Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein)"

Transkript

1 Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds- Performance (Wohlverhaltensregeln für Fondsplatz Liechtenstein) GIPS-Roundtable Liechtensteinischer Bankenverband 23. Juni 2015 Dimitri Senik

2 Einleitung/Grundlage Richtlinie zur Berechnung und Präsentation der Fonds-Performance (Anhang 1 der Wohlverhaltensregeln für den Fondsplatz Liechtenstein) Basiert auf der schweizerischen SFAMA Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen von 2004 (letzte Ausgabe ) Öffentliche Vernehmlassung Februar Juni 2015 Änderungen zum Exposure Draft sind noch möglich (bspw. Beispiele zur Darstellung der Performance müssten noch angepasst werden) 2

3 Wesentliche Unterschiede zur SFAMA-Richtlinie Präsentation von Anlagerisiko neben der Anlagerendite Vorgaben zur Berechnung des Anlagerisikos (Volatilität mittels Standardabweichung) Explizite Vorgabe der Verwendung von Total Return Indizes bei Performance-Vergleichen mit einem Benchmark 3

4 Renditeberechnungsmethode NAV-pro-Anteil Methode als etablierte Renditeberechnungsmethode bei Fonds: Formel in der Richtlinie: R NAV End NAV Begin f i %, wobei f NAV Ex Dividend NAV Ex Gross Diese Formel ergibt das gleiche Ergebnis, wie die klassische Time-Weighted (TWR) - Formel: n NAV Dividend EndDay Gross R (1 R i ) %, wobei R 1 i ( daily ) i 1 NAV BeginDay Anmerkungen: - NAV versteht sich nach Abzug der ausgeschütteten Dividenden - Dividende ist als positiver Betrag einzugeben 4

5 Präsentation der historischen Performance Mögliche Varianten: Variante 1 Variante Performance Anlagerisiko Variante 2 Variante 3 Das letzte vergangene Kalenderjahr einzeln, und Kumulierte und annualisierte Performance der vergangenen drei Jahre Das letzte vergangene Kalenderjahr einzeln, und Kumulierte und annualisierte Performance der vergangenen fünf Jahre Jedes vergangene Kalenderjahr seit Gründung des Fonds einzeln, und Kumulierte und annualisierte Performance seit Gründung des Fonds Annualisierte Volatilität (Standardabweichung) über das letzte einzelne Kalenderjahr Annualisierte Volatilität (Standardabweichung) über die vergangenen drei Jahre Annualisierte Volatilität (Standardabweichung) über das letzte einzelne Kalenderjahr Annualisierte Volatilität (Standardabweichung) über die vergangenen fünf Jahre Annualisierte Volatilität (Standardabweichung) über jedes einzelne Kalenderjahr Annualisierte Volatilität (Standardabweichung) über die Periode seit Gründung des Fonds Zusätzlich dürfen historische Performancedaten für das laufende Kalenderjahr einzeln veröffentlicht werden. Unterjährige Performance darf nicht annualisiert werden und für Zeiträume von < 1 Jahr darf keine annualisierte Volatilität präsentiert werden Zusätzlich kann die Performance für rollierende Zeitperioden (z.b. jeweils September September) veröffentlicht werden. Die annualisierte Volatilität ist ebenfalls über die entsprechende rollierende Zeitperiode zu berechnen 5

6 Berechnung Volatilität Volatilität (Standardabweichung) muss auf Basis der gleichen periodischen Renditen wie die Periodizität der NAV-Berechnung berechnet werden Sowohl die Stichprobenstandardabweichung (Division durch n-1) als auch die Grundgesamtheitsstandardabweichung (Division durch n) ist erlaubt Annualisierung der Volatilität mit branchenüblichen Methoden, bspw. Multiplikation mit Quadratwurzel aus n Perioden (Quadratwurzel aus 250 bei Verwendung von täglichen Renditen bzw. aus 12 bei Verwendung von monatlichen Renditen) µ3 µ2 µ 68% 95% 99.7% R i µ+ R µ+2 i n 1 2 µ+3 annual period n 6

7 Performance-Vergleiche Performance-Vergleiche mit einem Benchmark sind möglich: Offizieller Benchmark des Fonds Wenn kein Benchmark im Fonds-Prospekt, darf ein repräsentativer Benchmark verwendet werden Nur Total Return Indizes (sowohl Gross-of-Tax, als auch Net-of-Tax möglich) Performance-Vergleiche nur in der gleichen Währung und über den vergleichbaren Zeitraum Benchmark-Änderungen sind offenzulegen Bei Customised Benchmarks muss die Information über die Benchmark- Zusammensetzung für Anleger verfügbar sein Vergleiche mit repräsentativen Fondskategorien sind möglich (wenn Kriterien erfüllt) Vergleiche mit anderen vom Vermögensverwalter des Fonds verwalteten Portfolios sind möglich, sofern die Angaben aus den GIPS-konformen Performance- Präsentationen stammen 7

8 Simulierte Performance Bei neuen Fonds kann die historische Entwicklung indikativ anhand der Performance eines repräsentativen Benchmark oder eines vergleichbaren (echten oder simulierten) Portfolios dargestellt werden (während max. 2 Jahre, mit entsprechendem Disclosure) Keine Verknüpfung mit der echten Rendite des Fonds 8

9 Umstrukturierungen der Fonds Wesentliche Änderungen der Anlagepolitik / des Anlagecharakters sind offenzulegen Bei Vereinigungen/Repatriierungen von Fonds verbleibt der Track Record des übernehmenden Fonds 9

10 Fonds mit mehreren Anteilsklassen Anteilsklassen mit unterschiedlichen Gebühren: Für jede Anteilsklasse ist die Performance separat auszuweisen. In Werbe- und Marketingunterlagen sind die Daten der für das angesprochene Zielpublikum konzipierten Anteilsklasse zu verwenden. Anteilsklassen in anderen Währungen: Die Performance ist mindestens in der entsprechenden Referenzwährung der Anteilsklasse auszuweisen 10

11 Beispiel Performance-Präsentation Va ria nte 1 (Va ria n te 2 w ä re a n a lo g, n u r ü b e r 5 Ja h re ) Be re ch n e t in R E L a u fe n d e s Ka le n d e rja h r ( ) Ve rg a n g e n e s Ja h r ( ) Ku m u lie rt s e it 3 Ja h re n ( )* An n u a lis ie rt s e it 3 Ja h re n ( )* R e n d ite R e n d ite Vo la tilitä t R e n d ite R e n d ite Vo la tilitä t XYZ Fonds % % % % % % Ve rgle ic hs % % % % % % inde x *bis Index. (Bez eic hnung des z uv or v erw endeten V ergleic hs index ) V a ria nte 3 B e re ch n e t in R E L a u fe n d e s K a le n d e rja h r ( ) * 2011 K u m u lie rt s e it Grü n d u n g ( )* An n u a lis ie rt s e it Grü n d u n g ( )* R e n d ite R e n d ite Vo la tilitä t R e n d ite Vo la tilitä t R e n d ite Vo la tilitä t R e n d ite R e n d ite Vo la tilitä t X YZ Fonds % % % % % % % % % % V e rgle ic hs % % % % % % % % % % inde x *bis Index. (Bez eic hnung des z uv or v erw endeten V ergleic hs index ) 11

12 Fragen? Dimitri Senik, CFA Zürich Tel.: Internet: This publication has been prepared for general guidance on matters of interest only, and does not constitute professional advice. You should not act upon the information contained in this publication without obtaining specific professional advice. No representation or warranty (express or implied) is given as to the accuracy or completeness of the information contained in this publication, and, to the extent permitted by law, PricewaterhouseCoopers AG, its members, employees and agents do not accept or assume any liability, responsibility or duty of care for any consequences of you or anyone else acting, or refraining to act, in reliance on the information contained in this publication or for any decision based on it All rights reserved. In this document, refers to PricewaterhouseCoopers AG which is a member firm of PricewaterhouseCoopers International Limited, each member firm of which is a separate legal entity.

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014

www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung 3. Juni 2014 www.pwc.com Vermögensanlagen aus Sicht der Revisionsstelle Norbert Kühnis, Partner Wirtschaftsprüfung Agenda Einleitende Bemerkungen welche gesetzlichen Vorschriften gibt es? Rechnungslegung Interne Kontrolle

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel-

www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- www.pwc.com Kodierrevisionen und Medizincontrolling -Der externe Blickwinkel- Agenda Bedarf Medizincontrolling Bedarf Kodierrevisionen Haben Sie den externen Blickwinkel in Ihrer Organisation? Externe

Mehr

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club

Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Herzlich Willkommen zum Swiss Insurance Club Swiss Insurance Club 8. Peter Lüssi 8. Switzerland's Next Top Modell wie nutzen Sie Datenmodelle in der Praxis www.pwc.com Switzerland's Next Top Modell - wie

Mehr

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf

Schweizer. Familienunternehmen. Gefahr. www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative. Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf www.pwc.ch/erbschaftssteuer-initiative Schweizer Familienunternehmen in Gefahr Eine Analyse der Auswirkungen der Erbschaftssteuer- Initiative auf Familienunternehmen in der Schweiz Referenten Dr. Urs Landolf

Mehr

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011

Unternehmerfrühstück. Unternehmenskäufe Chancen und Risiken. 8. September 2011 www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe Chancen und Risiken www.pwc.com/uf Unternehmenskäufe, steuerliche und rechtliche Betrachtungen Simon Flückiger Senior Manager Steuer- und Rechtsberatung, Bern Agenda Steuerliche

Mehr

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView

www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView www.pwc.ch/gesundheitswesen SGfM - DRG-Analysen mit QlikView Agenda 14:00 14:30 QlikView Vorstellung PwC und QlikView Florian Leiprecht, QlikView-Team, PwC DRG Analysen mit QlikView im Einsatz beim USB

Mehr

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011

www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 www.pwc.com Korruption, Compliance & Corporate Resilience Ivo Hoppler DSJV 28. Oktober 2011 Einleitung Aussenwirkung (Wahrnehmung durch Medien & Öffentlichkeit etc.) Slide 2 Unternehmen Pressestimmen NZZ,

Mehr

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger

www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger www.pwc.com Neue Rahmenbedingungen in der Finanzindustrie Neue Rechnungslegungsvorschriften für Versicherungsverträge und Finanzinstrumente Richard Burger Agenda 01. Ursachen für Veränderungen 02. Versicherungsverträge

Mehr

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014

www.pwc.ch/careers Grow your own way FAPS afterstudy 22.10.2014 www.pwc.ch/careers FAPS afterstudy Inhalt Zu meiner Person in Kürze Deine Möglichkeiten bei Human Resources Services Consulting Dein Weg bei Q&A Slide 2 Zu meiner Person Daniela Forrer Abteilung bei Human

Mehr

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld?

Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? www.pwc.ch Wie meistere ich das aktuelle Umfeld? Mit operativen Restrukturierungen zurück zur Stärke Pascal Chatelain / Claude Fuhrer Unternehmen müssen sich fit trimmen, um auch in Zukunft wettbewerbsfähig

Mehr

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern

Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern www.pwc.ch/zoll Vermeidung von Zollrisiken im Berufsalltag Zollinformation für Firmen mit international tätigen Mitarbeitern Zollrechtliche Risiken Zollrechtliche Hürden. sind tückisch. Immer mehr Firmen

Mehr

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014

Turnaround Community Forum 2014. Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern. 25. September 2014 www.pwc.ch Turnaround Community Forum 2014 Eine Veranstaltung der Academy von PwC Digital in die Zukunft: Wettbewerbsfähigkeit sichern 25. September 2014 www.worldinbeta.com PwC Heutiges Programm 1 2 Profitables

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Publikation der Performance von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Ausgabe 1. Juli 2013) I. Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss den Verhaltensregeln

Mehr

Wer die Daten hat, hat die Macht!

Wer die Daten hat, hat die Macht! Dr. Christian D. Westermann Director / Leader Data Assurance Switzerland PWC www.pwc.com Fachstab Informatik der Treuhand-Kammer Wer die Daten hat, hat die Macht! Seminar vom, Bern Inhalt 1. Datenanalysen

Mehr

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014

www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche April 2014 www.pwc.ch Stagnation in der europäischen Energiebranche Agenda 1. Energie-Trilemma 2. Transformation des Business-Modells 3. Transaktionen 4. Auswirkung auf die Schweiz Slide 2 Energie-Trilemma Slide

Mehr

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung

Hochfor. mehr Wissen mehr Wirkung Hochfor mehr Wissen mehr Wirkung Grenzenlos Hochfor mattig mehr Wissen mehr Wirkung mehr Wert (ver)erben? Internationale Nachlassplanung und grenzüberschreitendes Erbrecht «Hochfor mattig»-workshops Dienstag,

Mehr

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?

Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren? Geschäftsmodelle im Asset Management Was sind die Erfolgsfaktoren?. November 0 Interne und externe Vier Schlüsseltrends beeinflussen die Wahl des Geschäftsmodells. Der zunehmende Fokus auf das Preis-/Leistungsverhältnis

Mehr

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N

V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N V O R Z U G S D A R L E H E N U N D Z I N S S U B V E N T I O N E N Es ist üblich, dass Arbeitgeber ihren Arbeitnehmern Vorzugskredite oder Zinssubventionen gewähren. Die vom Arbeitnehmer erzielte Zinsersparnis

Mehr

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee

Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Bericht aus dem GIPS Interpretations Subcommittee Dimitri Senik, CFA GIPS Aperitif der SBVg 15. November 2007 Inhalt Aktivitäten im GIPS Interpretations Subcommittee Projekt einer GIPS Guidance für Hedge

Mehr

Finanzmarktarchitektur im Wandel

Finanzmarktarchitektur im Wandel Finanzmarktarchitektur im Wandel Aktuelle Herausforderungen durch MiFID/ FIDLEG Dr. Samy Amara, Advisory Zürich Zürich 16. 10. 014 Im neuen regulatorischen Umfeld kann kein Vermögensverwalter alles für

Mehr

www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015

www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015 www.pwc.ch IT-Sourcing-Studie Die Perspektive der Anbieter März 2015 PricewaterhouseCoopers was created on 1 July 1998 by the merger of two firms - Price Waterhouse and Coopers & Lybrand - each with historical

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 20/08/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 5 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg auf der Grundlage entweder der tatsächlichen

Mehr

Zuger Treuhändervereinigung

Zuger Treuhändervereinigung www.pwc.com Zuger Treuhändervereinigung Frühschoppen Steuerabkommen Deutschland-Schweiz 21. Dr. Maren Gräfe Giovanna Mattle +41 58 792 4374 +41 58 792 4294 maren.graefe@ch.pwc.com giovanna.mattle@ch.pwc.com

Mehr

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n

N a t u r a l v e r g ü t u n g e n 04/06/2015 www.bdo.lu N a t u r a l v e r g ü t u n g e n Die Besteuerung der Naturalvergütungen in Luxemburg gründet sich auf das Prinzip, wonach alle Vorteile, sowohl in bar als auch in natura, die dem

Mehr

www.pwc.ch Alexandra Burns, PwC May 2013

www.pwc.ch Alexandra Burns, PwC May 2013 www.pwc.ch Nachhaltige Wertschöpfung mit S G lexandra Burns, w ay 2013 genda Bausteine oadmap Business ase G rchitektur Beispiele aus der raxis Vorgehen S G isk anagement oadmap S G ccess ontrol Business

Mehr

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4

R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 13/01/2015 www.bdo.lu R E I S E - U N D A U F E N T - H A L T S K O S T E N 2 0 1 4 Die Erstattung beruflicher Reisekosten der Arbeitnehmer erfolgt in Luxemburg entweder auf der Grundlage der tatsächlichen

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

"Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA"

Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA www.pwc.at "Quellensteuern in Österreich - Anforderungen an Banken durch KESt, EUSD und FATCA" Quellensteuern in Österreich einige aktuelle Themen Neue Quellensteuern - Allgemeines FATCA und QI (US-Quellensteuer)

Mehr

S T U D I E N B E I H I L F E N

S T U D I E N B E I H I L F E N 08/05/2015 www.bdo.lu S T U D I E N B E I H I L F E N Das Gesetz vom 24. Juli 2014 betreffend die staatlichen Studienbeihilfen ist zum Studienjahr 2014 2015 in Kraft getreten. Ziel des Gesetzes ist es,

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

www.pwc.com Aktuelle Herausforderungen im M&A- und Private Equity-Bereich aus steuerlicher Sicht

www.pwc.com Aktuelle Herausforderungen im M&A- und Private Equity-Bereich aus steuerlicher Sicht www.pwc.com Aktuelle Herausforderungen im M&A- und Private Equity-Bereich aus steuerlicher Sicht Agenda Introduction Dieter Wirth Teil 1: Mergers & Acquisitions Tax Marcel Angehrn Teil 2: Private Equity

Mehr

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014

www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 www.pwc.de Private Equity Investoren M&A-Aktivitäten in Deutschland Erstes Halbjahr 2014 Anzahl der Deals Transaktionswert in Mrd. Deals mit Private Equity-Käufern seit 2009 Gemessen an Zahl und Volumen

Mehr

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung

SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung SAP Simple Finance bei der Swiss Re eine neue Ebene in der Finanzsteuerung Christian Nebauer Swiss Re Finance Transformation Lead Swiss Re im Überblick "Swiss Re is a leader in wholesale reinsurance, insurance

Mehr

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz?

Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Amerika läuft Europa läuft hinterher... Und die Schweiz? Prof. Dr. Klaus W. Wellershoff 16. Januar 2015, Stadttheater Schaffhausen EURCHF Aktueller Wechselkurs und Bewertung gemäss PPP Realwirtschaft:

Mehr

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development

Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development Economics of Climate Adaptation (ECA) Shaping climate resilient development A framework for decision-making Dr. David N. Bresch, david_bresch@swissre.com, Andreas Spiegel, andreas_spiegel@swissre.com Klimaanpassung

Mehr

www.pwc.com SSD Forensik Das Problem Garbage Collection Security Forum 2015

www.pwc.com SSD Forensik Das Problem Garbage Collection Security Forum 2015 www.pwc.com Das Problem Garbage Collection Agenda 1 Grundlagen SSD Grundlagen HDD Imaging 2 Problemfelder Garbage Collection & TRIM Verschlüsselung Secure Erase Ansätze 3 Zusammenfassung Statistiken Zusammenfassung

Mehr

Gläubigerkongress 2014

Gläubigerkongress 2014 Gläubigerkongress 2014 Grenzüberschreitende Restrukturierung oder Insolvenz Köln, 12.06.2014 Kontakt: Alfredstr. 108 Zollhof 11 45131 Essen 40221 Düsseldorf fon +49 (0) 201 879 040 fon +49 (0) 211 175

Mehr

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto)

Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Neuemission: UNLIMITED TURBO ZERTIFIKATE auf Indizes (Non-Quanto) Zertifikat Typ Quanto/ WKN ISIN Basispreis am Non-Quanto Ausgabetag Knock-Out-Barriere im 1. Anpassungszeitraum Hang Seng UNLIMITED BULL

Mehr

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes

Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Headline Der Schutz-Garant. Das 1x1 des Kühlerschutzes Wie funktioniert das Kühlsystem? Das Grundprinzip ist einfach: 1/3 der im Motor erzeugten Energie wird in Form von Wärme vom Kühlmittelgemisch zum

Mehr

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen

2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen 2009 APIS IT GmbH IQ-Basiswissen Copyright / Autoren: Stand: 01. Oktober 2009 Autoren: Schulungsteam der APIS Informationstechnologien GmbH Copyright 2009, APIS Informationstechnologien GmbH Deutsch Alle

Mehr

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy

SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy SAP Simple Finance Die Finanz- und Risikomanagementlösung für die Digital Economy Elmar Hassler, Business Transformation Service, SAP Österreich GmbH Public SAP IT Summit 2015, 21. & 22. April, Salzburg

Mehr

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013

PwC Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 www.pwc.ch/banken Global Private Banking/Wealth Management Survey 2013 Eine Veranstaltung der Academy von für Private Banking Spezialisten Donnerstag, Begrüssung Roman Berlinger, Partner, Zürich Programm

Mehr

Architekten und Ingenieure

Architekten und Ingenieure Architekten und Ingenieure SVV-Infotagung Bern 26. Mai 2014, René Oefeli Warum Architekten und Bauingenieure? ArbG Musterbedingungen/AVB/ZAB AVB-Ueberarbeitung gemacht neue AVB erschienen 2013 ZAB-Bearbeitung:

Mehr

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.

Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10. Eigentumswohnung oder Immobilienaktie? Vor- und Nachteile eines direkten oder indirekten Immobilieninvestments Webinar Wien, 14.10.2013 Ernst Vejdovszky Wien 14.10.2013 Mag. Ernst Vejdovszky 2 Direkt-Investment

Mehr

Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld

Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld Herausforderungen für den HR-Bereich der Aareal Bank im internationalen Umfeld Joachim Deppe, Managing Director Human Resources Immobilien Manager Gipfeltreffen 05.11.2015 Herausforderungen für den HR-Bereich

Mehr

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010

Chart-Technik Indizes. Technical Analysis 03.07.2010 Chart-Technik Indizes Technical Analysis 03.07.2010 Dow Jones Future Letzter Kurs / Last Price: 9596 Strategie / Strategy: Sell 9540 Kursziel / Target: 9380-9310 VK-Signal bei 10160 -> 9000 ausgelöst.

Mehr

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand

Transparenz 2.0. Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand Matthias Seul IBM Research & Development GmbH BSI-Sicherheitskongress 2013 Transparenz 2.0 Passive Nachverfolgung und Filterung von WebApps auf dem Prüfstand R1 Rechtliche Hinweise IBM Corporation 2013.

Mehr

Mindjet On-Premise Release Notes, Version 4.0

Mindjet On-Premise Release Notes, Version 4.0 Mindjet On-Premise Release Notes, Version 4.0 Version 4.0 Mindjet Corporation 1160 Battery Street East San Francisco, CA 94111 USA www.mindjet.com Toll Free: 877-Mindjet Phone: 415-229-4200 Fax: 415-229-4201

Mehr

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases

Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft. Green Leases Grundlagen nachhaltiger Mietverträge in der Immobilienwirtschaft Green Leases Tajo Friedemann 15.11.2012 Grüne Mietverträge Namen & Themen 06/2012 greenlease Regelungsempfehlungen zu Nutzung & Bewirtschaftung

Mehr

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG

SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0. New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG SAP ERP HCM E-Recruiting 6.0 New Candidate Services with Enhancement Package 3 SAP AG Candidate Services EhP3 Tell A Friend E-Mail service allowing external as well as internal candidates to inform their

Mehr

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015

A Business Platform for The 21 st Century. Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 A Business Platform for The 21 st Century Glimpses into some Research Activities Dr. Albrecht Ricken November 24, 2015 Industry 4.0 is not about a networked company It is about a networked economy 2 Lotsize

Mehr

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang

Performancemessung. Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister. Dipl.-Kfm. Christoph Lang Performancemessung Aktuelle Anforderungen an Berater und Kapitalmarktdienstleister Dipl.-Kfm. Christoph Lang Agenda Was ist Performance? % Wie wird Performance gemessen? Gibt es die Performance? Welche

Mehr

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration

Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Ermittlung und Berechnung von Schadendreiecken mit HANA Live und R-Integration Matthias Beyer-Grandisch, Presales Senior Specialist, SAP Mai, 2015 Public DEMO Die Demo zeigt unter Verwendung von HANA Live

Mehr

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates

SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver. Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates SAP BusinessObjects Planning and Consolidation Version 10.0 for NetWeaver Platform Information, Support Pack Dates and Maintenance Dates Sept 30th, 2011 Disclaimer This PAM represents current planning

Mehr

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen Richtlinie Richtlinie zur Berechnung und Offenlegung der Total Expense Ratio (TER) von kollektiven Kapitalanlagen 16. Mai 2008 (Stand: 20. April 2015) I Grundlagen, Zielsetzungen und Verbindlichkeit Gemäss

Mehr

GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich

GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich GEBÄUDEKOMPLEX VULKAN VULKANSTRASSE 106 8048 Zürich Zu vermieten: 6 437m² Fläche Für weitere Informationen: Für weitere Informationen: Mahira Begovic Wildhaber t: +41 44 226 30 16 f: +41 44 226 30 11 e:

Mehr

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften

IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften IFRS 9 Finanzinstrumente - wichtige Aspekte für Versicherungsgesellschaften Erich Felder CFA, lic. oec. HSG Partner, InCube Group AG IFRS 9 Finanzinstrumente ersetzt IAS 39. Die endgültige Version dieses

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014

Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 Aktuelle Entwicklungen auf dem europäischen Corporate Finance Markt Fokus auf Private Debt Fonds Wien, 23. Oktober 2014 corpfina Corporate Finance Trends in Westeuropa Seite 1 Westeuropa: Zahl der Syndizierten

Mehr

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum

Disclaimer & Legal Notice. Haftungsausschluss & Impressum Disclaimer & Legal Notice Haftungsausschluss & Impressum 1. Disclaimer Limitation of liability for internal content The content of our website has been compiled with meticulous care and to the best of

Mehr

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research

Überblick über SRI und ESG Investments. Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Überblick über SRI und ESG Investments Detlef Glow Head of Lipper EMEA Research Geschichte des nachhaltigen Investierens Geschichte des nachhaltigen Investierens 1969 Die Regierung der USA erlässt den

Mehr

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen

Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Bedeutung von Compliance u. Riskmanagement für Unternehmen Michael Junk IT-Security & Compliance Manager MJunk@novell.com Zertifiziert bei T.I.S.P / ITIL / CISA / ISO Compliance 2 Es geht also wieder mal

Mehr

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG

Leadership in komplexen Projekten. SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Leadership in komplexen Projekten SAP PM-Network, 7. Mai 2014 Armin Singler, SAP (Schweiz) AG Kurzvorstellung Armin Singler Principal Project Manager Profil: Armin Singler arbeitet seit 16 Jahren im SAP-Umfeld.

Mehr

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103

GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 U S E R - D O C U M E N T A T I O N GND Beschreibung Fix-Routine fix_doc_49zib_refgnd_by_man103 Ex Libris Deutschland GmbH (2011) Confidential Information The information herein is the property of Ex Libris

Mehr

Carey Group l Relocation Services (D)

Carey Group l Relocation Services (D) Carey Group l Relocation (D) Relocation Carey Group offeriert diverse Dienstleistungspakete für unterschiedliche Ansprüche im Bereich Relocations. Unsere Unternehmensphilosophie stützt sich auf eine effiziente

Mehr

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 -

Smartphone Benutzung. Sprache: Deutsch. Letzte Überarbeitung: 25. April 2012. www.av-comparatives.org - 1 - Smartphone Benutzung Sprache: Deutsch Letzte Überarbeitung: 25. April 2012-1 - Überblick Smartphones haben unser Leben zweifelsohne verändert. Viele verwenden inzwischen Ihr Smartphone als täglichen Begleiter

Mehr

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM

Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM Advanced Availability Transfer Transfer absences from HR to PPM A PLM Consulting Solution Public Advanced Availability Transfer With this solution you can include individual absences and attendances from

Mehr

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen

Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Oberaufsichtskommission Berufliche Vorsorge OAK BV Entwurf vom 21. November 2013 Weisungen OAK BV W xy/2013 deutsch Massgebliche Kennzahlen sowie weitere Informationspflichten für Anlagestiftungen Ausgabe

Mehr

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. LiveJournal Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet.

Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 2015 gestartet. Wien Büro, Q1 215 Wiener Büromarkt mit höherer Vermietungsleistung gut ins Jahr 215 gestartet. 1,85 Mio. m 34. m 61. m 6,5% 25,75/m/Monat Abbildung 1: Überblick Büromarktindikatoren Die Pfeile zeigen den

Mehr

Cross Border Sublimit - CBS. effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg

Cross Border Sublimit - CBS. effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg Cross Border Sublimit - CBS effiziente Finanzierungsmöglichkeiten über Grenzen hinweg Vorstellung der Referenten Benedikt Wieber Katrin Hovestadt Commerzbank Transaction Services Finanzen / Treasury Aug.

Mehr

Live Hacking Zauberei?

Live Hacking Zauberei? Live Hacking Zauberei? Dezember 2012 Hacking hat nichts mit Zauberei zu tun Quelle: Internet 2 Wahr oder eine Zeitungsente? 3 Diese Geschichte wurde am 29. November 2012 veröffentlicht 4 Agenda Cloud Services

Mehr

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation

SnagIt 9.0.2. Movable Type Output By TechSmith Corporation SnagIt 9.0.2 By TechSmith Corporation TechSmith License Agreement TechSmith Corporation provides this manual "as is", makes no representations or warranties with respect to its contents or use, and specifically

Mehr

Identity & Access Governance

Identity & Access Governance Identity & Access Governance Andreas Fuhrmann, Inf. Ing. ETH Geschäftsleitung SKyPRO AG andreas.fuhrmann@skypro.ch Fakten SKyPRO AG SKyPRO Gründung April 1987 CHF 300 000 AK 40 Mitarbeiter Sitz in Cham

Mehr

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172)

Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Klausur BWL V Investition und Finanzierung (70172) Prof. Dr. Daniel Rösch am 13. Juli 2009, 13.00-14.00 Name, Vorname Anmerkungen: 1. Bei den Rechenaufgaben ist die allgemeine Formel zur Berechnung der

Mehr

Investment Performance. Newsletter 1/2003. Neue GIPS Guidance Statements. 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS)

Investment Performance. Newsletter 1/2003. Neue GIPS Guidance Statements. 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS) Investment Performance Newsletter 1/2003 Neue GIPS Guidance Statements 2 Neue Richtlinien der Global Investment Performance Standards (GIPS) 4 Zusammenfassung der Guidance Statements 1 Neue Richtlinien

Mehr

Aktuelle steuerliche Situation von Expatriates - Ein Ländervergleich

Aktuelle steuerliche Situation von Expatriates - Ein Ländervergleich www.pwc.com Die Besteuerung von Expatriates Probleme und Lösungen in der Praxis Veranstalter: Landesgruppe Österreich der International Fiscal Association (IFA) und Industriellenvereinigung Aktuelle steuerliche

Mehr

Fact Sheet Schuldscheindarlehen

Fact Sheet Schuldscheindarlehen Fact Sheet Schuldscheindarlehen Basisinformationen Fact Sheet Schuldscheindarlehen 30. Mai 2013 Seite 1 Schuldscheindarlehen das Grundprinzip Schuldner Gläubiger Zinsen und Rückzahlung Auszahlung Gläubiger

Mehr

HCI Energy 1 Solar. Natürliche Renditechancen nutzen!

HCI Energy 1 Solar. Natürliche Renditechancen nutzen! Unverbindliche Vorabinformation! HCI Energy 1 Solar Natürliche Renditechancen nutzen! Standorte Hamburg Rostock Solarpark Igling- Buchloe Bremen Hannover Berlin Düsseldorf Magdeburg Frankfurt Erfurt Dresden

Mehr

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider

Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider Configuration of SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider SAP NetWeaver Product Management Security June 2008 Configuring SAML Holder-of-Key Token for the ABAP Web Service Provider (1/3)

Mehr

Cloud for Customer Learning Resources. Customer

Cloud for Customer Learning Resources. Customer Cloud for Customer Learning Resources Customer Business Center Logon to Business Center for Cloud Solutions from SAP & choose Cloud for Customer https://www.sme.sap.com/irj/sme/ 2013 SAP AG or an SAP affiliate

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments

Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments Deutscher Bundestag Public access to the opinions of the legal services of the national parliaments Öffentlicher Zugang zu den Gutachten des Rechtsdienstes von den nationalen Parlamenten (EZPWD-Anfrage

Mehr

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012

HCI Shipping Select 26. Aktuelle Informationen Februar 2012 HCI Shipping Select 26 Aktuelle Informationen Februar 2012 Struktur HCI Shipping Select 26 Produkten- / Chemikalientanker Plattformversorger Hellespont Chieftain 13,8 % 11,4 % Hellespont Defiance Hellespont

Mehr

SAP User Experience Strategie & Design Services

SAP User Experience Strategie & Design Services SAP User Experience Strategie & Design Services SAP Enterprise Support Info Tag, Regensdorf (Schweiz) 2. September, 2014 Alexander Daum, Support Architect User Experience, SAP Active Global Support Disclaimer

Mehr

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main

bearbeiten Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Mastertitelformat bearbeiten Unternehmenspräsentation Main-Neckar-CapitalGroup Frankfurt am Main Inhalt Mastertitelformat bearbeiten 1 Main-Neckar-CapitalGroup 2 3 4 5 6 Unsere Zielgruppen Mittelstand

Mehr

ZKB Palladium ETF. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. März 2015

ZKB Palladium ETF. Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. März 2015 ZKB Palladium ETF Ungeprüfter Halbjahresbericht per 31. März 2015 Inhalt 6 ZKB Palladium ETF 16 Verwaltung und Organe Anhang 21 Grundsätze für die Bewertung sowie Berechnung der Nettoinventarwerte Die

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

com.tom PORTAL Registrierung

com.tom PORTAL Registrierung com.tom PORTAL Registrierung Copyright 2000-2010 Beck IPC GmbH Page 1 of 6 TABLE OF CONTENTS 1 AUFGABE... 3 2 DEFINITIONEN... 3 3 PRODUKTE... 3 4 REGISTRIERUNG... 3 5 PROJEKT-REGISTRIERUNG... 4 5.1 PROJEKT...

Mehr

Webinar Rechtsformen Teil 2 Kapitalgesellschaften. Dr. Bernhard Fiedler Senior Associate Norton Rose Fulbright LLP 17. Juni 2015

Webinar Rechtsformen Teil 2 Kapitalgesellschaften. Dr. Bernhard Fiedler Senior Associate Norton Rose Fulbright LLP 17. Juni 2015 Webinar Rechtsformen Teil 2 Kapitalgesellschaften Dr. Bernhard Fiedler Senior Associate Norton Rose Fulbright LLP 17. Juni 2015 Gliederung 1. Einführung 2. Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

Mehr

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen

Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Swiss Funds Association Richtlinien zur Berechnung und Offenlegung der TER und PTR von kollektiven Kapitalanlagen Vom : 16.05.2008 Stand : 12.08.2008 Die FINMA anerkennt diese Selbstregulierung als Mindeststandard

Mehr

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting

IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch. Michael Lang Novell Consulting IAM Prozessevaluierung im Kundengespräch Michael Lang Novell Consulting Wie sieht die Vorgehensweise aus? Interviewphasen mit den beteiligten Bereichen Hieraus kristallisieren sich die IT-Prozesse Interviewphase

Mehr

AUSTRIA S NEXT RADIO TOP MODELL POWERED BY CCS

AUSTRIA S NEXT RADIO TOP MODELL POWERED BY CCS AUSTRIA S NEXT RADIO TOP MODELL POWERED BY CCS Georg Gartlgruber, 6. Juni 2013 Radio Research Day DIE WELT HAT SICH DRAMATISCH VERÄNDERT DIE MEDIEN. DIE PRODUKTE & MARKEN. DIE KONSUMENTEN. SILODENKEN IST

Mehr

Franklin European Growth Fund LU0122612848

Franklin European Growth Fund LU0122612848 Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung Franklin European Growth Fund LU0122612848 Nur für Vertriebspartner / Nicht zur öffentlichen Verbreitung 1. Schulden der Staaten steigen weiter

Mehr

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP

DRG Workplace Integration. der Firma SAP. Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP. Andreas Kuhn, Siemens. Herbert Dürschke, SAP DRG Workplace Integration der Firma SAP Referenten/in: Annieck de Vocht, SAP Andreas Kuhn, Siemens Herbert Dürschke, SAP Legal Disclaimer This presentation is not subject to your license agreement or any

Mehr

EFG FINANCIAL PRODUCTS AG, Zurich, Switzerland (incorporated in Switzerland) as Issuer (the "Issuer")

EFG FINANCIAL PRODUCTS AG, Zurich, Switzerland (incorporated in Switzerland) as Issuer (the Issuer) Supplement dated 14 June 2013 EFG FINANCIAL PRODUCTS AG, Zurich, Switzerland (incorporated in Switzerland) as Issuer (the "Issuer") which may also be acting through its Guernsey branch: EFG Financial Products

Mehr