Initiative Schlaganfallvorsorge Bei Vorhofflimmern handeln. Erkennen. Handeln. Vorbeugen.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initiative Schlaganfallvorsorge Bei Vorhofflimmern handeln. Erkennen. Handeln. Vorbeugen."

Transkript

1 Initiative Schlaganfallvorsorge Bei Vorhofflimmern handeln Erkennen. Handeln. Vorbeugen.

2 Ihre Partner der Initiative Schlaganfallvorsorge. Bei Vorhofflimmern handeln

3 Inhalt 1. Warum dieses Heft wichtig für Sie sein könnte Vorhofflimmern häufig unbemerkt So entsteht ein Schlaganfall aufgrund von Vorhofflimmern Schlaganfallrisiken Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? Was ist wichtig beim Arztbesuch? Symptome des Schlaganfalls Was ist zu tun? Übersetzung wichtiger Fachbegriffe Die Initiative Schlaganfallvorsorge. Bei Vorhofflimmern handeln. 52

4 1. Warum dieses Heft wichtig für Sie sein könnte. 4

5 Mit der Diagnose Vorhofflimmern sind Sie keineswegs allein: Vorhofflimmern ist die häufigste Herzrhythmusstörung. Das Hauptproblem hierbei ist, dass Vorhofflimmern einen Schlaganfall auslösen kann. Die Initiative Schlaganfallvorsorge. Bei Vorhofflimmern handeln möchte Sie deshalb mit dieser Broschüre über die Erkrankung und ihre möglichen Folgen informieren. Sie können so gemeinsam mit Ihrem Arzt geeignete Vorsorgemaßnahmen treffen. Sie finden in dieser Broschüre Informationen zu den Beschwerden des Vorhofflimmerns, den Ursachen sowie den Diagnose- und Behandlungsmöglichkeiten. Außerdem erfahren Sie, mit welchen Maßnahmen Sie die Schlaganfallgefahr senken können. Die Initiative möchte, dass Sie Ihre Erkrankung auch verstehen und bei der Therapie Partner Ihres behandelnden Arztes oder Ihrer Ärztin sind. Denn mit der Diagnose können Sie trotzdem ein aktives und erfülltes Leben führen. 5

6 1. Warum dieses Heft wichtig für Sie sein könnte. Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe Wir gehen heute aufgrund der Studienlage davon aus, dass bis zu 70 Prozent aller Schlaganfälle durch die konsequente Verminderung der Risikofaktoren in der Bevölkerung vermeidbar sind. Hauptrisikofaktoren sind Bluthochdruck, Vorhofflimmern und die Zuckerkrankheit sowie eine ungesunde, bewegungsarme Lebensweise. Zur Zielerreichung braucht es geeignete Programme, die die Betroffenen motivieren und anleiten, ihren Lebensstil zu ändern, ebenso wie Konzepte, die über Risikofaktoren und deren Kontrolle informieren. Deshalb engagiert sich die Deutsche Schlaganfall-Hilfe in dieser Aufklärungsinitiative. Unser gemeinsames Ziel ist es, die Zahl der Schlaganfälle bis 2024 deutlich zu verringern. Dr. Michael Brinkmeier Vorstandsvorsitzender Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe 6

7 Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V. (BAGSO) Immer mehr Menschen erreichen ein immer höheres Alter. Freuen wir uns darüber und tun alles, um möglichst gesund ein hohes Lebensalter zu erreichen! Die Gefahr, einen Schlaganfall oder Herzinfarkt zu erleiden, steigt mit zunehmendem Alter. Aber man kann etwas dagegen tun. Hinreichende körperliche Bewegung, gesunde Ernährung, geistige und soziale Aktivität mindern das Risiko. Bluthochdruck, Diabetes, erhöhte Cholesterinwerte oder gar Herzrhythmusstörungen, das sogenannte Vorhofflimmern, sind Risikofaktoren, gegen die man zumindest teilweise angehen kann. Die vorliegende Broschüre möchte aufklären und Wege aufzeigen, die Zahl der Schlaganfallerkrankungen zu reduzieren, ganz im Sinne der BAGSO, die die Initiative Schlaganfallvorsorge nach Kräften unterstützt. Prof. Dr. Ursula Lehr Vorsitzende der BAGSO 7

8 2. Vorhofflimmern häufig unbemerkt. Aufbau und Funktion des Herzens. Um den Zusammenhang zwischen Vorhofflimmern und einem Schlaganfall besser zu verstehen, werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf Aufbau und Funktion des Herzens. Der Aufbau des Herzens Rechte Halsschlagader Linke Halsschlagader Linke Schlüsselbeinarterie Hauptschlagader (Aorta) Lungenarterie Rechter Vorhof Linker Vorhof Linke Kammer Rechte Kammer 8

9 Stellen Sie sich einen Motor vor, der bei einem Gewicht von nur ca. 300 Gramm und der Größe einer Faust 60- bis 80-mal in der Minute, fast Mal am Tag und rund 2,5 Milliarden Mal im Laufe eines Lebens ohne Pause schlägt und dabei etwa 250 Millionen Liter Blut pumpt. Diese Schwerstarbeit leistet unser Herz, um unseren Blutkreislauf anzutreiben. Es ist damit der Motor unseres Lebens. Das Herz besteht aus zwei im gleichen Takt schlagenden Herzhälften, die durch die Herzscheidewand voneinander getrennt sind und im Blutkreislauf wie eine kräftige Pumpe arbeiten: Die linke Herzhälfte pumpt das Blut über die Hauptschlagader (Aorta) in den Körperkreislauf sowie in das Gehirn und versorgt so sämtliche Organe mit Sauerstoff und Nährstoffen. Die rechte Herzhälfte pumpt das Blut in den Lungenkreislauf. Jede Herzhälfte besteht aus zwei Hohlräumen, einem Vorhof und einer Kammer. Vorhöfe und Kammern sind durch die Herzklappen voneinander getrennt, sie wirken wie mechanische Ventile und sorgen dafür, dass das Blut nur in eine Richtung fließt. Für ihre Arbeit als Blutpumpe müssen Vorhöfe und Kammern sich immer wieder zusammenziehen und entspannen. Dies wird Herzschlag genannt, der als Puls leicht selbst getastet werden kann. Millionen kleiner Herzmuskelzellen müssen, ähnlich wie beim Tauziehen, abgestimmt an einem Strang ziehen, damit das Herz im richtigen Rhythmus arbeitet. Die Struktur, die wesentlich den Rhythmus vorgibt, nennt man Sinusknoten. 9

10 2. Vorhofflimmern häufig unbemerkt. Ein gesundes Herz Ein Herz mit Vorhofflimmern Sinusknoten Was passiert beim Vorhofflimmern? Beim Vorhofflimmern ist nicht mehr der Sinusknoten der Schrittmacher. Kleine elektrische Störenfriede übernehmen das Kommando. Sie liegen häufig am Übergang zur Lungenvene und sorgen für ein elektrisches Chaos. Damit ziehen sich die Vorhöfe nicht mehr rhythmisch zusammen, sondern schlagen chaotisch, bis zu 600-mal in der Minute sie flimmern. 10

11 Mechanisch gesehen stehen die Vorhöfe somit praktisch still, das Blut wird nun nicht mehr vollständig aus den Vorhöfen in die Kammern gepumpt. Und Blut, das nicht mehr richtig fließen kann, gerinnt. Die Folgen: Aufgrund des gestörten Blutflusses kann es zur Bildung von Blutgerinnseln im Vorhof kommen. Losgeschwemmte Blutgerinnsel können mit dem Blutstrom ins Gehirn gelangen und dort zu einem Schlaganfall führen (siehe Kapitel 3). Manche Patienten können Vorhofflimmern als unangenehmes Herzklopfen, Herzrasen und Schwindel wahrnehmen. Aber bei vielen Menschen tritt die Rhythmusstörung ganz ohne Beschwerden auf. Dieses sogenannte asymptomatische Vorhofflimmern birgt die Gefahr, zunächst unerkannt zu bleiben, notwendige Therapiemaßnahmen können daher nicht rechtzeitig eingeleitet werden. 1 Umso wichtiger ist es, dass Sie auf Ihren eigenen Herzschlag achten, indem Sie Ihren Puls selbst messen und gegebenenfalls Ihren Arzt auf eine Untersuchung zum Vorhofflimmern ansprechen. Anhand der Dauer unterscheidet man verschiedene Typen des Vorhofflimmerns: Es tritt von Zeit zu Zeit auf und hört von selbst wieder auf (paroxysmales Vorhofflimmern). Es besteht länger als sieben Tage und hört nicht von selbst auf, kann aber möglicherweise mittels einer spezifischen Therapie beendet werden (persistierendes Vorhofflimmern). Es besteht dauerhaft, nämlich länger als ein Jahr (permanentes Vorhofflimmern). 11

12 2. Vorhofflimmern häufig unbemerkt. So messen Sie Ihren Puls richtig. 12

13 Wenn die Diagnose Vorhofflimmern feststeht, stellt sich die Frage, ob möglicherweise Erkrankungen vorliegen, die die Rhythmusstörung ausgelöst haben könnten. Dazu gehören vor allem: Bluthochdruck (Hypertonie), Verengung der Herzkranzgefäße / Mangeldurchblutung der Herzmuskulatur (koronare Herzerkrankung; KHK), Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Schilddrüsenüberfunktion, Herzmuskelentzündungen. Ist dies der Fall, spricht man von Vorhofflimmern, das nicht durch eine Herzklappenerkrankung ausgelöst wurde (sogenanntes nicht-valvuläres Vorhofflimmern). Daher wird bei neu festgestelltem Vorhofflimmern auch der Blutdruck gemessen sowie eine Ultraschalluntersuchung des Herzens (Echokardiographie) und Laboruntersuchungen durchgeführt. DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE. Beim Vorhofflimmern ziehen sich die Vorhöfe nicht mehr rhythmisch zusammen, sondern schlagen chaotisch: Sie flimmern. Manche Patienten nehmen Vorhofflimmern als Herzklopfen, Herzrasen und Schwindel wahr, bei vielen Menschen tritt die Rhythmusstörung jedoch ganz ohne Beschwerden auf. Es ist wichtig, Vorhofflimmern frühzeitig zu erkennen und zu behandeln, bevor Komplikationen eingetreten sind. 13

14 3. So entsteht ein Schlaganfall aufgrund von Vorhofflimmern. 3 1 Der durch Vorhofflimmern bedingte Schlaganfall 2 Bei Vorhofflimmern wird das Blut im Herz nicht mehr vollständig von den Herzvorhöfen (1) in die Herzkammern gepumpt. Es kann zur Bildung von Blutgerinnseln kommen. Im linken Vorhof ist die Bildung von Gerinnseln in Bezug auf die Entstehung eines Schlaganfalls besonders gefährlich: Sie wandern vom linken Vorhof in die linke Kammer (2) und werden von dort über die Hauptschlagader und Halsschlagadern ins Gehirn geschwemmt. Im Gehirn können die Gerinnsel Blutgefäße verschließen und einen Schlaganfall verursachen (3). 14

15 Vorhofflimmern ist bei normaler Herzfrequenz nicht lebensbedrohlich, doch die Folgen können es sein. Denn sie können einen Schlaganfall auslösen. Warum ist bei Vorhofflimmern das Schlaganfallrisiko erhöht? Durch das elektrische Chaos ziehen sich die Vorhöfe beim Vorhofflimmern nicht mehr vollständig zusammen, sodass das Blut nicht mehr effektiv in die Herzkammern gepumpt wird. Dadurch steht das Blut in den Vorhöfen und es können sich Blutgerinnsel, sogenannte Thromben, bilden. Solche Gerinnsel sind sehr gefährlich: Wenn sich im linken Vorhof solche Gerinnsel lösen und über die linke Herzkammer und die Aorta in die Halsschlagadern und von dort ins Gehirn gelangen und ein Blutgefäß verschließen, kommt es zu einem Schlaganfall, auch Hirninfarkt genannt. Die Folgen können fatal sein: Die hinter dem Gefäßverschluss gelegenen Bereiche des Gehirns werden vom Blutfluss und damit der Sauerstoffzufuhr abgeschnitten und Nervenzellen sterben innerhalb kürzester Zeit ab. Die Körperfunktionen, die von den abgestorbenen Nervenzellen gesteuert wurden, fallen aus. Es kann zu schwerwiegenden Folgen kommen, wie beispielsweise Lähmungen sowie Seh- und Sprachstörungen, im schlimmsten Fall sogar zum Tod. Das bedeutet für Sie: Nehmen Sie Vorhofflimmern ernst. Sprechen Sie mit Ihrem Arzt über Ihr Schlaganfallrisiko und über geeignete Vorsorgemöglichkeiten. 15

16 3. So entsteht ein Schlaganfall aufgrund von Vorhofflimmern. Wovon hängt das Schlaganfallrisiko bei Vorhofflimmern ab? Das Risiko für einen Schlaganfall bei Vorhofflimmern ist ganz unterschiedlich und wird vor allem vom Lebensalter, vom Geschlecht und von Begleiterkrankungen bestimmt. Wenn Sie eine Frau sind, über 65 Jahre alt sind, gegebenenfalls eine zusätzliche Herzerkrankung, einen zu hohen Blutdruck, eine Gefäßerkrankung, eine Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) oder einen bereits zurückliegenden Schlaganfall haben, kann bei Ihnen ein höheres Risiko vorliegen, einen Schlaganfall zu bekommen. Aber auch bereits Vorhofflimmern an sich kann das Risiko eines Schlaganfalls steigern und muss deswegen mit dem Arzt abgeklärt werden. Wie hoch ist Ihr persönliches Risiko? Das lässt sich lediglich abschätzen. Mithilfe einiger im Rahmen von wissenschaftlichen Studien ermittelter Merkmale können Ärzte über ein Punktesystem persönliche Risikofaktoren wie Alter, Geschlecht und andere Herz- Kreislauf-Erkrankungen des Patienten abfragen. Daraus wird ein Wert errechnet, anhand dessen das Schlaganfallrisiko eingeordnet werden kann. 2 Sie können Ihren Arzt mit der Beantwortung einiger Leitfragen dabei unterstützen, diese Abschätzung vorzunehmen. Mehr dazu finden Sie in Kapitel 4. 16

17 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE. Beim Vorhofflimmern fließt das Blut in den Vorhöfen nicht mehr effektiv und kann gerinnen es können sich Blutgerinnsel bilden. Wenn diese mit dem Blutstrom ins Gehirn gelangen, kann es zu einem Schlaganfall kommen. Das persönliche Risiko für einen Schlaganfall bei Vorhofflimmern ist ganz unterschiedlich und wird vor allem vom Lebensalter, vom Geschlecht und von Begleiterkrankungen bestimmt. Mithilfe einiger Leitfragen können Sie jene Hinweise herausfinden, von denen Ihr Arzt Kenntnis haben sollte, um Ihr Schlaganfallrisiko einschätzen und geeignete Vorsorgemaßnahmen einleiten zu können. 17

18 4. Schlaganfallrisiken. Vorhofflimmern ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für einen Schlaganfall. 1,8 Millionen Menschen in Deutschland leiden an Vorhofflimmern. Im Vergleich zu Vorhofflimmern: die wichtigsten Faktoren für ein erhöhtes Schlaganfallrisiko. Vorhofflimmern 5 x erhöht Bluthochdruck 3-5 x erhöht Diabetes mellitus 2-3 x erhöht Rauchen 2-2,5 x erhöht Fettstoffwechselstörung 2 x erhöht Bewegungsmangel 1,5-2 x erhöht Jedes Jahr kommt es in Deutschland zu neuen Schlaganfällen... und erneuten Schlaganfällen. Das bedeutet: Jeder 5. Schlaganfall entsteht aufgrund von Vorhofflimmern. Alle 10 Minuten geschieht in Deutschland ein Schlaganfall aufgrund von Vorhofflimmern. 18

19 Verschiedene Risikofaktoren können die Entstehung eines Schlaganfalls begünstigen. Es gibt Merkmale wie das Lebensalter und genetische Voraussetzungen, die nicht beeinflusst werden können. Häufig können die Risiken jedoch durch eine aktive Vorsorge eingedämmt werden, so bei: hohem Blutdruck, Rauchen, Fettstoffwechselstörungen, Übergewicht und Bewegungsmangel, Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Herzerkrankungen, zum Beispiel koronaren Herzerkrankungen, Herzrhythmusstörungen, insbesondere Vorhofflimmern 3. Einige dieser Risiken werden Ihnen bekannt und bewusst sein, andere Risiken können jedoch lange Zeit unerkannt bleiben. Das gilt besonders für den Bluthochdruck und das Vorhofflimmern, da beide Risikofaktoren oft nicht mit klar erkennbaren Beschwerden verbunden sind. Umso wichtiger ist es, frühzeitig zu wissen, ob man davon betroffen ist. 19

20 4. Schlaganfallrisiken. Leitfragen für Patienten mit Vorhofflimmern. * Statistisch gesehen erhöht das Vorliegen von Vorhofflimmern das Schlaganfallrisiko um das Fünffache. Folgende Leitfragen behandeln Hinweise, von denen Ihr Arzt Kenntnis haben sollte, um Ihr Schlaganfallrisiko einschätzen und geeignete Vorsorgemaßnahmen einleiten zu können. Die Beantwortung dieser Fragen ersetzt kein Arztgespräch, sondern hilft Ihnen lediglich dabei, Ihren Arzt gezielt über wichtige Aspekte zu informieren. Wenn Sie mindestens eine Frage mit Ja oder Weiß ich nicht beantwortet haben, könnte Ihr Risiko für einen Schlaganfall erhöht sein. Nehmen Sie diese Antworten mit in Ihr nächstes Arztgespräch. Auch wenn Sie alle Fragen mit Nein beantwortet haben, sollte Ihr Arzt darüber informiert sein, dass Sie Vorhofflimmern haben, da diese Erkrankung allein bereits ein erhöhtes Schlaganfallrisiko mit sich bringen kann. Er wird Ihr Schlaganfallrisiko einschätzen und geeignete Vorsorgemaßnahmen einleiten. * Entstanden in Zusammenarbeit mit Professor Dr. med. Ulrich Laufs, Homburg/Saar und Professor Dr. med. Joachim Röther, Hamburg. 20

21 Ja Nein Weiß ich nicht Liegt bei Ihnen eine dauerhafte Herzschwäche vor? Haben Sie Bluthochdruck? Sind Sie über 65 Jahre alt? Sind Sie eine Frau? Sind Sie von der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus) betroffen? Hatten Sie bereits einen Schlaganfall oder eine vorübergehende Durchblutungsstörung des Gehirns? Hatten Sie bereits einen Herzinfarkt oder liegt eine arterielle Gefäßerkrankung vor? 21

22 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? In Bewegung bleiben. Wenn bei Ihnen Vorhofflimmern diagnostiziert wurde, kann eine herzgesunde Lebensweise dabei helfen, Ihr Schlaganfallrisiko zu senken. Dass trotz Vorhofflimmerns ein Alltag ohne große Einschränkungen möglich ist und dass Sie dazu mit einem entsprechenden Lebensstil sehr viel selbst beitragen können, werden Sie auf den folgenden Seiten sehen. Allgemein hat ein gesundes Maß an körperlicher Bewegung bei Patienten mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen viele positive Auswirkungen wie: Blutdrucksenkung, Verlangsamung des Herzschlags, Stabilisierung des Herzrhythmus, Vorbeugung/Verbesserung der Zuckerkrankheit (Diabetes mellitus), Abbau von Übergewicht, Verbesserung der Stimmung, Vorbeugung von Depressionen. 22

23 23

24 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? Geeignet sind vor allem regelmäßige körperliche Aktivitäten bei geringer Belastungsintensität. Empfohlen wird bei Patienten mit Herz-Kreislauf- Erkrankungen eine regelmäßige Ausdauerbewegung 3- bis 5-mal die Woche für 30 Minuten. 4 Sportarten, die Sie trotz einer Herz- Kreislauf-Erkrankung und auch Vorhofflimmerns betreiben können, sind z. B.: Golf und Sportspiele wie Tischtennis, Volleyball oder Prellball. 4 Am besten überlegen Sie gemeinsam mit Ihrem behandelnden Arzt, welche Form der körperlichen Aktivität für Sie geeignet ist. flottes Gehen oder (Nordic) Walking, Joggen, Radfahren, Ergometertraining/Heimtrainer, Skilanglauf, Gymnastik (nur mit kleinen Muskelgruppen, um Blutdruckanstiege zu vermeiden), 24

25 Kein Nikotin, weniger Stress, Alkohol nur in Maßen. Rauchen führt zwar nicht direkt zu Herzrhythmusstörungen wie Vorhofflimmern, erhöht jedoch das Risiko für viele Herz-Kreislauf-Erkrankungen, die dann wiederum zu Vorhofflimmern führen können. Ähnliches gilt auch für Stress und Schlafmangel, wie Sie selbst vielleicht schon festgestellt haben: Beides ist zwar nicht die direkte Ursache von Vorhofflimmern, kann dieses jedoch auslösen und verstärken. Auch zu viel Alkohol kann Vorhofflimmern auslösen. Im Englischen hat man hierfür sogar einen eigenen Begriff geprägt, das sogenannte Holiday-Heart-Syndrom. Übersetzt heißt das so viel wie krankes Herz an Feiertagen und Wochenenden. Gemeint ist damit ein zeitweilig auftretendes Vorhofflimmern nach besonders hohem Alkoholkonsum. 25

26 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? Ernährung: vielseitig und ausgewogen. Eine besondere Diät bei Vorhofflimmern gibt es nicht. 5 Empfohlen wird eine ausgewogene, herzgesunde Ernährung, mit der sich allgemein Herz- Kreislauf-Erkrankungen wie Arterienverkalkung und Bluthochdruck vermeiden bzw. günstig beeinflussen lassen. 6 Mediterrane Kost schützt vor Herzerkrankungen. Für eine gesunde und ausgewogene Ernährung dienen Ihnen die zehn Regeln der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) als Orientierungshilfe. Eine Ernährungsweise auf Grundlage dieser Regeln unterstützt vollwertiges Essen und einen nachhaltigen Ernährungsstil und fördert die Leistung sowie Gesundheit. 7 Als gutes Praxisbeispiel für eine ausgewogene und besonders herzgesunde Ernährung gilt die mediterrane Kost. Bezeichnend für diese traditionelle Ernährungsweise in Südeuropa ist die große, gesunde Vielfalt an verschiedenen Lebensmitteln: Pflanzliche Lebensmittel, wie frisches Obst und Gemüse, (Vollkorn-)Brot, Teigwaren und Getreideprodukte, Kartoffeln, Hülsenfrüchte, Nüsse oder Samen machen dabei den größten Bestandteil der Ernährung aus. Ergänzt wird die Kost durch eine relativ hohe Aufnahme an Olivenöl als Hauptfettlieferant. An tierischen Produkten stehen mehrmals wöchentlich Fisch und Geflügel auf dem Speiseplan. 26

27 Milchprodukte (vorrangig Käse und Joghurt) und Eier werden dafür nur in Maßen verzehrt. Rotes Fleisch (z. B. Schweine-, Rind- und Lammfleisch) oder Wurstwaren kommen nur sehr selten auf den Tisch. 8 Durch den hohen Verzehr von Olivenöl und Seefisch werden bei einer mediterranen Ernährung vermehrt einfach und mehrfach ungesättigte Fettsäuren und die besonders wichtigen Omega- 3-Fettsäuren aufgenommen. Diese ungesättigten Fettsäuren beeinflussen die Zusammensetzung der Blutfette 27

28 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? Wann ist eine ärztlich verordnete Therapie zur Senkung des Schlaganfallrisikos nötig? (Cholesterinwerte) positiv, wodurch das Risiko für mögliche koronare Herzkrankheiten oder die Bildung von Thromben verringert werden 9, 10 kann. Eine weitere positive Auswirkung durch den hohen Anteil pflanzlicher Lebensmittel in der Kost ist der hohe Gehalt an Kohlenhydraten, Ballaststoffen, Mineralstoffen, Spurenelementen, Vitaminen und sekundären Pflanzenstoffen. 11 Ihr Arzt wird entscheiden, ob für Sie über die bereits beschriebenen allgemeinen Tipps hinaus eine medizinische Behandlung notwendig ist, um das Schlaganfallrisiko zu senken. Er wird verschiedene Untersuchungen durchführen und mit Ihnen geeignete Therapiemöglichkeiten besprechen. Dank moderner Therapien ist die Lebensqualität von Menschen mit Vorhofflimmern kaum eingeschränkt. Je nach Diagnose stehen für die Behandlung bestimmte Medikamente (zum Beispiel Betablocker) zur Verfügung, die die Herzfrequenz regulieren. Außerdem können medikamentöse Therapien (Antiarrhythmika) oder der Einsatz eines Defibrillators (elektrische Kardioversion) dem Herzen helfen, wieder im normalen Takt zu schlagen. 28

29 Man unterscheidet dabei Unter bestimmten Voraussetzungen kann auch durch eine punktuelle Gewebevernarbung die Weiterleitung der falschen elektrischen Impulse unterbrochen und damit der Sinusrhythmus wiederhergestellt werden (Katheterablation). Zusätzlich müssen Grunderkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes oder andere Herzerkrankungen behandelt werden. Zugleich ist die Betreuung durch den Facharzt für Herzerkrankungen, den Kardiologen, oder einen entsprechend spezialisierten Hausarzt wichtig. Um zu verhindern, dass sich bei Vorhofflimmern Blutgerinnsel bilden, ist die Gabe von gerinnungshemmenden Medikamenten ein wesentlicher Grundpfeiler der Behandlung. Damit können Sie das Schlaganfallrisiko ganz erheblich senken. die Vorbeugung eines Schlaganfalls bei Patienten mit Vorhofflimmern, die noch keinen Schlaganfall hatten (Primärprävention), von der Vorbeugung eines zweiten Schlaganfalls bei Patienten mit Vorhofflimmern, die schon einmal einen Schlaganfall erlitten haben (Sekundärprävention). Zum besseren Verständnis, wie Gerinnungshemmer wirken, werfen wir zuvor einen kurzen Blick auf die Funktion der Blutgerinnung allgemein. 29

30 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? Wie funktioniert die Blutgerinnung? Eine Schürfwunde, ein kleiner Schnitt oder auch eine größere Verletzung: Dank der Blutgerinnung (Koagulation) wird eine Wunde bei Ihnen schnell mit einem Blutgerinnsel verschlossen und Sie verbluten nicht. Die Blutgerinnung ist ein hochkomplexer Vorgang, bei dem verschiedene Faktoren nach einem genau festgelegten Ablauf zusammenarbeiten. Beteiligt sind neben den Blutplättchen vor allem spezielle Eiweißstoffe, die sogenannten Gerinnungsfaktoren. Die Bildung der Gerinnungsfaktoren in der Leber ist abhängig vom Vorliegen des sogenannten Vitamin K. Dieses wird besonders über die Ernährung mit grünem Gemüse aufgenommen. 30

31 Wann muss die Blutgerinnung gehemmt werden? Bei verschiedenen Situationen kann sich auch ohne äußere Verletzung ein Blutgerinnsel bilden, das dann ein Blutgefäß verstopft und somit gefährlich werden kann. Das ist auch beim Vorhofflimmern der Fall. Um die Bildung von Blutgerinnseln zu verhindern, müssen die meisten Patienten mit Vorhofflimmern Medikamente (Gerinnungshemmer) einnehmen. Diese Art von Medikamenten wird medizinisch Antikoagulanzien genannt und beeinflusst jeweils bestimmte Faktoren im Blutgerinnungssystem. Übrigens: Vielleicht haben Sie auch schon einmal den Begriff Blutverdünner gehört. Das ist genau genommen nicht die richtige Bezeichnung für Gerinnungshemmer, denn das Blut wird nicht tatsächlich verdünnt, sondern die Gerinnungsfähigkeit des Blutes wird herabgesetzt, um die Bildung von Gerinnseln insbesondere im linken Vorhof, aber auch an anderen Stellen des Blutgefäßsystems zu verringern. 31

32 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? Welche Gerinnungshemmer werden bei Vorhofflimmern eingesetzt? Bei Patienten mit Vorhofflimmern werden zur Vorbeugung des Schlaganfalls allgemein Gerinnungshemmer in Form von Tabletten verwendet. Man nennt sie daher auch orale Antikoagulanzien. Heute stehen dafür zwei Gruppen von Medikamenten zur Verfügung: Vitamin-K-Hemmstoffe und direkte orale Antikoagulanzien. Die Vitamin-K-Hemmstoffe (Cumarine). Diese werden bereits seit Jahrzehnten eingesetzt und hemmen die Wirkung von Vitamin K in der Leber, in der verschiedene Gerinnungsfaktoren Vitamin-K-abhängig hergestellt werden. Die direkten oralen Antikoagulanzien. Diese können bei Vorhofflimmern eingesetzt werden, das nicht durch eine Herzklappenerkrankung ausgelöst wird. Anders als die Vitamin-K- Hemmstoffe, die relativ unspezifisch an verschiedenen Stellen der Blutgerinnung ansetzen, hemmen diese neuen Medikamente jeweils einen einzelnen Gerinnungsfaktor direkt. Lange Zeit wurde auch Acetylsalicylsäure (ASS, Aspirin) zur Schlaganfallvorbeugung gegeben, insbesondere bei Patienten mit hohem Blutungsrisiko sowie bei Patienten mit niedrigem Schlaganfallrisiko. ASS bietet bei Vorhofflimmern jedoch keinen ausreichenden Schutz vor Schlaganfall und ist deshalb nur noch in Ausnahmefällen zur Schlaganfallvorsorge vorgesehen. 2 Bei der Auswahl der Therapie wird Ihr Arzt gemeinsam mit Ihnen besprechen, welches Medikament für Sie geeignet ist. 32

33 Gibt es Nebenwirkungen, die zu beachten sind? Gerinnungshemmer schalten die Gerinnungsfähigkeit des Blutes nicht vollständig aus. Denn schließlich ist es wichtig, dass eine Blutung gestillt wird, wenn Sie sich verletzen. Es dauert jedoch deutlich länger, bis Ihr Körper eine Blutung stoppt, wenn Sie gerinnungshemmende Medikamente einnehmen. Daher gehören Blutungen zu den möglichen Nebenwirkungen dieser Medikamente. Allerdings überwiegt bei Betrachtung des Nutzen-Risiko-Verhältnisses die Verhinderung von Schlaganfällen bei Weitem das Blutungsrisiko. Bei der Auswahl der für Sie geeigneten Therapie wird Ihr Arzt daher darauf achten, welches Medikament das für Sie günstigste Verhältnis von Nutzen und Risiko bietet. 33

34 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? 34

35 Ihre Mitarbeit ist für eine wirksame Gerinnungshemmung entscheidend! Ganz wichtig bei der Behandlung mit Gerinnungshemmern ist die regelmäßige Einnahme der Tabletten, also die Therapietreue des Patienten. Es muss gewährleistet sein, dass Sie täglich zur gleichen Zeit Ihre Medikamente einnehmen, damit Sie vor einem Schlaganfall geschützt sind. Dazu gehört auch, diese nicht eigenmächtig abzusetzen oder die Dosis zu verändern. Sie übernehmen als Patient also einen großen Teil Mitverantwortung für Ihre Therapie. Bitte beachten Sie hierzu auch die Anweisungen im Beipackzettel Ihres Medikaments. Gerinnungshemmer können grundsätzlich in Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten treten. Daher ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt darauf hinweisen, wenn Sie Medikamente einnehmen. Zudem sollten Sie Ihren Arzt informieren, wenn Sie Zweifel an Ihren Medikamenten bekommen oder Nebenwirkungen wie Blutungen auftreten. Bei den Vitamin-K-Hemmstoffen muss zudem regelmäßig der Gerinnungswert kontrolliert werden. 35

36 5. Welche Möglichkeiten gibt es, das Schlaganfallrisiko zu senken? Und noch eine Bitte: Nach der Diagnose Vorhofflimmern erhalten Sie einen sogenannten Patientenpass von Ihrem Arzt, in dem alle wichtigen Informationen zu Ihrer Krankheit erfasst sind. Tragen Sie Ihren Patientenpass immer bei sich und informieren Sie andere Ärzte darüber, dass Sie eine gerinnungshemmende Therapie einnehmen. Dies ist wegen des möglichen Blutungsrisikos wichtig in Notfällen, aufgrund möglicher Wechselwirkungen, wenn Sie andere Medikamente verschrieben bekommen, oder bei bevorstehenden Operationen, auch Eingriffen beim Zahnarzt. 36

37 DAS WICHTIGSTE IN KÜRZE. Dank moderner Therapien ist die Lebensqualität von Menschen mit Vorhofflimmern kaum eingeschränkt. Eine herzgesunde Lebensweise und Ernährung helfen, Ihr Schlaganfallrisiko zu senken. Ein wesentlicher Grundpfeiler der Behandlung ist die Gabe gerinnungshemmender Medikamente. Mit diesen sogenannten oralen Antikoagulanzien lässt sich die Bildung von Blutgerinnseln verhindern und das Risiko für einen Schlaganfall reduzieren. Heute werden als orale Gerinnungshemmer Vitamin-K-Hemmstoffe und direkte Gerinnungshemmer eingesetzt. Besprechen Sie mit Ihrem Arzt, welches Medikament für Sie am besten geeignet ist. Nehmen Sie täglich zur gleichen Zeit Ihre Medikamente ein, damit die Vorsorge wirksam ist. Dazu gehört auch: Die Medikamente sollten nicht eigenmächtig abgesetzt oder die Dosis verändert werden. 37

38 6. Was ist wichtig beim Arztbesuch? 38

39 Was passiert, nachdem die Diagnose Vorhofflimmern gestellt wurde? Das EKG (Elektrokardiogramm, auch Herzschrift genannt) hat den Verdacht auf Vorhofflimmern bestätigt. Wie geht es nun weiter? Ihr Arzt wird mit Ihnen die Therapie besprechen, die auf vier Säulen basiert: 2 Behandlung begleitender Herz- Kreislauf-Erkrankungen, die das Schlaganfallrisiko zusätzlich erhöhen. Vorbeugung eines Schlaganfalls mit Gerinnungshemmern (siehe Kapitel 5). Spezielle Medikamente, die die Herzfrequenz regulieren. Zusätzlich kann eine rhythmuserhaltende Therapie durchgeführt werden. Vermeiden von Faktoren, die das Vorhofflimmern begünstigen. Hierbei geht es um eine herzgesunde Lebensweise (siehe Kapitel 5). Wie kann ich mich auf den Arztbesuch vorbereiten? Nach der Diagnose Vorhofflimmern sehen Sie sich vermutlich mit vielen Fragen konfrontiert. Fragen, die für Sie und Ihren Alltag wichtig sind. Aber auch Fragen, die der Arzt Ihnen stellen wird, um zu entscheiden, wie es nun weitergeht, welche Behandlungsmöglichkeiten es gibt und vor allem, wie Sie sich sicher vor einem Schlaganfall schützen können. Sie wissen selbst: Die Zeit für das Gespräch mit dem Arzt ist oft knapp bemessen. Nutzen Sie daher diese Zeit optimal, indem Sie sich gut auf das Gespräch vorbereiten. Erste Antworten finden Sie bereits innerhalb dieser Broschüre. Die folgende kleine Liste fasst die wichtigsten Fragen für Ihren Arztbesuch zusammen. 39

40 6. Was ist wichtig beim Arztbesuch? Ich habe mindestens eine der Leitfragen mit Ja oder Weiß ich nicht beantwortet. Bin ich gefährdet, einen Schlaganfall zu bekommen? Wenn Sie mindestens eine Frage mit Ja oder Weiß ich nicht beantwortet haben, könnte Ihr Risiko für einen Schlaganfall erhöht sein. Nehmen Sie diese Antworten mit zu Ihrem nächsten Arztgespräch. Ich habe alle Leitfragen mit Nein beantwortet, aber ich habe Vorhofflimmern. Was bedeutet das für mein Schlaganfallrisiko? Statistisch gesehen erhöht das Vorliegen von Vorhofflimmern das Schlaganfallrisiko um das Fünffache. Deshalb sollten Sie gemeinsam mit Ihrem Arzt regelmäßig ein mögliches Auftreten weiterer Risikofaktoren prüfen und geeignete Vorsorgemaßnahmen besprechen, die z. B. Ihren Lebensstil betreffen. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es bei Vorhofflimmern, das nicht durch eine Herzklappenerkrankung ausgelöst wird, und welche halten Sie in meinem Fall für geeignet? Dank moderner Therapien ist die Lebensqualität von Menschen mit Vorhofflimmern kaum eingeschränkt. Je nach Diagnose wird Ihr Arzt Sie hierzu individuell beraten. In Kapitel 5 erhalten Sie bereits erste Informationen. Muss ich Medikamente einnehmen? Und wenn ja, wie lange? Jedes Medikament, das Sie aufgrund der Diagnose Vorhofflimmern erhalten, wird unterschiedlich eingesetzt. Ihr Arzt wird Ihnen diesbezüglich genaue Angaben machen. Um einen effektiven Schutz vor Schlaganfall gewährleisten zu können, werden Gerinnungshemmer jedoch in der Regel ein Leben lang eingenommen. Erste Informationen hierzu gibt Ihnen Kapitel 5. 40

41 Müssen regelmäßige Kontrolluntersuchungen durchgeführt werden? Bei der Schlaganfallvorsorge bei Vorhofflimmern ist dies je nach Gerinnungshemmer unterschiedlich. Im Einzelfall wird Ihr Arzt entscheiden, welches Medikament für Sie am besten geeignet ist und welche Kontrolluntersuchungen notwendig sind. Mehr hierzu in Kapitel 5. Welche Nebenwirkungen können die Behandlung oder das Medikament haben? Bei der Schlaganfallvorsorge bei Vorhofflimmern ist dies je nach Gerinnungshemmer unterschiedlich. Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an. Mehr hierzu in Kapitel 5. Welche möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten muss ich beachten? Wer einen Gerinnungshemmer einnimmt, sollte seinen Arzt stets darüber informieren. Denn unter Gerinnungshemmern kann es zu unterschiedlichsten Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten kommen, die die Wirkung der Medikamente verstärken oder abschwächen können. Mehr dazu in Kapitel 5. Was kann man zur Schlaganfallvorsorge tun? Die richtige Therapie und ein entsprechender Lebensstil machen den Alltag mit Vorhofflimmern ohne große Einschränkungen möglich. Wichtige Details hierzu in Kapitel 5. 41

42 6. Was ist wichtig beim Arztbesuch? Muss ich bei einer bevorstehenden Operation etwas beachten, wenn ich eine gerinnungshemmende Therapie einnehme? Aufgrund potenzieller Blutungsrisiken ist es wichtig, dass Sie Ihren Arzt vor jeder Operation, selbst den Zahnarzt, darüber informieren, dass Sie eine gerinnungshemmende Therapie einnehmen. Hierbei kann auch ein Patientenpass helfen. Mehr zum Thema am Ende des Kapitels 5. Muss ich die Medikamente vor oder nach dem Essen einnehmen? Die Einnahme ist je nach Medikament unterschiedlich. Sprechen Sie Ihren Arzt darauf an. Erste Anhaltspunkte finden Sie in Kapitel 5. Muss ich etwas in meinem Alltag beachten bzw. verändern (Ernährung, Sport)? Sie können mit einem entsprechenden Lebensstil sehr viel zu einem unbeschwerten Alltag trotz Vorhofflimmerns beitragen. In Kapitel 5 finden Sie mehr zu Bewegung, Ernährung und Freizeitgestaltung mit dieser Herzrhythmusstörung. Welche möglichen Ursachen hat Vorhofflimmern in meinem Fall? Vorhofflimmern kann individuell sehr unterschiedliche Ursachen haben. Hierzu kann Ihr Arzt Ihnen Genaueres sagen. Erste Informationen zum Thema finden Sie in Kapitel 2 dieser Broschüre. Kann man Vorhofflimmern heilen? Vorhofflimmern ist bislang noch nicht heilbar, kann aber auf verschiedene Arten behandelt werden. In Kapitel 5 finden Sie hierzu mehr. 42

43 43

44 7. Symptome des Schlaganfalls Was ist zu tun? Jeder Schlaganfall ist ein Notfall: Sofort 112 wählen! Auch bei einer gewissenhaft durchgeführten Vorbeugung ist es nicht ausgeschlossen, dass ein Schlaganfall auftreten kann. Deshalb ist es besonders wichtig, dass Sie sowie Ihre Familie und Freunde die Anzeichen erkennen und schnell handeln können. Denn tritt ein Schlaganfall auf, zählt jede Minute. Die Symptome für einen Schlaganfall treten häufig unvermittelt und ohne Vorwarnung auf und können in einigen Fällen nach kurzer Zeit auch wieder abklingen. In solchen Fällen handelt es sich dennoch um einen Notfall und die Gefahr eines weiteren Schlaganfalls ist hoch

45 45

46 7. Symptome des Schlaganfalls Was ist zu tun? Symptome erkennen und handeln. Folgende plötzlich auftretende Symptome und Verhaltensweisen können auf einen Schlaganfall hinweisen. 12 Sehstörung: Beeinträchtigung des Sehvermögens plötzliche Einschränkung des Gesichtsfeldes Störung des räumlichen Sehens (und Orientierungslosigkeit) Sehen von Doppelbildern (z. B. Danebenfassen bei Gegenständen) Sprach- und Sprachverständnisstörung: in leichteren Fällen stockende, abgehackte Sprache Verdrehen von Silben oder Verwendung von falschen Buchstaben Kommunikation im Telegrammstil, verwaschene oder lallende Sprache, selten auch Sprachverlust Sprachverständnisstörungen 46

47 Lähmung, Taubheitsgefühl: Lähmungserscheinungen auf einer Körperseite häufig sind das Gesicht, Arm und Hand stärker betroffen (typisches Merkmal ist z. B. ein herunterhängender Mundwinkel) plötzlich eintretende Störung des Berührungsempfindens (z. B. ein eingeschlafener Fuß oder Pelzigkeitsgefühl auf einer Körperseite) oder plötzlich eintretendes Taubheitsgefühl Schwindel mit Gangunsicherheit: plötzlich auftretendes Schwindelgefühl (z. B. Drehschwindel oder Schwankschwindel), verbunden mit Gangunsicherheit Gefühl von Gleichgewichts- und Koordinationsverlust Sehr starker Kopfschmerz: vorher nicht gekannte, äußerst heftige Kopfschmerzen auch verbunden mit Übelkeit und Erbrechen nach einiger Zeit können auch Lähmungen, Bewusstseinsverlust oder Verwirrtheit auftreten 47

48 7. Symptome des Schlaganfalls Was ist zu tun? Der FAST-Test: Schnell und verlässlich einen Schlaganfall erkennen! Mithilfe des aus dem englischen Sprachraum stammenden FAST-Tests kann man wichtige und typische Schlaganfallsymptome schnell überprüfen. Die Buchstaben stehen für Face Arms Speech Time (Gesicht Arme Sprache Zeit). Bei dem Verdacht, dass eine Person einen Schlaganfall erlitten hat, kann man anhand folgender drei Übungen schnell und verlässlich einen Schlaganfall erkennen. Wenn der Betroffene mit einer Aufgabe Probleme hat, besteht der Verdacht auf einen Schlaganfall wählen Sie sofort den Notruf 112! 12 48

49 DER FAST-TEST: Schnell und verlässlich einen Schlaganfall erkennen! Bitten Sie die betroffene Person zu lächeln, beide Arme gleichzeitig zu heben und einen einfachen Satz nachzusprechen. Wenn der Betroffene mit einer Aufgabe Probleme hat, besteht der Verdacht auf einen Schlaganfall wählen Sie sofort den Notruf 112! 49

50 8. Übersetzung wichtiger Fachbegriffe. Antagonist Hemmer Antiarrhythmika Medikamente, die den Herzrhythmus normalisieren Antikoagulanzien Gerinnungshemmer Aorta Hauptschlagader, große Körperschlagader Asymptomatisch Ohne Symptome, ohne Beschwerden Betablocker Arzneistoffe zur Senkung der Ruheherzfrequenz und des Blutdrucks Cumarine Gruppe von Medikamenten, die zu den Vitamin-K- Antagonisten gehören und orale Antikoagulanzien sind Diabetes mellitus Zuckerkrankheit Direkte orale Antikoagulanzien Neue Generation von oralen Antikoagulanzien, hemmen direkt bestimmte Gerinnungsfaktoren Echokardiographie Ultraschalluntersuchung des Herzens EKG Elektrokardiogramm (auch Herzschrift genannt), Aufzeichnung der Erregungsleitung des Herzens (Vorhof und Herzkammer) Holiday-Heart-Syndrom Anfallartig auftretendes Vorhofflimmern nach besonders viel Alkoholkonsum Hypertonie Bluthochdruck 50

51 Kardiologe Facharzt für Herzerkrankungen Katheterablation Prozedur, bei der durch punktuelle Gewebevernarbung die Weiterleitung fehlerhafter elektrischer Impulse unterbrochen wird, mit dem Ziel, den Sinusrhythmus wiederherzustellen Koagulation Blutgerinnung Nicht-valvuläres Vorhofflimmern Vorhofflimmern, das nicht durch eine Herzklappenerkrankung ausgelöst wird Orale Antikoagulanzien Gerinnungshemmer in Tablettenform Paroxysmales Vorhofflimmern Vorhofflimmern, das zeitweilig auftritt und von selbst aufhört Permanentes Vorhofflimmern Vorhofflimmern, das über ein Jahr dauerhaft besteht Persistierendes Vorhofflimmern Vorhofflimmern, das länger als sieben Tage dauert und nicht von selbst aufhört, kann aber möglicherweise mittels einer spezifischen Therapie beendet werden Prävention Vorbeugung Sinusknoten Ansammlung von spezialisierten Herzzellen, die elektrische Impulse erzeugen und damit Taktgeber des Herzens sind Vitamin-K-Antagonisten (VKA) Hemmen ein Enzym, das für die Umwandlung von inaktivem zu aktivem Vitamin K zuständig ist und somit in der Leber die Vitamin-Kabhängige Bildung verschiedener Gerinnungsfaktoren hemmt orale Antikoagulanzien 51

52 9. Die Initiative Schlaganfallvorsorge. Bei Vorhofflimmern handeln. Knapp Schlaganfälle ereignen sich nach aktuellen Berechnungen jährlich in Deutschland, etwa davon sind erstmalige Schlaganfälle. Alarmierende Zahlen, ist doch der Schlaganfall nach Krebs- und Herz- Kreislauf-Erkrankungen die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. 13 Diese Situation wollen wir, die Initiative Schlaganfallvorsorge. Bei Vorhofflimmern handeln, gemeinsam gegründet von der Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen (BAGSO) sowie den forschenden Pharmaunternehmen Pfizer und Bristol-Myers Squibb, ändern. Wir möchten in Deutschland die Zahl der Schlaganfälle bis 2024 deutlich verringern und so mehr Menschen ein gesundes Altern ermöglichen. Hierzu müssen wichtige Risikofaktoren wie das Vorhofflimmern konsequent erkannt und falls notwendig behandelt werden. Denn ungefähr jeder fünfte Schlaganfall wird durch Vorhofflimmern ausgelöst, 2 das bedeutet, alle zehn Minuten ereignet sich in Deutschland ein Schlaganfall aufgrund von Vorhofflimmern. Weiterführende Informationen erhalten Sie auch unter Initiative Schlaganfallvorsorge Bei Vorhofflimmern handeln 52

53 Medizinische Beratung. Diese Broschüre wurde erstellt mit fachlicher Beratung von: Prof. Dr. med. Ulrich Laufs, Facharzt für Innere Medizin, Kardiologie, Angiologie und Internistische Intensivmedizin, Stellvertretender Direktor der Klinik Innere Medizin III, Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg Prof. Dr. med. Joachim Röther, Facharzt für Neurologie, Zusatzbezeichnung Neurologische Intensivmedizin und Geriatrie, Chefarzt der Neurologischen Abteilung, Asklepios Klinik Hamburg Altona 53

54 Quellen 1. Patienteninformation Herz aus dem Takt: Vorhofflimmern. Herausgeber Kompetenznetz Vorhofflimmern. Aktualisierte Neuauflage (Stand: Februar 2013). 2. Camm AJ et al. Europace 2012; 14: Kompetenznetz Schlaganfall. Patienteninformationen: Risikofaktoren. (online) URL: (Stand: ). 4. Dickhuth HH. Bewegung und Sport bei Vorhofflimmern, Herz Heute 2014; 2: Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Vitamin K und Therapie mit Antikoagulanzien. Beratungspraxis 04/2001. (online) URL: modules.php?name=news&file=article&sid=279 (Stand: ). 6. Hu FB, Willett WC. JAMA 2002; 288: Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Vollwertig essen und trinken nach den 10 Regeln der DGE. 4., vollständig überarbeitete Auflage (online) URL: age&pid=15 (Stand: ). 8. Dorandt S. Mittelmeerkost lebensstilgerechte Alternative für Mitteleuropäer? Arbeitstagung der DGE Aktuelle Aspekte der Ernährungsbildung und -beratung. (online) URL: Dorandt_Abstract.pdf (Stand: ). 54

55 9. Mozaffarian D, Micha R, Wallace S (2010). Effects on Coronary Heart Disease of Increasing Polyunsaturated Fat in Place of Saturated Fat: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Controlled Trials. PLoS Med 7(3):e Skeaff CM, Miller J. Dietary fat and coronary heart disease: summary of evidence from prospective cohort and randomised controlled trials. Ann Nutr Metab 2009; 55: Deutsche Gesellschaft für Ernährung. Sekundäre Pflanzenstoffe und ihre Wirkung auf die Gesundheit. Eine Aktualisierung anhand des Ernährungsberichts DGEinfo 01/2010 Forschung, Klinik, Praxis. (online) URL: (Stand: ). 12. Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Jeder Schlaganfall ist ein Notfall: Symptome erkennen und richtig handeln. Herausgeber Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe. Zu bestellen unter: Heuschmann PU et al. Akt Neurol 2010; 37:

56 Impressum und Kontakt. Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe Carl-Miele-Straße Gütersloh Service- und Beratungszentrum Telefon: / Telefax: / Internet: Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen e. V. (BAGSO) Bonngasse Bonn Internet: Informationen und Bestellung bei: BAGSO Service Gesellschaft Hans-Böckler-Str Bonn Telefon: 0228 / Telefax: 0228 / Bristol-Myers Squibb GmbH & Co. KGaA Arnulfstraße München Telefon: 089 / Internet: Pfizer Deutschland GmbH Linkstraße Berlin Telefon: 030 / Telefax: 030 / Internet: CVDE14NP

Auf einen Blick: Daten und Fakten zur Schlaganfallvorsorge bei Vorhofflimmern

Auf einen Blick: Daten und Fakten zur Schlaganfallvorsorge bei Vorhofflimmern Hintergrundinformation (Stand: September 2014) Initiative Auf einen Blick: Daten und Fakten zur bei Vorhofflimmern Wie viele Menschen erleiden in Deutschland einen Schlaganfall? Welche Risikofaktoren für

Mehr

Herz aus dem Takt: Schlaganfallprävention. bei vorhofflimmern. Informationen zu Erkrankung, Diagnose und Therapiemöglichkeiten

Herz aus dem Takt: Schlaganfallprävention. bei vorhofflimmern. Informationen zu Erkrankung, Diagnose und Therapiemöglichkeiten Herz aus dem Takt: Schlaganfallprävention bei vorhofflimmern Informationen zu Erkrankung, Diagnose und Therapiemöglichkeiten Vorwort Wer denkt bei vorhofflimmern schon an Schlaganfall? Hätten Sie es gewusst?

Mehr

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung?

Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? Behandlung mit gerinnungshemmenden Substanzen Was bedeutet Blutgerinnung? In unverletzten Blutgefäßen ist das Blut beim gesunden Menschen stets dünnflüssig und gerinnt nicht. Eine nach einer Verletzung

Mehr

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT

BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT BRUSTSCHMERZ KORONARE HERZKRANKHEIT Was ist das? Risikofaktoren? Wie erkenne ich den Notfall? Dirk Skowasch Medizinische Klinik und Poliklinik II Unvermeidliches Schicksal? Jeden Tag erleiden mehr als

Mehr

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE

BLUTHOCHDRUCK UND NIERE BLUTHOCHDRUCK UND NIERE Hilfreiche Informationen zu Ihrer Nierengesundheit Bluthochdruck und Niere Die Nieren sind die Organe unseres Körpers, die den Blutdruck regeln. Der Blutdruck ist der Druck, der

Mehr

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden

Herz und Kreislauf im Gleichgewicht. Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Herz und Kreislauf im Gleichgewicht Apotheken-Service für Gesundheit und Wohlbefinden Das sollten Sie wissen Das Versorgungs- und Transportsystem des menschlichen Körpers sind das Herz und der Blutkreislauf.

Mehr

ABCD. Herz aus dem Takt. Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern Beugen auch Sie rechtzeitig vor!

ABCD. Herz aus dem Takt. Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern Beugen auch Sie rechtzeitig vor! Herz aus dem Takt Schlaganfallprävention bei Vorhofflimmern Beugen auch Sie rechtzeitig vor! Informationen zu Erkrankung, Diagnose und Therapiemöglichkeiten ABCD 2 3 Vorhofflimmern Vorwort Wer denkt bei

Mehr

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33%

Was ist Bluthochdruck? Jeder zweite alte Mensch hat Hypertonie 33% Bluthochdruck Was ist Bluthochdruck? Bluthochdruck, hoher Blutdruck und arterielle Hypertonie sind Begriffe für dasselbe Krankheitsbild. Darunter wird die krankhafte Erhöhung des Blutdrucks über 140/90

Mehr

Beugen auch Sie rechtzeitig vor!

Beugen auch Sie rechtzeitig vor! Eine Information von Boehringer Ingelheim Seit vielen Jahren setzt sich Boehringer Ingelheim für die Aufklärung und Prävention rund um das Thema Schlaganfall ein. Das 1885 gegründete Unternehmen in Familienbesitz

Mehr

Diabetische Retinopathie

Diabetische Retinopathie Netzhautkomplikationen Diabetische Netzhautkomplikationen sind krankhafte Veränderungen in den Augen, die durch einen Diabetes mellitus verursacht werden können. Es handelt sich um die diabetische Retinopathie

Mehr

Schlaganfallprävention

Schlaganfallprävention mit freundlicher Unterstützung von boehringer ingelheim seit vielen Jahren setzt sich Boehringer Ingelheim für die aufklärung und Prävention rund um das Thema schlaganfall ein. das 1885 gegründete unternehmen

Mehr

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang:

Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Privatdozent Dr. G. Mönnig Universitätsklinikum Münster Vorhofflimmern und Schlaganfall ein unterschätzter Zusammenhang: Der Begriff "Vorhofflimmern" beschreibt eine vorübergehende oder dauerhafte Herzrhythmusstörung

Mehr

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten.

Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. Was Sie über Herzrhythmusstörungen wissen sollten. die Schilderung Ihrer Symptome und die Ergebnisse des durchgeführten LZ-EKG s (Elektrokardiogramm über 24 h) haben bestätigt, dass Sie Herzrhythmusstörungen

Mehr

Informationen zum Schlaganfall

Informationen zum Schlaganfall Informationen zum Schlaganfall Was genau ist ein Schlaganfall? Unter einem Schlaganfall versteht man einen unvermittelt ("schlagartig") einsetzenden Ausfall bestimmter Funktionen des Gehirns. Der Grund

Mehr

Ratgeber Schlaganfall

Ratgeber Schlaganfall Ratgeber Schlaganfall MediClin Reha-Zentrum Plau am See Plau am See Fachklinik für Orthopädie Fachklinik für Neurologie und Frührehabilitation Phase C Die GRÜNE Reihe bei MediClin Prävention l Akut l Reha

Mehr

Milch und Milchprodukte

Milch und Milchprodukte Tag der Apotheke 2014: Kurztexte zu acht häufigen Wechselwirkungen Rückfragen an Dr. Ursula Sellerberg, ABDA-Pressestelle, Mail: u.sellerberg@abda.aponet.de Milch und Milchprodukte 95 % 1 der Bundesbürger

Mehr

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN

FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Patientenratgeber FETTSTOFFWECHSEL - STÖRUNGEN Information Kompakt Was ist eine Fettstoffwechselstörung? Welches sind die gesundheitlichen Risiken? Warum ist der Einsatz von Medikamenten wichtig? Liebe

Mehr

Welche Blutfettwerte gibt es?

Welche Blutfettwerte gibt es? FETTSTOFFWECHSELSTÖRUNGEN WAS SIE DARÜBER WISSEN SOLLTEN Sie nehmen diesen Ratgeber wahrscheinlich deshalb in die Hand, weil bei Ihnen erhöhte Blutfettwerte festgestellt wurden. Wir wollen Sie dabei unterstützen,

Mehr

Informationen für Betroffene und Interessierte. Schlaganfall. Ein Notfall

Informationen für Betroffene und Interessierte. Schlaganfall. Ein Notfall Informationen für Betroffene und Interessierte Schlaganfall Ein Notfall W Ä h l 112 I m p r e s s u m Schlaganfall - Ein Notfall Herausgeber: Boehringer Ingelheim Pharma GmbH & Co. KG 55216 Ingelheim am

Mehr

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren

Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Der starke Patient Dialog fördern Schlaganfall-Risiko reduzieren Expertenrunde diskutierte Bedeutung der Kommunikation in der Schlaganfall-Versorgung Die Kommunikation sowohl zwischen Ärzten und Patienten

Mehr

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Ernährungsmedizin. Analyse & Beratung. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Ernährungsmedizin Analyse & Beratung Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka

Mehr

Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5

Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5 Inhaltsverzeichnis Przedmowa... 2 Vorwort... 3 Inhaltsverzeichnis... 5 Kapitel 1 Von der Zelle zum Menschen....11 1.1. Bau des menschlichen Organismus... 13 Übungen.... 16 Kapitel 2 Bewegungsapparat...19

Mehr

Was Sie über Gicht wissen sollten

Was Sie über Gicht wissen sollten Was Sie über Gicht wissen sollten Wichtige Aspekte zusammengefasst diese Seite bitte herausklappen. Die mit dem Regenbogen Patienteninformation Wichtig Was ist Gicht? Vieles können Sie selber tun, um Komplikationen

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe?

Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? copy 11pt Lungenentzündung gehören Sie zu einer Risikogruppe? Wo viele Menschen zusammenkommen, können sie besonders leicht übertragen werden: Die Erreger der Lungenentzündung. Niesen und Husten, ein Händedruck

Mehr

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt

gesunde ernährung BALLASTSTOFFE arbeitsblatt BALLASTSTOFFE Ballaststoffe sind unverdauliche Nahrungsbestandteile, das heißt sie können weder im Dünndarm noch im Dickdarm abgebaut oder aufgenommen werden, sondern werden ausgeschieden. Aufgrund dieser

Mehr

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch!

Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! Ein Weg aus dem Migräne- Dunkel. Mit Migräne-Tagebuch! FORMIGRAN. Bei Migränekopfschmerzen ohne Rezept! Migräne: Jeder 7. Erwachsene ist betroffen. Kennen auch Sie einen Migräniker oder gehören Sie sogar

Mehr

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt

WARUM FRAUEN GESÜNDER LEBEN & MÄNNER FRÜHER STERBEN. Inhalt Inhalt 15 Zwei Gesundheitskulturen Männer sind anders, Frauen auch 16 Der Begriff Gender Medicine 18 Biologische Gegebenheiten 19 Frauen leben länger 21 Warum Frauen länger leben 22 Gesund oder krank?

Mehr

!!! Folgeerkrankungen

!!! Folgeerkrankungen Ein zu hoher Blutzuckerspiegel kann Folgen auf Ihr Herzkreislaufsystem haben und zu Erkrankungen wie der Schaufensterkrankheit, einer Angina pectoris, einem Herzinfarkt oder einem Schlaganfall führen.

Mehr

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen

Experten-Statement. Prof. Dr. med. Frank Jessen Experten-Statement Prof. Dr. med. Frank Jessen Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Uniklinik Köln, Mitglied der Leitlinien-Steuerungsgruppe und Leitlinienkoordination

Mehr

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl

GlaxoSmithKline Consumer Healthcare GmbH & Co. KG, 77815 Bühl SEITE 11 Tipps zur Vorbeugung: Lernen Sie Ihre Auslöser kennen Notieren Sie in Ihrem Migräne-Tagebuch die Auslöser der Migräne. So erkennen Sie, worauf Sie achten sollten. Ganz gleich, ob es sich um bestimmte

Mehr

Naturheilkunde -Definition

Naturheilkunde -Definition Dr. N. Sotoudeh Naturheilkunde -Definition Die Lehre von der Behandlung und Vorbeugung von Krankheiten unter Einsatz der natürlichen Umwelt entnommener und naturbelassener Heilmittel. Pschyrembel s Klinisches

Mehr

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle

Check-Up. Gemeinschaftspraxis. Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Check-Up Ab dem 35. Lebensjahr alle 2 Jahre Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick

Mehr

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL

WICHTIGE INFORMATIONEN ÜBER CYPROTERONACETAT- UND ETHINYLESTRADIOL-HALTIGE KOMBINATIONSPRÄPARATE UND DAS RISIKO FÜR BLUTGERINNSEL Patienteninformationskarte, DE Version: 29.06.2014 Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung. Dies ermöglicht eine schnelle Identifizierung neuer Erkenntnisse über die Sicherheit. Sie

Mehr

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern

Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Patienteninformation Alzheimer Ihre Gesundheit - Unser Thema ist ein Service Ihrer niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten in Bayern Meine Reise zum Sonnenuntergang des Lebens so begann der wohl prominenteste

Mehr

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient!

Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt. Liebe Patientin, lieber Patient! Patientenleitfaden für das Gespräch mit dem Arzt Liebe Patientin, lieber Patient! Je besser Sie sich auf das Gespräch mit Ihrem Arzt vorbereiten, desto leichter wird es für sie/ihn sein, eine Diagnose

Mehr

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit

Diabetes mellitus. ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie. Diabetes mellitus. verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Diabetes mellitus ausgewogen essen und trinken mit der ganzen Familie Diabetes mellitus verstehen Grundlagen zur Zuckerkrankheit Eine ausgewogene Ernährung die Basis für Gesundheit und Wohlbefinden Rezepte

Mehr

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation

Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen. Patienteninformation Inhaltsverzeichnis Die 8 größten Irrtümer über Erektionsstörungen 1. Erektionsstörungen gehören zum Alter einfach dazu. 2. Bloß weil

Mehr

Anamnesebogen für die Ernährungstherapie

Anamnesebogen für die Ernährungstherapie Anamnesebogen für die Ernährungstherapie Name:... Vorname:... Geb.:... PLZ:... Ort:... Tel:... Str.:... Beruf:... Fax:... E- Mail:... Zielsetzungen O Ernährungsumstellung O Gewichtsreduzierung O Gewichtszunahme

Mehr

Dr. med. Andrej Pauls

Dr. med. Andrej Pauls Alzheimer-Krankheit eine Einführung Die Alzheimer-Krankheit ist die häufigste Form der Demenz: Beinahe zwei Drittel aller Demenzkranken sind von dieser Diagnose betroffen. Die Patientinnen und Patienten

Mehr

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch

Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch Gesundheits- und Krankenpflege Deutsch 7. Ernährung und Nahrung 1. Ernährungspyramide. Erklären Sie die Ernährungspyramide. Finden Sie so viele Beispiele wie möglich für die einzelnen Lebensmittelgruppen.

Mehr

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11

Labortests für Ihre Gesundheit. Blutzucker- und Cholesterintests 11 Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests 11 01IPF Labortests für Ihre Gesundheit Blutzucker- und Cholesterintests Fragen und Antworten Diabetes nimmt explosionsartig zu. Die Weltgesundheitsorganisation

Mehr

Naturheilpraxis Katrin Spratte

Naturheilpraxis Katrin Spratte Anamnese-Fragebogen Naturheilpraxis Name, Vorname... Geburtsdatum... PLZ und Wohnort. Straße... Tel. priv... Tel. gesch.... Beruf. Familienstand/Kinder.... Körpergröße.. Gewicht.. Blutdruck... Wodurch

Mehr

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte

Gefährlich hohe Blutzuckerwerte Gefährlich hohe Blutzuckerwerte In besonderen Situationen kann der Blutzuckerspiegel gefährlich ansteigen Wenn in Ausnahmefällen der Blutzuckerspiegel sehr hoch ansteigt, dann kann das für Sie gefährlich

Mehr

Das Herz Zentrum des Lebens.

Das Herz Zentrum des Lebens. Das Herz Zentrum des Lebens. Wissenswertes rund ums Thema «Herz-Kreislauf-System». In Ihrer Topwell-Apotheke/-Drogerie werden Sie einfach besser beraten. 2 Das Herz Zentrum des Lebens. Ihre Topwell-Standorte

Mehr

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie

Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Medizinische Klinik D Allg. Innere sowie Nieren- und Hochdruckkrankheiten und Rheumatologie Fettstoffwechselstörungen Eine Information für Patienten Direktor: Univ.-Prof. Dr. H. Pavenstädt, Oberärztin

Mehr

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von

Blutdruckpass Name. Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: Ein Service von Blutdruckpass Name Gute Besserung wünscht Ihnen: Arztstempel: 320677-015128 Ein Service von Winthrop Arzneimittel GmbH, Potsdamer Str. 8, 10785 Berlin www.winthrop.de Meine Daten: Meine Medikamente: Name

Mehr

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf?

INHALT DANKSAGUNGEN INHALT. Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN. Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? INHALT DANKSAGUNGEN INHALT Über dieses Buch ALLGEMEINE FRAGEN Was ist eine Depression? Welche Symptome treten bei einer Depression auf? Psychische Symptome Körperliche Symptome Psychomotorische Symptome

Mehr

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern

Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Patienteninformation Blutverdünnung bei Vorhofflimmern Über diese Patienteninformation Vorhofflimmern ist die häufigste Herz-Rhythmusstörung, sie tritt bei 1 2 % der Bevölkerung auf. Die Häufigkeit des

Mehr

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen.

Morgens. hatte Sie noch. Migräne. Mit Migräne-Tagebuch. Bei Migräne. Gratis für Sie zum Mitnehmen. Morgens hatte Sie noch Migräne Mit Migräne-Tagebuch Bei Migräne Gratis für Sie zum Mitnehmen. Definition der Migräne Migräne eine Volkskrankheit Was ist Migräne? Sie leiden unter Migräne mit akut starken

Mehr

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19.

Dr. med. York-Räto Huchtemann. Sprechzeiten. Mein Checkheft. Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung 8.00 12.00 15.00 19. Dr. med. York-Räto Huchtemann Facharzt für Innere Medizin Kardiologie Hausärztliche Versorgung Sprechzeiten Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00 12.00 15.00 18.00 8.00

Mehr

Nordic Walking und Diabetes mellitus

Nordic Walking und Diabetes mellitus Nordic Walking und Diabetes mellitus Zunahme des Diabetes mellitus (DM) weltweit, in Österreich: 500.000 bekannte Diabetiker insgesamt ( je nach Schätzung) 900.000 1,100.000 Komplikationen des Diabetes

Mehr

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand

Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Herzinfarkt, Herzbeschwerden und Herzstillstand Bernhard Metzler Klin. Abt. für Kardiologie Universitätsklinik für Innere Medizin, Innsbruck bernhard.metzler@uki.at Häufigste Todesursachen Unfälle 2%

Mehr

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums

Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie. für Patienten. Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums Ein Ratgeber zum Thema Familiäre Hypercholesterinämie für Patienten Heterozygote familiäre Hypercholesterinämie - Beispiel eines Stammbaums TEIL 1: Was ist Familiäre Hypercholerestinämie? F = familiär

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Periphere arterielle Verschlusskrankheit (PAVK): Gefäßtraining in der Gefäßsportgruppe 2 Periphere

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155

GEBRAUCHSINFORMATION. Wirkstoff: Acetylsalicylsäure. Z.Nr.: 3155 Liebe Patientin, lieber Patient! Bitte lesen Sie diese Gebrauchsinformation aufmerksam, weil sie wichtige Informationen darüber enthält, was Sie bei der Einnahme dieses Arzneimittels beachten sollen. Wenden

Mehr

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr...

Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Interaktives Arzt-Patienten-Seminar: Neues in der Therapie der Herzerkrankungen Frankfurt, 11.07.2015 Wie kann man all das verhindern? Ernährung, Sport, Lifestyle und vieles mehr... Ilona Hofmann, Horst

Mehr

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!»

KOPIE. Diabetes in Kürze. «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Diabetes in Kürze «Schritt um Schritt zu mehr Gesundheit!» Schweizerische Diabetes-Gesellschaft Association Suisse du Diabète Associazione Svizzera per il Diabete Was ist Diabetes? Es gibt 2 Typen von

Mehr

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie

Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie epi-info Vorgeschichte (Anamnese) und Epilepsie www.diakonie-kork.de 1 Was ist die Anamnese oder Vorgeschichte? Die Anamnese oder Vorgeschichte besteht aus verschiedenen Teilen, auf die noch ausführlicher

Mehr

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient,

Ambulanz für Schwindel und Gangstörungen. Neurologie. Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient, UNIVERSITÄTSKLINIKUM FREIBURG Neurologie Ambulanz Breisacher Str. 64 79106 Freiburg Neurozentrum Neurologie Ärztlicher Direktor Professor Dr. C. Weiller Breisacher Str. 64 D-79106 Freiburg www.neurologie-uniklinik-freiburg.de

Mehr

So bleibt Ihr Herz gesund!

So bleibt Ihr Herz gesund! So bleibt Ihr Herz gesund! Herz-Kreislauf-Erkrankungen, wie Herzinfarkt, Nierenschwäche oder Schlaganfall sind auch in Österreich noch immer Todesursache Nummer eins. Für die Entstehung von Gefäßverkalkungen

Mehr

Vorhofflimmern. Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams

Vorhofflimmern. Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams Vorhofflimmern Was tun, wenn das Herz aus dem Takt gerät? Ein Service Ihres Versorgungsteams Inhalt Vorhofflimmern was ist das? 4 Wer ist betroffen und warum? 5 Wie die Erkrankung normalerweise verläuft

Mehr

Depression Die Krankheit Nr. 1!!!

Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Depression Die Krankheit Nr. 1!!! Die WHO (Weltgesundheitsorganisation) hat festgestellt, dass die Erkrankung Depression in ca. 10 Jahren die häufigste Erkrankung in den Industrieländern darstellt, das

Mehr

Herzlich Willkommen in unserer Praxis!

Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Herzlich Willkommen in unserer Praxis! Bevor wir uns in Ruhe über Ihre zahnmedizinischen Wünsche und Sorgen unterhalten, benötigen wir einige persönliche Angaben, um Ihnen eine problemlose und risikofreie

Mehr

Gesunde Ernährung für Körper und Geist

Gesunde Ernährung für Körper und Geist Gesunde Ernährung für Körper und Geist Dr. med Jolanda Schottenfeld-Naor Internistin, Diabetologin, Ernährungsmedizinerin RP-Expertenzeit 25. März 2015 Grundlagen der Ernährung Nährstoffe sind Nahrungsbestandteile,

Mehr

CaritasKlinikum Saarbrücken

CaritasKlinikum Saarbrücken CaritasKlinikum Saarbrücken Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität des Saarlandes PATIENTENINFORMATION Ablauf des stationären Aufenthaltes Becken-/Bein-Angiographie Herzkatheteruntersuchung 2 Becken-/Bein-Angiographie,

Mehr

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v.

Patientenregister der Thrombose-Initiative e.v. Vorstand Dr. med. Christian Moerchel Prof. Dr. med. Knut Kröger Organisationsbüro c/o Annette Locher PR Odenwaldstr. 12 63549 Ronneburg Telefon: 06048-3895 info@thrombose-initiative.de www.thrombose-initiative.de

Mehr

Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen

Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Primärprävention bei Herz-Kreislauf-Erkrankungen Was ist Primärprevention? Bei der Primärprävention geht es hauptsächlich um die Förderung der Gesundheit und die Verhütung von Krankheiten durch das Erkennen

Mehr

More information >>> HERE <<<

More information >>> HERE <<< More information >>> HERE

Mehr

Erweiterter Check-Up

Erweiterter Check-Up Erweiterter Check-Up Gemeinschaftspraxis Diabetologische Schwerpunktpraxis Hausärztliche Versorgung Gelbfieberimpfstelle Dr. med. Ottmar Orth Dr. med. Silke Orth Dr. med. Patrick Kudielka Facharzt für

Mehr

ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99. Transoesophageale Echokardiographie (TEE) PATIENT

ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99. Transoesophageale Echokardiographie (TEE) PATIENT D ST. NIKOLAUS-HOSPITAL EUPEN Hufengasse 4-8 B - 4700 EUPEN Tel.: 087/59 95 99 Transoesophageale Echokardiographie (TEE) PATIENT Seite 2 Liebe Patientin, lieber Patient, Ihr Arzt hat Ihnen zu einer transoesophagealen

Mehr

Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität

Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Markus-Krankenhaus Akademisches Lehrkrankenhaus der Johann Wolfgang Goethe-Universität Markus-Krankenhaus Wilhelm-Epstein-Straße 2 60431 Frankfurt am Main (OHNWURSK\VLRORJLVFKH 8QWHUVXFKXQJ Medizinische

Mehr

Zu diesem Buch Über die Autoren

Zu diesem Buch Über die Autoren Inhaltsverzeichnis Zu diesem Buch Über die Autoren XI X Epilepsie Allgemeines und Persönliches 1 Wieso findet sich keine Ursache für meine Epilepsie? 2 2 Kann Stress Anfälle auslösen? 5 3 Warum schadet

Mehr

Schlaganfall Broschüre. Informationen zum Thema Schlaganfall für Betroffene und ihre Angehörigen

Schlaganfall Broschüre. Informationen zum Thema Schlaganfall für Betroffene und ihre Angehörigen Schlaganfall Broschüre Informationen zum Thema Schlaganfall für Betroffene und ihre Angehörigen 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...2 Vorwort...3 Was ist ein Schlaganfall?...4 Anzeichen und Warnzeichen...6

Mehr

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit

Pressemitteilung. Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Pressemitteilung Bluthochdruck Daten & Fakten* Häufigkeit Nach Schätzungen haben in Deutschland zwischen 18** und 35*** Millionen Menschen einen zu hohen Blutdruck. 30 bis 40 % der erwachsenen Bevölkerung

Mehr

Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen

Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen Leicht und lecker essen & trinken Die beste Vorbeugung gegen Herz-Kreislauferkrankungen Diese Übersicht soll Sie mit wesentlichen Zusammenhängen zu Ihren Beschwerden vertraut machen und Ihnen helfen, eventuellen

Mehr

Patienteninformation zur Studie

Patienteninformation zur Studie Patienteninformation zur Studie Rituximab-Gemcitabin/Oxaliplatin-Therapie bei indolenten Lymphomen Sehr geehrte Patientin! Sehr geehrter Patient! Sie wurden darüber aufgeklärt, dass Sie an einem niedrig

Mehr

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker!

Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Wenn Ihnen etwas auf den Magen schlägt, dann schlagen Sie zurück! Aber fragen Sie vorher besser Ihren Apotheker! Selbstmedikation Selbstmedikation ist ein weltweiter Trend Selbstmedikation ist praktisch

Mehr

Gesund durchstarten! Richtiges Bewegen und Ernähren für Teenager. Status Quo. Regelmäßige Bewegung

Gesund durchstarten! Richtiges Bewegen und Ernähren für Teenager. Status Quo. Regelmäßige Bewegung Gesund durchstarten! Richtiges Bewegen und Ernähren für Teenager Status Quo Fernseher, soziale Online-Netzwerke (Facebook, WhatsApp etc.), Computerspiele, Handy & Fastfood bestimmen heutzutage die Freizeit

Mehr

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3

Symptome KAPITEL 3. Symptome KAPITEL 3 Symptome KAPITEL 3 47 Zucker kommt auf leisen Sohlen In Spanien fing alles an... Es war unerträglich heiß in Spanien. Wir hatten uns für unseren Urlaub zwar schönes Wetter gewünscht, aber das war fast

Mehr

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen

Wie kann ich mich gegen Schlaganfall schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wie kann ich mich gegen schützen? Wissen Erkennen Behandeln Vorbeugen Wissen = akut einsetzende neurologische Störungen aufgrund einer Durchblutungs-störung des Gehirns; Ursache ist in 60 70 % ein Hirninfarkt,

Mehr

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes

Ernährung, Bewegung, Motivation. Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Ernährung, Bewegung, Motivation Das A und O bei Adipositas und Typ-2-Diabetes Theresa van Gemert Institut für Klinische Diabetologie am Deutschen Diabetes-Zentrum Leibniz-Zentrum für Diabetes-Forschung

Mehr

Universitäres Transplantations-Centrum. Patientenschulung nach Transplantation Modul 4 Ernährung

Universitäres Transplantations-Centrum. Patientenschulung nach Transplantation Modul 4 Ernährung Universitäres Transplantations-Centrum Patientenschulung nach Transplantation Modul 4 Ernährung Literaturverzeichnis Patientenedukation Medikamentenschulung 1) Sterneck, Martina Die Lebertransplantation

Mehr

Rund um den Schlaganfall Antworten auf wichtige Fragen

Rund um den Schlaganfall Antworten auf wichtige Fragen 1 Rund um den Schlaganfall Antworten auf wichtige Fragen Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Angehörige und Interessierte, schon lange ist Bayer ein engagierter Partner für Fragen, Therapiemöglichkeiten,

Mehr

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen.

Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Wie unsere Augen Erfahren Sie, wie wir sehen, und wie Sie Ihre Vision zu schützen. Levobunolol ist ein Beta-Blocker, der den Druck im Inneren des Auges reduziert. Levobunolol Augen (Auge) ist für die Behandlung

Mehr

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige

Schienle Leutgeb. Angst vor Blut und Spritzen. Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Schienle Leutgeb Angst vor Blut und Spritzen Ein Ratgeber für Betroffene und Angehörige Inhalt Vorwort 7 1 Was ist eine Blut-Spritzen-Verletzungs phobie? 8 11 Wie äußert sich diese? 8 12 Warum spielt Ohnmacht

Mehr

Schlaganfall plötzlich zu wenig Blut im Gehirn

Schlaganfall plötzlich zu wenig Blut im Gehirn Schlaganfall plötzlich zu wenig Blut im Gehirn Der Schlaganfall kungen zur dritthäufigsten Todesursache in Deutschland. Was genau ist ein Schlaganfall? Unter einem Schlaganfall versteht man einen un- Wie

Mehr

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens

Offene Atemwege Kollaps des weichen Gaumens Das Schlafapnoe-Syndrom ein Risiko für das Herzkreislaufsystem. Atmungsstörungen wie Schnarchen oder Atempausen während des Schlafes sind vielen Menschen aus dem Alltag bekannt und weit verbreitet. Erst

Mehr

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn

DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn DRK Krankenhaus Neuwied Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Bonn Gefäßzentrum optimale Diagnose und Therapie Unser Leistungsspektrum: Diabetisches Fußsyndrom: Die Betroffenen haben meist kein

Mehr

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung

Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention. Gliederung Herzinfarkt Ursache Definition Ablauf Symptome Diagnostik Therapie Epidemiologie Risikofaktoren Prävention Gliederung Ursache Ursache: Arteriosklerose (Verkalkung der Herzkranzgefäße) w Verminderung des

Mehr

Migränetagebuch. mit Kieler Kopfschmerz-Fragebogen und Tipps für Migräne-Patienten

Migränetagebuch. mit Kieler Kopfschmerz-Fragebogen und Tipps für Migräne-Patienten Sandoz Pharmaceuticals AG Hinterbergstrasse 24 6330 Cham 2 Tel. 041 748 85 85 Fax 041 748 85 86 www.generika.ch a Novartis company 50001251/März 2008 Migränetagebuch mit Kieler Kopfschmerz-Fragebogen und

Mehr

Cholesterin und Diät

Cholesterin und Diät Cholesterin und Diät Die sanfte Kraft von Plantago Die natürliche Kraft senkt erhöhtes Cholesterin und unterstützt Ihre Diät Erhöhtes Cholesterin & Übergewicht tun erst einmal nicht weh! Einen durch den

Mehr

Was tun bei Übergewicht?

Was tun bei Übergewicht? Informationsverstaltung des Tumorzentrum München mit der Bayerischen Krebsgesellschaft Ernährung und Komplementärmedizin 12. April 2014 Was tun bei Übergewicht? Hans Hauner Else Kröner-Fresenius-Zentrum

Mehr

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob

Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe. von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Gefährlicher Doppelpack: Diabetes und Schlafapnoe von Prof. Dr. med. Stephan Jacob Schlafbezogene Atemstörungen und Diabetes treten überzufällig häufig zusammen auf. Inzwischen kristallisiert sich in der

Mehr

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben.

Erkältung. Ein complexes Thema einfach erklärt. Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung Ein complexes Thema einfach erklärt Trotz Erkältung voll im Leben. Erkältung kaum einer entkommt ihr! Eine Erkältung ist weltweit die häufigste Erkrankung, von der Sahara bis nach Grönland. Würde

Mehr

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen?

Medizinische Universitäts-Kinderklinik Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? Vererbung Was macht das Gen? Medizinische Universitäts-Kinderklinik Prof. Dr. med. Primus E. Mullis Abteilungsleiter Pädiatrische Endokrinologie / Diabetologie & Stoffwechsel CH 3010 Bern Marfan-Syndrom Wie kommt es dazu? In jeder

Mehr

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar)

Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Patienteninformation zur sicheren Blutgerinnungsbehandlung (z.b. mit Marcumar) Sehr geehrte Patientin, sehr geehrter Patient Aufgrund einer Erkrankung (z.b. Vorhofflimmern, Herzklappenersatz, Thrombosen,

Mehr

gesund im mund bei diabetes

gesund im mund bei diabetes eine information FÜr Patienten gesund im mund bei diabetes Empfohlen von unterstützt durch Empfehlungsbutton_diabetesDE_2012.indd 08.03.2012 1 08:59:50 13-0668 Colgate Patientenbroschüre.indd 1 A5_Fol_Patienten_148x210mm_EZ.indd

Mehr

CT geleitete periradikuläre Schmerztherapie (selektive Nervenwurzelblockade) und Facettenblockade

CT geleitete periradikuläre Schmerztherapie (selektive Nervenwurzelblockade) und Facettenblockade Name und Geburtsdatum des Patienten Untersuchungstermin CT geleitete periradikuläre Schmerztherapie (selektive Nervenwurzelblockade) und Facettenblockade Wir bitte Sie den Aufklärungsbogen vor der ärztlichen

Mehr

Wenn das Herz nicht richtig funktioniert Postenblätter. Arteriosklerose. Posten 1 Aufgabe:

Wenn das Herz nicht richtig funktioniert Postenblätter. Arteriosklerose. Posten 1 Aufgabe: Lehrerinformation 1/11 Arbeitsauftrag Ziel Material Die Schüler bearbeiten in Gruppen selbständig vier Posten zu gesundheitlichen Problemen des Herzens: Herzinfarkt, Hirnschlag, Bluthochdruck und Herzrhythmusstörung.

Mehr