Blocktrades. Matthias Wolf

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Blocktrades. Matthias Wolf"

Transkript

1 Blocktrades Matthias Wolf Inhalt I. Einleitung Wirtschaftlicher Hintergrund; Beteiligte und ihre Interessen... 2 a) Blocktrade als Exit oder Sell-down eines Grossaktionärs... 2 b) Faktoren einer erfolgreichen Platzierung... 3 c) Interessen der Beteiligten Charakteristika und Abgrenzungen... 5 a) Charakteristika des Blocktrade... 5 b) Marketed Offering... 6 c) Paketverkauf... 6 II. Platzierungsrisiko und Transaktionsstruktur; Transaktionsablauf Platzierungsarten... 7 a) Best Efforts-Platzierung und Platzierung ohne Risikoübernahme durch die Bank... 7 b) Platzierung mit garantiertem Mindestpreis (Backstop)... 8 c) Bought deal Typischer Ablauf eines Blocktrade... 9 III. Elemente des Platzierungsvertrages Parteien Übernahme der Aktien Vergütung Gewährleistungen und Freistellung Bedingungen; Rücktritt Lock-up; weitere Bestimmungen IV. Mitwirkung der Gesellschaft Anlass und Arten der Mitwirkung Gesellschaftsrechtliche Problematik Zulässigkeit V. Prospektpflicht und Prospekthaftung Keine Prospektpflicht Prospekthaftung VI. Offenlegungspflichten, Insiderrecht und Marktaufsichtsrecht Börsengesetzliche Meldepflicht a) Meldepflicht des Veräusserers und des Erwerbers b) Meldepflicht der platzierenden Bank

2 Matthias Wolf c) Handeln in gemeinsamer Absprache Ad hoc-publizität Insiderrecht a) Der Verkäufer als Insider b) Der geplante Blocktrade selbst als Insidertatsache c) Pre-Sounding vor der Transaktion Marktaufsichtsrecht I. Einleitung 1. Wirtschaftlicher Hintergrund; Beteiligte und ihre Interessen a) Blocktrade als Exit oder Sell-down eines Grossaktionärs Ein Blocktrade ist eine Veräusserung eines Aktienpakets an einer börsenkotierten Gesellschaft im Rahmen einer Privatplatzierung an Investoren unter Einschaltung einer oder mehrerer Investmentbanken. 1 Vom Gesichtspunkt des verkaufenden Aktionärs, von dem in der Regel die Initiative zur Transaktion ausgeht, handelt es sich also um einen ganzen oder teilweisen Ausstieg aus seiner Investition. Im Unterschied zu Primärtransaktionen, bei welchen eine Gesellschaft neues Eigenkapital aus einer Kapitalerhöhung und der Platzierung am Kapitalmarkt zu erlangen sucht, geht es beim Blocktrade also um eine Sekundärtransaktion, d.h. um eine Umplatzierung bestehender Aktien. 2 Die Konstellationen, aus welchen sich der Anlass für einen 1 2 Ähnliche Begriffsumschreibungen bei WOLF CHRISTOPH, Umplatzierung bestehender Aktien, in: HABERSACK/MÜLBERT/SCHLITT (Hrsg.), Unternehmensfinanzierung am Kapitalmarkt, 2. Aufl., Köln 2008, 195 ff., 196; SCHLITT MICHAEL/SCHÄFER SUSANNE, Quick to Market Aktuelle Rechtsfragen im Zusammenhang mit Block- Trade Transaktionen, AG 2004, 346 ff., 346; und GERHARD FRANK, Le block-trade comme moyen de placement de titres de participation cotés en bourse, SZW 2006, 256 ff., 257. Zu dieser Unterscheidung ZOBL DIETER/KRAMER STEFAN, Schweizerisches Kapitalmarktrecht, Zürich/Basel/Genf 2004, N 1089; zu Mischformen bzw. kombinierten Primär/Sekundärtransaktionen vgl. etwa DAENIKER DANIEL, Underwriting Agreement Rechtliche Grundlagen von öffentlichen Aktienangeboten schweizerischer Gesellschaften, in: WATTER (Hrsg.), Rechtsfragen beim Börsengang von Unternehmen, EIZ Bd. 36, Zürich/Basel/Genf 2002, 159 ff., 162 f. und WALLER 2

3 Blocktrades Blocktrade ergibt, sind vielfältig. Es handelt sich z.b. um Verkäufe im Anschluss an einen Börsengang, bei welchen die ursprüngliche Aktionärsgruppe (wie es die Regel ist) beim IPO nur einen teilweisen Ausstieg realisierte, um den Abbau einer nicht mehr als strategisch betrachteten Beteiligung, um eine Ablösung einer Familienbeherrschung als Nachfolgelösung oder auch um den Rückzug aus einem gescheiterten Übernahmeversuch. Die Platzierung am Kapitalmarkt und damit die Bedeutung der Frage des Platzierungsrisikos machen den Blocktrade zu einer Kapitalmarkttransaktion und damit zu einem typischen Geschäft der Investmentbanken, deren Platzierungskraft einen wesentlichen Erfolgsfaktor darstellt. Im Charakter als Ausstiegstransaktion liegt auch eines der häufigen, sozusagen immanenten Probleme des Verkäufers: Als verkaufswilliger Grossaktionär erweckt er nicht selten den Verdacht, dass er allenfalls sogar aufgrund von bevorzugtem Informationszugang zumindest mittelfristig nicht von einem weiteren Wertzuwachs seiner Beteiligung ausgeht. Die Umstände, die zu einem Blocktrade Anlass geben und ihre Kommunikation und Erklärung gegenüber dem Markt sind damit von besonderer Bedeutung. b) Faktoren einer erfolgreichen Platzierung Typisch für Blocktrades sind Aktienpakete bis zu ca. 10%-15%. Veräusserungen von Aktienpaketen solcher Volumen resultieren in einem kurzfristigen unter Umständen sehr erheblichen Angebotsüberhang und belasten daher den Kurs. Ausserdem übersteigt das Volumen eines typischen zum Verkauf gelangenden Blocks das durchschnittliche tägliche Handelsvolumen in der Regel um ein vielfaches. Entscheidende Faktoren für den Erfolg der Platzierung und die Risikobeurteilung der Banken sind damit die Liquidität und Volatilität des Titels. 3 Je höher die Absorptionsfähigkeit des Marktes und je stabiler die Preisentwicklung, desto eher wird sich eine kursschonende Platzierung ermöglichen lassen und wird eine platzierende Investmentbank bereit sein, ein Platzierungsrisiko zu übernehmen. Damit erklärt sich gleichzei- 3 STEFAN, Das Underwriting Agreement, Diss., Schweizer Schriften zum Finanzmarktrecht, Bd. 94, Zürich 2010, 17 f. Hierzu auch SCHLITT/SCHÄFER (FN 1),

4 Matthias Wolf tig die Bedeutung der zeitlichen Verhältnisse: Je länger der Zeitraum zwischen Ankündigung und Platzierung, desto grösser ist das Risiko eines Kursrückgangs. 4 Es wird daher bei einem Blocktrade praktisch immer versucht, diesen Zeitraum so kurz wie möglich zu halten. Diese Faktoren stehen natürlich in Abhängigkeit von der Grösse des zu platzierenden Pakets und schliesslich ist auch von Bedeutung, welche Umstände zum Verkauf führen und wie sich diese dem Markt kommunizieren lassen. c) Interessen der Beteiligten Wie erwähnt geht der Anlass für einen Blocktrade meist vom verkaufenden Aktionär aus. Wie jedem Verkäufer geht es ihm primär um eine Optimierung des Verkaufserlöses. Für ihn ist ein Blocktrade eine der Handlungsalternativen neben einem Paketverkauf an einen einzelnen Käufer. Für die beteiligten Investmentbanken sind Blocktrades ein Teil des Underwriting- und Beratungsgeschäfts. Sie stellen dem Verkäufer ihre Platzierungskraft zur Verfügung und ermöglichen ihm so den Exit mit einem reduzierten oder eliminierten Marktrisiko. Dazu kommen in unterschiedlichem Mass Beratungsleistungen der Bank. Das Interesse der Bank liegt in ihrem Honorar sowie unter Umständen in dem mit der Transaktion verbundenen Reputationsgewinn. Zumindest indirekt beteiligt oder zumindest betroffen ist auch die Gesellschaft selbst. Für sie stellt ein Blocktrade eine unter Umständen heikle Ablösung eines Grossaktionärs dar. Sie strebt in der Regel danach, durch den Verkauf keine oder nur geringe Kurseinbussen im Titel zu erleiden und darüber hinaus allenfalls eine erwünschte Verbreiterung der Aktionärsbasis zu realisieren. Der Grad ihrer Involvierung in der Transaktion ist unterschiedlich. Beteiligt sind schliesslich auch die Anleger, bei denen die Aktien platziert werden. 4 WOLF (FN 1),

