Praxisbuch Lean Management

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisbuch Lean Management"

Transkript

1 Pawel Gorecki Peter Pautsch Praxisbuch Lean Management Der Weg zur operativen Excellence

2 Inhalt 1 Geheimwaffe Lean Management Historie Weg zum Erfolg Über das Buch Die Lean-Philosophie der Schlüssel zum Verständnis des Erfolges Aus Problemen und Fehlern lernen Verschwendung vermeiden Ursachen auf den Grund gehen Veränderungen meistern Werkzeuge als Mittel zum Zweck e insetzen Sichtbare und nicht sichtbare E lemente beachten Teamarbeit umsetzen und Workshops durchführen Die richtigen Strategien und Ziele für das Unternehmen definieren Die Vision des Unternehmens Hoshin Kanri Policy Deployment Die Lean-Initiative mit Methoden und Kennzahlen umsetzen Plan, Do, Check, Act (PDCA) Der A3-Report Der 8D-Report Standard Ziele und Key Performance Indicators (KPIs) Genchi Genbutsu und Gemba Hansei Sieben statistische Werkzeuge

3 VI Inhalt 4.9 M7 sieben Managementwerkzeuge W-Hinterfragetechnik Die Lean-Management-Werkzeuge richtig einsetzen Wertstromanalyse (Value Stream M apping) Wertzuwachskurve S/5 A Zoning Visual Management visuelles Management Andon und Jidoka First Defect Stop Total Productive Maintenance (TPM) U-Zellen-Design und Flexible Manpower Line Chaku-Chaku-Zelle Cardboard Engineering Minimum Technical Solution (MTS) Single Minute Exchange of Die (SMED) KVP internes Verbesserungs vorschlagswesen Kaizen und Kaizen-Workshops Poka Yoke Fehler verhindern Fehlermöglichkeits- und - einflussanalyse (FMEA) Total Quality Management (TQM) Six Sigma Mit dem Pull-Prinzip zu einem synchronisierten Wertstrom Heijunka Board/Levelling Board Milk Run Supermarkt Small Train Frontal Loading Shop Stock Kanban-Karte Truck Preparation Area (TPA) Die Lean-Organisation im Unternehmen einführen und etablieren Erfolgsfaktoren der Lean-Implemen tierung im Unternehmen Lean Management im Unternehmen einführen Dauerhafte Etablierung von Lean Management im Unternehmen Schlüsselelemente einer Organisation in einem Lean- ManagementUnternehmen

4 Inhalt VII 8 Personal Commitment Die Autoren Dank Literaturverzeichnis Sachwortverzeichnis

5 3 Die richtigen Strategien und Ziele für das Unternehmen definieren 3.1 Die Vision des Unternehmens Einstieg John P. Kotter schreibt in seinem viel beachteten Buch über Change Management ([4] S. 8 9): Whenever you cannot describe the vision driving a change in five minutes or less and get a reaction that signifies both understanding and interest, you are in for trouble. Eine klare Vorstellung über die angestrebte zukünftige Entwicklung des Unternehmens bei langfristigem Betrachtungshorizont ist die Voraussetzung und Grundlage jedes Veränderungsprozesses. Umfassende Erklärungen über ein Sammelsurium von geplanten Aktivitäten und Projekten sind keine Vision. Aus diesem Grund beginnt die Transformation des Unternehmens im Rahmen des Lean Managements mit der Entwicklung einer Vision, welche den idealen Zustand des Unternehmens in der Zukunft bei langfristiger Perspektive beschreibt. Die Vision ist damit die wichtigste Grundlage für die Entwicklung einer Mission und der Unternehmensziele bei mittel- und kurzfristiger Betrachtung. Beispiel: Vision für das Unternehmen Befragt nach ihrer Vision für das Unternehmen antworten viele Manager mit einer Liste von Vorhaben: die Entwicklung eines neuen Produkts, die Eröffnung einer Niederlassung in China, der Aufbau eines Managementinformationssystems. Stellen Sie sich vor, Sie wären potenzieller Investor und müssten sich eine entsprechende Liste mit angenommen 25 Plänen, wie die aufgeführten, anhören. Würde Sie dies überzeugen, dass das Unternehmen eine interessante und überzeugende Vision hat? Worum geht es? Die Vision eines Unternehmens wird im Wesentlichen durch die Unternehmenskultur bestimmt. Darunter werden die Überzeugungen und die Werte eines Unternehmens verstanden, welche die Denkweise und die Aktivitäten innerhalb des Unternehmens

6 34 3 Die richtigen Strategien und Ziele für das Unternehmen definieren und in der Außenwirkung bestimmen. Die Unternehmenskultur wird im Umgang der Mitarbeiter untereinander und mit dem Management sowie in der Außenbeziehung zu Kunden und Lieferanten transparent. Die Vision bestimmt zusammen mit dem Unternehmenszweck die Unternehmenskultur. Der Unternehmenszweck gibt vor, wie sich das Unternehmen in den nächsten zehn bis 30 Jahren zu entwickeln beabsichtigt. Auf der Grundlage der Unternehmensphilosophie kann das Unternehmen ein Leitbild entwickeln, welches den Fokus auf das Umfeld hat. Damit kann die Mission erstellt werden, die eine präzisere Formulierung der Ziele des Unternehmens in der Außensicht, also z. B. markt- bzw. kundenorientierte Ziele, beinhaltet. Von entscheidender Bedeutung bei der Entwicklung der Vision und der Mission ist, dass die Mitarbeiter bei der Erstellung beteiligt sind, eine Kommunikation gegenüber allen Mitarbeitern bzw. Lieferanten und Kunden erfolgt und die Manager eine Vorbildfunktion einnehmen. Die Vision ist im Rahmen des Lean Managements die wesentliche Grundlage, in welche Richtung sich das Unternehmen entwickeln soll (Bild 3.1). Sie ist quasi der Kompass, der auch dann noch die Richtung vorgibt, wenn der Weg zum nächsten kurzfristigen Ziel weitgehend unklar ist. Gerade bei der Realisierung von Veränderungen bzw. Verbesserungen ist oft die Frage offen, wie und wo diese ansetzen sollen. Besteht eine klar formulierte Vision, ist eine Beantwortung der Frage sehr viel einfacher. Ach, das ist die Vision. Jetzt weiß ich, wie ich die Ziele setzen muss für meinen Bereich! N?! W O S Bild 3.1 Vision für Manager und Unternehmen Grenzen überwinden: Die Vision von Toyota Beispiel: Globale Vision von Toyota (Kurzfassung) Toyota will lead the way to the future of mobility, enriching lives around the world with the safest and most responsible ways of moving people. Through our commitment to quality, constant innovation and respect for the planet, we aim to exceed expectations and be rewarded with a smile.

7 3.1 Die Vision des Unternehmens 35 We will meet our challenging goals by engaging the talent and passion of people, who believe there is always a better way. (toyotal-global.com; ) Für Toyota ist der Weg vom heutigen Zustand zu einem weit in der Zukunft liegenden Zustand unklar. Es wird zweifellos immer wieder Hindernisse geben, deren Überwindung schwierig oder aus heutiger Sicht unmöglich erscheint. Eindeutig und klar ist aber der zukünftige Zustand, der die Vision des Unternehmens darstellt. Die Vision von Toyota erscheint bei rationaler Betrachtung nicht erreichbar. Auf der Basis des derzei tigen Stands des Wissens und der verfügbaren Technologien kann die Vision nicht realisiert werden. Aber genau das ist das Problem der meisten Unternehmen angesichts notwendiger bevorstehender Veränderungen. Der Ausgangszustand und das aktuelle Wissen über Methoden und Technologien hindern die Unternehmen daran, eine Vision zu entwickeln, welche die Grenzen des Heute überwindet und damit den Weg frei macht für einen erfolgreichen Veränderungsprozess. Die Vision von Toyota kann durch vier Merkmale beschrieben werden, die den zukünftigen Zustand des Unternehmens beschreiben ([5] S. 44): null Fehler, 100 % Wertschöpfung, One Piece Flow in Sequenz synchronisiert mit der Nachfrage, Sicherheit für die Menschen. Die Herstellung fehlerhafter Produkte und Fehler in den Herstellungsprozessen sind Verschwendung von Ressourcen. Deshalb wird das Ziel angestrebt, jeden Fehler aus den Prozessen und Produkten zu eliminieren. Hieraus ergibt sich die ständige Aufgabe, die Ursachen von Fehlern zu identifizieren und endgültig zu beseitigen. Ein Produktionsprozess, der ausschließlich wertschöpfende Aktivitäten enthält, muss frei von jeglicher Verschwendung sein. Verschwendung hat folgende Erscheinungsformen (in Anlehnung an [6] S. 66 f.): 1. Überproduktion: Herstellung von Produkten, für die keine Aufträge vorliegen, woraus Lagerbestände entstehen. 2. Wartezeit: Mitarbeiter, die auf den Abschluss des vorgelagerten Prozessschrittes warten und aufgrund von Fehlmengen oder wegen technischer Ausfälle und Kapazitätsengpässen keine Arbeit haben. 3. Unnötiger Transport oder Beförderung: Transport von Halbfabrikaten über lange Distanzen, Transport von Material in oder aus einem Lager oder zwischen Prozessschritten. 4. Unnötige oder falsche Prozesse: ineffiziente Prozesse aufgrund schlechter Werkzeuge oder Produktgestaltung, nicht notwendige Prozessschritte.

8 36 3 Die richtigen Strategien und Ziele für das Unternehmen definieren 5. Überschüssige Lagerbestände: überflüssige Bestände an Halbfabrikaten und Fertigprodukten, obsolete Bestände. 6. Unnötige Bewegungen: überflüssige Bewegungen /Aktivitäten von Mitarbeitern während der Arbeit (z. B. für das Holen von Werkzeugen und Material). 7. Defekte: Herstellung von defekten Teilen (Ausschuss) oder Fehlerbehebung (Nach bearbeitung). 8. Ungenutzte Kreativität der Mitarbeiter: Verlust von Zeit, Ideen, Verbesserungen, Fähigkeiten und Chancen zu lernen, wenn Mitarbeiter nicht in den Verbesserungsprozess einbezogen werden. Überproduktion Überproduktion ist als die gravierendste Verschwendung anzusehen, da Ressourcen für die Herstellung dieser Produkte in Anspruch genommen werden, ohne dass die Notwendigkeit hierfür besteht. Erweisen sich die im Rahmen der Überproduktion hergestellten Güter als obsolet, d. h., es gibt keine Kunden hierfür, ist auch noch das Ergebnis der Aktivität ohne Wert. Unter One Piece Flow werden der Strom des Wertes ohne Unterbrechung und die Übereinstimmung zwischen der Kundennachfrage und den ablaufenden Produktionsprozessen verstanden. Die Produktion wird folglich im Idealzustand nach der Vision perfekt mit der Kundennachfrage synchronisiert. Unterbrechungen und Wartezeiten sind damit aus dem Waren- bzw. Materialfluss eliminiert. Toyota möchte entsprechend der Vision einen Wert für die Kunden, die Gesellschaft und die Mitarbeiter generieren. In der langfristigen Perspektive stehen die finanziellen Ziele nicht im Vordergrund, sondern der Wert, den das Unternehmen für die Gesamtgesellschaft darstellt. Damit ist nicht nur der Fokus der Vision auf das Unternehmen allein gerichtet, sondern bezieht Kunden, Lieferanten und die Gesellschaft mit ein. Die Vision gibt die Richtung vor, in welche sich das Unternehmen entwickeln möchte. Sie beschreibt den langfristig anzustrebenden Zustand der Prozesse des Unternehmens. Wie am Beispiel der Vision Toyotas erkennbar, ist die Vision ein Idealzustand. Heute, im Status Quo, sind die Unternehmensprozesse noch weit von dem Idealzustand entfernt. Der Erreichung dieses Idealzustandes stehen Hindernisse im Weg. Dabei kann es sich beispielsweise um die Anzahl der fehlerhaft produzierten Teile oder um die mangelnde Prozessbeherrschung handeln. Auf dem Weg zum Ziel gibt es Zwischenschritte (in Bild 3.2 mit Zielzustand 1 und 2 bezeichnet). Durch Maßnahmen, welche die Hindernisse aus dem Weg räumen, kommt das Unternehmen vom Status Quo auf z. B. den Zielzustand 1. Dieser ist ein Meilenstein auf dem Weg zur Vision. So bewegen sich die Unternehmensprozesse Schritt für Schritt in Richtung Vision. Durch die Vision werden quasi die Koordinaten vorgegeben, die in einer fernen Zukunft durch die Aktivitäten im Rahmen des Lean Management erreicht werden sollen.

9 Zielzustand 3.1 Die Vision des Unternehmens 37 Vision Hindernis: Prozessbeherrschung Hindernis: Lieferant Hindernis: Technologie Hindernis: Fehler Zielzustand 2 Zielzustand 1 Zeit Bild 3.2 Vision Was bringt mir das? Eine Vision, welche die Grenzen der Möglichkeiten des heutigen Stands des Wissens und der Technologie überwindet und einen zukünftigen Zustand des Unternehmens umschreibt, hat den Vorteil, einen Wegweiser in eine erfolgreiche Zukunft des Unternehmens darzustellen. Die Hindernisse, die der Erreichung dieses Zustands entgegenstehen, werden erkannt und können im Rahmen des Veränderungsprozesses nach und nach aus dem Weg geräumt werden. Toyota beschreibt den Weg zu dieser Vision mittels des sogenannten 4-P-Modells ([6] S. 57). Hierdurch wird dem Management eine Selbstverpflichtung zur Verfolgung der festgelegten Vision auferlegt. Damit haben die Manager eine Grundlage zur Erfüllung der Vorbildfunktion für die Mitarbeiter. Die 4 P bestehen aus folgenden Elementen: 1. Philosophie: Diese beinhaltet das Bekenntnis zur Entwicklung hervorragender Prozesse und stellt den langfristigen Nutzen des Unternehmens für die Gesellschaft über kurzfristige wirtschaftliche Ziele. 2. Prozesse: Die Eliminierung von Verschwendung in den Prozessen und die Ausrichtung des Wertstroms an den Kunden des Unternehmens stehen im Vordergrund der Veränderungen im Unternehmen. 3. People (Mitarbeiter und Geschäftspartner): Die Ausbildung von Führungskräften, welche die Unternehmensphilosophie vertreten, und die langfristige Zusammenarbeit mit Kunden und Lieferanten sowie die Entwicklung von Mitarbeitern sichern die langfristige Unternehmensentwicklung. 4. Problemlösungen: Die lernende Organisation, die versucht, die Prozesse zu verstehen und diese kontinuierlich zu verbessern, sichert dem Unternehmen den entscheidenden Vorsprung im Wettbewerb.

10 Sachwortverzeichnis Symbole E 4-P-Modell 37 5 S 110 ff., 120 f. 6-W-Hinterfragetechnik 51, 94 ff. 8D-Report 60 ff. Effizienzsteigerung 21 f. Einstein, Albert 19 Epidemiologie 109 Erfolg Konsolidierung des 287 kurzfristiger 286 f. Every Part Every Interval (EPEI) 101, 175 f. Experte 273, 279 f. A A3-Report 55 ff. Acht-Stufen-Prozess 281, 289 Added Value 16 f. Affinitätsdiagramm 86 f. Airbus Industries 53 ff. Amundsen, Roald 8 ff., 198 Andon 132, 134 ff. B Ballé, Freddy 273, 281 Ballé, Michael 281 Batch Building Box 253 Baumdiagramm 89 Berater 274, 280 Brainstorming 82 f. Business Excellence 273, 274 C Cardboard Engineering 142, 164 ff., 172 Chaku-Chaku-Zelle 161 ff. Chief Executive Officer (CEO) 271 f., 284 Cholera-Epidemie 109 F Fehler 15, 74 f., 193 ff., 277 f. Fehlermöglichkeits- und -einflussanalyse (FMEA) 198 ff. Fehlerquelleninspektion 193 Fehlersammelliste 78 Fertigung, nivellierte 224 ff. Fertigungszelle, standardisierte 122 First Defect Stop 132, 134, 173 Flexible Line 171 Flexible Manpower Line 154 ff. Fließfertigung 220 Flow Kaizen 24 Flow-Prinzip 220 f. Ford, Henry 3 Frontal Loading 224, 246 ff. Führungsgruppe 283 G Gemba 4, 19 f., 71 ff., 76, 98 Genchi Genbutsu 4, 71 ff., 76 D Deming, William Edwards 3, 6 f. Diehl Aerospace 182, 184 Diehl Aircabin 295 DMAIC-Regelkreis 212 f. Durchlaufzeit 16 f., 67 H Hansei 74 ff. Hawthorne-Effekt 73 f. Heijunka Board 29, 223 ff., 227 f.

11 310 Sachwortverzeichnis Histogramm 79 f. Hoshin Kanri 9, 41 ff., 46, 207 Hoshin Kanri Kaizen 25 I Ideenmanagement 49, 179, 182 ff. Imai, Masaaki 4 f., 178 Inditex 38 ff. Innovation 20 ff. Instandhaltung 141 autonome 141 präventive 142 Ishikawa-Diagramm. Siehe Ursache-WirkungsDiagramm Ishikawa, Kaoru 6 J Jidoka 4, 132, 134 f., 137 Jones, Daniel T. 6 K Kaizen 4 f., 8, 20 ff., 64, 178, 185 ff., 274 Arten 22 f., 25 Initialzündung 275 f. organisiertes 181 und Hansei 75 f. und Organisation 180 Workshop 185 Kanban 5, 204, 223 f. Ablauf 260 Karte 226 ff., 249, 254, 258 ff. Kasabula, Joseph 209 Kennzahlen 66, 68 f. Key Performance Indicator (KPI) 66 ff. Kommunikation 278 f., 284 Konsignationslagerparadoxon 229 Kontinuierlicher Verbesserungsprozess (KVP) 21, 44, 178 ff. Siehe auch Kaizen Kontrolle, visuelle 222 f. Korrelationsdiagramm 81 f., 85 Kosten 16 f. Kotter, John P. 33, 281 ff. Krafcik, John F. 6 Kundentakt 170 f., 224 f. L Lagerungsparadigma 217 Launcher 253 Lean Management 6 Einführung 281 ff. Erfolgsstrategie 1 f., 8 Etablierung 289 ff. Historie 7 Implementierung 271 ff. Philosophie 26 ff. sichtbare/nicht sichtbare E lemente 28 ff. Werkzeuge 26 ff. Lean Six Sigma 6, 211 Levelling Board 223 ff. Levelling-Kanban-Karte 226 ff. M M7. Siehe Sieben Managementwerkzeuge MacDuffie, John P. 6 Management 207 Management by Objectives (MbO) 41 f., 44, 46 Managementroutine 181, 192, 222, 224, 228, 265 Master Production Schedule (MPS) 29, 224 Matrixdiagramm 90 Mayo, Elton 74 Mazsan Machine 104, 106, 287 Milk Run 229 ff., 237 Minimum Technical Solution (MTS) 168 ff. N Netzplan 90 f. Nokia 211 O Ohno, Taiichi 3 ff., 7, 146, 222 One Piece Flow 28, 36, 154, 157 Ousland, Børge 8 Overall Equipment Effectiveness (OEE) 68 ff. P Pareto-Diagramm 80 f. PDCA-Zyklus 6, 49 ff. A3-Report 55 f. Act 51 f. Check 51 Do 51 mit Standard 64 Plan 50 f. Pick-by-Light 196 f. Point Kaizen 23 f. Poka Yoke 5, 193 ff. Polaroid 209 f. Policy Deployment. Siehe Hoshin Kanri Portfolio 88, 92 ff. Problementscheidungsplan 91 f.

12 Sachwortverzeichnis Problemlösungsworkshop 188 f. geschlossener 190 f. offener 189 f. Produktions-Kanban-Karte 254 Pull-Prinzip 217 ff. Pull-System 29, 204 Push-Prinzip 219 Q Qualität 16 f., 206 f. Qualitätsregelkarte 78 f. R Radiofrequenz-Identifikation (RFID) 46, 48 Relationendiagramm 87 f. Ringelmann-Effekt 139 f. Roos, Daniel 6 Rother, Mike 290 S Sales and Operations Plan (S&OP) 29, 224 Schulung 279 f. Scott, Robert 8 ff., 198 Sensei-Prinzip 294 Shewhart, Walter A. 6 Shingo, Shigeo 5, 14, 178, 193 Shop Stock 224, 250 ff. Sieben Managementwerkzeuge (M7) 86 ff. Sieben statistische Werkzeuge 76 ff. Single Minute Exchange of Die (SMED) 5, 14, 173 ff. Six Sigma 211 ff. Small Train 224, 237, 239 ff., 263 Kanban-Karte 249 Snow, John 109 Spannungsdreieck 16 f. Standard 64 ff., 112, 119 ff. Stillstände 139 ff. Strategie 284 Südpol, Wettlauf zum 8 ff. Supermarkt 5, 222, 224, 236 ff. Supply Chain 46 ff. agile 38 ff. T Takt Time 170 f., 225 Team-Meeting 293 f. Teamstruktur 293 f. Total Cost of Ownership 92 ff. Total Effective Equipment Productivity (TEEP) 68 ff. 311 Total Productive Maintenance (TPM) 139 ff., 144 ff. Elemente 142 PDCA im 147 proaktiver Workshop 144 f. reaktiver Workshop 143 ff. Total Quality Management (TQM) 204 ff. Total TPS 210 Toyoda, Kiichirō 4, 14 Toyoda, Sakichi 4 Toyota 3 ff., 7, 9, 13, 27, 35, 49, 146, 210, 291 Gemba 146 SMED 178 Vision 35 ff. Toyota Kata 142, 290 f. Toyota-Produktionssystem (TPS) 4 f., 7, 14, 210, 290 Truck Preparation Area (TPA) 99, 224, 262 ff. U Überproduktion 36, 219 f., 225 Uhrich, Carole J. 209 Unternehmenskultur 33 Ursache-Wirkungs-Diagramm (Ishikawa-Diagramm) 6, 83 f. U-Zellen-Design 154 ff. V Veränderungsbewusstsein 281 Verbesserungsvorschlagswesen 49, 178 ff. Verschwendung 17 f., 35, 67 f., 133 Vision 33 ff., 284 f., 290 f. Weg zur 45, 290 Visual Management 106 f., 109 f., 120 ff., 125 ff., 134, 265, 276 Supermarkt 238 Vorstand 271 f. W Wertschöpfung 67 Wertstromanalyse 97 ff. Software 102 Wertzuwachskurve 106 ff. Wiedeking, Wendelin 272, 274 Womack, James P. 6 Z ZDF-Prinzip 77 Ziele 66 ff. Zoning 119 ff.

Lean Management im Lager

Lean Management im Lager Fakultät Management, Kultur und Technik Institut für Management und Technik Lean Management im Lager Prof. Dr. Ingmar Ickerott Betriebswirtschaftslehre, insb. Logistikmanagement HS Osnabrück Lean Management

Mehr

Leseprobe. Pawel Gorecki, Peter Pautsch. Praxisbuch Lean Management. Der Weg zur operativen Excellence. ISBN (Buch): 978-3-446-44221-4

Leseprobe. Pawel Gorecki, Peter Pautsch. Praxisbuch Lean Management. Der Weg zur operativen Excellence. ISBN (Buch): 978-3-446-44221-4 Leseprobe Pawel Gorecki, Peter Pautsch Praxisbuch Lean Management Der Weg zur operativen Excellence ISBN (Buch): 978-3-446-44221-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-44286-3 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Einführung in Lean Six Sigma

Einführung in Lean Six Sigma Einführung in Lean Six Sigma von Jorge Paz Rivero Paz Rivero Training & Consulting Paz Rivero Training & Consulting GmbH Einführung in Lean Six Sigma Agenda: 1. Pioniere in der Geschichte von Lean und

Mehr

L E A N T A S C H E N B U C H ADMINISTRATION

L E A N T A S C H E N B U C H ADMINISTRATION L E A N T A S C H E N B U C H ADMINISTRATION LEAN POCKET GUIDE Überblick der wesentlichen Werkzeuge und Begriffe Projekt: Lean Taschenbuch V2.5 Autor: Jörg Tautrim Firma: Lean Institute Verlag: Lean Institute

Mehr

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet

LEAN GAMES. 5S Wer sucht der findet 5S Wer sucht der findet Die Teilnehmer erhalten die Aufgabe innerhalb einer vorgegebenen Zeit bestimmte Zahlen anzukreuzen. Aufgrund eines chaotischen Aufgabenblattes ist die Aufgabe aussichtslos. Schritt

Mehr

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved

Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Restricted Siemens AG 2014. All rights reserved CT BE OP Lean Management & Manufacturing Olaf Kallmeyer, Juni 2014 Nachhaltige Lieferantenentwicklung bei Siemens: Lean@Suppliers Zielsetzung von Lean@Suppliers Zielsetzung Mit dem Siemens Production System

Mehr

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag

TomR.Koch. Lean Six Sigma. Die Automobilindustrie im Wandel. Diplomica Verlag TomR.Koch Lean Six Sigma Die Automobilindustrie im Wandel Diplomica Verlag Tom R. Koch Lean Six Sigma: Die Automobilindustrie im Wandel ISBN: 978-3-8428-3118-6 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management

Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management Erfolgsfaktoren bei der Einführung von Lean Management Heiko von Damnitz Lean Management Institut Schweiz Biel, 12. Juni 2012 Kooperationspartner Lean Management Institut Internationales Netzwerk: Das

Mehr

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008

Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 Werte steigern durch Lean Manufacturing Vortrag AutoUni Volkswagen AG am 05.06.2008 0 Aktuelle Herausforderungen die globalisierten Finanzmärkte erzwingen steigende Renditen durch neue Wachstumsmärkte

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009

Lean Warehousing. Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. Stuttgart, 03. März 2009 Lean Warehousing Mit Lean Warehousing neue Potenziale erschließen Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Stuttgart, 03. März 2009 Steinbeis-Transferzentrum Prozessmanagement in Produktentwicklung, Produktion und

Mehr

Qualitätstechniken. Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn

Qualitätstechniken. Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn Qualitätstechniken Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn Inhalt 1. Warum Qualitätstechniken anwenden? 2. Qualitätswerkzeuge (Q7) 3. Managementwerkzeuge (M7) 4. Qualitätsfunktionen-Darstellungen

Mehr

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie.

LEAN MANUFACTURING. Teil 2 Lean Konzepte. Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie. 2009 LEAN MANUFACTURING Ein Quick Guide für den schnellen Einstieg in die Möglichkeiten der Lean Philosophie Teil 2 Lean Konzepte Martin Zander 2 M. Zander Lean Manufacturing Ein Quick Guide für den schnellen

Mehr

JSC AG Lean IT: Grundlagen und erfolgreiche Einführung

JSC AG Lean IT: Grundlagen und erfolgreiche Einführung JSC AG Lean IT: Grundlagen und erfolgreiche Einführung Diskussionspapier Version 01 Juli 2013 Inhaltsverzeichnis Herausforderungen für die IT Lean IT Definition Ursprung Stoßrichtung: Eliminierung von

Mehr

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts?

Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Lean Sigma Modischer Hype oder konsequente Weiterentwicklung eines Erfolgskonzepts? Für Imaso Society, Carlton Zürich 22. November 2006 Werner Schreier, Master Black Belt und AXA Way Leader Winterthur

Mehr

Agenda. !! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO. !! LeanSixSigma (LSS) als Evolution. !! Einige Beispiele aus Projekten. !! Meine persönliche Erfahrungen

Agenda. !! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO. !! LeanSixSigma (LSS) als Evolution. !! Einige Beispiele aus Projekten. !! Meine persönliche Erfahrungen Agenda!! Zumtobel Group und TRIDONIC.ATCO!! LeanSixSigma (LSS) als Evolution!! Einige Beispiele aus Projekten!! Meine persönliche Erfahrungen!! LSS und die Finanzkrise 03.04.2009 Page/Seite 2 03.04.2009

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser.

CARL HANSER VERLAG. Kurt Matyas. Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7. www.hanser. CARL HANSER VERLAG Kurt Matyas Taschenbuch Produktionsmanagement Planung und Erhaltung optimaler Produktionsbedingungen 3-446-21667-7 www.hanser.de Inhaltsverzeichnis VII Inhaltsverzeichnis 1 Produktion

Mehr

academy Kursangebot 2013

academy Kursangebot 2013 academy Kursangebot 2013 Kursangebot Kurstypen inspire academy führt drei verschiedene Kursarten durch: Impulsveranstaltungen Weiterbildungskurse Zertifikatskurse Die Impulsveranstaltungen sind kostenlos

Mehr

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28.

Lean Warehousing. Methoden und Werkzeuge für die Praxis. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin. LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Lean Warehousing Methoden und Werkzeuge für die Praxis Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement in Produktentwicklung,

Mehr

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser *

Optimierung in Lean. Die Optimierung ist nie zu Ende. Es geht immer besser * Lean Schulung Durch kontinuierliche Verbesserung wird der Prozess optimiert und Muda eliminiert. Standardisierung verhindert den Rückfall auf bereits überkommene Niveaus Optimierung in Lean Die Optimierung

Mehr

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter

Fit for Maintenance. Wir geben unser Know how weiter Fit for Maintenance Wir geben unser Know how weiter Strukturiertes Vorgehen! Langjährige Erfahrung! Grosses Netzwerk! Moderne Methoden Massgeschneiderte Lösungen, die von kompetenten Teams erarbeitet und

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH

EasyFairs, Zürich - 27. März 2014. Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH EasyFairs, Zürich - 27. März 2014 Christof Jud, Inhaber Lean4value GmbH 1 «Die Unternehmen, die den Kundennutzen in den Mittelpunkt stellen und sich ausschliesslich auf diejenigen Tätigkeiten beschränken,

Mehr

LESS: Lean Eco Six Sigma Die «grüne Produktionseffizienz»

LESS: Lean Eco Six Sigma Die «grüne Produktionseffizienz» LESS: Lean Eco Six Sigma Die «grüne Produktionseffizienz» Dr. sc. techn., Dipl. Ing. ETH ehemaliger Professor der ETH Zürich seit 2004: selbstständig erwerbend u.a. Dozent für «Ecodesign» an ETH Zürich

Mehr

LEAN praxisnah erleben

LEAN praxisnah erleben LEAN praxisnah erleben 22. März 2012 Sindelfingen Gastreferent: Arnd D. Kaiser KAIZEN am Arbeitsplatz Die Neugier steht immer an erster Stelle eines Problems, das gelöst werden will. Galileo Galilei Veränderungen

Mehr

Einführung in Lean Six Sigma

Einführung in Lean Six Sigma Einführung in Lean Six Sigma von Jorge Paz Rivero Hans-Georg Pfaff Paz Rivero Training & Consulting Paz Rivero Training & Consulting GmbH Einführung in Lean Six Sigma Agenda: 1. Pioniere in der Geschichte

Mehr

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble

Prozessmanagement. Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen. Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble Prozessmanagement Fokus Finanzierungen Nutzen und Vorgehen Kurzpräsentation, April 2012 Dominik Stäuble dd li b addval Consulting GmbH ds@addval consulting.ch www.addval consulting.ch Prozessmanagement

Mehr

Managementleitbilder

Managementleitbilder Managementleitbilder Verbesserung der Unternehmenskultur im Blick auf mehr Wirtschaftlichkeit Schnellere Abläufe Motivierte Belegschaft Mehr Wettbewerbsfähigkeit 1 Lean Management Lean Manufacturing Lean

Mehr

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin

Lean Warehousing. Realisierungen in der Wirtschaft und. Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin Lean Warehousing Realisierungen in der Wirtschaft und Zukunftsszenarien Prof. Dr.-Ing. Harald Augustin LOGISTIK HEUTE Forum, CeMAT 2008, Hannover, 28. Mai 2008 Steinbeis-Transferzentrum i t Prozessmanagement

Mehr

Stichwortverzeichnis. Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner. WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement

Stichwortverzeichnis. Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner. WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement Stichwortverzeichnis Karl W. Wagner, Alexandra M. Lindner WPM - Wertstromorientiertes Prozessmanagement - Effizienz steigern- Verschwendung reduzieren- Abläufe optimieren ISBN (Buch): 978-3-446-42513-2

Mehr

Six Sigma versus Lean Management eine Konkurrenz? 10. Vom Toolset zum Mindset: Was bedeutet das in der unter nehmerischen Praxis?

Six Sigma versus Lean Management eine Konkurrenz? 10. Vom Toolset zum Mindset: Was bedeutet das in der unter nehmerischen Praxis? Inhaltsverzeichnis Vorworte 1 EINFÜHRUNG 7 Six Sigma +Lean eine weltweite Erfolgsgeschichte Sind 25 Jahre genug? 9 Six Sigma versus Lean Management eine Konkurrenz? 10 Vom Toolset zum Mindset: Was bedeutet

Mehr

Six Sigma + Lean Toolset

Six Sigma + Lean Toolset Six Sigma + Lean Toolset Mindset zur erfolgreichen Umsetzung von Verbesserungsprojekten Bearbeitet von Renata Meran, Dipl. Wirtsch.-Ing. Dr.-Ing. Alexander John, Christian Staudter, Olin Roenpage, Stephan

Mehr

KUDERNATSCH Consulting & Solutions

KUDERNATSCH Consulting & Solutions Strategische Entscheidungen treffen, operationalisieren und umsetzen in Kooperation mit Liker Lean Advisors 2-Tages-Seminar Hoshin Kanri Policy Deployment Der effektive Strategieumsetzungsprozess Ausrichtung

Mehr

Masterarbeit. Fehler als Verschwendungsart Reduzierung von Montagefehlern durch die Anwendung von Lean Management TEILGESPERRT.

Masterarbeit. Fehler als Verschwendungsart Reduzierung von Montagefehlern durch die Anwendung von Lean Management TEILGESPERRT. TEILGESPERRT Masterarbeit Julia Dibke Fehler als Verschwendungsart Reduzierung von Montagefehlern durch die Anwendung von Lean Management Fakultät Technik und Informatik Department Maschinenbau und Produktion

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis... 5 Abkürzungsverzeichnis... 10 Abbildungsverzeichnis... 13 Vorwort zur zweiten Auflage... 17 Vorwort zur ersten Auflage... 18 1 Einleitung...

Mehr

Noventa Consulting Lean Akademie Ausbildungsprogramm 2015

Noventa Consulting Lean Akademie Ausbildungsprogramm 2015 Noventa Consulting Lean Akademie Ausbildungsprogramm 2015 Neu: Best Practice Veranstaltungen Ausbildung zum Lean Experten Impulsveranstaltung Shopfloor Management Kurzporträt Noventa Consulting AG Wettbewerbsfähigkeit

Mehr

Lean Manager Training Q1 / 2015 In Kooperation mit unseren Best Practice Partnern:

Lean Manager Training Q1 / 2015 In Kooperation mit unseren Best Practice Partnern: Manager Training Q1 / 2015 Warum dieses Training? Welches Ziel hat das Training? Wie funktioniert das Training? Für welche Zielgruppe? Wer sind die Trainer? Welche Inhalte und Termine? Nehmen Sie als Führungskraft

Mehr

TPM im Maintenance LifeCycle Management

TPM im Maintenance LifeCycle Management best practice Service aus einer Hand Von der Konzeption bis zur Umsetzung TPM im Maintenance LifeCycle Management ein ganzheitliches Produktions- und Instandsetzungssystem...zur OEE und TCO Verbesserung

Mehr

Gerd F. Kamiske (Hrsg.) Handbuch QM-Methoden. Die richtige Methode auswählen und erfolgreich umsetzen

Gerd F. Kamiske (Hrsg.) Handbuch QM-Methoden. Die richtige Methode auswählen und erfolgreich umsetzen Gerd F. Kamiske (Hrsg.) Handbuch QM-Methoden Die richtige Methode auswählen und erfolgreich umsetzen Inhalt Teil I Methoden 1 Total Quality Management (TQM) 1 1.1 Neue Sichtweise verinnerlichen Qualität

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Produktion und Prozessverbesserung

Produktion und Prozessverbesserung Produktionstechnik Diese Seminarreihe vermittelt technische und betriebswirtschaftliche Grundlagen der Produktionstechnik. Geschäftsführer, Produktionsleiter, Führungskräfte in der Planung und Produktion

Mehr

Innovation und Lean Six Sigma: Ein Widerspruch?

Innovation und Lean Six Sigma: Ein Widerspruch? Innovation und Lean Six Sigma: Ein Widerspruch? Lean Six Sigma Dialog Summit 15.05.2012 Dr. Mareike Heinzen TIM, D MTEC, ETH 1 O Töne aus der Forschung & Entwicklung Entwickler leben 3 5 Jahre vor dem

Mehr

QSMJ Bachelor. Q-Tools QMS

QSMJ Bachelor. Q-Tools QMS Lehrinhalte des Fachgebietes Produktsicherheit u. Qualitätswesen Unterstützende systeme systeme für Qualitäts Zusatzqualifikationen: QSMJ Bachelor QMS Six Sigma Inhalte der Vorlesung Qualitätssicherung

Mehr

Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten

Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten Lean Business Prozesse störungsfrei und nachhaltig gestalten Wie gut lassen sich Ihre Unternehmensziele in Prozessziele übersetzen? Wie gut können Sie aus den Prozesszielen die richtigen Projekte ableiten?

Mehr

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe

Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Herzlich Willkommen DGQ-Regionalkreis Ostwestfalen-Lippe Erster Vortrag: Titel Wertstromanalyse und -Design Wertstrom-Ist-Map Entwicklung einer Soll-Map Zweiter Vortrag: Titel Synchrone Produktions-/Prozessabläufe

Mehr

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern

Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern Kurt Matyas Instandhaltungslogistik Qualität und Produktivität steigern ISBN-10: 3-446-41192-5 ISBN-13: 978-3-446-41192-0 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/978-3-446-41192-0

Mehr

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG

Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Six Sigma Six Sigma in administrativen Prozessen Chancen und Herausforderungen am Beispiel der SYNAXON AG Frank Geise SYNAXON AG Zur Person Frank Geise Leiter Business Excellence & Six Sigma bei der SYNAXON

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 11 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 11 2 Grundlagen des Ideenmanagements... 66 2.1 Definition Ideenmanagement... 66 2.2 Definition Betriebliches Vorschlagswesen BVW... 68 2.3 Bedeutung von Ideen / Ideenmanagement

Mehr

Vergleich von zwei Produktionsprozessen unter dem Aspekt von Lean Production

Vergleich von zwei Produktionsprozessen unter dem Aspekt von Lean Production Vergleich von zwei Produktionsprozessen unter dem Aspekt von Lean Production Autoherstellung bei Toyota vs. WBT Produktion bei der Lufthansa Bachelorarbeit Vortrag von Natalia Kamysheva Betreuer: Prof.

Mehr

DRAFT. Porsche Consulting

DRAFT. Porsche Consulting Wettbewerbsfähige Prozesse am Beispiel des Porsche Produktionssystems sowie dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Darius Khodawandi, Geschäftsbereichsleiter Software & Elektronik Microsoft Executive

Mehr

Schlanke Produktion. Inhaltsverzeichnis. Teilbereich des Lean Management. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Schlanke Produktion. Inhaltsverzeichnis. Teilbereich des Lean Management. aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Schlanke Produktion Wikipedia 1 von 6 Schlanke Produktion aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie Die englischen Begriffe lean production und lean manufacturing wurden auch als Schlanke Produktion im deutschen

Mehr

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010

Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG. Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 Lean Management bei der Herbert Waldmann GmbH & Co. KG Gerhard Waldmann TEAMWORK 2010 INHALT Firma Waldmann im Jahr 2001 Vorgehensweise, Ergebnisse & Kennzahlen Workshop- und Projektbeispiele aus der Produktion

Mehr

Projektinformationen. Lernen von den Besten. Schlanke Strukturen in Dienstleistung und Verwaltung

Projektinformationen. Lernen von den Besten. Schlanke Strukturen in Dienstleistung und Verwaltung Projektinformationen Lernen von den Besten Schlanke Strukturen in Dienstleistung und Verwaltung Eine zweijährige Lernreise zu Deutschlands erfolgreichsten Lean Managementansätzen in Dienstleistung, Service

Mehr

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend

Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Industrie 4.0 Verbessern Sie Ihre Entscheidungsfindung grundlegend Flexibilisierung durch digitale und agile Produktionsnetzwerke Awraam Zapounidis / awraam.zapounidis@ge.com / +49 172 27 64 833 GE Intelligent

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP

Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP Effizient und nachhaltig wachsen mit System. www.km-kommunikation.com EINORDNUNG: SIX SIGMA & KVP K M Kommunikation, Management & Training >> optimize your business, communication, strategy & personality

Mehr

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE

LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE LEAN PRODUCTION LABOR INFORMATIONSBROSCHÜRE Inhaltsverzeichnis 1 2 3 Das Lean Labor Ausstattung Nutzen Team Workshops Ablauf Inhalte Methoden Interesse? Beratung Lean Fabrikplanung Produktionsplanung Referenzen

Mehr

Lean production. Prozessoptimierung

Lean production. Prozessoptimierung Lean production Prozessoptimierung man kann niemanden Überholen, wenn man in seine fussstapfen tritt Um Prozesse zu optimieren, müssen neue Wege eingeschlagen werden. Dabei gilt es, überflüssige Arbeitsschritte

Mehr

So#ware als strategisches Werkzeug im opera6ven Geschä#

So#ware als strategisches Werkzeug im opera6ven Geschä# So#ware als strategisches Werkzeug im opera6ven Geschä# Total Produc*ve Maintenance www.gamed.com Instandhaltungskonferenz u 12.11.2014 u 1 IPSA = Scheuklappen- So#ware? Instandhaltungskonferenz u 12.11.2014

Mehr

Policy Deployment. Grundlagen zu Policy Deployment bzw. Hoshin Kanri

Policy Deployment. Grundlagen zu Policy Deployment bzw. Hoshin Kanri Policy Deployment Grundlagen zu Policy Deployment bzw. Hoshin Kanri Policy Deployment oder Hoshin Kanri Policy Deployment Was ist Policy Deployment? Hoshin Kanri wurde in den 50er Jahren in Japan entwickelt

Mehr

Lean Six Sigma Workshop

Lean Six Sigma Workshop Lean Six Sigma Workshop Wie lassen sich Lean und Six Sigma sinnvoll in Ihrem Unternehmen kombinieren? SIXSIGMA Europe GmbH Passion for Excellence Theodor-Heuss-Ring 23 50668 Köln Tel. Six Sigma +49.221.77109.560

Mehr

POCKET POWER. Probleme lösen. Systematisch. 8D und 7STEP

POCKET POWER. Probleme lösen. Systematisch. 8D und 7STEP POCKET POWER 8D und 7STEP Systematisch Probleme lösen 3 Inhalt 1 Einleitung................................ 7 1.1 Aufbau des Buches............................. 7 1.2 Probleme lösen und kontinuierlich

Mehr

Kommunikation im Change Prozess

Kommunikation im Change Prozess Kommunikation im Change Prozess Erfolgsregeln bei der Planung und Umsetzung von Veränderungen Ingenieurbüro Roden www.sixsigma-consulting.net Führungsaufgaben in der Veränderung Die erste Aufgabe des Change

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Do s und Don ts von Veränderungen

Do s und Don ts von Veränderungen Malte Foegen Do s und Don ts von Veränderungen - 1 - Veränderungen sind von strategischer Bedeutung. - 2 - - 3 - 95% sehen die Menschen im Mittelpunkt. - 4 - Capgemini, Change Management 2003/2008, Bedeutung,

Mehr

Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement"

Weiterbildungsveranstaltung Industrieintensivseminar Produktionsmanagement Industrieintensivseminar Produktionsmanagement 1 Weiterbildungsveranstaltung "Industrieintensivseminar Produktionsmanagement" Fachliche Verantwortung: o.univ.-prof. Dr. Bernd Kaluza Ass.Prof. Dr. Herwig

Mehr

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG

Risikomanagement in Projekten - Konzepte und Methoden. Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG - Konzepte und Methoden Dr. Ulrich Stremmel, Allianz Deutschland AG Inhalt 1 Motivation: Warum Risikomanagement? 2 Begriffe: Was ist Risikomanagement? 3 Kontext: Projektmanagement und Risiko 4 Methoden

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Produktionssysteme. Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim. Prof. Dr. Y.-G.Schoper BWL II - WS 2008/09

Produktionssysteme. Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim. Prof. Dr. Y.-G.Schoper BWL II - WS 2008/09 Methoden Moderner Produktionssysteme Prof. Dr. Schoper Hochschule Mannheim Abschlusspräsentation Master Thesis Produktionssysteme Lernziele: Kenntnis des Ursprungs und der Philosophie von Produktionssystem

Mehr

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck

Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Vorträge der Fachtagung Six Sigma & Design for Six Sigma im Automotive, 1. Juli 2011 im Veranstaltungsforum Fürstenfeld, Fürstenfeldbruck Freitag, 1. Juli 2011, 9.00 Uhr Design for Six Sigma in der Fahrzeugund

Mehr

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 -

Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Feynsinn-Prozessberatung Schlank entwickeln, fit für den Markt Lean Development für alle Branchen - 1 - Projekt-Initiierung System Architektur Operatives System Lean Development worum geht es? Denkprinzipien,

Mehr

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis

Schulungs-Modul Training und Qualifizierung PRODUKTIVE INSTANDHALTUNG, TOTAL PRODUCTIVE MAINTENANCE, LEAN MAINTENANCE Inhaltsverzeichnis Seite LEAN PRODUCTIVE MAINTENANCE 1. Effektive Instandhaltung: Lean Productive 2. Die Instandhaltung im Umfeld von Lean 3. 4. Total Productive : Strategie und Umsetzung 5. TPM - Grundlagen 6. TPM Grundlagen

Mehr

we keep you ahead consulting Lean Enterprise Training und Coaching.

we keep you ahead consulting Lean Enterprise Training und Coaching. we keep you ahead consulting Lean Enterprise Training und Coaching. Qualifi Motivierung Ihre Mitarbeiter sollen Verschwendung erkennen und Prozesse verschlanken? Qualifizierung sorgt für neue Impulse.

Mehr

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012

Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Projektvorstellung mainproject Datum 24.01.2012 Stand: 19. Januar 2012 Inhalt 2 I II III IV V Hochschule Aschaffenburg und ESF-Projekte Vorstellung ESF-Projekt mainproject Vorstellung TPM/TQM-Vorarbeiten

Mehr

Verzeichnis der Folien

Verzeichnis der Folien Modul 1: Grundlagen Prozessmanagement Vorwort............................................. 1............................................... 3 1.2 Der Autor............................................ 5

Mehr

Porsche Consulting Einfach. Schnell. Erfolg erfahren.

Porsche Consulting Einfach. Schnell. Erfolg erfahren. Das und dessen Übertragung auf die Software-Entwicklung Kapieren statt Kopieren Darius Khodawandi, GmbH Düsseldorf, 29. April 2009 Einfach. Schnell. Erfolg erfahren. Ziele sind die Steigerung der Effizienz

Mehr

LEAN ADMINISTRATION TASCHENBUCH / BERATERLEITFADEN. Wesentliche Konzepte und Werkzeuge für mehr Effizienz in der Verwaltung

LEAN ADMINISTRATION TASCHENBUCH / BERATERLEITFADEN. Wesentliche Konzepte und Werkzeuge für mehr Effizienz in der Verwaltung LEAN ADMINISTRATION TASCHENBUCH / BERATERLEITFADEN Wesentliche Konzepte und Werkzeuge für mehr Effizienz in der Verwaltung Projekt: Lean Taschenbuch V2.16 Autor: Jörg Tautrim Firma: Lean Institute Verlag:

Mehr

INDUSTRIEFERTIGUNG. Lean-Kongress Bodensee 2013. Der Branchentreff für die mittelständische. Taktorientierte Fertigungssteuerung

INDUSTRIEFERTIGUNG. Lean-Kongress Bodensee 2013. Der Branchentreff für die mittelständische. Taktorientierte Fertigungssteuerung Lean-Kongress Bodensee 2013 Taktorientierte Fertigungssteuerung & Kanban Logistik Nutzenbewertung und nachhaltige Umsetzung Der Branchentreff für die mittelständische INDUSTRIEFERTIGUNG ZF Friedrichshafen

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher!

Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG Machen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher! Management Organisation Führung Beste Praktiken 27.06.2013 1 DR. JÖRG TAUTRIM ENGINEERING UNTERNEHMENSBERATUNG

Mehr

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management

Six Sigma. der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie. Weltweit führend in Customer Relationship Management Six Sigma der dynamische Qualitätsansatz bei der Messung und Optimierung Ihrer CVM Strategie 1. Six Sigma Methodik 1. Beispiele zur praktischen Umsetzung im Contact Center 1. Six Sigma Modell Was ist Six

Mehr

Makigami, Prozessmapping und Wertstromdesign. erstellt von Stefan Roth

Makigami, Prozessmapping und Wertstromdesign. erstellt von Stefan Roth Makigami vs. Prozessmapping & Wertstromdesign im Office Gegenüberstellung der Prozess-Analysemethoden Makigami, Prozessmapping und Wertstromdesign erstellt von Stefan Roth 2010 by Centre 2010 of by Excellence

Mehr

Lean SiX Sigma - Projekte Ihr Partner für erfolgreiche

Lean SiX Sigma - Projekte Ihr Partner für erfolgreiche Lean SiX Sigma - Projekte Ihr Partner für erfolgreiche Lean Six Sigma Der Begriff SIX SIGMA 6σ Der Name Six Sigma leitet sich aus der Statistik ab. Die Zahl 6 definiert dabei den Zielgrenzwert (die gewünschte

Mehr

Grundlagen der Unternehmensführung 6. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl. Ing. (FH) MBA 1

Grundlagen der Unternehmensführung 6. Teil. SS 05 Thomas Sauter Dipl. Ing. (FH) MBA 1 Grundlagen der Unternehmensführung 6. Teil 1 Total Quality Management Die Leitung einer Organisation ist die bewußt marktorientierte Führung des Unternehmens, die sich in Planung, Koordination und Kontrolle

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center

Management und Mathematik Inside SAP. Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Management und Mathematik Inside SAP Dr. Stefan Breulmann, Vice President, Head of EMEA Solution Center Agenda Prolog: Die SAP Story Über SAP Über Produkte für Kunden Über Menschen Über mich Epilog: Management

Mehr

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag

Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Wertschöpfungsbasierte Betriebsplanung mit profact ag Excellence in Manufacturing Abwicklung der Produktherstellung mit minimierter Verschwendung Dokumentation Aarau im Januar 2013 profact ag Bahnhofstrasse

Mehr

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung)

Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Prof. Dr. Walter Simon: Die organisierte Gesellschaft braucht Organisation ( = Management und Führung) Organisation 1 Komplexität erfordert Management und Führung Management / Führung Eigenheim bauen Kongress

Mehr

best-saarland.de Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15.

best-saarland.de Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15. Industrie 4.0 und Produktionssysteme Wie können Betriebsräte bei der Ausgestaltung mitbestimmen und mitgestalten? 15. Oktober 2014 Zentrum für Mechatronik und Automatisierungstechnik Saarbrücken Jens Göcking

Mehr

Ein starkes Team für eine erfolgreiche Region Vorpommern

Ein starkes Team für eine erfolgreiche Region Vorpommern Ein starkes Team für eine erfolgreiche Region Vorpommern Einsatz moderner Managementkonzepte 1 2 Mittelständler verzichten auf Management-Instrumente Mittelständler haben keine Unternehmensstrategie und

Mehr

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS

Folienauszüge aus: Wertstromanalyse TMS Folienauszüge aus: Wertstromanalyse Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189 Mail: info@tms-ulm.de, Internet:

Mehr

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen

Tagung. Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Tagung - begrenzte Teilnehmerzahl - Systematische Implementierung von Veränderungen in Unternehmen Produkte - Prozesse Systeme Mitarbeiter der Dienstag, 1. April 2014 in Düsseldorf, Lindner Airport Hotel

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole 100-Prozent-Prüfungen 78 5S-Methode 36, 243 Audit 264 Aufräumphase 253 Erhaltungsphase 262 kommunizieren 245 Nachher-Grundriss 256 Nachher-Spaghetti-Diagramm 256 Nachteile

Mehr

Lean Production in der fertigenden Industrie

Lean Production in der fertigenden Industrie Lean Six Sigma Dialog Summit Lean Production in der fertigenden Industrie für Schweizer Unternehmen eine conditio sine qua non zur Erreichung globaler Wettbewerbsfähigkeit Konrad Wegener, Bruno Rüttimann

Mehr

Operational Excellence Implementierung

Operational Excellence Implementierung Consulting for Excellence in Business Operational Excellence Implementierung White Paper Prinzipien und Vorgehensweise bei der Einführung eines unternehmensweiten Operational Excellence Programms Dr. Jutta

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Cloud basiertes Asset Management

Cloud basiertes Asset Management Products Solutions Services Cloud basiertes Asset Management Asset Information Management im Industrie-4.0-Zeitalter Andreas Buchdunger, Endress+Hauser Dr. Barbara Schennerlein, SAP Slide 1 ABU Cloud for

Mehr

Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch

Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch Lean Six Sigma Green Belt - Deutsch Inhalt des aktuellen Kurses Voraussichtliche Gesamtdauer in Stunden: 80.00 Sitzung 1: Einführung in Lean Six Sigma (4 Stunden) Einführung Anatomie einer erfolgreichen

Mehr

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management

Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Agiles & Lean Enterprise Architecture Management Schlüssel zur Wirksamkeit Inge Hanschke München, den 22.09.2015 Agenda Agilität und EAM Warum ist lean erfolgskritisch für EAM? Fragen & Antworten Agenda

Mehr