Studien- und Abschlussarbeiten im BWL- Studium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studien- und Abschlussarbeiten im BWL- Studium"

Transkript

1 FAKULÄT BETRIEBSWIRTSCHAFT PROF. DR. KARL HEINZ HUBER STUDIENFACHBERATER BETRIEBSWIRTSCHAFT Studien- und Abschlussarbeiten im BWL- Studium Hinweise und Empfehlungen Überarbeitete Fassung: November 2008 Inhalt Seite Vorwort 2 1. Bestandteile einer Studien- bzw. Abschlussarbeit 3 2. Hinweise zur äußeren Gestaltung Logischer Aufbau eines Referats Stil Zitieren, Fußnoten Zitieren aus dem Internet 18 Weiterführende Literatur 21 1

2 Anlagen: 1) Titelblatt für Studienarbeiten in praxisbegleitenden Lehrveranstaltungen 2) Titelblatt bei Diplomarbeiten 3) Eidesstattliche Erklärung bei Diplomarbeiten Vorwort Nicht nur während des Studiums, sondern auch in der beruflichen Praxis ist eine wissenschaftlich-systematische Arbeitsweise für die erfolgreiche Bewältigung von Problemen unerlässlich. Im Laufe des betriebswirtschaftlichen Studiums sollen die zugehörigen Arbeitstechniken und Verfahrensregeln möglichst frühzeitig erlernt werden. Die vorliegenden "Hinweise und Empfehlungen" stellen einen kurz gefassten Abriss der wichtigsten Grundsätze zur Anfertigung schriftlicher Studienarbeiten/ Hausarbeiten/ Referate dar. Sie können jedoch auch weitgehend bei der Erstellung von Studienabschlussarbeiten wie der Diplom-, Bachelor- oder Masterarbeit Ver-wendung finden. "Hinweise und Empfehlungen" sind keine starren Vorschriften. Weder besteht im Schrifttum völlige Einigkeit über konkrete Techniken der Quellenverwertung noch soll das subjektive Element sowohl des Schreibenden als auch des Betreuers unterdrückt werden. Allerdings gibt es zwei Grundprinzipien wissenschaftlichen Arbeitens, die unantastbar sind: wissenschaftliche Ehrlichkeit und Respekt vor dem Leser. Diesen Prinzipien sind die folgenden Ausführungen im Besonderen gewidmet. Die "Hinweise und Empfehlungen" beziehen sich in erster Linie auf schriftliche Ausarbeitungen auf der Grundlage eines Literaturstudiums. Entsprechend dem Grundsatz, dass eine "Schreibe" keine "Rede" ist, müssen für den mündlichen Vortrag abgewandelte Spielregeln Anwendung finden. Ähnliches gilt für schriftliche Ausarbeitungen, bei denen nicht die Auswertung von Literatur, sondern die eigene konstruktive Denkleistung im Mittelpunkt steht (z.b. EDV-Programme, Organisations-studien usw.). Die Verfahrensweisen für die Darstellung sind im Einzelfall mit dem zuständigen Dozenten abzusprechen. Zur besseren optischen Orientierung werden im Folgenden die Anschauungsbeispiele zu den jeweiligen Hinweisen kursiv gedruckt. Für weiter gehende Fragen seien die im Literaturverzeichnis aufgeführten Mono-grafien zum Thema "wissenschaftliches Arbeiten" empfohlen. Ausschließlich im Sinne einer flüssigen Lesbarkeit des Textes wird auf die gesonderte Anführung der weiblichen Formen verwendeter Begriffe verzichtet. 2

3 Karl Heinz Huber 2. Bestandteile einer Studien- bzw. Abschlussarbeit Die im Folgenden dargestellten Bestandteile gehören im Regelfall - und in der hier zugrunde gelegten Reihenfolge - zu einer wissenschaftlichen Arbeit. Inhaltsverzeichnis und Literaturverzeichnis sind auch bei kürzeren Studienarbeiten unverzichtbar. Ein Vorwort ist bei Studienarbeiten im Allgemeinen nicht erforderlich. Bei Abschluss-arbeiten kann es im Ausnahmefall angebracht sein, sich in einem Vorwort bspw. dazu zu äußern, von wem und unter welchen Umständen die Arbeit initiiert wurde bzw. unterstützenden Personen der Betreuer in der Hochschule ist hier nicht gemeint - gesondert zu danken. (1) Titelblatt Für Studienarbeiten im Rahmen praxisbegleitender Lehrveranstaltungen ist das einheitliche Titelblatt (vgl. Anlage 1) zu verwenden. Die Kenntnisnahme durch den betrieblichen Ausbildungsverantwortlichen ist insbesondere bei Bearbeitung betriebsinterner Themen dringend anzuraten, sollte aber auch bei Literaturthemen bestätigt werden. Ein Titelblatt mit entsprechenden Angaben ist auch für Studienarbeiten in theoretischen Studiensemestern zu verwenden. Für Diplomarbeiten gibt es ein besonderes Titelblatt (vgl. Anlage 2). Ferner ist am Ende der Diplomarbeit eine "Ehrenwörtliche Erklärung" entsprechend der Studien- und Prüfungsordnung anzufügen (vgl. Anlage 3). (2) Inhaltsverzeichnis (Gliederung) Die Gliederung spiegelt den logischen Aufbau der wissenschaftlichen Arbeit wider (vgl. Abschnitt 3) und stellt damit die zentrale Basis für die Abfassung des Textes dar. Dem Leser soll sie einen ersten Eindruck über den Inhalt vermitteln. Für die Gliederung stehen zwei Klassifikationssysteme zur Verfügung: 3

4 Beispiel: a) Dezimalklassifikation 1 Hauptpunkt 1 Seite Unterpunkt Weitere Untergliederungen 1.2 Unterpunkt 2 2 Hauptpunkt usw. Die Dezimalklassifikation 1 bietet sich bei kürzeren, relativ wenig untergliederten Arbeiten an. Sie hat sich im Geschäftsleben (z.b. Handbücher, Arbeitsanweisungen, Berichte) weitgehend durchgesetzt. Auch für Studienund Abschlussarbeiten ist sie i.d.r. gut geeignet. Bei sehr tief gehenden Gliederungen (z.b. 5 Dezimalstellen und mehr) wird die Dezimalgliederung oft unübersichtlich. Eine weitere Unterteilung lässt sich dann besser mit Hilfe von sog. Blickpunkten (Strichaufzählung) erreichen. Achtung: Ein häufig anzutreffender Fehler ist eine Untergliederung mit nur einem Gliederungspunkt. In oben stehendem Beispiel könnte das bedeuten, dass etwa nur ein einziger Unterpunkt 1.1 (evtl. mit weiteren Untergliederungen) vorkommt, auf die Punkte 1.2, 1.3 usw. jedoch verzichtet wird. Das ist i.s. einer Gliederungslogik nicht zulässig und muss durch entsprechende Abänderung der Gliederung korrigiert werden. Beispiel: b) Gemischte Klassifikation A. Hauptpunkt 1 Seite... I. Teilgebiet 1 1. Abschnitt 1 a) Unterabschnitt 1 b) Unterabschnitt 2 2. Abschnitt 2 II. Teilgebiet 2 1 Hinter der jeweils letzten Dezimalstelle steht im Allgemeinen kein Punkt. 4

5 B. Hauptpunkt 2 I. Teilgebiet 1 usw. Die gemischte Klassifikation empfiehlt sich insbesondere bei langen und tief gegliederten wissenschaftlichen Arbeiten, wie Dissertationen oder Lehrbüchern. Die alphanumerische Gliederungssystematik ist dann oft übersichtlicher, jedoch nicht so eindeutig wie die Dezimalklassifikation, sodass im Sinne der Leserfreundlichkeit bei Verweisungen zusätzlich eine Seitengabe anzuraten ist (Beispiel: "Vgl. Punkt C.III.2.b, S. 23"). Die Gliederungsüberschriften sollten in möglichst prägnanter Form einen treffenden Eindruck vom Inhalt des jeweiligen Punktes vermitteln. Dabei werden bei wissen-schaftlichen Arbeiten vorzugsweise Substantive verwendet. Fragen oder Aussagen sind in der schriftlichen Arbeit möglichst zu vermeiden, beim mündlichen Vortrag jedoch zur Belebung durchaus denkbar. Beispiele: Richtig: Nicht: Formen der Arbeitsplatzbewertung Welche Formen der Arbeitsplatzbewertung gibt es? (= Frage) Nicht: Es gibt eine summarische und eine analytische Arbeitsplatzbewertung. (= Aussage) (3) Abbildungs-/ Tabellenverzeichnis Werden im Text mehrere Abbildungen bzw. Tabellen eingebaut, empfiehlt sich zur besseren Übersicht ein Abbildungs- bzw. ein Tabellenverzeichnis. Manchmal verwendet man auch ein Verzeichnis der "Darstellungen" oder der "Übersichten", wobei hier nicht gesondert zwischen Abbildungen und Tabellen unterschieden wird. Beispiel für ein Abbildungsverzeichnis: Abb. 1: Die Entwicklung der Tariflöhne im produzierenden Gewerbe von 1995 bis 2005 Seite 12 5

6 Abb. 2:... Seite... Beispiel für ein Tabellenverzeichnis: Tab. 4: Seite 34 Marktanteile der wichtigsten Zigarettenmarken in Deutschland (2005) Tab. 5:... Seite... (4) Abkürzungsverzeichnis Abkürzungen sollten im Text möglichst sparsam verwendet werden. In jedem Fall sind sie bei ihrem erstmaligen Gebrauch auszuschreiben und dahinter in Klammern zu setzen, z.b. "Betriebsabrechnungsbogen (BAB)", "Einkommensteuer (ESt)". Sie sind in alphabetischer Reihenfolge ins Abkürzungsverzeichnis aufzunehmen. Nicht in das Abkürzungsverzeichnis gehören allgemein übliche Abkürzungen wie d.h., ggf., S., vgl., usw., z.b. In Überschriften sollten Abkürzungen generell vermieden werden. (5) Text Die Ausführungen zum Thema werden entsprechend der Gliederung niederge-schrieben. Die Gliederungspunkte erscheinen in unveränderter Form als Über-schriften im Text. Die Seitenangabe im Textteil erfolgt in jedem Fall in arabischen Ziffern. Nicht selten nummeriert man die vor dem Text liegenden Teile des Referats mit römischen Zahlen, damit der Text mit Seite 1 beginnt. Die nach dem Text liegenden Teile, insbesondere das Literaturverzeichnis, werden im Allgemeinen arabisch weiternummeriert. Es kann aber auch die römische Nummerierung wieder aufgegriffen werden. Wichtigste Elemente der Textgestaltung sind Satzlogik, Ausdruck, Stil sowie Zitieren fremden Gedankenguts (vgl. dazu Abschnitte 3, 4, 5, 6). (6) Literaturverzeichnis Alle im Text zitierten Literaturquellen sind in alphabetischer Reihenfolge (auf den Verfasser bzw. Herausgeber bezogen) in das Literaturverzeichnis aufzunehmen. Nicht im Text erwähnte Werke gehören nicht ins Literaturverzeichnis. 6

7 Zwischen Literaturverzeichnis und Zitiertechnik bestehen gewisse Beziehungen (vgl. Abschnitt 5). Die an dieser Stelle gemachten Angaben beziehen sich auf den sog. Vollbeleg. Auf Modifikationen des Literaturverzeichnisses bei Verwendung des sog. Kurzbelegs wird in Abschnitt 5 verwiesen. Zu erfassen sind: Bei Büchern (Monografien): - Name, Vorname 2 des (der) Verfasser(s) - Titel des Werkes (mit evtl. Untertitel) - Auflage (nur, wenn höher als 1. Auflage) - Erscheinungsort - Verlag (in Klammern); Angabe nicht zwingend - Erscheinungsjahr Beispiel: Olfert, Klaus, Personalwirtschaft, 10. Aufl., Ludwigshafen (Kiehl) 2003 Zwischen Erscheinungsort und Erscheinungsjahr steht kein Komma. Akademische Titel, z.b. Prof., Dr., Dipl.-Kfm., werden in wissenschaftlichen Beiträgen beim Zitieren im Allgemeinen nicht angeführt. Handelt es sich nicht um den (die) Verfasser, sondern den (die) Herausgeber des Buches, so steht hinter dem(n) Herausgebernamen der Zusatz "(Hrsg.)". Zitiert werden jedoch im Allgemeinen die Einzelbeiträge aus dem Sammelwerk, nicht das Sammelwerk selbst (siehe unten). Beispiel: v. Rosenstiel, Lutz/ Regnet, Erika/ Domsch, Michel (Hrsg.), Führung von Mitarbeitern. Handbuch für erfolgreiches Personalmanagement, 5. Aufl., Stuttgart (Schäffer-Poeschel) 2003 Sind Verfasser, Erscheinungsort oder Erscheinungsjahr nicht bekannt, so erfolgen beim Zitieren entsprechende Hinweise: o.v., o.j., o.o. Beispiel: Briam, Karl-Heinz/ Tuchtfeldt, Egon, Das Unternehmen als Teil der Gesellschaft, Isernhagen (Verlag für Publizität) o.j. 2 Der Vorname kann evtl. auch mit dem Anfangsbuchstaben abgekürzt werden (jedoch dann einheitlich!). 7

8 Sind mehr als zwei Verfasser oder auch Erscheinungsorte angegeben, kann man abkürzen, indem man nach dem ersten Verfasser- oder Ortsnamen entweder usw. oder das lateinische et al. 3 vermerkt. Beispiel (siehe oben): v. Rosenstiel, Lutz et al., Führung von Mitarbeitern. Handbuch Bei Dissertationen ist außer dem Verfasser und dem Titel der Arbeit in jedem Fall der Hinweis "Diss." zusammen mit dem Hochschulort und Erscheinungsjahr bzw. bei mehreren Hochschulen am selben Ort mit dem Hochschulnamen anzubringen. Beispiel 1 : Diss. Bamberg 2003 Beispiel 2: Diss. Universität der Bundeswehr Hamburg 2004 Artikel in Sammelwerken (Handbücher, Handwörterbücher, Lexika, Festschriften usw.): Name, Vorname, Titel des Aufsatzes (Stichworts), in: Titel des Sammelwerks, Herausgeber, evtl. Auflage, evtl. Band, Erscheinungsort (Verlag) und Erscheinungsjahr, Seiten- oder Spaltenangabe von/ bis Beispiel 1: Neuberger, Oswald, Mikropolitik, in: Führung von Mitarbeitern, hrsg. von Lutz v. Rosenstiel/ Erika Regnet/ Michel E. Domsch, 4. Aufl., Stuttgart (Schäffer-Poeschel) 1999, S Der/die Herausgeber kann/können auch vor dem Titel des Sammelwerks stehen: Beispiel 2: König, Eckard, Soziale Kompetenz, in Gaugler, E./ Weber, W. (Hrsg.), Handwörterbuch des Personalwesens, 2. Aufl., Stuttgart (Poeschel) 1992, Sp Achtung: Häufig geben die Studierenden zwar Titel und Herausgeber des Sammelwerks an, verzichten jedoch auf die Nennung von Verfasser und Titel des einzelnen Artikels innerhalb des Sammelwerks. Dies ist nicht korrekt. Jeder Einzelbeitrag ist entsprechend den obengenannten Beispielen 1 und 2 anzugeben. Nicht zwingend notwendig ist es, das Sammelwerk als solches zusätzlich zu den zitierten Einzelbeiträgen ins Literaturverzeichnis aufzunehmen. Artikel in Zeitschriften und Zeitungen: 3 et aliud (bei Sachen) oder et alii (bei Personen) 8

9 Name, Vorname, Titel des Aufsatzes, in: Titel der Zeitschrift (evtl. abgekürzt; dann aber ins Abkürzungsverzeichnis), Erscheinungsjahr, Seite von/ bis. Bei nicht von Jahresbeginn bis Jahresende durchnummerierten Seitenangaben muss auch die Nummer des Einzelhefts angegeben werden. Beispiel 1: Müller, Hans-Erich, Leadership und Wertorientierung, in: Mitbestimmung, Nr.4/ 2004, S Beispiel 2: Schulz, Hans-Joachim/ Höfers, Petra, Impulse für die Organisationsentwicklung, in: Personalführung, Nr.6/ 2006, S Auch Zeitungsartikel sind möglichst genau zu erfassen. Beispiel: Einecke, Helga, Zentralbank unter Druck, in: SZ, Nr. 74 v , S. 21 Unveröffentlichte Literatur- und sonstige Quellen gehören ebenfalls ins Literatur-verzeichnis. Beispiel 1: Hitec AG, Unternehmensgrundsätze (unveröffentlichte Broschüre), Nürnberg 1999 Beispiel 2: Frank, Claudia, Neue Entwicklungen in der Vergütung des Öffentlichen Dienstes, Vortragsmanuskript v , Pensionärsverein der Verkehrsbetriebe Landshut Beispiel 3: Ackermann, Josef, Vorstandsvorsitzender Deutsche Bank AG, Schreiben an den Verfasser vom Beispiel 4: Online-Hilfe zu SAP R/3 Release 6.40, Suchbegriff Personalbereich Juristische Quellen (Gesetze, Rechtsprechung) müssen in wirtschaftswissenschaftlichen Referaten ebenfalls häufig zitiert werden. Es empfiehlt sich, die angegebenen Quellen bei häufigerem Gebrauch - in ein eigenes Verzeichnis aufzunehmen ("Verzeichnis der zitierten Gesetze und Rechtsprechung") oder auch in zwei getrennte Verzeichnisse für Gesetze und Rechtsprechung. Gerichtsentscheidungen (= Rechtsprechung) werden unter Angabe des Gerichts (übliche Abkürzung Abkürzungsverzeichnis) und der Fundstelle zitiert. Bei wirtschaftswissenschaftlichen Arbeiten ist es im Allgemeinen nicht zu beanstanden, wenn statt der amtlichen Entscheidungssammlungen die Abdrucke in einschlägigen Fachzeitschriften (z.b. Neue Juristische Wochenschrift/ NJW, Der Betrieb/ DB, Betriebsberater/ BB) angeführt werden. 9

10 Beispiele: BGH NJW 1994, S ; BAG DB 2002, S Gesetze sind unter ihrer amtlichen Bezeichnung (Kurzbezeichnung/Abkürzung in Klammern) ins Verzeichnis aufzunehmen. Beispiel: Gesetz über die Haftung für fehlerhafte Produkte (Produkthaftungsgesetz ProdHaftG) vom BGBl. I S Auch mündliche Quellen (z.b. Interviews) sind so genau wie möglich zu nennen. Oft wird man im Text auf die Aussagen hinweisen und den Gesprächspartner sowie das Gesprächsdatum in der Fußnote zitieren. Name, evtl. auch Firmenzugehörigkeit und Funktion, des Gesprächspartners bleiben ungenannt, wenn dies aus Geheimhal-tungsgründen geboten erscheint oder vom Gesprächspartner verlangt wird. In diesem Fall bleibt die Aussage anonym. Beispiel 1 (offene Nennung): Im Text: Aussage des Gesprächspartners Fußnote: Telefongespräch mit Frau Thea Sauer, Personalleiterin der Schund GmbH, vom Beispiel 2 (anonyme Darstellung): Im Text: Der kaufmännische Leiter eines mittelgroßen metallverarbeitenden Unternehmens in Nürnberg vertritt zu dieser Frage folgende unkonventionelle Ansicht:... Fußnote: Persönliches Gespräch vom (7) Anhang In manchen Fällen wird es sich empfehlen, Anschauungsmaterial (z.b. Formulare, Fragebögen, Organisationspläne) oder auch umfangreichere Zahlentabellen als Anhang beizufügen. Damit soll insbesondere ein flüssiges Lesen des Textes ermöglicht werden. Grundsätzlich ist es jedoch nicht zulässig, sämtliche Grafiken und Tabellen der einfacheren Schreibtechnik wegen in den Anhang zu befördern. Sie gehören dort hin, wo sie auch verbal erläutert werden. Sinnvoll ist ggf. die Darstellung 10

11 komprimierter Übersichtstabellen im Textteil bei gleichzeitigem Verweis auf detaillierte Zahlen-angaben im Anhang. In den Anhang gehören prinzipiell auch die Ausdrucke der aus dem Internet verwendeten Quellen, sofern nicht andere Lösungen zur Dokumentation gewählt werden (vgl. Abschnitt 6). Die Bestandteile des Anhangs sind einzeln zu nummerieren (Anhang 1, 2, 3,...). Im Text sollte an der jeweiligen Stelle auf den Anhang verwiesen werden (z.b. "vgl. Anhang 3"). 2. Hinweise zur äußeren Gestaltung Als oberster Grundsatz sollte die Lesefreundlichkeit bzw. der Respekt gegenüber dem Leser gelten. Denken Sie daran, dass Sie Ihre Arbeit dem Leser "verkaufen" müssen, sowohl inhaltlich als auch hinsichtlich der äußeren Aufmachung. Diese "Kundenorientierung" bedeutet insbesondere Blätter nicht mit Text voll stopfen (Faustregel: Der reine Text auf einem DIN A 4-Blatt sollte die Ausmaße eines DIN A 5-Blattes nicht wesentlich überschreiten.) Damit ergibt sich automatisch auch der benötigte Korrekturrand für den Prüfer. Deutliche und genügend viele Absätze. Jeder logische Abschnitt sollte optisch erkennbar sein. Aufzählungen werden entweder durch Nummerierung oder durch sog. Blickpunkte hervorgehoben. Kapitel (oberste Gliederungsebene) beginnen üblicherweise auf einer neuen Seite. Blocksatz ist ansprechender als linksbündige Schrift; bei auseinander gezogenem Schriftbild Silbentrennung vornehmen. 1 ½ Zeilenabstand; die Schrifttypen Times New Roman (Schriftgröße 12 pt), Arial (11 pt) oder Ähnliche sind bei Studien- und Abschlussarbeiten üblich. Betonungen im Text optisch kenntlich machen (kursiv schreiben oder unter-streichen). Gehen Sie jedoch mit den optischen Möglichkeiten von Schreib-programmen eher sparsam um. Die vielfältigen Effekte nutzen sich sonst ab oder verwirren gar. Fußnoten auf der jeweiligen Textseite sind kaum arbeitsaufwändiger, jedoch deutlich lesefreundlicher als eine durchnummerierte Zusammenstellung der Anmerkungen am Ende der Arbeit. 11

12 Studien- und Abschlussarbeiten werden im Allgemeinen einseitig ausgedruckt (Korrektor braucht Platz für Anmerkungen auf der Rückbzw. Gegenseite). Blätter der Studienarbeit zusammenheften oder in Schnellhefter einlegen (Büroklammer ist ungeeignet). Diplomarbeiten sind fachmännisch binden zu lassen (Spiralbindung ist nicht zulässig) und in 2 Exemplaren abzuliefern. 3. Logischer Aufbau der wissenschaftlichen Arbeit Jede wissenschaftliche Arbeit muss eine problemspezifische Logik erkennen lassen. Bereits bei Erstellung der Gliederung sollte sich der Verfasser über die logische Abfolge der zu bearbeitenden Probleme eingehend Gedanken machen. Das ist im Allgemeinen die schwierigste Phase der wissenschaftlichen Arbeit. Sie wird nur gelingen, wenn bis dahin bereits ein guter Überblick über die Literatur gewonnen wurde. Bei größeren Studienarbeiten und vor allem bei der Diplomarbeit ist eine Abstimmung der Gliederung mit dem betreuenden Dozenten (im Einzelfall nachfragen) geboten. Darüber hinaus noch folgende Hinweise: Eine wissenschaftliche Arbeit muss sich zwar nicht wie ein Krimi lesen, doch ist eine gewisse Steigerung im Gehalt der Aussagen vom Anfang bis zum Ende der Arbeit von Vorteil. Vermeiden Sie ein Nebeneinander inhaltsstarker und schwacher Kapitel. Die Proportionen der Arbeit müssen sowohl vom Umfang als auch vom Aussagegehalt der Kapitel her stimmen. Grobe Disproportionen deuten auf Gliederungsschwächen hin und müssen dort korrigiert werden. Nicht das Ergebnis der Arbeit gleich an den Anfang stellen, aber auch nicht erst nach mehreren Seiten Text erstmals auf das Thema zu sprechen kommen Eher vom Allgemeinen zum Besonderen überführen als umgekehrt Immer die Themenstellung im Auge behalten (Stellen Sie sich ein Schild mit dem Thema auf den Schreibtisch!). Das soll auch der Leser merken. Gekonnte Verweisungen, Zusammenfassungen, Abgrenzungen usw. zeigen, dass der Verfasser sein Thema überblickt und beherrscht. Insbesondere bei Abschlussarbeiten sollte der innere Zusammenhang der Kapitel stets berücksichtigt und auch dem Leser gegenüber demonstriert werden. 12

13 Neben der Logik der Gliederung ist vor allem die Logik der Argumentation bzw. der Satzfolge wichtiges Beurteilungskriterium für eine wissenschaftliche Arbeit. Wesentliche Fehlermöglichkeiten sind hierbei: o Gedankensprünge (keine harmonische Verknüpfung der Aussagen) o Widersprüchliche oder nicht zueinander passende Aussagen (insbesondere beim unreflektierten Zitieren aus unterschiedlichen Quellen) o Verwendung unerklärter Begriffe das eines o Verwendung einseitiger oder extremer Begriffsdefinitionen, obwohl unterschiedliche Literaturmeinungen existieren. Zumindest muss auf Begriffsspektrum hingewiesen und ein Grund für die Verwendung bestimmten Begriffs genannt werden. o Pauschale Behauptungen, ohne abweichenden Ansichten angemessenen Platz einzuräumen. Schwarz-Weiß-Malen mag zwar im Journalismus Aufmerksamkeit erregen, ist bei wissenschaftlichen Arbeiten jedoch fehl am Platze. 4. Stil Auch für den Schreibstil gilt als oberstes Prinzip: Lesefreundlichkeit. Nehmen Sie sich kein Beispiel an den vielen Druckwerken, die Ihnen vielleicht selbst wegen ihrer komplizierten Darstellung Verständnisschwierigkeiten bereiten. Schreiben Sie den Stil, der Ihrem Alter und Ihrer Vorbildung angemessen ist. Das bedeutet z.b.: Kurze, klare Sätze Lange Sätze lassen sich praktisch immer zu Gunsten ihrer Verständlichkeit in zwei oder mehr Sätze aufteilen. 4 Fremdwörter, insbesondere auch die überbordenden Anglizismen, sparsam und nur bei Sicherheit über ihre Bedeutung einsetzen. Falsch 4 Wer s nicht glaubt, der sei auf das erfolgreiche Büchlein von Rolf W. Schirm, Kürzer, knapper, präziser. Der neue Mitteilungsstil moderner Führungskräfte, Düsseldorf (Econ) 1986, verwiesen. 13

14 verwendete Fremdwörter setzen den Autor in ein peinliches Licht. Pseudo-Wissenschaftlichkeit wirkt komisch. Vermeiden Sie auch den antiquierten Kanzleistil (z. B. Wörter wie "diesbezüglich", "betreffend", "respektive" u.a.m.). Bei längeren theoretischen Abschnitten immer an Anschaulichkeit und Verständlichkeit denken. Ein kleines Beispiel bewirkt oft mehr als ein paar Seiten Theorie. Abbildungen dienen der Anschaulichkeit in besonderem Maße. Der Leser muss jedoch im Text mit der Abbildung vertraut gemacht werden. Das heißt, dass eine Abbildung den Text praktisch nie völlig ersetzen kann, insbesondere kann ein Gliederungspunkt nie allein aus einer Abbildung bestehen. Alle Abbildungen müssen im Text besprochen werden. Andererseits können zu viele Abbildungen den Lesefluss beeinträchtigen (vgl. die Ausführungen über den Anhang, oben Abschnitt 1 Ziffer 7). Abkürzungen sparsam verwenden (Abkürzungsverzeichnis) und nur, wenn ein Begriff häufiger gebraucht wird. Sachlich schreiben (wissenschaftlicher Stil) Fremdsprachige direkte Zitate aus dem Englischen brauchen im Allgemeinen nicht übersetzt zu werden; bei Zitaten in anderen Sprachen bedarf es der Abstimmung mit dem jeweiligen Betreuer. Im schriftlichen Text sollten Sie die Wir-Form und möglichst auch die Ich- Form vermeiden. Beim mündlichen Vortrag kann die Ich-Form dagegen durchaus belebend wirken. Beispiele: Nicht: Mit meinem Referat möchte ich auf die Bedeutung des X-Problems hinweisen. Sondern: Gegenstand dieses Referats ist... Nicht: Hierfür wollen wir den Beweis antreten. Sondern: Hierfür kann der Beweis in folgender Weise geführt werden:... Ein wissenschaftlicher Stil unterscheidet sich z.b. von einem journalistischen durch weitgehenden Verzicht auf einseitige Sichtweisen, persönliche Wertungen und vor allem Polemik. Auf der anderen Seite müssen alle Aussagen kritisch hinterfragt werden. Selbstverständlichkeiten gibt es in der Wissenschaft eher selten. 14

15 Verräterische Wörter für einen unwissenschaftlichen Stil sind beispielsweise "natürlich", "auf jeden Fall", "enorm", "total", "unglaublich", "leicht einsehbar", "also", "nämlich" usw. 5. Zitieren, Fußnoten Das vielleicht herausragendste Kennzeichen wissenschaftlichen Arbeitens ist das einwandfreie und lückenlose Kenntlichmachen fremden Gedankengutes. Dies geschieht durch Zitieren. Jedes Zitat muss mit Hilfe des Literaturverzeichnisses nachprüfbar sein. Diese Zitierehrlichkeit spielt bei der Bewertung einer Studien- oder Abschlussarbeit eine herausragende Rolle. Bei gravierender Missachtung muss mit der Note nicht bestanden wegen Plagiats gerechnet werden. Der von Studierenden oft gebrachte Einwand, unter diesen Umständen bliebe doch kaum Platz für persönliche Beiträge zum Thema, ist zwar verständlich, jedoch Ausdruck eines Missverständnisses. Jede wissenschaftliche Arbeit ist im Prinzip weitgehend die themenspezifische Zusammenstellung, Ordnung und Aufbereitung fremden Gedankengutes. Der persönliche kreative Anteil bleibt auch bei größeren wissenschaftlichen Arbeiten wie Dissertationen meist relativ bescheiden. Formal geschieht das Zitieren i.d.r. durch eine hochgestellte Zahl am Ende der zu zitierenden Passage und die Angabe der Literaturfundstelle in der Fußnote unter Verwendung derselben Zahl. Im Allgemeinen reicht es aus, wenn Sie die im Text gemachte Aussage mit einer möglichst hochwertigen 5 Quelle belegen. Zusätzliche Quellen, die im Prinzip dasselbe aussagen, bringen nichts substanziell Neues und blähen nur die Fußnoten auf. Direkte und indirekte Zitate Es gibt direkte (wörtliches Zitieren in Anführungszeichen) und indirekte Zitate (sinngemäßes Zitieren ohne Anführungszeichen; die Angabe in der Fußnote beginnt hier mit "Vgl."). Indirekte Zitate sind die Regel. Sie sollen die Überlegungen eines fremden Verfassers sinngemäß wiedergeben. Dabei muss der Umfang der sinngemäßen Darstellung eindeutig erkennbar gemacht werden. Beispiel für indirektes Zitat (Text): 5 Vgl. die Ausführungen zu Internetzitaten in Ziffer 6 15

16 Drumm verweist darauf, dass es nicht selbstverständlich ist, dass Mitarbeiter in Unternehmungen Arbeitsleistungen vollbringen. 1 Fußnote zu diesem Beispiel: 1 Vgl. Drumm, Hans Jürgen, Personalwirtschaftslehre, 5. Aufl., Berlin usw. (Springer) 2005, S.459 Bei längerer ununterbrochener Anlehnung an einen bestimmten Autor was eher die Ausnahme sein sollte ist zweckmäßigerweise bereits zu Beginn der Ausführungen auf diesen hin zu weisen. Beispiel (Text): Die folgenden Aussagen zum Verhältnis der betrieblichen Ziele zueinander lehnen sich an Heinen 1 an. Fußnote zu diesem Beispiel: 1 Vgl. Heinen, Edmund, Einführung in die Betriebswirtschaftslehre, Wiesbaden (Gabler) 1968, S Zusätzlich ist nach jeder logisch abgegrenzten Einzelaussage des zitierten Autors die genaue Zitatstelle (Seite des Werkes) zu vermerken. Beispiel (Fortsetzung): Die Beziehung zwischen den Zielen kann grundsätzlich komplementär, konkurrierend oder indifferent sein. 2 Fußnote: 2 Vgl. Heinen, Edmund, a.a.o., S.102 Wörtliche (direkte) Zitate bieten sich an, wenn der Sachverhalt durch eigene Worte nicht oder nur schwer ähnlich treffend wie im zitierten Text formuliert werden kann (z.b. besondere Originalität oder Treffsicherheit der Aussage, große Autorität des zitierten Verfassers). Direkte Zitate sollten sparsam eingesetzt werden und nicht zu lang sein (nur im Ausnahmefall länger als 5 Zeilen). Hervorhebungen im Text eines wörtlichen Zitats sind auch in der Wiedergabe als solche zu kennzeichnen (z.b. Kursivdruck). Ebenso müssen eigene Einfügungen, z.b. Anmerkung des Verfassers, oder Auslassungen [ ] ersichtlich sein. Sie werden meist durch eckige Klammern abgegrenzt. Beispiel für direktes Zitat (Text): 16

17 "Naturgemäß liegt es somit im Interesse jedes einzelnen Arbeiters, darauf zu sehen, daß nicht schneller gearbeitet wird als bisher." 1 Fußnote zu diesem Beispiel: 1 Taylor, Frederick W., Die Grundsätze wissenschaftlicher Betriebsführung, Neuauflage Weinheim und Basel 1977, S. 22 Zitierformen Hinsichtlich der Zitiertechnik nicht der Zitierehrlichkeit besteht ein gewisser Gestaltungsspielraum. Die Literatur unterscheidet als Zitierformen insbesondere zwischen Vollbeleg und Kurzbeleg. 7 Vollbeleg Der Vollbeleg ist als die klassische Zitiertechnik weit verbreitet. Bei der Vollbeleg-methode erfolgt beim erstmaligen Zitieren eines Werkes die vollständige Quellenangabe in der Fußnote (vgl. die Ausführungen zum Literaturverzeichnis in Abschnitt 1 Ziffer 6) mit Angabe der genauen Zitatstelle (Seite, Spalte). Wird das Werk wiederholt zitiert, so kann die Literaturquelle abgekürzt werden. Beispiel für Abkürzung: Vgl. Koch, Helmut, a.a.o., S. 38 (a.a.o. = am angegebenen Ort) Werden mehrere Werke desselben Autors zitiert, so muss aus der Quellenangabe das jeweilige Werk erkennbar sein. In der Regel fügt man dem Namen des Verfassers den Titel des Werkes bei. Beispiel: Vgl. v. Rosenstiel, Lutz, Organisationspsychologie, a.a.o., S. 56 Verweist man in ununterbrochener Reihenfolge mehrmals auf dieselbe Literatur-quelle, so kann das Kürzel "(Vgl.) ebenda, S...." verwendet werden. Kurzbeleg In jüngster Zeit gewinnt der Kurzbeleg nicht zuletzt aus druckökonomischen Gründen im wissenschaftlichen Schrifttum zunehmend Verbreitung. Es gibt 7 Ausführlich vgl. Theisen, Manuel R, Wissenschaftliches Arbeiten, 12. Auflage, München (Vahlen) 2005, S.142 ff 17

18 davon verschiedene Varianten. In Anlehnung an Theisen 8 wird hier für folgende Form plädiert: Bereits beim erstmaligen Zitieren eines Werkes nimmt man Bezug auf die stichwortartig verkürzte Angabe der Quelle im Literaturverzeichnis. In der Fußnote steht dann: (Vgl.) Name, Vorname, Stichwort, Jahr, Seite Beispiel (Fußnote): 1) Vgl. Becker, H./ Langosch, I., Produktivität, 1995, S. 22 Im Literaturverzeichnis folgen dem(n) voll ausgeschriebenen Verfassernamen in Klammern Stichwort und Jahr wie in der Fußnote verwendet vor der vollständigen Angabe aller sonstigen Daten. Bei jedem Verfasser darf ein bestimmtes Stichwort nur einmal verwendet werden. Beispiel (Literaturverzeichnis): Becker, Horst/ Langosch, Ingo, [Produktivität, 1995]: Produktivität und Menschlichkeit. Organisationsentwicklung und ihre Anwendung in der Praxis, 4. Aufl., Stuttgart (Enke) 1995 In den Text integrierte Quellenangaben Die Wissenschaft verwendet vor allem bei der Darstellung größerer Forschungsprojekte auch in den laufenden Text integrierte Quellenbelege. Prominent ist die sog. Harvard-Zitierweise (auch UNESCO-Zitierweise genannt), die in Klammern nur Verfassernamen, Jahreszahl und Seite angibt. Beispiel (Text): Ackoff (1970, 85) hat die personalwirtschaftliche Lücke in der Unternehmensplanung klar erkannt. Oder: In der Literatur zur Unternehmensplanung ist die personalwirtschaftliche Lücke seit langem bekannt (vgl. z.b. Ackoff, 1970, 85). Diese Zitierform hat zweifelsohne gewisse schreibtechnische Vorteile, kann aber bei großer Menge zu verarbeitenden Materials zur Unübersichtlichkeit des Textes führen. 9 Im Einzelnen sollte insbesondere bei Abschlussarbeiten hinsichtlich der Zitiertechnik eine Abstimmung mit dem betreuenden Dozenten erfolgen. 8 Vgl. Theisen, Manuel R., a.a.o., S Vgl. Theisen, Manuel R., a.a.o., S

19 Sekundärzitate Grundsätzlich sind Literaturquellen entsprechend dem Originaltext direkt oder indirekt zu zitieren. Sekundärzitate ("Gebrauchtzitate"; Theisen) beinhalten die Gefahr von bewussten oder unbewussten Verfälschungen und sind deshalb nur im Ausnahmefall zulässig. Dies kann dann in Frage kommen, wenn die Originalquelle nicht oder nur mit unverhältnismäßigem Aufwand beschafft werden kann. Die Fußnote gibt in diesem Fall zuerst die Originalquelle und mit dem Hinweis "zit. nach..." die Sekundärquelle an. Beispiel (Vollbeleg): Text: Um 1800 verteilten sich die insgesamt 2,2 Millionen im gewerblichen Sektor Beschäftigten auf dem Gebiet des Deutschen Reiches wie folgt: 51 % Handwerk, 44 % Verlage, 5 % Manufakturen/ erste Fabriken. 1 Fußnote: 1 Vgl. Kocka, J., Lohnarbeit uns Klassenbildung, Berlin 1983, S.63 (zitiert nach Staehle, W., a.a.o., S.9) Anmerkungen in Fußnoten Die Fußnoten können neben der Belegung der Zitate auch für Anmerkungen und Ergänzungen des Verfassers verwendet werden. Das empfiehlt sich besonders dann, wenn auf die flüssige Lesbarkeit des Textes mit Konzentration auf die wesentlichen Aussagen geachtet wird. Nebensächlichkeiten, die aber gleichwohl erwähnenswert sind, abweichende Stellungnahmen anderer Autoren, kontroverse Diskussionen in der Literatur und dgl. sind in der Fußnote oft besser als im Text selbst untergebracht. Beispiel 1: Fußnote: Es sei darauf hingewiesen, dass der hier dargestellte konsensorientierte Umgang zwischen den Sozialpartnern für andere europäische Länder nicht unbedingt typisch ist, z.b. Großbritannien, Frankreich, Italien. Vgl. Näheres hierzu: Wächter, H./ Metz, T., Industrielle Beziehungen, a.a.o., S.130 ff Beispiel 2 (juristischer Text):... Fußnote: Die Frage war umstritten. So aber BAG AP 3 zu 38 BetrVG 1972 = BB 90,

20 Abbildungen, Tabellen Bei Abbildungen bzw. Tabellen, die nicht selbst erstellt sind, ist ebenfalls die Fundstelle anzugeben. Dies geschieht im Allgemeinen im Zusammenhang mit der Unterschrift. Beispiel: Abb. 6: Der Arbeitsbegriff bei Marx (Quelle: Neuberger, O., Arbeit, 1985, S. 13) Umgekehrt ist es oft sinnvoll, bei selbst erstellten Grafiken und Tabellen auf diesen Umstand in der Unterschrift oder auch im Text hinzuweisen. Damit lassen sich mögliche Zweifel hinsichtlich der Autorenschaft ausräumen. Beispiel: Abb. 7: Einflussfaktoren auf die demografische Entwicklung eines Landes (Selbst erstellte Grafik in Anlehnung an...) 6. Zitieren aus dem Internet Im Zuge des wachsenden Informationsangebots im Internet werden auch Informationssysteme wie das World Wide Web (WWW) zu einer bedeutenden Informationsquelle der Studien- oder Diplomarbeit. Für Zitate aus Informationsseiten des Internet ist ähnlich dem Buchzitat die Quelle, d.h. die vollständige Internetadresse (URL), unter der die Information gefunden wurde, anzugeben. Beispiel: : Vgl. Im Literaturverzeichnis sollten die zitierten Seiten unter einer gesonderten Rubrik (z.b. "Internetquellen") in alphabetischer Reihenfolge eingeordnet werden. 10 Problematisch gegenüber Printmedien ist das Internet wegen seiner Volatilität. Interneteinträge können jederzeit entfernt werden und evtl. bei der Korrektur der Arbeit nicht mehr nachlesbar sein. Aus diesem Grunde ist neben dem genauen Zugriffspfad (vgl. Beispiel oben) auch das Zugriffsdatum sowohl im Textteil (Fußnote) als auch im Literaturverzeichnis zu vermerken. Beispiel: 10 Soweit es sich um fest formatierte Informationen (z.b. PDF-Dateien) handelt, sollten Seitenangaben verwendet werden, bei anderen Dateitypen (z.b. HTML) hat dies keinen Sinn, weil der Seitenumbruch je nach beim Nutzer eingestellten Parametern unterschiedlich ausfällt. 20

Studien- und Abschlussarbeiten im BWL-Studium

Studien- und Abschlussarbeiten im BWL-Studium FACHBEREICH BETRIEBSWIRTSCHAFT PROF. DR. KARL HEINZ HUBER STUDIENFACHBERATER BETRIEBSWIRTSCHAFT Studien- und Abschlussarbeiten im BWL-Studium Hinweise und Empfehlungen Überarbeitete Fassung: Oktober 2006

Mehr

Studien- und Abschlussarbeiten im BW-Studium

Studien- und Abschlussarbeiten im BW-Studium FAKULÄT BETRIEBSWIRTSCHAFT PROF. DR. KARL HEINZ HUBER Studien- und Abschlussarbeiten im BW-Studium Hinweise und Empfehlungen Überarbeitete Fassung: November 2013 Inhalt Seite Vorwort 2 1. Bestandteile

Mehr

Merkblatt zur Form der Seminararbeit

Merkblatt zur Form der Seminararbeit Merkblatt zur Form der Seminararbeit Die nachstehenden Hinweise zur äußeren Form der Seminararbeit sind nur als Vorschläge gedacht. Je nach Fach werden sich insbesondere bei den Zitierregeln und dem Literaturverzeichnis

Mehr

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit

Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit Merkblatt zum Seminar und Diplom-/Bachelorarbeit o Bestandteile der Arbeit: Deckblatt mit persönlichen Angaben zum Studierenden (Name, Anschrift, Matrikelnummer, Studiengang, Fachsemester) und vollständiges

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit

Fachspezifische Anforderungen Masterarbeit MASTERARBEIT Seitenumfang 80 100 Papierformat Druck DIN A4, Hochformat einseitig Schriftart Arial, Calibri, Corbel, Times New Roman Schriftgröße Formatierung 12 pt (Text), 8 pt (Fußnote) Blocksatz Zeilenabstand

Mehr

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten:

Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Wirtschaftswissenschaften Prof. Dr. W. Jórasz 1 Formalia für das Anfertigen von Bachelorarbeiten: Beispiel für das Titelblatt: Planung

Mehr

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik

Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Berufsakademie Sachsen Seite 1 Hinweise für die formale Gestaltung von Praxis-, Studien- und Diplomarbeiten im Studienbereich Technik Diese Hinweise gelten nur für den Studienbereich Technik an der Staatlichen

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Lehrstuhl für Produktionsmanagement und Controlling Prof. Dr. Stefan Betz Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Arbeiten Warburger Str. 100 33098 Paderborn Raum Q 5.146 Tel.: 0 52 51. 60-53 62 Fax

Mehr

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN

ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN ERGÄNZENDE HINWEISE UND ERLÄUTERUNGEN FORMALER VORGABEN Für die Erstellung der Diplomarbeit gelten folgende formale Vorgaben: GLIEDERUNG (zu 4 Nr. 9 der DiplO) Die Diplomarbeit sollte sinnvoll untergliedert

Mehr

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit

Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit 1 Leitfaden zur Erstellung der Bachelorarbeit (unter Bezugnahme auf 24 PO LLB DEWR 2011) I. Informationen zur schriftlichen Erstellung der Bachelorarbeit 1. Allgemeines - Umfang: Der Umfang der Bachelorarbeit

Mehr

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise...

Formvorschriften. Prof. Dr. D. Braun. 1 Umfang der Arbeit... 1. 2 Formate... 1. 3 Titelblatt... 2. 4 Inhaltsverzeichnis... 3. 5 Zitierweise... Formvorschriften Prof. Dr. D. Braun Seite 1 Umfang der Arbeit... 1 2 Formate... 1 3 Titelblatt... 2 4 Inhaltsverzeichnis... 3 5 Zitierweise... 4 6 Literaturverzeichnis... 5 7 Abbildungen und Tabellen...

Mehr

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten

Leitfaden zur Erstellung wissenschaftlicher Arbeiten 1 Gestaltung der Arbeit Abstract Titelblatt Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 4 erforderlich) Abkürzungsverzeichnis (soweit nach Ziffer 5 erforderlich) Text der Arbeit Literaturverzeichnis

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit

Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit Hinweise zur Erstellung einer Seminararbeit 1. Seitengestaltung und Umfang - Die Arbeiten sind in digitaler Form zu erstellen. - Umfang der Seminararbeit: 15 bis maximal 20 Seiten. - Es sind DIN A4 Blätter

Mehr

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten

F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten und Seminararbeiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling Univ.-Prof. Dr. Klaus-Peter Franz F O R M A L I A für die Erstellung von Diplomarbeiten

Mehr

Sehr geehrte Studierende,

Sehr geehrte Studierende, Sehr geehrte Studierende, durch 31 Abs. 3 S. 3-8 LAP-gntDSVV werden die grundlegenden Anforderungen an die Diplomarbeit, deren Bearbeitung jetzt unmittelbar bevorsteht, festgelegt. Der Fachbereich Sozialversicherung

Mehr

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit

Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit Hilfestellungen zur Formatierung der Diplomarbeit/Masterarbeit 1 Generelle Gliederung / structuring (1) Deckblatt / cover (2) Aufgabenstellung / Task (Original vom Lehrstuhl) (3) Kurzfassung / abstract

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Universität Basel, WWZ Abteilung Personal und Organisation Prof. Dr. Michael Beckmann Richtlinien zur formalen Gestaltung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten 1. Umfang wissenschaftlicher Arbeiten

Mehr

- 1 - Prof. Dr. Keun 22.4.03. Hinweise zum Zitieren

- 1 - Prof. Dr. Keun 22.4.03. Hinweise zum Zitieren - - Prof. Dr. Keun.4.03 Hinweise zum Zitieren - - Inhaltsverzeichnis. Vorbemerkungen... 5. Zitate aus Monographien... 5.. Nichtwörtliches Zitat... 5... Vollbeleg... 5... Kurzbeleg... 6.. Wörtliches Zitat...

Mehr

Checkliste Hausarbeit

Checkliste Hausarbeit Checkliste Hausarbeit Die erste Hausarbeit sorgt häufig für Panikattacken. Wie soll man so viele Seiten füllen? Wie muss die Hausarbeit aussehen und wie zitiert man überhaupt richtig? Wir zeigen euch Schritt

Mehr

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue:

Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Tipps, die Sie beherzigen sollten, wenn ich Ihre Abschlussarbeit als Erstprüfer oder Ihre Hausarbeit betreue: Allgemeine Tipps Stimmen Sie die Formalia mit Ihrem Erstprüfer ab, denn Jede Jeck is anders!

Mehr

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten

Leitfaden. für die Anfertigung. von. Abschlussarbeiten FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Unternehmensrechnung und Controlling Lehrstuhlleiterin: Prof. Dr. Barbara Schöndube-Pirchegger Leitfaden für die Anfertigung

Mehr

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB

Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Richtlinien für die Zitierweise am Institut für Angewandte Informatik und Formale Beschreibungsverfahren AIFB Inhaltsverzeichnis 1. Hinweise zur Zitierweise und zum Literaturverzeichnis... 2 1.1. Allgemeine

Mehr

Erstellung einer Projektarbeit

Erstellung einer Projektarbeit Formfragen der schriftlichen Arbeit Formfragen der schriftlichen h Arbeit 1. Äußerer Rahmen 2. Titelblatt 3. Gliederung 4. Einzelne Bestandteile 5. Anmerkungen ngen 6. Literaturverzeichnis 7. Selbständigkeitserklärung

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER

B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER B S R B BUND STUDENTISCHER RECHTSBERATER Autorenhinweise für das German Journal of Legal Education Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeiner Aufbau des Beitrages... 2 2. Autorenfußnote... 2 3. Gliederung... 2

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Jürgen Schöntag

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Jürgen Schöntag Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Prof. Dr. Jürgen Schöntag Stand: 13. Januar 2015 Inhaltsübersicht 1 Informationsquellen 2 Bestandteile der Arbeit 3 Äußere Gestaltung 4 Logischer

Mehr

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft

Gestaltung einer Hausarbeit. 1 Formales. 1.1 Aufbau. Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg. Institut für Bildungswissenschaft Ruprecht-Karls-Universität Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Dieses Merkblatt zur Gestaltung einer Hausarbeit wurde von Lehrkräften des IBW erstellt und dient der Orientierung und

Mehr

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten

Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten Verfassen wissenschaftlicher Arbeiten 1. Allgemeine Formerfordernisse Seminararbeit Bachelorarbeit Masterarbeit Es gelten die Vorschriften der aktuellen und zuständigen Prüfungsordnung. Laden Sie sich

Mehr

Vorbemerkung: Formaler Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorbemerkung: Formaler Aufbau einer wissenschaftlichen Arbeit Hinweise zur formalen Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit Vorbemerkung: Die folgenden Ausführungen sind als Hilfestellung für allgemeine und formale Fragen, welche die Anfertigung von wissenschaftlichen

Mehr

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten Lehrstuhl für Kommunikationswissenschaft Einführung in das Wissenschaftliche Arbeiten WICHTIG: Jede Disziplin hat ihre eigene Verfahrensweise bei Quellenangaben. Dieser Leitfaden bezieht sich nur auf Arbeiten

Mehr

Quellennachweis und Zitation 1 / 7

Quellennachweis und Zitation 1 / 7 Richtlinien für Bearbeitung und Dokumentation der Module Praxis I (T1000) Praxis II (T 2000) Praxis III (T 3000) Studienarbeit I und II (T3100 bzw. T3200) Bachelorarbeit (T3300) Quellennachweis und Zitation

Mehr

Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO

Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO Seite 1 Hinweise zur Erstellung einer Facharbeit am FGO 1.Zielsetzung der Facharbeit Die Facharbeit ist eine der wissenschaftlichen Arbeitstechniken, mit denen der Abiturient seine Studierfähigkeit dokumentiert.

Mehr

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule

Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Fachschule Einsatzanalysen für die Berufsausbildungen im Bereich höhere Veranstaltung: Berufsausbildung HF Dokumentation: Formular Autor: CH/HC Version: 3 Datum: 05.13 -Einsatzanalysen für die 1/5 Die Studierenden

Mehr

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit

Geprüfte/-r Betriebswirt/-in. Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit Geprüfte/-r Betriebswirt/-in Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit 1 Hinweise zur fachübergreifenden Projektarbeit für die Fortbildungsprüfung zum/zur Geprüften Betriebswirt/Geprüften Betriebswirtin

Mehr

Formale Vorgaben für die Seminararbeit

Formale Vorgaben für die Seminararbeit Hermann-Kesten-Kolleg Nürnberg Formale Vorgaben für die Seminararbeit Inhaltsverzeichnis Umfang...2 Layout...2 Bibliografie...3 Erstellen von einzelnen bibliografischen Nachweisen...3 Zusammenstellen der

Mehr

Anleitung zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit 1

Anleitung zur Anfertigung einer wissenschaftlichen Arbeit 1 Fachhochschule University of Applied Sciences Oldenburg Ostfriesland Wilhelmshaven Constantiaplatz 4 26723 Emden Fachbereich Wirtschaft Prof. Dr. Gerd Schulte Finanzmanagement und Controlling Standort:

Mehr

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht

Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht Universität Potsdam Wintersemester 2013/14 Prof. Dr. Uwe Hinweise für die Anfertigung von Hausarbeiten im Strafrecht I. Formalien der Hausarbeit 1. Für Hausarbeiten sind Seiten im DIN A4-Format zu verwenden,

Mehr

DIE WICHTIGSTEN ALLGEMEINGÜLTIGEN ZITIERREGELN

DIE WICHTIGSTEN ALLGEMEINGÜLTIGEN ZITIERREGELN DIE WICHTIGSTEN ALLGEMEINGÜLTIGEN ZITIERREGELN (Für Fachspezifika bitte unbedingt zusätzlich entsprechende Anleitungsliteratur und ggf. Vorgaben der betreffenden Professur beachten! Siehe dazu eine Auswahl

Mehr

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen

Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen Verlag für Nationalökonomie, Management und Politikberatung (NMP) Vorgaben und Empfehlungen zur Formatierung von Dissertationen für die Schriftenreihen Unternehmen & Führung im Wandel, Aktuelle Fragen

Mehr

2.1. Seitenumfang Es gelten folgende grundsätzliche Richtwerte (jeweils +/- 10 %):

2.1. Seitenumfang Es gelten folgende grundsätzliche Richtwerte (jeweils +/- 10 %): Interdisziplinäres Zentrum für internationales Finanz- und Steuerwesen International Tax Institute Formale Anforderungen und Hinweise für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Diplom-, Master-

Mehr

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten

Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen und Diplomarbeiten Institut für Automobiltechnik Dresden - IAD Lehrstuhl Kraftfahrzeugtechnik Prof. Dr.-Ing. G. Prokop Dresden, 01.11.2011 Richtlinien für das Anfertigen von Interdisziplinären Projektarbeiten, Großen Belegen

Mehr

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten

Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Wegweiser für Bachelor- und Masterarbeiten Professur für Biochemie und Molekularbiologie Justus-Liebig-Universität Giessen Prof. Dr. med. Katja Becker Dr. Esther Jortzik Stand: September 2014 Allgemeine

Mehr

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt

Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliches Prüfungsamt Anleitung zum ordnungsgemäßen Zitieren und zur Abfassung von selbständigen Arbeiten 1 Äußere Form der Arbeit 1.1 Grundsätzliches Die Arbeit

Mehr

Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom)

Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) Richtlinien für die Anfertigung von Seminar- und Abschlussarbeiten (Bachelor, Master, Diplom) Allgemeine Hinweise Grundsätzlicher Aufbau der Arbeit Einleitung Problemstellung/Herausforderung Zielsetzung

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Diplomarbeiten

Regeln für die Anfertigung von Diplomarbeiten Friedrich-Alexander Universität Erlangen-Nürnberg Lehrstuhl für Statistik und empirische Wirtschaftsforschung Prof. Regina T. Riphahn, Ph.D. Regeln für die Anfertigung von Diplomarbeiten Stand: Januar

Mehr

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht

Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Das Verfassen schriftlicher Arbeiten leicht gemacht Liebe Schülerinnen und Schüler, in den kommenden zwei Jahren, den Jahrgangsstufen 1 und 2, werden Sie Facharbeiten (z.b. GFS oder eine Seminarkursarbeit)

Mehr

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER

P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Universität Regensburg Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Finanzdienstleistungen P ROF. DR. KLAUS R ÖDER Empfehlungen für das Anfertigen und die

Mehr

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf

Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten. an der. Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf Grundsätze zur Anfertigung von schriftlichen Facharbeiten an der Adolf Traugott von Gersdorf Oberschule Kodersdorf überarbeitet: Oktober 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Grundsatz...2 2 Aufbau der Arbeit...2

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II

Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II Zertifikatsstudiengang 2014 BWL I & II HAW Hamburg CCG Kristin Maria Käuper Online-Tutorium jeweils Dienstags von 19. 21.00 Uhr Thema: Erstellung Inhalts- und Literaturverzeichnis Inhaltsverzeichnis -

Mehr

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten

Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten Thomas Pallien Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Wirtschaftsrecht und Arbeitsrecht 1 Gliederung

Mehr

Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten. (Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet,

Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten. (Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet, Leitfaden zur formalen Gestaltung von Bachelor- und Masterarbeiten (Juniorprofessur für Soziologie mit dem Schwerpunkt Internet, Prof. Dr. Bernadette Kneidinger) 1. Grundsätzliches: Die Anfertigung einer

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Bachelor-Studiengangs Meteorologie Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit im Studiengang Meteorologie der Goethe Universität Frankfurt am Main Die Bachelorarbeit wird studienbegleitend

Mehr

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti

Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am. Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik. Markus Lichti 1. Jour-fixe am 29.1.2014 Aufbau von wissenschaftlichen Arbeiten am Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik Markus Lichti Technische Universität Kaiserslautern Lehrstuhl für Thermische Verfahrenstechnik

Mehr

Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit. Kinder in der Dritten Welt. Titelblatt. am Beispiel Indiens

Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit. Kinder in der Dritten Welt. Titelblatt. am Beispiel Indiens Schriftliche Ausarbeitung einer GFS/Facharbeit Titelblatt Jede schriftlich vorgelegte GFS oder Facharbeit beginnt mit einem Titelblatt, das die wichtigsten Angaben zur Arbeit enthält: Titel, evtl. Untertitel,

Mehr

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte

Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit im Fach Kirchengeschichte Prof. Dr. Ute Gause Lehrstuhl für Reformation und Neuere Kirchengeschichte Ruhr-Universität Bochum Universitätsstraße 151, GA 8/149-151 44807 Bochum Kurzinformation für die Erstellung einer Hausarbeit

Mehr

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese

Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Lehrstuhl für Produktion und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Joachim Reese Hinweise zur Anfertigung von Seminar- und Diplom- und Bachelor- Arbeiten (Stand: Januar 2010) 1. Ziel der Arbeit Ziel einer Seminar-

Mehr

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015

Richtig Zitieren. Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit. September, 2015 Richtig Zitieren Merkblatt für das Zitieren in Studienarbeiten und Masterarbeit September, 2015 Wann ist ein Text ein Plagiat? In einer als Plagiat bezeichneten schriftlichen Arbeit weist der überwiegende

Mehr

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien

Verfassen von Hausarbeiten. Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Verfassen von Hausarbeiten Allgemeine Hinweise Erscheinungsbild Formale Kriterien Allgemeines Bei Proseminararbeiten geht es nicht um das Erlernen einer Kunst sondern eines Handwerks : Wie kann ich ein

Mehr

Leitlinien zum Verfassen von Hausarbeiten

Leitlinien zum Verfassen von Hausarbeiten Leitlinien zum Verfassen von Hausarbeiten Diese Leitlinien sind unverbindliche Empfehlungen; die Vorgaben des jeweiligen Aufgabenstellers haben Vorrang und sollten stets beachtet werden. I. Aufbau der

Mehr

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten

Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten D U A L E H O C H S C H U L E B A D E N - W Ü R T T E M B E R G H E I D E N H E I M Fakultät Wirtschaft Studiengang BWL-Handel Richtlinien zur Erstellung von Projektarbeiten 1. Zielsetzung Die Studierenden

Mehr

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit.

Nach der Überprüfung der Disposition und allfälligen Korrekturen oder Präzisierungen erteilt Frau Ch. Wüst grünes Licht für die Weiterarbeit. www..ch Dipl. Abteilungsleiter/in Gesundheitswesen NDS HF Wie muss ich für die Diplomarbeit vorgehen? Welchen Umfang darf die Diplomarbeit haben. Wann ist Abgabetermin? Was könnte ein Thema für die Diplomarbeit

Mehr

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit

Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit Prof. Dr. Felix Maultzsch, LL.M. (NYU) Übersicht zu den formalen Anforderungen an eine Hausarbeit I. Allgemeines Eine juristische Hausarbeit besteht aus einem Deckblatt (siehe dazu II.), dem Text des Sachverhalts

Mehr

F O R M A L I A für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten

F O R M A L I A für die Erstellung von wissenschaftlichen Arbeiten Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling Univ.-Prof. Dr. Klaus-Peter Franz F O R M A L I A für die Erstellung von wissenschaftlichen

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement

Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Leitfaden zur Erstellung einer Hausarbeit im Rahmen des Moduls Neue Entwicklungen im Projektmanagement Prof. Dr. Grau (TH Mittelhessen, Fachbereich WI) erstellt durch: M. Mogk Diese Zusammenfassung soll

Mehr

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main

Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Prüfungsausschuss des Master-Studiengangs Physische Geographie Hinweise zur Anfertigung der Masterarbeit im Studiengang Physische Geographie der Goethe-Universität Frankfurt am Main Die Masterarbeit wird

Mehr

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN

ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Handout 5: Zitieren 1 ZITIEREN UND QUELLENANGABEN Wissenschaftliche Texte unterscheiden sich von anderen Textgattungen hauptsächlich dadurch, dass alle Aussagen belegt werden müssen. Sowohl die wörtliche,

Mehr

Leitfaden zur Erstellung einer schriftlichen/ wissenschaftlichen Arbeit im Studienfach Wirtschaft

Leitfaden zur Erstellung einer schriftlichen/ wissenschaftlichen Arbeit im Studienfach Wirtschaft Universität Hildesheim Institut für Betriebswirtschaft Samelsonplatz 1 31141 Hildesheim Seminar: wissenschaftliches Arbeiten Dozentin: Dr. J. Algermissen Wintersemester 2009/10 Leitfaden zur Erstellung

Mehr

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit

Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit Universität Regensburg Institut für Betriebswirtschaftslehre Prof. Dr. Kurt Bohr Vorschriften für die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit 6. verbesserte Auflage Stand: Juni 2001 Regensburg 2001

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten an der Professur für Unternehmenskooperation

Hinweise zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten an der Professur für Unternehmenskooperation Hinweise zur Anfertigung von Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten an der Professur für Unternehmenskooperation Bitte beachten Sie auch die Informationen in der für Sie geltenden, aktuellen Studienordnung!

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten. Master-/Diplomseminar Sommersemester 2011. Inhalt. Allgemeine Hinweise. Quellenangaben/Zitation Literaturrecherche

Wissenschaftliches Arbeiten. Master-/Diplomseminar Sommersemester 2011. Inhalt. Allgemeine Hinweise. Quellenangaben/Zitation Literaturrecherche Wissenschaftliches Arbeiten Master-/Diplomseminar Sommersemester 2011 Inhalt Allgemeine Hinweise Wissenschaftliches Arbeiten Grundsätzlicher Aufbau der Arbeit Formvorschriften Quellenangaben/Zitation Literaturrecherche

Mehr

Erstellung eines Praxistransferseminars

Erstellung eines Praxistransferseminars Erstellung eines Praxistransferseminars Ziel des Praxistransferseminars: Im Rahmen des Seminars geht es insbesondere um die Entwicklung wissenschaftlichen Denkens und Formulierens sowie um die Schulung

Mehr

Formalvorschriften für Bachelorarbeiten

Formalvorschriften für Bachelorarbeiten Fachbereich Wirtschaft Dualer Bachelor-Studiengang Betriebswirtschaftslehre Formalvorschriften für Bachelorarbeiten 1. Vorbemerkung 2. Aufbau der Bachelorarbeit 3. Regeln zur Abfassung der Bachelorarbeit

Mehr

Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten

Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten Formale Richtlinien zur Anfertigung von Bachelorarbeiten Wirtschaftsuniversität Wien Department für Finance, Accounting and Statistics Fachbereich: Finance Stand: Nov 2010 Inhaltsverzeichnis 1 Arbeiten

Mehr

EMPFEHLUNGEN FÜR STUDIERENDE DER MEDIZINISCHEN INFORMATIK ZUR ANFERTIGUNG VON BACHELOR- UND MASTERARBEITEN

EMPFEHLUNGEN FÜR STUDIERENDE DER MEDIZINISCHEN INFORMATIK ZUR ANFERTIGUNG VON BACHELOR- UND MASTERARBEITEN EMPFEHLUNGEN FÜR STUDIERENDE DER MEDIZINISCHEN INFORMATIK ZUR ANFERTIGUNG VON BACHELOR- UND MASTERARBEITEN Mit ihrer Abschlussarbeit sollen Studierende zeigen, dass sie eine komplexe Thematik selbstständig

Mehr

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht

Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Allgemeine Hinweise zum Praktikumsbericht Die Praktikantin/ der Praktikant ist dazu verpflichtet über den gesamten Praktikumszeitraum einen lückenlosen Nachweis in Form eines Berichtsheftes zu führen.

Mehr

Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs

Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs Arbeitshinweise für das Gestalten von Jahresarbeiten an der Regionalen Schule Cambs Eine Jahresarbeit wozu soll das gut sein??? Ziel der Jahresarbeit ist es, das selbstständige Bearbeiten eines Themas

Mehr

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten Professor Dr. Ulrich Häde Februar 2015 Aufgabe Hinweise zum wissenschaftlichen Arbeiten Verstehen Sie Ihre Hausarbeit oder Seminararbeit (Referat) als eine Form eigenen wissenschaftlichen Arbeitens; als

Mehr

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln

Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formalia zur Anfertigung einer Diplom- oder Masterarbeit am Wirtschafts- und Sozialgeographischen Institut der Universität zu Köln Formvorschriften des Prüfungsamtes: Die Formvorschriften des Prüfungsamtes

Mehr

Zitieren leicht gemacht // Die amerikanische sowie die deutsche Art der Zitation

Zitieren leicht gemacht // Die amerikanische sowie die deutsche Art der Zitation Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Zitieren leicht gemacht // Die amerikanische sowie die deutsche Art der Zitation Mike Siedersleben, 20. April 2010 Agenda Tutorium Was

Mehr

Erstellen der Seminararbeit mit Word

Erstellen der Seminararbeit mit Word Erstellen der Seminararbeit mit Word Themen: 1 Allgemeines zum Layout der Seminararbeit...1 2 Formatvorlagen...1 3 Überschriften...3 4 Kopfzeilen...3 5 Seitenzahlen...4 6 Fußnoten...4 7 Unsichtbare Tabellen...5

Mehr

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg

Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten. Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Regeln für die Anfertigung von Haus-, Beleg- und Facharbeiten an der Pestalozzischule Mittelschule Neusalza-Spremberg Datum: 28. September 2006 Autor: Herr Paulin beschlossen in der Lehrerkonferenz am:

Mehr

3. Formale Aspekte einer wissenschaftlichen Arbeit. 3.1 Das Zitieren Direkte und indirekte Zitate

3. Formale Aspekte einer wissenschaftlichen Arbeit. 3.1 Das Zitieren Direkte und indirekte Zitate 3. Formale Aspekte einer wissenschaftlichen Arbeit 3.1 Das Zitieren 3.1.1 Direkte und indirekte Zitate Bei direkten Zitaten übernimmt man ganze Sätze oder Passagen aus dem zitierten Werk originalgetreu

Mehr

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen. Das Verfassen einer Hausarbeit Ziel einer Hausarbeit: Nachweis über die Fähigkeit, selbständig eine wissenschaftliche Fragestellung unter Benutzung der einschlägigen Literatur zu lösen und darzustellen.

Mehr

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II

Richtlinie für die Projektarbeit BK I und BK II Richtlinie für die BK I und BK II 1 Die schriftliche 1.1 Umfang und Form Die besteht aus Schrift: Arial 12 Zeilenabstand: 1,5 Deckblatt Anleitung vgl. Handreichung Inhaltsverzeichnis Hier wird die Gliederung

Mehr

Wie soll s aussehen?

Wie soll s aussehen? Wie soll s aussehen? (Aufbau der Dokumentation) Umfang pro Schüler ca. 5 Seiten Text (je nach Thema und Fächern in Absprache mit den Betreuungslehrern) Format Rand DIN A4 rechts, links, oben, unten jeweils

Mehr

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit) Lehrstuhl für VWL, insbesondere Finanzwissenschaft Prof. Dr. Helmut Fischer Formale Richtlinien zur Erstellung einer schriftlichen Arbeit (Proseminar-Arbeit, Seminar-Arbeit, Bachelor-Arbeit, Master-Arbeit)

Mehr

Wissenschaftliche Arbeitsweise

Wissenschaftliche Arbeitsweise Wissenschaftliche Arbeitsweise bei einer Seminararbeit Inhalt 1. Vorbemerkungen 2. Literaturrecherche 3. Layout 4. Ordnungsschema (Empfehlung) 5. Formatierung 6. Gliederung und Einleitung 7. Abkürzungen

Mehr

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003

laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Merkblatt zur Projektarbeit im Rahmen der Prüfung zum "Geprüften Industriemeister" / "Geprüften Industriemeisterin Fachrichtung Digital- und Printmedien" laut Rechtsverordnung vom 27. Juni 2003 Praxisorientierte

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten in der Abteilung für Chemie und Ihre Didaktik

Wissenschaftliches Arbeiten in der Abteilung für Chemie und Ihre Didaktik Wissenschaftliches Arbeiten in der Abteilung für Chemie und Ihre Didaktik Wissenschaftliche Arbeiten sind grundsätzlich in einem angemessenen, sachlich-objektiven Sprachstil zu verfassen und sollen keine

Mehr

Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker. Hinweise zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten

Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker. Hinweise zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Ordinarius für Betriebswirtschaftslehre Hinweise zur Gestaltung wissenschaftlicher Arbeiten Stand: Mai 2005 Univ.-Professor Dr. Wolfgang Becker Otto-Friedrich-Universität

Mehr

Vgl. Aaker (1989), S. 37; Abell (1980), S. 77f.; Gabele (1984b), S. 5ff..

Vgl. Aaker (1989), S. 37; Abell (1980), S. 77f.; Gabele (1984b), S. 5ff.. 1 ZITATIONSORDNUNG SOWIE HINWEISE ZUR FORMALEN GESTALTUNG VON SEMINAR- BZW. DIPLOMARBEITEN WAHLFACH INTERNATIONALE WIRTSCHAFTSBEZIEHUNGEN I. ZITATIONSORDNUNG 1.1 Zitierweise im Text Wird im laufenden Text

Mehr

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Hausarbeiten

Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Hausarbeiten Hinweise zur Anfertigung wissenschaftlicher Hausarbeiten von Michael Dobstadt Das Ziel beim Verfassen einer wissenschaftlichen Hausarbeit ist es, in der Auseinandersetzung mit der bisherigen Forschung

Mehr

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte

Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Fakultät für Technik Bereich Informationstechnik Labor für Automatisierungstechnik Leitfaden für das Anfertigen technischer Berichte Autoren: Dipl.-Phys. Michael Bauer, Prof. Dr.-Ing. Michael Felleisen,

Mehr

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit

Richtlinien zur Anfertigung der Bachelorarbeit Studiengang Bachelor of Science Seite 1 Die Bachelorarbeit wird als Abschlussarbeit des Bachelorstudiums angefertigt und schließt mit einer Abschlusspräsentation ab. Die Bachelor-Arbeit soll zeigen, ob

Mehr

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit

Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Kanton St.Gallen Berufs- und Weiterbildungszentrum Rorschach-Rheintal Anleitungspapier Interdisziplinäre Projektarbeit Bildungsdepartement Inhaltsverzeichnis 1 Tipps zum Vorgehen... 1 2 Formale Kriterien...

Mehr

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten

Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Jun.-Prof. Dr. Nicolas Zacharias Richtlinien zur formalen Gestaltung von wissenschaftlichen Arbeiten - Stand März 2014 - Seite: 1/10 1. Anzahl der einzureichenden

Mehr