Stadt Kleve Seniorenwegweiser

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stadt Kleve Seniorenwegweiser"

Transkript

1 Stadt Kleve Seniorenwegweiser

2

3 Grußwort Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger, die Zeiten ändern sich die Aussage gewinnt vor dem Hintergrund des demografischen Wandels zunehmende Bedeutung für den persönlichen Lebensbereich jedes Einzelnen. Die ältere Generation nimmt einen im mer größeren Teil der Bevölkerungspyramide ein. Erfreulich festzustellen ist, dass sie noch nie so selbstständig, mobil, aktiv, vital und engagiert war wie heute. In bewährter Art und Weise gibt dieser Seniorenwegweiser Ratschläge und Tipps, zeigt Adressen in unserer Stadt auf, an die Sie sich aus den unterschiedlichen Gründen wenden können oder greift auch seniorenspezifische Themen auf. Ihre wertvolle Lebenserfahrung ist ein wichtiger Faktor für das kraftvolle Mitgestalten in unserer heutigen Gesellschaft und in der Stadt Kleve. Ich wünsche Ihnen, liebe Seniorinnen und Senioren, eine lebendige und zufriedene Zeit in Ihrer und unserer Stadt. Um Sie, liebe Seniorinnen und Senioren, hierbei ein wenig zu unterstützen, hat Ihre Stadt Ihnen seit einigen Jahren einen Seniorenwegweiser an die Hand gegeben, der dank der Mitwirkung diverser Beteiligter nun wieder neu aufgelegt worden ist. Ihr Bürgermeister Theodor Brauer 1

4 Inhaltsverzeichnis Grußwort des Bürgermeisters...1 Inhaltsverzeichnis...2 Bürgerservice / Rathaus Anlaufstellen der Stadt Kleve und Öffnungszeiten...6 Politische Gremien...7 Stadtportrait Geschichte der Stadt Kleve...8 Zahlen-Daten-Fakten...9 Kleve Einst und Jetzt...10 City-Bus...13 Nette Toilette...14 Impressum...2 Branchenverzeichnis...4 Kultur / Bildung / Sport / Freizeit Kultur in Kleve...15 Bildungsangebote...19 Kleve Marketing Sport und Freizeit...21 Vital in Deutschland (ViD) Hochschule Rhein-Waal / Seniorenstudium Ist bei den Adressen in dieser Broschüre kein Ort angegeben, so gilt immer Kleve! Impressum Herausgeber: Stadt Kleve, Der Bürgermeister Redaktion: Fotos: Stadt Kleve Stadt Kleve Der ancos Verlag bedankt sich bei den zuständigen Ansprechpartnern der Stadtverwaltung für die gute Zu sam men arbeit und bei den Inserenten für die freundliche Unterstützung zur Rea lisie rung dieser Broschüre. Konzeption/Realisation/Anzeigenteil: 2012 ancos Verlag GmbH, 3. Auflage ancos Verlag GmbH Schloßwall Osnabrück Fon: 05 41/ Fax: 05 41/ Internet: Gedruckt auf chlorfrei gebleichtem Papier. Nachdruck oder Reproduktionen, auch auszugsweise, nicht gestattet. Bei der Erstellung der Broschüre wurde sorg fältig recherchiert. Dennoch kann für die Richtigkeit und Vollständigkeit der An gaben keine Gewähr übernommen wer den. Haftungsansprüche sind ausge schlossen. Änderungswünsche, Anregungen und Er gän - zungen für die nächste Auflage rich ten Sie bitte an die Stadtver waltung oder den Verlag. In unserem Verlag erscheinen: Publikationen zur Bürgerinformation, Wirt schaftsförderung, Freizeitgestaltung, Einweihungs- und Jubi lä umsbroschüren, Pa tientenbroschüren, Bau herrenweg wei ser, Seniorenratgeber sowie Hochzeits- und Familienbroschüren. 2

5 Inhaltsverzeichnis Soziales / Pflege Hilfen nach dem SGB XII...25 Hilfen für den Alltag...26 Wohngeld...27 Hilfen für Menschen mit Behinderung...27 Pflegeversicherung...28 Pflegegeld...28 Katholische Kliniken im Kreis Kleve...29 Ambulante Pflegedienste...31 Alten- und Pflegeheime Altentagesstätten...34 Soziales Engagement...35 Verschiedene Lebenslagen Verkehrssicherheitsprogramm ADAC...37 Als Rentner gut versichert...37 Riskante Arzneimittel für Senioren...40 Steuervergünstigungen...40 Vorsorge...41 Vorsorge für den Todesfall...45 Organ-, Gewebespende und Transplantation Wichtige Telefonnummern...48 Notizen

6 Branchenverzeichnis Branche Seite Branche Seite Abflusstechnik...14 Allgemeinmediziner...30 Alten- und Pflegeheime... 32, U4 Ambulante Pflege... 32, U2 Ärzte... 30, 31 Augenärzte...31 Banken...12 Bestattungen... 42, 46 Betreutes Wohnen... 5, 32, U4 Energieversorgung...3 Fitness...12 Floristik...46 Frauenheilkunde...30 Freizeitangebote... 12, 16, 32 Gärtnereien...46 Grabpflege...46 Hörgeräte...30 Immobilien...U2 Kreditinstitute...12 Kurzzeitpflege... 5, U4 Logopädie...30 Museum...16 Personenbeförderung , 32 Personennahverkehr...12 Pflegeberatung... 32, U2 Rechtsanwälte...42 Residenzen...U4 Sanitär...14 Sauna...16 Seniorenwohnanlagen... 5, U2, U4 Schwimmbad... 12, 16 Soziale Dienste... 32, U2 Stadtwerke...3, 16 Sterbekasse...42 Steuerberater...42 Tagespflege...32 Versicherungen...42 Vollzeitpflege...5 Wellness...16 Wohnungsbau U2 Zahnärzte...30 U = Umschlagseite 4

