Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Impfwegweiser. Praxis Dr. Diener. Inhaltsverzeichnis. 1 Einführung 2. 2 Impfungen im Säuglingsalter 3. 3 Impfungen im 2."

Transkript

1 Praxis Dr. Diener Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 2 2 Impfungen im Säuglingsalter 3 3 Impfungen im 2. Lebensjahr 6 4 Impfungen im 3. und 4. Lebensjahr 8 5 Impftechnik 8 6 Impfstoffe und Impfplan 10 7 Nebenwirkungen 11 8 Zusatzimpfungen 15 9 Reiseimpfungen Weiterführende Informationen 16

2 1 Einführung Bis in das 19. Jahrhundert hinein starb in Deutschland und in Europa jedes vierte Kind während des ersten Lebensjahrs. Nur jedes zweite Kind erreichte das Erwachsenenalter. Bei weitem die häufigste Todesursache waren Infektionskrankheiten wie Diphtherie, Masern, Kinderlähmung und Pocken. Impfungen können inzwischen die besonders gefährlichen Infektionskrankheiten des Kindesalters zuverlässig verhindern und einige Kinderkrankheiten kommen in Europa als Folge der Impfungen kaum oder nicht mehr vor. Die Schutzimpfungen im Kindesalter werden von allen Gesellschaften weltweit unterstützt und falls möglich finanziert. Der Nutzen der Impfung überwiegt bei weitem die Risiken. Schutzimpfungen zählen zu den basalen medizinischen Präventionsmaßnahmen. Die wissenschaftliche Statistik belegt, dass die Gesundheitsrisiken für nicht geimpfte Kinder höher sind, als für geimpfte. Solange mehr als 90 % aller Kinder geimpft sind, werden die nicht geimpften Kinder durch die Gruppe der geimpften Kinder mit geschützt. Dies gilt für etliche aber nicht für alle Krankheiten. Bleiben mehr als 10% der Kinder ungeimpft, drohen Epidemien unter den nicht geimpften Kindern, z. B. Masernepidemie in Freiburg und Basel. In sehr seltenen Fällen treten durch die Impfung von Kindern kurzfristige oder gar bleibende Schäden auf. Das Risiko ist zwar gering jedoch müssen alle Eltern eine eigene Abwägungsentscheidung treffen: Es gilt abzuwägen zwischen dem Impfrisiko und dem Krankheitsrisiko. Da Infektionskrankheiten besonders junge Säuglinge treffen, ergibt die zeitliche Verschiebung der Impfung keinen Sinn. Die meisten Eltern (über 90 %) achten auf die Schutzimpfung der Kinder. Nicht ganz so viele achten auf die eigene Impfsituation. Etliche Eltern 2

3 bedürfen selbst einer Auffrischimpfung besonders auch bezüglich der elementaren Impfungen wie Tetanus, Diphtherie und Kinderlähmung. Für Ihre Entscheidungsfindung und Information haben wir die nachfolgenden Seiten verfasst. Sie erhalten Auskunft über Verlauf und Häufigkeit von Krankheiten, die durch die Impfungen vermieden werden und Informationen über Risiko und Nebenwirkung der Impfungen. Bei aller Logik und Vernunft bleibt die Entscheidung auch emotional und verwoben in den persönlichen Kontext und die aktuelle Lebenssituation. Das Stechenlassen des geliebten Kindes und das Ertragen von Nebenwirkungen ergeben eine Belastung das Wissen um den anhaltenden Schutz vor bedrohlichen Krankheiten eine erhebliche Entlastung. 2 Impfungen im Säuglingsalter Die Impfungen im Säuglingsalter erfolgen im ersten Lebensjahr mittels drei Impfterminen im Abstand von mindestens je vier Wochen. Geimpft wird gegen Diphtherie, Tetanus, Polio, Keuchhusten, Haemophilus, Pneumokokken und Hepatitis B: Diphtherie Sollte bis 2000 ausgerottet werden. Indes noch über 1000 Krankheitsfälle pro Jahr, z.b. Afghanistan, Afrika, Asien. Komplette Ausrottung der Diphtherie bleibt weiterhin das Ziel. Tröpfcheninfektion auch durch klinisch gesunde Keimträger. Krankheitsausbruch nach 1-4 Tagen, 20% Todesfälle durch Ersticken (Halsentzündung) oder Herzmuskelentzündung. Auffrischimpfung mit reduzierter Dosis im Kindes- und Erwachsenenalter erforderlich. 3

4 Wundstarrkrampf (Tetanus) Tetanussporen kommen auf der gesamten Erdoberfläche in Staub und Erde vor (auch in ihrem Blumentopf). Infektion durch Eindringen der Sporen in auch sehr kleine Verletzungen. 50% Todesfall durch Atemlähmung und Krämpfe. Auch mit modernster medizinischer Technik oft nicht heilbar. Regelmäßige Auffrischimpfungen sind erforderlich. Besonders Frauen und ältere Menschen sind oft unzureichend geschützt. Für Kinder besteht kein Nestschutz und kein Schutz durch die geimpfte Umgebung. Kinderlähmung (Polio) Gilt in Europa als ausgerottet indes nur solange hohe Impfrate aufrechterhalten wird. Weltweit weiterhin zahlreiche Poliofälle teilweise wieder zunehmend (Afrika, Indien). Ausrottung der Polio vorerst gescheitert. Schmierinfektion (Durchfallserreger), nur 2% Todesfallrate, aber häufig bleibende Lähmungen. Keuchhusten (Pertussis) Weltweit und in Deutschland häufige und unterschätzte Krankheit. Todesfallrisiko vor allem für junge Säuglinge (plötzlicher Kindstod durch Atempausen), da kein Nestschutz. Unbedingt frühe Impfung und ausreichende Impfung der Familie. In den letzten Jahren intensive Impfkampagnen. Auffrischimpfung auch für Erwachsene. Haemophilus Weltweit sehr häufig vorkommendes Bakterium beim Menschen. Besonders hohe Risiken für Säuglinge und Kleinkinder. Tröpfcheninfektion durch ge- 4

5 sunde Keimträger, kurze Inkubation. Hirnhautentzündung, Kehldeckelentzündung und Blutvergiftung sind möglich. 5% Sterblichkeit und 15% bleibende Behinderungen bei 4000 erkrankten Kindern pro Jahr in Deutschland vor Einführung der Impfung Kein ausreichender Schutz des Säuglings durch die Mutter, kein ausreichender Schutz durch geimpftes Umfeld, regelmäßige Impfungen im Säuglingsalter als Schutz erforderlich. Pneumokokken Weltweit sehr häufig vorkommendes Bakterium und noch heute häufigste Ursache für schwere bakterielle Erkrankungen mit Blutvergiftung im Kindesalter. Infektionsgipfel in den ersten zwei Lebensjahren und im hohen Alter. Sterblichkeit 5%, 10% bleibende Behinderungen. Zunehmende Antibiotikaunempfindlichkeit des Erregers. Durch die Impfung deutlicher Rückgang der schweren Erkrankungen. Abwehrschwache Erwachsene werden inzwischen ebenfalls geimpft. Optimaler Impfstoff mit Schutz gegen alle Untergruppen noch nicht entwickelt. Aktuell Schutz gegen 13 Typen. Hepatitis B 5 7% der Weltbevölkerung sind Hepatitis B-Träger. 30% aller Leberzirrhosen und 50% der Lebercarcinome entstehen durch Hepatitis B. Säuglinge von Hepatitis B-positiven Müttern erkranken besonders häufig. Lange Inkubationszeit über 2-3 Monate, keine sichere Therapie. Impfung im Säuglingsalter empfohlen. Die deutsche Impfempfehlung entspricht dem international empfohlenen Konzept der WHO. 5

6 3 Impfungen im 2. Lebensjahr Notwendig werden 3 4 Impftermine im Abstand von je 4 Wochen: Masern, Mumps, Röteln, Varizellen (2x Impfung) Meningokokken (1x Impfung) Auffrischung der Grundimmunisierung (1x Impfung) (s.o.) Masern Weltweit verbreitet, über 0,5 Mio. Todesfälle bei Kindern in Afrika und Asien pro Jahr. Kleinepidemien auch in Deutschland wegen unzureichender Immunisierung der Bevölkerung. Tröpfcheninfektion, sehr hohe Ansteckungsrate, keine leichten Verläufe, ernste Komplikationen häufig. Schwere der Maserninfektion wird heute unterschätzt. Mumps Oft unerkannte, leicht verlaufende Erkrankung. Selten schwerer Verlauf. 5% Hirnhautentzündung, 10% Hodenentzündung mit nachfolgender Unfruchtbarkeit. Impfung wegen der Komplikationen empfohlen. Komplikationen treten bei Jungen häufiger auf als bei Mädchen. Röteln Leicht verlaufende Erkrankung mit feinfleckigem Ausschlag. Nur selten schwere Komplikationen. Gefahr droht indes Schwangeren. In der Frühschwangerschaft werden bis zu 80% der ungeborenen Kinder bleibend geschädigt, falls die Mutter an Röteln erkrankt. Ziel der Impfung ist die Ver- 6

7 meidung von Fruchtschäden bei Schwangeren. Da viele Rötelninfektionen ohne sichtbaren Ausschlag verlaufen, hilft nur die konsequente Impfung der Bevölkerung. Etliche Länder haben die weitestgehende Elimination der Röteln erreicht und damit den Schutz von Schwangeren und Kindern. Varizellen Fliegende -über Distanz übertragbare- Tröpfcheninfektion. Komplikationen bei älteren Kindern und Erwachsenen etwas häufiger, meist jedoch harmlose, eher lästige Erkrankung. Hauptrisikogruppe sind Schwangere, Neugeborene oder abwehrschwache Menschen. Varizellen können bleibende Schäden bei Neugeborenen verursachen und Todesfälle bei Immunsupprimierten Menschen. Die Impfung dient dem Schutz von Risikogruppen. Meningokokken Sehr gefährliche Erreger von Sepsis und Hirnhautentzündung durch Tröpfchennfektion. Gerade auch gesunde Jugendliche können binnen kürzester Zeit an der Infektion versterben. Hohe Rate bleibender Schäden bei schwerem Verlauf. Säuglinge und Kleinkinder erkranken besonders häufig und schwer. Bislang noch keine vollständige Impfung gegen alle Meningokokkengruppen möglich. Erhöhtes Ansteckungsrisiko in Afrika und Asien. 7

8 4 Impfungen im 3. und 4. Lebensjahr Notwendig werden drei Impftermine (FSME). FSME In Zeckenendemiegebieten wird die Impfung von Kindern ab dem Kleinkindalter angeraten. FSME-Viren können zu bleibenden und schweren Hirnschädigungen führen. Die Sterblichkeit beträgt bei Erwachsenen 2% und es kommt in 30% zu bleibenden Schäden. Jede 10. Zecke im Kinzigtal soll FSME-Viren enthalten. Bei Kleinkindern verläuft die Erkrankung meist leicht und schwere Encephalitisfälle kommen vor dem 5. und 6. Lebensjahr kaum vor. Impfung wird im 3. und 4. Lebensjahr vorgeschlagen. 5 Impftechnik Impfstoffe benötigen die sachgerechte Kühlung im Kühlschrank bei +2 bis +8 Grad. Bei unsachgemäßer Lagerung verlieren Impfstoffe ihre Wirkung. Hitze, Frost und Sonnenlicht können die Impfstoffe rasch zerstören. Impfstoffe sollen erst kurz vor der Anwendung hergerichtet und aufgezogen werden. Es bestehen unterschiedliche Verfahren der Injektionsvorbereitung. Eine zweite, trockene und frische Kanüle direkt vor der Injektion macht den Einstich schmerzloser. Jede Impfung wird doppelt dokumentiert, d.h. die Chargennummer des Impfstoffs, der Name der Impfung, das Impfdatum sowie der verantwortliche Arzt erscheinen sowohl im Impfpass, als auch in der Kartei des Arztes. 8

9 Dadurch soll sichergestellt werden, dass für jeden Patienten Arzt, Ort, Zeit, Firma und Impfcharge der Impfung jederzeit festgestellt werden kann. (Wichtig bei Impfschäden) Bei Säuglingen erfolgt die intramuskuläre Impfung in den großen Oberschenkelmuskel. Der Ort erlaubt eine besonders risikoarme Impfung, da große Nerven und Gefäße kaum verletzt werden können. Ab dem Kleinkindalter, bzw. nach Beginn des Laufens, wird in den Oberarm geimpft. Kommt es zu einer Schwellung im Impfbereich kann ein Arm besser geschont werden als ein Bein. Es bestehen verschiedene Methoden, um den Schmerz der Impfung zu verringern. Es gilt zu unterscheiden zwischen dem Stich der Nadel und dem Schmerz durch den Impfstoff. Der Schmerz durch den Nadelstich wird geringer bei scharfer, dünner Nadel mit Stich in den entspannten Muskel und möglichst kurzer Verweildauer der Nadel im Muskel. Der Stich durch die Haut kann in besonderen Fällen durch eine betäubende Salbe schmerzlos gestaltet werden (Zaubersalbe) nicht jedoch der Stich in den Muskel. Schmerzen durch den Impfstoff werden geringer bei guter Gewebeverträglichkeit und geringer Impfmenge. Die Beschwerden durch den Impfstoff können vom impfenden Arzt nicht beeinflusst werden. Die Empfindung des Schmerzes und die psychischen Folgen für das Kind sollen möglichst gering bleiben. Junge Säuglinge können auf die Impfung kaum vorbereitet werden. Sie werden getröstet und erhalten bei anhaltender Unruhe ein Schmerzzäpfchen. Durch die besondere Konstruktion des menschlichen Gehirns leiden Eltern bei der Impfung ihres jungen Säuglings 9

10 besonders stark mit (Spiegelneurone). Die erste Impfung wird von den Eltern als besonders unangenehm erinnert. Kleinkinder lassen sich durch Seifenblasen oder Spiele ablenken und durch Lob und Geschenke trösten. Kinder ab dem Kindergartenalter müssen aufgeklärt und vorbereitet werden. Sie sollen zählen, danach ist der kurze Picks schon fertig. Die aktive Bewältigung durch eine Gegenstrategie reduziert Angst und Panik. Der Satz es tut nicht weh hilft Kindern nicht, da er sich nicht umsetzen lässt. Nur wenige Kinder entwickeln eine besondere Angst vor den Impfungen. In seltenen Fällen werden Impfungen verschoben oder unterlassen, da die Kränkung des Kindes durch die Impfung zu groß erscheint. Besonders die erste Impfung beim jungen Säugling soll morgens und nicht am Freitag erfolgen, damit die Eltern ihr Kind über den Tag beobachten können und keine Beschwerden in das Wochenende hineinreichen. Kinder von Familien mit Epilepsierisiko und Kinder mit Fieberkrämpfen in der Vergangenheit können frühzeitig Fieberzäpfchen erhalten und im Einzelfall weitere Medikamente. Die frühzeitige Gabe von Fieberzäpfchen kann Fieberanstiege verhüten. Eine einzelne wissenschaftliche Arbeitsgruppe berichtet, dass die frühzeitige Gabe von Fieberzäpfchen die erwünschte Immunantwort auf die Impfung dämpfen könne. In der Lebenswirklichkeit sind entsprechende Beobachtungen bislang nicht gemacht worden. 6 Impfstoffe und Impfplan Nur wenige große Pharmaunternehmen können heute noch Impfstoffe entwickeln und vertreiben. Es sind meist internationale Unternehmen. Die Impfstoffe gleichen sich deshalb weltweit zunehmend an. Die Zulassung von Impfstoffen erfolgt euro- 10

11 paweit durch eine EU-Behörde (EMEA) und danach durch Landesbehörden. Das Robert-Koch-Institut und das Paul-Ehrlich-Institut bewerten für Deutschland wissenschaftlich die Impfungen und die eingesetzten Impfstoffe. Die Ständige Impfkommission (STIKO) aktualisiert die Impfpläne. Sie haben für Ärzte verbindlichen Charakter. Die obigen Organisationen sind im Internet präsent und jeder Internetnutzer kann sich über die aktuellen Impfvorgaben informieren. 7 Nebenwirkungen Allgemein Als sog. Impfkrankheit bezeichnet man Erscheinungen, die im unmittelbaren Zusammenhang mit der Impfung auftreten und in der Regel ohne Folgen wieder verschwinden. Als Reaktion auf die Impfung kann es bei allen Impfungen zu Rötung, Schwellung und Schmerzen im Bereich der Einstichstelle kommen. Ebenso kann es zu mäßiger Temperaturerhöhung bis 39.5 C kommen. Bei entsprechender Empfindlichkeit des Kindes kann dieses Fieber bereits zu einem Fieberkrampf führen. Grippeähnliche Erscheinungen (Kopf- und Gliederschmerzen) und Magen-Darm-Beschwerden können ebenfalls als unspezifische Symptome vorkommen. Nach einer Impfung gegen Masern, Mumps, Röteln und Varizellen können nach ca. einer Woche Symptome der entsprechenden Infektionskrankheit in leichter Ausprägung auftreten. Allergische Reaktionen kommen sehr selten vor. Hauptrisiko ist die schwere Hühnereiweißallergie. 11

12 Laut Beipackzettel Infanrix hexa (Firma GlaxoSmithKline): 6-fach-Impfung gegen Hepatitis B, Haemophilus Influenza Typ b (Hib), Diphtherie, Tetanus, Pertussis (Keuchhusten), Polio (Kinderlähmung). häufig (5 10 %): Unbehagen an der Einstichstelle; Rötung oder Schwellung an der Einstichstelle, Appetitverlust, Fieber über 38 C, Schläfrigkeit, Reizbarkeit, ungewöhnliches Schreien, Ruhelosigkeit. sehr selten (weniger als 1:10.000): allergische Reaktion durch juckenden Ausschlag, Schwellung der Augenpartie und des Gesichts, erschwertes Atmen oder Schlucken, Kollaps oder Phasen der Bewusstlosigkeit und Bewusstseinsstörung, Verhärtung an der Einstichstelle, diffuse Schwellung der gesamten Extremität, verstärkte Neigung zu Blutungen oder blauen Flecken. Prevenar 13 (Firma Wyeth): Einzelimpfstoff gegen Pneumokokken. häufig (5 10 %): verminderter Appetit, Erbrechen, Durchfall, Schmerz, Spannungsgefühl, Rötung, Schwellung oder Verhärtung an der Einstichstelle; Fieber von 38 C und höher, Reizbarkeit, Weinen, Schläfrigkeit, unruhiger Schlaf. selten (unter 1 %): Fieberkrämpfe, sehr hohes Fieber, ausgeprägte Schwellung des Arms. sehr selten (weniger als 1:10.000): schwere allergische Reaktionen oder Erythema multiforme, vergrößerte Lymphknoten in der Region der Einstichstelle, hyporesponsive Episoden (kollaps- oder schockähnliche Zustände), bei Frühgeborenen unter der 28. SSW können längere Atempausen auftreten. 12

13 Menjugate (Firma Novartis): Einzelimpfstoff gegen Meningokokken. häufig (5 10 %): Rötung, Schwellung, Druckempfindlichkeit bzw. Schmerzen an der Einstichstelle, Reizbarkeit, Schläfrigkeit, Beeinträchtigung des Schlafes, Appetitlosigkeit, Durchfall, bei älteren Kindern Unwohlsein, Muskel- und Gelenkschmerzen, Kopfschmerzen, Fieber. sehr selten (weniger als 1:10.000): Lymphknotenschwellung, schwere allergische Reaktionen, Verengung der Atemwege, Benommenheit, Krämpfe einschließlich Fieberkrämpfe, Ohnmachtsanfälle, Gefühlsmissempfindungen, Stevens-Johnson-Syndrom. Priorix tetra (Firma GlaxoSmithKline): 4-fach Impfung gegen MMR = Masern/Mumps/Röteln und Varizellen. häufig (5 10 %): Schmerzen und Rötung an der Injektionsstelle, Fieber 39,5 C (rektal), Infektionen der oberen Atemwege, Lymphadenopathie, Parotisschwellung, Appetitlosigkeit, Schreien, Nervosität, Schlaflosigkeit, Schnupfen, Durchfall. selten (unter 1 %): Erbrechen, Lethargie, Unwohlsein, Mattigkeit, Mittelohrentzündung, Fieberkrämpfe, Husten, Bronchitis, mumpsähnliche Erkrankung. sehr selten (weniger als 1:10.000): Meningitis, Herpes zoster (ohne Hinweis auf ein höheres Risiko als nach Varizellen-Erkrankung), Thrombozytopenie, thrombozytopenische Purpura, allergische Reaktionen, anaphylaktische und anaphylaktoide Reaktionen, transverse Myelitis, Guillain-Barré- Syndrom, periphere Neuritis, Enzephalitis, Erythema exsudativum multiforme, Arthralgie, Arthritis, Kawasaki-Syndrom (wahrscheinlich zufälliges Zusammentreffen der Erkrankung mit der Impfung). 13

14 Encepur (Firma Chiron Behring): Einzelimpfstoff gegen FSME. häufig (5 10 %): Reaktionen an der Impfstelle wie vorübergehende Rötung, Schwellung und Schmerzen, gelegentlich mit Anschwellung der regionalen Lymphknoten. Vor allem nach der ersten Impfung können grippeähnliche Symptome mit Fieber über 38 C, Kopfschmerzen, Schweißausbrüche, Schüttelfrost, Abgeschlagenheit sowie Muskel- und Gelenkbeschwerden und gelegentlich Übelkeit und Erbrechen Fieber bei 1 2-jährigen Kindern ereignet sich häufiger als bei 3 11-jährigen. selten (unter 1 %): Arthralgien und Myalgien im Nackenbereich, Kreislaufreaktionen (eventuell mit vorübergehenden unspezifischen Sehstörungen), Missempfindungen (z. B. Kribbeln, Taubheitsgefühl). sehr selten (weniger als 1:10.000): Schwere allergische Reaktionen (z. B. generalisierte Urtikaria, Stridor, Dyspnoe, Bronchospasmus oder Hypotension). 14

15 8 Zusatzimpfungen Influenza (1 Impfung) Grippeimpfung wird besonders für chronisch kranke Kinder empfohlen. Jedes Jahr wird eine neue Impfung gegen die veränderten Influenzaviren entwickelt. Die Grippeimpfung war bislang zuverlässig und nebenwirkungsarm. Die Schweinegrippeimpfung hat vermehrt Impfreaktionen und Nebenwirkungen gezeigt. Grund war der umstrittene Einsatz von Impfverstärkern. HPV (3 Impfungen) Erster Impfstoff gegen Humanes Papilloma-Virus. Dadurch wird das Auftreten des Gebärmutterhalscarcinoms bei jungen Frauen drastisch reduziert. Hohe Kosten der Impfung haben Debatte um den gesellschaftlichen Nutzen hervorgerufen. Für das einzelne Mädchen sinnvoll. Hepatitis A (2 Impfungen) Häufige und schwere Leberentzündung vor allem durch verunreinigte Lebensmittel und Schmierinfektion. Empfohlen bei Reisen außerhalb Europas. Für Kinder kostenlos. Rota-Virus-Enteritis (2 oder 3 Impfungen) Durchfallerreger vor allem bei Kleinkindern. Schluckimpfung im frühen Säuglingsalter schützt zuverlässig. Impfung wird bislang nur von einzelnen Kassen übernommen. 15

16 9 Reiseimpfungen Robert-Koch-Institut, Auswärtiges Amt und Tropeninstitute informieren regelmäßig über die aktuell notwendigen (verpflichtenden) Impfungen und über die sinnvollen (freiwilligen) Impfungen bei Reisen in fremde Länder. Bitte frühzeitig anfragen, da die Impfungen Zeit benötigen. 10 Weiterführende Informationen Die Praxis hilft Ihnen bei Fragen. Bei besonderen Problemen kann bei der jeweiligen Firma angefragt werden oder beim Robert-Koch-Institut (RKI) oder Paul-Ehrlich-Institut (PEI). Durch wissenschaftliche Entwicklungen ändert sich der Sachstand. 16

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29

Labortests für Ihre Gesundheit. Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern 29 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Vorsorge-Impfungen bei Kindern Schutz von Anfang an Kinder: Wenn sie das Licht der Welt erblicken,

Mehr

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun

Impfen. Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007. Dr. med. R. Christen; Thun Impfen Fortbildungsveranstaltung für MPA 22. März 2007 Dr. med. R. Christen; Thun Themata Fast historische Infektionskrankheiten warum Impfen Neue und zukünftige Impfungen Aktueller Impfplan Poliomyelitis

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 Inhalt Einführung: Warum impfen wir?... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... 12 2 Möglichkeiten der Immunprophylaxe.... 14 3 Wirkungsmechanismen immun

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter August 2012 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen

Wichtige Impfungen für Senioren. Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Wichtige Impfungen für Senioren Vortrag für Mitarbeiter und Bewohner von Pflegeeinrichtungen Bedeutung von Impfungen Impfen ist eine der wichtigsten Vorsorgemaßnahme Impfen schützt jeden Einzelnen vor

Mehr

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern

Informationen zu den einzelnen Krankheitsbildern Kinderarztpraxis Dr. Neuwinger Liebe Eltern, die Rechtsprechung zwingt uns schriftlich festzuhalten, dass Sie mit der Ihres Kindes einverstanden sind und das andere Elternteil (sofern sorgeberechtigt)

Mehr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr

Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr Quicklebendiger Start Impfschutz im ersten Lebenshalbjahr mit der neuen Empfehlung zur Rotavirus-Impfung Deutsches Grünes Kreuz e.v. Warum so früh impfen? Mamis Nestschutz hält nur kurz an, manchmal gibt

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG Nimenrix - Pulver und Lösungsmittel zur Herstellung einer Injektionslösung in einer Fertigspritze Meningokokken-Gruppen A, C, W-135 und Y-Konjugatimpfstoff BITTE

Mehr

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche

Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche Die aktuellen Empfehlungen für Säuglinge, Kinder und Jugendliche der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut Stand Juli 2010 Deutsches Grünes Kreuz e.v. STIKO-Impfkalender für Kinder und

Mehr

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de

... nicht nur für Kleinkinder. LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de ... nicht nur für Kleinkinder LAGO e. V. www.lago-brandenburg.de Einleitung Immunsystem Übertragungswege Wirkungen und Nebenwirkungen von Impfungen Nutzen und Bedeutung von Impfungen Erkrankungen, denen

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2015 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen...

Inhalt. Inhalt. Einführung: Warum impfen wir?... 11. Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens... 12. 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen... Einführung: Warum impfen wir?....................................... 11 Teil I: Theoretische Grundlagen des Impfens.......................... 12 1 Die Bedeutung von Schutzimpfungen................................

Mehr

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter

Information. Niedersächsisches Landesgesundheitsamt. Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene Impfungen im Kindesalter Information Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter September 2013 Informationen für Eltern über öffentlich empfohlene en im Kindesalter

Mehr

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern

Schutzimpfungen. Gelbfieber Hepatitis A Typhus Hepatitis B Meningokokken-Meningitis Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Tollwut Masern Schutzimpfungen Im Folgenden finden Sie Informationen zu den wichtigsten Krankheiten, den Risikogebieten und den entsprechenden Impfmaßnahmen. Diphtherie, Wundstarrkrampf (Tetanus), Kinderlähmung Gelbfieber

Mehr

Impfstatus Schutz vor Infektionen

Impfstatus Schutz vor Infektionen 1207/3/3 www.schleiner.de Bildnachweis: Getty Images: Titel; Fotolia Patienteninformation www.mvz-clotten.de 5.03 5.03 Impfstatus Schutz vor Infektionen Labor Dr. Haas, Dr. Raif & Kollegen Merzhauser Str.

Mehr

Impfen nützt - Impfen schützt

Impfen nützt - Impfen schützt Impfen nützt - Impfen schützt Viele Infektionskrankheiten gelten in Deutschland als augerottet. Dennoch bleibt Impfen eine wichtige Vorsorgemaßnahme. Erreger können zum Beispiel aus anderen Ländern eingeschleust

Mehr

zum Schutz Ihres Kindes!

zum Schutz Ihres Kindes! Impfungen... zum Schutz Ihres Kindes! Der DKF - ein Dienst des Ministeriums der Deutschsprachigen Gemeinschaft. Auch im Internet: www.dglive.be Was ist eine Impfung? Eine Impfung ist eine vorbeugende Maßnahme

Mehr

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition,

q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem individuellen Risiko bezüglich Exposition, ifi-card Impfungen Allgemeines zu Impfungen Standardimpfungen Indikationsimpfungen Injektion Dokumentation Schwangerschaft Immunschwäche q Von der STIKO generell empfohlene Impfungen q Impfungen bei erhöhtem

Mehr

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN

VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN VORLESUNG ALLGEMEINMEDIZIN Auswahl Folien Impfungen WS 2014/15 einige Argumente von Impfskeptikern Impfungen sind nicht notwendig epidemischer Verlauf von Infektionskrankheiten ist selbst begrenzend allein

Mehr

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15.

Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER 22.07.2009 Hepatyrix Injektionssuspension Hepatitis-A-(inaktiviert) und Typhus-Polysaccharid-Impfstoff (adsorbiert) ab dem vollendeten 15. Lebensjahr

Mehr

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung

Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Deutsch Impfschutz Gut geschützt in jedem Alter Wissenswertes rund um das Thema Impfung Die Geschichte des Impfens E. A. Jenner 1796 Pockenimpfung L. Pasteur u. a. 1885 Tollwutimpfung E. A. von Behring

Mehr

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm

Impfen Ja! Wieso? Erfolge des Impfprogramms 10 Erfolge des Impfprogramms 30.08.2015. Das schweizerische Impfprogramm Impfen Ja! Wieso? QZ MPA vom 2. September 2015 Pascal Baschung, ÄrzteHaus Balsthal 1 Agenda Das schweizerische Impfprogramm Erfolge des Impfprogramms in der Schweiz Impfen was passiert? Fragen 2 Verfasst

Mehr

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie diesen Impfstoff erhalten.

Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor Sie diesen Impfstoff erhalten. GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER NeisVac-C Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze Adsorbierter Meningokokken-Gruppe C-Polysaccharid-Konjugatimpfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage

Mehr

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG

EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG EINVERSTÄNDISERKLÄRUNG ZUR SCHUTZIMPFUNG FSME-IMMUN 0,25 ml Junior Injektionssuspension in einer Fertigspritze Frühsommer-Meningoenzephalitis (FSME) Impfstoff (Ganzvirus, inaktiviert) Wirkstoff: FSME-Virus-Antigen

Mehr

IMPFEN BEI EPILEPSIE

IMPFEN BEI EPILEPSIE IMPFEN BEI EPILEPSIE LIEBE PATIENTIN, LIEBER PATIENT! LIEBE ELTERN! Viele Eltern lassen ihre Kinder aus Angst vor Impfschäden nicht mehr impfen, die sogenannte Impfmüdigkeit hat sich weit verbreitet. Das

Mehr

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen)

AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) AUFKLÄRUNGSBLATT* ZUR IMPFUNG GEGEN DIE FSME (Frühsommer-Meningoenzephalitis) *(Auszug aus den jeweiligen Packungsinformationen) Lesen Sie die gesamte Information sorgfältig durch, bevor Sie sich bzw.

Mehr

Impfen - praktisch 2014 STIKO-Empfehlungen zu den Standardimpfungen Lagerung und Verabreichung von Impfstoffen, Aufklärung und Nebenwirkungen, Dokumentation, echte und falsche Kontraindikationen, Dagmar

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR ANWENDER Meningitec-Injektionssuspension in Fertigspritze Konjugierter Oligosaccharid-Impfstoff gegen Meningokokken der Serogruppe C (adsorbiert) Lesen Sie die gesamte

Mehr

aktive / passive Immunisierung

aktive / passive Immunisierung FS 2010 aktive / passive Immunisierung DTP-Impfstoff Michelle, Andrea 3Ma Überblick Wo befinden wir uns eigentlich? 10 000 Mia. Zellen Nerven-, Muskel-, Bindegewebsoder Blutzellen weißes BK (Leukozyt)

Mehr

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten

Bielefeld. Mein Kind ist krank Informationen für Eltern. Amt für Integration und interkulturelle Angelegenheiten Liebe Eltern, Bielefeld die vorliegende Broschüre möchte Ihnen helfen, richtig zu reagieren wenn Ihr Kind krank ist, wenn Sie unsicher sind oder nicht wissen, an wen Sie sich z.b. im Notfall oder am Wochenende

Mehr

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014

Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven. Impfplan 2014 Das Österreichische Impfkonzept: Entwicklung, Status Quo und Perspektiven Impfplan Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Das ist für den Einzelnen insbesondere

Mehr

Rotavirus monovalent (Rotarix)

Rotavirus monovalent (Rotarix) Rotavirus monovalent (Rotarix) Durchfall, Reizbarkeit Bauchschmerzen, Blähungen, Dermatitis, aus postmarketing-surveillance: Apnoe bei sehr unreifen Frühgeborenen (vor der vollendeten 28.SSW); Invagination,

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff

GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER. ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER ENCEPUR Erwachsene Suspension zur Injektion in einer Fertigspritze FSME-Adsorbat-Impfstoff Lesen Sie die gesamte Packungsbeilage sorgfältig durch, bevor

Mehr

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung

http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://de.wikipedia.org/wiki/impfung http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.gesundes-kind.de/impfberatung/impftab_only.htm http://www.kinderaerzte-im-netz.de/bvkj/show.php3?id=149&nodeid=

Mehr

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern

Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern Gemeinschaftspraxis Dr. med. C. Fortrie u. J. Heyne Fachärzte für Kinder- u. Jugendmedizin Impfen schützt Entscheidungshilfe für Eltern 1 Impfempfehlung für Säuglinge u. Kleinkinder Fast alle Eltern in

Mehr

Impfungen. 1. Zeitpunkt

Impfungen. 1. Zeitpunkt Impfungen 1. Zeitpunkt Impfungen mit Tot- bzw. Toxoid-Impfstoffe beginnen in der Regel 6 Monate nach der allogenen Stammzelltransplantation. Die Influenza-Impfung ist in besonderen Risiko-Situationen (z.b.

Mehr

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation

Ich und meine Gesundheit Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Ziel Die Sch diskutieren, welche Infektionskrankheiten sie bereits gehabt haben und wie ihr Körper auf diese Krankheiten reagiert hat. Die LP erklärt die einzelnen Symptome und Auswirkungen

Mehr

Die wichtigsten Impffragen

Die wichtigsten Impffragen 43.Internationaler Oster-Seminar-Kongress für pädiatrische Fortbildung 28. März bis 3. April 2010 Brixen (Südtirol) Die wichtigsten Impffragen in der Praxis bei Kindern Wolfgang Jilg Institut für Medizinische

Mehr

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren

Impfen. Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ. Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Impfen Wir haben ein Recht darauf! ÖGKJ ÖSTERREICHISCHE GESELLSCHAFT FÜR KINDER- UND JUGENDHEILKUNDE Fachärztin & Facharzt für Kinder & Jugendliche von 0-18 Jahren Warum impfen? Impfungen zählen zu den

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender PACKUNGSBEILAGE 1 Gebrauchsinformation: Information für Anwender Menjugate 10 Mikrogramm Injektionssuspension Menjugate 10 Mikrogramm Injektionssuspension in einer Fertigspritze Konjugatimpfstoff gegen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1

Inhaltsverzeichnis. I Grundlagen 1 X I Grundlagen 1 1 Historie und Zukunft von Schutzimpfungen... 1 K. Cichutek, J. Scherer, U. Heininger u. H. Spiess Vergangenheit... 1 Gegenwart... 4 Zukunft.................................. 5 Literatur...

Mehr

Schwierige Impffragen

Schwierige Impffragen Schwierige Impffragen kompetent beantwortet 3. überarbeitete Auflage Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt, Andrea Grüber, Ute Quast unter Mitarbeit von Ursel Lindlbauer-Eisenach Sigrid Ley-Köllstadt, Ute Arndt,

Mehr

Meldung von Impfreaktionen und die Bewertung

Meldung von Impfreaktionen und die Bewertung Paul-Ehrlich-Institut Dirk Mentzer Paul-Ehrlich-Str. 51-59 63225 Langen GERMANY +49 6103 77-1010 +49 6103 77-1263 arzneimittelsicherheit@pei.de http://www.pei.de Vortragsinhalt Allgemeine Aspekte der Impfstoffe

Mehr

Wozu impfen? Was Eltern über

Wozu impfen? Was Eltern über Wozu impfen? Was Eltern über Impfungen wissen sollten Warum Impfen aus Sicht der Einzelperson? Impfungen schützen vor Infektion und Erkrankung Für die Einzelperson gilt: Nur wer geimpft ist, ist auch geschützt

Mehr

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke

Schutzimpfungen für Desinfektoren. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Schutzimpfungen für Desinfektoren Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten/ Herdecke Historie Vor 2000 Jahren: Pocken (Indien- China) eingetrockneter Pustelinhalt Oral

Mehr

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH

Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH Impfungen allgemein Stiftung Sterntaler Düsseldorf Fragen und Antworten zur Kindergesundheit und Vorsorge mit freundlicher Unterstützung von Sanofi Pasteur MSD GmbH 1. Was versteht man unter einer Impfung

Mehr

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind.

Informationen für Schwangere. Grippeimpfung. Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Informationen für Schwangere Grippeimpfung Impfung in der Schwangerschaft schützt Mutter und Kind. Gesund durch die Schwangerschaft Das Wohlbefinden und die Gesundheit von Mutter und Kind stehen in der

Mehr

Fragebogen für homöopathische Konstitutionsbehandlung bei Kindern

Fragebogen für homöopathische Konstitutionsbehandlung bei Kindern Fragebogen für homöopathische Konstitutionsbehandlung bei Kindern Liebe Mutter, lieber Vater, nachfolgender Fragebogen dient als Grundlage für die homöopathische Behandlung Ihres Kindes. Offengebliebene

Mehr

Departement für Gesundheitsvorsorge

Departement für Gesundheitsvorsorge Departement für Gesundheitsvorsorge Impressum Herausgeber: Südtiroler Sanitätsbetrieb Departement für Gesundheitsvorsorge, 2014 Neuauflage, ausgearbeitet von: Dienste für Hygiene und öffentliche Gesundheit,

Mehr

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation

Medizin im Vortrag. Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich. Impfungen. Text- und Grafikbausteine für die patientengerechte Präsentation Medizin im Vortrag Herausgeber: Prof. Dr. med. Christoph Frank Dietrich Impfungen Autoren: Dr. med. Christiane Schieferstein-Knauer, Dr. med. Michael Sienz, Kerstin Siehr, Prof. Dr. med. Christoph Frank

Mehr

Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe")

Impfung gegen die Neue Grippe (Schweinegrippe) - Freier Text zur freien Verwendung durch Kassen und Länder entsprechend ihrer Anforderungen - Impfung gegen die Neue Grippe ("Schweinegrippe") Neue Grippe Ende April 2009 veröffentlichten die amerikanischen

Mehr

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation

Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Impfungen bei Nierenkranken und nach Nierentransplantation Was ist sinnvoll? Hans Gruber Dialysezentrum Landshut 3.5.2007 Ausgangspunkt Du, der.. ist mit einer Lungenentzündung im Krankenhaus! Wie gibt

Mehr

Impfen im Kindesalter - was und wann?

Impfen im Kindesalter - was und wann? Impfen im Kindesalter - was und wann? Zusammenfassung eines Vortrags von Dr. Mar4n Hirte in Gmunden - von Dr. Alexander Meisinger und Dr. Christoph Abermann Allgemeine Hinweise Impfzeitpunkt Dr. Hirte

Mehr

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen?

Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Impfungen bei Gesunden und Kranken - was ist zu tun und zu lassen? Hartwig Klinker Medizinische Klinik und Poliklinik II der Universität Würzburg Schwerpunkt Infektiologie Bedeutung von Impfungen Individueller

Mehr

Impfungen. Die Impfungen

Impfungen. Die Impfungen Die Impfungen LIEBE ELTERN, Ihr Kind soll bald geimpft werden. Wir haben für Sie Informationen zusammengestellt, in denen alle derzeit von der Ständigen Impfkommission des Bundesgesundheitsamtes (STIKO)

Mehr

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter

Informationen für Ihre Gesundheit. Impfungen im Kindesalter Informationen für Ihre Gesundheit Impfungen im Kindesalter Das Immunsystem Impfempfehlungen 2 Impfungen bei Kindern Bei Kleinkindern ist das Immunsystem noch nicht vollständig ausgereift. Zwar verfügen

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext

Impfungen für Kinder und Jugendliche. Lehrtext Impfungen für Kinder und Jugendliche Lehrtext 1. Einleitung 3 2. Aufgabe der STIKO 3 2.1 Rechtssicherheit...3 2.2 Aufklärungsempfehlungen...4 2.3 Aktueller Impfkalender...4 3. Standardimpfungen 5 3.1 Säuglings

Mehr

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen

: : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit. Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Deutscher Senioren Ring e. V. : : R AT G E B E R G E S U N D H E I T : : Impfschutz besonders wichtig bei chronischer Krankheit Kostenlose Broschüre zum Mitnehmen Inhaltsverzeichnis Seite Einige Worte

Mehr

Schutzimpfungen Fragen und Antworten

Schutzimpfungen Fragen und Antworten Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Thema Impfen Quelle: Das Robert Koch-Institut (RKI) veröffentlicht auf seiner Homepage www.rki.de Informationen für Ärzte und Patienten rund um das Thema Impfen.

Mehr

Impfschutz für die ganze Familie

Impfschutz für die ganze Familie Impfschutz für die ganze Familie 20 Fragen 20 Antworten 00 > Über diese Broschüre Titel: Mark Bowden / istockphotos.com Impfungen sind ein wichtiger Baustein, um die Gesundheit zu erhalten. Weil Impfprogramme

Mehr

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH

Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH MENINGOKOKKEN Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit GmbH Was sind Meningokokken? Meningokokken sind Bakterien, die ausschließlich beim Menschen vorkommen. Bei Gesunden können

Mehr

Impfungen unter Immunsuppression

Impfungen unter Immunsuppression Impfungen unter Immunsuppression Crohn und Colitis-Tag Vechta, den 29.09.2012 Impfungen unter Immunsuppression Immunsuppression bei - Angeborene Krankheiten - Erworbene Krankheiten - Therapieinduzierte

Mehr

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege

Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Infektiologische Präventivmaßnahmen bei Praktikanten im Gesundheitsdienst und der Wohlfahrtspflege Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.v. Kommission für Infektionskrankheiten

Mehr

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994

Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08.11.1994 E Empfehlungen der Sächsischen Impfkommission zu Impfabständen Vom 08..994. Impfabstände zwischen den Applikationen verschiedener aktiver Impfstoffe unter besonderer Berücksichtigung von Reiseimpfungen

Mehr

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen?

Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Über welche Infektionswege werden Krankheiten übertragen? Einer der Infektionswege von Krankheitserregern in den Körper sind die Atemwege. Bei einer sogenannten Tröpfcheninfektion gelangen Sekrete mit

Mehr

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Name, Vorname: Anschrift Telefon: Geburtsdatum: Was machen Sie beruflich? Welche aktuellen Beschwerden führen Sie zu mir?

Mehr

IMPFEN? Aber sicher!

IMPFEN? Aber sicher! 1 IMPFEN? Aber sicher! 2 Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Eine kurze Geschichte der Impfungen 4 Wie wirken Impfungen? 5 Impfen als Verantwortung und Kinderrecht 6 Sicherheit 7 Der Erfolg von Impfprogrammen

Mehr

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen

Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Herzlich Willkommen Tauchmedizinische Fortbildung im Landesverband Thüringen Termin: 09.01.2010 9 bis 17 Uhr Ort: Kassenärztliche Vereinigung Thür./ Zum Hospitalgraben 8, Weimar Anmeldeschluß: 24.12.2009

Mehr

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung

Erkrankung Symptome Ansteckungsgefahr Kontaktpersonen Schutz vor Ansteckung Besuch vom Kindergarten Akute Mittelohrentzündung Erstelldatum 25.11.2008 15:19:00 1 von 5 Freiburger Kinderhausinitiative e.v. Liebe Eltern: Die Fachkräfte unserer Kitas sind befugt, die Aufnahme eines sichtbar kranken Kindes zum Schutz des Erkrankten

Mehr

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen

Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Impfen vor und während der Schwangerschaft sowie Konzepte bei unreifen Neugeborenen Bad Honnef-Symposium PEG Königswinter, 22.03.2010 Markus Knuf Klinik für Kinder und Jugendliche HSK Wiesbaden Pädiatrische

Mehr

INFORMATIONSBLATT 12

INFORMATIONSBLATT 12 Tuberöse Sklerose Deutschland e.v. www.tsdev.org INFORMATIONSBLATT 12 Impfungen bei Patienten mit Tuberöse Sklerose Complex (TSC) 1. Einleitung Impfungen tragen, wie wohl kaum eine andere Maßnahme, zur

Mehr

Meningitec 0,5 ml Injektionssuspension in einer Fertigspritze Meningokokken Serogruppe C Oligosaccharid Konjugatimpfstoff (adsorbiert) 2.

Meningitec 0,5 ml Injektionssuspension in einer Fertigspritze Meningokokken Serogruppe C Oligosaccharid Konjugatimpfstoff (adsorbiert) 2. Meningitec 0,5 ml Injektionssuspension in einer Fertigspritze Meningokokken Serogruppe C Oligosaccharid Konjugatimpfstoff (adsorbiert) 2. Qualitative und quantitative Zusammensetzung Eine Dosis (0,5 ml)

Mehr

3.2.1 Primäre Prävention

3.2.1 Primäre Prävention 3.2.1 Primäre Prävention Vier Fünftel der Teilnehmer an Präventionskursen sind Frauen. Maßnahmen zur primären Prävention (Verhütung von Krankheiten) werden von den Krankenkassen beispielsweise in Betrieben,

Mehr

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Warum ist die Impfung erforderlich? Die epidemiologische Lage in Deutschland ist unverändert. Seit Beginn der Pandemie

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Aufnahmebogen. Name:... Vorname:... geb.:... Gewicht:... Größe:... Blutdruck:... Puls:...

Aufnahmebogen. Name:... Vorname:... geb.:... Gewicht:... Größe:... Blutdruck:... Puls:... Aufnahmebogen Name:... Vorname:... geb.:... Gewicht:... Größe:... Blutdruck:... Puls:... Was sind Ihre jetzigen Beschwerden, seit wann haben Sie diese und wie war der bisherige Verlauf (Behandlung oder

Mehr

Schutzimpfungen in Hamburg. Hamburg. Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche. 4. Auflage, September 2014

Schutzimpfungen in Hamburg. Hamburg. Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche. 4. Auflage, September 2014 Schutzimpfungen in Hamburg Ratgeber für Eltern und Impfkalender für Säuglinge, Kinder und Jugendliche 4. Auflage, September 2014 Hamburg Titelfoto vorne: Tatyana Gladskih/fotolia.com Lev Olkha/fotolia.com

Mehr

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig?

Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Impfen von gestillten Frühgeborenen was ist wann nötig? Dr. A. Bigl, Neonatologie, Unikinderklinik Leipzig Empfehlungen STIKO: Frühgeborene sollten unabhängig von ihrem Reifealter und ihrem aktuellen Gewicht

Mehr

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie

Impfen. Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Impfen Dr. med. Thomas Buck Facharzt für Kinderheilkunde Jugendmedizin, Allergologie Päd. Pneumologie Vorstand Ärztekammer Niedersachsen, Bezirk Hannover Mitglied der Kammerversammlung ÄKN Delegierter

Mehr

Sonstige Bestandteile: Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1.

Sonstige Bestandteile: Die vollständige Auflistung der sonstigen Bestandteile siehe Abschnitt 6.1. 1. BEZEICHNUNG DES ARZNEIMITTELS MUTAGRIP Kinder 2014/2015 Injektionssuspension in einer Fertigspritze Influenza-Spaltimpfstoff (inaktiviert) 2. QUALITATIVE UND QUANTITATIVE ZUSAMMENSETZUNG 1 Impfdosis

Mehr

Fieber, Schnupfen, Husten und Co.

Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Fieber, Schnupfen, Husten und Co. Was verschafft unserem Säugling Linderung bei seiner kleinen Schnupfennase Dass Babys im ersten Lebenshalbjahr schnorchelartige Atemgeräusche von sich geben, die Eltern

Mehr

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin

MS und Impfungen. DAS KLEINE IMPF-1x1. DAS KLEINE IMPF-1x1. Christian Lampl. Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin MS und Impfungen Christian Lampl Abteilung für Allgemeine Neurologie und Schmerzmedizin DAS KLEINE IMPF-1x1 Impfungen stellen sehr wirksame und wichtige präventivmedizinische Maßnahmen dar. Das unmittelbare

Mehr

Gehirnhautentzuendung (Meningitis)

Gehirnhautentzuendung (Meningitis) Gehirnhautentzuendung (Meningitis) Bei dieser Krankheit handelt es sich um eine Entzuendung der Gehirnhaeute, verursacht meist durch bakterielle oder virale Erreger. Die Gehirnhautentzuendung (Meningitis)

Mehr

Anamnesebogen. Name Geburtstag. Vorname Geburtsort. Straße Geburtszeit. PLZ/ Ort Tel. privat. Geschwister Tel. geschäftl.

Anamnesebogen. Name Geburtstag. Vorname Geburtsort. Straße Geburtszeit. PLZ/ Ort Tel. privat. Geschwister Tel. geschäftl. Anamnesebogen Name Geburtstag Vorname Geburtsort Straße Geburtszeit PLZ/ Ort Tel. privat Geschwister Tel. geschäftl. Fax E- Mail Wer hat uns empfohlen? Versicherung Liebe Patientin, lieber Patient, bitte

Mehr

Warum ich mich impfen lasse

Warum ich mich impfen lasse Warum impfen? Warum ich mich impfen lasse Warum ich mich impfen lasse Abgesehen von gesundem Trinkwasser hat keine Maßnahme so viele Leben gerettet wie Impfungen. 1 Lesen Sie in dieser Broschüre, wie Impfungen

Mehr

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL.

EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. Kommen Sie der Grippe zuvor. Schützen Sie sich und Ihre Patienten! Impfen und impfen lassen. Jedes Jahr. EINE INFORMATION FÜR MEDIZINISCHES PERSONAL. EINLEITUNG Eine Gefahr, die man nicht unterschätzen

Mehr

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen 3. Nationale Impfkonferenz München 2013 Annette Kapaun Sektion Klinische Tropenmedizin UniversitätsKlinikum Heidelberg Reisemedizinische Beratung vor Last-Minute-Reisen

Mehr

5.1 Vorsorgeuntersuchungen

5.1 Vorsorgeuntersuchungen Gesundheit ist nichts Selbstverständliches. Ein gesundes und langes Leben wünschen wir uns alle. Dafür ist nicht nur die Medizin zuständig. Wir können unsere Gesundheit selbst auf vielfältige Weise fördern

Mehr

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz

Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Immunologische Prävention von Berufskrankheiten in Deutschland, Österreich und in der Schweiz Univ.Prof. Dr. rer. nat. Dr. med.habil. Friedrich Hofmann Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, Arbeitsmedizin

Mehr

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091

schützen.at Eine Information von: Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Cutterguide: N/A Printing Process: Offset GD: GP 30091 Size: 100 x 210 mm Pages: 8 Colors: C M Y K (4 Colors) Native File: Indesign CC Windows Generated in: Acrobat Distiller 9.0 schützen.at Eine Information

Mehr

Krankheiten gibt es überall

Krankheiten gibt es überall Praxisstempel Krankheiten gibt es überall Ein Impfratgeber für Katzenbesitzer 035946-D. Oktober 2014 (50.000) 113 Die Wissenschaft für gesündere Tiere Intervet Deutschland GmbH ein Unternehmen der MSD

Mehr

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v.

Cytomegalie & Co. Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft. Deutsches Grünes Kreuz e.v. Cytomegalie & Co Häufige Virusinfektionen in der Schwangerschaft Schwangerschaft Eine ganz besondere Zeit der Vorfreude Verantwortung Sorge Die werdenden Eltern möchten alles richtig machen für das Wohl

Mehr

Neue Grippe (Schweinegrippe)

Neue Grippe (Schweinegrippe) Neue Grippe (Schweinegrippe) Was versteht man unter einer Pandemie und welche Phasen werden dabei unterschieden? Das Wort Pandemie stammt von den griechischen Wörtern für "alles" und "Volk". Ein Pandemie

Mehr

Name: Geburtstag: Vorname: Tel. privat: Straße: Tel. gesch.: PLZ Ort: E-Mail: Über wen kommen Sie zu uns? Beruf / Schulklasse:

Name: Geburtstag: Vorname: Tel. privat: Straße: Tel. gesch.: PLZ Ort: E-Mail: Über wen kommen Sie zu uns? Beruf / Schulklasse: Anamnesefragebogen Bitte füllen Sie den Fragebogen genau aus und nehmen Sie sich dazu genügend Zeit. Bitte bringen Sie Medikamente - am Besten die jeweilige Tagesdosis, die eingenommen wird - mit. Wenn

Mehr

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten.

Grippe-Pandemie. Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Grippe-Pandemie Was Sie über eine Grippe-Pandemie (Weltgrippe) wissen sollten. Was finden Sie in dieser Broschüre? Diese Broschüre enthält Informationen über eine Pandemiegefahr (Weltgrippe). Sie gibt

Mehr

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen

RSV. RSV kennen. Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen. Kinder schützen RSV kennen Kinder schützen RSV Das Virus, das Eltern kennen sollten. Informationen zu einem wenig bekannten Virus sowie praktische Ratschläge, wie Sie das Risiko einer RSV-Infektion verringern können.

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie 3 Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

Reisemedizinische Beratung

Reisemedizinische Beratung Reisemedizinische Beratung Gesund Reisen - Gesund Zurückkehren Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr