116. Deutscher Ärztetag Beschlussprotokoll. Hannover, 28. bis 31. Mai 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "116. Deutscher Ärztetag Beschlussprotokoll. Hannover, 28. bis 31. Mai 2013"

Transkript

1 Beschlussprotokoll Hannover, 28. bis 31. Mai 2013

2 Hinweis: Die in einer Reihe von Anträgen enthaltenen Begründungen sind nicht Teil des Beschlussgutes des Deutschen Ärztetages, werden aber mitveröffentlicht. Impressum Bundesärztekammer 2013 Herausgeber: Bundesärztekammer (Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern), Herbert-Lewin-Platz 1, Berlin Redaktion: Dr. Annegret Schoeller (Leitung) Karin Brösicke Markus Rudolphi Jana Köppen Angelika Regel Petra Schnicke Titelfoto: Hannover Marketing und Tourismus GmbH Titelgrafik: André Meinardus, Deutscher Ärzte-Verlag, Köln Alle Rechte, insbesondere das Recht zur Vervielfältigung, Mikrokopie und zur Einspeicherung in elektronische Datenbanken sowie zur Übersetzung in Fremdsprachen für alle veröffentlichten Beiträge vorbehalten. Nachdruck und Aufnahme in elektronische Datenbanken, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der Bundesärztekammer.

3 Inhaltsverzeichnis thematisch TOP I I - 01 Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Menschen statt Margen in der Medizin Krankenversicherung der Zukunft I - 02 I - 10 I Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland Bürgerversicherung ist abzulehnen! Bewertung des Leistungskataloges der GKV Reproduktionsmedizin I Für eine systematische Rechtsentwicklung in der Reproduktionsmedizin 19 Transplantationsmedizin 20 I - 04 I - 36 I I - 40 I - 41 Transplantationsregister schnellstmöglich einrichten Vertrauen für die Organspende Register zur Erfassung von Gründen für die Nichtaufnahme von Patienten in die Warteliste zur Organtransplantation Neuorganisation des Transplantationswesens in Deutschland Präzisierung des Transplantationsgesetzes GOÄ I - 05 I - 33 I - 42 I Erhöhung des GOÄ-Punktwertes zum Zwecke des Inflationsausgleichs Angemessene Erhöhung der Honorierung für die ärztliche Leichenschau im Rahmen der anstehenden Novellierung der GOÄ Vergütung der ärztlichen Leichenschau verbessern Inflationsausgleich GOÄ Zielvereinbarungen/Boni I - 17 I - 06 I - 12 I - 15 I Ökonomisch ausgerichtete Zielgrößen für Bonuszahlungen im Rahmen von Chefarztvergütungen gefährden die Unabhängigkeit ärztlich-medizinischer Entscheidungen Das Gesundheitswesen muss mehr am Patienten und weniger an der Betriebswirtschaft ausgerichtet werden Zielvereinbarungen nur an medizinischen Zielen und Qualität der Fortund Weiterbildung orientieren Ablehnung von Mengenzielen in Arbeitsverträgen für Ärztinnen und Ärzte und Entwicklung neuer Vergütungsformen unter Beteiligung der Bundesärztekammer Leitende Ärzte - Bonusvereinbarungen von ökonomischen Zielgrößen entkoppeln Korruption Beschlussprotokoll Seite 1 von 288

4 I - 07 I - 13 I - 48 I - 18 I - 28 I - 30 I - 45 I - 50 Für Transparenz im Gesundheitswesen Kein Sonderstrafrecht für Ärzte Kein genereller Bestechungs-/Korruptionsstraftatbestand nur für Ärzte Korruption im Gesundheitswesen Ärzteinitiative gegen Korruption Verlorenes Vertrauen wieder gewinnen Korruption und Fortbildung Physicians Payment Sunshine Act Finanzierung GKV 53 I - 08 I Keine Politik nach Kassenlage - keine Senkung der Steuerzuschüsse Vereinfachung der Kodierpflichten Krankenhausfinanzierung 56 I - 37 I - 47 I Abschaffung der Fallpauschalen Krankenhausfinanzierung dauerhaft sichern Politische Verantwortung für die Krankenhausfinanzierung Markt und Medizin I Schutz des Patienten-Arzt-Verhältnisses vor Ökonomisierung und Misstrauensbürokratie Weiteres I - 09 neu I - 23 I - 27 I - 34 I - 52 TOP II II - 01 II - 02 II - 03 II - 04 TOP III III - 01 III - 02 TOP IV Diskreditierungskampagne stoppen, Selbstverwaltung erhalten! Verantwortungsbewusster Umgang mit den vorhandenen Mitteln Markt und Medizin Novellierung des Notfallsanitätergesetzes Therapiefreiheit, ein "Grundrecht der Patienten" Gesundheitliche Auswirkungen von Armut Gesundheitliche Ressourcen sozial Benachteiligter stärken Befunderhebung und Befunddokumentation bei akut traumatisierten Patienten Gesundheitliche Chancengleichheit Gesundheitliche Auswirkungen von Armut und sozialer Ungleichheit Überarbeitung der (Muster-)Fortbildungsordnung 80 Überarbeitung der (Muster-)Fortbildungsordnung Novellierung der (Muster-)Fortbildungsordnung (Muster-)Weiterbildungsordnung 83 Kompetenzbasierte Weiterbildung 84 IV Kompetenzorientierte Weiterbildung stärken Beschlussprotokoll Seite 2 von 288

5 IV - 36 IV - 29 IV - 20 IV - 21 IV - 14 IV - 15 IV - 18 IV - 19 (Muster-)Weiterbildungsordnung überprüfen Löst die neue (Muster-)Weiterbildungsordnung die alten Probleme? Kriterienkatalog erarbeiten Vertiefung der ärztlichen Kompetenz während der Weiterbildung Kompetenzbasierte Weiterbildung - Verzicht auf Level 4 Curriculum für die ärztliche Weiterbildung Dokumentation der Kompetenzen in der Weiterbildung Inhaltliche Ausrichtung der (Muster-)Weiterbildungsordnung Inhaltliche Konzeption von Aus- und Weiterbildung Abschnitt A ( -Teil) 95 IV - 11 IV Strukturierte Weiterbildung auch bei Teilzeittätigkeiten sicherstellen! Einzelfallentscheidungen zur Anerkennung von Weiterbildungszeiten Abschnitte B und C IV - 25 IV - 42 IV Zusammenlegung der Fachärzte für Allgemeine Chirurgie und Viszeralchirurgie Röntengendiagnostik ist integraler Bestandteil des Facharztes Orthopädie und Unfallchirurgie Weiterbildung in Psychiatrie und Psychotherapie intensivieren, nicht zeitlich ausweiten Befugnis IV - 24 IV - 17 IV - 13 IV - 23 IV - 33 IV - 40 (Muster-)Weiterbildungsordnung - Richtlinien Weiterbildungsbefugte Unterstützung der Weiterbildungsbefugten IV - 34 IV - 37 IV Simulatortraining ist eine sinnvolle Ergänzung in der kompetenzorientierten Weiterbildung Psychosomatische Grundversorgung in den somatischen Fächern Rehabilitation in der fachärztlichen Weiterbildung Ärztliche Weiterbildung - Fachübergreifende Kurse Konservative Weiterbildungsinhalte in gemischten Fächern Allgemeines IV - 05 IV Übergreifendes IV Kompatibilität von Berufs- und Sozialrecht Weiterbildungsordnung ist kein Instrument des Sicherstellungsauftrages Finanzierung der ärztlichen Weiterbildung Vorrang der (Muster-)Weiterbildungsordnung vor Bundesmantelvertrag (Muster-)Weiterbildungsordnung an medizinischen Fortschritt anpassen Verfahren der Novellierung 119 IV - 22 IV - 01 IV Kompetenz zur Formulierung einer kompetenzbasierten Weiterbildung Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung Leserecht für alle Beschlussprotokoll Seite 3 von 288

6 Evaluation der Weiterbildung 123 IV - 02 IV - 10 IV - 31neu Evaluation der Weiterbildung Neukonzeption der Evaluation der Weiterbildung Regelmäßige Evaluation der Weiterbildung Ambulante Weiterbildung 127 IV - 03 IV - 38 neu IV - 43 IV - 04 IV - 30 IV - 08 IV TOP V Stärkung der ambulanten Weiterbildung Weiterbildung in der ambulanten Versorgung Ambulante Weiterbildung Weiterbildung in der ambulanten Medizin Ambulante Weiterbildung Weiterbildung im ambulanten Bereich Förderung der ambulanten Weiterbildung in Deutschland Deutscher Ärztetag V - 01 TOP VI 139 Änderung und Ergänzung der 12 und 17 der Geschäftsordnung der Deutschen Ärztetage aufgrund der Beschlüsse des 115. Deutschen Ärztetages zur Einführung eines Antragsrechts "Schluss der Rednerliste" Tätigkeitsbericht der Bundesärztekammer Arbeitsbedingungen VI - 35 VI - 98 VI - 55 VI - 83 VI - 88 VI - 93 VI Ausbau bedarfsgerechter Betreuungseinrichtungen für Kinder von medizinischem Personal, insbesondere Ärztinnen und Ärzten Ärztinnen in leitenden Positionen Karriere trotz Teilzeit Arztberuf und Familie Humanitäre Hilfseinsätze/Entwicklungszusammenarbeit Arbeitsmedizin VI Vorbeugen, Aufklären, Helfen - Betriebsärzte sind unverzichtbar. Resolution zur Sicherung des arbeitsmedizinischen Nachwuchses Betriebliches Wiedereingliederungsmanagement/Arbeitsmedizin Tauglichkeits- und Eignungsuntersuchungen - dringender Regelungsbedarf/Arbeitsmedizin Arzneimittel/Medizinprodukte/BtM(Substitutionsbehandlung) 153 VI - 13 VI VI - 84 VI - 65 Arzneimitteltherapiesicherheit Verbesserungen zur Steigerung der Meldungen von unerwünschten Arzneimittelnebenwirkungen Registrierung und Offenlegung aller klinischen Studien Unbedingte Beibehaltung der Tätigkeit von unabhängigen Ethikkommissionen bei der Prüfung klinischer Studien Beschlussprotokoll Seite 4 von

7 VI - 63 VI - 49 VI - 41 VI VI - 46 VI - 51 VI - 54 VI - 50 VI - 53 VI - 42 VI - 64 Klarstellung von 34 Abs. 1 Nr. 3 Apothekenbetriebsordnung Zulassung von Medizinprodukten Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung behindert adäquate Patientenversorgung Rahmenbedingungen für die Qualitätssicherung in der Substitution Opiatabhängiger in der Selbstverwaltung Opiatabhängige sind krank und bedürfen ärztlicher Hilfe - keine Kriminalisierung der behandelnden Ärztinnen und Ärzte Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung ist nicht praktikabel keine Kriminalisierung der behandelnden Ärztinnen und Ärzte Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung Appell an alle Landesärztekammern, das dringende Anliegen der Substitutionsbehandlung zu unterstützen Gesundheitsminister der Länder mögen sich für eine Aktualisierung des Rechts im Bereich der Substitutionsbehandlung einsetzen Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung - Berücksichtigung der Richtlinien der Bundesärztekammer Fentanyl-Screeningtests Ärztliche Psychotherapie/Psychiatrie 171 VI - 45 VI VI - 80 Keine Benachteiligung von Menschen nach einer Psychotherapie Suchterkrankung muss in Diagnostik und Therapie anderen psychiatrischen Erkrankungen gleichgestellt werden Zeit- und praxisnahe gesetzliche Regelungen zur Behandlung nicht einwilligungsfähiger psychisch Kranker schaffen Ausbildung VI - 74 VI - 73 VI - 08 VI - 79 VI - 77 VI - 78 VI - 21 VI - 22 VI - 19 VI - 26 VI - 97 VI - 56 VI Zugang zum Medizinstudium Auswahlverfahren zum Medizinstudium Auswahlverfahren an den Hochschulen Ambulante Medizin: Höhere Attraktivität statt Zwangsmaßnahmen! Volle Mobilität im Praktischen Jahr - "Nein" zum Pflichttertial an der Heimatuniversität! Für volle Entscheidungsfreiheit beim PJ-Splitting Studientage im Praktischen Jahr erhalten - bundesweit! Faire Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr - bundesweit! Abschaffung der gesetzlichen Deckelung der Aufwandsentschädigung im Praktischen Jahr Deckelung der PJ-Aufwandsentschädigung im Ausland umgehend wieder aufheben! Verlässliche ausreichende Finanzierung der medizinischen Fakultäten Erhalt und Ausbau medizinischer Ausbildung EU-Vorschlag zur möglichen Verkürzung des Medizinstudiums von sechs auf fünf Jahre muss verhindert werden 117. Deutscher Ärztetag VI Tagesordnungspunkt auf dem 117. Deutschen Ärztetag 2014 in Düsseldorf: "Herausforderungen im Öffentlichen Gesundheitsdienst" Beschlussprotokoll Seite 5 von 288

8 VI VI VI - 81 VI - 37 VI - 96 vorsehen Befassung mit der beruflichen Situation der leitenden Ärzte, Chefärzte und ärztlichen Direktoren Schaffung einheitlicher Meldeverfahren bei den Landesärztekammern für Ärztinnen und Ärzte Definition ärztlicher Tätigkeit in der (Muster-)Berufsordnung (Muster-)Berufsordnung 32, 33 Auch Ärzteteams mit Paracelsus-Medaille auszeichnen Fortbildung VI - 03 VI - 24 VI - 52 VI - 85 VI - 62 Morbiditäts- und Mortalitätskonferenzen ein effektives Instrument auf dem Wege zu einer Sicherheitskultur und zum lebenslangen Lernen Qualität der Fortbildung erhalten Bildungsfreistellung für angestellte Ärztinnen und Ärzte in der Niederlassung bundesweit Strukturierte Fortbildung Hirntoddiagnostik VI - 29 VI VI - 31 VI - 38 VI - 99 VI - 32 Qualitätsgekoppelte Versorgungssteuerung Personalentwicklungskosten Sachgerechtes Vergütungssystem schaffen - EBM vom Kopf auf die Füße stellen Honorar für Gutachten für die Deutsche Rentenversicherung VI - 71 VI Erhalt der Universitätsmedizin in Sachsen-Anhalt Angemessene Finanzierung der Universitätsmedizin in Deutschland Zuschuss für Forschung und Lehre der Bundesländer an die Universitätskliniken Etablierung und Kontrolle einer objektiven Arbeitszeiterfassung an den Kliniken Korrekte Dokumentation von Arbeitszeiten angestellter Ärztinnen und Ärzte Familienfreundliche Arbeitszeitmodelle etablieren Ärztliche Teilhabe am Belegungsmanagement in Krankenhäusern Mehr klinische und ärztliche Erfahrung bei universitären Stellen anstelle von Impaktfaktoren berücksichtigen Vergütung und Freizeitausgleich für Rufbereitschaft von als Ärzte tätigen Beamten an den Unikliniken Menschenrechte VI Krankenhaus VI - 09 VI - 20 VI Honorarfragen VI - 02 VI - 18 VI Sicherstellung der medizinischen Versorgung von Migranten ohne ausreichenden Versicherungsschutz Handlungsbedarf bei der medizinischen Versorgung und Kostenerstattung nicht ausreichend krankenversicherter EU-Bürger Aufhebung der Übermittlungspflicht an die Ausländerbehörde, wenn Menschen ohne legalen Aufenthaltsstatus medizinische Leistungen in Anspruch nehmen Beschlussprotokoll Seite 6 von

9 VI - 75 VI - 69 VI - 70 Medizinische Versorgung akuter Erkrankungen bei Flüchtlingen Für das Recht auf medizinische Gleichbehandlung von Asylbewerbern und ihnen gleichgestellten Ausländern mit regulär Krankenversicherten Ungenügende Sprachkenntnisse und kulturelle Missverständnisse Zugangsbarrieren vermeiden Prävention VI - 06 VI - 44 VI - 30 VI - 07 VI - 72 VI - 60 VI - 76 Ärztliche Prävention durch ein Präventionsgesetz stärken Entwurf zu einem Präventionsgesetz der Bundesregierung Individuelle Prävention stärken Für ein umfassendes Tabakwerbeverbot in Deutschland VI VI - 14 VI - 15 VI - 36 VI Impfungen Regressrisiko weiter senken Schaffung einer Argumentationsmöglichkeit für den beschuldigten Arzt im Heilmittelregressverfahren Transparenz über Verträge zur integrierten Versorgung herstellen Missbrauch des 66 SGB V verhindern Tabakentwöhnung VI - 25 VI - 17 Themenkreis "Elektronische Gesundheitskarte, Telematik, eakte" und die dazu eingebrachten Anträge Sachstandsbericht und Grundsatzdiskussion über die Zusammenarbeit in der gematik Transparente Darstellung telemedizinischer Versorgungsmodelle von gesetzlichen Krankenkassen Mehr Wettbewerb bei Praxissoftware durch offene Schnittstellen Verankerung ambulanter telemedizinischer Leistungen im Einheitlichen Bewertungsmaßstab "Teledoktor" - Telefonberatung VI - 33 VI Nachweis von Sprachkenntnissen ausländischer Ärztinnen und Ärzte bundeseinheitlich regeln Sicherstellung der fachsprachlichen Qualifikation von ausländischen Ärztinnen und Ärzten Zentrale Gutachterstelle zur Prüfung der Gleichwertigkeit ausländischer Arztdiplome Weitere Themen VI Zulassung VI Telematik/Telemedizin/eHealth VI SGB V/GKV VI - 23 VI - 47 VI Begrenzung des Anstiegs der Prämien für ärztliche Haftpflichtversicherungen Ästhetische Behandlung von Patienten durch Kosmetikerinnen und Heilpraktiker Vermeidung von ausufernder Bürokratie im Rahmen der Umsetzung des Patientenrechtegesetzes Beschlussprotokoll Seite 7 von

10 VI VI - 12 VI - 39 VI - 58 VI - 67 VI - 87 VI - 91 VI - 92 VI TOP VII VII - 01 TOP VIII VIII - 01 TOP IX IX - 01 IX - 02 IX - 03 TOP X X - 01 Haftungs- und Aufklärungsfragen bei Auszubildenden nach dem Notfallsanitätergesetz Ausgestaltung der fachlichen und fachdienstlichen Verantwortung des Inspekteurs des Sanitätsdienstes im Ressort des Bundesministeriums der Verteidigung Medizinische Versorgung in Griechenland und Finanzkrise Sparauflagen der EU dürfen Gesundheitsversorgung in den Mitgliedsstaaten nicht gefährden Erhöhung der Obduktionsraten als Mittel der Qualitätssicherung Obduktion - ein unverzichtbares Instrument der Qualitätssicherung Film der Medizinstudenten und Public-Relation-Kampagne der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Medizinstudierende und Ärztetag Task Force Telemedizin Bericht über die Jahresrechnung der Bundesärztekammer für das Geschäftsjahr 2011/2012 ( ) 278 Bericht über die Jahresrechnung der Bundesärztekammer für das Geschäftsjahr 2011/2012 ( ) 279 Entlastung des Vorstandes der Bundesärztekammer für das Geschäftsjahr 2011/2012 ( ) 280 Entlastung des Vorstands der Bundesärztekammer für das Geschäftsjahr 2011/2012 ( ) 281 Haushaltsvoranschlag für das Geschäftsjahr 2013/2014 ( ) 282 Haushaltsvoranschlag für das Geschäftsjahr 2013/2014 ( ) Stenografischer Wortbericht des Deutschen Ärztetages Behebung des strukturellen Defizits in der Haushaltsplanung Wahl des Tagungsortes für den 118. Deutschen Ärztetag 2015 Wahl des Tagungsortes für den 118. Deutschen Ärztetag 2015 Beschlussprotokoll Seite 8 von

11 TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Krankenversicherung der Zukunft Reproduktionsmedizin Transplantationsmedizin GOÄ Zielvereinbarungen/Boni Korruption Finanzierung GKV Krankenhausfinanzierung Markt und Medizin Weiteres Beschlussprotokoll Seite 9 von 288

12 3 I - 01 TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Menschen statt Margen in der Medizin Entschließung Auf Antrag des Vorstands der Bundesärztekammer (Drucksache I - 01) fasst der 116. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung: Therapiefreiheit in Therapieverantwortung Die Ärztinnen und Ärzte Deutschlands bekennen sich zum Arztberuf als freiem Beruf. Sie sehen sich auf der Grundlage medizin-ethischer Werte in der besonderen Verantwortung gegenüber ihren Patienten. Diese Selbstverpflichtung aber wird zunehmend in Frage gestellt durch die wachsende Überregulierung, vor allem aber auch Kommerzialisierung des Gesundheitswesens. Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 fordert deshalb, die Dynamik der Überregulierung wie auch der Ökonomisierung ärztlicher Tätigkeit zu durchbrechen und wieder den notwendigen Raum für Therapiefreiheit und -verantwortung herzustellen. Das Patienten-Arzt-Verhältnis lebt im Wesentlichen von der besonderen Vertrauensbeziehung zwischen Patient und Arzt. Die fortgesetzte, gezielte Skandalisierung unseres Berufsstandes aber erschüttert das Vertrauen der Menschen in die medizinische Versorgung nachhaltig. Wir fordern die Kostenträger und ihre politischen Helfer dazu auf, die Desavouierung eines ganzen Berufsstandes zu beenden und zu einer sachlichen Diskussion mit allen Beteiligten zurückzufinden. Sicherstellung medizinischer Versorgung Seit Jahren steigt die Zahl der Behandlungsfälle in Klinik und Praxis, die Zahl der tatsächlich zur Verfügung stehenden Arztstunden aber ist rückläufig. Zugleich nimmt der ökonomische Druck durch fortwährende Unterfinanzierung im ambulanten Bereich wie auch in der Klinik zu. So kommt es in immer stärkerem Maße zu einer Verdichtung von Arbeit, zu Überlastung und zu Demotivation von Ärztinnen und Ärzten. Die Folge ist eine Abwanderung junger Ärzte ins Ausland oder in andere Berufsfelder. Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 fordert daher die Politik auf Bundes- und Landesebene dazu auf, die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) nach dem Bedarf der Patienten auszurichten, und nicht, wie bisher, nur nach der Finanzierbarkeit. Die Länder müssen ihren Investitionsverpflichtungen bei der stationären Versorgung nachkommen. Die Krankenhausträger sind aufgefordert, die Arbeitsbedingungen für Ärzte nachhaltig zu verbessern und familienfreundlicher a uszugestalten. Beschlussprotokoll Seite 10 von 288

13 Seite 2 vonnr. 3 I - 01 Initiativen gegen gesundheitliche Folgen von Armut Die Zahl der von Armut betroffenen Menschen ist in Deutschland und europaweit speziell innerhalb der letzten zehn Jahre erheblich gestiegen. Eine besorgniserregende Konsequenz der sozialen Unterschiede ist das gesundheitliche Ungleichgewicht zwischen den Schichten. Die gesundheitlichen Auswirkungen von Armut zeigen sich neben der reduzierten Lebenserwartung vor allem im erhöhten Krankheitsrisiko. Hinzu kommt eine geringere Inanspruchnahme von Präventionsangeboten durch sozial schwächere Gruppen. Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 fordert von der Politik eine Stärkung der gesundheitlichen Förderung sozial benachteiligter Menschen. Insbesondere sind Präventionsangebote auch an Kindertagesstätten und Schulen, Vorsorgeangebote für Langzeitarbeitslose sowie ein flächendeckendes Netz zur medizinischen Hilfe für Wohnungslose aufzubauen, die angemessene Versorgung von Menschen ohne gesicherten Aufenthaltsstatus zu gewährleisten und präventive Angebote f ür ältere Menschen zu stärken. Anforderungen an eine Krankenversicherung in der Zukunft Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 plädiert dafür, die Finanzautonomie der gesetzlichen Krankenkassen unter Beibehaltung der Dualität von gesetzlicher und privater Krankenversicherung wiederherzustellen. Reformbedarf GKV Bei der gesetzlichen Krankenversicherung soll der derzeitige Versichertenanteil zu einem festen, einkommensunabhängigen und von den Kassen autonom festzulegenden Gesundheitsbeitrag weiterentwickelt werden. Der Gesundheitsbeitrag variiert zwischen den gesetzlichen Krankenkassen. Dieser wird unabhängig von Alter, Geschlecht und Vorerkrankungen erhoben und ist innerhalb einer Kasse für alle Versicherten gleich. Um eine zu hohe Belastung von beitragspflichtigen Versicherten mit niedrigen Einkommen zu verhindern, wird der Gesundheitsbeitrag, den der einzelne Versicherte zahlen muss, auf eine Belastungsgrenze von einem maximalen beitragspflichtigen Anteil von 9 Prozent des gesamten Haushaltseinkommens beschränkt. Der darüber hinausgehende Betrag wird über einen aus Steuermitteln finanzierten Sozialausgleich über den Gesundheitsfonds finanziert. Um Sicherheit bei der Kalkulation der Lohnnebenkosten zu gewährleisten, wird an dem bereits jetzt auf 7,3 Prozent festgeschriebenen Arbeitgeberanteil festgehalten. Dringend notwendig ist aus Sicht der Ärzteschaft auch eine grundlegende Neukonzeption und Reduktion des Gesundheitsfonds zur Stärkung der Subsidiarität des Gesundheitssystems. Der aus Arbeitgeberbeiträgen, Zuweisungen der gesetzlichen Rentenversicherung an die Krankenkassen sowie aus Steuermitteln gespeiste Fonds soll Beschlussprotokoll Seite 11 von 288 Seite 2 von 3

14 Seite 3 vonnr. 3 I - 01 künftig den Sozialausgleich für Versicherte mit niedrigem Einkommen sowie Aufwendungen für die ebenfalls neu zu konzipierende Familienmitversicherung finanzieren. Mehr Generationengerechtigkeit Um mehr Generationengerechtigkeit herzustellen, schlägt die Ärzteschaft die Einrichtung eines Gesundheitssparkontos aus Steuermitteln für alle in Deutschland geborenen Kinder als kapitalgedecktes Ansparprogramm vor, das die finanziellen Folgen der zukünfti gen demografischen Entwicklung abfedern kann. Reformbedarf PKV Bei der privaten Krankenversicherung muss die Transparenz der Tarife deutlich verbessert werden, ein Leistungskatalog für die Mindestversorgung privat versicherter Patientinnen und Patienten verbindlich gemacht werden und die Portabilität der Altersrückstellungen im Fall eines Versicherungswechsels erleichtert werden. Weiterhin ist bei der Vermittlung von privaten Krankenversicherungen die Aufklärung der Versicherten über den Umfang der mit dem Tarif im Marktvergleich gewährten Leistungen und die Risiken eines Versicherungswechsels zu verbessern. Fragwürdige Anreize für Versicherungsvermittler sind abzustellen. GOÄ Patientenschutz und Versorgungsqualität sichern Die Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) ist ein Wesensmerkmal des freien Arztberufes. Mit dieser amtlichen Gebührenordnung werden sowohl Höchstsätze festgelegt, um Patienten vor finanzieller Überforderung zu schützen, als auch Mindestsätze bestimmt, um die notwendigen Voraussetzungen einer q ualitätsgesicherten Patientenversorgung zu gewährleisten. Die GOÄ aber droht im zunehmenden Leistungswettbewerb ihre doppelte Schutzfunktion zu verlieren. Das Diktat der Ökonomisierung stellt zunehmend Patientenschutz und Qualität der Versorgung in Frage. Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 fordert deshalb die Politik auf, die Novellierung der GOÄ auf Grundlage der von der Ärzteschaft geleisteten Vorarbeiten ohne weitere zeitliche Verzögerung umzusetzen. Als Übergangslösung muss ein Inflationsausgleich geschaffen werden. Seit 1996 beträgt die Inflation in Deutschland 30,4 Prozent - der Punktwert in der GOÄ ist hingegen gleich geblieben. Der GOÄ-Punktwert muss umgehend unter Berücksichtigung des Inflationsausgleichs angehoben werden. Beschlussprotokoll Seite 12 von 288 Seite 3 von 3

15 TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Krankenversicherung der Zukunft I - 02 I - 10 I - 44 Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland Bürgerversicherung ist abzulehnen! Bewertung des Leistungskataloges der GKV Beschlussprotokoll Seite 13 von 288

16 Seite 1 von 1 Nr. I - 02 TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland Entschließung Auf Antrag des Vorstands der Bundesärztekammer (Drucksache I - 02) unter Berücksichtigung des Antrags von Herrn Schwille (Drucksache I - 02c) fasst der 116. Deutsche Ärztetag mit großer Mehrheit folgende Entschließung: Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 beschließt die "Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland" (Anlage). Begründung: Der 115. Deutschen Ärztetag 2012 hat sich mit den Anforderungen an eine Krankenversicherung in der Zukunft befasst und den Vorstand der Bundesärztekammer beauftragt, ein Konzept zur Finanzierung des Krankenversicherungssystems in Deutschland vorzulegen. Beschlussprotokoll Seite 14 von 288

17 2 I - 10 TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Bürgerversicherung ist abzulehnen! Entschließung Auf Antrag von Herrn Dr. Reinhardt, Frau Haus, Herrn Dr. Lipp und Herrn Dr. Lücke (Drucksache I - 10) fasst der 116. Deutsche Ärztetag folgende Entschließung: Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 lehnt die von SPD und Bündnis 90/Die Grünen geplante Bürgerversicherung ab. Begründung: Die Bürgerversicherung löst kein einziges Problem des deutschen Gesundheitssystems und ist besonders als Antwort auf die demografische Entwicklung unserer Gesellschaft ungeeignet. Eine auf Vereinheitlichung angelegte Zwangsversicherung gefährdet die Therapiefreiheit des Arztes und die Wahlfreiheit der Bürger, sie verhindert den Wettbewerb um die beste Versorgung und steht der gebotenen Transparenz im Kostenund Leistungsgeschehen entgegen. Vor allem gefährdet die Bürgerversicherung die Nachhaltigkeit der Finanzierung durch Altersrückstellungen und die Unabhängigkeit der Leistungen vom Steueraufkommen. Die Abschaffung des dualen Systems in der heutigen Form löst nicht die Finanzierungsprobleme im Gesundheitswesen, sondern wird die Problematik noch erheblich verstärken. Durch den Verlust an freier Berufsausübung im Rahmen einer Staatsmedizin mit entsprechenden regulierenden Maßnahmen werden die Patienten, wie auch schon durch die Patientenverbände geäußert, erhebliche Einbußen in der zurzeit noch hochwertigen medizinischen Versorgung in Deutschland erleiden. Diese hochwertige Versorgung muss erhalten werden und darf nicht durch ungeeignete Systemveränderungen zur Disposition gestellt werden. Deshalb lehnt der 116. Deutsche Ärztetag 2013 die Bürgerversicherung ab. Durch die Ausweitung der Umlagefinanzierung auf alle Bürger generiert die Bürgerversicherung kurzfristig ein höheres Beitragseinkommen, langfristig verschärft sie allerdings so das Demografieproblem und setzt der fortlaufenden Beitragssteigerung keine wirksamen Steuerungsmechanismen entgegen. Die Umlagefinanzierung verletzt zudem das Prinzip der Generationengerechtigkeit. Die einzig gerechte Alternative ist die Beschlussprotokoll Seite 15 von 288

18 Seite 2 vonnr. 2 I - 10 Bildung von Altersrückstellungen. Die Bürgerversicherung der SPD setzt auf Ausweitung der Steuerfinanzierung unter anderem durch das Anheben der Abgeltungssteuer: Dies kann auch vor dem Hintergrund des Gebots der ausgeglichenen Haushalte ab 2016 nur eine Versorgung nach Kassenlage bedeuten. Am Ende schafft genau die Bürgerversicherung de facto die Zwei-Klassen-Medizin, die sie angeblich beseitigen soll. Denn alle Leistungen, die nicht in der Einheitsversicherung abgedeckt werden, werden auf dem privaten Markt abgesichert. Der Systemwettbewerb in unserem bewährten Zwei-Säulen-Modell sorgt dagegen für ein hohes Leistungsniveau auch in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Beschlussprotokoll Seite 16 von 288 Seite 2 von 2

19 1 I - 44 TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Bewertung des Leistungskataloges der GKV Vorstandsüberweisung Der Entschließungsantrag von Herrn Dr. Jonitz, Herrn Dr. Bobbert, Herrn Brost und Herrn Dr. Thierse (Drucksache I - 44) wird zur weiteren Beratung an den Vorstand der Bundesärztekammer überwiesen: Der 116. Deutsche Ärztetag 2013 fordert die gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV) auf, ihren Leistungskatalog und konkrete Leistungen nach den gleichen wissenschaftlichen Kriterien durch den Medizinischen Dienst der Krankenkassen (MDK) respektive den Medizinischen Dienst des Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen e. V. (MDS) überprüfen zu lassen, wie es bei den individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL) durchgeführt wird. Beschlussprotokoll Seite 17 von 288

20 TOP I Gesundheits-, Sozial- und ärztliche Berufspolitik Reproduktionsmedizin I - 03 Für eine systematische Rechtsentwicklung in der Reproduktionsmedizin Beschlussprotokoll Seite 18 von 288

116. Deutscher Ärztetag Beschlussprotokoll. Hannover, 28. bis 31. Mai 2013

116. Deutscher Ärztetag Beschlussprotokoll. Hannover, 28. bis 31. Mai 2013 Beschlussprotokoll Hannover, 28. bis 31. Mai 2013 Hinweis: Die in einer Reihe von Anträgen enthaltenen Begründungen sind nicht Teil des Beschlussgutes des Deutschen Ärztetages, werden aber mitveröffentlicht.

Mehr

Fakten gegen die Bürgerversicherung.

Fakten gegen die Bürgerversicherung. Fakten gegen die Bürgerversicherung. Deutschland hat das beste Gesundheitssystem der Welt Alle Menschen in Deutschland profitieren von kurzen Wartezeiten, freier Arztwahl und gutem Zugang zum medizinischen

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010

RUNDSCHREIBEN D3 14/2010 An die Kassenärztlichen Vereinigungen Vorsitzender des Vorstandes der Kassenärztlichen Bundesvereinigung Dr. Andreas Köhler Herbert-Lewin-Platz 2 10623 Berlin Vorsitzenden und Mitglieder der Beratenden

Mehr

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern

Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Honorarärzte in Deutschland aktuelle Einschätzungen M. Rudolphi Bundesärztekammer Bundesärztekammer 2013 Agenda 1) Arbeitsgruppe Honorarärzte

Mehr

118. Deutscher Ärztetag

118. Deutscher Ärztetag TOP IV Sachstand der Novellierung der (Muster-)Weiterbildungsordnung Novelle allgemein IV - 25 IV - 24 IV - 30 IV - 27 IV - 26 IV - 22 IV - 28 Abstimmung zwischen ärztlicher Aus- und Weiterbildung Definition

Mehr

Organspende und -verteilung

Organspende und -verteilung Organspende und -verteilung Eckhard Nagel WissensWerte - Workshop Pro & Contra Organspende 27. November 2012 Warum Organspende? Folie 2 2 Transplantation als Hoffnung Transplantationsmedizin als moderne,

Mehr

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015

KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische Weiterbildung 24. Februar 2015 Fachtagung Praxisorientierung Medizinische Aus- und KBV-Konzept einer Förderstiftung medizinische 24. Februar 2015 KBV Stiftungskonzept 24. Feb. 2015 Seite 2 Die Zukunft der Gesundheitsversorgung wird

Mehr

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen

Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Berlin, 29. August 2004 Die Bürgerversicherung: Solidarität nutzt allen Die SPD will eine Bürgerversicherung für alle einführen. Die Bürgerversicherung wird unser Gesundheitssystem solidarischer, gerechter

Mehr

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses

Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses gemäß 2. Kapitel 14 Absatz 4 Spiegelstrich 2 der Verfahrensordnung des Gemeinsamen Bundesausschusses Der Gemeinsame Bundesausschuss hat im Rahmen der Bewertung

Mehr

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum

Stellungnahme der. Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Stellungnahme der Deutschen Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. zum Referentenentwurf der Bundesregierung Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung der Gesetzlichen

Mehr

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung

Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Kostenübernahme bei Kinderwunschbehandlung Art und Umfang der Kostenübernahme bei einer Kinderwunschbehandlung hängen maßgeblich davon ab, ob eine private oder eine gesetzliche Krankenversicherung besteht.

Mehr

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte

Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte Information Ärzte-Befragung Unnötig lange Wartezeiten: Viele Fachärzte arbeiten zu wenig für gesetzlich Krankenversicherte AOK-Bundesverband Pressestelle Rosenthaler Straße 31 10178 Berlin E-Mail: presse@bv.aok.de

Mehr

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche.

Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Pro Jahr werden rund 38 Millionen Patienten ambulant und stationär in unseren Krankenhäusern behandelt, statistisch also fast jeder zweite Deutsche. Sie können auf die medizinische und pflegerische Qualität

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 7. Vorlesung: Gesundheit (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma 1 Gliederung

Mehr

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter,

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrter Herr Eichstädt, sehr geehrte Frau Tschanter, Verband der Privaten Krankenversicherung e.v. Glinkastraße 40 10117 Berlin Telefon: 030/204589-52 Mobil: 0173/9688852 PC-Fax: 0221/9987-1545 E-Mail: anja.radtke@pkv.de Internet: www.pkv.de e-mail an: Sozialausschuss

Mehr

Simulatortraining ist eine sinnvolle Ergänzung in der kompetenzorientierten Weiterbildung. Konkrete Weiterbildung vor Ort Gegenseitige Vereinbarung

Simulatortraining ist eine sinnvolle Ergänzung in der kompetenzorientierten Weiterbildung. Konkrete Weiterbildung vor Ort Gegenseitige Vereinbarung M A R B U R G E R B U N D Verband der angestellten und beamteten Ärztinnen und Ärzte Deutschlands e. V. - Bundesverband - 123. Hauptversammlung 25./26.05.2013 in Hannover BESCHLÜSSE Nr. 1 Nr. 2 Nr. 3 Nr.

Mehr

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst.

Der Bundesrat hat ferner die aus der Anlage ersichtliche Entschließung gefasst. Bundesrat Drucksache 265/14 (Beschluss) 11.07.14 Beschluss des Bundesrates Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstrukturund

Mehr

Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems

Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems Mehr Eigenverantwortung! Mehr Wettbewerb! Eckpunkte einer tief greifenden Reform des Krankenversicherungssystems Beschluss des Bundesvorstandes der Jungen Union in München am 15. Juni 2003 1. Beschränkung

Mehr

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit

Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Fachkonferenz der SPD-Bundestagsfraktion zur Reform der Pflegeversicherung am 29. September 2011 in Berlin Prävention und Rehabilitation vor und bei Pflegebedürftigkeit Jens Kaffenberger Stellvertretender

Mehr

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem?

Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Gibt es eine Zukunft für ein zweigliedriges Krankenversicherungssystem? Hamburg, den 30. November 2012 Prof. Dr. h.c. Herbert Rebscher Vorsitzender des Vorstandes Das duale System des Nebeneinanders von

Mehr

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse

Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse Arndt Regorz Variable Kostenerstattungstarife nach 53 Abs. 4 SGB V - Risiken für Krankenkassen Analyse 1 0. Executive Summary Die mit der Gesundheitsreform den gesetzlichen Krankenkassen ermöglichten Wahltarife

Mehr

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg

14. Frühjahrstagung. 04. 05. April 2014 Freiburg 14. Frühjahrstagung 04. 05. April 2014 Freiburg Zielvereinbarungen in Chefarztverträgen Spielräume für eine leistungsbezogene Vergütung unter Berücksichtigung des 136 a SGB V Rechtsanwalt Dr. Marcus Michels,

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz

Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz Deutscher Bundestag Drucksache 15/3681 15. Wahlperiode 06. 09. 2004 Gesetzentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Entwurf eines Gesetzes zur Anpassung der Finanzierung von Zahnersatz A. Problem

Mehr

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Deutscher Bundestag Drucksache 17/4964 17. Wahlperiode 01. 03. 2011 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich Mitgliederversammlung der Jungsozialistinnen und Jungsozialisten Braunschweig, 11.07.2012 G1 einstimmig beschlossen Auf dem Weg zum Systemwechsel? Kopfpauschale und BürgerInnenversicherung im Vergleich

Mehr

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte!

Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! STARK FÜR ÄRZTE. Der Hartmannbund stark für alle Ärzte! Weil wir als freier und unabhängiger Verband Ihre Interessen in jeder Phase Ihrer beruflichen Laufbahn vertreten seit mehr als 100 Jahren. UNSERE

Mehr

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück!

Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! Bremen, den 20.04. 2011 Mitteilung für die Presse Nach Vorwürfen der Bundesebene und in den Medien: Krankenhäuser im Land Bremen weisen Vorwürfe der systematischen Falschabrechnung zurück! In den letzten

Mehr

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet.

Vorwort. Zusatzbezeichnung Sozialmedizin, werden dem Thema nur wenige Unterrichtseinheiten gewidmet. Vorwort Das duale System von gesetzlicher und privater Krankenversicherung hat sich in Deutschland seit Jahrzehnten bewährt. So setzte sich auch der 115. Deutsche Ärztetag 2012 mit allem Nachdruck für

Mehr

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management

Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung Q-Sicherung u. Q-Management Vereinbarung zur Qualitätssicherung und zum Qualitätsmanagement in der stationären Vorsorge und Rehabilitation nach SGB V 137 d Abs. 1 und 1a zwischen den Krankenkassen

Mehr

Schleswig-Holsteinische Allianz für die Krankenhäuser - Gemeinsame Erklärung zur Finanzierung der Krankenhäuser

Schleswig-Holsteinische Allianz für die Krankenhäuser - Gemeinsame Erklärung zur Finanzierung der Krankenhäuser Schleswig-Holsteinische Allianz für die Krankenhäuser - Gemeinsame Erklärung zur Finanzierung der Krankenhäuser Die wirtschaftliche Situation von schleswig-holsteinischen Krankenhäusern ist höchst problematisch.

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung

MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung MIT-Modell zur Zukunft der Pflegeversicherung Beschluss des MIT-Bundesvorstands vom 23.09.2006 Charitéstraße 5 10117 Berlin Telefon 030 220798-0 Telefax 030 220798-22 Volksbank Bonn BLZ 380 601 86 Konto-Nr.

Mehr

Private Krankenversicherung

Private Krankenversicherung Private Krankenversicherung Krankenversicherung gesetzlich (GKV) oder privat (PKV)? Arbeitnehmer über der Pflichtversicherungsgrenze, Selbstständige, Freiberufler und Beamte können sich freiwillig gesetzlich

Mehr

Informationstreffen mit den Abgeordneten des Deutschen Ärztetages

Informationstreffen mit den Abgeordneten des Deutschen Ärztetages Informationstreffen mit den Abgeordneten des Deutschen Ärztetages 116. Deutscher Ärztetag vom 28. bis 31.05.2013 in Hannover Dr. Max Kaplan Präsident der Bayerischen Landesärztekammer 15. Mai 2013, München

Mehr

Argumentationspapier gegen die GKVisierung der privat(zahn)ärztlichen Versorgung

Argumentationspapier gegen die GKVisierung der privat(zahn)ärztlichen Versorgung Argumentationspapier gegen die GKVisierung der privat(zahn)ärztlichen Versorgung A Eckpunkte: 1. Forderung nach zügiger Novellierung von GOZ/GOÄ 2. Schutzfunktion von GOZ/GOÄ für freien Arztberuf 3. Verbraucherschutzfunktion

Mehr

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE:

Stellungnahme. der. zum. Antrag der Fraktion DIE LINKE: BAG SELBSTHILFE Bundesarbeitsgemeinschaft Selbsthilfe von Menschen mit Behinderung und chronischer Erkrankung und ihren Angehörigen e.v. Kirchfeldstr. 149 40215 Düsseldorf Tel. 0211/31006-36 Fax. 0211/31006-48

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020

Gemeinsame Stellungnahme der. Deutschen Gesellschaft für Medizinische Informatik, Biometrie und Epidemiologie (GMDS) Masterplan Medizinstudium 2020 Geschäftsstelle GMDS Industriestraße 154 D-50996 Köln Gemeinsame Stellungnahme der Telefon: +49(0)2236-3319958 Telefax: +49(0)2236-3319959 E-Mail: Internet: info@gmds.de www.gmds.de Deutschen Gesellschaft

Mehr

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten

Unterschiedliche Wartezeiten von gesetzlich und privat Krankenversicherten Deutscher Bundestag Drucksache 18/2050 18. Wahlperiode 04.07.2014 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Harald Weinberg, Sabine Zimmermann (Zwickau), Matthias W. Birkwald,

Mehr

Vereinbarung. vom 15.12.2014. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin. und. der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin.

Vereinbarung. vom 15.12.2014. zwischen. dem GKV-Spitzenverband, Berlin. und. der Deutschen Krankenhausgesellschaft e. V., Berlin. Vereinbarung über die Meldevergütungen für die Übermittlung klinischer Daten an klinische Krebsregister nach 65c Abs. 6 Satz 5 SGB V (Krebsregister-Meldevergütung-Vereinbarung) vom 15.12.2014 zwischen

Mehr

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten

Abrechnungsbetrug von Vertragsärzten Fachbereich Rechtswissenschaft Gliederung I. Überblick Presse Statistik II. Sozialrechtlicher Hintergrund Leistungs und Abrechnungsstrukturen Gesetzliche vs. private Krankenversicherung III. Schlaglichter

Mehr

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung

kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung kuk-positionen zur vertragszahnärztlichen Versorgung Im Rahmen des Versorgungsstrukturgesetzes plant die Bundesregierung die vertragszahnärztliche Versorgung zu reformieren. Sie will die Budgetierung in

Mehr

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement

Pressekonferenz. KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik. 04. März 2010 Düsseldorf. Statement Es gilt das gesprochene Wort Pressekonferenz KGNW-Vorstellungen zur Weiterentwicklung der Krankenhauspolitik 04. März 2010 Düsseldorf Statement Dr. Hans Rossels Präsident der Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen

Mehr

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII

Inhaltsverzeichnrs. V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis...XVII Inhaltsverzeichnrs Vorwort V Abkürzungsverzeichnis... XV Literaturverzeichnis....XVII Teil A Einführung I. Ausgangslage.. 4 II. Rahmenbedingungen für die Telematik im Gesundheitswesen. 5 III. Europäischer

Mehr

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN?

RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? RISIKO ÄRZTEPFUSCH WELCHEN WERT HABEN FEHLERSTATISTIKEN DER KRANKENKASSEN? PROF. DR. MED. J. STEFFENS DR. MED. J. KRANZ KLINIK FÜR UROLOGIE UND KINDERUROLOGIE, ST.-ANTONIUS-HOSPITAL, ESCHWEILER Offenlegung

Mehr

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik

Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik Abteilung 1: Gesundheitssysteme, Gesundheitspolitik und Gesundheitssoziologie Prof. Dr. Dr. Thomas Gerlinger Die Krankenversicherung zwischen Solidaritätsversprechen und Klientelpolitik IG Metall Bezirk

Mehr

Tag der Neuapprobierten

Tag der Neuapprobierten Tag der Neuapprobierten 30. Juni 2012 9.30 16.00 Uhr Folie 1 Bedingungen und Perspektiven der Berufstätigkeit in Anstellung und Niederlassung Folie 2 Niederlassung: Selbstständigkeit vs. Sicherheit? Unabhängigkeit

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v.

Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. Stellungnahme des Sozialverbands VdK Deutschland e.v. zum Entwurf eines Gesetzes zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der Gesetzlichen Krankenversicherung (Referentenentwurf GKV-Finanzstruktur-

Mehr

TOP 6: Drucksache: 265/14. I. Zum Inhalt des Gesetzes

TOP 6: Drucksache: 265/14. I. Zum Inhalt des Gesetzes - 6 - Erläuterung, 924. BR, 11.07.14 TOP 6: Gesetz zur Weiterentwicklung der Finanzstruktur und der Qualität in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-Finanzstruktur- und Qualitäts-Weiterentwicklungsgesetz

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8

Vereinbarung zur Überweisungssteuerung zur Verbesserung der medizinischen Versorgung. Seite 1 von 8 Anlage 9 zum Gesamtvertrag vom 16. Februar 1994 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Mecklenburg Vorpommern und dem AOK Landesverband Mecklenburg-Vorpommern (heute AOK Nordost) Vereinbarung zur Überweisungssteuerung

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung?

Aktuell. Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung. Was heißt Bürgerversicherung? Aktuell. 11. Oktober 2011 SPD-Parteivorstand, Telefon (030) 25 991-0, Internet: www.spd.de Fragen und Antworten zur Bürgerversicherung Was heißt Bürgerversicherung? Bürgerversicherung meint eine solidarische

Mehr

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen

Änderungs- und Ergänzungsvorschläge der deutschen gesetzlichen Krankenkassen über eine Verordnung des Europäischen Parlaments und des Rates zum Schutz natürlicher Personen bei der Verarbeitung personenbezogener Daten und zum freien Datenverkehr (Datenschutz-Grundverordnung) KOM(2012)

Mehr

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen

Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen Anlage zum Gesamtvertrag Weiterentwicklung der Strukturen für Patienten mit gesteigertem Versorgungsbedarf (Betreuungsstrukturvertrag) zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (nachfolgend

Mehr

Beschlussempfehlung und Bericht

Beschlussempfehlung und Bericht Deutscher Bundestag Drucksache 17/9992 17. Wahlperiode 13. 06. 2012 Beschlussempfehlung und Bericht des Ausschusses für Gesundheit (14. Ausschuss) a) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksache

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008

Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg. Leitfaden Basistarif. Information für den Zahnarzt. Stand: Dezember 2008 Kassenzahnärztliche Vereinigung Baden-Württemberg Information für den Zahnarzt Stand: Dezember 2008 2 Zum Thema Der neue Basistarif tritt zum 1. Januar 2009 in Kraft. Basistarifversicherte bleiben Privatversicherte.

Mehr

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im

Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Die Neuordnung des Verhältnisses von GKV und PKV im Spannungsfeld von Wahlfreiheit und Solidarität Prof. Dr. Mathias Kifmann, Hamburg Center for Health Economics, Universität Hamburg Prof. Dr. Martin Nell,

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung

G-BA IGMR IQWiG. Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung G-BA IGMR IQWiG Informationen gegenüber Leistungserbringern und Patienten: Voraussetzungen und Haftung Dr. Martin Rehborn Rechtsanwalt Fachanwalt für Medizinrecht - Lehrbeauftragter der Universität zu

Mehr

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort -

Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates. - Es gilt das gesprochene Wort - Pressekonferenz am 1. Juli 2013: Positionen des GKV-Spitzenverbandes für die kommende Legislaturperiode Statement von Christian Zahn, alternierender Vorsitzender des Verwaltungsrates - Es gilt das gesprochene

Mehr

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD

Zu TOP 3. Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Zu TOP 3 Bericht der Bundesgeschäftsstelle der UPD Pressekonferenz zum Jahresbericht der Unabhängigen Patientenberatung Deutschland (UPD) an den Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Patientinnen

Mehr

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung

Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Ethische Überlegungen zur Abtreibungsfinanzierung Stellungnahme Nr. 21/2013 April 2013 Nationale Ethikkommission im Bereich der Humanmedizin Bundesamt für Gesundheit, CH-3003 Bern Tel.: +41 (0)31 324 02

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung

Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Kooperationsvereinbarung zwischen BZÄK, DGZMK, VHZMK zur Einführung eines modularen Systems der postgradualen zahnärztlichen Fort- und Weiterbildung Die Kooperationspartner streben die nachhaltige, fortschrittliche

Mehr

Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland

Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland April 2013 Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems in Deutschland Inhaltsverzeichnis Präambel... 3 Anforderungen zur Weiterentwicklung des dualen Krankenversicherungssystems

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten

Krankenhaus. Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus. rzten, Konsiliarärzten Einsatz von Drittärzten im Krankenhaus Zulässigkeit und Grenzen der Beauftragung von Vertragsärzten, rzten, Konsiliarärzten rzten und sonstigen Ärzten im Krankenhaus Dr. Kerrin Schillhorn Fachanwältin

Mehr

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit

Kollegium Medizin und Recht. Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Kollegium Medizin und Recht Bedeutung des BGH-Urteils zur ärztlichen Freiberuflichkeit Referent: Historie Vertragsarzt als Beauftragter der Krankenkassen bei Ausstellung eines Rezeptes (OLG Braunschweig)

Mehr

Bundesrat Drucksache 636/13 (Beschluss) Anrufung des Vermittlungsausschusses durch den Bundesrat. Gesetz zur Förderung der Prävention

Bundesrat Drucksache 636/13 (Beschluss) Anrufung des Vermittlungsausschusses durch den Bundesrat. Gesetz zur Förderung der Prävention Bundesrat Drucksache 636/13 (Beschluss) 20.09.13 Anrufung des Vermittlungsausschusses durch den Bundesrat Gesetz zur Förderung der Prävention Der Bundesrat hat in seiner 914. Sitzung am 20. September 2013

Mehr

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines

Richtlinien für die Auslandsversicherung. Abschnitt I. Allgemeines Richtlinien für die Auslandsversicherung Abschnitt I Allgemeines 1 Träger der Auslandsversicherung gemäß 140 ff. SGB VII ist die Berufsgenossenschaft Holz und Metall. 2 (1) Die Kosten der Versicherung

Mehr

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf

Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Ein nachhaltiges Gesundheitssystem : politischer Handlungsbedarf Dr. Carlo Conti, Vorsteher Gesundheitsdepartement BS, Präsident der GDK 4. Dezember 2012 Symposium der SAMW Die demografische Entwicklung

Mehr

TOP 2 Medizinische Rehabilitation

TOP 2 Medizinische Rehabilitation Arbeitsgruppe Bundesteilhabegesetz 3. Sitzung am 14. Oktober 2014 (verschoben*) Arbeitspapier zu TOP 2 Stand: 12. März 2015 - final *Hinweis: Arbeitspapier wurde auf der 7. Sitzung am 19. Februar 2015

Mehr

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff?

Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Ökonomisierung im Gesundheitswesen Fachbegriff oder Kampfbegriff? Symposion der Universität Bremen (ZeS) und des Senators für Gesundheit, 20. Juni 2014 Dr. Hermann Schulte-Sasse Senator für Gesundheit

Mehr

Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales

Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales Änderungsantrag Nr. I der BAG Gesundheit & Soziales Zum Leitantrag Bundestagswahlprogramm 2013: 100 Prozent sozial Kapitel I Abschnitt: Solidarität und Qualität in der Gesundheitsversorgung stärken Schluss

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Novellierung der GOÄ: Rahmenvereinbarung PKV/BÄK Stand der Umsetzung

Novellierung der GOÄ: Rahmenvereinbarung PKV/BÄK Stand der Umsetzung Novellierung der GOÄ: Rahmenvereinbarung PKV/BÄK Stand der Umsetzung Dr. Bernhard Rochell VLK-Forum auf der MEDICA 2014 am 15. November 2014 in Düsseldorf GOÄ-Novelle bisherige Entwicklungen November 2009:

Mehr

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses

Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses B R E M I S C H E B Ü R G E R S C H A F T Landtag 15. Wahlperiode Drucksache 15 /1304 (zu Drs. 15/11208) 25. 11. 02 Bericht und Antrag des Datenschutzausschusses Gesetz zur Änderung des Bremischen Datenschutzgesetzes

Mehr

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER.

Perspektiven in der Gesundheitspolitik GEMEINSAM BESSER. Perspektiven in der Gesundheitspolitik Mülheim an der Ruhr, 11.10.2011 RA Peter Scholich Gesundheitsreformen 1) Krankenversicherungskostendämpfungsgesetz (1977) - erstmals müssen Patienten bei Krankentransporten

Mehr

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland

Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Die niederländische Gesundheitsreform. Ein Modell für Deutschland Dr. Andreas Gerber Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Kriterien eines Gesundheitssystemvergleichs bzw. der Übertragbarkeit

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung

Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Netzwerk Steuerungs- und Anreizsysteme für eine moderne psychiatrische Versorgung Rahmenbedingungen für die Modellprojekte nach 64b, SGB V - Grenzen und Möglichkeiten PD Dr. Martin Heinze Abteilung für

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungs-fehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche, zahnärztliche und pflegerische Behandlung,

Mehr

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen

Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen Private Zusatzleistungen in der Arztpraxis: Was hilft den Versicherten? RA Wolfgang Schuldzinski Bereichsleiter Verbraucherrecht und Finanzthemen 1 Unser Leistungsprofil 57 Beratungsstellen in NRW, davon

Mehr

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung

Staatssekretär Karl-Josef Laumann. Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Staatssekretär Karl-Josef Laumann Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung Hintergrundinformationen zur Pressekonferenz in der Geschäftsstelle des Patientenbeauftragten und Pflegebevollmächtigten der

Mehr

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass

Faktenblatt. Thema: Beitragsrückstände - Ermäßigung und Erlass Zum 1. August 2013 ist das Gesetz zur Beseitigung sozialer Überforderung bei Beitragsschulden in der Krankenversicherung ( Beitragsschuldengesetz ) in Kraft getreten. Mit dem Gesetz ist der erhöhte Säumniszuschlag

Mehr

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten

Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Patientensicherheit aus der Perspektive der Patienten Dr. Gabriele Hartl 25.01. 2014, Deutscher Pflegetag Patientenanfragen 2011-2013 1200 1000 971 800 600 400 440 408 281 272 425 200 0 Deutscher Pflegetag,

Mehr

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren

des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und Senioren Landtag von Baden-Württemberg 14. Wahlperiode Drucksache 14 / 6657 14. 07. 2010 Antrag der Abg. Andreas Hoffmann u. a. CDU und Stellungnahme des Ministeriums für Arbeit und Sozialordnung, Familien und

Mehr

Eine Herausforderung für die PKV?

Eine Herausforderung für die PKV? Die Bürgerversicherung Eine Herausforderung für die PKV? Saarbrücken, 03.05.2012 Karl-Heinz Naumann Inhaltsverzeichnis A Kurzüberblick B Sonntagsfrage C Positionen der SPD und Grüne D E 7 Thesen Fazit

Mehr

Argumentationspapier. Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem

Argumentationspapier. Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Argumentationspapier Finanzreform für ein gerechtes, soziales, stabiles, wettbewerbliches und transparentes Gesundheitssystem Die Reform setzt den Koalitionsvertrag um Wir schaffen die Voraussetzungen

Mehr

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530

Vereinbarung. Stand: 1. März 2005 (Inkrafttreten); Bekanntmachung im Deutschen Ärzteblatt Nr. 8 v. 25.02.2005, Seite A-530 Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Verordnung von Leistungen zur medizinischen Rehabilitation gemäß den Rehabilitations-Richtlinien des Gemeinsamen Bundesausschusses

Mehr

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie

Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie Institut für und Klinische Epidemiologie Reform der medizinischen Versorgung durch eine neue einheitliche Gebührenordnung Seite 1 Prof. Dr. med. Eckart Fiedler Bremen 5. Juni 2013 26.10.2007 Prof. Dr.

Mehr

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über:

Der Sicherstellungsauftrag für die fachärztliche Versorgung geht auf die Kassen über: Grundsätze Der eherne Grundsatz der Leistungserbringung wird geändert: Die Krankenkassen und die Leistungserbringer haben eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand der medizinischen

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt?

Manual für das Praxisteam. 2. Was ist Kostenerstattung überhaupt? Manual für das Praxisteam Seit dem 1. Januar 2004 besteht für alle Kassenpatienten die Möglichkeit, anstatt des traditionellen Sachleistungssystems die sogenannte Kostenerstattung nach 13 SGB V zu wählen.

Mehr

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK

Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Fragen und Antworten zur Begutachtung von Behandlungsfehlern durch den MDK Was ist ein Behandlungsfehler? Patientinnen und Patienten haben Anspruch auf eine ärztliche oder zahnärztliche Behandlung, die

Mehr