5. Unterprogrammtechnik/Module

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "5. Unterprogrammtechnik/Module"

Transkript

1 5. Unterprogrammtechnik/Module Unterprogramm/Modul: separate Programmeinheit, mit Anweisungen, die eine bestimmte Aufgabe erfüllen bekommt i.a. Argumente (Werte, Informationen) vom aufrufenden Programm gibt i.a. ein Ergebnis an das aufrufende Programm zurück Bezeichnung und Funktionalität kann je nach Programmiersprache variieren: Bezeichnung: in C: function in FORTRAN: function (mit Rückgabewert), subroutine (ohne Rückgabewert) in PASCAL: function (mit Rückgabewert), procedure (ohne Rückgabewert) Funktionen in Funktionen definieren (Verschachtelung von Unterprogrammen)? in C in FORTRAN nein, alle Funktionen existieren hierarchisch auf der gleichen Ebene nein, alle Funktionen existieren hierarchisch auf der gleichen Ebene in PASCAL ja, Unterprogramme von Unterprogrammen sind erlaubt Hauptprogramm: in C in FORTRAN ebenfalls eine Funktion, trägt immer den Namen main kann nicht von anderen Funktionen aufgerufen werden hat den Rahmen PROGRAM programmname... END PROGRAM in PASCAL hat den Rahmen program programmname... end. Bibliotheksfunktionen: vordefinierte Standardfunktionen in C in Funktionsdateien mit einer zugehörigen Headerdatei name.h z.b.: Standardmathebibliothek Header: math.h Standard I/O Bibliothek Header: stdio.h in FORTRAN in Modulen in PASCAL in units Sammlungen bereits vorhandener Funktionen zu bestimmten Themen, die frei oder mit Bezahlung erhältlich sind (z.b. im Netz) in FORTRAN z.b.: lapack, blas, daspk,... in C z.b.: cblas, cvode,...

2 5.1 Formaler syntaktischer Aufbau einer Funktion Definition einer Funktion (Syntax in C) Rückgabetyp Funktionsname(Liste von Argumenten) { Funktionskopf Deklarationen lokaler Variabler Anweisungen return Ergebniswert Funktionsblock besteht aus: Funktionskopf Schnittstellen zum aufrufenden Programm d.h. Struktur der Funktion (Name, Argumente, Ergebnis) Funktionsblock/rumpf Algorithmus, den die Funktion umfaßt, d.h. eigentliche Umsetzung der Aufgabe der Funktion Dateneingabe (Argumente) Funktion Datenrückgabe (Ergebnis) Komponenten: Funktionsname... Bezeichung der Funktion, unter der sie aufgerufen wird Argumentliste... Liste der Eingabeparameter mit ihren Datentypen, die vom aufrufenden Programm an die Funktion gegeben werden für die dort aufgelisteten Variablen wird mit Aufruf der Funktion Speicherplatz bereitgestellt lokale Variable... sind nur im Funktionsblock gültig, ab ihrer Deklaration reservieren sie Speicher bis zum Abschluß der Funktion dienen der Zwischenspeicherung von Werten während der Funktionsausführung return... Anweisung ist dann erforderlich, wenn ein Ergebnis zurückgegeben wird Rückgabetyp... Datentyp des Ergebnisses (Funktionswertes), das an das aufrufende Programm zurückgegeben wird bei Funktionen ohne Rückgabe: void Typ und return; (ohne Wert) ist optional Erinnerung: in anderen Programmiersprachen tragen solche Funktionen auch einen anderen Namen (subroutine, procedure)

3 Beispiel: Funktion zur Berechnung des Mittelwertes dreier Zahlen Aufruf im Programm/in einer anderen Funktion: in Zuweisung: m = mittelwert(x1, x2, x3); in einem Ausdruck: y = sin(3.5*mittelwert(x1, x2, x3)); printf(''der Mittelwert ist %7.3f. \n'',mittelwert(x1,x2,x3)); Wo wird die Funktion definiert? Alle im Programm benutzten Funktionen müssen dem Compiler vor Beginn der main Funktion (Hauptprogramm) bekannt sein. Funktionen, die durch andere Funktionen aufgerufen werden, müssen vor letzteren dem Compiler bekannt sein. Varianten zum Bekanntmachen : 1. Definition der Funktion innerhalb des Programms a) vor dem Hauptprogramm Definition der Funktion main Funktion b) nach dem Hauptprogramm und Deklaration vor dem Hauptprogramm Deklaration der Funktion main Funktion Definition der Funktion Deklaration einer Funktion: Rückgabetyp Funktionsname(Liste der Argumenttypen); Bekannmachen des Namens zusammen mit allen Schnittstellen zum aufrufenden Programm, d.h. mit den Argumenttypen und dem Rückgabetyp = Prototyp der Funktion

4 Beispiel zu 1. : Mittelwert dreier Zahlen, nun im Programm eingebunden 2. Definition der Funktion in anderer Quelldatei und Deklaration im Programm Quelldatei func.c Hauptprogramm Definition der Funktion Headerdatei func.h Deklaration der Funktion (beide in demselben Verzeichnis) Deklaration der Funktion durch Einbinden der Headerdatei mit #include ''func.h'' main Funktion Deklaration(Bekanntmachen) der Funktion im Hauptprogramm vor der main Funktion durch Einbinden (#include) der zugehörigen Headerdatei Headerdatei (header = Funktionskopf) beinhaltet nur eine Liste der Funktionen, die in der Funktionsdatei definiert sind die Präprozessor Direktive #include ''func.h'' fügt den Text, so wie er in der Headerdatei steht, direkt ins Programm ein d.h. durch Verwenden der Headerdatei muß man nicht im eigenen Programm alle Funktionsdeklarationen wieder selbst schreiben Standardbibliotheks Header werden durch #include < name.h > eingebunden. Das sagt dem Präprozessor, daß diese im Standardbibliotheksverzeichnis der Entwicklungsumgebung zu finden sind steht die Funktionsquelldatei in einem anderen Verzeichnis als das Hauptprogramm muß in der #include Direktive der volle Pfad zu dem Verzeichnis angegeben werden in PellesC: Funktionsdateien und Hauptprogramm zu einem Projekt zusammenfassen Arbeit des Linkers ist dann im Hintergrund automatisch aktiv Verwendung von Headerdateien ist C typisch, in anderen Programmiersprachen nicht üblich

5 sinnvoll, wenn die Funktionen für mehrere Programme genutzt werden sollen (Module) das Problem ein größeres Programmpaket erfordert, das sonst nicht mehr übersichtlich ist (Zerlegung eines Programms in Teilprogramme) häufig werden solche Funktionen in Bibliotheken zusammengefaßt, die dann nur einmal compiliert werden müssen und bei Bedarf nur durch ihre Deklarationen dem Programm bekanntgemacht (nur Funktionsköpfe! Nur Schnittstellen der Funktion nach außen) und durch den Linker in Maschinencode an das übersetzte Programm angebunden werden z.b. Standardfunktionen in C, wie printf, scanf dazu Einbinden der Headerdatei stdio.h der Standard I/O Bibliothek von C 5.2 Argumentübergabe Wenn eine Funktion mit einer nichtleeren Argumentliste durch ein Programm aufgerufen wird, bedeutet das einen Transfer der Daten aus den aktuellen Variablen der Liste in die formalen Variablen des Funktionskopfes. Was geschieht genau beim Aufruf? Beispiel: Programmabarbeitung springt zum Maschinencode der Funktion für die formalen Parameter (Argumente) der Funktion wird Speicherplatz reserviert die Werte (der aktuellen Variablen), die beim Aufruf der Funktion in der Liste stehen, werden an die formalen Parameter in der Reihenfolge der Liste übergeben, d.h. an die entsprechenden Speicherplätze geschrieben die Funktion arbeitet nur auf den formalen nicht auf den aktuellen Parametern //Funktionsdeklaration double func(int i, double x) { double y; y= i*x; return y; AS 2 1 int main { int j=1; double z = 0.2; z = func(j,z); return 0;

6 Selbst, wenn die selben Argumentnamen beim Aufruf der Funktion verwendet werden wie in der Definition der Funktion, sind aktuelle und formale Variablen voneinander verschieden! Für die Zeit des Funktionsaufrufs werden über die Variablennamen stets die nächsten (die innersten ) Variablen angesprochen und die formalen Parameter (Variablen) des Funktionskopfes sind der Funktion näher als die im Programm deklarierten aktuellen Variablen der Argumente. Unterschiedliche Arten des Datentransfers: Argumentübergabe call by value (Wertübergabe) Argumentübergabe call by reference (Speicheradressübergabe) in vielen Programmiersprachen gibt es diese zwei Arten (z.b. C, FORTAN, PASCAL) in anderen nicht (z.b. LOGO, MATLAB nur Wertübergaben) (A) Argumentübergabe call by value (Wertübergabe) Es wird bei Aufruf der Funktion von der als Argument auftretenden Variablen nur der gespeicherte Wert an den entsprechenden formalen Parameter der Funktion übergeben d.h. das was auf dem Speicherplatz der aktuellen Variablen steht, wird in den mit Funktionsaufruf reservierten Speicherplatz der entsprechenden formalen Variablen geschrieben, s. obiges Beispiel) Funktion kann nur lesend auf die aktuellen Variablen zugreifen aber nicht schreibend. (B) Argumentübergabe call by reference (Speicheradressübergabe) Es wird bei Aufruf der Funktion als Argument die Speicheradresse einer Variablen im Arbeitsspeicher an den entsprechenden formalen Parameter der Funktion übergeben da die Funktion damit direkt auf den Speicherplatz einer aktuellen Variablen des aufrufenden Programms zugreifen kann, kann sie dort sowohl den aktuellen Wert herauslesen als auch einen neuen Wert hineinschreiben Funktion kann lesend und schreibend auf die aktuellen Variablen zugreifen. call by reference : Referenzparameter = Speicheradresse einer Variablen

7 Wie erhält man die Speicheradresse? In C: Adressoperator(Referenzierungsoperator) & Beispiel: int i; Variable i wird deklariert, d.h. 4 Byte Speicherplatz werden reserviert printf(''speicheradresse von i: %d'',&i); gibt die reservierte Speicheradresse (erstes Byte) auf dem Bildschirm aus i Bildschirmausgabe: Speicheradresse von i: 2105 Objekte, die die Speicheradresse von Variablen speichern, heißen Zeigervariable (Pointer) Deklaration solcher Zeigervariablen: Typ * zeigervariablenname; Typ ist entscheidend, da damit auch die Information gegeben ist, wieviel Byte die zu der gespeicherten Anfangsadresse gehörige Variable insgesamt einnimmt Beispiel: int * p ; p zeigt auf eine Variable vom Typ int, d.h. p reserviert Speicherplatz für eine Speicheradresse einer int Variablen int i = 1; Variable i reserviert Speicherplatz von 4 Byte und dieser wird mit dem Wert '1' initialisiert, d.h. dieser Wert wird dort als erster Wert gespeichert p = &i; auf den Speicherplatz von p wird die Anfangsspeicheradresse von i geschrieben p i

8 Wechselspiel: Adressoperator &: Variable Speicheradresse (Referenzierungsoperator) Dereferenzierungsoperator *: Speicheradresse Variable (Zugriff auf gespeicherten Wert) Beispiel: Fortsetzung int j; j=*p; in den Speicherplatz, den j reserviert, wird der Wert eingeschrieben, der an der Speicheradresse steht, die p speichert ( auf die p zeigt ), hier speichert p die Adresse von i j bekommt den Wert '1' Standardbeispiel: Zur Illustration der Unterschiede zwischen den zwei Argumentübergaben Tausch zweier Variablenwerte. Häufig ist die Argumentliste von Funktionen eine Mischform, d.h. umfaßt sowohl Werte als auch Referenzparameter

9 5.3 Rekursive Funktionen Aus der Mathematik ist der Begriff der "Rekursionsformel" bekannt. Das sind Funktionsdarstellungen, die nicht in geschlossener Formel geschrieben sind, sondern in der Form: x k+1 = f(x k ) mit Startwert x 0. Beispiele: 1. Fakultät: n! = n*(n 1)! {für n > 0, Rekursionsstart: 0! = 1 2. Fibonacci Zahlen (Fibonacci 1202: Kaninchenproblem) F n = F n 1 + F n 2 {für n > 1, Rekursionsstart: F 0 = 1, F 1 = 1 Zusammenhang zum goldenen Schnitt? 3. Kontostand Ersteinzahlung von K 0 = 1000 EUR jährliche Einzahlung E = 150 EUR jährliche Zinsen p = 2 % iterativ rekursiv K 1 = K 0 (1+p/100) + E K n = K n 1 (1+p/100) + E = = 1170 K n 1 =[K n 2 (1+p/100) + E](1+p/100) + E K 2 = K 1 (1+p/100) + E bis hinunter zu K 0 und das ist bekannt K n = K n 1 (1+p/100) + E Rekursive Berechnung: Berechnung des Wertes durch Aufruf der Funktion für ein Vorgängerargument, d.h. Selbstaufruf der Funktion Die Realisierung der Algorithmen mittels rekursiver C Funktionen kann dann so lauten: zu 1. Fakultätsberechnung

10 Prinzipiell läßt sich jeder rekursive Algorithmus auch iterativ formulieren. Vorteil der rekursiven Variante: kompaktere Beschreibung, damit leichter zu verstehen Nachteil: sehr oft erheblich längere Laufzeit Ein Vergleich der Varianten der Fibonacci Zahl Berechnung zeigt dies deutlich! n=40 Zeitaufwand ~ 10 s n=50 Zeitaufwand ~ 7 h berühmte Anwendung: Turm von Hanoi... Der Turm steht zu Beginn auf Platz 1 und man soll ihn auf Platz 2 neu aufbauen. Zu beachtende Regeln: (I) Es darf in jedem Zug nur eine Scheibe umgelegt werden. (II) Es darf keine größere auf eine kleinere Scheibe gelegt werden.... Historie: Vermutlich wurde das Spiel 1883 vom französischen Mathematiker Edouard Lucas erfunden. Er dachte sich dazu die Geschichte aus, dass indische Mönche im großen Tempel zu Benares, im Mittelpunkt der Welt, einen Turm aus 64 goldenen Scheiben versetzen müssten, und wenn ihnen das gelungen sei, wäre das Ende der Welt gekommen. Verallgemeinerung: Der Turm aus n Scheiben bei drei Stäben. Pseudocode: funktion bewege (Zahl i, Stab a, Stab b, Stab c) {falls (i > 0) { bewege(i 1, a, c, b); verschiebe oberste Scheibe von a nach b; bewege(i 1, c, b, a);

11 6. Gültigkeitsbereich von Variablen Abschnitt im Programm, in dem die Variable dem Programm bekannt ist, d.h. Speicherplatz unter diesem Namen reserviert ist. Beginn des Gültigkeitsbereiches stets bei der Deklaration der Variablen Gültigkeitsbereiche: 1. globale Variable: für ein ganzes Programm gültig, Deklaration außerhalb aller auftretenden Funktionen (auch der main Funktion) ab ihrer Deklaration bis zum Ende des Programmes gültig 2. formale Parameter: als Funktionsargument in einer Funktionsdefinition ab ihrer Deklaration bis zum Ende der Funktion gültig (d.h. nur für die Dauer des Funktionsaufrufs bekannt) 3. lokale Variable: innerhalb eines Blocks, z.b. eines Funktionsblocks { Deklaration der Variablen Anweisungen ab ihrer Deklaration bis zum Ende des Blocks gültig Wichtige Regel: bei Mehrfachnutzung eines Variablennamens wird stets der innerste Vertreter (der lokalste, der sichtbarste ) angesprochen. Beispiel

ein erster abgeleiteter Variablentyp: Zeichenkette Aufeinanderfolge von Zeichen (z.b. Wörter) dargestellt und gespeichert als Feld des Typs char

ein erster abgeleiteter Variablentyp: Zeichenkette Aufeinanderfolge von Zeichen (z.b. Wörter) dargestellt und gespeichert als Feld des Typs char (3) Textzeichentyp char reserviert (i.a.) 1 Byte = 8 Bit Speicherplatz für genau ein Zeichen (Erinnerung: z.b. ASCII Code stellt Zeichen auf 8 Bit dar) ein erster abgeleiteter Variablentyp: Zeichenkette

Mehr

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur

Unterprogramme. Funktionen. Bedeutung von Funktionen in C++ Definition einer Funktion. Definition einer Prozedur Unterprogramme Unterprogramme sind abgekapselte Programmfragmente, welche es erlauben, bestimmte Aufgaben in wiederverwendbarer Art umzusetzen. Man unterscheidet zwischen Unterprogrammen mit Rückgabewert

Mehr

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl

Pass by Value Pass by Reference Defaults, Overloading, variable Parameteranzahl Funktionen Zusammenfassung von Befehlssequenzen als aufrufbare/wiederverwendbare Funktionen in einem Programmblock mit festgelegter Schnittstelle (Signatur) Derartige prozedurale Programmierung erlaubt

Mehr

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 4

Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik. Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 4 Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List, Professur für Verkehrsbetriebslehre und Logistik Modul Entscheidungsunterstützung in der Logistik Einführung in die Programmierung mit C++ Übung 4 SS 2016

Mehr

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda

Deklarationen in C. Prof. Dr. Margarita Esponda Deklarationen in C 1 Deklarationen Deklarationen spielen eine zentrale Rolle in der C-Programmiersprache. Deklarationen Variablen Funktionen Die Deklarationen von Variablen und Funktionen haben viele Gemeinsamkeiten.

Mehr

Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays

Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays Unterprogramme, Pointer und die Übergabe von Arrays Unterprogramme Wie schon im Abschnitt über Funktionen erwähnt, versteht man unter einem Unterprogramm im engeren Sinn eine Prozedur, welche die Werte

Mehr

Grundlagen der Programmiersprache C++

Grundlagen der Programmiersprache C++ / TU Braunschweig Grundlagen der Programmiersprache C++ Um den Studierenden den Einstieg in die FE-Programmierung zu erleichtern werden die wesentlichen Elemente eines C-Programmes beschrieben, soweit

Mehr

Die Programmiersprache C

Die Programmiersprache C Die Programmiersprache C höhere Programmiersprache (mit einigen Assembler-ähnlichen Konstrukten) gut verständliche Kommandos muss von Compiler in maschinenlesbaren Code (Binärdatei) übersetzt werden universell,

Mehr

Eine Einführung in C-Funktionen

Eine Einführung in C-Funktionen Eine Einführung in C-Funktionen CGK-Proseminar 2014 Philip Gawehn 04.07.2014, Hamburg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 2 Grundlagen 2 2.1 Der Aufbau einer Funktion....................... 2 2.2 Schlüsselwörter.............................

Mehr

Inhalt. 4.7 Funktionen

Inhalt. 4.7 Funktionen Inhalt Inhalt: 4. Programmiersprache C 4.1 Programmaufbau in C 4.2 Basisdatentypen und einfache Anweisungen 4.3 Steuerfluss-Konstrukte 4.4 Arbeit mit indizierten Größen (Felder) 4.5 Arbeit mit Pointern

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung : Inhalt Einführung in die Programmierung Wintersemester 2008/09 Prof. Dr. Günter Rudolph Lehrstuhl für Algorithm Engineering Fakultät für Informatik TU Dortmund - mit / ohne Parameter - mit / ohne Rückgabewerte

Mehr

ANSI C. Grundlagen der Programmierung. Ricardo Hernández García. 3. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 CANSI2

ANSI C. Grundlagen der Programmierung. Ricardo Hernández García. 3. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 CANSI2 ANSI C Ricardo Hernández García 3. Ausgabe, 2. Aktualisierung, Dezember 2013 Grundlagen der Programmierung CANSI2 2 ANSI C - Grundlagen der Programmierung 2.4 Vom Quellcode zum Maschinenprogramm Das folgende

Mehr

Compiler und Präprozessor (1) Erstellen eines Projektes

Compiler und Präprozessor (1) Erstellen eines Projektes Compiler und Präprozessor (1) Erstellen eines Projektes Projekte bestehen meist aus mehreren Dateien, z.b. Quelldateien, Funktionssammlungen in Bibliotheken Zur Definition eines Projektes sind folgende

Mehr

Modellierung und Programmierung 1

Modellierung und Programmierung 1 Modellierung und Programmierung 1 Prof. Dr. Sonja Prohaska Computational EvoDevo Group Institut für Informatik Universität Leipzig 19. November 2015 Gültigkeitsbereich (Scope) von Variablen { int m; {

Mehr

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff

Programmieren in C. Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur. Prof. Dr. Nikolaus Wulff Programmieren in C Macros, Funktionen und modulare Programmstruktur Prof. Dr. Nikolaus Wulff Der C Präprozessor Vor einem Compile Lauf werden alle Präprozessor Kommandos/Makros ausgewertet. Diese sind

Mehr

7 Funktionen. 7.1 Definition. Prototyp-Syntax: {Speicherklasse} {Typ} Name ({formale Parameter});

7 Funktionen. 7.1 Definition. Prototyp-Syntax: {Speicherklasse} {Typ} Name ({formale Parameter}); S. d. I.: Programieren in C Folie 7-1 7 Funktionen 7.1 Definition Prototyp-Syntax: Speicherklasse Typ Name (formale Parameter); der Funktions-Prototyp deklariert eine Funktion, d.h. er enthält noch nicht

Mehr

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C

Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C Zusammenfassung des Handzettels für Programmieren in C In der handschriftlichen Kopie werden mehr Abkürzungen verwendet. Alles Grün markierte dient zum lernen und wird nicht auf den Handzettel übertragen.

Mehr

Typ : void* aktuelle Parameter Pointer von beliebigem Typ

Typ : void* aktuelle Parameter Pointer von beliebigem Typ 2. Funktionen - Prototypvereinbarung typangabe funktionsname(parameterliste); - Funktionsdefinition typ funktionsname(parameterliste){ Anweisung - Funktionstyp -> Typ der Funktionswertes zulaessige Typangaben

Mehr

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung

Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Die Programmiersprache C99: Zusammenfassung Jörn Loviscach Versionsstand: 7. Dezember 2010, 19:30 Die nummerierten Felder sind absichtlich leer, zum Ausfüllen in der Vorlesung. Videos dazu: http://www.youtube.com/joernloviscach

Mehr

Einführung in die C-Programmierung

Einführung in die C-Programmierung Einführung in die C-Programmierung Warum C? Sehr stark verbreitet (Praxisnähe) Höhere Programmiersprache Objektorientierte Erweiterung: C++ Aber auch hardwarenahe Programmierung möglich (z.b. Mikrokontroller).

Mehr

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only

Methoden. von Objekten definiert werden, Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Methoden Wie Konstruktoren und Destruktoren zum Auf- und Abbau von Objekten definiert werden, Wie inline-methoden Methoden,, Zugriffsmethoden und Read-Only Only- Methoden einzusetzen sind, Der this-pointer

Mehr

Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript

Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript Grundlagen der Informatik Vorlesungsskript Prof. Dr. T. Gervens, Prof. Dr.-Ing. B. Lang, Prof. Dr. F.M. Thiesing, Prof. Dr.-Ing. C. Westerkamp, Prof. Dr.-Ing. J. Wübbelmann 5 FUNKTIONEN 2 5.1 FUNKTIONSDEFINITION,

Mehr

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 4. Funktionen, numerische Integration

Praktikum Ingenieurinformatik. Termin 4. Funktionen, numerische Integration Praktikum Ingenieurinformatik Termin 4 Funktionen, numerische Integration 1 Praktikum Ingenieurinformatik Termin 4 1. Funktionen. Numerische Integration, Trapezverfahren 1.1. Funktionen Eine Funktion ist

Mehr

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen

Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungspaket 19 Programmieren eigener Funktionen Übungsziele: Skript: 1. Implementierung und Kodierung eigener Funktionen 2. Rekapitulation des Stack-Frames 3. Parameterübergabe mittels Stack und Stack-Frame

Mehr

Programmierung mit C Zeiger

Programmierung mit C Zeiger Programmierung mit C Zeiger Zeiger (Pointer)... ist eine Variable, die die Adresse eines Speicherbereichs enthält. Der Speicherbereich kann... kann den Wert einer Variablen enthalten oder... dynamisch

Mehr

Kapitel 8: Funktionen / Prozeduren

Kapitel 8: Funktionen / Prozeduren 8. Funktionen/Prozeduren 8-1 Objektorientierte Programmierung (Winter 2006/2007) Kapitel 8: Funktionen / Prozeduren Deklaration von Funktionen/Prozeduren Parameter, Übergabemechanismen Referenzen Globale

Mehr

ANSI C. Grundlagen der Programmierung. Ricardo Hernández García. 3. Ausgabe, September 2011 CANSI2

ANSI C. Grundlagen der Programmierung. Ricardo Hernández García. 3. Ausgabe, September 2011 CANSI2 ANSI C Ricardo Hernández García 3. Ausgabe, September 2011 Grundlagen der Programmierung CANSI2 2 ANSI C - Grundlagen der Programmierung 2.4 Vom Quellcode zum Maschinenprogramm Das folgende Beispiel geht

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten, Operatoren und Ausdrücke Anweisungen und Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

while ((c = getchar())!= EOF) putchar(c);

while ((c = getchar())!= EOF) putchar(c); #include void main(void) { int c; } while ((c = getchar())!= EOF) putchar(c); Programmieren in C Kurseinheit 1: Einführung in die C-Programmierung Grundbegriffe der Syntax Einfache Datentypen

Mehr

Informationsverarbeitung im Bauwesen

Informationsverarbeitung im Bauwesen 4 Informationsverarbeitung im Bauwesen Markus Uhlmann basierend auf Folien von A. Brugger 1 Zusammenfassung der 3. Vorlesung Einführung in Excel/VBA Einführung in die Tabellenkalkulation Erste Schritte

Mehr

Einheit Variablen in der Programmiersprache C Variablen-Modell, Variablen-Vereinbarungen

Einheit Variablen in der Programmiersprache C Variablen-Modell, Variablen-Vereinbarungen Einheit Variablen in der Programmiersprache C Variablen-Modell, Variablen-Vereinbarungen Kurs C/C++ Programmierung, WS 2008/2009 Dipl.Inform. R. Spurk Arbeitsgruppe Programmierung FR 6.2 Informatik R.

Mehr

Beim rekursiven Aufruf einer Funktion wird jeweils ein Duplikat der gesamten Funktion im Speicher abgelegt.

Beim rekursiven Aufruf einer Funktion wird jeweils ein Duplikat der gesamten Funktion im Speicher abgelegt. Rekursion Unter Rekusion verstehen wir eine Funktion, die sich selbst aufruft. Da sie das nicht immerzu tun kann (das Programm würde ewig laufen) benötigt jeder rekursive Aufruf eine Abbruchbedingung!

Mehr

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm

Kapitel 3. Mein erstes C-Programm Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 1 Gliederung Kapitel 3 Mein erstes C-Programm 3.1 Einleitung 3.2 Mein erstes C-Programm 3.3 Zusammenfassung 2 Problem Algorithmus Mittelwert für Messwerte berechnen DGL

Mehr

Programmierkurs C++ Kapitel 6 Module Seite 1

Programmierkurs C++ Kapitel 6 Module Seite 1 Programmierkurs C++ Kapitel 6 Module Seite 1 (Quell-)Module Unter einem Modul versteht man einen Teil des Programms, der eigenständig übersetzt werden kann. In der Syntax der Programmiersprachen werden

Mehr

C-Propädeutikum Funktionen

C-Propädeutikum Funktionen C-Propädeutikum Funktionen Dipl.-Inf. Stefan Freitag freitag@uni-leipzig.de Universitätsrechenzentrum Universitätsbibliothek Universität Leipzig basiert auf den Originalfolien von Jörn Hoffmann Wiederholung

Mehr

Kapitel 1. Grundlagen

Kapitel 1. Grundlagen Grundlagen Dieses Kapitel beschreibt die nötigen Schritte zur Erstellung eines lauffähigen C- Programms. Diese Schritte können Sie auf Ihrem System anhand von einführenden Beispielen nachvollziehen. Die

Mehr

Einführung in die Programmiersprache C

Einführung in die Programmiersprache C Einführung in die Programmiersprache C Marcel Arndt arndt@ins.uni-bonn.de Institut für Numerische Simulation Universität Bonn Der Anfang Ein einfaches Programm, das Hello World! ausgibt: #include

Mehr

Prozeduren und Funktionen

Prozeduren und Funktionen OSZ Handel I - Gymnasiale Oberstufe (Abt. V) In Anlehnung an: Duden Informatik (3.Auflage, Dudenverlag, 2001, S. 477). Prozeduren und Funktionen Fach: Informatik Parameter sind Platzhalter in einer Prozedur

Mehr

Systempraktikum im Wintersemester 2009/2010 (LMU): Vorlesung vom Foliensatz 2

Systempraktikum im Wintersemester 2009/2010 (LMU): Vorlesung vom Foliensatz 2 Systempraktikum im Wintersemester 2009/2010 (LMU): Vorlesung vom 29.10. Foliensatz 2 Modularisierung (T) Eigene Headerdateien und Bibliotheken (P) Arten der Parameterübergabe (P) Arrays und Strukturen

Mehr

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm

Programmiersprachen Einführung in C. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm. Unser erstes C-Programm Programmiersprachen Einführung in C Teil 2: Prof. Dr. int main (int argc, char *argv[]) int sum = 0; for (i = 0; i

Mehr

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung:

Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Gute Lösung: Funktionen Häufig müssen bestimmte Operationen in einem Programm mehrmals ausgeführt werden. Schlechte Lösung: Der Sourcecode wird an den entsprechenden Stellen im Programm wiederholt Programm wird lang

Mehr

Speicherklassen (1) Lokale Variablen

Speicherklassen (1) Lokale Variablen Speicherklassen (1) Lokale Variablen Lokale Variablen beschränken sich auf die Funktionen, in denen sie definiert werden Sind in der Funktion gekapselt können also nur in der Funktion verändert werden

Mehr

Übersicht. Einführung in die Programmierung. main. main. main. main. Speicherverwaltung. Definition nach ANSI C:

Übersicht. Einführung in die Programmierung. main. main. main. main. Speicherverwaltung. Definition nach ANSI C: Übersicht Einführung in die Programmierung Bachelor of Science die -Funktion Prof. Dr. Rethmann Fachbereich Elektrotechnik und Informatik Hochschule Niederrhein WS 009/0 Einführung in die Programmierung

Mehr

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java:

II. Grundlagen der Programmierung. 9. Datenstrukturen. Daten zusammenfassen. In Java (Forts.): In Java: Technische Informatik für Ingenieure (TIfI) WS 2005/2006, Vorlesung 9 II. Grundlagen der Programmierung Ekkart Kindler Funktionen und Prozeduren Datenstrukturen 9. Datenstrukturen Daten zusammenfassen

Mehr

Klausur Programmieren in C Sommersemester 2007 Dipl. Biol. Franz Schenk 13. April 2007, 11.15-13.00 Uhr Bearbeitungszeit: 105 Minuten

Klausur Programmieren in C Sommersemester 2007 Dipl. Biol. Franz Schenk 13. April 2007, 11.15-13.00 Uhr Bearbeitungszeit: 105 Minuten Klausur Programmieren in C Sommersemester 2007 Dipl. Biol. Franz Schenk 13. April 2007, 11.15-13.00 Uhr Bearbeitungszeit: 105 Minuten Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Legen Sie zu Beginn Ihren Studentenausweis

Mehr

6. Zeiger Allgemeines Definition eines Zeigers

6. Zeiger Allgemeines Definition eines Zeigers 6. Zeiger www.c-programme.de Stefan Thiemert Kapitel 6 - Seite 1 von 6 6. 1. Allgemeines Zeiger spielen in der Programmierung eine wichtige Rolle. Sie sind wichtig, bei der Arbeit mit Arrays und Funktionen.

Mehr

1 Vom Problem zum Programm

1 Vom Problem zum Programm Hintergrundinformationen zur Vorlesung GRUNDLAGEN DER INFORMATIK I Studiengang Elektrotechnik WS 02/03 AG Betriebssysteme FB3 Kirsten Berkenkötter 1 Vom Problem zum Programm Aufgabenstellung analysieren

Mehr

Einführung in die Programmierung

Einführung in die Programmierung Vorlesungsteil 5 Funktionen selbst programmieren und Module bauen PD Dr. Brandenburgische Technische Universität Cottbus Senftenberg Institut für Informatik, Informations- und Medientechnik Wintersemester

Mehr

Grundlagen der Programmierung in C Funktionen

Grundlagen der Programmierung in C Funktionen Der erste Mechanismus für Code-Reuse! Grundlagen der Programmierung in C Funktionen Wintersemester 2005/2006 G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@in.tu-clausthal.de Ältester Mechanismus für Code-Reuse:

Mehr

Benutzerfunktionen Was ist eine Funktion, was ist eine Prozedur?

Benutzerfunktionen Was ist eine Funktion, was ist eine Prozedur? Was ist eine Funktion, was ist eine Prozedur? Aufbau einer "Prozedur" (d.h. ohne Rückgabewerte) sub FktName (Parameter) {Anweisungsblock sub ausgabe {print "Hallo Welt!" Aufbau einer "Funktion" (d.h. mit

Mehr

Modulare Programmierung und Bibliotheken

Modulare Programmierung und Bibliotheken Modulare Programmierung und Bibliotheken Proseminar-Vortrag am 24.06.2011 von Ludwig Eisenblätter Ludwig Eisenblätter 1 von 25 Modulare Programmierung und Bibliotheken Inhaltsübersicht Motivation / Einleitung

Mehr

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure

Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure Einführung in die C++ Programmierung für Ingenieure MATTHIAS WALTER / JENS KLUNKER Universität Rostock, Lehrstuhl für Modellierung und Simulation 14. November 2012 c 2012 UNIVERSITÄT ROSTOCK FACULTY OF

Mehr

5.4 Klassen und Objekte

5.4 Klassen und Objekte 5.4 Klassen und Objekte Zusammenfassung: Projekt Figuren und Zeichner Figuren stellt Basisklassen für geometrische Figuren zur Verfügung Zeichner bietet eine übergeordnete Klasse Zeichner, welche die Dienstleistungen

Mehr

C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue

C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen. Leibniz Universität IT Services Anja Aue C++ - Einführung in die Programmiersprache Funktionen Leibniz Universität IT Services Anja Aue Subroutine (Unterprogramm) Lösung von Teilen einer Gesamtaufgabe. Kapselung von Anweisungen, die zu einer

Mehr

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm

Grundlagen. Die Komponenten eines C Programms. Das erste Programm Grundlagen 1. Die Komponenten eines C Programms 2. Ein Programm erzeugen und übersetzen 3. Variablen Deklarieren und Werte zuweisen 4. Zahlen eingeben mit der Tastatur 5. Arithmetische Ausdrücke und Berechnungen

Mehr

Vorkurs C++ Programmierung

Vorkurs C++ Programmierung Vorkurs C++ Programmierung Funktionen Rückblick Operatoren logische Verknüpfungen Zusammengesetzte Operatoren ( Zuweisungsoperatoren ) Kontrollstrukturen Bedingte Anweisungen (if-abfrage, switch-konstrukt)

Mehr

Speicher und Adressraum

Speicher und Adressraum Linearer Speicher (Adressraum) Technische Universität München Speicher und Adressraum Freie Speicherhalde (Heap) Freier Speicherstapel (Stack) Globale Variablen Bibliotheksfunktionen Laufzeitsystem Programmcode

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler

Inhaltsverzeichnis. Grundbegriffe der C-Programmierung Für den HI-TECH C-Compiler Inhaltsverzeichnis Grundbegriffe der C-Programmierung 1. Grundsätzliches... 2 1.1 Darstellung von Werten... 2 1.1.1 Dezimale Zahlendarstellung... 2 1.1.2 Binäre Zahlendarstellung... 3 1.1.3 Hexadezimale

Mehr

Grundlagen. Kapitel 1

Grundlagen. Kapitel 1 Grundlagen Dieses Kapitel umfasst grundlegende Fragen und Aufgaben zur Erstellung von C++-Programmen. Hierzu zählen auch das Inkludieren von Header-Dateien Eine Header-Datei beinhaltet Informationen, die

Mehr

Einstieg in die Informatik mit Java

Einstieg in die Informatik mit Java 1 / 34 Einstieg in die Informatik mit Java Klassen mit Instanzmethoden Gerd Bohlender Institut für Angewandte und Numerische Mathematik Gliederung 2 / 34 1 Definition von Klassen 2 Methoden 3 Methoden

Mehr

Vorlesung Informatik II

Vorlesung Informatik II Vorlesung Informatik II Universität Augsburg Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. Bernhard Bauer Folien von: Prof. Dr. Robert Lorenz Lehrprofessur für Informatik 02. JAVA: Erstes Programm 1 Das erste Java-Programm

Mehr

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure

Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Uwe Probst Objektorientiertes Programmieren für Ingenieure Anwendungen und Beispiele in C++ 18 2 Von C zu C++ 2.2.2 Referenzen und Funktionen Referenzen als Funktionsparameter Liefert eine Funktion einen

Mehr

Programmieren II Klassen. Programmieren II Klassen. Programmieren II Klassen. Programmieren II Klassen. Zur Erinnerung.

Programmieren II Klassen. Programmieren II Klassen. Programmieren II Klassen. Programmieren II Klassen. Zur Erinnerung. Vorbemerkungen Zur Erinnerung aktueller Standpunkt: Entwickler von (bibliotheken) jetzt sind wichtig interne Repräsentation der Daten Realisierung der gewünschten Funktionalität Bereitstellung geeigneter

Mehr

Erste Schritte der Programmierung in C

Erste Schritte der Programmierung in C Erste Schritte der Programmierung in C C versus C++ Anatomie von C-Programmen für AVR- Mikrocontroller Unterschiede zwischen C++ und C 1 Grundlegende Unterschiede File-Extensions (Header und Quellcode)

Mehr

FH München, FB 03 FA WS 06/07. Ingenieurinformatik. Name Vorname Matrikelnummer Sem.Gr.: Hörsaal Platz

FH München, FB 03 FA WS 06/07. Ingenieurinformatik. Name Vorname Matrikelnummer Sem.Gr.: Hörsaal Platz FH München, FB 03 FA WS 06/07 Ingenieurinformatik Name Vorname Matrikelnummer Sem.Gr.: Hörsaal Platz Zulassung geprüft vom Aufgabensteller: Teil I Aufg. 2 Aufg. 3 Aufg. 4 Aufg. 5 Summe Note Aufgabensteller:

Mehr

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B.

C allgemein. C wurde unter und für Unix entwickelt. Vorläufer sind BCPL und B. C-Crash-Kurs Eine kurze, keinesfalls erschöpfende Einführung in die Sprache C für Studierende, die eine strukturierte imperative Programmiersprache beherrschen. Die Vorstellung erfolgt am Beispiel von

Mehr

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe

Hochschule Darmstadt Informatik-Praktikum (INF 1) WS 2015/2016 Wirtschaftsingenieur Bachelor 5. Aufgabe Datenstruktur, Dateieingabe und -ausgabe Aufgabenstellung Für eine Hausverwaltung sollen für maximal 500 Wohnungen Informationen gespeichert werden, die alle nach der gleichen Weise wie folgt strukturiert sind: Art Baujahr Wohnung Whnginfo Nebenkosten

Mehr

Einführung in die Informatik

Einführung in die Informatik Einführung in die Informatik 1. Einleitung / Grundbegriffe 1.1 Was ist Informatik? Informatik ist eine Wissenschaft, die sich befaßt mit - Methoden der Informationsverarbeitung und deren Realisierung auf

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Objektorientierte Programmierung 1 Geschichte Dahl, Nygaard: Simula 67 (Algol 60 + Objektorientierung) Kay et al.: Smalltalk (erste rein-objektorientierte Sprache) Object Pascal, Objective C, C++ (wiederum

Mehr

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden:

Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 3 Grundlagen 3.1 Starten eines C++ Programms Es gibt zwei verschiedene Arten, wie Programme auf dem Rechner ausgeführt werden: 1. Programme, die vom Interpreter der Programmiersprache Zeile für Zeile interpretiert

Mehr

Modellierung und Programmierung

Modellierung und Programmierung Modellierung und Programmierung Dr. Martin Riplinger 19.12.2012 IAM Institut für Angewandte Mathematik Funktionszeiger: Vorüberlegungen Funktionsaufrufe sind bis jetzt im Code mit Name explizit angegeben

Mehr

Objektorientierte Programmierung

Objektorientierte Programmierung Programmierkurs C++ Kapitel 7:Objektorientierte Programmierung Seite 1 Objektorientierte Programmierung If programming in PASCAL is like put in a straightjacket, then programming in C is like playing with

Mehr

Übung zur Vorlesung Programmieren in C

Übung zur Vorlesung Programmieren in C Übung zur Vorlesung Programmieren in C 6 Pointers Marvin Gülker Ruhruniversität Bochum Wintersemester 2015/2016 Marvin Gülker (Ruhruniversität Bochum) 6 Pointers Wintersemester 2015/2016 1 / 29 Gliederung

Mehr

Programmierung in Python

Programmierung in Python Programmierung in Python imperativ, objekt-orientiert dynamische Typisierung rapid prototyping Script-Sprache Funktionales und rekursives Programmieren P raktische Informatik 1, W S 2004/05, F olien P

Mehr

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen.

Es ist für die Lösung der Programmieraufgabe nicht nötig, den mathematischen Hintergrund zu verstehen, es kann aber beim Verständnis helfen. Ziele sind das Arbeiten mit Funktionen und dem Aufzählungstyp (enum), sowie - einfache Verzweigung (if else) - Alternativen switch case - einfache Schleifen (while oder do while) Aufgabe 3: Diese Aufgabe

Mehr

Übersicht. Informatik 1 Teil 9: komplexe Datentypen (Strukturen, Enumerationen, Unions)

Übersicht. Informatik 1 Teil 9: komplexe Datentypen (Strukturen, Enumerationen, Unions) Übersicht 9.1 Strukturen (Verwendung) 9.2 Strukturen (Typdeklaration) 9.3 Strukturen (Variablendeklaration) 9.4 Felder aus Strukturen 9.5 Zugriff auf Strukturkomponenten 9.6 Zugriff auf Strukturkomponenten

Mehr

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme

zu große Programme (Bildschirmseite!) zerlegen in (weitgehend) unabhängige Einheiten: Unterprogramme Bisher Datentypen: einfach Zahlen, Wahrheitswerte, Zeichenketten zusammengesetzt Arrays (Felder) zur Verwaltung mehrerer zusammengehörender Daten desselben Datentypes eindimensional, mehrdimensional, Array-Grenzen

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten Operatoren, Ausdrücke und Anweisungen Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

Felder (1) Felder (Arrays) speichern viele Datenelemente des gleichen Typs. Auf einzelne Elemente kann über einen Index zugegriffen werden

Felder (1) Felder (Arrays) speichern viele Datenelemente des gleichen Typs. Auf einzelne Elemente kann über einen Index zugegriffen werden Felder (1) Felder (Arrays) speichern viele Datenelemente des gleichen Typs. Auf einzelne Elemente kann über einen Index zugegriffen werden Dim arrayname (dim1,dim2, ) As Typ Bei eindimensionalen Feldern

Mehr

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung

Projektverwaltung Problem Lösung: Modulare Programmierung Projektverwaltung Problem Der Sourcecode ür ein Programm wird immer länger und unübersichtlicher Eine Funktion, die in einem alten Projekt verwendet wurde, soll auch in einem neuen Projekt verwendet werden

Mehr

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny

Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny Programmiersprache 1 (C++) Prof. Dr. Stefan Enderle NTA Isny 7. Funktionen Einleitung Nach dem Prinzip Divide and Conquer bietet es sich an, größere Aufgaben in kleinere Teile zu unterteilen. Anweisungsblöcke,

Mehr

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008

PIWIN I. Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I. Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 PIWIN I Kap. 7 Objektorientierte Programmierung - Einführung 1 PIWIN I Praktische Informatik für Wirtschaftsmathematiker, Ingenieure und Naturwissenschaftler I Vorlesung 3 SWS WS 2007/2008 FB Informatik

Mehr

Einführung in die Programmierung Arrays, Zeiger, Strings. Arvid Terzibaschian

Einführung in die Programmierung Arrays, Zeiger, Strings. Arvid Terzibaschian Einführung in die Programmierung Arvid Terzibaschian 1 Arrays 2 Arrays: Motivation Gegeben: monatliche Durchschnittstemperaturen der letzten 5 Jahre Gesucht: Mittelwerte für Jahre, Monate, Jahreszeiten,

Mehr

Objektorientierung: Klassen und Objekte

Objektorientierung: Klassen und Objekte Objektorientierung: Klassen und Objekte Klasse: Beschreibung für eine Menge von Objekten Schablone, Bauplan abstrakte Form Objekt: Instanz einer Klasse konkreter Inhalt (Werte) Klassen bestehen aus Attributen

Mehr

Programmierkurs Python I

Programmierkurs Python I Programmierkurs Python I Michaela Regneri & Stefan Thater Universität des Saarlandes FR 4.7 Allgemeine Linguistik (Computerlinguistik) Winter 2010/11 Übersicht Kurze Wiederholung: while Sammeltypen (kurz

Mehr

Übungspaket 14 Eindimensionale Arrays

Übungspaket 14 Eindimensionale Arrays Übungspaket 14 Eindimensionale Arrays Übungsziele: Skript: Deklaration und Verwendung eindimensionaler Arrays Kapitel: 33 Semester: Wintersemester 2016/17 Betreuer: Kevin, Matthias, Thomas und Ralf Synopsis:

Mehr

Java Einführung Methoden in Klassen

Java Einführung Methoden in Klassen Java Einführung Methoden in Klassen Lehrziel der Einheit Methoden Signatur (=Deklaration) einer Methode Zugriff/Sichtbarkeit Rückgabewerte Parameter Aufruf von Methoden (Nachrichten) Information Hiding

Mehr

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden

Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Java Kurs für Anfänger Einheit 5 Methoden Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Informatik: Programmierung und Softwaretechnik von Prof.Wirsing) 22. Juni 2009 Inhaltsverzeichnis Methoden

Mehr

Strukturen & Math. Strukturen und Vektoren. Allokieren eines Vektors. Zugriff auf Strukturen. Freigeben eines Vektors

Strukturen & Math. Strukturen und Vektoren. Allokieren eines Vektors. Zugriff auf Strukturen. Freigeben eines Vektors Strukturen & Math Strukturen für mathematische Objekte: allgemeine Vektoren Matrizen Strukturen und Vektoren 1 #ifndef _STRUCT_VECTOR_ 2 #define _STRUCT_VECTOR_ 3 4 #include 5 #include

Mehr

Einführung in die Java- Programmierung

Einführung in die Java- Programmierung Einführung in die Java- Programmierung Dr. Volker Riediger Tassilo Horn riediger horn@uni-koblenz.de WiSe 2012/13 1 Rückblick Schleifen while do-while for Methoden Verfahren: Intervallschachtelung 2 Wo

Mehr

Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum

Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum Grundlagen der Informatik - 6. Praktikum In diesem Praktikum soll es neben der Anwendung von Funktionsdefinitionen auch um einfache Prinzipien der verteilten Quelltext-Strukturierung gehen. Diese spielt

Mehr

Funktionen und Parameter

Funktionen und Parameter Funktionen in C++ Funktionen und Parameter Wie in Java: Parameter sind lokale Variablen Argumente werden bei Aufruf zugewiesen Extras: Zeiger-Parameter für alle Typen: als Rückgabewerte um große Kopien

Mehr

2. Programmierung in C

2. Programmierung in C 2. Programmierung in C Inhalt: Überblick über Programmiersprachen, Allgemeines zur Sprache C C: Basisdatentypen, Variablen, Konstanten, Operatoren und Ausdrücke Anweisungen und Kontrollstrukturen (Steuerfluss)

Mehr

L4. Erster Schritt zum Programmieren

L4. Erster Schritt zum Programmieren L4. Erster Schritt zum Programmieren 1 Programmierung in Hoch Beispielprogramme in FORTRAN, PASCAL und C Die Programmiersprache C Erstellung und Übersetzung eines C-Programms Das Programm Hello World Eingabe

Mehr

1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen"

1. Übung zu Numerik partieller Differentialgleichungen 1. Übung zu "Numerik partieller Differentialgleichungen" Simon Gawlok, Eva Treiber Engineering Mathematics and Computing Lab 22. Oktober 2014 1 / 15 1 Organisatorisches 2 3 4 2 / 15 Organisatorisches Ort:

Mehr

C kompakt für Java-Programmierer

C kompakt für Java-Programmierer C kompakt für Java-Programmierer Prof. Dr. Carsten Vogt, FH Köln, Institut für Nachrichtentechnik, www.nt.fh-koeln.de/vogt/ Stand: Februar 2012 In der Übung und im Praktikum "Betriebssysteme und verteilte

Mehr

3 Objektorientierte Konzepte in Java

3 Objektorientierte Konzepte in Java 3 Objektorientierte Konzepte in Java 3.1 Klassendeklarationen Fragen an die Klassendeklaration: Wie heißt die Klasse? Wer darf auf die Klasse und ihre Attribute/Methoden zugreifen? Ist die Klasse eine

Mehr

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root

Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Kurze Einführung in die Programmiersprache C++ und in Root Statistik, Datenanalyse und Simulation; 31.10.2006 Inhalt 1 Einführung in die Programmiersprache C++ Allgemeines Variablen Funktionen 2 1 Einführung

Mehr

Algorithmen zur Datenanalyse in C++

Algorithmen zur Datenanalyse in C++ Algorithmen zur Datenanalyse in C++ Hartmut Stadie 23.04.2012 Algorithmen zur Datenanalyse in C++ Hartmut Stadie 1/ 16 Einführung Algorithmen zur Datenanalyse in C++ Hartmut Stadie 2/ 16 Übersicht Einführung

Mehr

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich

13 OOP MIT DELPHI. Records und Klassen Ein Vergleich 13 OOP MIT DELPHI Delphi war früher "Object Pascal". Dieser Name impliziert eine Funktionalität, welche in der Welt der Programmierung nicht mehr wegzudenken ist: die objektorientierte Programmierung,

Mehr