Banksteuerung im Fokus der Revision

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Banksteuerung im Fokus der Revision"

Transkript

1 Weitreichende Auswirkungen der EBA-Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungsund Überwachungsprozess (SREP!) Gesamtbanksteuerung im Spannungsfeld zwischen EBA-Standards und MaRisk Banksteuerung im Fokus der Revision Gesamtbanksteuerung aus Sicht der Aufsicht Anpassungsbedarf in Risikomanagement und Banksteuerung durch (neue) EBA- Vorgaben Auswirkungen verschärfter Anforderungen an Datenqualität und Reporting Beurteilung der neuen institutsindividuellen Angemessenheit des Risikomanagements i.s.d. KWG ( 6b KWG-E, 25c-d KWG) Dirk Lötters Andreas Seuthe Wolfgang Otte BDO AG WPG, Frankfurt/M. Maximilian Dinse Dr. Karsten Geiersbach Kasseler Sparkasse Jürgen Büschelberger 9. März 2015 Prüfung von Liquiditätsund bislang wenig beachteten Risiken Liquiditätsrisiko im Kontext neuer Kennzahlen, Umsetzungsfristen und Meldevorgaben gemäß CRR und EBA-Standards Prüfung der Liquiditätsrisiko-Ausprägungen in RTF-Konzept und Risikomanagement-Prozessen Würdigung des bisher wenig beachteten (strategischen) Ertrags- und Geschäftsrisikos Prüfung und Beurteilung der Risikotragfähigkeit- Prozesse Beurteilung der integrierten Risiko- und Ertragssteuerung im Rahmen der Gesamtbanksteuerung Prüfung der Angemessenheit der Risikolimitierung zur Ableitung geeigneter RTF-Steuerungsansätze Kapitalplanung im Fokus des Beurteilungsprozesses der Aufsicht Risikoartenübergreifende Stresstesting- Prozesse zur Plausibilisierung von Risikoquantifizierungsverfahren 10. März März März 2015 Thomas Rassat Thorsten Pegelow Hamburger Sparkasse Veronika Geiger Südwestbank AG Stefan Duckheim Europäische Zentralbank Christoph Claßen Kasseler Sparkasse Zinsrisikomanagement in der anhaltenden Niedrigzinsphase Wegfall künftiger Zinserträge aus der Fristentransformation als aufsichtlich relevanter Risikotreiber Zinsrisiko-Stresstest/-Szenarien unter Berücksichtigung des aufsichtsrechtlichen Zinsschocks Prüfung der Richtigkeit von Plan-, Ertragsund Risikodaten zur Beurteilung des Zinsrisikoreporting Würdigung der Bewertung langlaufender Zinsderivate außerhalb des verlustfreien Zinsbuchs FCH KreditCert FCH RevisionCert FCH ImmobilienCert FCH BankrechtCert FCH SaniInsOCert FCH ControllingCert FCH VertriebCert FCH WertpapierCert FCH ComplianceCert FCH BankPersonalerCert FCH Orga/IT-Cert Fortbildungsnachweis für 4 Seminartage Erwerben Sie das FCH RevisionsCert März 2015 in Düsseldorf (Tage getrennt buchbar) Sonderkondition bei Kombi-Buchung (Infos siehe Rückseite)

2 Gesamtbanksteuerung aus Sicht der Aufsicht Montag (9. März 2015) Uhr Dirk Lötters Bankgeschäftliche Prüfungen Erfahrungen/Schwerpunkte aus MaRisk-Prüfungen zur Risikound Gesamtbanksteuerung Auffälliges bankaufsichtliches Risikoprofil eines Instituts als Auslöser für MaRisk-(Sonder-)Prüfungen Strategische Ausrichtung als Ansatzpunkt der Risikobeurteilung - Beurteilung der Geschäftsentwicklung z.b. mittels des Zielerreichungsgrads aus dem Strategieplanungs-Prozess - Bewertung von Strategie und Geschäftsmodell - Würdigung dokumentierter Einzel(Risiko-)Strategien mit Blick auf deren Konsistenz zur Geschäftsstrategie Ganzheitliche Risikoinventur wenig beachteter Risiken - Identifizierung wesentlicher und sonstiger Risiken mit Einfluss auf die Ertrags-, Vermögens- und Liquiditätslage - Wesentlichkeitseinstufung in Abhängigkeit des Risikoprofils - Abgleich der Risikoinventur mit der Risikostrategie Werden Risikokonzentrationen ausreichend abgebildet? - Prüfung der Nachvollziehbarkeit des im Risikohandbuch dokumentierten Inventurprozesses anhand von Stichproben Beurteilung des Zusammenhangs zwischen Risikodeckungspotenzial (RDP) und Kapitalplanung(-Prozess) - Wie regelmäßig werden Geschäftsleitung und Aufsichtsorgan über Risikoprofil und Kapitalbedarf unterrichtet? - Werden alle wesentlichen Risiken vollständig abgedeckt? - Inwieweit besteht ein realistischer Going-Concern-Ansatz - Inwieweit existieren Vergleichsrechnungen zwischen bilanzorientierter und wertorientierter RDP-Ableitung? Plausibilitätsprüfung der Analyse von Risikoquantifizierungsverfahren in Abhängigkeit der Risikoart - Wie intensiv setzen sich Entscheidungsträger mit Annahmen, Daten und Ergebnissen der Risikomodelle auseinander? - Geeignete Methoden zur Plausibilisierung der Risikomodelle und Analyse der zugrunde liegenden Annahmen - Beurteilung der Prognosegüte (Validierung) des Risikomessverfahrens mittels Backtesting Ansätze zur Beurteilung risikoartenübergreifender Stresstesting- Prozesse auf Gesamtbankebene - Inwieweit werden Risikotreiber auf Basis der Geschäfts-, Risikostrategie und Portfolioanalyse identifiziert? - Begründung für die Wahl historischer und hypothetischer Stresstests sowie Sensitivitätsanalysen (Plausibilisierung!) - Existiert eine Überwachung mithilfe einer szenario-individuellen Ampelsystematik und Frühwarnindikatoren? Werden Stresstest-Ergebnisse ausreichend ausgewertet, berichtet und mit Handlungsempfehlungen unterlegt? Dokumentation wesentlicher Handlungen als Voraussetzung für die Inanspruchnahme von Öffnungsklauseln Ausblick: Anpassungsbedarf durch EBA-Technical Standards Uhr Andreas Seuthe Laufende Aufsicht Erkenntnisse zu Risikomanagement und Banksteuerung aus Aufsichtsgesprächen 2014/2015 Gestiegene Komplexität des Regulierungsumfeldes: Spagat der Bankenaufsicht zwischen erhöhten (quantitativen) Reportinganforderungen und effizientem (qualitativem) Risikomonitoring unter Einbeziehen aller relevanten Risikofaktoren zur Ermittlung und Bewertung des institutsindividuellen Risikoprofils Frühwarnindikatoren für Aufsichtsgespräche - Welche (neuen) Risikodaten werden wie einbezogen? Einführung des neuen Risikotragfähigkeit-Meldewesens Aufsichtsgespräche in der Bankpraxis: Vorbereitung, Durchführung und Nachbereitung - Welche Ziele verfolgt die Bankenaufsicht mit Aufsichtsgesprächen - Auslöser für Aufsichtsgespräche - Aktuelle Einstufung im Ampelrating der Bundesbank, Erkenntnisquellen u.ä. - Welche Vorbereitungen - in Abhängigkeit von Art und Zielsetzung des Aufsichtsgesprächs - erwartet die Aufsicht im Vorfeld? - Gesprächs-Agenda in Abhängigkeit von Erkenntnisquellen (z.b. Prüfungsbericht) und Gesprächszielen - Welche Aspekte beinhalten mit der BaFin abgestimmte, substanzielle Feedback-Schreiben an die Kreditinstitute? Diskussionen außerhalb des Protokolls über anstehende Veränderungen im Vorstand als wichtiger Erfolgsfaktor Wesentliche Inhalte von Aufsichtsgesprächen: - Risikotragfähigkeit - welche Faktoren wirken sich auf Kapitalausstattung/Kapitalplanungsprozess aus? - Aus der Geschäftsentwicklung resultierende Risiken - Behandlung des (strateg.) Geschäftsrisikos in der Gesamtbanksteuerung, Entwicklung der Marktpositionierung, Geschäftsmodellanalyse, u.a. - (Risiko-)Strategien & Strategieprozess - Passen die Institutsziele zur Gesamtstrategie hinsichtlich Positionierung und Ausrichtung der Bank? Konsistenz der Risikostrategie unter Berücksichtigung der Bedeutung von Ertragskonzentrationen - Risikolage der Bank - Entwicklung wesentlicher Risikopositionen und bankenaufsichtliches Risikoprofil des Instituts Banksteuerungskompetenz - Beurteilung von Leitungs- und Schlüsselfunktionen in Aufsichtsgesprächen Erwartungen der Aufsicht an Umsetzung und künftige Einhaltung der CRR-/EBA-Vorgaben - Einfluss (des Entwurfs) der neuen Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP) Uhr Wolfgang Otte Wirtschaftsprüfer BDO AG WPG Risikomanagement und Gesamtbanksteuerung im Fokus risikobasierter (Jahresabschluss-)Prüfungen Auswirkungen der Übertragung der Bankenaufsicht an die EZB - Ausrichtung auf präventive Aufsichtstätigkeit durch Stärkung des Überprüfungs- und Evaluierungsprozesses in 6b KWG-E - Verstärkter Einfluss aufsichtlicher Neu-Regelungen (z.b. EBA- Richtlinien) - Auswirkungen (des Entwurfs) der neuen Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess ( SREP) - Wechsel von qualitativer zur quantitativer Aufsicht - Folgen! Weitere Dynamisierung und Risikoorientierung bei der Durchführung der Jahresabschluss(JA)-Prüfung Beurteilung der Einhaltung erweiterter Vorgaben für Internal Governance durch die neuen 25c-d KWG Unterjährige Finanz- und Risikodaten des neuen Basismeldewesen - Informationsquelle für Institute, Aufsicht und Prüfer Risikotragfähigkeit (RTF) als wesentlicher Bestandteil einer integrierten Ertrags- und Risikosteuerung Feststellungen aus aktuellen Jahresabschluss-/ 44er-Prüfungen - Inwieweit ist die RTF als Steuerungsansatz in der Geschäftsund Risikostrategie verankert? - Wie wird die RTF in wesentliche Entscheidungs- sowie Risikosteuerungs- und -controllingprozesse integriert? - Werden alle Risikosteuerungsprozesse adäquat mit dem Risiko- Reporting und internen Limitsystem verknüpft? - Vollständige Risikoabbildung und Konsistenz der Verfahren - Beurteilung einer angemessenen Erfassung möglicher Risikokonzentrationen und Diversifikationseffekte - Wie wird RTF-Konzeption/-Prozess/-Methode dokumentiert? Gewährleistung der Datenqualität, IT-Infrastruktur, Datenaggregation und Risikoberichterstattung Inwieweit werden bei der Änderung von Prozessen die Vorgaben der Geschäfts- und Risikostrategie eingehalten? Berichterstattung über Prozessprüfung zum Risikomanagement und Gesamtbanksteuerung gemäß PrüfbV Aussagekräftige Beurteilung des Risikomanagements im Rahmen der Abschlussprüfung - Unterstützung der Arbeit der Revision durch die Novellierung des IDW Prüfungsstandard 525? Uhr Ende des Seminars (ca Uhr Mittagessen, Kaffeepause am Vor- und Nachmittag) Für jeden Teilnehmer im Preis enthalten, wird vor Ort verteilt: Gesamtbanksteuerung in der Praxis (2013) Andreas Seuthe Bundesbankdirektor und Referatsleiter Laufende Aufsicht, Deutsche Bundesbank HV Nordrhein-Westfalen Dirk Lötters Bundesbankdirektor und Leiter Bankgeschäftliche Prüfungen, Deutsche Bundesbank HV in Hannover Wolfgang Otte RA, WP, Partner, Leitung Fachbereich Banken und Finanzdienstleistungen, BDO AG WPG, Frankfurt/M.

3 Prüfung und Beurteilung der Risikotragfähigkeit-Prozesse Dienstag (10. März 2015) Uhr Thomas Rassat Aufsichtliche Beurteilung interner Prozesse zur Sicherstellung der Risikotragfähigkeit (ICAAP) Kapitalausstattung und Risikotragfähigkeit (RTF) im Fokus des Beurteilungsprozesses der Aufsicht - Inwieweit gewährleisten neue Regeln, Strategien und Prozesse eine solidere Risikoabdeckung? (vgl. 6b KWG-E) - Einfluss der CRD IV/CRR-Vorgaben auf Eigenkapital-Ausstattung und Risikodeckungspotenzial (RDP) - Konsequenzen aus der Anwendung der neuen EBA-Vorgaben Methodenfreiheit bei RTF-Bestimmung bzgl. Liquidations- und Going Concern-Sicht in Bezug auf RDP-Ableitung - Häufige Missverständnisse im Liquidationsansatz - Inwieweit bestehen Sanierungspläne als Vorbereitung für die Bewältigung von Krisensituationen gemäß den Mindestanforderungen an die Ausgestaltung von Sanierungsplänen (MaSan) und sind entsprechende Frühwarnindikatoren implementiert? - Aufsichtliche Bedenken zum Going-Concern-Ansatz - angemessenes Konfidenzniveau? Doppelunterlegung von Säule 1- Risiken? Reaktionsmöglichkeiten bei Ad-hoc-Maßnahmen? - Going-Concern- vs. Liquidationsansatz - Definition des maximal zur Risikoabdeckung eingesetzten RDP - Berücksichtigung erforderlicher Grundannahmen und Nebengrößen Ergänzung von MaRisk und RTF-Leitfaden um Kernbotschaften in Bundesbank-Monatsberichten - Periodische und wertorientierte RDP-Ableitung - Setzen sich Banken kritisch mit Annahmen, Datenqualität und Ergebnissen der Risikomessverfahren auseinander? - Sind vom Verband gestellte Korrelationsparameter für das Kreditportfoliomodell eines Regionalinstituts sinnvoll? - Reicht Zinsschock und Parallelverschiebung der Zinsstrukturkurve zur angemessenen Zinsrisikosteuerung aus? - Einbeziehung von Plangewinnen als RDP vs. substanzbasierte RTF-Betrachtung - Lösungsansätze - Inwiefern erfolgt Planung des regulatorischen/internen Kapitals? Erörterung häufiger Fragestellungen in MaRisk-Prüfungen ICAAP-Reporting: Anforderungen an den Bericht RTF in Bezug auf Inhalte und Aufbereitung Einfluss der neuen Baseler Grundsätze (BCBS 239) zur Data Governance, IT-Infrastruktur, Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung Neues Kontrollsystem der Aufsicht zur Aufspürung ungewöhnlicher Entwicklungen (nicht-)finanzieller Schlüssel-Indikatoren für alle Banken gemäß (dem Entwurf) der neuen Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP) Uhr Thorsten Pegelow Hamburger Sparkasse (dazw Uhr Mittagessen) RTF-Prozessprüfung (I): Risikoinventur, Gesamtbanksteuerung und Kapitalmanagement Erweiterung der Revisionslandkarte um regulatorische Vorgaben - Auswirkung auf die Prüfungsplanung Würdigung des Strategie-, Budget- und Planungsprozesses Prüfung und Beurteilung der Ganzheitlichkeit der Risikoinventur zur Ermittlung des Risikoprofils - Inwiefern werden das aktuelle Portfolio, geplante Aktivitäten, strategische Anpassungen der Geschäftsausrichtung und ggf. Beteiligungen einbezogen (Vollständigkeit)? Reaktionsmöglichkeit/ -zeit bei Ad-hoc-Risiken? - Ertragsanalyse zur Identifikation unberücksichtigter Risiken - Verknüpfung der Inventur-Ergebnisse mit dem Strategieprozess und NPP zur Beurteilung der Abschätzung noch nicht (ausreichend) berücksichtigter Risiken - Bedeutung Sonstiger Risiken - Vorkehrungen zur Steuerung nicht quantifizierbarer Risiken? - Plausible Darstellung bei Nichtberücksichtigung von Risiken Beurteilung der Gesamtbanksteuerung als integrierte Risikound Ertragssteuerung - Ist der Regelkreis des Steuerungskonzeptes nachvollziehbar und finden sich die Ansätze zur Messung, Überprüfung, Kommunikation und Umsetzung regelmäßig wieder? - Aggregierte Betrachtung von Risikozahlen bei Geschäftssteuerung auf Ertragsbasis bzgl. der Risiken für Einzelentscheidungen - Führt die Erfüllung von operativen Zielen tatsächlich zum Erreichen der strategischen Ziele der Risikosteuerung? Würdigung der Steuerungsprozesse zur Ableitung des Risikodeckungspotenzials (RDP) - Wird das RDP ökonomisch plausibel und konsistent mit dem gewählten Steuerungsansatz bestimmt? - Bilanzangaben als Ausgangsgrößen zur Annäherung an eine wertorientiertere Sicht im Liquidationsansatz - Zu- und Abschläge bei bilanzorientierter RDP-Ableitung - Welche Zusatzinformationen liegen über die nicht im RDP erfassten regulatorischen Abzugsposten vor? - Überprüfung der Übereinstimmung des zugrunde gelegten RDP anhand von Daten aus anderen Betriebsbereichen Beurteilung des Kapitalplanungsprozesses - Prognose von Kapitalentwicklung und Kapitalbedarfsanalyse - Prüfung der Annahmen zum auslaufenden Geschäft für die Sicherstellung der Konsistenz zwischen Plan-Portfolien und längerfristiger Strategie - Werden Erkenntnisse aus anderen Prozessen (z.b. aus Risikoinventur, Stresstests) angemessen berücksichtigt? - Werden die getroffenen Annahmen nachvollziehbar dokumentiert? Ansätze für besondere Geschäftsmodellanalyse und spezielle Angemessenheitsprüfung der Kapitalbewertung durch die Bank gemäß (dem Entwurf) der neuen Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP) Uhr Veronika Geiger Südwestbank RTF-Prozessprüfung (II): Risikoquantifizierung, Stresstesting, Risikosteuerung/-limitierung Plausibilitätsprüfung der Analyse von Risikoquantifizierungsverfahren in Abhängigkeit der Risikoart - Prüfungsplanung in Abhängigkeit der Wesentlichkeit, Komplexität und Fehleranfälligkeit der Messverfahren - Würdigung der Repräsentativität, Zeitspanne und Aufbereitung der zur Modellentwicklung verwendeten Daten - Entwicklung der Risikomodelle mit geeigneten Methoden und Analyse der zugrunde liegenden Annahmen - Basiert die Berechnung der Risikomaße auf qualitätsgesicherten Daten und angemessenem Kontrollumfeld? Beurteilung der Datenqualität/-konsistenz vor Hintergrund der Baseler Grundsätze (BCBS 239) Prüfungsansätze zur Beurteilung risikoartenübergreifender Stresstesting-Prozesse auf Gesamtbankebene - Inwieweit werden Risikotreiber auf Basis der Geschäfts-, Risikostrategie und Portfolioanalyse identifiziert? - Begründung für die Wahl historischer und hypothetischer Stresstests sowie Sensitivitätsanalysen (Plausibilisierung!) - Welche identifizierten Risikoparameter sind zu überprüfen? - Existiert eine Überwachung durch Frühwarn-/Ampelsystematik? - Eignung der Prozesse zur Szenario-Generierung für Identifizierung wesentlicher Anfälligkeiten des Portfolios - Werden die Stresstest-Ergebnisse ausreichend analysiert, berichtet und mit Handlungsempfehlungen unterlegt? Überprüfung der Angemessenheit der Risikolimitierung - Nachvollziehbarkeit verursachungsgerechter Verteilung von Risikodeckungsmasse und Kapitalbedarf - Sind Strukturvorgaben konsistent zum allokierten Kapital und Steuerungsinstrumente danach ausgerichtet? - Prüfung der quantitativen und qualitativen Instrumente - Beurteilung der Geeignetheit von Frühwarnindikatoren - Prüfung der dokumentierten Eskalationsprozesse - Welche Überwachungsinstrumente (Monitoring-Prozesse)/Gegensteuerungsmaßnahmen existieren bei Limitüberschreitungen? ca Uhr Ende des Seminars (Kaffeepause am Vor- und Nachmittag) Für jeden Teilnehmer im Preis enthalten, wird vor Ort verteilt: Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikotragfähigkeit im Fokus der Bankenaufsicht (3. Auflage 2014) Thomas Rassat Referatsleiter Bankgeschäftliche Prüfungen,, HV Bayern, München Thorsten Pegelow Bereichsleiter Interne Revision, Hamburger Sparkasse Veronika Geiger Prüfungsleiterin Interne Revision, Südwestbank AG, Stuttgart

4 Zinsrisikomanagement in der anhaltenden Niedrigzinsphase Mittwoch (11. März 2015) Uhr Stefan Duckheim Europäische Zentralbank Aufsichtliche Beurteilung des Zinsrisikomanagements im Kontext anhaltender Niedrigzinsphase Wegfall künftiger Erträge aus Fristentransformation durch das Niedrigzinsniveau - Zinsänderungsrisiko als aufsichtlich relevanter Risikotreiber Würdigung der Gesamtverantwortung der Geschäftsleitung für ordnungsgemäße Geschäftsorganisation - Inwiefern decken sich Aussagen aus der Gesamtbankstrategie mit denen der (Zins-)Risikostrategie (Konsistenz)? - Beurteilung der verfolgten Risikostrategie im Allgemeinen sowie der Zinsrisikostrategie im Besonderen - Würdigung bereichsinteraktiver Steuerungsimpulse zur Vornahme von Anpassungen in der Zinsrisikostrategie Beurteilung der Vollständigkeit und Angemessenheit der Risikoinventur in Bezug auf Zinsänderungsrisiken Bewertung der Annahmen, Parameter und Risikomessverfahren im Hinblick auf die Abbildung des Zinsrisikos - Plausibilisierung von zentral bereitgestellten (Risiko-)Kennziffern, Umgang mit Modellschwächen, etc. Auswirkungen von Zinsrisiko-Szenarien/-Stresstests auf die RTF unter Beachtung des Zinsschocks aus BaFin-RS 11/ Würdigung verschiedener Zinsänderungsszenarien für den aufsichtlichen Zinsschock - Anforderungen an stringente und ausreichend schwere interne Zinsrisiko-Stresstests - Zur Einbeziehung zinstragender bilanzieller und zinssensitiver außerbilanzieller Positionen sowie wesentlicher impliziter Optionen in die Berechnung des Zinsrisikokoeffizienten - Der Zinsrisikokoeffizient als erster Indikator zur Vornahme weiterer Risiko-Analysen - Prüfungsmethoden zur Beurteilung notwendiger Eigenmittelunterlegung bei erhöhtem Zinsrisiko - Dynamische Größen (Barwertänderung) im Verhältnis zu statischen Bezugsgrößen (regulatorische Eigenmittel) - Worauf ist bei einer Meldung des Zinsrisikokoeffizienten im Basismeldewesen gemäß FinaV zu achten? - Behandlung bzw. Überwachung von Kreditinstituten mit erhöhtem Zinsrisiko (vormals Ausreißer-Institute ) - Nutzbarkeit der aufsichtlichen Zinsrisikokennzahl in der internen Steuerung - Mögliche Fehlsteuerungsimpulse Zur Integration der Zinsrisikoberechnung in die RTF-Konzeption im Rahmen der Gesamtbanksteuerung Prüfung der Datenqualität vor dem Hintergrund der Baseler Grundsätze (BCBS 239) zur Data Governance, IT-Infrastruktur, Aggregation von Risikodaten und Risikoberichterstattung Schwerpunkte im Rahmen von MaRisk-Prüfungen - Erkenntnisse aus aufsichtlicher Überwachung (Risikomonitoring) von Instituten mit erhöhtem Zinsrisiko - Hinterfragen interner Methoden zur Aufgliederung des Zinsergebnisses in Konditionen- und Strukturbeitrag - Wie werden implizite Optionen und Positionen mit unbestimmter Kapitalbindungsdauer in die Berechnung des Zinsrisikos einbezogen? - Welche Bedeutung haben interne Zinsrisiko-Stresstests und -Szenarien über den Baseler Zinsschock hinaus? - Inwieweit wird die Überleitung der ( gestressten ) Zinsrisikoberechnung in das RTF-Konzept auch gelebt? - Existiert eine Überprüfung der Zuverlässigkeit der Datenqualität zur Plausibilisierung des Zinsrisiko-Reportings? - Voraussetzungen für eine mögliche Inanspruchnahme von Ma- Risk-Öffnungsklauseln? Eigenständige Bewertung des Zinsänderungsrisikos im Bankbuch durch die Aufsicht gemäß (dem Entwurf) der neuen Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP) Uhr Gemeinsames Mittagessen Prüffeld Risikoinventur in Bezug auf Zinsrisiken als Teil des Gesamtrisikoprofils - Werden alle Zinsänderungsrisiken des aktuellen Portfolios durch die Risikoinventur erfasst (Vollständigkeit)? - Inwieweit werden Ergebnisse und Erkenntnisse der Risikoinventur sorgfältig aggregiert und die identifizierten Konzentrationen im RTF-Konzept angemessen gewürdigt? Prüffeld Zinsrisikomessverfahren: Bewertung der Annahmen, Parameter und Datengrundlagen zur Analyse und (Früh-)Erkennung von Modellschwächen - Werden Spezial- und Publikumsfonds unter Beachtung von Durchschaupflichten in das Risikomodell integriert? - Ausgestaltung des quantitativen Backtestings und Vorgehensweise bei zu vielen Ausnahmen? - In welchem Umfang werden Mischungsverhältnisse und Ablauffiktionen in die Validierung einbezogen - Festlegung der Mischungsverhältnisse über historische und zukunftsorientierte Analyse? - Kritische Würdigung der Methode gleitender Durchschnitte unter Bezugnahme auf geeignete Benchmarks - Prüfung der Konsistenz zwischen Konditionierung und Duplizierung Prüffeld Zinsbuch-Stresstests vor dem Hintergrund des aufsichtlichen Zinsschocks - Prüfung historischer Simulationen und Expertenschätzungen zur Würdigung gestresster Zinsstrukturkurven - Beurteilung des Zinsspannenrisikos durch Überprüfung der Neugeschäftsmargen als wesentliche Parameter - Würdigung von Stresstests in Bezug auf variable Produkte und Ausübungsquoten für implizite Optionen - Analyse von Geschäfts- und Bilanzstruktur-Szenarien als Bestandteil periodischer Zinsbuchsteuerung - Bewertung makroökonomischer (Rezessions-)Szenarien zur Simulation volkswirtschaftlicher Entwicklungen Prüffeld Steuerung des Zinsrisikos - Ableitung der Risikolimite aus dem RTF-Konzept - Inwiefern sind Ermittlungsmethoden für Risikodeckungspotenzial (RDP) und (Zins-)Risiken widersprüchlich? - Inwieweit werden bei barwertiger RDP-Ermittlung auch Folgen für Bilanz und GuV berücksichtigt? - Werden Abhängigkeiten, Korrelationen und Zinsrisiko- Konzentrationen im RTF-Konzept vollständig erfasst? - Wie erfolgen der Budgetierung-Prozess und die Limitvergabe für Normal- und Stress-Szenarien? Prüffeld Zinsrisiko-Reporting auf Basis vollständiger und korrekter Plan-, Ertrags- und Risikodaten - Prüfung selbst erstellter Tabellenkalkulationen ( Excel-Files ) als Grundlage für die Risikoberichterstattung - Beurteilung des Reportings der Ergebnisse aus (Stress-) Szenarien über die in der RTF berücksichtigten Risiken - Prüfung der Datenqualität im Zinsrisikomanagement vor dem Hintergrund der Baseler Grundsätze (BCBS 239) - Sicherstellung angemessener Aufbereitung und Meldung valider Daten(-sätze) an die Aufsicht gemäß FinaV Prüffeld Bewertung langlaufender Zinsderivate außerhalb des verlustfreien Zinsbuchs Auswirkungen (des Entwurfs) der neuen Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP) auf die Prüfung des Zinsrisikomanagements als Teilprüfung der Banksteuerung ca Uhr Ende des Fachseminars (15 min. Kaffeepause am Vor- und Nachmittag) Für jeden Teilnehmer im Preis enthalten, wird vor Ort verteilt: Zinsrisikomanagement (2. Auflage 2012) Uhr Christoph Claßen Kasseler Sparkasse Prüfung des Zinsrisikomanagement als Teilprüfung von Banksteuerung und Risikomanagement Erweiterung der Revisionslandkarte um regulatorische Mindestanforderungen an Zinsänderungsrisiken Prüffeld Geschäfts- und (Zins-)Risikostrategie: Passt die Geschäftsund Risikostrategie im Kontext des Niedrigzinsniveaus noch zum Institut? Werden (Zins-)Risikostrategie und Strategieabweichungen verständlich für das Aufsichtsorgan erörtert? Stefan Duckheim Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Europäische Zentralbank, Frankfurt/M. Derzeit Mitarbeit beim Aufbau der zentralen europäischen Bankenaufsicht (SSM). Autor von Fachpublikationen. Christoph Claßen Interne Revision, Kasseler Sparkasse Spezialisiert auf Prüfung und Beurteilung der Gesamtbanksteuerung, Risikotragfähigkeit, Zinsrisikomanagement, etc.

5 Prüfung von Liquiditäts- und bislang wenig beachteten Risiken Donnerstag (12. März 2015) Uhr Maximilian Dinse Verschärfte Liquiditätsvorgaben (CRR, MaRisk, EBA) im Fokus der Aufsicht Baseler (Mindest-)Liquiditätsstandards zur Erfüllung quantitativer und qualitativer Anforderungen an Liquiditätsrisiken sowie CRR- und EBA-Vorgaben unter Beachtung geforderter Liquiditätskennzahlen, Umsetzungsfristen und Meldeinhalte - Auswirkungen aufs Geschäftsmodell durch neue Liquiditätsprofile, Beobachtungskennziffern, etc. Einzuhaltende Vorgaben für die Liquiditätsdeckungsquote (LCR) - Mindestbestand an hochliquiden Aktiva - Liquiditätslücke vs. Liquiditätspuffer - Inwieweit wird die Liquiditätsreserve nach MaRisk als Liquiditätspuffer anerkannt? - Ermittlung erwarteter Zahlungsmittelabflüsse/-zuflüsse - Wodurch kann die Abhängigkeit von kurzfristigen Interbankengeldern reduziert werden? - Welche außerbilanziellen Geschäftsaktivitäten sind bei der LCR-Berechnung zu beachten? - Welche instituts- und marktbezogenen Annahmen und Risikoparameter bestimmen das 30-Tage-Stressszenario? Spezielle Anforderungen an Offenlegungsverpflichtungen für LCR-Quoten gemäß Baseler Papier BCBS 259 EBA-Empfehlungen: Auswirkungen von Anforderungen an die Liquiditätsdeckung - Einheitliche Definitionen für liquide Vermögenswerte von (extrem) hoher Qualität und für operative Anforderungen an Vermögenswerte Anforderungen an die strukturelle Liquiditätsquote (NSFR) - Verfügbare stabile Refinanzierungsmittel vs. erforderliche stabile Refinanzierung - Wann sind Aktiva und sonstige Geschäftsaktivitäten in einer 1-jährigen Stresssituation nicht liquidierbar und daher mit stabilen Mitteln zu refinanzieren? Welches Stressszenario liegt der NSFR zugrunde? - Bereitstellung stabiler Refinanzierungsquellen (Liquiditätsreserve) auch für außerbilanzielle Vermögenswerte? Ausgestaltung/Mitteilung von LCR- und NSFR-Meldungen an die - Meldefrequenzen/-fristen, Meldebögen Verrechnungsmöglichkeiten von Liquidität(risiko-)kosten - Inwieweit ist ein angemessenes Verrechnungssystem in Abhängigkeit von Institutsgröße/Geschäftsaktivität eingerichtet? - Inwiefern sind Nutzunsvoraussetzungen der Öffnungsklausel für Einsatz einfacher Kostenverrechnungssysteme gegeben? Deutlich veränderte Beurteilung von Liquiditätsrisiken der Bank seitens der Aufsicht gemäß (dem Entwurf) der neuen EBA- Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP) Uhr Dr. Karsten Geiersbach Kasseler Sparkasse (dazw Uhr Mittagessen) Prüfung betroffener Risikomanagementprozesse zur Beurteilung der Liquiditätsrisikosteuerung Beurteilung des Managements und des Internen Kontrollsystems (IKS) mit Blick auf das Liquiditätsrisiko - Einschätzung von Prüffeldern mit IKS-Fokus mithilfe einer Prüfungslandkarte zur Liquiditätsrisikoanalyse - Risikoampel zur Bewertung von Prüffeldern/-handlungen - Fokussierung auf Schlüsselkontrollen und MaRisk-Vorgaben Einbeziehung des Liquiditätsrisiko(-Management) in die RTF Einfluss des Liquiditätsrisikos auf das Gesamtrisikoprofil und dessen Relevanz für das RTF-Konzept Inwieweit werden bei der Strategieüberarbeitung Abweichungen von Ertrags- und Risikobegrenzungszielen analysiert? Besteht Konsistenz zwischen (Liquiditäts-)Risiko- und Geschäftsstrategie? Prüfung der Annahmen, Parameter und Datengrundlagen zur Bewertung der Liquiditätsrisikomessung Plausibilisierung von Expertenschätzungen, historischen Liquiditäts-Szenarien sowie Analyse der Stresstest-Ergebnisse Steuerungsimpulse durch die Überprüfung von Kennzahlen im Rahmen des Liquiditätsrisiko-Reportings Prüfung der Wirksamkeit des Notfallkonzepts - Inwieweit wird die Liquiditätsreserve nach Liquiditätsgrad gegliedert? Beurteilung der verursachungsgerechten Verrechnung von Liquiditäts(risiko)kosten und -erlösen Umsetzung der Anforderungen aus (dem Entwurf) der neuen EBA-Leitlinie zum aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess (SREP) hinsichtlich der quantitativen Bewertung von Liquiditätsrisiken Beurteilung der Identifizierung, Einstufung und Steuerung bisher vernachlässigter Spreadrisiken Problematische Abgrenzung des Spreadrisikos zu Adressenausfall-, Migrations- und Marktpreisrisiken Beurteilung der Auswirkungen von Spreadänderungen Würdigung der Einbindung des Spreadrisikos im RTF-Konzept? Spreadrisiken unter dem Gesichtspunkt der Limitauslastung Welche Planwerte, VaR-Kennzahlen und Stresstest-Ergebnisse sind bei der Limitierung heranzuziehen? Beachtung von Risikokonzentrationen bei der Beurteilung der Risikoberichterstattung über Spreadrisiken Umgang mit Ertrags- und Geschäftsrisiko als neue Risikoart Uhr Jürgen Büschelberger Ertrags- und Geschäftsrisiken im verschärften Fokus der Bankenaufsicht Abgrenzung des Ertrags- und Geschäftsrisikos zu anderen Risiken - inwieweit bestehen Abhängigkeiten/Wechselwirkungen? Abweichung vom geplanten (Ertrags-)Ergebnis als Ursache für die Entstehung von Ertrags- und Geschäftsrisiken Belastung der Ertragslage aufgrund des weiter anhaltenden Niedrigzinsumfeldes und höherer Kapitalanforderungen durch Basel III - Zinsüberschuss als Hauptertragsquelle insbesondere bei Sparkassen und Genossenschaftsbanken stark unter Druck Geschäftsrisiken aus Ertrags- und Risikokonzentrationen? - Notwendigkeit der laufenden Beurteilung von Geschäftsrisiken bzw. strategischen Risiken Angemessene und risikoadäquate Limitierung von Geschäftsrisiken? Auswirkung des hohen Marktdrucks auf operative Ertragskraft Zunehmende Spannungen zwischen Rentabilitätsansprüchen und Liquiditätserfordernissen sowie nachhaltiger Tragfähigkeit des Geschäftsmodells der Banken Bedeutung des Risikos für Geschäftsmodell und RTF unter Wesentlichkeitsgesichtspunkten Inwieweit ist das bisherige Geschäftsmodell noch nachhaltig erfolgreich und unter Risikoaspekten zukunftsfähig? Inwieweit können die geforderten steigenden Eigenkapitalquoten zur Härtung des Kernkapitals bei gleichzeitig drohendem Substanzverzehr in den nächsten Jahren dargestellt werden? Gefahren aus dem Eingehen zunehmend risikoreicher Geschäfte zur Schließung der Ertragslücke Kapitalplanungsprozess als unverzichtbares Element zur langfristigen Sicherstellung der Risikotragfähigkeit Inwieweit ist ein stringenter Kapitalplanungsprozess mit konkreten Verantwortlichkeiten im Institut implementiert - wurden zugrunde liegende Annahmen nachvollziehbar plausibilisiert? Identifizierung wesentlicher Einflussfaktoren und Beurteilungskriterien für Ertrags- und Geschäftsrisiken - bestehen wesentliche Risiko-Quellen und Risiko-Treiber Ableitung einer mehrjährigen Mittelfristplanung aus der strategischen Planung nach Basel III-Vorgaben Erwartungen der Aufsicht bei der Analyse zur Ist-Situation der Ertrags- und Geschäftsrisiken sowie zur Planung der strategischen Positionierung mit klarer Definition und Quantifizierung aller wesentlichen Geschäftstätigkeiten Plausibilisierung der ermittelten Risikowerte durch Überprüfung der Szenario-Analysen und Stresstests Fokussierung auf die laufende Überwachung der Zielerreichung und den Umgang mit Zielabweichungen Synergieeffekte bei (unterjähriger) Aufbereitung und Meldung der Finanz- und Risikodaten an die Aufsicht nach FinaV ca Uhr Ende des Seminars (15 min. Kaffeepause am Vor- und Nachmittag) Maximilian Dinse Zentralbereich Banken und Finanzaufsicht,, Zentrale Frankfurt Dr. Karsten Geiersbach Bereichsleiter Interne Revision, Kasseler Sparkasse Langjährige Revisionstätigkeit, vormals Abt.-Ltr. Risikocontrolling sowie Verbandsprüfer. U.a. spezialisiert auf Prüfung und Beurteilung der Gesamtbanksteuerung. Autor zahlreicher Fachpublikationen. Jürgen Büschelberger Referatsleiter Banken und Finanzaufsicht, HV in Bayern Aufsicht über Sparkassen und Wertpapierhandelsbanken, Finanz- und Zahlungsdienstleistungsinstitute

