Skate & Roll. Inline-Skaten - aber sicher

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Skate & Roll. Inline-Skaten - aber sicher"

Transkript

1 Skate & Roll Inline-Skaten - aber sicher 1

2 Inline-Skaten - aber sicher! Als 1980 der amerikanische Eishockeyspieler Scott Olsen einen Sommerschlittschuh für das Training in der warmen Jahreszeit konstruierte, ahnte er nicht, welchen Boom seine Erfindung auslösen würde. Kaum eine andere Sportart hat in so kurzer Zeit so viele begeisterte Anhänger gewonnen wie das Inline-Skaten. Mit gleichmäßigen Schwüngen sanft über den Asphalt zu gleiten ist ein elementares Vergnügen, an dem immer mehr Menschen aller Altersstufen Gefallen finden. Skaten ist Lebensfreude pur. Mit dem guten alten Rollschuhfahren hat das Skaten nicht mehr viel zu tun. Mit Inline-Skates ist mit wenig Kraftaufwand ein beachtliches Tempo zu erreichen. Wer dies tut, ohne etwa bremsen gelernt und geübt zu haben, riskiert schmerzhafte Stürze und folgenschwere Unfälle. Skaten ist - verantwortungsbewusst betrieben - ein gutes Ausdauertraining mit positiven Auswirkungen auf Fitness und Gesundheit. Doch ohne Zweifel ist Inline-Skaten auch ein Sport mit überdurchschnittlich hohem Verletzungsrisiko. Einer Studie der Universität Bochum zufolge verletzen sich pro Jahr Skater pro Jahr so schwer, dass sie ärztlich behandelt werden müssen. 2

3 Je mehr Trendsportler auf Straßen und Gehwegen unterwegs sind, desto häufiger die Konflikte mit Fußgängern, Radfahrern und anderen Verkehrsteilnehmern. Meist sind sie weder auf Geh- und Radwegen noch auf der Straße gern gesehen. Ungeübte oder sehr schnelle Fahrer gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere. Spezielle Verkehrsregeln für Inline- Skater gibt es aber bislang nicht. Nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs sind Inline-Skater wie Fußgänger zu behandeln. Sie sollen also die Gehwege benutzen, müssen dabei aber, wie die Richter betonen, stets Rücksicht auf die Schwächeren nehmen. Letztlich bleibt diese Lösung für Skater und Fußgänger unbefriedigend. Eine Entscheidung des Gesetzgebers, die den Besonderheiten der Inline-Skater als Verkehrsteilnehmer in der Straßenverkehrsordnung gerecht wird und Konflikt- und Gefahrenpotenziale entschärft, ist deshalb dringend erforderlich. Die vorliegende Broschüre der deutschen Versicherer und der Deutschen Verkehrswacht soll Einsteigern und wenig Geübten helfen, Gefahren zu erkennen und möglichst zu vermeiden. Der Spaß am Inline-Skaten wird sich dann ganz von allein einstellen. Prof. Dr. Anselm Vorsitzender der Schadenverhütungskommission des GDV 3

4 Die Ausrüstung Die Ausrüstung spielt eine große Rolle für die Fahrsicherheit, für das Fahrerlebnis und auch für die Folgen von Stürzen. Die Ausstattung der meisten Skater mit Schützern und einem Helm ist jedoch unzureichend. Jährlich verletzen sich ca Skater so schwer, dass sie einen Arzt aufsuchen müssen. Mehr als jeder dritte verunglückte Skater trägt Verletzungen am Handgelenk davon, gefolgt von Unterarm- und Ellenbogenverletzungen. 4

5 Die Inline-Skates Inline-Skates An erster Stelle stehen die Inline-Skates, die vor allem passen müssen! Zu kleine Schuhe führen zu schmerzhaften Druckstellen oder Krämpfen, bei zu großen oder zu weichen Schuhen steigt das Risiko von Gelenkverletzungen. An einem der Skates ist ein einstellbarer Bremsblock angebracht. Hier zahlt sich Qualität aus, denn gute Stopper erreichen eine hohe Bremswirkung. Beim Kauf ist fachkundige Beratung sehr hilfreich. Die Schützer Die Schutzkleidung besteht aus Schonern für Knie, Handgelenke sowie Ellenbogen und einem Helm. Die Knieschoner haben die überragende Rolle beim Fallen. Sie müssen die Hauptaufprallenergie auffangen und sollen nicht nur dem Aufprall, sondern auch dem Rutschen auf dem Asphalt gewachsen sein. Die Knieschoner sollten neben den Klettverschlüssen einen Strumpf besitzen, der über das Bein gezogen wird. Die polsternde Wirkung erzielen sie mit einem Schaumstoffkissen unter einer harten Schutzkappe. Knieschoner Handgelenkschoner Handgelenkschoner haben mehrere Funktionen zu erfüllen. Sie sollen die Hände vor Schrammen und Schürfwunden schützen und die Handgelenke vor Verstauchungen oder gar Brüchen. Der beste Handgelenkschoner schützt jedoch beim direkten Sturz auf die Hände nicht vor Brüchen des Handgelenkes. Aus diesem Grund sollte ihr Einsatz die Ausnahme bleiben. Die Hartplastikschiene auf der Handinnenseite verschleißt und muss nach Gebrauch kontrolliert werden. Ellenbogenschoner ähneln den Knieschonern. Sie haben eine Kappe aus Hartplastik, ein Polster aus Schaumstoff, einen Strumpf, der über den Arm gezogen wird und in der Regel zwei Klettverschlüsse. Ellenbogenschoner Gerade beim Rückwärtsfallen hilft eigentlich nur ein Helm. Die Zahl der Kopfverletzungen beim Inline-Skating liegt nach den gängigen Studien zwischen 5-10%. Eine Beleuchtung und Reflektoren sind nicht vorgeschrieben, aber sinnvoll. Batteriebetriebene Leuchten, reflektierende Bänder oder Aufkleber sind in jedem guten Fahrradgeschäft erhältlich und erhöhen die Sicherheit enorm. 5

6 Skaten lernen - aber wo? Wer auf öffentlichen Verkehrsflächen skaten will, sollte die Basistechniken des Inline-Skating Vorwärtsfahren Kurvenfahren bzw. Ausweichen Bremsen Fallen auf jeden Fall beherrschen. Eine Ausbildung ist wenig aufwendig und meist nur mit geringen Kosten verbunden. In fast allen Städten gibt es lizensierte Trainer der Sportverbände, die Schulungen anbieten. Informationen über Skater-Schulen sind in der Regel auch bei Geschäften, die Inline-Skates führen, erhältlich. 6

7 Geeignete Flächen zum Üben sind rar. Nur wenige Flächen im öffentlichen Raum sind zur Nutzung für Skater ausgewiesen. Gut nutzbar als Übungsfläche oder Spielraum für Inline-Skater sind eigentlich nur Verkehrsflächen, die zwar im Gültigkeitsbereich der StVO liegen, jedoch keinen oder kaum motorisierten Verkehr aufweisen - wie viele Park- oder Veranstaltungsplätze. Die folgenden Fragen helfen bei der Beurteilung: Ist die Nutzung des Geländes zulässig, bzw. ohne Störung der Anlieger möglich? Ist das Gelände vom öffentlichen Verkehrsraum deutlich getrennt, sind PKW-Zufahrten einsehbar? Ist der Belag frei von Gefahrenstellen, bzw., können diese kenntlich gemacht oder abgesperrt werden? (Scherben, Splitter, Öl- oder Benzinlachen, tiefe Löcher, Gulli-Gitterdeckel, stark verschmutzte Teilbereiche, Abhänge oder sehr steile Treppen.) Ist die Gestalt und Oberflächenbeschaffenheit des Geländes geeignet? Ideal sind wechselnde Beläge und kleine Bodenunebenheiten, ein leichtes Gefällstück mit ausreichenden Ausrollzonen, Bordsteinkanten, ein angrenzendes Rasenstück und eine absicherbare Treppe. Skaten lernen 7

8 Wege für Inline-Skates Für alle Verkehrsflächen gilt selbstverständlich die Straßenverkehrsordnung, die Inline-Skates nicht als Verkehrsmittel, sondern als Sport- bzw. Spielgerät ansieht. Skater werden daher den Fußgängern gleichgestellt. Für den Inline-Skater bedeutet dies, dass er sich auf Gehwegen, gemeinsamen Geh- und Radwegen, in Fußgängerzonen und auf Wohn- und Spielstraßen nur mit angemessener Geschwindigkeit bewegen darf. 8

9 Unabhängig von den geltenden straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften sind zahlreiche schöne Wege für Skater wenig geeignet. Nur dort, wo glatter Asphalt oder ein vergleichbarer Untergrund ist, kann das Inline- Skating durchgeführt werden und vor allem auch Spaß bereiten. Leider geben im Handel erhältliche Landkarten keine Auskunft über die für Inline-Skater so wichtige Beschaffenheit der Weg-Oberflächen. Jeder Ausflug kann plötzlich beendet sein, wenn ein unüberwindbares Schotter- oder Waldstück auftaucht. Speziell für Fitness - Skater entwickelte Inline-Skate Guides können hier Abhilfe schaffen. Landkarten Im Buchhandel erhältliche Inline-Guides enthalten spezielle Ausflugs-Karten für Skater Gefällstrecken Wenn Ausflüge individuell geplant werden, gibt es eine ganze Menge zu beachten: Bei Steigungen und Gefällstrecken mit einer Neigung von mehr als 3% ist besonders über längere Distanzen die Leistungsgrenze von wenig geübten Inline-Skatern erreicht. Für geübte Skater sind dagegen Gefällstrecken von bis zu 12% in der Regel problemlos zu bewältigen. Gerade bei längeren Gefällstücken unterliegt jedoch der Bremsblock einem extremen Verschleiß und muss kontrolliert werden. Ausflüge Da bestimmte Brems- und Fahrmanöver nicht spurtreu auszuführen sind, ist eine Wegbreite von mindestens 3 Metern empfehlenswert. Für fortgeschrittene Inline-Skater kommen auch Wege von 2 Metern Breite in Betracht. Schmaler als 1.80 Meter sollten nur kurze Strecken sein, da schon das einfache Vorwärtslaufen keinen Spaß mehr bereitet. In Bussen und Bahnen sind Inline-Skates in der Regel untersagt, Ersatz-Schuhe sollten mitgenommen werden. 9

10 Richtig bremsen Bremsen kann schwierig werden: Das Spurhalten fällt manchmal schwer, und Nässe oder glatte Böden verlängern den Bremsweg enorm. Wer im Verkehrsraum skaten möchte, muss mindestens eine effektive Bremstechnik sicher beherrschen. Die Hauptsache ist, zuverlässig und verletzungsfrei in der jeweiligen Situation zum Stehen zu kommen. Mit der Heel-Brake-Technik lassen sich vergleichsweise kurze Bremswege erzielen. 10

11 Bremsen muss gelernt werden Heel-Brake Die Universal-Technik ist der Heel-Brake, bei dem der angebaute Gummi-Stopper auf dem Asphalt reibt. Messungen und Tests haben ergeben, dass man mit dieser Technik den kürzesten Bremsweg erzielt - wenn man von Spezialtechniken wie dem Hockey-Stopp absieht. Der Gummi-Stopper muss regelmässig auf Verschleiß kontrolliert und bei Bedarf ausgewechselt werden. So geht es auch: Der T-Stopp, bei dem ein Schuh quer zur Fahrtrichtung auf den Asphalt gesetzt wird, eignet sich gut zur Regulierung der Geschwindigkeit. Der erreichbare Bremsweg ist doppelt so lang wie beim Heel-Brake, weshalb er nicht die beste Gefahrenbremstechnik darstellt. Der Nachteil: Die Rollen schleifen sich stark einseitig ab. T-Stopp Power-Slide Beim Power-Slide muss aus der Vorwärtsbewegung in eine kurze Rückwärtsfahrt gedreht werden, um dann das in Fahrtrichtung vordere Bein zur Streckung zu bringen und den Fuß quer zur Fahrtrichtung auf den Boden aufzusetzen. Der Power Slide ist zwar sehr effektiv, aber für Alltagssituationen nicht zu empfehlen. Er ist schwer zu lernen, da mehrere komplizierte Bewegungen gleichzeitig ausgeführt werden müssen. Rasenstopp Der Rasenstopp ist eigentlich keine Bremstechnik, aber bei Gefahr trotzdem sehr effektiv. Wenn der Weg plötzlich versperrt ist, kann die Flucht und das Auslaufen auf einem angrenzenden Rasenstück den einzigen Ausweg bilden. 11

12 Richtig Fallen Wer fahren will, muss richtig fallen können. Selbst ein geübter Skater muss Falltechniken beherrschen, um sich bei einem Unfall nicht zu verletzen. Bei einem unkontrollierten Sturz ist die Verletzungsgefahr besonders groß, denn typische Sturzreaktionen, die von fast jedem Menschen automatisch ausgeführt werden, sind beim Skaten eher gefährlich. 12

13 Double-Kneeing Richtig fallen... Die empfehlenswerte Allround-Technik ist das Double-Kneeing. Die Füße stehen schulterbreit und parallel nebeneinander. Die Knie werden stark gebeugt und gleichzeitig leicht geöffnet, da dies die Hüftbeugung unterstützt. Der Oberkörper bleibt senkrecht. Die Kippbewegung nach vorne ist nach Möglichkeit zu verhindern. Dazu wird in dem Moment, wenn die Knie den Boden berühren, der Oberkörper und damit der Körperschwerpunkt stark nach hinten verlagert - man setzt sich sozusagen auf seine Inline-Skates. Der Schwung wird durch die Knieschoner abgebremst, und der Skater rutscht dann auf beiden Knien und den Fußspitzen bis zum Stillstand. Zur Sicherheit sollten die Hände in Höhe der Brust mit leicht eingewinkelten Ellenbogen geparkt werden. Die Unterarme sind dabei am Körper angelehnt und fast parallel zum Boden. Die ungeschützten Finger sind für den Fall, dass die Hände doch auf dem Boden aufsetzen, gestreckt. Bank... in das Double-Kneeing Diese Falltechnik ist bis auf die letzte Phase des Fallens mit dem Double Kneeing fast identisch: Durch Beugung der Knie und des Hüftgelenkes wird der Körperschwerpunkt abgesenkt. Die Füße stehen schulterbreit auseinander und parallel. Die Unterarme sind fast parallel zum Boden ausgerichtet und die Hände werden stark gespreizt vor der Brust geparkt. Wenn die Knie den Boden berühren, setzt man sich auf die Fersen. Kippt nun der Oberkörper nach vorn, kommen zusätzlich zu den Knieschonern die Handgelenkschoner zum Einsatz. Auf der Plastikschiene werden die Arme entgegen der Fallrichtung nach vorn geschoben. Dies bewirkt eine Körperspannung, und man rutscht auf den Knien und den Handgelenkschonern. Wichtig ist auch hierbei, dass das Gesäß möglichst nahe bei den Fersen ist. Der Knie-Ellenbogen-Handgelenk-Fall Von dieser relativ weit verbreiteten Falltechnik, wobei ein kontrollierter Fall des Körpers nach vorne zunächst auf die Knie, dann mit vorwärts kippendem Oberkörper auf die Ellenbogen und schließlich auf die Handgelenke erfolgen soll, ist eher abzuraten. Bei mittlerer bis hoher Geschwindigkeit besteht gerade bei Kindern die Gefahr, dass der Kopf unsanft auf dem Weg aufschlägt. Viele Anfänger fallen außerdem gleichzeitig auf Knie und Hände, was zu schweren Verletzungen der Handgelenke führen kann. Bei etwas höheren Geschwindigkeiten besteht außerdem die Gefahr, schmerzhaft auf die Ellenbogen zu stürzen....oder weiter zur Bank Und schließlich führt die Stellung der Unterarme bei dieser Falltechnik dazu, dass Ellenbogen- und Handgelenkschützer nur noch eingeschränkt wirken können. 13

14 Besondere Gefahren Inline-Skater sind speziellen Gefahren ausgesetzt. Die Unkenntnis solcher Gefahren ist ein wichtiger Grund für die Verletzungen auf Inline-Skates. Die Beschaffenheit der Fahrbahnoberflächen und ihr Einfluss auf den Grip (Haftungs- /Reibbeiwert) hat eine zentrale Bedeutung für Inline-Skater. Sie kann bestimmte Fahrmanöver erleichtern, erschweren oder sogar unmöglich machen. Oberflächen mit schlechten Haftungseigenschaften sind z.b. frisch geteerte Wegstrecken, sehr feinkörniger Asphalt, Fliesen oder Straßenmarkierungen wie z.b. Zebrastreifen, wobei Nässe die Haftung zusätzlich verschlechtern kann. Grundsätzlich gilt: Je glatter ein Untergrund, desto länger wird der Bremsweg sein, desto größer sind die fahrbaren Kurvenradien und desto schwieriger sind plötzliche Richtungsänderungen. 14

15 Je rutschiger der Untergrund, desto kleiner sollte der Skate-Schritt sein geringer sollte die eigene Geschwindigkeit sein größer sollte die Schrittstellung der Füße sein, da das die Stabilität des Inline-Skaters erhöht größer muss der Krafteinsatz beim Bremsen sein, wenn man kurze Bremswege erzielen können will. Gefürchtete Sturzfallen für Skater sind Kanaldeckel, Metallgitter, Schachtdeckel, Straßenbahnschienen, Kies, Schlaglöcher sowie Quer- und Längsrillen aller Art. Diese Hindernisse werden am besten überwunden, indem man: vorher abstoppt das Hindernis zu umfahren versucht nicht skatet, sondern zu gehen versucht mit langsamen seitlichen Schritten darüber hinweg zu rollen versucht mit kleinen Sprüngen das Hindernis zu überqueren versucht Furchen und Rillen möglichst diagonal überfährt. Querrillen Kies Nicht geskatet werden sollte auf Strecken: die durchgängig nass oder von Schnee und Eis überzogen sind. Kontrollierte Bewegungen sind so gut wie unmöglich oder extrem eingeschränkt deren Teer/Asphalt durch große Hitzeeinwirkungen weich geworden ist. Die Inline-Skates bleiben im weichen Asphalt stecken. Längsrillen Metallgitter Geeignete Gefällstrecken Auf die Gefahren bei Gefällstücken wurde bereits hingewiesen. Wichtig ist, dass Skaten ohne Angst möglich ist der Streckenverlauf weithin gut einsehbar ist und der Weg eine Breite von min. 3 Metern hat die Fahrbahnoberfläche frei von Hindernissen, Bodenwellen, Schlaglöchern ist neben der Strecke sich Grünstreifen, auf die im Zweifelsfalle ausgewichen werden kann, befinden die Verkehrsdichte, besonders der Gegenverkehr, gering ist. 15

16 Konflikte auf Geh- und Radwegen Konflikte mit anderen Verkehrsteilnehmern auf den gemeinsamen Wegen ergeben sich im Geradeausverkehr vor allem aus den Geschwindigkeitsdifferenzen. Auf gemeinsamen Gehund Radwegen sind routinierte Radfahrer schneller als ungeübte Skater. Der Inline-Skater hat jedoch durch seine Schwenkbewegung einen größeren seitlichen Platzbedarf. Anfänger haben mitunter noch Probleme, beim Fahren wie beim Bremsen oder Verlangsamen die Spur zu halten. Skater haben mit steigendem Tempo in der Regel einen noch höheren seitlichen Platzbedarf. Im Vergleich zu Fußgängern auf dem Gehweg ist jedoch meist der Inline-Skater der schnellere - auch als Anfänger. Allerdings haben die meisten Fußgänger kaum eine Vorstellung von dem Platzbedarf eines Skaters bei Ausweich- oder Bremsmanövern. 16

17 Skater bewegen sich fast geräuschlos. Treten Fußgänger aus Hauseingängen oder Geschäften auf den Gehweg heraus, werden sie von Skatern meist völlig überrascht und können kaum reagieren. Es liegt auf der Hand, dass der Raum und die Zeit, die einem Inline-Skater bleiben, um angemessen reagieren zu können, sehr knapp sind. Wie viel Zeit bleibt, hängt vor allem von zwei Faktoren ab: 1. Der eigenen Geschwindigkeit (und dem Fahrbzw. Bremsvermögen) 2. Den Sichtverhältnissen Gerade an Häuserfrontecken oder scharfen Kurven, die nicht einsehbar sind, müssen Inline-Skater in kürzester Zeit zum Stillstand kommen können. Wenn andere Verkehrsteilnehmer auf gleicher Strecke in entgegengesetzter Fahrtrichtung unterwegs sind, wächst die Kollisionsgefahr mit der Abnahme des zur Verfügung stehenden Platzes. Auch beim Inline-Skating ist ein Frontalzusammenstoß mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern. Fußgänger Fußgänger Typische Konfliktsituationen Das Nichtbeachten der Vorfahrt von Fußgängern Langsame Verkehrsteilnehmer auf dem Gehweg Menschenansammlungen auf dem Gehweg und an der Bushaltestelle Abrupter Richtungswechsel von Fußgängern Plötzliches Stehenbleiben von Fußgängern Auf dem Gehweg Rad fahrende und spielende Kinder Zickzack-laufen von Fußgängern. Radfahrer im Gegenverkehr Inline-Skater und Hunde Radfahrer Konflikt lösungs strategien Alle Verkehrsteilnehmer müssen ihr Verhalten ständig aufeinander abstimmen. Dazu ist Vorausdenken erforderlich, um nicht von einer auftretenden Gefahr überrascht zu werden. Nur so können durch frühzeitiges Reagieren Konflikte entschärft oder vermieden werden. Neben einer angepassten und defensiven Fahrweise kommt dem Miteinander-kommunizieren im Straßenverkehr eine große Bedeutung für die Vermeidung von Unfällen zu. 17

18 Konflikte mit Autofahrern Konflikte mit Autofahrern ergeben sich oft an Kreuzungen bzw. Einmündungen sowie an nicht einsehbaren querverlaufenden Wegen, wie etwa Grundstücksausfahrten. An Kreuzungen und Einmündungen schätzen Autofahrer die Geschwindigkeiten von Inline- Skatern oft falsch ein. Gerade hier gilt für jeden Inline-Skater: Jeder ist selbst dafür verantwortlich, die Situation und ihre möglichen Gefahren richtig 18 einzuschätzen. Niemand sollte sein Schicksal in die Hände anderer Verkehrsteilnehmer legen!

19 Ein- bzw. Ausfahrten stellen für Inline-Skater eine besondere Gefahrenquelle dar. Der Autofahrer, der aus einer Einfahrt den Gehweg queren muss, um auf die Straße zu gelangen, sieht erst einmal nicht, ob von links oder rechts ein Inline-Skater angefahren kommt. Erst wenn er schon zur Hälfte auf dem Gehweg steht, ist ihm der Blick nach links und rechts möglich. Der Skater hat das Problem, dass ihm kein Raum zur Verfügung steht, wohin er ausweichen könnte. An Ein- und Ausfahrten sollte er daher nur so schnell fahren, dass er sofort anhalten könnte. Sicherer fährt zudem, wer Ausfahrten nicht zu nah an der Hauswand passiert. Typische und häufig auftretende Konflikte Parkende Autos auf den Gehwegen Schnelles Heranfahren von motorisierten Verkehrsteilnehmern an Zebrastreifen Schnelles Herausfahren von motorisierten Verkehrsteilnehmern aus Ausfahrten Zurücksetzen von Pkws auf den Gehweg bei Wendemanövern Öffnen der gehwegseitigen Tür ohne den Verkehr auf dem Gehweg zu beachten Einmündung Ausfahrt Überweg 19

20 Haftung und rechtliche Grundlagen Bei Unfällen sind meist die zivilrechtlichen Folgen, d. h. die Haftung für Personen- und Sachschäden, besonders gravierend. Auch Inline-Skater haften für jeden schuldhaft verursachten Schaden. Es können sich 20 Ansprüche auf Schadensersatz und Schmerzensgeld ergeben. Empfehlenswert ist der Abschluss einer Privathaftpflichtversicherung für Schäden, die Anderen zugefügt werden, und einer Unfallversicherung für eigene Verletzungen.

21 Inline-Skater sind rechtlich Fußgängern gleichgestellt. Das heißt grundsätzlich: Skaten ist dort erlaubt, wo Fußgänger gehen dürfen, und dort verboten, wo Fußgänger nicht gehen dürfen. Gehweg Erlaubt sind mithin: Gehwege oder Bürgersteige, Seitenstreifen (wo keine Gehwege vorhanden sind), Fußgängerwege, Fußgängerbereiche (-zonen), Verkehrsberuhigte Bereiche und Spielstraßen, Gemeinsame Rad- und Fußwege, Fußgängerüberwege (Zebrastreifen). Die Fahrbahn benutzen dürfen Inline-Skater nur dann, wenn keine Gehwege und auch keine Seitenstreifen vorhanden sind. Auf Landstraßen ohne Gehwege müssen Inline-Skater langsam am äußersten linken Rand fahren. Die Gleichstellung der Skater mit Fußgängern gilt auch in Bezug auf das Tempo: Wenn Schrittgeschwindigkeit erforderlich ist, um niemanden zu belästigen, zu behindern oder zu gefährden, dann muss der Skater Schritt fahren und bremsbereit sein. Zudem spielt immer der Gesichtspunkt der ständigen Vorsicht und gegenseitigen Rücksicht aus 1 Abs. 1 StVO hinein. Es gilt das Prinzip des vorausschauenden Skatens. Außerortsstraße Gemeinsame Wege 21

22 Regeln für Skater Auf Grund vieler, oft mit schweren Verletzungen einher gehenden Unfälle wurden in Deutschland 1997 diese goldenen Regeln für Inline- Skater aufgestellt Beim Kauf von Inline-Skates auf Sicherheit, Komfort und gute Qualität achten. 2. Unbedingt die komplette Schutzausrüstung tragen. 3. Vor dem Skaten die Muskulatur mit leichten Dehnübungen aufwärmen. 4. Erst Stoppen lernen und stets nur so schnell fahren, dass jederzeit gebremst und die Geschwindigkeit immer kontrolliert werden kann. 5. Verunreinigungen, Unebenheiten und Risse im Asphalt umfahren. 6. Augen immer offen halten; Blick stets in Fahrtrichtung. 7. Mit voller Konzentration fahren - deshalb auch keinen Walkman beim Skaten benutzen. 8. Verkehrsreiche Gegenden meiden - Straßen und Radwege sind ohnehin Tabuzonen. 9. Beim Fahren während der Dunkelheit LED-Blinkleuchten tragen, Kleidung und Ausrüstung z.b. durch Reflexstreifen auffälliger machen. 10. Auf Bürgersteigen rechts skaten, Fußgänger nur links überholen. 11. Die Verkehrsregeln sind zu beachten, Fußgänger haben grundsätzlich Vorrang.

23 Impressum Skate & Roll Inline-Skaten - aber sicher entstand in einer Kooperation zwischen der Deutschen Verkehrswacht e.v. (DVW) und dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Es wurde auf der Basis des gleichnamigen Lehrerhandbuchs erarbeitet. Herausgeber: Deutsche Verkehrswacht e.v. Redaktion: Martin Kraft, VMS Verkehrswacht Medien & Service-Center Satz, grafische Gestaltung: Luzia Sassen, ws4design, Bonn Fotos: Jörg Heupel, Matthias Kehrein, Martin Kraft (Mit freundlicher Unterstützung des Bonner Trend- und Allgemeinsportvereins: Druck: Warlich-Druck, Meckenheim Die Abbildung des Inline-Guides erfolgt mit freundlicher Genehmigung des Klartext-Verlages / Deutsche Verkehrswacht e.v. Am Pannacker Meckenheim GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Friedrichstraße Berlin Das Lehrerhandbuch Skate & Roll - Inline-Projekte für die Sekundarstufe I - wurde im Jahr 2001 von einem Projektteam der Deutschen Verkehrswacht e.v. mit Unterstützung des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft - Institut für Straßenverkehr - erarbeitet und den Schulen zur Verfügung gestellt. Bezug und Informationen: Verkehrswacht Medien & Service-Center GmbH Meckenheim Internet: 23

24 24

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl)

Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) LZW - der Trainingsplan Mobilisieren Gelenke und Füße, siehe nächste Seite (nach eigener Wahl) Aufwärmen 5 Minuten locker und aufrecht gehen, um den Körper in Schwung zu bringen. Läufer-Armhaltung einnehmen.

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Fitnessplan: Wochen 7 12

Fitnessplan: Wochen 7 12 Fitnessplan: Wochen 7 12 Jetzt haben Sie sich mit unserem einführenden Fitnessprogramm eine Fitnessbasis aufgebaut und sind bereit für unser Fitnessprogramm für Fortgeschrittene. Auch hier haben Sie die

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm

Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Die 11+ Ein komplettes Aufwärmprogramm Teil 1 & 3 A A }6m Teil 2 B A: Laufübungen B: Zurückrennen B! FELDVORBEREITUNG A: Running exercise B: Jog back 6 Markierungen sind im Abstand von ca. 5 6 m in zwei

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

WS 301 Gladiator Workout-Best of!

WS 301 Gladiator Workout-Best of! WS 301 Gladiator Workout-Best of! Gladiator Workout - Die 5 motorischen Eigenschaften (Kraft, Ausdauer, Beweglichkeit, Schnelligkeit und Koordination) werden hier fürs Gruppentraining neu definiert. Lass

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung

DOWNLOAD. Lernstation: Verkehrszeichen. Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung DOWNLOAD Christine Schub Lernstation: Verkehrszeichen Differenzierte Materialien zur Verkehrserziehung Christine Schub Downloadauszug aus dem Originaltitel: Bergedorfer Unterrichtsideen 2. 4. Klasse Lernstationen

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Gemeinschaftsaktion zur Jugend-Verkehrssicherheit Lies die Fragen genau durch. Überlege in Ruhe und kreuze ( die richtige Antwort/die richtigen Antworten an! 1. Dein Fahrrad muss verkehrssicher sein. Kreuze die Teile an, die für die Verkehrssicherheit

Mehr

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz

Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz Baustein zur Unterweisung: Ausgleichstraining am Arbeitsplatz für Die dargestellten Ausgleichsübungen können Sie regelmäßig zwischendurch am Arbeitsplatz durchführen. Nehmen Sie die jeweils beschriebene

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von:

Radwegdetektive. Eine Gemeinschaftsaktion von: Radwegdetektive Sirat Mehra, Kaan Kavasoglu, Assia Chamlal, Moussa El Kadi, Torben Sieburg, Rilind Azizi, Yashothan Vanathi, Jens Lehmann Eine Gemeinschaftsaktion von: V:\16_2\Texte\KUK Ergebnisse Radwegdetektive

Mehr

Langlaufen tut gut. Bergwinter Tirol. Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol. www.tirol.at/langlaufen Tirol / Herz der Alpen

Langlaufen tut gut. Bergwinter Tirol. Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol. www.tirol.at/langlaufen Tirol / Herz der Alpen Langlaufen tut gut Tipps für den Langlauf-Urlaub in Tirol Bergwinter Tirol Tirol / Herz der Alpen Langlaufen Gesunde Bewegung im Bergwinter Tirol Tirol bewegt und Tirol lädt zur Bewegung ein. An sonnigen

Mehr

Die Rückenschule fürs Büro

Die Rückenschule fürs Büro Die Rückenschule fürs Büro Seite 1 von 5 Wenn möglich halten Sie Meetings und Besprechungen im Stehen ab und nutzen Sie für den Weg zum Mittagessen die Treppe und nicht den Fahrstuhl. Die Rückenschule

Mehr

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung

Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Kreiskliniken Traunstein - Trostberg GmbH Standfest und sicher im Alter Anleitung zur Sturzvorbeugung Geriatrische Rehabilitation Kreisklinik Trostberg Standfest und sicher im Alter Liebe Senioren, im

Mehr

METHODIK DES EISLAUFENS

METHODIK DES EISLAUFENS METHODIK DES EISLAUFENS 1. EISLAUFEN VORWÄRTS 1.1. Die Grundstellung In der Grundstellung befinden sich beide Beine parallel, mit einem hüft- bis schulterbreiten Abstand, auf dem Eis. Die Schuhspitzen

Mehr

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der

StVO. Verkehrszeichen und Zusatzzeichen. 39 Seite 3-4. 40 Seite 2-3. 41 Seite 4-7. 42 Seite 8-12. 43 Seite 12. aus der Verkehrszeichen und Zusatzzeichen aus der StVO Straßenverkehrsordnung 39 Seite 3-4 40 Seite 2-3 41 Seite 4-7 42 Seite 8-12 43 Seite 12 Seite 12-16 Zusammengestellt von Reinhard Spreen Reinhard.Spreen@t-online.de

Mehr

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel

E-Bikes. Mit Sicherheit leichter ans Ziel E-Bikes Mit Sicherheit leichter ans Ziel Locker in die Pedale treten, rasch vorankommen und jeden Hügel leicht bewältigen. Die Unterstützung durch einen Elektromotor beim Radfahren hat viele Vorteile.

Mehr

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162

Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 Verkehrszeichen Übersicht 40 StVO -Gefahrzeichen- Vz 101 bis Vz 162 [Vz101-162] [Vz201-292] [Vz301-394] [Vz401-551] [Vz600-603] [Zz1000-1020] [Zz1020-1044] [Zz1044-1703] Vz 101 Gefahrstelle Vz 102 Kreuzung

Mehr

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger

Stabilisationsübungen mit Christoph Reisinger sübungen mit Christoph Reisinger Christoph Reisinger Fitnessexperte,Personaltrainer und Konditionstrainer des SKNV St.Pölten stellt Ihnen Übungen für Hobbysportler vor. Ich habe das Vergnügen euch in den

Mehr

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer

Segway. Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer Segway Eine Bewertung des neuartigen Transportmittels durch die Unfallforschung der Versicherer 2 Segway Was ist das? Quelle: www.segway.de 3 Segway Was ist das? Zahlen Stand 2005: 15-20.000 Fahrzeuge

Mehr

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen

Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Allgemeine Hinweise zu den Übungen Übungen mit dem Theraband für zu Hause (Teil 2) Die Anleitungen aus der Reihe Übungen für zu Hause wurden für die Ambulante Herzgruppe Bad Schönborn e.v. von Carolin Theobald und Katharina Enke erstellt.

Mehr

«Top 10» für den Winter.

«Top 10» für den Winter. «Top 10» für den Winter. Suva Freizeitsicherheit Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Tel. 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Autoren Dr. Hans Spring, Leiter Sportmedizinischer

Mehr

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur

Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur Übungen zur Kräftigung und Stabilisierung der Muskulatur speziell für das Pistolenschießen Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 3 2. Kraftausdauer-Untersuchung einiger Muskelgruppen 4 3. Konditionstest-Kraft,

Mehr

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme

SCHLANKE ARME FIT NACH DER BABYZEIT. Arm-Übung 1. Arm-Übung 2 SEITE 1. Schlanke Arme duch einen starken Bizeps. Ein strammer Trizeps für starke Arme Du Deinen Bizeps. NetMoms Training Gezieltes Training für Bauch, Beine und Po hilft gegen hartnäckige Kilos nach der Babyzeit. Net- Moms zeigt Dir Übungen, die helfen und Spaß machen. Arm-Übung 1 Schlanke

Mehr

Der Marathon : Einsichten und Konsequenzen

Der Marathon : Einsichten und Konsequenzen Der Marathon : Einsichten und Konsequenzen Die Laufleistung : Eine einfache Formel Die Aufgabe, die Anforderungen eines Marathons zu beschreiben, ist ganz einfach zu lösen: Jeder weiß, daß die Strecke

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR

ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR ZU FUSS IM HOHEN ALTER SICHER IM STRASSENVERKEHR Informationsbroschüre für alte Menschen, Angehörige, Betreuungspersonen und Fahrzeuglenkende EMPFEHLUNGEN FÜR FUSSGÄNGERINNEN UND FUSSGÄNGER 1. Nehmen Sie

Mehr

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen

Training. Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen Po Training Weich Wird knackig Lässt das Fett verschwinden und schärft die konturen PLatt Wird rund kräftigt die gesäßmuskulatur und formt einen schönen Po SchWach Wird Stark auch Bauch, rücken und Schultern

Mehr

GANZKÖRPERTRAINING MIT GUMMIBÄNDERN

GANZKÖRPERTRAINING MIT GUMMIBÄNDERN GANZKÖRPERTRAINING MIT GUMMIBÄNDERN Autoren: Dominik Wagner 2015 WWW.KNSU.DE Seite 1 Übersicht Einführung o Die Gummibänder o Einsatzgebiete o Das Prinzip Sicherheitshinweise Arbeitsmaterial o Beine: Powerwalk

Mehr

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen

Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Training mit der Freihantel: Die 10 besten Übungen Freihanteltraining bietet einen großen Vorteil gegenüber Gerätetraining: Es werden zusätzlich zur trainierten Muskulatur auch stabilisierende Muskelschlingen

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Entspannung von Hals und Nacken

Entspannung von Hals und Nacken Entspannung von Hals und Nacken Entlastung von Hals- und Nackenmuskulatur Halten Sie sich mit beiden Händen am Stuhlsitz fest. Neigen Sie dann den Kopf langsam zur Seite, so dass sich das Ohr in Richtung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1

Inhaltsverzeichnis. Danksagung 1 Inhaltsverzeichnis Danksagung 1 I. Einführung 2 I.1 Klassischer Liegestütz 2 I.1.1 Anfängerposition 3 I.1.1.1 Liegestütz auf den Unterarmen 3 I.1.1.2 Liegestütz gegen die Wand 4 I.2 Positiver Liegestütz

Mehr

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten

Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Dehnprogramm für Läufer, Radler und alle Bewegungsbegeisterten Wadenmuskulatur Move: Mit leichtem Ausfallschritt gerade hinstellen, das hintere Bein leicht beugen. Die Fußspitzen zeigen nach vorne und

Mehr

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft

Beweglich bleiben mit der KKH. Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Beweglich bleiben mit der KKH Übungen für mehr Beweglichkeit und Muskelkraft Inhalt Allgemeine Übungsanleitung 4 Armbeuger (Bizeps) 5 Armstrecker (Trizeps) 5 Nackenmuskulatur 6 Rückenmuskeln 6 Bauchmuskeln

Mehr

Kniebeuge (squat) Die Hantelstange liegt nicht auf dem 7. Halswirbel, sondern darunter auf dem Trapezius (Kapuzenmuskel)

Kniebeuge (squat) Die Hantelstange liegt nicht auf dem 7. Halswirbel, sondern darunter auf dem Trapezius (Kapuzenmuskel) Kniebeuge (squat) Beanspruchte Muskelkette: Quadrizeps - Gesäß (Glutaeus maximus) - Rückenstrecker (autochthone Rückenmuskulatur). Auch die übrige Beinmuskulatur (Hamstrings und Adduktoren) sowie die Bauchmuskulatur

Mehr

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren

Brustmuskulatur. Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15. Vorbereitung. Durchführung. Agonisten Grosser Brustmuskel. Stabilisatoren Bezeichnung / Nr: Butterfly, 15 Hebel vertikal stellen und auf Sitz setzen. Sitzhöhe justieren, dass Oberarme waagerecht bewegt werden können. Ellenbogen hinter Armpolster legen. Unterarme zeigen nach

Mehr

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind

Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Achtung Bahn! VGF-Ratgeber für alle, die in der Stadt unterwegs sind Verehrte Fahrgäste! Verehrte Verkehrsteilnehmer! Wer auf Frankfurts Straßen unterwegs ist, sei es zu Fuß oder mit dem Rad, im Auto oder

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen?

Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Was tun, wenn Ihnen Rettungsfahrzeuge im Straßenverkehr begegnen? Allgemein Wenn Ihnen Feuerwehrfahrzeuge oder Rettungswagen mit eingeschalteter Lautwarnvorrichtung (Martinshorn und Blaulicht) im Straßenverkehr

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Neue Herausforderungen durch die zukünftigen Entwicklungen im Radverkehr Dipl. Ing. Jörg Ortlepp Unfallforschung der Versicherer 2 Entwicklung Radverkehrsunfälle und aller Unfälle Deutschland 2000 bis

Mehr

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd

Vorwort: Werner Eisele. Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd Vorwort: Werner Eisele Reha-Zentrum Schwäbisch Gmünd In Deutschland und den anderen Industriestaaten stehen Rückenschmerzen an der Spitze der Beschwerden. Die Sozialmedizin hat hierfür eine biopsychosoziale

Mehr

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen

StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen StretchingÜbungen zur gezielten Dehnung bestimmter Muskelgruppen 1. Dehnung der hinteren Oberschenkelmuskulatur im Liegen Rückenlage, beide Hände umfassen den Oberschenkel eines Beines. Knie langsam strecken,

Mehr

Aktive Pause am Arbeitsplatz

Aktive Pause am Arbeitsplatz Aktive Pause am Arbeitsplatz Inhaltsübersicht Richtig Sitzen am Arbeitsplatz Mobilisation Wirbelsäule/ Schulter-Nacken-Bereich Kräftigung Rumpfmuskulatur Übungen für die Augen ein bewegter Arbeitstag Richtig

Mehr

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT

LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT LEITFADEN FÜR DIE SCHWANGERSCHAFT Wie man die Übungen während der Schwangerschaft abändern kann... Bitte vergewissere dich, dass du all diese Abänderungen verstehst und dass du weißt, wie du sie in der

Mehr

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen

Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Aktion Kindersicherer Straßenverkehr Tempo 30 vor Schulen Kuratorium für Verkehrssicherheit Projektleitung Angelika Ledineg KURATORIUM FÜR VERKEHRSSICHERHEIT 1 Inhalt 1 Ausgangslage... 3 2 Umsetzung des

Mehr

Das Trainingsprogramm «Die 11».

Das Trainingsprogramm «Die 11». Das Trainingsprogramm «Die 11». Suva Postfach, 6002 Luzern Auskünfte Telefon 041 419 51 11 Bestellungen www.suva.ch/waswo Fax 041 419 59 17 Tel. 041 419 58 51 Fachträgerschaft: Prof. Dr. J. Dvorak, FIFA-Medical

Mehr

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz.

Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Fit am Arbeitsplatz! Ein einfaches Trainingsprogramm für mehr Bewegung am Arbeitsplatz. Einführung Liebe Leserinnen und liebe Leser Einseitige Körperhaltungen wie langes Sitzen oder Stehen führen zu Bewegungsmangel

Mehr

Widerstandsband Übungen

Widerstandsband Übungen Widerstandsband-Übungen für Anfänger bis Fortgeschrittene Widerstandsband Übungen HERUNTERLADBARES ÜBUNGSBUCH Inhalt Disclaimer Produktpflege Sicherheit Körperzonen Bilder der Übungen Übungsguide Türverankerung

Mehr

Rennradfahren in der Gruppe

Rennradfahren in der Gruppe Rennradfahren in der Gruppe Thomas Gertkemper Quäldich.de Stand 10.06.2012 Einführung Warum braucht man Gruppenregeln? Ziehharmonikaeffekt Windschatten Eigenes vs. Gruppentempo Unruhe in der Gruppe Sturzgefahr

Mehr

Achtung am Bahnübergang!

Achtung am Bahnübergang! Ein Zug kommt Nik beachtet weder Regeln noch Zeichen und tritt aufs Gaspedal Achtung am Bahnübergang! Wir schaffen das schon. Locker bleiben. Impressum: Deutsche Bahn AG Kommunikation Potsdamer Platz 2

Mehr

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit

aerobic & class entspannung Yoga zu zweit aerobic & class entspannung Yoga zu zweit 20 trainer 1/2009 entspannung aerobic & class Mit Partneryoga Brücken bauen Als Paar gemeinsam Yoga zu praktizieren, kann Beziehungen vertiefen. Durch Paarübungen

Mehr

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung

Müdigkeit am Steuer. Wach ans Ziel. bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Müdigkeit am Steuer Wach ans Ziel bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Brennen Ihnen beim Autofahren die Augen oder gähnen Sie dauernd? Halten Sie an und machen Sie einen Turboschlaf von 15 Minuten.