7 5

8 Bürgerservice / Rathaus Anlaufstellen der Stadt Kleve und Öffnungszeiten 1 Bürgermeister Theodor Brauer (CDU) Erster stellvertretender Bürgermeister Heinz-Joachim Schmidt (CDU) Zweiter stellvertretender Bürgermeister Dr. Artur Leenders (Bündnis 90/DIE GRÜNEN) Dritter stellvertretender Bürgermeister Josef Gietemann (SPD) Erster Beigeordneter / Kämmerer Willibrord Haas Technischer Beigeordneter Jürgen Rauer Mi Uhr Fr Uhr Stadtarchiv Triftstraße 11 Tel.: 02821/ Di. Fr Uhr Di. Do Uhr Stadtbücherei Wasserstraße Tel.: 02821/ Mo., Mi Uhr Di Uhr Do Uhr Sa Uhr Rathaus Kavarinerstraße Tel.: 02821/84-0 Mo. Fr Uhr Mo., Mi Uhr Di., Do Uhr Bürgerbüro Minoritenstraße 1 Tel.: 02821/ Mo. Do Uhr Fr Uhr Sa Uhr Volkshochschule Hagsche Poort 22 Tel.: 02821/ Mo. Fr Uhr Mo. Mi Uhr Do Uhr in den Ferien bis Uhr Umweltbetriebe der Stadt Kleve Brabanterstraße 62 Tel.: 02821/ Mo. Do Uhr Fr Uhr 6 Fachbereich für Arbeit und Soziales & Fachbereich für Jugend und Familie Lindenallee 33 Tel. Fachbereich für Arbeit und Soziales: 02821/ Tel. Fachbereich für Jugend und Familie: 02821/ Mo., Di., Do Uhr Uhr Kleve Marketing GmbH & Co. KG Opschlag Tel.: 02821/ Mo Uhr Di. Fr Uhr Sa Uhr (von Mai Mitte Oktober verlängern sich die Öffnungszeiten Mo. Fr. bis Uhr)

9 Bürgerservice / Rathaus Politische Gremien Generationenbeirat Der Generationenbeirat der Stadt Kleve hat sich das Ziel gesetzt, die Interessen von Menschen mit Behinderung, Jugendlichen und Senioren zu bündeln und somit zu einem gerechten Interessenausgleich zu kommen. Die Sitzungen des Generationenbeirates sind öffentlich. Jedermann hat das Recht, mit seinen Anliegen an den Generationenbeirat heranzutreten und als Zuhörer an den öffentlichen Sitzungen teilzunehmen, soweit dies die räumlichen Verhältnisse gestatten. 1 Vorsitzender des Generationenbeirates Edmund Ricken Antoniusstraße 13 Tel.: 02821/40696 Mobil: 0172/ Ehrenamtlicher Beauftragter für Menschen mit Behinderungen Dr. Alexander Eckert Niersstraße 5 Tel.: 02821/26963 Aufgabe des Behindertenbeauftragten ist es u.a., dafür Sorge zu tragen, dass Belange von Menschen mit Behinderungen bei anstehenden Bau- oder Modernisierungsmaßnahmen angemessen berücksichtigt werden. In dieser Funktion ist er selbstverständlich Ansprechpartner für alle Anliegen und Probleme der im Stadtgebiet Kleve lebenden Menschen mit Behinderungen. 7

10 Stadtportrait 2 8 Geschichte der Stadt Kleve Dort, wo der Rhein Deutschland verlässt, um sich in den Niederlanden in zwei Flüsse zu teilen, liegt die Stadt Kleve. Schon von weit her weist die Schwanenburg, das Wahrzeichen der einstigen Herzog- und Kurstadt, den Weg nach Kleve. Stolz erhebt sich die Stadt über dem Land zwischen Rhein und Reichswald auf einer steilen Anhöhe. In der niederrheinischen Polderlandschaft sind die weiten Niederungen des Rheins, der hier häufig sein Flussbett gewechselt hat, zu beiden Seiten von sanft geschwungenen bewaldeten Hügeln begrenzt. Diese Hügel sind Überbleibsel aus der Eiszeit. Auf dem Höhenzug, der linksrheinisch von Xanten bis Nimwegen den Fluss begleitet, liegt auf einer steilen Anhöhe die Schwanenburg. Diese Klippe, der Steilhang des Burgberges, gab zunächst der Burg und schließlich auch der Stadt den Namen Kleve (Kleve = Kliff). Aus vier wird eins Die mittelalterliche Stadt Kleve wächst aus vier Teilen zusammen: der Burg, der Siedlung, die sich unter dem Schutz der Burg entwickelt, der Stadt Kleve, die Graf Dietrich VI. auf dem Heideberg, gegenüber der Burg, gründet und der Neustadt des 14. Jahrhunderts, dem späteren Hagschen Viertel. Am 25. April 1242 verleiht der Graf Kleve die Stadtrechte. Die Burgund Stadtherren die Grafen und späteren Herzöge von Kleve sorgen mit Tatkraft und kluger Politik für die Entwicklung der Stadt und genießen selber ein hohes Ansehen; unter anderem Dank einer Heiratspolitik die letztendlich die Länder Kleve, Mark, Jülich, Berg und Ravensberg vereinigt. Durch die Vermählung der Herzogschwester Anna von Kleve mit Heinrich VIII. entsteht 1540 sogar eine Verbindung zum englischen Königshaus. Aber schon 1609 stirbt die klevische Dynastie mit dem Tode von Johann Wilhelm aus. Der Kurfürst von Brandenburg übernimmt 1614 Kleve und Mark, und somit auch die Stadt Kleve wird Fürst Johann Moritz von Nassau- Siegen zum Statthalter von Kleve ernannt. Für die Stadt beginnt eine künstlerische Blütezeit, deren Spuren noch heute das Stadtbild prägen. So lässt der kunstbegeisterte Fürst die Schwanenburg von Baumeister Pieter Post im Stile des niederländischen Barocks umbauen. Für den Statthalter des Kurfürsten selbst entsteht eine eigene Residenz, der Prinzenhof. Ein Straßenname erinnert noch heute daran. Burg und Stadt umgibt der Fürst mit Gartenanlagen, in denen die natürlichen Gegebenheiten der hügeligen Landschaft mit schnurgeraden Alleen, verspielten Wasserspielen und Gärten zu einem harmonischen Ganzen werden. Diese Anlagen machen ihn zu einem der größten Landschaftsgestalter des 17. Jahrhunderts und wurden von Berlin bis Versailles vielfach kopiert. Von der Kultur- zur Kurstadt Ab 1742 erlebt Kleve eine Blüte ganz anderer Art: Mit der Entdeckung der Mineralquelle am Springenberg wird die Herzogstadt zum Kurort. Ein reiches Badeleben beginnt. Stattlicher Zeitzeuge der alten Badetradition ist heute das Kurhaus, das nach dem damaligen preußischen König und Förderer den Namen Friedrich-Wilhelm-Bad trägt. Der Erste Weltkrieg setzt dem Klever Kurbetrieb ein Ende. Im Zweiten Weltkrieg wird die Stadt bei zwei schweren Luftangriffen stark zerstört. Die Burg zerfällt in Trümmer. Dass Kleve sich heute als schmucke Kulturhochburg und lebendige Kreisstadt im Grünen präsentieren kann, ist nicht zuletzt auch dem Fleiß und dem Lebenswillen der Bürger zu verdanken. Mit rund Einwohnern ist Kleve nicht nur Sitz vieler Behörden und Gerichte, sondern auch kultureller und gesellschaftlicher Mittelpunkt des unteren Niederrheins. Eine gesunde Mischung aus leistungsfähigem Einzelhandel, gepflegten Hotels, Gaststätten und Cafés sowie industriellen Ansiedlungen machen Kleve als grenznahes Verwaltungs-, Geschäfts- und Handelszentrum bei Bewohnern und Besuchern gleichermaßen beliebt.

