Leitfaden Mentoring Nachwuchsförderprogramm der Hochschule Koblenz. Projektkoordination Dipl. Soz. Päd. (FH) Maria Andreacchi

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitfaden Mentoring Nachwuchsförderprogramm der Hochschule Koblenz. Projektkoordination Dipl. Soz. Päd. (FH) Maria Andreacchi"

Transkript

1 Leitfaden Mentoring Nachwuchsförderprogramm der Hochschule Koblenz Projektkoordination Dipl. Soz. Päd. (FH) Maria Andreacchi 1

2 Inhaltsverzeichnis I 1. Mentoring Begriffsbestimmung 3 2. Mentoring an der Hochschule Koblenz Programmziele Zielgruppe Möglichkeiten für Mentees Programmstruktur Rahmenprogramm Matching Ablauf einer Programmrunde 7 3. Mentoring-Beziehung - Gesprächsleitfaden 9 Quellenangaben 12

3 1. Mentoring Begriffsbestimmung Die Bedeutung des Wortes Mentoring geht auf die griechische Mythologie zurück. In Homers Odyssee (Homer 1966) beschützt und hilft Athene, die Göttin der Weisheit, in Person von Mentes, einem Freund von Odysseus, dessen Sohn Telemachos auf der Suche nach seinem Vater im trojanischen Krieg. (Kaiser-Belz 2008, S. 22). Die heutige Bedeutung von Mentoring kann wie folgt definiert werden: Mentoring ist eine Eins-zu-Eins Beziehung zwischen einem Berater oder Beraterin (dem Mentor) und einem/einer Ratsuchenden (Mentee). Beide führen über einen längeren Zeitraum regelmäßige Gespräche. ( ) Das Ziel ist die Weiterentwicklung der Persönlichkeit und der Fähigkeiten der oder des Mentee und die Förderung seiner oder ihrer beruflichen Karriere. Mentoring ist damit eine berufliche, aber auch eine persönliche Beziehung zwischen zwei Menschen. Deshalb ist gegenseitiges Wohlwollen und Respekt für die Person des Anderen Voraussetzung für das Gelingen. Die Gespräche können nur in einer Atmosphäre des Vertrauens stattfinden, in der beide Seiten sicher sein können, dass persönliche Dinge nicht an Dritte weitererzählt werden. Die Gespräche sollten in einem geschützten Rahmen stattfinden, in dem Lernen, Fehler machen und über eigene Schwächen reden akzeptiert wird und ein echtes Interesse besteht, die Person des Mentee voranzubringen. ( ). (Haasen 2001, S. 12f). Als gleichstellungspolitische Maßnahme zur strategischen Personalentwicklung gelten Mentoringprogramme in Betrieben und Hochschulen inzwischen als bewährtes Instrument zur personenbezogenen Nachwuchsförderung. Dabei wird, wie von Haasen beschrieben, eine meist jüngere und weniger erfahrene Person (Mentee) durch eine erfahrene Person (Mentorin/Mentor) über einen begrenzten Zeitraum bei der Berufs- und Karriereplanung begleitet. Damit verbunden sind die Vermittlung informeller Wissensbestände frühzeitige Förderung der Berufs- und Karriereplanung fachliche Qualifizierung persönliche Vernetzung. 3

4 2. Mentoring an der Hochschule Koblenz Das Konzept an der Hochschule Koblenz sieht ein formelles Mentoring vor. Es wird organisiert durch eine Projektkoordination, die strukturell bei der zentralen Gleichstellungsbeauftragten der Hochschule Koblenz angesiedelt ist. Die Projektkoordination ist verantwortlich für das Matching der Tandems sowie die Organisation des Rahmenprogramms. Außerdem begleitet und berät sie die Tandems während der gesamten Projektlaufzeit. Inhaltlich umfasst das Programm (unter Berücksichtigung der Qualitätsstandards für Mentoring Programme des Forum Mentoring e.v.) die drei Bausteine: Tandem Training Networking. Das Zusammenwirken der drei Bausteine verbindet eine individuelle Unterstützung der Mentee durch die Mentorin/den Mentor mit der fachlichen Qualifizierung durch die Trainings sowie einer persönlichen Vernetzung der Programmteilnehmenden durch die Teilnahme an Netzwerkveranstaltungen. 2.1 Programmziele Ziele des Mentoring Nachwuchsförderprogramm an der Hochschule Koblenz sind: Kurzfristig: Qualitative Beratung, Vorbereitung & Unterstützung bei Promotionsvorhaben Qualitative und nachhaltige weibliche Nachwuchsförderung Förderung fachlicher und persönlicher Kompetenzen Langfristig: Erhöhung des Anteils von Frauen in Führungspositionen Erhöhung des Anteils weiblicher Professuren Entwicklung einer zukünftigen chancengerechten Personalentwicklung in Hochschulen und Unternehmen 4

5 2.2 Zielgruppe Die Zielgruppe leitet sich aus den oben benannten Zielen des Programms ab und setzt sich wie folgt zusammen. Mentees: Absolventinnen (BA/MA/Diplom) Alumnae Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen Promovendinnen Mentorinnen und Mentoren: Fach- und Führungskräfte Professorinnen/Professoren Fortgeschrittene Doktorandinnen/Doktoranden Postdoktorandinnen/Postdoktoranden an der Hochschule Koblenz Bundesweit sowie Branchen, - Disziplin, - und Hochschulübergreifend 2.3 Möglichkeiten für Mentees & Mentorinnen/Mentoren Die Teilnahme an dem Programm bietet, wie im Folgenden aufgezeigt wird, für die Mentees wie auch für die Mentorinnen und Mentoren vielfältige Möglichkeiten. Möglichkeiten für die Mentes: Von den Erfahrungen/Ratschlägen der Mentoren lernen Erweiterung fachlicher & beruflicher Kompetenzen Weiterqualifizierung persönlicher Schlüsselkompetenzen Berufliche Standortbestimmung & Präzisierung beruflicher Karriereziele Ausbau fachlicher und persönlicher Netzwerke Überwindung möglicher beruflicher und privater Hürden Möglichkeiten für die Mentorinnen und Mentoren: Erweiterung persönlicher Beratungskompetenzen Neue Impulse, Feedback zu Arbeitsmethoden, Arbeitsstil, Führungsmethoden Austausch mit Mentorinnen & Mentoren aus unterschiedlichen Arbeitsbereichen Ausweitung persönlicher Netzwerke Mitgestaltung der Nachwuchsförderung 5

6 2.4 Programmstruktur Die Programmstruktur des Mentoring Nachwuchsförderprogramms beschreibt zugleich den Ablauf einer Programmrunde. Eine Programmrunde beträgt ein Jahr. Diese beginnt mit einer offiziellen Auftaktveranstaltung und endet mit einer Abschlussveranstaltung der Programmrunde. Nachfolgend werden zunächst das Rahmenprogramm und das Matchingverfahren, als Teilverfahren einer Programmrunde, erläutert (2.4.1; 2.4.2). Unter wird der Ablauf einer Programmrunde zusammenfassend dargestellt Rahmenprogramm Das Mentoringprogramm umfasst die drei Bausteine: Tandem Training Networking (vgl. 2). Diese sind eingebettet in ein formelles Rahmenprogramm, welches eine Auftaktveranstaltung, ein Halbzeittreffen und eine Abschlussveranstaltung vorsieht. Die Auftakt und Abschlussveranstaltung sieht die Teilnahme aller Programmteilnehmer/Programmteilnehmerinnen vor. Das Halbzeittreffen sieht, zur Reflexion des ersten und der Planung des zweiten Halbjahres, ein Treffen zwischen den Mentees und der Projektkoordinatorin vor. Die Trainings und Workshopangebote finden zwischen den offiziellen Anlässen (Kick Off, Halbzeittreffen und Abschlussveranstaltung) statt. Die Organisation der Trainings und Workshopangebote obliegt der Projektkoordination. Eine bisher bundesweit einmalige Maßnahme, verbunden mit dem Mentoringprogramm an der Hochschule Koblenz, ist die Einrichtung eines Vorpromovendinnenkollegs. Das Vorpromovendenkolleg richtet sich an alle Mentees mit Promotionsinteresse, die in diesem Zusammenhang informiert und beraten werden möchten. Die Maßnahme zielt auf den Such- und Einstiegsprozess in eine Promotion. Die Treffen im Rahmen des Vorpromovendinnenkollegs finden unter wissenschaftlicher Leitung parallel zu den Tandemgesprächen und den Workshopangeboten statt. Die Netzwerkangebote während einer Programmrunde erfolgen auf unterschiedlichen Wegen. Zum einen in Form von Netzwerktreffen als Menteegruppe organisiert durch die Projektkoordination oder der Projektteilnehmerinnen selbst, zum anderen durch mögliche Angebote seitens der Mentorinnen und Mentoren, die die Mentees ggf. zu karriereförderlichen Anlässen, wie zum Beispiel Symposien, Kongressen, Vorlesungen, etc. mitnehmen. 6

7 2.4.2 Matching Das Matching zwischen Mentee und Mentorin/Mentor erfolgt, nach erfolgreicher Bewerbung der Mentee und damit verbundener Aufnahme in das Programm, durch eine konkrete Mentorenbenennung seitens der Mentee oder durch die Recherche seitens der Projektkoordination auf Grundlage der durch die Mentee angegebenen beruflichen Ziele. Mit der Zusage der Mentorin/des Mentors, eine Mentoring-Partnerschaft zu übernehmen, verpflichtet sich diese/dieser, die Mentee für den begrenzten Zeitraum eines Jahres auf ihrem beruflichen Weg zu begleiten und zu unterstützen. Das erste Treffen zwischen Mentee und Mentorin/Mentor soll sodann im Rahmen der Auftaktveranstaltung erfolgen. Voraussetzungen für das Matching eines Tandems sind eine Eins-zu-Eins Beziehung zwischen Mentee und Mentorin/Mentor sowie die Bereitschaft eines persönlichen Kontakts. Die Beziehungen beruhen auf freiwilliger Basis und sollen hierarchiefrei sein, um als Mentee nicht im Abhängigkeitsverhältnis zur Mentorin/zum Mentor zu stehen Ablauf einer Programmrunde Eine Programmrunde wird durch die oben benannte offizielle Auftaktveranstaltung eröffnet. Im Rahmen der Auftaktveranstaltung lernen sich die Mentees und die Mentorin/der Mentor persönlich kennen und vereinbaren i.d.r. den ersten Gesprächstermin. Die Besprechung über den Turnus, die Dauer und den Ort der Treffen findet unter individueller Absprache zwischen Mentee und Mentorin/Mentor statt. Empfohlen wird mindestens ein persönliches Gespräch im Quartal, in der Zeit zwischen den persönlichen Gesprächen telefonischer oder schriftlicher Kontakt. Parallel zur Tandembeziehung haben die Mentees und die Mentorinnen und Mentoren die Möglichkeit, an dem Training und Workshopangebot teilzunehmen. Die Angebote beruhen für die Teilnehmenden auf freiwilliger Basis. Promotionsinteressierte und/oder promovierende Mentees haben die Möglichkeit an den Treffen im Rahmen des Vorpromovendinnenkolleg teilzunehmen. Zudem finden in regelmäßigen Abständen Netzwerktreffen statt. 1 1 Ausnahme ist der Einführungsworkshop für Mentees. Dieser findet in zeitlicher Nähe zur Auftaktveranstaltung statt. Dieser Workshop ist für alle Mentees verpflichtend. Inhaltliche Schwerpunkte sind: Rolle und Aufgabe der Mentee in der Mentoringbeziehung & die Gestaltung der Mentoringbeziehung. 7

8 Formell gilt eine Tandembeziehung nach einem Jahr mit der Abschlussveranstaltung - als beendet. Allerdings obliegt es letztlich den Tandems, die Mentoringbeziehung weiter zu führen oder zu beenden. Die Tandems sollten diesbezüglich am Ende der Programmrunde eine verbindliche Absprache treffen. Die Programmrunde endet mit der Abschlussveranstaltung. Die nachfolgende Abbildung visualisiert eine Programmrunde (ein Jahr) im Rahmen des Mentoring-Nachwuchsförderprogramms der Hochschule Koblenz. Sommersemester 2011 Sommersemester 2012 Tandem Auftaktveranstaltung Halbzeit- Training Training treffen Training Training Abschlussveranstaltung Vorpromovendinnenkolleg Vorpromovendinnenkolleg Networking Matching, Begleitung & Betreuung der Mentees und Mentorinnen/Mentoren durch die Projektkoordination Hochschule Koblenz 8

