Die Reduktion von Komplexität Hilfestellung für den Management-Alltag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Reduktion von Komplexität Hilfestellung für den Management-Alltag"

Transkript

1 ???? Inhalt Die Reduktion von Komplexität Hilfestellung für den Management-Alltag 1.Herausforderungen an Manager von heute 1.1 Technologie und Produktzyklen 1.2 Die Zeit und der Radius 1.3 Ökologie und CSR 2. Was ist Komplexität eigentlich genau? 2.1 Die strukturelle Antwort 2.2 Die Sinnantwort 2.3 Die Führungsantwort 2.4 Die Selbststeuerungsantwort 2.5 Die personenbezogene Antwort 2.6 Die Visions- und Strategieantwort 2.7 Die Changeantwort 3. Resüme Seite Inhalt 1. Seite Der Autor Literatur Die Autorin Dr. Marion Keil, Dipl. Soziologin, ist systemische Change Beraterin und internationale Expertin für Veränderungsprozesse in Unternehmen und Organisationsnetzwerken in Europa, Asien und Afrika. Mit ihrem Unternehmen synetz-international begleitet sie Unternehmen und soziale Organisationen bei strategischen, strukturellen und kulturellen Veränderungen, internationalen Führungskräfteentwicklungen, offshoring Prozessen, (virtuellen) Teamprozessen und Großgruppenmoderationen. Diversity Management sowie die Beratung von Human Ressources Abteilungen gehören ebenfalls zu ihrem Portefolio. Anschrift: Dr. Marion Keil, Heinrich Heine Weg 9, 5150 Rösrath, Tel.: 0049-(0)2205/ , synetz-international PLZ??? Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 1

2 ???? Reduktion von Komplexität Wir schlagen die Zeitung auf und werden fast erschlagen: Auf- und absteigende Aktiengewinne, Staatsverschuldung steigend, Bankenkrise, Bankenverstaatlichung, wenig Kreditvergabe an mittelständische Unternehmen, Exporte erholen sich rapide, neue Kontrollorgane, Stützungskäufe, Insolvenzen, menschenverursachte Umweltkatastrophen, der demografische Wandel, die Verlagerung der Wirtschaftsaktivitäten der Welt nach Asien, Frauen in die Aussichträte, Vulkane legen den Flugverkehr lahm und vieles mehr. Vielleicht war es nie anders oder ist unsere Welt und damit die des durchschnittlichen Managers tatsächlich so viel komplexer geworden? Und je höher der Grad der Komplexität, desto größer der Wunsch nach einfachen Antworten das zeigt uns die Flut der Ratgeber für Manager, die sogar in zehn Minuten Lösungen versprechen. Was können tatsächlich neue Zugänge und Möglichkeiten für Manager sein, vielleicht anders mit Komplexität umzugehen? Angemessen Komplexität zu reduzieren, und das Unternehmen oder die Einheit, die sie steuern sollen, dennoch überlebensfähig und profitabel zu führen? 1. Herausforderungen an Manager von heute Was sind heute, im Jahr 2010, die Parameter, die das Management so anders haben werden lassen, obwohl die Grundherausforderung des Managers, nämlich angemessene Entscheidungen zu treffen, gleich geblieben ist? Wobei angemessen hier einmal heißen soll: dem Überleben, dem Wachstum und der Profitabilität des Unternehmens dienlich zu sein. 1.1 Technologie und Produktzyklen Seien es die Informationstechnologie, web 2.0 oder alle anderen Produktzyklen, sie alle haben sich rapide beschleunigt. Die Handyindustrie ist ein Beispiel: Mit dem Blackberry setzte der Siegeszug der multifunktionalen mobilen Telefonie ein, die den anderen Handyherstellern schon schwer zu schaffen machte. Doch schon nimmt zunehmend das iphone den Platz des Blackberry ein (FTD ). Oder die Beispiele Facebook und Twitter: Ganz neue Marketingformen ergeben sich, Informationen werden in Echtzeit um den Globus gejagt. Das hat politische Implikationen, wie 2009 im Wahlkampf Barack Obama zu sehen war, und es können sich Konsumentencommunities bilden. Informationen sind überall verfügbar und kaum etwas bleibt geheim. Der Konkurrenzdruck durch global agierende Konzerne nimmt ständig zu und aufgrund kürzerer Innovationszyklen werden sich die Produkte verschiedener Hersteller immer ähnlicher und damit austauschbarer. Qualitativ hochwertige Produkte werden zunehmend zu einer Selbstverständlichkeit für Kunden und rechtfertigen allein keine höheren Preise mehr. Seite 2 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

3 Reduktion von Komplexität???? 1.2 Die Zeit und der Radius Zusätzlich haben es Unternehmen aber auch mit immer besser informierten Verbrauchern zu tun. Das Internet liefert Kunden innerhalb von Sekunden Informationen über Unternehmen und deren Produkte. Jeder Fehler, der einem Unternehmen bei einem einzelnen Kunden passiert, kann im Zeitalter des sogenannten Web 2.0 innerhalb kürzester Zeit weltweit bekannt und diskutiert werden. Musste ein Automobilhersteller früher einen Rückruf starten, konnte er es auf e i n e m Markt tun, heute verliert er auf einen Schlag weltweit an Reputation (z.b.toyota 2010). Direct Ratings von Hotels, Urlaubsreisen, Bücher oder ebay geben weltweit einen Überblick in Echtzeit über Leistungen bzw. deren Wahrnehmungen von Kunden. Die Verlagerung der Märkte wird immer evidenter, so liefern sich VW und Toyota heute den Kampf um Kunden in Indien. Das bedeutet, sich mit kulturell anders tickenden Märkten, Personalrekrutierungs- und Führungstechniken auseinanderzusetzen. 1.3 Ökologie und CSR Spätestens seit der BP Katastrophe, die wie ein Fanal des niedergenenden Ölzeitalter wirkt, ist klar, das Unternehmen sich dem Thema des nachhaltigen Wirtschaftens vermehrt werden stellen müssen in der Produktion, in der Art der Produkte und im Marketing. Das erfordert Innovation und Veränderungsdenken. Die Verantwortung für die jeweilige Gesellschaft, in der sich ein Standort befindet, ist hier ebenfalls angesprochen. Ob Shell in Nigeria oder BP mit den US-Fischern schnell werden Fragen laut, wie ernst Unternehmen auch ihre gesellschaftliche Verantwortung nehmen. Dabei können sich daraus komplett neue Geschäftsideen und Public-Private-Partnerschaft-Modelle entwickeln. 2. Was ist Komplexität eigentlich genau? Man spricht von Komplexität, wenn ein System grundsätzlich unzählbar viele verschiedene, erwünschte oder unerwünschte Zustände und Ereignisse hervorbringen kann bzw. könnte, unabhängig davon, welche es bislang hervorgebracht hat. Eigenschaften solch komplexer Zusammenhänge sind: Sie enthalten mehr Informationen, als das Gehirn erfassen kann. Sie sind in ihrer Wirkungskette undurchschaubar. Sie verändern sich durch jede in ihr wirksam werdende Information. Sie lassen sich weder vollständig beschreiben noch abbilden. Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 3

4 ???? Reduktion von Komplexität Sie verhalten sich nicht vorhersagbar. Sie lassen sich nicht direkt beeinflussen. Sie steuern und regulieren sich eigendynamisch selbst. Sie entwickeln sich individuell und abhängig von ihrer Geschichte. Sie entwickeln eine bestimmte Irreversibilität gegenüber Fehlern. Sie werden umso fehler-, stör- und krisenanfälliger, je komplexer sie sind. Viele Komplexitätsmanagement-Betrachtungen beziehen sich einseitig auf die Produktkomplexität eines Unternehmens. Das genügt natürlich nicht, denn neben der Vielfalt, Varianz und Produktattraktivität der Produkte erzeugen auch die Vielfalt von Prozessen, Technologien, Mitarbeitern, die Organisation selbst und die dynamischen Märkte in ihrem Zusammenspiel hohe Komplexität. Ein Beispiel: Die technologisch hochgelobte Auto Marke X, Spitzenkunst deutschen Ingenieurswissens, hat 2008 in Folge Spitzenjahre des Gewinns eingefahren. Die Führungskräfte sind überzeugt von ihren Produkten. Ein Jahr später schlagen drei Faktoren aus der Umwelt und den Märkten zu: zum einen die Finanzkrise, die die Märkte und gerade den US-amerikanischen Markt so erschüttert, dass die Umsätze rasant wegbrechen, zum anderen der durch die Krise rasant steigende Trend, auf benzinsparende und auch kleinere Fahrzeuge umzusteigen, mindestens in den etablierten Märkten und zum dritten die politische Reaktion des massiven Subventionierens von Klein- und Mittelklassewagen in Westeuropa. Wäre das alles vorhersehbar gewesen? Ja und nein, die fehlende Palette an Klein- und Mittelklassewagen war bekannt, aber dieser lange nicht stark zu Buche schlagende Aspekt erfuhr eben eine enorme Eigendynamik in der Krise. Mittlerweile hat sich der Automobilmarkt erholt, aber es wurde ein Antwort auf die lange schon bestehende Frage der Klein- und mittelgroßen Fahrzeuge gefunden: die Kooperation mit einem französischen Autobauer also eine, hoffentlich angemessene, Steigerung der internen Komplexität. Um nun exogenen Einflüssen möglichst zu jedem Zeitpunkt intern begegnen zu können, kann man sie nicht einfach extern reduzieren, sie bleiben ja bestehen, sondern es muss die interne Komplexität adäquat zunehmen, z.b.: die Varianz der Produkte, die Komplexität der Geschäftsprozesse, Seite 4 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

5 Reduktion von Komplexität???? die Anzahl der Fertigungsprozesse, zusätzliche Technologien (also Forschung und Entwicklung oder Zukauf oder Kooperationen), ein erweitertes Anforderungsprofil an die Mitarbeiter, eine verbesserte interne Kommunikation und Kultur, die Zunahme der Komplexität interner und externe Netzwerke und Kooperationen und deranstieg der Anforderungen an weitere Systemeinheiten. (nach Greitemeyer/ Ulrich o. J.) Dieser Zusammenhang geht auf W. Ross Ashby zurück, der in seiner Komplexitätsforschung das Gesetz von der erforderlichen Varietät (engl. Law of Requisite Variety) entwickelte. Es besagt, dass ein System, welches ein anderes steuert, umso mehr Störungen in dem Steuerungsprozess ausgleichen kann, je größer seine Handlungsvarietät ist. Was heißt das praktisch für das Management komplexer Situationen? 2.1 Die strukturelle Antwort Wer sagt einem Manager nun, welche Komplexität intern aufzubauen ist, um auf die, oft undurchschaubare oder überraschende, Zunahme an Komplexität im Umfeld adäquat zu reagieren? Hier ist zunächst eine, nämlich strukturelle Antwort: Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 5

6 ???? Reduktion von Komplexität Auf eine einfache Formel gebracht, heißt das: Für Prozesse geringer Komplexität und Dynamik ist eine klassische Hierarchie eine sehr effiziente Organisationsform. Je höher der Komplexitätsgrad des Geschäfts und die Dynamik der Umwelt, desto mehr muss die hierarchische Struktur ergänzt und gegebenenfalls ersetzt werden mit komplexitätserhöhenden Strukturen. Beispiele dafür sind: bereichsübergreifende Projektarbeit, mehrdimensionale Führungslinien, mehr Entscheidungskomponenten und Verantwortung am Ort des Geschehens (Empowerment, Erhöhung der Eigenaktivität), mehr bereichs- und kompetenzübergreifende Teamarbeit. (Höfliger 1999). Kommen wir kurz zurück auf den Autobauer, so würde das bedeuten, jetzt unternehmensübergreifende Projekte mit dem französischen Kooperationspartner ins Leben zu rufen, internationale Teams vielleicht im Modellscouting und Benchmarking zu etablieren, oder Querdenkerwerkstätten einzurichten, die sich zu ökologischen Mobilitätskonzepten schlau machen (hier eventuell mit der Bahn zusammenzuarbeiten?) 2.2 Die Sinnantwort Viele große Unternehmen leisten sich Strategieabteilungen. Auch im Vertrieb, der Außenhaut eines Unternehmens, ist enormes Wissen über die Märkte gespeichert. Aus anderen Unternehmen hinzugekommene Mitarbeiter bringen neues Know-how. Mitarbeiter und Führungskräfte, die in Auslandstöchtern gearbeitet haben, sind hochgradige Wissensträger für Innovationen in Prozessen, Produktionen, Marktbedürfnissen, Change Management und vieles mehr. Das führt interessanterweise in Konzernen aber keineswegs immer dazu, dass diese zusätzlichen Informationen abgerufen und angemessen verarbeitet würden. Gehen wir zurück zu unserem Autobauer: Vielleicht gab es Frühwarnzeichen und diese wurden sogar von Einzelpersonen der Abteilungen wahrgenommen und sogar kommuniziert, aber leider nicht verarbeitet. Warum nicht? Dazu ein Ausflug in die Systemtheorie: Komplexe soziale Systeme (Organisationen) haben die Fähigkeit, selektierte Daten kognitiv aufzuarbeiten und zu verarbeiten. Sie fassen sie zusammen, verändern sie, verbinden sie mit anderen Daten, ignorieren sie. Sie erschaffen aus ihrer Kombination von Daten Sinn, Identität, Selbstverständnis und Selbstthematisierung (z. B. Welcher Autobauer wollen wir sein? Premium-Marke oder Innovationsspitze, Massenproduzent?) Festzuhalten ist, dass komplexe Systeme aufgrund eben dieser Eigenschaft der Eigenkomplexität nicht nur die Funktion und Fähigkeit haben, Umweltkomplexität zu reduzieren. Vielmehr haben sie ebenso die Funktion und Fähigkeit, interne Komplexität zu produzieren. Nach Willke ist es der Sinn, der einem Seite 6 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

7 Reduktion von Komplexität???? sozialen System die Selektions- und Kombinationsmöglichkeit für eingehende Daten und Informationen gibt. Er ist der wichtigste Steuerungsmechanismus hochkomplexer Systeme. (Willke 2001, S. 27) Und jeder kennt diese durchaus schnelle Art, wie in Unternehmen Sinnvolles von Sinnlosem unterschieden wird. Aussagen wie: Das ist hier nicht relevant, Das passt nicht zu unserer Marke, können in Sekundenschnelle hochrelevante Daten aus dem Rennen werfen. Sinnstiftende Kategorien sind zum Beispiel Marken, Image, Werte, Ideologien, Geld, Geschichte und einige mehr. Unser Autobauer, wie jedes andere Unternehmen, selektiert also Informationen entsprechend eines bisher gut funktionierenden, sinnbezogenen Relevanzschemas. Wir nehmen einmal an, dass es bisher primär nach den Kriterien beste Spitzentechnik und Sicherheit und zu erlösender Gewinn ging. Sinnkategorien wie ökologisches Wirtschaften waren vielleicht nicht sehr bedeutsam. Nun gilt es, alternative Sinnkategorien einzuführen, oder, falls in Nischen schon vorhanden, zu stärken. Und wer tut das? 2.3 Die Führungsantwort Die Führung natürlich! Doch was tut sie da eigentlich in solchen hochkomplexen Situationen, die auch für die klügste Führung keineswegs beherrschbar ist? Sie trifft Entscheidungen (hoffentlich der Situation ange- Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 7

8 ???? Reduktion von Komplexität messene!). Der Prozess jedoch, wie diese Entscheidungen zustande kommen, ist ein Kommunikationsprozess. Die Führung umgibt sich mit handverlesenen Personen, denen sie vertraut. Diese produzieren Vorstandvorlagen, die sich durch Kürze, Prägnanz und Relevanz auszeichnen. Die Abteilungen liefern Geschäftsdaten. Doch alle sind und müssen dies sein: Filter. Und der Filter fängt in der Tendenz unangenehme und neue Daten ab. Ein großer Filter ist dabei die Personalauswahl. Häufig wird nach Ähnlichkeit ausgewählt: Wer ist ein ähnlich harter Hund wie ich? Diese Person wird nach ähnlichen Kategorien Informationen auswählen und aufbereiten, wie die Führung selbst es täte. Wer sonst noch Zugang zur Führung hat, hängt sehr vom Aufbau des Kommunikationsprozesses ab, den eine Führung etabliert. Kombiniert mit der Führungskultur eines Hauses und dem individuellen Führungsstil kristallisieren sich vielfältige Formen von Kommunikationsprozessen heraus. Und genau das ist heute auch die zentrale Aufgabe von Führung, nämlich Formen der Kommunikation zu forcieren, durch welche intelligente Spielregeln innerhalb des Unternehmens entstehen. Sie (die Führung der Verf.) muss nicht mehr Entscheidungen treffen, sondern sie hat ihre hierarchische Macht und Verantwortung dafür zu nutzen, dass Kommunikationsprozesse zustande kommen, die schließlich zu Entscheidungen und ihrer Umsetzung führen. (Simon 2009, S. 37). Das ist natürlich ein eklatant anderes Führungsverständnis, welches Mitarbeiter einbezieht und Ja -Sager nicht fördert. Unser Autobauer von morgen würde also schon einmal eine andere Personalauswahl vollziehen als bisher. Nicht nur der beste Ingenieur, sondern auch und gerade Menschen unterschiedlicher Herkunft und Erfahrungshorizonte, auch aus anderen Branchen, wären hochwillkommen (siehe Keil 2009). Der Vorstand würde sich regelmäßig mit Mitarbeitern aus verschiedenen Hierarchieebenen zusammensetzen und zuhören, welche Ideen und Innovationen hier gären. Auszubildende und Praktikanten würden mit alten Hasen zusammen an neuen Automodellen bauen weltweit, um lokale Marktinnovationen zu finden. In Zukunftskonferenzen würde der Autobauer andere Branchen einladen und dort Trends ausmachen, die er auch auf die Relevanz für die Autobranche testet. Aber: Vielleicht tut das unser Autobauer ja schon? Aufbauend auf der systemtheoretischen Sichtweise, welche Organisationen als operativ geschlossene soziale Systeme (Luhmann, Maturana/ Varela) auffasst, die sich aus sich heraus kommunikativ permanent selbst erneuern, wird von der Fixierung auf Personen abgerückt. An deren Stelle treten die Kommunikation und die sie steuernden und von ihnen produzierten Strukturen. Organisationen bestehen aus Kommunikationen, die an andere Seite 8 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

9 Reduktion von Komplexität???? Kommunikationen anschließen. Führen heißt aus der Perspektive des Wiener Managementansatzes nicht steuern, sondern in erster Linie kommunikativ intervenieren. Die Vorstellung von Organisationen als in Basisprozessen geschlossene soziale Systeme ohne unmittelbaren Kontakt zur Umwelt (nur über Anregungen und eventuelle Impulse) verhindert Machertum in der Führung, sie vertritt die Kunst der Intervention : Ein direkter Durchgriff ist in Organisationen nicht möglich, Organisationen können lediglich mittels Interventionen zu Eigenaktivitäten angeregt werden (Königswieser/ Exner 1999). Managen kann dann also immer nur ein Steuerungsversuch sein, Manager können dabei nur über Interventionen versuchen, Einfluss zu nehmen. Ein wichtiger Ansatzpunkt für Führung ist dabei, das vorhandene Selbststeuerungspotenzial der Organisation gezielt zu fördern. 2.4 Die Selbststeuerungsantwort Betrachten wir einmal das Unternehmen als Fußballmannschaft und die Führung als den Coach oder Trainer. Letzterer spielt nicht selbst und schießt auch kein Tor. Wie genau die Mannschaft spielt, liegt außerhalb der Kontrolle des Trainers. Elf autonome Spieler spielen so zusammen, dass ihr koordiniertes Verhalten Tore produziert (die einzige Messlatte, die gilt oder eben nicht, siehe Frankreich während der WM 2010). Eine soziale Selbststeuerung findet statt, die hoffentlich auch dann funktioniert, wenn der Trainer nicht anwesend ist. Jeder entscheidet in jeder Sekunde autonom, was er tut und doch ist das Spiel aufeinander abgestimmt. Es geht um extrem schnelle Kommunikation. Solch eine Kommunikation ist nur dann möglich, wenn auf der Ebene der individuellen Wirklichkeitskonstruktionen der einzelne Spieler ein hohes Maß an Abstimmung der Bezugsrahmen erreicht wird. Sie können darauf vertrauen, dass ihre Erwartungen aneinander zu einem hohen Prozentsatz erfüllt wird. (Simon 1994, S. 6) Und das reduziert Komplexität. Besonders faszinierend wird dies, wenn Spieler eingewechselt werden und dadurch (fast) kein Unterschied zu erkennen ist. Selbstorganisation ist jedoch voraussetzungsvoll, soll sie so gut funktionieren, wie bei der deutschen Nationalelf Eine Journalistengruppe (Repräsentanten der 80 Millionen Trainer beim Public Viewing) analysierten die Erfolgsfaktoren des Systemfußballs so: Exzellente Personalauswahl: In Nachwuchszentren (Potenzialassessment in der Wirtschaft) werden talentierte Spieler identifiziert und gefördert. Dann wurden die richtigen ausgewählt. Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 9

