Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""

Transkript

1 1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c h t i g e s W e r k z e u g z u r K o n s o l i d i e r u n g d e r K o m m u n i k a t i o n s w e g e z u u n s e r e n V e r t r i e b s p a r t n e r n. I n d e r V e r g a n g e n h e i t w u r d e n v e r s c h i e d e n e W e r k z e u g e u n d h ä u f i g a u c h m a n u e l l e P r o z e s s e v e r w e n d e t, u m I n f o r m a t i o n e n ü b e r N e u i g k e i t e n u n d b e v o r s t e h e n d e V e r a n s t a l t u n g e n z u d e n Mi t a r b e i t e r n u n s e r e r P a r t n e r z u t r a n s p o r t i e r e n. Mi t d e r E i n f ü h r u n g e i n e s z e n t r a l e n K a l e n d e r s m ö c h t e n w i r d i e s e K o m m u n i k a t i o n e f f e k t i v i e r e n, m e h r f a c h e s A n s c h r e i b e n v o n Mi t a r b e i t e r n v e r h i n d e r n u n d d i e R e g i s t r i e r u n g z u V e r a n s t a l t u n g e n v e r e i n f a c h e n. A u c h d i e n a c h t r ä g l i c h e B e r e i t s t e l l u n g v o n V e r a n s t a l t u n g s i n h a l t e n u n d d a s A b f r a g e n v o n F e e d b a c k w i r d ü b e r d i e s e z e n t r a l e S c h n i t t s t e l l e r e a l i s i e r t. G P E C i s t a l s I n t e g r a t i o n i n d i e B e n u t z e r d e s C i s c o P a r t n e r I n t e l l i g e n c e W e r k z e u g s i m p l e m e n t i e r t. D.h. b e s t e h e n d e N u t z e r v o n C P I m ü s s e n s i c h n i c h t e r n e u t r e g i s t r i e r e n, k ö n n e n a b e r b e i B e d a r f i h r P r o f i l ü b e r a r b e i t e n. Was ist Cisc o Partner I ntellig enc e (CPI )? C P I w u r d e i n d e n l e t z t e n J a h r e n a l s w i c h t i g e s K o m m u n i k a t i o n s i n s t r u m e n t f ü r d i e k o n s o l i d i e r t e I n f o r m a t i o n d e r V e r t r i e b s p a r t n e r v o n C i s c o e t a b l i e r t. A l l e Mi t a r b e i t e r u s e r e r P a r t n e r h a b e n h i e r d i e Mö g l i c h k e i t s i c h z u r e g i s t r i e r e n u n d ü b e r d a s p e r s ö n l i c h e P r o f i l d i e e i g e n e n I n t e r e s s e n u n d T ä t i g k e i t s b e r e i c h e ü b e r K a t e g o r i e n z u s p e z i f i z i e r e n. D i e s e s P r o f i l w i r d b e i d e r B e r e i t s t e l l u n g v o n I n f o r m a t i o n e n ü b e r d e n C P I E -Ma i l N e w s l e t t e r v e r w e n d e t, u m z i e l g e r i c h t e t ü b e r e n t s p r e c h e n d e T h e m e n g e b i e t e z u i n f o r m i e r e n. D i e s e r A n s a t z e f f e k t i v i e r t d i e K o m m u n i k a t i o n e n, i n d i v i d u e l l e P e r s o n e n e r h a l t e n m a ß g e s c h n e i d e r t e I n f o r m a t i o n e n. Mi t d e m G l o b a l P a r t n e r E v e n t C a l e n d a r w i r d d i e s e s P r i n z i p a u c h f ü r P l a n u n g, K o m m u n i k a t i o n, R e g i s t r i e r u n g u n d N a c h b e r e i t u n g v o n P a r t n e r v e r a n s t a l t u n g e n a n g e w e n d e t. Was sind die V orteile f ü r die Partner von Cisc o? F ü r d i e Mi t a r b e i t e r d e r P a r t n e r v o n C i s c o w e r d e n i n Z u k u n f t a l l e E i n l a d u n g e n z u V e r a n s t a l t u n g e n ü b e r d e n G P E C r e a l i s i e r t. D a s b e d e u t e t, d a ß d i e s e r a l s z e n t r a l e s I n s t r u m e n t z u r I n f o r m a t i o n ü b e r V e r a n s t a l t u n g e n u n d Me e t i n g s e i n g e s e t z t w i r d. R e d u n d a n t e I n f o r m a t i o n s w e g e u n d m a n u e l l e E i n l a d u n g s p r o z e s s e w e r d e n a b g e s c h a f f t. D a m i t d i e s e s P r i n z i p f u n k t i o n i e r t, m ü s s e n s i c h i n d e n n ä c h s t e n W o c h e n a l l e Mi t a r b e i t e r d e r C i s c o P a r t n e r ü b e r d i e C P I W e b s e i t e r e g i s t r i e r e n u n d e i n P r o f i l a n l e g e n. E i n e A n l e i t u n g d a z u i s t i m z w e i t e n T e i l d i e s e s D o k u m e n t e s z u f i n d e n. E s s e i h i e r n o c h e i n m a l d a r a u f h i n g e w i e s e n, d a ß d i e a l t e r n a t i v e n W e g e z u r I n f o r m a t i o n ü b e r V e r a n s t a l t u n g e n i n a b s e h b a r e r Z e i t n i c h t m e h r v e r w e n d e t w e r d e n. E s i s t d a h e r v o n g r o ß e r B e d e u t u n g, d a ß s i c h a l l e Mi t a r b e i t e r d e r P a r t n e r i n d e n n a e c h s t e n W o c h e n ü b e r d i e C P I W e b s e i t e r e g i s t r i e r e n, i n d i e B e n a c h r i c h t i g u n g p e r E -Ma i l e i n w i l l i g e n u n d i h r P r o f i l a n l e g e n. Wie reg istriere ic h m ic h? F ü r d i e R e g i s t r i e r u n g a u f d e r C P I W e b s e i t e i s t e i n C C O P a r t n e r A c c o u n t d i e V o r a u s s e t z u n g. Mi t a r b e i t e r o h n e e i n e s o l c h e B e n u t z e r k e n n u n g m ü s s e n d i e s e ü b e r d i e e n t s p r e c h e n d e n a d m i n i s t r a t i v e n F u n k t i o n e n i m e i g e n e n U n t e r n e h m e n b e a n t r a g e n. Rene Straube * C isco Sy stems, I nc. 1