9 3. Mentoring-Beziehung - Gesprächsleitfaden Die Gestaltung einer Mentoring-Beziehung ist so individuell wie die jeweiligen Tandem-Partnerinnen/Tandem-Partner selbst. Dennoch bestehen charakteristische Merkmale, die eine Mentoring-Partnerschaft kennzeichnen. Eine Mentoring- Partnerschaft ist eine Partnerschaft, in der ausprobiert & geübt werden kann bei der die Mentee die aktive Rolle übernimmt, jedoch von Mentee & Mentorin/Mentor gepflegt wird. mit klaren Rollen, aber ohne Einbahnstraße die keine negativen Konsequenzen mit sich bringt geprägt durch Vertrauen und gegenseitiger Achtung Vor diesem Hintergrund sollten möglichst zu Beginn der Mentoring-Partnerschaft, Rahmenbedingungen, Erwartungen, Wünsche und Ziele, die mit der Mentoring- Beziehung in Verbindung stehen, zwischen den Tandempartnerinnen/Tandempartner geklärt werden. Dabei obliegen den Tandems unterschiedliche Aufgaben. Die Mentee sollte: die aktive Rolle in der Mentoring-Partnerschaft übernehmen frühzeitig Ziele und Erwartungen im Rahmen der Mentoring-Partnerschaft benennen und mit der Mentorin/dem Mentor besprechen die persönlichen Treffen gut vor und nachbereiten o Themenschwerpunkte zur Vorbereitung an die Mentorin/den Mentor senden o Kurzprotokolle der einzelnen Gespräche und/oder ein Halbjahresresúmee verfassen und an die Mentorin und die Projektkoordination senden vertraulich mit Informationen über die Mentorin/den Mentor umgehen. 9

10 Die Mentorin/der Mentor sollte: frühzeitig (schriftlich) die Rahmenbedingungen mit der Mentee klären (Form des Kontaktes -> , Telefon? Wann? Privat oder nur dienstliche Erreichbarkeit?, persönliche Gespräche? Werden die Termine für das ganze Jahr zu Beginn festgelegt oder von Termin zu Termin?, etc.); die Mentoring-Beziehung als eine Beziehung auf Augenhöhe verstehen, bei der Unterstützung/Begleitung und Beratung ermöglicht wird und Grenzen gesetzt werden dürfen!; mit der Mentee klären, welcher Beitrag seitens der Mentorin/des Mentors geleistet werden kann, um die Mentee bei ihrem Vorhaben zu unterstützen; vertraulich mit den Informationen über die Mentee umgehen. Um einen größtmöglichen Erfolg des Programms zu ermöglichen und negative Konsequenzen zu verhindern, ist es wichtig, dass die Tandems nachfolgende Prinzipien einhalten: Rahmenbedingungen & gegenseitige Erwartungshaltung klären Vereinbarungen einhalten Gegenseitige Vertraulichkeit gewährleisten Konstruktives Feedback geben Der nachfolgende Gesprächsleitfaden ist als Muster zur schriftlichen Klärung der oben genannten Aufgaben gedacht und wird den Tandems zur fakultativen Nutzung zur Verfügung gestellt. 10

11 Mentoring-Nachwuchsförderprogramm Gesprächsleitfaden Tandem Name der Mentee Name der Mentorin/des Mentors Rahmenbedingungen: (Zeit, Ort, Regelmäßigkeit der Treffen ) Erwartungen/Wünsche in der Zusammenarbeit: Mentee an Mentorin/Mentor: Mentorin/Mentor an Mentee: Ziele: (Welches Ziel möchte ich bis zur Abschlussveranstaltung in einem Jahr erreicht haben? Welche Teilziele können in einem Jahr wie erfüllt werden? Welche Erwartungen/Wünsche habe ich in diesem Zusammenhang an meine Mentorin/meinen Mentor? Welchen Beitrag kann die/der Mentor leisten?) Weitere mögliche Themen in der Zusammenarbeit: (Vereinbarkeit von Beruf & Familie, Frauen in Führungspositionen, Promotion ja oder nein? Was sind ggf. die Fragen der Mentee zu diesen Themen? Was sind ggf. die Erfahrungen der Mentorin/des Mentors? Wie, wann wollen wir darüber reden?) 11

12 Quellenangaben: Literatur: FORUM MENTORING (2010): Qualitätsstandards im Mentoring. 2. Auflage. Hannover. HAASEN, N. (2001): Mentoring Persönliche Karriereförderung als Erfolgskonzept. München. KAISER-BELZ, M. (2008): Mentoring im Spannungsfeld von Personalentwicklung und Frauenförderung. Eine gleichstellungspolitische Maßnahme im Kontext beruflicher Felder. Wiesbaden. Internet: (Stand: ) ) (Stand: 12

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung

Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin. Isolde Drosch. 1. Einführung Interkulturelles Mentoring-Programm der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Isolde Drosch 1. Einführung Studierende mit Migrationshintergrund sind qualifiziert und leistungsbereit. Sie haben

Mehr

Mentoring. Bewerbungsbogen für Studentinnen. Persönliche Angaben. Ein Programm für Studentinnen, Promovendinnen und Post-Doktorandinnen

Mentoring. Bewerbungsbogen für Studentinnen. Persönliche Angaben. Ein Programm für Studentinnen, Promovendinnen und Post-Doktorandinnen Universität Potsdam Career Service Mentoring Am Neuen Palais 10 14469 Potsdam www.uni-potsdam.de/career-service/ Mentoring Ein Programm für Studentinnen, Promovendinnen und Post-Doktorandinnen Bewerbungsbogen

Mehr

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin.

Cross-Mentoring. Informationen zur. Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften. www.kavberlin. Mit Equality zum Erfolg. Cross-Mentoring Wissenstransfer und austausch für Nachwuchskräte mit erfahrenen fach- und FührungsKräften Informationen zur Bewerbung Melanie Waitz, Mentee 2013 (Regionalkoordinatorin

Mehr

14. CROSS-MENTORING MÜNCHEN KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN

14. CROSS-MENTORING MÜNCHEN KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN 14. CROSS-MENTORING MÜNCHEN KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN KURZINFORMATION ZUM 14. CROSS-MENTORING MÜNCHEN Start: voraussichtlich Juni 2014 Dauer: 1 Jahr Das Cross-Mentoring München ist

Mehr

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe

FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe FAQs zum Crossmentoring-Programm CroMe Hintergrund: Im Rahmen des Crossmentoring-Programms CroMe an der DHBW sind wir auf der Suche nach Führungskräften, die sich dem Programm als Mentorin oder Mentor

Mehr

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs

Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008. Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Nina Bessing Friedrich-Ebert-Stiftung, 20.November 2008 Mentoring für den weiblichen Führungsnachwuchs Die EAF l ist eine unabhängige gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin l engagiert sich für

Mehr

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen

Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Mentoring, Weiterbildung & Vernetzung für Frauen Hochschulabsolventinnen sind ausgezeichnet qualifiziert, leistungsbereit und innovativ. Trotzdem bleiben Frauen in Führungspositionen die Ausnahme. Unsichtbare

Mehr

Individualisierte Beratung in Zeiten des gesellschaftlichen und arbeitsorganisatorischen Wandels

Individualisierte Beratung in Zeiten des gesellschaftlichen und arbeitsorganisatorischen Wandels Andragogentag 2008 Dipl.-Päd. Sonja Besendörfer 29.11.2008 Personalentwicklung im Mentoring Individualisierte Beratung in Zeiten des gesellschaftlichen und arbeitsorganisatorischen Wandels Referentinnen

Mehr

Mentoring - ein Erfolgstool der Personalentwicklung

Mentoring - ein Erfolgstool der Personalentwicklung Mentoring - ein Erfolgstool der Personalentwicklung KommR Dr. Gabriele Kössler, Kössler & Partner OG Wien, 1. Dezember 2010 WirtschaftsTrainer-Expertentag Darum geht s in der Personalentwicklung Die richtige

Mehr

Das Mentoring-Programm der Volkswagen AG Anja Christmann, Leiterin Frauenförderung

Das Mentoring-Programm der Volkswagen AG Anja Christmann, Leiterin Frauenförderung Das Mentoring-Programm der Volkswagen AG Anja Christmann, Leiterin Frauenförderung Mentoring-Programm: Weitergabe von Erfahrungen Mentoring ist ein wichtiges Instrument der Personalentwicklung. Mentoring

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Vortrag auf der Informationsveranstaltung des Storkower Modellprojekts Netzwerk Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring

Mehr

Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung. Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere

Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung. Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung Mit Mentoring auf dem Weg in die Wissenschaftskarriere Mentoring gliederung Stabsstelle Interne Fortbildung und Beratung Mentoring als Instrument zur Förderung

Mehr

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf

Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf Türöffner sein! Mentoring am Übergang Schule-Beruf 10-jähriges Jubiläum des Patenschaftsprojekts Alt hilft Jung der Stadt Marburg Dr. Barbara Kiepenheuer-Drechsler 16.12.2014 Das Projekt XENOS Panorama

Mehr

Forum Mentoring e.v. auf der WoMenPower 2013

Forum Mentoring e.v. auf der WoMenPower 2013 Forum Mentoring e.v. auf der WoMenPower 2013 15.04.2013 Das Forum Mentoring präsentierte sich erfolgreich auf der WoMenPower in Hannover. Die im Rahmen der Hannover Messe jährlich stattfindende WoMenPower

Mehr

SI-MENTORING-PROGRAMM

SI-MENTORING-PROGRAMM SI-MENTORING-PROGRAMM zur Förderung des weiblichen Führungsnachwuchses PST Leipzig 8.11.2014, Susanne Hattenkerl-Fischer SI LEaR e.v. 1 Soroptimists Educate to Lead! Hanne Jensbo auf dem SI-Welt-Kongress

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Workshop mit den vier Modellprojekten Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Mehr

DAS PROJEKT AUFWIND MIT MENTORING AUFWIND MIT MENTORING

DAS PROJEKT AUFWIND MIT MENTORING AUFWIND MIT MENTORING AUFWIND MIT MENTORING Zur Wirksamkeit von Nachwuchsfördermaßnahmen zur Karriereförderung von Frauen in der Wissenschaft am Beispiel von Mentoring-Projekten Dr. Dagmar Höppel, LaKoG, Universität Stuttgart

Mehr

Karriereförderung für Frauen in der Wissenschaft. Projekt der Frauenbeauftragten der Technischen und Naturwissenschaftlichen

Karriereförderung für Frauen in der Wissenschaft. Projekt der Frauenbeauftragten der Technischen und Naturwissenschaftlichen ARIADNETechNat- Mentoringprogramm 2010/2011 Karriereförderung für Frauen in der Wissenschaft Projekt der Frauenbeauftragten der Technischen und Naturwissenschaftlichen Fakultät, finanziert im Rahmen der

Mehr

Genderkompetenz in der akademischen Nachwuchsförderung. Yulika Ogawa-Müller, Dipl. Soz. Universität Bielefeld

Genderkompetenz in der akademischen Nachwuchsförderung. Yulika Ogawa-Müller, Dipl. Soz. Universität Bielefeld Genderkompetenz in der akademischen Nachwuchsförderung Yulika Ogawa-Müller, Dipl. Soz. Universität Bielefeld Roter Faden Mein Werdegang Praxisfeld Mentoring Das Mentoring-Programm movement Aufgabenspektrum

Mehr

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF

MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF MENTORING MENTOREN IM BEREICH ÜBERGANG SCHULE - BERUF Wer sind eigentlich Mentorinnen und Mentoren? Mentoring-Konzepte Mentoren sind Generationsübergreifender Ansatz: Mehr Lebenserfahrung Mehr berufliches

Mehr

LEADERSHIP CROSS MENTORING

LEADERSHIP CROSS MENTORING LEADERSHIP CROSS MENTORING VISIONS LEADERSHIP KOMPETENZENERWEITERUNG IN DER FÜHRUNG Manager sind eher Verwalter. Leader hingegen Visionäre. Management steht für das perfekte Organisieren von Abläufen,

Mehr

15. CROSS-MENTORING MÜNCHEN KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN

15. CROSS-MENTORING MÜNCHEN KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN 15. CROSS-MENTORING MÜNCHEN KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN KURZINFORMATION ZUM 15. CROSS-MENTORING MÜNCHEN Start: Mai 2015 Dauer: 1 Jahr Das Cross-Mentoring München ist für den weiblichen

Mehr

8. REGIONALES FRANKFURTER MENTORING KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN

8. REGIONALES FRANKFURTER MENTORING KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN 8. REGIONALES FRANKFURTER MENTORING KURZINFORMATION FÜR INTERESSIERTE UNTERNEHMEN KURZINFORMATION ZUM 8. REGIONALEN FRANKFURTER MENTORING Start: 24.März 2015 Dauer: 1 Jahr Das Regionale Frankfurter Mentoring

Mehr

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung

Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Grundgedanken zu einer gelingenden Mentoring-Beziehung Im Austausch mit Ihrer Mentorin / Ihrem Mentor lernen Sie als Mentee, Ihre Kompetenzen besser zu erkennen, gezielter einzusetzen und offensiver darzustellen.

