Derivative Finanzierungsinstrumente

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Derivative Finanzierungsinstrumente"

Transkript

1 Projektarbeit von Marianne Fleischhauer Marianne Fleischhauer Seite 1 von 12

2 Inhaltsverzeichnis 1. Definition 3 2. Nutzen 3 3. Hintergrund / Herleitung 4 4. Arten der Derivate 4 Option 5 Swap 6 Future 8 Forward 8 5. Gründe für den Einsatz von Derivaten 9 Hedging 9 Arbitrage 9 Spekulation Entscheidungsbegleitende Aspekte Quellen- und Literaturverzeichnis 12 Marianne Fleischhauer Seite 2 von 12

3 Definition Derivate sind eine Spezialform von Kassageschäften und stellen Finanzinstrumente dar, deren Wert von dem anderer Investments abhängt. Diese stellen den Basiswert dar von dem die Derivate abgeleitet werden. Der Basiswert ist der Preis eines Marktgegenstandes z.b. einer Aktie, die dazugehörige Derivate könnte beispielsweise eine Aktienoption sein. Sie sind also eine Art Recht, dessen Wert sich aus dem Preis des Investments ergibt. Der Wert der Derivate kann sich sowohl gleichlaufend oder auch entgegen dem Basiswert entwickeln und reagiert auf diese Basiswertschwankungen überproportional, d.h. sinkt oder steigt der Basiswert, hat dies eine verstärkte Wirkung auf die Derivate. Im normalen Kassageschäft gilt, das Geschäft ist unmittelbar nach Abschluss des Vertrages zu erfüllen. Derivate sind deshalb eine Spezialform, weil sie von diesem Grundsatz abweichen. Der Vertragsabschluss und die Erfüllung fallen hier zeitlich auseinander. Derivate werden auch Termingeschäfte genannt, denn die vom Basiswert abhängigen Produkte werden auf Termin gehandelt. Nutzen Derivate eignen sich sowohl zum Risikomanagement als auch zur Spekulation, denn man kann sich damit zum einen gegen Wertverluste absichern und zum anderen auf Kursgewinne des Basiswertes spekulieren. So lässt sich hier das Risiko steuern. Derivate bieten nämlich die komplette Palette von risikolosen Instrumenten bis zu komplett unkontrollierbaren Spekulationen. Sie sind aber trotz ihrer möglichen gewinnbringenden Funktion nicht in erster Linie zur Kapitalanhäufung gedacht, sondern sollen der Unterstützung bzw. der [ ] Optimierung bestehender Finanzierungssysteme [ ] ( S. 32, Z. 6, abgerufen am ) dienen. Ein produzierendes Unternehmen kann mithilfe solcher Derivate beispielsweise seinen künftigen Finanzbedarf in Bezug auf Zinsrisiken sichern und so langfristig seine Preise kalkulieren. Bei steigenden Zinsen überträgt sich das Risiko dann auf die Bank. Marianne Fleischhauer Seite 3 von 12

4 Hintergrund Das Handelsgeschäft ansich unterscheidet zwei Arten von Geschäften, das Kassageschäft und das Termingeschäft, wobei das Termingeschäft wie schon erwähnt eine Spezialform des Kassageschäftes ist und eine Kombination von mehreren Kassageschäften darstellt. Das Termingeschäft ist also vom Kassageschäft abgeleitet. Handelsgeschäft (Zeitpunkt der Erfüllung des Geschäftes festgelegt) Kassageschäft ( Geschäft unmittelbar nach Abschluss des Vertrages zu erfüllen) abgeleitet Termingeschäft = Derivate (Vertragsabschluss und Erfüllung zeitlich getrennt) unbedingtes bedingtes Für uns ist insbesondere das Termingeschäft interessant, das die unterschiedlichen Derivate darstellt. Arten der Derivate Finanzderivate unterteilen sich in zwei Bereiche, die deterministischen Derivate auch unbedingtes Termingeschäft genannt und die optionalen Derivate auch bedingtes Termingeschäft genannt. Zu den deterministischen Derivaten gehören Swaps, Forwards und Futures. Hier besteht eine Verpflichtung für beide Vertragsparteien. Der Verkäufer verpflichtet sich das Objekt zu liefern, und zwar in der im Vertrag festgelegten Menge zu dem festgelegten Zeitpunkt und zu dem bei Vertragsschluss festgelegten Preis. Marianne Fleischhauer Seite 4 von 12

5 Der Käufer verpflichtet sich hingegen zu dem festgelegten Zeitpunkt den Preis zu zahlen und das Objekt anzunehmen. Die optionalen Derivate sind wie der Name schon sagt die Optionen. Hier besteht die Verpflichtung lediglich auf der Seite des Verkäufers, und zwar wie bei den deterministischen Derivaten das Objekt zu liefern, in der festgelegten Menge, zum festgelegten Zeitpunkt und Preis. Der Käufer hingegen erwirbt ein Recht, das Objekt zu dem jetzt vereinbarten Preis in der Zukunft zu kaufen oder zu verkaufen. Dieses Recht ist an einen zeitlichen Rahmen gebunden Dies ergibt also folgende bildliche Darstellung: Finanzderivate Deterministische Derivate Optionale Derivate Swaps Futures Forwards Optionen O p tion Bei einer Option erwirbt der Käufer das Recht, eine bestimmte Menge eines Produktes zu dem jetzt vereinbarten Preis innerhalb eines festgelegten Zeitraumes zu kaufen oder zu verkaufen. Eine Verpflichtung besteht hier lediglich auf der Seite des Verkäufers. Dieser Vorgang beschreibt die Standart-Option, auch Plain Vanilla Options genannt. Dabei handelt es sich beim Kauf um so genannte Put-Optionen und beim Verkauf um so genannte Call- Optionen. Marianne Fleischhauer Seite 5 von 12

