Dokumentation. Fachkurs II für seniortrainerinnen im Rahmen des Multitplikatorenprogramms Erfahrungswissen für Initiativen (EFI)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dokumentation. Fachkurs II für seniortrainerinnen im Rahmen des Multitplikatorenprogramms Erfahrungswissen für Initiativen (EFI)"

Transkript

1 Dokumentation Fachkurs II für seniortrainerinnen im Rahmen des Multitplikatorenprogramms Erfahrungswissen für Initiativen (EFI) Beratung und Unterstützung von Initiativen und engagementfördernden Einrichtungen November 2003, Akademie Frankenwarte in Würzburg Leitung: Hans Lucas und Karin Stiehr Veranstalter: Bundesarbeitsgemeinschaft Seniorenbüros e.v. (BaS) Gegenstand des Seminars waren strukturelle Rahmenbedingungen, die Freiwilligenarbeit unabhängig von ihrer inhaltlichen Ausrichtung prägen. Sie reichen von rechtlichen Grundlagen, gerade auch im Zusammenhang mit Versicherungsschutz, über Techniken der Konzeptentwicklung bis hin zu Finanzierungsfragen. Nicht zuletzt sind Organisationen lokal und regional in ein komplexes soziales System eingebunden, dessen strukturelles Zusammenspiel eine wichtige Rolle für erfolgreiche ehrenamtliche Arbeit spielt. Für den Seminaraufbau war ein Wechsel zwischen Vorträgen mit Diskussionen auf der einen Seite und Arbeit in Kleingruppen auf der anderen Seite vorgesehen. So hatten die Teilnehmenden die Möglichkeit, neu erworbene Informationen sukzessive in die Konzeption einzelner Projektideen einfließen zu lassen, zu deren Bearbeitung sich die Gruppen entschieden hatten. Die Projektkonzepte wurden am Ende der Veranstaltung in Form von Rollenspielen vorgetragen: Zwei Arbeitsgruppen präsentierten ihre Projekte einem Bürgermeister, dessen politische und finanzielle Unterstützung zu erlangen war. Ein weiteres Projektkonzept wurde einer möglichen Kooperationspartnerin, der örtlichen Seniorenbeiratsvorsitzenden, vorgestellt, deren Unterstützung die Realisierungschancen des Projektes erhöhen würde. Ein viertes Konzept sah organisatorische Umstrukturierungen eines Vereins vor, um dessen Funktionsfähigkeit zu verbessern; hier galt es, die Zustimmung eines dominanten Vorsitzenden zu erlangen, der sich Veränderungen bislang widersetzt hatte. Ein weiteres Element des Seminars war die konzeptionelle Einzelberatung die von der Seminarleitung an beiden Abenden angeboten und von vielen Teilnehmern/innen zur Besprechung konkreter Probleme in ihren eigenen Projekten genutzt wurde. Im folgenden Sachbericht werden die Inhalte und Ergebnisse des Seminars in der entsprechenden zeitlichen Reihenfolge wiedergegeben.

2 NOTWENDIGE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR BÜRGERSCHAFTLICHES ENGAGEMENT AM BEISPIEL DES KREISES OFFENBACH Einführung Entsprechend der Vielfalt des Ehrenamts gibt es im Kreis Offenbach eine Fülle von Einrichtungen, Organisationen, Vereinen und Verbänden, die sich mit dieser Thematik befassen. Allein in der Kreisverwaltung gibt es mehr als zehn Stellen, die sich mit dem ehrenamtlichen Engagement beschäftigen. Das ist in anderen Landkreisen sicherlich genau so. Ich werde im Folgenden bezogen auf das Thema Rahmenbedingungen mich beschränken auf die Darstellung von Aktivitäten an denen die Kreisverwaltung unmittelbar beteiligt ist. Aber auch hier ist die Fülle der Aktivitäten so groß, dass nur die wesentlichen Aspekte herausgegriffen werden können, also kein Anspruch auf Vollständigkeit erhoben wird. Verschiedene Aspekte der Rahmenbedingungen Ehrenamt braucht um sich entwickeln zu können einen Rahmen, der die unterschiedlichsten Aspekte beinhaltet, die im Zusammenspiel miteinander die Ehrenamtskultur einer Region, hier des Kreises Offenbach ausmachen. Der Rahmen sollte die folgenden Aspekte umfassen: Erstattung der Auslagen Die Ehrenamtlichen müssen ohne eigene Kosten versicherungstechnisch abgesichert sein. Im Mittelpunkt der Förderung steht das konkrete Engagement, d.h. dass nicht ausschließlich die Arbeit der Funktionsträger unterstützt wird, sondern dass die Unterstützung allen ehrenamtlich tätigen zu gute kommt. Ehrenamtlich Engagierte werden in ihrem Anliegen ernst genommen. Das bedeutet beispielsweise, dass es Qualifizierungskurse geben muss, die auf die entsprechende Tätigkeit zugeschnitten sind und Ansprüchen höchster Qualität gerecht werden. Fachliche Beratung: Vereinsgründung etc., Bereitstellung von Fachwissen Bedarfsgerechte Qualifizierung (hoher Bedarf bei Engagierten) Öffentlichkeitsarbeit (Broschüren und Veranstaltungen, usw.) Förderung und Organisation des Austausches (Arbeitskreise, Gruppentreffen) Vernetzung und Kooperation in der Region

3 materielle Unterstützung (finanzielle Mittel und Ressourcen) Anerkennung und Wertschätzung der ehrenamtlichen Tätigkeit Auf einige Aspekte soll im Folgenden bezogen auf den Kreis Offenbach gesondert eingegangen werden. Kooperation und Vernetzung In der Kreisverwaltung besteht ein Fachdienst, der sich ausschließlich mit dem Thema Ehrenamt beschäftigt Unter der Federführung des Fachdienstes Ehrenamt hat der Kreis Offenbach im Jahre 1998 mit der Initiative 99 begonnen die verschiedenen Bereiche miteinander zu vernetzen und gemeinsame Projekte zu planen. Ein Ergebnis war der Markt der Vereine und die Fortbildungsreihe der KVHS, von denen noch zu sprechen sein wird. Als weiteres Koordinationsgremium besteht seit etwa einem Jahr ein Arbeitskreis, der sich mit der Einrichtung einer Ehrenamtsagentur im Kreis Offenbach befasst (Mitglieder). Eine weitere Besonderheit im Kreis Offenbach ist die umfassende Förderung und Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements älterer Menschen. Hier gibt es eine sehr enge Kooperation zwischen dem Paritätischen Wohlfahrtsverband, dem Seniorenbüro Winkelsmühle, den verschiedenen Gruppen des bürgerschaftlichen Engagements und der Ehrenamtsagentur des Kreises Offenbach. Das Ergebnis dieser Zusammenarbeit ist ein breit gefächertes Angebot an Projekten und Initiativen Finanzielle Unterstützung Neben der regulären Vereinsförderung gibt es eine Reihe von Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung im Kreis Offenbach. Drei sollen hier genannt werden: Stiftung: Miteinander leben Stiftungsvermögen 2,5 Millionen Euro Bürgerstiftung Förderung gemeinnütziger Projekte Insbesondere Projekte des ehrenamtlichen Engagements der Bürger/innen Fonds der Generationen Gemeinschaftsprojekt von Ev. Kirche und Kreis Offenbach Drei Jahre. pro Jahr (20.000,- Euro) Maßnahmen der Altenhilfe Förderung von innovativen Projekten älterer Menschen und der Hospizarbeit z.b. 13 Seniorengenossenschaften mit Mitgliedern

4 Ein Beispiel für Wertschätzung und Anerkennung: die Ehrenamts Card Die Ehrenamts - Card ist ein Angebot, dass sich vor allem an Ehrenamtliche richtet, die an der Basis tätig sind. Kriterium für die Auswahl der Berechtigung ist die Dauer der Tätigkeit. (mindestens 5 Stunden in der Woche). Hauptziel der Ehrenamts Card ist es, die Wertschätzung für die ehrenamtlich Tätigen zum Ausdruck zu bringen. Deswegen steht auf der Vorderseite schlicht und einfach das Wort Danke. Die Ehrenamts Card ist ein Projekt, das parallel in den Landkreisen Offenbach und Bergstraße durchgeführt wird. Jede Gebietskörperschaft gibt 500 Cards aus. Das Projekt wird wissenschaftlich begleitet vom Institut für soziale Infrastruktur (ISiS), und gefördert von der Aktion Gemeinsam Aktiv der Hessischen Staatskanzlei. Die Ehrenamts - Card bietet seinen Besitzern/innen: - Vergünstigungen bei Veranstaltungen und verschiedenen Dienstleistungen z. B. Museen, Schwimmbäder, Konzertveranstaltungen, Kursen der Volkshochschule 5. Qualifizierung und Fortbildung Ein wichtiger Bereich, der von vielen Engagierten auch als Gratifikation gewertet wird, ist der Bereich der Qualifizierung, da er nicht nur für die Ausübung der Tätigkeit Bedeutung hat, sondern auch als Möglichkeit den Horizont zu erweitern gesehen wird. Die Wertschätzung der Tätigkeit wird auch durch die Wahl der Referenten/innen deutlich gemacht und auch durch das Ambiente, in der die Qualifizierungskurse stattfinden. Fortbildungsreihe der KVHS seit 1999 Kooperation von KVHS, Fachdienst Ehrenamt, Verbände und Vereine Qualifizierung für Verantwortlich in Vereinen Themen - Fundraising - Steuerrecht - Vereinsrecht - Öffentlichkeitsarbeit - Rhetorik - Gesprächs- und Versammlungsführung - Gewinnung von Ehrenamtlichen Fortbildungsprogramm der Ehrenamtsagentur zur Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements - Fortbildung maßgeschneidert für Initiativen (Beispiel Seniorengenossenschaften und Hospizgruppen) - Fortbildungen für alle Ehrenamtlichen, gemeinsam mit Paritätischen Wohlfahrtsverband und Seniorenbüro Winkelsmühle Sommerkurs: Sozialstruktur

