OrganisationsEntwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "OrganisationsEntwicklung"

Transkript

1 OrganisationsEntwicklung OrganisationsEntwicklung Zeitschrift für Unternehmensentwicklung und Change Management 412 Die Kraft des Träumens in Organisationen Visions- und Leitbildentwicklungsprozesse gestalten Motivation durch Vision Erfolgsfaktoren einer starken und wirksamen Vision Identitätsfindung im Netzwerk Wie 18 Forschungseinrichtungen vom losen Verbund zur Gemeinschaft werden Wie entwickeln Sie eine Vision? Konkrete Tipps von acht Top Führungskräften renommierter Firmen Management des Ungewissen Mit der Methode Effectuation Veränderungen steuern Von Vordenkern lernen In diesem Heft: Managementexperte Peter Drucker

2 Werkzeugkiste 33. Visions- und Leitbildentwicklung Kerstin Stolzenberg, Heiner Reiners Werkzeugkiste 33. Visions- und Leitbildentwicklung Wie macht man das? Wie kann man so eine Methode an wenden? In der Hitliste der Fragen und Wün sche, die uns als Berater wie Re dakteure erreichen, steht die nach Um set zungs-know-how ganz oben. Wir wollen mit dieser Rub rik dazu beitragen, dass sich Bera tungs tätigkeit und Veränderungs arbeit in Organisationen fundiert und pro fessionalisiert. Zielgruppe ist der stets wachsende Kreis un serer Leserinnen und Leser, die das Tätigkeitsfeld des Change Ma na ge ments und der Organisa ti ons be ra tung für sich neu erarbeiten und dafür Unterstützung su chen. Unser Werkzeugkasten wird keine einfachen Patent lö sun gen für kom plexe Interventions pro ble me bieten, sondern den Kontext und Anwendungsspezifika der Me tho den verdeutlichen. Letztlich liegt die Verantwortung beim An wender selbst. Dieser muss entscheiden, in welcher Do sie rung, zu welchem Zeitpunkt und mit welch eigener Kom petenz und Si cherheit er das Instrument einsetzt. Hintergrund und Kontext Verlangen nach Orientierung «Yes, we can». Mit seinem ebenso simplen wie griffigen Slogan hat Obama die Welt, zumindest ein Stück weit, verändert. Er wollte die Bürger seines Landes davon überzeugen, dass Veränderungen machbar sind, wenn man sich begeistert. Man daran glaubt, gemeinsam Großes in Bewegung setzen zu können. In der politischen Realität folgte bald die Ernüchterung. Keiner konnte präzise sagen, welche konkreten Zielsetzungen hinter dieser Vision standen. Wir können aber was genau? Was leitet uns? Wie gehen wir vor? Wer hat davon welchen Nutzen? Es ist die konkrete Vorstellung von einem «gelobten Land», die Menschen mobilisiert. Eines Landes, das die vielen Einzelschritte in einen größeren Sinnzusammenhang stellt, sie auf ein übergeordnetes Ziel hin ausrichtet. Nur, wenn Menschen klar ist, wohin die Reise geht, welche Träume wahr werden, welche Belohnungen sie erhalten, wann das Licht am Ende des Tunnels kommt dann wachsen sie über sich hinaus, stemmen sich gegen Widerstände, schöpfen neuen Mut. Und gehen notfalls auch durch ein tiefes Tal der Tränen. Für Unternehmen sind diese, eigentlich banalen, Erkenntnisse wichtiger denn je. Denn in einer immer komplexeren Welt ver langen die Mitarbeiter, dass man ihnen Orientierung gibt. 80 OrganisationsEntwicklung Nr

3 Kerstin Stolzenberg, Heiner Reiners 33. Visions- und Leitbildentwicklung Werkzeugkiste In Organisationen heißen diese Vorstellungen Leitbilder. Sie sind ein klares Orientierungsangebot: Richtig Falsch. Früher Heute Zukunft. Wichtig Unwichtig. Sie sollten deshalb, in Sum me, Antworten auf folgende Leitfragen liefern (vgl. Abb. 1): Was ist das übergeordnete unternehmerische Ziel? (Vision) Welchen Nutzen stiftet das unternehmerische Handeln? (Mission) Nach welchen Prinzipien wird vorgegangen? (Werte und Führungsleitlinien) Wider die Zahlenlogik Unumstritten sind Leitbilder keineswegs. Man solle sich doch besser an die «harten Fakten» halten, ist eine beliebte Ausrede: Operative Kennziffern zu Marktentwicklung, Umsatz, Kundenzufriedenheit und so weiter, ergänzt um Zielvorgaben, gäben Anleitung genug. Diese Sichtweise ignoriert nicht zuletzt, dass sich die «Beschäftigten» emanzipiert haben: Kühle Fakten, die einer nüchternen Zahlenarithmetik entlehnt sind und Argumentationen in der «wenn nicht, dann»-logik entflammen nichts. Wer Vorstellungsbilder in den Köpfen von Mitarbeitern und auch Führungskräften entstehen lassen will, der braucht begeisternde Ideen, Bilder, Gedanken. Führung erlebbar machen Leitbilder formulieren den großen Zukunftsentwurf schriftlich aus und brechen ihn bis auf die Haltungs- und Handlungsebene hinunter. Diese Verschriftlichung verkörpert die Verbindlichkeit, auf deren Grundlage Einsicht in unternehmerische Not wendigkeiten erst entstehen kann. Leitbilder stellen insofern gewissermaßen die «Verfassung» einer Organisation dar. Zu einem Leitbild bekennt man sich! Fakt ist aber, dass oft die große Stille herrscht. Auch, weil es kein adäquates Leitbild gibt. Wenn Unternehmen aber sprachlos sind, nicht kommunizieren, dann werden sie als nicht ge- führt wahrgenommen. Eine Führung, die derart elementare Fragen nicht beantwortet, deren Eignung wird wenigstens implizit in Frage gestellt. Weil ein Unternehmen ohne Zukunftserklärung, ohne Leitbild, als ziellos und seine Führung als planlos erscheint. «Ein Leitbild ist kein Selbstzweck. Es geht darum, die Logik unternehmerischen Handelns abzubilden.» Arbeiten am und mit dem Leitbild unterschiedlichste Anlässe Leitbilder müssen fortlaufend überprüft, justiert oder auch vollständig neu formuliert Die Anlässe können vermeintlich großer oder kleiner Natur sein. Nachfolgend einige Beispiele, gewiss ohne Anspruch auf Vollständigkeit: Ein neuer CEO tritt an und setzt andere strategische Schwerpunkte und Geschäftsziele. Ein Unternehmen muss sich im Kerngeschäft auf substanziell veränderte Marktbedingungen einstellen. Ein Wettbewerber soll nach erfolgreicher Übernahme integriert Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten muss grundlegend restrukturiert Die Erfolgsfaktoren Kundenorientierung und Service müssen neu stimuliert Eine neue Ära soll markiert werden, um sichtbar mit der Vergangenheit zu brechen. Doch auch in Zeiten von Erfolg und Kontinuität sind Leitbilder weder obsolet noch dürfen sie in der Schublade verschwinden. Mit ihnen vergewissern Unternehmen sich in regelmäßigen Abständen ihrer eigenen Stärken und können Kräfte neu mobilisieren. Abbildung 1 Bestandteile eines Leitbildes Vision Mission Werte Führungsleitlinien Formulierung einer Zielprojektion über die Verfassung und die Wahrnehmung eines Unternehmens für einen definierten Zeitpunkt in der Zukunft. Formulierung des Geschäftsmodells/-auftrags. Definition von Einstellungs- und Verhaltensmustern der Mitarbeiter für die zielgerichtete Entwicklung der Unternehmenskultur zur Verwirklichung der Vision. Definition von Einstellungs- und Verhaltensmustern spezifisch für Führungskräfte zur zielgerichteten Entwicklung einer Führungskultur, mit der sich die Werte im Unternehemn implementieren lassen. OrganisationsEntwicklung Nr

