Change Management durch betriebsinterne Kommunikation in der Altenhilfe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Change Management durch betriebsinterne Kommunikation in der Altenhilfe"

Transkript

1 Paritätische Akademie / X. Master Studiengang Sozialmanagement Wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des Grades eines Masters Change Management durch betriebsinterne Kommunikation in der Altenhilfe Erstgutachter: Prof. Dr. Jürgen Holdenrieder Zweitgutachter: Dr. Matthias Hoffmann vorgelegt von: Thorsten Decker Soz.Management/Gruppe 1 Forster Str Berlin Berlin, den

2 Danksagung Ein großes Dankeschön für die fachliche Unterstützung, das persönliche Engagement und die Begleitung dieser Arbeit richtet sich an Herrn Prof. Dr. Jürgen Holdenrieder. Ferner möchte ich mich bei Dr. Matthias Hoffmann bedanken. Die Senioren Günter Träbing, Wolfgang Voss und Rosemarie Hektor haben mir jederzeit vor Augen geführt, dass Strukturen im Pflegeheim aktiv gestaltet werden müssen, obwohl sie den Begriff Change Management noch nie gehört haben. Meiner Frau Gabriele Pfeifer danke ich für die vorbehaltlose Unterstützung und die kleinen Entbehrungen während der gesamten, berufsbegleitenden Studienzeit.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Felder der Altenhilfe und ihre Rahmenbedingungen Offene Seniorenangebote Ambulante Pflege Teilstationäre Pflege Vollstationäre Pflege Veränderungen in der Organisation Veränderungen im Markt Zusammenfassung und Überleitung Was ist Change Management? Zur Begrifflichkeit Das Modell von Kurt Lewin Widerstand im Veränderungsprozess Zur Begrifflichkeit Individuelle Gründe für Widerstand Organisatorische Gründe für Widerstand Anzeichen für Widerstand Promotoren, Skeptiker, Bremser und Gegner Erfolgsfaktoren im Veränderungsprozess Das 8-Stufen-Modell von John Kotter Die 10 Stellhebel: Ergebnisse einer Studie Zusammenfassung und Überleitung Kommunikation im Change Management Begriffsbestimmung Kommunikation im Veränderungsprozess: Aufgaben und Besonderheiten Führung Motivation

4 4.5 Information Einweg und Zweiweg Kommunikation Der methodische Baukasten Zusammenfassung und Überleitung Initiierung von Veränderungen im Pflegeheim Das Pflegeheim Abendsonne Veränderte Rahmenbedingungen Neue bauliche Struktur durch Umbau Pflege und Betreuung Personal Kickoff zur Initiierung von Veränderungen Zeitpunkt und Ort für das Kickoff Ansprache der Mitarbeiter Rolle des Betriebsrates Sinn und Nutzen kommunizieren Kreativer Workshop Zusammenfassung Fazit...79 Literatur

5 Ich kann freilich nicht sagen, ob es besser wird, wenn es anders wird. Aber so viel kann ich sagen: es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Georg Christoph Lichtenberg ( ), dt. Naturwissenschaftler 1 1 Einleitung Vom Begriff Change Management dürfte der Autor des Eingangszitates zu seiner Wirkungszeit wohl noch nichts gehört haben. Doch in diesen bereits im 18.Jahrhundert beschrieben Worten findet sich eine geradezu verblüffende Aktualität wider. Sich rasant ändernde Rahmenbedingungen im wirtschaftlichen und sozialpolitischen Bereich fordern die unterschiedlichen Akteure der Sozialwirtschaft in Deutschland in zunehmender Weise heraus, bestehende Konzepte zu überprüfen und permanent zu modifizieren. Was gestern noch wertvoll war, gilt heute bereits als überholt und erneut überdacht werden. Dabei vollzieht sich der Wandel in immer kürzeren Zeitabständen und lässt allen Beteiligten wenig Spielraum: Staatliche Sicherungssysteme schrumpfen. Die lange Zeit als sicher geltende staatliche Finanzierung von Sozialleistungen reduziert sich sukzessive. Kurz: Es entsteht Kostendruck. Der demografische Wandel stellt überdies lange Zeit bestehende Grundannahmen des gesellschaftlichen Zusammenlebens in Frage. Die Anzahl der älter werdenden Menschen und die spezifischen Anforderungen im Bereich der Pflege, Betreuung und medizinischen! 3

6 Versorgung differenzieren sich weiter aus. Eine immer größer werdende Anzahl von Senioren wird in den vielfältigen offenen, ambulanten oder stationären Pflegeangeboten betreut. Die Rufe nach qualifiziertem Personal werden lauter. Gute Pflegefachkräfte sind bereits heute auf dem Markt nicht mehr verfügbar. Die genannten Phänomene können mit dem Begriff Ressourcenverknappung treffend beschrieben werden. Der Blick in Literatur und Praxis zeigt, dass der Ansatz des Change Management zur Initiierung und Gestaltung von Veränderungsprozessen insbesondere in Organisationen der Pflege rasant an Bedeutung gewinnt. Um im künftig wachsenden Wettbewerb um die besten Köpfe und Ideen eine sprichwörtliche Nasenlänge voraus zu sein tritt die Notwendigkeit in den Vordergrund, den Veränderungsbedarf in der Organisation einerseits zu erkennen und den Veränderungsprozess andererseits erfolgreich umzusetzen. Change Management wird dabei nicht nur für die leitenden Mitarbeiter zu einer wachsenden Herausforderung. Neben der Initiierung fachlicher Konzepte sollen ganz nebenbei auch die Mitarbeiter aller Hierarchieebenen in einen Veränderungsprozess mit einbezogen werden. 2 Damit stellt sich eine nicht zu unterschätzende Managementaufgabe, die etliche Herausforderungen mit sich bringt. Während sich die Führungskräfte vielleicht noch auf einen gemeinsamen Weg verständigen können, der den beabsichtigten Unternehmenserfolg bringen soll, ist die breite Mitarbeiterschaft indes nicht selten gespalten: Während eine kleine Gruppe den geforderten Veränderungen zunächst noch positiv entgegentritt, will die weitaus größere Gruppe davon überhaupt nichts wissen. Mehr noch: Mitarbeiter zeigen Ängste, fühlen sich bedroht und leisten Widerstand. Änderungsvorhaben werden boykottiert und geraten in der Folge schnell ernsthaft in Gefahr oder scheitern womöglich bereits in der Anfangsphase. In der Folge geraten Organisationen zunehmend unter wirtschaftlichen Druck und sind nicht zuletzt in ihrer Existenz bedroht. > "#$%&"A52B/7CD(4:<">??E<"F&"G" 4