5 Workshop zur Einsamkeit Multiplikatorenschulung zum Generationendialog 6. Partizipation Ein weiterer Aspekt der Rahmenbedingungen ist es, den einzeln Engagierten mehr Entscheidungs- und Mitbestimmungsrechte einzuräumen. Dies gilt insbesondere für Engagierte, die in einer großen Organisation oder auch bei der Kommune selbst aktiv sind. Dabei geht es nicht nur um mehr Mitbestimmung der Engagierten in der eigenen Organisation, Beteiligung kann sich auch darin ausdrücken dass Engagierte bei Entscheidungen, die in einer Kommune gefällt werden nach ihrer Meinung gefragt werden. In diesem Bereich der Bürgerbeteiligung ist in den Kommunen in den letzten Jahren einiges passiert. In vielen Orten gibt es mittlerweile eine Reihe von Möglichkeiten der Bürgerbeteiligung. An der Initiierung und Durchführung einiger neuer Formen der Bürgerbeteiligung ist der Kreis Offenbach federführend beteiligt. Neue Formen - Präventionsräte flächendeckend im Kreis Offenbach - Ausbildungsforen - Runde Tische - Agendagruppen - Jugendparlamente Klassische Formen - Seniorenvertretungen - Ausländerbeiräte Formen der Öffentlichkeitsarbeit Die klassische Form der Öffentlichkeitsarbeit im Bereich des Ehrenamts ist die Ehrung herausragender Leistungen der ehrenamtlichen Arbeit. Diese hat natürlich auch im Kreis Offenbach ihren gebührenden Stellenwert. Für den Kreis Offenbach möchte ich in unserem Zusammenhang den Bürgerpreis für ehrenamtliche Sozialarbeit herausheben. Darüber hinaus ist geplant, einen speziellen Preis für das ehrenamtliche Engagement herauszugeben, der in einer gesonderten Veranstaltung jeweils am 5. Dezember verliehen wird. Auch der jährlich stattfindende Markt der Vereine trägt zu einer positiven Wahrnehmung ehrenamtlicher Tätigkeit bei. Seit einigen Jahren ist es im Kreis Offenbach Usus geworden zu den verschiedensten Anlässen auch die Vertreter ehrenamtlich tätiger Organisationen einzuladen. Auch dies ist ein Zeichen öffentlicher Anerkennung. Im Kreis Offenbach wird das Ehrenamt im Laufe des Jahres regelmäßig in öffentlichen Veranstaltungen zum Thema gemacht.

6 8. Ehrenamt als Objekt wissenschaftlicher Forschung Auch die Vergabe von Forschungsaufträgen ist eine Form der Wertschätzung und der öffentlichen Anerkennung. In diesem Zusammenhang sei hier die Untersuchung Ehrenamt und Lebensqualität erwähnt, die auf Initiative von Dr. Jürgen Palm vom Institut für Soziale Infrastruktur durchgeführt wurde. Die Studie wurde vor einigen Wochen der Öffentlichkeit vorgestellt. Auch die Einbindung in Bundesmodellprogramme bringt es mit sich, dass Erfahrungen wissenschaftlich begleitet werden. In diesem Zusammenhang ist das Seniorenbüro Winkelsmühle und die Ehrenamtsagentur in Kooperation mit dem BüroAktiv in Frankfurt als Anlaufstelle am Bundesmodellprogramm Erfahrungswissen für Initiativen (EFI) beteiligt. Die Aufgabe der Anlaufstellen ist es, ältere Menschen für die Tätigkeit als Seniortrainer zu gewinnen und zu begleiten, die ihrerseits qualifiziert werden Initiativen und Projekt der unterschiedlichsten Art zu unterstützen.

7 DIE SCHRITTE ZUR ENTWICKLUNG EINES KONZEPTS Vorzüge eines schriftlich fixierten Konzepts Ein Konzept, dem eine Schriftform gegeben wird, erfüllt eine Reihe von wichtigen Funktionen, wenn es um die Umsetzung von Ideen in die Praxis geht: Ein schriftliches Konzept zwingt die Person oder Gruppe, die es verfasst, zu einer Präzisierung der zuvor vergleichsweise unsystematischen Sammlung von Ideen zu Inhalten und Verfahren eines Projekts. Es sortiert die verschiedenen Aspekte und führt zu einer genauen Abstimmung der einzelnen Bestandteile des Projekts aufeinander. Eine Niederschrift ist verbindlicher als die Äußerung von Ideen und Bewertungsaspekten, etwa in einer Diskussionsrunde. Sie bringt alle Beteiligten dazu, sich auf Inhalte und Verfahren zu einigen und unterschiedliche Perspektiven zu integrieren. Auch wenn dies ein schwieriger Prozess ist, hat ein solches Projekt bessere Realisierungschancen als eines, bei dem ein Dissens zwischen den Beteiligten erst im Zuge der einzelnen Umsetzungsschritte offenkundig wird und dadurch erst in einer wesentlich kritischeren Phase zu Reibungsverlusten führt. Ein schriftlich fixiertes Konzept ist ein Arbeitsprogramm, mit dessen Hilfe man das Vorgehen in der Umsetzung koordiniert gestalten kann, obwohl Abweichungen immer wieder erforderlich sein werden. Notwendige Anpassungen geschehen dann nicht unreflektiert im Zuge eines praktischen Arbeitsprozesses, in dem Sach- und Zeitzwänge oft die Oberhand gewinnen, sondern stellen ein bewusstes Abweichen von einem Kurs dar, das im Einzelnen überprüft und gewichtet werden kann. Ein schriftliches Konzept wird in allen Fallen unerlässlich sein, wenn Entscheidungen über seine Realisierung von übergeordneten Instanzen getroffen werden. Dies gilt umso mehr, wenn finanzielle Mittel für seine Umsetzung gebraucht werden. Diese werden grundsätzlich nur im Falle einer Vorlage bewilligt, die den Einsatz dieser Mittel vernünftig erscheinen lassen. Ein schriftliches Konzept kann zur Seite gelegt werden, wenn seine Realisierungschancen zurzeit nicht günstig sind. Oft ändern sich die Rahmenbedingungen aber. Wer ein schriftliches Konzept in der Schublade hat, kann sich den schwierigen Prozess der Ideengewinnung und -ausarbeitung ein zweites Mal komplett oder in Teilen ersparen. Aufbau eines Konzepts Projektkonzepte sind Pläne, wie bestimmte Handlungen von wem an einem bestimmten Ort und zu einer bestimmten Zeit durchgeführt werden. Der Aufbau eines Konzepts folgt einer Rezeptur in immer gleichbleibender Zusammensetzung. Nur die Ausprägung und Dosierung der einzelnen Bestandteile verändert sich je nach Projekt. Ein Konzept beantwortet 10 W s: 1 1 In Anlehnung an: Pedro Graf, Konzeptentwicklung, Alling 1996

8 1. Wer sind wir? Wie setzen wir uns zusammen? 2. Warum wollen wir etwas tun? Welche Notlagen, Probleme und Missstände fordern uns heraus? Welchen Bedarf wollen wir abdecken? 3. Für wen bzw. mit wem (im Falle von Selbsthilfegruppen) wollen wir etwas tun? Welches sind die Adressaten und Zielgruppen unseres Vorhabens? 4. Wohin sollen unsere Aktivitäten führen? Was sind unsere Ziele, was wollen wir erreichen? 5. Was wollen wir tun? Welche Leistungen wollen wir erbringen? Welche Einrichtungen wollen wir schaffen? Welche Veranstaltungen wollen wir durchführen, welche Programme anbieten? 6. Wie wollen wir arbeiten? Welche Arbeitsformen, Methoden und Vorgehensweisen sind angemessen? Welche Kooperationspartner brauchen wir? 7. Wo soll unsere Arbeit stattfinden? An welchem Standort und für welches Umfeld? In was für Räumen? 8. Wann sollen bestimmte Aktivitäten erfolgen? In welcher Abfolge sollen die einzelnen Arbeiten durchgeführt werden? Welche Fristen oder Termine sind zu beachten, an denen bestimmte Ergebnisse vorliegen müssen? 9. Durch wen soll die Arbeit geschehen? Wie viele haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen brauchen wir dafür? Was sollen die Aufgaben der einzelnen Mitarbeiter/innen sein? 10. Womit wollen wir arbeiten? Welche sachlichen und finanziellen Mittel brauchen wir? Von jeder und jedem im sozialen Bereich tätigen Ehren- und Hauptamtlichen werden ständig konzeptuelle Entscheidungen verlangt. Einerseits liegt fast jeder Verrichtung in der Alltagsarbeit ein Plan zugrunde, warum wer was und wann zu tun hat. Aber auch komplexere Entscheidungen, vor allem dann, wenn Lösungen für Probleme gefunden werden müssen, haben in der Regel implizit oder explizit ein Konzept. Als Mitglied einer Gruppe von seniortrainerinnen stellen Sie eine zunehmende Verschlechterung des Betriebsklimas in Ihrer Anlaufstelle fest, wobei sich Fronten zwischen haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern herausbilden. Die Leiterin der Anlaufstelle teilt Ihre Einschätzung, dass Kooperationsbeziehungen viele Probleme

9 überstehen können, nicht aber den Abbruch der Kommunikation. Deshalb beschließen Sie gemeinsam, an jedem ersten Dienstag im Monat ein anderthalbstündiges Arbeitsgespräch anzuberaumen, das sich ausschließlich der Thematik Kooperation von Haupt- und Ehrenamtlichen widmet. Obwohl diese Entscheidung ein Minimum an Vorarbeiten benötigt, liegt ihr ein ausgereiftes Konzept zugrunde: warum? wer? was? mit wem? wann? wo? wohin? wie? durch wen? womit? Weil das Betriebsklima ernsthaft gefährdet ist, führen die Leiterin der Anlaufstelle und Sie als Mitglied der Gruppe von seniortrainerinnen ein Arbeitsgespräch zum Thema Kooperation zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen mit allen Kolleginnen und Kollegen an jedem ersten Dienstag im Monat im Besprechungsraum der Anlaufstelle durch. Irritationen und Verärgerungen zwischen Haupt- und Ehrenamtlichen sollen damit offen angesprochen und Lösungen für bestehende Probleme gefunden werden. Jedes Treffen wird einem bestimmten Thema gewidmet. Die erste Sitzung beschäftigt sich damit, welche Unterstützungsleistungen seniortrainerinnen von der Anlaufstelle erwarten zu können. Am Ende jeder Sitzung wird gemeinsam ein Thema für das folgende Treffen vereinbart. Die Organisation der Treffen wird von der Leiterin der Anlaufstelle übernommen, die Moderation wird gemeinsam durchgeführt. Der Einsatz hauptamtlicher Arbeitszeit für derartige Treffen ist mit der Trägerorganisation abgestimmt; Sachkosten entstehen keine. Dieses Vorhaben unterscheidet sich von einem Projekt nur dadurch, dass die Bedingungen für seine Durchführung vergleichsweise kalkulierbar sind. Ganz anders verhält es sich, wenn zum Beispiel ein Zeitzeugenprojekt in Schulen aufgebaut oder ein örtlicher Senioren-Computer-Club ins Leben gerufen werden sollen. Je unsicherer die Bedingungen für die Durchführung eines Projekts sind, desto wichtiger ist ein ausgereiftes, schriftlich fixiertes Konzept und desto schwieriger ist es, das Konzept zu erarbeiten. Für ein umfangreiches Konzept, das lesefreundlich und übersichtlich zugleich ist, könnte folgender Aufbau gewählt werden: 1. Hintergrund und Zielsetzung des Projekts warum? wer? für wen? wozu? 2. Arbeitsinhalte und -methoden was? wie? wo? durch wen? 3. Zeitplan wann? 4. Kostenplan womit?( weitere Erläuterungen s. Möglichkeiten der Finanzierung..)

10 RECHTLICHE GRUNDLAGEN IM ZUSAMMENHANG MIT DEM VERSICHE- RUNGSSCHUTZ IN DER FREIWILLIGENARBEIT Vortrag und Diskussion Der Versicherungsschutz gehört sicherlich zu den komplexesten Feldern in den Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit. Er lässt sich am besten anhand von konkreten Beispielen erklären. Dennoch sollen vorab einige Grundstrukturen vorgestellt werden. Zu unterscheiden ist nämlich zunächst einmal zwischen Schäden, die Freiwillige erleiden: Denkbar sind hier primär Unfälle, etwa ein Sturz auf der Treppe während des Einsatzes oder Unfälle auf dem Weg zum und vom Einsatz; aber auch Überfälle, z. B. auf Sammlerinnen für einen Hilfsdienst, würden dazu gehören. Schäden, die Freiwillige anrichten: Hierzu gehören sowohl Bagatellschäden, etwa das Überhitzen des Kopierers, wenn rasch einmal 500 Kopien gemacht werden müssen, aber auch ernsthaftere Schäden sind bekannt. Durch eine an sich gut gemeinte Freiwilligenarbeit sind auch schon Menschen verletzt worden oder zu Tode gekommen. Zunächst zu den Schäden, die Freiwillige bei Ausübung ihrer Arbeit selbst erleiden können. Hier sind vor allem Unfallversicherungen gefragt. Unfallversicherungen können zum einen kraft Gesetz bestehen: Das Sozialgesetzbuch VII sieht für alle Erwerbstätigen einen gesetzlichen Unfallversicherungsschutz vor, ähnlich wie es auch gesetzliche Renten-, Kranken- oder Pflegeversicherungen gibt. In einigen Fällen sind auch Freiwillige in diesen Schutz eingeschlossen, und die Leistungen sind sehr attraktiv: Nicht nur gibt es Behandlungen in spezialisierten Kliniken und Reha-Leistungen, bei Bedarf wird auch die Wohnung rollstuhlgerecht umgebaut oder ein behindertengerechter Pkw gestellt. Auch Witwen- und Waisenrenten sind möglich, und auch Freiwillige können eine Verletztenrente beziehen, selbst wenn sie keinerlei Einkommen aus der Freiwilligenarbeit hatten. Für Freiwillige kommt hinzu, dass sie zumindest im Bereich Gesundheit und Soziales durchgängig kostenlos versichert sind. zum anderen qua Vertrag abgeschlossen werden: Zwar sind hier die Leistungen wesentlich eingeschränkter und natürlich kosten private Unfallversicherungen Geld. Außerdem kennt man die oft aufreibenden Verhandlungen über den Invaliditätsgrad, der durch einen Unfall erreicht wurde. Aber eine private Unfallversicherung kann trotzdem die schlimmsten Folgen erleichtern, so dass sie mehr als eine Verlegenheitslösung sind. Die Länder Hessen und Niedersachsen haben übrigens eine Unfallversicherung für alle hessischen Freiwilligen abgeschlossen, die durch die Maschen des gesetzlichen Unfallversicherungsschutzes fallen. Andere Länder, wie Rheinland-Pfalz ab 2004, planen ebenfalls entsprechende Versicherungen. Auch das BMFSFJ hat dafür gesorgt, dass alle seniortrainerinnen zumindest privat unfallversichert sind, wenn Zweifel am gesetzlichen Schutz bestehen. Träger der gesetzlichen Unfallversicherung sind Berufsgenossenschaften und Unfallkassen der öffentlichen Hand. Begrifflich wird unterschieden zwischen Ehrenamtlichen,

11 d.h. Personen, die ein formal geregeltes Ehrenamt bekleiden, und unentgeltlich Tätigen, d.h. Personen, die praktische Unterstützungsleistungen im gemeinnützigen Bereich erbringen. Für freiwillig Engagierte in Vereinen, Kirchen und Kommunen ist in der Regel einer der drei folgenden Versicherungsträger zuständig: Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) betreut Organisationen, die sich die Gesundheit und Pflege kranker oder pflegebedürftiger Menschen oder die Hilfe für gesundheitlich, wirtschaftlich oder sozial benachteiligte Menschen zum Ziel gesetzt haben. Zuständig ist die BGW für Ehrenamtliche o in der Freien Wohlfahrtspflege, z. B. als Vorstands-, Ausschuss- oder Beiratsmitglied im Sinne der Satzung oder der Statuten der betreffenden Organisation, o in einer Körperschaft, Anstalt oder Stiftung des öffentlichen Rechts, z. B. als Vorstands-, Ausschuss- oder Beiratsmitglied der berufsständischen Kammern des Gesundheits- und Veterinärwesens. Unentgeltlich Tätige, z. B. o im Rahmen von Sammlungen, die von den Spitzenverbänden der Freien Wohlfahrtspflege (Arbeiterwohlfahrt, Deutscher Paritätischer Wohlfahrtsverband, Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche in Deutschland, Deutscher Caritasverband, Deutsches Rotes Kreuz, Zentralwohlfahrtsstelle der Juden in Deutschland) veranstaltet werden, o Helferinnen und Helfer in Krankenhäusern, Altenheimen und ähnlichen Einrichtungen in Trägerschaft der Wohlfahrtsverbände, z. B. im Rahmen von Besuchsdiensten, o Personen, die im Auftrag eines Vereins in der Nachbarschaftshilfe, Alten-, Hausund Familienpflege tätig sind. Ehrenamtlich und unentgeltlich Tätige, die in den Zuständigkeitsbereich der BGW fallen, sind beitragsfrei versichert. Andere Berufsgenossenschaften erheben für Ehrenamtliche Beiträge; diese sind aber vom Träger aufzubringen. Die Berufsgenossenschaft der Banken, Versicherungen, Verwaltungen, freien Berufe und besonderen Unternehmen (Verwaltungs-Berufsgenossenschaft) ist zuständig für Kirchenverwaltungen, religiöse Gemeinschaften, bedingt auch andere weltanschauliche Organisationen, Berufs-, soziale und sonstige Verbände, Sportvereine und -einrichtungen sowie Vereine und Einrichtungen, die der Entspannung, Erholung, Belehrung, Unterhaltung und Geselligkeit dienen. Unter letzteres fällt das Gros von Vereinen mit Freizeit-, Bildungsoder kulturellen Zwecken. Zuständig ist die VBG für Ehrenamtliche o in kirchenverfassungsrechtlichen Gremien bzw. Organen, z. B. als Mitglied des Kirchenvorstands, Pfarrgemeinderats oder Presbyteriums, o als Mitglied von Kirchenchören, soweit originär kirchliche Tätigkeiten wahrgenommen werden.

