Presseunterlage zur Pressekonferenz am Mittwoch, 11. Mai Bildungsschwerpunkt der OÖVP Anliegen und Ziele für den Bezirk Braunau

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Presseunterlage zur Pressekonferenz am Mittwoch, 11. Mai 2011. Bildungsschwerpunkt der OÖVP Anliegen und Ziele für den Bezirk Braunau"

Transkript

1 Braunau, 11. Mai 2011 Presseunterlage zur Pressekonferenz am Mittwoch, 11. Mai 2011 mit OÖVP Bezirksparteiobmann LAbg. Bgm. Franz Weinberger und Bundesrat Ferdinand Tiefnig zum Thema: Bildungsschwerpunkt der OÖVP Anliegen und Ziele für den Bezirk Braunau Aktueller Bildungsschwerpunkt der OÖVP Die Oberösterreichische Volkspartei macht in den nächsten Monaten das Thema Bildung zu einem der Schwerpunkte ihrer politischen Arbeit. Nicht nur aufgrund der aktuellen Debatten ist der OÖVP dieses Thema ein ganz besonderes Anliegen: Wenn es um die Bildung und Ausbildung unserer Jugend geht, so geht es gleichzeitig auch um die Zukunft Oberösterreichs, denn nur wenn wir den Menschen in unserem Land eine bestmögliche Aus- und Weiterbildung vermitteln können, dann werden sie auf dem Arbeitsmarkt und wird Oberösterreich im Wettbewerb der Wirtschaftsstandorte auch in Zukunft bestehen können. Gemeinsam wollen daher die Landes-OÖVP, aber auch die OÖVP- Bezirksparteileitungen den Scheinwerfer besonders auf das Thema Bildung richten. 1

2 Bildungspolitische Anliegen und Ziele der OÖVP Die OÖVP hat sich bereits bisher mehrfach inhaltlich in die bildungspolitische Debatte eingebracht, insbesondere auch Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer als aktueller Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz. Auch künftig wird sich die OÖVP in dieser zentralen Zukunftsfrage zu Wort melden, sowohl im Rahmen des Bildungsschwerpunktes, auch im Zuge des OÖ-Vorsitzes in der Landeshauptleutekonferenz. Die OÖVP verfolgt insbesondere folgende Ziele im Bildungsbereich: Ausbildungspflicht bis zum 18. Lebensjahr: Die Wirtschafts- und Arbeitswelt wird immer komplexer und braucht gut ausgebildete Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. In der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts ist es deshalb undenkbar, schon mit 15 Jahren mit dem Lernen aufzuhören. Wer heute seine Ausbildung vernachlässigt läuft Gefahr, bei der Verteilung der Lebens- und Zukunftschancen zu kurz zu kommen. Wir dürfen uns nicht damit abfinden, dass 15% der Jugendliche maximal einen Pflichtschulabschluss haben, denn 50% von ihnen sind von Arbeitslosigkeit betroffen. Die OÖVP ist daher überzeugt, dass eine Ausbildungspflicht bis 18 Jahre jungen Menschen eine wichtige Perspektive geben kann. Höherer Stellenwert der grundlegenden Kulturtechniken: Nicht nur die Ergebnisse des Pisa-Tests, sondern etwa auch die Fertigkeiten von Lehrstellensuchenden zeigen immer wieder, dass es teilweise gravierende Defizite im Bereich der grundlegenden Kulturtechniken Lesen, Schreiben und Rechnen gibt. Die OÖVP ist deshalb überzeugt, dass es vor allem in der Volksschule einer stärkeren Konzentration auf die Vermittlung dieser Fertig- und Fähigkeiten bedarf. Damit dies gelingen kann, stehen wir auch Änderungen in der Stundentafel offen gegenüber. 2

3 Sprachdefizite rechtzeitig angehen: Um dem Unterricht folgen zu können, ist ein gewisses Ausmaß an Sprachkenntnissen notwendig. Schülerinnen und Schüler, die dieses Grundlevel an Sprachfertigkeiten unabhängig von Muttersprache nicht beherrschen, können deshalb nicht als schulreif eingestuft werden. Hier braucht es eine Änderung der derzeit praktizierten Vorgangsweise und vor allem müssen entsprechende Möglichkeiten geschaffen werden, damit die Kinder bereits beim Schuleintritt über entsprechende Sprachfertigkeiten verfügen. Verpflichtender Ethikunterricht: Für die OÖVP ist der verpflichtende Ethikunterricht für alle Schülerinnen und Schüler, die sich vom Religionsunterricht abmelden, weiterhin ein zentrales Anliegen. Dieses darf nicht am Sparkurs der Regierung scheitern, wie SP- Bildungsministerin Schmied es angekündigt hat. Unser gesellschaftliches Zusammenleben beruht auf gemeinsamen Werten und Normen, diese allen zu vermitteln ist heute wichtiger denn je. Keine Ausbildung ohne Anschluss: Um eine möglichst hohe Durchlässigkeit im Bildungswesen zu ermöglichen und gleichzeitig größtmögliche Wahlfreiheit zu bieten, muss es eine optimale Durchlässigkeit der Systeme geben. Die Devise muss lauten: Kein Abschluss ohne Anschluss. Begabungen und nicht Defizite in den Mittelpunkt rücken: Nach wie vor richtet unser Bildungswesen die Aufmerksamkeit vor allem auf die Defizite der Jugendlichen und nicht auf deren Stärken. Hier muss es zu einem Paradigmenwechsel kommen: Ganz besonders in der Oberstufe, wenn es nicht mehr um den Erwerb der Grundtechniken geht, müssen die Stärken und nicht die Defizite im Mittelpunkt stehen. 3

4 Bildungsdaten Bezirk Braunau Bildungskennzahlen im Bezirk Braunau 2010/2011 Standorte Schüler Lehrer Öffentliche Volksschulen Öffentliche Hauptschulen Polytechnische Schulen Sonderschulen AHS BMHS Berufsschulen Gesamt Bezirk Gesamt OÖ Ab dem Schuljahr 2011/2012 wird es im Bezirk fünf Neue Mittelschulen geben. Dies sind die drei Hauptschulen in Braunau (HS I, HS II und HS Ranshofen). Die Hauptschule St. Pantaleon und die Hauptschule I in Mattighofen Investitionen in Infrastruktur Schulen Die Qualitäts- und Bauoffensive in die schulische Infrastruktur in Oberösterreich läuft weiter auf Hochtouren, was sich im aktuellen Bau- und Finanzierungsprogramm des Landes auswirkt. Gesamt werden in Oberösterreich derzeit rund 650 Mio. Euro in 339 Pflichtschulen investiert. Im Schulbau-Finanzierungsprogramm 2011 sind für den Bezirk Braunau 29 Projekte, mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zirka 40 Mio. Euro vorgesehen. Ein Großteil dieser Investitionssumme fließt in die Ausfinanzierung von zum Teil noch in Bau, bzw. fertig gestellte Schulbauten (und auch Renovierungen). 4

5 Volksschulneubauten, die in unmittelbarer Zukunft realisiert werden, sind Hochburg- Ach, St. Pantaleon und Pfaffstätt. In Pfaffstätt wird der Baubeginn im Jahr 2012 erfolgen. Schulassistenz an öffentlichen Pflichtschulen im Bezirk Braunau Schulassistentinnen unterstützen Kinder mit Beeinträchtigungen während des Schulbesuches und ermöglichen so eine Teilnahme am Unterricht. SchulassistentInnen im Bezirk Braunau: 36 Betreute Kinder im Bezirk Braunau: 57 Erwachsenenbildung Bildungskonto NEU Oberösterreich ist mit dem Bildungskonto NEU Vorreiter beim Thema Weiterbildung. Jährlich stellen die Oberösterreicherinnen und Oberösterreicher über Anträge, wofür mehr als 10 Mio. Euro zur Verfügung stehen. Oberösterreich ist damit Spitzenreiter im Bundesländer-Vergleich. Im Bezirk Braunau wurden im Jahr Anträge bewilligt. Damit wurde Weiterbildung im Wert von rund 1,1 Mio. Euro unterstützt, knapp Euro der Kosten wurden durch das Bildungskonto getragen. Kinderbetreuungs-Kennzahlen im Bezirk Braunau Einrichtungen Beschäftigte Anzahl der Kinder Anzahl der Gruppen Horte Kindergärten Krabbelstuben GESAMT

6 Bildungspolitische Ziele, Vorschläge, Maßnahmen und Aktivitäten der OÖVP für den Bezirk Braunau: ZUKUNFTSPERSPEKTIVEN: VIELFALT UND SORGFALT Wir leben in einer heterogenen, bunten, offenen Gesellschaft. Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedliche Bildungsangebote. Daher ist ein vielfältiges Angebot, das individuellen Bildungs- und Ausbildungswegen mit Sorgfalt gerecht wird, die richtige Antwort auf die Herausforderungen einer differenzierten Gesellschaft. Pädagoginnen und Pädagogen müssen für ihre Aufgabe weiterhin als Wissens- und Wertevermittler qualifiziert werden. Die OÖVP bekennt sich zur Menschenbildung mit einem differenzierten Bildungssystem, das flexibel auf die Unterschiedlichkeit der Kinder bzw. Schülerinnen und Schüler reagieren kann und Wahlfreiheit bietet Ziele Wahlfreiheit durch ein weiterhin differenziertes Schulsystem Kein Talent darf verloren gehen Angebotsvielfalt für alle Begabungen auf allen Altersstufen Sprachkompetenz als Schlüssel zur Bildung sicherstellen Qualitativ hochwertige Nachmittagsbetreuung für Kinder und Jugendliche Die Nachmittagsbetreuung wird in Zukunft eine noch größere Rolle spielen und uns immer mehr beschäftigen. Hier werden wir über geeignete Modelle beispielsweise über Gemeindekooperationen diskutieren und auch umsetzen müssen. Erhöhte Aufmerksamkeit für Wertevermittlung (u.a in den institutionellen Kinderbetreuungseinrichtungen und im Ethikunterricht für Schülerinnen und Schüler, die keinen Religionsunterricht besuchen) Maßnahmen individuelle Frühförderung der Kinder in den Bereichen Kreativität, Sozialverhalten und Sprachkompetenz sorgfältige Begleitung eines jeden Kindes durch die gesamte Bildungslaufbahn 6

7 Entwicklung effizienter Unterstützungssysteme zur Förderung von Kindern mit besonderen Bedürfnissen Unterstützung der oberösterreichischen Schulen durch das Zertifikat "OÖ Schule Innovativ" ausreichende Aus- und Fortbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer aller Schultypen und Pädagoginnen und pädagogen an Kinderbetreuungseinrichtungen BEGABUNGEN - TALENTE - KOMPETENZEN Wir leben in einer hoch entwickelten Wissensgesellschaft. Damit wir den Standard halten und ausbauen können, brauchen wir die Fähigkeiten aller Menschen und ihre Bereitschaft zur Mitarbeit. Wenn Menschen ihre Fähigkeiten entfalten und in die Gesellschaft einbringen können, fördert dies auch ihre eigene Lebenszufriedenheit. Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen, Hortpädagoginnen und pädagogen, Lehrerinnen und Lehrer und alle anderen, die im Bildungssystem arbeiten, sollen möglichst bald die Talente der ihnen anvertrauten Kinder erkennen und diese dabei unterstützen, ihr Begabungspotenzial zu entfalten. Die Aufgaben, mit denen Pädagoginnen und Pädagogen hier konfrontiert werden, sind vielfältig und unterschiedlich. Ziele Möglichst frühes Erlernen technischer und naturwissenschaftlicher Basiskenntnisse durch die auch in diesen Bereichen geschulten Pflichtschullehrerinnen und -lehrer Anteil der Jugendlichen ohne Schulabschluss deutlich senken: bis 2015 sollen 90 Prozent aller Personen bis 25 Jahre über eine Ausbildung höher als Pflichtschulabschluss verfügen vermehrt Frauen für technische Berufe begeistern Männer für den Beruf als Pflichtschullehrer bzw. Kindergarten- und Hortpädagogen gewinnen für bessere Vergleichbarkeit der Bildungsabschlüsse sorgen Maßnahmen 7

8 Ausbau der Talenteförderung auch für den vorschulischen Bereich und für die Lehrlinge Förderung von Kindern mit nichtdeutscher Muttersprache, in diesem Zusammenhang ein neuer Schwerpunkt: besonders talentierte Kinder mit Migrationshintergrund entdecken und fördern im landwirtschaftlichen Schulwesen den landeseigenen Gestaltungsspielraum nützen Investitionsoffensive für Berufsschulen Berufsreifeprüfung und Lehre mit Matura im Sinne der Durchlässigkeit unseres Bildungssystems weiterhin forcieren LEBENSBEGLEITENDES LERNEN Lebensbegleitendes Lernen ist eine wesentliche Säule unserer Bildungslandschaft. Unsere Gesellschaft und ihre Wissensgrundlagen ändern sich so schnell wie noch nie zuvor in der Geschichte. Wechselnden beruflichen Anforderungen, aber auch unerwarteten Herausforderungen der Lebensgestaltung können die Menschen mit der Bereitschaft zu lebensbegleitendem Lernen erfolgreich begegnen. Die Bedeutung von Schnittstellen in der Berufslaufbahn ist größer geworden und bis zum Pensionsalter müssen sich alle Menschen auf neue Aufgaben und Arbeitssituationen einstellen Ziele Lebensbegleitendes Lernen fördert die Entwicklung der Persönlichkeit und ermöglicht die Bewältigung der ständig wachsenden Herausforderungen unserer Zeit Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Nutzung von Bildungsangeboten Notwendigkeit des Erwerbs von Deutschkenntnissen für Zuwanderer gute fachliche und didaktische Qualifikation und Weiterbildungsmöglichkeiten für Lehrende im Bereich des lebensbegleitenden Lernens Vernetzung der berufsbezogenen Erwachsenenbildung mit der Wirtschaft Maßnahmen Regionalisierung der Bildungseinrichtungen Ausbau des Angebots im Bereich der Erwachsenenbildung 8

9 Spezielle Angebote für Wiedereinsteigerinnen und Wiedereinsteiger Bildungskonto als Förderinstrument, um maßgebliche Anreize für eine möglichst breite Beteiligung der Bevölkerung an berufsbegleitender Weiterbildung zu erreichen. Vermehrte Bildungsangebote auch für ältere Mitbürger BILDUNG UND KULTURELLE IDENTITÄT Unsere eigenständige kulturelle Identität trägt unsere Gemeinschaft. Bildung beschränkt sich nicht auf bessere berufliche Qualifizierung. Ein Bildungsbegriff, der sich an der Menschenwürde orientiert, verweist auf den ganzen Menschen als kulturell, sozial und wirtschaftlich handelndes Wesen. So eröffnet der hohe Stellenwert der Erwachsenenbildung in unserer Zeit der kulturellen Bildung und Begegnung generell mehr Chancen, speziell auch der Volkskultur. Für eine zeitgemäße, vorurteilsfreie kulturelle Bildungsarbeit sind Tradition und Moderne, kulturelles Erbe und Innovation keine Gegensätze, sondern einander ergänzende Phänomene. Ziele Verstärktes Zusammenwirken institutioneller Bildungseinrichtungen mit anderen Kultureinrichtungen und -organisationen Umfassendes Bemühen um regionale Kulturarbeit, die Tradition und Innovation gleichermaßen fördert Maßnahmen Forcierung von Projekten zur Verknüpfung von Schule und Kultur Förderung der kreativen Beschäftigung mit volkskulturellen Ausdrucksformen Förderung des regionalen Kunsthandwerks Förderung des Amateurtheaters in der Region Facetten zeitgemäßer Vereinsarbeit entwickeln Veranstaltungen zur produktiven Auseinandersetzung mit Volks- und Regionalkultur Förderung der Moderne und deren Einbeziehung in die Landesaustellungen 9

10 WERTE RELIGION ETHIK Jede Gesellschaft hat und braucht eine Werteordnung. Unsere von christlichen Werten geprägte Gesellschaft steht heute vor großen Herausforderungen, auch vor pädagogischen. Denn gerade junge Menschen haben oft Probleme, sich im Wertepluralismus einer globalisierten Welt und im Spannungsfeld von individueller Freiheit und sozialer Verantwortung zurechtzufinden. Eine demokratische, liberale Gesellschaft, die viele Freiheitsrechte gewährt und gleichzeitig Sicherheit und Stabilität garantiert, braucht Staatsbürgerinnen und Staatsbürger mit Verantwortungsbewusstsein, Zivilcourage und Einsatzbereitschaft. Ziele tragfähige Partnerschaft Eltern und Pädagoginnen und Pädagogen bei der Werterziehung verpflichtender Ethikunterricht bei Nichtteilnahme am Religionsunterricht Werteordnung heben und verstärkt vermitteln insbesondere bei Kindern mit Migrationshintergrund und deren Eltern Stärkung des Demokratieverständnisses in der Schule Maßnahmen Aufwertung des sozialen Lernens und der Werterziehung (gegenüber der Dominanz quantifizierender Leistungsmessungen) Dialog Schule Religionsgemeinschaften verstärken Jugendorganisationen für Fragen der Werteordnung interessieren Werteerziehung als Schwerpunkt in den Kinderbetreuungseinrichtungen. Ebenso muss auf die ethische und religiöse Erziehung Bedacht genommen werden. Pflichtfach Politische Bildung ab der 8. Schulstufe AKTIVITÄTEN Derzeit sind BPO LAbg. Bgm. Franz Weinberger und Bundesrat Ferdinand Tiefnig schwerpunktmäßig unterwegs bei Bildungseinrichtungen, in Betrieben wo Lehrlinge ausgebildet werden und in Betrieben mit Forschungseinrichtungen. 10

11 Ebenfalls wird die OÖVP Bezirk Braunau demnächst einen Bildungsdialog mit den wesentlichen im Bezirk im Bildungsbereich tätigen Personen veranstalten. Dabei sollen vor allem die aktuellen Pläne in der OÖVP-Bildungspolitik diskutiert werden. Weinberger abschließend: Wir legen besonderen Wert darauf, vor Ort mit den im Bildungsbereich tätigen Menschen zu diskutieren. Denn nur durch den direkten Draht zu den Menschen können in der Politik richtige und richtungsweisende Entscheidungen getroffen werden. Das ist gerade für den Bezirk Braunau einer der dynamischsten Wirtschaftsregionen Oberösterreichs besonders wichtig. Wir sind in Oberösterreich und insbesondere in Braunau auf einem guten Weg. Tiefnig abschließend: Wir müssen in Zukunft wie auch schon in der Vergangenheit im Bildungsbereich mehr tun als andere. Dann werden wir in vielen Bereichen die Nase weiterhin vorne haben. Nur mit Bildung, Qualifikation, Forschung & Entwicklung und Innovation kann sich Oberösterreich im Standortwettbewerb behaupten und können hochqualifizierte Arbeitsplätze geschaffen werden. 11

OÖVP Bildungsprogramm

OÖVP Bildungsprogramm Schulverwaltung OÖVP Bildungsprogramm Zukunftsperspektiven Vielfalt und Sorgfalt Bildungseinrichtungen/ Infrastruktur Begabungen Talente Kompetenzen Internationalität Naturwissenschaften und Technik Lebensbegleitendes

Mehr

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife

Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Bundesring der Kollegs Institute zur Erlangung der Hochschulreife Wolfsburger Erklärung November 2014 Die Mitglieder des Bundesrings der Kollegs haben auf ihrer Tagung vom 27.-29.11 2014 in Wolfsburg die

Mehr

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten

Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Armut, Bildung und Aufstiegschancen Daten und Fakten Presseunterlagen Wien, 25.8.2015 Das Einkommen und das Bildungsniveau der Eltern sind immer noch Hauptfaktoren für einen erfolgreichen Bildungsweg in

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrat Dr. Josef Stockinger am 1. April 2010 zum Thema "Hortpädagoginnen/Hortpädagogen gesucht Berufsbegleitendes Kolleg für Hortpädagogik startet an der

Mehr

DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1

DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1 leitbild_a4folder3 29.05.2007 9:21 Uhr Seite 1 DAS NEUE BILDUNGS-LEITBILD. Eine Initiative des deutschsprachigen Bildungswesens in Zusammenarbeit mit der Universität Bozen und der EURAC leitbild_a4folder3

Mehr

Sprachbarriere vermindert Lernerfolg, Bildungschancen und ein gutes Miteinander Schulentwicklung durch Sprachförderung

Sprachbarriere vermindert Lernerfolg, Bildungschancen und ein gutes Miteinander Schulentwicklung durch Sprachförderung LANDESSCHULRAT FÜR VORARLBERG Sprachbarriere vermindert Lernerfolg, Bildungschancen und ein gutes Miteinander Schulentwicklung durch Sprachförderung Dr. Walter Bitschnau Schüler/innen mit unzureichenden

Mehr

25 Fragen zur Neuen Mittelschule

25 Fragen zur Neuen Mittelschule 25 Fragen zur Neuen Mittelschule 1. Warum brauchen wir die Neue Mittelschule der 10- bis 14-Jährigen? Die jetzt schon bestehende gemeinsame Schule der 6- bis 10-Jährigen endet zu früh. Die weltweit früheste

Mehr

I. Begrüßung München als Tagungsort. Begrüßung

I. Begrüßung München als Tagungsort. Begrüßung Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 19.10.2011, Uhr Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Thomas Kreuzer, anlässlich der Fachtagung Talentum Tagung

Mehr

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit

4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3 Bildung und Wissen für Nachhaltigkeit 4.3.1 Herausforderungen Bildung für Nachhaltige Entwicklung ist die Grundlage für eine verantwortungsvolle Entwicklung. Sie umfasst lebenslanges Lernen, Interdisziplinarität

Mehr

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder

Ganztägige Schulformen. Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Ganztägige Schulformen Beste Bildung und Freizeit für unsere Kinder Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte, Auf die Talente und Stärken jedes Kindes eingehen, das geht am besten, wenn genug Zeit da

Mehr

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE

DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Oberwart, 2. September 2013 DAS BURGENLAND SCHAFFT ALS ERSTES BUNDESLAND DEN VOLLAUSBAU DER NEUEN MITTELSCHULE Qualität, Leistung und eine neue Lehr und Lernkultur führen zum Erfolg Schulbesuch in der

Mehr

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT

WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT 22 WISSEN ERLEBEN LEITBILD DER FACHSCHULE FÜR HAUSWIRTSCHAFT UND ERNÄHRUNG NEUMARKT WER SIND WIR Wir sind eine der sechs Fachschulen für Hauswirtschaft und Ernährung in Südtirol. Wir gehören der Landesabteilung

Mehr

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm

Thesenpapier für das Kapitel. Bildung ZUKUNFTS. neues Grundsatzprogramm ZUKUNFTS Thesenpapier für das Kapitel Bildung neues Grundsatzprogramm der CDU in Niedersachsen 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 Gute Bildung schafft

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Die Internationale katholische Ganztagsgrundschule krems. www.school-krems.at

Die Internationale katholische Ganztagsgrundschule krems. www.school-krems.at Die Internationale katholische Ganztagsgrundschule krems www.school-krems.at Vorwort Die Schule der Zukunft stellt das Kind in den Mittelpunkt. Lernfreude und Lernmotivation spielen bei der Entwicklung

Mehr

SCHULPROFIL 2012/2013. EVANGELISCHE WMS KARLSPLATZ KARLSPLATZ 14, 1040 WIEN Schulkennzahl: 904032

SCHULPROFIL 2012/2013. EVANGELISCHE WMS KARLSPLATZ KARLSPLATZ 14, 1040 WIEN Schulkennzahl: 904032 EVANGELISCHE WIENER MITTELSCHULE Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht Karlsplatz 14, 1040 Wien, www.kp14.at, SKZ 904032 SCHULPROFIL 2012/2013 EVANGELISCHE WMS KARLSPLATZ KARLSPLATZ 14, 1040 WIEN Schulkennzahl:

Mehr

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK

Grenzackerstraße 18 1100 Wien. www.phwien.ac.at ÜBERBLICK Grenzackerstraße 18 1100 Wien www.phwien.ac.at ÜBERBLICK 2013/2014 ORGANE DER PH WIEN REKTORAT Mag. Ruth Petz Rektorin Mag. Barbara Huemer Vizerektorin für Lehre Univ.-Doz. Dr. Wolfgang Greller Vizerektor

Mehr

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss

SCHULPROGRAMM. Abteilung Marienhaus. Abteilung Marienberg. Das Sprungbrett ins Leben! Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Das Sprungbrett ins Leben! SCHULPROGRAMM Abteilung Marienhaus Sozial- und Gesundheitswesen Kapitelstraße 36 41460 Neuss Abteilung Marienberg Wirtschaft und Verwaltung Rheinstraße 3 41460 Neuss Stand: 25.09.2014

Mehr

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte

Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte Wissensmanagement: Bildungspolitische Aspekte fundiert beurteilen sachlich entscheiden wirksam handeln Jörn Benseler, 30890 Barsinghausen, www.jbenseler.de Einleitung In der Bildungspolitik sehen die Freien

Mehr

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen

Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Deutschland hat Zukunft Bildung mehr als Fachwissen Mittwoch, 06.05.2015 um 11:00 Uhr Le Méridien München, Raum Elysée I + II Bayerstraße 41, 80335 München Vorsprung durch Bildung Alfred Gaffal Präsident

Mehr

BIlduNG GeHT weiter. Bildung geht aber weiter als bis zum

BIlduNG GeHT weiter. Bildung geht aber weiter als bis zum Impressum Österreichischer Gewerkschaftsbund 1020 Wien, Johann-Böhm-Platz 1 Telefon: (01) 534 44 E-Mail: oegb@oegb.at ZVR-Nummer: 57639352 Hersteller: Verlag des ÖGB GmbH, 1020 Wien, Johann-Böhm-Platz

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich

Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Pressegespräch, 1. Juni 2010, Berlin Stellenwert und Zukunft der dualen Berufsausbildung in Österreich Statement Prof. Dr. Gerhard Riemer Bereichsleiter Bildung, Innovation und Forschung, Industriellenvereinigung

Mehr

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot

JobCoaches machen Schüler/innen an den Polys und Hauptschulen individuelles Beratungsangebot I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat Franz PAYRHUBER Landesschulinspektor Stephan HENZINGER JobCoach am 17. September 2012 zum Thema Erfolgsmodell JobCoaching:

Mehr

PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG

PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG 28.11.2013 Café Corbaci (MQ) PRESSEKONFERENZ BÜNDNIS FÜR MEHR POLITISCHE BILDUNG Hintergrund: 2007 wurde das Wahlalter in Österreich auf 16 Jahre gesenkt. Dies stellte einen wichtigen Schritt für mehr

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landesrätin Mag. a Doris Hummer und Dr. Wilhelm Achleitner Erwachsenenbildungsforum OÖ am Mittwoch, 7. September 2011 zum Thema Bildungsland Oberösterreich

Mehr

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden

Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Unser Leitbild Neue Gesellschaft Niederrhein e.v./ Bildungswerk Stenden Identität und Auftrag Das Bildungswerk Stenden ist eine Einrichtung des eingetragenen, gemeinnützigen Vereins Neue Gesellschaft Niederrhein

Mehr

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. und

Abkommen. zwischen. der Regierung der Bundesrepublik Deutschland. und. der Regierung der Russischen Föderation. über. und Abkommen zwischen der Regierung der Bundesrepublik Deutschland und der Regierung der Russischen Föderation über das Erlernen der deutschen Sprache in der Russischen Föderation und der russischen Sprache

Mehr

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6

Curriculum Religion. Klasse 5 / 6 Wesentliches Ziel des Religionsunterrichts am Ebert-Gymnasium ist, dass sich Schülerinnen und Schüler aus der Perspektive des eigenen Glaubens bzw. der eigenen Weltanschauung mit anderen religiösen und

Mehr

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT

AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT AUSBILDUNGSMÖGLICHKEITEN FÜR JUGENDLICHE NACH DER SCHULPFLICHT Mag.a Bernadette Hauer Abteilung Bildung, Jugend und Kultur, Dezember 2014 Bildung von Beginn an Kindergarten ist eine wesentliche Vorbereitung

Mehr

Zahl: Sachbearbeiterin: Telefon: Datum: allg/3419-a/2013 Dr. Zöhrer +43/463/5812-408 01.08.2013. Rundschreiben Nr. 10/2013

Zahl: Sachbearbeiterin: Telefon: Datum: allg/3419-a/2013 Dr. Zöhrer +43/463/5812-408 01.08.2013. Rundschreiben Nr. 10/2013 LANDESSCHULRAT FÜR KÄRNTEN w w w. l s r - k t n. g v. a t An alle Bezirksschulräte alle Sonderpädagogischen Zentren in Kärnten *200000_52108425* *200000_52108425* Zahl: Sachbearbeiterin: Telefon: Datum:

Mehr

Antworten der SPD Sachsen

Antworten der SPD Sachsen Antworten der SPD Sachsen Einleitung Das sächsische Bildungssystem wird den Anforderungen des 21. Jahrhunderts und somit unseren Kindern und der Gesellschaft nicht gerecht. Wenn 10 Prozent der Jugendlichen

Mehr

4.5 Bildung und Kultur

4.5 Bildung und Kultur 4.5 Bildung und Kultur Folgende Ziele und Maßnahmen wurden im Beteiligungsprozess herausgearbeitet: Oberziele: 1. Stärkung der Bereiche Bildung und Erziehung in Hinblick auf die Erfordernisse des demografischen

Mehr

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik

Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik Bildungszugang für alle Anforderungen an ein inklusionsorientiertes Schulsystem aus der Sicht der Blinden- und Sehbehindertenpädagogik VBS Landestag Baden-Württemberg Stuttgart, Gliederung Ausgangslage:

Mehr

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis

Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Marius Höfinger Spitzenleistungen brauchen eine breite Basis Mit dem Start der Neuen Mittelschule im Schuljahr 2008/09 wurde ein wichtiges Vorhaben einer umfassenden Bildungsreform realisiert. Zusammen

Mehr

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft

Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft Sicher und kompetent in in die die IKT-Zukunft efit21, die die digitale Agenda für Bildung, Kunst und Kultur eröffnet ein neues Kapitel in der strategischen Weiterentwicklung unseres Bildungssystems unter

Mehr

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen

Pressekonferenz. Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule. Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen. Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Pressekonferenz Kein Pfusch bei der gemeinsamen Schule Alexander Van der Bellen Bundessprecher der Grünen Dieter Brosz Bildungssprecher der Grünen Grüner Presseraum Löwelstraße 12 Wien, 15. Mai 2007, 10

Mehr

Hauptschul-Initiative

Hauptschul-Initiative Stand 13.02.2007 Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Hauptschul-Initiative Kurzkonzept Ziele der neuen Hauptschule - berufsvorbereitende Schule mit allen Aufstiegsmöglichkeiten - Erhöhung

Mehr

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium

Leitbild. LG Liechtensteinisches. Gymnasium Leitbild LG Liechtensteinisches Gymnasium Bildungs- und Erziehungsauftrag Das Liechtensteinische Gymnasium führt die Schülerinnen und Schüler zur Matura. Um dieses Ziel zu erreichen, vermitteln wir Wissen

Mehr

GYMNASIUM HAMM DIE EUROPASCHULE IN HAMBURG. Gymnasium Hamm - eine Schule, die Verbindungen schafft.

GYMNASIUM HAMM DIE EUROPASCHULE IN HAMBURG. Gymnasium Hamm - eine Schule, die Verbindungen schafft. GYMNASIUM HAMM DIE EUROPASCHULE IN HAMBURG Gymnasium Hamm - eine Schule, die Verbindungen schafft. Das Leitbild ist die Grundlage für eine nachhaltige Entwicklung unserer Schulgemeinschaft. Es spiegelt

Mehr

Leitbild der Bildungsanstalten

Leitbild der Bildungsanstalten Leitbild der Bildungsanstalten Die Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik (BAKIP) und die Bildungsanstalten für Sozialpädagogik (BASOP) bekennen sich zu folgenden Grundsätzen und Zielen (in Ergänzung

Mehr

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V.

Verband Katholischer Tageseinrichtungen für Kinder (KTK) Bundesverband e. V. http://www. Dialog und Kooperation Ausbau und Gestaltung der Ganztagsangebote für Schulkinder - eine gemeinsame Verantwortung von Kindertageseinrichtungen und Schule Das deutsche Bildungssystem ist grundlegend

Mehr

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele

Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Leitziele der Evangelischen Fachhochschule Nürnberg Inhalt: Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg Geschichte und Profil der Hochschule Leitziele Stand: 15.09.2009 2 Die Evangelische Fachhochschule Nürnberg

Mehr

Bildungsmanager/in (KA)

Bildungsmanager/in (KA) Berufsbegleitender Studiengang für pädagogische Fachkräfte und in der Bildungsarbeit ehrenamtlich Beschäftigte zum/zur Bildungsmanager/in (KA) zertifiziert nach DIN EN ISO 9001ff Kolping-Bildungswerk Köln

Mehr

Mag. a Doris Hummer Landesrätin für Bildung, Forschung und Wissenschaft, Jugend und Frauen

Mag. a Doris Hummer Landesrätin für Bildung, Forschung und Wissenschaft, Jugend und Frauen I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz am 29. Oktober 2010 Campus Bildung Zukunft Denken Qualitätsmanagement in der Schule Mag. a Doris Hummer Landesrätin für Bildung, Forschung und Wissenschaft, Jugend

Mehr

Konzeption der Evangelischen Grundschule Bräunsdorf

Konzeption der Evangelischen Grundschule Bräunsdorf Konzeption der Evangelischen Grundschule Bräunsdorf 1. Rechtsgrundlagen und Gründungsmotive Das Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland (Artikel 7, Abs. 4 und 5) sowie die Verfassung des Freistaates

Mehr

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht

Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN. durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Gustav-Heinemann-Gesamtschule GANZHEITLICHES BILDEN UND ERZIEHEN durch verstärkten fremdsprachlichen Unterricht Englisch bilingual Französisch, Italienisch, Spanisch, Türkisch, Lateinisch durch besondere

Mehr

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen.

Unser Leitbild. Gemäß unserer Satzung ist unsere Aufgabe die Förderung der öffentlichen Weiterbildung in Nordrhein-Westfalen. Unser Leitbild 1. Unsere Identität und unser Auftrag Der Landesverband der Volkshochschulen von Nordrhein-Westfalen e. V. ist der Zusammenschluss der Träger von Volkshochschulen im Sinne des 1. Gesetzes

Mehr

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche

Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Übergangsmanagement für ausgrenzungsgefährdete Jugendliche Dr. in Katrin Fliegenschnee BundesKOST Bundesweite Koordinationsstelle Übergang Schule Beruf Gefördert von: Schnittstelle: Arbeitswelt und Schule

Mehr

Fremdsprachenunterricht in Österreich

Fremdsprachenunterricht in Österreich Österreichisches Sprachen-Kompetenz-Zentrum (Zentrum für Schulentwicklung, Bereich III: Fremdsprachen) Fremdsprachenunterricht in Österreich (Kurzfassung) Das Europäische Jahr der Sprachen - eine gemeinsame

Mehr

Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik

Bachelor of Arts (B.A.) Heil- und Inklusionspädagogik Bachelor of Arts (B.A.) Der Unterschied macht`s Diversity als Chance! B.A. Bildungsinstitutionen in Deutschland sind einem stetigen Wandel unterzogen. Sie folgen gesellschaftlichen Entwicklungen und bildungspolitischen

Mehr

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens

Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Landesjugendamt Rheinland Schule auf dem Weg zum Haus des Lernens und Lebens Anregungen für die Gestaltung der Offenen Ganztagsschule im Primarbereich beschlossen vom Landesjugendhilfeausschuss Rheinland

Mehr

rhein Kinder- und Jugendhilfe Positionierung der AWO Niederrhein zur Armutsbekämpfung Arbeiterwohlfahrt November 2003

rhein Kinder- und Jugendhilfe Positionierung der AWO Niederrhein zur Armutsbekämpfung Arbeiterwohlfahrt November 2003 Niederrhein rhein Positionierung der AWO Niederrhein zur Armutsbekämpfung November 2003 11 / 1 / 04 Arbeiterwohlfahrt Lützowstraße 32 45141 Essen Tel.: 02 01 / 31 05-0 FAX: 02 01 / 31 05-276 info@awo-niederrhein.de

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit KommR Viktor SIGL Wirtschafts-Landesrat und Dr. Roman Obrovski Leiter des AMS Oberösterreich am 7. Jänner 2010 zum Thema Aktive Arbeitsmarktpolitik in Oberösterreich

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 25. Juni 2007 zum Thema "Netzwerk - Naturwissenschaften" Weitere Gesprächsteilnehmer:

Mehr

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag

Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag Das Förderkonzept der Grund- und Regionalschule Owschlag ist Teil einer Reihe organisatorischer und konzeptioneller Maßnahmen, die den größtmöglichen Lernerfolg aller Schülerinnen und Schüler zum Ziel

Mehr

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0

Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Soziodemographisches Beiblatt: S-PS 24/7-E Version 1.0 Name: Datum: Wir bitten Sie folglich einige Fragen zur Schullaufbahn Ihres Kindes zu beantworten. Zu Beginn benötigen wir noch einige allgemeine Daten

Mehr

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt

LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt LEITLINIEN der UNIVERSITÄT MOZARTEUM SALZBURG Inhalt Funktion der Leitlinien Geschichte und gegenwärtige Situation Selbstverständnis Ethische Grundsätze Interne Kommunikation Räumlichkeiten Bildungsauftrag

Mehr

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin

Bewerbungsbogen für Kulturagenten. Berlin Bewerbungsbogen für Kulturagenten Berlin Bewerbungsbogen für einen Kulturagenten in Berlin Die gemeinnützige Forum K & B GmbH sucht für das Programm»Kulturagenten für kreative Schulen«vom 15.03.2013 befristet

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen

Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen Wir müssen die Menschen froh machen. Hl. Elisabeth von Thüringen 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort 2. Der Träger der Kindertagesstätte 3. Unser christliches Menschenbild 4. Unsere Sichtweise vom Kind 5. Unsere

Mehr

Auf dem Weg zur Bildungsrepublik

Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Gemeinsam Bildung in Deutschland stärken Beschluss des Bundesvorstands der CDU Deutschlands am 13. Oktober 2008 in Berlin 1 Auf dem Weg zur Bildungsrepublik Gemeinsam Bildung

Mehr

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN

ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN SPD-Fraktion im Niedersächsischen Landtag ZUKUNFT DER BILDUNG IN NIEDERSACHSEN Der Weg zu einem regional angepassten, vollständigen und stabilen Bildungssystem in Niedersachsen Inhaltsverzeichnis Die Ausgangslage

Mehr

EDUARD NEBELTHAU GYMNASIUM EVANGELISCHE SCHULE FRIEDEHORST [MIT HERZ UND VERSTAND]

EDUARD NEBELTHAU GYMNASIUM EVANGELISCHE SCHULE FRIEDEHORST [MIT HERZ UND VERSTAND] [MIT HERZ UND VERSTAND] [MIT HERZ UND VERSTAND] Die Gründung des evangelischen Eduard-Nebelthau-Gymnasiums stellt für die Stiftung Friedehorst eine konsequente Fortentwicklung ihrer Angebote dar. In ihrer

Mehr

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes

Antworten der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes en der Christlich Demokratischen Union Deutschlands (CDU) und der Christlich-Sozialen Union in Bayern (CSU) auf die Fragen des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.v. - Fragen für Artikel

Mehr

Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR)

Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Projekt: Anschlussfähigkeit der Weiterbildung (nonformales Lernen) an den Deutschen Qualifikationsrahmen (DQR) Folie 1 Ziele und Impulse der europäischen Bildungspolitik Europa auch als Bildungsraum entwickeln

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor.

lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. lernen spielen leben Das AUFSEESIANUM stellt sich vor. Die Positionierung Das AUFSEESIANUM ist das Haus, das auf der einen Seite eine professionelle Nachmittagsbetreuung für Schüler/innen aller Schulen

Mehr

Das Berufsbildungssystem in Norwegen

Das Berufsbildungssystem in Norwegen Das Berufsbildungssystem in Norwegen 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Diese Monographie wurde erstellt

Mehr

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien

WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE. Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Gerlinde Keglovits, Stadtschulrat für Wien 1 WEITERFÜHRENDES BILDUNGSANGEBOT NACH DER 8. UND 9. SCHULSTUFE Das österreichische Bildungssystem

Mehr

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung

Katholische Kindertagesstätten. Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung Katholische Kindertagesstätten Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung und Erziehung ERZDIÖZESE MÜNCHEN UND FREISING Mit Kindern Glauben leben Qualitätsmerkmale religiöser Bildung

Mehr

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com

LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Pressekonferenz 2 Jahre Bildungsserver Burgenland Feber 2006 LMS Lernmanagementsystem - Burgenland https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS Mag. Herbert GABRIEL LMS-Team Burgenland

Mehr

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016

Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Beurteilungs- und Fördermaßstäbe für die Förderung von Projekten aus dem Kinder- und Jugendförderplan im Haushaltsjahr 2016 Im Förderjahr 2016 sollen in allen Förderbereichen verstärkt Angebote gefördert

Mehr

Zukunftschancen sichern. Perspektiven geben. Beste Bildung für die Jugend.

Zukunftschancen sichern. Perspektiven geben. Beste Bildung für die Jugend. Zukunftschancen sichern. Perspektiven geben. Beste Bildung für die Jugend. Gemeinsame Projekte des Bildungsministeriums und der Sozialpartner für die bestmögliche Ausbildung unserer Jugend Maximale Bildungschancen

Mehr

ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM

ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM ÖSTERREICH 1) SCHULSYSTEM In Österreich wird das Schulwesen durch den Bund geregelt. Abgesehen von im Rahmen der Schulautonomie durchgeführten Schulversuchen 1 sind deshalb sowohl Schultypen als auch Lehrpläne

Mehr

Gratis-Nachhilfe für HauptschülerInnen

Gratis-Nachhilfe für HauptschülerInnen Der Wissensturm versucht mit umfangreichen Förderprogrammen die vorhandenen Bildungsdefizite von Schülerinnen, Jugendlichen und Erwachsenen auszugleichen. Silvia Kremsner Zentrum für Grundbildung 57 Gratis-Nachhilfe

Mehr

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001

Resolution 1. beschlossen von der 3. Vollversammlung der XII. Funktionsperiode, am 8. Mai 2001 Österreichischer Konsultationsprozess Memorandum über lebenslanges Lernen Resolution 1 der Sozialdemokratischen Gewerkschafter, des ÖAAB, der Freiheitlichen Arbeitnehmer und der Alternativen und Grünen

Mehr

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern

Kinder- und Jugend-Services Linz Lebenschancen fördern Lebenschancen fördern Standards in der frühen sprachlichen Förderung im KJS Linz Gemeinsam Ziele erreichen Standards in der frühen sprachlichen Förderung Jedes Kind erhält die Möglichkeit, die Muttersprache

Mehr

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule

Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal. Für Mädchen und Jungen. vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule Stark sein fürs Leben Wirtschaftsschule der Schulstiftung Seligenthal Für Mädchen und Jungen vierstufige Wirtschaftsschule zweistufige Wirtschaftsschule www.seligenthal.de Der Schmuckhof vereint sieben

Mehr

Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse

Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse Größte Elternbefragung im burgenländischen Schulwesen Pressekonferenz, 21. Mai 2015 Quantitative Ergebnisse Landeshauptmann Hans Niessl Landesrätin Verena Dunst Amtsführender Präsident des Burgenländischen

Mehr

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken!

Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Bildung vielfältig gestalten, Elternkompetenzen stärken! Claudia Schanz Nds. Kultusministerium Tagung Unsere Kinder, unsere Zukunft der AMFN am 15.11.2008 Positive Ausgangsbedingungen Eltern wollen immer

Mehr

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk

Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk BilinGO Campus Bilinguale Ersatzschule in freier Trägerschaft Gladbacher Wall 5 50670 Köln www.bilingo-campus.eu Telefon : 0221 139 29 85 Zwei Sprachen sind ein lebenslanges Geschenk Q U E R E I N S T

Mehr

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten

Erziehungs- und Bildungspartnerschaften. Bildung gemeinsam gestalten. Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Bildung gemeinsam gestalten Koordinierungsstelle für Migration und Interkulturelle Angelegenheiten Erziehungs- und Bildungspartnerschaften Kindertageseinrichtungen

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer und Landesschulratspräsident Fritz Enzenhofer am 15. April 2008 zum Thema "LERN' m:it: elearning-jahr 2007/2008" Weitere

Mehr

BESCHLUSS. des Präsidiums der FDP, Berlin, 2. August 2004. Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung

BESCHLUSS. des Präsidiums der FDP, Berlin, 2. August 2004. Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung BESCHLUSS des Präsidiums der FDP, Berlin, 2. August 2004 Das Präsidium der Freien Demokratischen Partei hat auf seiner Sitzung am 2. August 2004 beschlossen: Deutschland braucht Bewegung 2 Deutschland

Mehr

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein

Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Erl Religionsunterricht SH RelUErl-SH 2.121-510 Religionsunterricht an den Schulen in Schleswig-Holstein Runderlass der Ministerin für Frauen, Bildung, Weiterbildung und Sport vom 21. Februar 1995 III

Mehr

Damit alle Kinder gleiche Chancen haben: Das neue Schulgesetz.

Damit alle Kinder gleiche Chancen haben: Das neue Schulgesetz. CDU LANDTAGSFRAKTION ZUM THEMA SCHULPOLITIK Damit alle Kinder gleiche Chancen haben: Das neue Schulgesetz. DIE LANDTAGSFRAKTION Die Zukunftsfähigkeit Nordrhein-Westfalens hängt wesentlich von der Qualität

Mehr

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com

Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Presseinformation https://learn.bildungsserver.com Projektleitung: Mag. Christian FUCHS, Projektleiter learn@bildungsserver.com Mag. Herbert GABRIEL, Projektleiter learn@bildungsserver.com Presseinformation

Mehr

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen

Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Fachbereich Geisteswissenschaften Fachgruppe Katholische Theologie Campus Essen Studienordnung für das Fach Katholische Theologie an der Universität Duisburg-Essen im Studiengang für das Lehramt für Grund-,

Mehr

Hintergrund. Jugendcoaching

Hintergrund. Jugendcoaching Jugendcoaching Ein frühzeitiger Schul- und (Aus-)Bildungsabbruch und daraus resultierend geringes Ausbildungsniveau sowie fehlende Schulabschlüsse stellen nicht nur ein persönliches/individuelles Problem

Mehr

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Die Thüringer Gemeinschaftsschule. Thüringer Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Die Thüringer Gemeinschaftsschule Ziel einer guten Schule ist es, allen Kindern den bestmöglichen Start ins Leben zu ermöglichen. Dazu gehört die Integration von leistungsschwächeren und sozial benachteiligten

Mehr

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH

NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH NACHHILFESITUATION VON SCHÄLER/INNEN IN NIEDERÅSTERREICH Befunde und Schlussfolgerungen aus Sicht der NÄ Arbeiterkammer Vortrag beim LEV-Jahrestreffen 07.11.2009, St. PÄlten Allgemeines zur Studie (1)

Mehr

Welchen Stellenwert hat für Ihre Partei das Unterrichtsfach "Kunst" in den allgemein bildenden Schulen von der ersten Klasse bis zum Abitur?

Welchen Stellenwert hat für Ihre Partei das Unterrichtsfach Kunst in den allgemein bildenden Schulen von der ersten Klasse bis zum Abitur? Stellungnahme der FDP 1. Verfassung Die Förderung von Kunst, Wissenschaft und kulturellem Leben sollte, wie es bereits mit dem Fach Sport geschehen ist, als Fachverband für Kunstpädagogik Staatsziel in

Mehr

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark

Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark Bundesländerübergreifender BildungsRahmenPlan für elementare Bildungseinrichtungen in Österreich Fortbildungen zur Implementierung in der Steiermark www.charlotte-buehler-institut.at Entstehung und Hintergrund

Mehr

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM

ELTERN INFORMATIONS- ABEND 4. KLASSEN KONRAD LORENZ GYMNASIUM KONRAD LORENZ GYMNASIUM Bundesgymnasium und Bundesrealgymnasium 2230 Gänserndorf, Gärtnergasse 5-7 Wohin mit 14? Bildungswege ab der 9. Schulstufe Schulpräsentationen HTL Mistelbach Zistersdorf HAK Gänserndorf

Mehr

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben.

Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. MA Inklusive Pädagogik und Kommunikation MAS Wirksamer Umgang mit Heterogenität Die Kraft aus der heterogenen Gruppe schöpfen statt sich daran aufzureiben. Gewinnen Sie Sicherheit und Kompetenz im berufsbegleitenden

Mehr

Schulpsychologisches Arbeiten. Mag. Heinz Teufelhart 10.01.2014

Schulpsychologisches Arbeiten. Mag. Heinz Teufelhart 10.01.2014 Schulpsychologisches Arbeiten Mag. Heinz Teufelhart 10.01.2014 Personen im System Schule Personen im System Schule Schülerinnen Eltern Lehrerinnen Direktor. andere z.b. Schulärztinnen Schulpsychol. Personen

Mehr

Übersicht von Ländern mit akademischer Ausbildung im Bereich der Elementarpädagogik Status Quo. Akademische Ausbildung

Übersicht von Ländern mit akademischer Ausbildung im Bereich der Elementarpädagogik Status Quo. Akademische Ausbildung BABE+ - Der Kindergarten wird akademisch Elementarpädagogik ist einem laufenden Wandel unterworfen. Aus Kindergartentanten von gestern sind die ersten Kindergartenpädagoginnen und -pädagogen im Leben unserer

Mehr