7 Vor dem Hintergrund der Initiierung eines möglichst gelingenden und erfolgversprechenden Änderungsvorhabens im Kontext der Altenhilfe sollen in der vorliegenden Arbeit zentrale Merkmale des Change Managements herausgearbeitet werden. Dabei werden die stationäre Altenhilfe und insbesondere das Pflegeheim in den Fokus gerückt. In Kapitel zwei wird zunächst ein einführender Überblick über die gegenwärtigen Strukturen und die aktuelle Situation der Altenhilfe in Deutschland gegeben. Dabei werden die vielfältigen Angebote beschrieben und systematisiert dargestellt. Im weiteren Verlauf wird die stationäre Pflege mit ihren spezifischen Charakteristika aufgegriffen und Veränderungsanlässe skizziert, die die Bedeutung des Change Management im Seniorenheim unterstreichen sollen. Im weiteren Verlauf der Ausführungen werden in Kapitel drei Entstehung und Bedeutung des Change Management Ansatzes beschrieben. Um den Change Management Ansatz erfolgreich in die Praxis übertragen zu können, ist in einem weiteren Schritt die Beleuchtung der vielfältigen Formen und Besonderheiten des Widerstandsbegriffes besonders hilfreich. Erst hierdurch wird die Wichtigkeit eines integrativen Kommunikationskonzeptes deutlich. In der logischen Konsequenz wird die Kommunikation darauf aufbauend als Dreh- und Angelpunkt für ein gelingendes Change Management in Kapitel vier ausführlich dargestellt. Dabei soll auch die Rolle der Führungskraft in besonderer Weise gewürdigt werden. In Kapitel fünf schließlich soll anhand einer praxisorientierten Vorgehensweise das Kickoff-meeting als Möglichkeit der Initiierung von Veränderungsvorhaben im Pflegeheim in den Vordergrund der Ausführungen gerückt werden. Dabei soll auch eine Brücke zu den im Vorfeld beschriebenen Theoriebausteinen geschlagen werden. Da sich die vorliegende Arbeit auf ein praktisches Betätigungsfeld bezieht und Anreize für ein gelingendes Change 5

8 Management geben möchte, erscheint es hilfreich, persönliche Mitteilungen ausgewählter Mitarbeiter zur Unterstreichung wesentlicher Merkmale in die Darstellung des Praxisteiles mit ein zu beziehen. 2 Felder der Altenhilfe und ihre Rahmenbedingungen 2.1 Offene Seniorenangebote Die heute vorzufindende Vielfalt der offenen Altenarbeit in der BRD fußt auf der historischen Auseinandersetzung mit den jeweils vorherrschenden Alterstheorien, die sich spätestens seit den 1950er Jahren in interdisziplinärer Zusammenarbeit insbesondere der Verhaltens,- Sozial- und Geisteswissenschaften ausdifferenziert haben und sich heute in den einzelnen Disziplinen der sozialen Gerontologie widerfinden: Die aus der Psychologie stammenden Theorien stellen dabei das subjektive Fühlen und die kognitiven Fähigkeiten älterer Menschen in den Vordergrund während die soziologisch orientierten Theorien die Einflüsse der Umwelt stärker in den Fokus rücken. Dem noch in den 1950er Jahren vorherrschenden Defizitmodell des Alter(n)s liegt die Annahme zugrunde, dass die kognitive Leistungsfähigkeit des Menschen zwischen dem zwanzigsten und dem dreißigsten Lebensjahr seinen Höhepunkt erreicht hat und im weiteren Lebensverlauf zunächst langsam, mit zunehmendem Alter jedoch rasant abfällt. 3 Die aus der traditionellen Rollentheorie des Soziologen Talcott Parsons entstandene Disengagement Theorie betont hingegen stärker den Wechselprozess zwischen gesellschaftlichen Interessen einerseits und denen der älteren Menschen andererseits: Demnach folgt jeder Rolleninhaber je nach seiner Position im Sozialsystem spezifischen Normen, die in ein "#$%&"F)/(H*B<">??I<"F&">?!"==&" 6

9 gemeinsames Wertesystem integriert sind und trägt durch sein rollengemäßes Verhalten zur Wertverwirklichung und zur Systemerhaltung bei. 4 Nach diesem Verständnis bewertet die Gesellschaft den Rückzug des alternden Menschen aufgrund seines biologischen Abbauprozesses aus dem Arbeitsleben und aus den gesellschaftlichen Aktivitäten grundsätzlich positiv. Der Umstand, dass hierdurch frei werdende Positionen innerhalb der Gesellschaft, z.b. in der Arbeitswelt durch nachrückende Generationen ausgefüllt werden können, trägt also zur zitierten Systemerhaltung bei. In der direkten Auseinandersetzung mit der Disengagement Theorie entwickeln sich in der Folge zahlreiche, aus dem Feld der Pädagogik und ihrer verwandten Disziplin der Geragogik stammende Angebote der Freizeitgestaltung und Selbsthilfeorganisationen. Diesen liegt die Annahme zugrunde, dass der Mensch nur dann erfolgreich altert, wenn er sich aktiv engagiert und seine Funktionen in der Gesellschaft wahr nimmt. In der Folge haben sich die offenen Angebote der Freizeitgestaltung für Senioren stetig weiter entwickelt und die Aktivität des Individuums stärker in den Fokus gerückt. 5 Die skizzierten Theorien gelten heute als historisch, weil sie die individuellen Fähigkeiten des Menschen mit allen seinen persönlichen Erfahrungen über die gesamte Lebensspanne nicht ausreichend berücksichtigen und das Alter(n) primär als Verlust, als etwas Defizitäres beschreiben, was es durch entsprechende Angebote auszugleichen gilt. Erst die Entstehung der modernen Interventionsgerontologie hat seit den 1970/1980er Jahren ein neues Selbstverständnis hervorgebracht mit der Zielsetzung, praktische Angebote zu schaffen, die den Prozess des Alterns möglichst positiv beeinflussen. Der aktuelle wissenschaftliche Diskurs sowie die daraus entstehenden praktischen Interventionen für Senioren werden heute weitgehend vom Kompetenzbegriff geleitet. Der Kompetenzbegriff berücksichtigt dabei in besonderer Weise die in der persönlichen Biografie J I "#$%&"F4:-*MM*<">?!?<"F&"I?I"==&" 7

10 des Menschen erworbenen Fähigkeiten und Erfahrungen. Vergleichbar den heute pluralistischen Lebensformen mit ihren vielfach zitierten Wahlbiografien unterliegt in der Folge auch das Alter(n) einer größer werdenden Individualität. Demnach lassen sich zunehmend große Unterschiede in Bezug auf Gesundheit, Lebenslagen, Bildungsstand und Interessen in der Gruppe der Senioren ausfindig machen, sodass das Lebensalter nicht per se als Maßstab für Kompetenzgewinn oder Kompetenzverlust herangezogen werden kann. 6 Entsprechend vielfältig sind die Angebote für Senioren: Wer heute einen Blick in die Veranstaltungskalender der lokalen Volkshochschulen und universitären Vorlesungsverzeichnisse wirft oder die Angebote der zahlreichen, bezirklich organisierten Senioreninitiativen studiert, findet ein breites Spektrum dessen vor, was sich einer zeitgemäßen, offenen Altenarbeit zuordnen lässt. Die aktuellen Angebote richten sich an eine heterogene Gruppe von Senioren, die sich in den unterschiedlichsten Feldern und Formen durch bürgerschaftliches Engagement und Kultur- und Freizeitaktivitäten betätigen und in der Regel keine nennenswerten gesundheitlichen Einschränkungen oder gar durch Pflegebedürftigkeit einhergehende Abhängigkeiten haben. Die Betätigungsfelder der Senioren spannen einen großen Bogen beginnend bei Lesepatenschaften in den örtlichen Kindertagesstätten über Seniorengymnastik bis hin zu den Bildungsangeboten der Seniorenuniversitäten. Dabei spielt das Lebensalter zunächst eine untergeordnete Rolle, umfasst in der Regel jedoch die Spanne vom Renteneintritt bis zum höheren Lebensalter. Insbesondere für bestimmte (Risiko)Gruppen oder Senioren im höheren Lebensalter sind die Grenzen zu den Angeboten der präventiven Gesundheitssorge häufig fließend oder teils flankierend vernetzt. 7 Als Beispiele hierfür lassen sich Diabetikerschulungen oder rehabilitative Angebote nach einem Schlaganfall nennen. Insgesamt lässt sich ein Trend hin zu offenen und vernetzten Angeboten feststellen, die L O "#$%&"F4:-*MM*<">?!?<"F&"I?I"==&" 8

11 sich nicht speziell an eine Altersgruppe richten und die vielfach die Eigeninitiative der Adressaten erfordern. 2.2 Ambulante Pflege Als ambulante Pflege wird die häusliche Pflege eines pflegebedürftigen Menschen innerhalb der eigenen Wohnung bezeichnet. Die Pflege wird dabei entweder durch Familienangehörige, Nachbarn oder Freunde geleistet oder in Kombination bzw. ausschließlich durch einen professionellen Pflegedienst. Die ambulante Pflege ermöglicht dem pflegebedürftigen Menschen den Verbleib in seiner vertrauten Umgebung sowie die Aufrechterhaltung bestehender sozialer Beziehungen. Mit Einführung der Pflegeversicherung 1995 hat der Gesetzgeber der häuslichen Pflege den Vorrang gegenüber einer teil- bzw. stationären Versorgung eingeräumt. Mit der vielzitierten Aussage ambulant vor stationär wird dem Bedürfnis des pflegebedürftigen Menschen in besonderer Weises Rechnung getragen, die eigene Selbständigkeit und den Verbleib in den vertrauten Strukturen und Netzwerken möglichst lange aufrecht zu erhalten. 8 Zum Jahresende 2009 waren in Deutschland rund 2,3 Millionen Menschen im Sinne der Pflegeversicherung pflegebedürftig. Davon wurden rund 1,6 Millionen pflegebedürftige Menschen zu Hause versorgt, etwa ein Drittel ausschließlich durch die deutschlandweit zugelassenen ambulanten Pflegedienste und zwei Drittel durch Angehörige. 9 Der Leistungsumfang der gewährten Leistungen durch die Pflegeversicherung für die häusliche Pflege richtet sich nach dem Grad der Pflegebedürftigkeit, den der medizinische Dienst der Krankenversicherung (MDK) im Rahmen einer umfänglichen Begutachtung ermittelt und bei Vorliegen der Anspruchsvoraussetzung bewilligt. G E "#$%&"F)/)62)624:*2"Q1(0*2/;)<">?!!/<"'()*+(*),"---&0*2)/)62&0*<"81$+6==,"?>&!!&>?!!" 9

12 Für die ausschließlich professionell erbrachte Dienstleistung durch einen ambulanten Pflegedienst gewährt der Gesetzgeber derzeit eine reine Geldleistung, die sog. Pflegesachleistung, in monatlicher Höhe von! 450 bei Pflegestufe 1,! bei Pflegestufe 2 oder! bei Pflegestufe Hat der Pflegedienst einen entsprechenden Versorgungsvertrag mit den Kassen abgeschlossen, werden die gewährten Leistungen direkt mit der Pflegeversicherung abgerechnet. 11 Für die Übernahme von Tätigkeiten z.b. in der hauswirtschaftlichen Versorgung durch Angehörige oder Privatpersonen gewährt der Gesetzgeber diesem Personenkreis eine monatliche Geldleistung i.h.v! 235 bei Pflegestufe 1,! 440 bei Pflegestufe 2 oder! 700 bei Pflegestufe Darüber hinaus besteht für den Leistungsempfänger innerhalb der häuslichen Pflege auch die Möglichkeit, eine sogenannte Kombination von Pflegegeld und Sachleistung in Anspruch zu nehmen, wenn z.b. die monatliche Sachleistung durch einen Pflegedienst nicht ausgeschöpft wird. 13 Ferner besteht Anspruch auf zusätzliche monatliche Leistungen bei nachgewiesenem, besonderem Betreuungsbedarf, etwa bedingt durch Demenzerkrankungen. 14 Pflegende Angehörige haben zudem im Jahr max. vier Wochen Anspruch auf Verhinderungspflege bis zur Höhe eines gedeckelten Betrages i.h.v. aktuell! Diese Verhinderungspflege wird häufig auch als sog. Urlaubspflege bezeichnet und soll insbesondere den pflegenden Angehörigen eine Auszeit von der beanspruchenden pflegerischen Tätigkeit ermöglichen. Für die Zeit der Abwesenheit der Pflegeperson kann sowohl ein ambulanter Pflegedienst eingesetzt oder eine stationäre Einrichtung, z.b. ein Seniorenheim ausgewählt werden.!? "#$%&"*T0&<"S"O>"!> "#$%&"*T0&<"SS"JI/<JIT"!I 10

13 Die Einführung der DRGs 16 in den bundesdeutschen Krankenhäusern hat seit 2004 für die ambulante Pflege sukzessive Veränderungen mit sich gebracht. Der Markt ist nicht nur dynamischer geworden sondern birgt auch etliche neue Herausforderungen in sich, deren erste Auswirkungen in der Praxis bereits erkennbar sind und sich wie folgt skizzieren lassen: Die Anzahl derjenigen Menschen, die im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung eine häusliche Pflege benötigen, nimmt zu. Insbesondere im Anschluss an erfolgte Operationen steigt der Bedarf z.b. an Wundversorgung oder Verbandswechsel im Rahmen der Behandlungspflege nach Vergütung des SGB V, der gesetzl. Krankenversicherung. Neben der wachsenden Anzahl der zu versorgenden Patienten erfährt die ambulante Pflege überdies einen Professionalisierungsschub und sieht sich herausgefordert, eine Erweiterung oder eine Spezialisierung des Leistungsprofils voranzutreiben. Damit werden tradierte Vorstellungen von Pflege in Frage gestellt und ergänzt um rehabilitative und präventive Angebote die darauf abzielen, Alltagskompetenzen wie etwa Mobilität und Funktionalität des jeweiligen Klienten zu erhalten. Ferner erhält die allgemeine Beratung und Unterstützung im Umgang mit Krankheitssymptomen und chronischen Erkrankungen eine höhere Bedeutung. Häusliche Pflege hat damit mehr denn je die Aufgabe, Krankheits- und Genesungsverläufe mit Hilfe multiperspektivischer Pflegekonzepte zu dokumentieren und zu koordinieren. 17!L "UVP2W!"#$%&'"'()*+#,*-($)&./'<"2)*%%*("*6("/1="U6/$(52*("T/26*+*(0*2<"%*62)1($25+6*()6*+)*2" #*+$X)1($22Y2)*;"=X+"/%%$*;*6(*"A+/(B*(:/12%*62)1($*("0/+&"U6*"Q*:/(0%1($2=K%%*"-*+0*("(/4:" M/124:/%6*+)*("Q*)+K$*(".*+$X)*)<"06*"-*6)*2)$*:*(0"1(/T:K($6$".5("0*+"U/1*+"0*+"Q*:/(0%1($7" #*+-*6%0/1*+"6;"A+/(B*(:/12"26(0&"Z2":/(0*%)"264:"0/T*6"1;"*6( [/)6*()*(B%/226=6B/)65(22Y2)*;<"0/2" /%%*"\)*6%]2)/)65(K+"T*:/(0*%)*("[/)6*()*("(/4:"T*2)6;;)*("A+6)*+6*(<"-6*"*)-/"0*+"U6/$(52*"(/4:" '^U3!?3^50*2<"_+)"0*2"Z6($+6==*2"50*+"_%)*+"0*2"[/)6*()*("6("`/%%$+1MM*("(/4:"*6(*;"*6(:*6)%64:" abc"*()-64b*%)"-*+0*(<"91".*+24:%x22*%(&"" \#$%&"'()*+(*),"---&06;06&0*72)/)6470*7B%/226706/$(52*(7640!?7%23640:);%&:);<"81$+6==,"?>&!!&>?!!] "!O "#$%&"A*%%(:/12*+<">??O<"F&"IL"==&" 11

14 Derzeit zeichnen sich überdies erhebliche Veränderungen im Schnittstellenbereich Krankenhausentlassung/ weiterführende ambulante Pflege ab: Für ambulante Pflegedienste gewinnt der frühzeitige Kontakt zu den Sozialdiensten und Casemanagern in den Krankenhäusern an Bedeutung, von wo aus die Entlassungen vorbereitet werden. 18 In der Praxis zeigen sich Vorteile für diejenigen Anbieter, die durch eigenes Engagement Entlastung für die Mitarbeiter des Krankenhauses schaffen und sich somit Wettbewerbsvorteile in der Akquirierung neuer Kunden schaffen. Vereinzelte Pflegedienste nutzen bereits heute die Gelegenheit, das Entlassungsmanagement vollständig zu übernehmen. Die Entlassungsmodalitäten werden immer häufiger direkt durch die Pflegedienste im Kontakt mit ihren potenziellen Kunden sowie deren Angehörigen und den zuständigen Kostenträgern mit ihren zahlreichen bürokratischen Formalien in die Wege geleitet. 19 An Bedeutung gewinnt für die ambulante Pflege die strategische Positionierung im Wettbewerb konkurrierender Dienstleister. Die wirtschaftliche Profitabilität eines Pflegedienstes lässt sich durch Spezialisierung auf besondere Pflegeleistungen erheblich steigern: So erscheint eine Profilierung in bestimmten Sparten, wie etwa der nachstationären Pflege von Patienten nach Schlaganfall oder künstlich beatmeten Intensivpflegefällen insbesondere deshalb sinnvoll, weil sich durch die beschriebene Spezialisierung vielfältige Kooperationsmöglichkeiten zu den regionalen Krankenhäusern mit ihren speziellen Abteilungen herstellen lassen. Isolierte Pflegedienste ohne frühzeitige Anbindung an potenzielle Kooperationspartner!G "#$%&"V/124:7A1+%*;/((<">??G<"F&"E?>"==&"!E "#$%&"Z62*(+*64:<">??><"F&"!J"==&" 12

15 geraten zunehmend in Schwierigkeiten, wirtschaftlich erfolgreich in Konkurrenz mit den zahlreichen Mitbewerbern zu agieren. 20 Nicht zuletzt wirkt sich die Betriebsgröße von Pflegediensten entscheidend auf die Sicherung von Marktanteilen aus. Bei der Verfolgung von Expansionszielen greifen Dienstleister mehr als zuvor nach Chancen, ihr Unternehmen zu vergrößern. Ob dies durch sukzessiven eigenen Aufbau oder durch Übernahme kleinerer Betriebe mitsamt ihren Mitarbeitern und Kunden erreicht wird ist zunächst zweitrangig. Größe symbolisiert Macht und Stärke und ist für die effiziente Unternehmenssteuerung etwa in den Bereichen Personal und Marketing von Vorteil: Durch Umstrukturierungen können Kosten eingespart und Synergieeffekte genutzt werden, ein nicht zu unterschätzender Wert in Zeiten knapp werdender Ressourcen. Die Betriebsgröße öffnet darüber hinaus Türen auf politischer Ebene und ermöglicht den Akteuren größeren Verhandlungsspielraum etwa bei Pflegesatzverhandlungen, Vergütungsregelungen und der Durchsetzung eigener Interessen auf kommunaler Ebene Teilstationäre Pflege Unter dem Begriff der teilstationären Pflege werden solche Angebote zusammengefasst, in denen pflegebedürftige Menschen betreut werden, wenn die Pflege zu Hause nicht ausreichend bzw. nicht mehr ausreichend sicher gestellt werden kann. Die Pflege findet dann entweder in gesonderten Tagespflegeeinrichtungen statt oder in solchen Einrichtungen, wo eine Pflege zur Nacht gewährleistet ist (z.b. Pflegeheim). Die teilstationäre Pflege wird insbesondere gewährt und von pflegebedürftigen Personen in Anspruch genommen, wenn Angehörige aufgrund einer ausgeübten Berufstätigkeit für >? "#$%&"b5%0*(+6*0*+<">??j<"f&"ji"=&" >! 13

16 längere Zeitabschnitte im Tagesverlauf abwesend sind. Bei Vorliegen einer Pflegestufe werden von der Pflegekasse in diesem Fall die Kosten für die Pflege sowie die medizinische Behandlungspflege und die Aufwendungen für die soziale Betreuung übernommen. Die im Rahmen der teilstationären Versorgung anfallenden Kosten für die Verpflegung müssen hingegen selbst getragen werden. Analog der zugewiesenen Pflegestufen in der ambulanten Pflege gewährt der Gesetzgeber für die teilstationäre Pflege aktuell einen monatlichen Betrag i.h.v.! 450 (bei Pflegestufe 1),! (bei Pflegestufe 2) oder! (bei Pflegestufe 3). Auch im Rahmen der teilstationären Unterbringung ermöglicht der Gesetzgeber bei Bedarf eine Kombination der für den ambulanten Bereich gewährten Sachleistungen oder Pflegegelder. 22 Die teilstationäre Pflege und Betreuung findet i.d.r. in speziell hierzu konzipierten Tagespflegeeinrichtungen statt. Die Zeiten für den Aufenthalt richten sich nach den individuellen Bedürfnissen der Pflegebedürftigen und ihrer Angehörigen. Häufig finden sich spezielle Angebote der Tages- und Nachtpflege auch in vollstationären Pflegeeinrichtungen wie z.b. Seniorenheimen. Die dort vorzufindende Infrastruktur des laufenden Betriebes der Organisation, Pflege, Betreuung und Verpflegung ermöglicht ein flexibles Reagieren auf die Bedürfnisse der Kunden. 23 Zahlreiche Pflegeanbieter halten ein Angebot der Tagespflege innerhalb einer Senioreneinrichtung nicht zuletzt deshalb bereit, weil aus dem Tagesbesuch bei fortschreitender Pflegebedürftigkeit ein dauerhafter Aufenthalt in der gleichen stationären Pflegeeinrichtung werden kann. Pointiert formuliert: Eine vorgehaltenes Angebot der Tagespflege im Seniorenheim sichert dem Dienstleister mittelfristig neue Kunden. >> "#$%&"FPQ"R'<"S"J!" "#$%&"'()*+(*),"---&4/+6)/23/%)*(:6%=*&0*7/($*T5)*7)/$*2M=%*$*&:);%<"81$+6==,"?>&!!&>?!!" 14

17 2.4 Vollstationäre Pflege Kann die vorbezeichnet erläuterte ambulante und/oder teilstationäre Pflege nicht mehr ausreichend den Bedürfnissen einer zunehmenden Pflegebedürftigkeit gerecht werden, besteht letztlich die Möglichkeit der dauerhaften Unterbringung und Weiterversorgung in einer speziellen Pflegeeinrichtung. Wie bereits erwähnt, waren zum Jahresende 2009 rund 2,3 Millionen Menschen im Sinne der Pflegeversicherung pflegebedürftig. Zum gleichen Zeitpunkt lebten aus diesem Personenkreis mehr als Menschen in den deutschlandweit rund zugelassenen vollstationären Pflegeeinrichtungen, von denen sich etwas mehr als die Hälfte (55%) in frei gemeinnütziger Trägerschaft der großen Wohlfahrtsverbände befanden. 24 Obwohl eine Pflegestufe bereits häufig vor Einzug in eine Pflegeeinrichtung besteht, sieht der Gesetzgeber eine erneute Überprüfung bei Umzug in ein Heim vor. Hierbei wird in erster Linie die Notwendigkeit der vollstationären Versorgung durch den MDK überprüft. In dringenden Fällen findet vielfach eine Vorabeinstufung per Aktenlage statt, wenn ein Patient bspw. direkt im Anschluss an eine Krankenhausbehandlung in ein Pflegeheim aufgenommen werden soll. Somit entstehen für die betroffenen Patienten einerseits und die Einrichtungen andererseits keine Finanzierungslücken. Die persönliche Begutachtung und die Zuerkennung der festgestellten Pflegestufe durch den MDK erfolgt dann erst zu einem späteren Zeitpunkt in der jeweiligen Einrichtung. Bei Feststellung des entsprechenden Bedarfs gewährt der Gesetzgeber für die Unterkunft in der vollstationären Pflege monatliche Sätze i.h.v.! bei Pflegestufe 1,! bei Pflegestufe 2 oder! bei Pflegestufe 3. Bei Anerkennung eines Härtefalles, verursacht durch besonders aufwendigen Pflegebedarf etwa im Bereich der Intensivpflege, wird ein monatlicher Betrag >J "#$%&"F)/)62)624:*2"Q1(0*2/;)<">?!!/<"'()*+(*),"---&0*2)/)62&0*<"81$+6==,"?>&!!&>?!!" 15

18 i.h.v.! gewährt. 25 Die genannten Pflegeleistungen werden bei bestehenden Rahmenverträgen zwischen den Pflegekassen und den stationären Einrichtungen direkt an die jeweilige Einrichtung gezahlt, wenn der Betrag 75% des tatsächlichen Heimentgeltes nicht übersteigt. 26 Das monatlich entstehende Heimentgelt in vollstationären Einrichtungen setzt sich aus den Kosten für die Pflege, die Unterkunft und Verpflegung und den sog. Investitionskosten zusammen. Da die gezahlten Pflegeleistungen lediglich einen Teil dieser Kosten abdecken, muss der Versicherte die nicht gedeckten Kosten selbst finanzieren. Kann er dies nicht oder nur teilweise, besteht ggf. Anspruch auf Hilfe zur Pflege im Rahmen des Sozialgesetzbuches XII. 27 Zur Kostenklärung ist ein entsprechender Antrag beim zuständigen Träger der Sozialhilfe einzureichen. Maßgeblich für die Zuständigkeit ist dabei der letzte Wohnort des Antragstellers. Ähnlich wie in der ambulanten Pflege kann von der Pflegeeinrichtung ein monatlicher Pauschalbetrag für Aktivierung und Betreuung geltend gemacht werden, wenn für den pflegebedürftigen Heimbewohner ein Nachweis über einen bestehenden erheblichen Betreuungsbedarf erbracht wird. Dieser Betrag wird nach Gewährung ebenfalls direkt an den Einrichtungsträger gezahlt, wenn dieser hierfür sozialversicherungspflichtig beschäftigtes Personal bereit hält, das sich ausschließlich der Betreuung dieses Personenkreises widmet. 28 Eine besondere Form der vollstationären Pflege stellt die Kurzzeitpflege dar: Kann die häusliche Pflege zeitweise nicht, noch nicht oder nicht im erforderlichen Umfang erbracht werden und reicht auch teilstationäre Pflege nicht aus, besteht Anspruch auf Pflege in einer vollstationären Einrichtung. 29 In der Praxis wird diese besondere Form der kurzzeitigen Pflege häufig >I >L >O "#$%&"FPQ"R''<"S"L!" >G "#$%&"FPQ"R'<"S"GOT" >E "ZT0&<"S"J>"_T2&!"" 16

19 genutzt, wenn der Patient nach einer erfolgten Krankenhausbehandlung aufgrund seines Gesundheitszustandes nicht nach Hause entlassen werden kann und über die weitere Unterbringung, z.b. im Pflegeheim noch nicht entschieden ist. Ferner kann die Kurzzeitpflege zur vorübergehenden Entlastung bei auftretenden Krisensituationen in der häuslichen Pflege in Anspruch genommen werden. Ähnlich der Verhinderungspflege übernimmt der Gesetzgeber im Rahmen der Kurzzeitpflege für die maximale Dauer von vier Wochen die Kosten für die Pflege und für die soziale Betreuung bis zu einem Gesamtwert i.h.v.! 1.550, unabhängig von der Pflegestufe. 30 Wie auch für die ambulante Pflege gelten für die vollstationären Pflegeanbieter seit der DRG Einführung in den Krankenhäusern veränderte Rahmenbedingungen. Die frühzeitige Entlassung von stark pflegebedürftigen Patienten, die nicht mehr zu Hause versorgt werden können, verändert die Klientel der jeweiligen Häuser drastisch. Hinzu kommt die demografische Entwicklung, infolge derer der Anteil der über 65jährigen Menschen bis 2030 in der BRD noch weiter zunehmen wird. 31 In der Folge dürfte auch mit einer Zunahme der Pflegebedürftigkeit in dieser Gruppe zu rechnen sein. Die Meinungen der Akteure zum aktuellen Szenario sind indes gespalten: Während die Einen den Siegeszug der Profitorientierung und Ökonomisierung herauf beschwören, innerhalb derer der einzelne Mensch und seine Gesundheit zukünftig lediglich als Ware gehandelt werden, 32 verbinden die Anderen mit den Veränderungen neue Chancen der Professionalisierung und wittern frühzeitig zukunftsträchtige und profitable Geschäftsmodelle. Festgehalten werden kann jedoch, dass sich durch die veränderten Rahmenbedingungen und die zahlreichen gesetzlichen Neuerungen im Gesundheitssektor schneller als in allen anderen 17

20 der Sozialwirtschaft neue Dienstleistungsstrukturen entwickeln werden und die Branche insgesamt eine Trendsetter Funktion einnimmt. 33 Die markantesten Änderungen der stationären Pflege lassen sich mit einem Blick in die aktuelle Praxis wie folgt skizzieren: Die Menschen sind beim Einzug in ein Pflegeheim nicht nur zunehmend hochaltrig, sondern weisen überdies verstärkt multimorbide Krankheitsbilder und gerontopsychiatrische Erkrankungen wie etwa Demenz auf. Im Übergang Krankenhaus/Pflegeheim führt dieser Umstand zu einer nahezu paradoxen Entwicklung durch Verlagerung der Kosten: Während die Krankenhäuser nach Einführung der DRGs nun ihre Kosten senken, steigen die Kosten für die Pflegeversicherung. Immer mehr Menschen haben durch die zuvor genannten Krankheitsbilder einen hohen bis sehr hohen Pflegebedarf und damit gesetzlichen Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung nach SGB XI. 34 So steigt in der Folge nicht nur die professionelle Anforderung an das Pflegepersonal z.b. ärztlich delegierte Tätigkeiten zu übernehmen und im Sinne einer Krankenhausnachsorge Aufgaben zu erfüllen, die vormals in den Krankenhäusern selbst angesiedelt waren. Ein weiterer Aspekt ist hinzugekommen: Das durchschnittliche Alter beim Einzug in ein Pflegeheim von 86,7 Jahren führt zu einer Häufung sogenannter Mortalitätsrisiken. So verstirbt etwa ein Drittel der neu aufgenommenen Pflegeheimbewohner in den drei ersten Monaten nach Einzug. Wenn die Bedeutung des Pflegeheimes als Ort des institutionalisierten Sterbens zunimmt, wird die Implementierung palliativer Kompetenzen, also die Vernetzung von Medizin, Pflege, "#$%&"Q*Y*+3[*)*+2<">??J"F&"I"==&" 18

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld

Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Berechnungsbeispiel 1 Kombination von häuslicher Pflege (Pflegesachleistung) und Pflegegeld Neben der professionellen Pflege in Form von Sachleistungen durch eine gewählte (ambulante) Pflegeeinrichtung

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Ambulanter und palliativer Pflegedienst

Ambulanter und palliativer Pflegedienst Wohnanlage Sophienhof gemeinnützige GmbH Am Weiherhof 23, 52382 Niederzier Ambulanter und palliativer Pflegedienst Sie möchten im Alter oder Krankheitsfall zu Hause versorgt werden? Damit das auch bei

Mehr

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen

Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz. Die wichtigsten Verbesserungen Deutsche Alzheimer Gesellschaft e. V. Selbsthilfe Demenz Beilage zu Leitfaden zur Pflegeversicherung 13. Auflage 2012, August 2012 Der Deutsche Bundestag hat am 29. Juni 2012 ein Gesetz zur Reform der

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

sozialpolitische positionen

sozialpolitische positionen sozialpolitische positionen Die Zieglerschen - Altenhilfe Wir, die Zieglerschen, sind uns bewusst, dass wir als diakonisches Unternehmen Mitverantwortung für gesellschaftliche Fragen tragen. Diese Verantwortung

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege

Seniorenbereich Katholische Stiftung Marienhospital Aachen Seniorenzentren Marienheim & St. Severin, Servicezentrum Häusliche Pflege Pflegegeld für häusliche Pflege Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn Angehörige oder Ehrenamtliche die Pflege übernehmen. Das Pflegegeld kann auch mit Pflegesachleistungen kombiniert werden.

Mehr

Herzlich Willkommen Ihr

Herzlich Willkommen Ihr Herzlich Willkommen Ihr 2 Deutschland altert 3 3 4 5 6 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Bis 2030 steigt der Anteil der über 60jährigen um 8 Millionen auf 28,5 Mio. Menschen oder 36 % der Gesamtbevölkerung.

Mehr

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert

Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert GEMEINSAME PRESSEMITTEILUNG MDS UND GKV-SPITZENVERBAND Pflegequalität in Heimen und durch Pflegedienste hat sich verbessert Essen/Berlin (14.01.2015). Die Versorgungsqualität in Pflegeheimen und ambulanten

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege

Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Für ein Alter in Würde die Leistungen der Freien Wohlfahrt in der Pflege Prof. Dr. Thomas Beyer Landesvorsitzender der Arbeiterwohlfahrt in Bayern I. Die Pflegeversicherung nach SGB XI Die 1995 mit dem

Mehr

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt

Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Pflegedienste / Pflegeheime Merkblatt Voraussetzungen für die Gründung von Pflegeeinrichtungen Was das Pflegeversicherungsgesetz regelt Bei der Gründung einer Pflegeeinrichtung (Pflegedienst oder Pflegeheim)

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI

Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Die Pflegeversicherung in der Praxis Details zur Pflichtversicherung nach SGB XI Anja Feist, Geschäftsführende Gesellschafterin Kerpener Pflegedienst Feist GmbH Vortrag zur Demenzwoche am 17.03.2010 Definition

Mehr

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven

Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Pflegeversicherung SGB XI Bestandsaufnahme, Weiterentwicklung und Perspektiven Wilhelm Rohe Referatsleiter Pflege Verband der Ersatzkassen e.v. (vdek) Landesvertretung Nordrhein-Westfalen 20. Oktober 2010,

Mehr

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege

Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Beihilfe zu Aufwendungen der vollstationären Pflege Seite 1. Rechtsgrundlagen 2 2. Voraussetzungen 2 2.1 Pflegebedürftigkeit 2 2.2 Pflegeeinrichtungen 2 3. Beihilfefähige Aufwendungen 3 3.1 Unterkunft

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement

Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Qualitätssicherungskonferenz des Gemeinsamen Bundesausschusses Entlassungsmanagement Inhalt Definition Gesetzliche Grundlage Expertenstandard Entlassungsmanagement in der Pflege Möglichkeiten der praktischen

