VZP Forum. Inhalt 2 I Zillmerung von Lebensund Renten-Versicherungen Urteil des LA München

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VZP Forum. Inhalt 2 I 2007. Zillmerung von Lebensund Renten-Versicherungen Urteil des LA München"

Transkript

1 VZP Forum Inhalt 2 I 2007 Zillmerung von Lebensund Renten-Versicherungen Urteil des LA München Integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement - zwei Seiten einer Medaille Das neue Umweltschadengesetz Güterfolgeschäden Noroviren - eine Gefahr für Unternehmen funk-gruppe.com

2 IMPRESSUM Verantwortlich: Dr. Dieter Schwanke Redaktion: Thomas Abel, Dr. Anja Funk-Münchmeyer, Thomas Gaze, Yorck Hillegaart, Gerhard Striowski Layout und Satz: Kommunikationsmarketing Herausgeber: Versicherungsstelle Zellstoff und Papier GmbH, D Köln, Tel: , Über Anregungen, Hinweise oder den Wunsch nach weiteren Informationen freuen wir uns. Wenden Sie sich bitte an Frau Martina Maerz:

3 Editorial Liebe VZP-Forum-Leserinnen und -Leser! In dieser Ausgabe befassen wir uns mit dem letzten Stand der Dinge in der Diskussion zur Zillmerung von Lebens- und Renten-Versicherungen, bei der sich durch das beachtenswerte Urteil des Landesarbeitsgerichts München einige neue wegweisende Aspekte ergeben haben. Über mögliche gravierende Konsequenzen für Betriebe, die mit ansteckenden Krankheiten oder Krankheitserregern in Kontakt kommen, berichtet der Artikel Noroviren - eine Gefahr für Unternehmen. Die spannenden Ergebnisse einer von VZP in Auftrag gegebenen Studie zur Fragestellung, in welcher messbaren Wechselwirkung Risikound Versicherungsmanagement stehen, lassen sich in der Darstellung Expertenstudie Integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement - zwei Seiten einer Medaille nachlesen. Schließlich berichten wir noch über die in der Entstehung befindliche Versicherungslösung in der Folge des neuen Umweltschadengesetzes (USchadG), das am 14. Mai 2007 mit Wirkung zum 14. November 2007 verkündet wurde. In der Hoffnung, dass der eine oder andere Artikel Ihr Interesse findet, wünsche ich allen VZP-Forum-Lesern einen gelungenen und erfolgreichen Sommer! Ihr Yorck Hillegaart 3

4 Lebens- und Renten-Versicherung Diskussion zur Zillmerung von Lebens- und Renten-Versicherungen geht in die nächste Runde Urteil des Landesarbeitsgerichts München vom 15. März 2007 (Az. 4 Sa 1152/06) Es ist weitgehend bekannt, dass bislang in den Tarifen der Lebens-Versicherung die Abschlusskosten am Anfang aus den Beiträgen bestritten werden (so genannte Zillmerung). Erst danach fängt die eigentliche Kapitalbildung an. Wird der Vertrag in den ersten Jahren gekündigt, bekamen die Versicherten wenig oder gar kein Geld zurück. Dem hat der Bundesgerichtshof (BGH) in 2005 (Urteil vom ) Einhalt geboten. Er erklärte die Unwirksamkeit der Klauseln zweier Versicherer wegen Verstoßes gegen das Transparenzgebots. Nach Ansicht des BGH waren diese Klauseln so unverständlich formuliert, dass den Kunden die wirtschaftlichen Nachteile einer Vertragskündigung oder Beitragsfreistellung nicht deutlich werden konnten. Der sich aus der Berechnungsmethode des BGH ergebende Betrag entspricht in der Regel etwas weniger als der Hälfte der bisher eingezahlten Beiträge (Faustformel). Eine Unzulässigkeit der Zillmerung hat der BGH nicht festgestellt. Ebenso wird im Zuge der Novellierung des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) von der Zulässigkeit einer Verrechnung der Abschlusskosten ausgegangen. Eine Modifizierung der Zillmerung findet lediglich dahin gehend statt, dass eine Verteilung der Abschlusskosten auf die ersten fünf Jahre der Vertragslaufzeit vorgesehen ist. Um so überraschender ist es, dass es im Bereich der betrieblichen Altersversorgung eine aktuelle Tendenz gibt, für die Gestaltung der Entgeltumwandlung die konventionelle Tarifwelt zu verlassen. Dazu gibt es inzwischen Urteile, die nachdenklich werden lassen, ob und inwieweit eine Änderung zu vollziehen ist. Insbesondere das Urteil des Landesarbeitsgerichts München vom 15. März 2007 hat in der Presse wie auch in Fachkreisen bereits kontroverse Diskussionen über die Zulässigkeit der Verwendung gezillmerter Tarife bei rein arbeitnehmerfinanzierten Versorgungszusagen ausgelöst. Bereits aufgrund des Urteils des Arbeitsgerichts Stuttgart vom 17. Januar 2005 (Az. 19 Ca 3152/04) musste ein Arbeitgeber seinen Mitarbeiter aufgrund Zillmerungsfolgen entschädigen. Nach Ansicht des Arbeitsgerichtes im Wesentlichen aber nur, weil der Mitarbeiter nicht richtig aufgeklärt wurde. Das aktuelle Urteil des Landesarbeitsgerichts München geht in der Beurteilung, wie nachfolgend erläutert, darüber sogar noch hinaus. Der Entscheidung des Landesarbeitsgerichts München lag folgender Sachverhalt zugrunde: Eine Mitarbeiterin hatte mit ihrem Arbeitgeber einen Gehaltsverzicht zugunsten einer betrieblichen Altersversorgung getroffen. Über die Zillmerungsfolgen wurde die Mitarbeiterin vor Abschluss der Entgeltumwandlungsvereinbarung aufgeklärt. Der Arbeitgeber zahlte monatlich die durch den Verzicht entstandenen Beiträge in eine rückgedeckte Unterstützungskasse ein. Als die Mitarbeiterin 3 Jahre später aus dem Unternehmen ausschied, betrug der Rückkaufswert der Versicherung durch die Verwendung eines gezillmerten Tarifs nur rund 10 % der Summe der eingezahlten Beiträge. Das Landesarbeitsgericht München hat der Klage der Mitarbeiterin gegen ihren Arbeitgeber stattgegeben und die Entgeltumwandlungsvereinbarung der Parteien aufgrund Verwendung eines gezillmerten Tarifs für rechtsunwirksam erklärt. Der Arbeitgeber wurde zur Zahlung des Differenzbetrages an die Mitarbeiterin verurteilt, der sich aus der Summe der eingezahlten Beträge und dem in der Versicherung enthaltenen Rückkaufswert ergab, da der ursprüngliche Vergütungsanspruch wieder aufgelebt sei. Das Gericht begründete seine Entscheidung überwiegend mit dem Arbeitnehmerschutz wie folgt: 1. Dieser sei zum einen im Betriebsrentengesetz (BetrAVG) besonders gesichert. Nach 1 Absatz 2 Ziffer 3 BetrAVG liege eine wertgleiche Anwartschaft bei Entgeltumwandlungszusagen nur dann vor, wenn alle eingezahlten Beiträge auch wirklich in der Versicherung als Wert vorhanden seien. Durch den gezillmerten Rückdeckungsversicherungsvertrag, der alle Abschlusskosten am Anfang zuerst tilge, sei dies nicht der Fall. 2. Des Weiteren werde der Arbeitnehmer durch die Zillmerung unange- 4

