Zweidimensionale Verteilungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zweidimensionale Verteilungen"

Transkript

1

2 Bblografsce Iformato der Deutsce Natoalbblotek De Deutsce Natoalbblotek verzecet dese Publkato der Deutsce Natoalbblografe; detallerte bblografsce Date sd m Iteret über <ttp://db.db.de> abrufbar. De Iformatoe desem Buc werde oe Rücksct auf ee evetuelle Patetscutz veröffetlct. Wareame werde oe Gewärlestug der free Verwedbarket beutzt. Be der Zusammestellug vo Texte ud Abblduge wurde mt größter Sorgfalt vorgegage. Trotzdem köe Feler ct ausgesclosse werde. Verlag, Herausgeber ud Autore köe für felerafte Agabe ud dere Folge weder ee urstsce Veratwortug oc rgedee Haftug übereme. Für Verbesserugsvorscläge ud Hwese auf Feler sd Verlag ud Herausgeber dakbar. Alle Recte vorbealte, auc de der fotomecasce Wedergabe ud der Specerug elektrosce Mede. De gewerblce Nutzug der desem Produkt gezegte Modelle ud Arbete st ct zulässg. Fast alle Produktbezecuge ud wetere Stcworte ud sostge Agabe, de desem Buc verwedet werde, sd als egetragee Marke gescützt. Da es ct möglc st, alle Fälle zeta zu ermttel, ob e Markescutz bestet, wrd das -Symbol desem Buc ct verwedet ISBN Prt; PDF 0 by Pearso Deutsclad GmbH Mart-Kollar-Straße 0, D-889 Müce/Germay Alle Recte vorbealte A part of Pearso plc worldwde Lektorat: Mart Mlbradt, Korrektorat: Dua Reule, Müce Umsclaggestaltug: Tomas Arlt, Ttelbld: fotola, Deutsclad Herstellug: Elsabet Prümm, Satz: le-tex publsg servces GmbH, Lepzg Druck ud Verarbetug: Drukara Dmograf, Belsko-Bała Prted Polad

3 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge Hägt de Dauer der Arbetslosgket vom Ausbldugsstad ab, oder vom Alter ud vom Gesclect? Beeflusst de Wacstumsrate der Geldmege de Iflatosrate? Um wevel verrgert sc de Nacfrage, we Volkswage see Prese um 5% eröt? Solce ud älce Fragestelluge erforder de Utersucug vo Zusammeäge ud Abäggkete zwsce zwe oder merere Merkmale, de gemesam erobe werde müsse. I desem Kaptel wrd ausgefürt, we zwedmesoales Datemateral aufberetet ud dargestellt werde ka. Vor allem aber werde Verfare ud Maßzale vorgestellt, mt dee de Zusammeäge ud Abäggkete aufgedeckt ud gemesse werde köe. 3. Streudagramm ud gemesame Vertelug Jede statstsce Eet ω (,, ) eer Grudgesamtet Ω ka Träger eer Velzal vo Merkmale se. De uvarate Statstk beactet davo ur e Merkmal bzw. ur ee Varable, de multvarate Statstk beobactet vo edem Merkmalsträger ω merere Varable X ω ), X ( ω ),, X ( ω ) (3-) ( m ud aalysert de Bezeuge zwsce de Varable. Der efacste Fall eer merdmesoale Statstk st de zwedmesoale. Be r sd zwe Varable X ( ω ) ud Y ( ω ) vo Iteresse. Das Ergebs der Erebug sd Wertepaare (x, y ). Im Streudagramm werde Wertepaare (x, y ) : P (x, y ) : P (x 3, y 3 ) : P 3... (x, y ) : P

4 84 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge als Koordate vo Pukte P agesee ud e Koordatesystem egezecet: y y x x BILD 3. Pukte m Streudagramm De Kotgeztabelle oder Korrelatostabelle y y y y l x l x l x l x k k k k kl k sgesamt sgesamt l stellt de gemesame Vertelug der statstsce Varable X ud Y übersctlc dar. Be der Beadlug der edmesoale statstsce Varable wurde als Laufdex ud als Summatosdex verwedet, ud es kote sorgfältg zwsce bede uterscede werde. I der Kotgeztabelle der zwedmesoale statstsce Varable (X, Y) bezecet gleczetg de Summatosdex ud Laufdex vo X, wäred Summatos- ud Laufdex vo Y st. k bezecet de Azal der

5 3. Radverteluge 85 Dabe gee wr davo aus, dass de Merkmale ewels ur k respektve l Auspräguge aeme oder aeme köe. Ser oft werde aber auc be der Afertgug vo Kotgeztabelle Größeklasse gebldet. I der Tabelle bedeutet absh( X x Y y ), (3-) für,, k ud,, l, de absolute Häufgket, mt der de Wertekombato (x, y ), ud l bzw. k (3-3) de absolute Häufgket, mt der der Wert x bzw. y beobactet wurde. Es glt atürlc, dass de Summe der Zelesumme glec der Summe der Spaltesumme st: k l k l l k Natürlc köe Kotgeztabelle auc de relatve Häufgkete oder Prozetwerte agegebe se, was mest ascaulcer st. Für de relatve Häufgkete : / glt etspreced: k l k l l k.. 3. Radverteluge Natürlc ka ma auc be zwe- oder merdmesoalem Datemateral das Augemerk ur auf das ee oder adere Merkmal rcte ud de Zusammeäge zuäcst ubeactet lasse. Ma wrd da dese edmesoale Merkmale getret beadel ud mt de Verfare des vorge Kaptels auswerte. Bldlc gesproce bedeutet des, dass ma ur auf de Räder der Kotgeztabelle scaut ud das Iere der Matrx ct beactet. verscedee Auspräguge vo X ud l de vo Y, st de Azal der Beobactuge bzw. Merkmalsträger.

6 86 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge Defto: De bede edmesoale Verteluge relh( X x ),,, k (3-4) bezeugswese ( Y y ),,, l (3-5) eße Radverteluge der statstsce Varable X bzw. Y. Betractet ma aber ur de Räder, get de wesetlce Iformato eer zwedmesoale Statstk, ämlc de über das gemesame Veralte der Merkmale ud dere Abäggket oder Uabäggket, leder verlore. Berecug vo Mttelwert ud Varaz De Radverteluge gebe de Vertelug eer Varable a, gaz uabägg davo, welce Wert de adere Varable gerade at. Mt der ewelge Radvertelug lasse sc Mttelwert ud emprsce Varaz für ede Varable ezel berece als k x x bezeugswese l y y (3-6) ud s X k ( x) bzw. sy x l y ( y). (3-7) Bespel [] Abstraktes Recebespel für ee zwedmesoale Häufgketsvertelug. De Kompoete X at de k 4 Merkmalsauspräguge x 30, x 40, x 3 50, x De Kompoete Y at de l 5 Merkmalsauspräguge y, y, y 3 4, y 4 5, y 5 8. De Azal der Merkmalsträger bzw. Wertepaare st 00. De gemesame Vertelug se gegebe durc de folgede Tabelle der absolute Häufgkete:

7 3. Radverteluge 87 X Y sgesamt sgesamt De relatve Häufgkete erält ma durc Dvso aller Werte durc 00: X Y I der letzte Spalte ud der uterste Zele erket ma de bede Radverteluge deser gemesame Vertelug, ud zwar de für X X ud de für de Kompoete Y Y Mttelwerte ud Varaze werde mt de Radverteluge berecet. Zuäcst für X

8 88 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge 4 x x s X s X ( x x) 0. ( 30 47) 3 ( 40 47) ( 50 47) ( 60 47) 0. ( 7) 3 ( 7) 4 ( 3) ( 3) ud da für Y 5 y 8 y y Y s 4. ( 4. 44) s Y

9 3.3 Bedgte Verteluge ud statstsce Zusammeäge Bedgte Verteluge ud statstsce Zusammeäge Besoders teressert be eer zwedmesoale statstsce Varable de Vertelug der relatve Häufgkete über eer Varable, we (uter der Bedgug, dass) de adere auf eem bestmmte Wert festgealte wrd. Auf dese Wese erält ma ee wctge Eblck de Art des Zusammeags zwsce bede. Defto: De,, l edmesoale Verteluge relh( X x Y y ),,, k (3-8) y ud de,, k edmesoale Verteluge relh( Y y X x ),,, l (3-9) x eße bedgte Verteluge. De bedgte Verteluge lasse sc lect aus der Kotgeztabelle eteme; ma brauct ur de Zele oder Spalte der Tabelle durc de e etsprecede Wert der Radvertelug zu dvdere: y ud x Defto: Ist de gemesame Vertelug der statstsce Varable X ud Y glec dem Produkt der bede Radverteluge, (3-0) für,, k ud,, l, so eße X ud Y statstsc uabägg. Be uabägge statstsce Varable sd de bedgte Verteluge detsc ud ewels glec der Radvertelug. Es glt also für alle,, l bedgte Verteluge vo X y,,, k

10 90 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge ud für alle,, k bedgte Verteluge vo Y x,,, l. Bespel [] Für de gemesame Vertelug aus dem Zalebespel [] gbt es füf bedgte Verteluge vo X ud ee Radvertelug vo X: X Y Y Y 4 Y 5 Y Alle dese füf bedgte Verteluge sd verscede ud kee st glec der Radvertelug. De bede Kompoete X ud Y sd desalb er ct uabägg. Es gbt ver bedgte Verteluge vo Y ud ee Radvertelug vo Y: Y X X X X

