Grundbegriffe des Marketings

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grundbegriffe des Marketings"

Transkript

1 Grundbegriffe des Marketings Dipl. Sportwissenschaftler / MBA Christian Lusch Gesund bewegen.

2 Geplante Inhalte 1. kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen 2. Case Study 3. Präsentation der Ergebnisse & Diskussion 4. Grundbegriffe des Marketings 5. Marketing-Mix 6. Case Study II 7. Präsentation der Ergebnisse / Diskussion 8. Marketing & Philosophie

3 1 Kurze Vorstellungsrunde / Erwartungen

4 Studenten: Mein Name! Mein Berufswunsch! Das zeichnet mich aus! Meine Erwartungen an das heutige Seminar sind

5 Referent: Christian Lusch Ausbildung: Studium Sportwissenschaft (Diplom) Studium MBA (Schwerp. Entrepreneurship) Berufserfahrung: Zeitsoldat Kieser Training Sport-Gesundheitspark Berlin e.v. Sonstiges: nebenberuflich selbständig Kontakt: Erwartung: aktive Mitarbeit!

6 2 Case Study

7 Ausgangssituation: Sie stehen am Ende Ihres Sportstudiums und möchten nun durchstarten und sich Ihre eigene berufliche Perspektive entwickeln. Da Ihnen eine reine Selbständigkeit zu unsicher scheint, überlegen Sie sich, an die starke Schulter Ihres Vereins anzulehnen und dessen bisherige Angebotspalette um Gesundheitsangebote erweitern. Zunächst müssen Sie natürlich den Vereinsvorstand von Ihrem Vorhaben überzeugen. Grundsätzlich ist der Vorstand an neuen Ideen interessiert, da die Vereinsentwicklung in den letzten Jahren rückläufig ist und die bestehenden Abteilungen mit Schwerpunkt in den wettkampforientierten Ballsportarten diese Tendenzen trotz einiger Anstrengungen nicht aufhalten können. Den Termin für das Gespräch haben Sie bereits vereinbart.

8 Aufgabe: Erarbeiten Sie ein Marketing-Konzept für Ihr Vorhaben, dass Sie dem Vorstand vorstellen: wichtig ist dabei die Nennung der Ziele, der Strategie, die Sie dabei verfolgen sowie der Maßnahmen, mit denen Sie die Strategie umsetzen möchten konkretisieren Sie dabei im Zuge des Marketing-Mixes die 4 P s (Product, Price, Place, Promotion) Schätzung der Finanzen (Einnahmen und Kosten) Gruppe: 3-5 Personen Bearbeitung: 20min Präsentation: 5min

9 3 Präsentation der Ergebnisse

10 4 Grundbegriffe des Marketings

11 Definition: Marketing ist ein Prozeß im Wirtschafts- und Sozialgefüge, durch den Einzelpersonen und Gruppen ihre Bedürfnisse und Wünsche befriedigen, indem sie Produkte und andere Dinge von Wert erzeugen, anbieten und miteinander austauschen. (Kotler/Bliemel, Marketing-Management, S. 8)

12 Definition: Ein Markt besteht aus allen potentiellen Kunden mit einem bestimmten Bedürfnis oder Wunsch, die willens und fähig sind, durch einen Austauschprozeß das Bedürfnis oder den Wunsch zu befriedigen. (Kotler/Bliemel, Marketing-Management, S. 14)

13 Vorgehen für eine Marketingkonzeption: Analyse der Marketing-Chancen durch Marktforschung bei Kunden, Wettbewerbern und Marktpartnern (Branche) M-Ziele M-Strategie M-Maßnahmen

14 Marketing-Konzeption Das Schaubild!

15 5 Der Marketing-Mix

16 Der Marketing-Mix: Die 4 P s Product / Price / Place / Promotion Fundraising - Produktpolitik (u.a. Festlegung der Produktvarianten) - Konditionenpolitik (u.a. Festlegung von Preis und Rabatt) - Distributionspolitik (u.a. Vertriebswege und Logistik) - Kommunikationspolitik (u.a. Werbung, Verkaufsförderung, Public Relations) - Beschaffungspolitik (Fördergelder, Sponsorenakquise )

17 Der Marketing-Mix: Unique Selling Proposition Product / Price / Place / Promotion Verfügt man über einen (dauerhaften) Wettbewerbsvorteil in einem oder auch mehreren dieser Bereiche, so spricht man von einem USP. (dieser sollte geschützt bzw. weiter entwickelt werden)

18 Der Marketing-Mix Abstimmung der Kernelemente Marketing-Maßnahmen sind umso erfolgreicher, je mehr sie - aus Kundensicht widerspruchsfrei sind und - sich gegenseitig verstärken.

