Grundlagen der Liedbegleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundlagen der Liedbegleitung"

Transkript

1 Grundlagen der Liedbegleitung Einleitung Eine Begleitung basiert wesentlich auf der Akkordfolge eines Liedes. Deshalb muss man mit dem Lesen der verschiedenen Akkordsymbolen und Schreibweisen vertraut sein und diese auf dem Klavier greifen können. Bei einer Begleitung wird die Akkordfolge des jeweiligen Liedes mit einem rhythmischen Grundmodell, welches natürlich auch variiert werden kann und sollte, kombiniert. Die hier aufgeführten Beispiele sind keineswegs vollständig und können nach Belieben weiterentwickelt und kombiniert werden. Neben dem Lesen und Spielen von Akkorden und Rhythmen sind die Ausbildung grundlegender pianistischer Fähigkeiten, das Erlangen eines sicheren musikalischen Stilempfindens und die Fähigkeiten zum eigenen Singen wichtige Grundpfeiler der Liedbegleitung. Die Ziele für den improvisierenden Liedbegleiter (gerade im Hinblick auf die späteren beruflichen Anforderungen an Musiklehrer) sind das stilgerechte, musikalisch ansprechende, spontane Spielen und Singen eines Liedes vom Blatt. Die folgenden Ausführungen können dafür als Hilfestellung und Wegweiser dienen. Die aufgeführten Beispiele basieren zumeist auf einfachen Kadenzen in C- Dur, sodass die spielerische Übertragung in andere Tonarten und die Anwendung auf konkrete Lieder regelmäßig und ausdauernd trainiert werden muss. Singen und Spielen Bei der Liedbegleitung bzw. beim Liedspiel ist das eigene Singen als mindestens gleichwertig zum instrumentalen Part anzusehen. Zwischen Singen und Spielen ist eine ausgewogene Balance anzustreben, wobei die Begleitung immer dem Gesang dienen sollte, nicht umgekehrt. So sollte die Lautstärke der Klavierbegleitung immer den eigenen stimmlichen Möglichkeiten angepasst werden (das linke Pedal kann hier als Hilfe benutzt werden). Weiterhin ist eine angemessene Stilistik in beiden Bereichen wichtig, d.h. nicht alle Lieder sollten mit der gleichen Stimmästhetik (z.b. Soul- Stimme oder Heldentenor) gesungen werden. Das eigene Mitsingen zeigt außerdem an, wann geatmet werden kann/muss und ist vor allem bei Volksliedern oder Balladen eine gute Orientierung für die Gestaltung von Phrasen. 1

2 Grundregeln Begleitspiel: - linke Hand übernimmt besonders in der Jazz/Rock/Popstilistik die Rolle des Bassisten - die Lage der Bassstimme sollte sich dementsprechend auf dem Klavier ungefähr im Bereich der großen Oktave befinden - rechte Hand spielt Akkorde dabei sollte die Lage der Akkorde nicht zu hoch oder zu tief sein (auch hier gibt es musikalisch bedingte Ausnahmen) - Variationsmöglichkeit: oft bietet es sich an die Lage des Akkords nach dem Melodieton auszurichten, sodass der Melodieton höchster Ton im Akkord ist (dabei muss allerdings noch nicht die komplette Melodie mitgespielt werden). Dies ist zur Unterstützung der Melodie (und Sänger) sehr hilfreich. Liedspiel: - - linke Hand spielt Bassstimme und/oder Akkorde rechte Hand spielt Melodie (+ Akkorde - dabei ist der Melodieton (fast) immer der höchste Ton und die anderen Töne des Akkordes liegen darunter) Stimmführung: Durch die Anwendung von Stimmführungsregeln wird das klangliche Ergebnis stark verbessert. Viele Regeln sind abhängig vom Stil Zwei Grundregeln beim Wechsel von Akkorden lassen sich aber quasi universell anwenden: 1. gemeinsame Töne bleiben liegen 2. nächster Weg jede Stimme bewegt sich zum nächstmöglichen Akkordton 2

3 Diese zwei Regeln sind in der folgenden Kadenz (mit Umkehrung) dargestellt: Bei der Begleitung von Volksliedern und Chorälen kommen folgende klassische Stimmführungsregeln dazu: 3. möglichst Gegenbewegung von Melodie und Bassstimme 4. keine Oktav- und Quintparallelen 5. keine Terzverdopplung (hier gibt es allerdings einige Ausnahmen!) Vorspiel für Lieder: Ein Vorspiel soll auf das Lied vorbereiten und muss somit den Stil und das Tempo des Liedes deutlich machen. Als Hilfestellung für den Sänger ist es günstig, den Anfangston des Liedes deutlich hörbar vorwegzuspielen oder beim Liedeinsatz mitzuspielen. Auch die richtige Länge (oft 2, 4 oder 8 Takte) des Liedvorspiels ist für den intuitiven und richtigen Einsatz der Sänger wichtig. Einfache Vorspiele lassen sich durch das Spielen einer passenden Kadenz oder den ersten bzw. letzten Takten des Liedes finden. Gebrauch des Pedals: Der richtige Gebrauch des Pedals trägt wesentlich zu einer klanglich ausgewogenen und stilechten Begleitung bei. Spätestens beim Harmoniewechsel sollte das Pedal getreten werden. Wichtig ist, dass die Begleitung nicht verschwimmt und gerade beim Spielen von Grooves sollte das Pedal vorsichtig oder gar nicht verwendet werden. Artikulation: Die richtige Artikulation ist besonders für das stilgerechte und groovige Begleiten entscheidend. Zum Erlernen ist das Hören von Originalaufnahmen des jeweiligen Stils und/oder Liedes unerlässlich. Außerdem ist die Artikulation abhängig vom musikalischen Ausdruck, sodass besonders beim Volkslied gleiche Bausteine mit unterschiedlicher Artikulation gespielt werden können. 3

4 Timing: Der Hauptunterschied zwischen guter oder schlechter Liedbegleitung ist häufig im Timing zu suchen. Ein quasi inneres Metronomen und rhythmisch exaktes Spiel sind dabei genauso wichtig wie das Vorhandensein eines Feelings für die jeweilige Musik, welches sich am Besten durch das Anhören und Mitspielen und - singen zu Originalaufnahmen erwerben lässt. Hinweise zum Üben Herangehensweise: 1. Melodie singen und spielen 2. Akkorde greifen - dabei Stimmführung beachten 3. dem Stil entsprechend aus den entsprechenden Bausteinen ein Grundpattern wählen 4. Begleitspiel und Singen 5. Liedspiel und Singen 6. ein Liedvorspiel finden 7. kreativ mit dem Material umgehen: Variationen der Begleitung, Zwischenmelodien, andere Harmonien,... Transponieren: Das Transponieren in alle Dur- und Moll- Tonarten ist für das nachhaltige Erlernen und die Fähigkeit des Vom- Blatt- Spielens unerlässlich. Umgang mit der Notenvorlage (Leadsheet): Die Notenvorlage beim Lied zeigt die mit Akkordsymbolen versehene Melodie. Das Leadsheet gibt also Auskunft über die Melodie, den Text, die Taktart, zu welchem Zeitpunkt welcher Begleitakkord gespielt werden kann und in den meisten Fällen auch über den jeweiligen Stil des Liedes. Wichtig ist, dass das Leadsheet nicht wie beim Spielen von klassischen Stücken als unveränderbare Vorlage betrachtet wird. Vielmehr bietet es die Grundlage für den kritischen und kreativen Umgang mit dem Material. So ist es im Bereich der Melodie häufig so, dass es beispielweise beim Volkslied mehrere gleichgültige Varianten in der Praxis gibt, in der Popmusik sich besonders die rhythmische Schreibweise oftmals vom gesungenen Original unterscheidet und in der Jazzmusik die Ausführung bei vielen Songs ganz in den Händen des kreativen Musikers liegt. Auch der Umgang mit den Akkorden bietet viel Gestaltungsspielraum wichtig ist auch hier immer der Abgleich mit der Originalaufnahme, denn nicht immer stimmen die Akkorde überein. Bei der Harmonisierung eines Liedes sollte man neben der notierten auch immer andere Varianten ausprobieren, denn das Spielen von Liedern wird dadurch interessanter und abwechslungsreicher. 4

5 Bausteine I Ausharmonisieren einer Melodie Anwendung: Choral und Volkslied jeder Melodieton wird mit einem Akkord harmonisiert Melodieton ist höchster Ton des Dreiklangs = Liedspiel Dreiklangsbrechungen werden mit dem entsprechenden Dreiklang harmonisiert Melodieabschnitte mit den Akkorden der Kadenz (siehe Beispiele) aufwärts: mit Parallelklängen: abwärts: Beispiele: Der Mond ist aufgegangen,... 5

6 Bausteine II Begleitung mit Wechselbass Anwendung: Volkslied, Popsong, Musical, Schlager, Chanson und Tänze im Bass wechselt sich der Grundton mit der Quinte des Akkords ab Spielanweisung: bei einer schnellen Wechselbassbegleitung sind die Akkorde der rechten Hand kurz und leise zu spielen, die Basstöne der linken Hand breiter Variationsmöglichkeiten im 4/4 Takt: Variationsmöglichkeiten im 3/4 Takt: Möglichkeit der linken Hand für Lied- und Begleitspiel: 6

7 Bausteine III Begleitung auf Achtel- Basis Anwendung: Volkslied und/oder Popballade Spielweise: Die Artikulation und der Gebrauch des Pedals richten sich hier nach dem gewünschten musikalischen Ausdruck. Variationsmöglichkeiten der rechten Hand: 4/4 Takt 3/4 Takt 6/8 Takt der 12/8 Takt kann als eine Kombination von zwei 6/8 Takten aufgefasst werden 7

8 Möglichkeiten der linken Hand für Begleit- und Liedspiel: 4/4 Takt 3/4 Takt 6/8 Takt 8

9 Bausteine IV - Begleitung auf Sechzehntel- Basis Anwendung: Volkslied und/oder Popballade Variationsmöglichkeiten der rechten Hand: 4/4 Takt 3/4 Takt 6/8 Takt 9

10 Möglichkeiten der linken Hand für Begleit- und Liedspiel: 4/4 Takt 3/4 Takt 6/8 Takt 10

11 Bausteine V - Groove Anwendung: Popsong, Funk,... linke Hand imitiert E- Bass (und Bassdrum) Schwerpunkte auf Schlag 1 und 3 Spielanweisung: ohne Pedal rhythmische Variationsmöglichkeiten auf Achtel- Basis: rhythmische Variationsmöglichkeiten auf Sechzehntel- Basis: rechte Hand imitiert z.b. den Akzent der Snaredrum auf Schlag 2 und 4, Keyboards oder eine Gitarre Variationsmöglichkeiten auf Viertel- und Achtel- Basis: 11

12 Variationsmöglichkeiten auf Sechzehntel- Basis: Variationsmöglichkeiten mit Ghost- Notes: die Ghost- Notes (häufig auch Dead- Notes genannt) werden sehr kurz und leise gespielt und haben nur eine rhythmische Funktion zur Belebung und rhythmische Vervollständigung des Grooves 12

13 Bausteine VI ternäre Spielweise Anwendung: Popsong, Swing, Blues, Boogie Woogie, R&B, Rock ein ternärer Begleitrhythmus bzw. eine ternäre Spielweise kann in verschiedenen Stilarten vorkommen und nimmt folgende rhythmische Aufteilung der Viertelnote zur Grundlage: diese Spielweise ist die Grundlage für den Shuffle- Rhythmus (z.b. Boogie- Woogie und Blues) und die rhythmische Auffassung im Swing prinzipiell kann jeder Rhythmus auch ternär gespielt werden häufig werden die Rhythmen der besseren Lesbarkeit halber als gerade Achtel notiert und am Anfang des Stückes steht beispielsweise folgender Hinweis: bestimmte Musikstile (z.b. Swing oder Blues) setzen eine ternäre Spielweise voraus und dies wird oft nicht nochmal explizit angegeben Half- Time- Feel: bei einem Half- Time- Groove werden die schweren Zählzeiten halb so schnell empfunden Time Half- Time- Feel Half- Time- Shuffle: die 16tel werden ternär gespielt 13

14 Bausteine VII Boogie- Woogie Anwendung: Blues und Boogie- Woogie Begleitmöglichkeiten linke Hand: Spielanweisung: ohne Pedal, rollende Begleitung, aus dem Handgelenk spielen Begleitmöglichkeiten rechte Hand: weitere Begleitmöglichkeiten der rechten Hand sind das Spielen von Akkorden (siehe Bausteine Swing) oder das Spielen von Melodieeinwürfen mit der Bluestonleiter: Bluestonleiter: 14

15 Bausteine VIII - Swing Anwendung: Jazzstücke Spielanweisung: kein Pedal Voicings für die rechte Hand: 2- stimmig Variante a Variante b = Umkehrung 3- stimmig None oder Quinte (beim D 7 die 13) kommt als 3. Ton hinzu Variante a Variante b 4- stimmig Akkord nun mit None und Quinte (oder beim D 7 mit der 13) Variante a Variante b zusätzliche Töne (z.b. die 9 oder die 13) können gespielt werden, auch wenn diese nicht im Akkordsymbol extra angegeben sind im Akkordsymbol werden meistens nur die Alterationen (z.b. b 9 oder b 13) angegeben 15

16 mögliche Begleitrhythmen für die rechte Hand: Spielanweisung: zumeist Offbeat betonen, gute Mischung zwischen leise angespielten Akkorden und Akzenten die rechte Hand kann auch Töne als Ghost- Notes spielen um das Swing- Feel besser hörbar zu machen dafür eignen sich einzelne Töne, die mit dem Daumen gespielt werden oder auch die zweistimmigen Voicings Walking Bass für die linke Hand: Spielanweisung: legato, kein Pedal, energievoll, aber nicht zu laut Walking Bass in Halben Grundton auf die 1 Quinte auf die 3 die Quinte kann diatonisch oder chromatisch angespielt werden Gesetz des kleinsten Weges (Sekundschritte) zwischen zwei Akkorden Grundton auf Schlag 1 auf Schlag 3 die Terz oder den nächsten Akkord chromatisch von oben anspielen 16