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

I. Aktuelles. werden. 2014 im Rahmen der Auftakt- und. Startschuss für den EHMP-Jahrgang

I. Aktuelles. werden. 2014 im Rahmen der Auftakt- und. Startschuss für den EHMP-Jahrgang NEWSLETTER 02 2014 I. Aktuelles Ich würde alles noch einmal so machen, wie ich es getan habe. Bis auf eine Ausnahme: Ich würde früher bessere Berater suchen. (Aristoteles Onassis) Am 8. April 2014 fiel

Mehr

Das Mentoring Programm der KOWA (Projekt Frauen in die Wissenschaft! ) Konzept und Empfehlungen

Das Mentoring Programm der KOWA (Projekt Frauen in die Wissenschaft! ) Konzept und Empfehlungen Das Mentoring Programm der KOWA (Projekt Frauen in die Wissenschaft! ) Konzept und Empfehlungen Das KOWA Mentoring Programm war Bestandteil des Projekts Frauen in die Wissenschaft!, das im Zeitraum 1.10.2012

Mehr

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht

Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht Gleichstellungsplan der Fakultät für Maschinenbau Chancengleichheit 2020 Zugleich: Stellungnahme der Fakultät für Maschinenbau (Fakultät 4) zum Abschlussbericht der TU Braunschweig zu den Forschungsorientierten

Mehr

Sempai Kohai / Mentoring

Sempai Kohai / Mentoring Sempai Kohai / 1 Fallbeispiel 2 2 Mentor / Mentee: Eine kleine Einführung 2 3 : Was ist das? 2 4 Arten des 3 5 : Worauf sollte geachtet werden 3 6 Vorteile des internen 4 7 Nachteile des internen 5 8 Checkliste

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Für mehr Frauen in Führung

Für mehr Frauen in Führung Für mehr Frauen in Führung IHK-Mentoring-Programm für den Mittelstand Unser Kooperationspartner: Voraus für die Wirtschaft. 2 3 Erfolgreich mit gemischten Führungsteams das Programm Wie sichern Sie sich

Mehr

Zur Fragestellung. Telemach und seine Mentorin. Definition Mentoring 2. Nicole Schaffer 1. juli 2010

Zur Fragestellung. Telemach und seine Mentorin. Definition Mentoring 2. Nicole Schaffer 1. juli 2010 www.femtech.at Aus einer auf Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen bedachten Perspektive erscheint Mentoring also zunächst einmal als eine Ursache des Problems: Es trug dazu bei, männliche Strukturen

Mehr

Vitamin B Netzwerken im Kontext der Wissenschaft

Vitamin B Netzwerken im Kontext der Wissenschaft Vitamin B Netzwerken im Kontext der Wissenschaft KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Erfolgsdimensionen zum nächsten

Mehr

Frauen gewinnen - MENTORING FÜR DEN WEIBLICHEN FÜHRUNGSNACHWUCHS in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers

Frauen gewinnen - MENTORING FÜR DEN WEIBLICHEN FÜHRUNGSNACHWUCHS in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers Frauen gewinnen - MENTORING FÜR DEN WEIBLICHEN FÜHRUNGSNACHWUCHS in der Evangelisch-Lutherischen Landeskirche Hannovers Dokumentation der Zwischenbilanz Ankommen und Begrüßung Zwischenstopp auf dem Mentoringweg

Mehr

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring

GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring 19.03.2015 www.gpm-ipma.de GPM Region Düsseldorf/Rhein-Ruhr 4. Crosstable Rhein/Ruhr Mentoring Inhalt 1. Foliensatz der Veranstaltung vom 19.03.2015 im Brauhaus Joh. Albrecht Niederkasseler Straße 104

Mehr

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt)

Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Weit blicken flexibel handeln ESF-Projekt Personalentwicklung (PE-Projekt) Projektlaufzeit 01.06.2010 bis 31.05.2013 Hintergrund Aufgrund der demographischen Entwicklung wächst der Bedarf an qualifizierten

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion

an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion CHE-Forum 2016 PE(rsonalentwicklung) für Postdocs Kassel, 02.02.2016 an der Leibniz Universität Hannover Karriereperspektiven in der Wirtschaft nach der Promotion Prof. Dr. Joachim Escher Dr. Nadine Pippel

Mehr

Leibniz-Mentoring Mentoringprogramm für Wissenschaftlerinnen in Leibniz-Einrichtungen. Abschlussbericht. Pilotdurchgang 2011/12

Leibniz-Mentoring Mentoringprogramm für Wissenschaftlerinnen in Leibniz-Einrichtungen. Abschlussbericht. Pilotdurchgang 2011/12 Leibniz-Mentoring Mentoringprogramm für Wissenschaftlerinnen in Leibniz-Einrichtungen Abschlussbericht Pilotdurchgang 2011/12 1 Auftaktveranstaltung, 14. September 2011 Foto: gr Impressum Projektsitz:

Mehr

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam

Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Aufsteigen. Umsteigen. Einsteigen. Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main. 121129 Mentoring, Ute Chrysam Anerkennung. Respekt. Vielfalt. Einsteigen Umsteigen Aufsteigen Mentoring für Migrantinnen in Frankfurt am Main Laufzeit und Rahmenprogramm: 1 Projektjahr mit jeweils ca. 16 Tandems Auftaktveranstaltung

Mehr

BIC - BILDUNGSCENTER Steiermark und Wien 8010 Graz, Elisabethstrasse 101/II, 1030 Wien, Marxergasse 26/3/18 Telefon +43 (0) 316/ 347 000, Mobil +43

BIC - BILDUNGSCENTER Steiermark und Wien 8010 Graz, Elisabethstrasse 101/II, 1030 Wien, Marxergasse 26/3/18 Telefon +43 (0) 316/ 347 000, Mobil +43 BIC - BILDUNGSCENTER Steiermark und Wien 8010 Graz, Elisabethstrasse 101/II, 1030 Wien, Marxergasse 26/3/18 Telefon +43 (0) 316/ 347 000, Mobil +43 (0) 699 /14 347 000, Mail: office@bic.cc, www.bic.cc

Mehr

Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman

Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman Generalversammlung VSUJ Zürich, 17. Gabriela Ferrari Head Diversity Inhalt 2 Unser Unternehmen Ziele Mentoring Konzeption & Durchführung Erfolge 3 Unser Unternehmen

Mehr

MENTORING-LEITFADEN DER UNIVERSITÄT OLDENBURG. Tipps zur erfolgreichen Gestaltung einer Mentoring-Beziehung

MENTORING-LEITFADEN DER UNIVERSITÄT OLDENBURG. Tipps zur erfolgreichen Gestaltung einer Mentoring-Beziehung MENTORING-LEITFADEN DER UNIVERSITÄT OLDENBURG Tipps zur erfolgreichen Gestaltung einer Mentoring-Beziehung Inhalt Was ist Mentoring...2 Inhalte von Mentoring...2 Mentees3 Aufgaben einer Mentee...3 Chancen

Mehr

LVR-Klinikverbund. Stipendienprogramm im LVR-Klinikverbund für Medizinstudierende. - Konzept -

LVR-Klinikverbund. Stipendienprogramm im LVR-Klinikverbund für Medizinstudierende. - Konzept - Stipendienprogramm im LVR-Klinikverbund für Medizinstudierende - Konzept - 26.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Zielgruppe und Zulassungsvoraussetzungen... 3 3 Grundstruktur des Stipendienprogramms...

Mehr

Die Mentoring Partnerschaft

Die Mentoring Partnerschaft Die Mentoring Partnerschaft Sehr geehrte(r) Teilnehmer(in), wir freuen uns, dass Sie sich für Die Mentoring Partnerschaft entschieden haben. Für die Teilnahme benötigen wir einige Angaben von Ihnen. Diese

Mehr

2. Studienabschnitt. Medizinische Fakultät

2. Studienabschnitt. Medizinische Fakultät MentoMed Medizinische Fakultät Mentoring bedeutet im Kern die direkte Beziehung zwischen einer erfahrenen, meist älteren Person - Mentor oder Mentorin - und einer weniger erfahrenen, oft jüngeren Person

Mehr

Karriereunterstützung in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement

Karriereunterstützung in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement Karriereförderung: Mentoring-Programme für Wissenschaftlerinnen management 25 Birgit Gaiser, Anke Hübenthal und Katharina Sauter Karriereunterstützung in Wissenschaft und Wissenschaftsmanagement Mentoring

Mehr

Aus der Praxis für die Praxis: Erfahrungsaustausch zu flexiblen Arbeitsmodellen in Führungspositionen

Aus der Praxis für die Praxis: Erfahrungsaustausch zu flexiblen Arbeitsmodellen in Führungspositionen Scandic Hotel Berlin, 2. April 2014 Aus der Praxis für die Praxis: Erfahrungsaustausch zu flexiblen Arbeitsmodellen in Führungspositionen Karriere mit Kindern wird vom Bundesministerium für Arbeit und

Mehr

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer

Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Kontaktstudium Kommunikations- und Verhaltenstrainer Erfolgreich durch Kompetenzen staatlich anerkannte fachhochschule Schlüsselkompetenzen erweben und vermitteln! Absolvieren Sie berufs- bzw. studienbegleitend

Mehr

BerufsWege für Frauen e.v.

BerufsWege für Frauen e.v. BerufsWege für Frauen e.v. Herzlich Willkommen zum Workshop: Frauen gründen weiblich Christiane Ebrecht Ignition Die Gründermesse 26. Oktober 2013 Seit über 25 Jahren für Frauen aktiv 1 BerufsWege für

Mehr

Was ist Mentoring? Warum Mentoring für Frauen?

Was ist Mentoring? Warum Mentoring für Frauen? 1 Was ist Mentoring? Betreut, berät und unterstützt eine erfahrene Person (Mentorin) eine noch unerfahrene (Mentee), so wird dies Mentoring genannt. Mentoring basiert auf einer Zweierbeziehung, einem so

Mehr

Bernd Schmid/Nele Haasen. Einführung in das systemische Mentoring

Bernd Schmid/Nele Haasen. Einführung in das systemische Mentoring Bernd Schmid/Nele Haasen Einführung in das systemische Mentoring 2011 3 Mitglieder des wissenschaftlichen Beirats des Carl-Auer Verlags: Prof. Dr. Rolf Arnold (Kaiserslautern) Prof. Dr. Dirk Baecker (Friedrichshafen)

Mehr

MentUOS Mein Mentoring. Mein Netzwerk. Meine Mo glichkeiten.

MentUOS Mein Mentoring. Mein Netzwerk. Meine Mo glichkeiten. MentUOS Mein Mentoring. Mein Netzwerk. Meine Mo glichkeiten. Neben der Mentoring-Beziehung und dem Rahmenprogramm sind die zielgruppenspezifisch gestalteten Workshops ein wichtiger Bestandteil des Mentoring-Programms.

Mehr

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik

Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Unterstützung von wissenschaftlichen Karrieren von Frauen in Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik Chancengleicheit im akademischen Personalmanagement I Karolina Bielak I 05.12.2008 1

Mehr

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf"

Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf Erfolgsstrategien zur Rekrutierung und Bindung weiblicher High-Tech-Potenziale an der Schnittstelle Studium Beruf" auf dem Symposium Ingenieurkultur und Geschlechterrollen, 20. November, Kiel Dr. Carmen

Mehr

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen

Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Personalentwicklung von neu berufenen (Junior-) Professorinnen und Professoren in der Universität Bremen Gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft im Rahmen des Aktionsprogramms Akademisches

Mehr

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v.

Miteinander reden Sprache verbindet. Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. Miteinander reden Sprache verbindet Sprachpatinnenprojekt Haus der Familie Heilbronn e.v. 1 Die Idee Integration: Prozess der Verständigung über Werte, Konventionen und Umgangsformen Vermittlung und Begleitung

Mehr

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow

Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow Partners in Leadership Schweiz Kooperationsprojekt in mehrerlei Hinsicht Dr. Barbara Kohlstock, Silke Ramelow DGWF-Jahrestagung 2014, 24.-26.9.2014, Hamburg Agenda Schulleitende im Kanton Zürich Angebote

Mehr

Sales Mentoring Programm

Sales Mentoring Programm ÖPWZ Eine Kooperation von ÖPWZ, VERKAUFEN & Goldemund Consulting Sales Mentoring Programm Spezialprogramm für den Vertrieb Business Cross Mentoring Branchenübergreifend Zielgruppe Mentees: Mitarbeiter

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2012. Management. Beratun. Beratung. Führung. Führung Führung. Mediation. Strateg. Strategie

WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2012. Management. Beratun. Beratung. Führung. Führung Führung. Mediation. Strateg. Strategie Weiterbildungsprogramm 2016 WEITERBILDUNGSPROGRAMM 2012 ent Management Beratung Beratun tionkommunikationko g Führung Führung Führung iation Mediation M Strategie Strateg Förderung Förderung Weiterbildungsprogramm

Mehr

Regionales Cross Mentoring Projekt für das Programm Zukunft durch Aufstieg in der Region:

Regionales Cross Mentoring Projekt für das Programm Zukunft durch Aufstieg in der Region: Regionales Cross Mentoring Projekt für das Programm Zukunft durch Aufstieg in der Region: Trägereinrichtung: Anschrift: Ansprechperson: Email: Telefon: I. Mentoring Hintergrund 1. Warum erachten Sie Mentoring

Mehr

Werben um High Potentials Talente begeistern und binden.

Werben um High Potentials Talente begeistern und binden. Werben um High Potentials Talente begeistern und binden. Zahlen Schon jetzt sind mehr Arbeitnehmer über 50 als unter 30 Jahre alt. Ab 2020 stehen ca. 3,2 Millionen ältere etwa 7,6 Millionen jüngeren Arbeitskräften

Mehr

Das InCharge Mentorenprogramm

Das InCharge Mentorenprogramm Das InCharge Mentorenprogramm Fragen und Antworten 1. Wie werde ich Mentor? Zunächst nehmen Sie Kontakt mit uns auf und teilen uns einige persönliche Informationen mit. Hierzu verwenden Sie bitte das Online-Registrierungsformular.

Mehr

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft

YIN-Zertifikat. Academic Leadership Führung in der Wissenschaft YIN-Zertifikat Academic Leadership Führung in der Wissenschaft Stand 03.05.2011 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft www.kit.edu Diploma

Mehr

Promovieren und habilitieren Sie in bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Themen an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg!

Promovieren und habilitieren Sie in bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen Themen an der Pädagogischen Hochschule Heidelberg! 1. Kick-off-Veranstaltung der Graduate School am 15.10.2014 Promotion? Wissenschaftliche Karriere? Alternative zum Schuldienst! Promovieren und habilitieren Sie in bildungswissenschaftlichen und fachdidaktischen

Mehr

Employability - Umsetzung aus Sicht eines universitären Career Service

Employability - Umsetzung aus Sicht eines universitären Career Service Employability - Umsetzung aus Sicht eines universitären Career Service Bettina Satory, Referatsleiterin Career Service, TU Berlin Christine Herker, Projektleiterin LV PREPARE plus, TU Berlin Der Career

Mehr

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E

CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. Vor Drucken Ende L A O T S E CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2015 April 2016 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Cross-over-Mentoring für weibliche Führungskompetenz

Cross-over-Mentoring für weibliche Führungskompetenz K. BERATUNGS- UND PROJEKTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT MBH Erfurter-Straße. 28 D-99423 Weimar K. BERATUNGS- UND PROJEKTENTWICKLUNGSGESELLSCHAFT MBH ANNE-KRISTIN KOLLING Geschäftsführerin HRB Erfurt 13614 Erfurter-Straße

Mehr

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover

Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Entwicklung von der Kita zum Familienzentrum in Hannover Familienzentren Hannover Trägerübergreifende Zusammenarbeit Kitas werden zu Familienzentren weiterentwickelt Early Excellence Ansatz Beteiligung

Mehr

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister

Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister I Berufsbegleitende Weiterbildung Beratungskompetenz für IT-Dienstleister Statt seinen Kunden davon überzeugen zu wollen, dass man

Mehr

PERSPEKTIVE GENERATION PLUS

PERSPEKTIVE GENERATION PLUS PERSPEKTIVE GENERATION PLUS Netzwerk Mentoring Weiterbildung Arbeitsamt Kanton Schaffhausen BENEVOL Schaffhausen Fachstelle für Freiwilligenarbeit SBAW Schule für berufliche und allgemeine Weiterbildung

Mehr

Judith Rieger Diplom Sozialpädagogin (FH) Wissenschaftliche Mitarbeiterin promotionskolleg@khsb-berlin.de. Promotionsförderung an der KHSB

Judith Rieger Diplom Sozialpädagogin (FH) Wissenschaftliche Mitarbeiterin promotionskolleg@khsb-berlin.de. Promotionsförderung an der KHSB Judith Rieger Diplom Sozialpädagogin (FH) Wissenschaftliche Mitarbeiterin promotionskolleg@khsb-berlin.de Promotionsförderung an der KHSB Der Arbeitskreis Promotion mit FH-Abschluss AUFBAU Promotionsförderung

Mehr

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T,

N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, CAREER MENTORSHIP PROGRAMME N U R W E R S E I N Z I E L K E N N T, FINDET DEN WEG. L A O T S E Vor Drucken Ende MENTORSHIP UNIVERSITY Februar 2014 April 2015 Im Rahmen unserer Mentorship University helfen

Mehr

Erfahrungsaustausch und Rückblick Cross Mentoring 2004. Dr. Karl Straßer Mag. Kathrin Kühtreiber

Erfahrungsaustausch und Rückblick Cross Mentoring 2004. Dr. Karl Straßer Mag. Kathrin Kühtreiber Erfahrungsaustausch und Rückblick Cross Mentoring 2004 Dr. Karl Straßer Mag. Kathrin Kühtreiber Zitat Wenn du etwas haben willst, was du noch nie gehabt hast, muss du etwas tun, was du noch nie getan hast.

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Supervision und Coaching Praktische Hinweise für den Einsatz

Supervision und Coaching Praktische Hinweise für den Einsatz Supervision und Coaching Praktische Hinweise für den Einsatz Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Impressum Deutsche Gesellschaft für Supervision e.v. Lütticher Straße 1-3, 50674 Köln Telefon: 0221/92004-0

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen

Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Sei dabei und schau nicht nur zu! -Freiwillige an die Schulen Nur wer neugierig ist, kann lernen (Goethe) Projektkonzept für Schüler an Haupt- und Realschulen Ziel: Steigerung der Ausbildungsfähigkeit

Mehr

Konkrete Handlungsempfehlungen! Die Kompetenzwerkstatt MINT-Frauen

Konkrete Handlungsempfehlungen! Die Kompetenzwerkstatt MINT-Frauen Konkrete Handlungsempfehlungen! Die Kompetenzwerkstatt MINT-Frauen Mit praxisorientierten Instrumenten mehr Erfolg in Ansprache und Bindung von jungen MINT-Frauen für Ihr Unternehmen 20.05.2014 Abschlussveranstaltung

Mehr

NIKOLETTA ZAMBELIS. Auf der Suche nach meiner Außengrenze bin ich auf folgende erstaunliche Definition gestoßen:

NIKOLETTA ZAMBELIS. Auf der Suche nach meiner Außengrenze bin ich auf folgende erstaunliche Definition gestoßen: MENTORING ALS INSTRUMENT DER ORGANISATIONSENTWICKLUNG 1 Persönlicher Ansatz zur Organisationsentwicklung Definitionen für den Begriff Organisationsentwicklung finden sich in ausreichendem Maße. Abhängig

Mehr

QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken

QX-Studie [Abstract] Wie Frauen Netzwerken QX-Studie [Abstract] Wie Netzwerken Agenda 01 Hintergrund 02 Methodik 03 Stichprobenprofil 04 Ergebnisse (Auszug): I. Networking, II. Mentoring, III. Eventdesign 05 Ausblick Hintergrund - Herausforderung,

Mehr

Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP)

Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP) 1 Individueller Entwicklungsplan zur Promotion (Individual Development Plan, IDP) Präambel Die Promotion dient dem Nachweis der Befähigung zu vertiefter selbstständiger wissenschaftlicher Arbeit. Der Weg,

Mehr

Coaching. Idee und Anwendung. Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin

Coaching. Idee und Anwendung. Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin Coaching Idee und Anwendung Stefanie Kaske, Master Bildungswissenschaften an der TU Berlin Coaching Seminarbeitrag Input Was ist Coaching? In drei Ansätzen Arbeit in Kleingruppen Austausch im Plenum Auswertung

Mehr

Kurzer Rückblick des Mentoring-Projekts simone. Wintersemester 2008/2009 Sommersemester 2009

Kurzer Rückblick des Mentoring-Projekts simone. Wintersemester 2008/2009 Sommersemester 2009 Kurzer Rückblick des Mentoring-Projekts simone Wintersemester 2008/2009 Sommersemester 2009 Vorbereitungscoaching für Mentees 3. November 2008 Das Vorbereitungscoaching für Mentees ermöglichte den Studentinnen

Mehr

10 Jahre Cross Mentoring. Cross Mentoring in der Metropolregion Nürnberg

10 Jahre Cross Mentoring. Cross Mentoring in der Metropolregion Nürnberg 10 Jahre Cross Mentoring Cross Mentoring in der Metropolregion Nürnberg Programm September 2015 bis Juli 2016 Grußwort Neuere Studien belegen, dass die Metropolregion Nürnberg zusammen mit München DIE

Mehr

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule 30.06.2014 Studienservice Seite 2 Agenda 2 1 3 Begrüßung und Einführung 1. Studienerfolg für die APOLLON

Mehr

Förderung zwischen Führung und Betreuung:

Förderung zwischen Führung und Betreuung: Förderung zwischen Führung und Betreuung: Möglichkeiten zur Unterstützung der Laufbahn- und Kompetenzentwicklung im Kontext einer Universität Gliederung: Prof. Dr. Niclas Schaper Universität Paderborn

Mehr

WU Top League. Wir wollen die Besten!

WU Top League. Wir wollen die Besten! WU Top League Wir wollen die Besten! Was ist die WU Top League? Akademische Förderung und Forderung Motivation der Mitglieder zu exzellenten Studienleistungen bei schnellem Studienfortschritt Erweiterung

Mehr

Mit dem gemischten Doppel an die Spitze!

Mit dem gemischten Doppel an die Spitze! Mit dem gemischten Doppel an die Spitze! Das Mentoring-Projekt des DOSB in 2014/2015 Bewerbung als Mentee Bitte füllen Sie nachfolgenden Bewerbungsbogen vollständig aus. Sollten die bereitgestellten Textflächen

Mehr

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover

Erprobungsfassung. Multi-Media Berufsbildende Schulen. Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Erprobungsfassung Multi-Media Berufsbildende Schulen Regionales Bildungszentrum für die Medien- und IT-Berufsausbildung in der Region Hannover Leitfaden für Mitarbeitergespräche 1 1. Zielvorstellungen

Mehr

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum zweiten Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007

Herzlich Willkommen. Lösungsorientierte Gesprächsführung. zum zweiten Workshop. Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007 Herzlich Willkommen zum zweiten Workshop Lösungsorientierte Gesprächsführung Bildungshaus Schloß St. Martin 23.11.2007 Austausch zu zweit Reflektieren Sie zu zweit Ihre Erfahrungen mit lösungsorientierter

Mehr

Evangelische Kinder- Jugend- und Familienhilfe Wuppertal ggmbh

Evangelische Kinder- Jugend- und Familienhilfe Wuppertal ggmbh Evangelische Kinder- Jugend- und Familienhilfe Wuppertal ggmbh Spezialgruppe Lotus Wohngruppe für sexualisiert gewalttätige Jungen In Zusammenarbeit mit der Beratungsstelle Komm An / Wuppertal Vorstellung

Mehr

Herzlich Willkommen. twoinone Informationsveranstaltung. zur. Technische Universität München

Herzlich Willkommen. twoinone Informationsveranstaltung. zur. Technische Universität München Herzlich Willkommen zur twoinone Informationsveranstaltung Begrüßung g Ltd. Akad. Dir. Dr. Christian Kredler Sonderbeauftragter des Präsidenten der TUM für 2011 TUM twoinone Team Ltd. Akad. Dir. Nicola

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen?

Kathrin Mahler Walther DOSB Frankfurt, 23. November 2013. Wie gestalten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? Kathrin Maher Wather DOSB Frankfurt, 23. November 2013 Wie gestaten andere Organisationen Mentoring-Programme in ihren Strukturen? 2 Diversity in Leadership Kooperationspartner (Auswah) Wirtschaft Poitik

Mehr

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte

Freiwilligenarbeit 2.0. Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement. Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Fortbildung für Führungskräfte und Fachkräfte Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement Das Projekt Selbstverständliche Zukunft: Freiwilligenmanagement

Mehr

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten Gisela Klann-Delius Institut für Deutsche und Niederländische Philologie, Fachbereich Philosophie und Geisteswissenschaften Freie Universität Berlin Personalentwicklung für Managementaufgaben in Fakultäten

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr