REGLEMENT FLUGBETRIEB

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "REGLEMENT FLUGBETRIEB"

Transkript

1 REGLEMENT 1. Allgemeines 1.1. Anwendungsbereich Dieses Reglement ergänzt das Betriebsreglement des Flugfeldes Schänis und muss an alle, die am Flugbetrieb teilnehmen, abgegeben werden Teilnahme am Flugbetrieb Am Flugbetrieb kann teilnehmen, wer die nachfolgenden Bedingungen erfüllt: Anmeldung auf offiziellem Formular der ASSAG Bezahlung der Kaution und der Fluggelder gemäss Tarifliste Inhaber eines gültigen Lern- oder Führerausweises (ausser für Schnupperflüge) Inhaber eines gültigen Führerausweises müssen Mitglied einer in Schänis ansässigen Segelfluggruppe sein. Ausnahmen für einzelne Flüge oder für eine gewisse Zeit (z.b. Feriengäste) können durch den diensttuenden Fluglehrer bewilligt werden. 2. Schulbetrieb 2.1. Schule Die Alpine Segelflugschule Schänis AG, nachfolgend ASSAG genannt, betreibt auf dem Flugplatz Schänis eine ständige Segelflugschule. Sitz der ASSAG ist der Flugplatz Schänis, auf welchem sie das Alleinrecht zur Durchführung der gesamten Schulung ausübt Schulungsflüge Die Schule bezweckt die Ausbildung in allen Sparten des Segelfluges inklusive Motorsegler. Ihre Schulungstätigkeit umfasst die Grundschulung sowie die Ausbildung im Hinblick auf Ausweiserweiterungen (PAX, ACR, IGL) für Segelflugzeuge, die Ausbildung auf Motorsegler, die Einweisung und Umschulung auf die schuleigenen Schleppflugzeuge sowie die Schleppeinweisung Einweisungen/ Weiterbildung Die Einweisung auf andere Segelflugzeuge sowie die Weiterbildung im Segelflug erfolgen innerhalb der in Schänis ansässigen Segelfluggruppen. Sie stellen dafür eigene Richtlinien auf, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Selbständige Flüge dürfen nur auf Flugzeugen durchgeführt werden, auf denen eine Einweisung gemäss den Richtlinien des BAZL durchgeführt wurde Leitung Die verantwortlichen Organe der Segelflugschule sind: Der Verwaltungsrat der Alpinen Segelflugschule Schänis AG Der Flugfeldleiter Der Cheffluglehrer ASSAG. Der Cheffluglehrer ASSAG ist Stellvertreter des Flugfeldleiters. Er organisiert und führt die von der ASSAG angebotenen Flug- und Theoriekurse, überwacht die Tä- Flugbetrieb, X doc/Februar

2 tigkeit der Fluglehrer und den Betrieb gemäss Reglementen, Weisungen und Richtlinien sowie die Ordnung auf dem Platz. Er ist Anlaufstelle bei Differenzen zwischen Flugschülern und Fluglehrern oder sonstigen Reklamationen. Die Administration der Flugschule untersteht dem Flugfeldleiter und wird durch das Sekretariat besorgt Betriebszeiten Der Schulbetrieb findet durchgehend statt. Über Abbruch oder Wiederaufnahme wegen schlechtem Wetter oder anderen Gründen entscheidet der diensttuende Fluglehrer. Der Schulbetrieb ist gemäss den Vorschriften des BAZL durchzuführen Richtlinien BAZL Für die Schulung sind die Richtlinien des BAZL massgebend. Die ASSAG übernimmt keine Gewähr für die erfolgreiche Ablegung der Flugprüfung, für den Erwerb des Segelfliegerausweises oder eine Erweiterung. Sie behält sich ausserdem vor, die Ausbildung eines Schülers bei ungenügender Eignung oder Leistung abzubrechen Fluglehrer Alle Fluglehrer müssen im Besitze der entsprechenden Lehrberechtigungen gemäss den Vorschriften des BAZL sein. Für die Einweisung/Umschulung auf die schuleigenen Schleppflugzeuge steht ein Motorfluglehrer zur Verfügung. Schulungsflüge am Doppelsteuer gelten als Flüge im Auftrag der ASSAG Theoriekurse Die ASSAG führt die für die Ausbildung notwendigen Theoriekurse durch. Die Anmeldung für die Theorieprüfung wird erst unterschrieben, wenn der Kandidat in einer Vorprüfung bewiesen hat, dass er den Stoff beherrscht. 3. Allgemeiner Flugbetrieb 3.1. Überwachung Unter der Woche wird der Flugbetrieb durch den diensthabenden Fluglehrer überwacht, allenfalls mit Unterstützung durch einen ad hoc bestimmten Flugdienstleiter. Während der Saison werden am Wochenende stets Flugdienstleiter eingesetzt, welche dem diensthabenden Fluglehrer unterstehen. Sie haben sich an das Pflichtenheft für Flugdienstleiter zu halten Startliste Alle Flüge auf dem Flugfeld Schänis sind auf der Startliste zu registrieren. Der Flugdienstleiter und der Fluglehrer überwachen das sorgfältige Führen der Startliste. Die Schlepp-Piloten sind am Abend dafür verantwortlich, dass die Liste kontrolliert, berichtigt und vervollständigt wird. Ist der Flugplatz während der Betriebszeit nicht bedient, ist im C-Büro eine Startliste aufzulegen, in die sich die Piloten selbst eintragen müssen Verantwortlicher Pilot Verantwortlicher Pilot (PIC) bei mehrsitzigen Flugzeugen ist bei Schnupper-, Schulungs- und Einweisungsflügen der Fluglehrer, bei allen anderen Flügen der vorne bzw. links sitzende Pilot Passagierflüge Flugbetrieb, X doc/Februar

3 Bei entgeltlichen Passagierflügen ist der Pilot verpflichtet, jedem Passagier einen Flugschein gemäss den Bestimmungen der Luftfahrtgesetzgebung auszustellen und den Passagier vor dem Abflug auf den privaten Charakter des Fluges und auf die damit verbundenen Folgen hinsichtlich des Versicherungsschutzes hinzuweisen. Bei unentgeltlichen Flügen darf kein Flugschein ausgestellt werden Besucher Piloten, welche Besucher auf das Flugfeld mitnehmen, sind für diese verantwortlich und müssen dafür sorgen, dass sie den Flugbetrieb nicht behindern oder sich selbst gefährden Fluganmeldung Für alle Passagierflüge mit Motorflugzeugen, Motorseglern und Segelflugzeugen muss die Fluganmeldung vollständig ausgefüllt und im C-Büro deponiert werden, bei entgeltlichen Passagierflügen zusammen mit einer Kopie des Flugscheins Fliegerhygiene Im Flugbetrieb muss geeignete Kleidung getragen werden. Wer sich krank fühlt, ermüdet ist oder unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, Alkohol, Medikamenten, Rauschgiften usw. steht, so dass er in der Ausübung seiner Funktion beeinträchtigt ist, darf am Flugbetrieb nicht teilnehmen. Der Genuss von alkoholischen Getränken, Betäubungsmitteln und Rauschgiften während des Flugbetriebes sowie das Rauchen in den Flugzeugen ist verboten Checkflug Von jedem am Flugbetrieb teilnehmenden Piloten kann jederzeit ein Checkflug verlangt werden Mithilfe im Flugbetrieb Alle Segelflugzeuge müssen von mindestens zwei Personen bewegt werden. Alle am Flugbetrieb teilnehmenden Piloten sind zur Mithilfe verpflichtet, insbesondere gegenüber den gelandeten Piloten, um die Piste so rasch wie möglich wieder frei zu machen Sicherheitsmassnahmen Alle am Flugbetrieb teilnehmenden Flugzeuge müssen mit einem Notsender ausgerüstet sein. Im Interesse der Flugsicherheit wird dringend empfohlen, alle in Schänis stationierten Flugzeuge zur besseren Erkennung im Fluge mit roten, orangen oder gelben Kontrastfarben zu kennzeichnen Motorfahrzeuge Auf den Pisten, Rollwegen und auf dem Hangarvorplatz besteht Fahrverbot für Motorfahrzeuge. Flugzeuge dürfen nicht mit einem Auto an den Start gezogen werden. 4. Schleppbetrieb 4.1. Schleppvorschriften Es gelten die "Weisungen für den Betrieb von Motorflugzeugen und Motorseglern". Dem Schutz der Umwelt ist dabei grösste Beachtung zu schenken Schleppauftrag Flugbetrieb, X doc/Februar

4 Der Segelflugzeugpilot ruft das Schleppflugzeug vor dem Start auf und gibt das Schleppziel und die gewünschte Höhe im m/meer an. Über die Schlepproute entscheidet der Schlepp-Pilot gemäss den Schleppvorschriften. Er hat die Schlepprouten so zu wählen, dass keine unzumutbaren Lärmeinwirkungen entstehen. 5. Leistungsflugbetrieb 5.1. Streckenflüge Alle Streckenflüge von Schänis aus müssen mit einer Fluganmeldung angemeldet werden. Vor dem Start muss der Rücktransport sichergestellt werden Zollvorschriften Bei allen Streckenflügen ins Ausland sind die entsprechenden Vorschriften einzuhalten Landemeldung Aussenlandungen müssen sofort nach Schänis gemeldet werden. Trifft bis zur bürgerlichen Abenddämmerung plus 30 Minuten keine Landemeldung ein, wird der Such- und Rettungsdienst SAR benachrichtigt. Alle daraus entstehenden Kosten werden dem fehlbaren Piloten auferlegt. 6. Verkehrsvorschriften 6.1. Rollweg Auf dem Rollweg zwischen Hangar und Piste darf nicht angehalten werden. Vor der Stopplinie ist immer ein Sicherheitshalt einzuhalten. Dort muss auch gewartet werden, wenn ein Flugzeug im Anflug ist Endanflüge Endanflüge mit hoher Geschwindigkeit dürfen nicht durchgeführt werden. Für Wettbewerbe werden die Endanflüge separat geregelt Abbauraum Der Anflug soll so eingeteilt werden, dass mindestens ein Kreis im Abbauraum geflogen werden kann. Die überschüssige Höhe ist zügig abzubauen (keine Aufwindsuche) Pisten Motorflugzeuge und Motorsegler haben bei der Landung Priorität auf der 15m Hauptpiste. Ist diese besetzt, so kann auf der 5m Segelflugpiste gelandet werden. Segelflugzeuge landen vorzugsweise auf der 5m Segelflugpiste. Start und Touchand-Go auf der 5m Segelflugpiste sind untersagt Landerichtung 16 Bei Landerichtung 16 ist die Strasse mit mindestens 5m Höhe zu überfliegen Landung Nach der Landung muss geradeaus gerollt werden. Wegdrehen aus der Pistenachse ist verboten Abstellplätze Flugbetrieb, X doc/Februar

5 Auf dem Hangarvorplatz bzw. den Anhängerplätzen müssen die Flugzeuge hinter dem roten Markierungsstrich bzw. dessen Verlängerung parkiert werden Tankstelle Die Rollmöglichkeit für Motorflugzeuge zur Tankstelle muss freigehalten werden. 7. Flug- und Hilfsmaterial 7.1. Wartung Die ASSAG bestimmt die für den Unterhalt ihres Flug- und Hilfsmaterials verantwortlichen Personen Sorgfaltspflicht Dem Flug- und Hilfsmaterial ist grösste Sorge zu tragen. Beschädigungen sind sofort dem diensttuenden Fluglehrer und der ASSAG zu melden Vorflugkontrolle Jedes Flugzeug ist vor Inbetriebnahme durch den Piloten oder Flugschüler einer gründlichen und gewissenhaften Vorflugkontrolle zu unterziehen. Der diensttuende Fluglehrer überwacht die Flugschüler bei diesen Kontrollen. 8. Disziplinarverfahren 8.1. Ausschluss vom Flugbetrieb Der diensttuende Fluglehrer und der Flugdienstleiter können einen Piloten, der sich undiszipliniert verhält, gegen die Luftverkehrsvorschriften verstösst oder fliegerisch untauglich ist, sofort vom Flugbetrieb sperren. Missachtung von gesetzlichen Bestimmungen, Weisungen oder Richtlinien sind dem BAZL zu melden Rekursmöglichkeit Fehlbare Piloten erstellen einen schriftlichen Bericht an den Cheffluglehrer, welcher diesen an den Verwaltungsrat weiterleitet. Dieser entscheidet endgültig über das weitere Vorgehen Finanzielle Verpflichtung Wer trotz Mahnung seinen finanziellen Verpflichtungen nicht nachkommt, wird bis zur Begleichung der Schulden vom Flugbetrieb gesperrt. 9. Versicherung 9.1. Haftpflicht Alle Flugzeuge sind obligatorisch gegen Haftpflichtansprüche Dritter versichert Unfallversicherung Piloten und Passagiere von Flugzeugen der ASSAG sind gemäss Versicherungsmerkblatt gegen Unfall versichert Kasko Die Flugzeuge der ASSAG sind gemäss Versicherungsmerkblatt kaskoversichert. Flugbetrieb, X doc/Februar