17 Walking Bass in Vierteln einfache aber wirkungsvolle Variante: Grundton Quinte - Grundton Quinte (bzw. diatonisches oder chromatisches Anspielen des nachfolgenden Grundtones mit Ghost- Notes (einfachste Variante: immer mit Daumen oder kleinem Finger spielen, dabei kann z.b. der Grundton, die Quinte oder der vorher gespielte Ton verwendet werden) Möglichkeiten der Verbindung für einen guten Walking- Bass: 17

18 wenn der Akkord über 2 Takte geht, kann man auf dem 1. Schlag des 2. Taktes die Quinte oder die Terz anspielen auch Tonwiederholung und Oktavsprünge sind möglich anzustreben ist eine abwechslungsreiche Mischung aus den Bausteinen 18

19 Bausteine IX - Latin Anwendung: brasilianische Stücke, Jazzstücke Samba Grundrhythmus der linken Hand: Spielanweisung: Schlag 1 sehr leise (fast als Ghost Note gedacht), Schlag 3 laut mit Akzent, kein Pedal Variationen der linken Hand: rechte Hand spielt als Voicings die gleiche Akkorde wie im Jazz (siehe Bausteine Swing) rhythmische Variationsmöglichkeiten der rechten Hand: 19

20 Bossa Nova Grundrhythmus der linken Hand: Spielanweisung: legato Varianten Liedspiel: Basston + Akkorde in der linken Hand Rhythmen der rechten Hand: Spielanweisung: sehr legato, dicht und weich, ohne Pedal Partido Alto ist eine häufig verwendete Figur: daneben können auch die bei der Samba aufgeführten Rhythmen verwendet werden 20

21 Literaturverzeichnis: Abelein, Ralph/Tenni, Jyrki: Liedbegleitung und Klavierimprovisation, Innsbruck 2014 Dunisch, Volker: Song- Playing, Hamburg Frank, Bernd: Rhythm- Styles for Piano, Band 1 und 2, Mainz 1996 Frank, Bernd: Klavierimprovisation Liedbegleitung vom Choral bis zum Popsong, Band 1 und 2, Mainz 2007 Moehrke, Philipp: Das Groove Piano Buch,

Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler. Lille Greiner

Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler. Lille Greiner Saxophone Workout Band 1 Starkes Übematerial für ambitonierte Tonkünstler Lille Greiner Inhaltsverzeichnis Einleitung... 4 Der Quarten- und Quintenzirkel..... 6 12 Dur-Tonleitern..... 7 Teil 1: Warm-Ups

Mehr

Michael Gundlach. Die außergewöhnliche Schule für SAXOPHON. Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues

Michael Gundlach. Die außergewöhnliche Schule für SAXOPHON. Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues Michael Gundlach Die außergewöhnliche Schule für Blues SAXOPHON Der einfachste Weg zur perfekten Blues-Improvisation! lues Herausgeber: -, Michael Gundlach, Frankenthal, www.klavierschule24.de Vertrieb:

Mehr

EDM Elemente der Musik Schnupperstudium

EDM Elemente der Musik Schnupperstudium EDM Elemente der Musik Schnupperstudium von Felix Schell 2013 by Schell Music, Hamburg Inhalt 1. Die Grundlagen 2. Erste kreative Schritte 3. Notation 4. Die eigene Komposition 5. Improvisation 6. Das

Mehr

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14

Schulinterner Arbeitsplan (SAP) Musik Sek. I Gymnasium Bad Nenndorf (in Auszügen) Stand: 10.02.14 Klasse 5 -erklären unterschiedliche Prinzipien der Tonerzeugung -unterscheiden Instrumente und Instrumentengruppen nach Spielweise und Klang -beschreiben Spieltechniken der beim Klassenmusizieren verwendeten

Mehr

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen

Oberstufe Musik. Musiktheorie. Erleben Verstehen Lernen. Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Oberstufe Musik Erleben Verstehen Lernen Arbeitsheft für den Musikunterricht in der Sekundarstufe II an allgemein bildenden Schulen Clemens Kühn Die Reihe Oberstufe Musik wird herausgegeben von Matthias

Mehr

Akkordaufbau und Symbolschrift

Akkordaufbau und Symbolschrift 2 Akkordaufbau und Symbolschrift. Akkorde werden prinzipiell mit Großbuchstaben bezeichnet, z.b. D, G 7, Bb 3, H = B 2. Melodische Stufen werden mit arabischen Ziffern bezeichnet, z.b. b3, 5 # 3. Harmonische

Mehr

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten

Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 Musik hören, beschreiben, interpretieren und gestalten Wir und die Musik Unsere Arbeit in Klasse 5 1. Wir gestalten Musik mit einfachen Klangerzeugern 1.1 Klangerzeuger ordnen 1.2 Eigenschaften der Töne und ihre Notation 1.3 Spiel nach grafischer Notation

Mehr

SPP Arrange Noten wie von Geisterhand

SPP Arrange Noten wie von Geisterhand Hinweis: Dieses PDF-Dokument wurde zugunsten einer schnelleren Ladezeit mit geringer Grafikqualität gespeichert. Dies führt bei starker Vergrößerung zu unscharfen Grafiken. SPP Arrange Noten wie von Geisterhand

Mehr

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich

Theorie- und Gehörbildungskurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse Klassik und Pop/Rock/Jazz an Musikschule Konservatorium Zürich - und skurse an Musikschule Konservatorium Zürich Die Kurse richten sich an Schülerinnen, Schüler und Erwachsene, die sich ein

Mehr

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*)

Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Grundwissen Musiktheorie zusammengestellt von Sebastian Schlierf Grundwissen ab der 8. Jahrgangsstufe mit Ausnahme der gekennzeichneten Abschnitte (*) Weitere Informationen zur Musiktheorie mit prima Darstellungen,

Mehr

KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009. 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min]

KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009. 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte, 30 Min] KANTONSSCHULE AM BURGGRABEN Maturitätsprüfung 2009 ST.GALLEN Musisches Gymnasium Klasse: 4oM/ Mag. Chr. Büchel Musik schriftlich Zeit: 3 Stunden 1. Teil (90 Min) I Gehörbildung und Notation [30 Punkte,

Mehr

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz

Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Tobias Reisige Anto Karaula Markus Conrads Einfach improvisieren lernen mit Wildes Holz Mit Grafiken von Silvia Kania 2011 HolzRecords Alle Rechte, auch das der fotomechanischen Wiedergabe (einschließlich

Mehr

FORTE in 10 Minuten ein kleines Übungsbeispiel

FORTE in 10 Minuten ein kleines Übungsbeispiel FORTE in 10 Minuten ein kleines Übungsbeispiel Mit diesem kleinen Tutorial wenden wir uns an alle FORTE-Kunden, die ihre ersten Schritte mit FORTE gehen. Sie lernen hier am Beispiel der bekannten Volksweise

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft)

Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule; BA Erziehungswissenschaft) Universität Augsburg Philosophisch-Sozialwissenschaftliche Fakultät Leopold-Mozart-Zentrum Lehrstuhl für Musikpädagogik Informationen zur Eignungsprüfung im Fach Musik (Lehramt Grund-, Haupt-, Realschule;

Mehr

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7

Grundwissen MUSIK. Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Grundwissen MUSIK Kompendium an Materialien zur Vorbereitung auf den schulinternen Jahrgangsstufentest in Klassenstufe 7 Die offene Form dieser Materialsammlung zum Thema Grundwissen MUSIK erhebt keinen

Mehr

Aufbau eines Spannungsbogens. unterhaltend, aufmunternd tanzbar

Aufbau eines Spannungsbogens. unterhaltend, aufmunternd tanzbar Arrangement Aufgabe: Ziele: Zielgruppen: Bestandteile: Aufbau eines Spannungsbogens unterhaltend, aufmunternd tanzbar Charts, Kommerz, Teenager (Musik für den Hausgebrauch )...stört nicht beim Abwaschen,

Mehr

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7

LESEPROBE. 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen? 6 1.2. Zu diesem Kurs 7 Inhalt LESEPROBE Kapitel Titel Seite Karstjen Schüffler-Rohde Notenkenntnisse erwünscht Daniel Kunert Dienstleistungen Bestellen unter www-buch-und-note.de 1. Einführung 6 1.1. Warum muss ich Noten lernen?

