Tab. 1: Mit der Stellung einer Person assozierte Rechtebündel bei natürlichen Ressourcen. Quelle: Ostrom (2000).

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tab. 1: Mit der Stellung einer Person assozierte Rechtebündel bei natürlichen Ressourcen. Quelle: Ostrom (2000)."

Transkript

1 1 Begriff Eigentum ist seit Jahrtausenden Untersuchungsgegenstand von Philosophen, Juristen, Theologen und Ökonomen. So existieren viele verschiedene Theorien über Eigentum. Mit Eigentum haben sich beispielsweise Hobbes, Locke, Blackstone, Hume, Comte oder Bastiat beschäftigt. Coase (1959, 1960) hat mit zwei bahnbrechenden Aufsätzen über Umweltnutzungskonflikte eingeführt und eine neue ökonomische Sicht aufs Eigentum ermöglicht. Der Anstoss von Coase hat seither zu vielen Publikationen über und zur Gründung neuer wissenschaftlicher Disziplinen geführt (z.b. Neue Institutionenökonomik, Ökonomische Analyse des Rechts). 2 Transaktionskosten sind eng mit n verwandt. («property rights») sind sozial anerkannte Rechte zur bestimmten Nutzung eines knappen Guts. werden mittels Gesetzen, Traditionen, sozialen Normen oder wiederholten Transaktionen durchgesetzt. Private sind einer bestimmten Person exklusiv zur Nutzung zugeordnet und können mit ähnlichen n getauscht werden. Transaktionskosten: Alle Kosten, welche beim Ergattern, Transfer und Schutz von n entstehen. Coase (1959) «Thus, whether we have the right to shoot over another man s land has been thought of as depending on who owns the airspace over the land. It would be simpler to discuss what we should be allowed to do with a gun.» Beschreibung Eigentum über ein Gut bedeutet eine ganze Anzahl von verschiedenen Verfügungsmöglichkeiten zu haben. In der Folge kommen immer in Bündeln (Abbildung 1) vor, wobei gerade bei natürlichen Ressourcen kaum alle Bündel dem gleichen Eigentümer gehören. über natürliche Ressourcen werden nach Zutritt, Nutzung, Management, Ausschluss und Veräusserung gruppiert (Ostrom 2000, vgl. Tabelle 1). Tab. 1: Mit der Stellung einer Person assozierte Rechtebündel bei natürlichen Ressourcen. Quelle: Ostrom (2000). 1 Eigentümer Besitzer Begünstigter Nutzer Betreter Zugang X X X X X Nutzung X X X X Management X X X X Ausschluss X X Veräusserung X 1 Hostettler M (2014). Bern: Cycad AG, Skripten «Ökonomische Grundlagen». 8 p. 2 Engl.: «new institutional economics», «law and economics».

2 Abb. 1: kommen in Bündeln. 2 Fotos: Silvan Hostettler (2010). bündel lassen sich einfach an einem Beispiel illustrieren. In der Schweiz gehören zu jeder Waldparzelle eine Vielzahl von n, wobei nur einige von ihnen dem Waldeigentümer gehören. Gewisse gehören so dem Kanton (z.b. Jagdregal) und andere der Eidgenossenschaft (z.b. Rodungs- und Umnutzungsrecht). Werden die einzelnen Rechte nun als Stäbchen dargestellt, so besitzen die aufgezählten Personen und Körperschaften je ein Verfügungsrechtsbündel. Es liegt auf der Hand, dass sich diese bündel auch umkonfigurieren lassen, indem ein einzelnes Verfügungsrecht («Stäbchen») den Besitzer beziehungsweise das Bündel wechselt. Auf den ersten Blick lassen sich für eine Waldparzelle zahllose ausmachen. Vom Betretungsrecht übers Pilzesammeln bis hin zur Holznutzung kann ein solchermassen differenzierter Eigentumsbegriff letztlich auch jedes Baumblatt und jeden auf der Parzelle lebenden Regenwurm einzeln erfassen. Hoch differenzierte sind der wichtigste Schlüssel zum besseren Verständnis von Umweltnutzungskonflikten.

