Einstellungen und Verhalten von Mitarbeitern in betrieblichen Veränderungsprozessen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einstellungen und Verhalten von Mitarbeitern in betrieblichen Veränderungsprozessen"

Transkript

1 Einstellungen und Verhalten von Mitarbeitern in betrieblichen Veränderungsprozessen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades des Fachbereichs Humanwissenschaften der Universität Osnabrück vorgelegt von Dipl. Psychologin Kerstin Barghorn aus Marl Osnabrück, 2010

2

3 Berichterstatterinnen oder Berichterstatter:.. Tag der mündlichen Prüfung:.. Gleichzeitig erschienen in: (bei).. Bd.:. Heft Seite (Ort) 20

4 Danksagung Mein herzlicher Dank gilt meinem Doktorvater Herrn Prof. Dr. Thomas Staufenbiel, der mich zu jeder Zeit während der Erstellung dieser Dissertation sehr unterstützt hat und dessen Anregungen und konstruktive Rückmeldungen wesentlich zur Qualität der vorliegenden Arbeit beigetragen haben. Auch meinem Zweitgutachter Herrn Prof. Dr. Kai-Christoph Hamborg danke ich für sein Engagement und seine Unterstützung meines Promotionsvorhabens. Ich bedanke mich bei meinen Ansprechpartnern in den befragten Unternehmen, die die Datenerhebung in den jeweiligen Organisationen unterstützt und vorangetrieben haben sowie allen Befragungsteilnehmern für ihre Zeit und ihre Bereitschaft, an den verschiedenen Studien teilzunehmen. Ohne sie wäre diese Arbeit nicht möglich gewesen. Zum Schluss möchte ich mich bei meiner Familie bedanken, die immer hinter mir gestanden hat und mich ermutigt hat, mein Promotionsvorhaben umzusetzen. Ihr Verständnis und ihre Geduld haben mir geholfen, diese Dissertation zum Abschuss zu bringen.

5 Für Gunter und Ben

6 Inhaltsverzeichnis 6 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Einstellungen und Verhalten in Veränderungsprozessen Was ist ein Veränderungsprozess? Definition Arten von Veränderungsprozessen Phasenmodelle der Veränderung Personen im Veränderungsprozess Konzeptionalisierung von Einstellungen und Verhalten Die Struktur von Einstellungen Unterscheidung zwischen Einstellungen und Verhalten Zusammenhang von Einstellungen und Verhalten Konzeptionalisierung von Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess Einordnung verwandter Konstrukte vor dem Hintergrund von Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess Openness to change Readiness for change Commitment to change Coping with change Resistance to change Cynicism against change Erfassung von Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess Korrelate von Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess Antezedenzien Situationale Antezedenzien Vertrauen Psychologischer Vertrag Empowerment Fairness Arbeitsplatz(un)sicherheit Partizipation und wahrgenommene Kontrolle Informationen und Kommunikation Sozialer Einfluss und Normen Führung Macht und Status Klima der Entwicklung Arbeitscharakteristiken Personale Antezedenzien Emotionen... 73

7 Inhaltsverzeichnis Persönlichkeitsfaktoren Dispositionaler Widerstand gegenüber Veränderungen Emotionale Intelligenz Demographie und Erfahrungen mit Veränderungsprozessen Konsequenzen Arbeitszufriedenheit Kündigungsintention Studie I: Skalenkonstruktion und Untersuchung von Antezedenzien Hypothesen Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess Vertrauen in den Vorgesetzten Vertrauen in die Organisation Empowerment Kommunikation Normen Veränderungsbezogene Unterstützung Offenheit für Veränderungen als Mediator Zusammenfassung Methoden Stichprobe Durchführung Konstruktion der Skalen Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess Offenheit für Veränderungen Verhalten im Veränderungsprozess Variablen und Instrumente Vertrauen in den Vorgesetzten Vertrauen in die Organisation Empowerment Kommunikation Normen Veränderungsbezogene Unterstützung Ergebnisse Instrumentenentwicklung Struktur und Reliabilitäten der Antezedenzien Überprüfung der Hypothesen Hypothesen zu korrelativen Zusammenhängen Hypothesen zur Mediatorfunktion der Offenheit für Veränderungen Diskussion...121

8 Inhaltsverzeichnis 8 6 Studie II: Replikation und Prüfung weiterer Antezedenzien Hypothesen Hypothesen zu korrelativen Zusammenhängen Offenheit für Veränderungen als Mediator Zusammenfassung Methoden Stichprobe Durchführung Variablen und Instrumente Arbeit im Team Fairness Ergebnisse Struktur und Reliabilitäten von OfV und ViV Struktur und Reliabilitäten der Antezedenzien Überprüfung der Hypothesen Hypothesen zu korrelativen Zusammenhängen Hypothesen zur Mediatorfunktion der Offenheit für Veränderungen Diskussion Studie III: Abschluss der Instrumentenentwicklung und Testung weiterer Antezedenzien und Konsequenzen Hypothesen Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess Adaptive Performance Arbeitsplatzunsicherheit Affektivität Kündigungsintention Arbeitszufriedenheit Hypothesen zur Mediatorfunktion der Einstellung Zusammenfassung Methoden Stichprobe Durchführung Variablen und Instrumente Offenheit für Veränderungen Verhalten im Veränderungsprozess Adaptive Performance Arbeitsplatzunsicherheit Affektivität Kündigungsintention Arbeitszufriedenheit...173

9 Inhaltsverzeichnis Ergebnisse Struktur und Reliabilitäten von OfV und ViV Struktur und Reliabilitäten der verwendeten Instrumente Überprüfung der Hypothesen Hypothesen zu korrelativen Zusammenhängen Hypothesen zur Mediatorfunktion der Offenheit für Veränderungen Diskussion Abschließende Diskussion Konstruktion der Skalen Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess Korrelate der Offenheit für Veränderungen Forschungsbeitrag und Kritik Ansätze für weitere Forschungsarbeiten Zusammenfassung Anhang Studie I Studie II Studie III Literaturverzeichnis...230

10 Tabellenverzeichnis 10 Tabellenverzeichnis TABELLE 1 Korrelationen der Variablen der Studie von Oreg (2006) (N = 177) TABELLE 2 Demographie der Befragungsteilnehmer in Studie I (N = 113) TABELLE 3 Items zur Erfassung der Offenheit für Veränderungen TABELLE 4 Items zur Erfassung des Verhaltens im Veränderungsprozess TABELLE 5 Items zur Erfassung des Vertrauens in den Vorgesetzten nach Kopp und Schuler (2003) TABELLE 6 Items zur Erfassung des Vertrauens in die Organisation nach Robinson und Rousseau (1994) TABELLE 7 Items zur Erfassung des Empowerments nach Spreitzer (1992) TABELLE 8 Items zur Erfassung der Kommunikation TABELLE 9 Items zur Erfassung der Normen TABELLE 10 Items zur Erfassung der veränderungsbezogenen Unterstützung TABELLE 11 Selektierte Items zur Erfassung der Offenheit für Veränderungen TABELLE 12 Selektierte Items zur Erfassung des Verhaltens im Veränderungsprozess TABELLE 13 Mittelwerte, Standardabweichungen und Reliabilitäten von Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess in Studie I TABELLE 14 Mittelwerte, Standardabweichungen und Reliabilitäten der Antezedenzien in Studie I TABELLE 15 Interkorrelationsmatrix aller Variablen in Studie I TABELLE 16 Beta-Koeffizienten von Antezedenzien der Offenheit für Veränderungen in Studie I TABELLE 17 Ergebnisse der Mediatoranalysen in Studie I TABELLE 18 Items zur Erfassung der Arbeit im Team nach Kauffeld und Frieling (2001) TABELLE 19 Items zur Erfassung der Fairness TABELLE 20 Fitindizes des Instruments Offenheit für Veränderungen in Studie II 142 TABELLE 21 Faktorladungen der Items zur Erfassung der Offenheit für Veränderungen in Studie II TABELLE 22 Fitindizes des Instruments Verhalten im Veränderungsprozess in Studie II TABELLE 23 Mittelwerte, Standardabweichungen und Reliabilitäten von Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess in Studie II TABELLE 24 Mittelwerte, Standardabweichungen und Reliabilitäten der Antezedenzien in Studie II...146

11 Tabellenverzeichnis 11 TABELLE 25 Interkorrelationsmatrix aller Variablen in Studie II TABELLE 26 Beta-Koeffizienten von Antezedenzien der Offenheit für Veränderungen in Studie II TABELLE 27 Ergänzte Items zur Erfassung des Verhaltens im Veränderungsprozess TABELLE 28 Items zur Erfassung der Adaptive Performance nach Beuing und Staufenbiel (subm.) TABELLE 29 Items zur Erfassung der subjektiven Unsicherheit der Arbeitsstelle nach Menne (2009) TABELLE 30 Items zur Erfassung der positiven und negativen Affektivität nach Krohne, Egloff, Kohlmann und Tausch (1996) TABELLE 31 Fitindizes des Instruments Offenheit für Veränderungen in Studie III TABELLE 32 Faktorladungen der Items zur Erfassung der Offenheit für Veränderungen in Studie III TABELLE 33 Fitindizes des Instruments Verhalten im Veränderungsprozess in Studie III TABELLE 34 Faktorladungen der Items zur Erfassung des Verhaltens im Veränderungsprozess in Studie III TABELLE 35 Mittelwerte, Standardabweichungen und Reliabilitäten von Offenheit für Veränderungen und Verhalten im Veränderungsprozess in Studie III TABELLE 36 Mittelwerte, Standardabweichungen und Reliabilitäten der Antezedenzien in Studie III TABELLE 37 Interkorrelationsmatrix aller Variablen in Studie III TABELLE 38 Beta-Koeffizienten von Antezedenzien der Offenheit für Veränderungen in Studie III TABELLE 39 Ergebnisse der Mediatoranalysen in Studie III...184

12 Abbildungsverzeichnis 12 Abbildungsverzeichnis Abbildung 1 Theorie des geplanten Handelns (Ajzen, 1991) Abbildung 2 Struktur der Einstellung Offenheit für Veränderungen und dem Verhalten Verhalten im Veränderungsprozess Abbildung 3 Erwartete Zusammenhänge der untersuchten Variablen in Studie I Abbildung 4 Erwartete Zusammenhänge der untersuchten Variablen in Studie II..134 Abbildung 5 Affective Events Theory (Weiss & Cropanzano, 1996) Abbildung 6 Erwartete Zusammenhänge der untersuchten Variablen in Studie III.166

13 Einleitung 13 1 Einleitung Die Idee zu dieser Dissertation entstand bei der Beschäftigung mit dem Thema Change Management. In der heutigen Wirtschaftswelt finden permanent Veränderungen statt. Unternehmen schließen sich zusammen, Unternehmensteile werden akquiriert oder veräußert, Umstrukturierungen innerhalb von Unternehmen sowie Prozessoptimierungen sind nicht mehr wegzudenken. Effektivität und Effizienz sind die Zauberwörter und gleichzeitigen Ziele der modernen Welt. Zum einen bewirken äußere Einflüsse Veränderungen in Organisationen. Dazu gehören der Wandel auf den Absatzmärkten durch Globalisierung, steigender Wettbewerbsdruck sowie technologische Entwicklungen mit wachsender Automatisierung, die mit immer kürzeren Entwicklungszeiten und sinkenden Produktlebenszyklen einhergeht. Zum anderen verändern sich Organisationen aufgrund von inneren Einflüssen. Beispiele hierfür sind veränderte Ansprüche, die Arbeitnehmer an ihre Arbeit stellen. Diese veränderten Ansprüche können der Wunsch nach Selbstverwirklichung in der Arbeit, die Forderung eines abwechslungsreichen Arbeitsplatzes sowie konkreter Entwicklungsmöglichkeiten im Unternehmen sein. Dies wiederum führt unter anderem zu einem Wandel in der Arbeitsform, nämlich zu mehr Teamarbeit, Mitbestimmung und Transparenz innerhalb von Unternehmen. Veränderungen können sich auf verschiedenen Ebenen abspielen. Finden sie innerhalb einer Person statt, spricht man von der Mikroebene. Veränderungen auf Ebene der Organisation bezeichnet man als Mesoebene, während Veränderungen z.b. in unserem Staat auf der so genannten Makroebene stattfinden. Da Individuen stets elementare Bestandteile von Organisationen sind, müssen Veränderungsprojekte auch auf dieser Mikroebene ansetzen, um erfolgreich zu sein. Doch genau an dieser Stelle scheint es ein Defizit zu geben. Die Erfolgsquoten von Veränderungsprojekten sind niedrig und gute Strategien scheitern häufig an der fehlenden Umsetzung auf Mitarbeiter- oder Führungskräfteebene. Einer neueren Befragung zweier McKinsey Berater zufolge werden nur ein Drittel der Veränderungsprojekte von der Unternehmensführung als erfolgreich bewertet

14 Einleitung 14 (Meaney & Pung, 2008). Beer und Nohria (2000) gehen sogar soweit zu behaupten, dass 70% der Change Programme scheitern, weil Strategie und Vision fehlen, Kommunikation und Vertrauen nicht ausreichend sind, die oberste Führungsebene nicht richtig mitgeht, Ressourcen fehlen, das Change Management Wissen ungenügend ist, es Widerstand gegen die Veränderung gibt etc. Was muss also getan werden, um Veränderungsprojekte erfolgreich zu machen? Wie erzeugt man eine Veränderung in Individuen und verhindert Widerstand gegenüber Veränderungen bzw. schwächt Widerstand ab? Dies waren die Kernfragen, die dazu führten, sich mit dem Konstrukt Widerstand gegenüber Veränderungen zu beschäftigen. Schon seit Mitte des 20. Jahrhunderts erforschen Wissenschaftler die Beeinflussung der individuellen Einstellung gegenüber Veränderungsprozessen, die als elementar für das Gelingen einer Veränderung angesehen wird (z.b. Coch & French, 1948; Litwin & Stringer, 1968; Neumann, 1989). Eine positive Einstellung kann zu Kooperation der Organisationsmitglieder führen, eine negative Einstellung zu schlechter Stimmung, Pessimismus, Streit bis hin zu Produktionseinbußen (Lawrence, 1958). Die Gründe für den Widerstand bei Veränderungen sind vielfältig und beinhalten beispielsweise mangelnde Motivation, sich selbst zu verändern (Lawrence, 1954; Neumann, 1989), kulturelle Normen und Werte (Beres & Muser, 1988; Mirvis & Sales, 1990; Tichy, 1982) oder unternehmenspolitische Gründe (Mintzberg, 1985; Pfeffer, 1981; Tichy, 1982). Innerhalb des Forschungsfeldes werden unterschiedlichste Definitionen und Konzeptionalisierungen von Widerstand gegenüber Veränderungen verwendet (z.b. Eby, 2000; Oreg, 2003; Wanberg & Banas, 2000). Sowohl die Einstellung als auch das Verhalten der Mitarbeiter in Veränderungsprozessen werden im Zusammenhang mit Widerstand untersucht. Es gibt bereits viele Forschungsarbeiten dazu, welche Faktoren Widerstand begünstigen und welche Faktoren Widerstand verringern. Jedoch fehlt ein Modell, das diese unterschiedlichen Faktoren integriert und in Beziehung zu einem messbaren Konstrukt Widerstand setzt. An diesem Punkt soll die vorliegende Arbeit ansetzen. Hierzu wird aus der bisherigen Forschung heraus ein Modell entwickelt, das die Exploration von Einstellungen und Verhalten in

15 Einleitung 15 Veränderungsprozessen und der auf diese Konstrukte einwirkenden Variablen ermöglicht. Zunächst wird eine klare Definition von Widerstand bzw. Offenheit für Veränderungen vorgenommen und Offenheit für Veränderungen (OfV) und Verhalten im Veränderungsprozess (ViV) werden konzeptionalisiert. Verwandte Konstrukte werden abgegrenzt und eine Übersicht über Korrelate von Einstellungen und Verhalten in Veränderungsprozessen gegeben. Zur Messung von OfV und ViV werden auf Basis der Konzeptionalisierung der beiden Konstrukte zwei neue Instrumente entwickelt. Im Anschluss wird auf dieser Messgrundlage der Zusammenhang von OfV und ViV untersucht. Zur Datengewinnung werden drei Studien in Unternehmen durchgeführt, die sich in einem Veränderungsprozess befanden. Zudem werden verschiedene Variablen, die sich vermutlich auf die OfV und/ oder das ViV auswirken, betrachtet und ihr Zusammenhang mit der OfV exploriert. Außerdem wird die OfV als Mediator der Beziehung von Antezedenzien und der Konsequenz ViV getestet. Aus den Ergebnissen der durchgeführten Studien sollen sich sowohl wissenschaftliche Erkenntnisse zu dem Phänomen Einstellungen und Verhalten in betrieblichen Veränderungsprozessen generieren lassen wie auch Handlungsempfehlungen für die betriebliche Praxis ableiten lassen.

16 Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess 16 2 Einstellungen und Verhalten in Veränderungsprozessen 2.1 Was ist ein Veränderungsprozess? Definition Bevor auf die Einstellung und das Verhalten von Menschen in Veränderungsprozessen eingegangen werden kann, wird zunächst geklärt, was in der vorliegenden Arbeit unter einem organisationalen Veränderungsprozess verstanden wird. Eine sehr allgemeine und weit gefasste Definition von Veränderungsprozess geht auf Greif, Runde und Seeberg (2004) zurück. Die Autoren verstehen unter organisationaler Veränderung einen Veränderungsprozess, der einen relevanten Teil der Organisationsmitglieder, Abteilungen oder die Gesamtorganisation betrifft. Laut Greif et al. (2004) ist ein organisationaler Veränderungsprozess ein Oberbegriff für alle Arten bedeutsamer Unterschiede der Leistungs- und Verhaltensmerkmale einer Organisation, einer Abteilung einer Organisation oder eines relevanten Teils der Organisationsmitglieder oder der Gruppen einer Organisation im Vergleich zwischen zwei Zeitpunkten. (S. 29). Ein bedeutsamer Unterschied liegt dann vor, wenn die normale Variation eines Verhaltens oder einer Leistung systematisch überschritten wird. Die Leistungs- und Verhaltensmerkmale beziehen sich auf alle Arten quantifizierbarer Effizienz- oder Produktivitätskriterien sowie qualitativer Unterschiede technischer Systeme oder Personen. Das heißt, dass diese Merkmale Kosten- oder Zeitreduktionen, Produktivitätssteigerungen, aber auch z.b. Qualitätsverbesserungen oder Steigerungen der Kundenfreundlichkeit sein können. Da diese Definition sehr weit gefasst ist, wird in der vorliegenden Arbeit einschränkend nur eine Veränderung nach einer punktuellen oder länger andauernden Intervention, die mindestens mehrere Abteilungen einer Organisation betrifft, als organisationaler Veränderungsprozess bezeichnet.

17 Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess Arten von Veränderungsprozessen In der Literatur zum Veränderungsmanagement werden Veränderungsprozesse in verschiedene Kategorien bzw. Typen unterteilt, von denen einige Typisierungen nachfolgend beispielhaft skizziert werden. Eine bekannte Klassifizierung stammt von Nadler und Nadler (1998). Sie unterscheiden zwischen evolutionärer und revolutionärer Veränderung. Während sich bei der evolutionären Veränderung Wandlungen langsam entwickeln, meint die revolutionäre Veränderung eine abrupte und starke Veränderung, die sich nicht kontinuierlich aus vorangegangenen Änderungsprozessen entwickelt hat. Die Begriffe der evolutionären und der revolutionären Veränderung wurden bereits von Porras und Robertson (1992) in der Beschreibung ihrer Veränderungen erster und zweiter Ordnung benutzt. Veränderungen erster Ordnung entwickeln sich entweder linear, kontinuierlich und geplant oder evolutionär und damit ungeplant. Veränderungen zweiter Ordnung sind transformative geplante Veränderungen oder revolutionäre ungeplante Veränderungen. Levy und Merry (1986) verwenden ebenfalls die Begriffe der Veränderung erster und zweiter Ordnung. Bei Veränderungen erster Ordnung werden Arbeitsweisen lediglich leicht verändert, ohne die bestehenden Rahmenbedingungen zu ändern. Veränderungen zweiter Ordnung hingegen machen grundlegende Veränderungen der Arbeitsweisen und der bestehenden Rahmenbedingungen notwendig. Die Unterscheidung von Veränderungen erster und zweiter Ordnung geht auf Watzlawick, Weakland und Fisch (1974) zurück, die Veränderungen innerhalb eines Systems als Veränderungen erster Ordnung und Veränderungen des Systems selbst als Veränderungen zweiter Ordnung bezeichnen. Vergleichbare Klassifizierungen werden von einer Reihe von Forschern vorgenommen. So beschreibt Meyer (1990) kontinuierliche und diskontinuierliche Veränderungen. Kontinuierliche Veränderungen bauen auf vorhandenen organisatorischen Bedingungen auf und sind in die aktuellen Prozesse eingebunden. Diskontinuierliche Veränderungen hingegen sind unabhängig von unternehmensinternen Bedingungen und machen neue Vorgehensweisen notwendig. Verwandte Konzepte findet man auch bei Normann (1971), der zwischen Variation und Neuorientierung unterscheidet, bei Miller und Friesen (1984), die

18 Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess 18 Adaptation und Metamorphose als Begriffe nutzen und bei Weick und Quinn (1999), die kontinuierliche und episodische Veränderungen differenzieren. Laut Weick und Quinn (1999) haben kontinuierliche Veränderungen kein festes Ende und verlaufen in Zyklen, da die Organisation analog Lewin s Homöosthase-Prinzip (1947) stets versucht, im Gleichgewicht zu bleiben und somit eine Veränderung die nächste Veränderung automatisch auslöst bis sich das System (die Organisation) wieder im Gleichgewicht befindet. Episodische Veränderungen hingegen wirken von außen auf die Organisation ein und sind durch ihre Seltenheit und die Sprunghaftigkeit der ausgelösten Veränderung gekennzeichnet, die das Gleichgewicht des Unternehmens stören und eine Neuanpassung erfordern. Eine weitere gängige Klassifizierung ist die des Alpha, Beta und Gamma Changes. Golembiewski, Billingsley und Yeager (1976) verstehen unter Alpha Change eine Veränderung, die eine Variation des bestehenden konstanten Zustands darstellt. Beta Change beinhaltet eine Veränderung der Messung oder der Häufigkeit von Veränderungen. Als Gamma Change werden Veränderungen bezeichnet, die einen perspektivischen Wechsel bzw. eine Veränderung des Bezugsrahmens auslösen. Auch Porras und Silvers (1991) verwenden die Begriffe Alpha, Beta und Gamma Change. Alpha Change bezieht sich auf die Veränderung von Variablen innerhalb eines Paradigmas, Beta Change umfasst eine Veränderung der wahrgenommenen Wertigkeit von Variablen innerhalb eines Paradigmas und Gamma Change wird in zwei Typen unterteilt. Gamma (A) Change ist eine Veränderung des Paradigmas selbst, z.b. der Wechsel des Fokus innerhalb der Kundenorientierung von Geschwindigkeit der Abwicklung von Aufträgen hin zu besonders kompetenter Beratung. Gamma (B) Change bedeutet eine Veränderung des Paradigmas unter Hinzuziehung neuer Variablen wie z.b. der Wechsel von einem Schwerpunkt der Kundenorientierung hin zu einem Schwerpunkt der Kostenorientierung. Einige Autoren typisieren Veränderungsprozesse unter anderem nach dem Auslöser der Veränderung. Huy und Mintzberg (2003) sprechen von Dramatic Change, wenn der Veränderungsprozess schnell ist, durch eine Krise oder Möglichkeit ausgelöst wird sowie von der obersten Führungsebene initiiert wird. Ein Systematic Change wird von der mittleren Führungsebene oder Consultants gesteuert und findet

19 Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess 19 langsamer und geordnet statt. Ein Organic Change schlussendlich wird von unteren hierarchischen Ebenen einer Organisation angestoßen und verläuft ungeordnet. Andere Autoren betonen den Unterschied zwischen strategischen Veränderungsprozessen und inkrementellen Veränderungen. So unterscheiden Nadler und Tushman (1989) zwischen Tuning, Adaptation, Reorientation und Recreation. Bei Tuning handelt es sich um eine leichte Veränderung aufgrund der Erwartung bestimmter zukünftiger Anforderungen, bei Adaptation findet eine leichte Veränderung als Reaktion auf externe Anforderungen statt. Reorientation ist wiederum eine strategische Veränderung aufgrund der Erwartung zukünftiger Anforderungen und Recreation eine strategische Veränderung als Reaktion auf externe Anforderungen. In der Kategorisierung und Beschreibung von Veränderungsprozessen wird zwar mit unterschiedlichen Begrifflichkeiten und Bezeichnungen gearbeitet, aber letztendlich werden Veränderungsprozesse stets auf den Dimensionen Radikalität, Komplexität und Geschwindigkeit unterschieden Phasenmodelle der Veränderung Der wohl älteste Ansatz eines Phasenmodells stammt von Lewin (1947). Er unterscheidet die drei Phasen des Unfreezing, Changing und Refreezing. In der Unfreezing Phase werden Mitarbeiter und Führungskräfte durch rationale Erklärungen und Informationen über den Veränderungsprozess für die Änderungen empfänglich gemacht. In der Changing Phase wird die Änderung eingeführt und die Betroffenen werden dabei unterstützt, die Veränderung zu bewältigen. In der Refreezing Phase wird die Veränderung in die Arbeitsroutinen und das individuelle Verhalten aufgenommen und durch Lob und Anerkennung gefestigt. Huse (1980) erweiterte Lewin s Ansatz auf sieben Schritte, die in sein Modell des geplanten Wandels mündeten. Laut Huse (1980) gliedert sich die Unfreezing Phase in folgende vier Schritte auf: Scouting, Entry, Diagnosis und Planning. Zunächst werden die Systeme von Change Agent und Client gemeinsam erforscht ( Scouting ). Nachfolgend werden gegenseitige Erwartungen ausgetauscht und ein gemeinsamer Vertrag entwickelt ( Entry ). Die Ziele des geplanten Wandels werden

20 Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess 20 identifiziert ( Diagnosis ) und notwendige Aktionen sowie mögliche Schwierigkeiten herausgearbeitet ( Planning ). Die Action Phase von Huse (1980) entspricht der Change Phase von Lewin (1947). Lewin s Refreezing Phase gliedert sich bei Huse (1980) in zwei Schritte auf, nämlich Stabilization and Evaluation, wobei der Erfolg der Veränderung evaluiert wird sowie notwendige weitere Schritte abgewogen werden, und Termination, was das Ende des Veränderungsprojekts bedeutet. Ein weiteres, sehr bekanntes Phasenmodell der Veränderung stammt von Kotter (1996). Kotter (1996) benennt acht Schritte, die in einem Veränderungsprozess gegangen werden müssen. Zunächst wird ein Verständnis der Dringlichkeit für eine Veränderung entwickelt, danach eine Koalition von Führungskräften geschmiedet, die durch die Veränderung führen sollen. Im Anschluss wird eine Vision und Strategie entwickelt, die daraufhin kommuniziert wird. Mitarbeiter werden empowered, kurzfristige Gewinne erzielt, das Erreichte wird konsolidiert und damit noch mehr Veränderung ausgelöst. Schlussendlich werden die neuen Ansätze in die bestehende Unternehmenskultur aufgenommen. Es gibt zwar noch einige weitere Phasenmodelle der Veränderung, die im Rahmen der Organisationsentwicklung und des Change Managements entwickelt wurden (z.b. Glasl, 1992; Lippitt & Lippitt, 1980), aber zumeist fehlt eine wissenschaftliche Untermauerung der linearen Abfolge der definierten Schritte und es handelt sich lediglich um Handlungsempfehlungen für Organisationsentwickler bzw. Change Agents und/ oder Führungskräfte. Veränderungen sind zudem von einer Reihe von Kontextvariablen abhängig, bei denen Macht und Unternehmenspolitik eine wichtige Rolle spielen (Buchanan & Badham, 1999, 2008), und die eine ideale Abfolge von Veränderungsschritten unmöglich macht Personen im Veränderungsprozess In einem Veränderungsprozess lassen sich verschiedene Personengruppen unterscheiden. Einige Personen entscheiden über die Veränderungen und führen sie an. Andere sind damit betraut, die Veränderungen einzuführen und zu managen, während eine weitere Gruppe die Veränderungen umzusetzen hat oder die Veränderung lediglich miterlebt. Die Grenzen zwischen diesen Personengruppen sind fließend und nicht immer gibt die Unternehmenshierarchie vor, in welcher Gruppe sich eine Person bewegt.

21 Einstellungen und Verhalten im Veränderungsprozess 21 Führungskräfte sind meist in der Rolle, Veränderungen zu initiieren und für die Umsetzung der Veränderungen zu sorgen, wobei es sinnvoll erscheint, wie im englischen Sprachraum üblich zwischen Leader und Manager zu unterscheiden (z.b. Kotter, 1996; Kouzes & Posner, 1995; Yukl, 1999). Die Aufgabe eines Leaders besteht während des Veränderungsprozesses darin, die Richtung vorzugeben und andere für die Veränderung zu begeistern und zu motivieren (Kotter, 1996). Die Fähigkeit, eine Vision von dem Ergebnis des Veränderungsprozesses entstehen zu lassen und die Mitarbeiter emotional für die Veränderung zu gewinnen, wird ebenfalls den so genannten Change Leadern zugewiesen (Bass, 1985; Conger & Kanungo, 1998). Ein Change Manager hingegen plant, organisiert, budgetiert, kontrolliert, besetzt Aufgaben im Veränderungsprozess mit Personen, kontrolliert die Ergebnisse und löst aufkommende Probleme (Kotter, 1996). Laut Caldwell (2003) sind die Rollen von Leadern und Managern in Veränderungsprozessen komplementär und häufig überlappend, was er aufgrund einer Befragung zu Attributen von Managern und Leadern mit der Delphi-Technik ermittelte. Die Attribute, die Change Leadern am häufigsten zugeordnet wurden, waren das Erzeugen einer Vision, Unternehmertum (Entrepreneurship) und Integrität/ Ehrlichkeit. Change Managern hingegen wurden am häufigsten die Attribute Empowering others, Teambildung und von anderen Lernen zugeordnet. Caldwell (2003) zufolge bewegen sich Change Leader zumeist auf der obersten Führungsebene und sind strategisch tätig, Change Manager stammten meist aus der mittleren Führungsebene und arbeiteten eher operational. Insbesondere Veränderungsprozesse, die einen großen Teil des Unternehmens betreffen und sich strategisch, strukturell und/oder kulturell auswirken, werden von der obersten Führungsebene initiiert (Huy & Mintzberg, 2003). Dennoch sagt die Unternehmenshierarchie nicht immer etwas darüber aus, wer welche Rolle in Veränderungsprojekten übernimmt. So können auch Mitarbeiter zu Change Leadern werden, wenn sie den Eindruck haben, dass ihre Führungskraft offen für Veränderungsvorschläge der Mitarbeiter ist (Morrison & Phelps, 1999). Eine weitere Gruppe von Personen im Veränderungsprozess sind die so genannten Change Agents. Diese können Personen aus dem Unternehmen sein oder externe

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer

Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer Berufsbezogene Leistungsmotivation und Leistungsorientierung älterer Arbeitnehmer - Ergebnisse eines explorativen Forschungsprojektes - Fachtagung: Chancen für Ältere? Neue Forschungsergebnisse zur Arbeitsmarktsituation

Mehr

A. Weise, Change Management, 2010 1

A. Weise, Change Management, 2010 1 Departement G Institut für Ergotherapie Change Management (Ver) Änderungsmanagement Andrea Weise, MSc. OT Dozentin Weiterbildung weia@zhaw.ch (2010) Zürcher Fachhochschule 1 Ablauf Theorie Veränderung

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Mitarbeiter als Teil des Change Management

Mitarbeiter als Teil des Change Management (Publikation in ZHWinfo, Oktober 2005) Mitarbeiter als Teil des Change Management Kurt Spiess, Rebecca Frei In den letzten Jahren waren viele Firmen und Organisationen mit der Notwendigkeit von Veränderungen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen

AP06. Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management. Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Den Wandel gestalten Strategisches Change-Management Veränderungsprozesse wirksam führen und managen Autoren Irena Baumgartner, Jill Schmelcher, Anna Beinlich AP06 Herausgeber Prof. Dr. Arnold Weissman

Mehr

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05

Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Auswertung mit dem Statistikprogramm SPSS: 30.11.05 Seite 1 Einführung SPSS Was ist eine Fragestellung? Beispiel Welche statistische Prozedur gehört zu welcher Hypothese? Statistische Berechnungen mit

Mehr

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung

Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung Hypothesenentwicklung und Fragebogengestaltung 1 1 Hypothesen: Grundlagen 2 Die Entwicklung und Untersuchung von Hypothesen Typischer Forschungsablauf zur Untersuchung handelswissenschaftlicher Hypothesen

Mehr

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1

LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement. 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 LIFO -Stärkenmanagement Seminarunterlagen Changemanagement 2010, LPC: Die LIFO -Methode und Changemanagement 1 Aspekte in einem Veränderungsprozess 1. Strategische Aspekte 2. Organisationale Aspekte 4.

Mehr

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair

Die Motivationsaufgabe im Change Management. Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair Die Motivationsaufgabe im Change Management Die Motivationsproblematik im revolutionären ren Wandel Survivors und Trust Repair 128 Motivationsproblematik Downsizing Fakten Mythos 1: Die Aktionäre verlangen

Mehr

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen.

Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Wirtschaftspsychologie - Einführung Wirtschaftspsychologie untersucht Verhalten und Erleben im ökonomischen Umfeld sowie den sozialen Zusammenhängen. Ziel: Erklären und Vorhersagen von wirtschaftlichem

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Zusammenfassung der Dissertation "Convenience im Handel"

Zusammenfassung der Dissertation Convenience im Handel Zusammenfassung der Dissertation " im Handel" im Handel ist das vom Kunden wahrgenommene Ausmaß der Vermeidung von Einkaufskosten in Form von Zeit sowie physischer, kognitiver und emotionaler Mühe. Dieses

Mehr

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen

Dominanz der Emotionen. Limbisches System. Das Limbische System. Funktionen Dominanz der Emotionen Limbisches System Die Vernunft der Emotionen Wenn du die Menschen verstehen willst, darfst du nicht auf ihre Reden achten. Antoine de Saint-Exupéry (1900-44), frz. Flieger u. Schriftsteller

Mehr

Change Management im Klinikalltag

Change Management im Klinikalltag Change Management im Klinikalltag Fachtag Praxis trifft Hochschule 2 Veränderungsmanagement am Klinikum Fürth Entwicklung eines Vorgehenskonzepts für Veränderungsprozesse 3 Gliederung 1 Motivation und

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Was ist Changemanagement?

Was ist Changemanagement? Was ist Changemanagement? Changemanagement ist die Steuerung von aktuellen Veränderungsprozessen mit dem Ziel, Veränderungen 1. Ordnung zu implementieren. zielt auf die Zukunftsfähigkeit der Organisation,

Mehr

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur

Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Der Zusammenhang zwischen Performance und Unternehmenskultur Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus der Praxis Dr. Heinz Schöppl Linz, am 29. September 2011 Das Sankt Galler Modell als Orientierungsrahmen

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm

Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm Institut für Organisationspsychologie Dipl.-Psych. Monika Wastian Evaluation des Führungskräfte-Trainings s.e.i. Managementprogramm der s.e.i. Seminare GbR Kurzpräsentation vom 08.02.2011 Institut für

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Sicherheit als mediales Konstrukt.

Sicherheit als mediales Konstrukt. Gerhard Vowe, Universität Düsseldorf Sicherheit als mediales Konstrukt. Sicherheitswahrnehmung aus Sicht der Kommunikationswissenschaft Beitrag zum Workshop der Arbeitsgruppe 1 Sicherheitswahrnehmungen

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010

Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Sozialwissenschaftliche Methoden I [BA IM 2stündig] Sommersemester 2010 Max. Gesamtpunktzahl: 28 (bestanden mit 14 Punkten) Matrikelnummer: - Bei Antwortmöglichkeiten mit müssen Sie jeweils alle die Kästchen

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen.

Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Die wichtigsten Faktoren für erfolgreiche Vertriebsmaßnahmen. Eine Studie der Meilenstein Gesellschaft Frank Bilstein Timo Müller Köln, Februar 2014 Meilenstein Gesellschaft für Umsetzung Im Klapperhof

Mehr

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning

Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Diagnostik sozialer Kompetenzen Priv.-Doz Dr. Uwe Peter Kanning Westfälische Wilhelms-Universität Münster Beratungsstelle für Organisationen Überblick 1. Das Konstrukt Soziale Kompetenz 2. Bedeutung sozialer

Mehr

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung

T IPS Transferstelle für Management und Organisationsentwicklung. Den Wandel gestalten Changemanagement als Aufgabe von Fachberatung 1. Vorstellung des Referenten 2. Wandel weshalb? 3. Zum Ansatz der Organisationsentwicklung 4. Rollen im OE-Prozess 5. Ablauf eines OE-Prozesses 6. OE-Entwicklungsstruktur 7. Widerstand in OE-Prozessen

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

Ich hasse Teams. Svenja Hofert & Thorsten Visbal

Ich hasse Teams. Svenja Hofert & Thorsten Visbal Studie Ich hasse Teams Svenja Hofert & Thorsten Visbal Inhalt 1. Über die Studie - Ich hasse Teams 2. Zusammenfassung 3. Ergebnisse 4. Fragebogen 5. Fallbeispiele 6. Kontakt Svenja Hofert & Thorsten Visbal

Mehr

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl!

So oder anders kann es auch Ihren Mitarbeitern ergehen Sie haben die Wahl! Erfolgreicher mit konstruktivem Feedback Können Sie sich an eine konkrete Situation erinnern, die Ihre persönliche Weiterentwicklung positiv beeinflusst hat? Vermutlich fällt Ihnen in diesem Zusammenhang

Mehr

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen.

Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1. Die Korrelation ist ein standardisiertes Maß für den linearen Zusammenhangzwischen zwei Variablen. Modul G.1 WS 07/08: Statistik 17.01.2008 1 Wiederholung Kovarianz und Korrelation Kovarianz = Maß für den linearen Zusammenhang zwischen zwei Variablen x und y Korrelation Die Korrelation ist ein standardisiertes

Mehr

KOMPETENZDIAGNOSE KMU

KOMPETENZDIAGNOSE KMU KOMPETENZKOMPASS Kleine und Mittlere Unternehmen KOMPETENZDIAGNOSE KMU Interviewleitfaden zum Kompetenzentwicklungsbedarf bei Führungskräften in Kleinen und Mittleren Unternehmen ( K. Beratungs- und Projektentwicklungsgesellschaft

Mehr

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe

Übersicht. Hintergrund Der englische Goldsmiths Musical Sophistication Index. Übersetzungsprozess ins Deutsche und Erhebung einer Normstichprobe Sind wir nicht alle ein bisschen musikalisch? Untersuchung musikalischer Erfahrenheit in Deutschland Nora K. Schaal, Katharina Bauer und Daniel Müllensiefen Übersicht Hintergrund Der englische Goldsmiths

Mehr

Coaching für Führungskräfte

Coaching für Führungskräfte Jens Riedel Coaching für Führungskräfte Erklärungsmodell und Fallstudien Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Diether Gebert Deutscher Universitäts-Verlag Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung und Überblick 1

Mehr

Umgang mit Veränderung das Neue wagen!

Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Pflegefachtagung Pädiatrie Schweiz 2012 Umgang mit Veränderung das Neue wagen! Dr. Miriam Engelhardt Soziologin McKinsey Umfrage 2006; N= 1536 Nur 30-40 % der Veränderung sind erfolgreich Erfolg von Veränderungen

Mehr

Feedbackprozesse. Leading to Performance

Feedbackprozesse. Leading to Performance Feedbackprozesse Ich habe eine gute und eine schlechte Nachricht für Sie. Sie sind zwar ehrlich, schlau und höflich, aber Sie werden von den anderen als linkisch, dumm und gewissenlos wahrgenommen! Unternehmensprofil

Mehr

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern?

Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? B A D GmbH Herzlich Willkommen Burnout Müssen Unternehmen sich kümmern? Klaus Dobrindt. Mitarbeiter- und Führungskräfteberatung B A D GmbH München, 19. Mai 2014 Müssen Unternehmen sich kümmern? 2 Was bedeutet

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung

Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Mitarbeitermotivation in Forschung und Entwicklung Ergebnisse einer Befragung von Unternehmen, Sommer 2012 Auswertung FuE-Führungskräfte Zusammenfassung Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der betrieblichen

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben.

Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Herzlich Willkommen zum Impulsreferat Change Management als Herausforderung für Ganztagsschulen mit Helen Hannerfeldt Wer Wandel erreichen will, muss ihn vorleben. Mahatma Gandhi Fahrplan - Definition

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL

MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL MTI-Tool Das Werte-Profil TM Unternehmenskultur analysieren um Nachhaltigkeit zu erzielen! MACHWÜRTH TEAM INTERNATIONAL Training & Consultancy Management & Leadership Marketing & Sales Customer Service

Mehr

Der Faktor Mensch in IT-Projekten

Der Faktor Mensch in IT-Projekten Der Faktor Mensch in IT-Projekten - Der Faktor Mensch in IT-Projekten Dr. Eberhard Huber Der Faktor Mensch in IT-Projekten - Der Faktor Mensch in IT-Projekten Motivation EinAusflug in die Psychologie und

Mehr

HR Leadership & Change Führung und Virtualität

HR Leadership & Change Führung und Virtualität HR Leadership & Change Führung und Virtualität Michaela Gatniejewski Edyta Golianek Nadja Schommer Annabell Schmidt Christoph Mayer Hoch, Julia E./Kozlowski, Steve W.J., Leading Virtual Teams: Hierarchical

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung

Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Online-Befragung als neues Instrument zur Beurteilung der Benutzerfreundlichkeit interaktiver Software am Beispiel einer Internet-Anwendung Michael Richter, UBS AG 1 Einleitung Beim Versuch, den Dialog

Mehr

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil?

Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business. 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? Führen mal anders- andere Zugangswege zum professionellen Führen im Business 1. Wie definiere ich meinen Führungsstil? 2. Was bedeutet Spiritualität im Führungsalltag und wie kann ich diesen Zugang nutzen?

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule

Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Psychosoziale Belastungen Strategien für einen nachhaltigen Umgang am Arbeitsplatz Hochschule Dipl. Psych. Kristin Unnold Personalentwicklung, Gesundheitsmanagement Alles unter einem Dach Geistes-, Natur-,

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Kommunikation mit dem Team

Kommunikation mit dem Team Lösung Kommunikation mit dem Team Es wird 27 % profitabler gearbeitet, wenn die Kommunikation stimmt. Kommunikation mit dem Team bezieht sich auf den laufenden Austausch zwischen der Führungskraft und

Mehr

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten!

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! High Speed Change Management Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! Beim High Speed Change Management wird die kritische Masse mit einem Schlag aktiviert. Michael Kempf, Partner bei CPC Seite 2. CPC

Mehr

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014)

3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) 3. Newsletter zur BGW-Studie Führung & Gesundheit in der Sozialwirtschaft (Stand 19.06.2014) Nehmen Sie die Menschen wie sie sind, andere gibt es nicht. Konrad Adenauer Liebe Teilnehmer und Interessierte

Mehr

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012

Personalentwicklung und Führung. Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Adrian Chrubasik Infraserv GmbH & Co. Höchst KG, Human Resources 27. November 2012 Wodurch erzielen Unternehmen Wettbewerbsvorteile? Relevanz von Personalentwicklung 1950 1970 1990 2010 Technik Prozesse

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN

CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN CHANGE-MANAGEMENT VERÄNDERUNGSVORHABEN ERFOLGREICH GESTALTEN INHALTSVERZEICHNIS KAPITEL 1 EINFÜHRUNG INS CHANGE-MANAGENT...2 (Was ist Change-Management) / Warum Change-Management?)...2 AUSLÖSER FÜR EIN

Mehr

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail

Erfolgsfaktoren im Change Management. Katholische Fachhochschule Freiburg. Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail Erfolgsfaktoren im Change Management Prof. Dr. Brigitte Scherer Telefon +49 761 200-667 E-Mail scherer@kfh-freiburg.de freiburg.de www.kfh-freiburg.de freiburg.de Erfolgsfaktoren im Change Management Ablauf:

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Frieder Nake: Information und Daten

Frieder Nake: Information und Daten Frieder Nake: Information und Daten Mit Grundlagen der Zeichentheorie nach Morris Seminar 31120: Information Philosophische und informationswissenschaftliche Perspektiven, SS 2004 Frieder Nake: Information

Mehr

Führung & Nachhal.gkeit

Führung & Nachhal.gkeit Führung & Nachhal.gkeit Incenting Managers Toward the Triple Bottom Line: An Agency and Social Norm Perspective Kimberly K. Merriman & Sagnika Sen Human Resource Management, 2012, Vol.51, No.6, Pp.851-872

Mehr

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER

IN EINEM LEISTUNGSFÄHIGEN TEAM STECKEN GESUNDE MITARBEITER Core Coaches Erfolgreich verändern Führungsseminar: Gesund führen Core Coaches Tel. +49 (0)7642 920825 M. +49 (0)151 1159 6980 info@core-coaches.de www.core-coaches.de Core Seminar ArbeitsSpielraum I FührungsSpielraum

Mehr

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll!

Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Einführung Ich weiß nicht, ob es besser wird, wenn es anders wird, aber es muss anders werden, wenn es besser werden soll! Georg Christoph Lichtenberg Deutscher Schriftsteller und der erste deutsche Professor

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Change Prozess Chancen:

Change Prozess Chancen: Christian Fravis E-News über : März 2013 Was ist Changemanagement? Change Prozess Chancen: Der starke Wettbewerbsdruck, anspruchsvolle Kunden und eine Unternehmensumwelt, die sich stärker denn je wandelt,

Mehr

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting

Change Toolkits. Dez. 2014. 2014 Balance Consulting Change Toolkits Dez. 2014 2014 Balance Consulting 1 Change bewegt Wie kann Change positiv & nachhaltig gestaltet werden? Was benötigen unsere Führungskräfte und Mitarbeiter, um mit Veränderungen im Unternehmen

Mehr

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven

Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Diversity Management ein Berufsfeld mit Zukunft und Entwicklungsperspektiven Unternehmen, Non-Profit-Organisationen, staatliche Einrichtungen, öffenliche Verwaltungen und Hochschulen haben die Notwendigkeit

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley)

Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel. (Aldous Huxley) Individuelles Feedback aus allen Richtungen Das 360 -Feedback ist ein Instrument zur Kompetenzentwicklung von

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen

Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Emotionen in der Mensch-Technik-Interaktion: Implikation für zukünftige Anwendungen Sascha Mahlke Technische Universität Berlin Zentrum Mensch-Maschine-Systeme Perspektiven auf Emotionen in der MTI Nutzungserleben

Mehr

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013

Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren. Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Wirkung von Change Prozessen Messung des Nichtmessbaren Tagung Vermessen(d)e Beratung vom 7. November 2013 Dr. Marit Gerkhardt info@savia-consulting.de www.savia-consulting.de Change Management sichert

Mehr

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel

Change Management und Coaching. Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel Change Management und Coaching Strategien im Umgang mit dem ständigen Wandel 1 Vorwort Die Wirtschafts- und Arbeitswelt ist zunehmend unübersichtlicher geworden. Nach der Industrialisierung und dem Rückgang

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen

Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Datenanalyse mit SPSS spezifische Analysen Arnd Florack Tel.: 0251 / 83-34788 E-Mail: florack@psy.uni-muenster.de Raum 2.015 Sprechstunde: Dienstags 15-16 Uhr 25. Mai 2001 2 Auswertung von Häufigkeitsdaten

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Produktphilosophie erstellen

Produktphilosophie erstellen User Experience Produktphilosophie erstellen Bereich Anforderungen Aktivität Ziele Erleichterte Kommunikation zwischen Stakeholdern Designentscheidungen erleichtern/rechtfertigen schnell durchführbar einfach

Mehr

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Personalwirtschaft Buch Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Kündigungen, Aufhebungen, Versetzungen fair und effizient gestalten Bearbeitet von Dr. Laurenz Andrzejewski, Dr. Hermann Refisch 4. Auflage

Mehr

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom

Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom ZfTM-Work in Progress Nr. 87: Einflussfaktoren der Preistoleranz für Ökostrom Eine empirische Untersuchung privater Stromkunden in Deutschland Torsten J. Gerpott * /Ilaha Mahmudova ** 2008 * ** Univ.-Prof.

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik

Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Themenvorschläge für Master-Arbeiten in der Arbeitsgruppe Psychologische Methodenlehre und Diagnostik Emotionales Arousal und Episodisches Gedächtnis Ob wir uns besonders lebhaft an Vergangenes erinnern,

Mehr

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg

Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Wohlbefinden - Schlüsselfaktor für den Projekterfolg Austrian Student Paper Award 2008 Präsentation Thesen These 1: Das Wohlbefinden wird von mehreren Faktoren große beeinflusst, die jeweils unterschiedlich

Mehr