Turn around und Fusion im Change Management 1

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Turn around und Fusion im Change Management 1"

Transkript

1 Turn around und Fusion im Change Management 1 Univ.Prof. Dr. Helmut Kasper Institut für Change Management und Management Development, Wirtschaftsuniversität Wien Im folgenden Beitrag wird ausgehend vom radikalen Wandel das Turn Around Change Management bei Fusionen thematisiert, um anschließend das 8-Stufen-Modell von Kotter als das gegenwärtige robusteste Tool für die Handhabung von Change Management Prozessen auf den Prüfstand zu stellen. Dieses wurde und wird schließlich von Führungskräften sowohl bei der Planung von Change Management Prozessen als auch bei deren Evaluierung eingesetzt. Fazit: Auch auf der Basis der gemachten Erfahrungen beim Post Graduate Management MBA der Wirtschaftsuniversität Wien können die auf diesem Modell basierenden Managementpraktiken empfohlen werden. Begriffsklärung und Problemstellung Change Management (Veränderungsmanagement) ist keine Mode als die sie vielfach gerne abgetan wird. Der Begriff Mode impliziert eine zeitlich begrenzte Aktualität eines Themas. Und dies ist bei Change Management Prozessen prinzipiell nicht der Fall. Schon der griechische Philosoph Heraklit (rund 500 v. Ch.) wusste: Das einzig Stetige, die einzige Konstante ist die Veränderung! Alles sei in Fluss, alles in Bewegung, alles im Werden. Etwas Gleichbleibendes gibt es im Leben nie! Faktum ist weiters, dass absichtsvolle Gestaltung und Veränderung von Unternehmungen seit Bestehen von Organisationen existiert. Unternehmen haben sich im Laufe der Zeit in ihrer Organisation zu verändern, Geschäftsbereiche werden erweitert oder gestrichen, strategische Kooperationen werden geknüpft und wieder aufgelöst und auch Zusammenschlüsse (Fusionen) hat es immer gegeben. Keines dieser Themen ist demnach neu. Neu ist vielmehr die Radikalität und sprunghafte Zunahme von Veränderungsmanagement und -prozessen seit etwa 20 Jahren, die sich in Bezeichnungen wie radikale Neustrukturierung, Lean Management, Steuerung von Organisationen über Normen und Werte (Organisationskultur, symbolisches Management), Business Process Reengineering, die Lernende Organisation oder Wissensorganisation ausdrückt. Diese Sprünge kamen nicht von ungefähr. Schließlich haben sich die Rahmenbedingungen für Organisationen radikal geändert: Durch große Innovationssprünge in der Informatik und Telekommunikation, die Ausbreitung des Internets und der Mobilfunktechnologie sowie durch die Verknappung der Ressourcen Zeit und Geld bzw. durch die enorme Steigerung der Komplexität. (Doppler 2003, S. 10 f.) Kaum jemand wird bestreiten, dass Veränderungen immer häufi ger, immer schneller und vielfach auch immer radikaler vollzogen werden. Das Ausmaß, die Geschwindigkeit und der Umfang solcher Veränderungsprozesse sprengen alle bisher bekannte Dimensionen. Mit ein Grund ist die anhaltende Globalisierung, die den weltweiten Wettbewerb verschärft und durch den daraus resultierenden Kostendruck die einzelnen Unternehmen zur umfassenden Anpassung an 1 Überarbeitete Fassung des Vortrages im Rahmen des Topseminars Dialog Wirtschaft und Verwaltung: Turn Around und Fusion erfolgreicher Wandel in Wirtschaft und Verwaltung, November 2006, Schloss Rothschild in Reichenau. 31

2 TURN AROUND UND FUSION IM CHANGE MANAGEMENT die sich rasch ändernde Umwelt zwingt. Die Fähigkeit sich zu verändern bzw. sich immer wieder neu zu orientieren wird zu einem zentralen unternehmerischen Erfolgsfaktor. Die Ursachen für eingeleitete Veränderungsprozesse in Unternehmen sind oft weniger proaktiv als vielmehr re-aktiv. Somit ist nicht die Lust (Vision!) auf Neues der entscheidende Antrieb für Veränderungen. Die Impulse und Änderungstreiber kommen zumeist von außen und der Motor der Veränderung ist sehr oft der Leidensdruck. Diese Herausforderungen an das Management decken sich mit der Selbsteinschätzung des Managements, die die Change Management Kompetenz als Erfolgsfaktor in Veränderungsprozessen belegt. (Kasper/Mühlbacher 2004, S. 309) Allerdings wird Change Management insbesondere in den letzten beiden Jahrzehnten sowohl in der Managementlehre als auch in der Praxis infl ationär für jedweden Veränderungsprozess verwendet. Sehr oft für allerlei auch banale Veränderungen: Change oder Veränderung ist, was sich als solche verkauft. Dieser Tatbestand verlangt eine knappe Begriffsklärung: Unter Change Management sind alle Aufgaben, Maßnahmen und Tätigkeiten zu subsumieren, die eine umfassende, bereichsübergreifende und inhaltlich weit reichende Veränderung zur Umsetzung von neuen Strategien, Strukturen, Systemen, Prozessen oder Verhaltensweisen in einer Organisation bewirken sollen. Der Begriff Change Management ist mit Gestalten von Veränderungsprozessen gleichzusetzen. Change Management impliziert damit einen aktiven, gestalterischen Teil. Würde das Management tatsächlich nichts bei Veränderungen gestalten bzw. den Veränderungsprozess nicht gezielt beeinflussen wollen, dann passiert zwar ebenfalls Wandel und Veränderung. Es handelt sich in diesen Fällen aber um zufälligen, ungeplanten Wandel. Change Management hingegen impliziert das aktive Planen, Initiieren, Begleiten, Realisieren, Refl ektieren und Verankern von Veränderungsprozessen. Bei extremen Veränderungen in und von Unternehmen wie Turn Around und Fusion spielt Change Management eine besonders herausragende Rolle. Da diese beiden Formen in der jüngsten Vergangenheit aber auch in Gegenwart und in der Zukunft eine besonders große Rolle spielen, werden sie in einem Atemzug mit Change Management genannt und bedingen Radikale Organisationstransformationen. Turn Around steht für Richtungsänderung oder noch radikaler für Umschwung. In der Managementliteratur wird dieser Terminus für den Prozess verwendet, aus einer schlechten, negativen Entwicklung den Turn Around in eine gute positive Entwicklung zu schaffen: Das Umkehren einer Abschwungsituation in eine Aufschwungsituation, am häufi gsten bezogen auf die Gewinn- und Umsatzsituation bei einzelnen Unternehmen. Aktivitäten zu einem Turn Around werden also insbesondere dann eingesetzt, wenn das Unternehmen sich in einer Krise befi n- det. Sie gehen Hand in Hand mit Sanierungen, Einsparungen, Abbau von Arbeitsplätzen und sind daher auch zu Recht negativ wertgeladen. Entscheidend ist die konsequente Anpassung der Unternehmensstrategie an die veränderten Rahmenbedingungen. Fusionen (Merger und Acquisitions, Konzentrationen und Kooperationen) stehen im wirtschaftlichen Sprachgebrauch für den Zusammenschluss von zwei oder mehreren Unternehmen zu einem einzigen. Der Ablauf erfolgt in verschiedenen Schritten: Strategische Suche nach geeigneten Unternehmen, Übernahme und Post Merger Integration. In den verschiedenen Schritten und Aufgaben werden Unternehmen zumeist von einer Vielzahl von Beratern und Dienstleistern unterstützt. Fusionen betreffen alle Branchen. Das Change Management von neuen Organisationen muss die damit verbundenen neuen Herausforderungen auf der Basis des Strategischen Managements, bei den organisationsstrukturellen und prozessualen Ebenen sowie bei der Gestaltung der Organisationskultur in Richtung Lernende Organisation annehmen. 32

3 Radikales Change Management: Radikale Organisationstransformation bei Turn Around und Fusionen Beispiele des radikalen Change Managements sind Sanierungen, Business Process Reengineering der Kernprozesse, Redimensionierungen aufgrund radikal veränderter Marktlagen aber auch Fusionen. Radikales Change Management in Form der radikalen Organisationstransformation kann im medizinischen Wording als Notoperationen (Wimmer 2004, S. 178) bezeichnet werden: Es geht schlichtweg um das Überleben der Unternehmung, um Veränderungen der Grundüberzeugungen, der handlungsleitenden Normen und Werte. Change Management hat stets unter sehr hohem Zeitdruck zu erfolgen und erfordert zentrale Eingriffe in Strategie-, Kultur und Strukturfragen. Wichtig daher: Das Management ist selbst davon betroffen! Die Einschnitte können wie eben bei Notoperationen auch nachhaltig sehr schmerzhaft sein. Solche Change Managementmaßnahmen sind besonderes dann erforderlich, wenn die Unternehmung in massive Erfolgs- oder gar Liquiditätskrisen gerät. Abbildung 1 zeigt den lebensbedrohlichen Krisenverlauf einer Unternehmung und welche Maßnahmen seitens des Change Management unternommen werden müssen. Aufgrund der radikalen Einschnitte und des bisweilen sehr heftigen Veränderungsdrucks von außen hat das Change Management nicht viel Zeit für Refl exionen d. h. innezuhalten, zu diskutieren, zu entwickeln und entwickeln lassen sondern muss rasch entscheiden. Etablierung einer lernenden, wissensbasierten Organisation Völlig anders verlaufen Veränderungsprozesse, wenn das Unternehmen im positiven Bereich liegt oder sich schlimmstenfalls! - in einer strategischen Krise befi ndet (s. Abb. 1) In solch einer Situation kann Change Management sich (noch) in Richtung lernende, wissende Organisation entwickeln, und zwar durch Schaffung von Refl exions- und Refl exivitätsräumen, Etablierung von Community of Practice, Knüpfung von Kundenpartnerschaften, Netzwerken, exakte Analyse und Pfl ege von Kernkompetenzen und die Etablierung von Wissensmanagement. Der Unterschied zur radikalen Unternehmenstransformation liegt vor allem darin, dass noch Zeit vorhanden ist bzw. dass man sich seitens des Change Managements für refl ektierende Veränderungsmaßnahmen Zeit verschafft. Der Druck zu Veränderungen kommt in diesem Fall von der Organisation selbst und nicht von außen. ENTWICKLUNG EINER LERNENDEN ORGANISATION + - Strategische Krise Erfolgskrise Liquiditätskrise Zeit Unternehmenslage Frühwarnsignale Marktanteilsverluste Umsatz- Veränderungen rückgang Ertrags- des Umfeldes rückgang Kapazitäts- Technologische Veränderungen Veränderungen der unterauslastung Liquiditätsmangel Wettbewerbsanforderungen Über- Unternehmensinterne schuldung Veränderungen Strategische Neupositionierung im Wettbewerb Kostensenkungsprogramme Umsatzsicherungsprogramme Sofortmaßnahmen zur Verbesserung der kurzfristigen Liquiditätssituation Zusammenbruch RADIKALE ORGANISATIONSTRANSFORMATION Abb. 1: Change Management (eigene Darstellung 2007, adaptiert nach Bock 1996) 33

4 TURN AROUND UND FUSION IM CHANGE MANAGEMENT Post Merger Integration nach Fusion: Radikale Organisationstransformation oder Entwicklung einer lernenden Organisation? Eine Fusion zweier oder mehrerer Unternehmungen ist die Koppelung zweier oder mehrerer Systeme, die jeweils ihrer eigenen, selbstständigen Logik folgen. Diese Koppelung unterschiedlich ausgeprägter Kulturen sollte möglichst ohne Reibungsverluste erfolgen. Im Idealfall sollte es gelingen, eine gemeinsame Konstruktion von Wirklichkeit zu entwickeln. Ob bei Fusionen rasche radikale Organisationstransformationen oder ein geplanter Change Management Prozess in Richtung lernende Organisation Platz greift, hängt auch von der Ideologie der Unternehmenszusammenführung in Bezug auf den Organisationskultur-Merger ab. Grob gesagt können 2 konträre Ideologien unterschieden werden. 1. Die dominante Unternehmung schluckt die andere Organisation. 2. Es kommt zur Entwicklung einer New Family, wobei keine der zuvor selbstständigen Unternehmungen nun dominieren. Im 1. Fall wird wohl eine radikale Organisationstransformation Platz greifen, im 2. Fall besteht im Zuge der Post Merger Integrationsarbeiten zumindest die (theoretische) Chance, eine lernende Organisation entwickeln zu können, wobei auf dem Weg zu einer New Family vorab die relative Selbstständigkeit beider Unternehmen gegeben sein muss. Kultur vorher Kultur nachher Der 1. Fall (Abb. 2) impliziert, dass eine dominierende Organisation die andere schluckt, bzw. versucht, ihr die eigenen Spielregeln aufzudrücken. Dies ist primär dann der Fall, wenn eine Unternehmung in ganz entscheidenden Belangen (Gewinn, Umsatz, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) deutlich Oberhand hat. In solchen Fällen wird versucht, Tempo zu machen, um die Kooperation so rasch und effi zient wie möglich über die Bühne in Richtung Fusion laufen zu lassen. Es handelt sich hier um eine asymmetrische Unternehmensbeziehung, wie sie bei den meisten Mergers und Akquisitionen vorkommt. Das bedeutet, dass es ein dominantes Unternehmen und ein ihm untergeordnetes Unternehmen gibt. Im 2. Fall sind die fusionierenden Unternehmungen gleich gewichtet, d. h. keine Seite dominiert. Die kulturellen Unterschiede der einzelnen Organisationen bleiben faktisch weiter bestehen, obwohl sich in gewissen Teilbereichen durchaus eine neue Schnittmenge, eine Art Subkultur, herausbilden kann. Denkbar wäre dies insbesondere zwischen Divisionen mit inhaltlich ähnlichen Funktionen, etwa im Vertrieb. Voraussetzung dafür ist zweifellos ein Mindestmaß an Offenheit, Änderungen zu akzeptieren. Dass es sich dabei um einen Prozess handelt, der ohne bestimmtes Zeitbudget nicht bewerkstelligt werden kann, liegt vor dem Hintergrund organisationskultureller Ansätze klar auf der Hand. Kultur vorher A B Kultur nachher A B A B A B Hinweise: Unterschiede respektieren Modifikationen respektieren (Offenheit) langsam transferieren Hinweise: A zeigt neue Spielregeln auf (A dominiert) schnell transferieren umfassende Information und Kommunikation über Vision und Strategien Abb. 2: Unternehmen A schluckt Unternehmen B (nach Schertler 1993) Abb. 3: Unternehmen A und Unternehmen B bleiben relativ selbstständig (nach Schertler 1993) Im Idealfall entwickelt sich aus den zwei bestehenden Organisationen eine New Family mit ureigenen Spielregeln. Unterstellt wird dabei 34

5 eine symmetrische Beziehung. Grundlage einer symmetrischen Beziehung zweier Unternehmen ist Gleichberechtigung, Interdependenz und gegenseitige Anpassung. Bei einem Unternehmenszusammenschluss auf symmetrischer Basis zwingt keines der Unternehmen dem anderen sein eigenes Unternehmenssystem auf, sondern beide Unternehmen entwickeln ein drittes Unternehmen. (Abb. 4) Dispositionelle Zwischenbemerkungen Es gibt eine Vielzahl von Phasenmodellen, wie ein erfolgreicher Change Prozess gemanagt werden soll. Im Folgenden wird das in der Praxis auf Grund seiner empirisch abgesicherten Entwicklung und auf Grund seines erfolgreichen Einsatzes gewürdigte 8 Stufen Phasenkonzept nach Kotter vorgestellt, wobei jeweils empirisch festgestellte häufi ge Fehlerquellen aufgezeigt werden. A B Hinweise: weder A noch B dominieren (echte Partnerschaft) Vision und Strategie für gemeinsame Zukunft werden miteinander entwickelt gemeinsames PMI-Team ( Integrationsteam ) Gegenüber einer asymmetrischen Unternehmensbeziehung ist das Konfl iktpotenzial hier bei weitem höher. Das Fehlen eines dominanten Unternehmens führt zu einer höheren Anforderung an die Anpassungsfähigkeit beider Unternehmen aneinander, da Uneinigkeit nicht durch einseitiges Bestimmen der dominanten Unternehmung gelöst werden, sondern Lösungen auf dem Konsensweg gesucht werden. Es gilt primär, strategische Ziele des neuen Unternehmens zu entwickeln und ein gemeinsames Managementverständnis aufzubauen. Es klingt völlig plausibel, dass all diese Kooperationsmuster nicht auf Knopfdruck, nicht auf Befehl und schon gar nicht von heute auf morgen implantiert werden können. Die gewünschten Prozesse müssen sich ja zumindest auf vier Ebenen abspielen, auf der Ebene der Werte, der Sprache, der Handlungen und der Gegenstände. Mit umfassender Information oder gemeinsam entwickelten Visionen und Zukunftsstrategien allein ist es nicht getan. Das sind lediglich notwendige, aber keineswegs hinreichende Bausteine bei der Konstruktion eines gemeinsamen kooperativen Hauses. Solange sich nicht die neuen Werte in Handlungen niederschlagen, bleiben sie letztlich unwirksam. C Abb. 4: Aus Unternehmen A und Unternehmen B wird New Family (nach Schertler 1993) Das 8 Stufen Phasenkonzept des Management of Change nach Kotter Basis für das 8 Stufen Phasenkonzept von Kotter (1996, 1997; Kotter/Cohen 2002) bilden seine jahrzehntelangen Untersuchungen und Beobachtungen verschiedenster Unternehmen, die alle das Ziel hatten, Veränderungen gezielt zu erreichen, um sich auf einem neuen Marktumfeld (Marktbedingungen, bessere Umweltbedingungen) behaupten zu können. Die herausragende Erkenntnis, die er aus seinen Beobachtungen zog, ist, dass erfolgreiche Change-Prozesse stets eine Reihe von Phasen durchlaufen, die vor allem auch Zeit beanspruchen. Außerdem empfi ehlt Kotter nachdrücklich, keine dieser Phasen zu überspringen, da sonst der Veränderungsprozess nicht zu einem befriedigenden Ergebnis führen würde. Die strukturierte achtstufi ge Vorgangsweise des Change Management Ansatzes ist ein gut dokumentierter Ansatz, die Komplexität von Veränderungsprozessen sinnvoll zu reduzieren. Die schrittweise, checklistenartige Abarbeitung von Veränderungen ermöglicht ein Vorgehen, bei dem die Zielerreichung durch eine abgesicherte, in der Praxis bewährte Methodik unterstützt wird. Diese schützt vor überhasteter Projektbzw. Veränderungsarbeit und stellt die Qualität und Nachhaltigkeit in den Vordergrund aller Aktivitäten. Erst wenn eine Veränderungsstufe erfolgreich abgeschlossen ist, wird die nächste zur Realisierung gebracht. Meilensteinartig wird eine Refl exion über erreichte Ergebnisse gefor- 35

6 TURN AROUND UND FUSION IM CHANGE MANAGEMENT dert und gefördert, die gerade bei Veränderungsprozessen einen sehr wichtigen Erfolgsfaktor darstellt. Anfänglich zu rasches Vorantreiben von Veränderungen, ohne Rücksicht auf die von Kotter dargestellte Reihenfolge von Prozess- Schritten, führt unmittelbar zu entsprechenden Zeit- und Qualitätsverlusten in späteren Prozess-Schritten. Gleiches trifft auf das gänzliche Weglassen von Prozess-Schritten zu, die ebenfalls exakt das Gegenteil des vielleicht damit beabsichtigten Zeitspar-Effektes mit sich bringen. Eine wesentliche Stärke dieses Modells liegt in der Bewusstseinsbildung genau dieser Wechselwirkung zwischen der Reihenfolge von Prozess-Schritten im Change Management und der Zielerreichung. (Loebbert 2006, S. 27 f.) Diese Methodik hat sich damit in der Praxis zu einem vielfach angewandten und geschätzten Managementtool entwickelt. Im Folgenden werden die 8 Stufen einzeln inhaltlich dargelegt und die häufi gen Fehlerquellen nach Kotter/Cohen (2002, S. 15 ff.) angeführt 2 : 1. Gefühl für die Dringlichkeit erzeugen Zukünftige Marktchancen untersuchen Potenzielle Krisen erkennen und diskutieren Grundsätzliche Chancen erkennen und diskutieren Veränderungsbedarf anhand eines greifbaren Ziels aufzeigen Sell the Problem und die Frage Was geschieht, wenn nichts geschieht? In dieser ersten Phase geht es um eine eingehende Diagnose und Analyse der Ist-Situation, inklusive Markt- und Wettbewerbsanalyse, sowie um die Identifi zierung und ausführliche Diskussion der vorhandenen Krise, möglicher Krisen aber auch der wesentlichen Chancen. Die Überzeugung der Dringlichkeit des Change ist eine unabdingbare Voraussetzung des Wandels, nicht nur bei den entscheidenden Führungskräften sondern auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern einer Organisation. Kotter (1996, S. 48) beziffert die erforderliche MA-Anzahl mit 75 %. Im Topmanagementbereich müssen praktisch alle von der Veränderungsnotwendigkeit überzeugt sein. Neben rein rationalen Argumenten ist es auch wichtig, auf die Gefühle und Ängste der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einzugehen. Wie schon erörtert, ist es sehr oft der Leidensdruck, der dieses Gefühl der Dringlichkeit für eine erforderliche Veränderung erzeugt. (Kotter 1996, S. 35 ff.) Häufi ge Fehlerquellen (Kotter/Cohen 2002, S. 15 ff.) in der 1. Stufe sind: die Selbstüberschätzung, wie sehr man von Seiten des Managements große Veränderungen herbeiführen kann (Irrglaube der Machbarkeit ) die Unterschätzung, wie schwer es ist, die Organisationsmitglieder aus ihren Komfortzonen herauszuführen Das Management erkennt nicht, wie sehr das eigene Verhalten unbeabsichtigt den Staus Quo bestärkt und damit gegen die Veränderung wirkt. zu wenig Geduld Annahme, dass Veränderung nur möglich ist, wenn der Hut brennt Fokussieren auf Rationales und Ignorieren von Gefühlen Vermengung von Dringlichkeit mit Angst, Sorge und Angstmacherei Erarbeitung von Vision und Strategie ohne entsprechende Dringlichkeit zu erzeugen 2. Führungsteam aufbauen Gruppe von Führungskräften zusammenstellen, die genug Kompetenzen haben, um Veränderungen herbeizuführen Gemeinsame Einsicht in die Realität schaffen Teamarbeit und Teamlernen fördern Die Unternehmensleitung kann nicht alleine erfolgreich tiefgreifende Veränderungen durchführen, sondern es bedarf der Zusammenarbeit einer ausreichend großen Anzahl einfl ussreicher 2 Vgl. auch Dragosits (2003) und Lenzeder (2007). Sehr gute Zusammenfassungen fi nden sich in den Master Thesen von Dragosits und Lenzeder. Allerdings sind diese Arbeiten mindestens bis 2012 gesperrt und daher nicht zugänglich. 36

7 Managerinnen und Manager (Kotter/Cohen 2002, S. 15 ff.). Hier ist eine starke und kompetente Gruppe von Fachleuten gefragt, die mit der nötigen Expertenautorität, entsprechender Sachkenntnis, Glaubwürdigkeit und Macht das geplante Ziel erreichen. (Kotter 1997, S. 66 f.) Entscheidend ist, dass diese Gruppe tatsächlich als Team funktioniert. Dazu ist gegenseitiges Vertrauen und ein gemeinsam getragenes und verfolgtes Ziel unabdingbar. (Kotter 1996, S. 61 ff.) Letzteres muss sich nicht nur in verbalen Bekenntnissen, sondern auch in Taten und Verhaltensweisen niederschlagen. Häufi ge Fehlerquellen in der 2. Stufe sind (Kotter/Cohen 2002, S. 37 ff.): Irrglaube, dass einzelne Personen (z. B. der CEO) alleine den Veränderungsprozess initiieren und vorantreiben können Kein ausreichendes Commitment der Teammitglieder zu den Veränderungszielen Zu schwache Arbeitsgruppe Veränderungsteam setzt sich ausschließlich aus Stabsmanagerinnen und Stabsmanagern zusammen. Keine Vertreter des operativen Managements Ignoranz gegenüber Machtkämpfen und Eigendynamik, die die Bildung des richtigen Teams verhindern. 3. Führungskräfte haben eine Vision der Veränderungen und Strategien zur Umsetzung dieser Vision zu entwickeln Eine Vision schaffen, die für Veränderungsbestrebungen richtungsweisend ist Strategien entwickeln, die diese Vision umsetzen Neben dem Leidensdruck stellt die Vision die zweite entscheidende Kraft dar, wieso es zu Veränderungen kommt. Die Vision als das übergeordnete Ziel, als positive Zug-Kraft, die sich daraus ableitenden Strategien, Pläne und Budgets sollen Orientierung, Richtung und Energie vermitteln (Janz 1999, S. 71). Eine effektive Veränderungsvision ist laut Kotter (1996, S. 71 ff.) durch folgende Punkte charakterisiert: vorstellbar anstrebenswert machbar / erreichbar fokussiert fl exibel leicht kommunizierbar Eine gelungene Vision sollte dabei folgende drei Funktionen erfüllen: die Orientierungs-, die Motivations- und die Koordinationsfunktion. (Janz 1999, S. 72) Häufi ge Fehlerquellen in der 3. Stufe sind (Kotter/Cohen 2002, S. 61 ff.): keine Vision schwer verständliche Vision zu analytische oder fi nanzlastige Vision 4. Führungskräfte haben dafür zu sorgen, dass die Vision der angestrebten Veränderungen auf breiter Basis kommuniziert wird Jedes nur mögliche Element dazu nutzen, die neue Vision und ihre Strategien zu kommunizieren: formale und informelle Kommunikation Symbolisches Management = Vorbildverhalten: Das Rollenverhalten des Führungsteams entspricht den Erwartungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Veränderungsbedarf anhand eines greifbaren Ziels aufzeigen Nur wenn auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überzeugt werden können und daran glauben, dass die Veränderung möglich und wichtig ist, können sie als Unterstützung gewonnen werden. Andernfalls hat man mit massiven Widerständen zu rechnen, die mitunter das Veränderungsvorhaben zu Fall bringen. Kotter (1996, S. 89 ff.) nennt folgende sieben Kernelemente für eine effektive Kommunikation der Vision: 37

8 TURN AROUND UND FUSION IM CHANGE MANAGEMENT 1. Einfachheit, d.h. Verwendung einer einfachen Sprache und Ausdrucksweise 2. Verwendung von Metaphern, Analogien und Beispielen 3. Einsatz von vielen unterschiedlichen Kommunikationskanälen 4. Ständige Widerholung 5. Vorleben: Führung durch Vorbildwirkung ( walk the talk ) (Symbolisches Management Führung ist symbolisiert, Führung heißt An-Sehen ) 6. Erklärung vermeintlicher Inkonsistenzen 7. Zuhören um selbst gehört zu werden. Häufi ge Fehlerquellen in der 4. Stufe sind (Kotter/Cohen 2002, S. 83 ff.): Das Veränderungskonzept ist zwar gut, wird aber nur von einer kleinen Gruppe entwickelt und mangelhaft kommuniziert Die Unternehmensspitze kommuniziert zwar die Vision, aber noch immer ungenügend. Die zentrale Botschaft der Veränderungsvision erreicht die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nicht. Viel Energie wird für die Kommunikation (Reden, Newsletter, s) aufgewendet, aber das Verhalten vieler einfl ussreicher Organisationsmitglieder ist offensichtlich konträr zur Veränderungsvision. Dies mündet in Zynismus der einfachen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und der Glaube an eine erfolgreiche Veränderung schwindet. 5. Empowerment auf möglichst breiter Basis schaffen Hindernisse beseitigen Systeme und Strukturen verändern, die die Vision der Veränderungen zerstören Konfl iktkultur ( Streitkultur ) fördern Querdenker fördern Zu Risikobereitschaft und ungewöhnlichen Ideen, Aktivitäten und Handlungen ermutigen Fehler tolerieren Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter haben den Veränderungsprozess tatkräftig zu unterstützen, denn sonst lässt sich Wandel in Unternehmen nicht erfolgreich durchführen. Wenn sich die Belegschaft jedoch machtlos fühlt und ihr keine Spielräume ermöglicht werden, wird sie den Prozess nicht mittragen. Ziel dieser Phase ist die Bevollmächtigung und Motivation der betroffenen Personen, um so möglichst viele Barrieren der Umsetzung der Vision zu beseitigen. Dabei ist es wichtig, Hindernisse wie etwa zu viele Hierarchie- und Entscheidungsebenen zeitgerecht abzubauen, denn sonst besteht die Gefahr der Frustration der Beteiligten, die wiederum das gesamte Projekt gefährden kann. (Kotter 1997, S. 142 ff.) In dieser Phase fi ndet die Veränderung im engeren Sinn statt. Entscheidend dabei ist, den negativen Einfl uss mächtiger Managerinnen und Manager zu verringern, die sich gegen den Veränderungsprozess stellen und damit auch ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter am konstruktiven Mitwirken am Veränderungsprozess hindern. Häufi ge Fehlerquellen (Kotter/Cohen 2002, S. 123): Ignorieren von einfl ussreichen Führungskräften, die alles daran setzen, das Veränderungsvorhaben zum Scheitern zu bringen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter daran hindern, konstruktiv am Veränderungsprozess mitzuwirken Lösung des Chefproblems, indem man diese einfach entmachtet bzw. ihrer Position enthebt, wobei man einen ihrer Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter an ihrer Stelle zum neuen Chef ernennt. Versuch, alle Hindernisse zu beseitigen Den eigenen Bedenken und Ängsten nachgeben ( Das schaffen wir nie! ). 38

9 6. Führungskräfte müssen dafür sorgen, dass kurzfristige Ziele und Erfolge sichergestellt werden Möglichst kleine sichtbare Erfolge planen Diese Erfolge sichtbar machen, kommunizieren und hervorheben Die dafür verantwortlichen Führungskräfte, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter anerkennen ( auszeichnen ) Ergebnisse müssen sowohl sichtbar, als auch eindeutig, frei von Kritik und in deutlichem Bezug zu den Veränderungsbestrebungen sein. Kurzfristige Erfolge rechtfertigen in erheblichem Maße die mit dem Change verbundenen kurzfristig anfallenden Kosten. Es ist besonders wichtig, das bislang schon Erreichte, die so genannten quick wins, die für alle erkennbar und nachvollziehbar sind, klar hervorzustreichen. Weiters baut positives Feedback nach vielen Mühen und harter Arbeit die Motivation auf. Diese Erfolge unterstützen auch die Feinabstimmung von Visionen und Strategien, da sie der Führungskoalition konkrete Daten über die Durchsetzbarkeit ihrer Ziele vermitteln. Eine weitere Bedeutung betrifft die eindeutige Leistungsverbesserung, die es Gegnern und Bremsern erheblich erschwert, den erforderlichen Wandel zu blockieren. Kurzfristige Erfolge sichern des Weiteren die Unterstützung der Entscheidungsträger, da sie ihnen den Beweis liefern, dass die Veränderung planmäßig verläuft. Häufi ge Fehlerquellen (Kotter/Cohen 2002, S. 141): zuviel auf einmal wollen zu spätes Erreichen der ersten Zwischenziele 7. Führungskräfte sollen erreichte Ziele bzw. Erfolge sichern und für weitere (permanente) Veränderungen sorgen Die wachsende und erreichte Glaubwürdigkeit dazu nutzen, um weitere Veränderungsprojekte (Systeme, Strukturen und Verfahren) in Angriff zu nehmen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter entwickeln, befördern und einstellen, die die Vision der Veränderungen umsetzen können Die unteren Hierarchieebenen übernehmen immer stärker das Management von Veränderungsprojekten. Den Prozess mit neuen Projekten, Themen und Veränderungsimpulsen immer wieder beleben Tiefgreifende Veränderungen nehmen viel Zeit und Energie in Anspruch und viele Kräfte können den Prozess kurz vor der Zielerreichung noch zum Stillstand bringen: etwa ein Umdenken der Vermittlerinnen und Vermittler der Transformation oder eine Erschöpfung der Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger. Kurzfristige Erfolge (Phase 6) sind absolut wichtig, doch kann ein zu großer Eifer den Erfolg ausbleiben lassen. Dabei darf das Gefühl der Dringlichkeit nicht verloren gehen (Kotter 1997, S. 181), denn Veränderungsdruck und die Wichtigkeit der Dringlichkeit der Veränderung müssen weiterhin aufrechterhalten werden. Häufi ge Fehlerquellen (Kotter/Cohen 2002, S. 159): zu starres Festhalten an alten Plänen Selbstbetrug: sich selbst einreden, dass die Veränderung erfolgreich beendet ist, obwohl man weiß, dass noch ein gutes Stück Weg fehlt Eigener Einsatz bis zur vollkommenen physischen und psychischen Erschöpfung ( Burnout ) 39

10 TURN AROUND UND FUSION IM CHANGE MANAGEMENT 8. Die erreichten Veränderungen in der Unternehmenskultur verankern Veränderungen der Kultur (Normen, Werte) treten am Ende und nicht am Anfang eines Veränderungsprozesses ein Die Beziehung zwischen neuem Verhalten und Unternehmenserfolg durch Kommunikation und Dialog herausstellen Laut Kotter fi nden die meisten Veränderungen in einer Unternehmenskultur, den Verhaltensnormen und gemeinsamen Werten am Ende eines Change Management-Prozesses statt und nicht am Anfang. Neue Ansätze manifestieren sich erst dann in einer Kultur, wenn sie funktionieren und besser sind als die vorherigen Methoden. Oftmals ist jedoch der Kern der alten Kultur nicht unbedingt unvereinbar mit der neuen Vision. Erst wenn es gelingt, die allseits anerkannten und akzeptierten Normen, Werte und darauf beruhenden Verhaltensweisen der Organisationsmitglieder entsprechend der durchgeführten Veränderungsziele in der Unternehmenskultur fi x zu verankern, kann von einem erfolgreich durchgeführten Change Management Prozess gesprochen werden. Unternehmenskulturen sind jedoch etwas extrem Zähes und schwer Abänderbares. Folglich nimmt jede Änderung, jeder Wandel solcher Unternehmenskulturen auch entsprechend viel Zeit in Anspruch. Selbst wenn die einzelnen Veränderungsmaßnahmen oder -projekte schon abgeschlossen sind und ihre Erfolge transparent und nachvollziehbar gemacht wurden, kann es noch lange Zeit dauern, bis diese auch in einer geänderten Unternehmenskultur ihren Niederschlag fi nden. (Kotter 1996, S. 145 ff.) Häufi ge Fehlerquellen (Kotter/Cohen 2002, S. 177): Unzureichende Verankerung in der Unternehmenskultur, indem der Veränderungsprozess zu sehr an eine einzige oder wenige Personen geknüpft wird Änderung der Unternehmenskultur als ersten Schritt im Transformationsprozess ansehen und verwirklichen wollen Kritische Würdigung des Lebenswerkes von Kotter: Der entscheidende Vorteil des Kotter-Modells: Es bietet Führungskräften ein sehr hohes Maß an Orientierung. Es ist ein plausibles und machbares Konzept zum Change Management. Für Führungskräfte ist es auch entlastend, dass die Änderung der Organisationskultur erst in der 8. Stufe kommt und quasi automatisch passiert, wenn alle vorangegangenen Stufen erfolgreich bewältigt worden sind! Österreichische Führungskräfte, die im Post Graduate Management (PGM) MBA Universitätslehrgang der WU mit dem Kotter-Modell im Rahmen ihrer Master- Thesen gearbeitet haben, haben dessen positive Wirkung eindrucksvoll bestätigt 3. Dennoch ist gerade an diesem Punkt Kritik angebracht. Laut Kotter sind Change Managerinnen und Change Manager, die versuchen, Veränderungsprozesse mit einer Beeinfl ussung der Unternehmenskultur zu starten, auf dem falschen Weg. Vielmehr bringt Kotter die Normen als Veränderungshebel erst in der letzten und 8. Stufe ins Spiel. Begründung: zuerst strukturale und personale Anpassung und dann erst Normensetzung, weil Normen- und dadurch Organisationskultur-Veränderung immer sehr schwierig ist und darüber hinaus Zeit benötigt. Dieses Hintanstellen der Organisationskultur entspricht zwar der Logik der Evolutions-Strategie, die es ja ablehnt, Kultur zu defi nieren oder gar zu thematisieren. Auch bei Fusionen wird tunlichst darauf verzichtet, Kulturaspekte in Workshops zu thematisieren, um zu vermeiden, dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ihrer organisationskulturellen Unterschiedlichkeit so richtig bewusst werden und sich verstärkt voneinander abgrenzen. Um eine Kulturverän- 3 Im Rahmen des PGM MBA für Executives kommt Kotter in Projektarbeiten und in Feldstudien beim Modul Change Management zum Einsatz. Darüber hinaus fi ndet das Modell auch bei Master Thesen Verwendung. Im Anschluss an meinen Vortrag am 2. Nov wurde in Arbeitsgruppen das Kotter-Modell refl ektiert und in der anschließenden Diskussion im Plenum von allen Seiten als höchst praxisrelevant gewürdigt. 40

11 derung einzuleiten, werden nach evolutionstheoretischem Verständnis nur allgemeine Rahmenbedingungen vorgegeben, vor allem neue herausfordernde Ziele gesetzt. Es wird so getan, als würden sich Kulturelemente mit der Zeit von selbst in einer Weise entwickeln, dass sie das Erreichen der vorgegebenen Ziele quasi automatisch fördern. Mit diesem evolutionstheoretischen Ansatz greift Kotter zu kurz. Die mühsamere Alternative ist das sogenannte Konzept der Reformstrategie. Diese erkennt die Komplexität sozialer Gebilde an und lehnt deswegen reine Machbarkeitsideologien ab. Sie versucht Veränderungen insoweit zu steuern, als sie Anregungen und einen großen Rahmen vorgibt, um Neuerungen entstehen zu lassen. Die Ausarbeitung von konkreten Maßnahmen geschieht stets mit Partizipation der von den Änderungen betroffenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. (v. Rosenstiel et al. 2005, S. 385) Zusammenfassung Kotter bietet auf dem ersten Blick ein einfaches, leicht nachvollziehbares Modell an, das sich in der Praxis ausreichend bewährt hat. So verlockend es für Führungskräfte auch sein mag, stößt seine Anwendung auf Grenzen. Denn je tiefgreifender und komplexer ein Veränderungsprozess ist, desto weniger kann er vom Management aus geplant und direkt gesteuert werden. Es geht bei Organisation nicht um triviale Maschinen sondern um komplexe soziale Systeme, die sofern sie nicht zerschlagen werden wie etwa bei radikalen Transformationen - behutsam durch Kontextsteuerung entwickelt werden müssen. Es geht somit nicht um die Beherrschbarkeit und unmittelbare Steuerbarkeit des Change Management Prozesses, sondern um die Handhabung des Prozesses durch Interventionen. Das entsprechende Führungsverhalten ist von der Einsicht geleitet, dass die bewusste Veränderung komplexer, sozialer und autonomer Systeme nur indirekt durch Interventionen und das Setzen von Rahmenbedingungen vonstatten geht. Hier schließt sich der Kreis zur eingangs angeführten Gegenüberstellung Radikale Organisationstransformation versus Entwicklung einer lernenden Organisation. Die rechtzeitige Entwicklung einer lernenden Organisation ist anzustreben, noch bevor der Organisation von außen abrupte und hektische Transformationsmaßnahmen aufgezwungen werden. Kotters Modell ist ein brauchbares Gerüst, wenn es gelingt, den Kulturwandel als grundlegend mitlaufende Tangente auf allen Stufen einzubauen. Literatur Bock, Friedrich: Evaluierung und Controlling von Change Management Prozessen. Vortrag im Rahmen der Handelsblatt Veranstaltung Change Management, Wien 1996 Doppler, Klaus: Der Change Manager. Frankfurt/Main, New York 2003 Dragosits, Andreas: Change Management Die Rolle des Topmanagements beim Gestalten von Veränderungsprozessen. Master Thesis, MBA WU, Wien 2004 (unveröffentlicht und gesperrt bis mindestens 2012) Janz, Andreas: Erfolgsfaktor Topmanagement. Anforderungen und Aufgaben im Change Management, Wiesbaden 1999 Kasper, Helmut / Holzmüller, Hartmut H. / Wilke, Claus: Unternehmenskulturelle Voraussetzungen der Kooperation. in: Zentes, Joachim / Swoboda, Bernhard / Morschett, Dirk (Hrsg.) Kooperationen, Allianzen und Netzwerke. 2. Aufl., Wiesbaden 2005, S Kasper, Helmut / Mühlbacher, Jürgen: Konturierung zukünftiger Management-Kompetenzen. in: Kasper, Helmut (Hrsg.), Strategien realisieren Organisationen mobilisieren. Das neueste Managementwissen aus dem PGM MBA, Wien 2004, S

12 TURN AROUND UND FUSION IM CHANGE MANAGEMENT Kotter, John P.: Leading Change. Boston 1996 Kotter, John P.: Chaos, Wandel, Führung Leading Change. Düsseldorf 1997 Kotter, John P. / Cohen, Dan S.: The Heart of Change. Real-Life Stories of how People Change their Organizations, Boston 2002 Lenzeder, Volker: Interkulturelle Veränderungsprozesse Kulturstandards als Einfl ussgrößen auf die Anwendung der Change Management Methodik. The Eight Stage Process gemäß John P. Kotter. Master Thesis, MBA WU, Wien 2007 (unveröffentlicht und gesperrt bis mindestens 2012) Loebbert, Michael: The Art of Change Von der Kunst, Veränderungen in Unternehmen und Organisationen zu führen. Leonberg 2006 Rosenstiel, Lutz von / Molt, Walter / Rüttinger, Bruno: Organisationspsychologie. 9. Aufl., Stuttgart 2005 Schertler, Walter: Strategisches Management. Manuskript Post Graduate Management Universitätslehrgang der Wirtschaftsuniversität Wien, Trier 1993 Wimmer, Rudolf (1999): Wider den Veränderungsoptimismus. Zu den Möglichkeiten und Grenzen einer radikalen Transformation von Organisationen, in: Wimmer, Rudolf: Organisation und Beratung, Systemtheoretische Perspektiven für die Praxis, Heidelberg 2004 Kontakt: Univ.Prof. Dr. Helmut Kasper Institut für Change Management und Management Development, Wirtschaftsuniversität Wien 42

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens

CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens Seite: 1 CM-Tool: Überprüfung eines Veränderungs-Vorhabens 1. Stellen Sie kurz Ihr Veränderungsprojekt (3-5 Minuten) dar: 2. Wie sieht Ihre Vision zu diesem

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen

Erfolgreiches Changemanagement. TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Erfolgreiches Changemanagement TQU BUSINESS GMBH Ein Steinbeis-Unternehmen Agenda Grundlagen Changemanagement Modell zum Changemanagement Phasenmodelle des Changemanagements Changemanagement erfolgreich

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27.

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Mai 2015 Ü Einstieg in Social Media => nicht nur externe sondern auch

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Change Management Leitfaden

Change Management Leitfaden Change Management Leitfaden Eine Übersicht von Aktivitäten, um Betroffene zu Beteiligten zu machen Betroffene sind alle Personen, auf die sich die Veränderung direkt oder indirekt auswirkt. Sie erfahren

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen

Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Veränderungsprozesse offensiv umsetzen Arbeitskreis Informationstechnologie Hildesheim, 19.05.2003 Dr. Albert Siepe DIE TRAINER Hildesheim Unternehmensberatungsgesellschaft mbh Wenn der Wind der Veränderung

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann

Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Widerstände in Veränderungsprozessen und wie es doch gelingen kann Auf einer Fachtagung zum Thema Umstrukturierung im Unternehmen wurde in Workshops die Thematik Widerstände näher beleuchtet. Die Kernfrage

Mehr

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015

SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende. Wintersemester 2014/2015 SBWL Change Management und Management Development für Bachelor-Studierende Wintersemester 2014/2015 Changeability Strategie Strukturen und Prozesse Leadership Vision Individuelle Management Kompetenz Org.

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Themenbroschüre Change Management IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Themenbroschüre Change Management IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation IIII IIIII IIIII II IIIIIIIIIIII II IIIIIIII II III III Jedes Veränderungs-Projekt steht und fällt mit dem

Mehr

2.2 Zusammenspiel und Nutzen von

2.2 Zusammenspiel und Nutzen von GAPM 2. Ganzheitliches Projektmanagement VPEE GAPM FOV SEP WIP 2.2 Zusammenspiel und Nutzen von SEP und GAPM (Veröffentlichung Fendrich h/ Dr. Vogel) copyright Dr. Ing. habil. Franz Otto Vogel Zusammenspiel

Mehr

Führung von Verkaufsteams im Change Management Prozess

Führung von Verkaufsteams im Change Management Prozess Führung von Verkaufsteams im Change Management Prozess Master Thesis zur Erlangung des akademischen Grades Master of Business Administration (MBA) der Donau-Universität Krems eingereicht von Mag. (FH)

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

Erfolgskriterien in Change Prozessen. für Entscheider und Berater

Erfolgskriterien in Change Prozessen. für Entscheider und Berater für Entscheider und Berater Dipl.-Päd. Renate Henning OSTO Systemberatung GmbH OSTO Systemberatung GmbH Gliederung 1. Worum geht es? - Der Idealfall eines Change Prozesses 2. Aufgaben, Berufsgruppen, Professionalität

Mehr

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT.

FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Arbeits- und Organisationspsychologie mit Schwerpunkt Interkulturelle Wirtschaftspsychologie FACHFORUM CHANGE² WANDEL IM QUADRAT. Modul II: Befragungsinstrumente Prof. Dr. KARSTENMÜLLER Das Management

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

A. Weise, Change Management, 2010 1

A. Weise, Change Management, 2010 1 Departement G Institut für Ergotherapie Change Management (Ver) Änderungsmanagement Andrea Weise, MSc. OT Dozentin Weiterbildung weia@zhaw.ch (2010) Zürcher Fachhochschule 1 Ablauf Theorie Veränderung

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Architektur von Change- und Transformationsprozessen 0 ARCHITEKTUR VON CHANGE- UND TRANSFORMATIONSPROZESSEN

Architektur von Change- und Transformationsprozessen 0 ARCHITEKTUR VON CHANGE- UND TRANSFORMATIONSPROZESSEN Architektur von Change- und Transformationsprozessen 0 ARCHITEKTUR VON CHANGE- UND TRANSFORMATIONSPROZESSEN Die Dynamik des Operativen Einschneidende Organisationsreformen sind Eingriffe in lebendige,

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management:

ZIELE erreichen WERTSTROM. IDEEN entwickeln. KULTUR leben. optimieren. KVP und Lean Management: KVP und Lean Management: Damit machen wir Ihre Prozesse robuster, schneller und kostengünstiger. ZIELE erreichen WERTSTROM optimieren IDEEN entwickeln KULTUR leben 1 Lean Management Teil 1: Das Geheimnis

Mehr

I. A2 Gesunde Führung

I. A2 Gesunde Führung I. A2 Gesunde Führung I. A2-Anlage-04 Mitarbeitermotivation Zusammenfassung Was können Sie als Chef unternehmen, dass alle im Betrieb an einem Strang ziehen? Warum sind einige Mitarbeiter motiviert oder

Mehr

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health.

Merz-Führungsleitlinien. We care. Our research for your health. Merz-Führungsleitlinien We care. Our research for your health. Vorwort Wir sind davon überzeugt, dass gute Führung ein wesentlicher Faktor für den Unternehmenserfolg ist. Gute Führung bedeutet, die Mitarbeiterinnen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten

Change Management. Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Change Management Veränderungsprozesse initiieren und gestalten Definition Change Management ist ein Sammelbegriff für Strategien und Techniken, mit denen man Veränderungsprozesse so begleitet, dass sich

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll!

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Einführung Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Georg Christoph Lichtenberg Deutscher Schriftsteller und der erste deutsche Professor

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct

Inhalt: 1. Präambel. 2. Schematische Darstellung Leitbild. 3. Ergebnisse. 4. Pyramide. 5. Codes of Conduct QUIP-LEITBILD Inhalt: 1. Präambel 2. Schematische Darstellung Leitbild 3. Ergebnisse 4. Pyramide 5. Codes of Conduct PRÄAMBEL Der Vorstand der QUIP AG entschloss sich 2003 ein Unternehmensleitbild zu entwickeln,

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte Selbst die beste technische Vernetzung ist nur so gut wie die zwischenmenschliche Kommunikation, die dahintersteht. Erich Lejeune Erfolgreiche Führung mit Coaching Coaching-Qualifizierung für Führungskräfte

Mehr

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen

Thomas Heinrich. Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen Wirtschaftsunternehmen Tectum Verlag Thomas Heinrich Vom Staatsbetrieb zum profitablen

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung!

Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! Konfliktmanagement - erforderlich in der (neuen) Organisationsentwicklung! von Dr. Wafi Al-Baghdadi und Th. Hanke 1 Themenorientierung Die aktuelle schwierige Wirtschaftslage zwingt viele Unternehmen zum

Mehr

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise!

Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz. improve consult planbar aus der Krise! Positionierungsberatung in der Sanierung und Restrukturierung / Insolvenz improve consult planbar aus der Krise! Planbare Unternehmenspositionierung in der Krise Die strategische Neupositionierung in Krisenphasen

Mehr

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten!

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! High Speed Change Management Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! Beim High Speed Change Management wird die kritische Masse mit einem Schlag aktiviert. Michael Kempf, Partner bei CPC Seite 2. CPC

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte

Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Ablauf eines Mediationsverfahrens: Phasen und Schritte Um einen effektiven und effizienten Austausch über die vielfältigen Bedürfnisse und Interessen der Beteiligten zu ermöglichen, ist es hilfreich, die

Mehr

VORTRAGSPROGRAMM 2014

VORTRAGSPROGRAMM 2014 VORTRAGSPROGRAMM 2014 WWW.HINZ-WIRKT.DE HINZ. WIRKT! POSTSTRASSE 33 20354 HAMBURG T 040 / 3 50 85-889 OH@HINZ-WIRKT.DE FÜHRUNGSKRÄFTE UND PROJEKTMANAGER ERSTICKEN IN ANFORDERUNGEN. NEUE TOOLS KOMMEN TÄGLICH:

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten.

Curriculum Change- Management. Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für. und verantworten. Curriculum Change- Management Ein curriculares Weiterentwicklungsangebot für Ein Führungskräfte curriculares Weiterentwicklungsangebot und Projektverantwortliche, für die Führungskräfte anspruchsvolle

Mehr

Neue Ziele erreicht man nicht auf alten Wegen

Neue Ziele erreicht man nicht auf alten Wegen Neue Ziele erreicht man nicht auf alten Wegen Veränderungen in Unternehmen Voraussetzungen für Veränderungsbereitschaft und Folgewirkungen Gemeinsam im Team bzw. im Unternehmen Ziele setzen, diese verfolgen

Mehr

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten!

Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! Jetzt drucken Exagon Consulting deckt typische Kennzahlen-Sünden im IT Service Management auf Brauchbare KPIs müssen sich aus Business- Anforderungen ableiten! 12.01.2011 Redakteur: Andreas Donner Nach

Mehr

Roland Falb dokumentiert die fünf Schritte der Transformation Journey von Roland Berger:

Roland Falb dokumentiert die fünf Schritte der Transformation Journey von Roland Berger: Transformation als Strategie für den dauerhaften Erfolg: Roland Berger veröffentlicht neuen Leitfaden für Unternehmen, die ihr Geschäftsmodell verändern wollen Der sogenannte "Strategic Drift" kann Unternehmen

Mehr

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz

Integral Development. Wissen Leidenschaft Entwicklung. Adeo. Ein ganzheitlicher Ansatz Ein ganzheitlicher Ansatz Wir setzen uns für Sie mit Wissen, Erfahrung und für ein ganzheitliches Denken und Handeln in der von Organisationen und der in ihr tätigen Menschen ein. Ziel ist es, die Leistungsfähigkeit

Mehr

Führen in der Agilen Transformation harte Managementarbeit. Christoph Eckert Entwicklertag Karlsruhe 21. Mai 2015

Führen in der Agilen Transformation harte Managementarbeit. Christoph Eckert Entwicklertag Karlsruhe 21. Mai 2015 Agile Transformation Führen in der Agilen Transformation harte Managementarbeit Christoph Eckert Entwicklertag Karlsruhe 21. Mai 2015 2 Agile Transformation Agilität beschränkt sich nicht auf Entwicklungsteams

Mehr

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten

DGFP Messepodium 2008. Die ComTeam Studie 2008: True Change. Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten 1 DGFP Messepodium 2008 Die ComTeam Studie 2008: True Change Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich halten True Change: Was Macher und Betroffene von Veränderungsprozessen wirklich

Mehr

Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis

Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis 1. Business Alliance Cologne Kreativität und Wirtschaft vernetzen Paradigmenwechsel in der Unternehmensberatung oder Abschied von einem trivialen Organisationsverständnis Übersicht Paradigmenwechsel in

Mehr

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen

CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen CHANGE & COMMUNICATION Das BRIDGEWORK Rüstzeug für das erfolgreiche Begleiten von Veränderungsprozessen Change is hard because people overestimate the value of what they have and underestimate the value

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen

Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Ein Managementtool, welches durch Kombination der monetären und nicht monetären Faktoren hilft, die Strategie umzusetzen Die Idee Vorgehensweise & Implementierung Ziele definieren Ursache Wirkungskette

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n

Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > change 1 Veränderungsprozesse verstehen und gestalten Fo r t b i l d u n g f ü r Fa c h k rä f t e, Tea m - u n d P ro j e k t l e i t u n g e n u n d i n t e r n e B e ra t e r I n n e n > p r o j e

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014

Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren. Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Veränderungsprozesse begleiten- Stolperfallen und Gelingensfaktoren Kongress: Kompetent in die Berufswahl Stuttgart 12.11.2014 Inhalt 1. Woran scheitern Veränderungsprozesse? 2. Grundsätzliche Veränderungstypen

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting Change Toolkits Dez. 2014 2014 Balance Consulting 1 Change bewegt Wie kann Change positiv & nachhaltig gestaltet werden? Was benötigen unsere Führungskräfte und Mitarbeiter, um mit Veränderungen im Unternehmen

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management

Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Umfrage zum praktischen Einsatz von Change Management Ergebnisauswertung einer Umfrage aus dem Sommer 2007, durchgeführt von management in motion, der BPM-Akademie sowie dem Kompetenzzentrum für Prozessmanagment

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung

Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management: Widerständen und Ängsten begegnen Vortrag für die DKJS, Berlin Roger Henrichs, 2coach Personal- und Unternehmensberatung Change Management Unter Veränderungsmanagement (englisch change

Mehr

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement

Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Geplanter Wandel in Unternehmen als Herausforderung für das Personalmanagement Summerschool 2012 Universität Heidelberg Prof. Dr. Alexander Wick Internationale Berufsakademie Darmstadt Prof. Dr. Alexander

Mehr

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung

Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen. Persönlichkeitsorientierte Führung Führung 3.0 die wirksamste Art zu führen Führung 3.0 Die Führung von Mitarbeitern verlangt heutzutage weit mehr als nur die Kenntnis einiger Managementmethoden und Führungstools (Führung 1.0). Dagegen

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Führen in der agilen Transformation. Harte Managementarbeit.

Führen in der agilen Transformation. Harte Managementarbeit. 1 Führen in der agilen Transformation. Harte Managementarbeit. Scrum Deutschland November 2015, Düsseldorf Christoph Eckert Agile Coach christoph.eckert@andrena.de 2 Grundlegende Konzepte 3 Führungstypen

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess

KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess KVP Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Kerstin Stangl 0010455 1 Allgemeines über KVP 1.1 Was ist KVP? KVP hat seinen Ursprung in der japanischen KAIZEN Philosophie (KAIZEN, d.h. ändern zum Guten). KAIZEN

Mehr

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Business Excellence in Administration & Operation Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Dr. Andreas Schönborn, MBA Dipl.-Ing. Joachim Hölzer, MBA Datum: 7. Januar 2016 2016 All rights reserved.

Mehr

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Bibliothekartag 2012 Hamburg DBV Managementkommission Wie steuere ich meine Bibliothek 9.00 12.00 Uhr Albert Bilo 1 1 Strategiebildung als Teil der

Mehr

Kommunikationsstörungen

Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen Kommunikationsstörungen werden häufig durch folgende Annahmen des Sprechers verursacht: die Empfängerin hat die Mitteilung so verstanden wie der Sender dies gemeint hat. komische

Mehr

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009

Change Management an der FH Osnabrück. P. Mayer 1/2009 Change Management an der FH Osnabrück 1 P. Mayer 1/2009 Am Beispiel der Fakultät Wiso Möglichkeiten des Managements von change soll an 3 Beispielen erläutert werden: 1. Integration Katholische Fachhochschule

Mehr

Qualifizierungsmodule

Qualifizierungsmodule Qualifizierungsmodule Führung & Führungskräfte-Entwicklung Inhaltsverzeichnis 1. Hochleistungsorganisation und Change Management 2 2. Development Center Future Mind 4 Transformation Management AG 2011-1/6

Mehr

Change Management Programm (CMP)

Change Management Programm (CMP) ENTWICKLUNG FÜR MENSCHEN UND UNTERNEHMEN Change Management Programm (CMP) Ein Intensiv-Programm für Führungskräfte und Change-Agents, die Veränderungsprozesse durchführen und gestalten sollen. Change Management

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Veränderungsprozesse initiieren und begleiten - Management von Kitas (Kita-Leitung persönlich) Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr