Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2012/13. b w

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2012/13. b w l@sowigraz.at"

Transkript

1 Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2012/13 S tv Betriebswirt s c h a f t R esowi Bau t e i l GE b w l.sowigraz.at v.bwl b w

2 Inhaltsverzeichnis Deine StV Betriebswirtschaft 7 Erstsemestrigenturorien 8 Die ersten Schrit te 9 Vorerfassung und Inskription 9 Stundenplan 9 Wie viele LVen solltest du machen 9 Einteilung des Studienjahres 2012/ UNIGRAZonline 12 Die wichtigsten Funk tionen des UGo 13 Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen und Prüfungen über UGO 14 Allgemeine Informationen zur LV- Vergabe an der SOWI- Fakultät 14 Reihungsverfahren an der SOWI 15 Weitere Informationen und Hilfestellungen 16 Anrechnung und Studienplanumstieg im UGo 16 Bachelorstudium 20 Wie oft darf man eine Prüfung wiederholen? 20 Übergangsbestimmungen für Studierende in alten Studienplänen 21 Studieneingangs- und Orientierungsphase Steop 21 Aufbau und Gliederung des Studiums 24 Musterstudienverlauf 36 Masterstudium 42 Masterstudium BWL 42 Zulassung 42 Allgemeines zum Studium 43 Vorgriffe 43 Module 44 Masterarbeit 50 Studieren im Ausland 51 Tipps&Tricks 56 Begriffserklärungen 59 Lageplan 64 3

3 Impressum Vorwort Liebe Kollegin, lieber Kollege! Im Namen der Studienvertretung Betriebswirtschaft möchte ich dich herzlich an der Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz begrüßen! Impress um Studienleitfaden Betriebswirtschaft der österreichischen HochschülerInnenschaft an der Karl-Franzens-Universität Graz Herausgeberin, Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: Österreichische HochschülerInnenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Studienvertretung BWL Schubertstraße 6a, 8010 Graz Design & Layout: Florian Altendorfer Redaktion: Michael Harnisch (Masterstudium), Anja Möstl Disclaimer: Dieser Leitfaden wurde mit größter Sorgfalt und mehrfachen inhaltlichen Kontrollen erstellt.dennoch erhebt er keinen Anspruch auf Richtigkeit und Vollständigkeit. Offizielle und rechtsverbindliche Informationen können immer nur aus dem geltenden Curriculum sowie UGO bezogen werden. Mit dem Studium beginnt ein neuer, spannender und sehr schöner Lebensabschnitt. Doch typischerweise ist ein Studienbeginn auch mit Unsicherheiten, Zweifeln und viel schwer verständlicher Bürokratie verbunden. Um dir den Einstieg ins Studium zu erleichtern, haben wir diesen Studienleitfaden erstellt, der dir das Curriculum (Studienplan) in übersichtlicher Form näher bringt, nützliche Tipps beinhaltet und dir so die Semesterplanung erleichtern soll. An dieser Stelle möchte ich dir des Weiteren empfehlen, dich auch abseits des Studiums zu engagieren um wichtige Soft-Skills und Zusatzqualifikationen zu sammeln. Dazu eignen sich zum Beispiel die Mitarbeit in der Studienoder Fakultätsvertretung, der Universität oder dem Studium nahe stehenden Organisationen (Uni Management Club, Finance Club etc.) oder das Absolvieren spannender Praktika, um gleich etwas Zukunftsluft zu schnuppern. Solltest du Fragen oder Probleme haben, kannst du dich jederzeit an die Studienvertretung wenden. Wir sind für dich die zentrale Anlaufstelle für sämtliche Anfragen, die den Studienbetrieb betreffen. Du kannst uns unter oder in unseren Sprechstunden im Büro der Fakultätsvertretung (Resowi, Bauteil G / Erdgeschoss) erreichen. Viel Spaß und Erfolg auf deinem Weg an der Universität und im Studium wünscht dir Anja Möstl (Vorsitzende der StV BWL) 4 5

4 Vorwort Deine StV Betriebswirtschaft Liebe Studierende, die Auswahl des richtigen Studiums ist zweifellos eine große Herausforderung. Manche von Ihnen wissen wahrscheinlich schon seit Jahren, was genau sie studieren möchten, andere wiederum sind sich noch nicht ganz sicher, ob sie überhaupt studieren wollen bzw. für welches Fach sie sich entscheiden sollen. Für jede Studienrichtung gibt es eine Studienvertretung (StV), die sich aus engagierten Studierenden zusammensetzt. Die StV wird alle zwei Jahre im Rahmen der ÖH-Wahl (ÖH = Österreichische HochschülerInnenschaft) gewählt. Die letzten Wahlen fanden im Sommersemester 2011 statt die nächsten sind im Sommersemester Die StV Betriebswirtschaft besteht aus 5 gewählten Mitgliedern (Mandataren): Im Rahmen des Entscheidungsprozesses spielen im Regelfall viele Einflussfaktoren eine Rolle. Für viele ist es ob bewusst oder unbewusst entscheidend, welche Personen aus dem Verwandten-/Freundes-/ Bekanntenkreis ein bestimmtes Fach studiert haben oder studieren, manche haben ein bestimmtes Berufsbild im Kopf und möchten mit dem Studium die Basis dafür schaffen und einige haben vielleicht einmal über ein paar Ecken von jemandem gehört, dass ein bestimmtes Fach besonders interessant, spannend oder attraktiv sei. Peter Hösele Anja Möstl Christoph Kurre Der vorliegende Leitfaden ermöglicht Ihnen nun, einen fundierten Überblick über die verschiedenen Facetten des Studiums zu erhalten. Auch wenn Ihnen vielleicht der eine oder andere Lehrveranstaltungstitel (noch) nicht viel sagen wird und Ihnen vielleicht der eine oder andere Begriff (noch) fremd erscheinen wird, erhalten Sie dennoch einen guten Überblick, über das was Sie in den kommenden Jahren erwarten wird. Vor diesem Hintergrund können Sie sehr gut die Inhalte des Studiums Ihren Erwartungen und Vorstellungen gegenüberstellen, die Sie von einem Fach haben. Damit sollten Sie letztendlich zu einer möglichst ausgewogenen und vor allem zur richtigen Entscheidung kommen. Mit den besten Wünschen für Ihr Studium Johannes Frank Frank Schiefersteiner Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, Mitstudierende zu unterstützen und zu fördern. Wir sind alle selbst Studierende und ehrenamtlich tätig. Das bedeutet: unbezahlt! Informationen zu unserer Arbeit findet man unter: Univ.-Prof. Dr. Thomas Foscht Studiendekan 6 7 Bei Fragen kann man sich natürlich jederzeit an uns wenden! Unser Büro befindet sich vor den Kopierern im Bauteil GE beim Getränkeautomaten.

5 Deine StV Betriebswirtschaft Die ersten Schrit te Wie jedes Jahr werden wir Sprechstunden anbieten. Diese werden am Anfang des Semesters am Büro ausgehangen. Darüber hinaus kann man uns unter erreichen. Erstsemestrigentutorien Die ersten Schrit te Vorerfassung und Inskription Am Semesterbeginn werden von der StV BW und Wipäd Tutorien angeboten. Diese sind für Erstsemestrige gedacht und erleichtern diesen den Studieneinstieg. Man trifft sich einmal in der Woche um Fragen über Lehrveranstaltungen, Prüfungen, den Anmeldemodus, Soziales, etc. zu klären. Meist werden diese sachlichen Fragen durch ein gemütliches Zusammensein danach in einem der Grazer Lokale ergänzt. Im Rahmen dieser Tutorien bietet sich außerdem die beste Möglichkeit, andere Studienanfänger bzw. StudienkollegInnen kennenzulernen, was einem im Laufe des Studiums sicher von Nutzen ist. Alle die sich erstmals an der Universität Graz inskribieren, müssen sich im Internet voranmelden. Die Voranmeldung im Internet ersetzt die Inskription in der Studien- und Prüfungsabteilung jedoch nicht. Wenn man sich nicht oder zu spät anmeldet, ist eine Zulassung für das Wintersemester nicht möglich! Nähere Informationen und auch den Link zur Voranmeldung findet man unter: Die Teilnahme ist freiwillig und selbstverständlich kostenlos! Stundenpl an Deine StV Be triebswir tschaft ONLINE forum.sowigraz.at Als StudentIn ist man selbst für die Zeiteinteilung und Zusammensetzung des Studiums verantwortlich. Dabei sollte man beachten, dass viele LVen aufbauend sind und verpflichtende Voraussetzungen haben. Wie viele LVen solltest du machen Auf diese Frage gibt es keine allgemeingültige Antwort. Man sollte, wenn man in Mindestzeit studieren möchte, 30 ECTS Punkte pro Semester machen, dass sind ca. 15 Semesterstunden. 8 9

6 Einteilung des Studienjahres 2012/2013 Erstsemestrigenberatung Wintersemester 2012/2013 Beginn des Wintersemesters 01. Oktober 2012 Ende der Lehrveranstaltungen 01. Februar 2013 Ende des Wintersemesters 28. Februar 2013 Sommersemester 2013 Beginn des Sommersemesters 01. März 2013 Beginn der Lehrveranstaltungen 04. März 2013 Ende der Lehrveranstaltungen 05. Juli 2013 Ende des Sommersemesters 30. September 2013 Zulassungsfristen Allgemeine Zulassungsfristen 7. Jänner bis 5. Februar 2013 Nachfrist bis 30. April 2013 Lehrveranstaltungsfreie Zeiten Sonntage und gesetzlichen Feiertage Allerseelen 02. November 2012 Weihnachtsferien 20. Dezember 2012 bis 06. Jänner 2013 Semesterferien 02. bis 28. Februar 2013 Osterferien 25. März bis 14. April 2013 Dienstag nach Pfingsten 21. Mai 2013 Rektorstag 10. Mai 2013 Sommerferien 06. Juli bis 30. September

7 UNIGRAZonline UNIGRAZonline UNIGRAZonline UNIGRAZonline (UGO) ist ein Informationsmanagementsystem an der Karl- Franzens- Universität Graz mit dem die Lehr- und Prüfungsverwaltung abgewickelt wird. Jeder Studierende erhält bei seiner Inskription (Zulassung zum Studium) seinen persönlichen Zugang zu diesem System. Der Zugang erfolgt über folgende URL (ACHTUNG: POP-UP-Blocker deaktivieren!): Die wichtigsten Funktionen von UGO sind: Anmeldung zu Lehrveranstaltungen (LVen) und Prüfungen Integrierter Webmailaccount nach dem Schema edu.uni-graz.at Verwaltung und Abfrage von Lehrveranstaltungen und Prüfungsdaten Bearbeitung der persönlichen Daten und Einstellungen in Echtzeit Informationen wie Ort, Zeit, Inhalt, Ziel, Methode und Vortragende/r zu allen Lehrveranstaltungen und integrierte Suchfunktion nach mehreren Kriterien wie Studienplan, Person, Institut oder Raum Kalenderfunktion (automatischer Eintrag aller LV- und Prüfungstermine, zu denen man angemeldet ist) Anerkennung von Prüfungen und Zeugnisnachtrag direkt im System Als Identifikation dienen dabei der Benutzername sowie ein selbst zu erstellendes Passwort. Der erstmalige Login erfolgt mittels des PINs, welcher nach der Einzahlung des Studienbeitrages in der Studien- und Prüfungsabteilung erhältlich ist. Danach muss man sein eigenes Passwort erstellen: rechts oben auf das Schlüsselsymbol klicken, im unteren Drittel auf Geben Sie hier ihren PIN-Code ein klicken, PIN, Matrikelnummer und Geburtsdatum eingeben und bestätigen. Ausdruck von Zeugnissen (Achtung nur Testausdruck), Studienbestätigungen und des Formulars für die verbilligten Verkehrsverbundkarten Einsehen von Prüfungsergebnissen Nach erfolgreichem Login ist die Visitenkarte, über welche die Funktionen aufzurufen sind, mit einem Klick auf den Namen (rechts oben) zu öffnen

8 UNIGRAZonline UNIGRAZonline Anmeldung zu den Lehrveranstaltungen und Prüfungen über UGO Die Anmeldung erfolgt über die Visitenkarte. Im Hauptfenster einfach auf den Button LV- Anmeldung klicken. Die gewünschte LV kann nun über die Suchfunktion ausgewählt werden. Wenn man die richtige LV gewählt hat, öffnet sich ein weiteres Fenster in dem die Lehrveranstaltung genauer beschrieben wird und in dem man sich unter dem Punkt Teilnahmekriterien & Anmeldung, anmelden bzw. abmelden kann. Allgemeine Informationen zur LV-Vergabe an der SOWI- anmelden. Es werden pro Semster drei Prüfungstermine angeboten für die man sich anmelden kann. Die Anmeldung zu den SBWLs erfolgt über die Anmeldung zur entsprechenden Dummy-LV. Das heißt, man meldet sich zuerst für die passende Dummy-LV (z.b. SBWL Marketing) an und erst, wenn man in dieser Dummy-LV einen Fixplatz zugeteilt bekommen hat, kann man sich zu den richtigen Lehrveranstaltungen anmelden. Wichtig ist für die Dummy- LVen Prioritäten zu vergeben von 1(höchste) bis 4 (niedrigste). Während der Anmeldephase ist nur eine Anmeldung auf eine Warteliste möglich. Fixplätze werden erst in der Vergabewoche, nach einem speziellen Reihungsverfahren zugeteilt. Der Zeitpunkt der Anmeldung ist nicht ausschlaggebend. Am Ende der Zuteilungswoche finden die Härtefalltage statt, bei denen Studierende,die im Zuge der Zuteilungswoche keinen Fixplatz erhalten haben, eventuell noch einen Fixplatz erhalten können. Zum Abschluss der Zuteilung gibt es die Restplatzbörse, hier werden alle noch nicht vergebenen LV- Plätze besetzt. Die Restplatzvergabe erfolgt über UGO nach dem Prinzip first come first serve. Natürlich muss man auch hier alle Voraussetzungen erfüllen. Reihungsverfahren an der SOWI Fakultät Bevor das Semester beginnt (WS beginnt am 1. Oktober, SS beginnt am 1. März) gibt es eine ca. 10- Tägige Anmeldephase für alle LVen an der SOWI Fakultät. Die genauen Termine für die Anmeldephase findet man auf der ersten Seite im UGO, nachdem man sich registriert hat. In diesem Zeitraum muss man sich für alle Lehrveranstaltungen mit immanentem Prüfungscharakter (VU, KS, PS, SE,etc.) anmelden. Die Anmeldung zu LVen ohne immanenten Prüfungscharakter (VO, RE, etc.) ist bis zum Ende der Nachfrist möglich (ca. Mitte erstes Uni Monat). Bei den LVen ohne immanenten Prüfungscharakter muss man sich zusätzlich zur Prüfung Es gibt drei verschiedene Reihungsverfahren an der SOWI. In der ersten Phase werden 80% der verfügbaren Plätze an Studierende auf der Warteliste vergeben. Dies geschieht nach dem Reihungsverfahren SOWI 1 bzw. für SBWLs nach SOWI 3. Das Hauptkriterium von SOWI 1 sind unter anderem die ECTS- Anrechnungspunkte. Je mehr ECTS man hat desto weiter vorne wird man gereiht. Als letzter Schritt werden noch Plätze nach SOWI 2 vergeben. Ziel der SOWI 2 Reihung ist die Vergabe von zumindest acht Semesterstunden an jeden Studierenden. Es besteht allerdings kein Anspruch auf die Zuteilung von acht Stunden. SOWI 3 kommt, wie oben erwähnt, bei der Zuteilung von SBWLs zur Anwendung und hängt von den vergebenen Prioritäten ab.

9 UNIGRAZonline UNIGRAZonline Weitere Informationen und Hilfestellungen Danach geht man auf den Button rechts oben Neue Anerkennung Das System UNIGRAZonline ist weitgehend selbsterklärend. Zusätzlich gibt es rechts oben einen Hilfe -Button mit dem Hilfestellungen zum jeweils aktuellen Fenster aufgerufen werden können. Weiters gibt es eine allgemeine Informationsseite zu UNIGRAZonline, abrufbar unter Daraufhin öffnet sich folgendes Fenster: Anrechnung und Studienpl anumstieg im UGO Möchte man eine absolvierte Lehrveranstaltung z.b. von einer anderen Studienrichtung für das BWL Studium anrechnen lassen, muss man einen Antrag über UGO stellen. Nachfolgend wird anhand eines kurzen Beispiels der Vorgang erklärt. Anrechnungsvorgang: Steige mit deinem Account ins UGO ein und klicke auf deiner Visitenkarte auf Anerkennung/Zeugnisnachtrag Man sollte als Anerkennungstyp Allgemeine Anerkennung auswählen, weiters sollte man das Feld Datum und Studium ausfüllen. Daraufhin öffnet sich folgender Link: 16 17

10 UNIGRAZonline UNIGRAZonline Hier musst du auf 0/0/0 und danach auf Neue Position klicken. Klicke auf anzuerkennende Veranstaltungen(en) hinzufügen. Man kann immer nur eine LV bearbeiten, für jede weitere muss man den Schritt wiederholen. Klicke dann auf wird/werden anerkannt für Uni Graz- Veranstaltung(en) hinzufügen und wähle die jeweilige LV aus. Zum Abschluss musst du noch auf alle Positionen bestätigen klicken und man sieht, dass nun nicht mehr 0/0/0 sondern 1/1/0 bei dem Anrechnungsformular steht. Anschließend muss man dem Dekanat bekannt geben, dass die Anrechnung im UGO abgeschlossen ist - am besten gleich per . Dadurch wird der Antrag erst bearbeitet. Sobald die Anerkennung abgeschlossen ist, wird der Studierende verständigt und muss den Antrag am Dekanat unterschreiben. Daraufhin muss man die gewünschte LV auswählen. Es ergibt sich folgendes Fenster: Weitere Infos gibt es unter: UGO Leitfaden der Universität Graz (http://static.uni-graz.at/fileadmin/sowi/versch._informationen/folder_ UGO_August_2011.pdf) 18 19

11 Bachelorstudium Bachelorstudium Bachelorstudium Betriebswirtschaft Das Bachelorstudium hat den Zweck, die nötigen Grundlagen und das wissenschaftliche, aber auch praxisorientierte Wissen zu vermitteln, um in der Wirtschaft eine Arbeitsstelle als Betriebswirt zu finden. Alle Prüfungsfächer werden im Scheinsystem absolviert. Das bedeutet, dass du über jede VO/VU oder PS, die in diesem Fachgebiet verlangt wird, eine Lehrveranstaltungsprüfung ablegen musst. Beim Bachelor BWL ist zu beachten, dass es einige Voraussetzungen gibt, die erfüllt sein müssen, um weitere Lehrveranstaltungen besuchen zu können. Insgesamt gibt es 180 ECTS- Punkte zu absolvieren. Hier findest du den offiziellen Studienplan, nach welchem du studieren musst: Übergangsbestimmungen für Studierende in alten Studienpl änen Wenn man im Bachelor- Studium nach der Fassung W05 studiert, ist man berechtig dieses Studium bis zum Sommersemester 2013 abzuschließen. Danach wird man auf das jeweils gültige Curriculum umgestellt. Studiert man nach dem Curriculum W09 kann man noch bis Ende Sommersemester 2015 in diesem fertig studieren. Man kann sich aber jederzeit auf das Curriculum W11 umstellen lassen. Original Curriculum: (http://static.uni-graz.at/fileadmin/sowi/bachelor/bw_ Bachelor_11W.pdf) Studieneingangs- und Orientierungsphase STEOP Wie oft darf man eine Prüfung wiederholen? Man darf eine Prüfung dreimal wiederholen (das ergibt 4 Antritte). Außer die betreffende LV ist in der Studieneingangsphase (STEOP), dann hat man nur 3 Antritte, das heißt man kann die Prüfung zweimal wiederholen. Ab der zweiten Wiederholung einer Prüfung ist diese, auf Antrag des Studierenden, kommissionell abzuhalten (d.h. Überprüfung durch mindestens einen weiteren Prüfer). Sollte auch die dritte Wiederholung negativ sein, so ist man für die jeweilige Studienrichtung und alle weiteren Studienrichtungen, die diese Lehrveranstaltung enthalten, an der betreffenden Universität gesperrt. Für eine kommissionelle Prüfung kann man sich nicht über UGO anmelden, sondern muss hierfür ein Formular am Dekanat abgeben. Die Studieneingangs- und Orientierungsphase beinhaltet einen Überblick über die wesentlichen Inhalte des Studiums und dessen weiteren Verlauf. Sie soll als Entscheidungshilfe für die Beurteilung der Studienwahl dienen. Achtung: Für STEOP-LVen hast du nur 3 Prüfungsantritte! Der dritte Antritt ist bereits kommissionell! Die STEOP-Regelungen besagen, dass Studierende erst dann uneingeschränkt weiterstudieren können und dürfen, wenn sie diese STEOP- Lehrveranstaltungen vollständig absolviert haben. Solange du nicht für alle STEOP-Lehrveranstaltungen positive Beurteilungen (im UNIGRAZonline) hast, dürfen andere Nicht STEOP Pflichtlehrveranstaltungen nur im Ausmaß von 23 ECTS vorgezogen bzw. gemacht werden (= vorziehbares Kontingent)

12 Bachelorstudium Bachelorstudium Die Umsetzung dieser Regelungen im UNIGRAZonline ist recht kompliziert, aber für dich im ersten Semester äußerst wichtig, damit du später nicht das Problem hast, bereits ab dem zweiten Semester nicht mehr alle LVen machen zu dürfen. Auch für sogenannte Wahlpflichtfächer bzw. gebundene Wahlfächer gelten diese Regelungen, da UNIGRAZonline in diesem Fall keinen Unterschied zu Nicht-STEOP LVen macht. Anmeldungen zu Vorlesungen haben dagegen keine Auswirkungen. Ist das vorziehbare Kontingent ausgeschöpft, die STEOP aber noch nicht vollständig absolviert, so verhindert das System, dass du weitere Prüfungen machen kannst oder dass du dich zu z. B. Übungen anmelden kannst. UNIGRAZonline hat Gott sei Dank eine Funktion, wo du sehen kannst, wie viele ECTS du noch vorziehen darfst: Auf der Visitenkarte/Arbeitsplatz -> Studierendenkartei Der grüne Haken besagt nur, dass für dein Studium die STEOP gilt. Ein Klick darauf liefert dir die Liste mit den ECTS-Abrechnungen, also insbesondere, wie viel du noch vorziehen darfst. Diese ECTS-Beschränkung wird erst aufgehoben, wenn alle STEOP-LVen positiv absolviert wurden. Da es in dieser Phase nur noch zwei Wiederholungen pro Prüfung geben wird, hat die Studienvertretung angeregt, das Angebot an Tutorien für die Prüfungen der STEOP auszubauen. Die StV empfiehlt daher, die Tutorien äußerst ernst zu nehmen und diese auch zu besuchen, um das erfolgreiche Absolvieren der Prüfungen zu begünstigen. Die aktuellen Termine der Tutorien sind in UniGrazOnline zu finden. Die STEOP beinhalte t: Orientierungslehrveranstaltung für BWL (OL) Aus Modul A Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (VO) Aus Modul C Wirtschaftsmathematik (VO) Aus Modul C Wirtschaftsmathematik (UE) Aus Modul C Rechnungswesen (VO) Aus Modul C Rechnungswesen (UE) 1 SSt 1 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS Bitte beachte unbedingt die auf Seite 21 beschriebene ECTS-Beschränkung im Zusammenhang mit der STEOP und versuche daher diese Lehrveranstaltungen möglichst schnell positiv abzuschließen

13 Bachelorstudium Bachelorstudium Au f bau u n d Gl i e d e ru n g d e s St u d i u m s Grundstudium Das Grundstudium weist einen Umfang von 60 ECTS- Anrechnungspunkten auf und umfasst die Module A, B und C. Modul A: SOWI Basismodul 11 SSt 16 ECTS Im Rahmen des Moduls A sollen die Studierenden einen allgemeinen Überblick über die Bereiche BWL, Soziologie und VWL erhalten, sowie Kenntnisse in der Statistik vermittelt werden. Einführung in die BWL (VO) Einführung in die Soziologie (VO) Einführung in die VWL (VO) Statistik (VO) Statistik (UE) 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS Modul B: Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre 15 SSt 30 ECTS Dieses Modul soll den Studierenden Basiswissen in den Anwendungsbereichen der Betriebswirtschaftslehre vemitteln. Grundlagen des Accounting (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen des Finance (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen des Marketing (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen der Produktion und Logistik (VO) 3 SSt 6 ECTS Grundlagen des Managements (VO) 3 SSt 6 ECTS Modul C: Vorbereitende Module 1 10 SSt 13 ECTS Als wesentliche Bestandteile des Studiums wird hier besonders auf die Bereiche Rechnungswesen und Wirtschaftsmathematik eingegangen. Wirtschaftsmathematik (VO) Wirtschaftsmathematik (UE) Rechnungswesen (VO) Rechnungswesen (UE) Für die VO Prüfung Wirtschaftsmathematik haben wir einen eigenen Leitfaden herausgegeben, abrufbar unter dem Link unten oder gedruckt abholbar im FV SOWI Büro. Vertiefungsstudium 3 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 3 SSt 3 ECTS Leitfaden Wirtschaftsmathematik der Stv BWL (http:///spaw/uploads/sowi/files/leitfaden_ wirtschaftsmathematik.pdf) Das Vertiefungsstudium umfasst die Module D bis K sowie die Bachelorarbeit und die freien Wahlfächer. Anzahl der ECTS-Anrechnungspunkte: 120. Modul D: Vorbereitende Module 2 6 SSt 9 ECTS Wirtschaftsinformatik, wissenschaftliches Arbeiten sowie empirische Forschung stehen im Mittelpunkt dieses Moduls

14 Bachelorstudium Bachelorstudium Grundlagen der Wirtschaftsinformatik (VO) Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, der Moderation und Präsentation (KS) * Grundlagen der empirischen Wirtschafts und Sozialforschung (VO) 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS 2 SSt 3 ECTS * Voraussetzung: alle Lehrveranstaltungen aus dem Modul B Produktion und Logistik (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen der Produktion und Logistik Management (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Managements Modul E: Betriebswirtschaftslehre Vertiefung 10SSt 20 ECTS Auf Basis der erworbenen Kenntnisse aus Modul B wird hier vertiefendes Wissen in den einzelnen Bereichen vermittelt. Accounting (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Accounting Modul F: Betriebswirtschaftslehre -Praxisdialog 6SSt 8 ECTS Anwendungsbereiche der BWL sollen anhand von Praxisbeispielen näher erläutert werden. Hier stehen Themen wie die Erstellung eines Businessplans oder die Unternehmensgründung im Vordergrund. Voraussetzung für das gesamte Modul F sind alle Lehrveranstaltungen aus den Modulen A, B und C Finance (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Finance + VO & UE Statistik Angewandte BWL (VU) Unternehmensgründung und Business Plan (VU) Unternehmensplanspiel (KS) 2SSt 3 ECTS 2SSt 3 ECTS 2SSt 2 ECTS Marketing (VU) 2SSt 4ECTS Voraussetzung: STEOP + VO Grundlagen des Marketing + VO & UE Statistik 26 27

15 Bachelorstudium Bachelorstudium Modul G - Spezielle Betriebswirtschaftslehre 8 SSt 16 ECTS In diesem Modul kann man sich erstmals spezialisieren und einen Teilbereich der BWL wählen, der einen besonders interessiert. Um die sogenannten SBWL oder spezielle Betriebswirtschaftslehre positiv absolvieren zu können, muss man alle vier Lehrveranstaltungen positiv abschließen. Jede spezielle Betriebswirtschaft besteht dabei aus vier Vorlesungen mit Übungen bzw. Kursen (je nach angebotener Lehrveranstaltung). Eine genaue Auflistung der Lehrveranstaltungsinhalte sowie der Lehrveranstaltungen der einzelnen S-BWLs bietet der S-BWL-Leitfaden. Bitte beachte: Die Anmeldung zu den SBWLs erfolgt über die Anmeldung zu übergelagerten Dummy-LVs. Nähere Infos dazu findest du auf Seite 15. S-BWL Leitfaden (http:///spaw/uploads/sowi/files/s-bwl.pdf) Modul G.1.2 Externe Unternehmensrechnung und Steuerlehre 8 SSt 16 ECTS Externe Unternehmensrechnung 1 (VU) Externe Unternehmensrechnung 2 (VU) Steuerplanung und Steuerwirkungslehre (VU) Sozialversicherung und Ertragssteuern (VU) SBWL Finance Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Finance Modul G.2.1 Banken und Finanzierung 8 SSt 16 ECTS SBWL Accounting Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Accounting Modul G.1.1 Interne Unternehmensrechnung 8 SSt 16 ECTS Grundlagen des Controlling (VU) Budgetierung (VU) Strategisches Controlling (VU) Praxis des Controlling (KS) Corporate Finance (VU) Corporate Finance (KS) Banking and Financial Management (VU) Banking and Financial Management (KS) Modul G.2.2 Finanzwirtschaft 8 SSt 16 ECTS Investitionsplanung (VU) Investitionsplanung (KS) Internationale Finanzmärkte (VU) Internationale Finanzmärkte (KS) 28 29

16 Bachelorstudium Bachelorstudium SBWL Marketing SBWL Management Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Marketing Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Management Modul G.3.1 Marketing 8 SSt 16 ECTS Modul G.5.1 Informationswissenschaft 8 SSt 16 ECTS Marketing Research (VU) Marketing Research (KS) Buyer Behavior (VU) Buyer Behavior (KS) Informationsvermittlung (VU) Wissens-Management (VU) Informationssystem-Management (KS) Ausgewählte Themen der Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik (KS) SBWL Produktion und Logistik Modul G.5.2 Internationales Management 8 SSt 16 ECTS Voraussetzung: Grundstudium (Module A, B, C) und VU Produktion und Logistik Modul G.4.1 Management Science 8 SSt 16 ECTS Verfahren des Operations Research (VU) Spieltheorie (VU) Qualitätsmanagement (VU) Modelle des Operations Research (VU) Globalization and Strategies of Internationalization (VU) Globalization and Strategies of Internationalization (KS) Cross Cultural Management (VU) Cross Cultural Management (KS) 30 31

17 Bachelorstudium Bachelorstudium Modul G.5.3 Organisation 8 SSt 16 ECTS Modul G.5.6 Wirtschaftsinformatik 8 SSt 16 ECTS Organisatorische Gestaltung 1 (VU) Organisatorische Gestaltung 2 (KS) Interorganisationale Geschäftsmodelle 1 (VU) Interorganisationale Geschäftsmodelle 2 (KS) Methoden der Wirtschaftsinformatik 1 (VU) Methoden der Wirtschaftsinformatik 2 (VU) Anwendungssysteme und vertiefende Gebiete der Wirtschaftsinformatik I (KS) Anwendungssysteme und vertiefende Gebiete der Wirtschaftsinformatik II (KS) Modul G.5.4 Personal 8 SSt 16 ECTS Theoretische Grundlagen des Personalmanagements (VU) Funktionen und Instrumente des Personalmanagements (VU) Personalforschung (KS) Praxis des Personalmanagements (KS) Modul H: Volkswirtschaftslehre 10 SSt 20 ECTS Auf Basis der erworbenen Kenntnisse aus Modul A wird hier auf weiterführende Bereiche der Volkswirtschaft eingegangen. Makroökonomik (VU) Mikroökonomik (VU) 4 SSt 8 ECTS Modul G.5.5 Unternehmensführung und Entrepreneurship 8 SSt 16 ECTS Unternehmensführung und strategisches Management (VU) Unternehmensführung und strategisches Management (KS) Entrepreneurship und Führung (VU) Entrepreneurship und Führung (KS) Internationale Ökonomik (VU) Voraussetzung: Makroökonomik, VU Finanzwissenschaft (VU) Voraussetzung: Mikroökonomik, VU 32 33

18 Bachelorstudium Bachelorstudium Modul I: Wirtschaftssprache 4 SSt 8 ECTS Hier ist eine Sprache deiner Wahl zu wählen. Allerdings musst du beide Kurse, die du im Rahmen dieses Moduls belegen wirst, in einer Sprache absolvieren. Beachte auch das für dieses Modul notwendige Level (mind. B1)! Modul K: Ergänzungsfächer 4 SSt 8 ECTS Aus diesem Modul darfst du dir Fächer im Ausmaß von 8 ECTS- Anrechnungspunkten aussuchen. Wählst du im Rahmen dieses Moduls 2 Sprachlehrveranstaltungen, so müssen diese in der gleichen Sprache absolviert werden. Studierende, die den Master Wirtschaftspädagogik machen wollen, wird der Besuch der LVen Wirtschaftspädagogik empfohlen. Wirtschaftssprache 1 (VU) Wirtschaftssprache 2 (VU) Voraussetzung für das gesamte Modul I sind alle Lehrveranstaltungen aus dem Modul B Modul J: Recht 8 SSt 16 ECTS Rechtsgrundlagen aus den der Betriebswirtschaftslehre nahe stehenden Bereichen sollen hier den Studierenden vermittelt werden und notwendiges Basiswissen darstellen. Rechtsgrundlagen und Vertragsrecht (VO) Finanzrecht (VO) Arbeits- und Sozialrecht (VO) Unternehmensrecht (VO) Informationswissenschaft (VU) Methoden und Techniken der individuellen Informationsverarbeitung (KS) Aktuelle Themen des Managements (VU/KS) Teamtraining und Konfliktmanagement (KS) Unternehmensgeschichte (VU) Weitere Wirtschaftssprache 1 (VU) Weitere Wirtschaftssprache 2 (VU) Wirtschafts- und Sozialgeschichte (VU) Wirtschaftspädagogik (VU) Wirtschaftspädagogik (KS) Softwaregestützte Statistikauswertung (KS) Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung (KS) Bachelorarbeit 6 ECTS Die Bachelorarbeit umfasst 6 ECTS-Anrechnungspunkte und soll ca. 30 Seiten umfassen. Du kannst diese Arbeit im Rahmen der Kurse des Moduls G, Spezielle Betriebswirtschaftslehre, schreiben. Solltest du deine Bachelorarbeit in einem anderen Modul (mit wirtschaftswissenschaftlichem Bezug!) schreiben wollen, musst du dir das vom Studiendekan genehmigen lassen.

19 Bachelorstudium Musterstudienverlauf Freie Wahlfächer 9 ECTS Freie Wahlfächer sind im Umfang von 9 ECTS zu absolvieren. Für die Berechnung wird die ECTS- Zahl genommen, die der Studienplan vorsieht. Diese darfst du selbst, je nach deinen Interessen, wählen und an jeder in- und ausländischen Universität absolvieren. Es ist außerdem möglich Berufspraktika im Ausmaß von 8 Wochen (12 ECTS) als Freie Wahlfächer anrechnen zulassen. Die Beantragung der Genehmigung der Absolvierung einer Praxis ist am Dekanat vor Praktikunsantritt abzugeben. Musterstudienverlauf Dieser Musterstudienverlauf soll dir als Orientierung für die Planung deines Studiums dienen, ist aber keinesfalls verpflichtend. Sem. Name der Lehrveranstaltung Typ ECTS 1 Orientierungslehrveranstaltung für BWL OL 1 1 Einführung in die Betriebswirtschaftslehre VO 3 1 Einführung in die Soziologie VO 3 1 Grundlagen des Marketing VO 6 1 Grundlagen des Managements VO 6 1 Wirtschaftsmathematik VO 4 1 Wirtschaftsmathematik UE 3 1 Rechnungswesen VO 3 1 Rechnungswesen UE 3 2 Einführung in die Volkswirtschaftslehre VO 3 2 Grundlagen des Accounting VO 6 2 Grundlagen des Finance VO 6 Sem. Name der Lehrveranstaltung Typ ECTS 2 Grundlagen der Produktion und Logistik VO 6 2 Statistik VO 4 2 Statistik UE 3 3 Grundlagen der Wirtschaftsinformatik VO 3 3 Accounting VU 4 3 Finance VU 4 3 Marketing VU 4 3 Mikroökonomik VU 8 3 Makroökonomik VU 4 3 Rechtsgrundlagen und Vertragsrecht VO 4 4 Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, der KS 3 Moderation und Präsentation 4 Produktion und Logistik VU 4 4 Management VU 4 4 Spezielle Betriebswirtschaftslehre, Liste der 8 wählbaren Fächer siehe oben 4 Internationale Ökonomik VU 4 4 Finanzwissenschaft VU 4 4 Wirtschaftssprache 1 VU 4 5 Grundlagen empirischer Wirtschafts- und VO 3 Sozialforschung 5 Angewandte Betriebswirtschaftslehre VU 3 5 Praktische Unternehmensplanung KS 2 5 Spezielle Betriebswirtschaftslehre, Liste der 8 wählbaren Fächer siehe oben 5 Wirtschaftssprache 2 VU 4 5 Finanzrecht VO 4 5, 6 Informationswissenschaft VU

20 Musterstudienverlauf SAP Zertifik ate Sem. Name der Lehrveranstaltung Typ ECTS 5, 6 Methoden und Techniken der individuellen KS 4 Informationsverarbeitung 5, 6 Aktuelle Themen des Managements VU/ 4 KS 5, 6 Teamtraining und Konfliktmanagement KS 4 5, 6 Unternehmensgeschichte VU 4 5, 6 Weitere Wirtschaftssprache 1 VU 4 5, 6 Weitere Wirtschaftssprache 2 VU 4 5, 6 Wirtschafts- und Sozialgeschichte VU 4 5, 6 Wirtschaftspädagogik 1 KS 4 5, 6 Wirtschaftspädagogik 2 KS 4 5, 6 Softwaregestützte Statistikauswertung KS 4 5, 6 Empirische Wirtschafts- und Sozialforschung KS 4 6 Business Plan und Entrepreneurship VU 3 6 Arbeits- und Sozialrecht VO 4 6 Unternehmensrecht VO 4 6 Bachelorarbeit 6 SAP Zertifik ate Möglichkeit für Zusatzqualifikationen am Institut für Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik weiter ausgebaut Zusatzqualifikationen erhöhen Jobchancen und Einstiegsgehälter. Besonders nachgefragt sind Ausbildungen im Bereich von Unternehmenssoftware - ERP- Systemen - wie SAP, dem Weltmarktführer. Ab dem WS 2012/2013 ist das Institut Mitglied der weltweiten SAP University Alliance. Dies ermöglicht die Vergaben von Zertifikaten, die am Arbeitsmarkt stark nachgefragt werden. Neu ist auch, dass bereits im Anschluss an die Absolvierung der Speziellen BWL Informationswissenschaft und Wirtschaftsinformatik im Bachelorstudium das Zertifikat der SAP University Alliance erworben werden kann Ihr Weg zu den SAP Zer fikaten Ins tut für Informa onswissenscha & Wirtscha sinforma k (INWI) Externes Beraterzer fikat TERP 10 Anwenderzer fikat INWI / SAP UA Zer fikat der SAP University Alliance Externe kostenpflich ge Zer fizierungsmöglich- keiten für Interessierte Nach Absolvierung beider LVs wird in Koopera on zwischen INWI und der SAP University Alliance ein Praxiszer fikat ausgestellt. PRAXIS Nach Absolvierung der LV Informa onswissenscha & Wirtscha sinforma k 1 sowie einer weiteren LV aus der SBWL G5.1 kann zur Online- Prüfung angetreten werden. THEORIE Von der Wirtscha stark nachgefragte Zusatzqualifika on B 1.1 Angewandte Wirtscha s- informa k 1 LV Ausgewählte Themen der INWI (Ausgewählte Themen der INWI 1) Einführung in SAP Wahlfach Modul B.1 Angewandte WI LV Informa onssystem- Management (Ausgewählte Themen der INWI 2) B 1.2 Angewandte Wirtscha s- informa k 2 LV Informa onsvermi lung (Informa onswissenscha ) Spezielle BWL G 5.1 INWI STUDIENBEGINN Ver efung in SAP LV Wissensmanagement (Wirtscha sinforma k) BACHELOR MASTER

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit

Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Neue Curricula an der SOWI Anforderungen an die AbsolventInnen der BHS Studierfähigkeit Michaela Stock/Peter Slepcevic-Zach Institut für Wirtschaftspädagogik Karl-Franzens-Universität Graz Graz, 19.11.2009

Mehr

Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2013/14. b w l@sowigraz.at

Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2013/14. b w l@sowigraz.at Studienleitfaden Bachelor- und Masterstudium Betriebswirtschaft 2013/14 S tv Betriebswirt s c h a f t R esowi Bau t e i l GE b w l.sowigraz.at www.facebook.com/st v.bwl b w l@sowigraz.at Inhaltsverzeichnis

Mehr

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline

ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline ANERKENNUNGEN in UniGrazOnline Leitfaden für Studierende der Geisteswissenschaftlichen Fakultät zur Online-Applikation Anerkennung in UniGrazOnline Was ist zu erfassen? Lehrveranstaltungen, die an einer

Mehr

Finance and Accounting

Finance and Accounting K 066/979 Curriculum für das Masterstudium Finance and Accounting 3_MS_Finance and Accounting_Curriculum Seite 1 von 7 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

FAQ s Infoveranstaltung

FAQ s Infoveranstaltung FAQ s Infoveranstaltung WICHTIG: WIR BITTEN SIE DAS JEWEILIGE CURRIUCLUM IN DEM SIE GEMELDET SIND GENAU DURCHZULESEN!!! OFTMALS KÖNNEN SOMIT VORAB FRAGEN GEKLÄRT WERDEN Muss ich zum neuen Curriculum wechseln?

Mehr

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011)

Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) Beispiel eines Studienverlaufs BA Transkulturelle Kommunikation (2011) ERKLÄRUNGEN UND ANMERKUNGEN Dieser Studienverlauf ist ein Beispiel von uns, das zeigt, wie du das BA-Studium Transkulturelle Kommunikation

Mehr

Anerkennungsleitfaden PlusOnline ( Augeneder/März 2013)

Anerkennungsleitfaden PlusOnline ( Augeneder/März 2013) Anerkennungsleitfaden PlusOnline ( Augeneder/März 2013) Anerkennung uniextern (von Universitäten aus Wien, Linz, Graz, Innsbruck, Deutschland oder anderen Standorten für Universität Salzburg) 1) Anmeldung

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM STEUERN UND RECHNUNGSLEGUNG AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 16.12.2010 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011)

Wirtschaftsinformatik 526(2006) 526(2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelorstudium 526(2006) 526(2011) an der Technischen Universität Wien Version 1.0 vom 21.6.2011 (1) Sofern nicht anders angegeben wird im Folgenden unter Studium das Bachelorstudium

Mehr

Verteilung nach Studiengängen

Verteilung nach Studiengängen Fakultät Betriebswirtschaftslehre der Universität Duisburg-Essen (Campus Duisburg) Dieser Studienverlaufsplan richtet sich an Studienanfänger des Wintersemesters 2012/1 spätere Jahrgänge Der Studiendekan

Mehr

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre

Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Informationen für Studierende des Studiengangs Bachelor of Science in Volkswirtschaftslehre Prof. Dr. Till Requate Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät 15. Oktober, 2008 Themen Aufbau des

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Finance and Accounting - Masterstudium

Finance and Accounting - Masterstudium Finance and Accounting - Masterstudium Ziele des Masterstudiums Finance & Accounting Ziel des Masterstudiums "Finance and Accounting" ist, vertiefendes Wissen sowohl im Bereich Finance als auch im Bereich

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM WIRTSCHAFTSRECHT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.05.2009, 24.06.2010, 19.11.2013 und 14.01.2014, genehmigt vom Senat

Mehr

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan

Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Anlage 1: Studien- und Prüfungsplan Studien- und Prüfungsplan Bachelorstudiengang "Business Information Systems" - Grundausbildung POS -Nr. Modul- und Lehr- Prüfungs- Prüfungsveranstaltungs- 1. Semester

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM MANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 14.01.014, 13.01.01 und 1.04.01, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105

Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 Einführung der neuen Fachprüfungsordnung für den Bachelorstudiengang BWL zum Wintersemester 2014/2105 (siehe http://www.wiso-studium.uni-kiel.de/de/bachelor/betriebswirtschaftslehre) Grundsätzliches Wenn

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester)

Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Dr. Harald Wedell, Akad. Direktor Professor der Pfeiffer University, Charlotte/USA Studieninformation Bachelorstudiengang BWL Zweiter Studienabschnitt (3. - 6. Semester) Inhalt: 1. Ausbildungsziele und

Mehr

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik

Wirtschaftsingenieurwesen Informatik Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen Informatik an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011)

Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Übergangsbestimmungen für das Bachelor-Studium Geodäsie und Geoinformatik (ab WS 2011) Der aktuell gültige Bachelor-Studienplan tritt für alle Studierenden mit dem WS2011 in Kraft. Es gibt keine Übergangsfristen.

Mehr

Studienplan Bachelor Biologie

Studienplan Bachelor Biologie InfoszumQuereinstieg BiologieBachelor und LehramtBU Sommersemester2013 StudienvertretungBiologie www.uniiviie.ac.at/stv biiollogiie InfoszumQuereinstiegimBiologiestudium SoSe2013 StudienplanBachelorBiologie

Mehr

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH

www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie Master erste österreichische FernFH www.fernfh.ac.at Betriebswirtschaft & Wirtschaftspsychologie erste österreichische FernFH BetrieBswirtschaft & wirtschaftspsychologie Herzlich willkommen! Liebe Interessentinnen, liebe Interessenten, interdisziplinäre

Mehr

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA)

Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Tag des Studienbeginns HS 2015 11. September 2015 Einführungsveranstaltung für Masterstudierende Master of Science in Business Administration (MSc BA) Departementsstab BWL Wer wir sind WISO-Fakultät Departement

Mehr

Studienleitfaden PHILOSOPHIE. Bachelor

Studienleitfaden PHILOSOPHIE. Bachelor Studienleitfaden PHILOSOPHIE Bachelor Herausgeberin, Medieninhaberin und für den Inhalt verantwortlich: Österreichische HochschülerInnenschaft an der Universität Graz Schubertstraße 6a, 8010 Graz Redaktion:

Mehr

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10.

Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau. Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Masterstudiengänge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der TU Ilmenau Masterinformationsveranstaltung der Fakultät WW 10. Juli 2013 16.07.2013 Folie 1 www.tu-ilmenau.de Referent Bildung Ansprechpartner

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft

WIRTSCHAFTS AKADEMIE. Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft WIRTSCHAFTS AKADEMIE Staatlich geprüfter Betriebswirt und Bachelor of Arts (B.A.) Betriebswirtschaft BetriebswirtBachelor das Kombistudium Mit dem Kombistudium BetriebswirtBachelor haben Sie die Möglichkeit,

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 17. November 2011 Aktuelle Informationen im Internet:!

Mehr

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden.

2 Studienbeginn Das Studium im Masterstudiengang kann auch zum Sommersemester begonnen werden. Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor)

Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) Anlage 26 b Fachspezifische Anlage für das Fach Wirtschaftswissenschaften (Zwei-Fächer-Bachelor) vom 01.10.2014 - Lesefassung - 1. Bachelorgrad Die Fakultät für Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM EXPORT- UND INTERNATIONALISIERUNGSMANAGEMENT AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 9.01.014 gemäß Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Internationale Betriebswirtschaftslehre Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Dokument 07: Studienplan

Dokument 07: Studienplan Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Science - Wirtschaftsinformatik, Business Information Systems (B. Sc. - Wi ) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung und Integration 7 Wahlpflichtfächer Praxisprojekt

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre

Bachelor-Studiengang. Betriebswirtschaftslehre Dr. Max Mustermann Bachelor-Studiengang Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Betriebswirtschaftslehre Thomas Steger Lehrstuhl für BWL, insb. Führung und Organisation FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTEN

Mehr

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012

Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Verabschiedet vom Fakultätsrat der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft am 18.04.2012 Fachspezifische Bestimmungen der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft für das Studium der Wirtschaftswissenschaft mit

Mehr

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung:

Artikel I. 1.) Der Abschnitt 4 der Inhaltsübersicht erhält folgende Fassung: Ordnung zur Änderung der Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 21.09.2009 Aufgrund des 2 Absatz 4 und des 64 Absatz 1 des

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der

Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik (Information Systems and Management) an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Fachhochschule München vom 23.08.2010

Mehr

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan

Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Anerkennungslisten für auslaufende Studiengänge und Veränderungen im Studienplan Liebe Studierende, aufgrund der Akkreditierungsverfahren zu den Bachelor- und Master-Programmen hat sich das Studienangebot

Mehr

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung:

Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: Übergangsbestimmung zum Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Maschinenbau an der TU Wien für die mit 1.10.2011 in Kraft tretende Änderung: 1) Sofern nicht anders angegeben, wird im Folgenden unter

Mehr

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen

Recht und Wirtschaft für Techniker/innen K 066/901 Curriculum für das Masterstudium Recht und Wirtschaft für Techniker/innen 6_MS_ReWiTech_Curr Seite 1 von 9 Inkrafttreten: 1.10.2015 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil...3 2 Zulassung...3

Mehr

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT

SKZ 992/636. CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT SKZ 992/636 CURRICULUM für den Universitätslehrgang AUFBAUSTUDIUM INNOVATIONS- MANAGEMENT 2_AS_Innovationsmanagement_Curriculum Seite 1 von 7 In-Kraft-Treten: 20.10.2006 INHALTSVERZEICHNIS 1 Zielsetzung...

Mehr

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Zürich Studienordnung Für den Bachelor of Arts (BA) in Wirtschaftswissenschaften an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien hat am 29.01.2014 gemäß 25 Abs 1 Z 10 Universitätsgesetz 2002 nachfolgenden

Mehr

Bachelor Wirtschaftsinformatik

Bachelor Wirtschaftsinformatik Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor Wirtschaftsinformatik Akkreditiert durch Wirtschaftsinformatik Hochschule für

Mehr

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium

Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS. Das Wirtschaftsrechtsstudium Univ.-Prof. DDr. Michael POTACS Das Wirtschaftsrechtsstudium an der WU Ziele des Wirtschaftsrechtsstudiums Juristische Ausbildung, wirtschaftsrechtlich fokussiert solide wirtschaftswissenschaftliche Basis,

Mehr

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014

geändert durch Satzungen vom 17. Januar 2011 15. Februar 2013 18. Februar 2014 5. Juni 2014 Der Text dieser Fachstudien- und Prüfungsordnung ist nach dem aktuellen Stand sorgfältig erstellt; gleichwohl ist ein Irrtum nicht ausgeschlossen. Verbindlich ist der amtliche, beim Prüfungsamt einsehbare

Mehr

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance

Studienordnung Vom 28. Juli 2009. Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance Studienordnung Vom 28. Juli 2009 Dualer Bachelor-Studiengang Shipping and Ship Finance 2 Inhaltsübersicht 1 Geltungsbereich 2 Ziel des Studiums 3 Studienabschluss 4 Studienvoraussetzungen 5 Studienbeginn

Mehr

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik

Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik Otto-Friedrich-Universität Bamberg Fakultät Wirtschaftsinformatik und Angewandte Informatik Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg Stand:

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften

Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft. der Hochschule für angewandte Wissenschaften Studien und Prüfungsordnung für den berufsbegleitenden Bachelorstudiengang Betriebswirtschaft an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg (SPO B BWB) Vom 01.08.2014 Auf Grund von Art.13 Abs.1,

Mehr

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management

K 066/973. Curriculum für das. Masterstudium. General Management K 066/973 Curriculum für das Masterstudium General Management 3_MS_GeneralManagement Seite 1 von 10 Inkrafttreten: 1.10.2014 Inhaltsverzeichnis 1 Qualifikationsprofil... 3 2 Zulassung... 4 3 Aufbau und

Mehr

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt

FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt FAQs zum Diplomstudium Publizistik und Kommunikationswissenschaft an der Alpen- Adria Universität Klagenfurt Stand: Februar 2008 1 Inhaltsverzeichnis 1 ALLGEMEINE FRAGEN ZUM STUDIUM PUBLIZISTIK UND KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT...

Mehr

TRANSKULTURELLE KOMMUNIKATION

TRANSKULTURELLE KOMMUNIKATION Studierendenvertretung Übersetzen und Dolmetschen http://uedo.oehunigraz.at/ uedo@oehunigraz.at TRANSKULTURELLE KOMMUNIKATION Bachelorstudium Studienleitfaden WS 2014/15 Institut für theoretische und angewandte

Mehr

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen

3 Studienaufbau. Masterstudium Wirtschaftsingenieurwesen zu ermöglichen. (3) Studierende die das Bachelorstudium Wirtschaftsingenieurwesen Satzung des Fachbereichs Maschinenbau und Wirtschaft der Fachhochschule Lübeck über das Studium im Master-Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen (Studienordnung Wirtschaftsingenieurwesen-Master) Vom 13.

Mehr

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg

Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg Studienjahr 2011/2012 53. Stück Mitteilungsblatt Sondernummer der Paris Lodron-Universität Salzburg 133. Curriculum für das Bachelorstudium Angewandte Informatik an der Universität Salzburg (Version 2012)

Mehr

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP

als essentiell angesehen werden. Es besteht daher ausschließlich aus Pflichtmodulen. b) Wirtschaftsinformatik-Fachstudium im Umfang von 33 bis 36 LP 55 Änderungssatzung für die Studien- und Prüfungsordnung für den Bachelorstudiengang Wirtschaftsinformatik an der Fakultät - Elektrotechnik und Informatik - der Technischen Universität Berlin Vom 6. Februar

Mehr

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t

Einführung in die. Betriebswirtschaftslehre U N I V E R S I T Ä T S I E G E N. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, P r ü f u n g s a m t Einführung in die Prüfungsordnung für die Bachelor-Studiengänge Betriebswirtschaftslehre und Vlk Volkswirtschaftslehre hf lh U N I V E R S I T Ä T S I E G E N Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik

Mehr

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges

STUDIENPLAN. 1 Ziele des Universitätslehrganges STUDIENPLAN FÜR DEN UNIVERSITÄTSLEHRGANG WU-CARLSON EXECUTIVE MBA-STUDIUM AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN IN KOOPERATION MIT DER CARLSON SCHOOL OF MANAGEMENT Der Senat der Wirtschaftsuniversität Wien

Mehr

Financial Management. master

Financial Management. master Financial Management master Vorwort Studiengangleiterin Prof. Dr. Mandy Habermann Liebe Studieninteressierte, mit dem Master-Studiengang Financial Management bieten wir Ihnen, die Sie einerseits erste

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Major Departementsstab BWL Studienfachberatung 12. September 2014 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin:

Mehr

FAQ für das BA-Studium

FAQ für das BA-Studium FAQ für das BA-Studium Welche Lehrveranstaltungen soll ich im ersten Semester des KOWI-Studiums belegen? Im ersten Semester sollten folgende Lehrveranstaltungen belegt werden (siehe Mustersemesterplan):

Mehr

transkulturelle Kommunikation

transkulturelle Kommunikation Studierendenvertretung Übersetzen und Dolmetschen uedo@oehunigraz.at transkulturelle Kommunikation Bachelorstudium Studienleitfaden 2013/14 Institut für theoretische und angewandte Translationswissenschaft

Mehr

Das BWL Studium an der Universität Bern

Das BWL Studium an der Universität Bern Das BWL Studium an der Universität Bern Informationsveranstaltung für Erstsemestrige BWL als Minor / Nebenfach Departementsstab BWL Studienfachberatung 1 Unser Team > Departementsstab BWL, Leiterin: Daniela

Mehr

International Relations Center (ZIB)

International Relations Center (ZIB) International Relations Center (ZIB) University of Cologne Faculty of Management, Economics and Social Sciences Anerkennung von Studienleistungen aus dem Ausland für Master-Studiengänge (PO 2008), hier:

Mehr

Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008

Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008 Quickguide für Studierende zu bruckneronline für das Wintersemester 2008 / Version September 2008 Was ist bruckneronline? http:// bonline.bruckneruni.at bruckneronline ist das Informationssystem für Studierende

Mehr

Studienleitfaden V W L 2011/12. vwl.sowigraz.a

Studienleitfaden V W L 2011/12. vwl.sowigraz.a Studienleitfaden V W L 2011/12 -> StVV W L t vwl.sowigraz.a SOWI-KURSE Wir bereiten dich gezielt auf deine Prüfungen vor! Vorbereitung auf Prüfungen Einführung in die Betriebswirtschaftslehre Einführung

Mehr

Organisatorisches zum Auslandssemester

Organisatorisches zum Auslandssemester Organisatorisches zum Auslandssemester Formalitäten rechtzeitig erledigen Im Studiengang Elektrotechnik/Automatisierungstechnik International wird das 5. Semester als Studiensemester an einer ausländischen

Mehr

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft

38 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft 8 Bachelorstudiengang Internationale Betriebswirtschaft () Im Studiengang Internationale Betriebswirtschaft umfasst das Grundstudium zwei Lehrplansemester, das Hauptstudium fünf Lehrplansemester. () Der

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht

Bachelorstudium Wirtschaftsrecht Curriculum für das Bachelorstudium Wirtschaftsrecht an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Innsbruck Inhaltsverzeichnis 1 ZUORDNUNG DES STUDIUMS 2 QUALIFIKATIONSPROFIL 3 UMFANG UND DAUER,

Mehr

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA)

Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) 93. Stück Studienjahr 2013/2014 ausgegeben am 27.06.2014 Mitteilungsblatt Curriculum für den Universitätslehrgang Generic Management (MBA) Impressum und Offenlegung (gemäß MedienG): Medieninhaber, Herausgeber

Mehr

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil

STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. 1 Qualifikationsprofil STUDIENPLAN FÜR DAS MASTERSTUDIUM QUANTITATIVE FINANCE AN DER WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN (idf der Beschlüsse der Studienkommission vom 11.12.2008, 14.05.2009 und 05.06.2012, genehmigt vom Senat der Wirtschaftsuniversität

Mehr

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration

Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Informationsveranstaltung für zukünftige Masterstudierende Master of Science in Business Administration Departementsstab BWL Team > Leiterin: Daniela Egger-Mikic > Mitarbeitende: Aline Zinniker Astrid

Mehr

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet:

(1) Für die Lehrveranstaltungen werden folgende Abkürzungen verwendet: B. Besonderer Teil 28 Verwendete Abkürzungen (1) Für die werden folgende Abkürzungen verwendet: V = Vorlesung Ü = Übung L = Labor/Studio S = Seminar P = Praxis FW = Freie Werkstatt WA = Wissenschaftliche

Mehr

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern

Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft. 16.10.2014 Campus Kaiserslautern Informationsveranstaltung Fachbereich Betriebswirtschaft Fernstudiengang Betriebswirtschaft 16.10.2014 Campus Kaiserslautern 17.10.2014 Campus Zweibrücken 1 Fernstudiengang BW 1. Allgemeines 2. Modelle

Mehr

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013

Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013 Hochschule Kempten / Prof. Dr. Hopfmann Fachstudienberatung BW Herzlich willkommen zur Info- und Fragestunde des Bachelor-Studiengangs Betriebswirtschaft 28. November 2013 Aktuelle Informationen grundsätzlich

Mehr

Studienleitfaden Global Studies 2012/2013

Studienleitfaden Global Studies 2012/2013 1 Studienleitfaden Global Studies 2012/2013 Incoming / Not fluent in German? Alongside the Büro für Internationale Beziehungen (see chapter Auslandsstudien ) the International Department of the ÖH Uni

Mehr

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL

BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL BACHELORSTUDIENGÄNGE BWL & VWL Gliederung 1. Lehrformen 2. BWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 3. VWL Bachelor - Studienziele - Aufbau - Bereiche 4. Ablauf BWL & VWL 5. Nützliche Links Lehrformen

Mehr

Orientierungslehrveranstaltung Lehramt Mathematik. mathe WS 11/12

Orientierungslehrveranstaltung Lehramt Mathematik. mathe WS 11/12 Orientierungslehrveranstaltung Lehramt Mathematik mathe WS 11/12 Studienvertretung??? ig-mathe deine Studienvertretung Martin Julia Georg Manfred Matthäus Bernhard Carmen Christoph Was tun wir? Beratung

Mehr

Information & Knowledge Management

Information & Knowledge Management Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Information & Knowledge Management an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Business Engineering and Logistics Management (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in

Mehr

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch

Business Administration Betriebswirtschaftslehre. Bachelor. Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Bachelor Akkreditiert durch Business Administration Betriebswirtschaftslehre Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Wer Interesse an Betriebswirtschaft hat

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK)

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs (BK) Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Sozialwissenschaften (Wirtschaftslehre/Politik) im Bachelorstudium für das Lehramt an Berufskollegs () - Entwurf, Stand vom 27.02.2012 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Management and Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Management and Economics Universität Innsbruck Fakultät für Betriebswirtschaft Fakultät für Volkswirtschaft und Statistik 1 Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Management and Economics 2 3 Willkommen Wir freuen uns, dass

Mehr

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern

Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen und Steuern Informationsveranstaltung SS 2012 - Planung, Organisation und Ablauf des Vertiefungs- und Spezialisierungsstudiums im Bachelorstudiengang Betriebswirtschaftslehre Schwerpunkt: Finanzen, Rechnungswesen

Mehr

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS]

Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] Kunstgeschichte: Bereich I [120 ECTS] 1. Um im Fach Kunstgeschichte, Bereich I, das universitäre Diplom eines Bachelor of Arts (BA) zu erlangen, müssen die Studierenden 120 ETCS Punkte in vier Teilbereichen

Mehr

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011

Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Dr. Max Mustermann Wirtschaft Fakultät Referat Kommunikation Wirtschaftswissenschaften & Marketing Verwaltung Master-Info WS 2011/2012 12.10.2011 Fachschaft Wirtschaft Rund um die Fachschaft

Mehr

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck

MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck - 830 - MITTEILUNGSBLATT DER Leopold-Franzens-Universität Innsbruck Studienjahr 1998/99 Ausgegeben am 25. August 1999 63. Stück 688. Verlautbarung des Universitätslehrganges "Business Management der Sozial-

Mehr

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN

PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN PROF. DR. BRIGITTE WERNERS UNTERNEHMENSFORSCHUNG UND RECHNUNGSWESEN INFORMATIONEN ZU DEN WAHLPFLICHTMODULEN IM BACHELORSTUDIENGANG IN MANAGEMENT & ECONOMICS AGENDA Was ist OR / Management Science? Wer

Mehr

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften

Institut für Wissenschaftliche Weiterbildung (IWW) Fakultät für Ingenieurwissenschaften Anlage zur Studien- und Prüfungsordnung für Bachelor- und Master-Studiengänge an der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes Weiterbildungs- Master-Studiengang Sicherheitsmanagement Institut

Mehr

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit

OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT. in Kooperation mit OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG FAKULTÄT FÜR WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFT in Kooperation mit MACQUARIE UNIVERSITY SYDNEY (AUSTRALIA) DIVISION OF ECONOMICS AND FINANCIAL STUDIES Studienordnung für den

Mehr

General Management Double Degree

General Management Double Degree K 0/988 Curriculum für das gemeinsam mit der STUST Tainan durchzuführende Masterstudium General Management Double Degree 1_MS_General Management Double Degree_STUST_Curriculum Seite 1 von 15 Inkrafttreten:

Mehr

Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009

Studienplan des Masterstudiums Building Science and Technology an der TU Wien Version 06.2009 Studienplan des Masterstudiums "Building Science and Technology" an der TU Wien Version 06.2009 1 Grundlage und Geltungsbereich Dieser Studienplan basiert auf dem Universitätsgesetz 2002 BGBl. 1, Nr. 120/2002

Mehr

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften

Bachelor International Business Administration Exchange. Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Berlin School of Economics and Law Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Bachelor International Business Administration Exchange International Business Administration

Mehr

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität

MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität MBA Studium der Otto-von-Guericke-Universität An der alten Universität Helmstedt Prof. Dr. Birgitta Wolff Prof. Dr. Joachim Weimann 1 Herzlich Willkommen! Eingang zur alten Bibliothek 2 Resonanz in der

Mehr