2 Grundlagen: Führungskonzepte in der Literatur Einordnung und Definition von Führung Identitätstheorie... 18

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2 Grundlagen: Führungskonzepte in der Literatur... 5. 2.1 Einordnung und Definition von Führung... 5. 2.4 Identitätstheorie... 18"

Transkript

1 GLIEDERUNG ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... III ABBILDUNGSVERZEICHNIS... IV 1 Einleitung Gegenstand und Ziele der Arbeit Ablauf der Arbeit Grundlagen: Führungskonzepte in der Literatur Einordnung und Definition von Führung Personalisierte Ansätze Eigenschaftenansatz: One Great Man Verhaltensansatz: One best way Situationstheorien: It all depends Interaktionstheorie Identitätstheorie Zwischenfazit: Führungstheorien Führungsrelevante Besonderheiten im Zeitschriftenverlag Heterogenität der Mitarbeiterstruktur: Kreative und Kaufleute Besonderheiten der Aufgabe: Zeitschriften sind keine Hamburger Zielkonflikt: Spagat zwischen einer Vielzahl von Zielen Organisatorische Grundlagen: Geteilte Verantwortlichkeiten Schlussfolgerung: Führungsdreieck im Zeitschriftenverlag Das strategische Dreieck effizient führen Anwendung theoretischer Führungskonzepte I

2 4.2 Funktionale Anforderungen an Führung im Zeitschriftenverlag Managing for Creativity Kreativitätsfördernde Mitarbeiter an den Verlag binden Führung und Organisation bei kreativer Arbeit Schnittstellen und Schnittstellenmanagement Das Schnittstellen-Konzept im Zeitschriftenverlag Ursachen von Schnittstellenproblemen Schnittstellenmanagement zur Konfliktminderung Zwischenfazit: Empfehlungen für die erfolgreiche Ausgestaltung des strategischen Dreiecks Führung im Zeitschriftenverlag: Empirische Analyse Zur Durchführung der Untersuchung Fragestellung Untersuchungsmethode Inhalte der Untersuchung und Aufbau der Auswertung Personalisierte situative Betrachtung von Führung Selbst- und Fremdeinschätzung von Führung Kreativitätsmanagement Der moderne CR : Profilerweiterung des Blattmachers Organisationsstruktur: Uneinheitlichkeiten und Unschärfen Interaktion zwischen Verlag und Redaktion im Produktmanagement Allokation von finanziellen Ressourcen Allokation der personellen Ressourcen Entscheidungstatbestände bei Heftneueinführung, beim Relaunch sowie bei ergänzenden Geschäftsfeldern Entscheidungstatbestände im laufenden Geschäft Interaktion und Einflüsse im Produktmanagement Empirische Ausgestaltung des strategischen Führungsdreiecks Zusammenfassung und Ausblick Zur Führung im Zeitschriftenverlag Zur Interaktion von Verlag und Redaktion im Produktmanagement Fazit LITERATURVERZEICHNIS... V ANHANG... XIII II

3 LITERATURVERZEICHNIS Althans, J. (2007): Den Publikumszeitschriftenverlag managen. In: Friedrichsen, M.; Brunner, M. F. (Hg.): Perspektiven für die Publikumszeitschrift. Berlin, Heidelberg: Springer S Althans, J. (2005): Management im Zeitschriftenverlag Zentrale Entscheidungstatbestände. In: MedienWirtschaft, 2. Jg, Nr. 2. S Althans, J. (1996): Evolution von Organisationsstrukturen in Zeitschriftenverlagen. Vom Eigentümerverleger zum angestellten Verleger. In: Zeitschrift für Führung und Organisation, 1996, Nr. 6. S Althans, J. (1989): Verlagsmarketing. In: Bruhn, M. (Hg.): Handbuch des Marketing. Anforderungen an Marketingkonzeptionen aus Wissenschaft und Praxis. München: Beck S Altmeppen, K.-D. (2002): Medienmanagement als Redaktions- und Produktionsmanagement. In: Karmasin, M.; Winter, C. (Hg.): Medienmanagement. Eine Einführung. München: Wilhelm Fink S Altmeppen, K.-D. (2004): Funktionale Autonomie und organisationale Abhängigkeit. Theorien zur Analyse der Beziehungen von Journalismus und Ökonomie. In: Löffelholz, M. (Hg.): Theorien des Journalismus. Ein diskursives Handbuch. 2. Aufl., Wiesbaden: VS Verlag Altwegg, J. (2007): Wem gehört die Zeitung? Redakteure gegen Aktionäre. Chaos total bei Le Monde. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Nr. 149, Amabile, T. M. (1988): A model of creativity and innovation in organizations. In: Research in Organizational Behavior, 10. Jg. S Amabile, T. M. (1999): Managing for creativity. In: Sahlman, W.; Stevenson, H.; Roberts, M.; Bhidé, A. (Hg.): The entrepreneurial venture. 2. Aufl., Boston, Massachusetts: Harvard Business School Press. S Andriopoulos, C. (2003): Six paradoxes in managing creativity: An embracing act. In: Long Range Planning, 2003, Nr. 36. S Barmettler, S. (2007): Zeitungen sind etwas anderes als Hamburger. In: Bilanz, 2007, Nr. 1, Bass, B. M. (1985): Leadership and performance beyond expectations. In: The Academy of Management Review, 12. Jg., Nr. 4, S Bass, B. M.; Avolio, B. (1994): Improving organizational effectiveness through transformational leadership. Thousand Oaks: Sage Publications Blake, R. R.; Mouton, J. S. (1978): The new managerial grid key orientations for achieving production through people. Houston: Gulf Publishing Company V

4 Bennis, W. G.; Nanus, B. (1985): Leaders: The strategies for taking charge. New York: Harper & Row Bichard, M. (2005): Managing for creativity. In: Cooper, C. L. (Hg.): Leadership and management in the 21st century. Business challenges of the future. New York: Oxford University Press S Bortz, J.; Döring, N. (2006): Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaften. Heidelberg: Springer Bouncken, R. B.; Köhn, A.; Lotter, F. (2007): Organisation und Leadership bei kreativer Arbeit. Eine Übersicht zum Stand der empirischen Forschung. In: MedienWirtschaft, 2007, Nr. 1. S Breyer-Mayländer, T. (2004): Einführung in das Medienmanagement. München: Oldenbourg Wissenschaftsverlag Brockhoff, K. (1989): Schnittstellen-Management. Abstimmungsprobleme zwischen Marketing und Forschung und Entwicklung. Stuttgart: Verlag C.E. Poeschel Brockhoff, K.; Hauschildt, J. (1993): Schnittstellen-Management Koordination ohne Hierarchie. In: Zeitschrift für Führung und Organisation, 1993, Nr. 6. S Bronner, R. (2001): Grundlagen der Unternehmensführung. Edingen: Fachbuchverlag Winkler Buchholz, B. (2007): Neue Wege des Innovationsmanagements bei Gruner + Jahr Kreativität und Qualität gewinnen. In: Friedrichsen, M.; Brunner, M. F. (Hg.): Perspektiven für die Publikumszeitschrift. Berlin, Heidelberg: Springer Verlag S Conger, A.; Kanungo, R. N. (1987): Towards a behavioral theory of charismatic leadership. In: Academy of Management Review, 1987, Nr. 12. S Craig, T. Y.; Kelly, J. R. (1999): Group cohesiveness and creative performance. In: Group dynamics: theory, research, and practice, 1999, Nr. 3. S Demmer, C.; Hoerner, R. (2001): Heiße Luft in neuen Schläuchen. Ein kritischer Führer durch die Managementkonzepte. Frankfurt am Main: Eichborn Deters, J. (2002): Medienmanagement als Personal- und Organisationsmanagement. In: Karmasin, M.; Winter, C. (Hg.): Medienmanagement. Eine Einführung. München: Wilhelm Fink S Dewenter, R. (2006): Two-sided markets. In: MedienWirtschaft, 3. Jg., Nr. 2. S Fengler, S.; Ruß-Mohl, S. (2005): Der Journalist als homo oeconomicus. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbh French, J. R. P.; Raven, B. (1959): The bases of social power. In: Cartwright, D. (Hg.): Studies in social power. Ann Arbour. S VI

5 Friedrichsen, M.; Brunner, M. F. (2007): Perspektiven für die Publikumszeitschrift. Berlin, Heidelberg, New York: Springer Froschauer, U.; Lueger, M. (2002): ExpertInnengespräche in der interpretativen Organisationsforschung. In: Bogner, A.; Littig, B.; Menz, W. (Hg.): Das Experteninterview. Theorie, Methode, Anwendung. Opladen: Leske + Budrich S Goffee, R.; Jones, G. (2007): Leading clever people. In: Harvard Business Review. 2007, Nr. 3. S Graen, G.; Uhl-Bien, M. (1995): Relationship-based approach to leadership: Development of leader-member exchange. LMX theory of leadership over 25 years: Applying a multi-level multi-domain perspective. In: The Leadership Quarterly, 6. Jg., Nr. 2. S Grimberg, S. (2007): Statut der Berliner Zeitung Montgomery provoziert Redaktion. In: Die Tageszeitung, Hahne, A. (2006): Führung im Zeitraffer Wie aus Befehl und Gehorsam Transformation und geteilte Verantwortung werden. Ein Überblick zum historischen Wandel des Führungsverständnisses. In: Reimer, J.-M.; Hahne, A.; Meyer-Eilers, B. (Hg.): Führung im Wandel. Effiziente Reorganisation Erfahrungen und Perspektiven. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag S Haller, M. (1997): Die Grenzen redaktioneller Macht. In: Bertelsmann Briefe, 1997, Heft 138. S Hang, M. (2006): Do traits matter? Applying the leadership approach to Rupert Murdoch. In: Küng, L. (Hg.): Leadership in the media industry. JIBS Research Report Series, 2006, Nr. 1. S Hass, B. (2007): Größenvorteile von Medienunternehmen. Eine kritische Würdigung der Anzeigen-Auflagen-Spirale. In: MedienWirtschaft, 4. Jg., Sonderheft. S Heinen, E. (1992): Betriebswirtschaftliche Führungslehre. Grundlagen Strategien Modelle. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler GmbH Heinrich, J. (2001): Medienökonomie. Band 1: Mediensystem, Zeitung, Zeitschrift, Anzeigenblatt. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag Heizmann, D.-S. (2001): Management des unternehmerischen Wandels von Zeitschriftenverlagen Restrukturierung und Transformation. Bamberg: Difo-Druck GmbH Hensmann, J. (1980): Verlagsmarketing. In: Marketing ZFP, 2. Jg., Nr. 4. S Hentze, J.; Kammel, A. (1996): Benötigen Organisationen charismatische Führung? In: Zeitschrift für Führung und Organisation, 1996, Nr. 2. S Hersey, P.; Blanchard, K. H. (1969): Life-cycle theory of leadership. In: Training and Development Journal, 1969, Nr. 23. S VII

6 Judge, T. A.; Woolf, E. F.; Hurst, C.; Livingston, B. (2006): Charismatic and transformational leadership. A review and agenda for future research. In: Zeitschrift für Arbeits- und Organisationspsychologie, 2006, Nr. 4. S Karmasin, M.; Winter, C. (2002): Kontexte und Aufgabenfelder von Medienmanagement. In: Karmasin, M.; Winter, C. (Hg.): Medienmanagement. Eine Einführung. München: Wilhelm Fink S Kest, R. T. (2006): Principles of leadership: Leadership management. In: Futurics, 2006, Nr. 30. S Kiefer, M. L. (2001): Medienökonomik. Einführung in eine ökonomische Theorie der Medien. München, Wien: R. Oldenbourg Verlag Kirkpatrick, S. A.; Locke, E. A. (1991): Leadership. Do traits matter? In: The Executive, 1991, Nr. 5. S Klarmann, M. (2007): Organisation von Marketing und Vertrieb in Zeitschriftenverlagen. Status Quo und aktuelle Entwicklungen. In: Thexis, 2007, Nr. 1. S Kotter, J. P. (1990): A force for change: How leadership differs from management. New York: Free Press Küng, L. (2006): Preface. In: Küng, L. (Hg.): Leadership in the media industry. JIBS Research Report Series, S Likert, R. (1961): New patterns of management. New York Lord, R. G.; de Vader, C. L.; Alliger, G. M. (1986): A meta-analysis of the relation between personality traits and leadership perceptions: An application of validity generalization procedures. In: Journal of Applied Psychology, 1986, Nr. 71. S Lünendonk, T. (2001): Mit Takt und Taktik. In: Journalist, 2001, Nr. 3. S Mann, R. D. (1959): A review of the relationship between personality and performance in small groups. In: Psychology Bulletin, 1959, Nr. 56. S Macharzina, K. (2003): Unternehmensführung. Wiesbaden: Gabler Mayring, P. (2003): Qualitative Inhaltsanalyse Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz Mayring, P. (1996): Einführung in die qualitative Sozialforschung. Weinheim: Beltz Meckel, M. (1999): Redaktionsmanagement. Ansätze aus Theorie und Praxis. Opladen, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH Meffert, H. (1980): Marketing Einführung in die Absatzpolitik. 5.Aufl., Wiesbaden: Gabler VIII

7 Menhard, E.; Treede, T. (2004): Die Zeitschrift. Von der Idee bis zur Vermarktung. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbh Meuser, H.; Nagel, U. (1991): ExpertInneninterviews vielfach erprobt, wenig bedacht. In: Gard, D.; Kraimer, K. (Hg.): Qualitativ-empirische Sozialforschung Konzepte, Methoden, Analysen. 1. Aufl., Opladen: Westdeutscher Verlag. S Meyer, J.-U. (2006): Mit System zu Ideen. In: ManagerSeminare, 2006, Nr S Meyer-Eilers, B.; Reimer, J.-M. (2006): Einführung. In: Meyer-Eilers, B.; Hahne, A.; Reimer, J.-M. (Hg.): Führung im Wandel. Effiziente Reorganisation - Erfahrungen und Perspektiven. Bern, Stuttgart, Wien: Haupt Verlag S Mueller-Oerlinghausen, J.; Sauder, A. (2003): Kreativität: Alles oder nichts? Erfolgsfaktoren innovativer Produktentwicklung. In: Habann, F. (Hg.): Innovationsmanagement in Medienunternehmen. Wiesbaden: Gabler Verlag S Morel, J.; Meleghy, T.; Preglau, M. (1980): Führungsforschung. Kritische Beiträge. Göttingen, Toronto, Zürich: Verlag für Psychologie Neuberger, O. (2002): Führen und führen lassen. 6. Aufl., Stuttgart: Lucius & Lucius Northouse, P. G. (2007): Leadership. Theory and practice. Thousand Oaks, London, New Delhi: Sage Publications Oldham, G.; Cummings, A. (1996): Employee creativity: Personal and contextual factors at work. In: Academy of management Journal, 39. Jg., Nr. 3. S IVW (2007): Titel nach Gattungen. URL: (Abruf: , 10:23 Uhr). Pérez-Latre, F.; Sánchez-Tabernero, A. (2003): Leadership, an essential requirement for effecting change in media companies: An analysis of the spanish market. In: International Journal on Media Management, 5. Jg., Nr. 3. S Picard, R. G. (2002): The economics and financing of media companies. New York: Fordham University Press Picard, R. G. (2007): Media economics and management in Europe: Theoretical trends and limitations. In: MedienWirtschaft. Sonderheft Pimpl, R. (2006): Mehr Geld steigert die Motivation Unternehmensbeteiligung von Medienmanagern als Zukunftsmodell / Partizipation von Chefredakteuren umstritten. In: Horizont, Poensgen, O. H. (1974): Koordination. In: Grochla, E. (Hg.) Handwörterbuch der Organisation. 2. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel S IX

8 Ruß-Mohl, S. (2003): Journalismus. Das Hand- und Lehrbuch. Frankfurt am Main: F.A.Z.-Institut für Management-, Markt- und Medieninformationen Schmidt, E.; Varian, H. (2005): Google: Ten Golden Rules. Getting the most out of knowledge workers will be the key to business success for the next quarter century. Here s how we do it at Google. In: Newsweek International Edition, Nr. 4, S. 44. Schumann, M.; Hess, T. (2002): Grundfragen der Medienwirtschaft. Eine betriebswirtschaftliche Einführung. 2. Aufl., Berlin, Heidelberg: Springer Schreyögg, G. (1977): Kritik situativer Führungstheorien am Beispiel des Fiedlerschen Kontingenzmodells. In: Macharzina, K.; Oechsler, W. (Hg.): Personalmanagement I. Wiesbaden: Betriebswirtschaftlicher Verlag Gabler S Schreyögg, G.; Lührman, T. (2006): Führungsidentität. Zu neueren Entwicklungen in Führungskonstellationen und der Identitätsforschung. In: Zeitschrift für Führung und Organisation, 2006, Nr. 1. S Schulte-Hillen, G. (1994): Sicherung publizistischer Unabhängigkeit Führungskonzepte für Medienunternehmen. In: Reiter, S.; Ruß-Mohl, S. (Hg.): Zukunft oder Ende des Journalismus? Publizistische Qualitätssicherung Medienmanagement Redaktionelles Marketing. Gütersloh: Verlag Bertelsmann Stiftung Shin, S. J.; Zhou, J. (2003): Transformational leadership, conservation, and creativity: Evidence from Korea. In: Academy of Management Journal, 46. Jg. S Siepmann, R. (2001): Einsamer Ausblick. In: Journalist, 2004, Nr. 7. S Sjurts, I. (2006): Gabler Kompakt-Lexikon Medien. Wiesbaden: Gabler Verlag Sosik, J.; Kahai, S.; Avolio, B. (1998): Transformational leadership and dimensions of creativity: motivating idea generation in computer-mediated groups. In: Creativity Research Journal, 11. Jg., Nr. 2. S Staehle, W. (1973): Organisation und Führung soziotechnischer Systeme Grundlagen einer Situationstheorie. Stuttgart: Enke Staehle, W. (1991): Management. Eine verhaltenswissenschaftliche Perspektive. 6. Aufl. München: Vahlen Stahmer, F. (1995): Ökonomie des Presseverlages. München: Verlagsgruppe Reinhard Fischer Steinmann, H.; Schreyögg, G. (2005): Management. Wiesbaden: Gabler Verlag Stogdill, R. M. (1974): Handbook of leadership: A survey of theory and research. New York: Free Press Stogdill, R. M. (1948): Personal factors associated with leadership: A survey of the literature. In: Journal of Psychology, 1948, Nr. 25. S X

9 Sutton, R. I. (2001): The weird rules of creativity. In: Harvard Business Review, 2001, Nr. 9. S Tannenbaum, A. S.; Schmidt, W. H. (1958): How to choose a leadership pattern. In: Harvard Business Review, 1958, Nr. 2. S Taylor, W. (1999): The Business of Innovation: An interview with Paul Cook. In: Sahlman, W.; Stevenson, H.; Roberts, M.; Bhidé, A. (Hg.): The entrepreneurial venture. 2. Aufl., Boston, Massachusetts: Harvard Business School Press S Tsourvakas, G.; Zotos, Y.; Dekoulou, P. (2007): Leadership styles in the Greek media companies: Leading people with mixed style. In: The International Journal on Media Management, 9. Jg., Nr. 2. S Underwood, D. (1993): When MBAs rule the newsroom. New York: Columbia University Press Vogel, A.; Dorn, M. (1997): Die Manager der populären Presse. Verlagsleiter in Deutschland. Eine Befragung bei führenden Verlagshäusern. München: Verlag Reinhard Fischer von der Oelsnitz, D. (1999): Transformationale Führung im organisatorischen Wandel: Ist alles machbar? Ist alles erlaubt? In: Zeitschrift für Führung und Organisation, 1999, Nr. 3. S von Lucius, W. D. (2005): Verlagswirtschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbh Weber, M. (1972): Wirtschaft und Gesellschaft, Grundriß der verstehenden Soziologie, 5. Aufl., Tübingen: C. H. Mohr Weichler, K. (2003): Redaktionsmanagement. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbh Weischenberg, S.; Malik, M.; Scholl, A. (2006): Die Souffleure der Mediengesellschaft. Konstanz: UVK Verlagsgesellschaft mbh Wikström, P. (2006): Transformational leadership in practice? The case of Steve Jobs and Pixar Animation Studios. In: Küng, L. (Hg.): Leadership in the media industry. JIBS Research Report Series, 2006, Nr. 1. S Wirtz, B. W. (2005): Medien- und Internetmanagement. 4. Aufl., Wiesbaden: Gabler/ GWV Fachverlage GmbH Wolff, V. (1998): Wettbewerb und Qualität bei Presseprodukten. In: Publizistik. Vierteljahreshefte für Kommunikationsforschung, 1998, Heft 3, S Wunderer, R. (1997): Führung und Zusammenarbeit. Beiträge zu einer unternehmerischen Führungslehre. 2. Aufl., Stuttgart: Schäffer-Poeschel Verlag XI

10 Zimmer, D. (2002): Wenn Kreativität zur Innovation führen soll Maximen der Führung für Unternehmen. In: Ideenmanagement, 2002, Nr. 1. S XII

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden.

Bei Nichtbestehen der Prüfung müssen sowohl der schriftliche als auch der mündliche Teil der Prüfung wiederholt werden. Universität Mannheim Lehrstuhl Arbeits- und Organisationspsychologie Prof. Dr. Sabine Sonnentag Diplom Psychologie Die Prüfung in Arbeits- und Organisationspsychologie im Diplom-Studiengang umfasst im

Mehr

Innovation Management

Innovation Management Innovation Management 0 Preface Prof. Dr. Rolf Dornberger, Prof. Dr. Stella Gatziu Content 0 Preface 0.1 Organisational issues of the module Innovation Management 0.2 Literature 2 0.1 Organisational issues

Mehr

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen

LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen LITERATURLISTE IUG Studienplan 05W - Grundlagen Grundlagen Bakk (Studienplan 05W) Master Grundlagen (Studienplan 05W) Master ergänzend gebundenes Wahlfach gemäß 8 (Studienplan 05W) Bakk: schriftliche (elektronische)

Mehr

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1.

1994 2001 Z-g 5 1. Etage. P=1994 6/1998 Z-g 6 1. Etage. 1978 2000 Z-g 10 1. Etage. 1988 2003 Z-g 11 1. Etage. P=1990 1998 Z-g 12 1. Stand 18.02.2013 Heribert Meffert Bibliothek Zeitschriften Zeitschrift Jahr Signatur Standort aktueller Absatzwirtschaft, Die Acquisa Ab 2010 enthält auch: Direktmarketing AMS Review 1958 N=1959, 1988,

Mehr

Titel der Präsentation

Titel der Präsentation Titel der Präsentation Untertitel der Präsentation Kreativität in der Produktion audiovisueller Unterhaltung Strategie für eine digitale Medienwelt? Pamela Przybylski Institut für Kommunikationswissenschaft

Mehr

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

UTB 2969. Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage UTB 2969 Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Beltz Verlag Weinheim Basel Böhlau Verlag Köln Weimar Wien Verlag Barbara Budrich Opladen Farmington Hills facultas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke

Mehr

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen

Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Clubs, Most und Bits, oder wo die Kreativen ihre Ideen herholen Zur Identifikation und Messung von kreativem Spillover in der Frankfurter Kreativwirtschaft Dr. Pascal Goeke Institut für Humangeographie

Mehr

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut)

THERAPIE DIREKT. Methode des Forschungsprojekts. Risiken und (Neben-) Wirkungen? Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) THERAPIE DIREKT Risiken und (Neben-) Wirkungen? Methode des Forschungsprojekts Marcel Konrad (Dipl. Ergotherapeut) Fragestellung Welche subjektiven Perspektiven schildern die Berufspraktiker der Ergotherapie,

Mehr

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen

Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Unternehmensentwicklung und rechtliche Rahmenbedingungen Mögliche Berufsfelder Assistenz der Geschäftsführung in mittelständischen Unternehmen Strategieabteilungen großer Unternehmen Rechtsabteilungen

Mehr

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln

Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Wie Vitamin B Produktinnovationen fördert Ergebnisse einer empirischen Untersuchung zum Wert sozialen Kapitals Mark Ebers Universität zu Köln Vitamin B ist wichtig, sollte aber nicht überbewertet werden

Mehr

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN

HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN HANDBUCH ZEITARBEIT UND PERSONAL- DIENSTLEISTUNGEN 50 FÜHRENDE PARTNER FÜR IHR UNTERNEHMEN 2014 Inklusive Arbeitshilfen online Prof. Dr. Dietram Schneider Management-Tools für postmoderne Zeiten Success

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Prof. Dr. Carsten Fussan. Seminar Führung sozialer Systeme (MBU 035) Hochschule Anhalt Fachbereich Wirtschaft WS 2012/2013. Allgemeine Informationen:

Prof. Dr. Carsten Fussan. Seminar Führung sozialer Systeme (MBU 035) Hochschule Anhalt Fachbereich Wirtschaft WS 2012/2013. Allgemeine Informationen: Allgemeine Informationen: Zeiten: Vorlesung: Donnerstag, 11:30 13:00 Übung: Donnerstag, 14:00 15:30 Raum: HS IX RH Inhalte: Harry Truman, ehemaliger US-Präsident, definierte Leadership als Fähigkeit, andere

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage

Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Malik & Partner Referenzen PrePress-Beratung für Zeitungs- und Zeitschriftenverlage Augsburger Allgemeine Zeitung Systemberatung Redaktionssystem Axel Springer Verlag AG, Hamburg BILD Zeitung Darmstädter

Mehr

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung

Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung. Professur für Organisation und Unternehmensführung Einführungsveranstaltung zum Schwerpunkt Unternehmensführung Organisation und Unternehmensführung Tätigkeitsbild von Managern: Planung der Unternehmensaktivitäten strategisch operativ Entscheidungen treffen

Mehr

Masterstudium General Management

Masterstudium General Management Masterstudium General Management (gültig ab 01.10.2015) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr: email: 1. Pflichtfächer/-module (48 ECTS) "General Management Competence" Strategic Management ( ECTS) Prüfung KS Master

Mehr

Forschungsüberblick zu Führung

Forschungsüberblick zu Führung Forschungsüberblick zu Führung 2 Eine Auseinandersetzung mit der historischen Entwicklung geteilter Führung beginnt schlüssigerweise mit einer Definition von Führung sowie mit einer Klassifikation der

Mehr

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen

Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen 6. Tagung der Fachgruppe Arbeits- und Organisationspsychologie der DGPs Wien 09.-11.09.2009 Die Paradoxie des Innovation Championings: Wenn Handeln und Kontext im Widerspruch stehen, Mona Wolf, Katrin

Mehr

Gordana Bjelopetrovic

Gordana Bjelopetrovic Gordana Bjelopetrovic Am Beispiel des Projektes Weiterbildung Online - eine Initiative mittelständischer Unternehmen in Nordhessen " Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 IX Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU

Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU Masterstudium General Management Double Degree STUST Tainan-JKU für JKU Studierende (gültig ab 01.10.2015) Name: Tel.Nr: Matr.Nr.: email: Pflichtfächer/-module (8 ECTS) (JKU) "General Management Competence"

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014

Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Lehrstuhl für Produktionswirtschaft Prof. Dr. Marion Steven ProduktionsManagement Sommersemester 2014 Anmeldung zum Seminar Produktionsmanagement SS 2014 Liebe Studierende, bitte füllen Sie das Anmeldeformular

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 13 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 13 2 Grundbegriffe - Definitionen... 47 2.1 Führung / Leadership / Management... 47 2.2 Transaktionale- und Transformationale Führung... 57 2.3 Charisma / Idealisierter

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess?

(Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? 2. Fachtagung der DGP 22. Februar 2013 (Pflege-)Teams und ihre Eigenschaften: Wie nehmen sie Einfluss auf den Implementierungsprozess? Tina Quasdorf Seite 1 LebenQDII Intervention: DCM Implementierungsprozess

Mehr

LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II

LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II LITERATURLISTE ZUM PROSEMINAR ZUR PRAXIS DER EMPIRISCHEN SOZIAL- UND KOMMUNIKATIONSFORSCHUNG I + II 1. Einführungsliteratur in die sozialwissenschaftlichen Methoden Atteslander, Peter (2006): Methoden

Mehr

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management

International Journal of Entrepreneurship and Innovation Management Literaturvorschläge: Relevante Journals: Academy of Management Journal Academy of Management Review Strategic Management Journal Harvard Business Review Administrative Science Quarterly Management Science

Mehr

Abstract...I. Inhaltsverzeichnis...II. Abbildungsverzeichnis... V. Tabellenverzeichnis... V. Abkürzungsverzeichnis... VI. 1 Einleitung...

Abstract...I. Inhaltsverzeichnis...II. Abbildungsverzeichnis... V. Tabellenverzeichnis... V. Abkürzungsverzeichnis... VI. 1 Einleitung... II Inhaltsverzeichnis Abstract...I Inhaltsverzeichnis...II Abbildungsverzeichnis... V Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...1 1.2 Aktueller

Mehr

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1

Sommersemester 2011. TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept zur Vorlesung Sommersemester 2011 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2011 1 Lernziele

Mehr

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute,

Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Quelle: Daten nach Russom, Philip: Taking Data Quality to the Enterprise through Data Governance, TDWI Report Series, The Data Warehouse Institute, Chatsworth, 2006, S. 11. Schieder: Datenqualitätsmanagement

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

"Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor"

Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor Standardmäßige Anrechnung für den Studiengang "Wirtschaftsingenieurwesen Automobilindustrie Bachelor" bei einem Auslandssemester Donnerstag, 1. Oktober 2015 SEITE 1 VON 34 Bangkok (Thammasat University)

Mehr

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium

15 Jahre Personalökonomisches Kolloquium 1 Jahre Personalökonomisches Kolloquium Prof. Dr. Mathias Kräkel, Prof. Dr. Oliver Fabel, Prof. Dr. Kerstin Pull 1 Veranstaltungsorte 1998 Bonn 1999 Köln 2 Freiburg 21 Trier 22 Bonn 23 Zürich 24 Bonn 2

Mehr

IT-Outsourcing-Entscheidungen

IT-Outsourcing-Entscheidungen Markt- und Unternehmensentwicklung / Markets and Organisations IT-Outsourcing-Entscheidungen Analyse von Einfluss- und Erfolgsfaktoren für auslagernde Unternehmen Bearbeitet von Ralph Pfaller 1. Auflage

Mehr

Kundenintegration im Innovationsprozess

Kundenintegration im Innovationsprozess Tomass Grass Kundenintegration im Innovationsprozess Identifikation von Problemfeldern in IT-Unternehmen anhand von Fallstudienanalysen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades Dr. rer. pol. Vorgelegt

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft

Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungswissenschaft Anlage 1 zur FSPO BuErz: Modul- und Prüfungsliste Bachelor-/Masterstudiengang und Spezielle Module Bildungs- und Erziehungs Bachelorstudiengang Modul- 01001 Einführung in die Grundlagen der Erziehungs

Mehr

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi

SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION. Referat von: Stefanie Biaggi CHANGE MANAGEMENT SEMINAR UNTERNEHMENSKOMMUNIKATION Referat von: Stefanie Biaggi Marisa Hürlimann INAHLTSVERZEICHNIS Begrüssung und Einführung Begriffe & Grundlagen Kommunikation im Wandel Fallbeispielp

Mehr

Human Resource Management

Human Resource Management Gabler Lehrbuch Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master von Jens Rowold 2., vollständig korrigierte und verbesserte Auflage Springer Gabler Wiesbaden 2015 Verlag C.H. Beck im Internet:

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler

Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner. E-Publishing-Management. <0 Springer Gabler Thilo Büsching Gabriele Goderbauer-Marchner E-Publishing-Management

Mehr

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - Reihe Portfoliomanagement, Band 28: INVESTMENT CONSULTING IM INSTITUTIONELLEN ASSET MANAGEMENT von Bastian Runge 724 Seiten, Uhlenbruch Verlag, 05/2012 EUR 98,- inkl. MwSt. und Versand ISBN 978-3-933207-78-4

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball

Nicolas Heidtke. Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Nicolas Heidtke Das Berufsbild des Spielervermittlers im professionellen Fußball Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung der Berufsgruppe unter besonderer Berücksichtigung der Beziehungen und des Einflusses

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center

Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center Viel Lärm um Nichts? Impression Management im Assessment Center slide: 1 Agenda Einordnung der Studie Wissenschaftliche Grundlagen Impression Management im Assessment Center: Problematik oder Chance? Methodik:

Mehr

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung

Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung Klima-Governance und Dekarbonisierung: Beispiele sozialwissenschaftlicher Forschung am KlimaCampus Prof. Dr. Anita Engels Centrum für Globalisierung und Governance (CGG) Exzellenzcluster Integrated Climate

Mehr

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Aufgabenstellung für die Referate im Bachelorseminar Unternehmensführung, Lehrstuhl Prof. Dr. Alewell SS 2014

Aufgabenstellung für die Referate im Bachelorseminar Unternehmensführung, Lehrstuhl Prof. Dr. Alewell SS 2014 Aufgabenstellung für die Referate im Bachelorseminar Unternehmensführung, Lehrstuhl Prof. Dr. Alewell SS 2014 1. Das Gesamtreferat einer Gruppe besteht aus einer kurzen Einleitung und Einzelreferaten der

Mehr

Cluster-Management. Christoph Beer

Cluster-Management. Christoph Beer Cluster-Management Christoph Beer Topics Was ist ein Cluster Cluster-Organisationen in unserer Region Erwartungshaltung Cluster-Management am Beispiel des tcbe.ch ICT Cluster Bern, Switzerland Seite 2

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich.

MASTERARBEIT. Titel der Masterarbeit. Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich. MASTERARBEIT Titel der Masterarbeit Einsatz von Sozialen Netzwerken wie Xing für die Unternehmensberatungsbranche in Österreich Verfasserin Sarah Wendler, Bakk. rer. soc. oec. angestrebter akademischer

Mehr

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung

Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung Kapitel 1 Change Management & Projektmanagement: Die Grundlagen der Organisationsentwicklung 1.1 Change Management als theoretische Ausgangsbasis 1.1.1 Gegenstand und Prozess des Change Managements 1.1.2

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung

Gliederung + Literatur. zur Lehrveranstaltung Gliederung + Literatur zur Lehrveranstaltung Materialwirtschaft Logistik [4SWS] Prof. Dr.-Ing. W. Petersen Stand März 2012 MWL_4_copy_shop_Mar_ 2012.odt - a - Inhaltsverzeichnis Materialwirtschaft und

Mehr

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung

Reputationsmanagement. Eine Herausforderung Reputationsmanagement Eine Herausforderung Prof. Rodolfo Ciucci, FHNW-Forum 2. September 2015 Unternehmen mit starker Reputation Quelle: Fame & Fortune, Fombrun & Van Riel, 2004 Rodolfo Ciucci, 2.6.2015

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV

Abkürzungsverzeichnis... XVII. Abbildungsverzeichnis... XIX. Tabellenverzeichnis... XXIII. Zusammenfassung... XXIV INHALTSÜBERSICHT VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XVII Abbildungsverzeichnis... XIX Tabellenverzeichnis... XXIII Zusammenfassung...

Mehr

Von Jobsuchenden besser gefunden werden

Von Jobsuchenden besser gefunden werden Alte Welt der Personaler Ich hä2e da einen Job. Neue Welt der Personaler Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! Arbeite für uns! O=mals die Haltung... Social Media Wo sind meine Bewerber? Arbeiten

Mehr

Master of Business Administration in Business Development

Master of Business Administration in Business Development Master of Business Administration in Business Development Zugangsvoraussetzung für den MBA 1. Abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein adäquates Bachelor- oder Master- Degree (210 Credits) 2. Zwei Jahre

Mehr

Business Project Sommersemester 2009

Business Project Sommersemester 2009 Business Project Sommersemester 2009 Optimize the Lead Management process in Henkel Adhesives! Aleksandra Gawlas, Christopher Dahl Jørgensen, Martina Baden, Jonathan Malmberg, Vanessa Hans Agenda 1. Das

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009

Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Studien- und Prüfungsordnung für Master-Studiengänge der Hochschule Aalen (SPO 28) vom 6. Juli 2009 Lesefassung vom 22. Januar 2014 (nach 9. Änderungssatzung) Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34

Mehr

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren -

Innovationsorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Seminar zum Thema sorientierte Unternehmensführung - Grundlagen, Konzepte, Erfolgsfaktoren - Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Wintersemester 2007/2008 1 Agenda Was bringt Ihnen das Seminar? Wie ist das

Mehr

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER

PUBLIKATIONEN VON: DR. DENNIS LOTTER Buchpublikation LOTTER, D. - BRAUN, J.: Der CSR-Manager Unternehmensverantwortung in der Praxis, 2. Erweiterte und überarbeitete Auflage (1. Auflage in 2010), München : Altop Verlag, 2011. ISBN 978-3-925646-53-9.

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten Führung in virtuellen Kontexten Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, 18.03.2015, CeBIT, Hannover Führung in virtuellen Kontexten Ausgangssituation: Neue Formen der Zusammenarbeit Klassische Führung vs. als digitaler

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006

Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Studien- und Prüfungsordnung für Master- Studiengänge der Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft vom 2. Juni 2006 Lesefassung vom 30. Juni 2011 Auf Grund von 8 Abs. 5 in Verbindung mit 34 Abs. 1 des

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung

B.A. Sozialwissenschaften. Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung B.A. Sozialwissenschaften Reiseführer durch das Pflichtmodul 5: Methoden der empirischen Sozialforschung Modulverantwortung Modulverantwortlich für die Methoden der empirischen Sozialforschung in Marburg

Mehr

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH -

Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - Audit Challenge Leadership Training - Revisionsführungskräfte DACH - 2014 Termine in Bern, Frankfurt, München und Berlin Dr. Dominik Förschler Managing Director Audit Research Center ARC-Institute.com

Mehr

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit

BA-Studium MA-Studium Bachelorarbeit Masterarbeit Diplomarbeit Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Professur für ABWL / Unternehmensführung und Organisation Prof. Dr. Reynaldo Valle Thiele Friedrichstr. 57-59 38855 Wernigerode Telefon: +49 3943 659-275 Fax: +49

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Grundlagen der Unternehmens führung

Grundlagen der Unternehmens führung Harald Hungenberg Torsten Wulf Grundlagen der Unternehmens führung Dritte, aktualisierte und erweiterte Auflage Mit IO 8 Abbildungen 4y Springer Vorwort V Inhaltsverzeichnis 1 IX Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit

Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Wichtige Informationen für die Bachelor-/Master-Thesis sowie Studien-/Diplomarbeit Fachgebiet Innovations- und Gründungsmarketing Stand: Mai 2015 15.05.2015 Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science

Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science Univ.-Prof. Dr. Anton Meyer Institut für Marketing Lehrangebot am Institut für Marketing für Master of Science - Informationen, Vorgehen, Richtlinien Stand: August 2012 www.marketingworld.de Übersicht

Mehr

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs

Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs ETH transfer Linking Science and Business Spin-offs Geld für alle? Matthias Hölling, Technology Manager, Spin-offs Wird in Spin-off Firmen geforscht? Was ist angewandte, industrielle Forschung und was

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

Gendermanagement im internationalen Vergleich

Gendermanagement im internationalen Vergleich Julia Schmitt-Thiel Gendermanagement im internationalen Vergleich Ziele, Methoden, Umsetzung LIT III Inhaltsverzeichnis Vorwort und Danksagung I Inhaltsverzeichnis III Abbildungsverzeichnis VII Tabellenverzeichnis

Mehr

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas

Übersicht. Entrepreneurship Education an der HWR. Summary Konzept-kreative Gründungen. Berlin Fragen. Prof. Dr. Sven Ripsas Konzept-kreative ti Gründungen als Fokus der Entrepreneurship Education Prof. Dr. Sven Ripsas Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin 02.11.2010 Prof. Dr. Sven Ripsas 1 Übersicht Summary Konzept-kreative

Mehr

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti

Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti SGO Themenabend Zürich, 10.09.2015 Franz Wirnsperger, Managing Director Einfluss von Zielsetzung und Incentives auf Kultur am Beispiel von Hilti Chair of Controlling / Performance Management Hilti Lab

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 20: Distributionspolitische Optionen für journalistische Inhalteanbieter auf Online-Märkten Torsten J. Gerpott /Maike Schlegel 2001 Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler

Jens Rowold. Human Resource. Management. Lehrbuch für Bachelor und Master. 2., vollst, korr. u. verb. Auflage. 4^ Springer Gabler Jens Rowold Human Resource Management Lehrbuch für Bachelor und Master 2., vollst, korr. u. verb. Auflage 4^ Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Berufsbilder des Human Resource Managements 1 Jens Rowold

Mehr