M2P. BI-Governance: Wer darf was in Entwicklungs- und Betriebsphasen? Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Dr. Ralf Finger

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "M2P. BI-Governance: Wer darf was in Entwicklungs- und Betriebsphasen? Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Dr. Ralf Finger"

Transkript

1 M2P 7. Europäische TDWI Konferenz Juni 2008 Forum am Deutschen Museum, München BI-Governance: Wer darf was in Entwicklungs- und Betriebsphasen? Prof. Dr. Hans-Georg Kemper

2 BI-Governance: Wer darf was in Entwicklungs- und Betriebsphasen? Erprobte Konzepte, Modelle und Methoden Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik I INFORMATION WORKS Corporate Governance Governance meint allgemein das Steuerungs- und Regelungssystem im Sinn von Aufbauund Ablaufstrukturen politisch-gesellschaftlicher Einheiten, privater oder öffentlicher Organisationen. Corporate Governance... zielt auf die unternehmensspezifische Gestaltung und Implementierung von Leitungs- und Kontrollstrukturen: Leistungsfähige Geschäftsführung Interessenswahrung der Stakeholder Leistungsfähige Kooperation zwischen Geschäftsführung und Kontrollinstanzen Transparente interne und externe Kommunikation Management Risikomanagement Internationale Werte, Grundsätze nachhaltiger Unternehmensführung 1

3 IT Governance Corporate Governance IT Governance structure of relationships and processes to direct and control the enterprise in order to achieve the enterprise s goals by adding value while balancing risk versus return over IT and its processes. Source: IT Governance Insitute Wirkungszusammenhänge des Einsatzes von IT und Unternehmenserfolg IT IT Wert Wert beeinflusst ermöglicht liefert bestimmt Geschäftsmodel Geschäftsmodel Geschäftsprozesse Geschäftsprozesse bedingt Unter- Unternehmensstrateginehmensstrategie Quelle: Krcmar, Helmut: Informationsmanagement, Berlin, S.399 (angelehnt an Wiegand, Picot, Reichwald) 2

4 BI-Governance Ist sie überhaupt erforderlich? Typische Aussagen: BI ist historisch gewachsen und bisher hat es immer geklappt Wir haben bereits viele BI-Anwender. Wie soll ich denen eine Reglementierung schmackhaft machen? Man kann Dinge auch über-administrieren und sie damit abwürgen Wo sollen wir denn anfangen, wie sollen wir das zuschneidern? Das ist Projekt, für das im Unternehmen kein Erfahrungswissen existiert BI-Governance Wir haben ja noch nicht einmal eine IT-Governance The main reason why today's organizations refuse to implement BI Governance is that doing so is costly and complex restricting BI Governance does not produce value, and that management takes the roles of deciding which projects to undertake. US-Army Enterprise Solutions Competency Center, Zurück in die 80er Jahre: Management Support Systems MSS als Sammelbegriff (Management-Unterstützungs-Systeme MUS) Rapid changes in technology make it necessary to define the systems in Management Support Systems to include several forms of information technology that go beyond and are quite different from the computer used in traditional data processing. For example, teleconferencing, electronic data bases, and graphic workstations are all information technologies that are potentially useful for MSS. Michael S. Scott Morton: State of the Art of Research in Management Support Systems, Paper presented at the Colloquium on Information Systems, MIT July 10-12, 1983, S. 2. Management Support Systems (MSS) is the use of computers and related information technologies to support managers. Michael S. Scott Morton: State of the Art of Research in Management Support Systems, Paper presented at the Colloquium on Information Systems, MIT July 10-12, 1983, S. 5. 3

5 Management Support Systems - Traditionelle Sichtweise der Informationssysteme Dispositive Systeme Top- Management Middle- Management Lower- Management Executive Information Systems (EIS) Decision Support Systems (DSS) Management Information Systems (MIS) einfache, berichtsorientierte Systeme (hochverdichtete interne und externe Daten) Modellgestützte Analysen (algorithmische Ausrichtung) berichtsorientierte Systeme (schwach-verdichtete, interne Daten) Operative Systeme Transaktionsorientierte Administrations-, Dispositions- und Abrechnungssysteme (OLTP Online Transaction Processing) Datenversorgung direkt auf operativen/externen Quellen? Berichtsorientierte Systeme (hochverdichtet) z.b. EIS 1 EIS 2... EIS n Modellorientierte Systeme z.b. DSS 1 DSS 2... DSS n Berichtsorientierte Systeme (schwach verdichtet) z.b. MIS 1 MIS 2... MIS n Restriktionen (früher) BI-Werkzeuge Technische/semantische Heterogenität operativer Datenhaltung Belastung der OLTP-Systeme Antwortzeitverhalten nicht kalkulierbar Operative Daten meist nicht manager-orientiert z.b. Online- Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E... Operative Datenbestände 4

6 Operative und dispositive Daten Abgrenzungen Ziel Ausrichtung Zeitbezug Modellierung Zustand Update Queries Charakteristika operativer Daten Abwicklung der Geschäftsprozesse Detaillierte, granulare Geschäftsvorfalldaten Aktuell; zeitpunktbezogen; auf die Transaktion ausgerichtet Altbestände oft nicht modelliert (funktionsorientiert) Häufig redundant; inkonsistent; unnormalisiert Laufend und konkurrierend Strukturiert; meist statisch im Programmcode Charakteristika dispositiver Daten Informationen für das Management, Entscheidungsunterstützung Verdichtete, transformierte Daten, umfassendes Metadatenangebot Unterschiedliche, aufgabenabhängige Aktualität; Historienbetrachtung Sachgebiets- o. themenbezogen, standardisiert u. endbenutzertauglich Konsistent modelliert; kontrollierte Redundanz Ergänzend; Fortschreibung abgeleiteter, aggregierter Daten Ad-hoc für komplexe, ständig wechselnde Fragestellungen und vorgefertigte Standardauswertungen Angelehnt an: Kemper H-G., Architektur u. Gestaltung von Management-Unterstützungssystemen, 1999, Stuttgart, S.187 Operatives Datenchaos!? Das Jahrhundertproblem der Informatik besteht in der Bewältigung des Datenchaos, das infolge unkontrolliert gewachsener Datenbestände fast überall entstanden ist. Max Vetter, 1988 Operative/ externe Daten SCM E-Proc. ERP CRM Wertschöpfungskette Externe Daten 5

7 Historisch gewachsene dispositive Datenhaltung Berichtsorientierte Systeme (hochverdichtet) z.b. EIS 1 EIS 2... EIS n Data Data Data Modellorientierte Systeme z.b. DSS 1 DSS 2... DSS n Data Data Data Extrakte/Verdichtungen Betriebswirt. Harmonisierung Berichtsorientierte Systeme (schwach verdichtet) z.b. Extrakte/Verdichtungen Betriebswirt. Harmonisierung MIS 1 MIS 2... MIS n Data Data Data Extrakte/Verdichtungen Betriebswirt. Harmonisierung z.b. Online- Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E... Operative Datenbestände Vorgängerkonzept des Data Warehouse Berichtsorientierte Systeme (hoch-verdichtet) Modellorientierte Systeme Berichtsorientierte Systeme (schwach-verdichtet) EIS 1 EIS 2... EIS n Data Data Data DSS 1 DSS 2... DSS n Data Data Data MIS 1 MIS 2... MIS n Data Data Data Verdichtungen Betriebswirt. Harmonisierung Verdichtungen Betriebswirt. Harmonisierung Info-Pool Extrakte/Kopien z.b. Online- Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E... Operative Datenbestände 6

8 Harmonisierung der Semantik Abstimmung der zusammenzuführenden Daten bzgl. ihrer betriebswirtschaftlichen Bedeutung (Deckungsbeitrag ist nicht gleich Deckungsbeitrag) gebietsspezifischen Abgrenzung (Europa ist nicht gleich Europa) Währung (Euro-$-Umrechnung ist nicht gleich Euro-$-Umrechnung) Periodizität (Arbeitswoche ist nicht gleich Arbeitswoche)... Ein begrifflicher Freundeskreis reicht leider nicht aus!! Data Warehouse - Die Abgrenzung eines Protagonisten "Data Warehouse ist ein Datenbanksystem mit subjektorientierten, integrierten, zeitbezogenen und zugleich dauerhaften Informationen" Quelle: William H. Inmon: Building the Data-Warehouse. 1. Auflage, New York u.a subjektorientiert auf die Belange der Manager ausgerichtet (nach Kunden, Regionen, Produkten...) integriert aus verschiedensten internen und externen Quellen zusammengeführt zeitbezogen Daten repräsentieren meist definierte Zeiträume (Tage, Wochen, Quartale...) dauerhaft neue Daten komplettieren den Datenbestand und überschreiben nicht bestehende Daten 7

9 Subjektorientiert und Integriert Integriert Subjektorientiert Buchhaltung DWH Kunden Buchhalter Produktion Produkte Account-Manager Produktionssteuerer Materialwirtschaft Lieferanten Produktmanager Disponent Logistik-Management Angelehnt an: Finger, Ralf: Arbeitsunterlagen zum Data Warehouse-Seminar, Köln 1996 Zeitbezogen und Dauerhaft Operative Daten geben stets den aktuell gültigen Zustand wieder (permanente Veränderung) Buchhaltung Produktion DWH Zeitbezogen Dispositive Daten repräsentieren einen Zeitraum Kunden Produkte Dauerhaft Dispositive Daten werden nicht überschrieben Materialwirtschaft Lieferanten Angelehnt an: Finger, Ralf: Arbeitsunterlagen zum Data Warehouse-Seminar, Köln

10 Architektur erster Data Warehouses BI-Anwendungen Data Warehouse Zentraler Datenpool Extraktion, Transformation, Laden (ETL) Meta- Daten z.b. Online -Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E Operative Datenbestände... Data Marts Dezentrale, häufig abteilungsbezogene kleine Data Warehouses (Data Marts) Charakteristika Performanceoptimierte, abteilungsbezogene Datenhaltung Hohe Zweckorientierung ( anwendungsklassen-orientierte Datenhaltung ) Häufig werkzeugabhängige Datenbanken Nicht selten im Verantwortungsbereich der Fachabteilungen ( in eigener Regie ) BI-Anwendungen BI-Anwendungen BI-Anwendungen Data Marts Data Marts Extraktion, Transformation, Laden (ETL) Data Marts Nicht viel besser als historisch gewachsene Lösungen z.b. Online -Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E Operative Datenbestände... 9

11 Architektur moderner Data Warehouses Data Warehouse Data Marts Data Marts Data Marts BI-Anwendungen In einigen Fällen abgeschafft! Transformation Zentraler Datenpool Meta-Daten Extraktion, Transformation, Laden (ETL) z.b. Online -Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E Operative Datenbestände... Operational Data Store Transformierte Daten auf Transaktionsebene Neue Applikationstypen im E-Business, z.b. Selbstbedienungsautomaten (Automatic Teller Machines ATM) Call-Center-Anwendungen CRM-Anwendungen zur gezielten Kundenansprache/-segmentierung Multi-Channel-Management Bedingt abgestimmte operative Anwendungsdaten auf granularer Ebene über die betriebliche Wertschöpfungskette Operational Data Store ODS Subjektorientiert, integriert (wie im Data Warehouse) Aber nicht zeitbezogen und nicht dauerhaft (anders als im Data Warehouse) Hoher Detaillierungsgrad der Daten (meist transaktionsorientiert) Syntaktische/semantische Datentransformation aus Legacy- Vorsystemen Zeitnahes Updating (z.b. transaktionssynchron, stündlich, täglich) Inmon, W. H.: Building the Operational Data Store, Second Edition, New York u.a

12 Eigenschaftsprofile von operativen, im ODS- und DWH-Systemen Von Maur et al. Integrierte Informationslogistik Stand und Entwicklungstendenzen. In: von Maur, Winter: Data Warehouse Management, Berlin, Heidelberg et a l. 2003, S Architektur ODS-erweiterter Data Warehouses Data Warehouse Data Marts Data Marts Data Marts BI-Anwendungen In einigen Fällen abgeschafft! Transformation Zentraler Datenpool Meta-Daten Extraktion, Transformation, Laden (ETL) Operational Data Store (ODS) ETL Meta- Daten z.b. Online -Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E Operative Datenbestände... 11

13 Datenhaltungssysteme Data Warehouse Architektur Datenhaltungssysteme (Datenbanken DB) BI-Anwendungen In einigen Fällen abgeschaf ft! Data Marts Data Marts Transformati on Zentraler Datenpool Data Marts Meta-Daten Relationale DB (z.b. Oracle) oder proprietäre, multidimensionale DB (z.b. MIS-Alea, TM1 ) Meist relationale DB (z.b. Oracle) Extraktion, Transformation, Laden (ETL) Operational Data Store (ODS) Meta- Daten Meist relationale DB (z.b. Oracle) z.b. Online -Dienste Externe Daten Produktion Technik Beschaffung Vertrieb Personal F&E... Operative Datenbestände ERP (Enterprise Resource Planning); meist jedoch historisch gewachsene IT-Landschaft ( Legacy-Systeme ) Hierarchische DB (z.b. IBM / IMS) Relationale DB (z.b. Oracle) Flache Dateien Proprietäre Strukturen... Architektur ODS-erweiterter Data Warehouses M etadaten O D S D ata M art D ata M art D ata M art C o re D ata W areh ouse Ad m inistratio nsschnittstellen E T L O perative System e S C M E R P C RM E -P ro c. W ertschöpfungskette 12

14 Business Intelligence IT-basierte Managementunterstützung in modernen Zeiten E-Business (Veränderte Produkte, drastische Zunahme des Datenvolumens, Abnahme der Datengranularität, Intensivierung von Kunden-/Lieferantenbeziehungen, Aufweichung von Unternehmensgrenzen,...) Globalisierung (Weltweite Marktöffnung, zunehmende Konkurrenz, verändertes Kundenverhalten, erhöhte Dynamik und Komplexität, neue kritische Erfolgsfaktoren) Stakeholder (Basel 2, Corporate Governance, Risk Management,...) Unter Business Intelligence (BI) (BI) wird wird ein ein integrierter, IT-basierter Gesamtansatz zur zur betrieblichen Entscheidungsunterstützung verstanden. BI-Werkzeuge dienen der Realisierung von BI-Anwendungen BI-Anwendungen bilden Teilaspekte des Gesamtansatzes ab BI-Governance Ist sie überhaupt erforderlich? Business Intelligence (BI) (BI) Ziel des Ansatzes ist nicht die Entwicklung isolierter Systeme zur Optimierung von Einzelfunktionen, sondern die Schaffung einer zeitbeständigen BI-Infrastruktur, in deren Kontext Einzelsysteme hoch-integriert interagieren. Endgültige zeitstabile Lösungen können nicht erarbeitet werden, Aufgabenbündel besitzen existentielle Bedeutung für das Gesamtunternehmen, Aufgabenlösungen verlangen ausgeprägte Koordination und Mitarbeiter verfügen über interdisziplinäre Kompetenzen. 13

15 Business-Intelligence-Ordnungsrahmen Access Layer Business Intelligence (BI) BI Portal Logic Layer Meta Data Systems for Data Analysis Knowledge Distribution Data Layer Data Mart Core Data Warehouse Operational Data Store Content & Document Mgmt. Operational Systems SCM E-Proc. ERP CRM Value Chain External Data Business-Intelligence-Ordnungsrahmen Access Layer Logic Layer Data Layer z.b. Data-Mart-basierte BI-Anwendung im Business Intelligence (BI) Controlling Meta Data Systems for Data Analysis BI Portal Data Mart Core Data Warehouse Operational Data Store z.b. Data Warehousebasierte BI-Anwendung im CRM Knowledge Datenhaltung auf Distribution Transaktionsebene Speicherung ermittelter Kundensegmentierung Content für andere Anwendungen & Document Portal-Zugriff Mgmt. Operational Systems z.b. SCM Data-Warehouse-basierte E-Proc. ERP CRM BI-Anwendung imvalue Rechnungswesen Chain External Data 14

16 Anbindung an harmonisierte, prozessorientierte, transaktionsnahe Daten vereinfachen... Betriebswirtschaftliche Analyen (Umsatz, DB, Lieferbereitschaft, Kundenzufriedenheit,...) 1 Real-time Analytics Closed Loop Active Data Warehousing 2 Business Business Process Process Management Management Ursachenanalyse Ursachenanalyse ( wird ( wird verursacht verursacht durch durch... )... ) Auswirkungsanalyse Auswirkungsanalyse ( was ( was wäre, wäre, wenn wenn... )... ) Mustererkennung Mustererkennung ( steht ( steht im im Zusammenhang Zusammenhang mit mit... )... ) 3 Geschäftsprozesse Embedded BI Business Intelligence Regelungsbedarf Organisatorische Implementierung BI-Framework BI-Potenzialplanung Planung der dispositiven Datenarchitektur Planung des BI-Portfolios Planung der Entwicklungsrahmenbedingungen Planung der technischen Infrastrukturen Controlling 15

17 BI-Governance Corporate Governance IT Governance BI Governance ist ein Teil der IT-Governance und meint den Bereich der organisatorischen Einbindung, der prozessualen Gestaltung und Steuerung des gesamten BI-Kontextes eines Unternehmens, um eine konsequente Ausrichtung des BI-Konzeptes an der Gesamtstrategie des Unternehmens sicherzustellen. BI-Governance 3 Perspektiven BI Governance Request Prioritization Guidelines / Rules / Recommendation Business Intelligence Roles & Responsibilities Quelle: Noe Gutierrez: Business Intelligence (BI) Governance, ITNetwork 365,

18 Empirische Studie Onlinefragebogen (ca Unternehmen) Durchführung 2006 Auswertbare Rückläufe: 499 TDWI-unterstützt Aufbauorganisatorische BI-Einordnung BI-Governance Auslösende Bedingung Spezialisierte BI- Organisationseinheit Phänomen Aufgaben im Lebenszyklus von BI-Systemen BI-Entwicklung Fachlicher BI-Betrieb Technischer BI-Betrieb BI-Support Merkmale BI-Anwender BI-Systemlandschaft Unternehmenskontext Kontextbedingungen 17

19 Die wichtigsten Erkenntnisse BI ist kein neues Phänomen 75 % (N=326) starteten < % (N=330) befinden sich Wachstums- bzw. Konsolidierungsphasen 65 % haben institutionalisierte Unterstützungseinheiten (11 % planen konkret ihre Einführung) 80 % (N=404) besitzen Varianten mit einem oder mehreren Core DWHs (Hub-and-Spoke als dominierende Variante) Erkenntnis 1: 1: Die Die Mehrzahl der der Unternehmen verfügt verfügt über über BI-Lösungen in in Wachstumsund Konsolidierungsphasen und und ist ist sich sich bewusst, dass dass die die Entwicklung und und der der Betrieb Betrieb von von BI-Anwendungssystemen als als zeitstabile Aufgabe adäquate organisatorisch verankerte Unterstützungseinheiten erforderlich machen. und Die wichtigsten Erkenntnisse Assistenz-Center moderierende Funktion an der Schnittstelle zwischen IT-Bereich und Fachabteilungen Volldienstleister übernehmen durchgehend sehr hohen Anteil der BI-Unterstützungsleistungen. Sie fungieren als zentrale Erbringer von BI-Leistungen in einem Unternehmen Betriebs-Center zeichnet sich durch einen hohen Anteil am fachlichen BI-Betrieb und am BI-Support aus Hosting-Center höchsten Anteil am Betrieb der technischen BI-Infrastrukturen Entwicklungs-Center übernehmen die Erstellung und Pflege von BI-Systemen Erkenntnis 2: 2: Die Die Mehrzahl der der BI-Einrichtungen besitzt besitzt bis bis zu zu Mitarbeiter, betreut betreut bis bis zu zu Endbenutzer und und ist ist für für Datenvolumina bis bis in in den den Terabyte-Bereich verantwortlich. Aussagefähige Kausalzusammenhänge zwischen Endbenutzerzahl, Datenvolumen und und Personalausstattung der der BI-Einheiten sind sind aufgrund der der Heterogenität des des Aufgabenumfelds nicht nicht feststellbar. 18

20 BI-Governance Projektproiritäten BI Governance Request Prioritization Guidelines / Rules / Recommendation Business Intelligence Roles & Responsibilities Angelehnt an: Noe Gutierrez: Business Intelligence (BI) Governance, ITNetwork 365, 2008 Request Prioritization Ziel Abgrenzung und Priorisierung einzelner BI-Anwendungen aufgrund CSF und SWOT-Analyse, Managementaufgabe BI-Governance-Aufgabe IT-Aufgabe Technischer Integrationsgrad Betriebliches Know-how Aufwand Betriebliche Reihenfolge Business objectives Balanced Scorecard Information to measure performance Mission Critical success factors Options for evaluation C B A CSFs A E D Source (adapted): Ward, J.; Peppard, J.(2003), Strategic Planning for Information Systems, New York 2003, S. 211 B A SWOT CSF E D C A C B 19

21 BI-Governance Arbeitsteilung BI Governance Request Prioritization Guidelines / Rules / Recommendation Business Intelligence Roles & Responsibilities Angelehnt an: Noe Gutierrez: Business Intelligence (BI) Governance, ITNetwork 365, 2008 Arbeitsteilung BI Consumer Selective BI Cooperation BI Professional Information Presentation Information Analysis Data Storage Data Extraction Business Unit BI-Governance-Aufgabe IT Department e.g. Sales Department e.g. Supply Chain Management e.g. Risk Management 20

22 BI-Governance Vorgaben und Ratschläge BI Governance Request Prioritization Guidelines / Rules / Recommendation Business Intelligence Roles & Responsibilities Angelehnt an: Noe Gutierrez: Business Intelligence (BI) Governance, ITNetwork 365, 2008 Gesamtüberblick ITIL Version 3 BI-Governance-Aufgabe Quelle: itsmf (2007), ITIL Version 3 - Was ändert sich für die Unternehmen?, Frankfurt am Main

23 BI-Governance Zunächst ist das BI-Wirrwarr zu beseitigen BI Governance Request Prioritization Guidelines / Rules / Recommendation BI Chaos Roles & Responsibilities Angelehnt an: Noe Gutierrez: Business Intelligence (BI) Governance, ITNetwork 365, 2008 BI-Solutions, BI-Services und Verantwortlichkeiten BI-Solution BI-Solution BI-Solution Transparent Service Usage BI-Services BI-Services BI-Services 100% 0% IT Business 0% 100% Central Providing Selecive Providing Decentral Providing 22

24 1. Dimension BI-Services: Entwicklung und Betrieb Definition BI-Services Entwicklung von BI-Services Betrieb von BI-Services Projekte Prozesse BI-Services BI-Services BI-Funktionen BI-Funktionen (Hardware (Hardware und und Software, Software, Dienstleistungskomponenten) Dienstleistungskomponenten) Geschlossene Geschlossene anwendungsorientierte anwendungsorientierte Einheiten Einheiten (Benutzer- (Benutzerbzw. bzw. Kundensicht) Kundensicht) Entwicklung Entwicklung von von BI-Services BI-Services Iterative, Iterative, inkrementelle inkrementelle Vorgehensmodelle Vorgehensmodelle Prototypische Prototypische Entwicklung Entwicklung (exploratives (exploratives PT) PT) Starke Starke Endbenutzerbeteiligung Endbenutzerbeteiligung Versioning Versioning Betrieb Betrieb von von BI-Services BI-Services Planung, Planung, Überwachung Überwachung und und Steuerung Steuerung des des Lieferprozesses Lieferprozesses der der BI-Solutions BI-Solutions Rahmenbedingungen: Rahmenbedingungen: - - Geschäftsprozessorient. Geschäftsprozessorient. - - Kundenorientierung Kundenorientierung - - Kostenoptimierung Kostenoptimierung 2. Dimension Access, Logic, Data Access Layer Business Intelligence (BI) BI-Solution BI Portal Services Logic Layer Meta Data Systems for Data Analysis Knowledge Distribution Services Data Layer Data Mart Core Data Warehouse Operational Data Store Content & Document Mgmt. Services Operational Systems SCM E-Proc. ERP CRM Value Chain External Data 23

25 3. Dimension Geschäftsnähe Hardware-Services Bereitstellung, Integration, Konfiguration und den Betrieb der erforderlichen Rechen-, Speicher- und Datenübertragungseinrichtungen. Software-Services Entwicklung, Konfiguration und der Betrieb von BI-Software, vom ETL-Werkzeug bis hin zu spezialisierter Software für das Reporting oder für die Datenvisualisierung. Template-Services Standardanwendungs-Schablonen, die auf individuelle Anforderungen ausgerichtet werden können. Ein Template kann bereits lauffähige Datenstrukturen, vorbereitete Benutzerschnittstellen, Geschäftslogik sowie vorkonfigurierte Systemkonnektoren zur Verknüpfung mit anderen BI-Komponenten mitbringen. Content-Services korrekte Definition, Sammlung, Strukturierung, Transformation und/oder Aufbereitung von Daten (von eng abgegrenzten Teilaufgaben wie Cleansing von Adressstammdaten bis zur Durchführung statistisch anspruchsvoller Warenkorbanalyse. BI Services Framework Business Specificity BI-Content- Development BI-Template- Development Providing Tools Hardware Providing Life Cycle Phase Operating BI-Content Operating BI-Templates Operating Tools Operating Hardware ETL/DWH/ODS Portal/Front end/gui Component Reporting/OLAP/Data Mining 24

26 Service Spezifikationen Content z.b. Harmonisierung von Stammdaten z.b. Durchführung von Data-Mining-Analysen z.b. Verantwortung von Portalseiten Geschäftsnähe Template Software z.b. Vordefinition von Workflows für Extraktionsprozesse z.b. Betrieb einer Data-Warehouse- Umgebung z.b. Entwicklung von Standard-Cubes für OLAP-basierte Kostenanalysen z.b. Betrieb einer Data-Mining-Suite z.b. Bereitstellung von Standardbenutzerprofilen z.b. Entwicklung und Betrieb von Portalsoftware Hardware z.b. Aufbau und Betrieb eines Storage- Systems inkl. Storage Area Networks z.b. Bereitstellung einer performanten Rechnerinfrastruktur für Data-Mining-Analysen z.b. Vorhaltung einer redundanten Netzanbindung für den stabilen Portalzugang Datenhaltung Analyse Präsentation BI-Komponente 3 Szenarios Datenhaltung Art der Leistung: Erstellung maßgeschneiderter OLAP-Würfel für Marktanalysen Komponente: OLAP (Analysekomponente) Service-Ebene: Content (Verantwortung der Korrektheit und Integrität der Daten) Content Geschäftsnähe Template Software Hardware Art der Leistung: Hosting von Data Warehouses auf Rechenzentrums-Hardware Datenhaltung Analyse Präsentation Komponente: Core Data Warehouse BI-Komponente Service-Ebene: Hardware (Verantwortung von Stabilität, Verfügbarkeit und Skalierbarkeit der Hardware) Art der Leistung: Application Service Providing für eine Portalumgebung Komponente: Portal (Präsentationskomponente) Service-Ebene: Software (Verantwortung des Betriebs der Software inkl. Benutzersupport als Betriebs-Service) 25

27 Konkretisierung der Life Cycle Phase Business Specificity BI-Content- Development BI-Template- Development Providing Tools Hardware Providing Operating BI-Content Operating BI-Templates Operating Tools Operating Hardware Life Cycle Phase ETL/DWH/ODS Portal/Front end/gui Reporting/OLAP/Data Mining Component Incident Management Entwicklung & Betrieb IT Management Sub-Services Business Analysis Design Construction Deployment Problem Management Release Management Change Management Configuration Management Infrastructure Management Service Dokumentation über den gesamte Lebenszyklus External Vendors Internal Systems Role-based Service Templates Basic Service Library Change Requests Service Details Customer Services Service Details Customer Services Service Lifecycle Service Details Change Requests Service Details Customer Services Internal Organization Initiation & Preparation Customer Development & Configuration Change Requests Customer Services Operating & Reengineering Change Requests 26

28 27

29

30 BI Governance: Wer darf was in Entwicklungs- und Betriebsprozessen? 2. Teil 2008 INFORMATION WORKS alle genannten Marken sind Eigentum ihrer jeweiligen Urheber BI Governance, 2.Teil Agenda BI Governance und Unternehmensstrategie FIT-Modell: Szenarien der Arbeitsteilung zwischen Fachbereich und IT Anforderungen an BI Services Spreadmarts: Warum der Fachbereich sich immer wieder selbst helfen muss. Agile Business Intelligence als Lösung 29

31 BI Governance, 2.Teil BI Governance und Unternehmensstrategie Effizienz Effizienz steht steht im im Vordergrund. Vordergrund. BI BI Ziele: Ziele: Standardisierung, Standardisierung, wenig wenig Freiheitsgrade Freiheitsgrade für für Benutzer Benutzer Zentralisierung Zentralisierung der der IT IT Passgenaue Passgenaue Bedienung Bedienung der der Kunden Kunden steht steht imvordergrund imvordergrund BI BI Ziele: Ziele: Geschwindigkeit, Geschwindigkeit, eher eher Fachbereichsautonomie Fachbereichsautonomie Quelle: Michael Porter, 1980 Konzentration Konzentration auf auf abgrenzbares abgrenzbares Kundensegment, Kundensegment, hier hier Spezialisierung Spezialisierung und und Kostenvorteile Kostenvorteile BI BI Ziele: Ziele: Mischmodell Mischmodell aus aus Zentralisierung Zentralisierung und und Dezentralisierung Dezentralisierung BI Governance, 2.Teil Das FIT-Referenzmodell TM Verteiltes Datenmanagement Dezentrale Informationsgewinnung Verteilte Informationsgewinnung Dezentraler Informationszugriff Verteilter Informationszugriff Fachabteilungen Informationszugriff Informationszugriff Informationszugriff Informationszugriff Informationszugriff Informationsgewinnung Informationsgewinnung Informationsgewinnung Datenmanagement Informationszugriff Informationsgewinnung Informationsgewinnung Informationsgewinnung Datenmanagement Datenmanagement Datenmanagement Datenmanagement Datenmanagement IT-Abteilung 30

32 BI Governance, 2.Teil Aufbau BI Services SLR SLR SLR Kunden Business Intelligence Competence Center Service Service Service Level Level Level Agreement Agreement Agreement (SLA) (SLA) (SLA) Service 1 Service 2 Service 3 Service Level Management Operational Level Agreements (OLA) IT Mittel Underpinning Contracts (UC) Andere interne Einheiten Externe Einheiten BI Governance, 2.Teil Anforderung an den BI Service: Interaktionssequenz Standardreporting Abruf der Standardberichte Data Warehouse Load Informationszugriff Data Mart Load Informationsgewinnung Datenmanagement 31

33 BI Governance, 2.Teil Typischer BI Service: Standardberichte Kunden SLR SLR SLR Business Intelligence Competence Center Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) Report 1 Report 2 Report 3 Service Level Management Operational Level Agreements (OLA) IT Mittel Underpinning Contracts (UC) Andere interne Einheiten Externe Einheiten BI Governance, 2.Teil Anforderung an den BI Service: Interaktionssequenz Architected Data Mart Mehrwert: Automatisierung auf definierten Strukturen Abrufe von Sichten Data Warehouse Load Data Mart Load Mehrwert: Interaktionsdichte Informationszugriff Informationsgewinnung Datenmanagement 32

34 BI Governance, 2.Teil Typischer BI Service: Architected Data Mart Kunden SLR SLR SLR Business Intelligence Competence Center Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) Service Level Agreement (SLA) Data Mart 1 Data Mart 2 Data Mart 3 Service Level Management Operational Level Agreements (OLA) IT Mittel Underpinning Contracts (UC) Andere interne Einheiten Externe Einheiten BI Governance, 2.Teil Interaktionssequenz Fachbereichsanwendung Daten manuell anreichern, Kennzahlenberechnung DWH Daten Auslesen und in Insel laden Abrufe von berechneten Sichten Mehrwert: Interaktionsdichte & Autarkie über alle drei Ebenen Heute typisches Anwendungsfeld sogenannter Spreadmarts Informationszugriff Informationsgewinnung Datenmanagement 33

35 BI Governance, 2.Teil Spreadmarts im Fachbereich: BI Service oft nicht hinreichend dokumentiert Kunden SLR SLR SLR Business Intelligence Competence Center Service Level Agreement (SLA) DWH Interface Service Level Management Operational Level Agreements (OLA) IT Mittel Underpinning Contracts (UC) Andere interne Einheiten Externe Einheiten BI Governance, 2.Teil Was ist ein Spreadmart? A spreadmart is a reporting or analysis system running on a desktop database (e.g.,spreadsheet, Access database, or dashboard) that is created and maintained by an individual or group that performs all the tasks normally done by a data mart or data warehouse, such as extracting, transforming, and formatting data as well as defining metrics, submitting queries, and formatting and publishing reports to others. Also known as data shadow systems, human data warehouses, or IT shadow systems. Quelle: TDWI Research Report: Strategies for Managing Spreadmarts, First Quarter 2008, Eckerson, Sherman 34

Business Intelligence. Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur

Business Intelligence. Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur Business Intelligence Von der Unternehmensstrategie zur wirksamen BI-Infrastruktur Business Intelligence Einsatzfeld Führungssystem Management Informations- und Kommunikations- Systeme des Managements

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendungssysteme (BIAS) Lösung Aufgabe 1 Übung WS 2012/13 Business Intelligence Erläutern Sie den Begriff Business Intelligence. Gehen Sie bei der Definition von Business Intelligence

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Business Intelligence (BI) Innovative Ansätze zur Unterstützung der betrieblichen Entscheidungsfindung

Business Intelligence (BI) Innovative Ansätze zur Unterstützung der betrieblichen Entscheidungsfindung Business Intelligence (BI) Innovative Ansätze zur Unterstützung der betrieblichen Entscheidungsfindung Prof. Dr. Hans-Georg Kemper Universität Stuttgart Betriebswirtschaftliches Institut Lehrstuhl für

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII

Vorwort zur zweiten Auflage...V. Vorwort zur ersten Auflage... VIII Vorwort zur zweiten Auflage...V Vorwort zur ersten Auflage... VIII 1 Management Support Systeme und Business Intelligence Anwendungssysteme zur Unterstützung von Managementaufgaben...1 1.1 Computergestützte

Mehr

2.8. Business Intelligence

2.8. Business Intelligence 2.8. Zulieferer BeschaffungProduktion Kunde E-Procurement Customer Relationship (CRM) Supply Chain (SCM) Enterprise Resource Planning (ERP) Executive Information (EIS) Executive Support (ESS) Chef-Informations-

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse

Einführungsveranstaltung: Data Warehouse Einführungsveranstaltung: 1 Anwendungsbeispiele Berichtswesen Analyse Planung Forecasting/Prognose Darstellung/Analyse von Zeitreihen Performancevergleiche (z.b. zwischen Organisationseinheiten) Monitoring

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

1Ralph Schock RM NEO REPORTING

1Ralph Schock RM NEO REPORTING 1Ralph Schock RM NEO REPORTING Bereit für den Erfolg Business Intelligence Lösungen Bessere Entscheidungen Wir wollen alle Mitarbeiter in die Lage versetzen, bessere Entscheidungen schneller zu treffen

Mehr

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.

ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is. ANTARES Informations-Systeme GmbH Stuttgarter Strasse 99 D-73312 Geislingen Tel. +49 73 31 / 30 76-0 Fax +49 73 31 / 30 76-76 www.antares-is.de insight und dynasight sind eingetragene Markenzeichen der

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien

Agiles EAM. Agiles Enterprise Architecture Management. Mit Weitsicht zur Übersicht. Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien Agiles EAM Agiles Enterprise Architecture Management Mit Weitsicht zur Übersicht Matthias Heinl Senior Consultant IT-Architekturen IT-Strategien coniatos AG IT-Management Consulting Wiesbaden Agenda Einleitung

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITILin60Minuten. Jörn Clausen joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITILin60Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re more

Mehr

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009

Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis. Nürnberg, 10.11.2009 Modellbasierte Business Intelligence in der Praxis Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. Warum Modelle für Business Intelligence (BI)? 2. Inhalte von Datenmodellen für BI 3. Inhalte von Prozessmodellen 4.

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand

Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Die aktuellen Top 10 IT Herausforderungen im Mittelstand Ronald Boldt, SPI GmbH Über mich Ronald Boldt Leiter Business Solutions SPI GmbH Lehrbeauftragter für Geschäftsprozess orientiertes IT Management

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition BI für Jedermann Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition Wolfgang Rütter Bereichsleiter Informationssysteme OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH 1 Warum BI für Jedermann? 1. Historie

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Data Warehousing in der Lehre

Data Warehousing in der Lehre Data Warehousing in der Lehre Prof. Dr.-Ing. Tomas Benz Dipl.-Inform. Med. Alexander Roth Agenda Vorstellung Fachhochschule Heilbronn Vorstellung i3g Vorlesungen im DWH-Bereich Seminare Projekte Studien-

Mehr

IT-Dienstleistungen nach Maß

IT-Dienstleistungen nach Maß IT-Dienste erfolgreich einführen Make IT, 25.03.2014 Vorstellung Forschungsgruppe Informationsmanagement und Unternehmensführung Research Group on Strategic Information Management! IT Strategy! IT Value

Mehr

Release Management und Automatisierung in der Praxis

Release Management und Automatisierung in der Praxis Release Management und Automatisierung in der Praxis Jürgen Decker, 15.06.2012 Director Business Development Warum Application Release Management? + Zunehmende Komplexität von Anwendungen und Infrastruktur

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria

Analyse von unstrukturierten Daten. Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Analyse von unstrukturierten Daten Peter Jeitschko, Nikolaus Schemel Oracle Austria Evolution von Business Intelligence Manuelle Analyse Berichte Datenbanken (strukturiert) Manuelle Analyse Dashboards

Mehr

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge

Self Service BI. - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge Self Service BI - Business Intelligence im Mittelstand - schnelle Ergebnisse, nachhaltige Erfolge 04. Juli 2013 Cubeware GmbH zu Gast im Hause der Raber+Märcker GmbH Referent: Uwe van Laak Presales Consultant

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung. Robust und Agil gegeneinander oder miteinander? INFOGEM AG Informatiker Gemeinschaft für Unternehmensberatung Rütistrasse 9, Postfach 5401 Baden, Switzerland Phone: +41 56 222 65 32 Internet: www.infogem.ch Robust und Agil gegeneinander oder miteinander?

Mehr

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung

RE.one. Self Service Information Management für die Fachabteilung RE.one Self Service Information Management für die Fachabteilung Das Ziel Verwertbare Informationen aus Daten gewinnen Unsere Vision Daten Info Data Warehousing radikal vereinfachen in einem Tool Die Aufgabe

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Das generierte Data Warehouse

Das generierte Data Warehouse Das generierte Data Warehouse DOAG BI Konferenz 2012 Gregor Zeiler BASEL BERN LAUSANNE ZÜRICH DÜSSELDORF FRANKFURT A.M. FREIBURG I.BR. HAMBURG MÜNCHEN STUTTGART WIEN 1 Erwartungshaltungen und Hoffnungen

Mehr

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence

Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Martin Kobrin Corporate Performance Management als Weiterentwicklung von Business Intelligence Grundlagen, Implementierungskonzept und Einsatzbeispiele Diplomica Verlag Martin Kobrin Corporate Performance

Mehr

Process Management Office. Process Management Office as a Service

Process Management Office. Process Management Office as a Service Process Management Office Process Management Office as a Service Mit ProcMO unterstützen IT-Services die Business- Anforderungen qualitativ hochwertig und effizient Um Geschäftsprozesse erfolgreich zu

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM

ibpm - intelligent Business Process Management: WWW.AXONIVY.COM ibpm - intelligent Business Process Management: ein neues Zeitalter bricht an. Peter Wiedmann 14.11.2014 WWW.AXONIVY.COM AGENDA 2 Vorstellung und Einführung Produktvorstellung ibpm die neue Dimension Anwendungsszenario

Mehr

OLAP und Data Warehouses

OLAP und Data Warehouses OLP und Data Warehouses Überblick Monitoring & dministration Externe Quellen Operative Datenbanken Extraktion Transformation Laden Metadaten- Repository Data Warehouse OLP-Server nalyse Query/Reporting

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen

KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm. Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen KOMPLEXITÄT BEGREIFEN. LÖSUNGEN SCHAFFEN. viadee crm Transparente Prozesse und vertrauenswürdige Daten als Fundament Ihrer Entscheidungen VIADEE CRM VIEL MEHR ALS EIN STÜCK SOFTWARE Eine Vielzahl von unterschiedlichen

Mehr

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management

CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management CMDB Die Basis zum Erfolg im IT Service Management 24. Juni 2009, 1. ITIL Forum Schweiz 2009 Stefan Beyeler, Leiter Beratung & Projekte plain it AG Militärstrasse 5 3600 Thun Telefon +41 (0)33 224 01 24

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS

PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS PROZESSCONTROLLING MIT MICROSOFT TOOLS AGENDA In eigener Sache Processcontrolling mit Office Demo Excel Maps Processcontrolling mit SQL Server Rolle von SharePoint 2013 Demo Praxisbeispiel Einkaufsprozess

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Agile BI - Mehr als ein agiles Vorgehensmodell - TDWI Germany e.v.

Agile BI - Mehr als ein agiles Vorgehensmodell - TDWI Germany e.v. Agile BI - Mehr als ein agiles Vorgehensmodell - Die Arbeitsgruppe Agile BI des TDWI e.v. Agenda Herausforderungen der Business Intelligence BI-Agilität als Lösungsansatz Steigerung der BI-Agilität mit

Mehr

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011

arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan Edge V.2.7 in 30 min von 0 auf 100 Stefan Koch VP Product Management 31. März 2011 arcplan 2011 Agenda Was ist arcplan Edge? Komponenten von arcplan Edge arcplan Edge Roadmap Live Demo arcplan

Mehr

ENTERBRAIN Reporting & Business Intelligence

ENTERBRAIN Reporting & Business Intelligence Überblick Vorhandene Listen/Analysen in ENTERBRAIN Die Daten in ENTERBRAIN Das Fundament des BI - Hauses Details zur ENTERBRAIN Staging Area Reports und Cubes auf Basis der Staging Area Data Mining mit

Mehr

Integriertes Service Management

Integriertes Service Management Servicebestellung bis zur Abrechnung PPPvorlage_sxUKMvo-05.00.potx santix AG Mies-van-der-Rohe-Straße 4 80807 München www.santix.de santix AG Themen Ziel-Workflow Service Catalog Change Configuration und

Mehr

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück

Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware Falk Neubert, Universität Osnabrück Zusammenspiel von Business Intelligence mit betrieblicher Anwendungssoftware 14. März 2013, IHK Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim Geschichte Kassenbuch des Liederkranz, 1886 Hutmachergesangvereins

Mehr

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle

DATA WAREHOUSE. Big Data Alfred Schlaucher, Oracle DATA WAREHOUSE Big Data Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen aus Unternehmens- Daten ziehen! Datenmengen, Performance und Kosten Daten als Geschäftsmodell

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie

Vertriebssteuerung & Controlling Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Konkrete Vertriebsziele, passend zur Unternehmensstrategie Wir ermöglichen Ihnen mit dem Service Vertriebssteuerung die erfolgreiche Umsetzung Ihrer Unternehmensstrategie in operativ umsetzbare Vertriebsziele.

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger. 23.03.2007 spriglinger@informatica.com Vernetzung geschäftsrelevanter Informationen Dr.Siegmund Priglinger 23.03.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda 2 Die Herausforderung Der Markt verbindet diese fragmenierten Daten Geschäftssicht M&A

Mehr

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825

Folien zum Textbuch. Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme. Teil 2: Textbuch-Seiten 794-825 Folien zum Textbuch Kapitel 6: Managementunterstützungssysteme Teil 2: Managementunterstützung auf strategischer Ebene Datenverwaltung und -auswertung Textbuch-Seiten 794-825 WI 1 MUS MUS auf strategischer

Mehr

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20.

MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. MSDN Webcast: Team Foundation Server Mehr als nur eine Versionsverwaltung! Visual Studio Team System (Teil 1 von 10) Veröffentlicht: 20. Februar 2008 Presenter: Neno Loje, MVP für Team System www.teamsystempro.de

Mehr

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001

MIS by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 MIS Glossar by Franziska Täschler, Winformation GmbH ftaeschler@winformation-gmbh.ch Ausgabe 01/2001 Aggregat Data Cube Data Marts Data Mining Data Warehouse (DWH) Daten Decision Support Systeme (DSS)

Mehr

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH

Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Data Warehouse schnell gemacht Performanceaspekte im Oracle DWH Dani Schnider Principal Consultant Business Intelligence BI Trilogie, Zürich/Basel 25./26. November 2009 Basel Baden Bern Lausanne Zürich

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Data Warehousing. DWH Projekte. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik

Data Warehousing. DWH Projekte. Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Data Warehousing DWH Projekte Ulf Leser Wissensmanagement in der Bioinformatik Inhalt DWH Projekte Spezifika Die kritischen Punkte Warum scheitern DWH Projekte? Ulf Leser: Data Warehousing, Vorlesung,

Mehr