Fragenkatalog für die BWL-Prüfung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fragenkatalog für die BWL-Prüfung"

Transkript

1 Fragenkatalog für die BWL-Prüfung Ordnen Sie folgende Aspekte der VWL bzw. der BWL zu: - Erklärung des einzelwirtschaftlichen Geschehens innerhalb eines Unternehmens - Bereitstellung wirtschaftswissenschaftlicher Methoden zur Realisierung betriebswirtschaftlicher Zielsetzungen - Prognose des Wirtschaftswachstums - Froschperspektive BWL, BWL, VWL, BWL Ein Student möchte gerade BWL lernen, aber er müsste eigentlich auch aufs Klo. Erklären Sie nach Maslow, in welcher Reihenfolge er die Dinge angehen wird! Nach der Maslow schen Bedürfnispyramide wird der Student erst die niederen Bedürfnisse stillen, um dann (sicherlich erleichtert) die höheren Bedürfnisse zu befriedigen. Zunächst wird also der Toilettengang absolviert (ein Grundbedürfnis). Anschließend wird BWL gelernt (ein Entwicklungsbedürfnis??). Der kleine Peter hat bald Geburtstag und wird dann 8 Jahre alt. Zu diesem Anlass wünscht er sich eine richtige große Boing 747, weil sein Papa ist Pilot und mit dem Flieger rumfliegen, das will der kleine Peter auch. Aber jetzt hat er erst einmal Hunger und kauft sich deshalb von seinem Taschengeld eine Packung Gummibärchen. Erklären anhand dieser Situation die Begriffe Bedürfnis, Bedarf und Güter! Bedürfnisse sind das Empfinden, einen vorherrschenden Mangel beheben zu wollen. Demzufolge ist sowohl Peters Wunsch nach einem Flugzeug, als auch der Wunsch nach einer Packung Gummibärchen ein Bedürfnis. Bedarfe hingegen sind spezielle Bedürfnisse, nämlich jene, die sich am Markt in kaufkräftiger Nachfrage nach Mitteln zur Bedürfnisbefriedigung äußern. In der vorliegenden Situation erscheint es als äußerst unwahrscheinlich, dass dem Jungen der Wunsch nach einem Flugzeug in Wert von etlichen Millionen Euro erfüllt werden kann. Dieses Bedürfnis ist also kein Bedarf, da hier in keiner Weise von einer kaufkräftigen Nachfrage die Rede sein kann. Ganz im Gegenteil zu dem Wunsch nach einer Packung Haribo und Konsorten. Der Preis hierfür liegt wohl eher in Peters finanziellem Rahmen. Hier kann von einem Bedarf gesprochen werden. Güter sind die Mittel zur Befriedigung der Bedürfnisse. Peters Bedürfnisse wären dann befriedigt, wenn eine Boing 747 und eine Packung Gummibärchen sein Eigentum wären. Somit bezeichnet man diese beiden Dinge im vorliegenden Beispiel als Güter. Richtig oder falsch? - In Deutschland gilt das Prinzip der freien Marktwirtschaft - Lenin war der Begründer der Planwirtschaft - Das Ökonomische Prinzip gilt sowohl für die Marktwirtschaft als auch für die Planwirtschaft - Beim Minimalprinzip wird versucht, die Leistung zu minimieren - Die Wirtschaftswissenschaften befassen sich nicht mit freien Gütern - Güter sind die Mittel zur Bedürfnisbefriedigung - Dienstleistungen sind Güter falsch, richtig, richtig, falsch, richtig, richtig, richtig Was ist das magische Viereck? Was sind deren Bestandteile?

2 Die ursprünglichen vier Ziele der Sozialen Marktwirtschaft aus dem Stabilitätsgesetz von 1967, nämlich Vollbeschäftigung, Preisniveaustabilität, Wachstum und Außenwirtschaftliches Gleichgewicht, werden als magisches Viereck bezeichnet. Seit einiger Zeit sind zwei weitere Ziele hinzugekommen und zwar die Ökologie und eine gerechte Einkommensverteilung. Richtig oder Falsch? - Das Bruttoinlandsprodukt zu Marktpreisen ist höher als das Bruttonationaleinkommen zu Marktpreisen, wenn der Güterimport höher ist als der Güterexport. - Das Bruttonationaleinkommen zu Faktorkosten ist im Vergleich zum Bruttonationaleinkommen zu Marktpreisen von staatlichen Manipulationen der Wirtschaftsleistung durch indirekte Steuern und Subventionen bereinigt. - Das Volkseinkommen ist die Entlohnung der Produktionsfaktoren. falsch (der Unterschied hat mit Import oder Export gar nichts zu tun), richtig, richtig Nenne drei Aspekte, die im Nationaleinkommen nicht erfasst werden können! Schwarzarbeit, kostenlose Hausarbeit, Ehrenamtliche Sozialarbeit, Umweltzerstörung, Eigenleistung am privaten Hausbau Welche Maßnahmen können direkt eine Inflation fördern? Wenn ja, welche Art der Inflation liegt dann vor? - Der Staat erhöht die Steuern. - Die Zentralbank senkt die Leitzinsen. - Der Güterexport steigt. - Auf Druck der Gewerkschaften wird das Lohniveau landesweit unverhältnismäßig stark erhöht. - Staatliche Baumaßnahmen nehmen zu. - Gleichermaßen sinken sowohl die Löhne als auch die Preise von Gütern. - Durch Subventionen in die Landwirtschaft, wird der Milchpreis niedrig gehalten. keine Inflation, induzierte Inflation, importierte Inflation, Konsuminflation, Staatsinflation, keine Inflation, verdeckte Inflation Angenommen, es gibt in Deutschland 36,4 Millionen Erwerbstätige. Davon sind 3,6 Millionen selbstständig. Des Weiteren sind 4,1 Millionen Menschen als arbeitslos registriert. Errechnen Sie die Arbeitslosenquote! abhängige Erwerbstätige = Erwerbstätige Selbstständige = 36,4 Mio. 3,6 Mio. = 32,8 Mio. abh. Erwerbspersonen = abh. Erwerbstätige + reg. Arbeitslose = 32,8 Mio. + 4,1 Mio. = 36,9 Mio. Arbeitslosenquote = reg. Arbeitslose / abh. Erwerbspersonen = 4,1 Mio. / 36,9 Mio. = % Richtig oder Falsch? - Personengesellschaften müssen sich nicht in das Handelsregister eintragen lassen. Sie können dies aber freiwillig tun. - Bei einer OHG ist die Verlustbeteiligung gesetzlich nach Köpfen vorgesehen. Ggf. muss ein Anteilseigner auch darüber hinaus mit seinem Privatvermögen haften, wenn das Vermögen eines anderen Anteilseigners nicht ausreicht. - Für die Gründung einer GmbH oder einer AG reicht ein Anteilseigner aus, wohingegen für die Gründung von OHG oder KG jeweils mindestens zwei Eigentümer von Nöten sind. - Der Kommanditist einer KG haftet nur beschränkt auf seine Einlagen - Das Grundkapital einer GmbH muss mindestens Euro betragen - Eine GmbH benötigt keinesfalls einen Aufsichtsrat - Eine AG benötigt immer einen Aufsichtsrat

3 falsch, richtig, richtig, richtig, falsch, falsch, richtig Eine OHG erwirtschaftet eine Gewinn in Höhe von Ermitteln Sie den Gewinnanteil der drei Gesellschafter A (EK-Einlage ), B (EK-Einlage ) und C (EK-Einlage ), wenn laut Gesellschaftsvertrag an den geschäftsführenden Gesellschafter A zusätzlich Unternehmerlohn zu entrichten sind und der Rest gesetzlich verteilt wird! Gesellschafter EK-Einlage Unternehmerlohn 4% der Einlage Rest nach Köpfen Gesellschafter A Gesellschafter B Gesellschafter C Gewinnanteil Summe todo, Gewinnverwendungsrechnung Eine Aktie wurde vor 4 Jahren zu einem Kurs von 265,00 gekauft. In der Zwischenzeit hat die Aktie Dividenden von zweimal 12,00 und zweimal 14,00 abgeworfen. Der aktuelle Börsenkurs zum Zeitpunkt des Verkaufs beträgt 335,00. Wie hoch ist die durchschnittliche Aktienrendite? R = 2*12+ 2*14+ ( ) * ,51% 265 todo, Kapitalerhöhung Was muss nach dem Gesetz der Jahresabschluss großer Kapitalgesellschaften enthalten? Bilanz, GuV-Rechnung, Anhang und Lagebericht Nennen Sie die beiden Steuerarten, die den größten Anteil am Gesamtsteueraufkommen der Bundesrepublik Deutschland ausmachen! Einkommensteuer und Umsatzsteuer Ein Unternehmen weist eine Vorsteuer in Höhe von und eine Mehrwertsteuer in Höhe von auf. Errechnen Sie die USt.-Zahllast. USt.-Zahllast = MwSt. VSt. = = => Das Unternehmen muss aufgrund der hohen Vorsteuer keine USt.-Zahllast an das Finanzamt abführen, sondern erhält stattdessen 8000 vom Finanzamt zurück. Nennen Sie die elementaren betrieblichen Produktionsfaktoren! Arbeit, Betriebsmittel, Werkstoffe Nennen Sie die vier Aufgabengebiete des dispositiven Faktors! Betriebsführung, Planung, Organisation und Controlling

4 Mit welchen drei Arten von Arbeitsstudien befasst sich die REFA? Arbeitsablaufstudien, Arbeitszeitstudien, Arbeitsbewertungsstudien Welche Formel ist korrekt? Auftragszeit = Rüstzeit + Ausführungszeit Ausführungszeit = Rüstzeit + Auftragszeit Die erste Formel ist korrekt. Schlagen Sie für folgend Arbeitsstellen eine (Haupt-)Form der Entlohnung vor und begründen Sie Ihre Entscheidung kurz: - Vorstandsmitglied - Fließbandarbeiter - Sekretärin - Anpinsler der handbemalten Überraschungsei-Figuren - Prämienlohn; die Arbeitsleistung ist nur schwer messbar, aber durch Festlegung einer Prämie, deren Höhe an bestimmten Indikatoren (z.b. erwirtschafteter Gewinn) gemessen wird, kann für das Unternehmen einen positiven Einfluss bewirken - Zeitlohn, da der Fießbandarbeiter die Ausbringungsmenge nicht beeinflussen kann - Zeitlohn, da die Arbeitsleistung schwer messbar ist - Akkordlohn, um den Arbeiter für eine höhere Arbeitsleistung zu motivieren Errechnen Sie das auszuzahlende Entgelt unter Berücksichtigung der folgenden Zahlen: Grundentgelt, brutto: Durchschnittliche Lohnsteuer: Kirchensteuer: Solidaritätszuschlag: Geldwerter Vorteil (Dienstwagen) 2.945,00 21 % 8 % 5,5 % 280,00 Krankenversicherung: Pflegeversicherung: Rentenversicherung: Arbeitslosenversicherung: 14,5 % 1,7 % 19,1 % 6,5 % Grundentgelt + Geldwert der Sachbezüge 2.945,00 280,00 Bruttoentgelt - Lohnsteuer - Kirchensteuer - Solidaritätszuschlag - Krankenversicherung (AN) - Pflegeversicherung (AN) - Rentenversicherung (AN) - Arbeitslosenversicherung (AN) 21 % von brutto 8 % von Lst. 5,5 % von Lst. 50 % von 14,5 % von brutto 50 % von 1,7 % von brutto 50 % von 19,1 % von brutto 50 % von 6,5 % von brutto 3225,00 677,25 54,18 37,25 233,81 27,41 307,99 104,81 Nettoentgelt - Geldwert der Sachbezüge 1.782,30 280,00 Auszuzahlendes Entgelt 1502,30 Das seit 5 Jahren verheiratete Paar Herr und Frau Huber hat keine Kinder. Jedoch war Herr Huber zuvor mit Frau Meier verheiratet, woraus eine Tochter hervorging. Das Sorgerecht für die gemeinsame Tochter hat Frau Meier. Frau Meier ist derzeit nicht verheiratet. Bestimmen Sie die Steuerklassen von Herr und Frau Huber, sowie von Frau Meier, wenn Frau Meier und Frau Huber jeweils in einer Vollzeitstelle als Lehrerinnen arbeiten und Herr Meier lediglich als Putzhilfe in einer Teilzeitstelle tätig ist, da er sich ansonsten um den Haushalt kümmert.

5 Frau Meier: Steuerklasse II Frau Huber: Steuerklasse III Herr Huber: Steuerklasse V Nennen Sie drei freiwillige soziale Leistungen des Arbeitgebers! z.b. Weihnachtsgeld, Betriebsrente, Vermögenswirksame Leistungen etc. Nennen Sie vier Arten von Wertminderungen auf Sachanlagen! - Technischer Verschleiß (durch Nutzung/Gebrauch) - Natürlich Verschleiß (aufgrund von Umwelteinflüssen) - Wirtschaftlicher Wertverlust (aufgrund des technischen Fortschritts) - Rechtliche Entwertung (z.b. durch Patentablauf oder durch erhöhte Sicherheitsvorschriften) Unterscheiden Sie aus betriebswirtschaftlicher Sicht die beiden Begriffe Ausschuss und Abfall! Ausschuss = bezogene oder gefertigte Teile entsprechen nicht den Mindestanforderungen (stofflich oder maßlich) und können nicht durch kostengünstige Nacharbeit verwertbar gemacht werden. Abfälle sind geplante Materialverluste aufgrund der Produktkonstruktion bzw. des Fertigungsverfahrens. Abfälle sind Absicht Ausschuss nicht. Definieren Sie den Begriff Werkstoffdurchlaufzeit! Die Zeitspanne vom Einkauf eines Werkstoffes bis zum Verkauf des Fertigproduktes, in dem der Werkstoff verarbeitet wurde. Nennen Sie drei Möglichkeiten zur Reduzierung der Werkstoffdurchlaufzeiten! - Just-In-Time-Beschaffung - Just-In-Time-Produktion - Abbau der Fertigungstiefe durch Fremdbeschaffung Was ist ein sog. Arbeitsdirektor? Arbeitnehmervertreter im Vorstand als gleichberechtigtes Mitglied für Personal- und Sozialwesen. Welche (drei) Gesetze regeln die Mitbestimmung der Arbeitnehmer im Unternehmen? - Betriebsverfassungsgesetz (1952) - Mitbestimmungsgesetz für die Montanindustrie (1951) - Mitbestimmungsgesetz (1976) Richtig oder Falsch? - Aufgrund der Belegschaft muss in jedem Fall ein Betriebsrat gewählt werden. - Kleineren Unternehmen mit nicht mehr als Arbeitnehmern wird nach dem Betriebsverfassungsgesetz lediglich eine betriebliche AN-Mitbestimmung gewährt und keine Unternehmerische. - Der Betriebsrat kann i.d.r. Kündigungen rückgängig machen.

6 - Im Montanmitbestimmungsgesetz ist die Rede von einem neutralen Mitglied im Aufsichtsrat. - Nach dem Mitbestimmungsgesetz wird der Aufsichtsrat zu einem Drittel von Arbeitnehmervertretern besetzt. - Nach dem Mitbestimmungsgesetz entscheidet im Aufsichtsrat bei Pattsituationen der Vorstandsvorsitzende. - große Personengesellschaften sind nach dem Gesetz nicht verpflichtet, einen Betriebsrat zu gründen, wenn dies die Belegschaft wünscht. - Erst ab 2000 Arbeitnehmern ist nach dem Mitbestimmungsgesetz ein Arbeitnehmervertreter in den Vorstand zu wählen. falsch (ab 5 AN), richtig, falsch, richtig, falsch (zu 50%), falsch (der AV-Vorsitzende entscheidet), falsch, richtig Definieren Sie folgende Führungsprinzipien: Management by Participation, Management by Delegation, Management by Exception, Management by Objectives! Management by Participation: Untergeordnete Mitarbeiter werden vor einer Entscheidung durch den Vorgesetzten um ihre Meinung und ihren Rat gefragt. Management by Delegation: Eindeutig definierte Aufgabenbereiche werden mit entsprechender Kompetenz und Verantwortung auf Mitarbeiter verteilt. Management by Exception: die Führung beschränkt ihre Entscheidungen auf außergewöhnliche Fälle. Management by Objectives: Vorgesetzter und Mitarbeiter erarbeiten einen Zielkatalog, den die Mitarbeiter in eigener Verantwortung realisieren sollen. Nennen Sie den Überbegriffe für Einliniensystem, Mehrliniensystem und Stabliniensystem! Leitungssysteme Nennen Sie drei elementare Organisationsstrukturen eines Unternehmens! Funktionale Organisationsstruktur, Divisionale Organisationsstruktur, Matrix-Organisation Finden Sie die jeweiligen Fachbegriffe für folgenden Definitionen von Fertigungsverfahren und nennen Sie jeweils ein Beispiel: - Herstellung lediglich einer Einheit eines Produktes - Herstellung eines Produktes über längere Zeit in sehr großer/unbeschränkter Stückzahl auf gleichen Produktionsanlagen - Herstellung mehrerer Produkte in beschränkter Stückzahl auf unterschiedlichen/gleichen Produktionsanlagen - Herstellung mehrerer Varianten eines Produktes in beschränkter Stückzahl auf gleichen Produktionsanlagen - Einzelfertigung (z.b. Schiffsbau) - Massenfertigung (z.b. Zigarettenproduktion) - Serienfertigung (z.b. Automobilfertigung) - Sortenfertigung (z.b. Bekleidungsherstellung) Aus welchen Komponenten besteht das CIM-Konzept? - CAD (Computer Aided Design) - CAP (Computer Aided Planning) - CAM (Computer Aided Manufacturing)

7 - CAQ (Computer Aided Quality Assurance) - CAI (Computer Aided Instruction) Bei einem Mietshaus wird eine durchschnittliche Lebensdauer von 40 Jahren angenommen. Sie planen, in den Bau einer solchen Immobilie zu Investieren. Nach ortsüblichen Mietspreisen würden Sie durchschnittlich für das gesamte Wohnhaus monatlich Mieten in Höhe Euro erhalten. Die Anschaffungsauszahlung beträgt 2,5 Millionen Euro. Für eine Kapitalanlage auf der Bank würden Sie durchschnittlich 6 % Zinsen erhalten. Werden Sie in die Immobilie investieren? Entscheiden Sie anhand deren Kapitalwertes! 40 1,06 1 (15.000*12)* 0,06 40 Ertragswert = *1,06 = , 44 Ertragswert ,44 - Anschaffungsauszahlung ,00 Kapitalwert ,44 Da der Kapitalwert mit ,44 positiv ist, werde ich in die Immobilie investieren. Ab welcher Höhe der Monatsmiete würde Sie Ihre Entscheidung ändern? 0,06*1, * 1, Monatsmiete = /12= , Sinken die durchschnittlichen monatlichen Mieteinnahmen auf unter ,15, so ist von der Investition abzuraten. Stattdessen könnte das Kapital in Höhe von 2,5 Millionen Euro rentabler auf einer Bank angelegt werden und zu 6% p.a. verzinst werden. Was ist eine Gewinnthesaurierung? Rücklagenbildung durch Einbehaltung von Gewinnen Stellen Sie die Unterschiede von Eigen-, Fremd- und Selbstfinanzierung dar! Eigenfinanzierung: EK-Geber führt Eigenkapital zu Fremdfinanzierung: Fremdkapital wird z.b. durch Aufnahme eines Bankdarlehens dem U. zugeführt Selbstfinanzierung: Durch Bildung von Rücklagen wird das Eigenkapital erhöht Nennen Sie drei weitere Möglichkeiten zur Finanzierung in einem Unternehmen! - Finanzierung durch Pensionsrückstellungen - Finanzierung durch Abschreibungen - Finanzierung durch Vermögensumschichtungen (Verkauf von nicht benötigten Vermögensteilen) Die Eigenfinanzierung ist eine Außenfinanzierung. Richtig oder Falsch? Richtig. Hierbei wird dem Unternehmen Geld von außen zugeführt. Ein Unternehmen kauft Waren in Wert von 20000, netto auf Ziel unter folgenden Bedingungen: 16% MwSt.; Sofortrabatt in Höhe von 30 %; Zahlung innerhalb von 3 Tagen unter Abzug von 2% Zinsen oder innerhalb von 50 Tagen rein netto. Das Unternehmen kann das Geld für die Waren allerdings erst am Ende der 50-Tage-Frist aufbringen. Lohnt es sich einen kurzfristigen Kredit

8 bei einem Zinssatz von 14% p.a. aufzunehmen, um das Skonto in Anspruch nehmen zu können? Berechnen Sie dazu den wirtschaftlichen Vorteil/Nachteil, der durch die Aufnahme eines Kredites entstehen würde! 15915,20* 47*14 Listeneinkaufspreis ,00 - Liefererrabatt (30 %) 6.000,00 Kreditkosten: Zieleinkaufspreis ,00 100*360 = 290,89 - Liefererskonto (2 %) 280,00 Einstandspreis ,00 Skontoertrag 280,00 + Umsatzsteuer (16 %) 2.195,20 - Kreditkosten 290,89 Bruttoeinkaufspreis ,20 Finanzierungsgewinn -10,89 Die Inanspruchnahme des Kredites lohnt sich nicht, da dadurch ein Verlust von 10,89 entstehen würde. Auch folgender Lösungsansatz wäre möglich: 0,02*100*360 = (1 0,02)*(1+ 0,16)*47 Effektiver Zinssatz: 13,48% Da die effektive Verzinsung (13,48%) des Skontos geringer ist, als der Zinssatz für den Kredit (14 %), ist die Ausnutzung des Skontos nicht rentabel. Hinweis: Interessant ist hierbei, dass wenn man die Kreditkosten mit den Bruttoskonto vergleichen würde, man feststellen würde, dass die Kreditkosten geringer sind als das Skonto inklusive MWSt. Dies bedeutet aber nur, das durch die Aufnahme eines Kredites die anfallende Mehrwertsteuer insgesamt geringer wäre. Dies ist für den wirtschaftlichen Erfolg jedoch nur wenig von Belang, da die Umsatzsteuer aus Unternehmenssicht lediglich als durchlaufender Posten zu betrachten ist. Benennen Sie die beiden Kreditformen, die in der vorangehenden Aufgabe angesprochen wurden! - Liefantenkredit (für die gekauften Waren vom Lieferanten) - Kontokorrentkredit (der kurzfristige Kredit von der Bank) todo, Aufgabe zu Kursbildung an der Börse todo, Marketingskript todo, Rechtsformenskript todo, Buchhaltungsskript todo, Freie-Berufe-Skript

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6. Finanzierung 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 7.1 Grundlagen Systematik der Finanzierungsformen Fiskus

Mehr

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften

Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Rechtsformenvergleich: Merkblatt Fragen und Antworten zur GmbH und zu Personengesellschaften Inhalt 1 Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.1 Fragen und Antworten zu den gesetzlichen 1.2 Fragen

Mehr

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P

Das Privatkonto. Buchungssatz: 3000 EK an 3001 P Das Privatkonto Zwischen dem Privatvermögen und dem Betriebsvermögen eines Einzelunternehmens muss klar getrennt werden. Dies geschieht buchungstechnisch mit dem Konto 3001 Privat. Das Konto 3001 Privat

Mehr

43 Finanzierungsarten

43 Finanzierungsarten BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE I 43 Finanzierungsarten 2011.01.27 Prof. Dr. Friedrich Wilke Finanzierung 43 Arten 1 Finanzwirtschaft Finanzplanung Einzahlungen Auszahlungen langfristig Gleichgewicht kurzfristig

Mehr

Übungsaufgaben. Finanzierung

Übungsaufgaben. Finanzierung Übungsaufgaben Finanzierung Inhalt 1. Außenfinanzierung... 1 1.1. Beteiligungsfinanzierung... 1 1.1.1. Bilanzkurs... 1 1.1.2. Korrigierter Bilanzkurs... 2 1.1.3. Ertragswertkurs... 3 1.1.4. Bezugsrecht...

Mehr

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland

Rechtsformen von Unternehmen in Deutschland Wesentliche Rechtsformen im Überblick Rechtsformen für privatwirtschaftliche Unternehmen Einzelunternehmen/ Einzelfirma Gesellschaftsunternehmen/ Gesellschaften Personengesellschaften Kapitalgesellschaften

Mehr

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de

Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Büro: Thomasiusstrasse 2, D-04109 Leipzig Telefon: +49-(0)-341-30690507 Fax: +49-(0)-341-30690512 E-Mail: becher.u@innoways.de Für KMU und Institutionen: Internationalisierung Innovationsmanagement Unser

Mehr

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen

A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen A4 Zinsentwicklungen, Währungen Wertentwicklungen, Zinsen, Devisenkosten beeinflussen den Alltag Auf einen Blick: Indizes --> Kennzahlen Zinsen und Konditionen: Hier sind die Orientierungswerte der täglichen

Mehr

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe

Corporate Financing. Außenfinanzierung. Innenfinanzierung. Praxisbezug: CoRe 2006 Martin Grabsch Corporate Financing : Liegt immer dann vor, wenn finanzielle Mittel nicht durch den betrieblichen Umsatzprozess generiert werden Beschaffungsquellen: Geldmarkt Kapitalmarkt : Formen

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1

Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K) Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Schuljahr 1 Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen (K) 97 Berufsoberschule Mittelstufe (Berufsaufbauschule) Betriebswirtschaftslehre mit wirtschaftlichem Rechnungswesen kaufmännischer Typ (K)

Mehr

Die Gehaltsabrechnung

Die Gehaltsabrechnung HOT 2/2015 1 Die Gehaltsabrechnung Krankenkasse Die Arbeitgeber dürfen am drittletzten Bankarbeitstag des jeweiligen Monats den Beitrag zur Sozialversicherung in der Höhe des Vormonats zahlen, auch wenn

Mehr

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wirtschaftskreislauf. Inhaltsverzeichnis. Einfacher Wirtschaftskreislauf. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Wirtschaftskreislauf aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Der Wirtschaftskreislauf ist ein vereinfachtes Modell einer Volkswirtschaft, in dem die wesentlichen Tauschvorgänge zwischen den Wirtschaftssubjekten

Mehr

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01.

Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Modulaufgaben Berechnung und Buchung der Personalkosten (IMK.01. Modul Berechnung und Buchung der Personalkosten Lernfeld 1 Die Berufsausbildung selbstständig mitgestalten Inhalt: Brutto-, Nettoentgelt Begriff und Bezugsgrößen der Sozialversicherung Zusammensetzung

Mehr

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2

Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung. Situation 2 Produktion und Personaleinsatz LF 7 Personalwirtschaftliche Aufgaben wahrnehmen 1 LF 7 Personal Situation / Aufgabe Personal entlohnen: Gehaltsabrechnung Situation 2 Karin Sorglos hat Herrn Richard ihre

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 1 1. Aufgabe 1.1 Sandra Schulze hat ihre

Mehr

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition.

Phase I. Phase II. Phase III. Phase IV. Einnahmen. KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen. KAPITALVERWENDUNG = Investition. Phase I KAPITALBESCHAFFUNG = Finanzierung von außen Einnahmen Phase II KAPITALVERWENDUNG = Investition Ausgaben Phase III Phase IV KAPITALRÜCKFLUSS = Desinvestition KAPITALNEUBILDUNG = Gewinn KAPITALABFLUSS

Mehr

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind

Schema einer überschuldeten Bilanz 80 000, 230 000, 50 000, 180 000, 70 000, 1 200, Die wichtigsten Posten der Aktivseite einer Bilanz sind bilanzielle Überschuldung 3. Fall: Die Schulden sind größer als das Vermögen des Unternehmens. Das Eigenkapital steht jetzt auf der Aktivseite der Bilanz (Bild 1.3) Minderkapital (möglich wäre es auch,

Mehr

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate

1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate. b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate 1. Wie viel EUR betragen die Kreditzinsen? Kredit (EUR) Zinsfuß Zeit a) 28500,00 7,5% 1 Jahr, 6 Monate b) 12800,00 8,75 % 2 Jahre, 9 Monate c) 4560,00 9,25 % 5 Monate d) 53400,00 5,5 % 7 Monate e) 1 080,00

Mehr

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF E-Lehrbuch BWL einfach und schnell DER WIRTSCHAFTSKREISLAUF In einer Volkswirtschaft bestehen die unterschiedlichsten Beziehungen zwischen den verschiedenen Wirtschaftssubjekten. Zur einfacheren Darstellung

Mehr

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre, Kurs 00091, KE 1 und 2, SS 2012 1 Fakultät für Wirtschaftswissenschaft 1. Einsendearbeit zum Kurs 00091: Kurseinheit: Finanzierungs- und entscheidungstheoretische

Mehr

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor

Übungsaufgaben. zur Vorlesung ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft. Dr. Horst Kunhenn. Vertretungsprofessor Übungsaufgaben zur Vorlesung FINANZIERUNG UND CONTROLLING ( B A C H E L O R ) Teil E Betriebliche Finanzwirtschaft Dr. Horst Kunhenn Vertretungsprofessor Institut für Technische Betriebswirtschaft (ITB)

Mehr

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden?

Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre (für Sozialwissenschaftler) 21 Unternehmungsformen (Rechtsformen) Welche Voraussetzungen müssen zur Betriebstätigkeit geschaffen werden? Wedell: Einführung

Mehr

Aufgabe 1 (18 Punkte)

Aufgabe 1 (18 Punkte) Aufgabe 1 (18 Punkte) Die Weber AG steht vor folgender Entscheidung: Kauf einer Anlage mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von sieben Jahren. Die Anschaffungskosten betragen 1.000.000. Die notwendigen

Mehr

Universität Duisburg-Essen

Universität Duisburg-Essen T U T O R I U M S A U F G A B E N z u r I N V E S T I T I O N u n d F I N A N Z I E R U N G Einführung in die Zinsrechnung Zinsen sind die Vergütung für die zeitweise Überlassung von Kapital; sie kommen

Mehr

Unternehmensfinanzierung

Unternehmensfinanzierung Unternehmensfinanzierung 1. Kapitel: Unternehmensgründung Das ist Herr Zweistein. Herr Zweistein ist kreativ im Entwickeln von Geschäftsideen. Das ist eine mehrsprachige Buch-Interpretations-undworauf-wollte-der-Autor-hinaus-Maschine.

Mehr

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1

Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 Berufliches Schulzentrum Matthäus Runtinger Rechnen für Bankkaufleute - 11. Jgst. BRW11-1 1. Aufgabe Der durchschnittliche Einlagenbestand eines KI gliedert sich in - Sichteinlagen 360 Mio. zu 0,4 % -

Mehr

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN.

Einteilung der Finanzierungsformen INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. Systematik der Finanzierungsarten Herkunft des Kapitals Außenfinanzierung (externe Finanzierung) Bsp.: Kredit Innenfinanzierung (interne Finanzierung) Bsp.: Gewinnverwendung Rechtsstellung der Kapitalgeber

Mehr

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen

Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen welche Möglichkeiten gibt es noch? Alternative Finanzierungsmöglichkeiten gegenüber dem klassischen Bankdarlehen Kein Bankdarlehen Sie wollen einen Betrieb gründen und erhalten von Banken

Mehr

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens

Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Allgemeine Wirtschaftslehre: Finanzierung eines Unternehmens Dieses Dokument wurde im Rahmen der Ausbildung zum Kaufmann im Einzelhandel von Peter Büche erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten:

Ziel dieses Kapitels ist es, die wichtigsten privatrechtlichen Rechtsformen zu beschreiben und insbesondere die folgenden Fragen zu beantworten: Rechtsformen 23 3 Rechtsformen 3.1 Allgemeine Bemerkungen Die Rechtsformwahl ist eine Entscheidung mit konstitutivem Charakter. So werden mit der Festlegung auf eine bestimmte Rechtsform wesentliche unternehmerische

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung

Inhalt. Finanzierung & Investition. [Tutorium] Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2. 1. Kapitalstruktur. 2. Aktienfinanzierung Finanzierung und Investition Tutorium WS 2014 Blatt 2 Inhalt 1. Kapitalstruktur 2. Aktienfinanzierung 2.1. Kapitalerhöhung 2.1.1. Ablösung von Alteigentümer 2.1.2. Bezugsrecht 2.2. Aktienkennzahlen 3.

Mehr

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten

Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Beschäftigungsverhältnisse in Privathaushalten Wer eine Hilfe im Haushalt braucht, kann diese steuerlich gefördert im Rahmen eines Mini- Jobs anstellen. Höher ist die Förderung bei sozialversicherungspflichtiger

Mehr

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN

RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Eugen-Belz-Straße 13 83043 Bad Aibling 08061/4904-0 Orleansstraße 6 81669 München 089/41129777 kanzlei@haubner-stb.de RECHTSFORMWAHL UND STEUERLICHE RAHMENBEDINGUNGEN Existenz 2014, KU KO Rosenheim am

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s!

Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008. Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Finanzen im Plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel Überarbeitet September 2008 Eigen- oder Fremdfinanzierung? Die richtige Mischung macht s! Die goldene Bilanzregel! 2 Eigenkapital + langfristiges

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

BWL-Fragenkatalog WS10/11

BWL-Fragenkatalog WS10/11 BWL-Fragenkatalog WS10/11 Erklären Sie das ökumenische Prinzip. Das ökonomische Prinzip besagt, daß zwischen Mitteleinsatz und Ertrag ein optimales Verhältnis herzustellen ist. Min: Ein vorgegebener Ertrag

Mehr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr

Strategie Aktualisiert Sonntag, 06. Februar 2011 um 21:19 Uhr Es gibt sicherlich eine Vielzahl von Strategien, sein Vermögen aufzubauen. Im Folgenden wird nur eine dieser Varianten beschrieben. Es kommt selbstverständlich auch immer auf die individuelle Situation

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe (25 Punkte) - Aufgabe der

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) StB. Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 7. Veranstaltung (S. 138-167) Präsentation zum Vorlesungsskript StB. Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Agenda 1. Überblick

Mehr

Begriffe des Rechnungswesens

Begriffe des Rechnungswesens Begriffe aus der Bilanz Begriffe des Rechnungswesens Nachfolgend erläutern wir Ihnen einige Begriffe aus dem Bereich des Rechnungswesens, die Sie im Zusammenhang mit Ihren Auswertungen kennen sollten.

Mehr

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS

AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS AKTUELL: EU-FREIZÜGIGKEIT AB 01.05.2011 SOWIE PFLICHTEN DES ARBEITGEBERS Bezüglich der neuen EU-Freizügigkeit ab dem 01.05.2011 (wahrscheinlich relevant für polnische und tschechische Arbeitnehmer) stellen

Mehr

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge

3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge 3.2 Das Berechnen der SV-Beiträge In die vier Sozialversicherungsbeiträge für die Kranken-, Renten-, Arbeitslosen- und Pflegeversicherung teilen sich die Arbeitnehmer und Arbeitgeber jeweils (etwa!) hälftig.

Mehr

Postenlauf Wirtschaft

Postenlauf Wirtschaft Anleitung LP Ziel: Die Schüler repetieren und vertiefen das Gelernte und wenden es in praktischen Beispielen an. Arbeitsauftrag: In Gruppen werden die Posten gelöst. Material: Anleitung Postenblätter (pro

Mehr

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH)

1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) 1.4 Die Kapitalgesellschaften 1.4.1 Die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Folie Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) Die GmbH wird von einer Person oder mehreren Personen gegründet.

Mehr

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert

Download. Mathematik üben Klasse 8 Zinsrechnung. Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr. Jens Conrad, Hardy Seifert Download Jens Conrad, Hardy Seifert Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien für das ganze Schuljahr Downloadauszug aus dem Originaltitel: Mathematik üben Klasse 8 Differenzierte Materialien

Mehr

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit

Inhalt Vorwort Existenzgründung der Staat hilft Von der Idee zur erfolgreichen Selbstständigkeit 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Existenzgründung der Staat hilft 8 Haben Sie Anspruch auf den Gründungszuschuss? 10 Lohnt sich der Gründungszuschuss für Sie? 14 Sind Sie ein Unternehmertyp? 27 Von der Idee zur erfolgreichen

Mehr

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 23 Name: Matrikelnummer: Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Hinweise: o Bitte schreiben Sie Ihren Namen und Ihre Matrikelnummer auf die Klausur

Mehr

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte

Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Die Genossenschaft als Organisations- und Finanzierungsmodell für nachhaltige regionale Energieprojekte Bernhard Brauner Genossenschaftsverband e.v. Seite 1 Genossenschaftsverband e.v. - Auftrag - Der

Mehr

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation

Inflation. Was ist eigentlich../inflation u. Deflation Inflation Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach und

Mehr

Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Kauf von Gütern und Dienstleistungen Zur Befriedigung der Bedürfnisse

Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre. Kauf von Gütern und Dienstleistungen Zur Befriedigung der Bedürfnisse Unterschied zwischen Volkswirtschaftslehre und Betriebswirtschaftslehre Das Ganze Volkswirtschaftslehre Das Einzelne Betriebswirtschaftslehre Vogelperspektive Untersucht die gesamtwirtschaftlichen Vorgänge

Mehr

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012

ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute. Würzburg, den 25. Oktober 2012 1 ADS Unternehmertag für EDEKA-Kaufleute Würzburg, den 25. Oktober 2012 A R B E I T G E B E R Z U W E N D U N G E N Wussten Sie schon, welche Gestaltungen dabei helfen, Ihre Lohnkosten zu senken? Senkung

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger

Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Kann eine Wirtschaft auch ohne Wachstum funktionieren? Prof. Dr. Mathias Binswanger Inhalt 1. Historischer Überblick 2. Traditionelle Argumente für Wachstum 3. Wie kommt es zu einem Wachstumszwang? 4.

Mehr

Vorlesung Investition und Finanzierung

Vorlesung Investition und Finanzierung Vorlesung Investition und Finanzierung von Prof. Dr. Manfred Jürgen Matschke I. Grundlagen der Finanzierung und Investition einer Unternehmung II. A. Zur Entstehung von Kreditierungs- und Finanzierungsvorgängen

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen

THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei THEMENFELD 3 Finanzwirtschaftliche Grundlagen en bei Wertpapiere 280 4483280 Wertpapiere Kapitel4 4.3 sfinanzierung BEISPIELFALL Die Teile AG möchte expandieren und braucht einen Kredit in Höhe

Mehr

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12

Lösungen. SGF-4 Geldflussrechnung. Fragen. 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge. 2. Nein, FER 4 und 12 Fragen 1. Gewinn/Verlust + fondsunwirksame Aufwendungen./. fondsunwirksame Erträge 2. Nein, FER 4 und 12 3. Nein, FER 4, 4 4. Nein, FER 4, 13 5. Nein, FER 4, 6 SGF-4 1 Praktische Beispiele Aufgabe 1 Variante

Mehr

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen

II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen II. Prüfungsbereich: Warenwirtschaft und Rechnungswesen 1 Warenwirtschaft 1.1 Grundlagen der Warenwirtschaft 1 Was versteht man unter Warenwirtschaft im Einzelhandelsbetrieb? Unter Warenwirtschaft versteht

Mehr

A n a l y s i s Finanzmathematik

A n a l y s i s Finanzmathematik A n a l y s i s Finanzmathematik Die Finanzmathematik ist eine Disziplin der angewandten Mathematik, die sich mit Themen aus dem Bereich von Finanzdienstleistern, wie etwa Banken oder Versicherungen, beschäftigt.

Mehr

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung

Tutorium Investition & Finanzierung Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung und Außenfinanzierung in Form der Beteiligungsfinanzierung Fachhochschule Schmalkalden Fakultät Informatik Professur Wirtschaftsinformatik, insb. Multimedia Marketing Prof. Dr. rer. pol. Thomas Urban Tutorium Investition & Tutorium 5: Unternehmensfinanzierung

Mehr

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II:

DIPLOM. Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Seite 1 von 9 Name: Matrikelnummer: DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement und Theory of Banking Seite 2 von 9 DIPLOM Abschlussklausur der Vorlesung Bank I, II: Bankmanagement

Mehr

VWL - Examen - Makroökonomik

VWL - Examen - Makroökonomik Geschichte der Makroökonomik a) Weltwirtschaftskrise (Oktober 1929 Börsencrash) Arbeitslosigkeit verblieb in vielen Ländern mehr als zehn Jahre auf hohem Niveau b) Klassischer Ansatz bis zur Weltwirtschaftskrise

Mehr

Übungsserie 6: Rentenrechnung

Übungsserie 6: Rentenrechnung HTWD, Fakultät Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Wirtschaftsmathematik I Finanzmathematik Mathematik für Wirtschaftsingenieure - Übungsaufgaben Übungsserie 6: Rentenrechnung 1. Gegeben ist eine

Mehr

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren

Vorlesung VWL II vom 23.11.2009. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorlesung VWL II vom 23.11.2009 Das Finanzsystem: Sparen und Investieren 5. Das Finanzsystem: Sparen und Investieren Vorstellen des Mechanismus, wie Spar- und Investitionsentscheidungen von Millionen von

Mehr

Einführung in die Finanzierungsarten

Einführung in die Finanzierungsarten Einführung in die Finanzierungsarten Thema Zielgruppe Dauer Benötigtes Vorwissen Schülerorientierte Erarbeitung grundlegender Finanzierungsarten sowie deren Vor- und Nachteile am Beispiel der W-S-W Funbox

Mehr

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink

Klausurheft Buchführung und Abschluss WS 2006/07 Dr. Alfred Brink Aufgabe 2 (6 Punkte) Nr. Bitte interpretieren Sie folgende Buchungssätze: Sollbuchung Habenbuchung 2.1 Sonstige Forderungen 800 Privat 800 2.2 Eigenkapital 11.000 Privat 11.000 2.3 Maschinen 12.500 Erträge

Mehr

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1

Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 Aufgaben zum Zinsrechnen, Nr. 1 1.) Berechnen Sie die jährlichen Zinsen! a) 42 T zu 9 % d) 36 T zu 6¾ % b) 30 T zu 7½ % e) 84 T zu 9¼ % c) 12 T zu 7¼ % f) 24 T zu 9¼ % 2.) Berechnen Sie Z! a) 2.540 zu

Mehr

978-3-8120-0572-2-2. Auflage

978-3-8120-0572-2-2. Auflage 978-3-8120-0572-2-2. Auflage Vorwort Dieses Lehrbuch umfasst die Lerngebiete 1, 2 und 4 des Lehrplans für das Einjährige Berufskolleg zum Erwerb der Fachhochschulreife, Fach Wirtschaft (kaufmännische Richtung)

Mehr

Übungsaufgaben zum Lieferantenkredit

Übungsaufgaben zum Lieferantenkredit Übungsaufgaben zum Lieferantenkredit Aufgabe 1 Am 13. März wurden Rohstoffe für brutto 10.781,40 bestellt (Rechnungsdatum 23. März). Der Lieferant gewährt 2 % Skonto innerhalb von 10 Tagen. Das ist der

Mehr

Die Gesellschaftsformen

Die Gesellschaftsformen Jede Firma - auch eure Schülerfirma - muss sich an bestimmte Spielregeln halten. Dazu gehört auch, dass eine bestimmte Rechtsform für das Unternehmen gewählt wird. Für eure Schülerfirma könnt ihr zwischen

Mehr

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity

Graz 29. Oktober 2015. aws Double Equity Graz 29. Oktober 2015 aws Double Equity Überblick Eckdaten Bank 80 % Garantie für Kredit in Höhe des Eigenkapitals Unternehmen Investoren Bürgschaft für Kredit bis EUR 2.500.000 Für aws-verbürgten Teil

Mehr

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne:

3 Finanzwirtschaft und Investitionen. 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital. -Mittelstand Deutschland: Finanzierung im engeren Sinne: 1 3 Finanzwirtschaft und Investitionen Finanzierung im engeren Sinne: Finanzierung im weiteren Sinne: 3.1 Eigenkapital und Fremdkapital Vermögen im betriebswirtschaftlichen Sinn = Gesamtheit aller Güter,

Mehr

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch

Steuerquiz. Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch Steuerquiz Referenten: StB Andreas Rehm StB Marion Moser RA Simone Koch 1 Frage 1 In welchem Staat zahlen Bürger keine Steuern? o Schweiz o Namibia o Vereinigte Arabische Emirate Frage 1 In welchem Staat

Mehr

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656)

Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung. Rechtsformen. Vortrag vom 9.11.2006. von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Zusammenfassung Vortrag in IT-Unternehmensgründung Rechtsformen Vortrag vom 9.11.2006 von Ebert, Stefan (702692) Gabriel, Benjamin (702656) Hochschule Darmstadt University of Applied Sciences Haardtring

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de

Existenzgründertag Weinheim 13.11.2012 www.kanzlei-dr-may.de Steuerrecht für Existenzgründungen Wer wir sind eine hochqualifizierte Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit mehr als 20 Mitarbeiter/innen seit über 60 Jahren in Weinheim Weinheims erster

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung Klausur WS 02/03 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1) Die Kapitalwertmethde stellt ein dynamisches Verfahren der Investitinsrechnung dar. a) Was versteht man unter dem Kapitalwert? Das Geld, was ich investiere bis ich das erste Geld wieder zurückbekmme.

Mehr

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse

Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Thema Dokumentart Rechnungswesen und Controlling: Übungsserie I Bilanz- und Erfolgsanalyse Übungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: Kapitel: D1 Finanzmanagement 1.4 Bilanz- und

Mehr

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier

Helping Hands - Finanzierung. Handout-Sammlung für das Ideenpapier Helping Hands - Finanzierung Handout-Sammlung für das Ideenpapier Gliederung 1. Investitionsplanung 2. Kapitalbedarfsplanung 3. Woher bekomme ich mein Geld? 4. Umsatz- und Kostenplanung Solltet ihr Fragen

Mehr

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen

Firmengründung in Deutschland für Schweizer Unternehmen Referent: Dipl. Finanzwirt (FH) Roland Wetzel Vereid. Buchprüfer, Steuerberater Geschäftsführer I.N.T. Treuhand GmbH I.N.T. Treuhand GmbH Steuerberatungsgesellschaft Wiesentalstrasse 74a 79539 Lörrach

Mehr

Checkliste für die Geldanlageberatung

Checkliste für die Geldanlageberatung Checkliste für die Geldanlageberatung Bitte füllen Sie die Checkliste vor dem Termin aus. Die Beraterin / der Berater wird diese Angaben im Gespräch benötigen. Nur Sie können diese Fragen beantworten,

Mehr

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2)

1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1 REWE ÜBUNG 5 Inhalte: Buchungen im Personalbereich, Privatentnahmen und Privateinlagen 1. Buchungen im Personalbereich (relev. Abschnitte im Schmolke/Deitermann: Abschnitt C, 4.2.1 4.2.2) 1.1 Buchung

Mehr

Weitere Verbindlichkeiten

Weitere Verbindlichkeiten Vermögensübersicht Kunde (Name, Vorname) per Vermögen Verbindlichkeiten in Tausend (T ) ohne Kommastellen in Tausend (T ) ohne Kommastellen aktueller Stand aktueller Stand Immobilien eigen Immobilienverbindlichkeiten

Mehr

Selbständig mit Erfolg

Selbständig mit Erfolg Dr. Uwe Kirst (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Selbständig mit Erfolg Wie Sie Ihr eigenes

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de

Zinsrechnen. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de Das Zinsrechnen Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nichtkommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Begriffe der Zinsrechnung Das Zinsrechnen ist Prozentrechnen unter

Mehr

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions

GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions GmbH- bzw. UG-Gründung: Frequently Asked Questions Im Rahmen der Gründungsberatung bei GmbHs und Unternehmergesellschaften (haftungsbeschränkt) kommen immer wieder bestimmte Fragestellungen auf, die in

Mehr

12 Kollektivgesellschaft

12 Kollektivgesellschaft Kollektivgesellschaft Seite 1 12 Kollektivgesellschaft Die Kollektivgesellschaft gehört zu den Personengesellschaften. Neben dem Gesellschaftsvermögen haftet subsidiär jeder Gesellschafter solidarisch

Mehr

Bundesversicherungsamt

Bundesversicherungsamt Bundesversicherungsamt Zuständige Stelle nach dem Berufsbildungsgesetz Prüfungsaufgaben für das Prüfungsfach Wirtschafts- und Sozialkunde Zwischenprüfungen Aufgabe 2 1. Aufgabe Die Auszubildende Magda

Mehr

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke

FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke FORUM 2 Zur eigenen oder gemeinsamen Praxis? Vorteile, Chancen, Risiken und was frau bei der Finanzierung und Praxisführung beachten muss Frauke Schmoock praxisimpuls Systemische Unternehmensberatung für

Mehr

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel.

Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen. Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. Die richtige Rechtsform für Ihr Unternehmen Dipl.-Betriebswirt (FH) / steuerberater ROGER GÖLZ Bensheim mail@mehr-beratung.de Tel. 06251/ 70 19 10 Brauche ich überhaupt eine bestimmte Rechtsform? Neugründungen

Mehr

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13

4 - Navigationspfad für rwfhso2q04 vom 29.07.2004. Kapitel 4. rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Finanzierung Kapitel 4 rwfhso2q04nav 29.07.2004 Seite 1 / 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.2 Lernziele... 3 2.2 Vor- und Nachteile der Eigenfinanzierungsarten... 4 2.3 Vor- und Nachteile der

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht

Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Gesamtwirtschaftliches Gleichgewicht Zielbeziehungen Steigender Erfolg bei einem Ziel führt zu... steigendem Erfolg beim anderen sinkendem Erfolg beim anderen Komplementäre Ziele Konkurrierende Ziele 2

Mehr

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN

2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Aufgaben aus den Stoffgebieten 2 AUFGABEN AUS DEN STOFFGEBIETEN Wirtschaftsbezogene Qualifikationen Volks- und Betriebswirtschaftslehre Rechnungswesen Recht und Steuern Unternehmensführung Handlungsspezifische

Mehr

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business

Musterprüfung. Masterprüfungszentrale Xpert Business Musterprüfung Prüfung Xpert Business Finanzwirtschaft" Lösungsvorschlag Masterprüfungszentrale Xpert Business Volkshochschulverband Baden-Württemberg e. V. Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen

Mehr

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm

Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm Businessplan-Wettbewerb Berlin-Brandenburg 2010 Seminarprogramm I 1 Vertiefungsseminar 8 Die richtige Rechtsform wählen Hans-Joachim Schwenke, Rechtsanwalt und Notar Dr. Natan Hogrebe, Rechtsanwalt Schwenke

Mehr