5 Lebens- und Renten-Versicherung messen benachteiligt. Angesichts des erforderlichen besonderen Schutzes des Arbeitnehmers durch das Arbeitsrecht verstoße dies gegen 307 Bürgerliches Gesetzbuch (BGB). 3. Der niedrige Wert in der Rückdeckungs-Versicherung verstoße gegen den wesentlichen Grundgedanken der Portabilität von Betriebsrentenansprüchen, was gerade aber Ziel der Neuregelung des 4 BetrAVG gewesen sei. 4. Zusätzlich verstoße die Zillmerung der Rückdeckungs-Versicherung gegen die Grundsätze der neueren Rechtsprechung des BGH (Urteil vom ) und des Bundesverfassungsgerichts (Beschluss vom ), wonach sichergestellt sein müsse, dass die Kosten des Versicherungsvertrages (im Hinblick auf die verkürzte Laufzeit) angemessen im Verhältnis zu den erbrachten Leistungen sind und die Zielsetzung der Vermögensbildung nicht vereiteln dürfe. Gerade diese Vereitelung erfolge aber bei einem gezillmerten Tarif. Die gleichen Grundsätze wie bei den Urteilen zu privaten Lebensversicherungen müssten erst recht und angepasst auf die besonders geschützte Situation einer rein arbeitnehmerfinanzierten betrieblichen Altersversorgung gelten. Anmerkungen: Zwar war bisher schon häufiger die Zulässigkeit der Zillmerung bei arbeitnehmerfinanzierter Altersvorsorge im Gespräch gewesen. Eine Ablehnung der Zillmerung in diesem Maße war jedoch nicht abzusehen, zumal diese Provisionierung auch notwendig ist, um die Dienstleistung bei Vertragsschluss im Zusammenhang mit der beratungsinten- siven Gehaltumwandlung erbringen zu können. Es bleibt festzustellen, dass die Entscheidung bisher noch nicht rechtskräftig und somit noch nicht bindend ist. Für die Beklagte (Arbeitgeber) wurde die Möglichkeit, Revision einzulegen, wegen grundsätzlicher Bedeutung der Rechtssache zugelassen und wird auch eingelegt. Das Urteil in seiner jetzigen Form erklärt jedoch die Verwendung gezillmerter Tarife bei Entgeltumwandlungen für unzulässig, soweit eine Verteilung der Abschlusskosten auf weniger als etwa die ersten zehn Jahre erfolgt. Was bei einer Zeitspanne oberhalb der Zehn-Jahres-Grenze geschieht, lässt das Urteil offen. Insbesondere berücksichtigt dies nicht, dass es in der Versichererwelt die geforderten Tarife regelmäßig noch nicht gibt. Zu beachten ist darüber hinaus, dass der Entscheidung ein sehr extremer Sachverhalt zu Grunde liegt. So belief sich der Rückkaufswert auf gerade mal 10 % der eingezahlten Beiträge. Das Urteil bezieht alle Durchführungswege mit ein, so dass nicht nur die Unterstützungskasse betroffen wäre. Die Zillmerung ist danach, unabhängig von der im konkreten Fall erfolgten Aufklärung des Arbeitnehmers über die nachteiligen Folgen dieser, unzulässig. Weiterhin wird auch von Versichererseite nach Lösungsmöglichkeiten gesucht. So versucht zum Beispiel der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) im laufenden Gesetzesverfahren hinsichtlich der VVG-Novellierung noch Einfluss auf den Gesetzgeber zu nehmen und eine Klarstellung hinsichtlich der Problematik zu erreichen. Es bleibt demnach abzuwarten, wie sich in den kommenden Wochen und Monaten der Fall weiterentwickelt und wie die Versicherer im Rahmen ihrer Tarife darauf reagieren werden. Was jedoch bereits bestehende Verträge im Rahmen der Entgeltumwandlung betrifft, so hätte eine Umstellung dieser auf ungezillmerte Verträge ggf. nachteilige Folgen für die Arbeitnehmer, da sich die Leistung zum Ablauf der Versicherung reduzieren und damit zu einer Verschlechterung der bestehenden Versorgungszusage führen kann. Der Arbeitnehmer wird daher durch die Verwendung eines gezillmerten Tarifs nicht grundsätzlich benachteiligt, insbesondere dann nicht, wenn der Vertrag bis zum Ablauf bedient wird. Über weitere Veränderungen und Auswirkungen werden wir Sie zeitnah auf dem Laufenden halten. Wir werden die weitere Entwicklung sehr aufmerksam verfolgen, um Ihnen in dieser Dynamik in der Rechtsprechung nach bestem Wissen und Können beizustehen. Letztendlich steht hinter dieser Entwicklung die sozialpolitische Absicht, für die Entgeltumwandlung einen umfassenden Verbraucherschutz zu gestalten. Wir werden uns darauf einrichten und in Abstimmung mit unseren Kunden entsprechend vorgehen. Ernst-Georg Hennig Achim Schlichting 5

6 Expertenstudie 2007 Integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement zwei Seiten einer Medaille Als Systemhaus für Risikolösungen und Dienstleistungen gehört es zu unseren Aufgaben, Wirkzusammenhänge von Risiko- und Versicherungsmanagement zu analysieren und zu hinterfragen. Aus diesem Grunde haben wir RiskNET, ein führendes und unabhängiges Risikomanagement- Portal beauftragt, eine Expertenstudie zum Thema Integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement durchzuführen. Die Studie, die unter dem Titel Wertund Effizienzsteigerung durch ein integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement erschienen ist, zeigt auf, dass in vielen Unternehmen das Versicherungswesen bzw. -management historisch bedingt als autonomes Subsystem im Sinne einer Insellösung geführt wird. Vorgaben des unternehmensweiten Risikomanagements werden nur selten berücksichtigt. Teilnehmer der Studie, wie z. B. Prof. Dr. Reinhold Hölscher, Inhaber des Lehrstuhls für Finanzdienstleistungen und Finanzmanagement an der Technischen Universität Kaiserslautern oder Bernd Pritzer, stellvertretender Vorsitzender der Risk Management Association (RMA) und langjähriger Leiter des Risk Managements bei der Deutschen Telekom AG in Bonn, sind sich darüber einig, dass das Versicherungsmanagement kein Subsystem sein darf, sondern als integraler Bestandteil der ganzheitlichen Risikosteuerung eines Unternehmens zu betrachten und zu führen ist: Risikomanagementsysteme entfalten erst dann einen ökonomischen Nutzen, wenn die generierten Informationen über die Risiken des Unternehmens auch zur Optimierung der Risikobewältigung (z. B. den Versicherungseinkauf) genutzt werden, so Prof. Dr. Reinhold Hölscher. Im Detail kommt die Studie zu folgenden Ergebnissen: Ohne integrative Verknüpfung mit dem unternehmensweiten Risikomanagement bleibt das Versicherungsmanagement oft nur Stückwerk. Der Aufbau eines professionellen und ganzheitlichen Risikomanagements im Unternehmen bildet erst das eigentliche Fundament für das Versicherungsmanagement sowie für alternative Risikosteuerungsmaßnahmen. Der Risikotransfer auf Versicherungen ist nur eine mögliche (passive) Risikosteuerungsmaßnahme, deren Werthaltigkeit sich vielfach erst in Kombination mit anderen Bewältigungsinstrumenten ergibt. Bei jedem Versicherungsabschluss sollte dessen betriebswirtschaftliche Notwendigkeit nachgewiesen und das Fehlen/Vorhandensein besserer bzw. alternativer Maßnahmen geprüft werden. Risikostransfer auf eine Versicherung ist insbesondere dann sinnvoll, wenn die zu bezahlende Versicherungsprämie unter den zur Risikoeigentragung zu kalkulierenden Kapitalkosten liegt. Das Versicherungsmanagement sollte nach überwiegender Meinung der Experten durchaus auch organisatorisch in das Risikomanagement eingebunden werden, in jedem Fall aber dessen Vorgaben folgen. Ein integriertes Risiko- und Versicherungsmanagement im Unternehmen führt tendenziell auch zu einer besseren Wirtschaftlichkeit und somit zu einer erhöhten Kreditwürdigkeit infolge eines verbesserten Ratings. In der Konsequenz des EU-weiten Regelwerks zur Eigenmittelunterlegung in der Assekuranz (Solvency II) müssen Unternehmen ohne ein adäquates Risikomanagement zukünftig unter Umständen mit nicht risikoadäquaten (in der Regel steigenden) Versicherungsprämien rechnen. Für weitere Informationen zum Inhalt und Ergebnis der Studie stehen wir gern zur Verfügung. Hendrik Löffler Ulrike Meyer