2 W Global Partner Event Calendar Der CCO Pa rt n er A c c o u t w i rd f ü r d i e A n m el d u n g a n d er CPI W eb s ei t e u n d d em G l o b a l Pa rt n er E v en t Ca l en d a r v erw en d et. N a c h d em ers t m a l i g en L o g i n a n d er CPI W eb s ei t e b eg i n n t d i e Def i n i t i o n d er p ers ä n l i c h en K a t eg o ri en. Det a i l s z u r Def i n i t i o n d er ei g en en K a t eg o ri en s i n d i m z w ei t en T ei l d i es es Do k u m en t es z u f i n d en. Wozu gibt es die Kategorien? Der w i c h t i g s t e T ei l d er CPI R eg i s t ri eru n g i s t d i e Def i n i t i o n d er p ers ö n l i c h en K a t eg o ri en. Ü b er d i e K a t eg o ri en l eg t d er M i t a rb ei t er s ei n e Prä f eren z en, I n t eres s en g eb i et e u n d T ä t i g k ei t s b erei c h e f es t, z u d en en er i n Z u k u n f t I n f o rm a t i o n en erh a l t en m ö c h t e. Der M i t a rb ei t er erh ä l t s o m i t d i e k o m p l et t e K o n t ro l l e ü b er d i e I n f o rm a t i o n en, d i e er z u k ü n f t i g v o n Ci s c o erh ä l t u n d i s t i n d er L a g e Ä n d eru n g en b ez ü g l i c h T ä t i g k ei t o d er I n t eres s en s el b er i m CPI Pro f i l ei n z u p f l eg en. i rd E i n ri c h t u n g u n d Pf l eg e d es p ers ö n l i c h en Pro f i l es n i c h t v o l l s t ä n d i g o d er n a c h l ä s s i g d u rc h g ef ü h rt b es t eh t d i e G ef a h r, d a ß w i c h t i g e I n f o rm a t i o n en d en M i t a rb ei t er n i c h t errei c h en o d er V era n s t a l t u n g en ü b ers eh en w erd en. E i n e s o rg f ä l t i g e I n i t i a l i s i eru n g u n d Pf l eg e d es Pro f i l es i s t a l s o f ü r d i e k o rrek t e F u n k t i o n v o n CPI u n d G PE C v o n g ro ß er B ed eu t u n g. H i er n u n ei n i g e B ei s p i el e f ü rr d i e A n w en d u n g d er K a t eg i ri en : Di e V era n s t a l t u n g en d er Pa rt n er S a l es Co n n ec t ( PS C) R ei h e s i n d f ü r V ert ri eb s m i t a rb ei t er u n d w erd en z u b es t i m m t en T h em en ( z.b. S ec u ri t y ) a b g eh a l t en. I m K a l en d er w erd en d en PS C V era n s t a l t u n g en d i e K a t eg o ri en R o l es -S a l es / M a rk et i n g u n d T ec h n o l o g y -S ec u ri t y z u g ew i es en. Di es e E i n t ei l u n g d er V era n s t a l t u n g f ü h rt d a z u, d a ß a l l e A n w en d er ü b er d i es es n eu e E v en t i n f o rm i ert w erd en, d i e u n t er d em B erei c h R o l es m i n d es t en s S a l es -M a rk et i u n g ( a n d ere k o en n en d o rt a u c h s el ek t i ert s ei n ) a u s g ew ä h l t u n d i m B erei c h T ec h n o l o g y m i n d es t en s S ec u ri t y m a rk i ert h a b en. A l s w ei t eres B ei s p i el z i eh en w i r d i e t ec h n i s c h en Pa rt n er u p t o Da t e V era n s t a l t u n g en h era n. E i n e Pa rt n er u p t o Da t e R o a d s h o w z u m T h em a W i rel es s b ek o m m t d i e K a t eg o ri en R o l e-t ec h n i c a l u n d T ec h n o l o g y -W i rel es s / M o b i l i t y z u g ew i es en. Da s b ed eu t et, d a ß a l l e A n w en d er ü b er d i e n eu a n g el eg t e V era n s t a l t u n g i n f o rm i ert w erd en, d i e eb en f a l l s d i es e K a t eg o ri en a u s g ew ä h l t h a b en. Da b ei k a n n d er A n w en d er a u c h a n d ere K a t eg o ri en i n a l l en B erei c h en s ei n es Pro f i l es a u s g ew ä h l t h a b en. G en erel l e R i c h t l i n i e a l s o f ü r d i e Def i n i t i o n d es A n w en d erp ro f i l es i s t, j e m eh r K a t eg o ri en a u s g ew ä h l t w erd en, d es t o m eh r V era n s t a l t u n g en w i rd d er A n w en d er i m G PE C s eh en. Was p assiert nac h der R egistrierung? E rs t ei n m a l n i c h t s. Der A n w en d er i s t m i t d er A n m el d u n g a l s E m p f ä n g er f ü r d en CPI N ew s l et t er reg i s t ri ert, d er i h n m i t a l l g em ei n en u n d s p ez i el l en I n f o rm a t i o n en v o n Ci s c o v ers o rg t. Des w ei t eren h a t d er M i t a rb ei t er Z u g ri f f a u f d en G PE C u n d s i eh t h i er a l l e ei n g et ra g en en V era n s t a l t u n g en, d i e s ei n em Pro f i l en t s p rec h en. W erd en n eu e V era n s t a l t u n g en i m Pa rt n er E v en t Ca l en d a r a n g el eg t, s o erh ä l t d er A n w en d er N a c h ri c h t en z u d i es en V era n s t a l t u n g en u n d h a t n a t ü rl i c h a u c h d i e M ö g l i c h k ei t s i c h z u d i es en a n z u m el d en. B en a c h ri c h t i g u n g en w erd en n u r v ers en d et, w en n E v en t s n eu a n g el eg t, g eä n d ert o d er a b g es a g t w erd en. Wer erstel l t die I nh al te des G P E C? Da s A n l eg en v o n V era n s t a l t u n g en ü b ern eh m en d i e j ew ei l s V era n t w o rt l i c h en f ü r d i es e E v en t s, a l s o M i t a rb ei t er d es Pa rt n er M a n a g em en t T ea m s v o n Ci s c o i n Deu t s c h l a n d. Rene Straube * C isco Sy stems, I nc. 2

3 2 R e g i s t r i e r u n g s p r o z e s s Beim ersten Zugriff auf die CPI Weseite muss tasächlich keine neue Registrierung durchgefü hrt w erden, da auf den j ew eiligen U ser A cco unt des CCO z urü ckgegriffen w ird. Benutz er- o der K o ntaktinfo rmatio nen mü ssen nicht eingetragen w erden. N ach dem L o gin unter der U RL http : / / w w w. cisco. co m/ w eb / p artners/ new s/ index. html w ird die S tartseite des CPI T o o ls w ie im Bild unten angez eigt. D ies ist die z entrale S chnittstelle des Cisco CPI N ew sletters, ü b er die auch auf die b isherigen N ew sletter z ugegriffen w erden kann M it einem K lick auf S ub srib e N o w in der M itte der S eite kö nnen die p ersö nlichen V o reinstellungen nun angep asst w erden. Rene Straube * C isco Sy stems, I nc. 3

4 M Global Partner Event Calendar Die Konfiguration des Subscription Profiles beginnt mit der Definition der relevanten Region für den A nw ender und die F orm, in der z uk ünftig die E -M ail B enach rich tigungen z ugestellt w erden sollen. it einem Klick auf N ex t w erden auf der folgenden Seite alle Kategorien dargestellt, mit denen der A nw ender seine persö nlich en T atigk eits- und I nteressengebiete spez ifiz iert. Diese Spez ifiz ierung ist sorgfä ltig vorz uneh men, da der A nw ender damit q uasi einen F ilter definiert, der dann auf die bereitgestellten I nformationen von C isco angew endet w ird. E s w erden also z uk ünftig nur I nformationen z ugestellt, die mit dem Subscription Profile des B enutz ers übereinstimmen. B ei ungenauer Spez ifiz ierung besteh t die G efah r, daß der A nw ender I nformationen nich t erh ä lt oder mit z u vielen E - M ails belä stigt w ird. Rene Straube * C isco Sy stems, I nc. 4

5 W e n n a u s j e d e m d e r f ü n f B e r e i c h e m i n d e s t e n s e i n e A u s w a h l g e t r o f f e n w u r d e, k a n n d e r D o n e K n o p f g a n z u n t e n g e d r ü c k t w e r d e n. D a m i t i s t d i e D e f i n i t i o n d e s p e r s ö n l i c h e n S u b s c r i p t i o n P r o f i l e s f ü r d e n C P I N e w s l e t t e r u n d f ü r k o m m e n d e V e r a n s t a l t u n g e n i m G l o b a l P a r t n e r E v e n t C a l e d a r a b g e s c h l o s s e n. Rene Straube * C isco Sy stems, I nc. 5

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

Allgemeines Übereinkommen über den Handel mit Dienstleistungen ( D a s W T O - D i e n s t l e i s t u n g s a b k o m m e n G A T S ) Teil I Geltungsbereich und Begriffsbestimmung A rtik el I Geltungsbereich

Mehr

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden

Welche Informationen N e w s K o mpa s s G mb H s a m melt und wie wir die D aten verwenden Daten s chutzinformation V i el e n D a n k f ür I hr I nt e r e s s e a n u n s e r e r W e b s it e u n d u n s e r e A n g e b o t e s o w i e I hr V e rtr a u e n i n u n - s e r U n t e r n e h m

Mehr

Die Verbindung privater mit ö f f entl ic h er I nf o rmatio n "On the stock market it is b etter to b e rig ht f or the w rong reason than to b e w rong f or the rig ht reason. " Paulos (2003 Eine Konsequenz:

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in

146 Glück aul Nr. f» P f. 6000 ßetriebstunden im Jahr F ig. 1. Kosten des e/ek/r StromsJ * tps/st in Zent, -a/en. Kostenjur 10kg Dampf in B e z u g p r e i s v ie rte ljä h rlic h : bei A b h o lu n g in d e r D r u c k e re i 5 «.#; bei B e z u g d u rc h die P o s t und d en B u c h h a n d e l 6 J(, unter S tre ifb a n d fü r Deutschland,

Mehr

SMART Ma n a g e d v o n Te l e k o m Au s t r i a Se r v i c e s Ing. Martin K re j c a J u ni 2 0 0 7 W W A Unterschiedliche Applikationen fördern K om m u nikations- & I nform ationsprodu ktiv ität

Mehr

GESCHÄF T E I M I N T ER N ET U N D E-B I L L I N G Cisco Expo 2007 on J u ne 26 th in th e M e sse W ie n RECHTSANWALT HERM ANN SCHWARZ h e r m a n n. s c h w a r z @ s c h w a r z -w a l t e r. c o m

Mehr

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH?

Profit Workshop am 29.06.2007. Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? Profit Workshop am 29.06.2007 Wie funktioniert ein sorgenfreier EDV-Betrieb bei der Protec GmbH? PROTEC GmbH & Co. KG wurde 1984 gegründet und ist heute Europas größter Hersteller von Röntenfilm-Entwicklungsmaschinen.

Mehr

K ap. 3 : Data M ining 3.6 Fazit D a ta M in in g k o m b in iert v ers c h ied en e T ec h n ik en, d ie j ew eil s ein e u n g eric h tete, h y p o th e- s en freie D a ten a u s w ertu n g u n ters

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 1 / 2 0 1 5 Aufbau einer selbsttätigen Waage zum Totalisieren in Rumänien B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C

Mehr

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10

DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 5. März 1926 Heft 10 DIE NEUE DILLINGER DONAUBRÜCKE. Q 'J, Von 0. M uy, D irektor u n d techn. F ilialleiter der W ayß c Freytag A.-G., N iederlassung M ünchen. A m 2 i. M

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S.

S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. S o ziale und p sy c h o lo g isc h e U rsa c h e n von U n fällen und ih re w irts c h a ftlic h e n A u sw irk u n g en S. HANDSCHUH Ich m ö ch te m ic h v o r a lle m d a ra u f b e s c h rä n k e n,

Mehr

M A G A Z I N I N F O R M AT I O N E N Z U M E I C H W E S E N A u s g a b e 2/ 2 0 1 5 B T E G E W E R K S C H A FT M E S S- U N D E I C H W E S E N ve r B u n d e n i n T e c h n i k & E i c h u n g

Mehr

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com.

AUSBILDUNG. L e rn k o n z e p t. z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin. www.klippundklar-lernkonzept.com. AUSBILDUNG z u m / z u r V o rs c h u ltra in e r / V o rs c h u ltra in e rin n a c h d e m L e rn k o n z e p t www.klippundklar-lernkonzept.com Se h r g e e h rte In te re s s e n tin! Se h r g e e

Mehr

Regulierung des Telekommunikationssektors

Regulierung des Telekommunikationssektors Hanna Engelhardt Regulierung des Telekommunikationssektors Technische M öglichkeiten, wirtschaftliche Zusam m enhänge und juristische K onzepte L i t Inhaltsverzeichnis...IX A b k ü rzu n g sv erzeich

Mehr

Gestufte Lehrerausbildung erste PP rax iserfahrungen Judith Grützmacher und Reiner Reissert H o chschul -I nf o rmatio ns-s y stem Gmb H, H anno v er ( H I S -Gmb H ) Vortrag im Rahmen der Tagung Von B

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg

1. Mönchengladbach Der Standort für Ihren Erfolg Möchldbch r tdrt für hr rfl Mit rud iwhr ist Möchldbch di rößt tdt idrrhi s izusbit rricht bi i dius v il rud Milli Mch ktull twicklu Möchldbch bfidt sich wi i dr ufwärtsbwu i ilzhl dr rlisirt Prjkt i

Mehr

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH

Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen. CiS Institut für Mikrosensorik GmbH Modellvergleich und Rahmenbedingungen für die Finanzierung von wirtschaftsnahen Forschungseinrichtungen 1 1. Vorbemerkung Forschung für KMU vor dem Hintergrund fehlender Großindustrie KMU können insbesondere

Mehr

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic

W ie ü b e r so viele V e rh ältn isse des g ro ß e n ö stlic Leiter des wirtschaftlichen Teiles Generalsekretär Dr. W. Beum er, fiesdiäftsidhrer der Nordwestlichen Gruppe des Vereins deutscher Eisen- und Stahlindustrieller. ZEITSCHRIFT U iter des technischen Teiles

Mehr

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert.

Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Unser Interview mit Frau N. FLS* *Name von der Redaktion geändert. Frau N. FLS* stellt sich vor Name: Frau N. FLS* Alter: 27 Ausbildungsabschluss an der FLS: Fremdsprachenkorrespondentin (E/S) und Europakorrespondentin

Mehr

Ba sisgra m m a tik De u tsch - Sa tzglie de r I n h a l t M i t d e r U m s t e l l p ro b e k a n n m a n S a t z g l i e d e r e r m i tt e l n................ 1 S t e l l u n g d e s P rä d i k a t

Mehr

HRK-W o r k s h o p 1 6. O k t o b e r Be r l i n I n t e l l i g e n t e r U m g a n g m i t d e r E u r o p äi s c h e n F o r s c h e r c h a r t a u n d d e m V e r h a l t e n s k o d e x f ür d i

Mehr

Rückkaufsproblematik in der L ebensv ersich erung : Z w eitmarkt als A usw eg? 21.06.2005 G ü n te r B o s t, G D V S torno in 2 0 0 4, B ranch e (Rückkäufe, Beitragsfreistellungen und sonstiger vorzeitiger

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

Rainer Schuppe codecentric AG. Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen

Rainer Schuppe codecentric AG. Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen Rainer Schuppe codecentric AG Die Anwender im Fokus User Experience fühlen und messen Die Anwender im Fokus Userexperience - messen und fühlen Rainer Schuppe Manager Technical Services, codecentric AG

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Qualifikationsrahmen für Deutsche Hochschulabschlüsse ( Im Z u s a m m en w irk en v o n H o c h s c h u lrek t o ren k o n f eren z, K u lt u s m in is t erk o n f eren z u n d Bu n d es m in is t eriu

Mehr

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg.

DER BAUINGENIEUR. 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14. Von Oberbaurat N ils B uer, H am burg. DER BAUINGENIEUR 7. Jahrgang 2. April 1926 Heft 14 D E R W E T T B E W E R B F Ü R E N T W Ü R F E Z U E IN E R F E S T E N B R Ü C K E IN D R A M M E N, N O R W E G E N. Von Oberbaurat N ils B uer, H

Mehr

Herzlich Willkommen zur redmark Online-S chulung : So bewahren Sie Ihre GmbH vor der ـbers c hu l du ng mit Markus Arendt, Rechtsanwalt und Mitherausgeber des S tandardwerks D ie G mbh Agenda Die besondere

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

~~h~~,,~ Uwe-Dietmar Klein. Themen: CS-Therapiegerät: Schlaftherapiegerät: SOMNOvent CR SOMNObalance. Bedienung und Funktion

~~h~~,,~ Uwe-Dietmar Klein. Themen: CS-Therapiegerät: Schlaftherapiegerät: SOMNOvent CR SOMNObalance. Bedienung und Funktion Zertifizlectes QM-System nach EG-Rlfhtlinia 93/42/EWG, Anh.11 (EN 150 9001:2WOIEN 150 13485) Uwe-Dietmar Klein hat am 13. März 2010 an einer Produktschulung mit Ausbildern unseres Hauses teilgenommen.

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der

D ie Landesschule Dresden ist eine Gründung der DEUTSCHE BAUZEITUNG MIT DEN BEILAGEN: STADT UND SIEDLUNG / WETTBEWERBE KONSTRUKTION UND AUSFÜHRUNG / BAUWIRTSCHAFT UND BAURECHT HERAUSGEBER: SCHRIFTLEITER: PR O FE SSO R ERICH BLUNCK REG.-BAUMSTR. FRITZ

Mehr

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner

F amilie & Karriere bei R ödl & Partner F amilie & Karriere bei R ödl & Partner E inklang zwis c hen F amilie & K arriere bei R ödl & P artner? Wir bieten Ih n en m it Telearbeit ein idea les Um feld, in dem S ie Ih re pers ön lich e Work-L

Mehr

Die radiochirurgische Blepharoplastik von Dr. Thomas B. Tork. Die Blepharoplastik ist einer der am häufigsten durchgeführten aesthetischchirurgischen

Die radiochirurgische Blepharoplastik von Dr. Thomas B. Tork. Die Blepharoplastik ist einer der am häufigsten durchgeführten aesthetischchirurgischen makro-med GmbH medical products Die radiochirurgische Blepharoplastik von Dr. Thomas B. Tork Die Blepharoplastik ist einer der am häufigsten durchgeführten aesthetischchirurgischen Eingriffe. Neben der

Mehr

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is

Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS. P ra x is Thema: Stellung von Arzt und Koordinator STELLUNG DES ARTZES IN DER ERNÄHRUNGSMEDIZINISCHEN PRAXIS 1. K o n z e p t d e r S c h w e rp u n k tp ra x is 2. O rg a n is a tio n s s tru k tu re n in d e r

Mehr

HRK Charter & Code in der aktuellen D is kus s ion um den E urop äis c hen F ors c hung s raum Kurzvortrag anläs s li c h d e s H R K-W ork s h op s I nte lli ge nte r U m gang m i t C h arte r & C od

Mehr

Düsseldorf Eindhoven Antwerpen London Hin und zurück im IC Bus.

Düsseldorf Eindhoven Antwerpen London Hin und zurück im IC Bus. onak D Fnvkehr AG PFMP ephensonsraße 60326 Frankfur am Main Hausgeb D Mobiliy Logisics AG Markeingkommunikaion (GM) Frankenallee 2 4 60327 Frankfur am Main Ändungen vorbehalen, Einzelangaben ohne Gewähr

Mehr

Frankfurt am Main. Dortmund. Stuttgart. Düsseldorf

Frankfurt am Main. Dortmund. Stuttgart. Düsseldorf Aufgabenstellung Ein Handlungsreisender will seine Produkte in den zehn größten Städten Deutschlands verkaufen. Er startet in Berlin und will seine Reise dort beenden. Die zehn einwohnerreichsten Städte

Mehr

Kooperatives Studium f ü r das L eh ramt an B eruf sk ol l eg s un d die U mstel l un g auf die g estuf te Studien struk tur Beitrag für die Tagung Von Bologna nach Quedlinburg Berlin-Brandenburgis che

Mehr

F ä h r e n b l i c k H o r g e n W o h n e n i m A t t i k a E r s t v e r m i e t u n g L a g e H o rg e n z ä h l t h e u t e z u e i n e r b e g e h r t e n Wo h n a d r e s s e a m Z ü r i c h s e

Mehr

Raytracer in C# und.net Kolja S c h ö t z au, D an i e l G ü lz ow, T h om as A d am, S t e f f e n H e i n r i c h, S t e p h an B r u m m e Gliederung 1. R a y T r a c i n g 2. A n f o r d e r u n g

Mehr

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom.

