Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU. von Bernhard Madörin

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU. von Bernhard Madörin"

Transkript

1 Das neue Rechnungslegungsrecht für KMU von Bernhard Madörin

2 Referent Dr.iur. Bernhard Madörin - Dr. iur. (in Steuerrecht) - Treuhandexperte - Seit Partner bei artax Fide Consult AG - Autor von zahlreichen Publikationen im Steuer- und Wirtschaftsrecht, Kriminalroman - Professioneller Verwaltungsrat (50 Exekutivmandate) 2

3 Ablauf Begrüssung 1. Teil: Allgemeiner Überblick über Steuersituation Bund und Kanton 2. Teil: Das neue Rechnungslegungsrecht 3. Teil: Steuerfallen für KMU am Beispiel Fragen Apéro ausgewählter Themen 3

4 Teil 1: Allgemeiner Überblick über die Steuersituation Bund und Kanton 4

5 Aufteilung der Weltindustrie nach Ländergruppen 5

6 Finanzrechnung des Bundes - Einnahmen 6

7 Finanzrechnung des Bundes - Ausgaben 7

8 Schulden des Bundes 8

9 Veränderung der Fiskalquote zwischen 2000 und 2010 im internationalen Vergleich 9

10 Fiskalquote der Schweiz im internationalen Vergleich

11 Gesamtausgaben des Staates im Verh. des BIP 11

12 Ausgleichsbeiträge der Kantone pro Einwohner im nationalen Finanzausgleich NFA

13 Grösse der Schattenwirtschaft in Deutschland, Österreich, Schweiz 13

14 Der Staat wächst stärker als die Wirtschaft Von 1961 bis 2000 ist das BIP der Schweiz real um 2,31 % pro Jahr gewachsen Im gleichen Zeitraum steigerten die schweizerischen öffentlichen Haushalte ihre Ausgaben jährlich um 3,71 % Diese wachsen im Durchschnitt jährlich um 60 % mehr als die gesamtschweizerische Wertschöpfung 14

15 DBG 8,5% / 11,8% KST 15%- 30% AHV 10,6% / 9,5% ALV Kein Konzernsteuerrecht Steuerfreie Kapitalgewinne Steuerbarer Kapitalertrag Steuerfreie Umstrukturierung Realisation stiller Reserven Übernahmegewinne- und Verluste Geldwerte Vorteile aus Beteiligungen Holding- und Domizilgesellschaften und ihre Steuerprivilegien 15

16 2. Teil: Das neue Rechnungslegungsrecht 16

17 Neues Rechnungslegungsrecht (1/2) Veraltetes Rechnungslegungsrecht wird modernisiert. Rechnungslegungsrecht in Kraft ab 1. Januar 2013 Revisionsrecht Neue Schwellenwerte ab 1. Januar

18 Neues Rechnungslegungsrecht (2/2) Worum geht es? Neue Gesetzgebung Rechnungslegung (Art b OR) In Kraft seit Anfang 2013, mit Übergangsfrist Rechnungslegung nicht mehr abhängig von der Rechtsform, sondern von der Grösse des Unternehmens Für Grossunternehmen dramatisch anders und viel umfangreicher (Limiten wie für ordentliche Revision 20/40/250) für KMU ein paar Änderungen, aber vieles bleibt de-facto gleich Im folgenden ist nur die Situation für KMU dargestellt 18

19 Rechtsformneutral: Überblick über Neuerungen (1/2) 1) Unternehmensgrösse ist bestimmend Kleinunternehmen KMU Grössere Unternehmen Publikumsgesellschaften / grosse Genossenschaften / grosse Stiftungen 2) Einheitliche Schwellenwerte für: Anforderungen an Rechnungslegung Pflicht zur Erstellung einer Konzernrechnung Revisionsart 19

20 Rechtsformneutral: Überblick über Neuerungen (2/2) Kleinunternehmen (Umsatz < CHF ) Milchbüchlein KMU (einer eingeschränkten Revision unterliegend) Bilanz, Erfolgsrechnung, Anhang Grössere Unternehmen (20/40/250) Bilanz, Erfolgsrechnung, erweiterter Anhang, Geldflussrechnung und Lagebericht Konzernrechnung Publikumsgesellschaften/grosse Genossenschaften/grosse Stiftungen Jahresrechnung oder Konzernrechnung nach anerkannten Standard (Beispiel Swiss GAAP FER, IFRS) 20

21 Vorsichtsprinzip Was unverändert bleibt: Realisations- und Imparitätsprinzip Kostenwertprinzip Niederstwertprinzip Aufwertungsverbot Abschreibungsprinzip 21

22 Bilanz = Steuerbilanz Was unverändert bleibt: Wertberichtigungsprinzip Verrechnungsverbot Gruppenbewertungsprinzip Massgeblichkeitsprinzip (dual use) 22

23 Revision des Rechnungslegungsrechts Ausgewählte Neuerungen in der Bilanz Mindestgliederung Definition und Aktivierungspflicht von Vermögenswerten Aktivierung von Gründungs-, Kapitalerhöhungs- und Organisationskosten nicht mehr vorgesehen Gliederung im Eigenkapital (AG = inkompatibel) Gesetzliche Kapitalreserve Gesetzliche Gewinnreserve Freiwillige Gewinnreserven Eigene Kapitalanteile als Minusposten 23

24 Revision des Rechnungslegungsrechts Ausgewählte Neuerungen in der Erfolgsrechnung Mindestgliederungsvorschriften Darstellung: Produktions- oder Absatzerfolgsrechnung Gesonderter Ausweis von betriebsfremden und ausserordentlichen Positionen wird beibehalten 24

25 Revision des Rechnungslegungsrechts Ausgewählte Fragen der Bewertung (1/2) Bewertung muss vorsichtig sein Grundsätzlich Einzelbewertung, Gruppenbildung aber möglich Vorgehen bei Anzeichen einer Überbewertung (Impairmenttest) Trennung Ersterfassung und Folgebewertung Zu Wiederbeschaffungszwecken sowie zur Sicherung des dauernden Gedeihens der Unternehmung dürfen zusätzliche Abschreibungen und Wertberichtigungen vorgenommen werden. 25

26 Revision des Rechnungslegungsrechts Ausgewählte Fragen der Bewertung (2/2) Aktiven mit Börsenkurs oder anderem beobachtbaren Marktpreis Folgebewertung zum Kurs oder Marktpreis möglich Möglichkeit der Bildung von Wertberichtigungen (Schwankungsreserven) Rückstellungen: klare Definition Nicht mehr begründete Rückstellungen müssen weiterhin nicht aufgelöst werden 26

27 Revision des Rechnungslegungsrechts der Übergang zum neuen Rechnungslegungsrecht erfolgt steuerneutral Gewisse Neuerungen beeinflussen die Bewertung und möglicherweise den Steuerabschluss: - Eigene Aktien werden vom Eigenkapital abgezogen - Bewertung zu beobachtbaren Marktpreisen - Nicht mehr erlaubt: Aktivierung Gründungs-, Kapitalerhöhungs- und - Organisationskosten 27

28 Neue Regeln: Kurzfristig und Langfristig Unterscheidung in kurz- und langfristig ist sehr wichtig geworden und exakt vorgeschrieben Kurzfristig = Fälligkeit bzw. Realisation innert 1 Jahr Langfristig = Fälligkeit bzw. Realisation nach mehr als 1 Jahr Bsp. Festhypothek mit Laufzeit Juni 2014 bis Juni In den Abschlüssen 2014, 2015, 2016 und 2017 langfristig - Im Abschluss 2018 (läuft nur noch 6 Monate) plötzlich kurzfristig - Muss dann so umgegliedert werden! 28

29 Neue Regeln: Aktivierter Gründungsaufwand Aktivierung war schon bisher ein Unsinn, aber war zulässig Neue Allg. Regel für Aktivierbarkeit: Aufgrund vergangener Ereignisse verfügbar ja und Mittelzufluss wahrscheinlich nein und Wert verlässlich schätzbar nein Deshalb neu Aktivierung Gründungsaufwand verboten! Restwert spätestens im Abschluss 2014 auf 0 abschreiben 29

30 Neue Regeln: Angefangene Arbeiten / nicht abgerechnete Dienstl. Wurden bisher in KMU fast nie aktiviert Neu: Aktivierungspflicht! Aufgrund vergangener Ereignisse verfügbar ja und Mittelzufluss wahrscheinlich ja und Wert verlässlich schätzbar ja Zu Anschaffungs- oder Herstellkosten Aber beliebige Wertberichtigungen = stille Reserven darauf zulässig. Wahrscheinlich ist also Aktivierung zu CHF 1 gesetzeskonform Dem Mandatsverantwortlichen überlassen wie er es handhaben will. 30

31 Revision des Rechnungslegungsrechts Offenlegungspflichten (1/2) Neu im Anhang aufzuführen sind: - Firma, Name, Rechtsform und Sitz des Unternehmens - Angewandte Grundsätze der Rechnungslegung (soweit sich diese nicht aus dem Gesetz ergeben) - Eventualverbindlichkeiten - Anzahl und Wert von Beteiligungsrechten und Optionen - Ereignisse nach dem Bilanzstichtag 31

32 Revision des Rechnungslegungsrechts Offenlegungspflichten (2/2) Nicht mehr im Anhang aufzuführen sind: - Angaben zur Durchführung der Risikobeurteilung - Angaben über genehmigtes und bedingtes Kapital - Brandversicherungswerte - Risikobeurteilung (nur für grössere Gesellschaften) 32

33 Neue Regeln: Anhang Alte Dinge fallen weg: - Brandversicherungswerte - Risikobeurteilung Neue kommen hinzu, u.a. - Grundsätze der Jahresrechnung - Anzahl Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt (Grössenordnung) - Erwerb und Veräusserung eigener Anteile und deren Bedingungen - Eventualverbindlichkeiten - Details zu Vergütung mit Beteiligungsrechten und Optionen - Wesentliche Ereignisse nach Bilanzstichtag 33

34 Jahresrechnung (1/2) Die neuen Rechnungslegungsvorschriften regeln neu auch präzise, wer die Jahresrechnung unterschrieben muss. Nämlich: 1. Der Vorsitzende des obersten Leitungsorgans (bei AG als VR-Präsident oder einziger VR), und 2. Die innerhalb des Unternehmens für die Rechnungslegung zuständige Person. 34

35 Jahresrechnung (2/2) Die 2. Person muss m.e. zwingend eine Person sein, die im Unternehmen Unterschriftsberechtigung hat, also nie wir als Auftragnehmer, sondern wo vorhanden z.b. der CFO, oder VR/GL-Mitglied das sich um die Finanzen kümmert. Falls alles nicht vorhanden, dann ist das alles auch die 1. Person, und nur diese unterschreibt. Siehe Art. 958 Abs. 3 OR 35

36 Revision des Rechnungslegungsrechts Grössere Unternehmen (1/2) Folgende Unternehmen unterliegen einer ordentlichen Revision: - Publikumsgesellschaften - Unternehmen mit folgenden Grössenkriterien: 20m CHF Bilanzsumme 40m CHF Umsatz 250 Vollzeitangestellte - Gesellschaften, die zur Erstellung einer Konzernrechnung verpflichtet sind 36

37 Revision des Rechnungslegungsrechts Grössere Unternehmen (2/2) Zusätzliche Anforderungen: - Geldflussrechnung - Erweiterter Anhang Fristen verzinslicher Verbindlichkeiten Honorar der Revisionsstelle - Lagebericht (nicht prüfungspflichtig) Anzahl Vollzeitstellen Durchführung einer Risikobeurteilung Bestellungs- und Auftragslage Forschungs- und Entwicklungstätigkeit Aussergewöhnliche Ereignisse Zukunftsaussichten 37

38 Revision des Rechnungslegungsrechts Minderheitsschutz Eine qualifizierte Minderheit kann aber Folgendes verlangen: a) Erweiterten Anhang, Geldflussrechnung und Lagebericht (Art. 961d OR) b) Einzelabschluss nach anerkanntem Standard (Art. 962 OR) c) Konzernrechnung (Art. 963a OR) d) Konzernrechnung nach anerkannten Standards (Art. 963b OR) 38

39 Revision des Rechnungslegungsrechts Qualifizierte Minderheit a) b) c) d) Art. 961d OR Art. 962 OR Art. 963a OR Art. 963b OR Grundkapital 10 % 20 % 20 % 20 % Genossenschafter 10 % 10 % 10 % 10 % Vereinmitglieder 20 % 20 % 10 % 20 % Persönliche Haftung/ Nachschlusspflicht X X X X Auf Verlangen Stiftungsaufsicht X X 39

40 Revision des Rechnungslegungsrechts Übergangsbestimmungen Inkraftsetzung: 1. Januar 2013 Übergangsregelungen: - Übergangsfrist von 2 Jahren, d.h. frühestens Geschäftsjahr Übergangsfrist für Konzernrechnungsbestimmungen beträgt 3 Jahre Vorjahreszahlen Wahlfreiheit: - Darstellung Vorjahreszahlen nach altem Recht - Verzicht auf Nennung Vorjahreszahlung 40

41 Revision des Rechnungslegungsrechts Erhöhung der Schwellenwerte, Art. 727 OR Das Gesetz sieht eine ordentliche Revision vor: Wenn zwei der drei nachfolgenden Grössenkriterien in zwei aufeinanderfolgenden Jahren erreicht werden Grössenkriterien für ordentliche Revision Bisher Ab Bilanzsumme > CHF 10 Mio. > CHF 20 Mio. Umsatz > CHF 20 Mio. > CHF 40 Mio. Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt: > 50 > 250 Bei Publikumsgesellschaften Bei Gesellschaften, die zur Erstellung einer Konzernrechnung verpflichtet sind Wenn Aktionäre (10% des Aktienkapitals) dies verlangen. 41

42 Muster AG, Musterbach Anhang zur Jahresrechnung Teil CHF CHF 1. Grundsätze der Jahresrechnung Aktiven mit beobachtbarem Marktpreis zum Marktwert unverändert Delkredere Pauschal 5%/10% unverändert Warenlagerreserve Pauschal 1/3 unverändert Garantierückstellung 1% des Nettoumsatzes unverändert Abschreibungen siehe Anlagenbuchhaltung unverändert 2. Gesamtbetrag aufgelöster stillen und keine keine Wiederbeschaffungsreserven 3. Anzahl Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt bis 10 bis Wesentliche Beteiligungen Anteil Kapital/Stimmen Anteil Muster Club AG, Binningen 100% Phantasia GmbH, Deutschland 50%K, 75%S 5. Eigene Aktien / Anteile 0 0 Transaktionen im Berichtsjahr Kauf 3 Stk zu CHF pro Stk Verkauf 3 Stk zu CHF 470 pro Stk 42

43 Muster AG, Musterbach Anhang zur Jahresrechnung Teil CHF CHF 6. Nicht bilanzierte Leasingverbindlichkeiten Bis 12 Monate Restlaufzeit 0 0 Über 12 Monate Restlaufzeit 0 0 Total nicht bilanzierte Leasingverbindlichkeiten

44 Muster AG, Musterbach Anhang zur Jahresrechnung Teil 2 7. Verbindlichkeiten gegenüber keine keine Vorsorgeeinrichtungen 8. Sicherheiten zugunsten Dritter keine keine 9. Sicherheiten für eigene Verpflichtungen Verpfändet 0 0 Unter Eigentumsvorbehalt Nicht bilanzierte Eventualverbindlichkeiten keine keine 11. Vergütung durch Beteiligungsrechte oder keine keine Optionen (an Mitarbeitende oder Organe) 12. Erläuterungen zu a/o Positionen siehe Detailaufstellung 13. Wesentliche Ereignisse nach Bilanzstichtag keine keine 14. Gründe für vorzeitigen Rücktritt der n.a. n.a. Revisionsstelle 44

45 3. Teil: Steuerfallen für KMU am Beispiel ausgewählter Themen 45

46 I. Allgemeine Tipps II. Progression 46

47 Einsparungen durch Bewertungen/Abschreibungen Vorsichtige Bewertung der Aktiven Schreiben Sie das Warenlager auf 2/3 des Einstandswertes ab Bilden Sie Delkredere-Rückstellungen von 5% auf inländische bzw. 10% auf ausländischen Forderungen Schreiben Sie das Anlagevermögen um die steuerlichen Maximalsätze ab 47

48 Buchhalterische Möglichkeiten Durch eingeschränkte Abschreibungspolitik Bildung von Rückstellungen Ausgleichende Ertragszahlen (Renditeorientierte Besteuerung) 48

49 Strenges Befolgen der neuen Rechnungslegung führt zu Steuern Anhang; geforderte Zusatzinformationen: Rechnungslegung nach OR mit Ausnahme: Summarische Bewertung Warenlager Warenlagerreserve Delkredere Steuerliche Abschreibungen Keine Erfassung der angefangenen Arbeiten 49

50 I. Allgemeine Tipps II. Progression 50

51 Berechnung Steuerprogression BS, Saisonale Schwankung 2012 Ledige Person Bruttolohn Bund Kanton Total Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Differenz

52 Berechnung Steuerprogression BS, Saisonale Schwankung 2012 Verheiratete Person Bruttolohn Bund Kanton Total Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Differenz

53 Ledige Person BS 2012 Ledige Person Bruttolohn Bund Kanton Total Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Differenz

54 Berechnung Steuerprogression BL, 2012 Ledige Personen Bruttolohn Bund Kanton Total Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Differenz

55 Berechnung Steuerprogression Saisonale Schwankung BL, 2012 Verheiratete Personen Bruttolohn Bund Kanton Total Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Differenz

56 Ledige Person BL 2012 Ledige Personen Bruttolohn Bund Kanton Total Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Jahr Differenz

57 Verfahren Steuerdeklaration Veranlagung Einsprache (30 Tage) Rekurs (30 Tage) Gericht (30 Tage) 57

58 Rechtspflege Rekurs Kostenvorschuss Parteienentschädigung Kein Anwaltsmonopol 58

59 Steuerkontrollen Weniger als 10 Revisoren Keine externen Revisionen Meldungen (Liegenschaften, AHV, Grundstückgewinn, etc.) Amtliche Einschätzung 59

60 Kontrollen Plausibilitäten Vorjahr Vermögensentwicklung Erbschaften Ehegatten 60

61 lexwiki.ch ist eine unabhängige Online- Plattform zu juristischen Praxisthemen im Schweizer Recht Ausgewählte Artikel von Bernhard Madörin: - Lagebericht - Grössenerfordernisse: Wirtschaftliche Bedeutung nach Rechnungslegungsrecht - Handelsrechtliche Bewertungsvorschriften - Handelsrechtliche Gliederungsvorschriften 61

62 Fragen? 62

63 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Geniessen Sie den Apéro 63

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Stand 1. Januar 2013 THOMAS BIENZ TREUHAND AG Das neue Rechnungslegungsrecht Thomas Bienz Treuhand AG Kauffmannweg 14 Postfach 2264 CH-6002 Luzern Tel. 041 226 31 11 Fax 041 226 31 19 www.thomas-bienz.ch

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Am 23. Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Der Bundesrat hat dieses auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Folgende

Mehr

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen

Das neue RechnungslegungsRecht. KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen Das neue RechnungslegungsRecht KuRzinfoRmation für PRüfeR, BeRateR und ihre KunDen um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit

Mehr

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH

AKTUELL. Potjer Treuhand GmbH Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 031 340 03 13 www.tlag.ch mailto:info@tlag.ch Mezenerweg 8a Postfach 572 3000 Bern 25 Tel.: 032 385 14 02 www.potjer.ch mailto:treuhand@potjer.ch AKTUELL Sehr

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Um was geht es? Die Eidgenössischen Räte haben am 23. Dezember 2011 das neue Rechnungslegungsgesetz verabschiedet. Damit geht eine längere politische Diskussion zu Ende,

Mehr

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen

Firmen-Kategorien und Konsequenzen. Allgemeines. Jahresrechnung. Rechnungslegung für grössere Unternehmen Firmen-Kategorien und Konsequenzen Allgemeines Jahresrechnung Rechnungslegungsrecht Obligationenrecht Änderung vom 23. Dezember 2011: 32. Titel Obligationenrecht - Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung,

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht

Neues Rechnungslegungsrecht. Info-Anlass 2012. Einleitung UTA GRUPPE. Zielsetzungen. Änderungen gegenüber bisherigem Recht Neues Rechnungslegungsrecht Info-Anlass 2012 UTA GRUPPE UTA GRUPPE 1 Einleitung UTA GRUPPE 2 Zielsetzungen Änderungen gegenüber bisherigem Recht Einzelunternehmen/Personengesellschaften mit Umsatz unter

Mehr

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen

Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Merkblatt, gültig ab 1. Januar 2015 Jährliche Berichterstattung von klassischen Stiftungen Das vorliegende Merkblatt gibt Auskunft über die neuen Buchführungs- und Rechnungslegungsvorschriften, die für

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht

Neues Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Kompetent, persönlich, umfassend Die CONVISA AG, gegründet im Jahr 1960, ist eine der führenden Beratungsund Treuhandgesellschaften von KMUs im Raum Zentralschweiz/Zürichsee.

Mehr

Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform

Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform Gesetzliche Bestimmungen zur kaufmännischen Buchführung und Rechnungslegung (Art. 957 ff. OR) in Textform Die folgenden Ausführungen sind als Interpretationshilfe für Wohnbaugenossenschaften gedacht, massgebend

Mehr

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts

Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Neues Rechnungslegungsrecht Checkliste - Seite 1 von 13 Checkliste für die Anwendung des neuen Rechnungslegungsrechts Das neue Rechnungslegungsrecht trat am 01.01.2013 in Kraft. Die Übergangsfrist beträgt

Mehr

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick

KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick KMU-Treff Regiobank Solothurn AG Egerkingen, 4. September 2014 Neues Rechnungslegungsrecht: Ein Überblick Mark Schürmann Mitglied Geschäftsleitung dipl. Wirtschaftsprüfer Agenda Einführung Übergangsregelung

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht In Kraft: 1. Januar 2013 Der Bundesrat hat entschieden: Das neue Rechnungslegungsrecht wird nun definitiv auf den 1. Januar 2013 in Kraft gesetzt. Nebst den neuen Gesetzesbestimmungen der kaufmännischen

Mehr

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1

Total Umlaufvermögen 17 340 227.82 67.6 18 733 106.63 51.1 01 S Bilanz BILANZ Aktiven % % Flüssige Mittel 1 402 440.96 6 298 918.49 Forderungen aus Lieferungen und Leistungen Gegenüber Dritten 3 040 942.75 2 629 181.00 Gegenüber Aktionären 11 599 495.40 8 515

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2)

Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Neues Rechnungslegungsrecht muss im 2016 erstmals umgesetzt werden (Teil2) Im ersten Teil, welcher in unserem letzten Newsletter publiziert wurde, befassten wir uns mit den Grundlagen zum neuen Rechnungslegungsrecht

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht - eine Würdigung

Das neue Rechnungslegungsrecht - eine Würdigung Das neue Rechnungslegungsrecht - eine Würdigung Geht es nach dem Bundesrat tritt das neue Rechnungslegungsrecht am 1. Januar 2013 in Kraft. Mit der Abkoppelung des Rechnungslegungsteils aus der Aktienrechtsreform

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

aktuelles kurzgefasst

aktuelles kurzgefasst aktuelles kurzgefasst 00 15 Sonderausgabe zum neuen Rechnungslegungsrecht Neu im Team Die Auswirkungen Das neue Rechnungslegungsrecht muss spätestens auf das Geschäftsjahr 2015 (Konzernabschlüsse 2016)

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten?

Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Neues Rechnungslegungsrecht Erstmalige Anwendung, was ist zu beachten? Christian Feller Baden 1 Inhaltsübersicht Fragen bei der erstmaligen Anwendung des Neuen Rechnungslegungsrecht Auswirkung auf den

Mehr

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG

NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG NPO LETTER 1/2012 NEUERUNGEN IN DER RECHNUNGSPRÜFUNG Prüfung Treuhand Beratung Im Dezember 2011 haben die Eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Es untersteht nun dem fakultativen

Mehr

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden

Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Neue Rechnungslegung Praktische Anwendung für unsere KMU-Kunden Häufige Fragen und Antworten Themenübersicht Darstellung und Gliederung von Bilanz und ER Bewertungsfragen und stille Reserven Ausweis im

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013

Neues Rechnungslegungsrecht. Herbert Bühlmann 18. September 2013 Neues Rechnungslegungsrecht Herbert Bühlmann 18. September 2013 Rechnungslegungsrecht 2 Inhalt Teil 1: Zusammenfassung Gesetzesänderung, insbesondere der steuerlich relevante Änderungen Teil 2: Umsetzung

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen?

Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? Das neue Rechnungslegungsrecht was ändert sich für Ihr Unternehmen? 1. Ausgangslage / Einleitung Das neue Recht unterscheidet nicht mehr nach Rechtsform, sondern enthält klar differenzierte Anforderungen

Mehr

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung R ECH N U NGSWESE N S I LVA N LO S E R S U S A N N E H A A S NEUES RECHNUNGSLEGUNGSRECHT ART. 2 ABS. 4 DER ÜBERGANGSBESTIMMUNGEN Auswirkungen auf die Darstellung der Jahresrechnung im Zeitpunkt der Erstanwendung

Mehr

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht

Erster Jahresabschluss nach neuem Rechnungslegungsrecht Erster Jahresabschluss nach Ausgangslage Verabschiedung des 32. Titels des OR am 23.12.2011 durch die Bundesversammlung Inkrafttreten und erstmalige Anwendung des neuen Rechts Stichtag Rechtsfolge 01.01.2013

Mehr

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR)

news Neues Rechnungslegungsrecht Allgemeine Bestimmungen (Art. 957 958f OR) news Infos der Partner Treuhand Ausgabe Nr. 3 Oktober 2014 Neues Rechnungslegungsrecht Seit dem 1. Januar 2013 ist das neue Rechnungslegungsrecht in Kraft. Nach einer Übergangsfrist von 2 Jahren sind die

Mehr

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht

Das neue Schweizer. Rechnungslegungsrecht Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht Vorwort Das von der Bundesversammlung am. Dezember 0 verabschiedete neue Rechnungslegungsrecht (. Titel des Obligationenrechts) schafft eine einheitliche Ordnung

Mehr

Rechnungslegungshandbuch

Rechnungslegungshandbuch Rechnungslegungshandbuch für die Erstellung eines Jahresabschlusses nach Swiss GAAP FER 21 Version 2015 Mit Unterstützung durch PricewaterhouseCoopers AG Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 1.1 Einleitung...

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht

Neues Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Seite 1a 1.1 Ist es zulässig, in der Erfolgsrechnung die Erlösminderungen mit dem Bruttoerlös zu verrechnen? 1.2 Ist es korrekt, die Erfolgsbeteiligung für das abgelaufene Jahr

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision

Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Neues Rechnungslegungsrecht Auswirkungen auf die Revision Thomas Stenz Partner Ernst & Young AG Ziele Sie sind sich der Auswirkungen der Neuerungen des nrlr in Bezug auf eine Revision bewusst Sie sind

Mehr

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG

AFG Geschäftsbericht 2015 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 175 JAHRESRECHNUNG AFG ARBONIA- FORSTER- HOLDING AG 176 AFG ERFOLGSRECHNUNG 2015 2014 Anhang in % in % Dividendenertrag 2 000 Finanzertrag 2.7 14 861 19 734 Übriger betrieblicher Ertrag 10 1 Total Ertrag

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht. ein Leitfaden für die Praxis Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ein Leitfaden für die Praxis Artikel (OR) 958 2 Muster-Geschäftsbericht der Muster AG Zürich Geschäftsjahr 2013 Enthaltend: Muster-Jahresrechnung - Bilanz - Erfolgsrechnung

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Pro Senectute Kanton Appenzell I. Rh. - Für das Alter, Appenzell Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision an den Stiftungsrat Jahresrechnung 2015 KPMG AG St. Gallen, 15. Februar 2016 Ref.

Mehr

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht

Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Facts&Figures 1-2012 Das neue Rechnungslegungsrecht Ziele / Inkraftsetzung / Übergang Am 23. Dezember 2011 haben die eidgenössischen Räte das neue Rechnungslegungsrecht verabschiedet. Ziel der Revision

Mehr

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013

Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Neues Rechnungslegungsrecht tritt in Kraft ab 1.1.2013 Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 21. November 2012 die Teilrevision des Obligationenrechts beschlossen. Das neue Rechnungslegungsrecht tritt

Mehr

DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT (nrlr)

DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT (nrlr) DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT (nrlr) Gesetzgebung / Praxis Roger Siegrist Oftringen, 23.10.2014 IHR REFERENT Roger Siegrist Mandatsleiter Treuhand Dipl. Treuhandexperte / Mitinhaber Fankhauser Consulting

Mehr

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht

19.11.2015. Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 19.11.2015 Neues aus der BVG- und Stiftungsaufsicht 1. Der Anhang nach neuem Rechnungslegungsrecht bei gemeinnützigen Stiftungen 2. Neue Anlagevorschriften im BVV 2 19.11.2015 2 1. Der Anhang nach neuem

Mehr

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Das neue Rechnungslegungsrecht

Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung. In dieser Ausgabe. Das neue Rechnungslegungsrecht Nr. 3/Oktober 2012 Periodische Informationen über Wirtschaftsberatung, Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung In dieser Ausgabe Das neue Rechnungslegungsgesetz Liebe Leserin Lieber Leser Das Schwerpunktthema

Mehr

Rechnungslegung nach revidiertem

Rechnungslegung nach revidiertem Rechnungslegung nach revidiertem Recht Rechtsformunabhängiges Rechnungslegungsrecht In Zusammenarbeit mit Joseph Steiner Wissenschaftlicher Mitarbeiter Florian S. Jörg Dr. iur. HSG, MCJ, Rechtsanwalt Telefon

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis Jede Lohnabrechnung muss schriftlich erfolgen... 2 Revision garantiert keine fehlerlosen Mehrwertsteuer-Abrechnungen...

Mehr

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008

Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Neues Revisionsgesetz per 1.1.2008 Änderungen im Gesellschaftsrecht und Einführung einer Revisionsaufsicht Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationenrechts (GmbH- Recht

Mehr

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung

Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung II. Annahme der Fortführung Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Vorentwurf zum Rechnungslegungsgesetz /8 Zweiunddreissigster Titel: Die kaufmännische Buchführung Art. 98a II. Annahme der Fortführung Erster Abschnitt: Allgemeine

Mehr

Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr

Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr Gesetzliche Änderungen Jahresabschluss nach nrlr Clement Urs dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner REVISCON Schweiz AG, Bülach Inhaltsübersicht 1. Steuerliche Aspekte des rev. RL-Rechts:

Mehr

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015

Änderungen im Schweizerischen Obligationenrecht (OR) Einreichung der Berichterstattungsunterlagen Rechnungsjahr 2015 BVSA BVG- und Stiftungsaufsicht Aargau Postfach 2427, 5001 Aarau Telefon 062 544 99 40 Fax 062 544 99 49 E-Mail info@bvsa.ch Aarau, 19. Januar 2016 Berichterstattung 2015 an die BVSA und gesetzliche Neuerungen

Mehr

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008

Herzlich willkommen. Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht. April 2008 Herzlich willkommen Hunziker Leutenegger Treuhand AG Frauenfeld / Landschlacht April 2008 Das neue Revisionsgesetz Das Gesetz gilt ab 1. Januar 2008 Das Gesetz gilt für die Geschäftsjahre, die nach dem

Mehr

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015

Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Probst Treuhand GmbH Das neue Schweizer Rechnungslegungsrecht ab 2015 Das neue Rechnungslegungsrecht wurde durch das Eidg. Parlament am 23. Dezember 2011 verabschiedet und der Bundesrat setzte es nach

Mehr

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014

St. Galler Tagblatt AG St. Gallen. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 St. Galler Tagblatt AG St. Gallen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung zur Jahresrechnung 2014 Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der St. Galler Tagblatt AG St. Gallen

Mehr

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht

1 EINFÜHRUNG. Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Neuerungen im Schweizer Rechnungslegungsrecht Was bringen die entsprechenden Änderungen des Obligationenrechts für Betriebe im Sozial und Gesundheitsbereich? Dr. oec. publ. Patrick Eberle curaviva Impulstag,

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014

Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz. 23. Oktober 2014 Herzlich willkommen zum Präsidien-Hock 2014 des RV Nordwestschweiz Robert Schwarzenbach lebt mit seiner Familie in einer Wohnung im Haldengutareal, Winterthur Buchhalter mit eidg. Fachausweis Stabstelle

Mehr

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht:

Hinweis zur Berücksichtigung von Vorjahreszahlen bei der Umstellung auf das neue Rechnungslegungsrecht: Der vorliegendemusterabschluss richtet sich als Arbeitshilfe an kleinere Unternehmen. Er ist in Übereinstimmung mit dem neuen Rechnungslegungsrecht (Art. 957 ff. OR) ausgestaltet und berücksichtigt die

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht AUDIT Das neue Rechnungslegungsrecht Strukturierte Darstellung und Erläuterung der bedeutsamsten Neuerungen kpmg.ch 2 Das neue Rechnungs legungsrecht Audit Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 1. Einführung 4

Mehr

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft

Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft J.C.E. Service AG Treuhand- und Wirtschaftsberatung Grabenweg 2 5600 Lenzburg Telefon 062 892 00 92 Mail luciani@jce-service.ch Das Wichtigste aus Recht, Steuern und Wirtschaft Dezember 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten

4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten 102 Bewertung der Bilanzposten 4. Neues Rechnungslegungsrecht und Bewertung der Bilanzposten Beim Abschluss der Buchhaltung muss geprüft werden, zu welchem Wert die verschiedenen Vermögensteile und das

Mehr

NEUORDNUNG DER REVISION

NEUORDNUNG DER REVISION NEUORDNUNG DER REVISION Die Neuordnung der Revision hat zur Folge, dass das Obligationenrecht und teilweise auch das Zivilgesetzbuch wesentliche Änderungen erfahren. Ferner wird neu eine Aufsichtsbehörde

Mehr

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht

Muster AG. Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Seite 1 Muster AG Zeigestrasse 55 9999 Ansicht Jahresrechnung 2014 Inhaltsverzeichnis: Seite: Bilanz auf den 31. Dezember 2014 mit Vorjahreszahlen 2 Erfolgsrechnung vom 1.01.2014 bis 31.12.2014 mit Vorjahresvergleich

Mehr

Bilanzierung und Bewertung für NPO nach FER 21 (2014) und OR (2013)

Bilanzierung und Bewertung für NPO nach FER 21 (2014) und OR (2013) Bilanzierung und Bewertung für NPO nach FER 21 (2014) und OR (2013) Daniel Rentsch Dr. rer. pol. Lehrbeauftragter Universität Fribourg, Dozent an Fachhochschulen und in Vorbereitungskursen zu eidgenössischen

Mehr

Die wichtigsten Änderungen bei der Darstellung und Gliederung

Die wichtigsten Änderungen bei der Darstellung und Gliederung hanspeter baumann stephan spichiger Im neuen Rechnungslegungsrecht behandelt ein einziger Gesetzesartikel die Erfolgsrechnung. Die Botschaft enthält nur wenige Erläuterungen. Dabei ist die Erfolgsrechnung

Mehr

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht

Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Handlungsbedarf für die bestehende GmbH Die rechtsformunabhängige Revisionspflicht Die Neuordnung des schweizerischen Revisionsrechts und das neue Revisionsaufsichtsgesetz haben weitreichende Folgen. Neben

Mehr

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick

Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Wichtigste Neuerungen Swiss GAAP FER 21 im Überblick Daniel Zöbeli 1. ERFA-Tagung für NPO Finanzverantwortliche Schweizer Paraplegiker-Zentrum Nottwil, 28. Oktober 2015 Seite 1 Inhalt des Referats 1. Geltungsbereich

Mehr

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015

Bericht der Revisionsstelle zur eingeschränkten Revision der Jahresrechnung 2015 Tel. +41 56 483 02 45 Fax +41 56 483 02 55 www.bdo.ch BDO AG Täfernstrasse 16 5405 Baden-Dättwil An den Stiftungsrat der STIFTUNG FÜR BEHINDERTE IM FREIAMT Jurastrasse 16 5610 Wohlen Bericht der Revisionsstelle

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 JAHRESRECHNUNG 2014 Für den Zeitraum vom 01.01.2014-31.12.2014 Mustermandant Musterstrasse Musterhausen Name, Ort - 2 - INHALT Jahresrechnung Bilanz per 31.12.2014 Erfolgsrechnung

Mehr

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH

Änderungen im Recht der Gesellschaft mit beschränkter Haftung GmbH TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen im Recht der Gesellschaft

Mehr

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling

Sozialwerke Pfarrer Sieber. Für Menschen in Not. auffangen betreuen weiterhelfen. 28.05.2013 7. Konferenz RW & Controlling Sozialwerke Pfarrer Sieber auffangen betreuen weiterhelfen Für Menschen in Not auffangen betreuen weiterhelfen 1 Die SWS in Zahlen 181 Mitarbeitende (138 Vollzeitstellen) 8 Betriebe/Standorte im ganzen

Mehr

Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick

Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht. Wichtigste Neuerungen im Überblick Das neue Schweizerische Rechnungslegungsrecht Wichtigste Neuerungen im Überblick Inhalt Management Summary 3 I Grundsätze 4 1.1 Ziel der Gesetzesrevision 5 1.2 Grundsätzliche Neuerungen 6-7 1.3 Bestimmung

Mehr

Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht

Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht Neues Schweizer Rechnungslegungsrecht November 2012 Spezialausgabe der Balmer-Etienne zum neuen Rechnungslegungsrecht Allgemeine Übersicht Teil 1 Das neue Rechnungslegungsrecht wird voraussichtlich am

Mehr

(c) M. Bühler & B. Rohr 2013 1

(c) M. Bühler & B. Rohr 2013 1 Finanz- und Rechnungswesen in der aktuellen kaufmännischen Bildungslandschaft: Unser Konzept für die neue FRW Lehrmittelreihe im hep-verlag Marcel Bühler Das neue Rechnungslegungsrecht Boris Rohr Workshop

Mehr

Arten der Stiftung. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Grundlagen

Arten der Stiftung. Wirtschaftsprüfer und Steuerberater. Grundlagen Arten der Stiftung 1 Grundlagen Rechtsgrundlage 80 88 BGB Eigene Rechtspersönlichkeit Als Grundlage dient ein Stiftungsgeschäft Verfolgung eines bestimmten Zweckes Es gibt keine Eigentümer, Gesellschafter

Mehr

Der neue Anhang nach OR

Der neue Anhang nach OR Der neue Anhang nach OR mit Muster Geschäftsbericht Herbert Mattle unabhängiger Verwaltungsrat Dieter Pfaff Professor Universität Zürich 1.1 Erstellungspflichtige Unternehmen Grundsatz: Pflicht gilt für

Mehr

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft

Checkliste Gesellschaftsformen / 14.08.2015. Einzelfirma Kollektiv- Gesellschaft mit Aktiengesellschaft Checkliste sformen / 14.08.2015 Rechtliche Aspekte Einzelfirma Kollektiv- mit Aktiengesellschaft Gründer: eine natürliche Person zwei oder mehrere natürliche eine oder mehrere natürliche oder eine oder

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht

Das neue Rechnungslegungsrecht Neues Rechnungslegungsrecht Das neue Rechnungslegungsrecht Florian Zihler Rechtsanwalt, Dr. iur., LL.M.Eur. Bundesamt für Justiz (BJ) Eidg. Amt für das Handelsregister (EHRA) Bern florian.zihler@bj.admin.ch

Mehr

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727

Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Ordentliche Prüfung nach OR Art. 727 Publikumsgesellschaften, d.h., wenn Beteiligungspapiere kotiert sind wenn Anleihensobligationen ausstehend sind wenn Gesellschaften mind. 20% der Aktiven oder des Umsatzes

Mehr

Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen

Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen Das neue Rechnungslegungsrecht Überblick über die wichtigsten Aspekte und Herausforderungen Inkl. Auszug des neuen Rechnungslegungsrechts Deloitte / 2014 Wirtschaftsprüfung. Steuerberatung. Consulting.

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013

VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand DAS NEUE RECHNUNGSLEGUNGSRECHT STAND 1.1.2013 VON GRAFFENRIED treuhand Das neue Rechnungslegungsrecht 32. Titel des Obligationenrechts: Kaufmännische Buchführung und Rechnungslegung

Mehr

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil

Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael. 8345 Adetswil REDI AG Treuhand Freiestrasse 11 / PF 781 8501 Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 http://w ww.redi-treu ha nd.ch E-mail: info@redi-treuhand.ch Vereinigung Heilpädagogisches Institut St. Michael 8345 Adetswil

Mehr

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung

Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Steuerrechtliche Fragen bei der Umstellung Clement Urs dipl. Steuerexperte, dipl. Wirtschaftsprüfer Partner REVISCON Schweiz AG, Bülach Inhaltsübersicht 1 Steuerliche Aspekte des rev. RL-Rechts: Wichtige

Mehr

Konzernrechnung Modul 3

Konzernrechnung Modul 3 Konzernrechnung Modul 3 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Agenda > Übungen zu Modul 1 und 2 2 Aufgabe 1 Ausgangslage Die Elektro Holding AG

Mehr

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden

Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden claude rohrer daniel schweizer Prüfungsdurchführung an der Schwelle zur ordentlichen Revision Vermischung von eingeschränkter und ordentlicher Revision vermeiden Mit der Erhöhung der Schwellenwerte zur

Mehr

Stellungnahme zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts

Stellungnahme zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts Economiesuisse Hegibachstrasse 47 Postfach 8032 Zürich St. Gallen, 19. April 2006 6329_003.doc Stellungnahme zur Revision des Aktien- und Rechnungslegungsrechts Sehr geehrte Damen und Herren, mit Schreiben

Mehr

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen.

Warenvorräte Auf dem Bestand der Vorräte (Bewertung zu Einstandspreisen) werden pauschal 1/3 Wertberichtigungen vorgenommen. 1. Bewertungsgrundsätze Die für die vorliegende Jahresrechnung angewendeten Grundsätze der Rechnungslegung erfüllen die Anforderungen des schweizerischen Rechnungslegungsrechts. Die wesentlichen Abschlusspositionen

Mehr

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519

Finanzanlagen 2'073'187 92.95 4'656'813 89.82 Darlehen 0 2'590'294 Beteiligungen 2'073'187 2'066'519 Bilanz 31.12.12 31.12.11 CHF % CHF % Umlaufvermögen 155'800 6.99 524'766 10.12 Flüssige Mittel 139'811 11'921 Forderungen übrige gegenüber Dritten 5'272 3'134 Aktive Rechnungsabgrenzung gegenüber Dritten

Mehr

Das neue Rechnungs legungsrecht in der Praxis Bestellen Sie Ihr PwC- Gratistool

Das neue Rechnungs legungsrecht in der Praxis Bestellen Sie Ihr PwC- Gratistool www.pwc.ch/kmucontrolling Das neue Rechnungslegungsrecht in der Praxis Werkzeuge, Tipps zur Umsetzung und Best Practices Januar 2015 Ein PwC-Papier (nicht nur) für Rechnungslegungs- und Revisionsverantwortliche

Mehr

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura

Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen. BDO Visura Herzlich Willkommen Arbeitstagung Konferenz der kantonalen Aufsichtsstellen über die Gemeindefinanzen Anforderungen an die Revisionsorgane Richtlinien zur Revision der Jahresrechnungen Inhalt und Standard

Mehr

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen

3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen 3 Zusatzübungen zum Kapitel Rechtsformen A Erstellen Sie die folgende Übersicht, indem Sie die richtigen Bezeichnungen in die Kästchen setzen. Rechtsformen der Unternehmung Kommanditges. B Die Bilanz einer

Mehr

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs

GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Marco Strahm / Claudia Leu Januar 2012 GmbH-Recht Auswirkungen resp. Nachwirkungen der Revision des Obligationenrechts im Jahre 2008 auf bestehende GmbHs Von Marco Strahm Rechtsanwalt und Notar Partner

Mehr

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN

DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN DAS NEUE REVISIONSRECHT: INHALT UND AUSWIRKUNGEN 1. Wesentliche Änderungen für Unternehmen und Prüfer Die Eidgenössischen Räte haben im Dezember 2005 die Änderung des Obligationen-, des Vereins- und des

Mehr

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen

Für die Gründung Ihres Unternehmens stehen Ihnen hauptsächlich die folgenden Gesellschaftsformen 6 Rechtsform Die Wahl der Gesellschaftsform bei der Gründung Ihres Unternehmens ist von grosser Bedeutung. Die gewählte Form beeinflusst die Organisation Ihres Unternehmens in den Bereichen Führung, Produktion,

Mehr

Die Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER fusst auf dem Konzept der True & Fair View.

Die Rechnungslegung nach Swiss GAAP FER fusst auf dem Konzept der True & Fair View. Höhere Fachprüfung für Expertin/Experte in Rechnungslegung und Controlling 2008 Lösungsblatt 1 Aufgabe 1 - Grundlagen (Swiss GAAP FER 1) Bilanzsumme kleiner als CHF 10 Millionen; Jahresumsatz kleiner als

Mehr

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014

Muster AG 5600 Lenzburg. Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 Jahresrechnung 1.1. - 31.12.2014 - Bilanz - Erfolgsrechnung - Anhang zur Jahresrechnung - Erfolgsverwendung - Abschreibungstabelle, 25.08.2014 - Kennzahlen/Grafiken Bilanz 31.12.2014 31.12.2013 Veränderung

Mehr

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014

Ja J hre r sr s e r c e hn h u n ng n 2 014 Jahresrechnung 2014 Bilanz 2014 Aktiven 31.12.2014 31.12.2013 Flüssige Mittel 1'399'811 1'427'469 Wertschriften 21'036 18'828 Forderungen 138'245 52'457 Aktive Rechnungsabgrenzung 88'348 349'059 Total

Mehr

Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung

Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung Bilanzierungspflicht und fähigkeit, Bewertung Matter Urs Dipl. Wirtschaftsprüfer Balmer-Etienne AG Inhaltsübersicht 1. Bilanzierung i der Aktiven im KMU 2. Bewertung des Fremdkapital im KMU 3. Ausweis

Mehr

nicht relevant bzw. NEIN Bemerkungen / Massnahmen relevant bzw. JA Thema Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR)

nicht relevant bzw. NEIN Bemerkungen / Massnahmen relevant bzw. JA Thema Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR) Milchbüchlein-Buchhaltung (Art. 957 OR) Ist für Kreditgeber ein ordentlicher Abschluss mit einer Bilanz und Erfolgsrechnung notwendig und/oder in einem Kreditvertrag verlangt? Hat das Unternehmen weniger

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert

Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem. Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert November 2007 PUNKTO Ab dem 1. Januar 2008 werden mit dem neuen Revisionsrecht und dem Revisionsaufsichtsgesetz die geltenden Vorschriften zur Revision verbessert und die Zulassung von sowie die fachlichen

Mehr

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven

Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven JAHRESRECHNUNG 2011 Bilanz 31.12.2011 31.12.2010 Fr. Fr. Fr. Fr. Aktiven Kasse 2'248 3'032 Postcheck 3'762'509 4'641'205 Bankguthaben 137'019 300'299 Termingelder, Sparkonto 1'091'907 1'081'271 Debitoren

Mehr

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT

DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT DAS NEUE SCHWEIZER RECHNUNGSLEGUNGSRECHT TIEFGRÜNDIG ORIGINAL ÜBERZEUGEND Treuhandvision Sankt Gallen GmbH Gaiserwaldstr. 14 CH-9015 St. Gallen Tel +41 (0)71 310 21 14 Fax +41 (0)71 310 21 13 treuhandvision.ch

Mehr

Rechnungslegungsrecht (neu und alt)

Rechnungslegungsrecht (neu und alt) (neu und alt) Neues und altes Adoc Editions SA Adoc Editions SA Huobrain CH-6 Hünenberg See Tel : +4 (0)4 78 55 0 Fax : +4 (0)4 78 55 4 e-mail : adoc-editions@adoc.info www.chardonnens.net Haute école

Mehr

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View

GRUNDLAGEN ZU SWISS GAAP FER Massgeschneidertes Konzept für aussagekräftigen Abschluss nach True and Fair View Den Bedürfnissen schweizerischer KMU wird mit den Swiss GAAP FER ausdrücklich Rechnung getragen. Dazu gehört auch die Sicherstellung eines vernünftigen Kosten-/ Nutzen-Verhältnisses. Der Beitrag illustriert

Mehr

REVISION DES AKTIEN- UND RECHNUNGS- LEGUNGSRECHTS IM OBLIGATIONENRECHT

REVISION DES AKTIEN- UND RECHNUNGS- LEGUNGSRECHTS IM OBLIGATIONENRECHT REVISION DES AKTIEN- UND RECHNUNGS- LEGUNGSRECHTS IM OBLIGATIONENRECHT Einleitung Nach der grossen Revision des Aktienrechts im 1991 soll bereits wieder eine umfassende Erneuerung in Angriff genommen werden;

Mehr