11 Stadtportrait Die Industriestruktur der Stadt ist im Laufe der Jahre gewachsen. Die traditionellen Bereiche der Nahrungsmittel- und Schuhindustrie werden in jüngster Zeit durch die metallverarbeitende Industrie und den weiteren Ausbau des Dienstleistungssektors ersetzt. Von der Kur- zur Kulturstadt Auch seinem Ruf als Kulturstadt wird Kleve mehr als gerecht. Das Museum Kurhaus Kleve ist weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt, die Sammlung präsentiert auf gelungene Weise Werke vom Mittelalter bis zur Avantgarde. Für kulturelle und gesellschaftliche Veranstaltungen, Tagungen und Kongresse bis zu 1000 Personen steht die Klever Stadthalle zur Verfügung. Zwei Gymnasien, eine Realschule, eine Gesamtschule, zwei Sekundarschulen sowie die Berufs- und Berufsfachschulen bieten vielfältige Ausbildungsmöglichkeiten in der Kreisstadt. Seit dem rundet die Hochschule Rhein-Waal das Bildungsangebot im Stadtgebiet Kleve weiter ab und entwickelt sich zu einer innovativen und internationalen Hochschule (Näheres s. S. 24). Die Stadtbücherei mit ihren rund Bänden sowie das Stadtarchiv mit seiner großen wissenschaftlichen Bibliothek sind für jedermann zugänglich. Vielfältige Kreisstadt in herrlicher Umgebung Kleve lädt mit Parkanlagen und Gärten zu Erholung und Freizeitspaß ein. Im Klever Tiergarten, der auf eine jahrhundertelange Tradition zurückblickt, findet man neben Rot-, Dam-, Muffel- und Schwarzwild auch Rentiere, Pandas, Nasenbären und sogar Seelöwen. Aber es lohnt sich auch, die nähere Umgebung der Stadt zu erkunden. Der Reichswald ist ebenso reizvoll wie die stillen Altgewässer und Kolke in den Niederungen des Rheins. Auch andere, durch die Kunst und Geschichte bekannte niederrheinische Orte wie Emmerich, Kalkar, Kranenburg, Goch und Xanten, sind von Kleve aus schnell und be quem erreichbar. Kleve ist nicht nur mit dem Auto, sondern auch mit der Bahn zu erreichen. Und ebenso, wie die Besucher der benachbarten niederländischen Städte Nimwegen (24 Kilometer) und Arnheim (40 Kilometer) gerne einen Ausflug nach Kleve unternehmen, sollten auch die Besucher der Stadt Kleve zu einem Abstecher über die Grenze starten die Nä he zum Nachbarland ist nur eines der zahlreichen Pfunde, mit denen die grüne Insel zwischen Rhein und Maas wuchern kann. Zahlen Fakten Daten Wohnbevölkerung am Ortsteil insg. männlich weiblich insg. Bimmen Brienen Donsbrüggen Düffelward Griethausen Keeken Kellen Kleve Materborn Reichswalde Rindern Salmorth Schenkenschanz Warbeyen Wardhausen insgesamt Höhenlage der Stadt Kleve höchster Punkt 106,0 m über NN (Klever Berg/Aussichtsturm) tiefster Punkt 11,4 m über NN (Düffelt) Größte Ausdehnung der Stadt Kleve Ost West 14,4 km Nord Süd 14,8 km Länge der Stadtgrenze der Stadt Kleve 61,00 km Gebietsgröße der Stadt Kleve 97,79 km 2 9 2