19 Definition: Das Marketingkonzept besagt, daß der Schlüssel zur Erreichung unternehmerischer Ziele darin liegt, die Bedürfnisse und Wünsche des Zielmarktes zu ermitteln und diese dann wirksamer und wirtschaftlicher zufriedenzustellen als die Wettbewerber. (Kotler/Bliemel, Marketing-Management, S. 25)

20 6 Case Study II

21 Aufgabe: Überarbeiten Sie Ihr Marketing-Konzept noch einmal auf Basis der vorangegangenen Informationen: Konkretisierung der Ziele, der Strategie, sowie der Maßnahmen Detailierungen des Marketing-Mixes die 4 P s (Product, Price, Place, Promotion) belastbare Schätzung der Finanzen (Einnahmen und Kosten) alte Gruppe Bearbeitung: 30min Präsentation: 10min

22 7 Präsentation der Ergebnisse

23 8 Marketing & Philosophie

24 Marketing-Philosophie Marketing ist zu schade, um es der Marketingabteilung zu überlassen (Vance Packard) Marketing umfaßt das gesamte Unternehmen, und zwar vom Endergebnis her betrachtet d.h. vom Standpunkt des Kunden. (Peter Drucker) Marketing bedeutet Denken mit dem Kopf des Kunden Aus dem Marketing-Script v. Prof. Dr. H. Rüggeberg

25 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Marketing bei geringem Budget!

Marketing bei geringem Budget! Marketing bei geringem Budget! Ein Kurzvortrag im Auftrag des Netzwerks 40 plus Bonn, 20.01.2004 Referentin: Gabriele vom Feld 1 Marketing bei geringem Budget Inhalt Wie kann ich beim Self-Marketing bereits

Mehr

ABWL Grundlagen des Marketing

ABWL Grundlagen des Marketing The Business and IT Architects ABWL Grundlagen des Marketing SS 2009 Lars-Albert Nagtegaal Vorlesungsüberblick 1. Die Bedeutung des Marketing in der modernen Unternehmensführung 2. Zum Begriff des Marketing

Mehr

Fragebogen/Checkliste Businessplan

Fragebogen/Checkliste Businessplan Fragebogen/Checkliste Businessplan 1. Management Summary/Zusammenfassung Geschäftsidee, Zweck (Projekt) und Antrag an den Empfänger. Chancen und Risiken. Produkt/Leistung. Markt. Finanzen. Unternehmer

Mehr

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003

Unit 13 Marketing. October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Unit 13 Marketing October 2004 Project Management Wilhelm F. Neuhäuser IBM Corporation 2003 Agenda Unit 13: Marketing Was ist Marketing? Das richtige Produkt Marktsegmentierung Marketing Mix 2 Was ist

Mehr

Marketing ist. ja was eigentlich?

Marketing ist. ja was eigentlich? Marketing ist ja was eigentlich? Frank Krapf Skript zum Vortrag am Mittwoch, 17. November 2010 IHK Heilbronn-Franken frank krapf. konzept.m Marketing ist 1 von 12 Inhalt: 1. Marketing eine kleine Einführung...3

Mehr

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten?

Inhalt. Marketingziele formulieren 31 Welche Marketingziele sind denkbar? Wie Sie Marketingziele formulieren Was tun bei Zielkonflikten? 2 Inhalt Warum marktorientiert und kundengerecht handeln? 5 Was Marketing beinhaltet 6 Es kommt auf die Produkte an 8 Wie Sie bei der Entwicklung eines Marketingskonzepts vorgehen 11 Die Ausgangssituation

Mehr

Instrumente des Marketing

Instrumente des Marketing Instrumente des Marketing Marketing-Mix Informationen über Marktsegmente, Zielgruppen, Konsumentenverhalten, Produkte, Preise,Wettbewerb vorhanden strategische Marketingplanung erarbeiten = Unternehmensziele

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2014 Seminarprogramm Berlin Webinar: Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group Wer ist die Guerrilla Marketing Group? Seit 1984 in den USA und seit

Mehr

Ertragsorientiertes Retail Banking

Ertragsorientiertes Retail Banking 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Ertragsorientiertes Retail Banking von Dr. Elisabeth Adrion MIBibliothek

Mehr

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361

3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 1 - :, 2. A. 3. Teil: 1 Strategische Marketing-Planung Lösungshinweise zu den Wiederholungsfragen und -aufgaben auf S. 361 F1: S. 303 ja zum Teil nein F2: S. 304-308 ja zum Teil nein F3: S. 308-311 ja

Mehr

Was bedeutet Marketing?

Was bedeutet Marketing? Was bedeutet Marketing? Im Gegensatz zur weitläufig verbreiteten Meinung bedeutet Marketing nicht nur Werbung sondern die Ausrichtung aller Unternehmensfunktionen auf den Markt. Marketing ist so grundlegend,

Mehr

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden

MARKETING. Preispolitik. Produktpolitik. Distributionspolitik. Kommunikationspolitik. Ringlehrveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Ringveranstaltung Erfolgreich selbständig werden Von der Idee zum Markt Das Praxisbeispiel MARKETING NG-MIX Produktpolitik Kommunikationspolitik Preispolitik Distributionspolitik 1 Hürden auf dem Weg zum

Mehr

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.

Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor. Version: 01 File name: Lehrerfortbildung.ppt Date: Sensors 25.04.2012 for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your success www.wenglor.com Sensors for your

Mehr

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf

EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf EBC*L Lernzielkatalog Businessplan / Marketing / Verkauf Tabellen für die EBC*L (European Business Competence License) Stufe B Prüfungs- Vorbereitung nach den Easy Business-Büchern (Auflage 2009-10). Das

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing

Inhaltsverzeichnis. Teil I Grundlagen des Marketing Inhaltsverzeichnis Teil I Grundlagen des Marketing 1 Grundlagen des Marketing..................................... 3 1.1 Entstehung und Leitideen des heutigen Marketing................ 3 1.1.1 Grundidee

Mehr

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik

Marketing. Inhalt: Definition. Produktpolitik. Preispolitik. Distributionspolitik. Kommunikationpolitik Marketing Inhalt: Definition Produktpolitik Preispolitik Distributionspolitik Kommunikationpolitik MARKETING: Marketing ist ein Sammelbegriff für alle absatzorientierten Tätigkeiten. Es geht um Produkte,

Mehr

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1

[www.teia.de [SPC TEIA I. Marketing für mittelständische Unternehmen , VERLAG J LEHRBUCH 1 [www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA I LEHRBUCH 1, VERLAG J [1] Begriffe, Aufgaben und Inhalte des Marketing 12 1.1 Grundlegende Begriffe 12 Markt 12 Transaktionen 13 Bedürfnisse

Mehr

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I

www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I www.teia.de Marketing für mittelständische Unternehmen [SPC TEIA LEHRBUCH I VERLAG I INHALT Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt **!.. [-1 Begriffe, Aufgaben und Inhaite des Marketing 12 l.l Grundlegende

Mehr

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem

Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis 9 Der Aufbau dieses Buches: Lehrbuch und Arbeitswerkzeug in einem Einführung ins Marketing Warum Sie Marketing brauchen 2. Das Marketingkonzept: Reiseführer zum Erfolg

Mehr

Kommunicera på tyska 3 03 715G30

Kommunicera på tyska 3 03 715G30 Kommunicera på tyska 3 03 715G30 715G30 2014-11-05 1 Wiederholung 1/2 1. Worin besteht der Unterschied zwischen Markterkundung und Marktforschung? Diskutieren Sie die Frage mit Ihrem Nachbarn und vervollständigen

Mehr

E1.2. Der Marketingplan

E1.2. Der Marketingplan Präsenzübungen Marketing E1.2. Der Marketingplan a) Verfassen eines Marketingplans Entwerfen Sie nach dem nachstehenden Muster stichwortartig einen Marketingplan für ein von Ihnen zu vermarktendes Produkt.

Mehr

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW)

Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang MW) TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Medien Fachgebiet Marketing Univ.-Prof. Dr. rer. pol. habil. Anja Geigenmüller Marketing I Grundlagen des Marketing (SS 2015) (Studiengang

Mehr

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb

Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb Allgemeine Betriebswirtschaftslehre SS 2002 Dozent: Prof. Dr. Dr. habil. Horst-Tilo Beyer Referent: Till Gerlach Marketing-Mix: Distributions- und Produktmanagement im Dienstleistungsbetrieb 1. Der Marketingmanagementprozeß

Mehr

Marketing im Endverkauf

Marketing im Endverkauf Gliederung 1. Was ist Marketing? 2. Der Kunde von heute 3. Wie erstelle ich eine Marketing-Strategie? 4. Marketing-Mix Unternehmerisches Denken und Handeln aus Kundensicht Der Kunde das unbekannte Wesen?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Patrik van Dusseldorp... 9 Inhaltsverzeichnis Vorwort Patrik van Dusseldorp.................................... 9 1 Grundlagen........................................... 13 1.1 Was ist Marketing.......................................

Mehr

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039)

Controlling 2 (221 101) Strategisches Controlling (220 039) (221 101) Strategisches Controlling (220 039) 1 Überblick Themenfelder Controlling strategischen Handelns Strategisches Handeln in Unternehmen Situations- und Ursachenanalyse im strategischen Marketing

Mehr

Auswahl und Gestaltung von Vertriebskanälen

Auswahl und Gestaltung von Vertriebskanälen Gründertag der Wirtschaftsjunioren Bonn / Rhein-Sieg, 04. Februar 2011 Frank Bruhn Bonn Beratung Training Coaching für Unternehmen, Institutionen und Organisationen Drittsektor Öffentlicher Sektor Öffentlicher

Mehr

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich?

Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Wie finde ich das richtige Praktikum für mich? Teil 1: Was suche ich überhaupt? Bevor Sie sich auf die konkrete Suche nach einem Praktikumsplatz begeben, sollten Sie

Mehr

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer

Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Kunde vs. Marketing - Marketingtipps für Gründer Claudia Manthey, Deutsche Telekom AG Kunde vs. Marketing Claudia Manthey 1 Definitionen Marketing ist die Gesamtheit aller Maßnahmen zur Ausrichtung wirtschaftlicher

Mehr

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche

4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE. Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche 4 neue Webinare! MEDTECH-SEMINARE.DE Management-Trainings für die Medizinprodukte-Branche Termine 2015 Trainingskonzept Vor dem Training: Telefonische Abfrage der jeweiligen Situation und Erwartungshaltung

Mehr

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1

MARKETING / VERKAUF. Marketing für Schreiner / Christian Roth 1 MARKETING / VERKAUF 1 Inhalte Was ist Marketing? Der Marketing-Mix Was ist Werbung? Marktforschung Der Schreiner Ihr Macher Kommunikationskonzept 2 Was ist Marketing? Das ist einfachstes Marketing 3 DAS

Mehr

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept

Vom Unternehmens- zum Marketingkonzept Lehrgangsziele Alle Absolventinnen und Absolventen Verstehen den Aufbau des Unterrichts im Fach und sehen die Verbindung zu den Unterlagen kennen die strategischen Stossrichtungen einer Unternehmung. kennen

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung.

2.1 Produktlebenszyklus S. 42. 2.1 Produktlebenszyklus 1. Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung. 2.1 Produktlebenszyklus 1 2.1 Produktlebenszyklus S. 42 Wie nennt man die 5 Phasen im Produktlebenszyklus? Phase 1: Einführung Phase 2: Wachstum Phase 3: Reife Phase 4: Sättigung Phase 5: Degeneration

Mehr

Herzlich Willkommen! Netzwerkkonferenz zur Lerner- und Kundenorientierten Qualitätstestierung 2010. Workshop Marketingmanagement

Herzlich Willkommen! Netzwerkkonferenz zur Lerner- und Kundenorientierten Qualitätstestierung 2010. Workshop Marketingmanagement Herzlich Willkommen! Netzwerkkonferenz zur Lerner- und Kundenorientierten Qualitätstestierung 2010 Workshop Marketingmanagement Was Sie in diesem Workshop lernen können Was ist (Bildungs-)Marketing? Wie

Mehr

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer

Norbert Gerth. IT-Marketing. Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint. Springer Norbert Gerth IT-Marketing Produkte anders denken - denn nichts ist, wie es scheint Springer 1 Marketing und die IT-Branche 1 1.1 Spezialistenrollen dominieren im IT-Marketing 1 1.2 Idealposition: IT-Produktmanager

Mehr

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse

Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Grundzüge betrieblicher Leistungsprozesse Marketing, Innovation, Produktion, Logistik und Beschaffung von Prof. Dr. Bernhard Swoboda und Prof. Dr. Rolf Weiber Verlag Franz Vahlen München Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS)

Ü BERGANGSREGELUNGEN DER S CHWERPUNKTE D IPLOM / B ACHELOR S TUDIENGANG B ETRIEBSWIRTSCHAFT. Schwerpunkt International Management (SS) Schwerpunkt International Management (SS) Bachelor Diplom* Übergangsregelungen Cross Cultural Behaviour Patterns (Engl.) 6 Interkulturelle Zusammenarbeit (Dt.) Übereinstimmung der Inhalte und der Anzahl

Mehr

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings

Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Überblick über das Marketing-Management Die Besonderheiten des Bildungsmarketings Prof. Dr. Heiner Barz Abteilung für Bildungsforschung und Bildungsmanagement Vorbehalte gegenüber Weiterbildungsmarketing

Mehr

Marketing und Marktforschung

Marketing und Marktforschung Stefan Lubritz Marketing und Marktforschung Verlag W. Kohlhammer Alle Rechte vorbehalten 2010 W. Kohlhammer GmbH Stuttgart Gesamtherstellung: W. Kohlhammer Druckerei GmbH + Co. KG, Stuttgart Printed in

Mehr

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult

Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK. Geprüfter. Marketing- werden. überarbeitete Auflage. weconsult Anleitung für eine erfolgreiche Prüfung vor der IHK Geprüfter Marketing- fachkaufmann/frau werden Peter Collier, Erika Kuhn 2., vollkommen überarbeitete Auflage weconsult Projekt- und Produktmanagement

Mehr

Das Marketingkonzept

Das Marketingkonzept Beck-Wirtschaftsberater Das Marketingkonzept Zielstrebig zum Markterfolg! Von Prof. Dr. Jochen Becker 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort. Fallbeispieleverzeichnis

Mehr

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen

Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Kostengünstige und effiziente Marketingstrategien für junge Unternehmen Agenda Was ist eine Strategie? Was gehört zu einer Marketingstrategie? Der Maßnahmenplan Die Erfolgsmessung Aus der Praxis Literatur

Mehr

Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung

Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung Profilfach Marktorientierte Unternehmensführung ng.uni uni-hohenheim hohenheim.de www.marketi Prof. Dr. Markus Voeth Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Marketing

Mehr

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement

kmu:fit Strategische Planung kmu:start Produktmanagement up! Werkzeuge Produkte & Instrumente kmu:start kmu:fit kmu:top Gemeinsam Die Dinge richtig zum Erfolg tun. kmu:start Aufbau eines s Dieser dreiteilige Workshop wendet sich an Unternehmen, welche ein aufbauen

Mehr

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin

Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Seminarangebot und Impulsworkshops für 2013 Impulsworkshop Die Unternehmerin als Markenbotschafterin Entwickeln Sie Ihre eigene unverwechselbare Marke, schärfen Sie Ihr Profil und werden Sie gesehen und

Mehr

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2.

GHS. Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76. Gordon H. Eckardt Marco Hardiman. marketing. grundlagen 8t praxis. 2. GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 76 Gordon H. Eckardt Marco Hardiman marketing. grundlagen 8t praxis 2. Auflage Göttingen 2011 Inhalt Inhalt I Begriffliche und konzeptionelle

Mehr

Marketingmix für Heilpraktiker (Psychotherapie) im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen

Marketingmix für Heilpraktiker (Psychotherapie) im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen Wirtschaft Thomas Bode Marketingmix für Heilpraktiker (Psychotherapie) im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen Handbuch für Heilpraktiker Bachelorarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

Existenzgründung im IT-Bereich

Existenzgründung im IT-Bereich Existenzgründung im IT-Bereich Dargestellt an der Gründung eines Dienstleistungsunternehmens von Marco Piroth Referent: Prof. Dr. Günter Turetschek Korreferent: Prof. Dr. Johannes Arz Ziele der Untersuchung

Mehr

MODUL C Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015

MODUL C Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL C Syllabus Wirtschaftskammer Österreich März 2015 MODUL C Entrepreneurship Education Die Themen dieses Moduls sind auf die Bildungs- und Lehraufgabe Verständnis grundlegender Zusammenhänge in betriebs-,

Mehr

Aufträge ük 2 Tag 1 Unterlagen für Lernende (Nacharbeit)

Aufträge ük 2 Tag 1 Unterlagen für Lernende (Nacharbeit) Kauffrau/Kaufmann EFZ Branche Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie Aufträge ük 2 Tag 1 Unterlagen für Lernende (Nacharbeit) Marketing Version 1.1 / 3. Juni 2013 uek2_auftraege_homepage_tag1_nacharbeit.docx

Mehr

Inhaltsverzeichnis GESTALTUNGSSPIELRÄUME UND LIMITATIONEN IN DEN WESENTLICHEN TEILBEREICHEN DES MARKETING-MIX VON BERATUNGSUNTERNEHMEN 55

Inhaltsverzeichnis GESTALTUNGSSPIELRÄUME UND LIMITATIONEN IN DEN WESENTLICHEN TEILBEREICHEN DES MARKETING-MIX VON BERATUNGSUNTERNEHMEN 55 Inhaltsverzeichnis 1 EINFÜHRUNG 15 1.1 Die Bedeutung von Public Relations für Beratungsunternehmen 15 1.2 Gegenstand und Ziel der Untersuchung 22 1.3 Vorgehensweise 27 2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN 29 2.1

Mehr

Case Study BWL Master

Case Study BWL Master Case Study BWL Master Strategisch angelegtes Masterkonzept für den Studiengang BWL an der Hochschule Bremerhaven 16.05.2011 Agenda Wo stehen wir? Aktuelle Probleme Wo wollen wir hin? Wie kommen wir dahin?

Mehr

Zeigen Sie, was Sie können

Zeigen Sie, was Sie können Zeigen Sie, was Sie können Der Wettbewerb ist im Gesundheitswesen angekommen und Ihr Krankenhaus ist mittendrin. Gut, wenn Sie schon heute sagen können: Jeder, der maßgeblich zum weiteren Erfolg Ihres

Mehr

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis

Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis BERUFSSCHULE BÜLACH WEITERBILDUNG Technische Kauffrau mit eidg. Fachausweis Technischer Kaufmann mit eidg. Fachausweis Ziel Dieser Lehrgang bereitet Sie auf die eidg. Berufsprüfung für Technische Kaufleute

Mehr

Business Management - Angewandte Unternehmensführung

Business Management - Angewandte Unternehmensführung GHS Göttinger Handelswissenschaftliche Schriften e.v. Band 75 Gordon H. Eckardt Business Management - Angewandte Unternehmensführung Begrifflich-methodische Grundlagen und Fallstudien 3. Auflage Göttingen

Mehr

Dipl. Product Manager/-in

Dipl. Product Manager/-in Dipl. Product Manager/-in MIT WISSEN WEITERKOMMEN 2 Berufsbild / Einsatzgebiet Product Manager/-innen sind Kadermitarbeiter/-innen, die ein Produkt oder eine Sortimentsgruppe fachlich führen. Sie sind

Mehr

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus

Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Seminarbeschreibung Intensivseminar für Quereinsteiger im Deutschlandtourismus Zertifikatslehrgang mit Prüfung Das Intensivseminar ist eine umfassende Schulung für Berufsund Quereinsteiger. Ihnen wird

Mehr

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis

MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS. Herausgeber Hans Christian Weis MODERNES MARKETING FÜR STUDIUM UND PRAXIS Herausgeber Hans Christian Weis Werbung Von Prof. Dr. Bodo Kluxen kiehl Zur Reihe: Modernes Marketing für Studium und Praxis 5 Vorwort 7 Benutzungshinweise 8 A.

Mehr

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1

Nicht lizenzierte Version. Messetraining. TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Messetraining TRAINPLAN seminar maker Messetraining - Folie 1 Seminarübersicht Einleitung: Bedeutung der Messe für das Unternehmen Funktionen und Ziele der Messe Planung des Messeauftrittes von A bis Z

Mehr

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check

Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Ihr Marketingkonzept als Unternehmens-Fitness-Check Marketingregelkreis Information Aktionskontrolle Marktanalyse Aktionen Segmentanalyse Zielsetzung Marketingstrategie 17.03.2011 www.networktraining.de

Mehr

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21

Strategie ist, die richtigen Dinge zu tun... 21 Die Was-zählt-Falle... 21 INHALT Einleitung........................................ 13 Prolog............................................ 17 1. Strategie..................................... 21 Strategie ist, die richtigen Dinge

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012

Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012 Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar powered by: März 2012 Ausgewählte Ergebnisse Keyfacts (Auswahl) Nachholbedarf bezogen auf Smartphones besteht

Mehr

Marketing und Werbung im Produktmanagement Ein 2,5 tägiges praxisorientiertes Grundlagenseminar

Marketing und Werbung im Produktmanagement Ein 2,5 tägiges praxisorientiertes Grundlagenseminar Marketing und Werbung im Produktmanagement Ein 2,5 tägiges praxisorientiertes Grundlagenseminar für gesteigerte Marketing-Performance und bessere Markenführung in Pharma-, Chemie-, und Technologiebranche

Mehr

Weiterbildungsmarketing

Weiterbildungsmarketing Weiterbildungsmarketing Sommersemester 2013 HK Online-Bildungsmarketing: Google, Facebook & Co" Prof. Dr. Heiner Barz 02.05.2013 1 Weiterbildungsmarketing Ansätze und Instrumente 1. Der Marketing-Mix ist

Mehr

Marketing für NPO " " Mag. Peter Stepanek"

Marketing für NPO   Mag. Peter Stepanek Marketing für NPO Mag. Peter Stepanek Mag. Peter Stepanek Geschäftsführer praxiserfolg die Unternehmensberatung Unternehmensberater, Wirtschaftstrainer Jahrelange NPO-Erfahrung Grundlagen & Elemente eines

Mehr

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008

Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Bearbeitungsvorschlag zum Teil A der BWL I Klausur vom 29.07.2008 Frage 1 Erläutern Sie die einzelnen Elemente des Gutenbergschen Produktionsfaktor-Systems! (14) Unterscheiden Sie dabei Potential- und

Mehr

Idee T ransfer Box- Basic-Check

Idee T ransfer Box- Basic-Check 1 15 Idee T ransfer Box- Basic-Check Die Gewährleistung der vertraulichen Daten und Informationen von unseren Kunden. Alle IdeeTransfer-Prozessbegleiter und deren Mitarbeiter haben eine Vertraulichkeitserklärung

Mehr

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version 2007-1 Österreich

EBC*L STUFE B. Lernzielkatalog AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS. LZK B - Version 2007-1 Österreich AUFBAU DES LERNZIELKATALOGS Der Lernzielkatalog EBC*L Stufe B umfasst folgende Themenbereiche: Ziele, Methoden und Instrumente der Businessplanerstelllung Marketing und Verkauf Finanzplanung (Budgetierung),

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Kfz-Versicherungen 2013

Marketing-Mix-Analyse Kfz-Versicherungen 2013 +++ Admiral Direkt +++ Allianz +++ AllSecur +++ AXA +++ DA Direkt +++ DEVK +++ Direct Line +++ ERGO++ + HUK-Coburg +++ VHV +++ Admiral Direkt +++ Allianz +++ AllSecur +++ AXA +++ DA Direkt +++ DEVK +++

Mehr

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz

Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz Grundlagen des Marketing - Mitschrift von Wolfgang Heinz (Die Nummerierung in diesem Dokument ist fiktiv hat nichts zu sagen!!! Wer Rechtschreibfehler findet füttert sie bitte und bringt sie nächsteswochenende

Mehr

Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen. Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln

Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen. Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln Marketing als zentraler Erfolgsbaustein mittelständischer Unternehmen Vortrag am 02.09.2011 bei der IHK Köln DTO Consulting: Kurz zusammengefasst 1. Wir: Unternehmensberatung aus Düsseldorf die sich auf

Mehr

Ausbildung Marketingfachmann/frau

Ausbildung Marketingfachmann/frau Ausbildung Marketingfachmann/frau Ausbildung 2016/2017 Schaffen Sie sich einen Karrieresprung mit einer anerkannten Qualifikation. Die AzU Ausbildung öffnet Ihnen neue Perspektiven in attraktiven und zukunftsgerichteten

Mehr

Übungsaufgaben Marketing

Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister Übungsaufgaben Marketing , www.lifechamp.de Marketing für Meister 1. Sie stellen fest, dass Ihre Firma,obwohl Sie hervorragende Qualität abliefern, im letzten Jahr

Mehr

Praxismanagement II. Im Lager steckt Geld! Logistik 7-r-Regel von E. Plowman. Bestandsarten. Beschaffung. Logistik-Kennzahlen. 7.

Praxismanagement II. Im Lager steckt Geld! Logistik 7-r-Regel von E. Plowman. Bestandsarten. Beschaffung. Logistik-Kennzahlen. 7. 7. Mai 2011 Praxismanagement II C. Mantel Dipl. Betriebswirtin (BA) Logistik 7-r-Regel von E. Plowman das richtige Gut in der richtigen Menge zur richtigen Zeit am richtigen Ort in richtiger Qualität zu

Mehr

Den Klein- und Mittelstand stärken

Den Klein- und Mittelstand stärken Den Klein- und Mittelstand stärken In einer zunehmend wettbewerbsorientierten globalen Wirtschaft werden nur diejenigen Unternehmen erfolgreich sein, welche eine Vision zielgerichtet verfolgen und über

Mehr

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse

Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde. Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Eingangsklasse Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde (BTG) 1 Berufliches Gymnasium der dreijährigen Aufbauform biotechnologische Richtung (BTG) Volks- und Betriebswirtschaftslehre mit Rechtskunde Eingangsklasse

Mehr

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb

Thema: Absatz, Marketing und Vertrieb Nr. n: 1 Zum Begriff des Absatzes zählt man alle Tätigkeiten eines Unternehmens, die darauf zielen dem Kunden Leistungen zu vermitteln. Welche drei Bereiche gehören dazu? A. Preispolitik B. Werbung C.

Mehr

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber

Employer Marketing Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber Professionelles Marketing bei der Vermarktung von Unternehmen als Arbeitgeber - ein zweitägiges Seminar - Ziele des Seminars: Employer Marketing als wichtigen Bestandteil der Unternehmensstrategie erkennen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis derabkürzungen...17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis derabkürzungen...17 Inhaltsverzeichnis Vorwort...5 Hinweise für den Leser...7 Inhaltsverzeichnis...9 Verzeichnis derabkürzungen...17 1. Finanzwirtschaft imindustrieunternehmen 1.1 Investition und Investitionsrechnung durchführen...28

Mehr

Der Marketing-Mix mal anders Die Toolbox des Marketings aus Kundensicht

Der Marketing-Mix mal anders Die Toolbox des Marketings aus Kundensicht Der Marketing-Mix mal anders Die Toolbox des Marketings aus Kundensicht Impulsveranstaltung der Qualifizierungsoffensive Landkreis Gießen im Rahmen des Weiterbildungsforums Europaviertel TIG GmbH, Europaviertel

Mehr

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin

Lebenslauf DIETER SCHNEIDER. Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Lebenslauf DIETER SCHNEIDER Lärchenweg 14 Tel.: 0151-16301401 97084 Würzburg e-mail: ds@tailorwork.de Schlüterstraße 74 10625 Berlin Persönliche Daten Geburtsdatum: 20.Februar 1959 Staatsangehörigkeit:

Mehr

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013)

Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder. Zusammenfassung. Prof. Dr. Julia Naskrent (Stand: 20.06.2013) Forschungsprojekt Marketing- und Vertriebsberufsfelder Zusammenfassung Julia (Stand: 20.06.2013) Branchen im Vergleich: TOP 5 der geforderten Fachkompetenzen 50 45 40 35 30 25 20 15 10 5 0 Fachkompetenz:

Mehr

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz

Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz Fachtagung Arbeit von INSOS Schweiz 24. September 2014 in Solothurn The Swiss Leading Marketing Community Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking 2 Marketing Brand Akquisition Ausbildung Networking

Mehr

Pressemitteilung. Neu: Total Loyalty Marketing. Ein Erfolgsmodell für die Hospitality Branche

Pressemitteilung. Neu: Total Loyalty Marketing. Ein Erfolgsmodell für die Hospitality Branche Pressemitteilung Neu: Total Loyalty Marketing Ein Erfolgsmodell für die Hospitality Branche München, den 1.12. 2001. Dauerhafte Loyalität als Erfolgsgarant gerade in konjunkturell schwierigen Zeiten propagieren

Mehr

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E

V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E B S c 1. A b s c h n i t t / P r o f e s s i o n a l D i p l o m a ( P D ) V O L K S W I R T S C H A F T S L E H R E Das Hauptziel der Kurse ist, Kenntnisse der Volkswirtschaftslehre für Management Entscheidungen

Mehr

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen >

Businessplan GESCHÄFTSIDEE. Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift. erstellt am: Datum. <Hier sollte Ihr Logo stehen > Businessplan GESCHÄFTSIDEE Vorname, Nachname Anschrift Anschrift Anschrift erstellt am: Datum Muster zur Businessplanerstellung von www.steinbauer-strategie.de 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016

Health Management/Health Promotion. Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Health Management/Health Promotion Sport- und Gesundheitsangebote für München und Südbayern Angebote Winter 2016 Intern Siemens AG 2015 Alle Rechte vorbehalten. Angebote Herbst/Winter 2015/16 Wir alle

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

"Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen"

Kunde, wo bist du? Marketing und Vertrieb für GründerInnen "Kunde, wo bist du? " 1 Ablauf Begriff und Ziele des Marketings Zielgruppen als Grundlage der Marketingplanung Die 4 Bereiche des Marketings Mundpropaganda und Kundenbindung Marketing-Planung Weiterführende

Mehr

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal

Absatz Übung. Kommunikation managen. Malte Christ M. A. Sommersemester 2015. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Absatz Übung Kommunikation managen Malte Christ M. A. Lehrstuhl für Marketing Bergische Universität Wuppertal Sommersemester 2015 Marketing Mix Kommunikationspolitik Markenund Produktpolitik Preis- und

Mehr

Arbeitsblatt (Download)

Arbeitsblatt (Download) Arbeitsblatt (Download) Schritte einer Unternehmensgründung/ Kostenberechnung 1 von 1 1. Bringen Sie die folgenden Schritte einer Unternehmensgründung in eine richtige Reihenfolge. Begründen Sie Ihre Entscheidung

Mehr

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG

ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG ViSionÄRE UnTERnEHMEnSBERATUnG informationsmaterial FÜR UnTERnEHMEn Wissen SCHAFFT Wirtschaft ViSionÄR SEiT 2002 UnSERE erfolgsgeschichte JenVision e.v. studentische Unternehmensberatung wurde im Jahre

Mehr

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert

B2B-Marketing. Märkte sind... transparent/übersichtlich wenige Kunden international oft reglementiert Marketing Informationen B2B-Marketing Definition Unter B2B-Marketing werden alle Absatzprozesse, die sich an Unternehmen und sonstige Organisationen richten (inkl. staatliche Institutionen) subsummiert.

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

BWL 1B Marke+ng Gesamtgliederungsstruktur und Klausureingrenzung. Diedrich

BWL 1B Marke+ng Gesamtgliederungsstruktur und Klausureingrenzung. Diedrich BWL 1B Marke+ng Gesamtgliederungsstruktur und Klausureingrenzung 1 Lerneinheit 1: Begriffliche und konzep+onelle Grundlagen des Marke+ng 1 Begriffliche und konzeptionelle Grundlagen des Marketing 1.1 Grundbegriffe

Mehr

SEMINAR PROGRAMM 2011

SEMINAR PROGRAMM 2011 SEMINAR PROGRAMM 2011 Johannes Syslo Werbekaufmann und Marketing Coach syslo-marketing Fritz Schmeroldgasse 21 2331 Vösendorf +43 (0)676 / 933 03 04 office@syslo-marketing.com www.syslo-marketing.com 1

Mehr

1 Das Marketing-System

1 Das Marketing-System Betriebstechnik - Matura Marketing von B. Winkler Inhaltsverzeichnis: 1 Das Marketing-System... 1 1.1 Marktforschung...2 1.2 Die Marketingplanung...2 1.3 Marktsegmentierung...3 1.4 Die Instrumente des

Mehr

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER

Hermann Säbel / Christoph Weiser. Dynamik im Marketing. Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur. 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER Hermann Säbel / Christoph Weiser Dynamik im Marketing Umfeld - Strategie - Struktur - Kultur 2., überarbeitete und erweiterte Auflage GABLER INHALTSVERZEICHNIS Dynamik im Marketingumfeld 1 1. Dynamik bei

Mehr