11 3.3 Bedgte Verteluge ud statstsce Zusammeäge 9 Zusammefassede Maßzale De Elemete ω (,, ) eer statstsce Masse Ω vom Umfag sd ac zwe Merkmale utersuct ud de statstsce Varable x X ( ω ) ud y Y ( ω ) als Wertepaare erobe worde. Vo bede Varable see sowol Mttelwerte x ud y als auc de Varaze s X ud s Y berecet. Es glt für de Summe Z : X + Y : z x + y, (3-) das eßt, der Mttelwert eer Summe st glec der Summe der Mttelwerte. Etspreced st der Mttelwert eer Dfferez glec der Dfferez der Mttelwerte. Des glt oe Asee der gemesame Vertelug der bede Varable ud ebeso für statstsc uabägge we für statstsc abägge Varable. Bespel [3] Das deutsce Ekommesteuergesetz ket sebe Ekuftsarte. Vele Steuerpflctge erzele Eküfte aus zwe oder merere Ekuftsarte. See X de vo de Steuerpflctge erklärte Eküfte aus ctselbstädger Arbet, Y de aus Kaptalvermöge ud Z de Summe aus bede. Da glt scerlc für de Mttelwert der Summe z x + y. Aber we st es mt der Streuug? Für de Varaz der Summe Z X + Y eralte wr durc Awede der bomsce Formel s + X Y [( x + y ) ( x + s X [( x x) + ( y y)] y)] [( x x) + ( y y) + ( x x)( y y)] s + s + ( x x)( y y) + Y X Y (3-) ud etspreced für de Varaz der Dfferez s s + s ( x x)( y y) X Y X Y. (3-3)

12 9 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge Nur für de Spezalfall, dass der letzte Term (3-) bzw. (3-3) verscwdet, wäre de Varaz eer Summe oder Dfferez glec der Summe der Ezelvaraze: falls ( x x)( y y) 0. X Y X Y s s + s, ± (3-4) Ob u deser Term, der de leare statstsce Zusammeag beder Varable wderspegelt, verscwdet oder ct, ägt vo der gemesame Vertelug vo X ud Y ab. 3.4 Kovaraz ud Korrelatoskoeffzet Defto: De aus de Wertepaare (x, y ) berecete Größe c XY : ( x x)( y y) (3-5) eßt emprsce Kovaraz oder kurz de Kovaraz zwsce de statstsce Varable X ud Y. De Kovaraz st cts weter als das artmetsce Mttel des Produkts der Abwecuge der ezele Beobactuge vo rem ewelge Mttel. Älc we be der Varaz gbt es auc be der Kovaraz ee verefacte Berecug. Statt de Abwecugsprodukte zu mttel, ka ma auc das Produkt der Werte selbst mttel c XY x y x y ud ascleßed das Produkt der bede Mttelwerte abzee. De Kurzscrebwese c XY xy x y (3-5a) drückt des prägat aus. Der Bewes st lect; ma brauct ur de Abwecugsprodukte (3-5) auszumultplzere ud de ver Summade getret zu mttel.

13 3.4 Kovaraz ud Korrelatoskoeffzet 93 y y y ( ) (+) y x x (+) ( ) x x BILD 3. Illustrato der Kovaraz Zur Illustrato der Kovaraz st BILD 3. e Hlfs-Koordatesystem egezecet, das durc de Scwerpukt ( x, y) der Puktewolke get. I desem Koordatesystem werde de Abwecuge der Beobactugswerte vo rem egee artmetsce Mttel gemesse. Desalb sd see Acse mt x x ud y y bezecet. De ezele Abwecugsprodukte ( x x)( y y) etsprece de Fläce der vo de ezele Pukte aufgespate Rectecke. Sd de Abwecuge groß, gbt es große, sd se kle, gbt es klee Rectecke. De Rectecksfläce m I. ud III. Quadrate etsprece postve Abwecugsprodukte. Im II. ud IV. Quadrate abe de Abwecuge verscedee Vorzece, was e egatves Produkt ergbt. Überwege de postve Abwecugsprodukte, blebt re Summe postv, überwege de Beobactugswerte m II. ud IV. Quadrate, wrd se egatv. Ee postve Kovaraz bescrebt somt ee gemesame Tedez der beobactete Werte x ud y : Relatv große Werte vo X gee m Durcsctt der Beobactuge mt relatv große Werte vo Y eer. Etspreced zegt ee egatve Kovaraz a, dass de Beobactugswerte m II. ud IV. Quadrate überwege, das eßt große Werte der ee Varable eer mt klee Werte der adere eergee. De Kovaraz ka ur für Wertepaare berecet werde oder was dasselbe st für zwe Varable, de ee gemesame Vertelug bestze. Uter Verwedug rer gemesame Vertelug erält de Defto de folgede Screbwese:

14 94 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge c XY k l : ( x x)( y y) (3-5b) Her wrd deutlc, dass edes de Beobactuge vorkommede Abwecugsprodukt mt seer relatve Häufgket gewctet berücksctgt wrd. Sd zwe Varable X ud Y statstsc uabägg, st de Kovaraz zwsce e Null. Ma beacte, dass deser Satz ct umkerbar st; aus der statstsce Uabäggket folgt zwar das Verscwde der Kovaraz, edoc legt keeswegs mmer Uabäggket vor, we de Kovaraz verscwdet. I der Tat msst de Kovaraz ur de leare Atel der statstsce Abäggket. Defto: Der Quotet r XY cxy : (3-6) s s X Y eßt (emprscer) Korrelatoskoeffzet zwsce X ud Y. Natürlc lässt sc deser Quotet ur da ausrece, we bede Stadardabwecuge m Neer größer als Null sd. Ege wctge Egescafte des Korrelatoskoeffzete see beactet:. Mt der Dvso durc de bede Stadardabwecuge erält ma e ormertes Maß für de Strege des leare statstsce Zusammeages. De e großer Zalewert der Kovaraz ka auc daer rüre, dass de Streuug der bede Kompoete für sc geomme sco groß st, obwol gar kee allzu große leare Abäggket zwsce e bestet. De Größe r XY at das glece Vorzece we de Kovaraz, legt aber stets zwsce ud +, das eßt r +. XY. Ee wetere Folge der Normerug st, dass der Korrelatoskoeffzet uverädert blebt, we ma ee oder bede Varable lear trasformert, das eßt de Maßstab ädert. Es st m egal, ob ma Dollar, Ye oder Euro recet. Um das zu zege, defere wr zwe eue Varable

15 3.4 Kovaraz ud Korrelatoskoeffzet 95 U : a + b X, mt b V a + b Y, mt b : als leare Trasformato vo X respektve Y ud berece de Korrelatoskoeffzete zwsce e. Wr eralte uter Berücksctgug der Receregel (-8) 0 0 r UV c b b c b b UV XY r, s s b s b s XY b b U V X Y dass sc der Korrelatoskoeffzet ct verädert, solage b ud b bede postv oder bede egatv sd. Aderfalls ädert sc ledglc das Vorzece vo r, was a ur plausbel st. 3. Vertausct ma de Varable X ud Y, ädert sc dadurc cts am Korrelatoskoeffzete, velmer st r XY r YX. Bede Merkmale werde der Korrelatosrecug symmetrsc beadelt, kees st gegeüber dem adere bevorzugt. Es wrd zwar ee statstsce Abäggket kostatert, oe festzulege, welce der bede de abäge oder de uabägge Varable st. Das st der Regressosrecug des folgede Kaptels aders. r XY 0.97 r XY 0.5 r XY 0.06 BILD 3.3 Puktewolke ud Korrelatoskoeffzete Bespel [4] Für de gemesame Vertelug aus dem Zalebespel [] erält ma für de Kovaraz XY 4 5 : ( x x )( y y c ) 4 5 über de Umweg der verefacte Berecug zuäcst x y x y

16 96 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge 4 5 x y ud da c XY Der Korrelatoskoeffzet beträgt somt 4. 5 r 366, XY 9. 8 was ee scwace postve Korrelato bedeutet. Es st ser wctg zu betoe, dass Kovaraz ud Korrelatoskoeffzet ct zwged ee kausale Bezeug zwsce de Merkmale bedeute: Ledglc de gerade vorlegede Beobactuge zege ee statstsce Tedez, dese köte aber auc re zufällg se. Je streger de Korrelato allerdgs st, umso eer wrd ma geegt se, ee substatelle Zusammeag zu vermute, der aber durc teoretsce ud saclce Überleguge sowe durc wetere emprsce Forscuge gestützt werde müsste. Bravas-Pearso ud Spearma Der obe deferte Korrelatoskoeffzet wrd oft als BRAVAIS -PEARSON - Korrelatoskoeffzet oder PEARSON r bezecet. De es gbt oc ee adere, ämlc de Korrelatoskoeffzete ac SPEARMAN 3 oder Ragkorrelatoskoeffzete. AUGUSTE BRAVAIS, 8 863) frazösscer Pysker, Professor a der École Polytecque, Pars, berümt durc de Etdeckug der Gtterstruktur der Krstalle (Bravas-Gtter). Warscelc at er de Korrelatoskoeffzete erfude. KARL PEARSON, , eglscer Matematker ud Atropologe am Uversty College, Lodo. Er st eer der Begrüder der modere Statstk. Außerdem war er oc Rectsawalt, Poet ud radkaler Poltker, aber ct verwadt ud ct verscwägert mt dem Verlag, dem deses Lerbuc erscet. 3 CHARLES EDWARD SPEARMAN, , eglscer Psycologe ud we PEARSON Professor am Uversty College, Lodo. Er scuf de Asätze zur obektve Messug vo Itellgez ud adere mesclce Fägkete.