Mehr

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen

Pedelec. aktuelle Rechtslage. Mit Sicherheit in guten Händen! LVW / TÜV Thüringen Pedelec aktuelle Rechtslage LVW / TÜV Thüringen Pedelec = Pedal Electric Cycle Pedelecs 25 Tretunterstützung bis 25 km/h Motorleistung max. 250 W Definition ergibt sich aus Richtlinie 2002/24/EG Elektro-Leichtmofas

Mehr

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage

Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Myofasziale Entspannung durch Selbstmassage Erfolg = workout + rollout Massieren Kräftigen Dehnen Mobilisieren Einführung Übungen mit der Black Roll können Verspannungen im Gesäss- und Rückenbereich lösen.

Mehr

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV)

Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) Prüfungsrichtlinie gemäß Annex II Anhang 10 (Stand 28.01.2009) Seite 1 von 6 Anlage 10 zur Prüfungsrichtlinie Anforderungen an die Prüfungsfahrt (Anlage 7 Nr. 2.1.5 FeV) 1. Allgemeine Hinweise Die Prüfungsfahrt

Mehr

Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst

Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst Bleiben Sie fit machen Sie mit! Lockerungs und Entspannungsübungen für Beschäftigte im Fahrdienst 1 Bleiben Sie fit Machen Sie mit! Wer jeden Tag, auf dem Fahrersitz dafür sorgt, dass Bahn und Bus sich

Mehr

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report

Fit im Büro. Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Abnehmen und dauerhaft Gewicht halten - leicht gemacht. Bonus-Report Fit im Büro Übungen, mit denen Sie auch im Büro fit bleiben. Bonus-Report Hallo und herzlich Willkommen zu Ihrem Bonusreport Fit im Büro. Ich heiße Birgit, und habe es mir zur Aufgabe gemacht Ihnen bei

Mehr

Übung Nr. 1 Langhantelbankdrücken (flach)

Übung Nr. 1 Langhantelbankdrücken (flach) Übung Nr. 1 Langhantelbankdrücken (flach) Kräftigung der Brustmuskulatur Nebenziele: Kräftigung der Schulter- und Armmuskulatur Schulter-Horizontal-Adduktoren, Schultergürtel-Protraktoren, Ellbogen-Extensoren

Mehr

II. Konditions- und Koordinationsübungen K2

II. Konditions- und Koordinationsübungen K2 II. Konditions- und Koordinationsübungen K2 Die K2 bestehen aus zwölf Konditions- und Koordinationsübungen, die in dieser Reihenfolge eine Übungsserie bilden. Durch die einzelnen Übungen werden abwechselnd

Mehr

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift:

Verfassungs-/Änderungsdatum: 01.10.2013. Verkehrssicherheit innerhalb des Betriebsgeländes. Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Seite: 1/7 Erstellt von: DRIENYOVSZKI Krisztián Unterschrift: Änderungen: Kontrolliert von: TAMÁS István Unterschrift: Genehmigt von: KENYERESNÉ V. Rita Unterschrift: Index Vers.nr Änderung Datum Geändert

Mehr

Was ist eigentlich Rechtsüberholen?

Was ist eigentlich Rechtsüberholen? know-how Die Regeln und viele Ausnahmesituationen Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Ravaldo Guerrini (Text und Grafiken) Was ist eigentlich Rechtsüberholen? Wann ist rechts Vorbeifahren und rechts Überholen

Mehr

Einfach gut! IM.PULSE e-book. by IM.PULSE/Bastian Klinzing, www.impulse-info.de

Einfach gut! IM.PULSE e-book. by IM.PULSE/Bastian Klinzing, www.impulse-info.de Einfach gut! IM.PULSE e-book by IM.PULSE/Bastian Klinzing, www.impulse-info.de Das Einfache ist nicht immer das Beste. Aber das Beste ist immer einfach. Heinrich Tessenow (1876-1950), dt. Architekt Über

Mehr

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken

Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Heike Drechsler stärkt Ihnen den Rücken Die erfolgreiche Leichtathletin und Gesundheitsexpertin der BARMER GEK hat für Sie elf einfache Übungen für zu Hause zusammengestellt. Ein paar Minuten Gymnastik

Mehr

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1

Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 Praktische Probleme der Anwendung der 5-m-Zone des 12 Abs. 3 Nr. 1 StVO Von Dr. Caspar David Hermanns, Berlin 1 I. Einleitung Die stetige Motorisierung der Gesellschaft zieht zahlreiche Probleme nach sich.

Mehr

Radfahren in der Gruppe

Radfahren in der Gruppe Radfahren in der Gruppe Versicherung, Regeln, Haftung, Versicherung Versicherte Personen Mitglieder, die dem BLSV gemeldet sind Im Rahmen einer Kurskarten-Versicherung können die teilnehmenden Nichtmitglieder

Mehr

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule

UniversitätsKlinikum Heidelberg. Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule UniversitätsKlinikum Heidelberg Patienteninformation der Neurochirurgischen Klinik nach operativem Eingriff an der Wirbelsäule 3 Neurochirurgie Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, jedes Jahr

Mehr

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen

Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Sicherungspflicht von Kindern in Kraftfahrzeugen Der Bundesminister für Verkehr -Strassenverkehrsordnung - Auszug- 21 Personenbeförderung (1a) "Kinder bis zum vollendeten 12. Lebensjahr, die kleiner als

Mehr

Rahmentrainingskonzeption Drachenboot Nationalmannschaft Allgemeine Athletik

Rahmentrainingskonzeption Drachenboot Nationalmannschaft Allgemeine Athletik Rahmentrainingskonzeption Drachenboot Nationalmannschaft Allgemeine Athletik Version 1.5 im November 2013 Erstellt durch Martin Alt Bundestrainer Drachenboot 1. Übungsdurchführung Maximalkraft (gemäß

Mehr

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03

Position. Tramhaltestellen mit Ausstieg auf die Fahrbahn 2011/03 Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2011/03 Tramhaltestellen mit Ausstieg

Mehr

Slingtrainer Manual. Der Basis-Trainingsguide für ein erfolgreiches Slingtraining

Slingtrainer Manual. Der Basis-Trainingsguide für ein erfolgreiches Slingtraining Slingtrainer Manual Der Basis-Trainingsguide für ein erfolgreiches Slingtraining Rainer Herrmann Daniel Adam Impressum Slingtrainer Manual Der Basis-Trainingsguide für ein erfolgreiches Slingtraining 2011

Mehr

Tipps und Anregungen für die Arbeit mit Personaltrainingkunden

Tipps und Anregungen für die Arbeit mit Personaltrainingkunden Tipps und Anregungen für die Arbeit mit Personaltrainingkunden Outdoor-Aktivitäten: - Walking - Inline Skating - Jogging - Cycling - Aqua-Training - Klettern Indoor-Aktivitäten: - Fitness Studio - Trainingtipps

Mehr

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch

Bildschirmarbeitsplatz. Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Bildschirmarbeitsplatz Kleine Entspannungsübungen für Zwischendurch Vermeiden Sie langes Sitzen! Vor oder nach dem Mittagessen "eine Runde um den Block gehen" Papierkorb weiter weg vom Schreibtisch stellen

Mehr

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung

Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Büroarbeitsplatz - ergonomisch richtige Gestaltung Übersicht: * Die korrekte Einstellung von Arbeitsstuhl und -tisch. * Fußstützen für kleine Personen an nichtverstellbaren Arbeitstischen. * Die richtige

Mehr

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro

Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Kleiner Übungsleitfaden Fit im Büro Der Rückenaktivator Der gesamte obere Rücken profitiert von dieser Bewegungsidee, die auch im Sitzen ausgeführt werden kann. Wir empfehlen bei überwiegend sitzender

Mehr

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016

ARD plusminus. Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 ARD plusminus Gutachten Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Gutachten - Entscheidend in vielen Schadenersatz-Prozessen Video verfügbar bis 21.04.2016 Wer unverschuldet einen Unfall oder einen

Mehr

Der Vortritt und ich

Der Vortritt und ich Der Vortritt und ich Inhalt Seite Grundsätzliche Regeln 3 Rücksicht gegenüber Fussgängern 5 Öffentliche Verkehrsmittel 7 Rechtsvortritt 9 Signaltafeln 10 Lichtsignale 12 Gegenverkehr 14 Radwege und Radstreifen

Mehr

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH

Mike Diehl I Felix Grewe FIT. Bodyweight- Über 100. Übungen EINFACH Mike Diehl I Felix Grewe EINFACH FIT. Über 100 Bodyweight- Übungen Training ohne Geräte Danksagung Ich danke meiner bezaubernden Frau Rike für ihre Unterstützung bei der Arbeit an diesem Buch. Mike Diehl

Mehr

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung

Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Inhalt Der Bahnübergang in der Straßenverkehrs-Ordnung Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) In der Fassung vom 16. November 1970 (BGBl. I S. 1565, 1971 I S. 38), zuletzt geändert durch 35. ÄndVStVR vom 14. Dezember

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

Fit mit der. Trainingsstation D A S O R I N A L I G. Ihre professionelle Anleitung für das tägliche Training. www.thera-band.de

Fit mit der. Trainingsstation D A S O R I N A L I G. Ihre professionelle Anleitung für das tägliche Training. www.thera-band.de Fit mit der Trainingsstation VERLANGEN D A S O R SIE I N A L I G Ihre professionelle Anleitung für das tägliche Training www.thera-band.de Inhalt Einleitung...2 Die Trainingsstation...3 Material und Eigenschaften...4

Mehr

DJK Bildstock Abt.: Bogenschießen

DJK Bildstock Abt.: Bogenschießen Sicherheitsregeln Wo darf ich Bogen schießen Nun ist dies aber nur die halbe Wahrheit, die Frage lautet ja, wo darf ich Bogen schießen? Um dies zu beantworten muss man sich das Waffengesetz anschauen bzw.

Mehr

PaceNote. Streckenbeschreibung SocialMan 2015. Version: 1.2 (1.7.2015)

PaceNote. Streckenbeschreibung SocialMan 2015. Version: 1.2 (1.7.2015) PaceNote Streckenbeschreibung SocialMan 2015 Version: 1.2 (1.7.2015) Inhaltsverzeichnis 1. Schwimmen... 3 2. Radstrecke... 3 3. Laufstrecke... 16 4. Allgemeine Notizen... 17 5. Zeichenerklärung... 17 6.

Mehr

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag

Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Gymnastik im Büro Fit durch den Tag Und so wird s gemacht: Bei allen folgenden Übungen sitzen Sie gerade auf Ihrem Stuhl. Die Hände entspannt auf die Oberschenkel legen: Kopf nach rechts drehen und das

Mehr

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram

Handout. Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram 7 Handout Rücksicht gegenüber Fussgängern Verhalten gegenüber Bus und Tram GRUNDSATZ RESPEKTIERE ANDERE VERKEHRSPARTNER Bitte schalten Sie Ihr Handy aus. Vielen Dank. Unser Thema OEV Fussgänger =Verkehrspartner

Mehr

ARES KINESIOLOGY TAPE

ARES KINESIOLOGY TAPE Taping Guide ARES KINESIOLOGY TAPE >Allgemeine Instruktionen >Grundlagen Kinesiology Taping >Tape - Anlagen Inhaltsverzeichnis Was ist ARES TAPE? Wie funktioniert ARES TAPE? Allgemeine Instruktionen

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung

ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung ADF 725S Schweißschutzhelm mit automatischer Verdunkelung D 83355 Erlstätt Kaltenbacher Weg 12 ACHTUNG: Verwenden Sie dieses Produkt erst, wenn sie die gesamte Anleitung gelesen und verstanden haben! Der

Mehr

Radtipps von Franz Stocher

Radtipps von Franz Stocher Radtipps von Franz Stocher Kluge Köpfe schützen sich Stößt ein Radfahrer mit 15 km/h gegen ein Auto, das mit 35 km/h unterwegs ist, so entspricht das einem Sprung aus 10 Metern Höhe! Die Folge sind tödliche

Mehr

Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle

Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle Circuitblätter Krafttraining in der Turnhalle Inhalt Schwerpunkt Nr Bizeps Bizeps 1 Ruderübung Rücken / Schulter 2 Klimmzüge Oberarm / Brust / Rücken 3 Liegestützen Brust / Oberarm 4 Mini-Kreuzhang Rücken

Mehr

GUTE AUSSICHTEN SICHTBAR SICHER

GUTE AUSSICHTEN SICHTBAR SICHER 16 Köpfchen beweisen, mit Hirn fahren Zwei Räder, die die Welt bedeuten: Jedes Frühjahr erlösen rund sechs Millionen Deutsche ihr bestes Stück aus dem düsteren Garagen-Dasein. Bei aller Freude darüber,

Mehr

A D J E K T I V E - AUSWAHL

A D J E K T I V E - AUSWAHL 1 A D J E K T I V E - AUSWAHL Positiv Komparativ Superlativ (*) aktiv aktiver am aktivsten alt älter am ältesten arm ärmer am ärmsten ärgerlich ärgerlicher am ärgerlichsten bekannt bekannter am bekanntesten

Mehr

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn

Sicher unterwegs. mit der Badner Bahn Sicher unterwegs mit der Badner Bahn M o d e r n k o m f o r ta b e l s i c h e r Sicherheit braucht aufmerksamkeit Wir leben in einer Zeit, in der Sicherheit eine immer größere Rolle spielt. Dank strengerer

Mehr

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO

Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Übersicht aller Verkehrsschilder nach StVO Auf den folgenden Seiten finden Sie eine Übersicht aller Verkehrsschilder, die Sie auf deutschen Straßen vorfinden. Darüber hinaus sind die dazugehörigen Verkehrszeichen

Mehr

Kindertransport mit dem Fahrrad

Kindertransport mit dem Fahrrad Kindertransport mit dem Fahrrad Sicher unterwegs mit kleinen Passagieren bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Mit den Kindern ausfliegen, einkaufen gehen, Freunde treffen neben dem betriebstüchtigen

Mehr

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.

Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen. Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck. GW Prüfungsfragen für die Theorieprüfung über das Grundwissen für alle Führerscheinklassen Stand: 10. August 2013 Leichter Lernen. Besser Fahren. Æ www.fuerboeck.at Gefahrenzeichen Frage-GW: 464, 465 5

Mehr

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch

Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch Nutzen Sie Ihren Sitz-Steh-Tisch - und sorgen Sie für mehr Gesundheit, Schwung und Wohlbefinden in Ihrem Arbeitsalltag... www.linak.de/deskline www.deskfit.de In einer modernen Arbeitsumgebung ist das

Mehr