12 Unentgeltlich Tätige, die im Sinne von 2 Abs. 2 SGB VII wie Beschäftigte eingesetzt sind, unter anderem o Trainer und Übungsleiter im Sport, o Platz- und Zeugwarte im Sport, sofern ihre Tätigkeit erheblich über ihre mitgliedschaftlichen Verpflichtungen hinausgehen, o andere Personen, die weit über das hinaus tätig werden, was der Verein ihnen als mitgliedschaftliche Verpflichtung abverlangen kann. Bei den Unfallkassen der öffentlichen Hand sind Personen versichert, die im Interesse von Kommunen, Ländern und Bund ehrenamtlich oder unentgeltlich tätig sind. Hierzu gehören unter anderem Ehrenamtliche, wie Gemeinde-, Kreis- und Bezirksräte, Beigeordnete, ehrenamtliche Bürgermeister, ehrenamtliche Richter, Elternbeiräte, Naturschutzbeauftragte, vom Vormundschaftsgericht bestellte ehrenamtliche Betreuer, Schülerlotsen, Volkszähler, Mitglieder von Wahlorganen, freiwillige Helfer im Katastrophenschutz und in Unternehmen zur Hilfe bei Unglücksfällen (z. B. Freiwillige Feuerwehren, Rotes Kreuz, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Arbeiter-Samariter-Bund, Malteser-Hilfsdienst oder Johanniter-Unfallhilfe), unentgeltlich Tätige, die im Auftrag einer hauptamtlichen Arbeitskraft in kommunalen Projekten Unterstützungsleistungen erbringen, z. B. bei der Organisation des Sommerfestes des kommunalen Seniorenbüros, häusliche Pflegepersonen, z. B. Familienangehörige, Freunde und Nachbarn, die eine anerkannt pflegebedürftige Person nicht erwerbsmäßig (mit Bezügen über das gesetzliche Pflegegeld hinaus) in häuslicher Umgebung mindestens 14 Stunden wöchentlich pflegen. Weiterhin sind bei den Unfallkassen der öffentlichen Hand Personen versichert, die über die genannten Bereiche hinaus im Interesse der Allgemeinheit tätig sind, insbesondere Personen, die bei Unglücksfällen, allgemeiner Gefahr oder Not Hilfe leisten oder einen anderen zu retten versuchen, z. B. Erste-Hilfe-Leistungen bei Verkehrsunfällen oder der Einsatz bei Naturkatastrophen, Personen, die Blut, körpereigene Organe, Organteile oder Gewebe spenden, Personen, die sich bei der Verfolgung oder Festnahme einer Person, die einer Straftat verdächtig ist, oder zum Schutz eines widerrechtlich Angegriffenen persönlich einsetzen, Zeugen, die von einer dazu berechtigten Stelle, wie dem Gericht, zur Beweiserhebung, und Personen, die von einer öffentlichen Institution zu einer Diensthandlung herangezogen werden. Die Zuständigkeitsbereiche der Berufsgenossenschaften und Unfallkassen lassen sich für Außenstehende nicht immer leicht voneinander trennen. Beispielsweise fallen Fördervereine von Schulen im Prinzip in den Bereich der Verwaltungs-Berufsgenossenschaft. Bieten sie jedoch Schülern ein Betreuungsprogramm außerhalb der Unterrichtszeiten an, gewinnt der soziale Aspekt der Tätigkeit so weit an Bedeutung, dass die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege für den Verein zuständig ist. Zweifelhafte Zuständigkeiten klären die Berufsgenossenschaften unter sich. Zeigt zum Beispiel

13 ein Verein die Eröffnung seines Unternehmens bei der BGW an und hält diese die Verwaltungs-Berufsgenossenschaft für zuständig, werden die Unterlagen dorthin weitergeleitet. Am besten ist es jedoch, einzelne Fälle und Fragen aus der Praxis zu besprechen. (Bitte um Beiträge) Nun zur zweiten Kategorie von Schäden, nämlich solchen Schäden, die Freiwillige bei ihrer Arbeit anrichten können. Zum einen gilt natürlich der Rechtgrundsatz, dass jede Person, die vorsätzlich oder fahrlässig das Leben, den Körper, die Gesundheit, die Freiheit, das Eigentum oder ein sonstiges Recht eines anderen verletzt, diesem kraft Gesetz zum Ersatz des Schadens verpflichtet ist. Trotzdem haben Freiwillige aber schon aufgrund gesetzlicher Regelungen hier keine schlechten Karten. Zwischen Träger und Klienten besteht nämlich ohne dass es hierfür der Schriftform bedarf ein sozialer Dienstleistungsvertrag. In diesem verpflichtet sich der Träger, eine Dienstleistung zu erbringen; der Klient erklärt sich im Gegenzug bereit, die Dienstleistung anzunehmen. Wenn nun also der Träger zur Betreuung einer, sagen wir, alleinlebenden und mobilitätseingeschränkten alten Frau eine Freiwillige schickt, die auf ihrem Weg durch die Wohnung der Betreuten die teure chinesische Bodenvase umstößt und zerbricht, ist dies eine klare Verletzung des Vertrags durch den Dienstleister. Die geschädigte Person kann deshalb frei wählen, ob sie den Träger, die Freiwillige oder gegebenenfalls auch beide haftbar machen möchte. Zwar könnte der Träger, wenn er den Schaden ausgleichen muss, zwar theoretisch die Freiwillige im zweiten Schritt wiederum in Regress nehmen. Nach der geltenden Rechtssprechung ist dies aber unbillig, wenn der Schaden nicht vorsätzlich oder grob fahrlässig herbeigeführt wurde. Grobe Fahrlässigkeit wird dann unterstellt, wenn schon sehr einfache und naheliegende Erwägungen zu möglichen Schadenfolgen unterbleiben, z. B. wenn jüngere Kinder beim Schwimmern oder beim Entfachen eines Lagerfeuers unbeaufsichtigt bleiben oder in der Drogenberatung personenbezogene sensible Daten während der Mittagspause unverschlossen in einem Raum liegen gelassen werden, der allgemein zugänglich ist. Also zusammengefasst: Wenn ein Träger über kein nennenswertes Vermögen verfügt, kann er durch Schäden, die seine haupt- oder ehrenamtlichen Mitarbeiter verursachen, ernsthaft in Schwierigkeiten geraten. Jeder einigermaßen professionell arbeitende Träger hat deshalb eine Vereinshaftpflichtversicherung, die alle Grade der Fahrlässigkeit inkl. grobe Fahrlässigkeit abdeckt; im Idealfall hat er auch andere Versicherungen. Aber auch hier sind praktische Beispiele am besten geeignet, dies zu erläutern. (Bitte um Beiträge) Somit bleibt noch ein letzter wichtiger Punkt: Sachschäden, die Freiwillige bei ihrer Arbeit selbst erleiden.

14 Diese Eigenschäden sind nicht leicht versicherbar, einfach weil sie sich der Überprüfung weitgehend entziehen. Sowohl Träger als auch Freiwillige könnten sich natürlich in Absprache und unter Erfüllung des Tatbestandes des Versicherungsbetrugs darauf verständigen, Schäden an ihrem jeweiligen Eigentum zu deklarieren und sich rasch einen neuen Computer oder eine neue elektronische Gitarre, die bei einem Ausflug mit Jugendlichen eingesetzt wurde, beschaffen. Allerdings sollten Träger, deren Freiwilligen einmal beim Einsatz eine Jacke beschädigt wird oder die ein Büromöbel mit der Zigarette verbrannt haben, großzügig behandeln. Auch Hauptamtliche werden für solche Schäden in der Regel nicht in Regress genommen, und der Ersatz einer Jacke kann die Weiterarbeit des Freiwilligen retten. Nur ein Eigenschaden lässt sich sehr gut versichern, und zwar Schäden, die Freiwilligen durch einen selbst verursachten Verkehrsunfall mit dem eigenen Pkw entstehen. Zwar besteht ja für jedes Kraftfahrzeug eine Kfz-Haftpflichtversicherung, aber der Halter, in diesem Fall der Freiwillige, wird bei einem selbst verursachten Schaden zurückgestuft und muss künftig höhere Beiträge bezahlen. Auch der Selbstbehalt bei der Kasko- Versicherung schlägt hier zu Buche. Für diese Fälle haben Träger die Möglichkeit, eine sogenannte Dienstreisekasko- mit Rabattverlustversicherung für ihre Haupt- und Ehrenamtlichen abzuschließen, die entsprechende finanzielle Nachteile ausgleicht. Diese Versicherungen sind nicht ganz billig (seniortrainerinnen haben sie jedoch), wären aber etwa für Fahrdienste ein Muss. In anderen Fällen und wenn entsprechende Mittel nicht zur Verfügung stehen wäre es jedoch nur recht und billig, wenn Träger ihre Freiwilligen auf das entsprechende Risiko hinweisen. Dann kann jeder und jede selbst entscheiden, ob das Risiko bewusst eingegangen oder auf öffentliche Verkehrsmittel umgestiegen wird. (Klärung noch offener Fragen)

15 MÖGLICHKEITEN DER FINANZIERUNG VON INITIATIVEN UND PROJEK- TEN Das Hauptproblem vieler Initiativen ist in einer Zeit, in der die öffentlichen Kassen leer sind, die Frage der Finanzierung eines Projektes. Daher war dieser Punkt ein wesentlicher Bestandteil des Seminars, denn es kann davon ausgegangen werden, dass Seniortrainer/innen bei der Beratung von Initiativen und Projekten immer wieder mit diesem Thema konfrontiert sein werden. Kooperationen als Möglichkeit zur Kostenreduzierung Eine Initiative steht vor dem Beginn eines Projektes vor der Frage, wie die Kosten, die nicht von der Initiative selbst getragen werden können klein gehalten werden können. Unabhängig von Inhalt und Art des Projektes ist es jeder Initiative möglich, einen Teil der Kosten aus eigenen Mitteln zu bestreiten. Die Basis für das Einbringen von Eigenmitteln lässt sich durch Kooperationen erheblich erweitern. Diese wirken sich dabei in dreifacher Hinsicht kosten reduzierend aus: durch Kooperationen werden die Gesamtkosten eines Projektes auf mehrere Schultern verteilt und somit für die einzelne Initiative entsprechend der Anzahl der Partner/innen aufgeteilt Kooperationspartner verfügen über haupt- oder ehrenamtliche Mitarbeiter/innen die ihre jeweiligen Kenntnisse und Fähigkeiten dem Projekt nutzbar machen. Konkret kann dies z.b. bedeuten, dass die Honorare für Referenten/innen bei Fortbildungen und Veranstaltungen gespart werden können bzw. den finanziellen Anteil, der als Eigenmittel eingebracht wird, erhöht. Kooperationspartner verfügen über Ressourcen, die dem Projekt somit unentgeltlich zu gute kommen. Dies können sein: Räume, technische Ausrüstung wie Beamer, Kopierer, Computer u.a. Durch diese Aufzählung wird deutlich, dass Kooperationen einen erheblichen finanziellen Vorteil bieten. Dennoch wird bei den meisten Projekten ein Teil Kosten übrig bleiben, der über einen Zuschuss von außen finanziert werden muss. Formen der finanziellen Förderung Die einzelnen Formen der Förderung orientieren sich nach den unterschiedlichen Finanzgebern. Dabei lassen sich die folgenden Formen unterscheiden: - Förderung durch Kommune, Land, Bund Europäische Kommission (öffentliche Förderung) - Förderung durch Stiftungen und Fonds - Spenden durch die Privatwirtschaft - Sponsoring