17 3.4 Kovaraz ud Korrelatoskoeffzet 97 Ma verwedet be ordal skalerte Merkmale. Er st cts aderes als der Korrelatoskoeffzet zwsce de Ragplätze der Beobactuge Sp XY r : r. (3-7) rg( X), rg( Y) De Formel zur Berecug deses Koeffzete st m Przp de glece, mt dem Utersced, dass ct mt de gemessee Varablewerte (x, y ) selbst, soder mt re Ragplätze [rg(x ), rg(y )] gerecet wrd. De Ragplätze sd de Idzes, acdem de Beobactugswerte der Größe ac sortert worde sd. Es spelt dabe kee Rolle, ob ma dem größte oder dem kleste Wert de Ragplatz zuwest. Trete dabe zwe oder merere glec große Werte auf, so ummerert ma zuäcst efac durc, ordet aber da de glece Werte das artmetsce Mttel rer Ragplätze zu. Bespel [5] De folgede Tabelle zegt de Ergebsse der Abturprüfuge vo ze Scüler de Fäcer Deutsc (Merkmal D) ud Gesccte (Merkmal G). De maxmal errecbare Puktzal beträgt ewels 5. Scüler Deutsc D Gesccte G rg(d) rg(g) () (3) (3) (6) 9 4 (4) 6.5 (7) 8 4 (5) Sd de Note korrelert? Gee gute Lestuge Deutsc mt gute Gescctsketsse eer? Zuerst werde für ede Scüler edem der bede Fäcer de Ragplätze bestmmt. Dazu orde wr de Scüler ac de vo e erzelte Ergebsse de Fäcer a. Scüler mt glecem Ergebs wrd das artmetsce Mttel derege Ragplätze zugeordet, de se be wllkürlcer Aordug eralte ätte (sd Klammer ewels agegebe). So ka es zu Ragplätze.5 oder 6.5 komme. Da berece wr Varaze, Stadardabwecuge ud de Kovaraz der Ragplätze ud eralte mt Sp DG r ee rect postve Korrelato, was zu erwarte war.

18 98 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge Ma wrd m Ezelfall auc da leber de Ragkorrelato berece, we ma der Qualtät der Skala ees oder beder Merkmale ct rect traut, also ct weß, ob se abstadstreu st. Be Examesote etwa werde de meste zustmme, dass ee wol besser st als ee, aber ob de Dfferez zwsce der ud der geau so vel bedeutet we de zwsce der ud der 3, st fraglc. Wäred der BRAVAIS-PEARSON-Korrelatoskoeffzet de leare statstsce Zusammeag agbt, msst der SPEARMANsce Ragkorrelatoskoeffzet ur de mootoe Atel des statstsce Zusammeags der bede Varable. Streg mootoe Trasformatoe der bede Varable veräder ct, de se lasse de Ragplätze uverädert. De leare Trasformatoe geöre atürlc zu de mootoe Trasformatoe, aber auc etwa das Logartmere wäre ee mootoe Trasformato. Auc er ädert der Korrelatoskoeffzet allefalls das Vorzece, ämlc geau da, we de ee Trasformato streg mooto falled war ud de adere steged. 3.5 Kotgezkoeffzet De Berecug ud svolle Iterpretato der Kovaraz ud des Korrelatoskoeffzete setzt voraus, dass de statstsce Varable ee metrsce Messbarket abe. Für de Ragkorrelatoskoeffzete rect ee ordale Messbarket aus, aber we msst ma de statstsce Zusammeag, we ur omalskalerte Merkmale vorlege? Ausgagspukt für de Überleguge st der Begrff der statstsce Uabäggket. Nac der Defto (3-0) würde zwe Kompoete X ud Y als statstsc uabägg bezecet werde, we sc re gemesame Vertelug aus dem Produkt der bede Radverteluge (3-8) für,, k ud,, l berece leße. I absolute Häufgkete ausgedrückt würde das Uabäggketskrterum E : (3-9) laute. Dabe st zu beacte, dass de Zale E ebe ypotetsce Werte sd, de auc keeswegs gazzalg zu se brauce. Um das Ausmaß der Abäggket zu quatfzere, wrd ma auf de Abwecuge E scaue. Im Allgemee aber sd emprsce gemesame Verteluge ct u-

19 3.5 Kotgezkoeffzet 99 abägg, soder es gbt mer oder weger große Abwecuge. Je stärker de tatsäclce Häufgkete vo de ypotetsce abwece, umso größer wrd der statstsce Zusammeag se. Um ee Maßzal zu gewe, quadrert ma de Abwecuge, telt se durc de ypotetsce Wert ud summert über alle Felder der Kotgeztabelle auf. Defto: De Summe der relatve quadratsce Abwecuge QK k l ( E ) : (3-0) E eßt quadratsce Kotgez oder C-Quadrat-Koeffzet. De quadratsce Kotgez wäre m Falle vollkommeer Uabäggket atürlc Null, alle adere Fälle postv, ud se ka, we Abäggket vorlegt, für große ser groß werde. Darum st se als Zusammeagsmaß ct rect geeget. Ma würde e ormertes Maß vorzee. Der Kotgezkoeffzet ac PEARSON K : QK QK + st ebefalls Null, we de quadratsce Kotgez Null st. Für großes QK wrd auc K größer, errect de Wert Es aber ct gaz, soder maxmal de Wert K max 0 K K max m <, m der vo der Größe der Kotgeztabelle abägt, das eßt vo rer Zelezal k ud Spaltezal l, wobe m de kleere vo bede st. Uter Berücksctgug deses Sacveralts korrgert ma de Kotgezkoeffzete eem zwete Normerugsscrtt. Defto: De Größe QK m K : K (3-) K ( QK + )( m ) max eßt korrgerter Kotgezkoeffzet. Es st u 0 K, ud ma ka damt auc de Stärke des Zusammeags vo verscedee Kotgeztabelle eer verglece als mt K. (Vgl. dazu Aufgabe 3.8)

20 00 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge Bespel [6] Strebe mälce ud weblce Jugedlce Deutsclad de glece Berufe? De folgede Kotgeztabelle zegt de gemesame Häufgkete der bede Merkmale Gesclect ud Ausbldugsberec Deutsclad m Jar 005 ( Taused Persoe): TABELLE 3.a Azubs Deutsclad Ausbldugsberec mälc weblc gesamt Idustre ud Hadel Hadwerk öffetlcer Dest Quelle: Deutsclad Zale 007, Isttut der deutsce Wrtscaft Wäre de Berufswal uabägg vom Gesclect, müsste de gemesame Vertelug ac (3-9) etwa so aussee: TABELLE 3.b Vertelug der Azubs be Uabäggket Ausbldugsberec mälc weblc gesamt Idustre ud Hadel Hadwerk öffetlcer Dest Mt Hlfe der folgede Arbetstabelle berece wr zuerst de quadratsce Kotgez: E ( E E ) QK 53.89

21 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge 0 Der korrgerte Kotgezkoeffzet K ( ) ( ) 0.75 zegt, dass de Berufswal auc eute durcaus ct uabägg vom Gesclect st. Im Jare 999 betrug er oc Der Kotgezkoeffzet ka atürlc auc für ordale ud sogar metrsce Merkmale berecet ud svoll terpretert werde. Jedoc st zu beacte, dass er ur agbt, we stark der Zusammeag st, aber cts über de Rctug des Zusammeags aussagt, we es etwa der Korrelatoskoeffzet tut. Ma ka aufgrud ees große Koeffzete K ebe ct sage, dass große Werte der ee Varable tedezell mt große Werte der adere eergee. Das legt dara, dass ebe be der Berecug der QK ur das Nomalskaleveau beactet wrd. Größe ud Abstäde der Merkmalswerte werde ct berücksctgt, se komme de Formel gar ct vor. Auc belebge Umstelluge vo Spalte oder Zele der Kotgeztabelle veräder cts a de Kotgezmaße. Bespel [7] De folgede Verteluge abe alle de glece korrgerte Kotgezkoeffzete, aber verscedee Korrelatoskoeffzete: Y Y Y X 5 8 X 0 8 X r K r K r K Der korrgerte Kotgezkoeffzet eer Vertelug st geau da Es, we eder Zele öcstes ee Spalte ud eder Spalte öcstes ee Zele mt Häufgkete besetzt st ud somt vollkommee Abäggket bestet. Kotrollfrage Was st der Utersced zwsce uvarater ud multvarater Statstk? Überlege Se sc e Bespel der bvarate Statstk! Welce Aufbau ud welce Fukto abe Kotgeztabelle? Gbt es auc Kotgeztabelle für mer als zwe Merkmale?