Mehr

Mike Scholz. Das Spiel auf dem E-Bass

Mike Scholz. Das Spiel auf dem E-Bass Mike Scholz Das Spiel auf dem E-Bass Mike Scholz Das Spiel auf dem E-Bass Mike Scholz Das Spiel auf dem E-Bass Inhalt Der Text befindet sich in der Entwicklung und wird ständig aktualisiert, verbessert

Mehr

Bedienungsanleitung Rhythm-Designer

Bedienungsanleitung Rhythm-Designer Bedienungsanleitung Rhythm-Designer Der Rhythm Designer ist verfügbar ab der Version 7.1 R36. Voraussetzung für den Rhythm Designer ist der OpenArt Arranger. Nachdem die neue Software zum ersten Mal aufgespielt

Mehr

in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella

in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella Einstieg capella 7.1 p Liebe Anwenderin, lieber Anwender, in elf Schritten macht der folgende Lehrgang Sie mit den Basisfunktionen von capella 7.1 und capella start 7.1 vertraut. Diese Einführung ist für

Mehr

Salsa Training for Wind Instruments

Salsa Training for Wind Instruments Salsa Training for Wind Instruments Salsa Training für Bläser (inkl. CD) Bearbeitet von Volker Klein 1. Auflage 2002. Buch. 160 S. ISBN 978 3 936807 13 4 Format (B x L): 21 x 29,7 cm Gewicht: 522 g schnell

Mehr

Ein besonderer Dank an Mario Müller für konstruktive Kritik. Keyboard-Fotos: Yamaha Europa GmbH und Waldorf Electronics GmbH.

Ein besonderer Dank an Mario Müller für konstruktive Kritik. Keyboard-Fotos: Yamaha Europa GmbH und Waldorf Electronics GmbH. Ein besonderer Dank an Mario Müller für konstruktive Kritik. Keyboard-Fotos: Yamaha Europa GmbH und Waldorf Electronics GmbH. Die in diesem Buch enthaltenen Originallieder, Fassungen, Übertragungen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 So viele Noten so wenig Zeit!... 6 Kurze Übersetzungshilfe... 7 Key... 7 Notenwerte... 8

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 So viele Noten so wenig Zeit!... 6 Kurze Übersetzungshilfe... 7 Key... 7 Notenwerte... 8 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 So viele Noten so wenig Zeit!... 6 Kurze Übersetzungshilfe... 7 Key... 7 Notenwerte... 8 1. Binäre Rhythmik Die 1/16-Ableitungen... 9 Akzentschema... 12 Die Roll-Rudiments

Mehr

UUrhythmische Grundbegriffe sicher anzuwenden UUMusik mit angemessenen Fachbegriffen

UUrhythmische Grundbegriffe sicher anzuwenden UUMusik mit angemessenen Fachbegriffen Move and Groove Am Mischpult bei den Wise Guys ( SB, S. 11) Aufgabe 4 Jeder Kanal eines Mischpults enthält: einen Lautstärke-Regler: Fader die räumliche Verteilung der Stimme auf die Lautsprecher: Panorama-Regler

Mehr

JAHRES PROGRAMM 2016 JAHRES PROGRAMM 2016 WORKSHOPS FÜR ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER IN GEMEINDEN UND SCHULEN

JAHRES PROGRAMM 2016 JAHRES PROGRAMM 2016 WORKSHOPS FÜR ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER IN GEMEINDEN UND SCHULEN JAHRES PROGRAMM 2016 JAHRES PROGRAMM 2016 FÜR ERZIEHERINNEN UND ERZIEHER IN GEMEINDEN UND SCHULEN WORKSHOPS BACHELOR-STUDIUM EVENTS AUS-, FORT- UND WEITERBILDUNG BERUFSBEGLEITENDE FORTBILDUNGEN WORKSHOPS

Mehr

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche:

Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für Kinder und Jugendliche: Die Musikschule Mannheim in einfacher Sprache G. Der Unterricht für Kinder und Jugendliche Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrte Eltern! Eine gute musikalische Ausbildung bringt viele Vorteile für

Mehr

Klavierspielen nach Gehör

Klavierspielen nach Gehör Klavierspielen nach Gehör Wie du mit wenigen Akkordverbindungen unzählige Songs auf dem Klavier nach Gehör und Akkorden begleiten und reharmonisieren kannst Über Grundlagen der Akkorde bis hin zu Akkordvariationen

Mehr

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton)

2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) 2. Ansatzübungen auf dem Mundstück (Mundstückton) Durch die folgenden Ansatzübungen soll der Anfänger die Lippenstellung herausfinden, bei welcher er auf dem Mundstück mühelos und ohne es an die Lippen

Mehr

Jahrgangsstufe 5.1. Bodypercussion: Singen Sprechen Klatschen Tanzen Bewegen Dirigieren

Jahrgangsstufe 5.1. Bodypercussion: Singen Sprechen Klatschen Tanzen Bewegen Dirigieren Jahrgangsstufe 5.1 Jahrgangsstufe 5.1 Thema/Inhalt Kompetenzen Methode Medien/IT Lernerfolgskontrolle Zeitrahmen RHYTHMUS Musik beruht auf Ordnungen Notenwerte Pausenwerte Taktarten Projekt: Perkussionsworkshop

Mehr

Noten lernen in vier Schritten

Noten lernen in vier Schritten Noten lernen in vier Schritten Besonders wenn Du vor hast, ein Musikinstrument zu erlernen, kommst Du um das Noten lernen, also um ein klein wenig graue Theorie nicht herum. Ich erlebe immer wieder, dass

Mehr

PiTTi Hecht. BongoBasics. >> Schlagtechnik-Anleitung mit Fotos >> ausführliche Übungen >> viele Rhythmus-Beispiele

PiTTi Hecht. BongoBasics. >> Schlagtechnik-Anleitung mit Fotos >> ausführliche Übungen >> viele Rhythmus-Beispiele PiTTi Hecht BngBasics >> Schlagtechnik-Anleitung mit Fts >> ausführliche Übungen >> viele Rhythmus-Beispiele mit CD Die in diesem Buch enthaltenen Originallieder, Textunterlegungen, Fassungen und Übertragungen

Mehr

Theorie-Buch. Musik-Unterricht

Theorie-Buch. Musik-Unterricht Emil Wallimann & Peter Wespi Das praktische Theorie-Buch für den Musik-Unterricht Ein Lern- und Lehrbuch über Musik-Theorie, Rhythmik, die Musik-Notation, richtiges Üben und die Kunst des Musizierens DEMO

Mehr

CCKids auf Moodle/Emil

CCKids auf Moodle/Emil Die Entwicklung musikalischer Fähigkeiten Vortrag im Rahmen der CCKids-Ringvorlesung 11.5.2011 Prof. Dr. Marion Gerards CCKids auf Moodle/Emil Die Powerpoint Präsentation können Sie in den nächsten Tagen

Mehr

Warm up Einsingen Stimmbildung 11

Warm up Einsingen Stimmbildung 11 Warm up Einsingen Stimmbildung 11 Einsingen soll Spass machen. Einsingen soll aber auch die Stimme für den Klassen- und Chorgesang bereit machen. Gezieltes Einsingen soll die Stimme weiterentwickeln. Die

Mehr

Online Gitarrenkurs: Deine ersten Akkorde!!!! Seite 1 / 5

Online Gitarrenkurs: Deine ersten Akkorde!!!! Seite 1 / 5 Online Gitarrenkurs: Deine ersten Akkorde!!!! Seite 1 / 5 Liebe Kursteilnehmerin, lieber Kursteilnehmer, Der Einstieg ins Gitarrenspiel ist am einfachsten mit Akkorden. Akkorde werden auf der Gitarre mit

Mehr

Modern. Acoustic Guitar. mit DVD + CD. Grundlagen, Technik, haltung Akkorde, Strumming, Fingerpicking, Licks Beispiele aus Rock, Blues & Folk

Modern. Acoustic Guitar. mit DVD + CD. Grundlagen, Technik, haltung Akkorde, Strumming, Fingerpicking, Licks Beispiele aus Rock, Blues & Folk Modern T h o m a s R o t h e n b e r g e r Acoustic Guitar Grundlagen, Technik, haltung Akkorde, Strumming, Fingerpicking, Licks Beispiele aus Rock, Blues & Folk mit DVD + CD LEHR- Programm gemäß 1 JuSchG

Mehr

Inhalt. Einleitung. Der Aufbau des E-Basses. Das Stimmen des E-Basses. Bevor es losgeht. Der Rhythmus

Inhalt. Einleitung. Der Aufbau des E-Basses. Das Stimmen des E-Basses. Bevor es losgeht. Der Rhythmus 3 Einleitung Vorwort......................................................................8 Voraussetzungen...............................................................9 Bundesweites Netzwerk autorisierter

Mehr

Ein kleiner Überblick über Akkorde und Kadenzen. Fabian Rühle Tonseminar WS 07/08

Ein kleiner Überblick über Akkorde und Kadenzen. Fabian Rühle Tonseminar WS 07/08 Ein kleiner Überblick über Akkorde und Kadenzen Fabian Rühle Tonseminar WS 07/08 Stammtonreihe Obertöne Dreiklänge Grundkadenzen Harmonisierung i A B C D E F G im Deutschen wurde im Mittelalter das B durch

Mehr

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1

1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1 CH 6210 SURSEE BILDENDE KUNST UND MUSIK MUSIK 1/7 GRUNDLAGENFACH MUSIK 1. STUNDENDOTATION 1. Klasse 2. Klasse 3. Klasse 4. Klasse 5. Klasse 6. Klasse 1. Semester 2 2 2* 2 1+1 2. Semester 2 2 2* 2 1+1 *

Mehr

Studieren am Hamburger Konservatorium

Studieren am Hamburger Konservatorium Musik als Beruf Studieren am Hamburger Konservatorium Mit seiner einzigartigen Struktur nimmt das Hamburger Konservatorium in der deutschen Ausbildungslandschaft eine ganz besondere Stellung ein. Musikschule

Mehr

Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.)

Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.) Bachelorstudiengang Künstlerisch-päd. Ausbildung (B.Mus.) Studienrichtungen: Instrumentalpädagogik (IP) Elementare Musikpädagogik (EMP) Rhythmik (RHY) Informationen für Studienbewerberinnen und -bewerber

Mehr

Bass Fitness dein persönlicher Trainingsplan

Bass Fitness dein persönlicher Trainingsplan BASS FITNESS Bass Fitness dein persönlicher Trainingsplan In jedem guten Trainingscamp gibt es natürlich einen straff durchorganisierten Trainingsplan Von mehreren Spezialisten auf optimale Ergebnisse

Mehr

Stufentest an Zürcher Musikschulen

Stufentest an Zürcher Musikschulen Stufentest an Zürcher Musikschulen Informationsbroschüre 2014/15 Stufentest an Zürcher Musikschulen Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Form 3 1.1 Übersicht 3 1.2 Ablauf 3 2. Organisation 4 2.1 Durchführung

Mehr

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie

Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Eignungsprüfung im Fach Musiktheorie Informationen und Mustertest Seite 1 von 9 VORAUSSETZUNGEN für musikbezogene Bachelor-Studiengänge: _Kenntnis der allgemeinen Musiklehre _Grundkenntnisse der Harmonie-

Mehr

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule

Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Institut für Musik und Musikwissenschaft TU Dortmund Modulhandbuch BA Haupt-, Real- und Gesamtschule Gültig ab WS 20/2 Modul J : Instrumental- und Vokalpraxis Grundstufe (HRGe) Jedes Semester 3 Semester.bis

Mehr

Einfach Klavier Spielen 1

Einfach Klavier Spielen 1 Einfach Klavier Spielen 1 4 Garantiert Klavier Lernen Inhalt Inhalt Einführung in das KlaviErspiEl 6 Richtige Körperhaltung am Klavier 7 Die Nummerierung der Finger 8 Der Tastenanschlag 9 Die Tastatur

Mehr

MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE VOCALCOACHING MUSIKPRODUKTION KOMPOSITION & SONGWRITING BEATDESIGN & DJ-ING LABEL

MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE VOCALCOACHING MUSIKPRODUKTION KOMPOSITION & SONGWRITING BEATDESIGN & DJ-ING LABEL MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE VOCALCOACHING MUSIKPRODUKTION KOMPOSITION & SONGWRITING BEATDESIGN & DJ-ING LABEL BANDKONZEPTE PROMOPACKS BÜHNENBILDER BANDCOACHINGS MUSICSCHOOL DIVERSE INSTRUMENTE: Gitarre

Mehr

Wiesbadener Musik- & Kunstschule. Elementare Musikpädagogik für Kinder von 0 bis 8 Jahren

Wiesbadener Musik- & Kunstschule. Elementare Musikpädagogik für Kinder von 0 bis 8 Jahren Wiesbadener Musik- & Kunstschule Elementare Musikpädagogik für Kinder von 0 bis 8 Jahren INHALT: Musikalische Eltern-Kind-Gruppen (MEK) VON 0 4 JAHREN Musikalische Früherziehung (MFE) VON 4 BIS 6 JAHREN

Mehr

Academia Sport 51. Bodypercussion. Mein Instrument. von Maurizio Trové. Academia Verlag St. Augustin bei Bonn 2014

Academia Sport 51. Bodypercussion. Mein Instrument. von Maurizio Trové. Academia Verlag St. Augustin bei Bonn 2014 Academia Sport 51 Bodypercussion Mein Instrument von Maurizio Trové 1. Academia Verlag St. Augustin bei Bonn 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 89665 627 8 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger

www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger www.trompetenzentrum.info Trompetenschule für den erwachsenen Anfänger Trompetenschule für den schneller fortschreitenden Anfängerunterricht von Stefan Ennemoser Zum Selbststudium geeignet! 2010 Stefan

Mehr

Produktübersicht 2010

Produktübersicht 2010 Produktübersicht 2010 Playalongs/Übungs-CDs & Lehrbücher SING ALONGS NEUERSCHEINUNGEN IMPROVISIEREN IST T KEINE HEXEREI! Das Gitarren-Lehrbuch von Christian Holzer für Anfänger und Fortgeschrittene der

Mehr

Auf den Punkt gespielt

Auf den Punkt gespielt Congress Center Essen CCE 29. April bis 1. Mai 2005 Auf den Punkt gespielt Referent: Marco Trochelmann AG 1, Freitag, 29. April 2005 Groove und Sound orientierte Improvisationsansätze für Ensemble-, Band-

Mehr

Studieren an der Universität Magdeburg. Verwaltungshandbuch. Teil1. A-Rundschreiben. für die Studiengänge

Studieren an der Universität Magdeburg. Verwaltungshandbuch. Teil1. A-Rundschreiben. für die Studiengänge 1 von 14 13.10.2011 21:17 Überblick Studium Forschung International Campus Aktuelles Suche Studieren an der Universität Magdeburg Verwaltungshandbuch Teil1 A-Rundschreiben Anlage zur Studienordnung für

Mehr

»Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung)

»Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung) »Kompetenzen im Fach Musik für Volksschullehrer/-innen«(mit Fach-Standards für die Ausbildung) Inhaltsverzeichnis Kompetenzbereich 1 Seite 2 Fachliches Wissen und Können Kernkompetenzen 2 Erläuterungen

Mehr

GK Musik 11/II Klausur: 1.4.1981

GK Musik 11/II Klausur: 1.4.1981 GK Musik 11/II Klausur: 1.4.1981 Thema: Analyse der Inventio 14 von J.S. Bach Aufgaben: 1. Tragen Sie die motivische Struktur des Stückes mit den angegebenen Symbolen in den untenstehenden Raster ein.

Mehr

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen...

I. Notenschrift. 1. Geschichtliche Einleitung. Das sollte man zu dem Thema wissen mehr kann man nachlesen... I. Notenschrift 1. Geschichtliche Einleitung, 2. Notenlinien und Hilfslinien 3. Notenschlüssel, 4. Notennamen 5. Stammtonreihe, 6. Töne der Klaviertastatur 7. Veränderung der Oktavlage, 8. Noten- und Pausenwerte

Mehr

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal.

Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD. Diesen Anforderungen entspricht die Mazurka F-Dur op. 68, Nr. 3 von Frédéric Chopin optimal. Klassenmusizieren exemplarisch Dr. Eva Hirtler, StD Das ideale Musikstück für das Klassenmusizieren ist technisch einfach, aber zugleich musikalisch gehaltvoll. Denn das Ziel des Bildungsplans ist die

Mehr

Bezug zu Lehrbüchern Soundcheck 1, Kapitel 1. Inhaltliche Schwerpunkte. Themen, Aspekte. Kompetenzen

Bezug zu Lehrbüchern Soundcheck 1, Kapitel 1. Inhaltliche Schwerpunkte. Themen, Aspekte. Kompetenzen Klasse 5 beziehen sich auf die Kernlehrpläne, sog. übergeordnete " vermitteln Grundlagen zum angemessenen Rezipieren, Produzieren und Reflektieren von Musik. Verwendungen von Privater und öffentlicher

Mehr

Die neue Harmonielehre

Die neue Harmonielehre Die neue Harmonielehre Teil 1 Theorie und Übungen Freie Musikschule Saar Inhaber: Tel.: 06831 5052606 Kaiser-Friedrich-Ring 30 Sven H. Kehrein-Seckler Mobil: 0173 9551355 66740 Saarlouis info@freiemusikschule-saar.de

Mehr

Richard Filz. Bodygrooves Rhythmicals Raps. Rhythmisches Klassenmusizieren. mit und ohne Instrumente

Richard Filz. Bodygrooves Rhythmicals Raps. Rhythmisches Klassenmusizieren. mit und ohne Instrumente Richard Filz Rhythmisches Klassenmusizieren mit und ohne Instrumente Bodygrooves Rhythmicals Raps Inklusive CD+ mit Audio- Videoaufnahmen und Inhalt 1. Warm Ups...4 Warm Up 1: Pulsgefühl... 4 Warm Up 2:

Mehr

CRASH-BOX. eine Schulband in der Käthe-Kollwitz-Schule in Böblingen. Instrumente in unserer Band

CRASH-BOX. eine Schulband in der Käthe-Kollwitz-Schule in Böblingen. Instrumente in unserer Band CRASH-BOX eine Schulband in der Käthe-Kollwitz-Schule in Böblingen Musik, insbesondere Popularmusik, hat für die meisten jugendlichen Schüler in der Schule für Geistigbehinderte eine große Bedeutung innerhalb

Mehr

VIRTUELLE INSTRUMENTE Simulation realer Instrumente

VIRTUELLE INSTRUMENTE Simulation realer Instrumente VIRTUELLE INSTRUMENTE Simulation realer Instrumente Simulation realer Instrumente Einleitung Definition Anwendungsgebiete MIDI Protokoll VSTi Schnittstelle Ansätze Synthese Physical Modeling Sampling Anwendbarkeit

Mehr

Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie

Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie WIE MAN AKKORDSYMSBOLE SCHNELL LESEN UND SPIELEN KANN Ein neuer Weg zur Keyboard Harmonie eschrieben bei Nathan Andersen Uebersetzt bei Claudia Rahardjanoto Copyright 2003 by Nathan Andersen Kapitel 1

Mehr

verschlingen sich ineinander und werden in bester kontrapunktischer Manier zueinander bezogen und weiterentwickelt.

verschlingen sich ineinander und werden in bester kontrapunktischer Manier zueinander bezogen und weiterentwickelt. Der Autor Volkmar Kramarz arbeitet als Dozent der Musikwissenschaft und Soundstudies an der Uni Bonn; daneben ist er aktiver Musiker, Radioproduzent, Nachwuchscoach und Buchautor ( Die E-Gitarre, Die Pop

Mehr

Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011. Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80

Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011. Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80 Prof.-Hermann-Rauhe-Schule Schuleigener Arbeitsplan Stand: August 2011 Fach: Musik Jahrgangsstufe 4 Jahreswochenstundenzahl: 80 Zeitraum () Inhalt / Themen Sommerferien Herbstferien Die SuS singen ein

Mehr

Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule

Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule Empfehlungen zur Leistungserfassung im Musikunterricht der Grundschule Einleitung Dem allgemein bildenden Auftrag wird der Musikunterricht in der Grundschule nur dann gerecht, wenn Unterricht die Vielfalt

Mehr

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm

Konzert. p3es-dur. Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld. Begleitheft zur Uraufführung. Das Programm neun Konzert p3es-dur Freitag, 16. Oktober 2015 Thomaskirche Liebefeld Begleitheft zur Uraufführung Das Programm quadrat. das Streichquintett des jok (Jugendorchester Köniz) mit Barbara Jenny, David Zehnder,

Mehr

LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT JAZZ an Schulen in Bayern

LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT JAZZ an Schulen in Bayern LANDESARBEITSGEMEINSCHAFT JAZZ an Schulen in Bayern LAG Jazz E795-0/12/1-LAG Jazz Head-Arrangement, Kollektivimprovisation und Dixieland-Stilistik (für alle Schularten) Termin: 16.03.2012 Ort: Hof Anmeldeschluss:

Mehr

"Gitarre von Anfang an Kurs 4 Nächster Start ist am 8.6.2009 - Anmeldefrist: 28.5.09-24.00 Uhr

Gitarre von Anfang an Kurs 4 Nächster Start ist am 8.6.2009 - Anmeldefrist: 28.5.09-24.00 Uhr "Gitarre von Anfang an Kurs 4 Nächster Start ist am 8.6.2009 - Anmeldefrist: 28.5.09-24.00 Uhr Diese Anmeldeseite ist im Moment noch EXCLUSIV nur für Absolventinnen & Absolventen des Kurses "Gitarre von

Mehr

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt.

Mit der Anmeldung bestätigt die Lehrkraft die Vermittlung der Lehrinhalte. Eine theoretische Prüfung findet nicht statt. JUNIOR 1 Zielgruppe: An der Prüfung nehmen Schüler teil, die mindestens vier Monate Instrumental- / Vokalausbildung erhalten haben. Prüfungsmodalitäten: Die musikschulinterne Prüfung zum Junior 1 wird

Mehr

2. Studienjahr. Modulnummer MM-HF2-5. Studiengang Master of Music, Künstlerische Ausbildung Jazz. Modulbezeichnung Hauptfachmodul 2

2. Studienjahr. Modulnummer MM-HF2-5. Studiengang Master of Music, Künstlerische Ausbildung Jazz. Modulbezeichnung Hauptfachmodul 2 HauptfacHMOdul 2 2. Studienjahr Modulnummer MM-HF2-5 Studiengang Master of Music, Künstlerische Ausbildung Jazz Modulbezeichnung Hauptfachmodul 2 Modulverantwortlicher Fachgruppensprecher/-in Jazz Veranstaltungsort

Mehr

Fach : Musik normal Klasse 5. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise

Fach : Musik normal Klasse 5. Kerncurriculum Schulcurriculum Hinweise Fach : Musik normal Klasse 5 Musik gestalten Singen von Liedern aus verschiedenen Sprachräumen und Kulturkreisen Entwicklung der stimmlichen Fähigkeiten Zusammenspiel von Instrumenten Klasseninstrument

Mehr

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik

Lehramt an. Grund- und Mittelschulen. Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 1 von 26 Lehramt an Grund- und Mittelschulen Modulkatalog Musik modularisiertes Lehramt Seite 2 von 26 Für weitere Informationen zu Ihrem Studium der jeweiligen Lehrämter,

Mehr

Ein Einsteiger-Modell mit 573 unterschiedlichen Klangfarben und Anschlagdynamik.

Ein Einsteiger-Modell mit 573 unterschiedlichen Klangfarben und Anschlagdynamik. Ein Einsteiger-Modell mit 573 unterschiedlichen Klangfarben und Anschlagdynamik. Großartiger Klang, vielseitige Funktionen, zuverlässiger Support. Ein tragbares Keyboard für Musiker jeden Niveaus. Das

Mehr

Elementare Musikpädagogik

Elementare Musikpädagogik Elementare Musikpädagogik Musik von Anfang an Eltern-Kind-Gruppe für Kinder bis 4 Jahre Musikalische Früherziehung für Kinder von 4 bis 6 Jahren Orff-Spielkreis für Kinder von 6 bis 8 Jahren Trommelspielkreis

Mehr

Informa-onstag Militärmusik

Informa-onstag Militärmusik Herzlich Willkommen Die Schweizer Armee Wehrpflicht für alle Männer gem. BV Ziviler Ersatzdienst (Zivildienst) 1 Die Schweizer Armee 16 Jahre 18 Jahre 19 Jahre 20 Jahre Vororien-erung Obligatorische Orien-erungstage

Mehr

"Schlagzeugnoten umsonst"

Schlagzeugnoten umsonst "Schlagzeugnoten umsonst" präsentiert den "Drum-Set Workshop für Anfänger" Vorwort Das Drum-Set ist ausschließlich per Internet oder Fernstudium eigentlich nicht oder nur sehr eingeschränkt zu erlernen.

Mehr

(Inschrift auf der Hauswand des neapolitanischen Sängers und Komponisten Libero Bovio)

(Inschrift auf der Hauswand des neapolitanischen Sängers und Komponisten Libero Bovio) Unsere Instrumente Gesang Die Stimme ist sicher das beliebteste und älteste Musikinstrument, das es gibt. Die Neigung zum Gesang ist in jeder Kultur von zentraler Bedeutung; sie zeigt sich bereits im Säuglingsalter

Mehr

für Anfänger Bluegrass-Banjo Ein praxistaugliches Übungsheft für die ersten 9 Monate. Borwin Kohnert, Rita Ostendorp-Schrumpf, Silvia Lorenz

für Anfänger Bluegrass-Banjo Ein praxistaugliches Übungsheft für die ersten 9 Monate. Borwin Kohnert, Rita Ostendorp-Schrumpf, Silvia Lorenz Banjo Borwin Kohnert, Rita Ostendorp-Schrumpf, Silvia Lorenz Bluegrass-Banjo Ein praxistaugliches Übungsheft für die ersten 9 Monate. für Anfänger Bluegrass, Country und American Folk! Für Five-String-Banjos

Mehr

pfiffig, passend, kreativ

pfiffig, passend, kreativ 1 FREUDEN SCHMAUS Als künstlerischen Rahmen zum Essen empfehlen wir... pfiffig, passend, kreativ 2 Inhalt Musik Smooth Operators Pop, Rock, Soul Carmen-Diana Flechtner Flamenco, Tanz, Musik Latin Love

Mehr

Es geht ein dunkle Wolk herein

Es geht ein dunkle Wolk herein Es geht eine dunkle Wolk herein Einstieg Das vorliegende Material eignet sich für eine Doppelstunde Die Unterrichtsmaterialien bieten einen Informationstext, der über die Herkunft des Liedes Auskunft gibt,

Mehr

Klavier, Keyboard & Co.

Klavier, Keyboard & Co. Jedem Kind ein Instrument Michael Brunner, Elke Reineck Band 1 herausgegeben von der Stiftung Jedem Kind ein Instrument ED 20736 www.schott-music.com Mainz London Berlin Madrid New York Paris Prague Tokyo

Mehr

Vorwort. Unerlaubtes Kopieren und Vervielfältigen ist verboten und kann privat- und strafrechtlich verfolgt werden.