6 Der Kaufpreis der Option geht an den Verkäufer. Übt der Käufer seine Option aus, so muss der Verkäufer das Produkt zu den vorher vereinbarten Bedingungen verkaufen (call) oder kaufen (put). Folgendes Beispiel zur Verdeutlichung: A n leger (= Käufer) erwirbt Aktien - Option zum Verkauf oder Kauf dieser Aktie dieser Aktie Profit bei sinkenden Kursen Profit bei steigenden Kursen S w ap Bei einem Swap vereinbaren die Vertragspartner, Zahlungsströme z.b. Verbindlichkeiten oder Forderungen auszutauschen. Dabei wird im Vertrag der Fälligkeitszeitpunkt vereinbart und wie diese Zahlungsströme zu berechnen sind. In Wirklichkeit aber findet kein Kapitalfluss statt. Bei Vertragsabschluss besitzen nämlich beide Parteien den gleichen Wert, der zu dem Zeitpunkt auch den gleichen Marktpreis hat. Ziel ist es, den Marktpreis zu erhalten. Bei einem Swap-Geschäft profitieren in der Regel beide Parteien. Es gibt unterschiedliche Arten von Swap-Geschäften. Die bekanntesten sind Zinsswap und Währungsswap. Marianne Fleischhauer Seite 6 von 12

7 Swaps werden immer gefragter auf dem Markt, denn sie gelten als Quelle für kostengünstiges festverzinsliches Fremdkapital (http://boerse.ard.de/lexikon.jsp?p=150&key=lexikon_19216&letter=s, Z. 18, abgerufen am ). Verdeutlichung an dem Beispiel eines Zinsswap: Das Unternehmen X hat ein laufendes Darlehen zu einem festen Zinssatz von 8%. Unglücklicherweise wurde das Darlehen in Zeiten aufgenommen, in denen das Zinsniveau relativ hoch lag. Aktuell sinken die Zinsen auf dem Markt und ein Umschwung ist noch nicht in Sicht. Dem Unternehmen bieten sich zwei Möglichkeiten darauf einzugehen: 1.) Auflösung des Kredites, was aber mit einer hohen Entschädigungszahlung für die vorzeitige Fälligkeit an die Bank verbunden ist ODER 2.) einen Zisswap abschließen. Dabei würde ein Tausch stattfinden, in dem Fall der Tausch des Festzinssatzes gegen einen variablen Zinssatz, der ja im Moment deutlich niedriger ist und weiter zu sinken verspricht. Man geht also ein zweites Geschäft ein, das unabhängig von dem Grundgeschäft ist. Zum einen besteht da das Grundgeschäft über das Darlehen zu dem Festzinssatz von 8% und zum anderen das Zinsswapgeschäft, das folgendermaßen abläuft: Zinsswapgeschäft Grundgeschäft Darlehen Unternehmen X 8% Festzins 8% Festzins Variabler Zins + Differenz (Festzins-Marktzins) Vertragsbank für Zinsswap Kredit Marianne Fleischhauer Seite 7 von 12

8 Bei dem Zinsswapgeschäft wird der Festzinssatz gegen einen variablen Zinssatz ausgetauscht. Die Vertragsbank zahlt an das Unternehmen den Festzinssatz in Höhe von 8% aus, und das Unternehmen zahlt den variablen Zinssatz zuzüglich der Differenz zwischen dem Festzinssatz und dem aktuellen Marktzins. Beträgt der Variable Zins beispielsweise 4% und der Marktzins 6%, zahlt das Unternehmen an die Vertragsbank 4% + (8%-6%) = 6%. Future Future ist ein sehr altes Instrument und besteht schon seit dem 19. Jahrhundert. Grundgedanke hier ist es eine Sicherheit für beide Vertragsparteien zu schaffen. Dabei geht es darum, ein bestimmtes Produkt zu einem fest vereinbarten Preis an einem vorher vereinbarten Termin zu kaufen oder zu verkaufen. Bsp.: Vereinbarung im Januar 2008 über den Verkauf/Kauf von einer gewissen Anzahl bestimmter Rohstoffe am Der Verkäufer erlangt damit die Sicherheit, dass seine Ware abgenommen wird, der Käufer ist keinen Preisschwankungen mehr ausgesetzt. Steigt der Preis des Produktes, hat er mit dieser Vereinbarung ein gutes Geschäft gemacht. Das Risiko liegt darin, dass die Entwicklung nicht immer klar vorhersehbar ist. Sinkt der Preis, hat der Verkäufer seinen Preis gesichert. Der Future ist ein standartisiertes Produkt und kann deshalb an der Börse gehandelt werden Forward Auch ein Forward ist die Vereinbarung zwischen Käufer und Verkäufer, ein bestimmtes Produkt zu einem fest vereinbarten Preis an einem vorher vereinbarten Termin zu kaufen oder zu verkaufen. Er ist quasi ist der Vorläufer des Future-Kontraktes und bildet eher ein maßgeschneidertes Finanzierungsinstrument. Standartisierungselemente wie die tägliche Glattstellung des Kontos, ein Vermittler zwischen Käufer und Verkäufer und Eingrenzung auf bestimmte Basiswerte fehlen hier, daher wird er nicht an der Börse gehandelt. Marianne Fleischhauer Seite 8 von 12