6 9.4. Versicherungsmerkblatt Die Versicherungsleistungen sind auf dem Versicherungsmerkblatt zusammengefasst. Alle Piloten müssen im Besitze dieses Merkblattes sein. Passagiere sind vor dem Flug über die Versicherungsleistungen durch den Piloten zu informieren. 10. Schlussbestimmungen Dieses Reglement ersetzt das Betriebsreglement vom 1./5. April Allfällig diesem Reglement widersprechende, früher erlassene Bestimmungen werden aufgehoben. Schänis, 8. Februar 1999 ALPINE SEGELFLUGSCHULE SCHÄNIS AG Genehmigt, soweit es die Belange der Schulung betrifft. Bundesamt für Zivilluftfahrt Bern, den 12. Februar 1999 Flugbetrieb, X doc/Februar

Flugdienstleiter WK 2008

Flugdienstleiter WK 2008 Flugdienstleiter WK 2008 Flugdienstleiter WK 2008 13.05.2008 1 Warum brauchen wir Flugdienstleiter? 13.05.2008 2 Flugbetriebsreglement 3. Allgemeiner Flugbetrieb 3.1. Überwachung Unter der Woche wird der

Mehr

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an:

Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: 1 1. Dienstantritt Die Flugplatzchef Stellvertreter treten den Dienst zu folgenden Zeiten an: Sommerzeit: Montag bis Samstag 0.30 Uhr bis SS */** Sonntag 09.30 Uhr bis SS */** Winterzeit: Montag bis Samstag

Mehr

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket

Segelflugausbildung. Teil 1: Das Grundschulungspaket Segelflugausbildung Vielen Dank für Ihr Interesse an der Segelflugausbildung bei der Segelfluggruppe Basel Fricktal (SGBF). Auf den folgenden Seiten finden Sie alle notwendigen Informationen zur Pilotenausbildung.

Mehr

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT

AeCS. Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT AeCS Modellfluggruppe Amriswil FLUGPLATZREGLEMENT Genehmigt durch den MGA-Vorstand 4.3.2014 -2- FLUGPLATZREGLEMENT MGA FLUGPLATZREGLEMENT MGA -3- FLUGPLATZREGLEMENT MODELLFLUGPLATZ in BIESSENHOFEN der

Mehr

Weiterbildung Streckenflug

Weiterbildung Streckenflug Segelfluggruppe Oberaargau Weiterbildung Streckenflug (nach dem Brevet) Dokumentgeschichte: Datum: Inhalt: 28.12.09 Basisdokument mit Phase A Streckenflug erstellt. Zwicky / Burkhalter Streckenflug_nach_Brevet_SGO20100228

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg

Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger. am Tegelberg & Buchenberg Flug- und Betriebsordnung (FBO) für Gleitschirm- und Drachenflieger am Tegelberg & Buchenberg Die Tegelbergbahn hat aus Gründen der Flugsicherheit und zur Sicherstellung eines geordneten Start-, Flug-

Mehr

Haftungs- und Versicherungsproblematik

Haftungs- und Versicherungsproblematik CFAC-Forum Haftung und Versicherung Haftungs- und Versicherungsproblematik bei Schulungsflügen Rechtsanwalt und Fluglehrer Präsident CFAC-HSG Folie 1 Zielsetzungen des Impulsreferates Klarstellen der involvierten

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE

BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Motorfluggruppe Langenthal Flugplatz Langenthal-Bleienbach (LSPL) 3368 Bleienbach BETRIEBSREGELEMENT DER MOTORFLUGSCHULE Ausgabe 9.12.2010 INHALTSVERZEICHNIS 1 Allgemeines... 3 1.1 Grundlagen... 3 1.2

Mehr

Verhalten auf Flugplätzen

Verhalten auf Flugplätzen Verhalten auf Flugplätzen Allgemeines Immer häufiger wird der Winden- und UL-Schleppbetrieb auf Segelfluggeländen und anderen, zugelassenen Flugplätzen im Mischflugbetrieb durchgeführt. Besonders der gemeinsame

Mehr

Versicherungen im Luftsport

Versicherungen im Luftsport Versicherungen im Luftsport Ausarbeitung von DAeC-Vizepräsident Hermann Kleber Kontakt: Tel. 02652/989137 E-Mail: Hermann.Kleber@t-online.de Luftrecht : Haftung Bürgerliches Gesetzbuch (BGB) BGB 276 Der

Mehr

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport

Modellflug-Briefing. Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan. Europas höchstgelegener Airport Modellflug-Briefing Herzlich Willkommen auf dem Flugplatz Samedan Europas höchstgelegener Airport 1 Index Version: 1.10 Status: Endversion Ausgabedatum: 11. April 2013 Autor: Engadin Airport AG Inhaber:

Mehr

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen,

- Datum, Ort und Dauer des Unterrichtes bzw. der Übungen, Lehrplan für die Ausbildung zur Lehrberechtigung für Segelflieger: gem. ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan regelt die Ausbildung zur Erlangung

Mehr

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa

Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa Flugplatzordnung des Union Modellbauclub Laa gültig ab 22.2.2014 1. Eigentum und Verwendung Der Modellflugplatz am Schafsteg wurde vom Verein Union Modellbauclub Laa gepachtet und dient den Mitgliedern

Mehr

BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG

BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG Flugschule Basel AG 1 / 22 Betriebsreglement 11.2008 Inhalt 1. Das Betriebsreglement 1.1 Gültigkeit 1.2 Abgabe 1.3 Akzeptanz 1.4 Geltungsbereich 2. Die Flugschule

Mehr

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände)

FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) FLUGPLATZORDNUNG WITTENWIL (Windenstart- und Schleppgelände) Version Januar 2013 1. ZIEL 1.1. Erlaubte Modelle 2. ORDNUNG 2.1. Parkordnung (Beilage 1) 2.2. Platzeinteilung (Beilage 1) 2.2.1. Start- und

Mehr

Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17

Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17 Freiestrasse 6 - Postfach 8952 Schlieren www.schlieren.ch Tel. 044 738 14 11 Fax 044 738 15 90 Saalreglement für den Salmen-Saal in der Liegenschaft Uitikonerstrasse 17 vom 15.2.1990 SKR Nr. 8.31 2.1 Besondere

Mehr

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG Inhalt Anhang 1 Anhang 1a Anhang 2 Anhang 3 Anhang 4 Versicherungen Benützungsvereinbarung für Fremdflugzeuge Flugzeuge Liste der Fluglehrer und Instruktoren

Mehr

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona

Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona SRRJ 411.002 Reglement für die Benützung der Schiessanlage Grunau in Rapperswil-Jona Der Stadtrat erlässt gestützt auf Art. 3 Abs. 1 des Gemeindegesetzes (sgs 151.2) sowie Art. 38 der Gemeindeordnung (SRRJ

Mehr

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013)

G r u n d l a g e n. für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) G r u n d l a g e n für die Segelflugausbildung im Deutschen Aero Club Landesverband Niedersachsen e. V. (Stand Mai 2013) Grundlagen - Genehmigung zur Ausbildung von Segelflugzeugführern und Führern von

Mehr

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz

Modellfliegen. aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen. Modellflug Region Nordostschweiz Modellfliegen aber sicher! Ein paar wertvolle Tipps für den sicheren Umgang mit ferngesteuerten Modellflugzeugen Modellflug Region Nordostschweiz Gratulation! Du bist Besitzer eines Modellflugzeuges mit

Mehr

Version Datum Verabschiedet am V01.00 April 2015 17. April 2015

Version Datum Verabschiedet am V01.00 April 2015 17. April 2015 Version Datum Verabschiedet am V01.00 April 2015 17. April 2015 FGHO Handbuch Fliegen in Hausen am Albis V01.00 April 2015 Seite 2 von 18 Inhalt... 4... 4... 5... 5... 6... 6... 6... 7... 7... 7... 8...

Mehr

MATERIALREGLEMENT. Akademische Fluggruppe Zürich INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL

MATERIALREGLEMENT. Akademische Fluggruppe Zürich INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL Akademische Fluggruppe Zürich MATERIALREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS I. ORGANISATION II. FLUG- UND HILFSMATERIAL II.1 Unterhalt II.2 Mängel, Schäden und deren Behebung III. FAHRZEUGE III.1 Unterhalt III.2

Mehr

Bedienungsanleitung zu AirportData. Version 1.1

Bedienungsanleitung zu AirportData. Version 1.1 Bedienungsanleitung zu AirportData Version 1.1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 Inhaltsverzeichnis... 2 AirportData... 4 Beschreibung... 4 Bedienung... 4 Menü und Hauptwerkzeugleiste... 4 Anwendungstasten...

Mehr

Mietvertragsbedingungen

Mietvertragsbedingungen Mietvertragsbedingungen Pflichten des Vermieters Der Vermieter überlässt dem Mieter ein verkehrstaugliches und technisch einwandfreies Fahrzeug nebst Zubehör zum Gebrauch. Der Mieter hat das Fahrzeug sorgsam

Mehr

BITTERWASSER LODGE AND FLYING CENTER

BITTERWASSER LODGE AND FLYING CENTER BITTERWASSER LODGE AND FLYING CENTER Private Bag 13003, Windhoek Namibia Tel: +264 63 265300 Fax +264 63 265355 mail: lodge@bitterwasser.com Informationen und Bestimmungen für Piloten Allgemeines: Willkommen

Mehr

Modellfluggeländeordnung 2015

Modellfluggeländeordnung 2015 Diese Version ist ab sofort gültig und ersetzt vollständig die Gültigkeit aller vorherigen Versionen. Flugzeiten: Mo. - Fr. ohne Beschränkung Sa. Betrieb mit Verbrennungsmotoren nur bis 19.00 Uhr So. und

Mehr

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer

Übergangsregelung für Theorieprüfungen für Privatpiloten (Flugzeug und Hubschrauber), Segelflieger und Ballonfahrer Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Flugbetrieb Richtlinie 318.11.000.20 D / O-018 D Gegenstand: Übergangsregelung

Mehr

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten

FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND. Statuten FLUGSPORTGRUPPE ZÜRCHER - OBERLAND Statuten Der nachfolgende Text ist zur besseren Verständlichkeit in der männlichen Form abgefasst. 1. Name und Sitz 1.1 Die "Flugsportgruppe Zürcher-Oberland", nachstehend

Mehr

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden.

Bei Verlassen des Platzes ist die Flugleiterfunktion weiterzugeben oder der Betrieb abzumelden. Die Flugplatzordnung regelt die Zuständigkeiten auf dem Platz, das Verhalten im Flugbetrieb, in Notfällen/ bei Unfällen, sowie die Beschränkungen denen der Verein bei Nutzung des Flugplatzes unterliegt.

Mehr

Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt

Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt Verordnung des UVEK über den fliegerärztlichen Dienst der Zivilluftfahrt (VFD) 1 748.222.5 vom 18. Dezember 1975 (Stand am 15. April 2007) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und

Mehr

Gefahren und Risikoanalyse Regionalflugplatz Birrfeld (LSZF)

Gefahren und Risikoanalyse Regionalflugplatz Birrfeld (LSZF) Regionalverband Aargau des Aero-Club s der Schweiz Gefahren und Risikoanalyse Regionalflugplatz Birrfeld (LSZF) HAZID LSZF, Version 1 vom 11.06.1213 Seite 1 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 1.1 Ausgangslage...

Mehr

Flugordnung. MSC Elbtal e.v.

Flugordnung. MSC Elbtal e.v. Flugordnung des MSC Elbtal e.v. Stand: 10. September 2013 Um eine höchstmögliche Sicherheit auf dem Modellflugplatz und den angrenzenden Gebieten zu gewährleisten gelten auf dem Modellflugplatz des MSC

Mehr

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen

Ausbildung Schweiz. 1. Voraussetzungen Ausbildung Schweiz 1. Voraussetzungen Grundsatz (Art. 2, 15 RFP) Die Ausweise werden nur Personen erteilt, welche das Mindestalter erreicht haben und körperlich tauglich sowie geistig und charakterlich

Mehr

Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen

Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen Nutzungsreglement für Schul- und Sportanlagen Begriffserklärungen Schulanlagen = Räumlichkeiten, Sporthallen, Aussenanlagen, welche der Schule gehören Benützer = Vereine und Organisationen welche Schulanlagen

Mehr

Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung

Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung Verordnung des VBS über den Flugdienst der Gruppe Rüstung 510.211.3 vom 15. Mai 2003 (Stand am 3. Juni 2003) Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS), gestützt

Mehr

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder

Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder Reglement der Primarschule der Gemeinde Baltschieder I. Allgemeines Art. 1 Grundlagen Als Grundlage für dieses Reglement dient das Gesetz über das öffentliche Unterrichtswesen vom 4. Juli 1962, sowie das

Mehr

Feuerwehrreglement 9. Dezember 1996

Feuerwehrreglement 9. Dezember 1996 9. Dezember 1996 Einwohnergemeinde Oberägeri 722.1 722.1 FEUERWEHRREGLEMENT INHALTSVERZEICHNIS I Einleitung 2 Art. 1 Zweck 2 Art. 2 Organisation 2 Art. 3 Gemeinderat 2 Art. 4 Feuerschutzkommission 2 Art.

Mehr

Regionale Schiessanlage Aarburg. Betriebsreglement. vom 23.03.2009. Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite 1 (von 11)

Regionale Schiessanlage Aarburg. Betriebsreglement. vom 23.03.2009. Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite 1 (von 11) Regionale Schiessanlage Aarburg Betriebsreglement vom 3.03.009 Betriebsreglement Regionale Schiessanlage Aarburg (RSA) Seite (von ) Inhaltsverzeichnis Allgemein Personenbezeichnung 4 Zweck 4 3 Eigentum

Mehr

Ausschreibung XVIII. Flugrallye Mecklenburg-Vorpommern Fliegen zu U(h)rzeiten. Veranstalter Sponsoren

Ausschreibung XVIII. Flugrallye Mecklenburg-Vorpommern Fliegen zu U(h)rzeiten. Veranstalter Sponsoren Ausschreibung XVIII. Flugrallye Mecklenburg-Vorpommern Fliegen zu U(h)rzeiten Offene Meisterschaft Navigationsflug für Motorflugzeuge, Motorsegler und Ultraleichtflugzeuge 4. 6. Mai 2012 Start und Landung:

Mehr

(Inkraftsetzung: 1. Juni 2001) [Der französische Text ist rechtsverbindlich]

(Inkraftsetzung: 1. Juni 2001) [Der französische Text ist rechtsverbindlich] Betriebsreglement des Internationalen Flughafens Genf vom 31. Mai 001 (Inkraftsetzung: 1. Juni 001) [Der französische Text ist rechtsverbindlich] Der Verwaltungsrat des Internationalen Flughafens Genf

Mehr

Betriebs- und Benützungsreglement Sporthalle Glärnisch

Betriebs- und Benützungsreglement Sporthalle Glärnisch Betriebs- und Benützungsreglement Sporthalle Glärnisch Inhaltsverzeichnis Seite I. Allgemeine Bestimmungen Art. Geltungsbereich Art. Zweck II. Zuständigkeit Art. Vermietung Art. 4 Unterhalt Art. 5 Aufsicht

Mehr

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf

Feuerschutzreglement. der. Politischen Gemeinde Aadorf Feuerschutzreglement der Politischen Gemeinde Aadorf Inhaltsverzeichnis A. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1 Geltungsbereich... 3 Art. 2 Zweck... 3 Art. 3 Grundsatz... 3 Art. 4 Aufsicht... 3 Art. 5 Organe...

Mehr

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016

Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder. Ausgabe 2016 Kollektivversicherung ASCO/SWICA für ASCO-Mitglieder Ausgabe 2016 Inhaltsverzeichnis Teil 1: Seite 4 Gesetzliche Krankenpflegeversicherung Teil 2: Seite 6 Abdeckung der Lohnzahlungspflicht für Arbeitgeber

Mehr

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach

Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Info-Blatt über die Motorflugschule Reichenbach Pilot werden eine prägende Erfahrung Der Traum vom FLIEGEN - das ist auch der Traum vom freien, selbstbestimmten Leben. Fliegen hilft nicht nur äussere,

Mehr

EASA Segelfluglizenzen

EASA Segelfluglizenzen Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Segelflugverband der Schweiz EASA Segelfluglizenzen Ein Ausbildungskurs für Bewerber um eine EASA Segelfluglizenz September 2012 Ziele dieser Präsentation Der Teilnehmer

Mehr

Betriebsreglement der Motorfluggruppe Fricktal

Betriebsreglement der Motorfluggruppe Fricktal Betriebsreglement der Motorfluggruppe Fricktal INHALTSVERZEICHNIS Ausgabe 01.01.2012 1. Allgemeines 2. Startberechtigung 3. Mindestanforderungen für bestimmte Flugzeuge 4. MFGF Einweisungsflüge 5. MFGF

Mehr

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v.

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Aufnahmeantrag Straße: Foto PLZ / Ort: Geboren am / in: Beruf: Telefon (privat): Telefon (geschäftlich): Mobil oder Fax: email: Luftfahrerscheine: PPL(A) LAPL GPL SPL ausgestellt von: gültig bis: Original

Mehr

Einwohnergemeinde Unterseen

Einwohnergemeinde Unterseen 761.1 Einwohnergemeinde Unterseen Reglement über die Bewirtschaftung öffentlicher Parkplätze (Parkplatzreglement) Gemeindeversammlung vom 05.06.2000 in Kraft ab 01.08.2000 1 Reglement über die Bewirtschaftung

Mehr

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil

Schulpflege Gontenschwil. Schule Gontenschwil Wer lernt, einen respektvollen Umgang mit allen Menschen zu haben, wer darauf achtet, dass sich alle wohl fühlen können, wer lernt, Sorge zu tragen zu Material, Gebäuden und Umgebung, wer lernt, sich an

Mehr

INFOBRIEF 2012. 05. Febr. EDITORIAL TARIFE 2012 INTEGRATION DG-1000S DIVERSES. Blick aus dem DG-1000 Cockpit. Bald auch bei uns...?

INFOBRIEF 2012. 05. Febr. EDITORIAL TARIFE 2012 INTEGRATION DG-1000S DIVERSES. Blick aus dem DG-1000 Cockpit. Bald auch bei uns...? 05. Febr. INFOBRIEF 2012 Blick aus dem DG-1000 Cockpit. Bald auch bei uns...? EDITORIAL Die Anfrage der SG Alpin zur Integration in unsere Gruppe hat den Vorstand in den letzten Monaten intensiv beschäftigt

Mehr

Betriebsreglement Privatplätze

Betriebsreglement Privatplätze Betriebsreglement Privatplätze Betriebsreglement für Privatplätze, gültig ab 1. August 2013 Seite 2 Betriebsreglement für Privatplätze Gültig ab 1. August 2013 1. Aufnahme Die Kinderwelt Jegenstorf (KiwJ)

Mehr

Luftsportverband Rheinland-Pfalz ev Technisches Betriebshandbuch der ATO

Luftsportverband Rheinland-Pfalz ev Technisches Betriebshandbuch der ATO Allgemeines Technischer Bereich der ATO Die Ausbildung von Luftfahrzeugführern in Vereinsflugschulen des DAeC ist dem nichtgewerblichen Bereich zugerechnet. Für die Wartung und Instandhaltung im nichtgewerblichen

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Wirtschaftsinformatik Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz

Mehr

INFO Mappe Privatpilotenausbildung

INFO Mappe Privatpilotenausbildung Fläming AIR GmbH Flugplatz Oehna 14913 Niedergörsdorf OT Zellendorf Tel. 033742/6170 www.flaemingair.de e-mail: edbo@flaemingair.de INFO Mappe Privatpilotenausbildung Ihren Traum vom Fliegen, gemeinsam

Mehr

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw.

Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Statuten Prontoclub Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Pronto-Club besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff ZGB mit Sitz in Horw. Art. 2 Zweck Der Verein bezweckt die Bereitstellung der finanziellen

Mehr

A) Allgemeine Bestimmungen

A) Allgemeine Bestimmungen evangelischreformierte Landeskirche beider Appenzell Verordnung Aus- und Weiterbildung / Studienurlaub / Supervision Vom Kirchenrat gestützt auf Art. 36, Abs. 8 und Art. 37, Abs. 6 des Reglements Anstellung

Mehr

Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung Beispiele / Hinweise. Für alle Piloten gesetzlich vorgeschrieben!

Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung Beispiele / Hinweise. Für alle Piloten gesetzlich vorgeschrieben! Versicherungen SHV: Übersicht und Empfehlungen Diese Übersicht hat informativen Charakter. Rechtlich massgebend sind die Allgemeinen Vertragsbestimmungen. Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung

Mehr

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND

DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND Reglement über den Gebrauch der Kollektivmarke DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND 1. MARKENINHABER Inhaber der Kollektivmarke «DENTIC - DENTAL TECHNIC SWITZERLAND» (im Folgenden DENTIC) ist Swiss Dental

Mehr

E = 0.08 * (M-F) Seite 2 von 6

E = 0.08 * (M-F) Seite 2 von 6 Versicherungsreglement (Version 2014) Die AFG führt die folgenden Versicherungen: Kasko Haftpflicht Unfall I. KASKO-VERSICHERUNGEN Schaden am Material der AFG werden in der Regel über die Kasko-Eigenversicherung

Mehr

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg.

Dieses Reglement bestimmt die Nutzung des Ausstellungsraums Espace 25 am Boulevard de Pérolles 25, 1700 Freiburg. Direction de l économie et de l emploi DEE Volkswirtschaftsdirektion VWD Boulevard de Pérolles 25 Case postale 1350, 1701 Fribourg T +41 26 305 24 02, F +41 26 305 24 09 www.fr.ch/dee Espace 25 Reglement

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Information und Dokumentation Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule

Mehr

Modellflugreglement Flugplatz Mollis

Modellflugreglement Flugplatz Mollis Modellfluggruppe Glarnerland, Postfach 610, 8750 Glarus Seite 1 / 5 Modellfluggruppe Glarnerland Ausgabe. Januar 2004 Modellflugreglement Flugplatz Mollis Dieses Reglement ist auf die Bedürfnisse der Modellfluggruppe

Mehr

Allianz Global Corporate & Specialty AG

Allianz Global Corporate & Specialty AG Allianz Global Corporate & Specialty AG Schulung Luftfahrtversicherung General Aviation Germany Welche Luftfahrt-Versicherungen gibt es in der Allgemeinen Luftfahrt und wer ist jeweils Versicherungsnehmer?

Mehr

Stadtrecht der Stadt Mannheim

Stadtrecht der Stadt Mannheim 7.8 Überlassungsbedingungen für die Veranstaltungsräume (Halle, Galerie, Raum 1) im vom 01.07.1981, in der Fassung vom 13.11.97, gemäß Gemeinderatsbeschluß v. 25.11.97 gültig ab dem 1. Januar 1998 1. Grundsätzliches

Mehr

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005

VEREINS STATUTEN. Züri Gladiators 22. April 2005 VEREINS STATUTEN Vereins Statuten... 1 I. Name, Sitz und Zweck... 2 Art.1 Name... 2 Art.2 Sitz... 2 Art.3 Zweck... 2 II. Mitglieder... 2 Art.4 Mitgliedschaft... 2 Art.5 Mitgliederkategorien... 2 Art.6

Mehr

Weisungen betreffend die Benutzungsordnung der Mediathek Wallis (Kantonsbibliothek)

Weisungen betreffend die Benutzungsordnung der Mediathek Wallis (Kantonsbibliothek) Weisungen betreffend die Benutzungsordnung der Mediathek Wallis (Kantonsbibliothek) Der Vorsteher des Departements für Erziehung, Kultur und Sport, eingesehen Artikel 26 des Reglementes zur Kulturförderung

Mehr

Verordnung über die schweizerischen Jachten zur See

Verordnung über die schweizerischen Jachten zur See Verordnung über die schweizerischen Jachten zur See (Jachtenverordnung) 1 747.321.7 vom 15. März 1971 (Stand am 1. Juli 2009) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 35 Absätze 2 und 3 des Seeschifffahrtsgesetzes

Mehr

verordnung für öffentliche Anlagen, Gemeinde Schüpfheim

verordnung für öffentliche Anlagen, Gemeinde Schüpfheim Betriebsver verordnung für öffentliche Anlagen, Räume und Plätze der Gemeinde Schüpfheim heim vom 5. Januar 2011 Betriebsverordnung für öffentliche Anlagen, Räume und Plätze der Gemeinde Schüpfheim 2/7

Mehr

Checks & Procedures im Segelflug

Checks & Procedures im Segelflug s & Procedures im Segelflug Einführungsdokument für AFG-Flugschüler Clemente Dal Magro clemente.dalmagro@acm.org Version 0.9 reviewed by Ack 14.01.2012 TABLE OF CONTENTS Flugzeugkontrollen... 1 Montage-

Mehr

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee

für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Richtlinien für die Freiwilligenarbeit in der Pfarrei Sursee Freiwilligenarbeit ist ein gesellschaftlicher Beitrag an Mitmensch und Umwelt. Sie ist eine wichtige Stütze der Kirchgemeinde Sursee und macht

Mehr

Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung Beispiele / Hinweise. Für alle Piloten gesetzlich vorgeschrieben!

Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung Beispiele / Hinweise. Für alle Piloten gesetzlich vorgeschrieben! Versicherungen SHV: Übersicht und Empfehlungen Diese Übersicht hat informativen Charakter. Rechtlich massgebend sind die Allgemeinen Vertragsbestimmungen. Wer Versicherung / Deckung Leistung Prämie Empfehlung

Mehr

Vertrag. über die Teilnahme am Programm Mobile Heizungen. zwischen. Stiftung

Vertrag. über die Teilnahme am Programm Mobile Heizungen. zwischen. Stiftung Vertrag über die Teilnahme am Programm Mobile Heizungen zwischen Stiftung Klimaschutz und CO2-Kompensation KliK Freiestrasse 167 8032 Zürich Stiftung und... Programmteilnehmer......

Mehr

STATUTEN DER PFADIABTEILUNG ALBIS & FELSENEGG. Pfadiabteilung Albis & Felsenegg STATUTEN

STATUTEN DER PFADIABTEILUNG ALBIS & FELSENEGG. Pfadiabteilung Albis & Felsenegg STATUTEN Pfadiabteilung Albis & Felsenegg STATUTEN vom 5. März 2008 1 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1. Name und Sitz Unter dem Namen «Pfadiabteilung Albis & Felsenegg» (nachstehend Abteilung genannt) besteht

Mehr

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste

748.222.3 Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste Verordnung des UVEK über die Ausweise für bestimmte Personalkategorien der Flugsicherungsdienste (VAPF) vom 13. Januar 2014 (Stand am 1. Februar 2014) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr,

Mehr

Viehschaubestimmungen Kantonalschau 2015

Viehschaubestimmungen Kantonalschau 2015 Viehschaubestimmungen Kantonalschau 2015 Gestützt auf die gesetzlichen Erlasse gelten für die diesjährige Viehschau folgende Bestimmungen: 1. Kantonalschau in Glarus Grossviehschau (Kühe, Rinder und Stiere

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme

Gutachterliche Stellungnahme Herbert Lehner Sachverständigenbüro für Luftfahrt Schadengutachten; Wertgutachten; Unfallanalyse Gutachterliche Stellungnahme Gegenstand: Voruntersuchung zum Bau eines Sportstadions auf dem Gelände des

Mehr

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v.

Flugsportverein 1910 Karlsruhe e.v. Aufnahmeantrag Mitgliedsnummer: Name: Vorname: Foto Straße / Nr.: PLZ / Ort: Geboren am / in: Beruf: Telefon (privat): Telefon (geschäftlich): Mobil oder Fax: Luftfahrerscheine: PPL-A PPL-B PPL-C SPL-F

Mehr

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz,

Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, Version vom 15. Juli 2014 Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 26. Mai 2011, gestützt auf das Reglement

Mehr

Akademische Fluggruppe Zürich

Akademische Fluggruppe Zürich Akademische Fluggruppe Zürich Versicherungsreglement Die AFG führt die folgenden Versicherungen: I. KASKO-VERSICHERUNGEN Schaden am Material der AFG werden in der Regel über die Kasko-Eigenversicherung

Mehr

A) Allgemeine Bestimmungen

A) Allgemeine Bestimmungen 3.40 Verordnung Aus-, Fort- und Weiterbildung / Studienurlaub / Supervision Vom Kirchenrat gestützt auf Art. 36 und Art. 37 des Reglements Anstellung und Besoldung (RAB) erlassen am 19. April 2005 (Stand

Mehr

SHV Präsidentenkonferenz. Kabel, Seilbahnen und Freileitungen als Luftfahrthindernisse beobachten und melden. vom 22. November 2014 in Luzern

SHV Präsidentenkonferenz. Kabel, Seilbahnen und Freileitungen als Luftfahrthindernisse beobachten und melden. vom 22. November 2014 in Luzern Bundesamt für Zivilluftfahrt BAZL Abteilung Sicherheit Infrastruktur Sektion Flugplätze und Luftfahrthindernisse SHV Präsidentenkonferenz vom 22. November 2014 in Luzern Kabel, Seilbahnen und Freileitungen

Mehr

Die Gemeindeversammlung Neuheim, gestützt auf 30 des Gesetzes über den Feuerschutz vom 15. Dezember 1994 beschliesst: FEUERWEHRREGLEMENT

Die Gemeindeversammlung Neuheim, gestützt auf 30 des Gesetzes über den Feuerschutz vom 15. Dezember 1994 beschliesst: FEUERWEHRREGLEMENT Die Gemeindeversammlung Neuheim, gestützt auf 30 des Gesetzes über den Feuerschutz vom 5. Dezember 994 beschliesst: FEUERWEHRREGLEMENT Art. Zweck Dieses Feuerwehrreglement regelt namentlich die Organisation

Mehr

Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Betriebsökonomie. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, I. Allgemeine Bestimmungen

Reglement für den Studiengang Bachelor of Science HES-SO in Betriebsökonomie. Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, I. Allgemeine Bestimmungen Das Rektorat der Fachhochschule Westschweiz, gestützt auf die interkantonale Vereinbarung über die Fachhochschule Westschweiz (HES-SO) vom 6. Mai 011, gestützt auf die Rahmenrichtlinien für die Grundausbildung

Mehr

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen.

Das Unterhaltspersonal der NS ist dem Werkhof der Nationalstrassen zugewiesen. 74. Verordnung vom 4. August 004 über das Strassenunterhaltspersonal Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom 7. Oktober 00 über das Staatspersonal (StPG); gestützt auf Artikel 40

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE

REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE REGLEMENT ÜBER DIE BENUTZUNG DER PARKPLÄTZE DES FLUGHAFENS BASEL-MULHOUSE ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN Das vorliegende Reglement über die Nutzung der Parkplätze tritt in Kraft, in Anwendung des Erlasses des

Mehr

Gemeinde Kienberg. Schulzahnpflege-Reglement

Gemeinde Kienberg. Schulzahnpflege-Reglement Gemeinde Kienberg Schulzahnpflege-Reglement 2011 Weitere Unterlagen in Bezug zu diesem Reglement - Regulativ, Gemeindebeitrag an kieferorthopädische Behandlungen (Formular A) Genehmigt von der Gemeindeversammlung

Mehr

«Forum Haftung & Versicherung in der Luftfahrt»

«Forum Haftung & Versicherung in der Luftfahrt» «Forum Haftung & Versicherung in der Luftfahrt» Unterschiedliche Versicherungsleistungen bei privaten & gewerbemässigen Flügen Unterschiedliche Versicherungsleistungen bei privaten und gewerbemässigen

Mehr

PPL Privatpilotenlizenz

PPL Privatpilotenlizenz die tiroler flugschule PPL Privatpilotenlizenz let s fly together. über den wolken... ist die Freiheit wohl grenzenlos. Mit der Privatpilotenlizenz PPL hältst du bereits nach 6 Monaten Schulung deinen

Mehr

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16.

Konzept. über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 16. E I N W O H N E R G E M E I N D E N E U H E I M Konzept über die Fort- und Weiterbildung des Personals der Einwohnergemeinde Neuheim (Fort- und Weiterbildungskonzept) vom 6. Juni 00 Der Gemeinderat Neuheim

Mehr

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin

Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Praktikum in Krankenpflege für Studierende der Humanmedizin Ein Praktikum in Krankenpflege ist für Studierende der Humanmedizin an der Universität Bern obligatorisch. Zahnmedizin-Studierende sind dazu

Mehr

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt.

Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. Verband Bernischer Tageselternvereine VBT Statuten Bei Personenbezeichnungen gilt die weibliche Form auch für die männliche und umgekehrt. 1. Name Unter dem Namen "Verband Bernischer Tageselternvereine"

Mehr

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement

Gemeinde Othmarsingen. Antennenanschlussreglement Gemeinde Othmarsingen Antennenanschlussreglement 1985 A. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN, ORGANISATION Art. 1 Zweck Die Gemeinschaftsantennenanlage (GAA) bezweckt, den Benützern von Othmarsingen die möglichen

Mehr

über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach

über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach GEMEINDE EGNACH GASVERSORGUNG REGLEMENT über die Abgabe von Erdgas durch die Gemeinde Egnach 1. Allgemeines 1.1 Die Gasversorgung der Gemeinde Egnach ist ein Gemeindeunternehmen. Sie untersteht dem Gemeinderat.

Mehr

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27.

- 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. einwohnergemeinde Stand: 19. Dezember 2003 Gestützt auf - 56 lit. a) des Gemeindegesetzes vom 16. Februar 1992 - die Verordnung über das kantonale Bodenverbesserungswesen vom 27. Dezember 1960 - das kantonale

Mehr

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf:

Lehrplan Grundberechtigung für Segelflieger. Die Vorbereitung eines Flugschülers zum Erwerb der Grundberechtigung für Segelflieger erstreckt sich auf: Lehrplan für die Ausbildung zur Berechtigung zum Führen von Segelflugzeugen gemäß ZLPV 2006 i. d. g. F. (Stand August 2012) Autor: Ing. Helmut Höflinger Der vorliegende Lehrplan für die Ausbildung von

Mehr

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli

Betriebsreglement. Kindertagesstätte Bärestübli Betriebsreglement Kindertagesstätte Bärestübli Kindertagesstätte Bärestübli Lyssstrasse 25 3270 Aarberg 032 391 82 16 Kindertagesstaette.aarberg@spitalnetzbern.ch Inhaltsübersicht 1. Einleitung 3 2. Ziel

Mehr

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre

Mindestalter für den Beginn der Schulung: 16 Jahre Mindestalter für den Scheinerwerb: 17 Jahre Motorflug Aerodynamik Funknavigation Wetter ca. 80 Stunden gesamt Alleinflugreife Überlandflugreife/Einweisung auf ein zweites Muster Prüfungsreife Light Aircraft Pilot Licence (LAPL) Privat Pilot Licence

Mehr

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos

Benützungsordnung. für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Benützungsordnung für die Räume im Schulhaus Dorf Romoos Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1 Benützungsrecht... 4 1.1 Allgemeine Benützung... 4 1.2 Probelokale... 4 2 Benützungszeiten... 4 2.1 Probelokal... 4

Mehr