7 Umwelt-Haftpflicht-Versicherung Das neue Umweltschadengesetz Ausgelöst durch die Verpflichtung, die EU-Umwelthaftungsrichtlinie in nationales Recht umzusetzen, wurde am das deutsche Umweltschadengesetz (USchadG) verkündet. In Kraft tritt das Gesetz zum Das neue Haftungsrecht sieht eine öffentlich-rechtliche Verpflichtung des Betreibers zur Vermeidung und Sanierung von erheblichen Umweltschäden oder zur Erstattung der hierfür anfallenden Kosten vor. Umweltschaden in diesem Zusammenhang ist die Schädigung des Bodens, der Gewässer und der Biodiversität (geschützte Arten und natürliche Lebensräume). Verantwortlich für Umweltschäden im Sinne des Gesetzes ist jede natürliche oder juristische Person, die eine berufliche Tätigkeit ausübt und dadurch unmittelbar einen Umweltschaden oder die mittelbare Gefahr eines solchen Schadens verursacht hat. Insoweit sind letztlich alle Gewerbetreibenden hiervon betroffen, und bei der Beurteilung der Risikobereiche sind neben den Betriebsstätten bei den Versicherungsnehmer naturgemäß auch eventuelle Arbeiten auf fremden Grundstücken und der mögliche Regress aus der Herstellung von Produkten zu beachten. Anders als Schadensersatzansprüche geschädigter Personen, mit denen ein Sachschaden oder eine gesundheitliche Beeinträchtigung ausgeglichen werden soll, sind diese neuen Risiken - das USchadG dient zur Vermeidung und Sanierung von Schäden an der Umwelt selbst - überwiegend nicht durch das bekannte Umwelt-Haftpflicht-Modell gedeckt. Diese Lücken sollen nun durch die neue Umweltschaden-Versicherung (USV) geschlossen werden. Der GDV (Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft) hat hierzu kürzlich die neuen Musterbedingungen vorgelegt. Sie bilden ein eigenständiges Konzept neben der Betriebs- und Umwelt- Haftpflicht-Versicherung, das heißt, derzeit ist davon auszugehen, dass die Versicherer das Risiko in einer gesonderten Police abbilden werden. Der Versicherungsschutz der USV erstreckt sich auf die Inanspruchnahme zur Sanierung eines Umweltschadens. Auch ergänzende Sanierungen und Ausgleichssanierungen sind mitversichert. Voraussetzung für den Versicherungsschutz ist eine Störung des bestimmungsgemäßen Betriebes. Schäden aus dem genehmigten Normalbetrieb halten die Versicherer (derzeit) für kaum kalkulierbar. Für die ebenfalls versicherten Tätigkeiten auf eigenen und fremden Grundstücken und den Umgang mit fehlerhaften Produkten, die einen Umweltschaden hervorrufen, besteht Versicherungsschutz jedoch auch ohne dass ein Störfall vorliegt. Die GDV-Musterbe- dingungen bestehen aus einer Grunddeckung für Schäden außerhalb des eigenen Betriebsgrundstückes und sind auf Schäden an eigenen Grundstücken erweiterbar. Durch einen Zusatzbaustein sind auch Bodenkontaminationen im Sinne des Bundesbodenschutzgesetzes mitversicherbar, so dass der Versicherungsschutz insoweit über den der bekannten Bodenkasko-Versicherung hinausgeht. Derzeit sind die einzelnen Haftpflicht-Versicherer noch mit der Umsetzung des GDV-Modells in eigene Wordings beschäftigt. Die Definition der prämienrelevanten Faktoren ist auch noch nicht abgeschlossen, so dass in vielen Fällen zunächst einmal mit dem Instrument der vorläufigen Deckung gearbeitet werden muss. Es ist davon auszugehen, dass die Mehrzahl der Versicherer für die Umsetzung und Quotierung der neuen Deckung sicherlich bis zum Inkrafttreten des USchadG brauchen werden. Für Rückfragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Jan Timmermann 7

8 Kfz-Versicherung Güterfolgeschäden Ein anerkannter Grundsatz des Landfrachtrechts ist der, dass aus dem Frachtvertrag ausschließlich für am beförderten Gut entstandene, nicht aber für Güterfolgeschäden gehaftet wird. Dieser Grundsatz wurde vom BGH in seinem Urteil vom (TranspR 2006, 454 ff.) bestätigt. Auf die gesetzliche Haftung des Frachtführers für Schäden aus Lieferfristüberschreitungen bzw. aus so genannten sonstigen (reinen) Vermögensschäden soll an dieser Stelle nicht eingegangen werden. Der Leitsatz dieser Entscheidung besagt, dass die vertragliche Haftung des Frachtführers wegen Beschädigung des Frachtgutes außer bei Vorliegen eines qualifizierten Verschuldens im Sinne des 435 HGB keine Folgeschäden umfasst. Insoweit sind außervertragliche Ansprüche gemäß 432 Satz 2 HGB gegen den Frachtführer ausgeschlossen und somit auch nicht zu ersetzen. Der BGH sieht damit die Vorschriften des Frachtrechts als abschließend an, was den Zweck hat, die durch Gesetz begrenzte vertragliche Haftung des Frachtführers vor einer Aushöhlung und Entwertung durch den Rückgriff auf die in der Regel unbeschränkte außervertragliche Haftung zu schützen. Die Entscheidung hat für alle Fallgestaltungen der fehlerhaften Auslieferung des Gutes durch den Frachtführer, insbesondere bei Vermischungsschäden erhebliche haftungs- und versicherungsrechtliche Auswirkungen. Soweit der Spediteur im Selbsteintritt als Fixkosten- oder Sammelladungsspediteur tätig ist, gelten für ihn nach den 458 bis 460 HGB grundsätzlich die gleichen Rechtsfolgen. Bei der Beförderung schüttbarer, gasförmiger oder flüssiger Güter in Tank- und Silofahrzeugen wie auch beim Transport anderer sensibler Güter, wie z. B. Lebensmittel kann es vorkommen, dass die Fahrzeuge von der vorausgegangenen Ladung nicht sorgfältig genug gereinigt wurden. Verunreinigen Reste oder Gerüche dieser Vorladung das neu geladene Gut, mindert sich dessen Qualität oder es wird gänzlich unbrauchbar. Diese Vermischung des zu befördernden Gutes mit Resten der Vorladung ist als reiner Güterschaden einzuordnen. Das transportierte Gut wird in Form von Qualitätsminderungen mangelhaft oder unbrauchbar, so dass eine Beschädigung bzw. ein Totalschaden vorliegt, der von dem Frachtführer nach den Vorschriften des Frachtvertrages ( 407 ff.) zu ersetzen ist. Wird dieses verschmutzte Mischgut bei der Ablieferung in den Tank oder Silo des Empfängers entleert, vermischt es sich erneut mit dem dort bereits vorhandenen Gut der gleichen Art. Zuweilen wird dieser Mangel erst festgestellt, nachdem auch der Inhalt dieses Tanks oder Silos weiterverarbeitet und weiter verkauft wurde. Dann kann sich die Kette dieser Kontaminationsschäden noch verlängern. Sofern über den reinen Güterschaden die Unbrauchbarkeit weiterer Güter eintritt, sind diese als Güterfolgeschäden einzuordnen und somit nicht von der Haftung des Frachtführers umfasst. Es ist nun die Frage, welche Versicherung für die Schäden einzutreten hat. Für den reinen Güterschaden ist der Verkehrshaftungsversicherer im Rahmen der Versicherungsbedingungen eintrittspflichtig, da eine verkehrsvertragliche Haftung des Frachtführers gegeben ist. Der Kfz-Versicherer ist dagegen nicht eintrittspflichtig, weil nach 11 Nr. 7 AKB im Anschluss an 3 Nr. 3 Kfz- Pflichtversicherungsgesetz der Versicherungsschutz für Haftpflichtansprüche wegen Beschädigung, Zerstörung oder Abhandenkommen von den mit dem versicherten Fahrzeugen beförderten Sachen ausgeschlossen sind. Durch den Vermischungsschaden an dem beförderten Gut kann aber ein weitreichender Güterfolgeschaden eintreten. Kennzeichnend hierfür ist, dass diese Schäden ihre Ursache in der verunreinigten Ladung haben; ohne diese Verschmutzung wären sie nicht entstanden. Durch den BGH wurde nun bestätigt, dass für diese Güterfolgeschäden in der Regel keine Haftung des Frachtführers besteht, weshalb hierfür auch nicht der Verkehrshaftungsversicherer eintreten muss. Der Vollständigkeit halber sei erwähnt, dass für die Fälle, in denen ein Schaden vorsätzlich oder leichtfertig und in dem Bewusstsein, dass ein Schaden mit Wahrscheinlichkeit eintritt, verursacht wird, die vorgenannten Annahmen nicht mehr gelten, da der Frachtführer sich damit sämtlicher Haftungsbeschränkungen und Haftungsbefreiungen beraubt! Diese Systematik ist nicht neu und in marktüblichen Verkehrshaftungsdeckungen (meist jedoch mit einem unzureichenden Subli-