22 0 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge 3 We vele Radverteluge at ee 3-dmesoale statstsce Vertelug? 4 Wa st de Varaz eer Summe kleer als de Summe der Varaze? 5 Was st statstsce Uabäggket? I welcem Zusammeag stet erbe de Kovaraz? 6 Was sagt der Korrelatoskoeffzet aus? Bedeutet e emprscer Korrelatoskoeffzet vo 0, dass es kee saclce Zusammeag zwsce de betractete Merkmale gbt? 7 Was st ee Ragkorrelato? Womt msst ma se? 8 Warum st de quadratsce Kotgez ct vo de Varablewerte abägg? ERGÄNZENDE LITERATUR Evertt, B. S.: Te Aalyss of Cotgecy Tables,. Auflage, Boca-Rato: Capma & Hall, 000 Farmer, L.; Küstler, R.; Pgeot, I.; Tutz, G.: Statstk: Der Weg zur Dateaalyse, 7. Aufl., Berl, Hedelberg, New York: Sprger, 009, Kaptel 3 Hartug, J.; Elpelt, B.: Multvarate Statstk, 7. Auflage, Müce, We: Oldebourg, 007 Kedall, M. G.; Gbbos J. D.: Rak correlato metods, 5. Auflage, New York: Oxford Uversty Press, 990 Kotz, S.; Drouet, M. D.: Correlato ad Depedece, Lodo: Imperal College Press, 00 PRAXIS Zalt sc e Studum aus? Häufg st de Frage gestellt worde, ob sc e Studum überaupt lot. Wrd ma m spätere Lebe e öeres Ekomme erzele, we ma besser ausgebldet st, ee Master oder gar ee Doktorttel at? Um de Frage zu kläre, werde de Erebuge der Ekommes- ud Verbraucsstcprobe (EVS) eragezoge. De EVS wrd vom STATISTISCHEN BUNDESAMT der Regel alle füf Jare erstellt ud erfasst 0.% aller prvate Hausalte Deutsclad. Aus de Date vo 993 errece wr de absolute Häufgketsvertelug des ärlce Bruttoekommes des Hauptekommesbezeers vo 4 78 Hausalte Abäggket vom Ausbldugsabscluss ud eralte:

23 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge 03 TABELLE 3. Vertelug des Bruttoekommes, absolute Häufgkete Bruttoekomme Tsd EUR Berufsfacscule Mester/ Tecker FH U Σ bs über Σ Bedgte Verteluge % ud Maßzale Euro Bruttoekomme Tsd EUR Berufsfacscule Mester/ Tecker FH U alle bs über Σ artm. Mttel Stadardabwecug Meda Quartl %-Quatl We wr see, ka ma auc mt gergem formale Ausbldugsabscluss oe Ekomme erzele ud umgekert. Zur Beatwortug der Frage ac der statstsce Abäggket oder Uabäggket vo dvdueller Ausbldug ud Ekomme scaue wr auf de bedgte Verteluge, aber auc auf de durcscttlce Ekomme ud de Medaekomme. De Durcscttsekomme sd größer als de Medae, de Verteluge sd also rectsscef, was typsc st für Ekommesverteluge. Der Kotgezkoeffzet K beträgt 0.8.

24 04 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge Fazt: Es st also ee deutlce Abäggket der Bruttoekomme vom Ausbldugsveau erkebar. Glecwol sd de absolute Ekommesuterscede weg dramatsc, auc verglce mt de Stadardabwecuge eralb eer Gruppe. Außerdem wrd durc de progressve Ekommesteuertarf, de Sozalgesetzgebug ud de öffetlce Lestuge ee wetere Nvellerug der Nettoekomme errect. Um de egags gestellte Frage zu beatworte, wäre oc de Koste ees Studums zu bedeke, de Alteratvkoste des etgagee Ekommes be eer adere Betätgug, aber auc wetere, sc ct Geldekomme ausdrückede Erträge. AUFGABEN 3. Zwllgsforscug. Der bekate Psycologe A. Sker msst de Itellgezquotete IQ vo sebe eege Zwllge, de ac der Geburt voeader getret worde ware. I der folgede Tabelle stee der erste Zele (X) de IQs der m Elteraus aufgewacsee, der zwete Zele (Y) de der be Pflegeelter aufgewacsee Testpersoe. Utereader stee ewels de IQs ees Zwllgspaares: X : Y : Utersuce Se de Zusammeag deser Statstk a) dem Se de möglce statstsce Zusammeag geeget grapsc darstelle ud erläuter ud b) de Zusammeag recersc ermttel ud terpretere. 3. Berece Se für de statstsce Ree Aufgabe.0 de Kovaraze ud Korrelatoskoeffzete a) c XY, c YZ b) c ZU, c VT, c UV c) r UW, r ZU, r VT 3.3 Gegebe st de statstsce Ree X. Se at de Mttelwert 40 ud de Varaz 8. De statstsce Ree Y errecet sc aus X, dem ma edes Elemet der Ree X mt dem kostate Faktor b > 0 multplzert, also y : b x für,,. a) Berece Se de Kovaraz zwsce X ud Y ud de Korrelatoskoeffzete. b) Welce Wert at r XY, we der Faktor b egatv st?

25 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge Refa. Gee Se vo dem Sacveralt ud dem statstsce Materal der Aufgabe.9 aus. a) Zece Se e sorgfältges Streudagramm. Berece Se de Korrelatoskoeffzete. b) Welcer der folgede Aussage () De Korrelato zwsce de Arbetszete für de. ud. Arbetsgag st postv () De Korrelato st stark egatv (3) De Korrelato st scwac egatv (4) Es gbt kee leare statstsce Zusammeag würde Se zustmme? c) Versuce Se, das statstsce Ergebs der Erebug bezüglc Gesccklcket ud Sorgfalt verbal zu terpretere. 3.5 Erwerbstätge. I der amtlce Statstk fde Se folgede Vertelug der Erwerbstätge Deutsclad für Aprl 005 ( 000 Persoe): Altersgruppe vo... bs uter > 65 Selbstädge ud mtelfede Famleageörge abägg Bescäftgte Quelle: Statstsces Jarbuc 006 a) Was sd de statstsce Eete, Grudgesamtete ud Merkmale? b) Zece Se e Hstogramm der Radvertelug ud der bede bedgte Verteluge des Merkmals Alter. c) Zece Se bede bedgte Vertelugsfuktoe e Koordatesystem. Gebe Se de bedgte Medae a. d) Berece Se de bede bedgte Mttelwerte. e) Müsse de Selbstädge läger arbete? Welcer Atel der Selbstädge ud welcer Atel der Uselbstädge st 55 Jare ud älter? Welcer Atel der über 65-ärge Erwerbstätge st selbstädg? Ka ma aus dese Date de durcscttlce Lebesarbetszet berece? Hwes: Gee Se vo der Aame eer glecmäßge Vertelug eralb der Altersgruppe aus.

26 06 KAPITEL 3 Zwedmesoale Verteluge 3.6 Der Verscebugssatz für de emprsce Kovaraz lautet: c XY ( x a)( y b) ( x a) ( y b), wobe a ud b kostate Größe sd. Bewese Se dese Satz. 3.7 Mact es S, mt de Date aus Aufgabe.8 ee statstsce Zusammeag Gestalt ees Korrelatoskoeffzete zu berece? (Begrüdug) 3.8 Cramérs V. Mace Statstker bevorzuge de ormerte Kotgezkoeffzete ac CRAMÉR. Er dvdert glec de quadratsce Kotgez QK QK max ( m ) durc re ewels maxmal möglce Wert. Deser errecet sc ur aus ud m, dem Mmum aus Zelezal k ud Spaltezal l der Kotgeztabelle. Ma defert also QK QK V :. QK ( m ) max Natürlc legt auc V zwsce Null ud Es. a) Berece Se mt de Zale aus Bespel [6] CRAMÉRs V. b) Ist CRAMÉRs V edem Falle kleer als PEARSONs K*? LÖSUNGEN 3. b) a) 0; 0 b) 0; 0; c) ; ; a) 8b; b) 3.4 a) ; c) 45.7; d) 46.7; e) 3.8%;.3% 5.6% 3.8 a) 0.984

27 Copyrgt Date, Texte, Desg ud Grafke deses ebooks, sowe de evetuell agebotee ebook-zusatzdate sd ureberrectlc gescützt. Deses ebook stelle wr ledglc als persölce Ezelplatz-Lzez zur Verfügug! Jede adere Verwedug deses ebooks oder zugeörger Materale ud Iformatoe, escleßlc der Reprodukto, der Wetergabe, des Wetervertrebs, der Platzerug m Iteret, Itraets, Extraets, der Veräderug, des Weterverkaufs ud der Veröffetlcug bedarf der scrftlce Geemgug des Verlags. Isbesodere st de Etferug oder Äderug des vom Verlag vergebee Passwortscutzes ausdrücklc utersagt! Be Frage zu desem Tema wede Se sc btte a: Zusatzdate Möglcerwese legt dem gedruckte Buc ee CD-ROM mt Zusatzdate be. De Zurverfügugstellug deser Date auf usere Webstes st ee frewllge Lestug des Verlags. Der Rectsweg st ausgesclosse. Hwes Deses ud vele wetere ebooks köe Se rud um de Ur ud legal auf userer Webste eruterlade: ttp://ebooks.pearso.de

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse

Leitfaden zu den Indexkennzahlen der Deutschen Börse Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Verso.5 Deutsche Börse AG Verso.5 Letfade zu de Idexkezahle der Deutsche Börse Page Allgemee Iformato Um de hohe Qualtät der vo der Deutsche Börse AG berechete

Mehr

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste):

Aufgaben. 1. Gegeben seien folgende Daten einer statistischen Erhebung, bereits nach Größe sortiert (Rangliste): Aufgabe. Gegebe see folgede Date eer statstsche Erhebug, berets ach Größe sortert (Raglste): 0 3 4 4 5 6 7 7 8 8 8 9 9 0 0 0 0 0 3 3 3 3 4 4 5 5 5 5 5 6 6 6 7 7 8 30 Erstelle Se ee Tabelle, der de Merkmalsauspräguge

Mehr

Ordnungsstatistiken und Quantile

Ordnungsstatistiken und Quantile KAPITEL Ordugsstatste ud Quatle Um robuste Lage- ud Streuugsparameter eführe zu öe, beötge wr Ordugsstatste ud Quatle... Ordugsstatste ud Quatle Defto... Se (x,..., x R ee Stchprobe. Wr öe de Elemete der

Mehr

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n).

die Schadenhöhe ( = Risikoergebnis) des i-ten Versicherungsnehmers i 1,, n). Aufgabe Wr betrachte ee Reteverscherug der Retebezugszet mt jährlch vorschüssger Retezahlug solage der Verscherte lebt. a) Bezeche V bzw. V de rechugsmäßge Deckugsrückstellug am Afag bzw. am Ede des Verscherugsjahres.

Mehr

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen.

Zur Interpretation einer Beobachtungsreihe kann man neben der grafischen Darstellung weitere charakteristische Größen heranziehen. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 0.0.008 Lagemaße der beschrebede Statstk. Zur Iterpretato eer Beobachtugsrehe ka ma ebe der grafsche Darstellug wetere charakterstsche Größe herazehe. Mttelwert ud

Mehr

Statistik mit Excel und SPSS

Statistik mit Excel und SPSS Stattk mt Excel ud SPSS G. Kargl Grudbegrffe Grudgeamthet Erhebugehet Merkmale Werteberech Stchprobe Telbereche der Stattk: Dekrtpve Stattk Iduktve Stattk Exploratve Stattk U- / B- / Multvarate Stattk

Mehr

Multiple Regression (1) - Einführung I -

Multiple Regression (1) - Einführung I - Multple Regreo Eführug I Mt eem Korrelatokoeffzete ud der efache leare Regreo köe ur varate Zuammehäge zwche zwe Varale uterucht werde. Beutzt ma tatt dee mehrere Varale zur Vorherage, egt ma ch auf da

Mehr

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt.

Im Wöhlerdiagramm wird die Lebensdauer (Lastwechsel oder Laufzeit) eines Bauteils in Abhängigkeit von der Belastung dargestellt. Webull & Wöhler 0 CRGRAPH Wöhlerdagramm Im Wöhlerdagramm wrd de Lebesdauer ( oder Laufzet) ees Bautels Abhägget vo der Belastug dargestellt. Kurzetfestget Beaspruchug Zetfestget auerfestget 0 5 3 4 6 0

Mehr

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung.

Spannweite, Median Quartilsabstand, Varianz und Standardabweichung. Rudolf Brkma http://brkma-du.de Sete 06.0.008 Spawete, Meda Quartlsabstad, Varaz ud Stadardabwechug. Streuug um de Mttelwert. I de folgede Säuledagramme st de Notevertelug zweer Schülergruppe (Mädche,

Mehr

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient

= k. , mit k als Anzahl der Hypothesen A i und den Daten B. Bestimmtheitsmaß:!Determinationskoeffizient Ablehugsberech:!Sgfkazveau abhägge Gruppe: Gruppe vo Versuchspersoe, dee jede ezele Versuchsperso aus Gruppe A eer äquvalete Versuchsperso aus Gruppe B etsprcht (oder tatsächlch de gleche Versuchsperso

Mehr

2 Regression, Korrelation und Kontingenz

2 Regression, Korrelation und Kontingenz Regresso, Korrelato ud Kotgez I desem Kaptel lerst du de Zusammehag zwsche verschedee Merkmale durch Grafke zu beschrebe, Maßzahle ür de Stärke des Zusammehags zu bereche ud dese zu terpretere, das Wsse

Mehr

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation)

6. Zusammenhangsmaße (Kovarianz und Korrelation) 6. Zuammehagmaße Kovaraz ud Korrelato Problemtellug: Bher: Ee Varable pro Merkmalträger, Stchprobe x,, x Geucht: Maße für Durchchtt, Streuug, uw. Jetzt: Zwe metrche! Varable pro Merkmalträger, Stchprobe

Mehr

Allgemeine Prinzipien

Allgemeine Prinzipien Allgemee Przpe Es estere sebe Grudehete der Physk; alle adere physkalsche Größe ka ma darauf zurückführe. Dese Grudehete sd: Läge [m] Masse [kg] Zet [s] Elektrsche Stromstärke [A] Temperatur [K], Stoffmege

Mehr

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression

2. Zusammenhangsanalysen: Korrelation und Regression 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso Dowloads zur Vorlesug 2. Zusammehagsaalse: Korrelato ud Regresso 2 Grudbegrffe zwedmesoale Stchprobe De Gewug vo mehrere Merkmale vo eer Beobachtugsehet führt

Mehr

2. Mittelwerte (Lageparameter)

2. Mittelwerte (Lageparameter) 2. Mttelwerte (Lageparameter) Bespele aus dem täglche Lebe Pro Hemspel hatte Borussa Dortmud der letzte Saso durchschttlch 7.2 Zuschauer. De deutsche Akte sd m Durchschtt um 0 Zähler gefalle. I Ide wurde

Mehr

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...}

WIB 2 Mathematik und Statistik Formelsammlung. Z Menge der ganzen Zahlen {...,-3,-2,-1,0,1,2,3,...} 1 Allgeme Geometrsche Rehe: q t = 1 q1 t=0 1 q Mtterachtsformel: ax 2 bxc=0 x 1/ 2 = b±b2 4ac 2a Bomsche Formel: 1. ab 2 =a 2 2abb 2 2. a b 2 =a 2 2abb 2 3. ab a b=a 2 b 2 Wurzel: ugerade 1 Ergebs gerade

Mehr

Einführung in Statistik

Einführung in Statistik Eführug Statstk 4. Semester Begletedes Skrptum zur Vorlesug m Fachhochschul-Studegag Iformatostechologe ud Telekommukato vo Güther Kargl FH Campus We 2009 Ihaltsverzechs Eführug Statstk Eletug. Deskrptve

Mehr

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen

Teil IV Musterklausuren (Univ. Essen) mit Lösungen Tel IV Musterklausure (Uv. Esse) mt Lösuge Hauptklausur WS 9/9 Aufgabe : a) Revolverheld R stzt m Saloo ud pokert. De Wahrschelchket, daß er dabe ee seer Mtspeler bem Falschspel erwscht (Eregs F), bezffert

Mehr

(Markowitz-Portfoliotheorie)

(Markowitz-Portfoliotheorie) Thema : ortfolo-selekto ud m-s-rzp (Markowtz-ortfolotheore) Beurtelugskrtere be quadratscher Nutzefukto: Beroull-rzp + quadratsche Nutzefukto Thema Höhekompoete: Erwartugswert µ Rskokompoete: Stadardabwechug

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozalwsseschaftlche Methode ud Statstk I Uverstät Dusburg Esse Stadort Dusburg Itegrerter Dplomstudegag Sozalwsseschafte Skrpt zum SMS I Tutorum Vo Mark Lutter Stad: Aprl 004 Tel I Deskrptve Statstk Mark

Mehr

Sitzplatzreservierungsproblem

Sitzplatzreservierungsproblem tzplatzreserverugsproblem Be vele Zugsysteme Europa müsse Passagere mt hrem Zugtcet ee tzplatzreserverug aufe. Da das Tcetsystem Kude ee ezele Platz zuwese muss, we dese e Tcet aufe, ohe zu wsse, welche

Mehr

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3

Deskriptive Statistik - Aufgabe 3 Desrptve Statst - Aufgabe 3 De Überachtugszahle der Fremdeverehrsgemede "Bachstadt" für de Moate ud zege auf de erste Blc scho deutlche Uterschede de ezele Ortschafte. We seht e etsprecheder Verglech der

Mehr

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit

Beispielklausur BWL B Teil Marketing. 45 Minuten Bearbeitungszeit Bespelklausur BWLB TelMarketg 45MuteBearbetugszet BWLBBespelklausurTelMarketg Sete WchtgeHwese:. VOLLSTÄNDIGKEIT: PrüfeSeuverzüglch,obIhreKlausurvollstädgst(Aufgabe).. ABGABE: EsstdegesamteKlausurabzugebe.

Mehr

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik

Grundlagen der Energietechnik Energiewirtschaft Kostenrechnung. Vorlesung EEG Grundlagen der Energietechnik Prof. Dr. Ig. Post Grudlage der Eergetechk Eergewrtschaft Kosterechug EEG. Vorlesug EEG Grudlage der Eergetechk De elektrsche Eergetechk st e sogeates klasssches Fach. Folglch st deses Fach vele detallert

Mehr

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung

Unter einer Rente versteht man eine regelmässige und konstante Zahlung 8 Aweduge aus der Fazmathematk Perodsche Zahluge: Rete ud Leasg Uter eer Rete versteht ma ee regelmässge ud kostate Zahlug Bespele: moatlche Krakekassepräme, moatlche Altersrete, perodsches Spare, verteljährlcher

Mehr

Lage- und Streuungsmaße

Lage- und Streuungsmaße Statstk für SozologIe Lage- ud Streuugsmaße Uv.Prof. Dr. Marcus Hudec Beschrebug quattatver Date Um de emprsche Vertelug ees quattatve Merkmals zu beschrebe, betrachte wr Parameter, de ee Verdchtug der

Mehr

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik

Formelsammlung für die Lehrveranstaltung Wirtschaftsmathematik / Statistik Formelsammlug rtschaftsmathemat / Statst Formelsammlug für de Lehrverastaltug rtschaftsmathemat / Statst zugelasse für de Klausure zur rtschaftsmathemat ud Statst de Studegäge der Techsche Betrebswrtschaft

Mehr

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik

Übungen zur Wahrscheinlichkeitsrechnung und Schliessenden Statistik Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Aufgabe ud Lösuge vo Peter M Schulze, Verea Dexhemer. Auflage Übuge zur Wahrschelchketsrechug ud Schlessede Statstk Schulze / Dexhemer schell ud portofre

Mehr

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1

Nagl, Einführung in die Statistik Seite 1 Nagl, Eführug de Statstk Sete Eletug Damt der Wert des Faches Statstk für wsseschaftlche Utersuchuge besser gesehe werde ka, wrd zuerst e kurzer Abrß über de Ablauf eer wsseschaftlche Utersuchug voragestellt.

Mehr

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten

Geometrisches Mittel und durchschnittliche Wachstumsraten Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Geometrsches Mttel ud durchschttlche Wachstumsrate Modellaufgabe Übuge Lösuge www.f-lere.de Geometrsches

Mehr

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0

mit der Anfangsbedingung y(a) = y0 Numersce Lösung von Dfferentalglecungen De n den naturwssenscaftlc-tecnscen Anwendungen auftretenden Dfferentalglecungen snd n den wengsten Fällen eplzt lösbar. Man st desalb auf Näerungsverfaren angewesen.

Mehr

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten

Festverzinsliche Wertpapiere. Kurse und Renditen bei ganzzahligen Restlaufzeiten Festverzslche Wertaere Kurse ud Redte be gazzahlge Restlaufzete Glederug. Rückblck: Grudlage der Kursrechug ud Redteermttlug 2. Ausgagsstuato 3. Herletug der Formel 4. Abhäggket vom Marktzsveau 5. Übugsaufgabe

Mehr

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst

Marketing- und Innovationsmanagement Herbstsemester 2013 - Übungsaufgaben Lesender: Prof. Dr. Andreas Fürst Marketg- ud Iovatosmaagemet Herbstsemester 2013 - Übugsaufgabe Leseder: Prof. Dr. Adreas Fürst Isttut für Marketg ud Uterehmesführug Abtelug Marketg Uverstät Ber Ihaltsverzechs 1 Eletug Allgemee Grudlage

Mehr

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS

BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Name: Vorame: Matrkel-Nr.: BERGISCHE UNIVERSITÄT WUPPERTAL FB B: SCHUMPETER SCHOOL OF BUSINESS AND ECONOMICS Itegrerter Studegag Wrtshaftswsseshaft Klausuraufgabe zur Hauptprüfug Prüfugsgebet: BWW 2.8

Mehr

Prüfungsfach: Wahlfach Steuerlehre Punktzahl: 100. Prüfer: Prof. Dr. Volker Breithecker Bearbeitungszeit: 240 Min.

Prüfungsfach: Wahlfach Steuerlehre Punktzahl: 100. Prüfer: Prof. Dr. Volker Breithecker Bearbeitungszeit: 240 Min. Facbereic Wirtscaftswissescaft PO 95 D I P L O M P R Ü F U N G Prüfugstermi: Sommersemester 2002 Studiescwerpukt: - - - Prüfugsfac: Walfac Steuerlere Puktzal: 100 Prüfer: Prof. Dr. Volker Breitecker Bearbeitugszeit:

Mehr

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung

Messfehler, Fehlerberechnung und Fehlerabschätzung Apparatves Praktkum Physkalsche Cheme der TU Brauschweg SS1, Dr. C. Maul, T.Dammeyer Messfehler, Fehlerberechug ud Fehlerabschätug 1. Systematsche Fehler Systematsche Fehler et ma solche Fehleratele, welche

Mehr

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen

Zahlensysteme. Dezimalsystem. Binär- oder Dualsystem. Hexadezimal- oder Sedezimalzahlen IT Zahlesysteme Zahledarstellug eem Stellewertcode (jede Stelle hat ee bestmmte Wert) Def. Code: Edeutge Abbldugsvorschrft für de Abbldug ees Zeche-Vorrates eem adere Zechevorrat. Dezmalsystem De Bass

Mehr

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte

14. Folgen und Reihen, Grenzwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Folge ud Rehe, Grezwerte 4. Ee Folge defere Defere de Folge (a ) Õ mt a =+: Eplzte Defto *+ a() Doe 3, falls = Rekursve Defto Defere de Folge (b ) Õ, b = : b + sost whe(=,

Mehr

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini

Lorenz' sche Konzentrationskurve und Disparitätsindex nach Gini Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk Lorez' sche Kozetratoskurve ud Dspartätsdex ach G Übuge Aufgabe Lösuge www.f-lere.de Begrff Lorez'

Mehr

Projekt Kochplatte. Ergänzen Sie die Schaltung zur Messung der elektrischen Energie und schließen Sie den Zähler an.

Projekt Kochplatte. Ergänzen Sie die Schaltung zur Messung der elektrischen Energie und schließen Sie den Zähler an. System- ud Gerätetecik Projekt Kocplatte Uterrictsleitug: Bucer Name: Datum: Seite C C C Sie abe u die Kocplatte repariert ud das Prüfprotokoll fertiggestellt Als der Kude die Kocplatte bei Ie abolt, will

Mehr

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit

Gliederung: A. Vermögensverwaltung I. Gegenstand II. Ablauf III. Kosten. Jan Lenkeit Glederug: A. Vermögesverwaltug I. Gegestad II. Ablauf III. Koste B. Grudzüge der Kaptalmarkttheore I. Portefeulletheore 1. Darstellug. Krtk II. Captal Asset Prcg Model (CAPM) 1. Darstellug. Krtk III. Arbtrage

Mehr

Ergebnis- und Ereignisräume

Ergebnis- und Ereignisräume I Ergebs- ud Eregsräume Zufallsexpermete Defto: E Expermet, welches belebg oft uter gleche Bedguge wederholbar st ud desse Ergebs cht mt Bestmmthet vorhergesagt werde ka (d.h. es gbt md. 2 Mgk.), heßt

Mehr

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik

Methoden der computergestützten Produktion und Logistik Methode der comutergestützte Produkto ud Logstk 9. Bedesysteme ud Warteschlage Prof. Dr.-Ig. habl. Wlhelm Dagelmaer Modul W 336 SS 06 Bedesysteme ud Warteschlage Besel: Fahrradfabrk Presse Puffer Lackerere

Mehr

Grundzüge der Preistheorie

Grundzüge der Preistheorie - - Grudzüge der Prestheore Elemetare Gedake der uterehmersche Prespoltk Verso 3. Harr Zgel 999-3, EMal: HZgel@aol.com, Iteret: http://www.zgel.de Nur für Zwecke der Aus- ud Fortbldug Ihaltsüberscht. Grudgedake.....

Mehr

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien

REGRESSION. Marcus Hudec Christian Neumann. Eine anwendungsorientierte Einführung. Unterstützt von Institut für Statistik der Universität Wien REGRESSION Ee awedugsoreterte Eführug Marcus Hudec Chrsta Neuma Uterstützt vo Isttut für Statstk der Uverstät We Eletug De Regresso st e velfältg esetzbares Werkzeug zur Beschrebug ees fuktoale Zusammehags

Mehr

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B

Klausur Betriebswirtschaftslehre PM/B Isttut für Fazwrtschaft, Bake ud Verscheruge, Karlsruher Isttut für Techologe Klausur Betrebswrtschaftslehre PM/B Achtug: Ihalte der Vorlesug köe Zukuft ggf. cht mehr kosstet mt de Ihalte deser Klausur

Mehr

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft

Quantitative BWL 2. Teil: Finanzwirtschaft Quattatve BWL. el: Fazwtschaft Mag. oáš Sedlačk Lehstuhl fü Fazdestlestuge Uvestät We Quattatve BWL: Fazwtschaft Ogasatosches Isgesat wd es 6 ee gebe (5 Ehete + Klausu Klausu fdet a D 7. Jaua 009 statt

Mehr

wissenschaftliche Einrichtung elektronik

wissenschaftliche Einrichtung elektronik wssenscaftlce Enrctung elektronk Oberscwngungen, Begrffe und Defntonen Prof.. Burgolte Labor Elektromagnetsce Verträglcket Facberec ngeneurwssenscaften Begrff Störgröße (dsturbance) Störfestgket (mmunty)

Mehr

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009

Vorlesung Multivariate Statistik. Sommersemester 2009 P.Martus, Multvarate Statstk, SoSe 009 Free Uverstät Berl Charté Uverstätsmedz Berl Bachelor Studegag Boformatk Vorlesug Multvarate Statstk Sommersemester 009 Prof. Dr. rer. at. Peter Martus Isttut für

Mehr

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung

Formelsammlung zur Zuverlässigkeitsberechnung Formelsmmlug zur Zuverlässgetsberechug zusmmegestellt vo Tt Lge Fchhochschule Merseburg Fchberech Eletrotech Ihlt:. Zuverlässget vo Betrchtugsehete.... Zuverlässget elemetrer, chtreprerbrer ysteme... 3.

Mehr

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung

Die Binomialverteilung als Wahrscheinlichkeitsverteilung für die Schadenversicherung De Bomalvertelg al Wahrchelchketvertelg für de Schadevercherg Für da Modell eer Schadevercherg e gegebe: = Schade ee Verchergehmer, we der Schadefall etrtt w = Wahrchelchket dafür, da der Schadefall etrtt

Mehr

Exkurs: Datenschutz in der Markt- und Sozialforschung - Gliederung

Exkurs: Datenschutz in der Markt- und Sozialforschung - Gliederung kurs: Datescutz der arkt- ud Sozalforscug - Glederug. Gesetzlce Grudlage. Relevate Orgasatoe der arkt- ud Sozalforscug 3. Selbstregulerug der arkt- ud Sozalforscug 4. Fallstude Raud Wlder, Fürt altug des

Mehr

Preisindex. und. Mengenindex

Preisindex. und. Mengenindex Dpl.-Kaufm. Wolfgag Schmtt Aus meer Skrpterehe: " Kee Agst vor... " Ausgewählte Theme der deskrptve Statstk resdex ud Megedex Übuge Aufgabe ösuge www.f-lere.de resdex 1 De Etwcklug der rese wrd der Öffetlchket

Mehr

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler

Kommentierte Formelsammlung der deskriptiven und induktiven Statistik für Wirtschaftswissenschaftler Kommeterte Formelsammlug der deskrptve ud duktve Statstk für Wrtschaftswsseschaftler Prof. Dr. Iree Rößler Prof. Dr. Albrecht Ugerer Wetere Bespele ud ausführlche Erläuteruge sowe detallerte Lösuge der

Mehr

1 k. 2.5 Logistischer Trend, Sättigungsmodelle Nichtlineare Regressionsanalyse, Bestimmtheitsmaß als Prüfmaß

1 k. 2.5 Logistischer Trend, Sättigungsmodelle Nichtlineare Regressionsanalyse, Bestimmtheitsmaß als Prüfmaß Thema Zetrehe Statstk - Neff INHALT. Zetreheaalyse, Tred Leare Regressosaalyse mt eem Eflussfaktor X = "Zet" De tredberegte Sasoschwakuge e = s = y ŷ De mttlere Sasoschwakuge s j k k = = s De rreguläre

Mehr

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling

Analyse und praktische Umsetzung unterschiedlicher Methoden des Randomized Branch Sampling Aalse ud praktsche Umsetzug uterschedlcher Methode des Radomzed Brach Samplg Dssertato zur Erlagug des Doktorgrades der Fakultät für Forstwsseschafte ud Waldökologe der GeorgAugustUverstät Göttge vorgelegt

Mehr

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern

Entwicklung einer Dispatcherfunktion zur Überprüfung von Nominierungsmengen in der Betriebsführung von Erdgasspeichern AMMO Berchte aus Forschug ud Techologetrasfer Etwcklug eer Dsatcherfukto zur Überrüfug vo Nomerugsmege der Betrebsführug vo Erdgassecher Prof. Dr. sc. tech. Dr. rer. at. R. Ueckerdt Dr.Ig. H.W. Schmdt

Mehr

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen?

(i) Wie kann man für eine Police mit Einmalbeitrag E = 20000 eine kongruente Deckung des Gewinnversprechens darstellen? Aufgabe 1 (60 Pukte) De Gesellschaft XYZ betet als prvate Reteverscherug ee Idepolce gege Emalbetrag a mt eer Aufschubfrst vo zwe Jahre. Ivestert wrd e so geates IdeZertfkat, das be Retebeg das folgede

Mehr

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion

AG Konstruktion KONSTRUKTION 2. Planetengetriebe (Umlaufgetriebe) Skript. TU Berlin, AG Konstruktion AG Kstrut KONTRUKTION Plaetegetrebe (Umlaufgetrebe) rpt TU Berl, AG Kstrut Plaetegetrebe Vrtele Plaetegetrebe: e Achsversatz z.t. sehr grße Über-/Utersetzuge möglch grße Tragraft guter Wrugsgrad Rhlff

Mehr

8. Mehrdimensionale Funktionen

8. Mehrdimensionale Funktionen Prof. Dr. Wolfgag Koe Mathematk, SS05.05.05 8. Mehrdmesoale Fuktoe Wer Greze überschretet, versucht, ee eue Dmeso vorzustoße. [Dael Mühlema, (*959), Übersetzer ud Aphorstker] Ege Leute sollte cht dü werde,

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 0.00 Harry Zgel 99-006, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen

1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen. 1.1. Jährliche Rentenzahlungen 1.1.1. Vorschüssige Rentenzahlungen .. Jährlche Retezahluge... Vorschüssge Retezahluge Ausgagspukt: Über ee edlche Zetraum wrd aus eem Kaptal (Retebarwert v, ), das zseszslch agelegt st, jewels zu Beg ees Jahres ee bestmmte Reterate ř gezahlt

Mehr

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen

Eine einfache Formel für den Flächeninhalt von Polygonen Ee efache Formel für de Flächehalt vo Polygoe Peter Beder Set ege Jahre hat der Mathematkddaktk de sogeate emprsche Uterrchtsforschug mt quattatve ud qualtatve Methode Kojuktur, währed stoffddaktsche Arbete

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche ozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 8.9 Harry Zgel 99-4, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

3.2 Systeme des Bestandsmanagements. Wie kommt es zu Lagerbeständen? 3.2.1 Klassisches Bestellmengenproblem. Gründe für Lagerbestände

3.2 Systeme des Bestandsmanagements. Wie kommt es zu Lagerbeständen? 3.2.1 Klassisches Bestellmengenproblem. Gründe für Lagerbestände 3. Systeme des Bestandsmanagements Was st Bestandsmanagement? Grob gesagt, wrd m Bestandsmanagement festgelegt, welce Mengen enes Produktes zu welcem Zetpunkt zu bestellen snd Herdurc wrd der Bestand enes

Mehr

19. Amortisierte Analyse

19. Amortisierte Analyse 9. Amortserte Aalyse Amortserte Aalyse wrd egesetzt zur Aalyse der Laufzet vo Operatoe Datestrukture. Allerdgs wrd cht mehr Laufzet ezeler Operatoe aalysert, soder de Gesamtlaufzet eer Folge vo Operatoe.

Mehr

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004

Statistik für Ingenieure (IAM) Version 3.0/21.07.2004 Stattk fü Igeeue (IAM) Veo 74 Vaazaalye Mt de efache Vaazaalye (ANOVA Aaly of Vaace) wd de Hypothee gepüft, ob de Mttelwete zwee ode mehee Stchpobe detch d, de au omaletelte Gudgeamthete gezoge wede, de

Mehr

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002)

2. Arbeitsgemeinschaft (11.11.2002) Mat T. Kocbk G Fazeugs- & Ivesttostheoe Veastaltug m WS / Studet d. Wtschatswsseschat. betsgemeschat (..). Fshe-Sepaato Das Fshe-Sepaatostheoem sagt aus, daß ute bestmmte ahme heutge ud mogge Kosum substtueba

Mehr

Praxisgerechte Ermittlung der Messunsicherheit

Praxisgerechte Ermittlung der Messunsicherheit Prasgerehte Ermttlg der Messsherhet Grdlage d orgeheswese für efahe Modelle ohe Korrelato Letfade DKD-Fahasshss MESSUSICHERHEIT erso. Febrar 0 Ihaltsverzehs orwort... Eletg... Begrffsdeftoe d omeklatr....

Mehr

Hochschule München Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Datenanalyse

Hochschule München Fakultät Wirtschaftsingenieurwesen Datenanalyse Hochschule Müche Fakultät Wrtschaftsgeeurwese Dateaalyse Prof. Dr. Volker Abel Verso. Ihaltsverzechs Ihaltsverzechs. Auswertug ud Modellerug vo Zähldate.... Auswertug vo prozetuale Häufgkete.... Auswertug

Mehr

Quantitative Geochemie mit Excel

Quantitative Geochemie mit Excel Kompaktkurs Quattatve Geocheme mt Excel Vom Meßwert zur petrogeetsche Modellerug geochemscher Date. ag: DAENAUFBEEIUNG Dateegabe ud Normerug Statstsche Kegröße Auswertug ees ICP-MS Datesatzes (Stöchometrsche

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso 3.08 Harry Zgel 99-009, EMal: fo@zgel.de, Iteret:

Mehr

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG

EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Eletug FEHLERRECHNUNG ohe Dfferetalrechug 04.05.006 Blatt 1 EINLEITUNG, FEHLERRECHNUNG Aufgabe des physkalsche Praktkums st es, dem Studerede de Physk durch das Expermet äher zu brge, h mt der Methode

Mehr

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011

Prüfung DAV-Spezialwissen in Finanzmathematik 2010 Version 4. September 2011 Prüfug DAV-Spezalwsse Fazmaemak 1 Verso 4 Sepember 11 Block I (Albrec) Aufgabe 1: (3 Mue) a) De Rede R V / v eer Fazposo über e Zeervall der Läge se ormalverel, R ~ N(, ) Lee Se de Value a Rsk deser Fazposo

Mehr

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N

( ) := 1 N. μ 1 : Mittelwert. 2.2 Statistik und Polydispersität. Definition des k-ten Moments: Definition des k-ten zentralen Moments: 1 N . Charakterserug vo Polymere. moodsperse polydsperse cytochrom c Ege Bopolymere (Ezyme) habe ur ee ehetlche olekülgröße. moodsperse mometa st kee Polymersatosmethode verfügbar, de Polymere mt eer ehetlche

Mehr

Zentrum für Sensorsysteme Projektbereich 5 "Anwendung von Sensoren in der Fertigungstechnik" Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Scharf

Zentrum für Sensorsysteme Projektbereich 5 Anwendung von Sensoren in der Fertigungstechnik Univ.-Prof. Dr.-Ing. Peter Scharf UNIVERSITÄT SIEGEN Zetrum für Sesorssteme Projektberech 5 "Awedug vo Sesore der Fertgugstechk" Uv.-Prof. Dr.-Ig. Peter Scharf Utersuchug des Eflusses vo Algorthme auf de Messuscherhet be der D-Geometremessug

Mehr

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik

Ralf Korn. Elementare Finanzmathematik Ralf Kor Elemetare Fazmathematk Ihaltsverzechs. Eletug Exkurs : Akte Begrffe, Grudlage ud Geschchte. We modellert ma Aktekurse? 4. Edlche E-Perode-Modelle 6. Edlche Mehr-Perode-Modelle 3.3 Das Black-Scholes-Modell

Mehr

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE)

Stoffwerte von Flüssigkeiten. Oberflächenspannung (PHYWE) Stoffwerte vo Flüssgkete Oberflächespaug (PHYWE) Zel des Versuches st, de Platzbedarf ees Ethaol-Moleküls der Grezfläche zwsche Dapfphase ud Lösug aus der Kozetratosabhäggket der Oberflächespaug be wässrge

Mehr

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien:

Regressionsverfahren haben viele praktische Anwendungen. Die meisten Anwendungen fallen in eine der folgenden beiden Kategorien: Regressoslse De Regressoslse st ee Slug vo sttstshe Alseverfhre. Zel e de häufgste egesetzte Alseverfhre st es Bezehuge zwshe eer hägge ud eer oder ehrere uhägge rle festzustelle. Se wrd sesodere verwedet

Mehr

Gründe für Lagerbestände. 3.2 Systeme des Bestandsmanagements. Wie kommt es zu Lagerbeständen? 3.2.1 Klassisches Bestellmengenproblem.