9 Gründe für den Einsatz von Derivaten Hauptmotive Hedging Arbitrage Spekulation H e d ging Hedging ist ein Instrument zum Ausnutzen von den Beziehungen verschiedener Finanzierungsinstrumente untereinander. So können bestimmte Investitionen abgesichert werden, wenn ein erhöhtes Preisrisiko besteht. Mit seiner Funktion gehört Hedging in den Bereich des Risikomanagements und wird hauptsächlich für die Absicherung von Zinsrisiken, Aktienkursrisiken und Wechselkursrisiken genutzt. Das bestehende Risiko soll eliminiert werden, indem man ein anderes Risiko eingeht, das das bestehende ausgleicht. Es wird also eine gegenläufige Position eingerichtet, die dann bei Wertminderungen des Basiswertes steigt und bei Wertsteigerungen des Basiswertes sinkt. Gemeinsam betrachtet kann das Risiko so komplett ausgeschaltet oder zumindest minimiert werden. Eine Währungsoption kann beispielsweise ein Hedging sein. A r bi trage Bei Arbitrage werden vier verschiedene Grundtypen unterschieden: Preisarbitrage Transaktionskostenarbitrage Steuerarbitrage Institutionsarbitrage Die Preisarbitrage besteht nur kurzfristig und läuft in der Regel über den Abschluss von zwei oder mehr Geschäften. Ziel der Preisarbitrage ist es Preisdifferenzen auszunutzen, um einen risikofreien Gewinn zu erzielen. Bei Derivaten handelt es sich eher um arbitragefreie Märkte, Marianne Fleischhauer Seite 9 von 12

10 was daran liegt, dass ja ein direkter Zusammenhang zwischen den Basiswerten und den Derivaten besteht. Gewinnbringend kann hier die Arbitrage nur sein, wenn dieser bestehende Zusammenhang durch den Marktpreis verletzt wird. Allerdings reicht das allein nicht aus. Arbitragegeschäfte sind i.d.r. mit Transaktionskosten verbunden, der Preisunterschied muss also so groß sein, dass er diese Kosten deckt und trotzdem Gewinn bringt. Voraussetzung für die Transaktionskostenarbitrage ist, dass die Transaktionskosten der Finanztransaktionen unterschiedlich sind. Ziel dabei ist es, Transaktionskosten zu sparen. Besonders vorteilhaft wirkt sich die Arbitrage bei Swaps aus, sie verbinden nämlich mehrere Transaktionen, so lassen sich die Kosten senken und aus der Ersparnis ergibt sich die Arbitrage. Auch die Steuerarbitrage ist besonders wirksam bei Swap-Geschäften. Durch die Verbindung mehrer Geschäfte ergibt sich eine steuerliche Begünstigung. Eine Institutionsarbitrage kann sich dann ergeben, wenn zwei Länder unterschiedliche Rechtsvorschriften in Bezug auf Geldanlage und Geldaufnahme haben. Die Arbitrage wird dann über den Devisenswap erreicht, in dem die Konditionen getauscht werden. S p ek ul ation Bei der Spekulation wird bewusst ein möglichst hohes Risiko eingegangen. Je höher nämlich das Risiko, desto größer kann die Gewinnspanne sein. Es ist ein unberechenbares Geschäft, das fast einzig und allein auf der subjektiven Einschätzung aufbaut. Eine Spekulation kann die Gegenposition eines Hedgings sein, der extrem hohe Sicherheit auf einem sehr wackeligen Markt sucht. Der spekulierende Marktteilnehmer übernimmt das hohe Risiko von dem sicherheitsbedürftigen, natürlich dann auch zu entsprechend attraktiven Konditionen. Entscheidungsbegleitende Aspekte Bevor man sich auf ein Derivate-Geschäft einlässt, sollte man die Entscheidung gründlich überdenken. Bei vielen Derivaten werden Zusatzsicherheiten verlangt, man sollte also prüfen, Marianne Fleischhauer Seite 10 von 12

11 ob man diese denn überhaupt leisten kann bevor man sich für ein bestimmtes Instrument entscheidet. Unterschiedliche Instrumente bringen auch unterschiedliche Zusatzkosten mit sich. Die müssen mit einkalkuliert werden, es ist insbesondere auf die Berechnung dieser zu achten und wann sie zu leisten sind. Marktstrukturen befinden sich immer in einem laufenden Veränderungsprozess und sind nur bedingt vorhersehbar. Eine Garantie für den positiven Effekt einer Derivate im Bereich des Risikomanagements gibt es also nicht. Gerade deshalb sollte man das gewünschte Instrument daraufhin prüfen, ab welchem Punkt sich die Absicherung negativ auswirkt, also der so genannte Break-Even-Point zu ermitteln, an dem die Wirkung kippt. Auch die Vertragsbestandteile sind genauestens zu prüfen, z.b. die Verpflichtungen aus dem Vertrag und die Bindung, die man eingeht. Wie und wann lässt sich diese lösen? Im Falle einer vorzeitigen Vertragsauflösung entstehen oft hohe Kosten. Ein hohes Risiko oder eine schwerwiegende Fehlentscheidung können sich im schlimmsten Fall auf die Existenz des Unternehmens auswirken. Marianne Fleischhauer Seite 11 von 12

12 Quellen- und Literaturverzeichnis abgerufen am abgerufen am abgerufen am abgerufen am abgerufen am abgerufen am abgerufen am Marianne Fleischhauer Seite 12 von 12

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps

Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Thema 21: Risk Management mit Optionen, Futures, Forwards und Swaps Derivate Der Begriff Derivate kommt aus dem Lateinischen und heißt soviel wie abgeleitet. Derivate ist der Sammelbegriff für Optionen,

Mehr

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps.

Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Risikomanagement mit Option, Futures und Swaps. Warum existieren Derivate? Ilya Barbashin Das Grundprinzip eines jeden Derivats ist, dass Leistung und Gegenleistung nicht wie bei Kassageschäft Zug-um-

Mehr

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

Flonia Lengu. Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Flonia Lengu Termingeschäfte: Futures und Optionen/Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Gliederung 1. Einführung in derivative Finanzinstrumente 2. Futures und Optionen 3. Terminkauf und verkauf von

Mehr

Börsengehandelte Finanzderivate

Börsengehandelte Finanzderivate Börsengehandelte Finanzderivate Bestand und Handel*, in in absoluten Zahlen, Zahlen, 1990 weltweit bis 20081990 bis 2008 Bill. US-Dollar 2.200 2.288,0 2.212,8 Handel 2.000 1.800 1.808,1 1.600 1.400 1.408,4

Mehr

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek

(24) Risikomanagement mit Swaps. Stefanie Kornek (24) Risikomanagement mit Swaps Stefanie Kornek Inhaltsverzeichnis 1) Definition Swap 2) Formen des Swap 3) Zinsswap 3.1) Motive für Zinsswap 3.2) Beispiele für Zinsswap 4) Währungsswap 4.1) Motive für

Mehr

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird.

Ein Cap ist eine vertragliche Vereinbarung, bei der der kaufenden Partei gegen Zahlung einer Prämie eine Zinsobergrenze garantiert wird. Zinsoptionen Eine Option ist eine Vereinbarung zwischen zwei Vertragsparteien, bei der die kaufende Partei das Recht hat, ein bestimmtes Produkt während eines definierten Zeitraums zu einem vorher bestimmten

Mehr

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten

Anlagestrategien mit Hebelprodukten. Optionsscheine und Turbos bzw. Knock-out Produkte. Investitionsstrategie bei stark schwankenden Märkten Anlagestrategien mit Hebelprodukten Hebelprodukte sind Derivate, die wie der Name schon beinhaltet gehebelt, also überproportional auf Veränderungen des zugrunde liegenden Wertes reagieren. Mit Hebelprodukten

Mehr

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5

Einfache Derivate. Stefan Raminger. 4. Dezember 2007. 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward... 3 2.2 Future... 4 2.3 Optionen... 5 Einfache Derivate Stefan Raminger 4. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Begriffsbestimmungen 1 2 Arten von Derivaten 3 2.1 Forward..................................... 3 2.2 Future......................................

Mehr

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden

Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden Herzlich Willkommen Klagenfurt Schloss Krastowitz, 8.Feb.2005 Mag. Johannes Fries Finanzierungsmöglichkeiten für Gemeinden 1 Kommunalkredit Austria AG (KA) Bilanzsumme (31.12.2004): EUR 14.186 Mio. MitarbeiterInnen:

Mehr

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts

Kassa- und Terminmarkt. Am Beispiel des Devisenmarkts Kassa- und Terminmarkt Am Beispiel des Devisenmarkts Unterschied zwischen Kassa- und Terminmarkt Kassageschäft Geschäftsabschluß Lieferung und Bezahlung Zeitpunkt Zeitpunkt "heute" Laufzeit "morgen" Zeit

Mehr

Bewertung von Finanzinstrumenten

Bewertung von Finanzinstrumenten Prof. Dr. Arnd Wiedemann Bewertung von Finanzinstrumenten Wintersemester 2013/2014 Financial Engineering Bewertung von Finanzinstrumenten Financial Engineering ist die Kunst der zielgerichteten Konstruktion

Mehr

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart.

Forward Rate Agreements sind OTC-Produkte, werden meist telefonisch vereinbart. 3.6 Derivate Finanzinstrumente / 3.6.2 Forward Rate Agreement EinForward-Kontrakt ist die Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren

Mehr

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember

Minimale Preisbewegung: 1 Punkt, entsprechend einem Wert von 10 Franken März, Juni, September, Dezember Exkurs 5 Derivate Logistik Exkurs Anlage in Derivaten Derivate (lat. derivare = ableiten) sind entwickelt worden, um Risiken an den Waren- und Finanzmärkten kalkulierbar und übertragbar zu machen. Es sind

Mehr

Zins- und Rohstoffabsicherung

Zins- und Rohstoffabsicherung InternationalCenter und Derivate Markus Bergmann Zins- und Rohstoffabsicherung Sparkasse Landshut 25. i 2012 Ausgangslage Allgemeines Beispiel Sie benötigen für eine Investition 500.000,00 EUR. Die Finanzierung

Mehr

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten

Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 1 Eigenschaften Erwartung Preis Long Calls Long Puts Kombination mit Aktien Vertical-Spreads Iron Condor Erfolgsaussichten www.mumorex.ch 08.03.2015 2 www.mumorex.ch 08.03.2015

Mehr

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate

Beginn der Verzinsung. Vorlaufzeit (meist maximal 6 Monate) Gesamtlaufzeit (selten über 24 Monate) Vergleich von Referenzzinssatz und Forward Rate 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) EinForward-Kontrakt istdie Vereinbarung zwischen zwei Kontraktparteien über die Lieferung und Zahlung eines bestimmten Gutes zu einem späteren Zeitpunkt (Termingeschäft).

Mehr

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren

Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Anlage in Finanzderivaten / Strukturierten Wertpapieren Prof. Dr. Martin Schmidt Friedberg, 24.10.2012 UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Seite 1 Übersicht 1. Wovon reden wir eigentlich? 2. Wie bekommt man

Mehr

Informationsaustausch Derivate Seite 1 Veranstaltung des VSWU am 2003-01-30

Informationsaustausch Derivate Seite 1 Veranstaltung des VSWU am 2003-01-30 Informationsaustausch Derivate Seite 1 1 Derivate Finanzierungsinstrumente 1.1 Grundlagen und Begriffe Handelsgeschäft Beim Abschluss eines Handelsgeschäftes, wie etwa beim Kauf oder Verkauf von Gütern

Mehr

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche

Termingeschäfte. Bedingte Termingeschäfte. Unbedingte Termingeschäfte, bedingte Ansprüche (contingent claims) unbedingte Ansprüche Optionen Termingeschäfte Bedingte Termingeschäfte bedingte Ansprüche (contingent claims) Optionen Kreditderivate Unbedingte Termingeschäfte, unbedingte Ansprüche Forwards und Futures Swaps 2 Optionen Der

Mehr

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen

2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für Kommunen 2.2.3 Derivative Finanzinstrumente das Debt Management für n Aufgrund der zunehmenden Liberalisierung der internationalen Finanzmärkte seit Anfang der Achtzigerjahre drängt eine Vielzahl von innovativen

Mehr

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2

Notationen. Burkhard Weiss Futures & Optionen Folie 2 Optionspreismodelle Notationen S t : X: T: t: S T : r: C: P: c: p: s: aktueller Aktienkurs Ausübungspreis (Rest-)laufzeit der Option Bewertungszeitpunkt Aktienkurs bei Verfall risikofreier Zinssatz Preis

Mehr

Futures und Optionen. Einführung

Futures und Optionen. Einführung Futures und Optionen Einführung Plan Märkte Kassamarkt Terminmarkt Unterscheidung Funktionsweise Die statische Sichtweise Futures und Forwards Verpflichtungen Optionen Rechte und Verpflichtungen Grundpositionen

Mehr

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen

Bewertung von europäischen und amerikanischen Optionen Bewertung von europäischen und amerikanischen en 1. Vortrag - Einführung Technische Universität Berlin Institut für Mathematik 8. November 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Definitionen amerikanische / europäische

Mehr

Warrants Investment mit Hebeleffekt.

Warrants Investment mit Hebeleffekt. Warrants Investment mit Hebeleffekt. Kapitalschutz Ertragsoptimierung Zertifikate Produkte mit Hebelwirkung Kleiner Kick grosse Wirkung. Mit einem Warrant erwerben Sie das Recht, aber nicht die Pflicht,

Mehr

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten

Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten Seminar: Immobilienstandort Frankfurt Frankfurt, den 06. Dezember 2007 Flexibilität in der Immobilienfinanzierung durch Finanzinnovationen am Beispiel von Zinsderivaten von Martina Wieneke, Head of Capital

Mehr

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene

Herzlich Willkommen. Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene Herzlich Willkommen Thema des Webinars: Grundlagen zum Orderbuch. Lesen und Interpretieren. Referent: Erdal Cene 1 Agenda Ziel der Veranstaltung: Grundlegende Informationen zum Orderbuch vermitteln Die

Mehr

Investition und Finanzierung

Investition und Finanzierung Tutorium Investition und Finanzierung Sommersemester 2014 Investition und Finanzierung Tutorium Folie 1 Inhaltliche Gliederung des 3. Tutorium Investition und Finanzierung Tutorium Folie 2 Aufgabe 1: Zwischenform

Mehr

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte

Private Banking. Region Ost. Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Private Banking Region Ost Risikomanagement und Ertragsverbesserung durch Termingeschäfte Ihre Ansprechpartner Deutsche Bank AG Betreuungscenter Derivate Region Ost Vermögensverwaltung Unter den Linden

Mehr

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance

Futures. Vontobel Mini Futures. Vontobel Investment Banking. Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Mini Futures Futures Minimaler Einsatz, maximale Chance Vontobel Investment Banking Vontobel Mini Futures mit minimalem Einsatz Maximales erreichen Anlegern, die das Auf und Ab der Märkte in attraktive

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate

Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate Vahlens Kurzlehrbücher Bösch Derivate Derivate Verstehen, anwenden und bewerten Von Prof. Dr. Martin Bösch Verlag Franz Vahlen München ISBN 978 3 8006 4500 8 2012 Verlag Franz Vahlen GmbH Wilhelmstr.

Mehr

Interventionszins-Strategie

Interventionszins-Strategie Interventionszins-Strategie Ausgangssituation...1 Fazit...2 Zahlenbeispiel-Erläuterungen...2 Beispiel A: Portfolio ohne Sicherung...3 Beispiel B: Portfolio mit sofortiger Zinssicherung...4 Beispiel C:

Mehr

Termingeschäfte Forwards und Futures

Termingeschäfte Forwards und Futures Termingeschäfte Forwards und Futures Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg SS 2001 20.04.01 1 Forwards: Direkte Termingeschäfte = Vereinbarung über ein zukünftiges Tauschgeschäft

Mehr

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf

C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf FINANZMATHEMATIK C Derivative Finanzinstrumente Futures und Optionen 8.1 Termingeschäfte: Futures und Optionen/ 8.2 Forwards/Futures: Terminkauf und -verkauf Julian Barth 11.06.2011 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading Grundlagen und Allgemeines zu CFDs Der CFD-Handel im Überblick CFDs (Contracts for Difference) sind mittlerweile aus der Börsenwelt

Mehr

Angewandte Stochastik

Angewandte Stochastik Angewandte Stochastik Dr. C.J. Luchsinger 16 Crash Course Optionen: Pricing & Hedging in diskreter Zeit Literatur Kapitel 16 * Uszczapowski: Kapitel 2, 3, 6 * Pliska: Kapitel 1.4 * Lamberton & Lapeyre:

Mehr

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag

Professionell handeln mit. CFDs. Instrumente und Strategien für das Trading. FinanzBuch Verlag Professionell handeln mit CFDs Instrumente und Strategien für das Trading FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort... 9 Grundlagen und Allgemeines zu CFDs... 13 Der CFD-Handel im Überblick... 13 Historie

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR

Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Wichtige Informationen über die Anlagen der DERIVEST Strategie GbR Die DERIVEST Strategie GbR wird das Gesellschaftsvermögen gemäß ihrer Anlagestrategie überwiegend in Börsentermingeschäften (Finanztermingeschäften)

Mehr

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09

Einfache Derivate. von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 Einfache Derivate von Christian Laubichler im Rahmen des Proseminars Bakkalaureat TM (Datensicherheit und Versicherungsmathematik) WS 2008/09 14 Jänner 2009 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Begriffsbestimmung

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Derivatebewertung im Binomialmodell

Derivatebewertung im Binomialmodell Derivatebewertung im Binomialmodell Roland Stamm 27. Juni 2013 Roland Stamm 1 / 24 Agenda 1 Einleitung 2 Binomialmodell mit einer Periode 3 Binomialmodell mit mehreren Perioden 4 Kritische Würdigung und

Mehr

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Heinz Bierbaum (DIE LINKE.)

A N T W O R T. zu der. Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Heinz Bierbaum (DIE LINKE.) LANDTAG DES SAARLANDES 15. Wahlperiode Drucksache 15/423 (15/283).04.2013 A N T W O R T zu der Anfrage des Abgeordneten Prof. Dr. Heinz Bierbaum (DIE LINKE.) betr.: Zinsderivate und sonstige risikobehaftete

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang

Risikomanagement mit Futures. Von:Tian Wang Risikomanagement mit Futures Von:Tian Wang Gliederung 1.Definition 2.Unterschiedliche Futures 2.1 Currency Futures 2.2 Interest Rate Futures 2.3 Index Futures 3.Option:Erklärung mit Futur 3.1 timing option

Mehr

Finanzmathematik... was ist das?

Finanzmathematik... was ist das? Finanzmathematik... was ist das? The core of the subject matter of mathematical finance concerns questions of pricing of financial derivatives such as options and hedging covering oneself against all eventualities.

Mehr

Vahlens Kurzlehrbücher. Derivate. Verstehen, anwenden und bewerten. von Martin Bösch. 1. Auflage. Derivate Bösch ist ein Produkt von beck-shop.

Vahlens Kurzlehrbücher. Derivate. Verstehen, anwenden und bewerten. von Martin Bösch. 1. Auflage. Derivate Bösch ist ein Produkt von beck-shop. Vahlens Kurzlehrbücher Derivate Verstehen, anwenden und bewerten von Martin Bösch 1. Auflage Derivate Bösch ist ein Produkt von beck-shop.de Thematische Gliederung: Finanzwirtschaft, Banken, Börse Investition

Mehr

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA)

FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate Agreement (FRA) FRW II /1. Finanzinvestitionen /1.3 Finanzinnovationen/1.3.1 Forward Rate greement (FR) E1.3.1-1 uf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert.

E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. 2.6.2.1 Forward Rate Agreement (FRA) E2.6.2.1-1 Auf dem Markt wird ein Jahreszinssatz von 7,00% p.a. und ein Halbjahreszinssatz (183 Tage) von 6,50% p.a.quotiert. Ermitteln Sie hieraus den impliziten Forwardsatz

Mehr

Geldmarkt. Finanzmärkte

Geldmarkt. Finanzmärkte Finanzmärkte und ihre Funktionen Euromarkt Geldmarkt Inlands und Auslandsmärkte Kassa und Terminmärkte Finanzmärkte Kapitalmarkt Primärkapitalmarkt Sekundärkapitalmarkt Markt für Zinsmanagementinstrumente

Mehr

Übungsblatt 13 - Probeklausur

Übungsblatt 13 - Probeklausur Aufgaben 1. Der Kapitalnehmer im Kapitalmarktmodell a. erhält in der Zukunft einen Zahlungsstrom. b. erhält heute eine Einzahlung. c. zahlt heute den Preis für einen zukünftigen Zahlungsstrom. d. bekommt

Mehr

Skript zur Vorlesung Derivate und ihre Bewertung

Skript zur Vorlesung Derivate und ihre Bewertung Skript zur Vorlesung Derivate und ihre Bewertung Univ. Prof. Dr. Dr. Andreas Löffler letzte Änderung am 24. August 2009 Es ist unmöglich, die Schönheit der Naturgesetze angemessen zu vermitteln, wenn jemand

Mehr

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014

Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger. Zürich, 11. März 2014 Praxisarbeit im Rahmen des Lehrgangs Management für gemeinnützige Wohnbauträger Zürich, 11. März 2014 Vorzeitiger Ausstieg aus der Hypothek ohne Margen-Penalty und mit indirekter Rückzahlung Verfasser:

Mehr

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS

LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS LS Servicebibliothek 4: HANDEL MIT OPTIONSSCHEINEN & TURBOS Optionsscheine dienen der Absicherung vorhandener Positionen oder der Spekulation. 2 argentinische Pesos: Präsident Bartolomé Mitre (1821-1906)

Mehr

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding

Derivate. Risikomanagement mit Optionen. Falk Everding Derivate Risikomanagement mit Optionen Falk Everding Inhalt Einführung Kassa- und Termingeschäfte Basisgüter bei Optionen Handelsplätze von Optionen Optionsarten Funktionsweisen von Optionen Ausstattungsmerkmale

Mehr

Corporate Finance Ausgewählte Finanzderivate

Corporate Finance Ausgewählte Finanzderivate Corporate Finance Ausgewählte Finanzderivate 1 Beispiel 1: Corporate Finance: Ausgewählte Finanzderivate Ein durchschnittliches Unternehmen des verarbeitenden Gewerbes mit einer Gesamtleistung von 100

Mehr

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis

Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Zins- und Währungsmanagement in der Unternehmenspraxis Das Handbuch zur Optimierung von Devisen- und Zinsgeschäften 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or

Mehr

Verordnung der EBK über die Anlagefonds

Verordnung der EBK über die Anlagefonds Verordnung der EBK über die Anlagefonds (AFV-EBK) Änderung vom 24. November 2004 Die Eidgenössische Bankenkommission (EBK) verordnet: I Die Verordnung der EBK vom 24. Januar 2001 1 über die Anlagefonds

Mehr

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler

Susanne Kruse. Formelsammlung. Aktien-, Zins- und. Währungsderivate. Springer Gabler Susanne Kruse Formelsammlung Aktien-, Zins- und Währungsderivate Springer Gabler Inhaltsverzeichnis Notations- und Abkürzungsverzeichnis XI Teil I Finanzmathematische Grundlagen 1 Grundprinzipien der Finanzmathematik

Mehr

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich

Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Aktives Zins- und Schuldenmanagement im kommunalen Bereich Gründe für ein aktives Zins- und Schuldenmanagement 92 Abs. 2 HGO Gebot der sparsamen und wirtschaftlichen Haushaltsführung Erlass des Hess. Ministeriums

Mehr

Optionen, Swaps etc.

Optionen, Swaps etc. INSTITUT FÜR VOLKSWIRTSCHAFTSLEHRE Kurs Eurofinanzmärkte LVA-Nr.: 239.019 Dr. Günther Pöll SS 09 Optionen, Swaps etc. Name Matrikelnummer SKZ Helm Martin 0656555 180 Loidl Iris 0455200 180 Krawinkler Andreas

Mehr

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn

Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn Bei Zinsbegrenzungsverträgen werdenzinsoptionen angewandt. Es handelt sich i.d.r. um eigenständig handelbare Verträge, die dem Käufer das Recht zur Forderung von Ausgleichzahlungen einräumen, wenn ein

Mehr

Aktives Zinsmanagement

Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 1 Zusammen geht mehr DZ BANK Gruppe November 2009 Aktives Zinsmanagement Aktives Zinsmanagement 12.11.2009 Seite 2 Die vier Säulen der deutschen Bankenlandschaft

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch

institut für banken und finanzplanung institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch institute for banking and financial planning www.ibf-chur.ch / max.luescher@ibf-chur.ch Weiterbildungsseminar vom Freitag, 27. März 2009 in Nuolen im Auftrag von Volkswirtschaftsdepartement, Kanton Schwyz

Mehr

Finanzprodukte und Finanzmärkte

Finanzprodukte und Finanzmärkte und Finanzmärkte Seminar Quantitative Finance 20. Mai 2009 Fachrichtung 7.1, Theoretische Physik Universität des Saarlandes, Saarbrücken Bargeld einfachste Anlageform geringe bis keine Kosten der Geldhaltung

Mehr

Die ZB-Abzinsfaktoren lassen sich aus der Nullkuponzinsstrukturkurve berechnen: Abb. 1: Barwert der Festzinsseite. Seite 1 von 10

Die ZB-Abzinsfaktoren lassen sich aus der Nullkuponzinsstrukturkurve berechnen: Abb. 1: Barwert der Festzinsseite. Seite 1 von 10 Aufgabenteil a) Die ZB-Abzinsfaktoren lassen sich aus der Nullkuponzinsstrukturkurve berechnen: ZB-AF (0,1) = 0,9434 ZB-AF (0,) = 0,8987 ZB-AF (0,3) = 0,8647 ZB-AF (0,4) = 0,8404 Abb. 1: Barwert der Festzinsseite

Mehr

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma

Zinsoptionen. Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma Zinsoptionen Skriptum für ACI Dealing und Operations Certificate und ACI Diploma In Zusammenarbeit mit den ACI-Organisationen Deutschland, Luxembourg, Österreich und Schweiz Stand: 02. April 2010 Für den

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

dieser Sachverhalt in der Währung Euro auszudrücken wäre, sondern auch das damit ggf. verbundene Risikopotential

dieser Sachverhalt in der Währung Euro auszudrücken wäre, sondern auch das damit ggf. verbundene Risikopotential dieser Sachverhalt in der Währung Euro auszudrücken wäre, sondern auch das damit ggf. verbundene Risikopotential offen zu legen. 4. Kreditkosten 4.1 Allgemeines Vor der Annahme von Kreditangeboten zur

Mehr

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung

Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13. Offenlegung von Finanzinstrumenten. Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Mitteilung der Offenlegungsstelle vom 3. Dezember 2013 II/13 Offenlegung von Finanzinstrumenten Zusammenfassung: Finanzinstrumente mit Realerfüllung Meldepflichtig sind gemäss Art. 15 Abs. 1 Bst. a und

Mehr

Einführung in Derivate und deren Bewertung mit dem Black-Scholes-Merton Modell

Einführung in Derivate und deren Bewertung mit dem Black-Scholes-Merton Modell Einführung in Derivate und deren Bewertung mit dem Black-Scholes-Merton Modell Bernadette Figel Seminar: Warum wir falsch liegen und trotzdem weiter machen! Betreuer: Rupert Hughes-Brandl 21.05.2010, München

Mehr

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend.

UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. ab UBS BLOC/BLOC Plus Mehr Ertrag im Seitwärtstrend. Optimierung Mit einem BLOC (Discount Certificate) erwerben Sie indirekt einen Basiswert zu einem Preisabschlag (Discount). Bei Verfall erhalten Sie

Mehr

Die richtige Anschlussfinanzierung

Die richtige Anschlussfinanzierung Die richtige Anschlussfinanzierung von Antonius Schöning, Dipl.-Kfm. Re-Finanz-Kontor Mühlentor 3 49186 Bad Iburg 05403/780878 Telefon 05403/780879 Telefax 0163/6 85 84 74 Mobil www.re-finanz-kontor.de

Mehr

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte

B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte B. Nyarko S. Opitz Lehrstuhl für Derivate Sommersemester 2014 B. Nyarko S. Opitz (UHH) B.A. Seminar Derivate: Märkte & Produkte Sommersemester 2014 1 / 23 Organisatorisches

Mehr

3 Absicherungsstrategien mit Futures

3 Absicherungsstrategien mit Futures 3 Absicherungsstrategien mit Futures Fragen und Probleme 3.1 Unter welchen Umständen ist (a) ein Short Hedge und (b) ein Long Hedge angebracht? a. Ein Short Hedge ist sinnvoll, wenn ein Unternehmen einen

Mehr

Optionspreistheorie von Black & Scholes

Optionspreistheorie von Black & Scholes Optionspreistheorie von Black & Scholes Vortrag zum Seminar Econophysics Maximilian Eichberger 20. November 2007 Zusammenfassung Nach einer kurzen Erläuterung zu den Grundbegriffen und -prinzipien des

Mehr

Finanzierungsangebote für Privatkunden

Finanzierungsangebote für Privatkunden Finanzierungsangebote für Privatkunden 1 INhalt Finanzierungsgrundsätze Seite 2 Finanzieren mit Vorsorgekapital Seite 3 Amortisieren und Steuern sparen Seite 4 Das Kreditangebot Seite 7 1 Finanzieren mit

Mehr

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT...

1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... INHALTSVERZEICHNIS 1. FUTURES UND OPTIONEN ALLGEMEIN... 2 2. KASSAMARKT VS. TERMINMARKT... 2 2.1. KASSAMARKT... 3 2.2. TERMINMARKT... 3 2.2.1. Unbedingte Termingeschäfte... 4 3. FUTURES... 5 3.1. ARTEN

Mehr

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...)

commodities (Waren/handelbare Rohstoffe, z.b. Edel- u. Industriemetalle, Agrar-Produkte,...) Seydel: Skript Numerische Finanzmathematik, Prolog (Version 2011) 1 ¼º ÈÖÓÐÓ µ Ö Ú Ø A. Übersicht Wesentliche Anlagemärkte sind Aktien Anleihen Rohstoffe equities, stocks bonds commodities (Waren/handelbare

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Optionen am Beispiel erklärt

Optionen am Beispiel erklärt Optionen am Beispiel erklärt Long Call Short Call Long Put Short Put von Jens Kürschner Grundlagen 2 Definition einer Option Eine Option bezeichnet in der Wirtschaft ein Recht, eine bestimmte Sache zu

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Finanz- und Risikomanagement Seite 1 von 35 Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Finanz- und Risikomanagement... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe... 3 Aufgabe 3... 3 Aufgabe 4... 3 Aufgabe 5... 4 Aufgabe 6... 4 Aufgabe 7... 4 Aufgabe 8... 4 Aufgabe 9...

Mehr

Strukturierte Finanzierungsprodukte im FX-Bereich

Strukturierte Finanzierungsprodukte im FX-Bereich Strukturierte Finanzierungsprodukte im FX-Bereich ÖVAG TREASURY FX Options Österreichische Volksbanken Aktiengesellschaft Peregringasse 4 1090 Wien Österreich 2 An den Devisenmärkten kam und kommt es weltweit

Mehr

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen

Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Bewertung von Forwards, Futures und Optionen Olaf Leidinger 24. Juni 2009 Olaf Leidinger Futures und Optionen 2 24. Juni 2009 1 / 19 Überblick 1 Kurze Wiederholung Anleihen, Terminkontrakte 2 Ein einfaches

Mehr

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1)

Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) 1 Lösungshinweise zur Einsendearbeit 1: SS 2012 Banken und Börsen, Kurs 41520 (Inhaltlicher Bezug: KE 1) Fristentransformation 50 Punkte Die Bank B gibt im Zeitpunkt t = 0 einen Kredit mit einer Laufzeit

Mehr

76 10. WEITERE ASPEKTE

76 10. WEITERE ASPEKTE 76 10. WEITERE ASPEKTE 10. Weitere Aspekte 10.1. Aktien mit Dividendenzahlungen Betrachten wir das Black Scholes-Modell. Falls die Aktie nun Dividenden bezahlt, wird der Wert der Aktie um den Wert der

Mehr

Quantitative Finance

Quantitative Finance Kapitel 11 Quantitative Finance Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden XI Quantitative Finance 1 / 30 Lernziele für den Teil Quantitative Finance Die Welt der stetigen Zinsen (Renditen) Wichtige Finanzprodukte:

Mehr

Optimierung eines Kreditportfolios durch den gezielten Einsatz von Zinsderivaten

Optimierung eines Kreditportfolios durch den gezielten Einsatz von Zinsderivaten Fallbeispiel Zinsderivate Praxisfall : Optimierung eines Kreditportfolios durch den gezielten Einsatz von Zinsderivaten Sparkassenakademie 1 Die Situation Ihr Kunde, die Makrohedge GmbH, hat in der Hochzinsphase

Mehr

Derivate und Bewertung

Derivate und Bewertung . Dr. Daniel Sommer Marie-Curie-Str. 0 6049 Frankfurt am Main Klausur Derivate und Bewertung.......... Wintersemester 006/07 Klausur Derivate und Bewertung Wintersemester 006/07 Aufgabe 1: Statische Optionsstrategien

Mehr

Internationale Finanzierung 7. Optionen

Internationale Finanzierung 7. Optionen Übersicht Kapitel 7: 7.1. Einführung 7.2. Der Wert einer Option 7.3. Regeln für Optionspreise auf einem arbitragefreien Markt 7.3.1. Regeln für Calls 7.3.2. Regeln für Puts 7.3.3. Die Put Call Parität

Mehr

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a -

Aktien, D Derivate, A Arbitrage Kursverläufe des DAX: Tagesgang 5.1.2011-1a - : Eine Einführung in die moderne Finanzmathematik Prof. Dr. Dietmar Pfeifer Institut für Mathematik chwerpunkt Versicherungs- und Finanzmathematik Kursverläufe des DA: agesgang 5.1.2011-1a - Kursverläufe

Mehr

Devisenoptionsgeschäfte

Devisenoptionsgeschäfte Devisenoptionsgeschäfte Die kaufende Partei einer Option erwirbt durch Zahlung der Prämie von der verkaufenden Partei das Recht, jedoch keine Verpflichtung, einen bestimmten Währungsbetrag zu einem vorher

Mehr

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte

Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Marc Oliver Rieger Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Ein Praxisbuch 2009 Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart Optionen, Derivate und strukturierte Produkte Inhaltsverzeichnis Geleitwort 13 Vorwort

Mehr

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt

ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt ETF Exchange Traded Funds (ETFs) Inhalt Was sind ETFs Möglichkeiten für Investoren Hauptvorteile von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds Nachteil von ETFs gegenüber aktiv gemanagten Aktienfonds

Mehr