Vorwort. Unerlaubtes Kopieren und Vervielfältigen ist verboten und kann privat- und strafrechtlich verfolgt werden. Vorwort Mit dieser modernen und genialen Schlagzeug-Schule kannst du bereits nach kurzer Zeit viele Rhythmen und Songs auf dem Schlagzeug spielen. Egal ob Pop, Rock, Metal oder Hip Hop - mit Let s Drum

Mehr

Erläuterungen: Komponistenportrait Haydn = Verweis auf Bezüge innerhalb des Musikcurriculums Deutsch = Verweis auf interdisziplinären Bezug

Erläuterungen: Komponistenportrait Haydn = Verweis auf Bezüge innerhalb des Musikcurriculums Deutsch = Verweis auf interdisziplinären Bezug Erläuterungen: Komponistenportrait Haydn = Verweis auf Bezüge innerhalb des curriculums Deutsch = Verweis auf interdisziplinären Bezug Jahrgangsübergreifende aufbauende Lehrgänge Jahrgangsübergreifend

Mehr

Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin

Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin Schule für elementare Musikpädagogik mit berufsbegleitender Diplomausbildung auf Hochschulniveau. Zusätzliche Angebote an individuellen Zwischen- und Wochenkursen. Musik ist Liebe... Esther Erkel, Pianistin

Mehr

we create ambiance we create ambiance ProFusion is Harddriveplayer

we create ambiance we create ambiance ProFusion is Harddriveplayer ProFusion is Harddriveplayer ProFusion is Digitales Instore Multi-Media-System Musik Kreieren Sie die perfekte Stimmung. Kein anderes kommerzielles Medienmanagementsystem kann mithalten - Sound in High

Mehr

Dont Ask. mit dieser Mappe erhalten Sie allgemeine Informationen über unsere Band, sowie interessante Auskünfte zu Ihrer geplanten Veranstaltung.

Dont Ask. mit dieser Mappe erhalten Sie allgemeine Informationen über unsere Band, sowie interessante Auskünfte zu Ihrer geplanten Veranstaltung. Vielen Dank für Ihr Interesse an Don t Ask! Sehr geehrte Damen und Herren, mit dieser Mappe erhalten Sie allgemeine Informationen über unsere Band, sowie interessante Auskünfte zu Ihrer geplanten Veranstaltung.

Mehr

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken?

THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE. Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? THEATERCAMP 2010 CAFÉ GOETHE Wer hat Lust zu singen, zu tanzen, zu sprechen, zu performen? Wer hat Lust an einer kleinen Bühnenshow mitzuwirken? Wer hat Lust etwas über Theaterarbeit zu erfahren? Zwei

Mehr

Ein Rhythmussilben-Leitfaden

Ein Rhythmussilben-Leitfaden Martin Widmaier Ein Rhythmussilben-Leitfaden Im EPTA-Kongress 2005 referierte ich über Rhythmussilben in Geschichte und Gegenwart, im EPTA-Seminar 2006 erprobte ich gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und

Mehr

Jahresprogramm2013. Neujahrsjazz 13. Januar, 12:00. Jazz im Turm 15. März, 20:00 Jazz im Turm 3. Mai, 20:00. Jazz im Garten 2.

Jahresprogramm2013. Neujahrsjazz 13. Januar, 12:00. Jazz im Turm 15. März, 20:00 Jazz im Turm 3. Mai, 20:00. Jazz im Garten 2. JAZZ IN MONHEIM E.V. Jahresprogramm2013 Neujahrsjazz 13. Januar, 12:00 Jazz im Turm 15. März, 20:00 Jazz im Turm 3. Mai, 20:00 Jazz im Garten 2.Juni, 12:00 Jazz im Turm 20. September, 20:00 Jazz im Turm

Mehr

12 Gefahrensituationen mit Musik

12 Gefahrensituationen mit Musik Musik und Lärm Auftrag 37 12 Gefahrensituationen mit Musik Wer ein Musikinstrument spielt, sollte auch wissen, wie er sein Gehör schützt. Ziel Ich unterscheide Gefahrensituationen mit Musik. Auftrag Lies

Mehr

DIGITAL PIANO ES3/ES5

DIGITAL PIANO ES3/ES5 DIGITAL PIANO ES3/ES5 Bedienungsanleitung Sicherheitshinweise HINWEISE AUFHEBEN HINWEISE ZU FEUERRISIKO, ELEKTRISCHEM SCHOCK ODER VERLETZUNGEN VON PERSONEN CAUTION RISK OF ELECTRIC SHOCK DO NOT OPEN WARNING

Mehr

Je besser wir wissen, "wer" Sie als Musiker sind oder sein wollen, desto eher finden wir genau den Lehrer, der Ihren Erwartungen am Nähsten kommt.

Je besser wir wissen, wer Sie als Musiker sind oder sein wollen, desto eher finden wir genau den Lehrer, der Ihren Erwartungen am Nähsten kommt. Persönlicher Fragebogen zu Ihrem musikalischen Interesse Liebe Eltern, liebe Schüler, nachdem Sie sich nun für den Musikunterricht an unserer Schule entschieden haben, kommt es nun von unserer Seite darauf

Mehr

2016 Grundkurs Improvisation 4-wöchige Fortbildung für Musiker und Musiklehrer

2016 Grundkurs Improvisation 4-wöchige Fortbildung für Musiker und Musiklehrer 2016 Grundkurs Improvisation 4-wöchige Fortbildung für Musiker und Musiklehrer staatlich zugelassen, für alle Instrumente und Gesang im Vital-Zentrum Felbermayer, einem der schönsten 4* Hotels in den österreichischen

Mehr

ENSEMBLES & KÜNSTLER

ENSEMBLES & KÜNSTLER KVK - EVENT MANAGEMENT Managing Director: Prof. Gerhard Kanzian Ziegelhofstraße 130/3 A - 1220 Vienna / AUSTRIA Tel. : +43 681 20224316, Mobil: +43 699 17345471 Mail Office: info@kvkevent.com presents:

Mehr

Klavier spielen.»zwei gegen Drei«Anmerkungen und Übungen zu polyrhythmischem Spiel. Edition Pian e forte www.pian-e-forte.de

Klavier spielen.»zwei gegen Drei«Anmerkungen und Übungen zu polyrhythmischem Spiel. Edition Pian e forte www.pian-e-forte.de Klavier spielen»zwei gegen Drei«Anmerkungen und Übungen zu polyrhythmischem Spiel Edition Pian e forte wwwpian-e-fortede VORBEMERKUNG In Beethovens» Variationen c-moll«findet man folgende Takte: b b b

Mehr

SCHWERPUNKTFACH MUSIK

SCHWERPUNKTFACH MUSIK Lehrplan KSW Schwerpunktfach Musik 1 SCHWERPUNKTFACH MUSIK 1. Allgemeine Bildungsziele Es gelten die Allgemeinen Bildungsziele des Grundlagenfachs Musik. 2. Richtziele Maturandinnen und Maturanden vertiefen

Mehr

Laing Morgens immer müde

Laing Morgens immer müde Laing Morgens immer müde Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman http://www.universal-music.de/laing/home

Mehr

F A S C H I N G 2 0 1 5

F A S C H I N G 2 0 1 5 FASCHING 2015 So Clicquot, so responsible. www.massvoll-geniessen.de WILLKOMMEN ZUM MÜNCHNER FASCHING 1 Als Münchner Faschings-Hochburg und Residenz des Narrhalla-Prinzenpaares begrüßt Sie das Hotel Bayerischer

Mehr