5 Blocktrades 2. Charakteristika und Abgrenzungen a) Charakteristika des Blocktrade Beim Blocktrade handelt es sich um eine Privatplatzierung, d.h. es findet kein öffentliches Angebot der Aktien unter Verwendung eines Prospekts statt. Bei den Anlegern handelt es sich praktisch ausschliesslich um institutionelle Investoren. Die Platzierung bzw. die Ermittlung des Platzierungspreises wird in der Regel auf dem Wege eines beschleunigten Bookbuilding 5 (sogenantes Accelerated Bookbuilding) durchgeführt. Anleger werden telefonisch innerhalb eines Zeitraumes von mehreren Stunden bis maximal wenige Tage angesprochen und weitere Vermarktungsaktivitäten finden kaum statt. 6 Es wird kein Prospekt erstellt (allenfalls wird aber ein prospektähnliches Informationsdokument verwendet) und es wird keine oder nur eine äusserst beschränkte Due Diligence Prüfung durchgeführt. 7 Der Verkäufer ist in der Regel bereit, beim Verkaufspreis einen (geringen) Abschlag auf den aktuellen Börsenkurs zu akzeptieren. 8 Die Gesellschaft ist typischerweise nicht oder nur in geringem Mass involviert. Blocktrades lassen sich abgrenzen von Marketed Offerings und eigentlichen Paketverkäufen, wobei diese Einteilung nur verkehrstypisch ist und in der Praxis Abweichungen und Transaktionen mit Eigenheiten verschiedener Typen vorkommen Zum Bookbuildingverfahren und zum beschleunigten Bookbuilding s. etwa ZOBL/ KRAMER (FN 2), Rn ff.; WOLF (FN 1), 196 f.; WALLER (FN 2), 34 ff.; GER- HARD (FN 1), 260. SCHLEIFFER PATRICK/WOLF MATTHIAS, Die Mitwirkung der Gesellschaft bei Sekundärplatzierungen, in: OERTLE/WOLF/BREITENSTEIN/DIEM (Hrsg.), M&A Recht und Wirtschaft in der Praxis, Liber amicorum für Rudolf Tschäni, Zürich 2010, 297 ff., 299. SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 299 f. GERHARD (FN 1), 256; WOLF (FN 1), 196 f.; SCHLEIFFER/WOLF (FN 6),

6 Matthias Wolf b) Marketed Offering Beim Marketed Offering wird im Gegensatz zum Blocktrade ein Marketing Dokument, entweder ein eigentlicher Prospekt oder ein ähnliches Informationsdokument (Information Memorandum oder Placement Memorandum), verwendet. 9 Die Abgrenzung des Blocktrade vom Marketed Offering ist fliessend und es lassen sich keine strikten Trennlinien ziehen. 10 Beim Marketed Offering gibt es in der Regel eine längere Marketing- und Bookbuildingphase über mehrere Tage bis Wochen mit Road Shows, an denen regelmässig auch die Gesellschaft miteinbezogen wird, und es werden eher grössere Pakete, meist deutlich über 10% platziert. 11 c) Paketverkauf Bei einem Paketverkauf werden die Aktien an einen oder einzelne Investoren verkauft, die an einem strategischen oder langfristigen Investment interessiert sind. 12 Es handelt sich daher um eine stark einzelfallbezogene Transaktion ohne Marktplatzierung. Beim Erwerber überwiegen im Gegensatz zum Blocktrade und zum Marketed Offering meist strategische Interessen. Damit verschiebt sich der Akzent unter Umständen hin zu einer M&A- Transaktion, womit auch andere rechtliche Fragen wie Angebotspflicht oder Zusammenschlusskontrolle Bedeutung erlangen, die bei einem Blocktrade unerheblich sind. 13 Käufer und Verkäufer stehen in direktem Kontakt; falls eine Bank involviert ist, so ist sie Berater und/oder Vermittler, aber sie trägt kein Platzierungsrisiko. Aufgrund des strategischen Interesses des Erwerbers steht zuweilen ein Paketzuschlag, also ein gegenüber dem Börsenkurs höherer Kaufpreis, im Raum GERHARD (FN 1), 257; SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 300; WOLF (FN 1), 197. SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 300; WOLF (FN 1), 197. GERHARD (FN 1), 257; SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 300. GERHARD (FN 1), 257; SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 300; WOLF (FN 1), 197 f. SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 300; WOLF (FN 1), 197 f. 6

7 Blocktrades II. Platzierungsrisiko und Transaktionsstruktur; Transaktionsablauf 1. Platzierungsarten Die Frage der Verteilung des Platzierungsrisikos ist bei jeder Platzierungstransaktion zentral. Es ist denn auch das Kriterium der (vertraglichen) Verteilung des Platzierungsrisikos zwischen Verkäufer und übernehmender Bank, welches die gängige Einteilung in drei verkehrstypische Transaktionsstrukturen bestimmt. a) Best Efforts-Platzierung und Platzierung ohne Risikoübernahme durch die Bank Bei einer Platzierung ohne Risikoübernahme verpflichtet sich die Bank entweder zur bestmöglichen Absatzvermittlung, d.h. sich zu bemühen, Käufer für die Aktien zu finden. Das Platzierungsrisiko liegt dann beim verkaufenden Aktionär. Die rechtliche Situation ist dann ähnlich derjenigen bei einer Best Efforts-Platzierung einer Emission. 14 Vertraglich liegt Verkaufskommission vor. Stattdessen wird allerdings häufig anstelle eines Kommissionsvertrages ein Kaufvertrag (zwecks Weiterverkauf durch Marktplatzierung im Wege eines beschleunigten Bookbuilding) abgeschlossen, bei welchem die Anzahl der zu übernehmenden und platzierenden Aktien und der Kaufpreis erst nach durchgeführtem Bookbuilding in einer separaten Preisvereinbarung (Pricing Supplement) festgelegt werden, auf deren Abschluss kein Anspruch besteht. 15 Bei einem solchen Vorgehen liegt bis zum Abschluss der separaten Preisvereinbarung kein Kaufvertrag bzw. zumindest keine Übernahmeverpflichtung der Bank vor, selbst wenn der Abschluss der Preisvereinbarung technisch nur als aufschiebende Bedingung des Kaufvertrages bezeichnet wird, denn die Vgl. dazu: ZOBL/KRAMER (FN 2), N 1973 ff. WOLF (FN 1), 200. Manchmal erfolgt auch der Abschluss des Übernahmevertrages überhaupt erst nach dem Bookbuilding. 7

8 Matthias Wolf Einigung über den Kaufgegenstand und den Preis ist ja ein objektiv wesentlicher Bestandteil jedes Kaufvertrages. 16 Im zweiten Fall übernimmt die Bank die Aktien zwar im Zeitpunkt des Abschlusses der Preisvereinbarung fest (bzw. nur noch unter Vorbehalt bestimmter Vollzugsbedingungen, welche einen Rücktritt erlauben 17 ), doch trägt sie das Platzierungsrisiko in diesem Stadium nur noch insoweit, als Anleger ihre im Rahmen des bereits stattgefundenen Bookbuilding eingegebenen Orders 18 nicht honorieren sollten. b) Platzierung mit garantiertem Mindestpreis (Backstop) Bei einem sogenannten Backstop-Deal dagegen garantiert die Bank dem Verkäufer einen Mindestpreis für eine gewisse Anzahl Aktien, zu welchem sie die Aktien notfalls selbst übernimmt. 19 Für diesen Mindestpreis übernimmt also die Bank das Platzierungsrisiko. Er wird unmittelbar vor der Vermarktungsphase, meist in Abhängigkeit vom Schlusskurs des Vortages der Transaktion, und zwar etwas unterhalb davon, festgelegt. Eine Preisvereinbarung nach dem Bookbuilding ist nur noch dann nötig, wenn die Platzierung über dem Mindestpreis erfolgt, was natürlich erwünscht ist. 20 Die Vergütung der Bank bzw. der Kaufpreis hängt häufig davon ab, wie hoch über dem Mindestpreis die Aktien tatsächlich platziert werden. So hat die Bank einen Anreiz zu einer möglichst erfolgreichen Platzierung Hingegen wird der Vertrag unter Umständen bereits vorher bestimmte andere Rechte und Pflichten entfalten. Vgl. zur ähnlichen Situation bei Underwriting Agreements mit Pricing Supplements DAENIKER (FN 2), 173. Vgl. dazu hinten, III.5. In der Praxis handelt es sich meist nicht um verbindliche Offerten, sondern um Interessenbekundungen, die allerdings fast durchwegs honoriert werden. GERHARD (FN 1), 259; WOLF (FN 1), 200 f. WOLF (FN 1), 200 f. 8

9 Blocktrades c) Bought deal Beim Bought Deal schliesslich geht die platzierende Bank die Verpflichtung zur Übernahme der Aktien zu einem festen Preis bereits vor der Vermarktungsphase ein und übernimmt damit das Platzierungsrisiko. 21 Der Verkäufer verkauft direkt an die Bank, welche die Aktien umgehend im Markt weiter verkauft, da sie diese regelmässig nicht bzw. nicht lange auf eigenes Risiko halten möchte. 22 Dem entspricht, dass die Bank nur bereit sein wird, die Aktien zu einem deutlich unter dem aktuellen Marktpreis liegenden Preis zu erwerben (Risikoprämie). Ihr Entgelt liegt in einem Wiederverkaufsgewinn, ihr Risiko in einem Verlust. 2. Typischer Ablauf eines Blocktrade Der typische Ablauf eines Blocktrade gestaltet sich häufig wie folgt: Tag X-30 Tag X-30 Strukturierung, Due Diligence, Verhandlungen, allenfalls Placement Memorandum, Vorbereitung Kommunikation etc. Allenfalls Pre-Marketing Tag X-2 Tag X-1 Tag X Tag X+3 Abschluss der Verhandlungen und Finalisierung der Dokumentation (mit Ausnahme des Preises) Nach Handelsschluss: Vereinbarung des Backstop-Preises bzw. des Kaufpreises (beim Bought Deal), Go/NoGo-Entscheidung und Signing - Morgen früh: Launch (Press Release/Ad-hoc Mitteilung, Beginn Bookbuilding und telefonische Vermarktung) - Nach Abschluss des Bookbuilding: Signing Pricing Supplement - Zuteilung (Allocation) - Press Release Settlement, d.h. Lieferung gegen Zahlung unter Einbehalt der Vergütung durch die Bank WOLF (FN 1), 201. WOLF (FN 1), 201; GERHARD (FN 1),

10 Matthias Wolf III. Elemente des Platzierungsvertrages 1. Parteien Parteien sind regelmässig der oder die verkaufenden Aktionäre und die platzierende Bank. Handeln mehrere Banken gemeinsam, so verpflichten sie sich praktisch immer anteilmässig auf die Quote ihrer Übernahmezusage (Commitment) und nicht solidarisch. Die Gesellschaft wird beim typischen Blocktrade eher selten Partei des Vertrages, selbst wenn sie aktiv involviert ist. 23 Was auch etwa vorkommt, sind separate Vereinbarungen der Gesellschaft gegenüber der platzierenden Bank. 2. Übernahme der Aktien Was die Übernahme der Aktien betrifft, so reflektieren die entsprechenden Vertragsbestimmungen die vorgesehene Risikoverteilung. Beim Bought Deal wird gekauft zwecks Platzierung. Übernimmt die Bank kein Platzierungsrisiko 24, so wird der Abschluss des Pricing Supplement aufgeschoben bis zum Abschluss des Bookbuilding oder die Bank handelt in Kommission, d.h. auf Rechnung des Verkäufers. Bei der sogenannten Agency-Struktur soll die Bank lediglich Käufer vermitteln und bei den Vertragsschlüssen mit den Investoren als direkter Stellvertreter des Verkäufers handeln. Dies kommt in der Schweiz nach der Erfahrung des Verfassers selten vor. 3. Vergütung Bei der Vergütung treten in der Praxis verschiedene Regelungen in Erscheinung: Manchmal fixe oder vom Platzierungspreis abhängige Provisionen, zuweilen sogar ein zusätzliches Entgelt, das ins freie Ermessen des Verkäufers gestellt wird. Beim Backstop-Deal besteht die Vergütung oft in einem Gewinnanteil der Bank abhängig von der Differenz zwischen dem vereinbarten Mindestpreis und dem Preis, zu dem die Aktien platziert werden Dazu hinten, IV. Bzw. nur dafür, dass die Anleger ihre Interessensbekundungen honorieren. 10

11 Blocktrades 4. Gewährleistungen und Freistellung Der Umfang des Gewährleistungsschutzes, den die Bank vom Verkäufer verlangt bzw. erhält, variiert je nach den Umständen der Transaktion und der Verhandlungsmacht der Parteien. Wesentliche Faktoren sind z.b. der Bekanntheitsgrad und die Veröffentlichungen und Transparenz der betroffenen Gesellschaft, die Vertrautheit der Bank mit der Gesellschaft, die Person des Verkäufers und sein Verhältnis zur Gesellschaft 25, eine allenfalls verwendete Marketingdokumentation 26 sowie die Umstände, die zum Verkauf Anlass geben. Regelmässig gilt, dass der Umfang der Gewährleistung bedeutend geringer ist als bei einer typischen M&A-Transaktion und als bei einem Underwriting Agreement im Rahmen eines IPO oder einer Emission einer bereits kotierten Gesellschaft. 27 Namentlich sind die bei solchen Verträgen häufigen umfassenden Gewährleistungskataloge über das Geschäft und das Vermögen der Gesellschaft kaum erhältlich, und manche Zusicherungen werden nur in qualifizierter oder abgeschwächter Form abgegeben. Regelmässig wird immerhin eine (ggf. qualifizierte) Zusicherung durch die Gesellschaft über die kapitalmarktrechtlichen Publikationen der Gesellschaft verlangt und abgegeben, damit die Bank einen gewissen Schutz dafür erlangt, dass alle kursrelevanten Informationen im Markt verfügbar sind. Dies wird ergänzt durch eine Zusicherung des Verkäufers, wonach dieser nicht über nicht-öffentliche, kursrelevante Informationen verfügt. Damit schützt sich die Bank davor, als Instrument einer Transaktion unter Inanspruchnahme eines Informationsvorteils zu dienen. Üblicher Standard sind Zusicherungen über die Rechtsgewährleistung für die Aktien, die Rechtseinhaltung des Verkäufers und weitere, den Verkäufer betreffende Umstände wie die interne Autorisierung der Transaktion, dass durch die Transaktion keine anderen Verpflichtungen des Verkäufers verletzt werden etc Namentlich, ob er die Gesellschaft kontrolliert und ob er Einsitz im Verwaltungsrat hat. Hinsichtlich deren Inhalt die Bank natürlich bestmöglichen Comfort zu erlangen sucht. Ebenso WOLF (FN 1), 204 f. 11

12 Matthias Wolf Der Umfang der von den Banken typischerweise verlangten Haftungsfreistellung (Indemnity) variiert in der Praxis. Während Schadloshaltung bzw. Freistellung von Drittansprüchen hinsichtlich Gewährleistungsverletzungen und anderer Vertragsverletzungen üblich ist, sind weitergehende Freistellungen nach der Erfahrung des Verfassers weitgehend Verhandlungssache. Werden Marketingdokumente verwendet, so wird die Bank typischerweise eine Freistellung für Ansprüche aus tatsächlichen oder bloss behaupteten Unrichtigkeiten verlangen. Soweit die Bank Gewährleistungen übernimmt, beschränken sich diese in der Regel auf die Einhaltung von Selling Restrictions (vor allem hinsichtlich allfälliger Aktivitäten in den USA) und ihre persönliche Verhältnisse. Die Haftung der Bank wird häufig im gesetzlich zulässigen Mass ausgeschlossen bzw. beschränkt. 5. Bedingungen; Rücktritt Regelmässig sieht der Platzierungsvertrag Bedingungen vor, bei deren Ausfall die Bank von der Transaktion (bis zum Vollzug) zurücktreten kann. Sie dienen primär dem Schutz der Bank davor, bei Eintreten gewisser Ereignisse oder Entwicklungen mit dem Platzierungsrisiko im Kapitalmarkt zu stehen. Es handelt sich typischerweise etwa um die folgenden Bedingungen, die beim Vollzug (Closing, Settlement) erfüllt sein müssen: Richtigkeit der Gewährleistungen und Einhaltung der Verpflichtungen des Verkäufers Keine wesentliche nachteilige Veränderung (No Material Adverse Change): Typischerweise ist diese Bedingung bezogen auf die Gesellschaft, ihr Geschäft und finanziellen Verhältnisse. 28 Kein Fall von Force Majeure: Diese Bedingung bezieht sich typischerweise auf die Verhältnisse am Kapitalmarkt allgemein und an den betroffenen Börsen (z.b. Handelsunterbrüche oder Einschränkungen des 28 Zu MAC-Klauseln vgl. etwa SCHLEIFFER PATRICK, No Material Adverse Change, in: TSCHÄNI (Hrsg.), Mergers & Acquisitions VI, EIZ Bd. 48, Zürich/Basel/Genf 2004, 53 ff. 12

13 Blocktrades Handels und der Clearing- und Settlementfunktionen) sowie Ereignisse höherer Gewalt (Ereignisse und behördlich verfügte Einschränkungen auf den Finanzmärkten; Ereignisse höherer Gewalt wie Krieg, Terrorattentate, politische oder gesamtwirtschaftliche Krisen etc. in den betroffenen Ländern. Legal Opinions, namentlich setzt die Bank häufig eine sog. No registration opinion eines US-amerikanischen Rechtsanwalts voraus, gemäss welcher die Transaktion keine Registrierung nach US-amerikanischem Kapitalmarktrecht voraussetzt bzw. bewirkt. Bei einer Platzierungsstruktur ohne Übernahme des Platzierungsrisikos der Bank bzw. Best Efforts Platzierung ist der Abschluss der Preisfestsetzungsvereinbarung eine Bedingung, wobei auf diesen Abschluss grundsätzlich kein Anspruch einer Partei besteht. Ist eine der Bedingungen beim Vollzug nicht erfüllt und wurde darauf auch nicht verzichtet, so wird der Bank in der Regel ein Rücktrittsrecht vorbehalten. Ebenso sehen die Übernahmeverträge standardmässig ein Rücktrittsrecht vor bei Verzug des Verkäufers. 6. Lock-up; weitere Bestimmungen Wenn der Verkäufer nicht seine sämtlichen Aktien verkauft, wird die Bank typischerweise auf einem Lock-up, d.h. auf einer Halteverpflichtung des Verkäufers für den Restbestand seiner Aktien zum Marktschutz bestehen. Dadurch soll verhindert werden, dass der Aktienkurs kurzfristig unter (weiteren) Druck gerät und es soll die Volatilität vermindert werden. Im Übrigen enthalten die typischen Verträge manchmal Verkaufsbeschränkungen (Selling Restrictions), insbesondere hinsichtlich der USA. Dort werden auch etwa so genannte Investor Representation Letters (Big Boy Letters) verwendet. Häufig wird ausserdem vereinbart, dass die Bank berechtigt (aber nicht verpflichtet) sein soll, im zulässigen Rahmen Stabilisierungsmassnahmen am Markt zu ergreifen. 13

14 Matthias Wolf Schliesslich sehen Platzierungsverträge meist eine Gerichtsstandsklausel vor, wobei (ähnlich wie in Underwriting Agreements) der Bank ein Recht vorbehalten wird, Rückgriffsklagen an anderen Gerichten zu erheben, vor denen sie beklagt ist. 29 IV. Mitwirkung der Gesellschaft Anlass und Arten der Mitwirkung Die Gesellschaft kann auf verschiedene Weise in den Transaktionsprozess eingebunden sein. Der Anlass bzw. die Motivation der Beteiligten für die Mitwirkung der Gesellschaft besteht im Wesentlichen darin, von Gesellschafts- und Geschäftsinformationen für die Due Diligence und allenfalls die Erstellung von Angebotsunterlagen zu profitieren, sich die Unterstützung der Gesellschaft bei allfälligen Vermarktungsbemühungen zu sichern sowie Risiken und/oder Kosten von der Gesellschaft (statt von den Vertragsparteien) tragen zu lassen. Vor diesem Hintergrund wird klar, dass es für die platzierende Bank von grosser Bedeutung sein kann, ob und in welcher Form die Gesellschaft eine Transaktion unterstützt. Neben diesen Interessen der Beteiligten können aber durchaus legitime und gewichtige Interessen der Gesellschaft selbst bestehen, welche Anlass zur Mitwirkung geben und diese rechtfertigen können. Typische Formen der Mitwirkung umfassen etwa Zulassung einer (beschränkten) Due Diligence Prüfung, die Teilnahme an Road Shows oder Investorengesprächen, die Mitarbeit beim Erstellen von Marketingdokumenten, die Kostenübernahme sowie die Risikoübernahme durch Abgabe von Gewährleistungen oder Freistellungen. Verfügt die Gesellschaft über eigene Aktien, so kommt auch ein Lock-up der Gesellschaft in Frage Siehe dazu (im Rahmen von Underwriting Agreements) etwa WALLER (FN 2), 261 f. Vgl. zu Folgendem eingehend SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 297 ff. 14

15 Blocktrades 2. Gesellschaftsrechtliche Problematik Die Zulässigkeit solcher Mitwirkungshandlungen ist rechtlich in verschiedener Hinsicht problematisch, vor allem darum, weil anders als bei einer Emission der Gesellschaft aus der Transaktion keine Mittel zufliessen. Ins Auge sticht einmal der Aspekt der Gleichbehandlung der Aktionäre durch den Verwaltungsrat (Art. 717 Abs. 2 OR). Indem der Verwaltungsrat die Gesellschaft bei der Transaktion mitwirken lässt, lässt er dem verkaufenden Aktionär eine gewisse Vorzugsbehandlung zukommen. Weiter kann in der Offenlegung von Geschäftsinformationen ein Verstoss gegen die Treue- und Sorgfaltspflicht des Verwaltungsrates liegen. Schliesslich, und das ist vor allem für eine Kosten- und Risikoübernahme durch die Gesellschaft bedeutungsvoll, ist die Rechtsgeschäftsfähigkeit der Gesellschaft und die Vertretungsfähigkeit ihrer Organe gemäss Art. 718a Abs. 1 OR auf gesellschaftszweckkonforme Geschäfte beschränkt und Leistungen an Aktionäre denen keine angemessene Gegenleistung gegenübersteht können als verdeckte Ausschüttungen bzw. soweit in das geschützte Eigenkapital eingegriffen wird als unzulässige Einlagerückgewähr qualifizieren Zulässigkeit Etwas verallgemeinernd kann wohl gesagt werden, dass nach weitgehend übereinstimmender Meinung Mitwirkungshandlungen und Kosten- oder Risikoübernahmen der Gesellschaft ein rechtfertigendes Eigeninteresse der Gesellschaft und/oder angemessene Gegenleistungen voraussetzen und dass der Verwaltungsrat die Vorteile (bzw. die Abwendung drohender Nachteile) sorgfältig gegen die Kosten und Risiken der Mitwirkungshandlungen abzuwägen hat. 32 Ein Eigeninteresse der Gesellschaft lässt sich häufig in einer Verbreiterung der Aktionärsbasis und der Vergrösserung des Free Float und erhöhter Liquidität des Aktientitels sehen. Bei Unterstützungshandlungen von relativ tiefer Intensität wie z.b. der Mitwirkung bei Road Shows und Vgl. im Einzelnen SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 307 ff., m.w.h. SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 307 ff., m.w.h.; GERHARD (FN 1), 261 f.; WALLER (FN 2), 220 (für Gewährleistungen in Underwriting Agreements bei Sekundärplatzierungen), m.w.h. 15

16 Matthias Wolf Investorengesprächen dürfte ein rechtfertigendes Eigeninteresse regelmässig schon darin liegen, dass die Gesellschaft die Beziehungen zu Investoren pflegen darf und soll. 33 Die Zulassung einer Due Diligence Prüfung im Rahmen eines Blocktrades dagegen wird ein erhebliches und besonderes Eigeninteresse der Gesellschaft voraussetzen, wobei dies von der Tiefe und dem Umfang des Informationszugangs abhängt. 34 Haftungsübernahmen (Gewährleistungen und Freistellungen) der Gesellschaft im Rahmen eines üblichen Blocktrades dürften nur ausnahmsweise gerechtfertigt sein. 35 V. Prospektpflicht und Prospekthaftung 1. Keine Prospektpflicht Weder nach dem Obligationenrecht noch nach dem Kotierungsreglement der SIX Swiss Exchange besteht eine Pflicht, im Zusammenhang mit der Umplatzierung von bestehenden und kotierten Aktien einen Prospekt zu erstellen und zu publizieren. 36 Zum einen entfällt die Prospektpflicht darum, weil ausschliesslich bestehende und bereits kotierte Aktien angeboten werden. Zum zweiten ist man in der Regel bemüht, ein öffentliches Angebot im Sinne von Art. 652a OR zu vermeiden. Wenn auch der Begriff der Öffent SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 304 f. (solange keine vertrauliche oder kursrelevante Informationen offen gelegt werden). SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 304 ff. SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 308. Anders wohl bei grösseren Sekundärplatzierungen und insbes. beim IPO. SCHLEIFFER PATRICK/FISCHER DAMIAN, Prospektfreie Platzierungen, in: REUTTER/ WERLEN (Hrsg.), Kapitalmarkttransaktionen V, EIZ Bd. 107, Zürich/Basel/Genf 2010, 121 ff., 128 ff., m.w.h. Für öffentliche Sekundärangebote wird in der Lehre zum Teil eine Prospektpflicht vertreten (NOBEL PETER, Schweizer Wertpapierprospektrecht, in: HOLZBORN (Hrsg.), Kommentar zum Wertpapierprospektgesetz mit EU-Prospektverordnung und weiterführenden Vorschriften, Berlin 2008, N 7; WAT- TER ROLF, Die Festübernahme von Aktien, speziell beim Initial Public Offering, in: VON BÜREN (Hrsg.), Aktienrecht : Versuch einer Bilanz, Zum 70. Geburtstag Rolf Bär, Bern 1998, 387 ff., 399 f. 16

17 Blocktrades lichkeit im schweizerischen Recht etwas unklare Konturen aufweist, 37 so ist zumindest bei kleineren Blocktrades ein öffentliches Angebot in der Regel aufgrund der individuellen Ansprache von qualifizierten Investoren nicht gegeben. Zwar kann die Zahl der angesprochenen Investoren bei Blocktrades recht hoch sein, so handelt es sich aber praktisch immer um einen begrenzten Adressatenkreis institutioneller Investoren, die einzeln angesprochen werden. 2. Prospekthaftung Von der Frage der Prospektpflicht ist die Frage nach einer Prospekthaftung gemäss Art. 752 OR abzugrenzen. Art. 752 OR statuiert eine Verantwortlichkeit für Personen, die bei Ausgabe von Wertpapieren unrichtige, irreführende oder unvollständige Angaben gemacht haben. Anknüpfungspunkt für die Haftung ist die Erstellung eines Prospektes oder einer prospektähnlichen Mitteilung. 38 Nach wohl überwiegender Auffassung erstreckt sich die Prospekthaftung auch auf freiwillige Prospekte. 39 Wie erwähnt werden zuweilen auch bei Blocktrades kürzere Marketingdokumente, Präsentationen und ähnliche Dokumente verwendet. Diese dürften als freiwillige, prospektähnliche Dokumente qualifizieren. Haftungsbegründend sind in diesem Fall unrichtige oder irreführende Angaben, während eine Haftung aus Unvollständigkeit entfallen muss, da es keinen gesetzlich vorgeschriebenen Inhalt gibt. 40 Ein Risiko einer Prospekthaftung für Dokumente, welche bei der Investorenansprache allenfalls verwendet werden, ist SCHLEIFFER/FISCHER (FN 36), 132 ff., m.w.h. für eine Zusammenfassung der Lehre und Rechtsprechung. BSK OR II-WATTER/NOTH, Art. 752 OR, N 5. SCHLEIFFER/FISCHER (FN 36), 181 ff., m.w.h. auf die Lehre; abweichend aber BÖCKLI PETER, Schweizer Aktienrecht, 4. Aufl., Zürich 2009, 18 N 26a. WATTER/NOTH (FN 38), Art. 752 OR, N 5. Kritisch dazu: BERTSCHINGER URS, Kommentar zum Schweizerischen Obligationenrecht, KREN KOSTKIEWICZ/NOBEL/ SCHWANDER/WOLF (Hrsg.), 2. Aufl., Zürich 2009, Art. 752 OR, N

18 Matthias Wolf also nicht auszuschliessen. Immerhin ist man sich weitgehend einig, dass nur schriftliche Mitteilungen zu einer Prospekthaftung führen können. 41 Zu erwähnen ist in diesem Zusammenhang natürlich auch das Risiko einer Haftung nach ausländischem Recht sowie das Risiko einer Haftung auf anderer Grundlage als der spezifischen Prospekthaftung von Art. 752 OR. VI. Offenlegungspflichten, Insiderrecht und Marktaufsichtsrecht 1. Börsengesetzliche Meldepflicht Art. 20 BEHG schreibt für wesentliche Veränderungen bei bedeutenden Beteiligungen an kotierten schweizerischen Gesellschaften eine Meldepflicht vor. Blocktrades können verschiedene Offenlegungstatbestände auslösen. a) Meldepflicht des Veräusserers und des Erwerbers Im Vordergrund stehen die Meldepflichten des verkaufenden Aktionärs, wenn er durch den Verkauf unter eine Meldeschwelle fällt bzw. der kaufenden Investoren, wenn sie eine solche erreichen oder überschreiten. b) Meldepflicht der platzierenden Bank Nicht ganz so klar ist zuweilen, ob auch die platzierende Bank eine Offenlegungspflicht trifft. Dies ist bei typischen Blocktrades meist vermeidbar und wäre auch kaum sinnvoll, denn selbst wenn die Bank als Käufer auftritt, kauft sie ja nur zum unmittelbaren Weiterverkauf. Bei kommissionsweiser Platzierung oder direkter Stellvertretung durch die Investmentbank ist diese selbst m.e. nicht wirtschaftlich Berechtigte im Sinne von Art. 9 der BEHV- FINMA und schon darum nicht meldepflichtig. Kauft hingegen die Bank auf eigene Rechnung (obschon zum Weiterverkauf) wie beim Bought Deal, dann würde bei Erreichen oder Überschreiten eines Grenzwerts grundsätzlich eine 41 SCHLEIFFER/FISCHER (FN 36), 183 f. 18

19 Blocktrades Meldepflicht ausgelöst. Auch eine Backstop-Vereinbarung beinhaltet eine Verpflichtung der Bank, die Aktien unter Umständen auf die eigenen Bücher zu nehmen und würde daher grundsätzlich eine Meldepflicht auslösen. 42 In den meisten Fällen steht allerdings eine gesetzliche Ausnahme zur Offenlegungspflicht zur Verfügung. Einerseits die Ausnahme für Intraday- Geschäfte aufgrund von Art. 9 Abs. 4 BEHV-FINMA, wenn wie dies häufig der Fall ist der Weiterverkauf noch am selben Börsentag stattfindet. Andererseits sehen Art. 18 Abs. 1 lit. a bzw. lit. c BEHV-FINMA Ausnahmen für Banken und Effektenhändler vor für Aktien, welche diese im Handelsbestand halten (bis zu 5% der Stimmrechte) sowie bis zu drei Börsentagen zum Zweck der Abwicklung (bis zu 10% der Stimmrechte zusammen mit allfälligen anderen Aktien, die gemäss Art. 18 Abs. 1 lit. a oder b BEHV-FINMA gehalten werden). Die zusätzliche Voraussetzung gemäss Art. 18 Abs. 2 BEHV-FINMA, dass keine Absicht besteht, die Stimmrechte auszuüben oder anderweitig auf die Geschäftsführung des Emittenten Einfluss zu nehmen, ist beim Blocktrade regelmässig erfüllt. Die Ausnahme für Underwriter, welche in der Mitteilung der Offenlegungsstelle 1/09 vorgesehen ist 43 und welche eine Offenlegung in einem Prospekt ermöglicht, setzt demgegenüber einen Prospekt voraus und steht daher bei Blocktrades in der Regel nicht zur Verfügung. Eine Inanspruchnahme der in Art. 24 Abs. 1 BEHV-FINMA vorgesehenen Möglichkeit, um eine Ausnahme von der Offenlegungspflicht zu ersuchen, ist möglich, doch nach der Erfahrung des Verfassers meist unnötig. c) Handeln in gemeinsamer Absprache Unterstützungshandlungen eines Blocktrade durch die Gesellschaft 44 im Rahmen der Informationsvermittlung und/oder der Vermarktung und auch eine Übernahme von Risiken und Kosten durch die Gesellschaft führen in der Regel nicht zu einer Gruppenbildung im offenlegungsrechtlichen Sinne. Dafür wäre vorausgesetzt, dass die Beteiligten ihre Verhaltensweise im Hin Wohl gl.m. GERHARD (FN 1), 270. Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 7. April 2009, Ziff. 4. Siehe oben, IV. 19

20 Matthias Wolf blick auf den Erwerb oder die Veräusserung von Beteiligungspapieren oder die Ausübung von Stimmrechten durch Vertrag oder andere organisierte Vorkehren abstimmen. Für ein solches abgestimmtes Verhalten bedarf es einer gewissen Intensität und Organisiertheit, wobei eine Ausrichtung auf ein gemeinsames Ziel durch den Einsatz gemeinsamer Mittel und die Unterordnung der Entscheidungsfreiheit der Beteiligten hinsichtlich Erwerbs- bzw. Veräusserungstransaktionen oder der Stimmrechtsausübung vorauszusetzen ist. 45 Daran fehlt es bei den oben erwähnten Unterstützungshandlungen durch die Gesellschaft. Gleiches gilt für das Eingehen von üblichen Lock-up Verpflichtungen des verkaufenden Aktionärs oder der Gesellschaft selbst. 46 Mehrere Aktionäre, die sich im Hinblick auf einen Blocktrade zusammenschliessen oder abstimmen, qualifizieren als Gruppe im offenlegungsrechtlichen Sinne Ad hoc-publizität Für die betroffene Gesellschaft stellen sich Fragen der Ad hoc-publizität. Nach Art. 53 Abs. 1 Satz 1 KR muss der Emittent den Markt über kursrelevante Tatsachen informieren, welche in seinem Tätigkeitsbereich eingetreten sind. Es gibt dabei keine abschliessende Liste von potenziell kursrelevanten Tatsachen. 48 Als kursrelevant gelten nach Art. 53 Abs. 1 Satz 2 KR Tatsachen, die geeignet sind, zu einer erheblichen Änderung der Kurse zu führen. Von der Ad hoc-publizität nicht erfasst wird dabei eine Tatsache, die zwar das Unternehmen betrifft, aber den Ursprung ausserhalb des Unternehmens hat. 49 Ist die Gesellschaft in die Transaktion nicht wesentlich invol SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 316; WATTER ROLF/DUBS DIETER, Anchor Shareholders und Grossaktionäre: Ihr Einstieg, ihre vertragliche Einbindung und ihre Information, in: TSCHÄNI (Hrsg.), Mergers & Acquisitions XII, EIZ Bd. 103, Zürich/Basel/ Genf 2010, 33 f. Näher dazu SCHLEIFFER/WOLF (FN 6), 316 f. Ebenso wie mehrere Banken, die sich die Platzierung teilen, doch wird in der Regel eine Ausnahme zur Verfügung stehen, siehe oben, IV. Kommentar zur Ad hoc-publizitäts-richtlinie (Kommentar zur RLAhP) der SWX vom 1. Mai 2005, abrufbar unter: <www.six-exchange-regulation.com/regulation/ comments_de.html> (besucht am 11. Februar 2011), Rz 3, N 1. Kommentar zur RLAhP (FN 48), Rz 3, N 8. 20

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben)

zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) Besonderheiten börsenkotierter Gesellschaften grosser Aktionärskreis zersplittertes Aktionariat (doch kann es einen oder mehrere kontrollierende oder zumindest einflussreiche Aktionäre geben) institutionalisierter

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt

Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Zuteilungsrichtlinien für den Emissionsmarkt Richtlinien über die Zuteilung von eigenkapitalbezogenen Effekten bei öffentlichen Platzierungen in der Schweiz (2.6.04) A. Zweck 1. Bei öffentlichen Emissionen

Mehr

und das revidierte Insiderhandelsverbot

und das revidierte Insiderhandelsverbot Öffentliche Übernahmen und das revidierte Insiderhandelsverbot d Struktur Allgemeiner Teil: Grundlagen des Insiderhandelsverbots Ziele und Eckpunkte der Revision Aufsicht- und Strafrecht Überblick über

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland

CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland CEWE Stiftung & Co. KGaA ISIN DE0005403901, ISIN DE000A1X3S30 Oldenburg, Deutschland Ordentliche Hauptversammlung am Mittwoch, den 4. Juni 2014, 10:00 Uhr Bericht der persönlich haftenden Gesellschafterin

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013)

(die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Meldung eines Rückkaufprogramms (die Randnotenverweise [Rn] in diesem Formular beziehen sich auf das UEK-Rundschreiben Nr. 1: Rückkaufprogramme vom 27. Juni 2013) Dieses Formular und der Entwurf des Angebotstextes

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? RA DR. MARTIN BAHR Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter? aus der Reihe: Recht für Merchants und Affiliates - Teil I!"### RA Dr. Martin Bahr Sind Affiliates von Partnerprogrammen Handelsvertreter?

Mehr

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private

10. Münchner M&A Forum. Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private 10. Münchner M&A Forum Get The Deal Done - Transaktionssicherheit beim Taking Private Dr. Emanuel P. Strehle 15. Mai 2013 Agenda I. Einführung II. 1. Prozessüberblick 2. Prozessfaktoren 3. Sicherung von

Mehr

Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation

Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation FINMA-Mitteilung 52 (2013) 18. November 2013 Handel im eigenen Titel mit dem Zweck der Liquiditätsbereitstellung unter den neuen Bestimmungen zur Marktmanipulation Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,-

Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- Lösung Fall 8 Anspruch des L auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- L könnte gegen G einen Anspruch auf Lieferung von 3.000 Panini á 2,- gem. 433 I BGB haben. Voraussetzung dafür ist, dass G und L einen

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG

Reglement SCHMOLZ+BICKENBACH AG Reglement betreffend die Eintragung von Aktionären und die Führung des Aktienregisters der SCHMOLZ+BICKENBACH AG 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat erlässt dieses Reglement

Mehr

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation

Kapitalmarktrecht 5. Insiderhandel und Marktmanipulation Kapitalmarktrecht 5 und Marktmanipulation Was ist das? Geschäfte, die unter Verwendung von Insiderinformationen geschlossen werden Insiderinformationen = Informationen über nicht öffentlich bekannte Umstände,

Mehr

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6

BERICHT: 05_Bericht_des_Vorstands_zu_TOP 10_Rueckkauf_eigener_Aktien.docx 1 / 6 Bericht des Vorstands der Semperit Aktiengesellschaft Holding FN 112544 g gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) zu Punkt 10. der

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen

Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Target Mittelstand Kauf oder Verkauf mittelständischer Unternehmen Dr. Wolfgang Beckmann Rechtsanwalt und Fachanwalt für Handels- und Gesellschaftsrecht 1 Modul 1: Anlässe und Formen des Unternehmenskaufs

Mehr

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb

Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Was taugt der Wertpapierprospekt für die Anlegerinformation? Rahmenbedingungen für Anlegerinformation und Anlegerschutz beim Wertpapiererwerb Praxis in der Schweiz Dr. iur. René Bösch, LL.M. 22. Juni 2012

Mehr

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot?

Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Die Prospektpflicht droht schneller als gedacht - Was ist nach dem Wertpapierprospektgesetz (WpPG) ein öffentliches Beteiligungsangebot? Name: Dr. Barbara Dörner Funktion/Bereich: Rechtsanwältin Organisation:

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb)

KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) KAUFVERTRAG AKTIEN (Kleinbetrieb) zwischen ABC, Strasse, Ort (nachstehend Verkäuferin genannt) und XYZ, Strasse, Ort (nachstehend Käuferin genannt) betreffend des Verkaufs aller Aktien der G-Apotheke in

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Kundenaufträgen Inhaltsverzeichnis 1.0 Geltungsbereich S.1 2.0 Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung S.2 3.0 Fixpreisgeschäfte S.3 4.0 Kommissionsgeschäfte

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Mergers - Acquisitions

Mergers - Acquisitions Mergers - Acquisitions Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Schwerpunkte unserer Dienstleistung sind die Vermittlung des Kaufes

Mehr

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE

Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Reglement Handelsaufnahme Beteiligungsrechte REGLEMENT FÜR DIE HANDELSAUFNAHME VON INTERNATIONALEN BETEILIGUNGSRECHTEN AN SIX SWISS EXCHANGE Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/ Inhaltsverzeichnis

Mehr

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH

Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Datenschutz und Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) der FLUXS GmbH Basis der Vereinbarung Folgende Datenschutz & Geheimhaltungsvereinbarung (NDA) ist gültig für alle mit der FLUXS GmbH (nachfolgend FLUXS

Mehr

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform

Mandanteninformation. Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Mandanteninformation Wandelschuldverschreibungen als interessante Finanzierungsform Die Börsenzulassung Ihrer Gesellschaft ermöglicht es Ihnen, Kapital über die Börse zu akquirieren. Neben dem klassischen

Mehr

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken

Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken Häufig gestellte Fragen (FAQ) Rundschreiben 2008/7 Outsourcing Banken (Letzte Änderung vom 6. Februar 2015) 1. Nach welchen Kriterien beurteilt sich die Anwendbarkeit des Rundschreibens 2008/7? Ein Outsourcing

Mehr

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 -

ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - ALBA SE, Köln - ISIN DE0006209901 - / - WKN 620990 - Bericht des Verwaltungsrates zu TOP 5 über den Ausschluss des Bezugsrechts bei der Veräußerung eigener Aktien gemäß 71 Absatz 1 Nr. 8 Satz 5 i.v.m.

Mehr

Übernahmeangebot Phoenix

Übernahmeangebot Phoenix Übernahmeangebot Phoenix Sichern Sie sich die volle Prämie Nehmen Sie das Angebot an und beauftragen Sie Ihre Bank Annahmefrist vom 26. April 2004 bis 28. Juni 2004, 24:00 Uhr (MESZ) Sehr geehrte Phoenix-Aktionäre,

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt

1. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 2. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 4. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt. 5. [ ] [ ] im Folgenden [ ] genannt Term Sheet 1. [ ] 2. [ ] 3. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden einzeln und gemeinschaftlich auch Gründer genannt [ ] im Folgenden Gesellschaft genannt 4. [ ] 5. [ ] [ ],[ ], und [ ] im Folgenden gemeinsam

Mehr

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT

COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT COMMERZBANK AKTIENGESELLSCHAFT Nachtrag nach 16 Absatz 1 WpPG zum Basisprospekt vom 15. Februar 2007 über Discount-Zertifikate Discount-Zertifikate Plus 1) Der Wortlaut des jeweiligen 3 der Zertifikatsbedingungen

Mehr

Das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes: Von der Idee zum Gesetz

Das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes: Von der Idee zum Gesetz Das Öffentlichkeitsgesetz des Bundes: Von der Idee zum Gesetz Dr. Stephan C. Brunner Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Bundesamt für Justiz Datenschutz-Forum, Mittwoch 5. April 2006 Übersicht Informationszugang,

Mehr

Preisliste der Clearingdienstleistungen

Preisliste der Clearingdienstleistungen Preisliste der Clearingdienstleistungen Börsengehandelte und außerbörslich gehandelte Derivate September 2014 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einführung 3 2. Preisgestaltung 3 3. Preisstruktur 4 3.1. Transaktionsbezogene

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting. 1 Allgemeines. 2 Vertragsabschluss. 3 Gegenstand des Vertrages ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DIE COMPUTERBERATER Johannes Kaiblinger IT Consulting 1 Allgemeines Der Auftraggeber im Nachfolgenden AG genannt hat die AGBG s gelesen und zur Kenntnis genommen und anerkannt.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV)

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Tradegate Exchange (AGB-FV) erlassen am 30. Dezember 2009 von der Tradegate Exchange GmbH mit Billigung der Geschäftsführung der Tradegate Exchange

Mehr

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons

Aktienanleihen. variantenreiches investment mit attraktiven kupons Aktienanleihen variantenreiches investment mit attraktiven kupons CLASSIC-Aktienanleihen Aktienanleihen bieten weitaus höhere Zinskupons als klassische Anleihen. Während jedoch bei klassischen Anleihen

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen?

2. Kann der Treuhänder meine Zahlungsansprüche geltend machen? Häufig gestellte Fragen der Anleihegläubiger an Hoffmann Liebs Fritsch & Partner Rechtsanwälte (HLFP) als Treuhänder der WGF-Hypothekenanleihen (Frequently Asked Questions - FAQs) 1. Wie kann ich mich

Mehr

Richtlinie betr. Ad hoc-publizität. (Richtlinie Ad hoc-publizität, RLAhP) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN POTENTIELL KURSRELEVANTE TATSACHEN. Art.

Richtlinie betr. Ad hoc-publizität. (Richtlinie Ad hoc-publizität, RLAhP) I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN POTENTIELL KURSRELEVANTE TATSACHEN. Art. Richtlinie Richtlinie betr. (Richtlinie, RLAhP) Vom Regl. Grundlage 9. Oktober 008 Art. 53 KR I. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Art. Zweck Art. Anwendungsbereich In dieser Richtlinie wird die Bekanntgabepflicht

Mehr

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen

Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Informationen zur Umsetzung der GAFI-Empfehlungen Die Umsetzung der GAFI-Empfehlungen erfolgt durch Anpassung des innerstaatlichen Rechts. Es betrifft dies aus Sicht der Notare insbesondere: Die Anpassung

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Kapitalgesellschaftsrecht II

Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalgesellschaftsrecht II Kapitalmarktrecht Literatur Textsammlung Kümpel / Hammen / Ekkenga, Kapitalmarktrecht (Loseblatt) Kommentare Schwark (Hrsg.), Kapitalmarktrechts-Kom. 3. A. 2005 Groß, Kapitalmarktrecht,

Mehr

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers.

Der Unterschied zwischen beiden liegt in der Beteiligung eines Verbrauchers und eines Unternehmers. Neues Pferdekaufrecht Unterschied des Verbrauchsgüterkaufs vom sonstigen Pferdekauf Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen dem Verbrauchgüterkauf und sonstigem Pferdekauf. Daher zwingt das neue Recht zwischen

Mehr

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014

Verfügung 572/02. vom 22. August 2014 Verfügung 572/02 vom 22. August 2014 Öffentliches Umtauschangebot der UBS Groupe AG an die Aktionäre der UBS AG Feststellungsgesuch II betreffend Holding-Angebot Sachverhalt: A. Die UBS AG (UBS) beabsichtigt,

Mehr

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5.

EINTRAGUNGSREGLEMENT. betreffend. Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. EINTRAGUNGSREGLEMENT betreffend Eintragung von Aktionären und Führung des Aktienbuchs der Sunrise Communications Group AG vom 5. Februar 2015 1. Grundlagen, Geltungsbereich und Zweck 1.1 Der Verwaltungsrat

Mehr

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG)

Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Überblick über das Übernahmegesetz (ÜbG) Liechtenstein verfügt über keine eigene Börse, weshalb das schweizerische Börsengesetz nicht anwendbar ist. Mit dem Übernahmegesetz wird der negative Kompetenzkonflikt

Mehr

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen

Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen 15. April 2013 Rundschreiben 2013/xy Vertrieb kollektiver Kapitalanlagen Erläuterungsbericht Einsteinstrasse 2, 3003 Bern Tel. +41 (0)31 327 91 00, Fax +41 (0)31 327 91 01 www.finma.ch A225844/00097/1046297

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft" genannt)

hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend Fondsgesellschaft genannt) Präambel Vorname und Name Straße und Hausnr. PLZ und Wohnort (nachfolgend "Verkäufer" genannt) hält an der nachfolgend bezeichneten Kommanditgesellschaft (Firma) [xxx KG] (nachfolgend "Fondsgesellschaft"

Mehr

Fallstudie. Projekt Fortuna

Fallstudie. Projekt Fortuna - IPO Projekt Fortuna AG Projekt Fortuna Wien, März 2004 1 Ausgangslage und Wahl des Lead Managers Entscheidungsprozess Fortuna ist im Bereich Umwelttechnologie tätig und benötigt für eine größere Investition

Mehr

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment

Börsenführerschein. Aktien. 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Börsenführerschein Agenda Aktien 1. Die Bilanz 2. Aktien und die verschiedenen Eigenschaften 3. Die Aktienemission 4. Risiko und Investment Die Bilanz 1. Die Bilanz Aktiva Passiva Eigenkapital - Grundkapital

Mehr

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien)

RWE Aktiengesellschaft. Essen. (ISIN: DE0007037129 / WKN: 703712 Stammaktien) (ISIN: DE0007037145 / WKN: 703714 Vorzugsaktien) Dieses Bezugsangebot richtet sich ausschließlich an die Aktionäre der RWE Aktiengesellschaft und stellt kein öffentliches Angebot von Wertpapieren dar. RWE Aktiengesellschaft Essen (ISIN: DE0007037129

Mehr

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1

Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER... 1 Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen Inhaltsverzeichnis Schema F Wertpapierbeschreibung für Standard-Optionen 1 ALLGEMEINE ANGABEN ÜBER DEN EMITTENTEN BZW. SICHERHEITSGEBER...

Mehr

Weisung 20 Handel auf einer separaten Linie

Weisung 20 Handel auf einer separaten Linie Seit e SWX-DDM-MAN-/D DDM MSE-RDI Weisung 20 Handel auf einer separaten Linie 01.11.2005 DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMUNGEN ÜBER DEN HANDEL AUF EINER SEPARATEN LINIE. Unbeschränkt Weisung 20 Seite i

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf

Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf Gesetzesänderungen «Nominee», Entwurf 25. August 2008 Die folgenden Änderungen beziehen sich auf das geltende Obligationenrecht unter der Annahme, dass die Änderungen gemäss Botschaft des Bundesrates vom

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten?

Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Wer veranlaßt eine Zwischenablesung, wer trägt die Kosten für deren Durchführung und was ist zu beachten? Dieses Thema ist zwischen vielen Parteien ein Streitpunkt und wir bekommen oft Fragen hierzu. Daher

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der Huth Sport Marketing GmbH Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen werden Bestandteil eines jeden mit uns abgeschlossenen Lehrgangsvertrags. Abweichungen bedürfen

Mehr

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.

usic news «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt N o Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic. usic news N o 02/13 Juli 2013 «Cargo Sous Terrain, CST» von der Vision zum Projekt Interview mityvette Körber,Projektmanagerin CST, RVBS Partner in Aarau www.usic.ch Sabine Wyss,Rechtsanwältin Kellerhals

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

eurex rundschreiben 210/15

eurex rundschreiben 210/15 Datum: 1. Dezember 2015 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Frankfurt AG und Vendoren Autorisiert von: Michael Peters Anforderungen an Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland, die Aktienoptionen

Mehr

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung

für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung WEGLEITUNG für Gesuche betreffend die Bewilligung als inländische Börse und börsenähnliche Einrichtung Ausgabe vom 11. Juni 2014 Zweck Diese Wegleitung soll als Arbeitsinstrument die Erstellung von Gesuchen

Mehr

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds)

ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) ishares plc (eine Umbrella-Investmentgesellschaft mit veränderlichem Kapital und getrennter Haftung zwischen den Teilfonds) Kotierung der Anteile der folgenden Teilfonds: ishares FTSE 250 UCITS ETF ishares

Mehr

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel

Bezugsrechte, IPO, Underpricing. Von Maik Schneppel Bezugsrechte, IPO, Underpricing Von Maik Schneppel Inhalt Einleitung Bezugsrechte IPO Underpricing Einleitung Wann werden Bezugsrechte ausgeübt? Einleitung Grundkapital wird als gezeichnetes Kapital bezeichnet

Mehr

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte

RESEARCH TEAM TAGESBERICHT. 30. Juni 2016. DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte RESEARCH TEAM TAGESBERICHT DISCLAIMER & MITTELUNGEN Bitte lesen Sie den Disclaimer und die Mitteilungen am Ende dieses Berichte EUR / USD Niedrige Volatilität Der EUR/USD klettert nun langsam höher, nach

Mehr

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1

Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1 zum Kurs 41520, Banken und Börsen, WS 2011/2012 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: WS 2011/2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 3 und 4)

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Übersetzung aus der englischen Sprache

Übersetzung aus der englischen Sprache Übersetzung aus der englischen Sprache Richtlinie zur Beilegung von Streitigkeiten betreffend Registrierungsvoraussetzungen für.tirol Domains (Eligibility Requirements Dispute Resolution Policy/ERDRP)

Mehr

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung

Rundschreiben 2009/1 Eckwerte zur Vermögensverwaltung Banken Finanzgruppen und -kongl. Andere Intermediäre Versicherer Vers.-Gruppen und -Kongl. Vermittler Börsen und Teilnehmer Effektenhändler Fondsleitungen SICAV KG für KKA SICAF Depotbanken Vermögensverwalter

Mehr

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 -

Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Geschäftsbedingungen für den Freiverkehr an der Börse München - Stand 3. Juli 2014 - Börse München INHALT I. Abschnitt: Organisation 1 Träger 2 Organe 3 Mitgliedschaft, Vorsitz und Amtszeit des Freiverkehrsausschusses

Mehr

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission

Revision BEHV-EBK / April 2007 Geltende Verordnung Revisionsvorschläge Kommentare April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission Revision BEHV-EBK / April 2007 Verordnung der Eidgenössischen Bankenkommission über die Börsen und den Effektenhandel (Börsenverordnung-EBK; BEHV-EBK) vom 25. Juni 1997 (Stand am 20. Dezember 2005) Die

Mehr

Was wird aus dem KG-Fonds?

Was wird aus dem KG-Fonds? Was wird aus dem KG-Fonds? Neue Regulierungstatbestände nde und Gesetzesvorhaben 28.10.2009 G. Meyer zu Schwabedissen www.mzs-recht.de 1 Rückblick: KG-Fonds: ein Produkt des Grauen Kapitalmarkts BaFin-Schreiben

Mehr

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Offenlegungs- und übernahmerechtliche Aspekte bei Kapitalmarkttransaktionen

Offenlegungs- und übernahmerechtliche Aspekte bei Kapitalmarkttransaktionen Offenlegungs- und übernahmerechtliche Aspekte bei Kapitalmarkttransaktionen Inhalt Patrick Schleiffer * I. Einführung 127 II. Offenlegungsrechtliche Aspekte 128 1. Grundlagen 128 a) Überblick und Regelungszweck

Mehr

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.

Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26. Az: 3/11 O 3/91 Vorhergehendes Az: Gericht: LG Frankfurt am Main Datum: 16.09.1991 Fundstelle: Siehe auch: http://www.globalsaleslaw.com/content/ api/cisg/urteile/26.htm E n t s c h e i d u n g s g r ü

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG

F S D Z RECHTSANWÄLTE & N O T A R I A T AG F S D Z RECHTSWÄLTE & N O T A R I A T AG Der Verkauf eines Geschäftsbereichs Eine Übersicht Von Andreas Marti, Rechtsanwalt LL.M. FSDZ-Rechtsanwälte & Notariat AG, Artherstrasse 23a, 6300 Zug Regeste:

Mehr

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen

Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Überarbeitung des Leitfadens in den Bereichen Ad-hoc-Publizität und Directors Dealings Meldungen Informationsveranstaltung der BaFin 04.06.2009 Barbara Kunz, Dr. Jan Budäus Inhalt 1. Ad-hoc-Publizität

Mehr

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen

Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Abschlussklausur Vertiefung Handels- und Gesellschaftsrecht Lösungsskizze Fragen Allgemeiner Korrekturhinweis: Volle Punktvergabe bereits, wenn die fett geschriebenen Schlüsselworte (oder vergleichbare

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag

Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag Projekt /Veranstaltungssponsoringvertrag zwischen vertreten durch nachfolgend Sponsor genannt und Wirtschaftsjunioren Kassel e.v., vertreten durch den Vorstand, Kurfürstenstraße 9, 34117 Kassel nachfolgend

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr