Topologieoptimierung und additive Fertigung in der Produktentwicklung für die Nutzfahrzeugtechnik

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Topologieoptimierung und additive Fertigung in der Produktentwicklung für die Nutzfahrzeugtechnik"

Transkript

1 Topologieoptimierung und additive Fertigung in der Produktentwicklung für die Nutzfahrzeugtechnik 10. Altair Anwendertreffen für Hochschulen Böblingen, 7. März 2016 Karsten Hilbert, Maximilian Ley, Mathias Busch KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 1

2 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 2

3 Vorstellung Lehrstuhl KIMA Forschungsprofil Konzeption von Produktentwicklungsprozessen Methodische Produktentwicklung Systemmodellierung und Simulation Prüfstand- und Feldversuche Nutzfahrzeugtechnik Allgemeiner Maschinenbau Forschungsschwerpunkt additive Fertigung Integration der additiven Fertigung in den Produktentwicklungsprozess und Produktlebenszyklus Identifizierung technisch-wirtschaftlich geeigneter Fahrzeugbauteile für die additive Fertigung Bauteilauslegung und -optimierung KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 3

4 Vorstellung Lehrstuhl KIMA Lehrauftrag und Lehrkonzept Betreuung von studentischen Arbeiten in zwei Fachbereichen Maschinenbau und Verfahrenstechnik sowie Wirtschaftswissenschaften Schwerpunkt im konstruktiven bzw. computational engineering Bereich Nutzung führender Simulationstechnologien bzw. software: Preprocessing (Hypermesh) Strukturmechanik (Optistruct, Abaqus) Strömungssimulation (Fluent) Strukturoptimierung (OptiStruct, SolidThinking Inspire) Design of Experiments (Hyperstudy) Mehrkörpersimulation (Simpack) KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 4

5 Vorstellung Lehrstuhl KIMA Lehrauftrag und Lehrkonzept Zielsetzungen des Lehrstuhls im Bereich Lehre: Methodisches Konstruieren (z.b. nach VDI 2221) Möglichst früher Kontakt mit virtueller Produktentwicklung Erlernung von führenden Simulationstechnologien in SA s Nutzung kommerzieller Simulationssoftware (Anwendungsfokus) Sensibilisierung für den Einsatz von Simulationstechnologie Ganzheitliche Prozessbetrachtung (vom Modell zum Prüfstandversuch) Einbindung in industrielle und akademische Forschungsprojekte KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 5

6 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 6

7 Motivation und Aufgabenstellung Industrielles Umfeld Bad Marienberg Windhagen Boppard Simmern Konz Wörth KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 7

8 Motivation und Aufgabenstellung Motivation TU eingebunden in die Nutzfahrzeugbranche Merkmale von Nutzfahrzeugen Investitionsgüter Quelle: Volvo CE Lange Produktlebensdauern Hoher Individualisierungsgrad Geringe Stückzahlen Konventioneller Maschinenbau Quelle: Volvo CE Komplexe Beanspruchung vieler Bauteile Energieeffizienz Quelle: Terex Corporation Potenziale für mechanische Optimierung und additive Fertigung? KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 8

9 Motivation und Aufgabenstellung Motivation Wann lohnt sich additive Fertigung allgemein? Realisierung von struktur- und strömungsoptimierten Bauteilen Funktionsintegration (Differential- vs. Integralbauweise) Hoher Individualisierungsgrad und geringe Stückzahlen Reduktion Materialeinsatz bei teuren Werkstoffen Schnelle Bereitstellung von Bauteilen (z.b. für Ersatzteile) Bezug zur Nutzfahrzeugtechnik Viele Merkmale zutreffend! KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 9

10 Motivation und Aufgabenstellung Aufgabenstellung Durchlauf des Produktentwicklungsprozesses für tragende Fahrzeugbauteile aus der Nutzfahrzeugtechnik unter Einsatz von Topologieoptimierung und additiver Fertigungstechnologie Erläuterung am Bsp. einer studentischen Arbeit aus dem Bereich WI-MB Betrachtung verschiedener rein mechanischer Komponenten Topologieoptimierung mit OptiStruct und SolidThinking Inspire Sensitivitätsuntersuchung für die Randbedingungen Rückführung der optimierten Geometrien in 3D-CAD-Modelle Additive Fertigung Prototypen mit Fused Deposition Modeling (FDM) HIER: Prozessdarstellung an einfachem mechanischen Bauteil KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 10

11 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 11

12 Grundlagen additive Fertigung Was ist additive Fertigung? Fertigungsverfahren, bei dem das Werkstück element- oder schichtweise aufgebaut wird [VDI3405] Fertigungsprozess bei allen Verfahren vom Grundprinzip sehr ähnlich KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 12

13 Grundlagen additive Fertigung Wichtige additive Fertigungsverfahren für den industriellen Einsatz KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 13

14 Grundlagen additive Fertigung Wichtige additive Fertigungsverfahren für den industriellen Einsatz KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 14

15 Grundlagen additive Fertigung Charakteristische Verfahrens- und Bauteileigenschaften Mechanische Eigenschaften richtungsabhängig, Eigenspannungen Großer Einfluss von Fertigungsparametern und -strategie Generelle Nachbearbeitung an Funktionsflächen erforderlich Wärmebehandlung bei tragenden metallischen Bauteilen empfohlen Designrichtlinien sind zu beachten (z.b. VDI ) KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 15

16 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 16

17 Produktentwicklungsprozess (PEP) Integration von Optimierung und additiver Fertigung in den PEP Analyse FEM- Simulation Topologie- Optimierung konstruktive Ausarbeitung FEM- Simulation Bauraum Randbedingungen Optimierungsziele ggf. Istzustand Optional Istzustand Restriktionen Optimierungsziele Designraum Designvariablen Restriktionen Zielfunktionen Fertigungsstrategie Designrichtlinien Geometrierückführung Konstruktionsgeometrie Fertigungsgeometrie Designrichtlinien Aufmaße Optimiertes Bauteil Festigkeitsnachweis Kunststoff- Prototyp Metall- Prototyp Versuch Serienteil Additive Fertigung STL-Modell FDM-/SLS-Verfahren ABS, PLA, PA Additive Fertigung Hybride Fertigung STL-Modell SLM-/DMD-Verfahren Nachbearbeitung E- und NE-Metalle Prüfstand Feldversuch Additive Fertigung Hybride Fertigung KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 17

18 Produktentwicklungsprozess (PEP) Integration von Optimierung und additiver Fertigung in den PEP Analyse FEM- Simulation Topologie- Optimierung konstruktive Ausarbeitung FEM- Simulation Bauraum Randbedingungen Optimierungsziele ggf. Istzustand Optional Istzustand Restriktionen Optimierungsziele Designraum Designvariablen Restriktionen Zielfunktionen Fertigungsstrategie Designrichtlinien Geometrierückführung Konstruktionsgeometrie Fertigungsgeometrie Designrichtlinien Aufmaße Optimiertes Bauteil Festigkeitsnachweis Kunststoff- Prototyp Metall- Prototyp Versuch Serienteil Additive Fertigung STL-Modell FDM-/SLS-Verfahren ABS, PLA, PA Additive Fertigung Hybride Fertigung STL-Modell SLM-/DMD-Verfahren Nachbearbeitung E- und NE-Metalle Prüfstand Feldversuch Additive Fertigung Hybride Fertigung KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 18

19 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 19

20 Topologieoptimierung Ausgewähltes Musterbauteil Einfaches Bauteil Klassischer Winkelhebel Symmetrische Geometrie 140 mm Lagerabstände 10 mm Wandstärke Werkstoff: S355 Volumen: ca. 156 cm³ Gewicht: ca g 2 kn L3 L2 L1 Topologieoptimierung: OptiStruct solidthinking Inspire KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 20

21 Topologieoptimierung Randbedingungen Optimierung (Allgemein) Fertigungsstrategie muss frühzeitig festgelegt werden: Fertigungsverfahren, Fertigungsanlage, Bauteilausrichtung Werkstoffsubstitution Stahl (1.2709, X3NiCoMoTi18-9-5) Werkstoffkenndaten (Verfahrensspezifisch) Nachbearbeitung (Wärmenachbehandlung, Zerspanung) Fertigungsrestriktionen (z.b. nach VDI ) sind zu beachten Zielkonflikt: KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 21

22 Topologieoptimierung Randbedingungen Optimierung (solidthinking Inspire) Zielfunktion: Steifigkeit maximieren Masseziele: 30 % des Designbereichvolumens Dickenrestriktion: Minimum 10 mm Fertigungsrandbedingung: 45 Symmetrieebene Softwareversion: solidthinking Inspire 2016 Beta Non-Designbereiche Symmetrieebene KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 22

23 Topologieoptimierung Randbedingungen Optimierung (OptiStruct) Zielfunktion: Steifigkeit maximieren (min compliance) Systemantworten: compliance und massfrac Dickenrestriktion: Minimum 10 mm Fertigungsrandbedingung: 45 Symmetrieebene Softwareversion: Hyperworks OptiStruct 13 Non-Designbereiche KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 23

24 Topologieoptimierung Optimierungsergebnis Winkelhebel Ergebnis Inspire Ergebnis OptiStruct KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 24

25 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 25

26 Konstruktive Ausarbeitung Ziele der konstruktiven Ausarbeitung Bereitstellung der finalen Bauteilgeometrie als 3D-CAD-Modell Fertigungs- und beanspruchungsgerecht Konstruktionsgeometrie Endmaßgeometrie (inklusive Funktionsflächen) Basis für Festigkeitsnachweise (statisch, dynamisch) Fertigungsgeometrie Ausgangsgeometrie für die additive Fertigung (Rohteil) Wird (spanend) zur Endmaßgeometrie nachbearbeitet KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 26

27 Konstruktive Ausarbeitung Facettenmodell vs. parametrisches Modell Ausgangsbasis der konstruktiven Ausarbeitung: Facettenmodell aus Topologieoptimierung Direkte Verwendung als Konstruktions- und Fertigungsgeometrie? Fertigungs- und Gestaltrestriktionen (für alle Verfahren!) Modellanforderungen für nachgelagerte Prozessschritte Facettenmodellbasierte Umsetzung erfordert Spezialsoftware, Know-How und ist zeitaufwendig Rückführung in parametrisches 3D-CAD-Modell sinnvoll Konstruktive Anpassung des parametrischen 3D-CAD-Modells KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 27

28 Konstruktive Ausarbeitung Rückführung in parametrisches Modell Variante 1: Vereinfachtes Modell Volumenbasierte Modellierung Constructive Solid Geometry (CSG) Verschiebegeometrien (Rotation, Extrusion, etc.) Eingeschränkter Gestaltungsspielraum Variante 2: Detailgetreues Modell Flächenbasierte Modellierung NURBS-Kurven und NURBS-Flächen Subdivision Surfaces (Konvertierung in NURBS) Prinzipiell jede beliebige 3D-Geometrie abbildbar KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 28

29 Konstruktive Ausarbeitung Flächenbasierte Rückführung Möglichkeiten der Umsetzung Rekonstruktion des Facettenmodells bzw. der Bauteiloberfläche über Patches von NURBS-Flächen, z.b. mit Siemens NX Vor der Rückführung Anwendung von OSSmooth sinnvoll KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 29

30 Konstruktive Ausarbeitung Flächenbasierte Rückführung Möglichkeiten der Umsetzung Rekonstruktion des Facettenmodells bzw. der Bauteiloberfläche über Patches von PolyNURBS mit solidthinking Inspire 2016 Beta KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 30

31 Konstruktive Ausarbeitung Konstruktive Anpassung des parametrischen 3D-CAD-Modells Fertigungsgerechte Konstruktion Abhängig vom additiven Fertigungsverfahren Minimierung und Zugänglichkeit von Stützstrukturen Aufmaß an Funktionsflächen Pulverentfernungsöffnungen (SLM, SLS) Extrusions- und Laserkopfzugänglichkeit (FDM, DMD) KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 31

32 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 32

33 Additive Fertigung Arbeitsvorbereitung Erzeugung STEP-Modell Erzeugung STL-Modell mit GOM Inspect Slicing und Stützstrukturgenerierung Anlage: Stratasys Dimension Elite (ABS) Verfahren: Fused Deposition Modeling KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 33

34 Additive Fertigung Additiv gefertigtes Bauteil KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 34

35 Agenda Vorstellung Lehrstuhl KIMA Motivation und Aufgabenstellung Grundlagen additive Fertigung Produktentwicklungsprozess Topologieoptimierung Konstruktive Ausarbeitung Additive Fertigung Zusammenfassung und Ausblick KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 35

36 Zusammenfassung und Ausblick Additive Fertigungstechnologie kombiniert mit mechanischer Optimierung bietet großes Potenzial für NFZ-Technik bzw. allgemein Investitionsgüter Additive Fertigung als Ergänzung zu konventionellen Fertigungsverfahren Fertigungsstrategie muss im PEP frühzeitig festgelegt werden Verfahrenscharakteristiken und Werkstoffeigenschaften müssen bei der Optimierung und konstruktiven Ausarbeitung berücksichtigt werden (VDI ) KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 36

37 Zusammenfassung und Ausblick Zielkonflikt: Fertigung Optimierung Nachbearbeitung Rückführung der optimierten Struktur in parametrisches 3D-CAD-Modell mit NURBS-Patches, PolyNURBS-Patches und Subdivision Surfaces für PEP sinnvoll Forschungsbedarf: Regelwerke und Werkstoffkennwerte zur mechanischen Auslegung additiv gefertigter Bauteile KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 37

38 Zusammenfassung und Ausblick Quelle: Trumpf Quelle: voxeljet AG Copyrigh: EDAG Engineering GmbH Erhöhung der Wirtschaftlichkeit durch kombinierte Fertigung: Additive Fertigung und Gießen (Rapid Tooling) Hybride Fertigung KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 38

39 Kontakt Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Kontaktpersonen/Ansprechpartner: Karsten Hilbert (KIMA), Maximilian Ley (KIMA), KIMA 2016, Dipl.-Ing. Karsten Hilbert 39

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren

Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Konstruktion komplexer Geometrie zur Realisierung mittels RP-Verfahren Motivation ca. 12% des Gesamtpreises eines Produktes entfallen auf die Konstruktion ca. 75% des Gesamtpreises werden durch die Festlegungen

Mehr

ADDITIVE FERTIGUNG: NEUE WEGE IN DER MEDIZINTECHNIK

ADDITIVE FERTIGUNG: NEUE WEGE IN DER MEDIZINTECHNIK ADDITIVE FERTIGUNG: NEUE WEGE IN DER MEDIZINTECHNIK Dipl.-Ing. Matthias Gieseke Laser Zentrum Hannover, Germany Technologietag Laserlicht für die Medizintechnik Hamburg,14. Februar 2013 AGENDA Additive

Mehr

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012

FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik. Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 FEM-Tools im Rahmen einer Lehrveranstaltung zur Konstruktionsmethodik Liliane Ngahane Nana 4. Juni 2012 HyperWorks in der Lehre der RWTH 1. Die RWTH 2. Das ikt und Konstruktionslehre II 3. HyperWorks in

Mehr

Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen

Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen Additive Manufacturing - Verfahren und Anwendungen Funktionsweisen verschiedener Additive Manufacturing Verfahren (Begriffe, Prozesskette, Verfahren, Anwendungsbereiche) Prof. Dr.-Ing. Dirk Hennigs / Abb.1:

Mehr

FEM mit HyperWorks im Fachbereich Maschinenbau der FH Dortmund

FEM mit HyperWorks im Fachbereich Maschinenbau der FH Dortmund FEM mit HyperWorks im Fachbereich Maschinenbau der FH Dortmund Fachbereich Maschinenbau 7. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 04. Juni 2012 Böblingen ca. 9.000 Studierende ca. 460 Beschäftigte

Mehr

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23

1 EINLEITUNG 1 2 TECHNOLOGIE 23 IX INHALT 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zielsetzung für das Buch 2 1.2 Industrielle Produktion im Wandel 4 1.3 Umgang mit neu aufkommenden Technologien 9 1.4 Begriffe der generativen Fertigungsverfahren 11 1.5 Einordnung

Mehr

Konstruktionsregeln für Additive Fertigungsverfahren

Konstruktionsregeln für Additive Fertigungsverfahren für Additive Fertigungsverfahren Eine Grundlage für die Ausbildung und Lehre OptoNet-Workshop 6. November 2013 Dipl.-Ing. Guido Adam 1 Agenda Motivation Konstruktionsregeln Ausbildung und Lehre Hinweis

Mehr

Parametrische Optimierung mariner Planktonschalen für bionischen Strukturleichtbau

Parametrische Optimierung mariner Planktonschalen für bionischen Strukturleichtbau Parametrische Optimierung mariner Planktonschalen für bionischen Leichtbau Allgemeiner Hintergrund Marine Planktonorganismen Diatomeen / Radiolarien Leichtbaupotential Methoden 6. Altair Hyperworks Anwendertreffen

Mehr

LEICHTBAU. Additive. Manufacturing

LEICHTBAU. Additive. Manufacturing LEICHTBAU AM Additive Manufacturing Das Verfahren ELiSE AM: zur Auslegung von Additive Manufacturing Bauteilen Das Potenzial von ELiSE AM zeigen wir Ihnen am Beispiel des innovativen Faltrades Bionic Bike.

Mehr

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA

Herzlich Willkommen. Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA Herzlich Willkommen Entwicklungsprozess mit HyperShape/CATIA 6. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 07.November 2011, World Conference Center Bonn stefan.binder@hs-bochum.de Hochschule Bochum -

Mehr

Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger

Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger Topologie- und Gewichtsoptimierung BMC Fahrrad-Vorbau und AMZ Radträger VPE Swiss Symposium 2013 Hochschule für Technik Rapperswil Benjamin Schwenter CADFEM (Suisse) AG Pascal Fischer Akademischer Motorsportverein

Mehr

Einsatz von Altair HyperWorks an der DHBW-Stuttgart in der Lehre

Einsatz von Altair HyperWorks an der DHBW-Stuttgart in der Lehre Einsatz von Altair HyperWorks an der DHBW-Stuttgart in der Lehre und im Formula Student Team Prof. Dr.-Ing. H. Mandel, S. Klug, M. Neugebauer 5. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen 26.11.2010 www.dhbw-stuttgart.de

Mehr

CAE-Simulation für den Maschinenbau

CAE-Simulation für den Maschinenbau CAE-Simulation für den Maschinenbau Was wir gerne für Sie tun: Beratung: Die richtigen Dinge tun Simulationen auf dem CAD und optimal kombinieren. Engineering als fachkundiges Beobachten der Simulationsmodelle.