Mehr

Informationen zur Tagespflege

Informationen zur Tagespflege Informationen zur spflege Die pflegerische Versorgung älterer Menschen stützt sich auf verschiedene Bausteine, die sich jeweils ergänzen sollen: 1. Häusliche Pflege durch Angehörige 2. Ambulante Pflege

Mehr

Stationäre Sachleistungsbeträge

Stationäre Sachleistungsbeträge Saarländische Pflegegesellschaft schreibt an saarländische Bundestagsabgeordneten Stationäre Sachleistungsbeträge erhöhen In einem offenen Brief hat die Saarländische Pflegegesellschaft (SPG) die Bundestagsabgeordneten

Mehr

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE

GUTE PFLEGE. Darauf kommt es an DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE GUTE PFLEGE DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Geplante Verbesserungen im Überblick Stand 2./3. Lesung Deutscher Bundestag 14. Oktober 2014 DIE PFLEGESTÄRKUNGSGESETZE Liebe Leserinnen und Leser, die Menschlichkeit

Mehr

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit

// Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit // Beihilfe bei Pflegebedürftigkeit Stand: Januar 2015 Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation

Außerklinische Intensivpflege. Pflege und Rehabilitation Außerklinische Intensivpflege Pflege und Rehabilitation Wir sind für Sie da Rehabilitationsmaßnahmen nach Unfällen oder schweren Erkrankungen sind irgendwann zu Ende. Doch was ist, wenn Ihr Angehöriger

Mehr

Beihilfe zu Pflegeleistungen

Beihilfe zu Pflegeleistungen Beihilfe zu Pflegeleistungen (Stand: Mai 2010) Pflegebedürftigkeit ist kein Einzelschicksal. Vielmehr nimmt der Pflegebedarf u. a. durch die gestiegene Lebenserwartung zu. Allerdings betrifft dieses Thema

Mehr

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen:

Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Wir bieten Ihnen... SGB XI Leistungen: Körperpflege angepasst auf Ihre individuelle häusliche Situation Hauswirtschaft Pflegeberatung für Patienten, die Geldleistungen erhalten Wir bieten Ihnen... SGBV

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG)

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz - PNG) Stand 30.10.2012 Neuausrichtung der Pflegeversicherung mit dem Ziel Stärkung der an Demenz erkrankten pflegebedürftigen

Mehr

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung

Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Arbeitsmaterialien Zusammengefasst: Die Pflegeversicherung Dieses Arbeitsblatt zum Ausdrucken können Sie auf unterschiedliche Weise nutzen: Füllen Sie die Leerstellen aus, um Ihr Vorwissen zum Thema dieser

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft www.alzheimerberatung-stuttgart.de Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1 Reform der Pflegeversicherung

Mehr

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1

Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung ??? www.context-seminare.de Stephan Dzulko. Stand 03.07.2015. Folie: 1 Formen der Ambulantisierung und ihre Finanzierung??? Stand 03.07.2015 www.context-seminare.de Stephan Dzulko Folie: 1 Ambulantisierung??!!?? Ein Wort viele Bedeutungen: Selbständigere und biographiebezogene,

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden

Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Das Risiko, ein Pflegefall zu werden Von Günter Ickler Die wachsende Zahl älterer Menschen bringt eine immer größere Zahl r mit sich. Zur sozialen Absicherung des Risikos der Pflegebedürftigkeit wurde

Mehr

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler

Projektbearbeitung. Dr. Friedrich Stratmann Diplom-Sozialwissenschaftler. Carsten Bartels Diplom- Wirtschaftswissenschaftler Change-Management Workshop Prüfungsverwaltung zwischen Informationschaos und Neustrukturierung 3. Februar 2006 Change-Management Yvonne Bauer / Carsten Bartels / Harald Gilch / Friedrich Stratmann, 3.

Mehr

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V.

Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und. des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. Empfehlungen der Spitzenverbände der Pflegekassen und des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. zur Förderung von niedrigschwelligen Betreuungsangeboten sowie Modellvorhaben zur Erprobung neuer

Mehr

Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege

Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege 1 Leistungsentgelte für vollstationäre Pflege und Kurzzeitpflege Stand: 01.06.2015 für die Häuser Bethanien, Bethlehem, Bethel und Tabea ohne Pflegestufe Pflegebedingte Kosten 30,87 956,97 30,87 956,97

Mehr

bei uns in besten händen

bei uns in besten händen bei uns in besten händen Die individuellen Pflegeangebote in unseren Seniorenzentren sowie in den Bereichen: Betreutes Wohnen, Kurzzeit- und Tagespflege, Stationäre Pflege, Häusliche Pflege und Beratung.

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

Pflegereform 2011/2012

Pflegereform 2011/2012 Pflegereform 2011/2012 I. Handlungsbedarf für eine Pflegereform Ausgangslage kontinuierliche Zunahme der Lebenserwartung dauerhaft niedrige Geburtenrate 2 - Handlungsbedarf - Folgen: die Zahl der Pflegebedürftigen

Mehr

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK

Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK DKV Deutsche Krankenversicherung AG Allgemeine Versicherungsbedingungen (AVB) TARIF PEK PFLEGEKOSTENVERSICHERUNG ERGÄNZUNG ZUR PRIVATEN UND ZUR SOZIALEN PFLEGEPFLICHTVERSICHERUNG (PPV/SPV) Die AVB umfassen

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012

Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Bundestag beschloss das PNG am 29.06.2012 1 Gesetz zur Neuausrichtung der Pflegeversicherung (PNG) Der Deutsche Bundestag hat am 29.06.2012 das Pflege-

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK

Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Ablauf und Inhalt einer Qualitätsprüfung durch den MDK Gesetzliche Grundlage 114 ff SGB XI (Pflegeversicherungsgesetz) Dort ist insbesondere geregelt, dass Prüfungen grundsätzlich unangemeldet stattfinden

Mehr

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten.

Provita Pflege Für alle Fälle. Für jedes Einkommen. Für Ihre Liebsten. Im Pflegefall oder bei Demenz hilft, Ihre Versorgung zu optimieren, Ihr Erspartes abzusichern und Ihre Liebsten zu schützen. Unsere Experten beraten Sie kompetent und individuell. Rufen Sie uns einfach

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die I. Allgemeines Leistungen aus der gesetzlichen (soziale und private Pflegepflichtversicherung) werden grundsätzlich nur auf Antrag und frühestens ab Antragstellung gewährt. Daher ist es wichtig, sich

Mehr

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert?

Kassel, 29. Januar 2015. Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Kassel, 29. Januar 2015 Pflegereform 2015 Was hat sich geändert? Am 1. Januar 2015 ist das Erste Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten. Noch in dieser Legislaturperiode soll das Zweite Pflegestärkungsgesetz

Mehr

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt

Der Umzug ins Pflegeheim Leitfaden für einen schweren Schritt Diakonie in Düsseldorf Langerstraße 2a 4233 Düsseldorf Tel 211 73 53 Fax 211 73 53 2 www.diakonie-duesseldorf.de Leben im Alter Der Umzug ins Leitfaden für einen schweren Schritt Corporate Design: Fons

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht

Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Leistungserbringung und Finanzierung bei vollstationärer Pflege in Bundes- und Landesrecht Von Torsten Gühlstorf Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis Vorbemerkung 21 A. Übersicht über das Leistungssystem

Mehr

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle

Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Landesverwaltungsamt Berlin Zentrale Beihilfestelle Informationsblatt Beihilfe für Leistungen der vollstationären Pflege Übersicht 1. Hilfe und Pflege im Alter vollstationäre Pflege - Einführung 2. Pflegebedürftigkeit

Mehr

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi.

19. Mai 2006. Seit 1999 entwickelt die Bilanz der sozialen Pflegeversicherung jährliche Negativsaldi. 19. Mai 2006 Pflege - die fünfte Säule der Sozialversicherung Daten, Fakten und Gesetzesgrundlagen Anlage zur Pressekonferenz Pflegefall Pflegeversicherung I. Zahlen Seit 1999 entwickelt die Bilanz der

Mehr

Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform?

Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform? Dr. Peter Pick Plenarveranstaltung Reform der Pflegeversicherung am 27. März 2012 Was erwarten die Medizinischen Dienste von einer Pflegereform? Gliederung 1. Einführung: Leistungen des MDK für die Pflegeversicherung

Mehr

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV

Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV. Ich vertrau der DKV Schon heute an morgen denken SORGEN SIE JETZT FÜR DEN PFLEGEFALL VOR MIT DER DKV Ich vertrau der DKV Pflege ist ein Thema, das jeden betrifft. Eine Studie des Allensbach-Instituts zeigt, dass die größte

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU

EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU EVANGELISCHE KIRCHE IN HESSEN UND NASSAU Beihilfestelle der EKHN Paulusplatz 1 64285 Darmstadt MERKBLATT über die Gewährung von Beihilfen zu Pflegekosten nach 9 der Hessischen Beihilfenverordnung (HBeihVO)

Mehr

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss

SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss SGB XI: Die Überraschung kommt am Schluss Wenn es das SGB XI gar nicht gäbe, würdest Du heute wahrscheinlich anders oder anderswo arbeiten. Das Gesetz der Sozialen Pflegeversicherung ist die Grundlage

Mehr

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2

Hintergrund. Im Folgenden UN-Konvention 2 Gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderung/Beeinträchtigung an internationaler Mobilität im Rahmen von Bildung und Arbeit durch Sicherstellung von Teilhabeleistungen ermöglichen Forderungspapier

Mehr

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung

Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Fragen und Antworten zur Pflegeversicherung Der Antrag 1. Warum und in welchen Fällen ist ein Antrag erforderlich? Leistungen aus der Pflegeversicherung setzen voraus, dass ein Antrag gestellt wird. Als

Mehr

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste

Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste Pflegereform - die Sicht der Medizinischen Dienste DGSMP-Tagung am 13. September 2012 in Essen Dr. Peter Pick, Geschäftsführer des MDS 1 Gliederung: 1. Einführung 2. PNG - verbesserte Leistungen 3. Neuer

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung

Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Fühle ich mich ausreichend informiert über die in Frage kommenden Leistungen der Pflegeversicherung (SGB XI) und der Sozialhilfe (SGB XII)? Reglements Die Durchsetzung

Mehr

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG)

Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Sachsen: Gesetz über die Gewährung eines Landesblindengeldes und anderer Nachteilsausgleiche (Landesblindengeldgesetz LBlindG) Vom 14. Dezember 2001 zuletzt geändert durch Gesetz vom 14.7.2005 (GVBl S.

Mehr

Einen alten Baum verpflanzt man nicht!

Einen alten Baum verpflanzt man nicht! Wenn Sie Interesse an einer zeitintensiven Betreuung oder Kurzzeitpflege haben, sprechen Sie mit Ihrem Pflegedienst oder wenden Sie sich direkt an uns. Stiftung Innovation & Pflege Obere Vorstadt 16 71063

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015

Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Leistungen der Pflegeversicherung jetzt und ab 2015 Günther Schwarz, Fachberatung, Evangelische Gesellschaft Günther Schwarz Evangelische Gesellschaft 1.8.14 1 Reform der Pflegeversicherung wird 2015 kommen

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung

Vertrag. über. Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung 1 Vertrag über Ambulante pflegerische und hauswirtschaftliche Versorgung Vorbemerkung: Die Diakonie- und Sozialstation Waiblingen e.v. übt ihre Tätigkeit für kranke und pflegebedürftige Menschen mit dem

Mehr

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege

M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Landesamt für Besoldung und Versorgung NRW 40192 Düsseldorf Tel.: 0211/6023-06 Stand: 05/2015 M e r k b l a t t BVO NRW Vollstationäre Pflege Dieses Merkblatt soll Ihnen eine Übersicht über die wichtigsten

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut

Stefan Schrank. Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Stefan Schrank Fragen Sie Ihre Patienten bevor es der MDK tut Kundenbefragung als Element der Qualitätssicherung in der ambulanten Pflege Bibliografische

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012

14. Dresdner Pflegestammtisch am 14. November 2012 Wenn die Leistungen der Pflegekasse nicht ausreichen Hilfe zur Pflege nach dem Sozialgesetzbuch XII Landeshauptstadt Dresden Hilfe zur Pflege Rechtsgrundlage: Zwölftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XII) 19

Mehr

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege

PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege PNG Pflege-Neuausrichtungsgesetz Die wichtigsten Neuregelungen in der ambulanten Pflege Sehr geehrte Damen und Herren, seit 30.10.2012 ist das Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG) in Kraft. Im Folgenden

Mehr

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter.

Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Gesundheit Ich möchte beim Thema Pflege flexibel vorsorgen/ AXA bietet unkomplizierte Absicherung für jedes Alter. Maßstäbe/ neu definiert 11 Für den Pflegefall vorsorgen: einfach und flexibel. Private

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

Kinder zahlen für Ihre Eltern

Kinder zahlen für Ihre Eltern PFLEGEVERSICHERUNG Pflege betrifft jeden Kinder zahlen für Ihre Eltern Pflegebedürftigkeit ist DAS Risiko des Alters. nicht nur das eigene Vermögen und die Besitztümer z.b. Eigenheim, sind bedroht, sondern

Mehr

Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet!

Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet! Pflegeversicherung ungeliebtes Produkt oder Chance? Die Fragen Ihrer Kunden seien Sie vorbereitet! Der Jungbrunnen Lucas Cranach 1546 Der Jungbrunnen? Lebenserwartung um 1550: 25 35 Jahren Rund die Hälfte

Mehr

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung.

30 Jahre. Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz der Privaten Krankenversicherung. 30 Jahre Pflegekompetenz: Vom Kostenträger zum Gestalter Bereits 1984 hat die PKV die freiwillige Pflegeversicherung als Vorsorgelösung ins Leben

Mehr