10 ???? Reduktion von Komplexität Diversity Management: Bewusst wurde etwa die Hälfte der Spieler mit Migrationshintergrund ausgewählt, und zwar weil sie sehr guten Fußball spielen. Sie wurden also wegen ihrer Leistung ausgewählt. Spannend daran: Früher wurden sie also offenbar nicht in Erwägung gezogen, also als Talente ausgeschlossen. Das Team: Der Trainer investiert viel Energie und Zeit in die Teamentwicklung und defokussiert so von sich. Die Philosophie ist, dass das Team gewinnt, und nicht der Einzelstar. Das betonen auch alle Spieler in jedem Interview. Spezialisten im Support. 27 Personen, vom Psychologen über Mediziner Fitnesstrainer bis hin zum dem Chefscout, der die anderen Mannschaften analysiert, ist alles dabei und fließt in den Erfolg ein. Strategie und Taktik: Sie wurde deutlich verändert, jeder Spieler ist in Bewegung, sodass der Ball im Idealfall von Spieler zu Spieler geht, bis sich Opportunitäten ergeben. Dazu braucht es das ganze körperlich fitte Team, nicht den einzelnen Star. Führung: Der Bundetrainer geht neue Wege mit einem unüblichen, vielfältigen Spielermix. Er hört nicht auf Skeptiker und steht in jeder Minute hinter seinen Spielern. Er hat eine klare Strategie. Er betont die Systemfähigkeit der Spieler, nicht so sehr die Einzigartigkeit jedes Einzelnen. (Die Welt online, ) Dies ist ein hervorragendes Beispiel, welches auch für unseren Autobauer zur Anwendung kommen könnte. Es bedeutet, wenn förderliche Systeme (z. B. eine gute Personalauswahl) etabliert werden, gemeinsame Werte und Weltbilder in einer sozialen Entität geschaffen sind (ein Team gebildet wurde), Know-how gesichert ist und zum Einsatz kommt (Spezialisten), individuelle Leistung als Grundvoraussetzung vor allen anderen Kriterien zählt (egal, welchem Hintergrund jemand entstammt), die Strategie klar ist und auf die Umweltsituation passt und die Führung den Rücken frei hält, sind dem Erfolg kaum Grenzen gesetzt. Was muss also solche eine Führung persönlich mitbringen, die einfach den Rücken für die Mannschaft freihält und gute Metaentscheidungen über Strukturen, Systeme und Strategie trifft, also die angemessenen Interventionen setzt? Seite 10 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

11 Reduktion von Komplexität???? 2.5 Die personenbezogene Antwort Komplexitätsreduktion braucht auch auf der persönlichen Ebene Merkmale, die es dem Manager erlauben, mit Komplexität in besonderer Form umzugehen. Das Resilienz -Konzept nach Andrew Shatte beschreibt spezielle Eigenschaft von Personen, die ihre psychische Gesundheit unter extremen Bedingungen bewahren, unter denen die meisten Menschen aufgeben würden. Insofern findet es immer mehr Eingang in die Managementliteratur. Resiliente Personen haben gelernt, ihr eigenes Schicksal in die Hand zu nehmen. Sie ergreifen Möglichkeiten, wenn sie sich bieten, und Sie vertrauen nicht auf Glück oder Zufall.. Sie haben ein realistisches Bild von ihren Fähigkeiten. Optimismus Resiliente Menschen bleiben optimistisch. Optimistisches Denken respektiert die Realität und geht davon aus, dass negative Ereignisse begrenzt und wieder bessere Zeiten zu erwarten sind. Akzeptanz Als herausfordernd erlebte Situationen und die damit verbundenen Gefühle werden angenommen. Sie wissen, Weglaufen ist keine Option und hilft nicht. Sie nehmen sich Zeit und schämen sich auch nicht ihrer Wut, ihrer Tränen oder ihrer Ängste. Verlassen der Opferrolle Das eigene Schicksal angemessen zu bejammern, Trauer über erfahrene Unbill angemessen zu erleben ist wichtig und entlastend. Wenn dies zureichend erlebt ist, besinnen sich resiliente Menschen auf die eigenen Stärken, interpretieren die Realität angemessen und kommen auf die eigenen Füße. Lösungsorientierung Sie entwickeln einen klaren Blick für das, was sie beeinflussen können und fokussieren hier ihre Energie. Sie nutzen die Ressourcen, auf die sie Zugriff haben. Verantwortung übernehmen Resiliente Menschen stehen zu ihrem Denken und Handeln. Sie grenzen sich gegenüber als unangemessen erlebten Ansprüchen oder Anforderungen von anderen ab. Sie haben Mut zum Handeln und betrachten Fehler mehr als Lernchance denn als Versagen. Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 11

12 ???? Reduktion von Komplexität Netzwerkorientierung Resiliente Menschen bauen sich ein stabiles soziales Netzwerk auf, durch das sie Unterstützung, Anregungen und Feedback erhalten. Zukunftsorientierung Das Entwickeln von Zukunftsszenarien liegt resilienten Menschen. Sie bereiten sich auf mögliche Ereignisse vor und spielen diese gedanklich durch. Sie verfügen damit über eine Vielfalt von Perspektiven und Handlungsoptionen, die sie bei Bedarf aktivieren können. (nach Pascale Grün/ Klaus-Jürgen Hütten 2010) Dieser Manager typus wird gebraucht. Er kann mit Komplexität umgehen, lässt sich nicht entmutigen, denkt immer in Lösungen, sieht in die Zukunft und bindet andere mit ein. Wir können davon ausgehen, dass der Bundestrainer davon einige Merkmale sein eigen nennt. 2.6 Die Visions- und Strategieantwort Das wichtigste Kriterium für erfolgreichen Umgang mit Komplexität ist natürlich zuallererst das Überleben eines Unternehmens. Das hat eindrucksvoll Arie de Geus (Geus 1997) dargestellt, der fragte, warum so viele hochgepriesene Unternehmen aus der Fortune 500 Liste nach einigen Jahren sang- und klanglos wieder verschwunden sind, weil es sie gar nicht mehr gibt. Die Geschichte eines Unternehmens wie Nokia hingegen, die vom Gummistiefelhersteller zum führenden Mobiltelefonhersteller wurden, beweist eine stetige erfolgreiche Anpassung oder auch Vorausschau auf die Zukunft. Im Sinne der angemessenen Komplexitätsreduktion müssen sich also Unternehmen und Manager permanent die Frage in die Zukunft stellen: Was wird morgen sein? Und wer und wo werden wir sein? Da sich diese Fragen angesichts der Komplexität der Veränderungen nur schwer und manchmal grob beantworten lassen, braucht das Management Instrumente, die sie erfolgreich in die Zukunft navigieren lassen. Da der Mensch aber träge gegenüber Veränderung ist, bewegt er sich tendenziell erst, wenn die Krise da ist, und dann ist die Zeit knapp. Die letzten zwei Jahre der globalen Wirtschaftskrise haben das sehr eindrucksvoll gezeigt. Manager und Mitarbeiter werden von drei Aspekten schwer gehemmt: Wir können nur erkennen, was wir schon kennen. Wir können nicht erkennen, was wir emotional nicht wahrhaben wollen. Wir können nur erkennen, was für unser Zukunftsbild bedeutsam ist. Seite 12 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