Gründe für Lagerbestände. 3.2 Systeme des Bestandsmanagements. Wie kommt es zu Lagerbeständen? 3.2.1 Klassisches Bestellmengenproblem. 3. Systeme des Bestandsmanagements Was st Bestandsmanagement? Grob gesagt, wrd m Bestandsmanagement festgelegt, welce Mengen enes Produktes zu welcem Zetpunkt zu bestellen snd Herdurc wrd der Bestand enes

Mehr

Workshops zum TI-83 PLUS

Workshops zum TI-83 PLUS Workshops zum TI-83 PLUS Beträge vo T 3 Flader / Belge E Uterrchtsbehelf zum Esatz moderer Techologe m Mathematkuterrcht T 3 Österrech / ACDCA am PI-Nederösterrech, Hollabru Vorwort Alässlch userer gemesame

Mehr

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer

BANK ONLINE Zentraler Bankdaten-Transfer BANK ONLINE Zetraler Bakdate-Trasfer Ihaltsverzechs 1 Lestugsbeschrebug... 3 2 Itegrato das Ageda-System... 4 3 Hghlghts... 5 3.1 Efachste Aktverug... 5 3.2 Abruf vo Kotoauszüge... 6 3.3 Bakeübergrefede

Mehr

Statistik. Vorlesungsmitschrift - Kurzfassung. Prof. Dr. rer. nat. B. Grabowski

Statistik. Vorlesungsmitschrift - Kurzfassung. Prof. Dr. rer. nat. B. Grabowski Sttstk Vorlesugstschrft - Kurzfssug Prof. Dr. rer. t. B. Grbowsk HTW des Srldes 5 Ltertur LITERATUR. Deses (vorlesugsbegletede) Skrpt de Tele I - Deskrptve Sttstk, II - Whrschelchketsrechug, III- Schleßede

Mehr

Innovative Information Retrieval Verfahren

Innovative Information Retrieval Verfahren Thomas Madl Iovatve Iformato Retreval Verfahre Hauptsemar Wtersemester 004/005 Überblc Formales Vortrag Ausarbetug Scheerwerb Termplaug Kurzvorstellug Theme Themevergabe Wederholug Grudlage Gewchtug ud

Mehr

Mathematischer Vorbereitungskurs für das Physikstudium. Kurt Bräuer Institut für Theoretische Physik Universität Tübingen

Mathematischer Vorbereitungskurs für das Physikstudium. Kurt Bräuer Institut für Theoretische Physik Universität Tübingen Mathematscher Vorberetugskurs für das Physkstudum Kurt Bräuer Isttut für Theoretsche Physk Uverstät Tübge Letztes Update: Oktober Ihalt. Zahlebereche.... Koordate ud Vektore... 5 3. Grezwerte, Folge ud

Mehr

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG

IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG Vers.-Oek.Tel-I-Ka-IV--5 Dr. Rurecht Wtzel; HS 09.0.009 IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG IV. VERSICHERUNGSUNTERNEHMUNG. Überblck ) I desem Katel wede wr us der Aalyse der Verscherugsuterehmug

Mehr

Maßzahlen. 1. Arithmetisches Mittel. Das für quantitative Merkmale am häufigsten verwendete Lokalisationsmaß ist das arithmetische Mittel.

Maßzahlen. 1. Arithmetisches Mittel. Das für quantitative Merkmale am häufigsten verwendete Lokalisationsmaß ist das arithmetische Mittel. J SCHIRA, C MÜLLER / Statstk I / SS 005 Maßzahle 6 Maßzahle Arthmetsches Mttel Das für quattatve Merkmale am häufgste verwedete Lokalsatosmaß st das arthmetsche Mttel Defto: De Größe := = heßt arthmetsches

Mehr

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig

Physikalisch-Technische Bundesanstalt, Braunschweig Üerscht üer essuscherhetserechuge vo der Darstellug der Ehet des Drehmometes üer de Wetergae s h zur Aedug ud Bespel eer Ope-ource-Aedug dafür Drk Röske Physkalsch-Techsche Budesastalt, Brauscheg Darstellug

Mehr

Investition und Finanzierung Skript III

Investition und Finanzierung Skript III Ivestto ud Fazerug Skrpt III zuletzt geädert am: 05.05.03 Ivestto ud Fazerug Skrpt III Quelle: Vorlesug Ivestto ud Fazerug 6. Semester, FH Erfurt, Prof. Dr. Waldhelm Copyrght 2003 BSTM Sete Alle Agabe

Mehr

Formelsammlung der Betriebswirtschaft

Formelsammlung der Betriebswirtschaft - - Formelsammlug der Betrebswrtschaft Ee Überscht über de wchtgste mathematsche Kozepte ud Recheverfahre Rechugswese, Cotrollg ud Betrebswrtschaft Verso.06 Harry Zgel 99-007, EMal: HZgel@aol.com, Iteret:

Mehr

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv

Auswertung univariater Datenmengen - deskriptiv Auswertung unvarater Datenmengen - desrptv Bblografe Prof. Dr. Küc; Statst, Vorlesungssrpt Abschntt 6.. Bleymüller/Gehlert/Gülcher; Statst für Wrtschaftswssenschaftler Verlag Vahlen Bleymüller/Gehlert;

Mehr

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1

Investitionsentscheidungen im Multi-Channel-Customer-Relationship Management 1 Ivesttosetscheduge m Mult-Chael-Customer-Relatoshp Maagemet Has Ulrch Buhl, Na Kreyer, Na Schroeder Lehrstuhl für Betrebswrtschaftslehre, Wrtschaftsformatk & Facal Egeerg Kerkompetezzetrum Iformatostechologe

Mehr

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

Methoden der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung Methoden der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung In der nnerbetreblchen Lestungsverrechnung werden de Gemenosten der Hlfsostenstellen auf de Hauptostenstellen übertragen. Grundlage dafür snd de von den

Mehr

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre

D. Plappert Die Strukturgleichheit verschiedener physikalischer Gebiete gezeigt am Beispiel Hydraulik-Elektrizitätslehre D. Plappert De Strukturglechhet verschedeer physkalscher Gebete gezegt am Bespel Hydraulk-Elektrztätslehre Erschee Kozepte ees zetgemäße Physkuterrchts, Heft 3, Schroedel Verlag 979. Eletug De megeartge

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik

Inhaltsverzeichnis. 1 Allgemeine Messtechnik Ihaltsverzechs I Allgemee Messtechk. Grudsätzlches. Grudbegrffe des Messes.. Iteratoales Ehetesystem (SI), Begrffe des Normes, Eche, Justere, Kalbrere.. Das Meßgerät als System, der Begrff der Übertragug.3

Mehr

Institut für Statistik und Ökonometrie

Institut für Statistik und Ökonometrie Isttut für Statstk ud Ökoometre Zähldatemodelle (Cout Data Models) Asätze ud Aweduge Verea Dexhemer Arbetspaper Nr. 3 (Ma 00) Johaes Guteberg-Uverstät Fachberech Rechtsud Wrtschaftswsseschafte Haus Recht

Mehr

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen

Investmentfonds. Kennzahlenberechnung. Performance Risiko- und Ertragsanalyse, Risikokennzahlen Ivestmetfods Kezahleberechug erformace Rsko- ud Ertragsaalyse, Rskokezahle Gültg ab 01.01.2007 Ihalt 1 erformace 4 1.1 Berechug der erformace über de gesamte Beobachtugzetraum (absolut)... 4 1.2 Aualserug

Mehr

Einführung in die deskriptive Statistik

Einführung in die deskriptive Statistik Eführug de dekrptve Stattk Übercht: 1. Grudlage: Mee, Skalere, edeoale Häufgketverteluge 1.1. Mee 1.. Skaleveau 1.3. Mewertklae 1.4. Uvarate Häufgketverteluge 1.5. Graphche Dartellug vo uvarate Häufgketverteluge

Mehr

Statistik und Wahrscheinlichkeit

Statistik und Wahrscheinlichkeit Regeln der Wahrschenlchketsrechnung tatstk und Wahrschenlchket Regeln der Wahrschenlchketsrechnung Relatve Häufgket n nt := Eregnsalgebra Eregnsraum oder scheres Eregns und n := 00 Wahrschenlchket Eregnsse

Mehr

F 6-2 π. Seitenumbruch

F 6-2 π. Seitenumbruch 6 trebsauslegug Für dese ckelprozess üsse de otore so ausgelegt werde, dass dese Fahrbetreb cht überlastet werde. Herfür üsse de ezele asseträghetsoete [7] der Bautele (otor, etrebe, ckler ud Ulekrolle)

Mehr