Im Zuge der FahrRad Beratung OÖ fand am 6. Juli 2015 in der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems ein Radlokalaugenschein statt.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Im Zuge der FahrRad Beratung OÖ fand am 6. Juli 2015 in der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems ein Radlokalaugenschein statt."

Transkript

1 Bericht vom Radlokalaugenschein in Neuhofen an der Krems verfasst am 16. Juli 2015

2 Inhalt Allgemeines... 3 Ausgangssituation... 4 Route Radlokalaugenschein Querung Kremstalstraße B139 und Guntherweg Kirchengasse Gappstraße und Bereich Billa Friedhof Geplante Rad- und Fussverkehr Brücke über die Krems Fliederweg /Marchtrenker Bezirksstraße Weidenweg Bereich Behelfsbrücke / Kremsallee Bahnhof Neuhofen an der Krems Allgemeine Empfehlungen zum Radverkehrsnetz Allgemeine Empfehlungen zu den Radständern TeilnehmerInnen Radlokalaugenschein

3 Allgemeines Im Zuge der FahrRad Beratung OÖ fand am 6. Juli 2015 in der Marktgemeinde Neuhofen an der Krems ein Radlokalaugenschein statt. Die Route des Radlokalaugenscheins wurde von den Teilnehmern gewählt. Auf Grundlage der Befahrung und der Gespräche beim Lokalaugenschein mit Vertretern der Gemeinde werden Empfehlungen bzw. Anregungen zur Verbesserung der Radinfrastruktur gegeben. Der Radlokalaugenschein wurde begleitet und dieser Bericht erstellt vom Klimabündnis OÖ. ACHTUNG: Zur Umsetzung der Anregungen und Empfehlungen sind die jeweils nötigen vorgeschriebenen behördlichen Genehmigungen und Verfahren einzuhalten! Die TeilnehmerInnenliste befindet sich auf der letzten Seite. 3

4 Ausgangssituation Die OÖ Verkehrserhebung 2012 zeigt, dass der Radverkehrsanteil in Neuhofen an der Krems von 5,4 % im Jahr 2001 auf 3,5 % im Jahr 2012 gesunken ist. Der Radverkehrsanteil liegt auch unter dem Landesschnitt von 5,2 %. Zugenommen hat vor allem der Motorisierte Verkehr. Über 70 % der Wege werden von der Bevölkerung der Gemeinde (an einem durchschnittlichen Werktag) mit dem Auto zurückgelegt. 4

5 Route Radlokalaugenschein Beschreibung der Route: Treffpunkt Naturfreundeplatz Piberbacher Austraße Kremstalstraße Guntherweg Ettingerweg Brucknerstraße Kirchengasse Marktplatz Gappstraße Friedhof Hammerweg Welser Straße Dambachstraße Behelsbrücke Kremsallee Wörthstraße Schloss Gschwendt Straße Steyrer Straße Bahnhof. Übersicht besichtigte Stellen: 1) Guntherweg 2) Kirchengasse 3) Gappstraße und Bereich Billa 4) Friedhof 5) Geplante Rad- und Fussverkehr Brücke über Krems 6) Fliederweg 7) Weidenweg 8) Behelfsbrücke / Kremsallee 9) Bahnhof Neuhofen an der Krems 5

6 1. Querung Kremstalstraße B139 und Guntherweg Die Querung der B139 mit dem Rad im Bereich Tankstelle Eine Querungshilfe ist vorhanden, allerdings wird angeregt die Sichtbarkeit / Kennzeichnung der Querungsstelle zu verbessern. Der Geh- und Radweg von Fischen kommen endet im Bereich des Ettingerweges. Um ins Zentrum von Neuhofen zu gelangen ist die Route über Gunterweg und Ettingerweg die beste Route, ist zwar ein kleiner Umweg, aber dafür abseits der B 139. Empfehlung / Anregung Anbringung von Wegweisern (Guntherweg) wie Radfahrer abseits der Bundesstraße ins Zentrum nach Neuhofen gelangen bzw. dass sie dort links abbiegen müssen weil der Radweg dort endet. 6

7 2. Kirchengasse Prüfen ob in der Kirchengasse die Einbahn für den Radverkehr geöffnet werden kann. Wäre eine Alternativroute für Radfahrer die ins Zentrum kommen abseits der B139. Beispiel einer Öffnung einer Einbahn für den Radverkehr, Rathausgasse Linz 7

8 Quelle: Meschik, Planungshandbuch Radverkehr,

9 3. Gappstraße und Bereich Billa Die Einbahn in der Gappstraße ist für den Radverkehr geöffnet, allerdings mit sehr schmalen Radfahrstreifen. Dieser Radfahrstreifen wird auch oft in der falschen Richtung (vom Billa Richtung Brücke) befahren. Ein links abbiegen vom Marktplatz in die Gappstraße ist für den Radverkehr derzeit sehr schwer möglich bzw. sehr unattraktiv gestaltet. 9

10 Derzeit verhindern die Kfz Abstellplätze im Bereich des Billa die weitere Öffnung der Einbahn des Radverkehrs auf der Gappstraße. Empfehlung / Anregung Da diese Strecke ein sensibler Bereich ist wo Kfz, Radfahrer und Fussgänger vermehrt unterwegs sind, wird empfohlen eine Tempobegrenzung (z.b. Tempo 30) in der Gappstraße zu prüfen. Damit der Radverkehr den Radfahrstreifen nicht mehr so oft in der falschen Richtung benützt wird die Anbringung von Sharrows und/oder einem färbigen Streifen auf der rechten Fahrbahnseite Richtung Brücke/Marktplatz empfohlen bzw. sollte geprüft werden. Dadurch wird der Radverkehr besser geleitet und für den Kfz Verkehr ist auch der Radverkehr sichtbarer. (Wahrscheinlich fühlt sich der Radverkehr bedrängt und fährt daher in der falschen Richtung am Radfahrstreifen oder am Gehsteig). Empfohlen werden auch sogenannte vorgezogene Radfahrstreifen zumindest beim rechts abbiegenden Radverkehr. Für die Kreuzung Gappstraße / Marktplatz wird empfohlen eine Planung zu beauftragen die auch den Bedürfnissen des Radverkehrs bzw. der Linksabbieger gerecht wird. Der linksabbiegende Radverkehr könnte über die derzeitige Sperrfläche in den Radfahrstreifen hineingeleitet werden, aber das müsste genauer geprüft werden. Die Sperrfläche dient dazu, dass der Kfz-Verkehr so in den Kreuzungsbereich einfährt, dass die ausreichende Sicht auf den Querverkehr gegeben ist. Weiters wird empfohlen die Markierung der Sperrfläche zu erneuern. Eine weitere Öffnung der Gappstraße bis zum Bereich Oberhub brächte für den Radverkehr den großen Vorteil, dass die Einkaufmöglichkeiten (Pölzl, Penny, etc.) abseits der B139 erreichbar wären. Falls die Brücke für den Fuss- und Radverkehr beim Rossweg über die Krems verwirklicht wird wäre eine Alternativroute auch über die Kremsallee möglich. 10

11 Beispiel für einen Sharrow Beispiel für einen schmalen färbigen Streifen für den Radverkehr aus Vorarlberg 4. Friedhof Um eine durchgehende Nord Süd Route für den Radverkehr abseits der B139 zu erlangen wäre auch eine Öffnung des Friedhofs für den Radverkehr nötig. 11

12 Empfehlung / Anregung Es wird empfohlen diese Verbindung für den Radverkehr zu öffnen, da damit eine durchgehende Verbindung vom Zentrum zu den Einkaufsmärkten für den Radverkehr geschaffen wird. Da es sich um einen sehr sensiblen Bereich handelt sollten alle Betroffenen rechtzeitig eingebunden werden und nach einer Lösung gesucht werden. Es wird auch empfohlen beim Friedhof Radabstellanlagen in ausreichender Zahl bei den Zugängen aufzustellen. 12

13 5. Geplante Rad- und Fussverkehr Brücke über die Krems Die Errichtung einer Brücke für den Fuss- und Radverkehr brächte eine viel bessere und kürzere Anbindung der Wohnsiedlungen an die Einkaufsmärkte in Neuhofen. 6. Fliederweg /Marchtrenker Bezirksstraße Der Rad- und Gehweg entlang der Welser Straße ist öfter unterbrochen. Empfehlung / Anregung Es wird empfohlen bei jeder Querungsstelle zu prüfen ob die Unterbrechungen in beiden Richtungen nötig sind, weil die Sichtbeziehungen oft gegeben sind, wie bei dem Beispiel Fliederweg ersichtlich ist. (Der Radverkehr ist durch solche Beschilderungen extrem 13

14 benachteiligt weil der Verkehr aus allen anderen Richtung Vorrang hat, selbst wenn ein Vorrang geben (wie hier) oder eine Stopptafel für den Querverkehr vorhanden ist. Außerdem wird empfohlen auch den Kfz Verkehr auf den querenden Radverkehr in geeigneter Form hinzuweisen. (Im Sinne des Gebotes der gegenseitigen Rücksichtnahme). Beispielsweise durch eine Haltelinie mit dem Hinweis Achtung Radverkehr. 7. Weidenweg Der Weidenweg ist Teil einer guten Verbindung von Allhamming nach Neuhofen. Empfehlung / Anregung Eine Beschilderung / Kennzeichnung der Route wird empfohlen. Aber das sollte in Abstimmung mit der Radregion Linz Land erfolgen. Route sollte auch auf einem Plan ersichtlich sein. 8. Bereich Behelfsbrücke / Kremsallee Diese Verbindung wird vom Radverkehr vor allem auch in der Freizeit stark frequentiert und ist Teil des Hauptradweges R10 (nicht die Brückenquerung). 14

15 Empfehlung / Anregung Zu prüfen ob für den Radverkehr ein rechtsgültiger Zustand hergestellt werden kann, indem man das Fahrverbot für den Radverkehr ausnimmt. Den Fahrbahnbelag für den Radverkehr zu verbessern, da die Route auch Teil des R10 ist. Optimal wäre ein Asphalt. 9. Bahnhof Neuhofen an der Krems Der Bahnhof Neuhofen wird in Kürze renoviert. Die derzeitigen Radabstellanlagen entsprechen den Anforderungen des Radverkehrs nicht. 15

16 Empfehlung / Anregung Darauf zu achten dass eine ausreichende Anzahl von guten und überdachten Radabstellanlagen und eventuell Radboxen errichtet wird. Damit die Räder und E-Räder komfortabel und sicher abgestellt werden können. Der Standort sollte so gewählt werden, dass die Radabstellanlagen näher bei den Zugängen platziert sind als die Autoabstellanlagen. Informationen zu Radboxen: Bei Radboxen sollte man auf einen stabilen Rahmen, eine stabile Tür und auf die Schloßqualität achten. Weiters ist es praktisch, wenn die Tür der Radbox auch gleich als Witterungsschutz dient (wenn etwas zu verstauen ist ) wie z.b. bei der Fa. Raddepot: 16

17 Eine Fahrradbox die in der Stadt Salzburg sehr geschätzt wird und die sich schon bewährt hat ist die Aretus Radbox von der Fa. Orion. Anbei noch ein Link zu weiteren Herstellern: 17

18 Allgemeine Empfehlungen zum Radverkehrsnetz Für direkte, sichere und bequeme Radverbindungen sorgen! Das Radroutennetz soll ein geschlossenes, engmaschiges und direktes Netz von sicheren Wegen für RadfahrerInnen ergeben, das alle wichtigen Quell- und Zielpunkte verbindet. Damit neu geschaffene Radverbindungen attraktiv sind und von den Radfahrern auch angenommen werden sollen diese direkt (zeitsparend ohne Umwege) sicher und bequem sein. Die konkrete Ausführung von Radrouten muss je nach Straßen- und Verkehrssituation erfolgen. In Frage kommen dabei Radfahrstreifen, Mehrzweckstreifen, baulich getrennte Radwege, Öffnung von Einbahnen sowie generelle Geschwindigkeitsbeschränkungen (Tempo-30-Zonen bzw. Tempo 40). Gründe für Temporeduktion im Ortsgebiet: Die einfachste und effizienteste Radverkehrsförderung im Ortsgebiet (und gleichzeitig auch eine Erhöhung der Lebensqualität) ist die Temporeduktion. Der Radfahrer fühlt sich bzw. ist dann gefährdet, wenn der Autoverkehr mit sehr viel größerer Geschwindigkeit als der Radfahrer unterwegs ist. Je ähnlicher die Geschwindigkeit von Kfz und Radverkehr ist, desto geringer sind die auftretenden Probleme für den Radverkehr. Beispiele für umfangreiche Temporeduktionen (Tempo 30) in Gemeinden: Ansfelden (OÖ) Kronstorf (OÖ) Gablitz (NÖ) Traun (OÖ) und viele mehr Allgemeine Empfehlungen zu den Radständern Nur mehr Radständermodelle, wo auch der Rahmen des Rades mitabgesperrt werden kann und wo das Rad standsicher abgestellt werden kann. Überdachung dort wo Räder längere Zeit abgestellt werden (Schulen, Bahnhof etc.) Ziel sollte sein alle Radabstellflächen zu beleuchten (oder mitbeleuchten lassen) Empfohlen wird auch eine gemeinsame Bestellung von Radständern (z.b. mit örtlichen Geschäften, ) Einen hilfreichen Überblick bietet auch der Leitfaden Fahrradparken vom Energieinstitut Vorarlberg: 18

19 Beispiele für gute Radabstellanlagen: Beispiel einer auf einem Kfz- Parkplatz platzierten Radabstellanlage vor dem Büro Klimabündnis OÖ in Linz. Wiener Bügel im überdachten Bereich bei der HTBLA Andorf. Beispiel einer guten Radabstellanlagen mit Werbetafeln in Weibern. Nirosta Radständer beim Eingang zum Rathaus Vöcklabruck 19

20 TeilnehmerInnen Radlokalaugenschein Für das Protokoll: Robert Stögner, DI (Klimabündnis OÖ) 0732/

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche

Trasse Mitte-Nord. a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Trasse Mitte-Nord a) Bahnhofstraße/St.-Guido-Straße Optimierung Grünfläche Die Grünfläche zwischen der Fahrbahn und dem Radweg (auf Höhe der Villa Ecarius) erhöht das Risiko für Radfahrer in der Einmündung

Mehr

Gefährliche Stellen im Radwegenetz in Oberschleißheim. Für Radfahrer, Fußgänger und Kinder gefährliche Stellen im Oberschleißheimer Straßenverkehr

Gefährliche Stellen im Radwegenetz in Oberschleißheim. Für Radfahrer, Fußgänger und Kinder gefährliche Stellen im Oberschleißheimer Straßenverkehr Gefährliche Stellen im Radwegenetz in Oberschleißheim Für Radfahrer, Fußgänger und Kinder gefährliche Stellen im Oberschleißheimer Straßenverkehr S-Bahnhof, Bahnsteigausgang Süd-Ost Fußweg von der Radlunterführung

Mehr

Leitbild der Projektgruppe. Sitzung der Steuerungsgruppe 30. April 2015. Radfahren in der Josefstadt

Leitbild der Projektgruppe. Sitzung der Steuerungsgruppe 30. April 2015. Radfahren in der Josefstadt Leitbild der Projektgruppe Radfahren in der Josefstadt Sitzung der Steuerungsgruppe 30. April 2015 Radfahren in der Josefstadt 04.05.2015 1 Mitwirkende: Mitwirkende & Gruppensprecher Erwin Drexler, Markus

Mehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr

Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Vaihingen Mitte ein Ortskern mit vielen Straßen und Durchgangsverkehr Seit Jahrzenhnten ist die die Vaihinger Mitte unattraktiv und von Autostraßen dominiert Durch die Nord-Süd-Straße mit ihrer Ostumfahrung

Mehr

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das?

Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? Verdoppelung des Radverkehrsanteils: Wie geht das? München auf dem Weg zur Radlhauptstadt Metron-Tagung: Und wir bewegen uns doch! Brugg Windisch, 07.11.2013 Wigand von Sassen Einführung Radfahren hat

Mehr

Maßnahmenbeispiele, Förderungen

Maßnahmenbeispiele, Förderungen Verkehr / Mobilität in NÖ: Maßnahmenbeispiele, Förderungen Wolfgang Alfons & Michael Praschl Titelbild im Stil des A2- Plakates Jetzt handeln! Der Autoverkehr nimmt zu. CO 2 aus dem Verkehr ist seit 1999

Mehr

Ein optimal beradelbarer Stadtteil. Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld

Ein optimal beradelbarer Stadtteil. Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld Ein optimal beradelbarer Stadtteil Wolfgang Aichinger Berater für nachhaltige Mobilität, Berlin 26. Juni 2015, Wien, Donaufeld Fahrradstadt 2.0 Aufholbewegung seit den 70er Jahren GRÜNDE Marie Kåstrup,

Mehr

StVO-Ratgeber. Regeln fürs Radeln RADLOBBY ÖSTERREICH

StVO-Ratgeber. Regeln fürs Radeln RADLOBBY ÖSTERREICH StVO-Ratgeber Die!Straßenverkehrsordnung!(StVO)! ist!das!zentrale!gesetz,!das! Verhaltensregeln!für!die!Teilnahme!im! Straßenverkehr!vorgibt.!Um!sich! korrekt!und!sicher!im!verkehr!zu! bewegen,!sollte!man!diese!regeln!

Mehr

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze

14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze August 2012 Ergebnis des BYPAD-Prozesses 2011/12 in Kürze: 14-Punkte-Plan für die Frankenthaler Radverkehrspolitik

Mehr

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland

Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland Radwege, rechtlich - über die Benutzungspflicht von Sonderwegen für Radfahrer in Österreich und Deutschland In Österreich ist nach 68 StVO auf Straßen mit einer Radfahranlage diese mit einspurigen Fahrrädern

Mehr

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps

Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Sicher Rad fahren Regeln und Tipps Bernd Zanke Mitglied des Vorstandes ADFC Berlin e.v. pööös Ideale Verhältnisse... pööös 2 ... und tägliche Realität pööös 3 Sicher Rad fahren Warum? Radfahrer können

Mehr

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee

Vorschlag Elternhaltestellen an der Europaschule am Gutspark, Falkensee Evaluierung und Bewertung von Elternhaltestellen (sog. Hol- und Bringzonen ) der Elterninitiative im Umfeld der Europaschule in Falkensee Stand: 8. September 2014 Als eine der Maßnahmen zur Verbesserung

Mehr

Radverkehrsförderung in Bamberg aus Sicht des ADFC Bamberg e.v. Bamberg

Radverkehrsförderung in Bamberg aus Sicht des ADFC Bamberg e.v. Bamberg Radverkehrsförderung in aus Sicht des ADFC e.v. Der ADFC in Gründung des Kreisverbandes im Jahr 1988 seit 2008 eigenständiger e.v. derzeit knapp 400 Mitglieder 72 geführte Radtouren dieses Jahr Verein

Mehr

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug

Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad als Stehzeug KOMMUNALE RADVERKEHRSPOLITIK TAGUNG SRL/PETRA-KELLY-STIFTUNG DONNERSTAG FAHRRADPARKEN 16. OKTOBER ZUHAUSE, IM IM ECKSTEIN/NÜRNBERG ÖFFENTLICHEN RAUM UND AM BAHNHOF Wo sollen all die Räder stehen Das Fahrrad

Mehr

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN

SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN SICHER ANS ZIEL UNTERWEGS AUF RADWEGEN Wir bringen Bayern aufs Rad Kann ich, soll ich, muss ich? Zeichen 237 Radweg (Benutzungspflicht) Ein Radweg darf ausschließlich von Radfahrenden befahren werden und

Mehr

Radfahren macht Spaß!!!

Radfahren macht Spaß!!! Radfahren macht Spaß!!! Radfahren macht Sinn!! Radfahren boomt! in Zusammenarbeit Radwegmodell Tirol setzt auf RAD Land Tirol sowie Vertretern von Planungs- und Tourismusverbänden Radfahren boomt 21 Mio.

Mehr

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln

Fahrrad fahren in Deutschland. Die wichtigsten Regeln Fahrrad fahren in Deutschland Die wichtigsten Regeln 2 Fahrrad fahren in Deutschland 3 Herzlich willkommen in Deutschland! Fahrrad fahren ist in Deutschland sehr beliebt. Damit Sie so sicher wie möglich

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG Projekt 10-1

PROJEKTENTWICKLUNG Projekt 10-1 PROJEKTENTWICKLUNG Projekt 10-1 Fortführung des Radwegs von der Hauersteigstraße bis Hauptstraße Der Radweg am Bach (von Höbersbach kommend) endet abrupt an der Hauersteigstraße. Der Gehsteig bis zur B

Mehr

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013

Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung. Richtlinie. Aktualisiert: Mai 2013 Radwegeanlagen Beschilderung und Markierung Richtlinie Aktualisiert: Mai 2013 1 Bearbeitung: Kühn Radwege- Beschilderung und Markierung Erläuterungen Allgemeines Die vorliegende Richtlinie des Landes Salzburg

Mehr

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Informationsveranstaltung und Workshop zum RadROUTENPLANER Baden-Württemberg am 18.06.2013, 10:00-16:30 Uhr bei der LUBW Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden- Württemberg in Karlsruhe

Mehr

Inkrafttreten: 01. April 2013

Inkrafttreten: 01. April 2013 StVO - Neufassung Inkrafttreten: 01. April 2013 Auszug: Verkehrs-Verlag Remagen LVW / TÜV Thüringen 1 Neue Umschreibungen wer mit dem Rad fährt, (bisher- Radfahrer) wer zu Fuß geht, (bisher- Fußgänger)

Mehr

Shared Space und Begegnungszonen: lebenswerte und barrierearme Straßenräume Nahmobilitätsfreundliche Planungsprinzipien für eine nachhaltige Mobilität

Shared Space und Begegnungszonen: lebenswerte und barrierearme Straßenräume Nahmobilitätsfreundliche Planungsprinzipien für eine nachhaltige Mobilität New York Bergstraße Karlsruhe Nahmobilitätsfreundliche Planungsprinzipien für eine nachhaltige Mobilität 7. Juli 2015 Dipl.-Ing. Katalin Saary VERKEHRSLÖSUNGEN Blees Eberhardt Saary Untere Mühlstraße 31

Mehr

neue verkehrslösung für den dorfkern mels

neue verkehrslösung für den dorfkern mels news:: verkehrsingenieure Engstler - Gächter - Besch neue verkehrslösung für den dorfkern mels 01 Anlass für die Diskussion einer neuen Verkehrslösung für den Kern von Mels sind Verkehrsprobleme sowie

Mehr

Mobil mit dem Rad. aber sicher!

Mobil mit dem Rad. aber sicher! Die Verbraucherallianz fürs klima klärt mit bundesweiten Aktionen über die Chancen jedes Einzelnen beim CO 2 - Sparen auf. verbraucherfuersklima.de Gegenüber Politik und Wirtschaft vertritt sie die Interessen

Mehr

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte

Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten. Kleine Details, die man im Auge behalten sollte Poller, Umlaufsperren und andere Probleme auf Radrouten Kleine Details, die man im Auge behalten sollte 1) Umlaufsperren Bischoffen, Aartalweg Hofbieber, Milseburgradweg StVO/ERA-Seminar des ADFC Hessen

Mehr

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz

Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz Stand: Februar 2013 Warum ein GVK Großraum Linz? Das vorliegende Gesamtverkehrskonzept für den Großraum Linz zeigt zahlreiche mögliche Maßnahmen auf, um eine

Mehr

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008

Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, ÖAMTC-Rechtsabteilung Wien Kurzfassung ÄKVÖ-Referat 8. 4.2008 Dr. Martin Stichlberger, geboren 25.9.1960 in Wien, Studium der Rechtswissenschaften Universität Wien, Promotion 1985;

Mehr

Bei uns kommt das Velo zum Zug

Bei uns kommt das Velo zum Zug Bei uns kommt das Velo zum Zug hier fehlt noch Bild Pro Velo setzt sich für den kombinierten Verkehr, im Speziellen für den effizienten und komfortablen Transport von Velos in Zug, Bus und Schiff. Wir

Mehr

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick

Stadt. Wels. Radfahren in Wels. Ein Überblick Stadt Wels Radfahren in Wels Ein Überblick 1. Frühjahrscheck beim Fahrrad Genügend Luft im Reifen? Prüfen Sie den Luftdruck! Funktionieren beide Bremsen einwandfrei? Sind die Rückstrahler an den Pedalen

Mehr

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg

urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg urban und mobil klimafreundliche Verkehrskonzepte als städtebauliche Aufgabe Dipl.-Ing. Tobias Häberle, Stadtplanungsamt Augsburg Ausgangssituation Mobilität (= Anzahl der Wege) ist in Deutschland langfristig

Mehr

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013

Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord. Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Mobilitätsnetz Heidelberg Konzept HD Hbf Nord Ingolf Hetzel VCD Rhein-Neckar Heidelberg, 12.12.2013 Ziele von Stadtentwicklung und Verkehrsplanung in HD Verkehrsentwicklungsplan: Verkehrswende! - Verlagerung

Mehr

Beteiligungsprozess Goldbach 2030

Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Beteiligungsprozess Goldbach 2030 Markt Goldbach im Jahr 2030 Im Rathaus - Die Machbarkeit der Visionen prüfen Workshops zu den Themen - aus vielen Ideen eine Vision!!!? Online-Bürgerbefragung - Ihre Ideen

Mehr

Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013)

Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013) Auswertung der eingegangenen Meldungen zum Thema Radverkehr (22.April bis 1. Juli 2013) Landeshauptstadt Potsdam 1 1. Radsicherheit Aus den statistischen Analysen ergibt sich nur 6,5% der Verkehrsunfälle

Mehr

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps

Verkehrsexperten informieren. Der Kreisverkehr. Informationen Regeln Tipps Verkehrsexperten informieren Der Kreisverkehr Informationen Regeln Tipps ADAC Wir machen Mobilität sicher Herausgeber: Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v., Ressort Verkehr Hansastraße 19, 80686 München

Mehr

Kopf an: Motor aus. - Werbekampagne in Karlsruhe -

Kopf an: Motor aus. - Werbekampagne in Karlsruhe - Kopf an: Motor aus Für null CO2 auf Kurzstrecken - Werbekampagne in Karlsruhe - Karlsruhe und das Fahrrad Karl Friedrich Drais von Sauerbronn Ziele der Karlsruher Radverkehrspolitik Ziele der Karlsruher

Mehr

Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck. 01. und 02. September 2015. Haltern am See

Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck. 01. und 02. September 2015. Haltern am See Schulwegpläne leicht gemacht und Schulwegcheck 01. und 02. September 2015 Haltern am See 1 Vorstellung Team: 2 geschäftsführende Gesellschafter 3 Mitarbeiter/innen Verkehrssicherheit Mobilitätsbildung

Mehr

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität

Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Radverkehr als Rückgrat der (Nah-)Mobilität Veränderungen im Mobilitätsverhalten Nahmobilität und Radverkehr Beispiele zur Infrastruktur Kommunikation und Dialog Fazit 1 Veränderungen im Mobilitätsverhalten

Mehr

Schlaue Kommunen setzen auf den Radverkehr

Schlaue Kommunen setzen auf den Radverkehr Schlaue Kommunen setzen auf den Radverkehr Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und Infrastruktur Radfahren macht reich 20. Juni 2015, Karl-Rahner Akademie, Jabachstraße 4-8,

Mehr

Mobilität / Verkehr. ÖPNV-Konzept

Mobilität / Verkehr. ÖPNV-Konzept Mobilität / Verkehr ÖPNV-Konzept Ausgehend von der unbefriedigenden Buserschließung des Stadtgebiets von Starnberg (Fahrplan 99/00) hat der Arbeitskreis Verkehr der Starnberger Agenda 21 ( STAgenda ) ein

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur mit Landtagsabgeordnete Ulrike Schwarz Dr. Willi Nowak, VCÖ-Geschäftsführer und Mag. Peter Schmolmüller, Regionalmanager ÖBB-Postbus GmbH am 21. September 2012 zum Thema "VCÖ-Untersuchung:

Mehr

Kosteneffiziente Maßnahmen

Kosteneffiziente Maßnahmen Auflage 2013 Kosteneffiziente Maßnahmen zur Förderung des Radverkehrs in Gemeinden Zitiervorschlag Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie BMVIT (2013): Kosteneffiziente Maßnahmen zur

Mehr

Touristisches Radfahren vs. Alltagsradeln. Prok. Christiane Windsperger MSc Niederösterreich Werbung

Touristisches Radfahren vs. Alltagsradeln. Prok. Christiane Windsperger MSc Niederösterreich Werbung Touristisches Radfahren vs. Alltagsradeln Prok. Christiane Windsperger MSc Niederösterreich Werbung _Alltagsradler _Freizeitradler _Ausflugsradler (Tourismus) Wer ist der Ausflugsradler? _ Startet von

Mehr

Volle Rücksicht voraus!

Volle Rücksicht voraus! 1 Unterlage zur Pressekonferenz, 8.4.2011 Bürgermeister Stellvertreterin Lisa Rücker Straßenamt, Abteilung für Verkehrsplanung, Umweltamt Hauptplatz 1 8011 Graz Tel.: +43 316 872 2021 Fax: +43 316 872

Mehr

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche

Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche Marl, 16 Jahre im Netzwerk der AGFS - und wir würden es wieder tun. Dr.-Ing. Jürgen Göttsche 1988 Förderprogramm des Landes Fahrradfreundliche Städte in NRW Geschichte der AGFS 1993 Gründung der AGFS mit

Mehr

KONZEPTE FÜR DEN FUSSVERKEHR

KONZEPTE FÜR DEN FUSSVERKEHR IVR Universität der Bundeswehr München KONZEPTE FÜR DEN FUSSVERKEHR Prof. Klaus Zweibrücken Hochschule Rapperswil (CH) München, 2. März 2015 Agenda 1. Eigenschaften des Fussverkehrs 2. Anforderungen an

Mehr

Mobilitätsmanagement für Schulen

Mobilitätsmanagement für Schulen Mobilitätsmanagement für Schulen Höhere Technische Bundeslehranstalt Wien 10 (W) Meeting am 11. Mai 2007 Protokoll Schule: Höhere Technische Bundeslehranstalt Wien 10 Adresse: A-1100 Wien, Ettenreichgasse

Mehr

Klimafreundlich zur Arbeit kommen spart Geld und ist gesund 10. VCÖ Mobilitätspreis Vorarlberg sucht innovative Mobilitätsprojekte

Klimafreundlich zur Arbeit kommen spart Geld und ist gesund 10. VCÖ Mobilitätspreis Vorarlberg sucht innovative Mobilitätsprojekte Pressekonferenz Montag, 10. März 2014 Klimafreundlich zur Arbeit kommen spart Geld und ist gesund 10. VCÖ Mobilitätspreis Vorarlberg sucht innovative Mobilitätsprojekte mit Landesstatthalter Mag. Karlheinz

Mehr

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt.

Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Wir haben einige Mountainbike-Touren in und um Balderschwang zusammengestellt und diese nach Dauer und Schwierigkeitsgrad aufgeschlüsselt. Damit die jeweiligen Strecken problemlos gefunden und die Touren

Mehr

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe

Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Masterplan Radverkehr Stadt Itzehoe Fahrradkommission Sitzung am 22. Januar 2015 Radverkehrserhebungen Dipl.-Ing. Edzard Hildebrandt PGV-Dargel-Hildebrandt, Hannover Dipl.-Ing. Stefan Luft urbanus, Lübeck

Mehr

Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik. Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen

Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik. Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Departement für Informatik Studiengang Didaktischer Ausweis in Informatik Leitprogramm Ampelsteuerung für drei Siedlungen Fach: Stufe: Voraussetzung: Autoren:

Mehr

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds

Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs. - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds Bike & Ride - Fahrradabstellanlagen an Haltestellen des öffentlichen Verkehrs - ISR-Förderung des Österreichischen Klima- und Energiefonds - Fahrradabstellanlagen, Angebote des ÖkoBeschaffungsservice des

Mehr

Sicher und entspannt durch die Mitte.

Sicher und entspannt durch die Mitte. VCS_Kreisel_D.qxp 16.6.2006 14:12 Uhr Seite 2 Verlangsamen. Vortritt gewähren. Hintereinander fahren. Rundherum sicher über den Kreisverkehrsplatz. www.verkehrsclub.ch Verkehrs-Club der Schweiz VCS, Postfach

Mehr

Fahrzeugähnliche Geräte

Fahrzeugähnliche Geräte Fahrzeugähnliche Geräte Mit Spass und Sicherheit unterwegs bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Bewegung draussen macht Spass, erst recht mit fahrzeugähnlichen Geräten. Mit Einsatz der eigenen Körperkraft

Mehr

Warum Tempo 30-Zonen?

Warum Tempo 30-Zonen? Einführung der Inhalt Warum Tempo 30 Zonen? 3 Geringerer Bremsweg 4 Reduzierung des Lärms 5 Weniger Zeitverlust 5 Vorgaben des Nachhaltigkeitsministeriums 6 9 Allgemeine Regeln des Parkens 10 11 Der Erfolg

Mehr

Zukunft der postfossilen Mobilität

Zukunft der postfossilen Mobilität Hartmut Topp topp.plan: Stadt.Verkehr.Moderation TU Kaiserslautern imove Zukunft der postfossilen Mobilität AXIS- Zukunftslounche in Wien am 26. April 2012 1 Grundbedürfnis Mobilität 2 Mobilität neu denken?

Mehr

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN

8. WICHTIGE VERKEHRSZEICHEN 8. ! ZIELE unterschiedliche Verkehrszeichen kennenlernen Verhalten je nach Verkehrszeichen besprechen und einüben Siehe Schülerheft S. 34 INHALTE Gefahrenzeichen Gefahrenzeichen sind grundsätzlich dreieckig

Mehr

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West

Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Verkehrsberuhigungskonzept Tempo 30 Ortsteil West Gemeinderatspräsident Erich Feller; Gemeinderat Hansruedi Schönenberg; Philippe Dentan, Fachbereichsleiter Verkehr; Stefan Gerber, Dipl. Ing. FH, Bächthold

Mehr

Gremium Sitzung am Beratung. Radschnellweg OWL, Radschnellweg Bielefeld - Werther, Teilnahme am Planungswettbewerb des Landes NRW

Gremium Sitzung am Beratung. Radschnellweg OWL, Radschnellweg Bielefeld - Werther, Teilnahme am Planungswettbewerb des Landes NRW Amt, Datum, Telefon 660 Amt für Verkehr, 14.03.2013, 51-6879 660.21 Fahrradbeauftragter, Oliver Spree Drucksachen-Nr. 5499/2009-2014 Beschlussvorlage der Verwaltung Gremium Sitzung am Beratung Stadtentwicklungsausschuss

Mehr

Wer ist die ADV e. V.?

Wer ist die ADV e. V.? Jugendverkehrsabzeichen der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrserzieher - A D V e.v. Umsetzungsmöglichkeiten in Südtirol? Wer ist die ADV e. V.? A D V e.v. - 1971 gegründet gemeinnütziger eingetragener

Mehr

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht.

2.3 Die Zuwendungen werden im Rahmen der zur Verfügung stehenden Mittel gewährt. Ein Rechtsanspruch auf die Gewährung von Zuwendungen besteht nicht. Richtlinie des Ministeriums für Verkehr und Infrastruktur zur Gestaltung und Förderung von Radverkehrsanlagen (RL-Radinfrastruktur) vom 01. Juni 2012 I. Allgemeines Empfehlungen für Radverkehrsanlagen

Mehr

Klimabündnis-Ausweis 2014 Thaya

Klimabündnis-Ausweis 2014 Thaya Klimabündnis-Ausweis 2014 Thaya

Mehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr

Alle im Blick. Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Regelungen zum Radverkehr Alle im Blick Inhalt Vorwort..................... 3 Radfahrer ins Blickfeld........... 4 Radwege und Radfahrstreifen...... 5 Gegen die Einbahnstraße......... 6 Ausweg

Mehr

Behörde PLZ Gemeinde BL Adresse Name des Lokals

Behörde PLZ Gemeinde BL Adresse Name des Lokals Behörde PLZ Gemeinde BL Adresse Name des Lokals SPK Linz 4020 Linz OÖ Salzburgerstraße 383 BP Tankstelle 4020 Linz OÖ Rainerstraße 12 CBC Wettcafe (vormals Sportwetten Schmidt) 4020 Linz OÖ Wegscheiderstraße

Mehr

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen

Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen Shared Space, SimplyCity, Gemeinschaftsstraßen, Begegnungszonen - Überblick zu modernen Verkehrskonzepten - Univ.- Prof. Dr.-Ing. Jürgen Gerlach Bergische Universität Wuppertal Bremer Modellprojekt zur

Mehr

Leitfaden Fahrradparken

Leitfaden Fahrradparken Leitfaden Fahrradparken Planung und Realisierung von Radabstellanlagen in Salzburg Dieses Projekt wird vom Klima- und Energiefonds im Rahmen des klima:aktiv mobil Förderprogramms als Beitrag zum Umwelt-

Mehr

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg

Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg Umgestaltung Bahnübergang E.-Thälmann-Straße in Senftenberg 02.09.2014 Schwerpunktthemen 1. Veranlassung 2. Historie 3. Planung / Variantenuntersuchung 4. Kosten 5. Variantenbewertung 1. Veranlassung:

Mehr

Evangelische Grundschule Potsdam

Evangelische Grundschule Potsdam Schulwegsicherungskonzept 2009 Evangelische Grundschule Potsdam Adresse Große Weinmeister-Str. 49 14469 Potsdam Sozialraum III: Potsdam West / Innenstadt / Nördliche Vorstädte Schulweggrundplan Die Evangelische

Mehr

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.

Position. Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen 2010/11. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr. Klosbachstrasse 48 8032 Zürich Telefon 043 488 40 30 Telefax 043 488 40 39 info@fussverkehr.ch www.fussverkehr.ch www.mobilitepietonne.ch www.mobilitapedonale.ch Position 2010/11 Fussgängerstreifen in

Mehr

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt

Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Wir bewegen Regensburg Mobilität gestalten mehr Lebensqualität in der Stadt Regine Wörle regine.woerle@adfc-bayern.de Klaus Wörle woerle@adfc-regensburg.de Fahrradlobby Öffentlichkeitsarbeit Verkehrspolitik

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/1649 28.11.2012 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Christoph Erdmenger (BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN) Radverkehr

Mehr

Lauschtour Bütgenbach - Büllingen. Wegbeschreibung

Lauschtour Bütgenbach - Büllingen. Wegbeschreibung Lauschtour Bütgenbach - Büllingen Wasserkraft, Schmuggel und Ardennenoffensive Wegbeschreibung Start: Haus des Gastes, Marktplatz 13 a in Bütgenbach. Parkmöglichkeit vor Ort. Die Tour kann wahlweise zu

Mehr

Stadt Hameln Rahmenplan Verkehr Beschreibung der Abbildungen 4a bis 4f

Stadt Hameln Rahmenplan Verkehr Beschreibung der Abbildungen 4a bis 4f Elkartallee 3, 30173 Hannover; Tel: 0511/ 78 52 92-2; Fax: 0511/ 78 52 92-3 E-Mail: post@zacharias-verkehrsplanungen.de Internet: www.zacharias-verkehrsplanungen.de vormals Verkehrsplanungsbüro Hinz Stadt

Mehr

Liebe Lehrerinnen und Lehrer,

Liebe Lehrerinnen und Lehrer, 2 Liebe Lehrerinnen und Lehrer, nach den Sommerferien beginnt für Ihre jetzigen Viertklässler ein neuer Lebensabschnitt. Mit dem Schul - wechsel müssen sich die Kinder neu orientieren auch mit Blick auf

Mehr

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen

Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Mit dem Rad zur Schule Schulwegsicherheit und Erarbeitung von Radschulwegplänen Juliane Krause SRL plan&rat, Braunschweig 1 4. Mitteldeutsche Radverkehrskonferenz am 13. Oktober 2014 in Dessau-Roßlau Inhalt

Mehr

Mobilität «Der Stau an sich ist kein Problem»

Mobilität «Der Stau an sich ist kein Problem» 5. April 2012 Beobachter Natur, Ausgabe 3/19 Mobilität «Der Stau an sich ist kein Problem» Text: Denise Jeitziner Bild: Gettyimages Ausgabe: 3/12 Der Wiener Verkehrsplaner Hermann Knoflacher über Mobilität

Mehr

Rottach-Eggern Buchsteinhütte (Region Tegernsee)

Rottach-Eggern Buchsteinhütte (Region Tegernsee) Rottach-Eggern Buchsteinhütte (Region Tegernsee) Kilometer: 34km ~ Höhenmeter: 680 Leichte Rundtour, mit der Möglichkeit zu einem Abstecher auf die Buchsteinhütte. Hier allerdings ein kleiner Anstieg.

Mehr

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit

Empfehlungen zur Verkehrssicherheit Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Empfehlungen zur Verkehrssicherheit von Lichtsignalanlagen - EVL 2006 Empfehlungen Nr. 15 Impressum: Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Anlage 1. Detaildarstellung der Wege

Anlage 1. Detaildarstellung der Wege Anlage 1 Detaildarstellung der Wege Anlage 1: Detaildarstellung der Wege 2 Anlage 1.1 Detaildarstellung Sportwanderweg Anlage 1: Detaildarstellung der Wege 3 Wegabschnitt Nr. 1 Priesterhäuser - Hauptmarkt

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Hermann Kepplinger am 14. September 2011 zum Thema "Europäische Mobilitätswoche von 16. 22. September in 112 Oö. Gemeinden steht eine Woche sanfte

Mehr

Erste Schritte im Strassenverkehr

Erste Schritte im Strassenverkehr Erste Schritte im Strassenverkehr Auf dem Weg zur Selbstständigkeit bfu Beratungsstelle für Unfallverhütung Übung macht den Meister Kinder sind neugierig und wollen ihre Welt entdecken. Dabei dehnen sie

Mehr

8. Regelungen zur Werksicherheit. 8.5 Verkehrsregeln im Industriepark Werk GENDORF

8. Regelungen zur Werksicherheit. 8.5 Verkehrsregeln im Industriepark Werk GENDORF 8. 8.5 Verkehrsregeln im Industriepark Werk GENDORF Erstellt Geprüft Freigegeben Name: K. Aigner Name: M. Siebert Name: Dr. P. Sckuhr Unterschrift: Unterschrift: Unterschrift: Org.-Einheit: BU ESHA Org.-Einheit:

Mehr

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R.

AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL. Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. AUFLASSUNG BAHNÜBERGÄNGE IM STADTGEBIET VAREL Vorstellung der Machbarkeitsstudie Datum: 09.11.2010 Dipl.-Ing. S. Schneider, Dr.-Ing. R. Schwerdhelm INHALTSVERZEICHNIS Übersicht über die Bahnübergänge Rechtliche

Mehr

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web.

Gesamtelternvertretung der Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) / AG Verkehr Ansprechpartner: Michael Jaunich (jaunich@web. Absender: Paula- Fürst- Schule (Gemeinschaftsschule, 04K05) Schulleitung: Martin Grunenwald Sybelstraße 20/21, 10629 Berlin Tel: 030 9029 27220 Mail: m.grunenwald@paula- fuerst- gemeinschaftsschule.de

Mehr

Topotek 1, Berlin Lorenz Dexler und Martin Rein-Cano, Landschaftsarchitekten mit Schönenberg + Partner, Verkehrsplaner, München

Topotek 1, Berlin Lorenz Dexler und Martin Rein-Cano, Landschaftsarchitekten mit Schönenberg + Partner, Verkehrsplaner, München -1-1.Platz für Gestaltung Busbahnhof, Bahnhofsplatz und Rathausplatz Topotek 1, Berlin Lorenz Dexler und Martin Rein-Cano, Landschaftsarchitekten mit Schönenberg + Partner, Verkehrsplaner, München Zum

Mehr

Günstiges Wetter: jedes Wetter Beispielfoto:

Günstiges Wetter: jedes Wetter Beispielfoto: Fotoposition 1 Terrasse Terminal 1 (Zeiten für Juni, Sommerzeit) 11:00 bis 22:00 06:00 bis 22:00 06:00 bis 22:00 Nachtfotos Vorfeld: Taxiway (generell): x x x x x x x x Autobahnausfahrt "Salzburg Flughafen"

Mehr

Einfach und schnell die richtige Tour planen.

Einfach und schnell die richtige Tour planen. Der VVS-Radroutenplaner Einfach und schnell die richtige Tour planen. Der VVS-Radroutenplaner. Ein komfortables Angebot zur Planung von Radrouten. Touren in der Region Stuttgart www.vvs.de/radroutenplaner

Mehr

Kontaktdaten Stammtische für pflegende Angehörige

Kontaktdaten Stammtische für pflegende Angehörige Kontaktdaten Stammtische für pflegende Angehörige Bezirk Gemeinde Anbieter Telefon Braunau am Inn Altheim Stammtisch Gesunde Gemeinde 07723 / 42255 Aspach Stammtisch Gesunde Gemeinde 07755 / 7355 Burgkirchen

Mehr

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer

Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Unfallgeschehen älterer Verkehrsteilnehmer Jörg Ortlepp 18. April 2013, Bonn Wer sind ältere Menschen? Bundesstatistik: Ältere Menschen > 65 Jahre Definition der WHO Alternde Menschen (50-60 Jahre) Ältere

Mehr

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Tirol. Schule

Pedibus MOBIL. Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Tirol. Schule Tirol Pedibus MOBIL Vergnügt, sicher und gesund in die Schule und den Kindergarten! Schule Pedibus ist eine Initiative im Rahmen von Tirol mobil, dem Mobilitätsprogramm des Landes Tirol, für mehr Verkehrssicherheit,

Mehr

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit

Mit Sicherheit ans Ziel Eine Aktion des ADAC zur Jugend-Verkehrssicherheit 1. Du kommst an eine Straße mit diesem Verkehrszeichen. Darfst du in die Straße mit deinem Fahrrad einfahren? ( Ja, ich darf einfahren ( Nein, es ist nicht erlaubt 2. Darfst du dich als Radfahrer an andere

Mehr

WIE GEHT ES FÜR SIE HEUTE VORAN?

WIE GEHT ES FÜR SIE HEUTE VORAN? Lesesaal Fitnessstudio WIE GEHT ES FÜR SIE HEUTE VORAN? Neue Freunde Direkte Anbindung Mittwoch, 16.09.2015 11 Uhr Stadt Oranienburg Mittwoch, 16.09.2015 7 16 Uhr Offizielle Einweihung der Jenaer Straße

Mehr

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen

Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen Praxisvolksschule der Pädagogischen Hochschule Tirol Kurzbericht Profipaket Mobilitätsmanagement für Kinder, Eltern und Schulen *) Schuldaten Name Praxisvolksschule

Mehr

Antrag. der Abgeordneten Kasser, Mag. Wilfing, Edlinger, Hinterholzer, Ing. Hofbauer und Mold

Antrag. der Abgeordneten Kasser, Mag. Wilfing, Edlinger, Hinterholzer, Ing. Hofbauer und Mold Ltg.-495-1/A-2/18-2010 Antrag der Abgeordneten Kasser, Mag. Wilfing, Edlinger, Hinterholzer, Ing. Hofbauer und Mold betreffend Maßnahmen zur Verbesserung des Öffentlichen Verkehrs in Niederösterreich sowie

Mehr

NACHHALTIG LEBEN. MOBIL BLEIBEN.

NACHHALTIG LEBEN. MOBIL BLEIBEN. NACHHALTIG LEBEN. MOBIL BLEIBEN. STADTPLANUNG MIT DEM RADPARKSYSTEM VON KIENZLER STADTMOBILIAR. DIE ZUKUNFT DER STADTGESTALTUNG CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Sie wollen Ihre Stadt für Zweiräder mobil halten?

Mehr

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind

Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Reise-Regeln für Personen, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind Diese Regeln stehen in einer Verordnung der EU, in der es um die Fahrgastrechte bei den ÖBB geht. Die Verordnung hat die Nummer

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Hinweise zur Straßenraumgestaltung

Hinweise zur Straßenraumgestaltung H I N W E I S E Z U R S T R A S S E N R A U M G E S T A L T U N G Verkehrsberuhigung in Geschäftsstraßen Shared Space in der kommunalen Praxis Hinweise zur Straßenraumgestaltung Dr.-Ing. Reinhold Baier

Mehr

PLUS Mobilitätsmanagement

PLUS Mobilitätsmanagement PLUS Mobilitätsmanagement Mobilitätsdaten 2008-2013 Radleichen fahren wieder! Radkarte Salzburg Allianz nachhaltiger Universitäten, Graz 6. November 2014 Ing.Dr. Franz Kok Mobilitätsbeauftragter der PLUS

Mehr

Programm der Regionalkonferenz der Ortsbeiräte im Bereich Bremen- West - VEP Bremen 2025 (4. Beteiligungsphase)

Programm der Regionalkonferenz der Ortsbeiräte im Bereich Bremen- West - VEP Bremen 2025 (4. Beteiligungsphase) Programm der Regionalkonferenz der Ortsbeiräte im Bereich Bremen- West - VEP Bremen 2025 (4. Beteiligungsphase) Zeit Thema 18:30 Begrüßung, Ulrike Pala, OA West Stand der Bearbeitung Jan Bembennek, SUBV

Mehr

Was ist Peer-Beratung?

Was ist Peer-Beratung? Was ist Peer-Beratung? Was ist ein Peer? Peer ist ein englisches Wort. Man spricht es so aus: Pier. Peers sind Menschen mit gleichen Eigenschaften. Eine Eigenschaft kann zum Beispiel eine Behinderung sein.

Mehr