13 Reduktion von Komplexität???? Unser Autobauer kann hier wieder dienlich sein. Die Ingenieure kennen ihre Motoren und verfeinern diese unablässig, bilden sich zu Einspritztechnikern fort und werden immer besser bei Dieselmotoren. Sie blenden dabei aber die Alternativen aus, und das Management kümmert sich nicht genug darum, dass ein innovativer Batteriebetrieb für Elektroautos entwickelt wird. Die Chancen für einen Elektro- oder Hybridantrieb oder für Mobilitätskonzepte mit anderen Verkehrsmitteln werden nicht sehr pro-aktiv exploriert, weil man das Ende des ölbetriebenen Autos nicht wahrhaben will. Und da man auf diese Zukunft gesetzt hat, und das global, können Zeichnen nicht gut erkannt werden, dass sich der Wind dreht, sowohl was diese Ressourcen angeht als auch bestimmte sich wandelnde Bedürfnisse der Konsumenten. Die Herausforderung liegt nun darin; wie macht sich blindes Management sehend, damit es die Komplexität der möglichen Zukünfte wieder so reduzieren kann, dass Handlungsfähigkeit und Überleben gesichert sind? Es muss sich also Sehmechanismen geradezu einbauen. Ein ausgesprochen sinnstiftendes Werkzeug ist die Entwicklung von Szenarien. Szenarien Sie eröffnen Managern neue Ordnungskategorien und Denkansätze. Aufbauend auf dem Wissen, das dem Unternehmen zur Verfügung steht, werden denkbare Variationen der zukünftigen, für das Unternehmen maßgeblichen Umwelten in ihren großen Zusammenhängen entwickelt. Durch die Beschäftigung mit der Zukunft werden Informationen und Ereignisse schneller und besser in ihre relevanten Zusammenhänge eingeordnet, und das Unternehmen kann frühzeitig darauf reagieren, da es vorbereitet ist. Gute Szenarien lesen sich wie Geschichten, in der komplexe und dynamische Zusammenhänge gut gebündelt sind. Sie sollten auch als Geschichten regelrecht inszeniert werden, weil so emotional nachvollziehbar wird, wie diese Zukünfte sich anfühlen würden. Das Management entscheidet sich für eines von sinnvollerweise zweien und nun wird die Simulation hochgerechnet. Systemische Strategieentwicklung Aus Szenarien dann eine Strategie zu entwickeln, scheint der nächste logische Schritt, bzw. die Szenarienbildung ist bereits ein Teil des Strategieprozesses. Das klingt logisch und leicht, ist es in der Praxis aber oft nicht. Es ist wiederum voraussetzungsvoll, es bedarf nämlich einer gemeinschaftlichen, nicht delegierbaren Führungsleistung, und diese funktioniert nur dann gut, wenn das Führungsteam gut zusammenarbeitet. Andere wichtige Ak- Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 13

14 ???? Reduktion von Komplexität teure verschiedener Abteilungen, Niederlassungen, globaler Standorte müssen involviert werden, um die Fähigkeit, die strategische Intelligenz der unterschiedlichen Geschäftseinheiten und Schlüsselpersonen zu mobilisieren, wie dies der evolutionären Spielart zu eigen ist (Nagel/ Wimmer 2004, S. 73). Mittels periodischer Auszeiten und innovativer Impulse gilt es immer wieder, auf anregende Weise bestehende Grundannahmen über die Branche, die Produkte, die Kunden, das Unternehmen zu irritieren und zu verstören, um dann auf einer höheren also der Umweltsituation angemesseneren Ebene der Handlung zu landen. (Nagel/ Wimmer 2004, S. 112) Es handelt sich also um eine vorübergehende und gewollt periodisch inszenierte Komplexitätssteigerung. Diese ist nötig, um einen höheren Grad von Bewusstheit zu schaffen, damit dann Entscheidungen für eine bestimmte Reduktion der Komplexität auch bewusst (nicht: objektiv) getroffen werden können. Es hat gleichzeitig den Vorteil, dass das Unternehmen bei Nichteintritt des Szenarios schneller reagieren kann, weil es sich eben auch der Alternativen bereits bewusst ist. Seite 14 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

15 Reduktion von Komplexität???? 2.7 Die Changeantwort Jack Welch, ein Mann der klaren Worte, sagte: Meiner Einschätzung nach sind nicht einmal zehn Prozent aller Manager echte Change Agents. Denn die richtigen Befürworter glauben fest an den Wandel, wissen, wie man ihn realisiert, und genießen jeden Augenblick davon. Die große Mehrheit von 70 bis 80 % ist nicht scharf auf Veränderungen. Wenn diese Leute jedoch einsehen, dass etwa passieren muss, dann lautet ihr Motto: Na schön, ziehen wir es eben durch. Die übrigen sind Widerständler. (Welch/ Welch 2005, S. 153 f.) Egal wie valide seine Einschätzung hier ist, so bleibt es für viele Manager eine offene Frage, wie sie ihr Unternehmen auf das Gleis der Veränderung setzen sollen und zwar besonders, wenn dies nicht erst in den stürmischen Wassern der Krise erfolgen soll, wo bekanntlich erst einmal der Tunnelblick der Krisenbewältigung herrscht. Damit diese aber gar nicht erst eintritt oder aber abgemildert abläuft, macht es Sinn, einen strukturierten, klar kommunizierten Veränderungsprozess aufzusetzen. John Kotter schlägt hier acht Schritte vor, die einen hervorragenden Leitfaden bieten. Auf der Grundlage der weiter oben genannten Szenarien ist klar, warum (Sinn!) es wichtig, ja unausweichlich ist, dass sich das Unternehmen wird ändern müssen. Das Führungsteam, was schon die ersten Strategieschritte getan hat, weitet seine Kommunikation auf die gesamte Führungsmannschaft aus und holt diese ins Boot, hier aber auch besonders solche Führungskräfte, die den Wandel wollen. In der Visionsarbeit werden dann breite Teile der Organisation mit einbezogen, denn nichts ist so mitreißend wie eine gute Vision. Jetzt kommt die Organisation in Bewegung, und breitenwirksam werden Veränderungsthemen bearbeitet. Klare kurzfristige Veränderungsziele helfen, den Wandel zu strukturieren und Erfolge zu feiern. Nachhaltiges Nachjustieren und Reflektieren hilft der Implementierung. Prozesse und Systeme werden umgestellt, um den Wandel zu unterstützen. Das hört sich machbar an, und ist es durchaus. Doch mit systemischer Brille gesehen liegt die Crux in der Kommunikation, denn das Innenleben von Organisationen wird über Reduktion von Komplexität gesteuert über geteilte Sinnbilder, Wertehierarchien und Visionen, über Sitten, Rituale und Gebräuche, über Rollenzuteilungen und Hierarchien und vor allem über Objektivierung von Vereinbarungen. (Königswieser/ Hillebrand 2004, S. 32). Es gilt also, primär einen Kommunikationsprozess zu gestalten, wo Sinn gemeinsam erzeugt und in die Breite getragen wird und letztendlich in den Köpfen und Herzen der 70 Prozent Mitarbeiter landet, die die Veränderung im Kundenkontakt leben werden. Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 15

16 ???? Reduktion von Komplexität Nach John P. Kotter: Leading Change. 1996, S. 21 Mit Hilfe zentraler systemischer Haltungen und Herangehensweisen wie zum Beispiel der Hypothesenbildung, Reflexionsschleifen und Feedbackprozesse kann hier steuernd interveniert werden. Für komplexe Veränderungsprozesse sind jedoch sogenannte Veränderungsarchitekturen nötig, die eine unglaubliche Strukturierungshilfe in Veränderungsprozessen darstellen. Hier wird maßgeschneidert für das Unternehmen eine Change Projektstruktur entwickelt und transparent in das Unternehmen kommuniziert, wer sich in welcher Rolle in welcher zeitlichen Abfolge in welchen kommunikativen Zusammenhängen mit wem zu was beschäftigt. (Königswieser/ Hillebrand 2004, S ) Dieses Vorgehen reduziert Unsicherheit und Komplexität und schafft gleichzeitig eine neue Wirklichkeit der Transparenz und Glaubwürdigkeit. 3. Resüme Wir haben festgestellt, dass es angesichts immer komplexer werdender Zusammenhänge auf den Märkten und in der Umwelt sehr schwer ist, ange- Seite 16 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

17 Reduktion von Komplexität???? messen Komplexität zu reduzieren. Im Gegenteil, es wird geraten, sogar die innerorganisatorische Komplexität zu steigern, um die externe Komplexität angemessen komplex abzubilden. Dann wurde klar, dass Unternehmen sowieso nur, ihrem eigenen Sinn gehorchend, Informationen verarbeiten können und andere, vielleicht sehr relevante, links liegen lassen. Führung scheint keinen direkten Durchgriff auf das komplexe, eigengesetzliche Wesen der Organisation zu haben, sie kann hier nur mittels bewusst gesetzter Kommunikation intervenieren und dann die Selbststeuerung beobachten. Diese, so war aus unserer Nationalelf mit beispielhafter Führung zu ersehen, hat jedoch einige Voraussetzungen: sogenannte Metaentscheidungen der Führung, die die Selbststeuerung möglich machen: exzellente Personalauswahlsysteme und -entscheidungen, klarer Leistungsbezug bei totaler Chancengleichheit, klarer Teamfokus, hoher Spezialistensupport und eine deutliche Strategie, die permanent reflektiert wird, und eine Führung, die sich nachhaltig und unterstützend verhält. Hier ist der resiliente Manager gefragt, der positiv denkend und vorausschauend gestaltet und sich nicht umhauen lässt, und ein Management, welches selbst im funktionierenden Team mit Szenarien arbeitet, um vorausschauend eine an den Wandel der Umwelt angemessene Strategie zu erzeugen und so Krisen vorbeugt oder abmildert. Ein Management, welches sich auch Unterstützung nimmt in der Umsetzung von Veränderungsprozessen, die regelmäßig nötig werden und die minutiös und bewusst designt und begleitet werden. Keine leichte Aufgabe und deshalb noch eine Weisheit am Schluss: Jeden Morgen erwacht in Afrika eine Gazelle mit dem Wissen, dass sie dem schnellsten Löwen entkommen muss, damit sie nicht getötet wird. Jeden Morgen erwacht in Afrika ein Löwe mit dem Wissen, dass er schneller sein muss als die langsamste Gazelle, damit er nicht verhungert. Ganz gleich ob Du Gazelle oder Löwe bist: Bevor die Sonne aufgeht, wärst Du besser schon losgerannt. (Muhammad Ibn Raschid Al Maktum) Literatur Ashby, W. R.: An introduction to Cybernetics. New York 1956 De Geus, Aries: Jenseits der Ökonomie Die Verantwortung der Unternehmen. Stuttgart 1997 Die Welt online v Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010 Seite 17

18 ???? Reduktion von Komplexität Frommann,S./Zeitler, V./Flohr, S./Teske, L./Höfliger, R.: Schweitzer Arbeitergeber. 1999, S Greitemeyer J./ Ulrich, T.: Unity AG. o.j. Grün, P./ Hütten K.-J.: Persönliche Resilienz. PPT Präsentation 2010 Keil, M.: Wasch mich und mach mich nicht nass! Wie wirksam kann Diversity Management in Unternehmen werden? Agogik Nr.4 Dez 2009, 32. Jahrgang, S Königswieser, R./ Exner A.: Systemische Interventionen Architekturen und Designs für Berater und Veränderungsmanager. Stuttgart 2004 Königswieser, R./ Hillebrand, M.: Einführung in die Systemische Organisationsberatung. Heidelberg 2004 Kotter J. P.: Leading Change. Havard Business School Press 1996 Nagel, R./ Wimmer R.: Systemische Strategieentwicklung. Stuttgart 2004 Simon, F. B.: Die Organisation der Selbstorganisation/ Thesen zum systemischen Management. In: Gester, P.-W./ Schmitz, C./ Heitger, B. (Hrsg.): Managerie. 5.Jahrbuch Systemisches Denken und Handeln im Management. Heidelberg 1999, S Simon F. B.: Gemeinsam sind wir blöd? Die Intelligenz von Unternehmen, Managern und Märkten. Heidelberg 2009 Welch, J./ Welch, S.: Winning: Das ist Management. Frankfurt, New York 2005 Willke, H.: Systemtheorie. Stuttgart, New York 1991 Seite 18 Hdb. d. Aus- und Weiterbildung 208. Erg.-Lfg., August 2010

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation

Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null. // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Dialog 2.0 mit dem Kunden drei.null // Dialog 2.0 als Vertrauens und Vertriebsinstrument // Von der Empathie bis zur Krisenkommunikation Daniel Backhaus? Ich bin Social Media Manager & Coach. verfüge über

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG

giveme5 ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT INNOVATION TEAM Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION POTENTIALE HERAUSFORDERUNG TEAM LERNWERKSTATT POTENTIALE giveme5 REIFEGRAD ERHÖHEN ENTWICKLUNG VON KOOPERATIONEN & ZUSAMMENARBEIT Profitabilität FUTURE MODE OF COOPERATION HERAUSFORDERUNG SYNERGIEN INNOVATION KOLLEGIALE BERATUNG

Mehr

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie

10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG. www.gedankentanken.com/akademie 10 Gebote erfolgreicher FÜHRUNG www.gedankentanken.com/akademie 1. Gebot Führe DICH SELBST! Die Organisation für die Sie verantwortlich sind, ist langfristig der Spiegel Ihrer selbst. Sie sind Vorbild

Mehr

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften

Mitarbeiterbindung. Kompetenz. Impulse. Erfolg. Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften Mitarbeiterbindung Erläuterungen zur Sensibilisierung von Führungskräften BVR Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken Kompetenz. Impulse. Erfolg. 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 5 Ziel

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015

ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE. HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 ERFOLG MIT ITSM BEST PRACTICE HP Invent 2015, Business Day, 19. Mai 2015 3 FRAGEN WORUM ES HIER GEHT 1. WARUM verbrennen wir so viel Geld bei der Einführung eines IT Service Management Systems? 2. WIE

Mehr

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38 Geburtenrate 1,32 Es lebe der Arztberuf! Was heißt das jetzt Die deutsche Ärztin gebärt im Durchschnitt 1 1/3 Kinder laut dem Mikrozensus von 2009 Durchnittliche Frau in Deutschland 1,4 (09) 2012: 1,38

Mehr

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT

CHRISTINE FRANK COACHING & INTERIM MANAGEMENT HORIZONTE ÖFFNEN... PERSPEKTIVEN SCHAFFEN... ZIELE ERREICHEN... Christine Frank Jahrgang 1967 Seit 2010 COACH und INTERIM MANAGERIN für Vertrieb / Marketing / Change. In diesem Bereich bringe ich über

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK LEITFADEN CHANGE MANAGEMENT JEANNETTE INDERBITZIN LEITFADEN CHANGE MANAGEMENT: Wie Sie Veränderungen in Ihrer Organisation erfolgreich durchführen Mit IT-Projekten sind häufig eine

Mehr

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler

SiliconSaxony. Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler. S. Kindler SiliconSaxony Dresden, 26. November 2014 Susan Kindler S. Kindler 1 Wer wir sind Training Coaching Ausbildung Ausbildung zum Systemischen Organisationscoach Führung und Agiles Management Projektmanagement

Mehr

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt

Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Das Triple Bottom Line Forschungsprojekt Teil 1: Hintergrundinformationen F.1. Bitte geben Sie Ihren Namen an Titel, Vorname Nachname F.2. Bitte geben Sie Ihre Position/Berufsbezeichnung an F.3. Wie lautet

Mehr

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen.

Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Wachsen Sie? Positive Personalimpulse für Ihr Unternehmen. Mut zu nachhaltigem Wachstum? Unternehmen sind in den gesamtdynamischen Prozess der Welt eingebunden deshalb entwickeln sie sich in jedem Fall.

Mehr

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h

E r f o l g s f a k t o r e n d e r S t r a t e g i e a r b e i t n a c h J a c k W e l c h Philos GmbH Holzbauer Straße 10 86911 Dießen am Ammersee bei München E-Mail: office@philos-portal.de Tel.: 0049-(0)89-15 89 20 77 Fax: 0049-(0)89-15 89 20 78 www.philos-portal.de E r f o l g s f a k t

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll!

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Einführung Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Georg Christoph Lichtenberg Deutscher Schriftsteller und der erste deutsche Professor

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung

Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Strategiebildung als Teil der Organisationsentwicklung Bibliothekartag 2012 Hamburg DBV Managementkommission Wie steuere ich meine Bibliothek 9.00 12.00 Uhr Albert Bilo 1 1 Strategiebildung als Teil der

Mehr

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person

Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Interview Conny Dethloff 20.07.2009 [Auszug einer Audio Aufzeichnung] Kurze Darstellung der Person Mein Name ist Conny Dethloff. Ich bin seit 10 Jahren in der Beratung tätig, dabei hauptsächlich in BI-Projekten

Mehr

Feindliche Gewässer: Warum agile Ideen an Kulturklippen zerschellen

Feindliche Gewässer: Warum agile Ideen an Kulturklippen zerschellen Feindliche Gewässer: Warum agile Ideen an Kulturklippen zerschellen Scrum Day 2013 Berlin, 12.06.2013 Dominik Maximini NovaTec Consulting GmbH Leinfelden-Echterdingen, München, Frankfurt am Main, Berlin,

Mehr

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann.

Die Theorie der Praxis. Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Die Theorie der Praxis Die Welt ist so komplex, dass man sie mittels bloßer Wahrnehmung nicht erfassen kann. Beispiel: Am Rücken liegen Tausende von Nervenzellen und sagen dauernd: Da ist eine Stuhllehne.

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten?

Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? One size fits all? Zur Übertragbarkeit von Kompetenzmodellen Worauf gilt es im internationalen Talent Management zu achten? Workshop Neujahresimpuls 2015 In welchem Kontext verwenden wir Kompetenzmodelle?

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Lehrgänge für Führungskräfte

Lehrgänge für Führungskräfte Lehrgänge für Führungskräfte Veränderung ist ein Prozess... Professioneller Umgang mit Konflikten Die Führungskraft als Coach Effektives Führen von Teams Change Communication Unsere Lehrgänge sind so konzipiert,

Mehr

Customer Relationship Marketing

Customer Relationship Marketing Customer Relationship Marketing Marc Müller Die Entwicklung des Marketings hin zum Customer Relationship Marketing lässt sich unter anderem auf die technologische Entwicklung zurückführen. Die Änderungen

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 1. Vorlesung Inhalt Was ist Change Management? Veränderungen Auslöser von Unternehmenswandel Warum Change Management? Nichts ist so beständig wie der Wandel.

Mehr

Einfache Prozess- in Organisationen

Einfache Prozess- in Organisationen Einfache - Architekturen für komplexe Veränderungen in Organisationen 1234567 Warum change projekte oft scheitern! Implementierung beginnt bereits in dem Augenblick, in dem die Idee zu einem Projekt zum

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

Wie wird in Österreich Strom erzeugt?

Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Infoblatt Wie wird in Österreich Strom erzeugt? Elektrischer Strom ist für uns schon selbstverständlich geworden. Oft fällt uns das erst dann auf, wenn die Versorgung durch eine Störung unterbrochen ist.

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Passagement Consultant

Passagement Consultant Passagement Consultant Ausbildung in Organisationsentwicklung und Coaching MAICONSULTING GmbH & Co.KG Telefon +49 (0) 6221 650 24 70 Telefax +49 (0) 6221 650 24 74 Kontakt: info@maiconsulting.de Inhalt

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152.

Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt. Seiten 149-152. Markentechnik B2B. Manch ein Produkt ist nur deshalb erklärungsbedürftig, weil es keine Marke ist Jesse Meyer-Arndt Seiten 149-152 Leseprobe aus: Henning Meyer (Hrsg.) Marken-Management 2008/2009 Jahrbuch

Mehr

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN

Das ONLINEMARKETING. Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige. Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Das ONLINEMARKETING Rund-um-Sorglos-Paket für Selbstständige - vom flüchtigen Besucher zum zahlenden Kunden Eine Information der Onlinemarketing-EXPERTEN Wer als Selbstständiger im Internet nicht richtig

Mehr

MERIDO - AKTUELL Juli 2013

MERIDO - AKTUELL Juli 2013 MERIDO - AKTUELL Juli 2013 Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser Unser Team, unsere Kompetenzen und unsere Tools bezüglich Personal und Organisationsentwicklung entwickeln sich kontinuierlich und bewähren

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

erfolgreiche Projektmanager verhalten sich erfolgreich

erfolgreiche Projektmanager verhalten sich erfolgreich Carolyn Pini, Avexys GmbH, Dübendorf, Schweiz email: carolyn.pini@avexys.com Coach, Beraterin, Dozentin Autorin der pini5 Coaching-Methode www.pini5.ch Erfolg basiert auf Wissen und Verhalten Was gelehrt

Mehr

Webinar Virtuelle Teams

Webinar Virtuelle Teams Webinar Virtuelle Teams Wie führt man virtuelle Teams erfolgreich? We bring your strategy to life! Katrin Koch 05. Oktober 2015 16:30Uhr Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales

Mehr

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil!

Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Hilfe, mein SCRUM-Team ist nicht agil! Einleitung: Laut unserer Erfahrung gibt es doch diverse unagile SCRUM-Teams in freier Wildbahn. Denn SCRUM ist zwar eine tolle Sache, macht aber nicht zwangsläufig

Mehr

Changekonzept Radikal Neupositionieren und Erneuern

Changekonzept Radikal Neupositionieren und Erneuern Changekonzept Radikal Neupositionieren und Erneuern Die Changelandkarte hoch aktuelle Veränderungsnotwendigkeit /-dringlichkeit niedrig Überleben sichern Sanierung/Krisen -management Mobilisieren Anpassungs-

Mehr

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting Change Toolkits Dez. 2014 2014 Balance Consulting 1 Change bewegt Wie kann Change positiv & nachhaltig gestaltet werden? Was benötigen unsere Führungskräfte und Mitarbeiter, um mit Veränderungen im Unternehmen

Mehr

Business mit GMV (Unternehmens)ziele Trainer & Coaches

Business mit GMV (Unternehmens)ziele Trainer & Coaches Business mit GMV (Unternehmens)ziele Trainer & Coaches Wer ist denn da?: Sind Sie... TrainerIn & Coach? Trainer & Coach & Unternehmer? Trainer & Coach & Einzelkämpfer? Trainer & Coach & Angestellter? Wer

Mehr

Basic Leadership: Systemische Führung I

Basic Leadership: Systemische Führung I Basic Leadership: Systemische Führung I Führungsprogramm für erste Führungsaufgaben, Jungunternehmer und Nachfolger Start: 2. - 3. Juli 2014 Vom Ganzen führen Geibelstraße 46 b 22303 Hamburg Tel. +49 40

Mehr

Kunden gewinnen mit Fallstudien

Kunden gewinnen mit Fallstudien Seite 1 Content Marketing Guide 1 Kunden gewinnen mit Fallstudien Doris Doppler 2012 Doris Doppler. Alle Rechte vorbehalten. web: www.textshop.biz www.ddoppler.com mail: office@textshop.biz Das Werk einschließlich

Mehr

Hinweise aus dem Vortrag im VDI

Hinweise aus dem Vortrag im VDI 1 von 5 Hinweise aus dem Vortrag im VDI Personalfindung / Outplacement / Newplacement vom 24. Januar 2007 Michael Schade Inhaber der Firma WORKINGNOW, Personalvermittlung - Personalentwicklung Für beide

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft

Dr. Eberhard Veit Dipl.-Kfm. Alfred Goll Dr. Claus Jessen. Der Vorstand der Festo Aktiengesellschaft Wir wollen unseren Kunden dienen und nicht nur besser, sondern auch anders sein als der Wettbewerb. Wir wollen Neues schaffen und unsere Leistung steigern. Dabei gilt es, die Werte des Familienunternehmens

Mehr

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter

project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter project leadership program advanced ein führungsprogramm für erfahrene projektleiter zielgruppe Alle Führungskräfte der Projektwirtschaft, d.h. Projekt- und Programm-Manager, Projektberater sowie Führungskräfte,

Mehr

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg

E-Business is E-Motional Business. Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg E-Business is E-Motional Business Social Media, Google & Co. E-Marketing Formeln zum Erfolg Kurzvorstellung Martin Schmitz E-Marketing-Manager bei marc ulrich Die Marketingflotte Bewohner des www, Netzaktivist

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA

Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung. Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Change Management eine neue Dimension und Herausforderung Dr. Harald Unterwalcher, MBA Interkulturelles Veränderungsmanagement stellt eine neuer Herausforderung für das Management dar

Mehr

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten

Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services. Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Deutschland begeistern Ihre Karriere bei Tata Consultancy Services Jetzt als Hochschulabsolvent oder Praktikant durchstarten Tata Consultancy Services (TCS) IT- und Outsourcing-Services von der strategischen

Mehr

Content Marketing. Teil 3

Content Marketing. Teil 3 Content Marketing Teil 3 DVR: 0438804 Mai 2013 Business-to-Business-Content Marketing Besonderes Augenmerk wird darauf gelegt, welche Rolle Content Marketing innerhalb des B-to-B-Marketings spielen kann.

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

Living. FreeLife. the. Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg!

Living. FreeLife. the. Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg! Living the FreeLife Elektronischer Newsletter März 2009-2. Ausgabe Zielsetzung - die Voraussetzung für den Erfolg! Liebe Marketing Executives, eines haben die wirklich erfolgreichen Menschen alle gemeinsam:

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Leadership Awareness Training

Leadership Awareness Training Leadership Awareness Training Werte der Mitarbeiterführung im Training erlebbar gemacht www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Leadership Awareness Training Werte reflektierbar machen Coverdale

Mehr

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27.

Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie. Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Veränderungsmanagement bei der Implementation einer Social- Media- Strategie Markus Trapp SUB Hamburg Bibliothekartag Nürnberg 27. Mai 2015 Ü Einstieg in Social Media => nicht nur externe sondern auch

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld

Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Abstract Professor Dr. Holger Ziegler Fakultät für Erziehungswissenschaft, Universität Bielefeld Auswirkungen von Alleinerziehung auf Kinder in prekärer Lage - 1 - Einleitung Der Familienstatus Alleinerziehung

Mehr

Rollen von HR in organisationalen Change Prozessen

Rollen von HR in organisationalen Change Prozessen Rollen von HR in organisationalen Change Prozessen Von Aldona Kihl und Dr. Jutta Bison "Of course change management isn t restricted exclusively to HR. Line managers are the owners of change while HR can

Mehr

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES

NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES NACHHALTIGKEIT MACHT ERFOLGREICH. DER SUSTAINABILITY IMAGE SCORE 2015 BEWEIST ES Was denken Konsumenten über Nachhaltigkeit? Und wie beeinflussen Nachhaltigkeitsimages den Erfolg von Marken und Unternehmen?

Mehr

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren

Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten. verantwortungsvoll, fachkompetent, erfahren Angepasste Konzepte und Instrumente für die Umsetzung einer modernen Führungskultur Führungsstärke optimieren an eigenen Zielen arbeiten Wirkung erzielen Prozesse gestalten Mitarbeiter führen Personal

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Leistungen beweisen - mit Garantie

Leistungen beweisen - mit Garantie Leistungen beweisen - mit Garantie VVB Vereinigte Volksbank Maingau eg Wir setzen auf Service & Qualität! Liebe Kundin, lieber Kunde, überall in der Wirtschaft definiert sich heute Qualität mehr denn je

Mehr

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken

unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken unser geschäft ist kommunikation willkommen bei simon&focken OUTBOUND INBOUND 03 WER SIND WIR hier schlägt das herz der kommunikation willkommen bei simon&focken QUALITÄTSDENKEN LEISTUNGEN 04 qualität

Mehr