16 - Finanzierung durch Beiträge - Finanzierung durch Verkaufserlöse (Merchandising) - Bußgelder Jede dieser Finanzierungsmöglichkeiten muss eigenständig betrachtet werden und erfordert unterschiedliche Maßnahmen. Aus Zeitgründen haben wir uns im Rahmen des Seminars im Wesentlichen mit der öffentlichen Förderung befasst. Möglichkeiten der Finanzierung durch öffentliche Förderung. Die Initiatoren/innen jedes gemeinnützigen Projekts können bei den unterschiedlichen öffentlichen Stellen Mittel beantragen. Als erstes kommt hierfür natürlich die Kommune in Betracht. Bei Projekten mit einem geringen Finanzbedarf wird die Förderung durch die Kommune auch ausreichend sein. Bei der Förderung durch das Land ist in den letzten Jahren zu verzeichnen, dass immer mehr Länder wie z.b. Hessen, Rheinland-Pfalz und Saarland die Möglichkeit der Förderung von gemeinnützigen Projekten geschaffen haben, die eine sehr direkte unkomplizierte Art der projektbezogenen Förderung ermöglicht. Die Möglichkeit der Förderung durch den Bund oder die europäische Kommission sind für die meisten Projekte, in denen Seniortrainer/innen tätig sind aufgrund der Größenordnung nicht relevant. Bei jeder Form der öffentlichen Förderung sind zur Erlangung eines Zuschusses neben einem schriftlichen inhaltlichen Konzept auch ein aussagefähiger Kostenplan und ein Finanzierungsplan notwendig. Kostenplan Dieser enthält: Personalkosten Sachkosten Stellen aufgeschlüsselt nach Funktion und Qualifikation Berechnung der Gehälter in Anlehnung an BAT Personalnebenkosten, z. B. für Fortbildung und Supervision Miete und Mietnebenkosten Büromaterial Kommunikationskosten (Porto, Telefon, Telefax, ) Fahrtkosten Kosten der Öffentlichkeitsarbeit Fachliteratur Andere projektspezifische Arbeitsmittel Einmalige Ausgaben (z. B. Büromobiliar oder technik)

17 Finanzierungsplan Eigenmittel Mitgliedsbeiträge Freistellung bezahlter Arbeitskräfte für das Projekt Einnahmen aus dem Projekt, z. B. Beiträge, Eintrittsgelder Fremdmittel aus anderen Quellen Zuwendungen aus öffentlichen Mitteln, insbesondere kommunale, Landes- und Bundesmittel, Mittel der Arbeitsverwaltung, Mittel aus europäischen Programmen oder sonstige öffentliche Mittel wie Bußgelder Laufende private Mittel, z. B. Spenden Zuschüsse aus Stiftungen Beantragter Zuschuss Die Finanzierungsplanung gehört zu den schwierigsten Entscheidungen im Rahmen einer Konzeptentwicklung. Falsche Bescheidenheit kann den Eindruck von Unprofessionalität erwecken und dazu führen, dass das Scheitern des Projekts bereits im Kern angelegt ist. Umgekehrt ist eine übertriebene Einschätzung des Bedarfs an Ressourcen ein noch schnellerer Weg, mögliche Geldgeber zu verprellen. Realistische Schätzungen des Finanzbedarfs, sparsames Wirtschaften, das Ausnutzen von Möglichkeiten, Mittel im Zuge des Projekts einzunehmen und das Signal, dass das Projekt der Trägerorganisation auch der Einsatz von Eigenmitteln Wert ist, überzeugen hingegen auch kritische und sparsame Geldgeber.

18 STRUKTUREN DES SOZIALEN SEKTORS IM KOMMUNALEN UMFELD Spannbreite des sozialen Sektors Das soziale Segment ist ein sehr umfangreicher gesellschaftlicher Bereich. Es reicht von der öffentlichen Sozialverwaltung über die Wohlfahrtsverbände bis hin zu unzähligen kleinen Vereinen und Selbsthilfegruppen. Bei den Inhalten reicht der soziale Sektor von der Jugend- über die Alten- und Behindertenhilfe bis zur Selbsthilfe im Gesundheitswesen. Dazu gehören außerdem eine Fülle von Beratungsangeboten wie Erziehungsberatung, Schuldner/innenberatung, Migrationsberatung, Beratung zur Sexualität,(Pro Familia) und Beratung für Frauen in Not oder Arbeitslosenselbsthilfe um nur einige zu nennen. Begünstigt wird diese Vielfalt der Organisationen und Gruppen durch das Prinzip der Subsidiarität. Dies besagt, dass der Staat eine soziale Aufgabe erst dann selbst ausüben darf, wenn sich keine Organisation der Wohlfahrtspflege dieser Aufgabe annimmt. Diese Bedeutung der freien Wohlfahrtspflege ist in Europa in dieser Form einmalig. Ein Großteil der Einrichtungen im Sozialbereich wird von den sechs Wohlfahrtsverbänden betrieben. Diese Verbände betreiben nach Zahlen aus dem Jahre % aller Jugendhilfeeinrichtungen - 51% der Altenheime - 39% der allgemeinen Krankenhäuser Insgesamt gehören zu den Wohlfahrtsverbänden Unternehmen mit 1,2 Millionen Mitarbeiter/innen und einem Jahresumsatz von 60 Milliarden. Es ist davon auszugehen, dass diese Werte heute noch höher anzusetzen sind. Wenn wir die Sozialverwaltungen, die staatlichen und privaten Einrichtungen hinzunehmen, so kommen wir auf schätzungsweise 2,5 bis 3 Millionen Beschäftigte und einem Jahresumsatz von über 100 Milliarden D-Mark. Das sind mehr als 10% des Bruttosozialproduktes. Was hier verdeutlicht werden sollte ist, dass der soziale Sektor zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden ist. Strukturen des sozialen Sektors im kommunalen Umfeld am Beispiel der Altenarbeit In der Bundesrepublik ist der Sozialbereich in Bezug auf die konkrete Arbeit in viele Teilbereiche aufgegliedert. Obwohl dies sicherlich an vielen Stellen notwendig wäre, gibt es bisher kaum Verbindungen zwischen den einzelnen Gebieten. Selbst innerhalb der großen Verbände, die in verschiedenen Bereichen tätig sind gibt es lediglich sporadische Zusammenarbeit aber keine zielgerichtete Vernetzung. Daher lassen sich die kommunalen Strukturen am besten an einem Beispiel, hier der Altenhilfe darstellen.

19 Inhaltlich besteht der Bereich der Altenarbeit aus drei Teilen: der stationären, der ambulanten und der offenen Altenarbeit. Ziel in der Altenarbeit ist es eine ortsnahe und bedürfnisgerechte Versorgung der älteren Menschen sicherzustellen. Dazu ist es notwendig, dass alle Dienst und Einrichtungen der Altenarbeit auf der Ortsebene eng zusammen arbeiten. Zur Koordination dieser Dienste besteht an einigen Orten eine Beratungs- und Koordinierungsstelle, die neben der koordinierenden Funktion auch Anlaufstelle für die älteren Menschen und deren Angehörigen in der Kommune ist. Organ der Koordination ist in vielen Städten ein Arbeitskreis, in dem alle Bereiche der Altenarbeit vertreten sind. Hier finden sich neben den Pflegeheimen, den Pflegediensten und Vertreter/innen der Altenclubs auch ehrenamtliche Initiativen wie Hospizgruppen und Seniorengenossenschaften. Neben dieser Vernetzung auf der Ortsebene existieren weitere Koordinierungsorgane auf der Ebene des Landkreises. Seit Einführung der Pflegeversicherung gibt es auf dieser Ebene so genannte Pflegekonferenzen, in denen sich alle Bereiche die mit Pflege zu tun haben finden, neben den Bereichen der Altenarbeit finden sich hier auch Vertreter/innen des Gesundheitswesen z.b. aus Krankenhäusern oder von niedergelassenen Ärzten. Dazu kommen die Vertreter/innen des Landkreises und der Pflegekasse als Kostenträger im bereich der Pflege. Ein wichtiger Aufgabenbereich der Pflegekonferenzen ist neben der fachlichen Abstimmung die Pflegeplanung für den Landkreis. So oder ähnlich sind auch die anderen Bereiche des sozialen Sektors miteinander vernetzt. Wie bereits erwähnt, gibt es jedoch kaum Organe, die die verschiedenen Bereiche miteinander vernetzen. Da die Probleme in Zukunft noch komplexer werden und zumeist mehrere Bereiche umspannen, wird es immer notwendiger werden die unterschiedlichen Bereiche miteinander zu vernetzen.

20 KONZEPTENTWICKLUNG IN ARBEITSGRUPPEN Zum Thema Konzeptentwicklung wurde nach einer Einführung in Arbeitsgruppen von den Teilnehmern/innen gearbeitet. Aufgabe war es, ein Konzept für ein Projekt zu entwickeln, welches dann in form eines Rollenspiels präsentiert wurde. Im Folgenden ist als Beispiel für ein solches Konzept das Ergebnis der AG 2 ausführlich dokumentiert. Da in den Arbeitsgruppen nach dem gleichen Schema gearbeitet wurde, wird auf die Darstellung der anderen drei Ergebnisse hier verzichtet. Konzept zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit eines bestehenden Vereins Hintergrund-Information: Der Verein wurde im März 2003 gegründet mit dem Ziel, Mädchen und Jungen bei der Bewältigung ihrer Schwierigkeiten mit der deutschen Sprache zu unterstützen. Freiwillige, so genannte Mentoren/innen, setzen sich mit leseschwachen Kindern in Schulen zusammen und üben Lesen und Schreiben. Der Verein organisiert die Zusammenarbeit zwischen Eltern, Schulen, Lehrern/innen und Mentoren/innen. Der Initiator und Vater dieses Projektes ist eine charismatische Person, sehr bekannt, mit guten Kontakten - aber organisatorisch völlig untüchtig. Das Projekt erfreut sich in der Öffentlichkeit einer sehr hohen Resonanz, viele Freiwillige haben sich bereits zum Mitmachen gemeldet. Das Projekt läuft aber mehr schlecht als recht wegen der völlig desolaten Organisation innerhalb des Vereins. Hier setzt die Arbeitsgruppe an: Die Funktionsfähigkeit des Vereins soll verbessert werden. Gemäß der 10 Punkte aus der Vorlage zur Konzeptentwicklung wird folgendes Konzept präsentiert: 1. Wer: Getragen wird die Initiative zur Verbesserung der Funktionsfähigkeit des Vereins durch die Leiterin des Freiwilligenzentrums und drei seniortrainer/innen. 2. Warum: Erhebliche Struktur- und Organisationsdefizite sind offenkundig: Die Arbeit ist demotivierend, und auch andere Freiwillige beklagen sich. Es muss etwas geschehen, wenn sie bei der Stange gehalten werden sollen. Viele Mentoren warten auf ihren Einsatz, und sind enttäuscht, dass sie keine Einsatztermine erhalten. Einige besonders prekäre Beispiele: Es finden keine regelmäßigen Arbeitsbesprechungen statt. Arbeiten sind nicht aufeinander abgestimmt. Zuständigkeiten sind nicht geregelt. Es gibt keine geordnete Aufgabenverteilung. Arbeiten werden häufig doppelt verrichtet. Informationen fehlen. Workshops werden zwar durchgeführt, sind aber für die Beteiligten nicht zufrieden stellend. 3. Für wen: Der Vorstand soll entlastet werden. Es könnte alles erfolgreicher ablaufen. Dazu sind die Beteiligten angetreten. Sie wollen dem Vorstand helfen und eine bessere Zusammenarbeit mit den Mentoren/innen, Referenten/innen für die Workshops, und den Büromitarbeitern/innen organisieren.

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Frankfurter Ehrenamtsmesse am 19.09.2015 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden

Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden Gesundheitliche Schäden, die von Freiwilligen erlitten werden Gesetzliche Unfallversicherung Private Unfallversicherungen Gesetzliche Unfallversicherung gilt für Personenkreis, der im Sozialgesetzbuch

Mehr

Gut abgesichert im Ehrenamt

Gut abgesichert im Ehrenamt Gut abgesichert im Ehrenamt CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Freiwilliges Engagement im Gemeinwesen ist in Deutschland praktisch

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit Engagierte können Opfer eines körperlichen

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit Engagierte können Opfer eines körperlichen

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Forum Versicherungsfragen 25. November 2015 in Mainz 1 Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit

Mehr

Wir schützen ehrenamtliches Engagement.

Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Wir schützen ehrenamtliches Engagement. Herausgeber: Versicherer im Raum der Kirchen Doktorweg 2-4. 32756 Detmold www.vrk.de Galater 6,2 Vor über 80 Jahren haben unsere Gründer dieses Bibelzitat als Leitwort

Mehr

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen.

Versicherungsschutz gilt auch für Ausbildungsveranstaltungen dieser Unternehmen. Unfallversicherung im Ehrenamt 1. Gesetzliche Unfallversicherung 1.1 Aufgaben der Unfallversicherung Aufgabe der Unfallversicherung ist es, Arbeitsunfälle, Berufskrankheiten sowie arbeitsbedingte Gesundheitsgefahren

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein.

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Versicherungsschutz im Ehrenamt Menschen, die sich ehrenamtlich engagieren, müssen gegen Unfälle und Schadensfälle abgesichert sein. Ein Ehrenamt darf nicht mit einem unkalkulierbaren Risiko verbunden

Mehr

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt

FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt 1. Versicherungen des Landes Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz? Ehrenamtliche gehen ebenso wie Hauptamtliche bei ihrer Arbeit Risiken ein.

Mehr

Zuständigkeit der Unfallversicherungsträger bei bürgerschaftlichem Engagement

Zuständigkeit der Unfallversicherungsträger bei bürgerschaftlichem Engagement Seite 1 von 5 Dokument von http://www.b-b-e.de aus dem Bereich: Projektgruppe 1»Rahmenbedingungen«Die Aufstellung wurde dem BBE durch das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, Sabine

Mehr

Quelle : www.callnrw.de/faq/faq_ehrenamt.php CallNRW Bürger- und ServiceCenter. FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt

Quelle : www.callnrw.de/faq/faq_ehrenamt.php CallNRW Bürger- und ServiceCenter. FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt Quelle : www.callnrw.de/faq/faq_ehrenamt.php CallNRW Bürger- und ServiceCenter FAQs zum Versicherungsschutz im Ehrenamt 1. Versicherungen des Landes 1.1 Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz?

Mehr

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt

Mit Sicherheit Gutes tun. Helga M., Wahlhelferin. Das Ehrenamt Mit Sicherheit Gutes tun Helga M., Wahlhelferin Das Ehrenamt Das ehrenamtliche Engagem dem Schutz der gese Mehr als 20 Millionen Menschen engagieren sich in der Bundesrepublik Deutschland ehrenamtlich.

Mehr

Stabstelle Asyl und Zuwanderung Fachtag: Engagement für Geflüchtete Datum:

Stabstelle Asyl und Zuwanderung Fachtag: Engagement für Geflüchtete Datum: Stabstelle Asyl und Zuwanderung Fachtag: Engagement für Geflüchtete Datum: 12.11.2016 Workshop 3: Versicherung im Ehrenamt Referentin: Dr. Karin Stiehr, Institut für Soziale Infrastruktur, Frankfurt am

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

Aufwandsentschädigungen und Versicherungen im Bereich Ehrenamt. - ein Überblick. Ref. Dieter Harant (IBPro)

Aufwandsentschädigungen und Versicherungen im Bereich Ehrenamt. - ein Überblick. Ref. Dieter Harant (IBPro) Aufwandsentschädigungen und Versicherungen im Bereich Ehrenamt - ein Überblick Ref. Dieter Harant (IBPro) www.ibpro.de 1 Materielle Tauschwerte im Ehrenamt (aus Wissensmagazin 01/10) Direkte Geldzahlungen

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit Engagierte können Opfer eines körperlichen

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung

Versicherungsschutz im Ehrenamt. Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Versicherungsschutz im Ehrenamt Risiken in der Freiwilligenarbeit und Möglichkeiten ihrer Absicherung Mögliche Schäden bei der Ausübung einer Freiwilligenarbeit Engagierte können Opfer eines körperlichen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Ehrenamtsversicherung

Ehrenamtsversicherung Ehrenamtsversicherung Quelle: http://www.stmas.bayern.de/ehrenamt/versicherung/faq.php Warum braucht man im Ehrenamt einen Versicherungsschutz? Ehrenamtliche gehen - ebenso wie Hauptamtliche - bei ihrer

Mehr

Aufgaben und Tätigkeiten

Aufgaben und Tätigkeiten Aufgaben und Tätigkeiten Verein aktiver Bürger e.v. Vaterstetten, Mai 2013 Aufgaben und Funktionen des VaB-Büro: Kooperationen mit Gemeinde Vaterstetten und allen Organisationen und Einrichtungen in der

Mehr

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen

Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Seniorenbegleiter in Wetter (Ruhr) Versicherungsschutz und rechtliche Rahmenbedingungen Die gute Nachricht vorab: Egal, in welcher Institution von uns Sie als Seniorenbegleiter tätig sind, genießen Sie

Mehr

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann

Präsentationsfolien zum Vortrag. Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger. Referent: Marc Niemann Präsentationsfolien zum Vortrag Referent: Marc Niemann Seminar für die Mitglieder der Renten- und Widerspruchsausschüsse 2014 21. Januar 2014, Berchtesgaden Einstieg: Fallbeispiel Presseinformation 247/2007

Mehr

Sicherheit für gute Taten

Sicherheit für gute Taten Sicherheit für gute Taten Versicherungsschutz im Ehrenamt Viele gesellschaftlich wichtige Aufgaben blieben unerledigt, gäbe es nicht den unermüdlichen Einsatz der ehrenamtlichen Helfer. Sie leisten einen

Mehr

Unfallversicherungsschutz. für ehrenamtlich Tätige

Unfallversicherungsschutz. für ehrenamtlich Tätige Unfallversicherungsschutz für ehrenamtlich Tätige Unfallversicherungsschutz für ehrenamtlich Tätige Bei ehrenamtlicher, d.h. unentgeltlicher Tätigkeit besteht nach geltendem Recht für folgende Personengruppen

Mehr

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim

Ausschuss Caritas & Soziales. Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales. der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Ausschuss Caritas & Soziales der Seelsorgeeinheiten Bad Krozingen und Hartheim Konzeption des Ausschusses Caritas & Soziales 1. Was uns bewegt Die Kirche Jesu Christi, der nicht gekommen ist, um sich bedienen

Mehr

Schulförderverein und Ganztagsschule

Schulförderverein und Ganztagsschule Schulförderverein und Ganztagsschule Elke Hauff Nicole Westenburger Landesverband der Schulfördervereine in Hessen (LVSF-HE) Frankfurt, 06. Oktober 2012 Es muss nicht jeder Verein das Rad neu erfinden

Mehr

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad

Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Machen Sie mit beim Senioren-Stadtteilbüro-Niederrad Herzliche Einladung zur Informationsveranstaltung am 23.06.2014 um 18.00 Uhr Altenzentrum St. Josef Goldsteinstraße 14 60528 Frankfurt zum Aufbau einer

Mehr

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher!

Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Wichtig und sicher! Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement in Hamburg und Schleswig-Holstein Viele Menschen in Hamburg und

Mehr

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen,

Sehr geehrte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Freiwilligenagenturen in NRW, liebe Kolleginnen und Kollegen, lagfa NRW Landesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen in Nordrhein-Westfalen lagfa NRW - Am Rundhöfchen 6-45879 Gelsenkirchen Koordinationsbüro Am Rundhöfchen 6 45879 Gelsenkirchen Telefon: 0209

Mehr

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt

Versicherungsschutz. bürgerschaftlich Engagierte. Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Haftpflicht- und Unfallversicherungsschutz im Ehrenamt Versicherungsschutz für bürgerschaftlich Engagierte Liebe Bürgerinnen und Bürger, für viele Menschen

Mehr

Haftung und Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger

Haftung und Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger Haftung und Versicherungsschutz ehrenamtlich Tätiger Inhalt 1 Haftung ehrenamtlich Tätiger 2 Haftpflichtversicherungsschutz 3 Unfallversicherungsschutz Seite 2 Haftung ehrenamtlich Tätiger Wer ist ehrenamtlich

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Nachbarschaftshilfe. Veränderungen in der Gesellschaft Wie geht es in Weyarn Was ist zu beachten

Nachbarschaftshilfe. Veränderungen in der Gesellschaft Wie geht es in Weyarn Was ist zu beachten Nachbarschaftshilfe Veränderungen in der Gesellschaft Wie geht es in Weyarn Was ist zu beachten Nachbarschaftshilfe warum? Entwicklung in der Gesellschaft Gesellschaft wird älter, bunter, singulärer Wie

Mehr

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung-

Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns. Bernhard Goldhofer; Geschäftsbereich II - Reha und Entschädigung- Gesetzliche Unfallversicherung für die Freiwilligen Feuerwehren Bayerns und Entschädigung- Gliederung 1. Grundlagen 2. Aufgaben der freiwilligen Feuerwehren 3. Versicherungsumfang 4. Leistungen 5. Haftung

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung

Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Denkwerk: Schüler, Lehrer und Geisteswissenschaftler vernetzen sich Bewerbung Robert Bosch Stiftung GmbH Heidehofstraße 31 70184 Stuttgart Seite 1 Federführender Antragsteller Kooperationspartner 1 Bitte

Mehr

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23.

INFORMATION. zur Pressekonferenz. mit. Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer. und. Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl. 23. INFORMATION zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Generaldirektor Oö. Versicherung Dr. Wolfgang Weidl am 23. Mai 2011 zum Thema "Freiwillig Helfen. Gratis versichert" Land Oberösterreich

Mehr

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation

Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation Solmsstraße 18, 60486 Frankfurt am Main Telefon (069) 60 50 18-0, Telefax (069) 60 50 18-29 Gemeinsame Empfehlung nach 13 Abs. 2 Nr. 10 SGB IX über die Zusammenarbeit

Mehr

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing

Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben. Hans Werner Rössing Vielfalt pflegen selbstbestimmt leben Hans Werner Rössing Charta und Seniorennetzwerk Zwei Projekte aus dem Bundesfamilienministerium Projekt 1 Charta der Rechte hilfe und pflegebedürftiger Menschen Entstand

Mehr

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und

Kooperationsvereinbarung. zwischen. der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen. und Kooperationsvereinbarung zwischen der Agentur für Arbeit Ludwigshafen und Jobcenter Vorderpfalz Ludwigshafen und den Trägern der Migrationsfachdienste der Freien Wohlfahrtspflege Arbeiterwohlfahrt Stadtkreisverband

Mehr

Thomas Molkentin BBE-Newsletter 20/2008. Freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Unfallversicherung

Thomas Molkentin BBE-Newsletter 20/2008. Freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Unfallversicherung Thomas Molkentin BBE-Newsletter 20/2008 Freiwillige Versicherung in der gesetzlichen Unfallversicherung In den gesetzlichen Unfallversicherungsschutz werden weitere ehrenamtlich Tätige einbezogen. Namentlich

Mehr

Erste Hilfe und medizinische Hilfsmaßnahmen in Kindertageseinrichtungen und gesetzliche Unfallversicherung

Erste Hilfe und medizinische Hilfsmaßnahmen in Kindertageseinrichtungen und gesetzliche Unfallversicherung Erste Hilfe und medizinische Hilfsmaßnahmen in Kindertageseinrichtungen und gesetzliche Unfallversicherung (rechtl. Kontext / Haftungsprivilegierung) Zur Person: Leiter Hauptabteilung Widerspruch, Klage

Mehr

Kinderschutz im Ehrenamt

Kinderschutz im Ehrenamt Kinderschutz im Ehrenamt Die Umsetzung des Bundeskinderschutzgesetzes im Rems-Murr-Kreis Kreisjugendamt, Referat Jugendarbeit 11.09.2015 Inhalte - Allgemeine Informationen - Schutzbedürfnis - Sensibilisierung

Mehr

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie

Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Leitprinzipien für freiwilliges / ehrenamtliches Engagement in der Diakonie Erstellt vom Fachforum Ehrenamt 2009/2010 Verabschiedet durch den Diakonischen Rat im Oktober 2010 Handhabung Eine Gruppe von

Mehr

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung

Handbuch des Kreistages/Kreisrechtssammlung Der Kreisausschuss des Landkreises Stade hat in seiner Sitzung am 29.09.1994 folgendem Vertrag zugestimmt, der von den Vertragsparteien am 02./30.11.1994 unterzeichnet worden ist: Zwischen dem Landkreis

Mehr

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau

Niedrigschwellige Betreuungsangebote: Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Agentur zum Auf- und Ausbau Niedrigschwellige : Kennzeichen, Bedarfe und Schritte zum Aufbau Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Übersicht Teil I Agentur zum Auf- und Ausbau

Mehr

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover

Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Fundamente gießen Durch Netzwerke Finanzierungen erschließen Dörte von Kittlitz, Selbsthilfe-Büro Niedersachsen, Hannover Referat anlässlich der 33. Jahrestagung der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen

Mehr

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die

1 Allgemeine Voraussetzungen. 1.1 Familienzentren sind Selbsthilfeinitiativen auf Basis bürgerschaftlichen Engagements, die GRUNDSÄTZE ZUR FÖRDERUNG VON FAMILIENZENTREN IN I RHEINLAND--PFALZ Das Land Rheinland-Pfalz fördert aufgrund des 16 Abs. 2 des Achten Buches Sozialgesetzbuch (SGB VIII) in Verbindung mit 17 des Landesgesetzes

Mehr

Sozial- und Seniorengenossenschaften

Sozial- und Seniorengenossenschaften Sozial- und Seniorengenossenschaften Eine Zukunftsidee für bürgerschaftliche Selbsthilfe im ländlichen Raum? Wegweiser zur Gründung und zur Gestaltung von Seniorengenossenschaften. Neue Formen verbindlicher

Mehr

Herzlich Willkommen 0

Herzlich Willkommen 0 Herzlich Willkommen 0 Versicherungsschutz im Ehrenamt Rahmenvertrag für ehrenamtlich Tätige 1 Stand 2013 Versicherungsschutz im Ehrenamt Was erwartet Sie heute? Haftpflicht- und Unfallversicherung für

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten

COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten COMPASS Die Pflegeberatung der Privaten Organisatorische Modelle der unabhängigen Pflegeberatung Dimensionen der Pflegeberatung gemäß 7a SGB XI Information und Aufklärung zu Leistungsrechtlichen Ansprüchen

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Stand: 9/2014 Kristina Schulz Freiwilligenkoordination Grundsätze und Bedeutung Das freiwillige Engagement hat in den Einrichtungen von f & w eine jahrzehntelange Tradition

Mehr

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer

Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Unterstützung für Einzelne und Familien bei schwerer Krankheit und Trauer Hospiz- und Palliativ beratungsdienst Potsdam »Man stirbt wie wie man man lebt; lebt; das Sterben gehört zum Leben, das Sterben

Mehr

Gute Praxis Was geht! Sport, Bewegung und Demenz

Gute Praxis Was geht! Sport, Bewegung und Demenz » Ausschreibung 2015 Gute Praxis Was geht! Sport, Bewegung und Demenz «1. Der Anlass: Vielbewegt: mit Demenz aktiv und sportlich mittendrin Anlässlich der bundesweiten Tagung Vielbewegt: mit Demenz aktiv

Mehr

Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige. Von der Hospizbewegung lernen

Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige. Von der Hospizbewegung lernen HAGE mit Subline_CMYK.jpg Mitten drin statt außen vor Netzwerke für pflegende Angehörige Von der Hospizbewegung lernen Netzwerkkonferenz, Frankfurt/Main 13. September 2011 Elisabeth Terno 1 KASA, Arbeitsbereich

Mehr

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten

Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten AGENTUR ZUM AUF- UND AUSBAU NIEDRIGSCHWELLIGER BETREUUNGSANGEBOTE Praxistipp Finanzierung und Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten 1. Ausgaben Für niedrigschwellige Betreuungsangebote fallen

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor

Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor. Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE Hamburg stellt sich vor Der PARITÄTISCHE als Spitzenverband In Deutschland ist die Freie Wohlfahrtspflege in sechs Spitzenverbänden organisiert

Mehr

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren

Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Ehrenamtliche weiterbilden, beraten, informieren Inhaltsverzeichnis Regionalentwicklung und 16 Zukunftsprojekte 3 Weiterbildung worum geht es? 4 Ein konkretes Beispiel 5 Seminar Freiwilligenmanagement

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua

Pflegestützpunkte. in Rheinland-Pfalz. P. Landua Pflegestützpunkte in Rheinland-Pfalz Fläche: 19.854,06 Km² Einwohner: 4.012.675 36 Gebietskörperschaften 4 2 1 3 12 Kreisfreie Städte 24 Landkreise 5 6 pro 30.000 Einwohner je 1 Pflegestützpunkt Von der

Mehr

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim

Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim Konzeption Clara - Ökumenischer Kinder- und Jugendhospizdienst Mannheim 1. Leitbild Der Ökumenische Kinder- und Jugendhospizdienst steht mit der freien Wohlfahrtspflege von Diakonie und Caritas in dem

Mehr

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause

des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause KONZEPT SEN IOREN DI ENST _,,DIANA,, des Diakonischen Werkes Selb-Wu nsiedel Daheim alt werden, aber mit unserer Hilfe Betreutes Wohnen zu Hause Die demographische Entwicklung zeigt, dass die Zahl der

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Freiwilliges Engagement bei f & w

Freiwilliges Engagement bei f & w Freiwilliges Engagement bei f & w Rahmenbedingungen im freiwilligen Engagement Workshop am 08.12.2015 von OPEN ARMS ggmbh und den Lokalen Partnerschaften Harburg Lokalen in Zusammenarbeit mit dem Paritätischen

Mehr

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI

Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI Kooperationsvereinbarung über die Einrichtung und den Betrieb von Pflegestützpunkten in Baden-Württemberg gemäß 92 c SGB XI zwischen - der AOK Baden-Württemberg, - dem BKK Landesverband Baden-Württemberg,

Mehr

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012

Personalsachbearbeitertagung Mai 2012. Personalsachbearbeitertagung Mai 2012 Carina Vogel Landeskirchenamt, Referat 72 Mai 2012 1 1. Einleitung und Fragestellung - RDG regelt die Erlaubnis zur Erbringung von Rechtsberatung und stellt bestimmte Anforderungen an die Qualität der

Mehr

Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015

Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015 Antrag auf Kassenindividuelle Förderung 2015 1. Angaben zur Selbsthilfekontaktstelle (Kontaktdaten) Name der Selbsthilfekontaktstelle Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: Bankleitzahl: Kontonummer:

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

Pflegebedürftig was nun?

Pflegebedürftig was nun? BILOBA Pflegebedürftig was nun? Pflegestufen und Leistungen gemeinnützige Biloba Häusliche Kranken- und Altenpflege www.biloba-pflege.de Entlastung im Alltag Hilfe und Unterstützung Pflegestufe 1 Erheblich

Mehr

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote

Niedrigschwellige. Betreuungsangebote Niedrigschwellige Vernetzungstreffen Marktplatz der Generationen Dipl.-Soz. Lisa Distler, Leiterin der Agentur zum Auf- und Ausbau Gründung März 2012 Träger: Freie Wohlfahrtspflege Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten

Caritas in Deutschland Aufgaben, Aufbau und Finanzierung. pflegen begleiten unterstützen beraten Caritas ist... Nächstenliebe Caritas steht für eine offene, unvoreingenommene und wohlwollende Grundhaltung gegenüber anderen Menschen. Organisierte Hilfe Die Dienste und der Caritas bieten professionelle

Mehr

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort

gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort gegen Armut durch Pflege pflegende Angehörige kommen zu Wort Ich pflege mit all den Ungewissheiten und Risiken für meine Zukunft. Pflegende Mutter Frau F., 58 Jahre, Baden-Württemberg, pflegt seit 16 Jahren

Mehr

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Änderungen im Recht der Pflegeversicherung durch das Zweite Pflegestärkungsgesetz Wesentlicher Inhalt des Zweiten Pflegestärkungsgesetzes (PSG II), wie es am 13.11.2015 vom Bundestag beschlossen wurde,

Mehr

Forderungen des SoVD zur Woche des Ehrenamts

Forderungen des SoVD zur Woche des Ehrenamts Bundesverband SoVD, Bundesverband Stralauer Str. 63 10179 Berlin Abteilung Sozialpolitik Stralauer Straße 63 / Rolandufer 10179 Berlin Tel. 030 / 72 62 22-0 Fax 030 / 72 62 22-328 Rückfragen: Sekretariat

Mehr

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium

SIMBA. Sicherheit im Alter betreut zu Hause. Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium SIMBA Sicherheit im Alter betreut zu Hause Ein Modellprojekt des Sozialdienstes Germering gefördert vom Bayerischen Sozialministerium Inhalt Entstehung + Bedarfserhebung Projektziele + Zielgruppe Konzeptioneller

Mehr

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer

Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz. Prof. Dr. Peter Sauer Titel Zusätzliche Betreuung von Menschen mit Demenz Bisherige Erfahrungen und Chancen durch die Novellierung des SGB XI Prof. Dr. Peter Sauer Berlin, 12.03.08 zur Person: Hintergrund Prof. für Sozialpolitik

Mehr

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache

Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache 8 Pflegebedürftig? Vom Antrag bis zur Leistung Pflegebedürftigkeit ist Definitionssache Die Pflegeversicherung ist keine Vollversicherung. Im elften Sozialgesetzbuch (häufig abgekürzt als SGB XI) und in

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen

Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Merkblatt des Kommunalverbandes für Jugend und Soziales Baden-Württemberg zur Anerkennung von Betreuungsvereinen Überörtliche Betreuungsbehörde 1. Allgemeines Am 01.01.1992 ist das Betreuungsgesetz (BtG)

Mehr

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung?

Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Pflegeneuausrichtungs- Gesetz: Wie weit ist der Stand der Umsetzung? Multiplikatorinnen und Multiplikatoren für die ambulante Pflege 26. November 2013 Pflegeversicherungs-Gesetz 1995 Einführung 1996 stationäre

Mehr

4. Leistungen der Pflegeversicherung

4. Leistungen der Pflegeversicherung 4. Leistungen der Pflegeversicherung a) Aufgabe und Zielsetzung 1 Abs. 4 SGB XI: Die Pflegeversicherung hat die Aufgabe, Pflegebedürftigen Hilfe zu leisten, die wegen der Schwere der Pflegebedürftigkeit

Mehr

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis

Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Ihre Pflegestützpunkte im Rhein-Lahn-Kreis Was bringt das Pflege- Neuausrichtungsgesetz? Erstmals Leistungen in Pflegestufe 0 Bisher leistet die Pflegeversicherung (SGB XI) einen finanziellen Zuschuss bei den Pflegestufen 1, 2 oder 3 jedoch nicht

Mehr

Übersicht über den Versicherungsschutz im Ehrenamt. Welche ehrenamtlichen Tätigkeiten sind betroffen?

Übersicht über den Versicherungsschutz im Ehrenamt. Welche ehrenamtlichen Tätigkeiten sind betroffen? Übersicht über den sschutz im Ehrenamt sschutz? sträger Für eine öffentlich-rechtliche Religionsgemeinschaft (z. B. Kirche) bzw. öffentlich-rechtliche Weltanschauungsgemeinschaft Alle religionsgemeinschaftlichen

Mehr

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland

Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Regionalbüro Kultur- & Kreativwirtschaft - Netzwerker.Treffen Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland Eröffnungsrede des Parlamentarischen Staatssekretärs beim Bundesminister für Wirtschaft und Technologie,

Mehr

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN

BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN BERUFSGRUNDSÄTZE UND STANDESREGELN Unternehmensberater Ausgabe 2002 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel. + 43-5-90900-3539, Fax: +43-5-90900-285

Mehr

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir

Gewinnung und Begleitung von freiwillig und ehrenamtlich Tätigen St. Josef-Haus, Kerpen Buir verband für den Rhein-Erft -Kreis e.v. Reifferscheidstr. 2-4, 50354 Hürth Tel.: 02233 / 7990-0 (Fax 62) info@caritas-erftkreis.de Rahmenkonzeption für die Einrichtungen der stationären Altenhilfe Gewinnung

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011

Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Wohnen nach UN-Konvention Angehörigentag BeB Fulda 16. April 2011 Auf Grund von Aussagen während eines Hilfeplangespräches, war ich der Meinung dass das Thema Wohnen nach UN-Konvention ein Vortrag an dem

Mehr

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG

ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG ANTRAG AUF KRANKENKASSENINDIVIDUELLE FÖRDERUNG 2015 Name des Antragstellers (Selbsthilfebundesorganisation): Anschrift: Telefon: E-Mail: Fax: Internet: Bankverbindung: Kontoinhaber: Kreditinstitut: IBAN:

Mehr

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I

Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Informationen für Pflegekunden Das Pflegestärkungsgesetz I Im November 2014 hat der Bundesgesetzgeber erneut eine Änderung des SGB XI in Form des Pflegestärkungsgesetzes I beschlossen. Das Gesetz soll

Mehr

I I. Anlage 2. 4.8. Räu,nrlichkeiten und denen Ausstattung. 2. Definition von Jugendclubs

I I. Anlage 2. 4.8. Räu,nrlichkeiten und denen Ausstattung. 2. Definition von Jugendclubs Anlage 2 Q u,a I itä*tssta nda rds f ti r e h re na rnu lche J u gendc I u bs 1. Definition ehrcnamttriche Tätigkeit 2. Definition von Jugendclubs 3. Wer ist Betreiber von einem Jugendclub? 3 3. Qualitätsstandards

Mehr

Versicherungsschutz im Ehrenamt - mehr Sicherheit für freiwillig Engagierte in Hessen

Versicherungsschutz im Ehrenamt - mehr Sicherheit für freiwillig Engagierte in Hessen Versicherungsschutz im Ehrenamt - mehr Sicherheit für freiwillig Engagierte in Hessen Hessische Rahmenverträge zur Unfall- und Haftpflichtversicherung setzen bundesweit Maßstäbe! 1 Referent: Dietrich Blank

Mehr

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007

7.1 Ehrenamt. Christian Meister, 2007 Christian Meister, 2007 A) Wie kann das Ehrenamt attraktiver gestaltet werden? In Deutschland ist jeder dritte Bundesbürger ehrenamtlich engagiert. Dennoch sind viele Vereinsmitglieder unschlüssig, ob

Mehr

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1.

Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen. Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Praxisfragen zur Anwendung des 72a SGB VIII Tätigkeitsausschluss einschlägig vorbestrafter Personen Stand: 17.09.2013 (nach Ad-hoc-Ausschuss) 1. Teil Durch das am 1. Januar 2012 in Kraft getretene Bundeskinderschutzgesetz

Mehr

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag

Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen. Antrag Zutreffendes bitte ankreuzen X oder ausfüllen Antrag/Anlagen bitte zweifach einreichen Antrag auf Bewilligung einer Zuwendung aus Landesmitteln nach der Verwaltungsvorschrift des Sozialministeriums zur

Mehr