3 sind privat oder gehören öffentlichen Zwangskörperschaften (z.b. Einwohnergemeinde, Staat, Bund). Je mehr die staatlich und nicht privat zugeordnet sind, desto sozialistischer ist eine Wirtschaftsordnung (Alchian 1987; Demsetz 1998). In einer sozialistischen Wirtschaftsordnung sind Manager («agents») Besitzer der. können zusammengelegt und werden dann häufig als «common property rights» bezeichnet («joint production», «team production»; z.b. Aktiengesellschaft, Burgergemeinde). Mit der Zusammenlegung werden weitgehend an Dritte (z.b. Management) übertragen, was effizient oder ineffizient sein kann. Entstehung Es existieren mehrere Erklärungsansätze zur Entstehung von n, welche mehr oder weniger optimistisch bezüglich der erreichten Effizienz sind (Richter & Furubotn 2010). Ökonomen folgen häufig der Demsetz-These 3 und gehen in der Regel davon aus, dass mit zunehmender Knappheit einer natürlichen Ressource Gemeinschaften den freien Zugang («open access», auch «the commons») auf die Gemeinschaft selbst beschränken (Gemeinschaftseigentum, «common property»). Mit weiter zunehmender Knappheit bildet sich zunehmend privates Eigentum heraus («private property») oder die Ressource wird verstaatlicht («state property»). Private Ökonomen umschreiben starke private häufig mit den 3-D-Voraussetzungen: «clearly defined, easily defended against invasion, and divestible (transferable) by owners on terms agreeable to buyer and seller.» (Stroup 2007:202). Private sind ein Menschenrecht, weil sie Wahlfreiheit bedeuten (Alchian 2007). Ohne private kann aber auch die Marktwirtschaft nicht funktionieren. Für eine liberale Wirtschaftsordnung kommt deshalb privaten n eine überragende Bedeutung zu. «Free-market environmentalism» versucht mittels starken n Umweltnutzungskonflikte zu lösen (Anderson & Huggins 2003; Stroup 2007; kritisch Cole 2002). 3 Umweltunternehmer Umweltunternehmer («enviropreneurs») definieren unklare, erfinden neue Technologien zur Verteidigung von n (z.b. Stacheldraht; vgl. Anderson & Hill 2001; Hornbeck 2010) und bündeln derart, dass möglichst wenig Umweltnutzungskonflikte verbleiben. Sie identifizieren und vermarkten neue Umweltgüter, wozu sie mittels Firmen und Organisationen Umwelt- und Humanressourcen neuartig kombinieren, messen und steuern (Anderson & McCormick 2004). Freier Zugang und Trittbrettfahrer («free riders») können sie marginalisieren. Umweltunternehmer bzw. Verhandlungen für effizientere Rechtearrangements scheitern häufig an Verteilungsfragen, an Unsicherheit und an Messproblemen (Libecap 1989). 3 Demsetz (1967), kritisch Eggertsson (1990).

4 Neue werden im politisch-bürokratischen Prozess, mit Los oder durch Erstbesitz («first possession) einem Eigentümer zugeordnet. Letzteres führt häufig dazu, dass die Kosten zur Ergatterung des Rechts den Wert des Rechts teils oder ganz dezimieren («rent dissipation»; z.b. Warteschlange). Freier Zugang («open access») Unproblematisch ist der freie Zugang einzig bei nicht knappen Ressourcen. Bei knappen Ressourcen führt der freie Zugang meistens zu deren Übernutzung. Der freie Zugang zu einem Gut oder zu einer (natürlichen) Ressource kann mehrere Gründe haben (Ostrom 2000). Die Abgrenzung und Verteidigung des Verfügungsrechts ist rechtlich, technisch oder wirtschaftlich nicht möglich. Beispiel: Fischereiwirtschaft. Die Abgrenzung und Verteidigung des Verfügungsrechts ist staatlich verboten, d.h. der Staat hat das Verfügungsrecht bewusst für den freien Zugang geöffnet. Beispiel: Betretungsrecht von Wald und Weide. Die verstaatlichte Ressource wird nicht verteidigt bzw. ungenügend gegen unberechtigte Nutzer geschützt. Beispiel: Staatswälder in Thailand, Nepal und Indien (Ostrom 2000). Gerade umgekehrt wirken hohe Transaktionskosten, welche zur Unternutzung einer Ressource führen («anti-commons»). Ursache sind beispielsweise breit verteilte Vetorechte zur Unterbindung einer Ressourcennutzung (z.b. Alchian 1987; Buchanan & Yoon 2000). 4 Ökonomen vs. Juristen Ökonomen und Juristen sehen Eigentum verschieden (Barzel 1997). In der realen Welt lassen sich wegen zu hoher Transaktionskosten keineswegs unendlich differenzierte oder beliebig zusammengestellte Rechtebündel beobachten. Merrill & Smith (2000) sprechen in diesem Zusammenhang von Standardisierung und vom Numerus clausus im Eigentumsrecht. Anders Ökonomen: Analytisch differenzieren sie (Eigentum) nach Belieben, womit sie auch Vermögen beziehungsweise Vermögensveränderungen exakter und einfacher erfassen als sich dies Juristen gewohnt sind. Rechtlicher Schutz (Eigentum, Haftung und Unübertragbarkeit) Der rechtliche Schutz von Eigentum beinhaltet, soweit definiert sind, die physische Unversehrtheit und den üblichen Gebrauch. Ungeschützt ist der Tauschwert des Eigentums und selbstverständlich auch den (subjektiven) Wert für dessen Eigentümer. werden rechtlich mit verschiedenen Typen von Regeln geschützt (Calabresi & Melamed 1972). Unterschieden werden Eigentumsregeln («property rules»), Haftungsregeln («liability rules») und Unübertragbarkeit («inalienability»). Haftungsregeln treten zum Beispiel dann in Erscheinung, wenn der umfassende Schutz des Eigentums bzw. des Verfügungsrechts zu kostspielig wird (z.b. Schutz vor Verkehrsunfällen, Notfallnutzung). Eigentums- und Haftungsregeln unterscheiden sich bezüglich Freiwilligkeit der Veräusserung. Haftungsregeln sind

5 solche, welche die erzwungene, von welcher Seite auch immer, Übertragung regeln. Der wichtigste Nachteil von Haftungsregeln liegt in der ausserhalb des Marktprozesses erfolgenden Festlegung der Eigentümerkompensation. Kosten und Nutzen sind per definitionem subjektiv, weshalb die Kompensation und der Wert für den Eigentümers wesentlich divergieren können. Mittels ausgeklügelten Haftungsregeln lässt sich dieser Nachteil teils beheben (Ayres 2005). Bedeutung von privaten n im Alltag (Gwartney et al 2003) Damit private sich im Alltag auch wirklich positiv auswirken, müssen sie sicher und stabil sein. Private unterliegen einem Paradox: Obschon sie «privat» heissen, stützen sich private Entscheidungen über deren Nutzung auf gesamtgesellschaftliche Evaluationen ab (Alchian 2007). Eigentümer gewinnen, wenn sie ihre Ressource möglichst zum Nutzen anderer einsetzen. Und sie tragen die Opportunitätskosten, wenn sie die Wünsche anderer Menschen ignorieren. Menschen bemühen sich die Sachen so zu pflegen und zu bewahren, dass sie von anderen Menschen möglichst hoch geschätzt werden. Beispiele: kein grellfarbiger Anstrich eines Wohnhauses, vermietetes Ferienhaus. Eigentümer haben einen starken Anreiz zu Sachen Sorge zu tragen. Beispiele: Dachreparatur, nicht jedoch Fischereiwirtschaft. Eigentümer denken langfristig. Und sie gehen mit Ressourcen sparsam um, wenn sie eine Wertsteigerung erwarten. Beispiel: Weinlager. Eigentümer bzw. Besitzer haften für Schäden, welche von ihrem Eigentum bzw. Besitz ausgehen. Die Konsequenzen einer Entscheidung sind so an den Entscheidenden gebunden. Beispiel: herabfallender Ziegel. für Wald Für die Ressource Wald lassen sich beliebig viele verschiedene unterscheiden und abgrenzen. Die Erfahrung zeigt, dass die Menge der knappen einem steten Wandel unterworfen ist (z.b. CO2-Senke). Die einzelnen weisen untereinander komplexe Beziehungen auf. In den meisten Ländern sind für Wald einer Vielzahl von staatlichen Regulierungen unterworfen und instabil. Die Verfügungsrechtsanalyse nimmt die Ressource Wald als komplexe Verfügungsrechtsbündel wahr und schärft den Blick für die Rechtezuordnung beziehungsweise die Umverteilung von Rechten durch gesetzliche Vorschriften. 5 Referenzen Wörterbücher Alchian AA (1987) Property rights. In: Eatwell J, Milgate M, Newman P, editors. The New Palgrave: a dictionary of economics, volume 3 (K to P). London: Macmillan. pp Alchian AA (2007) Property rights. In: Henderson DR, editor. The concise encyclopedia of economics. Indianapolis: Liberty Fund. pp

6 Demsetz H (1998) Property rights. In: Newman P, editor. The New Palgrave dictionary of economics and law 3 (P Z). New York: Macmillan. pp Ostrom E (2000) Private and common property rights. In: Bouckaert B, de Geest G, editors. Encyclopedia of law and economics II: civil law and economics. Cheltenham: Edward Elgar. pp Stroup RL (2007) Free-market environmentalism. In: Henderson DR, editor. The concise encyclopedia of economics. Indianapolis: Liberty Fund. pp Originalliteratur Alchian AA (1965) Some economics of property rights. Il Politico 30: Alchian AA, Demsetz H (1972) Production, information costs, and economic organization. Am Econ Rev 62: Alchian AA, Demsetz H (1973) The property right paradigm. J Econ Hist 33: Calabresi G, Melamed AD (1972) Property rules, liability rules, and inalienability: one view of the cathedral. Harvard Law Rev 85: Coase RH (1959) The Federal Communications Commission. J Law Econ 2: Coase RH (1960) The problem of social cost. J Law Econ 3: Demsetz H (1967) Toward a theory of property rights. Am Econ Rev 57 (Papers & Proc): Epstein RA (2002) The allocation of the commons: parking on public roads. J Legal Studies 31: S515 S Lehrbücher Alchian AA, Allen WR (1972) University economics: elements of inquiry. Belmont: Wadsworth. 3 ed. 857 p. Alchian AA, Allen WR (1977) Exchange and production: competition, coordination and control. Belmont: Wadsworth. 2 ed. 510 p. Barzel Y (1997) Economic analysis of property rights. Cambridge: Cambridge Univ Press. 2 ed. 161 p. Gwartney JD, Stroup RL, Sobel RS, Macpherson DA (2003) Economics: private and public choice. Mason: Thomson (South Western). 10 ed. 870 p. Pejovich S (1979) Fundamentals of economics: a property rights approach. Dallas: Fisher Institute. 260 p. Picot A, Dietl H, Franck E, Fiedler M, Royer S (2012) Organisation: Theorie und Praxis aus ökonomischer Sicht. Stuttgart: Schäffer Poeschel. 6. ed. 619 p. Richter R, Furubotn EG (2010) Neue Institutionenökonomik: Eine Einführung und kritische Würdigung. Tübingen: Mohr Siebeck. 4 ed. 678 p. [Furubotn EG, Richter R (2005) Institutions and economic theory: the contribution of the New Institutional Economics. Ann Arbor: Univ Michigan Press. 2 ed. 653 p.] Forschung Alston LJ, Libecap GD, Mueller B (1999) Titles, conflict, and land use: the development of property rights and land reform on the Brazilian Amazon frontier. Ann Arbor: Univ Michigan Press. 227 p.

7 Anderson TL (2004) Donning Coase-coloured glasses: a property rights view of natural resource economics. Austral J Agric Res Econ 48: Anderson TL, Hill PJ (2004) The not so wild, wild west: property rights on the frontier. Stanford: Stanford Univ Press. 263 p. Anderson TL, Hill PJ, editors (2001) The technology of property rights. Lanham: Rowman & Littlefield. 184 p. Anderson TL, Libecap GD (2014) Environmental markets: a property rights approach. New York: Cambridge Univ Press. 227 p. Anderson TL, McChesney FS, editors (2003) Property rights: cooperation, conflict, and law. Princeton: Princeton Univ Press. 398 p. Anderson TL, McCormick RE (2004) The contractual nature of the environment. In: Colombatto E, editor. The Elgar companion to the economics of property rights. Cheltenham: Edward Elgar. pp Ayres I (2005) Optional law: the structure of legal entitlements. Chicago: Univ Chicago Press. 284 p. Bromley DW (1991) Environment and economy: property rights and public policy. Oxford: Blackwell. 247 p. Brubaker E (1995) Property rights in the defence of nature. London: Earthscan. 328 p. Buchanan JM, Yoon YJ (2000) Symmetric tragedies: commons and anticommons. J Law Econ 43: Cole DH (2000) New forms of private property: property rights in environmental goods. In: Bouckaert B, de Geest G, editors. Encyclopedia of law and economics II: civil law and economics. Cheltenham: Edward Elgar. pp Cole DH (2002) Pollution and property: comparing ownership institutions for environmental protection. Cambridge: Cambridge Univ Press. 209 p. Cole DH, Grossman PZ (2002) The meaning of property rights: law versus economics? Land Econ 78: Colombatto E, editor (2004) The Elgar companion to the economics of property rights. Cheltenham: Edward Elgar. 536 p. Eggertsson T (1990) Economic behavior and institutions. Cambridge: Cambridge Univ. Press. 385 p. Hornbeck R (2010) Barbed wire: property rights and agricultural development. Quart J Econ 125: Libecap GD (1989) Contracting for property rights. Cambridge: Cambridge Univ Press. 132 p. Libecap GD (1989) Distributional issues in contracting for property rights. J Inst Theor Econ 145: Libecap GD (1999) Contracting for property rights. Tucson: Univ Arizona, Karl Eller Center & Dep. of Economics. 45 p. Merrill TW, Smith HE (2000) Optimal standardization in the law of property: the numerus clausus principle. Yale Law J 110: Merrill TW, Smith HE (2011) Making Coasean property more Coasean. J Law Econ 54: S77 S104. Pies I, Leschke M, editors (2000) Ronald Coase Transaktionskosten-Ansatz. Tübingen: Mohr Siebeck. 261 p. Umbeck JR (1981) A theory of property rights with application to the California gold rush. Ames: Iowa State Univ. Press. 158 p. Yandle B (2001) Legal foundations for evolving property rights technologies. In: Anderson TL, Hill PJ, editors. The technology of property rights. Lanham: Rowman & Littlefield. pp

8 Andere Anderson TL, Huggins LE (2003) Property rights: a practical guide to freedom and prosperity. Stanford: Hoover Inst Press. 94 p. 8 Cycad AG, CH-3011 Bern a44 sct property rights v3

Eigentum, Kollektivgüter, und die Ökonomik der Wissenschaft

Eigentum, Kollektivgüter, und die Ökonomik der Wissenschaft Seminarankündigung Eigentum, Kollektivgüter, und die Ökonomik der Wissenschaft Dozent Michael Neumann, MA Philosophy & Economics DFG-Graduiertenkolleg Geistiges Eigentum und Gemeinfreiheit Thema Wem gehört

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

CSR im deutschen Mittelstand:

CSR im deutschen Mittelstand: CSR im deutschen Mittelstand: Von Philanthropie zu Innovation Impuls-Vortrag zur Veranstaltung CSR Erfolgsfaktor für den Mittelstand Welthungerhilfe, Frankfurt, Commerzbank, 17.10. 2013 Dr. Erik Hansen

Mehr

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Eigentumsrechte II

Universität Hamburg Institut für Recht der Wirtschaft. Eigentumsrechte II Eigentumsrechte II Grundüberlegung Eigentumsrechte ermöglichen Verhandlungen und freiwilligen Tausch Ergebnis: Paretoverbesserung Klares Konzept für private Güter: Unmittelbar einleuchtend für Häuser,

Mehr

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan

Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan Possible Solutions for Development of Multilevel Pension System in the Republic of Azerbaijan by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer Introduction Multi-level pension systems Different approaches Different

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

Wirtschaftsordung SS 2010

Wirtschaftsordung SS 2010 Entwicklungsländer und Wirtschaftsordung Veranstaltung Nr. 4 SS 2010 Was ist eine Wirtschaftsordung? Gesamtheit aller Regeln einer Wirtschaft, die individuelles Verhalten steuern Organisationsprinzipien

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2016: Umweltökonomie

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2016: Umweltökonomie Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2016: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II

Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Wagner: Vorlesung Sozialpsychologie II Gegenstandsbereich Allport, F.H. (1924). Social psychology. New York: Houghton Mifflin. Cartwright, D. & Zander, A. (1968). Group dynamics. New York: Harper & Row.

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052)

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie. FernUniversität in Hagen (PRG, E051+E052) Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2014/15: Umweltökonomie Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung Adressatenkreis:

Mehr

Socio-economic importance of water in the Alps

Socio-economic importance of water in the Alps Socio-economic importance of water in the Alps Thomas Egger Director of the Swiss center for mountain regions (SAB) Observer at the Alpine Convention for Euromontana Seilerstrasse 4, 3001 Bern Waterbalance

Mehr

Green IT und Open Source

Green IT und Open Source Welchen Beitrag kann leisten, damit eine nachhaltige Entwicklung unterstützt? Seminararbeit im Studiengang B. Sc. Wirtschaftsinformatik, Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Betriebliche Kommunikationssysteme,

Mehr

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf.

Extract of the Annotations used for Econ 5080 at the University of Utah, with study questions, akmk.pdf. 1 The zip archives available at http://www.econ.utah.edu/ ~ ehrbar/l2co.zip or http: //marx.econ.utah.edu/das-kapital/ec5080.zip compiled August 26, 2010 have the following content. (they differ in their

Mehr

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2.

Gliederung. 1 Einleitung. 2 Transaktionskostentheorie. 2.1 Zentrale Aussagen. 2.2 Determinanten der Transaktionskosten. 2. Gliederung 1 Einleitung 2 Transaktionskostentheorie 2.1 Zentrale Aussagen 2.2 Determinanten der Transaktionskosten 2.3 Zusammenfassung 3 Problemfelder und Anwendungsgebiete Hagen, 19.12.2005 21.12.2005

Mehr

Mögliche Modelle zur Berechnung von Umweltund Ressourcenkosten im Bereich Wasser

Mögliche Modelle zur Berechnung von Umweltund Ressourcenkosten im Bereich Wasser Mögliche Modelle zur Berechnung von Umweltund Ressourcenkosten im Bereich Wasser Franz Sinabell Tagung Wasser: Preis & Wert Wien, 4. Dez. 2013 Übersicht Preis und Wert eine Annäherung aus ökonomischem

Mehr

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA

Wirtschaftswissenschaften - MBA-Programme in den USA Universität / Schule Arizona State University, W. P. Carey School of Business, Tempe, AZ E-mail: wpcareymba@asu.edu Babson College, F.W. Olin Graduate School of Business, Wellesley, MA E-mail: mbaadmission@babson.edu

Mehr

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung

INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT. ein Versuch der Standortbestimmung INTERKULTURALITÄT VS. TRANSKULTURALITÄT ein Versuch der Standortbestimmung Programm Interkulturalität o Was ist Interkulturalität? o Der Kulturbegriff im Paradigma der Interkulturalität Transkulturalität

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Citizenship between Federal State and Länder - The German Example - Prof. Dr. Clemens Arzt Pune 2/2014

Citizenship between Federal State and Länder - The German Example - Prof. Dr. Clemens Arzt Pune 2/2014 Citizenship between Federal State and Länder - The German Example - Prof. Dr. Clemens Arzt Pune 2/2014 German Federal Constitution (Grundgesetz): Definition of Citizenship Article 116 GG (1) Unless otherwise

Mehr

Compliance und neue Technologien

Compliance und neue Technologien Compliance und neue Technologien Urs Fischer, dipl. WP, CRISC, CISA Fischer IT GRC Beratung und Schulung Heiter bis bewölkt! Wohin steuert die Technologie Just What Is Cloud Computing? Rolle des CIO ändert!

Mehr

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung

Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung Investitionsschutzabkommen und Außenwirtschaft eine ökonomische Betrachtung - eine neue Ära für Investitionsschutz und Streitbeilegung? Christian Bellak 1 1 Department of Economics University of Economics

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus

Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Vorlesung Konsumentenverhalten 2015_1 Dr. Hansjörg Gaus Universität des Saarlandes Centrum für Evaluation (CEval) Vorlesung Konsumentenverhalten Folienskript: Download unter www.tu-chemnitz.de/wirtschaft/bwl2/lehre/downloads.php/skripte

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Wem nützt und wer bezahlt für Artenvielfalt? Dr. Thomas Falk Fb Wirtschaftswissenschaften Institut für Kooperation in Entwicklungsländern

Wem nützt und wer bezahlt für Artenvielfalt? Dr. Thomas Falk Fb Wirtschaftswissenschaften Institut für Kooperation in Entwicklungsländern Wem nützt und wer bezahlt für Artenvielfalt? Dr. Thomas Falk Fb Wirtschaftswissenschaften Institut für Kooperation in Entwicklungsländern Vortragsreihe Biodiversität der Initiative Nachhaltige Entwicklung

Mehr

Multiperspektivisches Management

Multiperspektivisches Management Multiperspektivisches Management Sommersemester 2014 Multiperspektivisches Management 1 Bezugsrahmen Uhrwerke Regelkreise MECHANISCHE PERSPEKTIVE Multiperspektivisches Management 2 mechanische Bezugsrahmen:

Mehr

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen

Hochschule Esslingen. Modulbeschreibung TBB Internationale Technische Betriebswirtschaft. Inhaltsverzeichnis. Kanalstr. 33 73728 Esslingen Kanalstr. 33 73728 Esslingen Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 6 TBB602 MD International Business 2 Int.Marketing/-Finance & Case Studies Int.Business 3 International Conmmercial Law 5 Erläuterungen 6 Modul

Mehr

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School

JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School JPlus Platform Independent Learning with Environmental Information in School Mario Härtwig, Pierre Karrasch Salzburg, 7. Juli 2010 Genesis Umweltmonitoring als Beitrag zur Umweltbildung an Schulen. Kulturlandschaftsentwicklung

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

Was haben Viehweiden mit Software zu tun?

Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Was haben Viehweiden mit Software zu tun? Informationstechnologien und die Allmende UNIX-Stammtisch, TU Chemnitz Christian Pentzold // Professur Medienkommunikation 25. Mai 2010 Warum funktioniert Wikipedia?

Mehr

Lebenslauf Stephen A. Ross

Lebenslauf Stephen A. Ross Stephen A. Ross ist der Franco Modigliani Professor für Finanz- und Wirtschaftswissenschaft an der Sloan School of Management des Massachusetts Institute of Technology (MIT). Davor war er für 13 Jahre

Mehr

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login...

How to access licensed products from providers who are already operating productively in. General Information... 2. Shibboleth login... Shibboleth Tutorial How to access licensed products from providers who are already operating productively in the SWITCHaai federation. General Information... 2 Shibboleth login... 2 Separate registration

Mehr

I. Absolute Verfügungsrechte. I.I Grundbegriffe

I. Absolute Verfügungsrechte. I.I Grundbegriffe Literatur: Richter/ Furubotn Kap. III I.I Grundbegriffe Verfügungsrechte Absolute Verfügungsrechte Relative Verfügungsrechte Andere Verfügungsrechte Recht des Eigentums Recht des Gebrauchs Recht der Veränderung

Mehr

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis

Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Innovative Vermittlungsräume zwischen Sozialwissenschaften und Praxis Konzeption Social Innovation Co-Lab Bestandsaufnahme Stand der Forschung Fallstudien USA Fallstudien Deutschland Social Innovation

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Internationales Ranking der schweizerischen universitären Hochschulen

Internationales Ranking der schweizerischen universitären Hochschulen Eidgenössisches Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung WBF Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation SBFI Internationales Ranking der schweizerischen universitären Hochschulen

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015*

x x x x x x Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Übersicht Spezialisierungsbereiche Stand 03/2015* Advanced Computational : Linear and Non-linear Systems of Equations, Approimations, Simulations Advanced Mathematics for Finance Advanced Managerial Accounting

Mehr

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016).

Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Diese Tabelle bietet einen Überblick über die Kurse, die im Rahmen des ERASMUS Austausches in Bonn bereits angerechnet wurden. (Stand: Februar 2016). Achtung: Die Tatsache, dass diese Kurse bereits angerechnet

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1

Studien- und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV-1 Studien und Prüfungsordnung (SPO) Master of Science (M.Sc.) IV1 1 Geltungsbereich Diese SPO gilt für den Studiengang mit dem Abschluss "Master of Science" (M.Sc.) auf Basis der gültigen Rahmenstudienordnung

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management

Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management Long-term archiving of medical data new certified cloud-based solution offers high security and legally approved data management The European Centre of Expertise for the Health Care Industry Langzeitarchivierung

Mehr

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ

Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Johannes Förster johannes.foerster@ufz.de Helmholtz Zentrum für Umweltforschung UFZ Workshop oikos international Leipzig, 29. November 2012 Was ist Green Economy? Eine Grüne Ökonomie/Wirtschaft menschliches

Mehr

Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW

Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW Leading Thinkers in Global Economic Affairs Prof. Sir FBA FRS, Cambridge University Stand: 09/2006 Führende Köpfe der Weltwirtschaft am IfW Das Institut für Weltwirtschaft setzt am Mittwoch, dem 25. Oktober

Mehr

Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht

Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht Akademie Franz Hitze Haus Wirtschaftlergilde der Gemeinschaft Katholischer Männer und Frauen Das Verhältnis von Staat und Wirtschaft aus ordnungsökonomischer Sicht PD Dr. Dr. 1 Zur Person PD Dr. Wirtschafts

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb

Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar SS 2015: Internationale Ökonomie und Steuerwettbewerb Veranstaltungstyp:

Mehr

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt

Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Technische Aspekte von Privatsphäre in der digitalen Lebenswelt Herausforderungen und Lösungen Prof. Dr. Stefan Katzenbeisser Security Engineering Group Technische Universität Darmstadt & European Center

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

Vom Versprechen zur Wirkung

Vom Versprechen zur Wirkung Vom Versprechen zur Wirkung Impact Monitoring Framework für Offene Daten Dr. Marcus M. Dapp Digital Sustainable Commons ETH Zurich Uni Bern OKF Germany 4. OGD DACHLI»openX«, Wien, 2015 06 24 Das Open Data

Mehr

Softwarelizenzen und Open Source

Softwarelizenzen und Open Source 02. Februar 2016 Softwarelizenzen und Open Source Juristisches IT-Projektmanagement Vortrag von Michael Woborschil Inhalt 1. Einführung 2. Lizenzen allgemein 3. Open Source 4. Copyleft 4. Beispiele für

Mehr

Gerechte Leistungsbeschränkungen? Zur Ethik

Gerechte Leistungsbeschränkungen? Zur Ethik www.unifr.ch/theo/ www.lichtenbergkolleg.uni goettingen.de Gerechte Leistungsbeschränkungen? Zur Ethik der Kosten Nutzenbewertung in der Medizin Vortrag am NEK/ZEK Symposium Medizin für alle? Ethische

Mehr

Developing clusters to promote S³ innovation

Developing clusters to promote S³ innovation Developing clusters to promote S³ innovation Developing triple helix clusters and finance models from structured Fds. Promoting (cluster) innovation following smart specialization strategy International

Mehr

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme

Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Spieltheoretischer Ansatz für selbstorganisierende Systeme Institut für Informatik 27. Juni 2006 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel des Aufsatz 2 Geschichte 3 Einführung 4 Das Spiel Experiment 5 Konzepte zur Lösung

Mehr

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO):

Systembeschreibungen nach Standards der World Health Organization (WHO): Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2014 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012

Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Anhang zum Studienplan Master of Science in Applied Economic Analysis (M Sc AEA) vom 18.10.2012 Dieser Anhang legt die Anzahl der erforderlichen Kreditpunkte und die Veranstaltungen je Modul gemäss Artikel

Mehr

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis

Education 1993-1997 Education and Training in Psychotherapy and Psychoanalysis Werner Ernst University of Innsbruck School of Political Science and Sociology, Department of Political Science Universitätsstraße 15 A-6020 Innsbruck, Austria E-mail: Werner.Ernst@uibk.ac.at Current Position

Mehr

1. Leitmotiv und Ausbildungsziel. 2. Die beteiligten Lehrstühle. 3. Die Struktur des Profilfaches. 4. Inhalte der Lehrveranstaltungen

1. Leitmotiv und Ausbildungsziel. 2. Die beteiligten Lehrstühle. 3. Die Struktur des Profilfaches. 4. Inhalte der Lehrveranstaltungen Das Profilfach»Sustainability«1. Leitmotiv und Ausbildungsziel 2. Die beteiligten Lehrstühle 3. Die Struktur des Profilfaches 4. Inhalte der Lehrveranstaltungen 5. Berufsperspektiven 6. Ansprechpartner

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Haftungsfragen beim Cloud Computing

Haftungsfragen beim Cloud Computing Mag. Martin Schiefer, Dr. Ralf Blaha LL.M. Haftungsfragen beim Cloud Computing Haftungsfragen beim Cloud Computing Risiken beim Cloud Computing 2 Ihre Daten sind bei uns sicher. (https://trust.salesforce.com/trust/de/)

Mehr

Exzellenz: institutionelle Konzepte

Exzellenz: institutionelle Konzepte Exzellenz: institutionelle Konzepte Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki Tagung des Österreichischen Wissenschaftsrats Wien, 7. November 2013 11.11.2013 Seite 1 Agenda Begrifflichkeit Institutionelle Exzellenz:

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Informationsmanagement

Informationsmanagement Informationsmanagement Konzepte und Herausforderungen bei der Umsetzung von Informationsmanagement in Konzernen sowie klein- und mittelständischen Unternehmen (KMU) 1. Begriffe 2. Fallstudie: Stadtwerke

Mehr

Shareholder Activism by Hedge Funds

Shareholder Activism by Hedge Funds Reihe Alternative Investments Bd. 5 Mihaela Butu Shareholder Activism by Hedge Funds Motivations and Market s Perceptions of Hedge Fund Diplomica Verlag Butu, Mihaela: Shareholder Activism by Hedge Funds:

Mehr

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch.

Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM. 12. Jänner Englisch. Name: Klasse/Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 12. Jänner 2016 Englisch (B2) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory

Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory Algorithmic Balancing of Symmetric Strategy Games Using Methods of Game Theory Nico Grupp Betreuer: Paul Harrenstein, Axel Hoppe Verantw. Hochschullehrer: Prof. Andreas Butz DA Antrittsvortrag Nico Grupp

Mehr

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen

Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Herausforderung Datenschutz in einem global agierenden Unternehmen Fabrizio Lelli Data Protection Officer / lic. iur. Datenschutz-Forum Schweiz, Basel, 7. November 2006 Die nachfolgende Präsentation stellt

Mehr

Markt und Marktwirtschaft

Markt und Marktwirtschaft Markt und Marktwirtschaft Roland Kirstein Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg, Professur für Business Economics und Universität des Saarlands, Center for the Study of Law and Economics Discussion paper

Mehr

Literaturhinweise. Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) I. Gesetzestexte. InsO; AnfG; BGB; HGB; AktG; GmbHG; ZVG

Literaturhinweise. Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) I. Gesetzestexte. InsO; AnfG; BGB; HGB; AktG; GmbHG; ZVG Prof. Dr. von Wilmowsky Insolvenzrecht I: Grundzüge (Vorlesung) Literaturhinweise I. Gesetzestexte InsO; AnfG; BGB; HGB; AktG; GmbHG; ZVG II. Studienliteratur Kurslektüre BORK, REINHARD: Einführung in

Mehr

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz

Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Thesen zur zukünftigen Entwicklung des wissenschaftlichen Publizierens im Bereich Recht in der Schweiz Bern, 28. Oktober 2008 Hans-Dieter Zimmermann Seite 1 Zielsetzung Präsentation aktueller und zukünftiger

Mehr

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015

Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital. Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Ungleichheit, Umverteilung und Öffentliches Kapital Giacomo Corneo Berlin, 9. Oktober 2015 Das europäische Projekt einer guten Gesellschaft basiert auf: Realer Demokratie Dynamischer Marktwirtschaft Großzügigem

Mehr

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen

Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen Labellingeffekte bei Frühförderungsprogrammen - Experten schätzen ein. Masterarbeit von Yana Karaivanova & Jasmin Kathariya Betreuung: Dr.Cornelia Mohr & Lukka Popp Bindung Einleitung Frühförderung Definition

Mehr

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe

Accounting course program for master students. Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe Accounting course program for master students Institute of Accounting and Auditing http://www.wiwi.hu-berlin.de/rewe 2 Accounting requires institutional knowledge... 3...but it pays: Lehman Bros. Inc.,

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2015/16: Spieltheorie und Finanzwissenschaft

Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2015/16: Spieltheorie und Finanzwissenschaft Lehrstuhl Volkswirtschaftslehre, insbesondere Finanzwissenschaft Univ.-Prof. Dr. Thomas Eichner Finanzwissenschaftliches Seminar WS 2015/16: Spieltheorie und Finanzwissenschaft Veranstaltungstyp: Präsenzveranstaltung

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date

CANIG Corporate Actions National Implementation Group. Giovannini Barrier 3. GB3 Corporate Actions Record Date Giovannini Barrier 3 GB3 Corporate Actions CANIG Austria (Spitzer Viktor, chairman ) 1 Wien, Juni 2014 Die Gremien Expertpool General Meetings (JWGGM) Austria European Commission European Broad Stakeholder

Mehr

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2

Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 Patentrelevante Aspekte der GPLv2/LGPLv2 von RA Dr. Till Jaeger OSADL Seminar on Software Patents and Open Source Licensing, Berlin, 6./7. November 2008 Agenda 1. Regelungen der GPLv2 zu Patenten 2. Implizite

Mehr

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek

Übersicht. Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil des Qualitätsmanagements C. Thomeczek Ärztliches Zentrum für r Qualität t in der Medizin Gemeinsame Einrichtung von Bundesärztekammer und Kassenärztlicher Bundesvereinigung Risikomanagement und QM: no risk no fun? Risikomanagement als Teil

Mehr

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie

ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie ESA fördert junge Unternehmen bei der Nutzung von Raumfahrttechnologie Tag der Gründung 2015 Dr. Frank Zimmermann Geschäftsführer cesah GmbH Jürgen Mai ESA enables entrepreneurship ESA Business Incubation

Mehr

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015

Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Direktlinks zum Vorlesungsskript Gesundheitssysteme und Internationales Management SoSe 2015 Homepage des Lehrstuhls http://www.hem.bwl.uni-muenchen.de Pkt: Literaturhinweise: Systembeschreibungen nach

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Unternehmensethik. (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren

Unternehmensethik. (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren (für Master-Studierende) Prof. Dr. Rainer Souren Sommersemester 2015 Vorlesung (V2) Donnerstags, 11.00 12.30 Uhr Oec 109 außer: 07.05.2015, 14.05.2015 0 / 1 Ziele Ziele und Lehrmethodik der Veranstaltung

Mehr

Trusted Cloud Services Ein vertrauenswürdiges Internet der Dienste

Trusted Cloud Services Ein vertrauenswürdiges Internet der Dienste Trusted Cloud s Ein vertrauenswürdiges Internet der Dienste Orestis Terzidis Karlsruher Institut für Technologie Berlin, 4. Oktober 2011 1 TEXO Ansatz für das Internet der Dienste Ein weltweites, vertrauenswürdiges

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access

Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Wittgenstein s Nachlass : Structures and Access Alfred Schmidt München, Juli 2013 What I should like to get you to do is not to agree with me in particular opinions but to investigate the matter in the

Mehr

Beschäftigungspolitik 3.1.1 (1)

Beschäftigungspolitik 3.1.1 (1) The Concept of flexicurity is primarily based on the idea that the two dimensions of flexibility and security are not contradictory, but mutually supportive, particularly in the context of the new challenges

Mehr

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics

Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Einführung Business & Society Stakeholder View, Corporate Social Performance, Issue Management & Business Ethics Prof. Dr. Prof. Dr. Jean-Paul Thommen Universität Zürich Course Outline Business & Society

Mehr

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No.

Working Paper Gründungen und Liquidationen im Jahr 2006 in Deutschland. Working Paper, Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn, No. econstor www.econstor.eu Der Open-Access-Publikationsserver der ZBW Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft The Open Access Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economics Günterberg,

Mehr

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin

Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten. Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Wie lernen Kinder und was lernen sie wann am besten Barbara Stumper Dipl.-Psychologin und Logopädin + Gliederung 2 n WIE lernen Kinder Sprache? n WAS? n WANN? + Wie lernen Kinder Sprache? 3 n Gebrauchsbasierter

Mehr

Methodologie und Instrumentarium des Lead Partner Prinzips

Methodologie und Instrumentarium des Lead Partner Prinzips Interactive knowledge transfer for INTERREG Konferenz: Chancen und Herausforderungen im ETZ Programm 2007 2013 Sopron, 31. Januar 2007 Mauro Novello INTERACT Point Managing Transition and External Cooperation

Mehr