4 Werkzeugkiste 33. Visions- und Leitbildentwicklung Kerstin Stolzenberg, Heiner Reiners Darstellung der Methode Entwicklungsprozess: Der Weg ist das Ziel Ein Leitbild und seine Bestandteile sind zentrale Kommunikationsformate. Ihre Wirkung erzielen sie jedoch nicht erst, wenn die Vermittlung begonnen hat. Bereits der Entwicklungsprozess ist von elementarer Bedeutung. Denn zumeist existiert bereits in der Spitze einer Organisation keine einheitliche Auffassung über das Grundsätzlichste, die langfristige unternehmerische Zielprojektion, also den Inhaltskern der Vision. Ähnlich ist es mit dem Selbstverständnis: Kaum jemand kann sagen, was eine Organisation eigentlich im Innersten zusammenhält. Die Entwicklung oder Überprüfung eines Leitbilds wird daher zum Einigungs-, Abstimmungs- und Ausarbeitungsprozess, der das Bewusstsein dafür schärft, Veränderungen im Gesamtkontext zu betrachten und ein einheitliches Verständnis zu entwickeln. Nur wenn das gegeben ist, kann die Kommunikation ein überzeugendes, glaubwürdiges Bild abgeben. Führungsaufgabe par excellence Ein Leitbild ist kein Selbstzweck. Es geht darum, die Logik unternehmerischen Handelns abzubilden. Folgerichtig gilt bei der Leitbildentwicklung inhaltlich das Primat der Strategie. Klar Arbeitnehmervertretung: Berechtigte Ansprüche, wertvolle Beiträge Es erweist sich immer wieder als ebenso weitsichtig wie hilfreich, die Arbeitnehmervertreter frühzeitig in die Leitbildentwicklung einzubeziehen. Etliche Leitbildprozesse sind spätestens in der Vermittlung daran gescheitert, dass sie nicht die Unterstützung der Arbeitnehmervertretung fanden. Da die Strategie eines Unternehmens in einem Leitbild ihren Ausdruck findet und Fragen der Haltung und Leistung von Mitarbeitern angesprochen werden, berühren Vision, Mission und Führungsleitlinien empfindliche Punkte an der Schnittstelle von Arbeitnehmervertretung und Geschäftsführung. Die Arbeitnehmervertreter haben ein tiefes Verständnis der Kultur des Unternehmens und können wichtigen Input liefern. In der Praxis sollte dabei differenziert werden: Bei der Entwicklung der Vision ist es hinreichend, der Arbeitnehmervertretung den Prozess vorzustellen und sie für den letzten Schritt, die sprachliche Finalisierung, einzubeziehen. Bei den Werten hat es sich bewährt, Betriebsratsvertreter kontinuierlich mitarbeiten zu lassen unter Berücksichtigung der jeweiligen Arbeitskultur zwischen Geschäftsführung und Betriebsrat. Wird die Arbeit mit dem Leitbild durch eine krisenhafte Ausnahmesituation ausgelöst, sollte die Beteiligung der Arbeitnehmervertreter obligatorisch sein. ist damit auch: Die Entwicklung von Leitbildern ist grundsätzlich Führungsaufgabe und damit beim Top-Management anzusiedeln. Leitbilder werden innerhalb des Unternehmens «top-down» entwickelt. Die Unternehmensspitze initiiert und steuert den Prozess. Wer ist zu beteiligen? Um einerseits der Generalverantwortung der Führungsspitze für das Leitbild Rechnung zu tragen, andererseits aber eine breite Akzeptanz zu gewährleisten, sollte folgende Basisformel zugrunde gelegt werden: Der Kreis an Gruppen bzw. Personen, die analog der Grundstruktur eines Leitbilds (vgl. Abbildung 1) einbezogen werden sollten, erweitert sich von oben (Vision) nach unten (Werte). Ganz praktisch geht es aber auch schlicht darum, den Entwicklungsprozess nicht zu überfrachten und die Organisation nicht zu überlasten. Zur angemessenen Bestimmung der Beteiligten und ihrer Prozessrolle muss darüber hinaus bedacht werden: Welches kulturelle Grundverständnis prägt die Organisation in Bezug auf Prinzipien wie Offenheit, Beteiligung und Führung? Gibt es eine Tradition in der Ausgestaltung solcher Pro zesse? Welches Signal will die Unternehmensführung durch das Prozessdesign senden? Was ist der maßgebliche Anlass für die Beschäftigung mit dem Leitbild? Geht es zum Beispiel um eine Selbstvergewisserung der eigenen Stärken und Identität im Gefolge der Veräußerung eines bedeutenden Geschäftsbereichs, sollte die Organisation in ihrer Breite und Tiefe soweit wie möglich beteiligt Entwicklungs- und Vermittlungsprozess sind dann auch vergleichsweise eng verzahnt. Geht es dagegen um die Neujustierung des Leitbilds als Konsequenz aus einer konzernweiten Reorganisation der Prozessstrukturen, dann müssen Unternehmensführung und Top-Management die wesentlichen inhaltlichen Impulse setzen. Sprache trägt entscheidend zur Akzeptanz bei Überkommener Sprachgebrauch und dahinter stehende Denkmuster sind oftmals für die mangelnde Akzeptanz von Veränderungen in Organisationen verantwortlich. Der Grund liegt auf der Hand: Bewährte Bilder und Erklärungen verlieren ihre frühere Plausibilität. Doch Denkmuster sind nicht ein für allemal festgelegt: Indem Sprache verändert wird, können auch Einstellungen, Verhalten und Handeln von Mitarbeitern und Führungskräften beeinflusst Bei der Formulierung von Leitbildern beziehungsweise ihren Bestandteilen sollte deshalb der Sprache großes Augenmerk geschenkt In neuer Sprache manifestiert sich ein Umdenken. 82 OrganisationsEntwicklung Nr

5 Kerstin Stolzenberg, Heiner Reiners 33. Visions- und Leitbildentwicklung Werkzeugkiste Praktisches Vorgehen Bestandteile des Leitbilds: Reihenfolge der Erarbeitung Ein Leitbild umfasst, im Verständnis der Autoren, als Gesamtformat Vision, Mission, Werte sowie die daraus abgeleiteten Leit- und Richtlinien. Für den Erarbeitungsprozess der einzelnen Bestandteile ist nachfolgende Reihenfolge und Didaktik zu empfehlen: Zunächst muss die übergeordnete Zielhypothese (Vision) ent wickelt bzw. verifiziert werden, denn sie ist aufgrund ihrer Langfristperspektive inhaltlicher Orientierungsanker. Auf dieser Grundlage kann der Geschäftsauftrag und die mit ihm verbundene Nutzenargumentation (Mission) hergeleitet Beides ist die Grundlage, um den Wertekanon zu bestimmen, mit dessen Hilfe die formulierten Ziele und Ansprüche angestrebt Die Führungsleitlinien übertragen das kulturelle Wertgerüst auf die Führungs- und Kommunikationsebene. Somit ist jeder Ebene des Leitbildes ein eigener Arbeitsschritt zu widmen (vgl. Abbildung 2). Im Groben ähneln sich die Er- arbeitungsprozesse und folgen im Grundsatz einem Vierschritt, der hier anhand der Visionsentwicklung dargestellt wird. Auf Besonderheiten bei der Auseinandersetzung mit den anderen Leitbildbestandteilen kann hier aus Platzgründen nicht eingegangen Erster Schritt: Entwicklung der Inhalte Visionen übersetzen die auf der Strategie basierende Zielformulierung in eine kurze, einprägsame Formel mit Anspruchscharakter, die an die gängigen Denk-, Sprach- und Kulturmuster des Unternehmens anschlussfähig ist. Die notwendige Infor mations- und Faktensammlung speist sich im Wesentlichen aus zwei Quellen: Desk Research: Sichtung der vorhandenen Dokumente wie Strategiepapiere, bisherige und aktuelle Leitbilder, Reden der Geschäftsführung, Mitarbeiterbefragungen, Geschäftsberichte und andere Dokumente, in denen Strategie und Kultur des Unternehmens thematisiert und reflektiert Wettbewerbsanalyse: Sichtung der Leitbilder anderer Marktteilnehmer. Abbildung 2 Vorgehen in vier Schritten Grundmuster Entwicklung Inhalte Formulierung Einbindung und Feedback Finalisierung und Verabschiedung Ziele Kenntnisse über Wahrnehmungslagen sowie zentrale Denkund Wahrnehmungsmuster Eckpunkte Leitbildformulierung und -implementierung Erstellen erster Textenwurf Erörterung im Vorstandskreis, Festlegung inhaltliche Präferenzen Überprüfung Textentwurf auf Verständlichkeit und Alltagsrelevanz Einbindung Führungskräfte/Mitarbeiter/ Arbeitnehervertreter Einarbeitung Feedback Fokusgruppen/Vote Finalisierung Textentwurf Verabschiedung durch Vorstand Vermittlung Tools/Formate Desk Research Exploration Vorstandsworkshop Redaktion erste Texterfassung Vorstandsworkshop Vote Fokusgruppen Redaktion finales Textdokument Präsentation im Vorstand OrganisationsEntwicklung Nr

6 Werkzeugkiste 33. Visions- und Leitbildentwicklung Kerstin Stolzenberg, Heiner Reiners Exploration: Persönliche Tiefeninterviews (Vier-Augengespräche) mit möglichst allen Mitgliedern des Vorstands bzw. der Geschäftsführung, inklusive den Leitern Konzernentwicklung, Kommunikation sowie Personal, zu inhaltlichen Eckpfeilern der Vision: Wie wird die Gesamtsituation des Unternehmens wahrgenommen? Wie beurteilen Kunden, Mitarbeiter und Öffentlichkeit das Unternehmen? Was sind die zentralen unternehmerischen Herausforderungen? Welche Faktoren sind für den Erfolg in der Zukunft maßgeblich? Was sind die Eckpunkte eines Stärken- und Schwächenprofils? Wo soll das Unternehmen in X Jahren stehen? Was sind Kristallisationsbegriffe, die für die Formulierung der Vision wichtig erscheinen? Sofern Vertraulichkeit gewährleistet werden kann, sollte auch eine externe Beurteilung eingeholt werden, beispielsweise bei einem beurteilungsfähigen Medienvertreter. Auch ist ein Explorationsgespräch mit einem Vertreter des Aufsichtsrats wertvoll. Auf Basis dieser Materialsammlung sollten Vorstand bzw. Geschäftsführung in einem Workshop die inhaltlichen Eckpunkte herausarbeiten. Eine strukturierte, konstruktive und ziel orientierte Diskussion wird erfahrungsgemäß dadurch gewährleistet, dass Diskussion und inhaltliche Arbeit von einem externen Moderator geführt Abbildung 3 Prüfkriterien «Vision» (nach Kotter) Entwicklungs- und Formulierungskriterien «Vision» Vorstellbar: vermittelt ein Bild von der Zukunft Wünschenswert: wird den Interessen der wichtigsten Anprechsgruppen (Mitarbeiter, Kunden, Eigentümer etc.) gerecht Fassbar: beschreibt realistische Ziele Fokussiert: ist präzise genug, um klare Orientierung zu geben Flexibel: ist inhaltlich und sprachlich offen genug, um vielfältig für den Alltag übersetzt zu werden Kommunizierbar: ist für alle Zielgruppen verständlich und unmittelbar erfassbar Der Workshop sollte nicht auf Basis einer unreflektierten Zusammenfassung der Materialsammlung bestritten Vielmehr sollten für Kernthemen bereits Richtungshypothesen erstellt sein, anhand derer die Teilnehmer «gezwungen» sind, verbindliche Aussagen oder Entscheidungen zu treffen. Je nach Diskussions- und Arbeitskultur können neben den gängigen Präsentations- und Diskussionsformaten weitere Workshop- Instrumente wie digitale Arbeitsmethoden (Szenarienentwicklung in Bildern, Fotos aussuchen etc.) eingesetzt Zweiter Schritt: Formulierung Die im Workshop erzielten Ergebnisse und Festlegungen werden nun in erste Formulierungsangebote im Visions-Format gegossen. Als Prüfkriterien können die Eigenschaften, die John P. Kotter für eine effektive Vision nennt, zu Rate gezogen werden (vgl. Abbildung 3). Selbstverständlich müssen die zu erarbeitenden Formulierungsangebote mit der Corporate Language des Unter nehmens kompatibel sein. Wobei es mitunter siehe vorne auch Ziel sein kann, zu neuen Sprachangeboten zu kommen. Die Formulierungsangebote werden den Teilnehmern in einem Fol geworkshop vorgelegt und anhand der Leitfragen und Prüfkriterien bewertet. Am Ende des Workshops einigt sich die Geschäftsführung verbindlich auf eine einzige Formulierung. Dritter Schritt: Einbindung und Feedback Die von Vorstand/Geschäftsführung entwickelte Visionsformulierung sollte einem inhaltlichen Plausibilitätscheck unterzogen Dabei steht nicht die inhaltliche Grundaussage im Vordergrund, denn die Frage der Zielformulierung und -vorgabe ist, wie vorne beschrieben, originäre Aufgabe der Unternehmensleitung. Vielmehr geht es darum sicherzustellen, dass die Visionsformulierung sprachlich, didaktisch und intellektuell in der gesamten Organisation, aber auch in Richtung der relevanten Stakeholder zustimmungsfähig ist. Hierzu eignen sich Einzelgespräche mit ausgewählten Vertretern von Führungskräften und Arbeitnehmervertretung. Vierter Schritt: Finalisierung und Verabschiedung Abschließend wird das eingeholte Feedback konsolidiert und in den vorliegenden Textentwurf eingearbeitet, bei Bedarf in mehreren Formulierungsvarianten. Im Rahmen einer Beschlussrunde wird der redigierte Text, bei Bedarf in Formulierungsvarianten, dem Vorstand bzw. der Geschäftsführung mit Verweis auf die entsprechenden Kommentierungen vorgelegt. Gemeinsam wird nun eine verbindliche Version verabschiedet. Die Einigung mit einem Commitment Act zu besiegeln ist zwar viel belächelter Standard, hat aber immer noch hohe Symbolkraft. Entsprechend in der späteren Leitbild-Kommunikation genutzt, wird so ein hohes Maß an Verbindlichkeit und Einigkeit in dieser grundlegendsten aller Fragen sichtbar. 84 OrganisationsEntwicklung Nr

7 Kerstin Stolzenberg, Heiner Reiners 33. Visions- und Leitbildentwicklung Werkzeugkiste Fallstricke bei der Anwendung der Methode Ohne Strategie ist alles nichts Leitbilder ersetzen keine Strategie. Jedoch deckt ein Leitbildprozess mitunter vorhandene Lücken eines Strategieentwurfs auf. Mit dem Leitbild lassen sich diese allerdings nicht schließen. Das Leitbild baut inhaltlich auf einer bereits ausformulierten Strategie auf, die es in eine für alle verständliche Zielvorstellung und Kulturbeschreibung übersetzt. Selbstverständlich kann eine Strategie während einer Leitbild-Entwicklung «nachgebessert» Nachgeliefert werden kann sie aber nicht. Die mit dem Leitbildprozess Betrauten müssen deshalb das Mandat haben, Unklarheiten oder Inkonsistenzen des zugrunde liegenden Strategieentwurfs zu adressieren. Gratwanderung Partizipation Die Entwicklung eines Leitbilds und insbesondere einer Vision ist nicht per se ein demokratischer Akt. Unternehmen sind keine Republiken. Zugleich ist es unabdingbar, sich bereits vor und während des Erarbeitungsprozesses durch Beteiligung der maßgeblichen Entscheider und Multiplikatoren am Prozess die für die Vermittlung notwendige Akzeptanz zu «organisieren». Welche Tiefe und Verbindlichkeit der Einbindung dafür angeraten ist, hängt vor der individuellen Gemengelage ab. Insofern können dafür keine festen Regeln aufgestellt Keine Geheimniskrämerei Wer flüstert, weckt bekanntlich schon Misstrauen. Was sogar hinter verschlossener Türe erdacht wird, trägt reflexartig den Stempel der Ablehnung. Leitbilder sollen plausibilisieren, was in einer Organisation entsteht, sollen erklären und aufklären zugleich. Niemand, jedenfalls ist dies die Erfahrung der Autoren, lehnt dieses Ansinnen kategorisch ab. Wer aber die naturgegebenen Entscheider und Kulturträger eines Unternehmens ausschließt, darf sich nicht wundern, dass befürchtet wird, man versuche unter machtpolitischen Gesichtspunkten Fakten zu schaffen. Die «Quittung» folgt nicht selten auf dem Fuße: So werden etwa bereits die unverzichtbaren Befragungen oder Explorationsgespräche in der Belegschaft von den Arbeitnehmervertretern untersagt, weil beispielsweise unterstellt wird, diese seien in Wirklichkeit ein verdecktes Assessment. Passiert all dies im Zusammenhang mit kosteninduzierten Restrukturierungsmaßnahmen, ist das in der Tat zumindest ja auch naheliegend. Führungsanspruch deutlich machen Mitarbeiter wollen geführt Es gibt keinen Grund, Führungsaufgaben nicht auch als solche kenntlich zu machen und sie in entsprechender Art und Weise wahrzunehmen. Wird Verantwortung für Kommunikation nicht oder unzureichend ausgeübt, sind sowohl ihr Absender als auch Themen, um die es geht, entwertet. Für Leitbildprozesse gilt das in besonderer Weise. Mit ihnen dokumentiert die Unternehmensleitung, dass sie gewillt ist, «die Welt» und sich selbst zu erklären. Es ist insofern dafür Sorge zu tragen, dass die Führungsspitze einer Organisation diesen Gestaltungswillen von Beginn an reklamiert und an den neuralgischen Abstimmungspunkten ihre Handschrift einbringt. Wenn Leitbildprozesse an die Fachabteilungen delegiert und in Vorstandssitzungen unter «Sonstiges» behandelt werden und das spricht sich herum! werden sie auch nicht ernst genommen. «Leitbilder sind Zukunftsbehauptung und Stabilitätsverheißung. Vor allem demonstrieren sie: Es gibt den großen Plan.» Realitätsnähe- und ferne Leitbilder basieren auf dem Anspruch, Mittel für und Wege zu einem klar umrissenen Ziel zu umschreiben. Sie sind deshalb Zukunftsbehauptung und Stabilitätsverheißung. Vor allem demonstrieren sie: Es gibt den großen Plan. Das bedeutet keineswegs, dass sie zwangsläufig mit Vergangenem brechen müssen. Mitarbeiter müssen sich und ihre Arbeit in dem beschriebenen Bild erkennen, müssen sich identifizieren können. Eine Vision kann nur dann Orientierung bieten, wenn sie weit genug von der Gegenwart entfernt ist, um Ambitionen auszudrücken und gleichzeitig nah genug an der gegenwärtigen Wirklichkeit, um realistisch zu sein. Literatur Kerstin Stolzenberg, Organisations- und Managementberaterin, Moderatorin, Trainerin, Heiner Reiners, Managing Partner, Deekeling Arndt Advisors in Communications, Stolzenberg, K. & Heberle, K. (2009). Change Management. Veränderungsprozesse erfolgreich gestalten Mitarbeiter mobilisieren, 2. Akt. u.erw. Aufl., Springer. Deekeling, E. & Barghop, D. (Hrsg.) (2009). Kommunikation im Corporate Change. Maßstäbe für eine neue Managementpraxis. 2., vollst. überarb. Aufl. Gabler. OrganisationsEntwicklung Nr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Persönliches Coaching

Persönliches Coaching Veränderung gehört zum Leben, auch im Beruf. Doch manchmal ist es gar nicht so einfach, den ersten Schritt in eine neue Richtung zu gehen. Dann kann es hilfreich sein, Anstöße von außen zu bekommen z.b.

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct?

Code of Conduct FAQ. Was ist der Code of Conduct? Warum braucht B. Braun einen Code of Conduct? Code of Conduct FAQ Was ist der Code of Conduct? Der Code of Conduct ist ein Verhaltenskodex, der für alle B. Braun-Mitarbeitenden weltweit gültig ist. Er umfasst zehn Prinzipien, die von den Mitarbeitenden

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern

Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern Kommunikation in Change-Prozessen Mitarbeiter erreichen und Verhalten ändern von Bernd Glazinski, Josef Kramer In Change-Prozessen wird immer wieder die Frage gestellt, wie die Strategie des Unternehmens

Mehr

Was verstehen wir unter einem guten Leitbild?

Was verstehen wir unter einem guten Leitbild? Nordlicht Werkstattgespräch Was verstehen wir unter einem guten Leitbild? Präsentation Hamburg und Frankfurt / Januar 2011 Leitbilder gibt es schon länger als die Leitbildmode der 90er, länger als den

Mehr

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13

Vorwort... 7. Dank... 9. 1. Ausgangslage... 11. 2. Die Führungsinstrumente im Überblick... 13 Inhaltsverzeichnis Vorwort............................................................ 7 Dank.............................................................. 9 1. Ausgangslage......................................................

Mehr

Internes Markenmanagement

Internes Markenmanagement Internes Markenmanagement Stephan Teuber Dezember 2007 Seite 1 von 5 Internes Markenmanagement Viele Mitarbeiter verhalten sich nach Markenstrategiewechseln oder Fusionen nicht markengerecht. Häufig ist

Mehr

Workshop-Unterlagen Leitbildentwicklung

Workshop-Unterlagen Leitbildentwicklung Workshop-Unterlagen Leitbildentwicklung Ein partizipativer Entwicklungsprozess mit Hilfe der Fotolangage Dr. Kurt Aeberhard aeberhard@innopool.ch Dr. Michèle Etienne etienne@innopool.ch Schüpfen, November

Mehr

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern

Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern Engagierte Mitarbeiter in 3 Schritten und 3 Monaten Regelmäßiges Feedback der Mitarbeiter - der einfache Weg die Organisation zu verbessern 13 Januar 2015 Armand Vaessen & Rudi Kuiper(co-writer) Bleibt

Mehr

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation

Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation 70 Teil I Konzepte zum Wissensmanagement: Von der Information zum Wissen Kapitel 5 Mit Wissensmanagement zur lernenden Organisation Die lernende Organisation als Ziel des Wissensmanagements: mit Wissensmanagement

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen

Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Mitarbeiterbefragungen effektiv und effizient durchführen Nutzen Sie Ihre Mitarbeiterpotenziale erfolgswirksam! Investieren Sie in Ihren stärksten Wert: Ihre Mitarbeiter! M+M Management + Marketing Consulting

Mehr

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012)

Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Projektphase II des Projektteams Vereine (05.12.2011-03.02.2012) Unterstützung bei der (Ein-)Führung von Jahresmitarbeitergesprächen im Verein Obdach e.v.: Leitfäden, Formulare, Orientierungshilfen und

Mehr

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner.

Leseprobe. Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen. KNo W- HoW. Studie. Ergebnisbericht. Ronald Gleich. Reinhard Wagner. KNo W- HoW Studie Mit Projekten Unternehmen erfolgreich führen Ergebnisbericht Leseprobe Ronald Gleich Reinhard Wagner Andreas Wald Christoph Schneider Arnd Görner INHALTSVERZEICHNIS Vorwort 4 Einleitung

Mehr

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit

Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Von der Führungskraft zur Führungspersönlichkeit Das Ausbildungs- und Entwicklungsprogramm zur erfolgreichen Mitarbeiterführung 2013/2014 1 Beschreibung des Programms ist ein Ausbildungs- und Entwicklungs-

Mehr

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können.

Viele Alleinerziehende wünschen sich, dass sie ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Kinder aus eigenen Kräften sichern können. Ausgangslage I Die Lebenssituation als Alleinerziehende ist keine Ausnahme mehr. Denn: In jeder fünften Familie mit minderjährigen Kindern stemmen Alleinerziehende den Familienalltag. Viele Alleinerziehende

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz

10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz Führung entscheidet Strahlende Mitarbeiter in gut geführten Unternehmen 10 Thesen zu den Vorträgen von Stefan Dietz entra, Falkensteiner Weg 3, 67722 Winnweiler, www.entra.de Seite 1 Jeder hat die Mitarbeiter,

Mehr

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung

Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Systeme zur Mitarbeiterbeurteilung Projektskizze Chancen Tipps Vorschlag zur Einführung 1. Zielsetzung 2. Das Beurteilungs-Instrument 3. Drei Schritte zur Mitarbeiterbeurteilung Bernhard Schulwitz In der

Mehr

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse

Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse Herausforderungen der Evaluation im Feld Wirtschaft eine Fallstudienanalyse 12. September 2014 17. Jahrestagung der DeGEval gemeinsam mit der SEVAL Dr. Sonja Kind, Dr. Julia Hapkemeyer, Dr. Martin Rost

Mehr

Führungs Kräfte Ausbildung

Führungs Kräfte Ausbildung Führungs Kräfte Ausbildung 1 2 4 3 Für alle Mitarbeiter, die... * Verantwortung haben oder anstreben * lernen und sich entwickeln wollen * bereit sind, die Zukunft zu gestalten In 4 Praxis-Modulen à 3

Mehr

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren

Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Rhetorikgrundlagen sicher Argumentieren Kommunikative Kompetenz ist eine wichtige Voraussetzung um Gespräche und Verhandlungen erfolgreich zu führen oder Konflikte konstruktiv zu lösen. Rhetorische Techniken

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation?

Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? Wechselbäder bei der Einführung neuer Software in der Hochschulorganisation? IT & Change in der Alltagspraxis Forum IT & Organisation in Hochschulen 2012 Hannover 04.04.2012 Jan Bührig (HIS), Birga Stender

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

Leitbildentwicklung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung

Leitbildentwicklung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung Einführung in Leitbildentwicklung und Prozessplanung Leitbild Definition 4Ein Leitbild beschreibt die Identität, die Ziele und die Vision von der Zukunft einer Organisation. 4Es bietet die strategische

Mehr

Neugier im Employer Branding

Neugier im Employer Branding 75 Neugier im Employer Branding Schreib den ersten Satz so, dass der Leser unbedingt auch den zweiten lesen will. William Faulkner 76 wissen Was ist Employer Branding? Der Begriff Employer Branding kennzeichnet

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011

Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren. DQS-Kundentage 2011 Jeder muss selbst die Veränderung sein, die er bei anderen sehen möchte. Herausforderungen und Veränderungen aktiv gestalten Die weichen Faktoren sind die harten Erfolgsfaktoren DQS-Kundentage Herausforderungen

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE

SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE MANAGEMENT INSIGHTS ISSUE 1 2015 SMART STRATEGY EXECUTION : FOKUSSIERUNG DER ORGANISATION AUF DIE UMSETZUNG DER UNTERNEHMENSSTRATEGIE In einer globalisierten Welt, in der Informationen und Daten für jedermann

Mehr

Das Change Management Board

Das Change Management Board für das Change Management Das Change Management Board «It is not the strongest species that survive, nor the most intelligent, it is the one most adaptable to change» (Charles Darwin) Dr. Norbert Kutschera

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT.

DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. Bodensee-Forum Personalmanagement 2012, 10.05.2012 DER BMW GROUP CHANGE MONITOR: VERTRAUEN TROTZ VERUNSICHERUNG. BEST PRACTICE ZUR STIFTUNG VON VERTRAUEN IN EINER UNSICHEREN ZEIT. BEGLEITUNG DER STRATEGIEIMPLEMENTIERUNG

Mehr

Führung, die aus Werten schöpft.

Führung, die aus Werten schöpft. Führungsleitlinien Führung, die aus Werten schöpft. Mit unseren fünf Werten haben wir gemeinsam ein Fundament für unser Handeln gelegt. Sie dienen jeder Mitarbeiterin und jedem Mitarbeiter als Orientierung.

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung

Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Pluspunkt Ehrenamt.DTB - ein Instrument zur Personalentwicklung Mit dem Konzept "Pluspunkt Ehrenamt.DTB" soll das Leitbild "Wir schaffen Bindung" des Deutschen Turner-Bundes systematisch, planvoll und

Mehr

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence

Unternehmenskulturanalyse. Corporate Culture Due Diligence Corporate Culture Due Diligence Stand: 31.07.2013 Basis Jedes Unternehmen hat eine Unternehmenskultur. Jedes Unternehmen hat Werte. Durch Entscheidungen und Handlungen werden sie ins Erleben gebracht.

Mehr

Strategie, Struktur und Kultur

Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung Strategie, Struktur und Kultur Ihre Expertengruppe für Strategie- und Changeprozesse, Team- und Personalentwicklung

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions

Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Richtlinie zur Informationssicherheit T-Systems Multimedia Solutions Autor: Frank Schönefeld Gültig ab: 23.03.2015 / Ersetzte Ausgabe: 29.05.2012 Seite 1 von 5 Vorwort Unsere Kunden und Beschäftigten müssen

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel

Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety. Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Change Management Umgang mit Veränderungsprozessen bei Dräger Safety Lübeck, 13. Dezember 2007, Dr. Silke Wenzel Begriffsverständnis Change Management ist das Managen der schrittweisen und radikalen Veränderung

Mehr

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung

Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung newsletter 04 / 2010 Das Modell der Systemisch-Lösungsorientierten Beratung Stellen Sie sich vor, es passiert ein Wunder und ihr Problem wurde gelöst, was genau hat sich dann in Ihrem Leben geändert? Die

Mehr

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner

3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner 3. PQM-Dialog: Change Management Schlüssel zum Erfolg? 11.05.2012 Emotionen in Verädnerungsprozessen Uwe Sachs - Managing Partner next level emotion Monat 2012 Angebotsnummer: MERKMALE VON VERÄNDERUNGSPROZESSEN!

Mehr

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1

Leitbild. Leitbild LernLaden Pankow 1 Leitbild Identität und Werte Der LernLaden stellt seinen Kundinnen und Kunden ein differenziertes, professionell qualifiziertes und von langjähriger Erfahrung geprägtes Bildungsberatungsangebot zur Verfügung.

Mehr

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation

Plagemann Rechtsanwälte. Mediation Plagemann Rechtsanwälte Mediation Was ist Mediation? Bei der Mediation handelt es sich um ein Verfahren der außergerichtlichen Konfliktlösung. In Gesprächen der Konfliktparteien unter Begleitung des Mediators

Mehr

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM

Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Die 7 Vorteile von Business Excellence nach EFQM Sie kennen den Markt Ihrer Produkte und das Stärken- und Schwächenprofil genau und verbessern ihre Leistung kontinuierlich. Durch das Wissen ihrer Kundenzufriedenheit

Mehr

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015

Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen. Great Place to Work. September 2015 Unternehmenskultur und Führung von Veränderungsprozessen Great Place to Work September 2015 Wie eine vertrauensbasierte Unternehmenskultur den Erfolg von Veränderungsprozessen unterstützt Eine von Great

Mehr

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe -

Peter Meier. Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000. - Leseprobe - Peter Meier Die Umsetzung von Risikomanagement nach ISO 31000 Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen

Mehr

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Coaching. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Coaching In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com im CDC-Porzess Change Diagnostic Coaching In Modul Change analysieren wir die aktuelle Situation und geben Empfehlungen für die Umsetzung

Mehr

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern.

Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Change Management zum Erfolg führen: Unternehmenskultur verstehen, um sie sinnvoll und passend zu verändern. Überblick Ablauf: Analyse der Unternehmenskultur Führungskompetenz und im Training Change Entwicklung

Mehr

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur

sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4 OKTOBER 2007 > Wider aller Zweifel ein Plädoyer für die Beschäftigung mit Unternehmenskultur sechsseiten FÜHRUNG UND UNTERNEHMENSKULTUR AUSGABE 01-4

Mehr

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation -

Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - Impulsvortrag: Global Compact unterzeichnen und dann? - Erfolgsfaktor interne Kommunikation - 15. April 2015 Arbeitstreffen des Deutschen Global Compact Netzwerks "Auch Helden haben schlechte Tage Marcus

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche?

Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? 6 Was sind Jahres- und Zielvereinbarungsgespräche? Mit dem Jahresgespräch und der Zielvereinbarung stehen Ihnen zwei sehr wirkungsvolle Instrumente zur Verfügung, um Ihre Mitarbeiter zu führen und zu motivieren

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis

Coaching. Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1. Unser Verständnis Ihr Lebenskunstkonzept Seite 1 Unser Verständnis Sie suchen den Austausch über Ihre berufliche und/oder private Entwicklung? Sie befinden sich in einer Phase der (Neu-) Orientierung? Wir können Ihnen ein

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

Teamentwicklung - Lust oder Frust?

Teamentwicklung - Lust oder Frust? schulwitz consulting personal- und organisationsentwicklung In der Meer 30 D - 40667 Meerbusch Tel. 0 21 32/ 75 74 91 Fax 0 21 32/ 75 74 90 Mobil 0172/ 28 29 226 schulwitz@t-online.de Teamentwicklung -

Mehr

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden.

Nach unserem Verständnis können Managementfähigkeiten erst im Zusammenhang mit der entsprechenden Führungskompetenz wirksam umgesetzt werden. Leadership Seite 1 Unser Verständnis Sie möchten Ihre Führungsqualitäten verbessern? Sie suchen den Austausch über Ihre derzeitige Situation als Führungskraft und möchten sich sowohl methodisch als auch

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise

Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Kapitel 1: Zukunft der Fabriken Auf dem Weg zum,lean Enterprise Shopfloor Management baut auf den Erfolgen eines Ganzheitlichen Produktionssystems auf und ergänzt es durch eine aktivere Führung vor Ort.

Mehr

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen

12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption. Gemeinsam werden Ideen zum Erfolg. Moderatorin Maike Jacobsen Unternehmens- und Personalkommunikation: Wie Sie unterschiedliche Kommunikationskanäle effektiv für die Verbesserung Ihrer Attraktivität als Arbeitgeber nutzen! 12. März 2014, Workshop im Projekt Stadtrezeption

Mehr

Kursleitermeeting Juni 2012

Kursleitermeeting Juni 2012 Motivieren zu Höchstleistung Kursleitermeeting Juni 2012 LMI Leadership Management GmbH 8. September 2015 Ihre Ansprechpartner heute Sabine Drewes Produktleiterin Martin Schwade LMI Partner LRT Sandra

Mehr

Schritt 1: Ziele setzen

Schritt 1: Ziele setzen Zeitmanagement Schritt 1: Ziele setzen Schritt 1: Ziele setzen Alice: Katze: Alice: Katze: Könntest du mir sagen, welchen Weg ich nehmen soll? Das hängt zu einem guten Teil davon ab, wohin du gehen möchtest.

Mehr

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1

Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Richtlinien zum Schreiben von wissenschaftlichen Publikationen Kurzfassung 1 Diese Kurzfassung ist nur als Orientierungshilfe oder Erinnerung gedacht für diejenigen, die die ausführlichen Richtlinien gelesen

Mehr

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen

Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen Leitfaden zum Personalentwicklungsgespräch für pflegerische Leitungen auf der Grundlage des Anforderungs- und Qualifikationsrahmens für den Beschäftigungsbereich der Pflege und persönlichen Assistenz älterer

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen

Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Den Wandel im Betrieb motivierend gestalten: Acht kritische Erfolgsfaktoren für Veränderungen Forum BGM Motivation und Gesundheit im Betrieb November 2013

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

zfm-akademie Seminar Führung und Persönlichkeit Ein Programm zur Stärkung innovativer Führungskompetenzen

zfm-akademie Seminar Führung und Persönlichkeit Ein Programm zur Stärkung innovativer Führungskompetenzen PB PE OE Personalberatung Personalentwicklung Organisationsentwicklung zfm-akademie Seminar Führung und Persönlichkeit Ein Programm zur Stärkung innovativer Führungskompetenzen Human Kapital als Erfolgsfaktor

Mehr

Fallstudie I NTE R NATIONALE R. Xallax Workshops im Rahmen der Restrukturierung des Human Resources Bereichs M A K I N G S T R A T E G Y H A P P E N

Fallstudie I NTE R NATIONALE R. Xallax Workshops im Rahmen der Restrukturierung des Human Resources Bereichs M A K I N G S T R A T E G Y H A P P E N I NTE R NATIONALE R FI NAN Z D I E N STLE I STE R Xallax Workshops im Rahmen der Restrukturierung des Human Resources Bereichs M A K I N G S T R A T E G Y H A P P E N AUSGANG SS ITUATION, Z I E LS ETZ

Mehr

Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel

Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel Erfolgreiches Change Management Consultants unterstützen den Wandel HK Hamburg, 20. August 2014, 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr Dr. Markus Baumanns schumacher & baumanns. the company companions. Leading Change

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann?

Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Personalentwicklung wenn nicht jetzt, wann dann? Jetzt die Potenziale Ihrer Mitarbeiter erkennen, nutzen und fördern ein Beitrag von Rainer Billmaier Personalentwicklung ist alles andere als ein Kostenfaktor

Mehr

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen

Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Von Produktentwicklung bis After Sales kann jede Unternehmenseinheit aus Social Media Aktivitäten wichtige Impulse für das Business mitnehmen Name: Torsten Heinson Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation:

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0

Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheits- Analyse 4.0 Kundenzufriedenheit ist eine subjektive Grösse Das Konsum- und Entscheidungsverhalten von Menschen lässt sich nicht fixen Kategorien zuschreiben. Es zeigen sich situative

Mehr

social media Guidelines

social media Guidelines social media Guidelines Ein Leitfaden der ZBW für den Umgang im Social Web Stand: Mai 2011 Leibniz-Informationszentrum Wirtschaft Leibniz Information Centre for Economics 2 Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf

Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf Erfolgreich abnehmen beginnt mit dem Abnehm-Plan, den Sie auf den nächsten Seiten zusammenstellen können. Das Abnehmplan-Formular greift die Themen des Buches "Erfolgreich abnehmen beginnt im Kopf" auf.

Mehr

Thesen, Erfahrungen, Kommentar

Thesen, Erfahrungen, Kommentar Workshop 7: Adaptive Schulentwicklung innere und äußere Anlässe für Entwicklungen erkennen und produktiv nutzen (kurz: Veränderung) ca. 14 TN, vorwiegend Schulleitungsmitglieder These 1: Arbeit mit Arbeitsgruppen

Mehr

Prozessmanagement. Schulungsflyer

Prozessmanagement. Schulungsflyer Prozessmanagement Schulungsflyer Transformationsmanagement Zielsetzung Prozesse optimieren Wirksamkeit sicherstellen Unternehmen sind durch den stetig steigendem Wettbewerb mit einem Veränderungsdruck

Mehr

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft

Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Business Excellence in Administration & Operation Kostensenkung im Industriesektor Energiewirtschaft Dr. Andreas Schönborn, MBA Dipl.-Ing. Joachim Hölzer, MBA Datum: 7. Januar 2016 2016 All rights reserved.

Mehr

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung

STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung STEPHAN REICHENBACH Coaching Training Beratung Change Management Führungskräfteentwicklung Coaching Während meiner langjährigen Tätigkeit in der Finanzbranche und in vielfältigen Projekten habe ich die

Mehr