Wir können auch unkompliziert Ihre eigenen Zeichen, Logos, etc. in bestehende oder neue Schriftsätze integrieren. Kontakt: piktogramme@creadrom. . ü ü ü ü ü ü,, Ü ü,,, ä. ö,, ( 000, ). () - ä. ü,., ä ü, ü. ü ä. ö,,. ä. : @. ) ) -. >.. ) ü ä. ü. _ 0 _ (-) Ω ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) ) * * 5%... ä. ä ü ( ). Ω = Ω 0 4 5 6 0 4 5 6,,,, ü ö é ü.

Mehr

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e

H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e S T A H L U N D E I S E N ZEITSCHRIFT FÜR DAS DEUTSCHE EISEN HÜTTENWESEN H e r a u s g e g e b e n v o m V e r e i n d e u t s c h e r E i s e n h ü t t e n l e u t e G e l e i t e t v o n D r. - I n g.

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 8 B ezeichnung Pers onalentwicklung Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Samsung SecretZone Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Samsung SecretZone Häufig gestellte Fragen (FAQ) Samsung SecretZone Häufig gestellte Fragen (FAQ) Die folgenden Fragen und Antworten helfen Ihnen bei Problemen, die möglicherweise bei der Nutzung von Samsung SecretZone auftreten. F: Ich kann Samsung

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 4 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Rainer Völker / Thomas Appun Die Kundenperspektive bei der Balanced Scorecard Umsetzung bei einer DaimlerChrysler-Niederlassung

Mehr

Großübung Balkenbiegung Biegelinie

Großübung Balkenbiegung Biegelinie Großüung Bkeniegung Biegeinie Es geen die in der Voresung geroffenen Annhmen: - Der Bken is unese gerde. - Ds eri sei üer den Querschni homogen und iner esisch. - Die Besung erfog durch Biegemomene und

Mehr

! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112

!  # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 ! " # $! %&' () * +, - +, *, $! %.' ()* +, (( / * +, * +, 0112 + $ 3! " 4 5 6 78 12 0119 + ( $! %.' () * +, 5! ) + +":(: *" 4+ ' ; < 4 " : 3 %: +! %! " + ( =:6

Mehr

Stadtkrankenhaus (Klinikum) Worms ggmbh. Allgemeine Eckdaten. Stadtkrankenhaus ggmbh. 1. Der Entschluss und die Information

Stadtkrankenhaus (Klinikum) Worms ggmbh. Allgemeine Eckdaten. Stadtkrankenhaus ggmbh. 1. Der Entschluss und die Information Umsetzug europäischer Stadards für Rauchfreie Krakehäuser Stadtkrakehaus (Kliikum) Worms ggmbh Allgemeie Eckdate Krakehaus der Schwerpuktversorgug 540 Bette 11 11 Fachabteiluge 1.100 Mitarbeiter Pflegeschule

Mehr

Gestalten mit Designs, Teil 1: Grundlagen

Gestalten mit Designs, Teil 1: Grundlagen Gestalten mit Designs, Teil 1: Grundlagen Ein Design ist ein Satz aufeinander abgestimmter Schriftarten, Farben und visueller Effekte. Mit nur einem Mausklick können Sie eins der zahlreichen integrierten

Mehr

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514

INTRO VERSE 1 Auf uns HI-C7514 2 Au uns Text: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich S INTRO q = 126 4 /B E7 Musik: Julius Hartog, Andreas Bourani, Thomas Olbrich Arrangement: Oliver ies M A T 4 4 4 B? 4 5 VERSE 1 /B E7? J Ó

Mehr

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A

Innenraum-Lasttrennschalter H 22. Ein- oder Dreipolige Ausführung Bemessungs-Spannung 12, 25 und 38,5 kv Bemessungs-Strom 630 und 1250 A Innenrm-Lsrennshler H 22 Ein- oer Dreiolige sührng Bemessngs-Snnng 12, 25 n 8,5 Bemessngs-Srom n 12 Inhl: DRIESCHER - Innenrm-Lsrennshler n Lsshler- Siherngs-Kominion H 22 nh EN 60265-1 n EN 62271-105

Mehr

A r b e i t s b e r i c h t

A r b e i t s b e r i c h t A r b e i t s b e r i c h t Nr. 7 / 2001 Herausgeber: Prof. Dr. Manfred König Prof. Dr. Rainer Völker Guido Call / Rainer Völker Innovations-Check Wie die Innovationsfähigkeit nachhaltig verbessert werden

Mehr

Building an institutional archive for the M ax P lanck S ociety 2 nd W or k s h op on th e O p en A r ch i v es I ni ti a ti v e ( O A I ) : Ga i ni ng i nd ep end ence w i th e-p r i nts a r ch i v es

Mehr

Virtualbox und Windows 7

Virtualbox und Windows 7 AUGE e.v. - Der Verein der Computeranwender Virtualbox und Windows 7 Basierend auf dem Release Candidate 1 Peter G.Poloczek M5543 Virtualbox - 1 Virtuelle Maschinen einrichten Incl. virtueller Festplatte,

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg

PN Handwerk. GC-Online UGL-Schnittstelle Schnelleinstieg PN Handwek GC-Onine UGL-Schniee Schnenieg Inha GC-Onine UGL-Schniee... 3 Gundneungen fü den auomaichen Daenauauch... 3 Daanom-Daen aben... 4 Akionen de Handweke... 7 Beeung (Liefeaag)... 7 Abaag... 7 Abaag

Mehr

Terminplan August 2012 - Februar 2013

Terminplan August 2012 - Februar 2013 Terminplan August 2012 - ebruar 2013 Teamarbeitszeit Donnerstag, Uhr In dieser Zeit müssen alle Lehrkräfte zur erfügung stehen für onvente, Projekte, lassensitzungen u.ä. Einladung und Protokoll sind jeweils

Mehr

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y.

strategischer d e r Frau nhof e r A c a de m y. FRAUNHOFER-institut für materialfluss und logistik iml WEITERBILDUNG IN DER LOGISTIK MIT DER FRAUNHOFER ACADEMY Wissen ist strategischer Rohstoff im globalen Wettbewerb Le ben sl ange s L e r ne n wi rd

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Fjällräven live erleben und testen

Fjällräven live erleben und testen Ökök ü Fjää k Ökök ü 5 J Lk k - ü Fjää ß Fjää ü ä Fjää - k Fjää k Rkäk äk ß x k z äk 5 C ö z 8 k/ I k z xk k Fjää - j ä k F k Fjää! ä Ck L L L k z ä z P R ü»f«l L»«ü»«k üz» ü«ß U k k j ß k R k ö R ü L

Mehr

29. JULI 8. AUGUST 2015

29. JULI 8. AUGUST 2015 WORKSHOPS & PERFORMANCES 29. JULI 8. AUGUST 2015 MÜNCHEN P r e s s e i n f o r ma t i o n M ü n c h e n ^ 8. J u l i 2 0 1 5 TANZWERKSTATT EUROPA WORKSHOPS & PERFORMANCES 29. JULI 8. AUGUST 2015 MÜNCHEN

Mehr

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe

Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Joachim F.W. Müller Organisationsentwicklung und Personalentwicklung im Qualitätsmanagement der Einrichtungen des Sozial- und Gesundheitswesens am Beispiel Altenhilfe Rainer Hampp Verlag München und Mering

Mehr

Lebenslauf. Steria Mummert Consulting AG: Senior Consultant im Bereich Cross Industry Solutions.

Lebenslauf. Steria Mummert Consulting AG: Senior Consultant im Bereich Cross Industry Solutions. Mark Lübinski geboren am 27.05.1973 in Moskau, Russland Anschrift: Postillionseck 6, 21271 Hanstedt Tel. (04184) 89 88 461 (0176) 91 32 43 76 e-mail: mark.luebinski@yahoo.de Staatsangehörigkeit: deutsch

Mehr

W Abschlussprojekt Sven Mayr E I T E R B I L D U N G S F Ö R D E R U N G F Ü R M I T A R B E I T E R U N D D I E A U S W I R K U N G E N A U F U N T E R N E H M E N Die lernende Organisation Sven Mayr

Mehr

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n

D W Z u k u n fts p re is d e r Im m o b ilie n w irts c h a ft P ro fe s s io n fü rs W o h n e n : 9 B ezeichnung Change Management Ort, Wies baden T e iln e h m e r F irm a G W W W ie s b a d e n e r W o h n b a u g e s e lls c h a ft m b H N a m e, V o rn a m e D r. M ü lle r, M a th ia s S tra

Mehr

Autodesk-Konto Fragen und Antworten für Kunden Eine effiziente Möglichkeit, Ihre G eschäftsbeziehung m it Autodesk zu verw alten. Inhalt 1. Ü berblick 2 1.1 W as ist das Autodesk-Konto, und wird es das

Mehr

XML CSS XSL. Ex t en sib le Mar k u p Lan g u ag e. Einleitung DTD CSS XSL

XML CSS XSL. Ex t en sib le Mar k u p Lan g u ag e. Einleitung DTD CSS XSL XML Ex t en sib le Mar k u p Lan g u ag e W as ist XML? Untermenge von SGML (Standard Generalized Markup Language) XML definiert eigene Auszeichnungssprachen Definition eigener Tags Definition eigener

Mehr

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1

Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 Lerninhalte ALFONS Lernwelt Deutsch 1. Klasse Seite 1 1. Wie klingen die Buchstaben? 1 1. Finde das a! 2. Finde das b! 3. Finde das c! 4. Finde das d! 5. Finde das e! 6. Finde das f! 7. Finde das g! 8.

Mehr

in Zusammenarbeit mit der Fa. Pecutax

in Zusammenarbeit mit der Fa. Pecutax EXPOSE Berlin-Charlttenburg Richard-Wagner-Strasse 37 Fürst-Franz-Jsef-Str.65, 9490 Vaduz Tel +423/236 10 20 Fax +423/236 10 28 Email: perim@perim.cm www.perim.cm in Zusammenarbeit mit der Fa. Pecutax

Mehr

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0

Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Web Application Engineering & Content Management Übungsteil zu 184.209 VU 2.0 Übungsergänzungen zur Vorlesung an der Technischen Universität Wien Wintersemester 2014/2015 Univ.-Lektor Dipl.-Ing. Dr. Markus

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N

K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N K O L L E K T I O N S E MI N AR R Ä U ME ME H R Z W E CK - H AL L E N 1 I nha ltsv erzeichnis Mehrzweck Stahlrohr verchromt Ø 20 mm Wandung 1.5 mm, mit Stapelsteg, Kunststoffgleiter Formsperrholz Buche,

Mehr

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell)

Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Sicherer Mailabruf mit SSH (Secure Shell) Name des Ausarbeitenden: Oliver Litz Matrikelnummer: xxxxxxx Name des Ausarbeitenden: Andreas Engel Matrikelnummer: xxxxxxx Fachbereich: GIS Studiengang: Praktische

Mehr

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n :

> H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a c c o mo d a t i o n : Unterkünfte/ Accomodation Alle Preisangaben gelten pro Nacht + Zimme r. / All prices p e r n i g h t + r o o m. > H i l f r e i c h e Links zur Unterkunftssuche/ Helpful links fo r f i n d i n g a n a

Mehr

Übung 2 Erfolgsrechnung

Übung 2 Erfolgsrechnung Controlling in deutschen Unternehmen Übung 2 Erfolgsrechnung Dipl.-Kfm. Florian Böckling, MBA Dipl.-Kfm. Franz Zinser, MBA Lehrstuhl für Controlling Prof. Dr. Louis Velthuis Johannes Gutenberg-Universität

Mehr

DA BIN ICH GERNE! die TOP-Angebote vom 13.12. - 18.12.2010!

DA BIN ICH GERNE! die TOP-Angebote vom 13.12. - 18.12.2010! DA BIN ICH GERNE TOP-Abo vom 1312-18122010 L Aqv Fü vo M S v So 41,5% Vo, 0,7 F (1 = 1713) Go S o Mm 0,75 F (1 = 799) K = 12 x 1 (1 = 042) zz 330 Pf Co-Co, F, S w So K = 12 x 1 (1 = 067) zz 330 Pf K =

Mehr

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF

das Infomagazin des Vereins DIE ALTERNATIVE 40 Jahre Sozialtherapie ULMENHOF k Ifz V DIE ALTERNATIVE 40 J Szp ULMENHOF I Dk fü 40 J V. W k I z fü I Uüz v 40 J. Ip Ak 24 2012 V fü f Sp DIE ALTERNATIVE I Af 9000 Rk DIE ALTERNATIVE Ly & Gfk C Güf & f-fk. E: W! 02 P Bk, G ALTERNATIVE

Mehr

Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ]

Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ] Aufgabe 1 [ Markt und Marktinterventionen ] Das Streben nach Produzenten- und Konsumentenrente gilt als Antrieb im Marktgeschehen. a) Fü r den Markt eines Ihrer Klienten hat ein Marktforschungsinstitut

Mehr

GEWERKSCHAFT MESS- UND EICHWESEN I N F O R M A T I O N E N Z U M E I C H W E S E N BTE - L i e b e Le s e r i n n e n u n d Le s e r, l i e b e Ko l l e g i n n e n u n d Ko l l e g e n, R efe ra t s

Mehr

PROGNOSIS IP Telephony Manager C i s c o Road Show 2 0 0 4 Rob ert Sc hw ei nb erg & Manf red F i d elak Int egrat ed Res earc h Au s t ra l i s c h e S o f t w a re f i rm a ge grün d e t 1 9 8 8 We l

Mehr

SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV.

SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV. SONY INTERNATIONAL EUROPE in München ein so exklusives Unternehmen besteht auf exklusiver Klima- Technik: DAIKIN/VRV. DAIKIN/VRV Spezial-Info n11 für Planer und A rc h i t e k t e Auftrag vom Ing.-Büro

Mehr

DAS NEUE INTERREG 2014-2020

DAS NEUE INTERREG 2014-2020 DAS NEUE INTERREG 2014-2020 INTERNATIONALE KONFERENZ ZUR ZUKÜNFTIGEN EUROPÄISCHEN TERRITORIALEN ZUSAMMENARBEIT (ETZ) P3/PRAXISWORKSHOP UMSETZUNG EUROPÄISCHER TERRITORIALER ZUSAMMENARBEIT IN KOMMUNEN J

Mehr

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin

Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin Neuausrichtung der Personalarbeit: Planung, Entwicklung, Führung und Organisation 6. bis 8. Oktober 2004 in Berlin - Personalplanung ausgewählter Berufsgruppen in der Freien und - Jutta Schuppe: Katharina

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

R/3. Dipl. Wirtsch.-Inf. M. Merz E-Mail: merz@rz.uni-mannheim.de. Internet

R/3. Dipl. Wirtsch.-Inf. M. Merz E-Mail: merz@rz.uni-mannheim.de. Internet A genda Einführung in die B enut z ero b erfl ä c he v o n R/3 Dipl. Wirtsch.-Inf. M. Merz E-Mail: merz@rz.uni-mannheim.de 1. Client-S er v er A r c h itek tu r en 2. G r u nd la g en d er B W L 3. S A

Mehr

Kapitel 5.2.1 Grundlagen und Grundgedanken

Kapitel 5.2.1 Grundlagen und Grundgedanken Kapitel 5.2.1 Trend zu ei n em s i lver market für ältere Men s ch en ist verbu n den mit ei n em weiteren Entwicklungsmodell auf Seiten der Technik. Tech n i k, wie auch ein Med iu m, gilt dann als vera

Mehr

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelorund Masterstudiengängen

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelorund Masterstudiengängen Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelorund Masterstudiengängen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 10.10.2003 i.d.f. vom 04.02.2010) Vorbemerkung Mit den nachfolgenden

Mehr

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998

Wo l fg a n g G re i se n e g g e r Alt-Rektor der Universität Wien bei der Eröffnung des Campus 1998 Einladung zur Eröffnung Mittwoch, 29. April 2015 1 7. 3 0 U h r B e g r ü ß u n g Eva N o wot n y Vorsitzende Universitätsrat, Universität Wien H a ra l d P ete r ka Leiter DLE Raum- und Ressourcenmanagement,

Mehr