Mehr

Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren

Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren Quelle: http://imageshack.us/photo/my-images/167/44borstenstylefj7.jpg/ Kompetenzzentrum Additive Fertigungsverfahren Stéphanie Baumann 9. Kunden-Erfahrungsaustausch, 20. September 2012 Additive Fertigungsverfahren

Mehr

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien

Andreas Gebhardt. Rapid Prototyping. Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung. Mit 166 Bildern und 37 Tabellen. Carl Hanser Verlag München Wien Andreas Gebhardt Rapid Prototyping Werkzeug für die schnelle Produktentwicklung Mit 166 Bildern und 37 Tabellen Carl Hanser Verlag München Wien Inhalt Vorwort 1 Definition 3 1 Von der Produktentwicklung

Mehr

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter

InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis. Udo Gehrmann, Fertigungsleiter InnovationsIMPULS 3D-Druck in der Praxis Udo Gehrmann, Fertigungsleiter Agenda -Kurzvorstellung unseres Unternehmens -Erzeugung digitaler Daten -optische Messtechnik - Dateiformate -3D Druck in der Praxis

Mehr

Generative Fertigung von Endprodukten

Generative Fertigung von Endprodukten Fachvortrag im Rahmen des 4. Lübecker Werkstofftages, IHK zu Lübeck Generative Fertigung von Endprodukten Institut für CIM-Technologietransfer der Fachhochschule Kiel email: thomas.abraham@fh-kiel.de homepage:

Mehr

NEWSLETTER Update April 2015

NEWSLETTER Update April 2015 Concept Tool NEWSLETTER Update April 2015 Product Development Group Zurich Produktentwicklungsgruppe Zürich Mit dem Ziel, die noch unausgeschöpften Möglickeiten der Additiven Fertigung (AM) aufzuzeigen,

Mehr

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick

Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Additive Fertigung: State of the Art und Ausblick Innovations- und Technologieveranstaltungen in Schaffhausen «Additive Fertigung: Wettbewerbsvorteil oder nicht?» - 27. Oktober 2014 A.B. Spierings Leiter

Mehr

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks

Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks 4. LS-DYNA Anwenderforum, Bamberg 2005 Umformen II Maßhaltigkeitsoptimierung bei der Blechumformung für hochfeste Stähle mit LS-DYNA und HyperWorks Christof Bäuerle (Altair Engineering GmbH) Dr.-Ing. Steffen

Mehr

How far can you imagine?

How far can you imagine? How far can you imagine? www.dmrc.de Dr. Eric Klemp - 03.12.2013 1 Möglichkeiten und Chancen additiver Fertigungsverfahren Dr.-Ing. Eric Klemp FORUM ZUKUNFTSVISION 3D-DRUCK Dr. Eric Klemp - 03.12.2013

Mehr

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen

Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen Empire Cycles generativ gefertigter Fahrradrahmen 3/3/2014 Slide 1 Projekt Partner Seite 2 Empire cycles Hintergrundinformationen Empire cycles ist ein kleiner, britischer Fertigungsbetrieb für Fahrräder.

Mehr

RP und RT in Metall an der FH-OÖ, Campus Wels FH-Prof. Dipl.-Ing., Dr. techn. Reinhard BUSCH

RP und RT in Metall an der FH-OÖ, Campus Wels FH-Prof. Dipl.-Ing., Dr. techn. Reinhard BUSCH RP und RT in Metall an der FH-OÖ, Campus Wels FH-Prof. Dipl.-Ing., Dr. techn. Reinhard BUSCH Seite 2 Rapid-Prototyping (RP) und -Tooling (RT) am Campus Wels Labor für Produktentwicklung 3D-Digitalisierer-System

Mehr

Topologieoptimierung mit HyperShape for CATIA

Topologieoptimierung mit HyperShape for CATIA mit HyperShape for CATIA Daniel Fischer, Michael Illik, Torben Möller, Gangolf Kohnen DHBW Mosbach 5. Hyperworks Anwendertreffen für Hochschulen 26. November 2010, Böblingen Kontakt: kohnen@dhbw-mosbach.de

Mehr

3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie

3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie 3D-Druck Chancen für die Spritzgussindustrie MEDTECH-Anwendungen und Potenziale Das Freiamt - eine innovative Wirtschaftsregion 1 3D-Druck: Was bisher geschah Vom Rapid Prototyping zu additiver Fertigung:

Mehr

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 30. SEPTEMBER 2015 EINLEITENDE WORTE Höhere Dynamik, reduzierter Energieverbrauch sowie der Trend zur

Mehr

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung?

Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Additive Manufacturing oder generative Fertigungsverfahren vom Prototypen zur Massenfertigung? Prof. Dr.-Ing. Reiner Anderl Alexander Arndt, M.Sc. Fachgebiet Datenverarbeitung in der Konstruktion (DiK)

Mehr

Einführung und Grundlagen

Einführung und Grundlagen Christian Bonten Kunststofftechnik Einführung und Grundlagen HANSER Inhalt Vorwort Der Autor: Prof. Christian Bonten Hinweise zur Benutzung des Buches V vii vm 1 Einleitung 1 1.1 Kunststoff - Werkstoff

Mehr

Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion

Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion Andreas Gebhardt Generative Fertigungsverfahren Additive Manufacturing und 3D Drucken für Prototyping - Tooling - Produktion 4., neu bearbeitete und erweiterte Auflage EXTRA Mit kostenlosem E-Book Inhaltsverzeichnis

Mehr

Rapid Manufacturing Neue Herausforderungen für generative Fertigungsverfahren

Rapid Manufacturing Neue Herausforderungen für generative Fertigungsverfahren Rapid Manufacturing Neue Herausforderungen für generative Fertigungsverfahren Dipl.-Ing. Jens Hoffmann Einleitung In den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts begann die stürmische Entwicklung neuer

Mehr

Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren

Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren Fachtagung der Industrieplattform 3D-Druck am 22.1.2014 beim VDMA Additive Fertigungsverfahren Quelle: Hannes Grobe/AWI Dr.Markus Rainer Gebhardt, Heering, VDMA VDMA 3D-Druck im VDMA 3D-Druck ist Maschinenbau-Thema

Mehr

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK

GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK GENERATIVE FERTIGUNG EIN GESAMTÜBERBLICK Prof. Dr. Alexander Sauer MBE, Dipl.-Ing. Steve Rommel www.ipa.fraunhofer.de 0 1 0 1 0 1 0 1 0 1 Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress Baden-Württemberg

Mehr

RPT. a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten.

RPT. a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten. Kapitel 1 Aufgabe 1 a) Nennen Sie die verschiedenen Arten von Modelltypen und ihr Abstraktions- und Detaillierungsgrad, sowie die Funktionalitäten. b) In welchem Stadium der Produktentwicklung wird welcher

Mehr

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR

OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR OPTIMIERUNG VON MASCHINEN MIT LEICHTBAU LEICHTBAU ALS WETTBEWERBSFAKTOR LEICHTBAU TECHNOLOGIESEMINAR 13. OKTOBER 2016 EINLEITENDE WORTE Höhere Dynamik sowie der Trend zu Energie- und Ressourceneffizienz

Mehr

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung

Vertiefungsrichtung Produkt Engineering. Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Abbildung des gesamten Produktlebenszyklus Von der Entwicklung über die Fertigung zur Anwendung Vertiefungsrichtung Produkt Engineering Konstruktion und Kunststoffmaschinen

Mehr

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1. Inhaltsverzeichnis

ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1. Inhaltsverzeichnis ZPG-Mitteilungen für gewerbliche Schulen - Nr. 44 - Juni 2009 1 Inhaltsverzeichnis Rapid Prototyping mit dem 3D-Drucker 2 3D Drucker in Betrieb genommen............................... 2 Verfahren.............................................

Mehr

DVS/VDI-Forschungsseminar 2010. und fertigungsgerechte. Einsatz generativer. Prof. Dr.-Ing. Peter Köhler. Dipl.-Ing.

DVS/VDI-Forschungsseminar 2010. und fertigungsgerechte. Einsatz generativer. Prof. Dr.-Ing. Peter Köhler. Dipl.-Ing. DVS/VDI-Forschungsseminar 2010 Anforderungen an funktions- und fertigungsgerechte Produktmodelle beim Einsatz generativer Herstellungsverfahren Prof. Dr.-Ing. Peter Köhler unter Mitarbeit von Dipl.-Ing.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 11 Die Produktentstehung eines Handbremshebels 1 1-2 Umfeldbetrachtung 3 1.3 Wegweiser für das Buch 5

Inhaltsverzeichnis. 11 Die Produktentstehung eines Handbremshebels 1 1-2 Umfeldbetrachtung 3 1.3 Wegweiser für das Buch 5 ' IX Inhaltsverzeichnis Vorwort V Der Herausgeber Das Autorenteam VII VIII 1 Einführung in die aufbauenden Verfahren 1 11 Die Produktentstehung eines Handbremshebels 1 1-2 Umfeldbetrachtung 3 1.3 Wegweiser

Mehr

AM Technologien und deren Potentiale für den Maschinenbau. Dr.-Ing. Eric Klemp 1

AM Technologien und deren Potentiale für den Maschinenbau. Dr.-Ing. Eric Klemp 1 AM Technologien und deren Potentiale für den Maschinenbau Dr.-Ing. Eric Klemp 1 Agenda Kurzvorstellung DMRC Technologie Lasersintering Selective Laser Melting Fused Deposition Modelling Potentiale und

Mehr

1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau

1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau 1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Marcus Felsch - LayerWise Wels 02.10.2014 WWW.3DSYSTEMS.COM NYSE:DDD Wer sind wir? 3D Systems LayerWise, mit Sitz

Mehr

Hochschule München. Studiengang Maschinenbau. Informationen zu den Schwerpunkten. Prof. C. Maurer

Hochschule München. Studiengang Maschinenbau. Informationen zu den Schwerpunkten. Prof. C. Maurer Hochschule München Studiengang Maschinenbau Informationen zu den Schwerpunkten Prof. C. Maurer Welche Schwerpunkte gibt es? Im Studiengang Maschinenbau an der Hochschule München werden im 7./8. Semester

Mehr

Prozessselektion und -qualifizierung. Wie wirken sich die unterschiedliche Rahmenbedingungen in Entwicklung und Fertigung aus?

Prozessselektion und -qualifizierung. Wie wirken sich die unterschiedliche Rahmenbedingungen in Entwicklung und Fertigung aus? Prozessselektion und -qualifizierung Wie wirken sich die unterschiedliche Rahmenbedingungen in Entwicklung und Fertigung aus? Geiger, M.: Coachulting Rapid Technologien ist mehr als 3D Drucken Nutzung

Mehr

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback

Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Master- / Bachelorarbeiten Haptisches Feedback Quelle: www.pixabay.com Ziel / Motivation Aufbau eines Displays mit haptischem Feedback zur Verbesserung der Bedienbarkeit moderner Touchscreens Konstruktion

Mehr

3D-Druck - So produzieren wir Morgen (Praxisbeispiele) Produkte von Morgen schon heute

3D-Druck - So produzieren wir Morgen (Praxisbeispiele) Produkte von Morgen schon heute 3D-Druck - So produzieren wir Morgen (Praxisbeispiele) Produkte von Morgen schon heute 14.11.2014 Mattias-Manuel Speckle Festo AG & Co. KG Direct Modelling and Manufacturing 1 Agenda Vorstellung Festo

Mehr

Rheinische Fachhochschule Köln University of Applied Sciences

Rheinische Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Rheinische Fachhochschule Köln University of Applied Sciences Projekt-, Bachelor-, und Masterarbeiten am iwft - Wintersemester 2014/205-2014, Institut für Werkzeug- und Fertigungstechnik Seite 1 Arbeitsgruppe:

Mehr

Industrieller Einsatz additiver Fertigungsverfahren bei Phoenix Contact. Clemens Boesen

Industrieller Einsatz additiver Fertigungsverfahren bei Phoenix Contact. Clemens Boesen Industrieller Einsatz additiver Fertigungsverfahren bei Phoenix Contact Clemens Boesen Struktur Phoenix Contact Das Unternehmen Der Werkzeugbau bei Phoenix Contact im Wandel der Zeit Rapid Prototyping

Mehr

Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau!

Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau! TIS-Workshop Rapid Prototyping Faszination Rapid Prototyping schnell, präzise, zielgenau! Reinhard Raffl 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG 6850 Dornbirn 1zu1 Prototypen GmbH & Co KG Gründung : 1996 Mitarbeiter

Mehr

Durchgängige Parameteroptimierung mit Hilfe der CATIA/Abaqus-Schnittstellen CATIA Associative Interface und OptiqusCatia

Durchgängige Parameteroptimierung mit Hilfe der CATIA/Abaqus-Schnittstellen CATIA Associative Interface und OptiqusCatia Weimarer Optimierungs- und Stochastiktage 7.0 Durchgängige Parameteroptimierung mit Hilfe der CATIA/Abaqus-Schnittstellen CATIA Associative Interface und OptiqusCatia Dr. Samir Mahfoudh samir.mahfoudh@de.bosch.com

Mehr

Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen

Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen Rapid-Prototyping im wasserbaulichen Versuchswesen Dipl.-Ing. (FH) Udo Pfrommer, Bundesanstalt für Wasserbau Dipl.-Ing. Bernd Hentschel, Bundesanstalt für Wasserbau Dipl.-Ing. (FH) Thorsten Hüsener, Bundesanstalt

Mehr

3D Druckverfahren. Materialien:

3D Druckverfahren. Materialien: 3D Druckverfahren Stereolithographie Von einer 3D-Datei ausgehend wird das Bauteil von unten nach oben in einem Gefäß mit flüssigem Epoxidaufgeschichtet, welches wiederum aushärtet, sobald es von einem

Mehr

Metall Additive Manufacturing for Industry

Metall Additive Manufacturing for Industry Metall Additive Manufacturing for Industry Marcus Felsch - LayerWise 11.11.2014 WWW.3DSYSTEMS.COM NYSE:DDD Wer sind wir? 3D Systems LayerWise, mit Sitz in Leuven, Belgien, ist ein international führender

Mehr

Kalibrierung eines Materialmodells zur dynamischen Simulation von FVK-Strukturen

Kalibrierung eines Materialmodells zur dynamischen Simulation von FVK-Strukturen 5. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen Kalibrierung eines Materialmodells zur dynamischen Simulation von FVK-Strukturen Böblingen, 26. November 21 Dipl.-Ing. (FH) Helmi Murnisya, Dipl.-Ing. Leif

Mehr

Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen

Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen 5. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen (26. Nov. 2010) Ermitteln von Materialparametern aus Bauteilversuchen Manuel Roth, FH Giessen-Friedberg Prof. Dr.-Ing. Stefan Kolling, FH Giessen-Friedberg

Mehr

FERTIGUNGSLÖSUNGEN. Werkzeuge, Formen und Werkstücke schneller konstruieren, fertigen und prüfen

FERTIGUNGSLÖSUNGEN. Werkzeuge, Formen und Werkstücke schneller konstruieren, fertigen und prüfen FERTIGUNGSLÖSUNGEN Werkzeuge, Formen und Werkstücke schneller konstruieren, fertigen und prüfen Cimatron Durchgängiges CAD/CAM für den Werkzeug- und Formenbau Die Cimatron CAD/CAM-Lösungen wurden speziell

Mehr

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren

Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Fertigung von Strahldüsen beliebiger Geometrie mit dem selektiven Laser Sinter Verfahren Seite 1 Klassifizierung der Verfahren Werkstoffe für generative Verfahren fest flüssig gasförmig Draht Pulver Folie

Mehr

Generative Fertigungsverfahren in der Elektronik

Generative Fertigungsverfahren in der Elektronik Generative Fertigungsverfahren in der Elektronik Technologieforum 13./14. März 2013 Fraunhofer Institut Zuverlässigkeit und Mikrointegration Standort Oberpfaffenhofen Argelsrieder Feld 6, D-82234 Oberpfaffenhofen

Mehr

VDI Arbeitskreise Kunststofftechnik Wie profitiere ich davon?

VDI Arbeitskreise Kunststofftechnik Wie profitiere ich davon? VDI Arbeitskreise Kunststofftechnik Wie profitiere ich davon? Michael Niedermeier Vortrag am IWK der Hochschule Rapperswil 19. März 2013 [Bildnachweis: Bodensee Geodatenpool, Internetzugriff 03/13] Vortragsgliederung

Mehr

Additive Manufacturing: eine Kernkomponente flexibler Fertigung

Additive Manufacturing: eine Kernkomponente flexibler Fertigung Siemens, s.r.o. Wolfgang Weissler Additive Manufacturing: eine Kernkomponente flexibler Fertigung siemens.com/answers Was versteht man unter Additive Manufacturing? Page 2 16-Sept-2015 Page 3 16-Sept-2015

Mehr

DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015

DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015 DER PARTNERWERT. Firmenprofil 2015 2 Nur Visionen schaffen neue Originale. DER PARTNERWERT. Wandel ist Bewegung ist Zukunft. Und Innovationen sind der Motor, um im Wettbewerb bestehen zu können, der sich

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen

Fachhochschule Südwestfalen Fachhochschule Südwestfalen Folie 2 (02/2013) 3.TechnologieDialog des Transferverbunds SWF Eine Hochschule für unsere Region Folie 3 (02/2013) Zahlenspiegel 2013 Stand: 2012/2013 Studiengänge insgesamt:

Mehr

IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern präsentiert

IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern präsentiert Kaiserslautern, im Juli 2012 Science Alliance Kaiserslautern e.v. c/o procampus GmbH Telefon +49 (0) 631 205-4995 Telefax +49 (0) 631 205-4996 IAA Nutzfahrzeuge 2012 Die Science Alliance Kaiserslautern

Mehr

3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel

3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel 3D Printing eine Übersicht Die Wertschöpfungskette und Datenaufbereitung i-net Technology Workshop 3D Printing an der FHNW Rosental Basel Ralf Schumacher Leiter der Gruppe für Medical Additive Manufacturing

Mehr

3D-Druck Impulsreferat

3D-Druck Impulsreferat Impulsreferat Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik und Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg Netzwerktreffen Würzburg, 26. Januar 2015 Wird die Welt verändern? Quelle: The Economist

Mehr

Additive Fertigung Möglichkeiten und Chancen. 10. Juli 2014, Bremen. Fraunhofer IFAM, Bremen. Additive Fertigung - Möglichkeiten und Chancen

Additive Fertigung Möglichkeiten und Chancen. 10. Juli 2014, Bremen. Fraunhofer IFAM, Bremen. Additive Fertigung - Möglichkeiten und Chancen Fraunhofer IFAM, Bremen Additive Fertigung Möglichkeiten und Chancen 1 Inhalt Additive Fertigung Einführung und Begriffe Die Technik dahinter Paradigmenwechsel: Funktionszentrierte Konstruktion Anwendungsbeispiele

Mehr

Property-Driven Product Development/Design

Property-Driven Product Development/Design Seminar Virtual Engineering Property-Driven Product Development/Design Christoph Semkat Gliederung 1. Grundlagen Rechnerunterstützung Prozess der Produktentwicklung 2. Konzept Property-Driven

Mehr

3-matic STL 9.0. Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege

3-matic STL 9.0. Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege 3-matic STL 9.0 Von der Topologie-Optimierung zum gedruckten Bauteil, Materialise beschreitet neue Wege Christophe Blanc Applikationsingenieur 11.03.2015 Software-Plattform für 3D-Druck Software-Plattform

Mehr

3. TechnologieDialog Südwestfalen

3. TechnologieDialog Südwestfalen 3. TechnologieDialog Südwestfalen 3D Druck, wohin geht die Reise? Lüdenscheid 23.03.2015 Praxisbeispiele der Fa. Canto Ing. GmbH Lüdenscheid Hagen Tschorn I Geschäftsführer Kurzvorstellung der Firma Canto

Mehr

Inhalt. Einleitung... Vorwort... Zum Inhalt des Buches... Danksagung...

Inhalt. Einleitung... Vorwort... Zum Inhalt des Buches... Danksagung... Inhalt Einleitung............................................................... Vorwort................................................................... Zum Inhalt des Buches......................................................

Mehr

Gussteile mittels 3D-gedruckter Sandformen

Gussteile mittels 3D-gedruckter Sandformen Technische Informationen Nr. 5 Giessen Technik I n n o vat i o n Gussteile mittels 3D-gedruckter Sandformen Höherer Kundennutzen dank 3D-Technologie: Ob kosteneffiziente Herstellung von Prototypen und

Mehr

Produktentwicklung mit Kunststoffen

Produktentwicklung mit Kunststoffen Produktentwicklung mit Kunststoffen von Thomas Brinkmann 1. Auflage Produktentwicklung mit Kunststoffen Brinkmann schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Hanser München 2007

Mehr

Drucken in der Dritten Dimension

Drucken in der Dritten Dimension Drucken in der Dritten Dimension Alles, was ein Mensch sich vorzustellen vermag, werden andere Menschen verwirklichen können. Jules-Gabriel Verne Französischer Schriftsteller 8.2.1828 24.3.1905 Neuer Raum

Mehr

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick

3D Printing Technologie Verfahrensüberblick 3D Printing Technologie Verfahrensüberblick FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Dr. Markus Hatzenbichler Engineering Technologies (TEC) Group Wiener Neustadt, 23.09.2015 Persönlicher Hintergrund

Mehr

Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt

Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt Grundlagen und Anwendungsbeispiele von Selective Laser Melting in der Luft- und Raumfahrt E-Day 2015 Wien, 05.03.2015 Dr. Markus Hatzenbichler FOTEC Forschungs- und Technologietransfer GmbH Inhalt Einleitung

Mehr

Krause DiMaTec Wieso? Weshalb? Warum?

Krause DiMaTec Wieso? Weshalb? Warum? Krause DiMaTec Wieso? Weshalb? Warum? Entwicklung in den letzten 24 Monaten Strategietagung, Paderborn Krause DiMaTec Wieso? Weshalb? Warum? HorstmannGroup 3D-Druck und Beispiele Herausforderungen Krause

Mehr

Inhalt. Vorwort... Der Autor: Prof. Christian Bonten... Hinweise zur Benutzung des Buches... VIII

Inhalt. Vorwort... Der Autor: Prof. Christian Bonten... Hinweise zur Benutzung des Buches... VIII Inhalt Vorwort................................................................. V Der Autor: Prof. Christian Bonten....................................... VII Hinweise zur Benutzung des Buches....................................

Mehr

Low-Cost-Herstellung individualisierter Produkte

Low-Cost-Herstellung individualisierter Produkte Low-Cost-Herstellung individualisierter Produkte Die eigene Garage als Fabrik? Spath, Sebastian 1 ; Seitz, Hermann 1 1 Universität Rostock, Lehrstuhl für Fluidtechnik und Mikrofluidtechnik 2013 Sebastian

Mehr

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge.

WEPRO. Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen. 27. Juni 2006. in Oelsnitz / Erzgebirge. WEPRO Technologietransfer von High-Tech-Wissen zur Werkzeugproduktion in sächsischen Unternehmen Workshop in Oelsnitz / Erzgebirge 27. Juni 2006 Inhalt Versuch einer Systematisierung Rapid Tooling zur

Mehr

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen

Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Desktop Manufacturing CNC im Privathaushalt angekommen Referent: Marcus A. Link Direct Manufacturing Übersetzt bedeutet das: Direkte Fertigung, und bezeichnet Methoden und Produktionsverfahren zur schnellen

Mehr

Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung

Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung Rapid Prototyping mit 3D- Printer Service für Musterteile / Additive Fertigung Professionelle Stratasys FDM 3D-Drucker der Sauter Engineering+Design erstellen kosteneffizient Musterteile ab 3D CAD oder

Mehr

Fortschrittsmotor Werkzeug: Innovative Prozesse durch optimierte Werkzeugtechnik

Fortschrittsmotor Werkzeug: Innovative Prozesse durch optimierte Werkzeugtechnik INSTITUT FÜR KUNSTSTOFFVERARBEITUNG AACHEN Fortschrittsmotor Werkzeug: Innovative Prozesse durch optimierte Werkzeugtechnik Hochschule trifft Mittelstand 13. Juli 2011 IKV, Campus Melaten, Aachen Dipl.-Ing.

Mehr

Vom Prototyping zum E-Manufacturing SLS-Technologie Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial

Vom Prototyping zum E-Manufacturing SLS-Technologie Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial Sprechstunde LEICHTBAU weniger ist mehr, additive Fertigung Vom Prototyping zum E-Manufacturing Beispiele in Metall und Kunststoff Ronald Hopp, Initial Sprechstunde Leichtbau 06.05.2015 Vom Prototyping

Mehr

Wärmeleitfähige Kunststoffe

Wärmeleitfähige Kunststoffe Projektziel Innerhalb des Projektes werden umfangreiche Kenntnisse zum Thema der wärmeleitfähigen Kunststoffe vermittelt. Im Vordergrund steht zunächst die Eruierung der verschiedenen Einflussfaktoren

Mehr

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014)

Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Empfehlungen zur Wahl der Bachelormodule im 5. und 6. Fachsemester des Bachelorstudiengangs Maschinenwesen (Stand: 25. Juli 2014) Bitte beachten Sie folgende Hinweise: - Nachfolgende Angaben zu Modulen

Mehr

9. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen. Jan Grasmannsdorf Account Manager

9. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen. Jan Grasmannsdorf Account Manager 9. HyperWorks Anwendertreffen für Hochschulen Jan Grasmannsdorf Account Manager Copyright 2015 Altair Engineering, Inc. Proprietary and Confidential. All rights reserved. Herzlich Willkommen und Dankeschön

Mehr

Systemlieferant für Industrie & Mittelstand

Systemlieferant für Industrie & Mittelstand Systemlieferant für Industrie & Mittelstand Key Supplier mit Komponentenverantwortung projektieren beraten konstruieren zerspanen schweißen montieren beschichten ernstec ist ein mittelständisches Produktionsunternehmen

Mehr

Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen

Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen Neue Möglichkeiten zur additiven Fertigung von metallischen Mikrobauteilen Michael Kniepkamp Dresden 12. November 2015 Institut für Produktionsmanagement, Technologie und Werkzeugmaschinen Prof. Dr.-Ing.

Mehr

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau

Programm. 1. Anwendersymposium 2014. 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Programm 1. Anwendersymposium 2014 3D-Druck Metall: Generative Fertigung im Werkzeug- und Formenbau Donnerstag, 02.10.2014 09:00 bis 18:00 Uhr Campus Wels www.fh-ooe.at/3d_druck_metall 1. Anwendersymposium

Mehr

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit!

Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Kunststoffteile additiv gefertigt Die Wahrheit! Ralf Schindel, Geschäftsführer ralf.schindel@prodartis.ch prodartis AG Industrieller 3D-Druck Additive Manufacturing Rapid Prototyping Hoferbad 12 9050 Appenzell

Mehr

Herausforderungen des 3D-Druckens für den industriellen Einsatz - Status & Ausblick

Herausforderungen des 3D-Druckens für den industriellen Einsatz - Status & Ausblick Herausforderungen des 3D-Druckens für den industriellen Einsatz - Status & Ausblick Dr. Jan T. Sehrt Prof. Gerd Witt Andreas Wegner Tobias Grimm 1 Agenda Einführung in die additive Fertigungstechnik Aktueller

Mehr

ADDITIVE TEILEFERTIGUNG. LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen

ADDITIVE TEILEFERTIGUNG. LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen ADDITIVE TEILEFERTIGUNG LBC Engineering c/o Renishaw GmbH Karl Benz Str. 10 DE-72124 Pliezhausen Tel +49 (0) 7127 981 1700 Fax +49 (0) 7117 981 1573 E-Mail info@lbc-engineering.de Internet www.lbc-engineering.de

Mehr

3D-Druck in der Industrie

3D-Druck in der Industrie 3D-Druck in der Industrie Erfolg garantiert? Fellbach, den 23.September 2014 Additive Manufacturing Hypecycle Entwicklungsstand der Technologien und Anwendungen» Prototyping bereits Realität» Dienstleister

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! 3D-Druck wird jeder zum Produzenten? Zukunftswerkstatt 11. November 2015 Schlagzeilen Waffen aus dem 3D-Drucker Drucken Sie sich eine Pizza Jeder wird zum Produzenten Was ist 3D-Druck?

Mehr

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail

Die einzelnen Radpid- Prototyping-Verfahren im Detail Was ist? bedeutet übersetzt: schneller Modellbau und ist ein Überbegriff für die verschiedenen Technischen Verfahren, welche zur schnellen Fertigung von Bauteilen verwendet werden. Der Ausgangspunkt sind

Mehr

Überblick über die Arbeiten des Lehrstuhl für Kunststofftechnik - Simulationsgestütze Produkt- und Prozessentwicklung. Lehrstuhl für Kunststofftechnik

Überblick über die Arbeiten des Lehrstuhl für Kunststofftechnik - Simulationsgestütze Produkt- und Prozessentwicklung. Lehrstuhl für Kunststofftechnik LEHRSTUHL FÜR KUNSTSTOFFTECHNIK Prof. Dr.-Ing. D. Drummer 1 Überblick über die Arbeiten des Lehrstuhl für Kunststofftechnik - Simulationsgestütze Produkt- und Prozessentwicklung Arbeitskreistreffen Mold/EMX,

Mehr

Disruptiver Change Prozess durch 3 D Druck in der industriellen Wertschöpfungskette. Prof. Dr.-Ing. C. Emmelmann

Disruptiver Change Prozess durch 3 D Druck in der industriellen Wertschöpfungskette. Prof. Dr.-Ing. C. Emmelmann Development Consulting Education Research Vom Light Engineering zur Bionic Production Disruptiver Change Prozess durch 3 D Druck in der industriellen Wertschöpfungskette Prof. Dr.-Ing. C. Emmelmann LZN

Mehr

Herzlich Willkommen 8. HyperWorks Anwendertreffen. für Hochschulen. Innovation Intelligence. Böblingen, 08.März 2013 Jan Grasmannsdorf

Herzlich Willkommen 8. HyperWorks Anwendertreffen. für Hochschulen. Innovation Intelligence. Böblingen, 08.März 2013 Jan Grasmannsdorf Herzlich Willkommen 8. HyperWorks Anwendertreffen Innovation Intelligence für Hochschulen Böblingen, 08.März 2013 Jan Grasmannsdorf Telefon: +49(0)7031 6208-134 grasmannsdorf@altair.de Altair s Brands

Mehr

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto

Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Projektmanagement bei der KS Aluminium-Technologie AG Veranstaltung Guss fürs Auto Dr. Christian Klimesch Leiter Projektmanagement Projektleitung aller Porsche-Zylinderkurbelgehäuse V-und Boxer-Motoren

Mehr

- MASCHINENBAU, BEREICH NUTZFAHRZEUGE - SONDERMASCHINENBAU - ANLAGEN UND BEHÄLTERBAU

- MASCHINENBAU, BEREICH NUTZFAHRZEUGE - SONDERMASCHINENBAU - ANLAGEN UND BEHÄLTERBAU - MASCHINENBAU, BEREICH NUTZFAHRZEUGE - SONDERMASCHINENBAU - ANLAGEN UND BEHÄLTERBAU Die mwgtech, gegründet im Jahr 2007, bietet Ingenieurdienstleistungen im Bereich des Maschinen und Anlagenbaus, insbesondere

Mehr

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing

SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing SWISS R&D in 3D-Printing und Additive Manufacturing Dr. Manfred Schmid inspire AG, irpd, CH-9014 St. Gallen (manfred.schmid@inspire.ethz.ch) Verfahren Definition: Additive manufacturing (AM), n processes

Mehr

Simulationsgrenzerfahrungen

Simulationsgrenzerfahrungen Simulationsgrenzerfahrungen Simulation hochkomplexer Modelle ohne FEM Christoph Bruns INNEO Solutions GmbH Agenda Innovative Produkte im 3D-Druck (kann man in CAD kaum modellieren) Motivation (warum ein

Mehr