9 Kfz-Versicherung mit) mit berücksichtigt und versichert, sofern sich die Schadenursache in der Erfüllung des Verkehrsvertrages findet. Um das Ausmaß des Risikos anhand des vorgenannten Gerichtsurteils deutlich zu machen, sei erwähnt, dass der eigentliche Warenschaden lediglich ca Euro, der umstrittene Folgeschaden je- doch ca Euro ausmachte. Damit bleibt festzuhalten, dass weder eine Eintrittspflicht des Verkehrshaftungsversicherers noch des Kfz-Versicherers besteht und damit eine Deckungslücke entsteht. Um seinen Auftraggeber nicht zu verärgern, kommt der Frachtführer in der Regel für den Schaden auf. Zur Lö- sung dieses Problemkreises hat VZP ein Spezialkonzept entwickelt, das wir bei Interesse gern vorstellen. Andreas Botschkowski Toni Knitsch

10 Sach-Versicherungen Noroviren - eine Gefahr für Unternehmen In den vergangenen Monaten machte ein Begriff besonders häufig Schlagzeilen: das Norovirus, ein Erreger, der schweren Durchfall und Erbrechen auslösen kann. Besonders in der kalten Jahreszeit schlagen die erst 1972 in den USA elektronenmikroskopisch nachgewiesenen Noroviren (früher: Norwalk- oder Norwalk-like-Viren) zu. Sie sind besonders gefährlich für Kleinkinder und ältere Menschen, da es infolge der Infektion zu erheblichem Flüssigkeitsverlust kommen kann. Was in den Medien oft nicht bedacht wird: Noroviren können aber auch enormen wirtschaftlichen Schaden anrichten. Da diese Krankheit äußerst ansteckend ist (Infektionsdosis nur Viruspartikel), kommt es besonders in Gemeinschaftseinrichtungen wie zum Beispiel Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen zu einer Vielzahl von erkrankten Patienten/Betreuten. Auch das Personal ist früher oder später betroffen und muss von der Arbeit freigestellt werden. Bislang gibt es noch keinen Impfstoff und keine wirkungsvollen Medikamente gegen das Virus. Weil die Krankheit hoch ansteckend ist und sich sehr schnell regional ausbreiten kann, sind auch die Behörden in Alarmbereitschaft. Untersuchungen zeigen, dass Menschen noch 7 bis 14 Tage nach Überwinden der klinischen Symptome die Viren über den Stuhl ausscheiden. Die Krankheit ist meldepflichtig, die Gesundheitsämter müssen entsprechende Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung ergreifen: 10

11 Sach-Versicherungen Verschärfung der Hygienerichtlinien, Quarantäne von Häusern bis hin zur Schließung von einer oder mehreren Abteilungen in Krankenhäusern oder sogar des gesamten Hauses. Infizierte Angestellte erhalten außerdem ein Berufsausübungsverbot, soweit sie nicht schon durch die Krankheit arbeitsunfähig geworden sind. Die Schließung einer ganzen Einrichtung trifft die Unternehmen auch in wirtschaftlicher Hinsicht besonders hart. Die vorhandenen Plätze und Betten können nicht für die Behandlung oder Betreuung von neuen Patienten verwendet werden. Patienten müssen in die Obhut anderer Einrichtungen überwiesen werden. Die Folge: ein erheblicher Erlösausfall. Neben dem bereits geschilderten Gefahrenpotenzial für Gemeinschaftseinrichtungen können von der Schließung des Betriebes auch sämtliche Unternehmen betroffen sein, in denen Personen beim Herstellen, Behandeln oder In- Verkehr-Bringen von Lebensmitteln, wie z. B. 1. Fleisch, Geflügelfleisch und Erzeugnisse daraus 2. Fische, Krebse oder Weichtiere und Erzeugnisse daraus 3. Milch und Erzeugnisse auf Milchbasis 4. Speiseeis und Speiseeishalberzeugnisse 5. Eiprodukte 6. Säuglings- und Kleinkindernahrung 7. Backwaren mit nicht durchgebackener oder durcherhitzter Füllung oder Auflage Als weitere mitversicherte Krankheiten und Krankheitserreger im Rahmen der Betriebsschließungs-Versicherung lassen sich neben den in Rede stehenden Noroviren beispielhaft nennen: Krankheiten: Cholera Diphterie akute Virushepatitis Botulismus virusbedingtes hämorrhagisches Fieber Masern Meningokokken-Meningitis oder Sepsis Milzbrand Poliomyelitis Pest Tollwut Tuberkulose Typhus abdominalis/paratyphus mikrobiell bedingte Lebensmittelvergiftung akute infektiöse Gastroenteritis 8. Feinkost-, Rohkost- und Kartoffelsalate, Marinaden, Mayonnaisen, andere emulgierte Soßen, Nahrungshefen auch (Tiefkühlkost, Konserven) mit diesen in Berührung kommen oder in Küchen von Hotels, Restaurants, Gaststätten bzw. in Kantinen bzw. sonstigen Einrichtungen mit oder zur Gemeinschaftsverpflegung. Auch hier hilft die klassische Betriebsunterbrechungs-Versicherung nicht weiter, da diese nur bei einem vorangegangenen versicherten Sachschaden beispielsweise verursacht durch Brand oder Leitungswasser für die entgangenen Erlöse Versicherungsschutz bietet. Krankheitserreger: Adenoviren Ebolavirus FSME-Virus Gelbfiebervirus Hepatitis -A-, -B-, -C-, -D-, -E-Virus Influenzavirus Lassavirus Legionella sp. Listeria monocytogenes Marburgvirus Poliovirus Salmonella Paratyphi und Salmonella Typhi Salmonella sonstige Trichinella spiralis HIV Plasmodium. Es bedarf daher einer speziellen Versicherungsform: Die Betriebsschließungs- Versicherung kann damit eine sinnvolle Ergänzung des Gesamtversicherungspaketes sein, weil die Bundesbehörden in jedem Jahr mehr Erkrankungen durch Noroviren verzeichnen. Der Geltungsbereich der Betriebsschließungs-Versicherung umfasst die Bundesrepublik Deutschland. Ausländische Standorte können nicht mitversichert werden, da als Grundlage der Betriebsschließungs- Versicherung ein deutsches Gesetz, das Infektionsschutzgesetz (IfSG), gilt. Kathleen Fehling Denis Schermer 11

12 12 vzp-online.de

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2

Erweiterung der Haftung für Umweltschäden. Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) 1. Vorbemerkung 2 Erweiterung der Haftung für Umweltschäden Umweltschadensgesetz (USchadG) und Umweltschadensversicherung (USV) Inhalt Seite 1. Vorbemerkung 2 2. Umweltschadensgesetz (USchadG) 2 2.1 Zweck des Umweltschadengesetzes

Mehr

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2

Abkürzungsverzeichnis XIX. Einführung 1. A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1. B. Gang der Untersuchung 2 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX Einführung 1 A. Ziel und Gegenstand der Untersuchung 1 B. Gang der Untersuchung 2 1. Kapitel Begriff und Rechtsnatur der betrieblichen Altersversorgung 5 A.

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 in mehreren Urteilen verkündet, dass die Versicherungsgesellschaften verpflichtet sind, Versicherten,

Mehr

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt.

Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Schärfere Haftung in Sachen Umwelt. Das Umweltschadensgesetz. Wichtige Informationen zum USchadG! DER FELS IN DER BRANDUNG Das neue Umweltschadensgesetz. Umweltschutz hat in Deutschland einen sehr hohen

Mehr

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen

Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Merkblatt Mindestrückkaufswert Kapitallebensversicherungen Der Bundesgerichtshof (BGH) hat am 12. Oktober 2005 und am 11. September 2013 verkündet, dass bestimmte Versicherer verpflichtet sind, Versicherungsnehmern,

Mehr

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen

Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen Tagung Recht, Versicherung und Finanzierung der Biogaseinspeisung Lüneburg, den 06.10.2010 Dipl. Ing. agr. Knuth Thiesen 2009 VGH Versicherungen Roter Faden Allgemein Baurisiko Betriebsstättenrisiko Leistungsrisiko

Mehr

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de

Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Christian Drave, Rechtsanwalt, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Die fehlerhafte Geldentsorgung Zum Umfang der Transportversicherung von Geld- und Werttransporten (BGH Urteil vom 25.

Mehr

DLQuarterly. Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen 01/2009. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH

DLQuarterly. Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen 01/2009. Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH DLQuarterly 01/2009 Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Entgeltumwandlung und Zillmerung von Lebensversicherungsverträgen Wir hatten zu den Urteilen des LAG München vom 15.03.2007 (Unwirksamkeit

Mehr

Die Umwelthaftpflichtversicherung

Die Umwelthaftpflichtversicherung Die Umwelthaftpflichtversicherung Wegen der zunehmenden technologischen Entwicklung, und sensibilisiert durch einige Großschäden, hat sich der Gesetzgeber 1991 dazu durchgerungen, ein neues Umwelthaftpflichtgesetz

Mehr

Firmenkunden Umweltschadensversicherung. Sicherheit natürlich auch in Ihrem Interesse

Firmenkunden Umweltschadensversicherung. Sicherheit natürlich auch in Ihrem Interesse Firmenkunden Sicherheit natürlich auch in Ihrem Interesse Versicherungsschutz Weil auch die Umwelt in Ihre Verantwortung fällt. Seit dem 30. April 2007 gilt in Deutschland eine Haftung für Umweltschäden.

Mehr

EINFÜHRUNG IN DAS VERSICHERUNGSRECHT

EINFÜHRUNG IN DAS VERSICHERUNGSRECHT EINFÜHRUNG IN DAS VERSICHERUNGSRECHT Themenüberblick Welche gesetzlichen Bestimmungen gelten für Versicherungen? Was ist der Unterschied zwischen Haftpflicht-und Sachversicherungen? Wie funktionieren Haftpflichtversicherungen?

Mehr

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht

(LePHB 2015) Musterbedingungen des GDV. (Stand: 26. August 2015) Inhaltsübersicht Unverbindliche Bekanntgabe des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. (GDV) zur fakultativen Verwendung. Abweichende Vereinbarungen sind möglich. Besondere Bedingungen und Risikobeschreibungen

Mehr

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007

Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 Herzlich Willkommen! Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 TOP 7: Information über aktuelle Gesetzesänderungen Dr. Helmut Aden Mitglied des Vorstandes BVV Mitgliederversammlungen am 22. Juni 2007 -

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung

Anlage zum Versicherungsschein Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung Besondere Vereinbarungen für die von Versicherungsvertretern/Ausschließlichkeitsvertretern Stand 1.1.2013 I. Versicherte Tätigkeit Versicherungsschutz besteht für folgende Berufstätigkeiten im Sinne von

Mehr

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen

Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Betriebs-Haftpflichtversicherung 1 Stand: 09.12.2014 Haftpflichtversicherung für den Betrieb von Kfz-modellen und Schiffsmodellen sowie Eisenbahnmodellen Zuständige Niederlassung: Niederlassung Mainz Hegelstraße

Mehr

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen

1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen Dr. Präve bezog sich insbesondere auf folgende Vorschriften der neuen InfoV: 1 Informationspflichten bei allen Versicherungszweigen (1) Der Versicherer hat dem Versicherungsnehmer gemäß 7 Abs. 1 Satz 1

Mehr

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice

Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice Versicherungsumfang der Berufshaftpflichtpolice für Veranstaltungs- und Theater-Techniker Basis Deckung - Top Deckung Was ist versichert? Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers

Mehr

Anlage zum Versicherungsschein

Anlage zum Versicherungsschein I. Versichertes Risiko Versichert ist die gesetzliche Haftpflicht des Versicherungsnehmers aus der Organisation und Durchführung der im Versicherungsschein benannten Veranstaltung. II. Besondere Vereinbarungen

Mehr

6WDWHPHQW 3URIHVVRU'U-RFKHQ7DXSLW],QVWLWXWI U'HXWVFKHV(XURSlLVFKHVXQG,QWHUQDWLRQDOHV 0HGL]LQUHFKW*HVXQGKHLWVUHFKWXQG%LRHWKLN 8QLYHUVLWlWHQ+HLGHOEHUJXQG0DQQKHLP 6FKORVV 0DQQKHLP )D[ (0DLOWDXSLW]#MXUDXQLPDQQKHLPGH

Mehr

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin

Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters. 09.03.2007 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski, Humboldt Universität zu Berlin Sachversicherung und Schadensersatzpflicht des Mieters Typische Fallgestaltung Mieter beteiligt sich an den Kosten der Gebäudeversicherung über die (Nebenkosten zur) Miete. Gebäude brennt durch Verschulden

Mehr

Mut?»Kleine und große Dinge im Leben zu bewegen.«

Mut?»Kleine und große Dinge im Leben zu bewegen.« Mut?»Kleine und große Dinge im Leben zu bewegen.«helvetia Transportversicherungen Haftung im Güterverkehr. Ihre Schweizer Versicherung. Helvetia Transport versicherungen Übersicht der wichtigsten Haftungsbestimmungen

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung

Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Aktuelle Entwicklungen in der Kranken und Krankentagegeldversicherung Vortrag vor dem Versicherungswissenschaftlichen Verein in Hamburg e.v. Hamburg, 3. Juli 2014 I. Neuregelung im Versicherungsvertragsgesetz,

Mehr

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben?

Mehr Geld für Sie? Sie haben sich darüber geärgert, dass Sie aus Ihrem Lebensversicherungsvertrag so wenig herausbekommen haben? Mehr Geld für Sie? Sie haben vor einiger Zeit oder schon vor Jahren eine Lebensversicherung gekündigt oder beitragsfrei gestellt oder wollen das in nächster Zeit tun? Sie haben sich darüber geärgert, dass

Mehr

Die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen und die Speditionsversicherung

Die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen und die Speditionsversicherung MERKBLATT Standortpolitik Die Allgemeinen Deutschen Spediteurbedingungen und die Speditionsversicherung ADSp 2003 Nicht zuletzt wegen einer anhaltend negativen Schadensentwicklung und hohen Verlusten in

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

PensionLine Direktversicherung.

PensionLine Direktversicherung. PensionLine. Betriebliche Altersversorgung. Für Ihr Unternehmen. Für Ihre Mitarbeiter. www.continentale.de Wegweiser Die richtige Richtung. betriebliche Altersversorgung mit der Continentale. Wege zur

Mehr

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen

Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Abschlusskosten in der Rechtsprechung des BGH Das Urteil vom 25.7.2012 und die Folgen Thomas Leithoff Rechtsanwalt Versicherungskaufmann www.kanzlei-johannsen.de 1 Gliederung Anlass und Einzelheiten Verfahrenslauf

Mehr

Aufgaben des Gesundheitsamtes

Aufgaben des Gesundheitsamtes Aufgaben des Gesundheitsamtes -Interaktion mit Schulen- Dr.med. Nicoletta Wischnewski FÄ f Hygiene und Umweltmedizin, Allgemeinmedizin Leitende Amtsärztin Gesundheitsamt Charlottenburg- Wilmersdorf Aufbau

Mehr

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG)

FACT SHEET LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE. PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) FACT SHEET PRODUKTINFORMATION nach Art. 3 Abs. 1 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) LLOYD S BERUFSHAFTPFLICHTVERSICHERUNG FÜR RECHTSANWÄLTE Was bietet SwissLawyersRisk? SwissLawyersRisk ist eine auf Anwälte

Mehr

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung

Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de 1. EINLEITUNG Die Besonderheiten der Rückrufkostenversicherung Die gestiegene Zahl

Mehr

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes GUTACHTEN zur sozialrechtlichen Problematik Verbeitragung von Leistungen aus Direktversicherung in der GKV erstellt im Auftrag von Auftraggeber

Mehr

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5

Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1. Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 VII Abkürzungsverzeichnis Vorbemerkungen 1 Erster Teil: Haftpflichtrecht 5 A. Haftpflicht nach dem BGB 7 1. Gesetzliche Haftpflicht aus unerlaubten Handlungen (Deliktshaftung) 7 a) Allgemeine Haftpflichtgrundsätze

Mehr

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN

ARTIKEL FÜR AVE VON JOHANNES STEINMANN Abtretung von Schadenersatzansprüchen des Geschädigten aus einem Verkehrsunfall gegen den Schädiger und dessen Kfz-Haftpflichtversicherung zur Sicherung des Anspruchs des Sachverständigen auf Ersatz der

Mehr

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls

Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Typische Fallkonstellationen im Versicherungsrecht am Beispiel eines Elementarschadenfalls Rechtsanwalt Ronald Linke Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Fachanwalt für Versicherungsrecht Reinhold

Mehr

Versicherung von Windenergieanlagen

Versicherung von Windenergieanlagen Versicherung von Windenergieanlagen Rechtsanwalt Christian Becker Fachanwalt für Versicherungsrecht Wilhelm Partnerschaft von Rechtsanwälten www.wilhelm-rae.de Christian Becker Rechtsanwalt in der Sozietät

Mehr

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen?

Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Das Verstoßprinzip in der Berufshaftpflichtversicherung der Architekten und Ingenieure - Fluch oder Segen? Dr. Florian Krause-Allenstein Rechtsanwalt + Fachanwalt für Bau- und Architektenrecht Schiedsrichter

Mehr

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de

bereitgestellt von Allianz Maasch Berlin www.heilberufe-berlin.de Tarifvertrag zur betrieblichen Altersvorsorge für Mitarbeiter und Auszubildende zur pharmazeutisch-kaufmännischen Angestellten in Apotheken zwischen dem Arbeitgeberverband Deutscher Apotheken (ADA), Münster

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 UF 154/03 Brandenburgisches Oberlandesgericht 34 F 260/02 Amtsgericht Oranienburg 014 Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau R... T... Antragstellerin, - Prozessbevollmächtigte:

Mehr

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung

Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Haftungsfalle Wahlleistungsvereinbarung Wahlleistungsvereinbarungen sind regelmäßig Gegenstand gerichtlicher Auseinandersetzungen. Drei jüngere Gerichtsverfahren geben erneut Anlass zur kritischen Prüfung

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen

Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen Christian Drave, LL.M. Versicherungspraxis 10/2013 Serienschadenklauseln Gefahr von Deckungslücken in Industrieversicherungsverträgen 1. EINLEITUNG Industrieversicherungsverträge enthalten regelmäßig Serienschadenklauseln.

Mehr

2. Versicherungszweige

2. Versicherungszweige 21 2. Versicherungszweige 2.1 Schäden bei Anderen 2.1.1 Haftpflichtversicherung Bei der Haftpflichtversicherung handelt es sich nicht wie der Name vermuten ließe um eine Pflichtversicherung, sondern um

Mehr

Kein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms

Kein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms Kein Mitverschulden wegen Nichttragens eines Fahrradhelms Die Klägerin fuhr im Jahr 2011 mit ihrem Fahrrad auf dem Weg zur Arbeit auf einer innerstädtischen Straße. Sie trug keinen Fahrradhelm. Am rechten

Mehr

Schutz am Arbeitsplatz. Wir schaffen das.