6 Verschärfte Anforderungen an die Revision bei der Prüfung der Banksteuerung Anmelden/Bestellen Ich melde mich an zum Seminar (getrennt buchbar): Banksteuerung im Fokus der Revision: Gesamtbanksteuerung im Fokus der ü Aufsicht und Revision 9. März 2015 in Düsseldorf ( ) 760 * Gesamtbanksteuerung in der Praxis enthalten! Prüfung und Beurteilung der Risikotragfähigkeitsprozesse 10. März 2015 in Düsseldorf ( ) 760 * Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikotragfähigkeit im Fokus der Bankenaufsicht (3. Auflage) enthalten! Zinsrisikomanagement im Fokus der Revision 11. März 2015 in Düsseldorf ( ) 760 * Zinsrisikomanagement (2. Auflage) enthalten! Prüfung von Liquiditäts- und neu erfassten Risiken 12. März 2015 in Düsseldorf ( ) 760 * Ich kann nicht am Seminar teilnehmen und bestelle Seminarunterlagen zu oben angekreuzten Seminaren 150,00 * je Tagesdokumentation - versandkostenfrei innerhalb Deutschlands Ich bestelle versandkostenfrei (innerhalb D) das Fachbuch Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Risikotragfähigkeit im Fokus der Bankenaufsicht 3. Auflage 2014, ca. 370 Seiten, 79.- ** Praktikerhandbuch Risikotragfähigkeit 2013, ca. 600 Seiten, 99.- ** 44 KWG-Prüfungen 3. Auflage 2013, ca. 400 Seiten, 99.- ** Bearbeitungs- und Prüfungsleitfaden Management von Modellrisiken 2014, ca. 300 Seiten, 79.- ** MaRisk-konforme Risikomessverfahren 2013, ca. 320 Seiten, 99.- ** CRR-Handbuch zur Solvabilität 3. Auflage 2013, ca. 350 Seiten, 99.- ** Name: Vorname: Position: Abteilung: Firma: Straße: PLZ/Ort: Telefon: Fax: Datum, Unterschrift Rechnung an: Name, Vorname: Abteilung: Bitte einsenden an: FAX: Finanz Colloquium Heidelberg GmbH, Plöck 32 a Heidelberg Weitere Infos unter: Tel oder Die Bankenaufsicht wird künftig vermehrt die Eignung von Leitungs- und Schlüsselfunktionen überprüfen, um ggf. frühzeitig Mängel in der Gesamtbanksteuerung aufzudecken. Dies stellt die Interne Revision vor große Herausforderungen. Hilfestellung bietet die (getrennt buchbare) Seminarreihe Banksteuerung im Fokus der Revision. Am ersten Tag berichten u.a. zwei Bundesbanker über ihre Erfahrung aus Aufsichtsgesprächen und Feststellungen aus MaRisk- Prüfungen bzgl. der Umsetzung einer angemessenen Gesamtbanksteuerung. Am Folgetag stehen Steuerungskonzepte und der Prozess zur lfd. Sicherstellung der Risikotragfähigkeit auf dem Prüfstand der Aufsicht (ICAAP) und Internen Revision. Durch MaRisk, EBA-Leitlinien und ergänzende Veröffentlichungen kommen regelmäßig erweiterte/neue Prüffelder hinzu. Die Prüfung des Zinsrisikomanagement als Teilprüfung des Risikomanagements und der Banksteuerung am Folgetag gewinnt aufgrund der weiter anhaltenden Niedrigzinsphase und dem damit verbundenen Wegfall der Fristentransformationserträge zunehmend an Bedeutung. Am Folgetag rücken die steigende Bedeutung der Refinanzierung und die Abhängigkeit vom Geld- und Kapitalmarkt (Liquiditätsrisiko) sowie das Management bisher weniger beachteter (aber oft wesentlicher) Bankrisiken in den Blickpunkt. Neben der Einschätzung der Wesentlichkeitseinstufung bereitet v.a. die Prüfung der Prozesse zur Identifizierung, Bewertung und Steuerung dieser Risiken Probleme. Montag, 9. März bis Uhr Dienstag, 10. März bis Uhr Mittwoch, 11. März bis Uhr Donnerstag,12. März bis Uhr NH Hotel Düsseldorf City Kölner Straße , Düsseldorf Tel , Fax Begrenztes Zimmerkontingent im Tagungshotel verfügbar. Bitte nehmen Sie Ihre Zimmerreservierung unter dem Stichwort Finanz Colloquium Heidelberg beim Tagungshotel vor. Im Teilnahmeentgelt enthalten: Seminardokumentation, Erfrischungen, Mittagessen, 2-jähriger kostenfreier Bezug unseres Newsletters Banken-Times sowie ein Exemplar des vorne beschriebenen Fachbuchs (Aushändigung NUR vor Ort). Bei der Teilnahme an mehreren Tagen dieser Seminarreihe durch einen oder mehrere Mitarbeiter aus demselben Unternehmen erhalten Sie für jeden weiteren Seminartag 50.- * Rabatt. Sie erhalten nach Eingang der Anmeldung Ihre Anmeldebestätigung/Rechnung. Bitte überweisen Sie den Rechnungsbetrag vor dem Veranstaltungstermin. Bei Stornierung Ihrer Anmeldung bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin erheben wir ein Bearbeitungsentgelt von 150,- *. Bei Stornos nach diesem Zeitpunkt wird das gesamte Seminarentgelt fällig. Zur Fristwahrung müssen Stornos schriftlich bei uns eingehen. Kostenfreie Vertretung durch Ersatzteilnehmer beim gebuchten Termin ist möglich. Umbuchungen auf ein anderes Seminar sind bis zu vier Wochen vor dem Veranstaltungstermin kostenfrei, danach fällt ein Bearbeitungsentgelt von 150,- * an. Bei Absage durch den Veranstalter wird das volle Seminarentgelt erstattet. Darüber hinaus bestehen keine Ansprüche, wenn die Absage mindestens zwei Wochen vor dem Seminartermin erfolgt. Änderungen des Programms aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. * zzgl. 19 % MwSt. ** inkl. 7 % MwSt. Fach-/Produktinformationen und Datenschutz Die Finanz Colloquium Heidelberg GmbH und ihre Dienstleister (z. B. Lettershop) verwenden Ihre personenbezogenen Daten für die Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen ausgewählte Fach- und Produktinformationen per Post zukommen zu lassen. Sie können der Verwendung Ihrer Daten jederzeit durch eine Mitteilung per Post, oder Telefon widersprechen. Senden Sie mir bitte Fach- und Produktinformationen sowie die Banken-Times SPEZIAL für meinen Fachbereich kostenfrei an meine angegebene Adresse (Abbestellung jederzeit möglich). Zum Thema Termine/Ort Teilnahmebedingungen

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1

A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 Inhaltsverzeichnis A. Einführung ins Thema und Grundlagen 1 I. Bedeutung von Risikomessverfahren 3 1. Geschichte/Rückblick 3 2. Aktuelle Entwicklung der Anforderungen an Risikomessverfahren 6 3. Risikomessverfahren

Mehr

Praktikerhandbuch Stresstesting

Praktikerhandbuch Stresstesting Praktikerhandbuch Stresstesting Bearbeitet von Dr. Karsten Geiersbach, Dr. Bernd Walter 1. Auflage 2012. Buch. XV, 530 S. Hardcover ISBN 978 3 940976 85 7 Format (B x L): 14,8 x 21 cm Wirtschaft > Finanzsektor

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Analyse der Geschäftsmodelle

Analyse der Geschäftsmodelle Analyse der Geschäftsmodelle Konferenz: Neues SREP Konzept der Aufsicht Dr. Stefan Blochwitz, Leiter der Abteilung Bankgeschäftliche Prüfungen und Umsetzung internationaler Standards, Deutsche Bundesbank

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk

Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Checkliste für Umsetzung der Auslagerungsregelungen der MaRisk Diese Checkliste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Trotz der sorgfältigen Erarbeitung der Checkliste, kann eine Garantie nicht übernommen

Mehr

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer

Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken. MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken MN-Seminar 12.05.2009 Martina Böhmer Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken Basel II Risiko- und Kapitalsteuerung in Banken 25 a Absatz 1 KWG Kreditinstitute sind

Mehr

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk

Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Asset Management Consulting Liquiditätsrisikocontrolling nach InvMaRisk Aufsichtsrechtliche Anforderungen an das Liquiditätsrisikomanagement in Kapitalanlagegesellschaften Die InvMaRisk sind in den Kontext

Mehr

Betriebswirtschaftliche Blätter FACHZEITSCHRIFT

Betriebswirtschaftliche Blätter FACHZEITSCHRIFT Prüfung der Gesamtbanksteuerung Interne Revision braucht externe Profis von Peter Bollmann, Oliver Hansen Die Ansprüche der Bankenaufsicht an Vorstände, ihre Risiken aufzudecken und zu managen, wachsen.

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn

Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander Wagner Robert Hagedorn Ermittlung des Änderungsbedarfs für die SAB aus der MaRisk-Novelle 2010, insbesondere hinsichtlich Stresstests, unter Beachtung der Spezifika einer Förderbank Stephanie Caspar Lisa Eggerstorff Alexander

Mehr

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7

Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3. A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 INHALTSÜBERSICHT Inhaltsübersicht Vorwort des betreuenden Herausgebers (Berndt)... 3 A. Strategieprozess und aufsichtsrechtliche Anforderungen (Bastek-Margon)... 7 B. Umwelt- und Unternehmensanalyse zur

Mehr

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement

Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement RISIKO ^MANAGER Bankstrategie, Banksteuerung und Risikomanagement Herausforderungen aus Basel III und CRD IV Karsten Füser - Harald Stoklossa (Ernst &Young) Vorwort 5 Kapitel 1 Bankstrategie Strategische

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

System-Tool MaRisk Light

System-Tool MaRisk Light Unser Angebot System-Tool MaRisk Light Von der Strategie bis zum Risikolimitsystem! Das System-Tool MaRisk Light umfasst die Module Risikoreport, Adressen- Risikomanagement, Interne Revision und IKS, Marktpreisrisikomanagement,

Mehr

Liquiditätsmanagement

Liquiditätsmanagement Aus dem Geschäftsbereich Finanzdienstleistungen der msg systems ag und der GILLARDON AG financial software wurde die msggillardon AG. Wir freuen uns auf Ihren Besuch unter > www.msg-gillardon.de Liquiditätsmanagement

Mehr

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern

Risiko-Controlling. für den Mittelstand. Stand und Ausgestaltung in mittelständischen Unternehmen. Wesentliche Risiken erkennen, bewerten und steuern Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Risiko-Controlling für den Mittelstand Stand und Ausgestaltung in

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung

Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Inhalte Kurs Finanz- und Risikosteuerung Studieninhalte (DS = Doppelstunde á 90 Minuten) Grundlagen der Bankensteuerung Finanzmathematische Grundlagen 12 DS Dynamische Verfahren der Investitionsrechnung

Mehr

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling

www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling www.zew.de Expertenseminare am ZEW Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Messung, Management und Controlling Liquiditätsrisiken in Kreditinstituten Thematische Kurzbeschreibung Liquiditätsrisiken bei

Mehr

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit)

Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Marktszenarien - Innovative Produkte im Kontext der Gesamtbanksteuerung (Stresstests und Risikotragfähigkeit) Vortrag Andreas Finkenberg Vorsitzender der Geschäftsführung Bank11 Geislingen, 14. November

Mehr

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand

SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0. Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand SOLUTION Q_RISKMANAGER 2.0 Das Risikomanagementsystem für den Mittelstand Q4/2012 Q_Riskmanager als webbasierte Lösung des Risikomanagements unter Solvency II Solvency II stellt Unternehmen vor neue Herausforderungen

Mehr

Legal Risk als Folge fehlender Compliance

Legal Risk als Folge fehlender Compliance Legal Risk als Folge fehlender Compliance Konzernrechtstag Luther, Düsseldorf, 29.04.2015 Ludger Hanenberg BaFin, Bonn. Gliederung 1. Hintergründe 2. Compliance-Funktion als Risikomangement- Instrument

Mehr

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld

Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Ertragslage und Widerstandsfähigkeit deutscher Kreditinstitute im Niedrigzinsumfeld Pressegespräch mit A. Dombret und R. Röseler am 18.September 2015 Umfrage untersucht die Ergebnisaussichten und Widerstandsfähigkeit

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Senior Consultant der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik.

Mehr

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014

Offenlegungsbericht. nach 26a KWG. i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013. zum 31.12.2014 Offenlegungsbericht nach 26a KWG i.v.m. den Artikeln 431 bis 455 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 zum 31.12.2014 Banco do Brasil S.A., Zweigniederlassung Frankfurt Seite : 1 Inhaltsverzeichnis 1. EINFÜHRUNG...

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser

Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser ❶ ❷ Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Stefan Prasser ❻ ❸ ❺ ❹ Seite 1 Agenda Grundlagen / aufsichtsrechtliche Anforderungen Methoden Beispiele Seite 2 Agenda Grundlagen /

Mehr

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung

Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken. Kurzzusammenfassung Studie zum Management und Controlling von Reputationsrisiken Kurzzusammenfassung August 2014 Studienziele und -inhalte Nicht zuletzt durch die Finanzmarktkrise und eine zunehmende Wettbewerbsverschärfung

Mehr

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen?

Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Risikomanagement bei Banken nach Basel II Kann die Assekuranz davon lernen? Prof. Dr. Jörg Prokop Finance and Banking 3. Oldenburger Versicherungstag, 25. August 2009 Agenda Agenda 1. Basel II und MaRisk

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016 S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV, Ö-Cert und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Liquiditätssteuerung: im Fokus MaRisk 2016

Mehr

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung

MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk-konforme Liquiditätssteuerung > Einrichtung

Mehr

Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft

Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft Financial Services MaRisk-Novelle 2012 Der bankbetriebliche Risikomanagementprozess als Prüfungs- und Beratungsfeld einer WP- Gesellschaft Agenda Die aktuelle MaRisk Novelle 2012 im Überblick Einzelheiten

Mehr

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Sichern Sie Ihre Risikotragfähigkeit unter den regulatorischen Anforderungen

+++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Sichern Sie Ihre Risikotragfähigkeit unter den regulatorischen Anforderungen +++ Management Circle Intensiv-Seminar +++ Risiken steuern Erträge sichern Eigenkapital schonen Sichern Sie Ihre Risikotragfähigkeit unter den regulatorischen Anforderungen Praxiserprobte State of the

Mehr

Risikomanagement Kompakt

Risikomanagement Kompakt S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Risikomanagement Kompakt Risiko-Handbuch - Limitsystem

Mehr

Vorwort 1. A. Bankenaufsichtliche Grundlagen der Gesamtbanksteuerung. und den Bankgeschäftsmodellen 5

Vorwort 1. A. Bankenaufsichtliche Grundlagen der Gesamtbanksteuerung. und den Bankgeschäftsmodellen 5 Inhaltsverzeichnis Vorwort 1 A. Bankenaufsichtliche Grundlagen der Gesamtbanksteuerung und der Bankgeschäftsmodelle 3 I. Basel III, Baseler Empfehlungen, EBA zur Gesamtbanksteuerung und den Bankgeschäftsmodellen

Mehr

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis

Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Lessons learnt: MaRisk-Banken in der Praxis Solvency II Internationale Konferenz, 15./ in Berlin Rechtlicher Hintergrund Die zweite Säule Basel II Erste Säule: Mindestanforderungen an die Eigenkapitalausstattung

Mehr

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS

Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Katrin Hummel Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Fachveranstaltung IHK: Kennen Sie Ihr Rating? Deutsche Bundesbank Hauptverwaltung HMS Rating = Einschätzung der Bonität eines Schuldners Ratingerstellung Rating- Kredit- Deutsche agenturen institute Bundesbank

Mehr

MaRisk Interpretationshilfen

MaRisk Interpretationshilfen I i Buchmüller/Pfeifer (Hrsg.) MaRisk Interpretationshilfen Neuerungen in den Bereichen Risikomessung und -begrenzung Verschärfte Anforderungen an die LiquiditätsSicherung Stringentere Kapitalplanungsprozesse

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen

Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei Banken Informationsrisikomanagement und Auslagerungsmanagement, Erfahrungen aus 44 KWG Prüfungen Axel Leckner - Informationsveranstaltung IT-Aufsicht bei 1 Banken

Mehr

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion

Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014. Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion Timo Boldt Berlin, 7. Mai 2014 Alles neu für die Compliance? Erfahrungen mit der Umsetzung der neuen MaRisk-Compliance-Funktion v Agenda 1. Einleitung 2. Umsetzung der MaRisk-Compliance 3. Ausblick und

Mehr

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung

Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung & Prüfung Englisch/Panzer/Boehme/Straube/Adelmeyer/Littkemann/ Becker/Sesterhenn/Ballmann/Neumann Risikofrüherkennung im Kreditgeschäft: Erwartungshaltung der Bankenaufsicht Trennscharfe Verfahren Prozesseinbindung

Mehr

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA

Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Anwenderschulung S-RTF und S-KARISMA Referenten Partner der ICnova AG. Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität des Saarlandes mit den Schwerpunkten Bankbetriebslehre und Statistik. Von

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009

Vorlesung Gesamtbanksteuerung bei Hr. Dr. Lukas, Vortrag am 12.01.2009 von Andreas Polzer Universität Kassel, WS 2008/2009 Rechtsgrundlagen für ein funktionierendes Risikomanagement 25a Absatz I Kreditwesengesetz (KWG) u. Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) theoretische Grundlagen Vorlesung Gesamtbanksteuerung

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Governance von Modellrisiken

Governance von Modellrisiken Governance von Modellrisiken Workshop-Unterlage Allgemeiner Disclaimer Die Unterlage soll eine lebendige Diskussion ermöglichen Einige Punkte sind daher bewusst überspitzt und pointiert formuliert Die

Mehr

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche

2. Jahreskonferenz Risk Governance. Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche 2. Jahreskonferenz Risk Governance Studie zur Ermittlung des Umsetzungsstandes der MaRisk in der Leasing-Branche FernUniversität in Hagen / Horst Pierdolla Agenda 1. Einleitung 2. Zielsetzungen der Studie

Mehr

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken

Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Schmalenbach-Gesellschaft Arbeitskreis Strategieentwicklung und Controlling in Banken Risikotragfähigkeit nur ein Instrument für die Bankenaufsicht? Überlegungen aus der genoss. Finanzgruppe Bernhard Krob,

Mehr

9. Norddeutscher Bankentag - 27. Juni 2008

9. Norddeutscher Bankentag - 27. Juni 2008 9. Norddeutscher Bankentag - Risikomanagement der Kreditwirtschaft Risikomanagement und Risikoberichterstattung der Banken aus Sicht der Wirtschaftsprüfer PwC Agenda Exogene Anforderungen an das Risikomanagement

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme interner Funktionen Betriebswirtschaftliche Beratung Interne Revision Wirtschaftsprüfung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Neue MaRisk - CRD IV - CRR

Neue MaRisk - CRD IV - CRR S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Neue MaRisk - CRD IV - CRR Compliance- und Risikocontrolling-Funktion

Mehr

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems

A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems SCHMIDT A. Die Compliance-Funktion als Bestandteil des Internen Kontrollsystems I. Einleitung Mit Rundschreiben vom 14. Dezember 2012 hat die BaFin die 4. Novelle der Mindestanforderungen an das Risikomanagement

Mehr

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen

Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Fit für die größte Reform im Handelsrecht seit 20 Jahren BilMoG Die entscheidenden praxisrelevanten Änderungen Wählen Sie Ihren Termin: 3. und 4. November 2008 in Frankfurt/M. 8. und 9. Dezember 2008 in

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG INTERNE KONTROLLE IN DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Konzept Vorgehen - Betrieb PIRMIN MARBACHER 7. März 2013 REFERENT Pirmin Marbacher dipl. Wirtschaftsprüfer Betriebsökonom FH Prüfer und Berater von öffentlichen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

ANALYSE- & SCHÄTZMETHODEN

ANALYSE- & SCHÄTZMETHODEN Finanz Colloquium Heidelberg Modellschwächen und Schätzfehler als Ansatzpunkte für bankenaufsichtliche Prüfungen ANALYSE- & SCHÄTZMETHODEN Plausibilisierung von Risikomessverfahren Prüfungsansätze, häufige

Mehr

Schlankes Riskmanagement für KMU

Schlankes Riskmanagement für KMU Praxis-Seminar Schlankes Riskmanagement für KMU Erfolgsfaktoren für die richtigen Entscheide 1-Tagesseminar: Donnerstag, 30. September 2010 So betreiben Sie eine effiziente Risikobeurteilung für ein effektives

Mehr

Sanierungsplanung in Deutschland

Sanierungsplanung in Deutschland Sanierungsplanung in Deutschland Abb. 1: Regulatorische Vorgaben im Überblick International (G20, FSB) Europäische Union Deutschland Key Attributes of Effective Resolution Regimes for Financial Institutions

Mehr

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer

Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Banken tun sich mit der Umsetzung von BCBS 239 schwer Andreas Bruckner Das Baseler Komitee für Bankenaufsicht (BCBS) hat am 23. Januar 2015 den Bericht über den Umsetzungsstand der Grundsätze für die effektive

Mehr

Jour Fix für Mitarbeiter aus dem Risikocontrolling, Rechnungs- und Meldewesen. 19. Mai 2015. Maximilian Dinse Deutsche Bundesbank

Jour Fix für Mitarbeiter aus dem Risikocontrolling, Rechnungs- und Meldewesen. 19. Mai 2015. Maximilian Dinse Deutsche Bundesbank Veröffentlichungen der Aufsicht zum Meldewesen werden bis zu den Seminartagen berücksichtigt! Jour Fix für Mitarbeiter aus dem Risikocontrolling, Rechnungs- und Meldewesen FinaV-Basismeldewesen: Umsetzung

Mehr

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur

Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur Modernes Design einer agilen und integrierten Finanz- und Risikoarchitektur ifb group, 07.07.2014 Neue regulatorische Anforderungen für Finanzdienstleister Zusätzliche Einflüsse durch das Basel Committee

Mehr

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main

Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der. Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main Offenlegungsbericht nach 26a KWG in Verbindung mit 319 ff der Solvabilitätsverordnung (SolvV) der Alpha Wertpapierhandels GmbH, Frankfurt am Main 1.) Einleitung Die Bankenaufsicht verlangt nach 26 des

Mehr

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung

Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung Train-the-Trainer K-Kapital -Zertifizierung zum K-Kapital Berater, Trainer Was ist durch diese Ausbildung anders oder neu als bisher? In immer enger werdenden Märkten, durch steigende Anforderungen an

Mehr

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG

Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Solvabilitätsbericht nach 26a KWG (i. V. m. 319 ff. SolvV) zum 31.12.2008 der Gabler-Saliter Bankgeschäft KG Beschreibung Risikomanagement Unser Risikomanagment haben wir im Lagebericht dargestellt. Eigenmittel

Mehr

MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht

MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk- Compliance - im Fokus der Bankenaufsicht

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung.

15.10.2007. Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung. 15.10.2007 Merkblatt zur Zulassung eines bankinternen Liquiditätsmessund steuerungsverfahrens nach 10 Liquiditätsverordnung Einleitung Gemäß 10 Abs.1 der am 01. Januar 2007 in Kraft getretenen Verordnung

Mehr

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen

Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen - Verdachtsmeldungen S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. Gefährdungsanalyse -- Betrugsstrukturen erkennen

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung

Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Die Entwicklung von KPI als ein zentrales Element der Gesamtbanksteuerung Auf die richtigen Key Performance Indicators (KPI) kommt es an Seit dem spektakulären Zusammenbruch der US-Investmentbank Lehman

Mehr

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten

Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Dr. Boris Nöll Marktpreisrisikomessung in Handelsbuchinstituten Sommersemester 2013 Universität Siegen Dr. Boris Nöll / RIS II 1 Literatur Bank for International Settlements (2012): Fundamental review

Mehr

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting

Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Grundsätze für bankweite Aggregation von Risikodaten und Risiko-Reporting Henning Heuter und Rainer Zammernig Inhalt Hintergrund... 1 Governance und Infrastruktur... 2 Fähigkeit zur Aggregation von Risikodaten...

Mehr

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung

Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Der Fristentransformationserfolg aus der passiven Steuerung Die Einführung einer barwertigen Zinsbuchsteuerung ist zwangsläufig mit der Frage nach dem zukünftigen Managementstil verbunden. Die Kreditinstitute

Mehr

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO

Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Prüfprogramm Risikodokumentation nach Art. 196 AVO resp. Art. 204 AVO Versicherungsunternehmen: Name Versicherungsgruppe/-konglomerat Prüfgesellschaft Leitender Prüfer Name der Prüfgesellschaft gemäss

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Schweizer Bank Schweizer Bank Schweizer Bank Unternehmensrisiken steuern (Frankfurter Allgemeine) René F. Manser und Agatha Kalhoff Chancen und Risiken sind zwei Seiten derselben Medaille vor allem

Mehr

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter

Vorlesung Gesamtbanksteuerung. Risikocontrolling Risikotragfähigkeit. Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter Vorlesung Gesamtbanksteuerung Risikocontrolling Risikotragfähigkeit Dr. Klaus Lukas Dr. Bernd Walter 1 Ziel der Vorlesung Teil 1: Risikocontrolling: Sie sollen lernen, welchen wesentlichen Risiken ein

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut

Vorlesung Wirtschaftsprüfung. Prüfungsplanung. 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Vorlesung Wirtschaftsprüfung Prüfungsplanung 1Prof. Dr. H. R. Skopp, Wirtschaftsprüfer / Steuerberater, HS Landshut Definition: Unter Planung ist der Entwurf einer Ordnung zu verstehen, nach der die eigentliche

Mehr

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG

PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG PROGRAMM 2006 BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG BUNDESBANK SYMPOSIUM BANKENAUFSICHT IM DIALOG Ein Themenschwerpunkt unseres diesjährigen Symposiums ist die Säule 2 der Baseler Rahmenvereinbarung.

Mehr

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement

Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement Intensivschulung für Bauingenieure: Betriebswirtschaftliches Baustellenmanagement vom 12. - 16. November 2007 Raum Köln/Düsseldorf Zielsetzung In der Praxis stoßen viele Bauleiter, Projektleiter und Kalkulatoren

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Lean Leadership - KPI, KATA & Co.

Lean Leadership - KPI, KATA & Co. Praxisseminar Lean Leadership - KPI, KATA & Co. am 12. November 2015 in der Veltins Arena in Gelsenkirchen Das Praxisseminar zur Sicherstellung der Nachhaltigkeit von Lean Management mit Praxisvorträgen

Mehr

MaRisk - Compliance Update

MaRisk - Compliance Update S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen des ESF. MaRisk - Compliance Update Risk-Assessment -- IKS-Schlüsselkontrollen

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V.

Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Vereinigung für Bankbetriebsorganisation e. V. Postfach 70 11 52 60561 Frankfurt a. M. Tel. 069 962203-0 Fax 069 962203-21 E-Mail vbo@vbo.de www.vbo.de 13.10.2015 kl EINLADUNG vbo-erfahrungsaustausch am

Mehr

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB

HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften. Investment vermögen nach KAGB www.pwc.de/de/events www.pwc.de/the_academy HGB war gestern Rechnungslegungsvorschriften für geschlossene Investment vermögen nach KAGB Seminar 25.03.2014, Frankfurt/M. 03.04.2014, München 09.10.2014,

Mehr

Benchmarking im Forderungsmanagement

Benchmarking im Forderungsmanagement neues SemInAR Benchmarking im 12. November 2015 in Berlin 3. Dezember 2015 in Düsseldorf Steuern Sie Ihr Forderungs- und Inkassomanagement effizienter und erfolgreicher durch Benchmarking im! Themen B2C-

Mehr

Quantitatives Risikomanagement

Quantitatives Risikomanagement FaRis Forschungsstelle aktuarielles Risikomanagement Herzlich Willkommen zum 9. FaRis & DAV-Symposium Quantitatives Risikomanagement Köln, 4. Dezember 2015 Eröffnungsvortrag TH Köln, Institut für Versicherungswesen

Mehr

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.)

Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen. 2. Auflage. Helfer/Ullrich (Hrsg.) Helfer/Ullrich (Hrsg.) Interne Kontrollsysteme in Banken und Sparkassen 2. Auflage Vorgaben und Erwartungen der Bankenaufsicht Schlüsselkontrollen IKS-Dokumentationen für die Fachbereiche IKS-Prüfungen

Mehr

> Pflichten als Beauftragter prüfungssicher erfüllen

> Pflichten als Beauftragter prüfungssicher erfüllen MaRisk- / Wertpapier-Compliance -- Vertriebsbeauftragter Zielgruppe: S&P Unternehmerforum ist ein zertifizierter Weiterbildungsträger nach AZAV und DIN EN ISO 9001 : 2008. Wir erfüllen die Qualitäts-Anforderungen

Mehr

Sanierungsplanung gemäß MaSan

Sanierungsplanung gemäß MaSan Sanierungsplanung gemäß MaSan Dr. Andreas Igl Inhalt Einleitung und Hintergrund... 1 Ausgestaltung eines Sanierungsplans gemäß MaSan... 2 Änderungen in der finalen Fassung... 4 Ausblick und nächste Schritte...

Mehr

Die SREP-Leitlinie der EBA

Die SREP-Leitlinie der EBA Newsletter SREP-Leitlinie der EBA FINANCIAL SERVICES Juli 2014 Die SREP-Leitlinie der EBA Konsultation eines holistischen Ansatzes für den aufsichtlichen Überprüfungs- und Überwachungsprozess Executive

Mehr

Die Abbildung variabler. Zukunftsorientiert mischen. Banksteuerung. 36 Titelthema: Im Einklang

Die Abbildung variabler. Zukunftsorientiert mischen. Banksteuerung. 36 Titelthema: Im Einklang 36 Titelthema: Im Einklang Banksteuerung Zukunftsorientiert mischen Gerade im aktuellen Zinsumfeld kommt der Steuerung der variablen Passivprodukte eine erhebliche Bedeutung zu. Die zukunftsorientierte

Mehr

Wertpapier-Compliance und Revision

Wertpapier-Compliance und Revision Wertpapier-Compliance und Revision Compliance-Organisation und Wohlverhaltensregeln risikoorientiert ausgestalten Herausgegeben von Michael Berndt Mit Beiträgen von Rainer Hahn Mathias Schmitt Monika Scholz

Mehr