12 Stadtportrait Kleve Einst und Jetzt 2 In Konti nent Röpp kwam van den Dokter, verdölt noch ens. Hej was van Stöcke, dän ärrme Menz. Vertällt hät hej et blos sin Frinde, wat toch den Dokter van öm mende. Sent Wäke hat hej, wat vön Stöcke, Strippe in de Önderbox, di deje rücke. Den Dokter dej Tablätte opschriewe, die söll hej nehme, onse Liewe. Toch onse Röpp, tüs bej sin Frau, hej wos et nit mär hel genau, in sine Kast van bowe bes onder, völ andere Tablätte wase dor ok dronder. Nit blos de Pille täge brüne Strippe, ok zur Beruhigung, köjt begrippe? Noch andere, jo, so es et gewäst, täge Oprägung, vör de Närwe, än mehr Röst. Die hät dann all onse Röpp genohme, flitteg: Märges, Owes! Gottohme! Kort drop, hej kömmt wär bej sin Frinde, den ehne, än den andere mende: U es et Röpp dann met ou Strippe? Sij se kwit? Näh! köj begrippe! Sät onsen Dropp dor flittig drop, mar; ek reg dor min nit mär drower op (Jupp Verhoeven) Källesse Kuhe Änne Köter wonde gönt int Leeg, dän hiel än Kuh, die was ärch seeg, et beste Dier, än nex nit lälk, se gaw öm dageleks Emmers voll Melk. So docht dat Köterke nit blos half, van sön gut Dier, treck ek än Kalw. Noar korten Titt, di Kuh wird forch, de Köter du mät wenig Sörch, bond hej dat Dier straks achter de Koarr, want sine Noaber, Bur, hat änne guje Foarr! Et Spöhl begonn, toch öm de verrecke, dat Möckske liet sich mät Gewält nit decke, de Foarr woll sprenge, hej drew et bont, de Möck, se dräjt noar den Tün ohr Kont De Noaber: Köj sowat verstohn? Min Kuhe häbe sowat nots gedon! Säg min blos nou, es enne kehr, wor hej dat Beest dann eigentlek her? De Köter drop, kikt in de Locht : In Källe hä k dat Dier gekocht. De Noaber: Dor weet ek noch mehr, dor komme nit blos Kuhe her. Ek sall et ou genau vertälle; Min Frau kömmt nämlek ok üt Källe (Jupp Verhoeven) 10

13 Stadtportrait Hätte Boxe Lisske hat met Mama Stritt. Sej was ob Klassenfohrt gewäst en hat gesieh n, wat ör Frindinnen an moderne Onderwäss hadde. Ob de Geburtstag woll sej als Geschenk no ok Heiße Höschen häbbe. Nex door, säät Mama, in ons Famillij wird anständige Wäss gedrage. Lisske blew ornt nööle dron en hat enen decken Kopp. Gut säät sej, dann froog ek Opa, ob denn min sowat schenkt. Bej Opa angekomme, säät sej ohne lang te öwerlägge wat sej als Geburtstaggeschenk häbben woll; die all genümmde Heiße Höschen. Met den Begriff kos Opa niet vööl onfange. Doch ohne Gedrüss trock hej de Knepp; die Dern was glöcklich. Ass hej so nordocht, kom et in sinnen Senn, dat kos ok wat för Oma sin. So riep hej die Enkelin achternoor, hos laut gebröllt: Brengt för Oma ok en Poor met, die hätt ock ömmer sön kalde Kont. (Paul van Ackeren) Min Heimat Dor, wo steht min Äldershüss, wo ek goh n in än ütt, dor, wo man ok noch plattdeutsch spreckt, en man kockt min Leibgericht, dat es min Heimathüss. Dor, wo Nohberschaft än Frindeskreis, wo ek alle Stroote kenn oh n geheiß, noch Mitglied sin in enen Verein, dor fühl ek, dor sin ek daheim. Dor, wo ek als Menz glöcklich sin, in de Scholl ging än en Lehr anfing, wor ek no all läw so lang: dat Empfinden mot Heimat sin. Dor, wo ob den Kerkhoff led noch Älders Graff, wo ek öm et Hüss alles bestelle dörf, wo den Dokter es thüss, den man brückt, wo man Gägend un Hemmel bekickt, Mösskes senge än Glocke bälle, dat mot Heimat sin. Hier, wo ek werk än schriew so manch Gedicht, wo alltid min Sehnsucht es, dor sin ek thüss, steht min Heimathüss. (Paul van Ackeren) 2 11

14 Dienstleistung und Freizeit 2 12

15 Stadtportrait City-Bus City-Bus macht Einkaufsbummel bequemer Barrierefrei zugängliches Fahrzeug erschließt die In nenstadt für Klever und Besucher Er gehört inzwischen fest zum Klever Stadtbild: Der City-Bus erschließt für alle Klever und Besucher der Schwanenstadt die Fußgängerzone zwischen Bahnhof und Elefanten Oberstadt Centrum (EOC) und macht den Einkaufsbummel vor allem für ältere Menschen und Familien zum Vergnügen. Fahrkarten für den City-Bus und die übrigen Verkehrsmittel im VRR-Tarif können direkt beim Fahrer gekauft werden. Auch mit allen in Kleve gültigen Abo-Karten des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr kann der City-Bus genutzt werden. 2 Das moderne Fahrzeug bietet einen besonders niedrigen Einstieg und ist durch eine Klapprampe auch für Fahrgäste mit Rollstuhl, Gehhilfe oder Kinderwagen bestens zugänglich. Eine Luftfederung sowie die Vierrad-Steuerung sorgen auch während der Fahrt für entsprechenden Komfort. Der City-Bus bietet 40 Sitzplätze, 21 Stehplätze sowie einen eigenen Rollstuhl-Platz. Eine Videoüberwachung im Fahrzeug vermittelt zusätzlich ein gutes Sicherheitsgefühl an Bord. 13

16 Stadtportrait Nette Toilette Kleve ist eine gastfreundliche Stadt. Handel, Gastronomie und die städtischen Einrichtungen wollen Ihren Aufenthalt so angenehm wie möglich gestalten Darum zeigen wir Ihnen hier, wo Sie in Kleve können, wenn Sie müssen. In den aufgeführten städtischen Gebäuden und Gastronomiebetrieben finden Sie während der jeweiligen Öffnungszeiten die Ihnen unentgeltlich zur Verfügung gestellte NETTE TOILETTE. Behindertengerechte Toiletten finden Sie außerdem: Neue Mitte Kleve, Hagsche Straße 28 (Gebühr 0,50 2) und im Parkhaus an der Stechbahn Rathaus Kleve, Kavariner Straße 20 22, behindertengerecht Mo. Fr Uhr, Mo. Do Uhr Bacco-Due, Hafenstraße 32 Di. So Uhr und Uhr Stevens, Café-Diner-Bar, Am Spoyufer 2 Mo. Mi. ab Uhr, Do. So. ab Uhr Gasthaus Früh, Gasthausstraße 5 Mo Uhr, Di. Sa Uhr Restaurant Schwanenstuben, Lohstätte 15, Mo. So Uhr Clever Internet Café, Herzogstraße 11, behindertengerecht Mo. So Uhr Kochlöffel, Große Straße 96 Winter: Mo. Sa Uhr, So Uhr, Sommer: Mo. Sa Uhr, So Uhr Restaurant Am Schloßtor, Schloßstraße 15 Mo. So Uhr und Uhr Schwanenburg, Schloßberg 1 Mo. Fr Uhr und Uhr, Sa./So : Uhr, : Uhr Hotel Restaurant Zur Post, Hagsche Straße 44 Mo. So Uhr und Uhr MC DONALD S, Hoffmannallee 19 a Mo. So Uhr Elefanten-Bistro, Sackstraße 36 Mo. So Uhr Restaurant Altes Landhaus im Forstgarten, Josef-Beuys- Allee 1, behindertengerecht Di. Sa Uhr, So Uhr MC DONALD S, Van-den-Bergh-Straße 64, behindertengerecht, 24 Stunden Bäckerei Dercks, Hagsche Straße 3 Mo. Fr Uhr, Sa Uhr Dynamic Electronics Europe GmbH, Hoffmannallee 55, Mo. Fr Uhr

17 Kultur / Bildung / Sport / Freizeit Kultur in Kleve Theater der Stadt Kleve Stadthalle Kleve Lohstätte 7, Kleve Stadthalle Verwaltung: Tel.: 02821/ Abonnentenbüro: Tel.: 02821/84-336, -359 XOX-Theater Brienerstraße, Kleve, Leitung: Wolfgang Paterok Tel.: 02821/78755 Internet: Stadtbücherei In der Stadtbücherei erhalten Sie schnell und umfassend Informationen über alles was Sie wissen möchten oder müssen. Informationen erhalten Sie aus dem Bestand umfangreicher Nachschlagewerke, Loseblattsammlungen sowie Sachbüchern und Fachbüchern aller Wissens gebiete. In der Stadtbücherei finden Sie selbstverständlich auch Unterhaltungsliteratur, Hörspielcassetten, Zeitschriften, CD s und CD-ROM s. KulturBüro NiederRhein Nimweger Straße 58, Kleve, Leitung: Bruno Schmitz Tel.: 02821/24161 Internet: Theater im Fluss e.v. Ackerstraße 50 56, Kleve Tel.: 02821/ Internet: cinque Kleinkunst in Kleve e.v. Emmericher Straße 159, Kleve Kontakt: Bruno Schmitz Tel.: 02821/24161 Internet: Spielschar Materborn Friedrich Burger, Mörikestraße 2, Kleve Tel.: 02821/47347 Internet: Für alle Bürgerinnen und Bürger ist die Stadtbücherei Kleve ein Treffpunkt zur Information und Kommunikation. Öffnungszeiten: s. Seite 6 oder unter Museum Kurhaus Kleve Ewald Mataré-Sammlung Inmitten der historischen Parkanlage, die von Johann Moritz von Nassau-Siegen im 17. Jahrhundert begründet wurde, liegt das Museum Kurhaus Kleve. Die ehemaligen Badebauten der Kurstadt Kleve aus dem 19. Jahrhundert beherbergen heute ein Museum von internationalem Rang wurde es von der deutschen Kunstkritik zum Museum des Jahres gekürt. Zwei bedeutende Künstlerpersönlichkeiten des Rheinlandes sind untrennbar mit dem Museum Kurhaus Kleve verknüpft: Ewald Mataré und Joseph Beuys. Das Museum bewahrt Matarés Nachlass, der in einer ständigen Ausstellung präsentiert wird. Beuys wiederum war Matarés wichtigster Schüler. Er ist in Kleve aufgewachsen und hatte in einer entscheidenden Phase seines Lebens ( ) sein Atelier im früheren Kur 15 3

18 Freizeit und Erholung 3 16

19 Kultur / Bildung / Sport / Freizeit haus. Dieser für die Kunstgeschichte des 20. Jahrhunderts hochbedeutende Ort ist seit Kurzem für Besucher zugänglich. Ausgehend von Mataré und Beuys zeigt das Museum schwerpunktmäßig Ausstellungen zur modernen und zeitgenössischen Kunst. Die Sammlung des Museum Kurhaus Kleve ist breit gefächert und schlägt einen Bogen vom Mittelalter bis in die Gegenwart. Besondere Höhepunkte sind mittelalterliche Holzskulpturen vom Niederrhein, die in ihrer Fülle und Qualität ein einzigartiges Ensemble bilden, sowie eine hervorragende Graphiksammlung, die Sammlung Robert Angerhausen. Daneben sind in der Sammlung Werke von Christo, Yves Klein, Mario Merz, Gerhard Richter und Günther Uecker vertreten. Arbeiten internationaler Künstler wie Stephan Balkenhol, Lothar Baumgarten, Alan Charlton, Fischli / Weiss, Günther Förg, Franz Gertsch, Andreas Gursky, Richard Long, Giuseppe Penone, Richard Serra, Thomas Schütte, Mark Tansey und Jeff Wall haben die Sammlung bis in die unmittelbare Gegenwart erweitert. Im Café Moritz auf der Dachterrasse des Museums können die Besucher bei Kaffee und Kuchen einen Ausblick auf die historischen Gärten genießen. Im Buchladen Minerva sind Ausstellungskataloge, Poster und Postkarten sowie vom Freundeskreis des Museums herausgegebene Editionen erhältlich. Öffnungszeiten Mo. geschlossen Di. So Uhr Feiertage Uhr Heiligabend, , Silvester und Neujahr sowie Rosenmontag bleibt das Museum geschlossen. Öffentliche Führungen Jeden Sonntag findet um Uhr eine kostenlose öffentliche Führung statt. Museum Kurhaus Kleve Ewald Mataré-Sammlung Tiergartenstraße 41, Kleve Tel.: 02821/75010, Fax: 02821/ Internet: B.C. Koekkoek-Haus Das zwischen 1845 und 1848 er baute B.C. Koekkoek-Haus zählt zu den wenigen erhaltenen Künstlerhäusern des 19. Jahrhunderts in Europa und ist eine der großen Kostbarkeiten des Niederrheins. Es spiegelt auf einzigartige Weise den Geist seines Erbauers und ersten Bewohners, des niederländischen Malers Barend Cornelis Koekkoek, wieder und zeigt neben dessen eigenen Werken auch die Arbeiten der Mitglieder seiner weit verzweigten Familie sowie seiner Weggefährten und Schüler. Mit authentischen Einrichtungsgegenständen vermittelt das B.C. Koekkoek-Haus überdies einen Eindruck von der Wohnkultur des 19. Jahrhunderts. 17 3

20 Kultur / Bildung / Sport / Freizeit 3 18 Barend Cornelis Koekkoek (Middelburg Kleve) lebte seit 1834 mit seiner Frau in Kleve. Berühmt wurde er durch seine komponierten Ideallandschaften, die von der niederländischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts inspiriert sind. Zu seinen Sammlern zählten u. a. König Willem II. von Holland, König Friedrich Wilhelm IV. von Preußen und der russische Kronprinz und spätere Zar Alexander II gründete B. C. Koekkoek in Kleve eine Zeichenschule, aus der als eigenes Kapitel der niederländischen romantischen Malerei die Klever Romantik hervorging. Das B.C. Koekkoek-Haus Kleve zeigt Ausstellungen zur Landschaftsmalerei und zur Lokal- und Regionalgeschichte. Öffnungszeiten Mo. geschlossen Di. Sa Uhr So. und Feiertage Uhr Heiligabend, , Silvester und Neujahr sowie Rosenmontag bleibt das Museum geschlossen. Stiftung B.C. Koekkoek-Haus Koekkoekplatz 1, Kleve Tel.: 02821/ Internet: Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.v. Die beiden Museen in Kleve, das Museum Kurhaus Kleve und das B.C. Koekkoek-Haus, sind zwei regional und international renommierte Häuser der Kunst. Sie werden unterstützt vom Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.v. Werden Sie Mitglied! Viele Vergünstigungen warten auf Sie. Freundeskreis Museum Kurhaus und Koekkoek-Haus Kleve e.v. Tiergartenstraße 41, Kleve Tel.: 02821/750-10, Fax: 02821/ Das Klever Schuh Museum [KSM] In diesem Museum in einem ehemaligen Betriebsgebäude der Gustav-Hoffmann-Schuhfabrik finden Sie auf historischem Boden die Darstellung des Schuster-Handwerks, die Geschichte der ehemaligen Schuhfabriken in Kleve, die Ausstellung einer bemerkenswerten Schuh-Sammlung, alte Dokumente, alte Vorrichtungen und Maschinen und Werkzeuge zur Schuh-Herstellung sowie liebenswerte Erinnerungen aus vergangenen Jahren. Das Museum befindet sich in einem Gebäude des 19. Jahrhunderts und beginnt bereits im Treppenhaus. Die Zerstörungen des 2. Weltkrieges hat das Gebäude weitgehend überstanden. Erhebliche Gebrauchsspuren zeugen von der damaligen Schuhproduktion, die ausschließlich handwerklich geprägt war. Es dürften Millionen Schüsterkesfüße gewesen sein, die in fast einem Jahrhundert unübersehbare Vertiefungen in die steinernen Stufen getreten haben. Kleefse Schüsterkes e.v. KSM Siegertstraße 3, Mobil: 01577/

21 Kultur / Bildung / Sport / Freizeit Bildungsangebote AWO Kreisverband Kleve e.v. Thaerstraße 21, Tel.: 02821/ Familienbildungsstätte Kleve Regenbogen 4 6, Tel.: 02821/72320 Katholisches Bildungswerk Kreis Kleve Weiterbildungseinrichtung Wasserstraße 1, Tel.: 02821/ Kath. Bildungszentrum Wasserburg Rindern Wasserburgallee 120, Tel.: 02821/73210 Paritätischer Wohlfahrtsverband NRW Kreisgruppe Kleve, Lohstätte 4, Tel.: 02821/78000 Schloss Gnadenthal, Tagungs- und Bildungsstätte Gnadenthal 8, Tel.: 02821/29080 Volkshochschule Kleve Hagsche Poort 22, Tel.: 02821/72310 Volkshochschule. Das kommunale Weiterbildungszentrum. Der Mensch kann gar nicht aufhören zu lernen selbst wenn er es wollte. Das ist ein eindeutiger Befund der neuen Lern- und Hirnforschung. Und weiter: Ältere Menschen lernen nicht schlechter, sondern anders. In vielen Bereichen können sie sogar besser lernen, weil sie stärker auswählen und Verknüpfungen zu bereits Bekanntem herstellen. Programm nicht nur für Senioren Viele Veranstaltungen aus dem VHS-Programm wenden sich an alle Altersgruppen, finden aber tagsüber oder am frühen Abend statt und werden deshalb gerne von älteren Teilnehmenden besucht. Viele nutzen die VHS, um etwas für ihre Kreativität zu tun, sich über die Stadt und die Region zu informieren oder an den Exkursionen und Studienreisen teilzunehmen. Erwünschter Nebeneffekt: Hier lernt man andere Menschen kennen! Programm 50+ und für Senioren Ab ca. 50 Jahren haben Sie an der VHS die Wahl: Sind Sie bis jetzt schon fit am Computer oder in Fremdsprachen gewesen, wollen Sie vielleicht einfach weiterlernen wie bisher. Oder aber Sie haben jetzt erst Zeit und die nötige Muße und wollen erstmals eine Sprache lernen oder die vielfältigen Möglichkeiten der neuen Medien ausprobieren. Deshalb gibt es in den Bereichen EDV, Fremdsprachen, Entspannung und Gymnastik spezielle Kurse für Teilnehmende ab 50. Diese sind auf Ihre Lebenssituation zugeschnitten. Sie bieten Information und Hilfestellung für den Alltag, möglichst zu einer angenehmen und für das Lernen förderlichen Tageszeit am Vor- oder Nachmittag. 3 So werden das nachlassende Kurzzeitgedächtnis und das langsamere Lerntempo mehr als ausgeglichen. Die VHS Kleve berücksichtigt diese Erkenntnisse bei der Programmplanung und schneidet manche Angebote speziell auf die Bedürfnisse der Senioren zu, während bei einem großen Teil des Programms die VHS-typische Mischung der Generationen das Lernen reizvoll macht. VHS-Seniorenakademie Auch die VHS-Seniorenakademie wendet sich an alle Interessierten unabhängig von früheren Bildungsabschlüssen. Hier werden wichtige Themen zu Lebens- und Zeitfragen wissenschaftsnah, fundiert, spannend und allgemein verständlich präsentiert und diskutiert. Die Palette reicht von Erkundungen in den NiederRheinLanden, über Politik, Philosophie und Literatur bis zu Musik und Kunst. 19

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht

BERGISCHES STUDIENINSTITUT FÜR KOMMUNALE VERWALTUNG Sozialrecht Klausur 4, Schwierigkeitsgrad: Bearbeitungszeit: 240 Minuten 1. Sachverhalt Am 01.02.2012 erscheint im Sozialamt der Stadt Solingen (Bereich des Landschaftsverbandes Rheinland) Frau Dora Dudel-Neujahr

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege

Leichte Sprache. Mobilitäts-Hilfe. Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst. Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Leichte Sprache Mobilitäts-Hilfe Geld für den Behinderten-Fahr-Dienst Soziales Gesundheit Bildung Kultur Umwelt Heimatpflege Das sind die Infos vom Januar 2013. 2 Liebe Leserinnen und Leser! Ich freue

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter

Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Wohnliche Atmosphäre viele fröhliche Gesichter Im AWO Seniorenzentrum»Josefstift«in Fürstenfeldbruck Ein Stück Heimat. Die Seniorenzentren der AWO Oberbayern Sehr geehrte Damen und Herren, ich begrüße

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg

Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Gemeinnützige Elternstiftung Baden-Württemberg Fachtag: Mein Kind ist besonders Fragen zum Sozialrecht am 18. April 2015 von Thomas Motschenbacher Rentenberater und Rechtsbeistand 27.04.2015 Themenübersicht

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 28.05.2014 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 69,81 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,53 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2013)

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Freiräume ohne schlechtes Gewissen

Freiräume ohne schlechtes Gewissen Familienzentrum Menschenkinder Freiräume ohne schlechtes Gewissen Über die herausfordernde Aufgabe der Versorgung älterer Menschen in der heutigen Zeit Dagmar Schallenberg -lich willkommen! Worum es uns

Mehr

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch

Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/ Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Die Antworten von DIE LINKE

Die Antworten von DIE LINKE 27 Die Antworten von DIE LINKE 1. Wahl-Recht Finden Sie richtig, dass nicht alle wählen dürfen? Setzen Sie sich für ein Wahl-Recht für alle ein? Wir wollen, dass alle Menschen wählen dürfen. Wir haben

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden!

Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Zukunftsinitiative Siegen-Wittgenstein 2020 -Leben und Wohnen im Alter- So lange wie möglich in den eigenen vier Wänden! Susanne Schweminski Senioren- und Pflegeberatung Das Team der Senioren- und Pflegeberatung

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

R i c h t l i n i e n

R i c h t l i n i e n Stadt Rietberg Der Bürgermeister R i c h t l i n i e n Inhaltsverzeichnis zur Herausgabe des RIETBERG-PASSES durch die Stadt Rietberg (in der ab September 2012 geltenden Fassung) A Allgemeine Grundsätze

Mehr

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012

Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Erfahrungsbericht: Erasmus in Joensuu 2011/2012 Vorbereitung Nach einem Informationsabend der Universität Trier im Jahr 2010, entschied ich mich am Erasmus Programm teilzunehmen. Ich entschied mich für

Mehr

Wohnen heißt zu Hause sein

Wohnen heißt zu Hause sein Wohnen heißt zu Hause sein »Jeder Mensch ist der Mittelpunkt der Welt«Gut bedacht Wohnen ist ein Grundbedürfnis des Menschen und ist entscheidend für die persönliche Lebenszufriedenheit und Lebensqualität.

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft

Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft U N S E R P R O J E K T H E I S S T Z U K U N F T M A I 2 0 1 2 Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Rechte! Für eine inklusive Gesellschaft DER VORSORGENDE SOZIALSTAAT Für eine inklusive Gesellschaft:

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Reform der Pflegeversicherung

Reform der Pflegeversicherung Reform der Pflegeversicherung Sozial- und Gesundheitsausschuss am 19. Mai 2008 in Schieder-Schwalenberg - Auszüge aus dem Referat des IKK Landesverbandes (Kreispflegekonferenz am 30.4.08) - Ziele der Reform

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen

Familienpass Lingen. Familienfreundliches Lingen Familienpass Lingen Familienfreundliches Lingen Inhalt 1. Familie und Familienpolitik in der Öffentlichkeit 2. Familienpass 3. Wohnbauförderung 4. Förderung Freier Träger 5. Wohn- und Lebenssituation von

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (04/12) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 69,48 Mio. (Stand: 01.01.2012) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,50 Mio. (Stand: 31.12.2010)

Mehr

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein!

Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! INTEGRATIONSHOTEL IN BERLIN-MITTE Willkommen bei Freunden Treten Sie ein! HOTEL BISTRO RESTAURANT Das Hotel Grenzfall Das Hotel Grenzfall befindet sich in zentraler, dennoch ruhiger Lage in der Ackerstraße

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Älterwerden in Biberach

Älterwerden in Biberach Älterwerden in Biberach Altersleitbild der Stadt Biberach/Riss Kurzfassung Seniorenbüro Eine Einrichtung der Hospitalstiftung für die Bürgerinnen und Bürger der Stadt Biberach Präambel Leitbild für ein

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub,

Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, Sehr geehrter Gast, Es ist ein Vergnügen, Sie zu unserer Wohnung begrüßen zu dürfen. Was immer der Grund Ihres Aufenthaltes bei uns ist, Geschäftsreise oder Urlaub, das Apartment bietet moderne Ausstattung

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft

Marie-Schmalenbach-Haus. Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Wohlbefinden und Sicherheit in Gemeinschaft Pastor Dr. Ingo Habenicht (Vorstandsvorsitzender des Ev. Johanneswerks) Herzlich willkommen im Ev. Johanneswerk Der Umzug in ein Altenheim ist ein großer Schritt

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten

Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Eingang: Antrag auf Aufnahme / Antrag auf Zuschuss zu den Tagespflegekosten Uns / mir ist bekannt, dass wir / ich bei Beginn der Betreuung zu einem Kostenbeitrag nach 90 Abs.1 /III SGB VIII herangezogen

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung

Persönliches Budget in der gesetzlichen Krankenversicherung in der gesetzlichen Krankenversicherung Datum: 25.09.2008 Folie 1 1. Ausführung von Leistungen, Persönliches Budget 17 SGB IX Gesetzestext i.v.m. Vorläufige Handlungsempfehlung Trägerübergreifende Aspekte

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe

Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe. Zusatzblatt für die Personen 4-6. Beantragte Hilfe Antrag auf Gewährung von Sozialhilfe Zusatzblatt für die Personen 4-6 Beantragte Hilfe Hilfe zum Lebensunterhalt Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung Eingliederungshilfe für behinderte Menschen

Mehr

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA

EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA EURAP EUROPÄISCHES REGISTER FÜR SCHWANGERSCHAFTEN UNTER ANTIEPILEPTIKA Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie Soziale Hilfen für schwangere Frauen und Mütter mit einer Epilepsie

Mehr

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit.

Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Meine Familie, jeden Tag ein Abenteuer! Wir kümmern uns um das nötige Stück Sicherheit. Weil Ihre Familie das Wichtigste ist der kostenlose Familien-Check der Versicherungskammer Bayern. Nichts verändert

Mehr

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren

Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Themen für den online-zugang zur Beratung für Seniorinnen und Senioren Zum Stand des SooBa- Forschungsprojektes Prof. Dr. Ulrike Marotzki und Kathrin Weiß (M.Sc.) Hildesheim, 3.12.2013 Übersicht 1. Das

Mehr

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall.

PRIVATE VORSORGE. Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. PRIVATE VORSORGE Sichern Sie sich und Ihre Lieben vor großen Lasten. R+V-Lösungen für den Ernstfall. Mit der R+V-Risiko-Unfallversicherung federn Sie die finanziellen Folgen eines Unfalls wirksam ab. Schützen

Mehr

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter

Hausnotruf-Leistungskatalog. Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent. Sicher Wohnen im Alter Hausnotruf-Leistungskatalog Hausnotruf-Beratung 0180 365 0180 * 9 Cent/Minute aus dt. Festnetz, Mobilfunkpreise max. 42 Cent Sicher Wohnen im Alter Ein Projekt der Halle-Neustädter Wohnungsgenossenschaft

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Pflege und Betreuung rund um die Uhr Pflege von Herzen für ein besseres Leben Einfach, zuverlässig und bewährt 24 Stunden Betreuung zuhause. Von Mensch zu Mensch. Pflege zuhause: die bessere Wahl So lange

Mehr

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7

Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 Inhalt Vorwort zur Reihe 5 Zu diesem Buch 7 1 Grundlagen des Sozialrechts 15 1.1 Der Begriff des Sozialrechts.................................. 15 1.2 Sozialschutz als Grundrecht.................................

Mehr

Sie suchen eine beständige & zukunftssichere Geldanlage oder möchten Eigentümer werden?

Sie suchen eine beständige & zukunftssichere Geldanlage oder möchten Eigentümer werden? Baubeginn Herbst 2015 Sie suchen eine beständige & zukunftssichere Geldanlage oder möchten Eigentümer werden? KfW 70 Standard In Ellhofen entstehen 30 Pflegeappartements in Einzelbelegung sowie 20 Eigentumswohnungen

Mehr

Ein guter Tag, für ein Treffen.

Ein guter Tag, für ein Treffen. Ein guter Tag, für ein Treffen. Ideen für den 5. Mai In diesem Heft finden Sie Ideen für den 5. Mai. Sie erfahren, warum das ein besonderer Tag ist. Sie bekommen Tipps für einen spannenden Stadt-Rundgang.

Mehr

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich.

werden. Ein Anstieg des Beitragssatzes nach Einsatz der Fondsmittel ist wahrscheinlich. Stellungnahme der Deutschen Rheuma-Liga Bundesverband e.v. zum Gesetzentwurf für ein Fünftes Gesetz zur Änderung des Elften Buches Sozialgesetzbuch - Leistungsausweitung für Pflegebedürftige, Pflegevorsorgefonds

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter.

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Gesundheit Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Maßstäbe/ neu definiert 11 Für den Pflegefall vorsorgen: einfach und flexibel. Private

Mehr

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen

Christof Stock / Vera Goetzkes. SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Verwaltungswissenschaften Christof Stock / Vera Goetzkes SGB II / XII Teil 6 SGB II Anspruchsgrundlagen Gegenstand dieser Lerneinheit in Stichworten 1. Wie finde ich das richtige Gesetz? 2. Wie finde ich

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser

Heidegärten. 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz. Ismaning-Fischerhäuser Heidegärten 16 Reihenhäuser mit Garage und Stellplatz -Fischerhäuser Leben in...... vor den Toren s Der Ortsteil Fischerhäuser liegt im Norden von, einer modernen Gemeinde mit Flair für Wohnen und Arbeiten

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014

Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Bielefeld Stadt Bielefeld Der Oberbürgermeister Amt für soziale Leistungen Merkblatt für Heimbewohner, deren Betreuer/Angehörige und Pflegeeinrichtungen Stand: 16.10.2014 Für Heimbewohner vollstationärer

Mehr

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte

RIEDERENHOLZ. Wohnheim für Betagte RIEDERENHOLZ Wohnheim für Betagte INHALTSVERZEICHNIS 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Vorwort Wohnheim Riederenholz ein Zuhause für ältere Menschen Das Haus freundlich, hell und individuell Betreuung persönlich, engagiert

Mehr