Schutz am Arbeitsplatz. Wir schaffen das. Schutz am Arbeitsplatz. Wir schaffen das. Mag. Elisabeth Brückler 1 Die Gesetzeslage in Österreich 1295 ABGB Auszug: Jedermann ist berechtigt, von dem Beschädiger den Ersatz des Schadens, welchen dieser

Mehr

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer

A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer A. Haftung nach dem Haftpflichtgesetz 1. Anspruchsvoraussetzungen des 1 Abs. 1 HPflG: a) Die Anspruchsgegner muss Betriebsunternehmer einer Schienenoder Schwebebahn sein. Betreiber einer solchen Bahn ist,

Mehr

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen

Belehrung gemäß 35 IfSG. Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Belehrung gemäß 35 IfSG Merkblatt für die Beschäftigten in Schulen und Gemeinschaftseinrichtungen Vorbemerkung: Am 1. Januar 2001 wurde das Bundes-Seuchengesetz durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG)

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse

Zusagearten. Zusagearten. Pensionskasse Pensionsfonds Unterstützungskasse 2 Zusagearten Die Grundlage der betrieblichen Altersvorsorge ist stets eine Zusage von bestimmten Versorgungsleistungen über Alters-, Invaliditäts-, und/oder Hinterbliebenenversorgung (die so genannte

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IV ZR 260/12 BESCHLUSS vom 13. Februar 2013 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Vorsitzende Richterin Mayen, die Richter Wendt, Felsch, die

Mehr

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche

Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Aon Risk Solutions Logistics Versicherungskonzepte für die Logistikbranche Bringen Sie Ihre Aufträge mit Sicherheit ans Ziel. Risk. Reinsurance. Human Resources. Das Risiko kennt viele Wege. Änderungen

Mehr

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen

Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Sorgfaltspflicht und Haftungsfragen Dr. Carola Kraft Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Referat 21 Verwaltungs- und Rechtsangelegenheiten I. Beteiligte Personengruppen Gliederung II.

Mehr

Im Weiteren verstoße die Zillmerung einer Rückdeckungslebensversicherung gegen die Grundgedanken der Portabilität der Betriebsrentenansprüche gem.

Im Weiteren verstoße die Zillmerung einer Rückdeckungslebensversicherung gegen die Grundgedanken der Portabilität der Betriebsrentenansprüche gem. KAV Rundschreiben A 12/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Unzulässigkeit gezillmerter Tarife bei der Entgeltumwandlung; hier: Urteil des LAG München vom 15. März 2007-4

Mehr

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande.

1. Auf eine Buchungsanfrage des Gastes hin kommt mit entsprechender Buchungsbestätigung des Hotels ein Vertrag zustande. AGB Arena Stadthotels GmbH, Frankfurt/M. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hotelaufnahmevertrag I. Geltungsbereich 1. Diese Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für Hotelaufnahme Verträge

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF XI ZR 327/01 BESCHLUSS vom 5. Februar 2002 in dem Rechtsstreit - 2 - Der XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat am 5. Februar 2002 durch den Vorsitzenden Richter Nobbe und die Richter

Mehr

Firmenkunden AGG-Versicherung. Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt

Firmenkunden AGG-Versicherung. Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt Firmenkunden AGG-Versicherung Mit Sicherheit bei Ansprüchen geschützt Haftung Versicherungsschutz Die Haftungssituation für Unternehmen. Seit August 2006 gilt in Deutschland wie auch in vielen anderen

Mehr

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers

Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers Christian Becker, Rechtsanwalt, Fachanwalt für Versicherungsrecht, Wilhelm Rechtsanwälte, Düsseldorf, www.wilhelm-rae.de Versicherte Schadenersatzansprüche in der Insolvenz des Schädigers 1. EINLEITUNG

Mehr

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen

Abschrift. Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES. Urteil. ln dem Rechtsstreit. gegen 75C218/13 Abschrift 3 0. JAN.. 2014 SCHVIb~d\i{.l RECHTSANWÄLTE Amtsgericht Bochum IM NAMEN DES VOLKES Urteil ln dem Rechtsstreit Klägerin, Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt Schwarz, Herzog-Georg-Str.

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz

Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 18.9.2012, 3 AZR 176/10 Betriebliche Altersversorgung - Direktversicherung - Insolvenz - Aussonderung der Direktversicherung - Schadensersatz Tenor Die Revision des Klägers

Mehr

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT

SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT SICHERHEIT FÜR IHRE ENERGIE RISIKO- UND VERSICHERUNGSMANAGEMENT FÜR DIE VER- UND ENTSORGUNGSWIRTSCHAFT Branchenteam Power SPEZIELLE RISIKEN ERKENNEN, BEWERTEN UND BEWÄLTIGEN Marsh hat seine langjährigen

Mehr

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen

Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Merkblatt Arbeitslosengeld II und Versicherungen Lesen Sie in diesem Merkblatt diese Themen: 1. Berücksichtigung von kapitalbildenden Versicherungen beim Schonvermögen 2. Absetzbarkeit von Versicherungsbeiträgen

Mehr

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999

Bundesgesetz vom 2. Dezember 1957 über die Luftfahrt (Luftfahrtgesetz). StF: BGBl. Nr. 253/1957 in der Fassung von 1999 Versicherungsbestimmungen für ein Beförderungsunternehmen Vom BMfV zugelassene Luftbeförderungsunternehmen wie z.b. Austrian Airlines und auch luftfahrer.at/silvia Wagner Ballonwerbung unterliegen den

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 2885. Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2885 Urteil Nr. 20/2005 vom 26. Januar 2005 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 67 1 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über den

Mehr

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG)

Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Reform des Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) Michael H. Heinz BVK-Präsident Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute e.v. Bonn Berlin - Brüssel Schwerpunkte aus der Sicht der Versicherungsvermittler:

Mehr

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss

Brandenburgisches Oberlandesgericht. Beschluss 9 WF 411/06 Brandenburgisches Oberlandesgericht 022 33 F 183/06 Amtsgericht Oranienburg Brandenburgisches Oberlandesgericht Beschluss In der Familiensache der Frau S H, - Prozessbevollmächtigter: Rechtsanwalt

Mehr

Transportversicherung

Transportversicherung Transportversicherung Zusatzbedingungen (ZB) zu den Allgemeinen Bedingungen für die Versicherung von Verkehrshaftungen (Spediteurhaftpflicht gemäss ABVH Spediteure 2008) Frachtführerhaftpflicht Ausgabe

Mehr

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF)

Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) Fragebogen für Verwahrstellen von Alternativen Investmentfonds (AIF) 1. Name und Anschrift der Gesellschaft/des Verwahrers (Versicherungsnehmer): 2. Zu welchen Anlageklassen gehören die zu verwahrenden

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung

Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Produktinformationsblatt zur Privat-Haftpflichtversicherung Mit den nachfolgenden Informationen möchten wir Ihnen einen ersten Überblick über die Ihnen angebotene Versicherung geben. Diese Informationen

Mehr

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers

Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Zimmermann & Strecker Aktuell (Ausgabe November 2007) Direktversicherungen in der Insolvenz des Arbeitgebers Rechtsanwalt Hermann Zimmermann, Marburg Fachanwalt für Arbeitsrecht unter Mitarbeit von Leyla

Mehr

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln

Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln Christian Becker Warenkreditversicherung Benachteiligung des Versicherungsnehmers durch Verrechnungsklauseln 1. EINLEITUNG Lieferanten gewähren ihren Kunden Kredite durch langfristige Zahlungsziele. Die

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008

Das neue Versicherungsvertragsgesetz (VVG) 2008 Ropohl & Partner Roscherstraße 13 30161 Hannover Dr. Rainer M. Ropohl Rechtsanwalt und Notar Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Jasper Mauersberg Rechtsanwalt Uwe Beller Rechtsanwalt Axel Feller Rechtsanwalt

Mehr

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden?

Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Welche Haftungsrisiken bestehen für Aussteller von Energieausweisen und wie können diese entsprechend abgesichert werden? Deutsche Energie-Agentur GmbH (dena): Stand 06 / 2009 Seit spätestens Anfang 2009

Mehr

Haftung von IT-Unternehmen. versus. Deckung von IT-Haftpflichtpolicen

Haftung von IT-Unternehmen. versus. Deckung von IT-Haftpflichtpolicen Haftung von IT-Unternehmen versus Deckung von IT-Haftpflichtpolicen 4. November 2011 www.sodalitas-gmbh.de 1 Haftung des IT-Unternehmens Grundwerte der IT-Sicherheit Vertraulichkeit: Schutz vertraulicher

Mehr

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen

Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Entwurf Lebensversicherungsreformgesetz: Gesetzgeber plant weitere Änderungen bei Lebensversicherungen Die Bundesregierung wurde im Bereich der Kapitallebensversicherungen und Rentenversicherungen gesetzgeberisch

Mehr

Um die Problematik verständlich zu machen, wählen wir ein Beispiel aus der Praxis:

Um die Problematik verständlich zu machen, wählen wir ein Beispiel aus der Praxis: Produktmängel und Vermögensschäden neue Lösungen. Kaum ein Thema wird in der industriellen Haftpflichtversicherung so intensiv diskutiert wie das Problem der Vermögensschäden im Zusammenhang mit Produktmängeln.

Mehr

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten

Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das neue Versicherungsvertragsgesetz ist am 1. Januar 2008 in Kraft getreten Das am 5. Juli 2007 vom Bundestag verabschiedete Gesetz zur Reform des Versicherungsvertragsrechtes (VVG) novelliert das Versicherungsvertragsgesetz

Mehr

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung,

Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster. U r t e i l. Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS. In dem Rechtsstreit. Mitarbeitervertretung, Das Kirchliche Arbeitsgericht der Diözese Münster Aktenzeichen: 25/09-KAG-MS U r t e i l In dem Rechtsstreit Mitarbeitervertretung, vertreten durch Herrn N. K. - Klägerin - dieser vertreten durch: RA gegen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH

Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen der VDD - Vorsorgedienst Deutschland GmbH Stand der Allgemeinen Geschäftsbedingungen ( AGB ) März 2012 1. Geltungs- und Anwendungsbereich 1.1 Diese AGB gelten für die von

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines Allgemeine Geschäftsbedingungen der Firma The-BIT Büro für IT Ltd. 1. Allgemeines 1.1. Die nachstehenden Geschäftsbedingungen gelten für alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von The-BIT Büro für IT

Mehr

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt.

Wie Sie am besten reagieren, wenn der Versicherer gekündigt hat, lesen Sie im Merkblatt Wenn der Versicherer kündigt. Merkblatt Kündigung Wenn Sie feststellen, dass Sie falsche und/oder zu teure Versicherungen abgeschlossen haben, resignieren Sie nicht. Es gibt viele Möglichkeiten für Sie, die Verträge zu beenden. Wie

Mehr

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften

1 Versicherungspflicht der Wirtschaftsprüfer und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften Verordnung über die Berufshaftpflichtversicherung der Wirtschaftsprüfer und der vereidigten Buchprüfer (Wirtschaftsprüfer-Berufshaftpflichtversicherungsverordnung - WPBHV) Vom 18. Dezember 1998 (BGBl.

Mehr

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes

Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes Neue Kleider für die Lebensversicherung Konsequenzen und Schlussfolgerungen aus den Urteilen des BGH und des Bundesverfassungsgerichtes 18. Januar 2006 Prof. Dr. Hans-Peter Schwintowski Humboldt-Universität

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der GDV Dienstleistungs-GmbH & Co. KG für den Zugang ungebundener Vermittler zum evb-verfahren Stand: 20.12.2007 Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung Ziff. 1 Ziff. 2 Ziff.

Mehr

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG

Sachsen. Kfz-Handwerk. Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG ZUR ENTGELTUMWANDLUNG IG Metall Vorstand Frankfurt am Main 006 47 504 537 223 00 Sachsen Handwerk: Arbeiter Angestellte Auszubildende Kfz-Handwerk Abschluss: 27.03.2002 gültig ab: 01.01.2002 kündbar: 31.12.2008 TARIFVERTRAG

Mehr

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags -

Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Chancen und Grenzen der Kodifizierung des Behandlungsvertrags - Gesetzlicher Handlungsbedarf? 16. - 17. September 2011, Berlin Agenda 1 Allgemeine Beweislastregel im Arzthaftungsrecht 2 Ausnahmen der allgemeinen

Mehr

Existenzgründung in der Musikbranche

Existenzgründung in der Musikbranche Existenzgründung in der Musikbranche Teil 4 Die wichtigsten Versicherungen im Überblick Popakademie Baden-Württemberg GmbH Sami Ahmed Hafenstr. 33 68159 Mannheim Tel.: 06 21/53 39 72 53 Fax: 06 21/53 39

Mehr

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme

Neubegründung der Lehre vom gedehnten Versicherungsfall und ihre Bedeutung für moderne versicherungsrechtliche Probleme Veröffentlichungen des Seminars für Versicherungswissenschaft der Universität Hamburg und des Vereins zur Förderung der Versicherungswissenschaft in Hamburg e.v. Reihe A Rechtswissenschaft Heft 86 Herausgeber

Mehr

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen.

gefasst: Dem Rekurs wird nicht Folge gegeben. Die beklagte Partei hat die Kosten ihres erfolglosen Rechtsmittels selbst zu tragen. 4 Ob 60/02f Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr. Kodek als Vorsitzenden und durch den Hofrat des Obersten Gerichtshofs Dr. Graf, die Hofrätinnen des Obersten

Mehr

Haftungsrisiken nach dem Umweltschadengesetz alles versicherbar?

Haftungsrisiken nach dem Umweltschadengesetz alles versicherbar? Haftungsrisiken nach dem Umweltschadengesetz alles versicherbar? Rechtsanwalt Bernd Jürgens Kiel, den 4. Oktober 2007 www.rechtsanwaelte-ejk.de Die Kanzlei Rechtsanwalt Thomas Ehmke, auch Fachanwalt für

Mehr

Haftung des Betreuers

Haftung des Betreuers 4.7.2015 Haftung des Betreuers Wenn der Betreuer tätig wird oder es unterlässt, notwendige Handlungen durchzuführen oder Erklärungen abzugeben, kann es zu Schäden für die betreute Person kommen; es können

Mehr

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN

HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN HAFTUNG AUS FEHLERHAFTEN GUTACHTEN Fortbildungsveranstaltung des Bundesverbandes unabhängiger Pflegesachverständiger, 22.02.2014, Lübeck Dr. Roland Uphoff, M.mel. Fachanwalt für Medizinrecht 839a BGB Haftung

Mehr

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres;

h) Notarvertreter für die Dauer von 60 Tagen innerhalb eines Versicherungsjahres; Seite 1 von 5 Besondere Vereinbarungen und Risikobeschreibungen für die Vermögensschaden-Haftpflichtversicherung von Rechtsanwälten (einschließlich des Rechtsanwaltsbereiches bei Anwaltsnotaren) und Patentanwälten

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abschnitt Seite Vorwort... V Hinweise zur Benutzung der CD-ROM... VII Inhaltsverzeichnis... IX Bearbeiterverzeichnis... XV Literaturverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XXV Gesetz

Mehr

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden

Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden 2006 Die Leistungsfreiheit beim Kraftfahrzeug- Haftpflichtschaden Mit besonderer Berücksichtigung von Kraft- rädern Ein Überblick zur Ausgleichung zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer sowie den

Mehr

Mit Weitblick zum Ziel

Mit Weitblick zum Ziel Mit Weitblick zum Ziel Intelligente Lösungen zur betrieblichen Altersvorsorge 1 Fragen: Warum sollen wir uns mit dem Thema der freiwilligen betrieblichen Altersvorsorge (bav) beschäftigen, wir sind doch

Mehr

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich

Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung. Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die Lebensversicherung in Pfändung und Verwertung Thomas Gattlen Rechtsanwalt Zürich Die fünf Elemente einer Versicherung Risiko Leistung Versicherer Prämie Selbständigkeit der Operation Planmässigkeit

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr