Messung und Steuerung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene 3. ProcessLab-Colloquium

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Messung und Steuerung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene 3. ProcessLab-Colloquium"

Transkript

1 Matthias Goeken

2 Messung und Steuerung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene 3. ProcessLab-Colloquium Prof. Dr. Matthias Goeken Juniorprofessor für f r Wirtschaftsinformatik Frankfurt School of Finance & Management Matthias Goeken F r a n k f u r t S c h o o l. d e

3 Agenda Messung und Steuerung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene 1. Herausforderungen der Unternehmens-IT durch Technik und Business 2. Grundlagen und Vorüberlegungen 3. Messung des Wertbeitrags der IT 4. Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte bzw. deren Konvergenz 5. Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung vorhandener IT & Infrastruktur 6. Steuerung III: Wertbeitrag der IT durch Gestaltung der Kundenschnittstelle 7. Ansatz für ein Framework zur prozess- und wertorientierten IT-Steuerung Matthias Goeken 3

4 Die neue Rolle der IT Business Pull Führung der IT-Abteilung wie eine Geschäftseinheit Transparenz in den Betriebsabläufen Messbare Wertebeiträge der IT Erweitertes Risikomanagement Anforderungen an Compliance Technology Push Prozessorientierung als Architekturparadigma Serviceorientierte Architekturen Geschäftsprozessmanagment Real Time Enterprise Vision + neue Geschäftsmodelle CIO s haben die Wahl, entweder zum Maschinen- und Outsourcing- Verwalter" oder aber zum Berater des Geschäfts und Verantwortlichen für Prozesse" zu werden. (Kagermann/Österle) Matthias Goeken 4

5 Was ist Wert und was ist Wertbeitrag? Grad der Brauchbarkeit eines Gegenstandes oder einer Leistung in Geld für die Erfüllung eines Zwecks * ideelle, geistige Bedeutung und Wichtigkeit von etwas * Dimensionen des Wertbegriffs: Subjektiv objektiv Zweckorientierung Pragmatische Annährung Beitrag von Wert Wertvoller Beitrag für das Ganze * Fischer/Rothe in Moormann/Fischer: Handbuch Informationstechnologie in Banken Matthias Goeken 5

6 Wertbeitragskategorien in Banken (Fischer/Rothe in Moormann/Fischer) Kategorie/ Typ Anteil Beispiele Differenzierungspotenzial/Messmethode Run Effizienz der IT-Organisation 50-70% Bereitstellung der Benutzerarbeitsplätze; Betreiben der Giro"-Anwendung must do"; indirekte Wirkung durch geringere Kosten; Optimierungen können direkt durch die IT-Abteilung gemessen werden (z.b. TCO) Change I Effektivität der IT Unterstützung 20% Prozessautomatisierung niedrig"; indirekt über höhere Durchlaufzeiten, höhere Qualität, geringere Kosten; der Wertbeitrag kann nur durch die Fachabteilung beurteilt werden Change II Benefit der IT-Leistung 10% Einführung einer internetbasierten Devisenhandelsplattform hoch"; der Beitrag der IT zur Wertschöpfung kann direkt (Umsatz über den Kanal) und indirekt (z. B. Erhöhung der Kundenbindung) gemessen werden; Wahrnehmung und Beurteilung erfolgt direkt durch den Kunden Matthias Goeken 6

7 Diskussion über den Wertbeitrag der IT ( Business Value of IT ) wird in der angloamerikanischen Wissenschaft schon seit langem geführt. Verschiedene Ebenen der Betrachtung: Gesamtwirtschaftlich: Produktivitätsparadoxon Solow, 1987: We see the computer age everywhere except in the productivity statistics Unternehmensorientierte Betrachtung IT doesn t matter (N. Carr, 2003) Systembezogene / Projektbezogene Betrachtung Es fehlt die umfassende Analyse auf Ebene der Geschäftsprozesse Matthias Goeken 7

8 IT doesn t matter (N. Carr, 2003) Carrs Thesen: - IT kann keinen Wettbewerbsvorteil (mehr) liefern - IT hat seine strategische Bedeutung verloren - IT ist vorrangig ein Transportmedium - Die Hoffnungen, die in IT gesetzt wurden, haben die Realität überstiegen - IT ist am Ende seiner Ausbauphase IT wird zur Commodity Matthias Goeken 8

9 Wirkung steigenden IT-Einsatzes Nutzen Die Hoffnungen, die in IT gesetzt wurden, haben sich nicht realisiert: Intensität des IT-Einsatzes Vermehrter IT-Einsatz ist gekennzeichnet durch abnehmenden Grenznutzen Matthias Goeken 9

10 IT doesn t matter (N. Carr, 2003) Carrs Thesen: - IT kann keinen Wettbewerbsvorteil (mehr) liefern - IT hat seine strategische Bedeutung verloren - IT ist vorrangig ein Transportmedium - Die Hoffnungen, die in IT gesetzt wurden, haben die Realität überstiegen - IT ist am Ende seiner Ausbauphase IT wird zur Commodity Matthias Goeken 10

11 Matthias Goeken 11

12 Verschärfte Thesen Carrs wesentliche Schlussfolgerungen (und Managementempfehlungen): IT doesn t matter Spend less Follow, don t lead Focus on risks, not opportunities IT Management should become boring Matthias Goeken 12

13 Zur Managementempfehlung Spend less hoch IT-Effektivit Effektivität Anwen- dungs- system Anwen- dungs- system Anwen- dungs- system gering gering IT-Kosten hoch Matthias Goeken 13

14 Verschärfte Thesen Carrs wesentliche Schlussfolgerungen (und Managementempfehlungen): IT doesn t matter Spend less Follow, don t lead Focus on risks, not opportunities IT Management should become boring Matthias Goeken 14

15 Und natürlich wird auch das genaue Gegenteil behauptet Eine Studie des Marktforschungsinstituts Economist Intelligence Unit offenbart die innovative Technologieanwendung als die wichtigste Einflussgröße für das Geschäftsmodell von Finanzdienstleistern bis 2010 (deutlich vor Nachfrageveränderungen, regulatorischen Aspekten oder neuen Wettbewerbern). Eine Untersuchungen der London School of Economics weist darauf hin, dass das Potenzial weniger auf der Seite der Informationstechnik an sich zu suchen ist. Entscheidend ist vielmehr das Management des Technikeinsatzes, um die effiziente und effektive Nutzung sicherzustellen. Darüber hinaus lässt sich nachweisen, dass bei langfristiger Betrachtung der Wertbeitrag der IT noch deutlicher steigt, wenn neue Organisationskonzepte, wie z. B. Prozessorientierung, komplementär unterstützt werden. Matthias Goeken 15

16 EIU: Einflussgröße für das Geschäftsmodell von Finanzdienstleistern 2010 Technologieinnovation 38 Verringerte Gewinnspannen 37 Nachfrageveränderungen 36 Aufwand durch mehr Regulierung 32 Schwierigkeiten bei Personalfindung 27 Politische und ökonomische Unsicherheiten 20 Steigender Wohlstand in Schwellenländer 18 Aufwand durch Sicherheitsregulierungen 15 Deregulierung der Märkte 14 Verbesserte Qualität der Offshore- und Outsourcing-Anbieter 10 Verbesserte Qualität und Verfügbarkeit von Low-Cost Anbieter 10 Erhöhter Wettbewerb durch Low-Cost Länder 9 Verbesserter Schutz geistigen Eigentums 5 Beschäftigungsstruktur wird älter 5 Energiekosten 2 Matthias Goeken 16 Economist Intelligence Unit

17 Und natürlich wird auch das genaue Gegenteil behauptet Eine Studie des Marktforschungsinstituts Economist Intelligence Unit offenbart die innovative Technologieanwendung als die wichtigste Einflussgröße für das Geschäftsmodell von Finanzdienstleistern bis 2010 (deutlich vor Nachfrageveränderungen, regulatorischen Aspekten oder neuen Wettbewerbern). Eine Untersuchungen der London School of Economics weist darauf hin, dass das Potenzial weniger auf der Seite der Informationstechnik an sich zu suchen ist. Entscheidend ist vielmehr das Management des Technikeinsatzes, um die effiziente und effektive Nutzung sicherzustellen. Darüber hinaus lässt sich nachweisen, dass bei langfristiger Betrachtung der Wertbeitrag der IT noch deutlicher steigt, wenn neue Organisationskonzepte, wie z. B. Prozessorientierung, komplementär unterstützt werden. Matthias Goeken 17

18 Die geschäftliche Wirkung der IT ist meist indirekt IT Unternehmenserfolg IT Geschäftsstrategie Geschäftsprozesse Organisationsstruktur Unternehmenserfolg IT Value definiert ermöglicht Geschäftsstrategie Geschäftsprozess trägt bei zu definiert Matthias Goeken 18

19 Wirkung steigenden IT-Einsatzes Nutzen Intensität des IT-Einsatzes Vermehrter IT-Einsatz ist gekennzeichnet durch abnehmenden Grenznutzen (s. o.) Aber: Parallelverschiebung im Sinne eines höheren Niveaus wird durch besseres Management erreicht! Nötig scheinen differenzierte Empfehlungen auf der Grundlage detaillierterer und methodisch gestützter Analysen Matthias Goeken 19

20 Warum Analyse auf Prozessebene? Die Idee ist, dass IT-Ressourcen Wert erzeugen durch die Nutzung und Anwendung bei der Unterstützung von Geschäftsaktivitäten IT-Einsatz und -Nutzung können Geschäftsprozesse verbessern und neue ermöglichen, was wiederum die Unternehmensperformance beeinflusst (Brynjolfsson / Hitt 2000). Davenport plädiert für die Betrachtung von Geschäftsaktivitäten auf der Prozessebene und den komplementären Einsatz von IT zur effizienteren Abwicklung Häufig lassen sich IT-Investitionen nicht über Umsatzsteigerung oder Kostenreduktion rechtfertigen sondern durch qualitativen Nutzen auf Ebene der Geschäftsaktivitäten Auf Unternehmensebene finden sich bei Investitionen in Applikationen und Infrastrukturen möglicherweise Effekte von unterschiedlicher Stärke und Richtung. Hingegen ist der Nutzen auf Aktivitäts- und Prozessebene direkter zuordenbar. Matthias Goeken 20

21 Analyseebene: Wertbeitrag auf Prozessebene Charakteristika der Branche IT-Ressourcen -Technische -Personelle Komplementäre organisatorische Ressourcen Prozess- performance performance Geschäftsprozess Unternehmens- Eigentlich nichts besonderes, allerdings erfolgt die Analyse eher auf anderen Ebenen (Gesamtunternehmen, Anwendungssystem, Entwicklungsprojekt) Unten wird der Beitrag der IT-Ressourcen prozessorientiert aufgefasst Matthias Goeken 21

22 Abweichung in den Lieferzeiten Qualitätsmonitoring des Wareneingangs Engere Anbindung von Lieferanten Engere Abstimmung mit Lieferanten Matthias Goeken 22

23 Messung des Wertbeitrags der IT Wertbeitrag: ein einfacher Bezugsrahmen Effizienz - Dieselben Aktivitäten wie die Wettbewerber, besser als diese ausführen - Die Dinge richtig tun - Automatisierung, Kostenreduktion, Produktivitätsvorsprünge etc. Effektivität - Mittel so einzusetzen, dass der damit angestrebte Geschäftserfolg bestmöglich erreicht wird - Die richtigen Dinge zu tun Strategischer Beitrag - IT als Enabler für Strategien In der Literatur werden umfangreichere Bezugsrahmen diskutiert Matthias Goeken 23

24 Weg der Wertorientierung in einem einfachen Bezugsrahmen groß Strategischer Beitrag hoch Effizienz gering Effektivität hoch Matthias Goeken 24

25 Fazit zu Messung des Wertbeitrags Unterschiedliche Konzeptualisierungen von Wertbeitrag in der Literatur Unterschiedliche Research Models zum Thema Wertbeitrag: - Volkswirtschaftlich / Mikroökonomisch - Erfolgsfaktorenforschung ( ) Ergebnisse sind sehr widersprüchlich Ansätze zur Messung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene sind nicht verbreitet Begrenzter Wert der empirischen Forschung zu Businss Value of IT für die Notwendigkeit der Steuerung des Wertbeitrags Matthias Goeken 25

26 Agenda Messung und Steuerung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene 1. Herausforderungen der Unternehmens-IT durch Technik und Business 2. Grundlagen und Vorüberlegungen 3. Messung des Wertbeitrags der IT 4. Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte bzw. deren Konvergenz 5. Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung vorhandener IT & Infrastruktur 6. Steuerung III: Wertbeitrag der IT durch Gestaltung der Kundenschnittstelle 7. Ansatz für ein Framework zur prozess- und wertorientierten IT-Steuerung Matthias Goeken 26

27 Steuerung des Wertbeitrags der IT: Drei Dimensionen Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte bzw. deren Konvergenz, d.h. IT als die steuernde Komponente Integrierte Anwendungsarchitektur Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung der vorhanden IT und Infrastruktur Referenzmodelle der IT-Governance Steuerung III: Wertbeitrag der IT durch Gestaltung der Kundenschnittstelle IT-Servicemanagement Matthias Goeken 27

28 Motivation einer integrierten Anwendungsarchitektur Zustand heute: Probleme einer isolierten Business Intelligence - Fehlende Einbindung in Geschäftsprozesse - Passive, statische und vergangenheitsbezogene Bericht - Enthalten Daten über die Ergebnisse der Geschäftsprozesse, nicht über die Geschäftsprozesse selbst In Workflows entstehen Daten, die nur selten zur Prozesssteuerung genutzt werden - Gegenstand von Analysen sind meist nur die Nutzdaten der Prozesses - Kontinuierliches Real-Time-Monitoring über Prozessdaten (KPIs etc.) findet häufig nicht statt - Darauf aufsetzende Steuerung der Prozesse fehlt demnach ebenfalls Matthias Goeken 28

29 Grobarchitektur eines Business-Intelligence-Systems In Anlehnung an: Winter, R., Zur Positionierung und Weiterentwicklung des Data Warehousing in der betrieblichen Applikationsarchitektur, in: Jung Reinhard, Winter, R. (Eds.), Data Warehousing Strategie, Springer, Berlin et al., 2000, pp Per- sonal- we- sen Data Warehouse Integrierte Datenbasis Handelssysteme Bauspar Zahlungsverkehr Kreditgeschäft Datenfluss von untern nach oben Matthias Goeken 29

30 Motivation einer integrierten Anwendungsarchitektur Zustand heute: Probleme einer isolierten Business Intelligence - Fehlende Einbindung in Geschäftsprozesse - Passive, statische und vergangenheitsbezogene Bericht - Daten und Analysen nur aufgrund der Ergebnisse der Geschäftsprozesse, nicht über die Geschäftsprozesse In Geschäftsprozessen entstehen Daten, die nur selten zur Prozesssteuerung genutzt werden - Gegenstand von Analysen sind meist nur die Nutzdaten der Prozesses - Kontinuierliches Real-Time-Monitoring über Prozessdaten (KPIs etc.) findet häufig nicht statt - Darauf aufsetzende Steuerung der Prozesse fehlt demnach ebenfalls Fehlende Gesamtsicht auf die Leistungserstellung im Unternehmen Matthias Goeken 30

31 Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte: Zielbild Process Intelligence Business Process Automation Business Intelligence Integrierte Anwendungsarchitektur Real-Time- Analytics Geschäftsprozessmodellierung Applikationsintegration Matthias Goeken 31

32 Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte Integrierte Anwendungsarchitektur durch Konvergenz Ausgangspunkt: 3-Ebenen-Architektur: Strategie Prozesse Prozesse Aufruf Kundendaten & Positionen Detailanalyse des Depotbestandes Beratungsprozess - Callcenter Marktdaten einholen Realtime Kurse einholen Order auslösen Infrastruktur Matthias Goeken 32

33 Ebenen der integrierten Anwendungsarchitektur Beispiel: Callcenter zur Kundenbetreuung Strategieebene Marktführende Stellung Servicequalität Hohe Kundenzufriedenheit Geschäftsziele % zufriedener Kunden Strategische KPIs Wartezeit in Line Erledigung bei Anruf Prozessorientierte KPIs Prozessebene Matthias Goeken 33

34 Ebenen der integrierten Anwendungsarchitektur Beispiel: Callcenter zur Kundenbetreuung Strategieebene Marktführende Stellung Servicequalität Hohe Kundenzu-friedenheit % zufriedener Kunden Wartezeit hold Line Erledigung bei Anruf Prozessorientierte KPIs Beratungsprozess - Callcenter Aufruf Kundendaten & Positionen Detailanalyse des Depotbestandes Marktdaten einholen Realtime Kurse einholen Order auslösen Prozessebene Matthias Goeken 34

35 Ebenen der integrierten Anwendungsarchitektur Beispiel: Callcenter zur Kundenbetreuung Prozessebene Aufruf Kundendaten & Positionen Beratungsprozess - Callcenter Marktdaten einholen Realtime Kurse einholen Order auslösen Integrationsebene (Real-Time-Integration) Marktdatensystem Ordermanagement system Systemebene Detailanalyse des Depotbestandes Finanzplanungssystem Portfoliomanagementsystem Kundendatensystem Research- Informationssystem Matthias Goeken 35

36 Process Intelligence im Rahmen einer integrierten Anwendungsarchitektur Data Warehouse Prozessebene Beratungsprozess - Callcenter Kundendaten & Positionen Detailanalyse des Depotbestandes Marktdaten einholen Realtime Kurse einholen Order auslösen Information Portfolio- management- Finanzplanungssystem Kundendatensystem Systemebene Integrationsebene Research- Ordermanagement Marktdaten- Process Intelligence entsteht durch Closed Loops Matthias Goeken 36

37 Fazit zu Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte Durch die Kombination der Konzepte Applikationsintegration, Business Intelligence und Geschäftsprozessmanagement zu einer integrierten Anwendungsarchitektur kann sich ein direkter Wertbeitrag der IT ergeben: Gesamtsicht auf Leistungserbringung Verbesserung von Prozessmodellen und Steuerung mit diesen Überführung strategischer Vorgaben in Prozesse Umfassende Informationsversorgung Process Intelligence Business Process Automation Business Intelligence Integrierte Anwendungsarchitektur Real-Time- Analytics Geschäftsprozessmodellierung Applikationsintegration Matthias Goeken 37

38 Fazit zu Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte Verbindung analytischer und prozessorientierter Modellierungstechniken als Herausforderung: Prozessmodellierungstechniken sehen keine Notationselemente für KPIs etc. vor Entwicklungsmethoden für Business-Intelligence-Systeme sehen keine Integration von Daten über Geschäftsprozesse bzw. gemäß deren Modellen vor Architekturmodellierung und Modellierung von EAI-Systemen bringt eine weitere Komplexitätsstufe Frage der modellierungstechnischen integrierte Modellierung der verschiedenen Welten ist völlig ungelöst Matthias Goeken 38

39 Agenda Messung und Steuerung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene 1. Herausforderungen der Unternehmens-IT durch Technik und Business 2. Grundlagen und Vorüberlegungen 3. Messung des Wertbeitrags der IT 4. Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte bzw. deren Konvergenz 5. Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung vorhandener IT & Infrastruktur 6. Steuerung III: Wertbeitrag der IT durch Gestaltung der Kundenschnittstelle 7. Ansatz für ein Framework zur prozess- und wertorientierten IT-Steuerung Matthias Goeken 39

40 Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung der vorhanden IT und Infrastruktur Bisherige Betrachtung bezog sich auf die Entwicklung bzw. Weiterentwicklung vorhandener Applikationen bzw. Infrastruktur Erweiterung der 3-Ebenen-Architektur: Strategie Prozesse Prozesse Aufruf Kundendaten & Positionen Detailanalyse des Depotbestandes Beratungsprozess - Callcenter Marktdaten einholen Realtime Kurse einholen Order auslösen Infrastruktur Matthias Goeken 40

41 Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung der vorhanden IT und Infrastruktur Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Organisation und Steuerung von Aktivitäten und Ressourcen Strategie Prozesse Prozesse Governance Infrastruktur Matthias Goeken 41

42 Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung der vorhanden IT und Infrastruktur IT-Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Organisation und Steuerung von IT-Aktivitäten und IT-Ressourcen. IT-Strategie Unternehmensstrategie Strategie Prozesse Geschäftsprozesse IT-Prozesse IT-Infrastruktur Geschäftsinfrastruktur Governance IT-Governance Corporate Governance Infrastruktur IT-Governance beinhaltet die methodische Unterstützung des IT-Betriebs Matthias Goeken 42

43 Definition IT-Governance: Eine allgemeine Definition Corporate Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Organisation und Steuerung von Aktivitäten und damit das gesamte System interner und externer Leitungs-, Kontroll- und Überwachungsmechanismen. Spezialisiert für IT IT-Governance bezeichnet die verantwortungsvolle, nachhaltige und auf langfristige Wertschöpfung ausgerichtete Organisation und Steuerung von IT-Aktivitäten und IT-Ressourcen und damit das gesamte System interner und externer Leitungs-, Kontroll- und Überwachungsmechanismen. Matthias Goeken 43

44 Definition IT-Governance: IT Governance Institute IT governance is the responsibility of the board of directors and executive management. It is an integral part of enterprise governance and consists of the leadership and organisational structures and processes that ensure that the organisation s IT sustains and extends the organisation s strategies and objectives. IT governance is concerned about two responsibilites: IT must deliver value and enable the business, and IT-related risks must be mitigated. [...] Governance of IT encompasses several initiatives for board members and executive management. They must be aware of the role and impact of IT on the enterprise, define constraints within which IT professionals should operate, measure performance, understand risk, and obtain assurance. [IT Governance Institute 2005, S.167f]. Matthias Goeken 44

45 Definition IT-Governance: Weill/Ross & Van Grembergen Specifying the decision rights and accountability framework to encourage desirable behavior in the use of IT. IT governance is not about making specific IT decisions management does that but rather determines who systematically makes and contributes to those decisions. [Weill, Ross 2004 S.2, 8] IT Governance is the organisational capacity exercised by the board, executive management and IT management to control the formulation and implementation of IT strategy and in this way ensure the fusion of business and IT. [Van Grembergen 2003, S. 5] Zu der organisational capacity bei van Grembergen gehören auch insbesondere die Methoden zur Steuerung und Kontrolle der IT, die sich zum Teil als Best Practice in den Referenzmodellen der IT-Governance niedergeschlagen haben [Johannsen/Goeken] Matthias Goeken 45

46 Referenzmodelle zur Unterstützung der IT-Governance Referenzmodelle beschreiben spezifische Aufgaben, organisatorische Aspekte und konkrete Ergebnisse, die als methodische Unterstützung zur Erfüllung der Aufgaben der IT-Governance herangezogen werden können. Val IT COBIT Corporate Governance IT Governance View ISO/IEC ISO/IEC ISO/IEC 17799: 2005 (ISO/IEC 27000) CMMI ISO/IEC (SPICE) Prince 2 TOGAF IT Infrastructure Library (ITIL) (ISO/IEC 20000) Reifegrad Geschäftsarchitektur Sicherheit und Service - Management Unternehmensspezifische Prozesse / Prozeduren Prozesse Matthias Goeken 46

47 COBIT als Beispiel für ein Referenzmodell: Vorgehen und Zielsetzungen Control Objectives for Information and Related Technology Business Requirements IT Processes IT Resources Matthias Goeken 47

48 COBIT als Beispiel für ein Referenzmodell Geschäftsanforderungen Kontrollbereiche Planung und Organisation Beschaffung und Implementierung Lieferung und Unterstützung Überwachung und Evaluierung IT-Prozesse Kontrollbereiche Prozesse Aktivitäten IT-Ressourcen Geschäftsanforderungen Effektivität Effizienz Vertraulichkeit Integrität Verfügbarkeit Compliance Zuverlässigkeit IT-Ressourcen Mitarbeiter Applikationen Informationen / Daten Infrastruktur / Technologie Wer tut was, warum (zu welchem Zweck)? Matthias Goeken 48

49 Das COBIT-Referenzmodell: IT-Prozesse sind prozessorientiert angeordnet Unternehmens- bzw. Geschäftsziele Governance Ziele MONITOR AND EVALUATE DELIVER AND SUPPORT INFORMATION Effectiveness Efficiency Confidentiality Integrity Availability Compliance Reliability IT RESOURCES Applications Information Infrastructure People PLAN AND ORGANISE ACQUIRE AND IMPLEMENT Matthias Goeken 49

50 Die COBIT-IT-Prozesse beschreiben konkrete Aufgaben der IT CObIT ME1 Monitor and evaluate IT performance. ME2 Monitor and evaluate internal control. ME3 Ensure regulatory compliance. ME4 Provide IT governance. MONITOR AND EVALUATE DS1 Define and manage service levels. DS2 Manage third-party services. DS3 Manage performance and capacity. DS4 Ensure continuous service. DS5 Ensure systems security. DS6 Identify and allocate costs. DS7 Educate and train users. DS8 Manage service desk and incidents. DS9 Manage the configuration. DS10Manage problems. DS11Manage data. DS12Manage the physical environment. DS13Manage operations. BUSINESS OBJECTIVES GOVERNANCE OBJECTIVES DELIVER AND SUPPORT INFORMATION Effectiveness Efficiency Confidentiality Integrity Availability Compliance Reliability IT RESOURCES Applications Information Infrastructure People PO1 Define a strategic IT plan. PO2 Define the information architecture. PO3 Determine technological direction. PO4 Define the IT processes, organization and relationships. PO5 Manage the IT investment. PO6 Communicate management aims and direction. PO7 Manage IT human resources PO8 Manage quality. PO9 Assess and manage IT risks. PO10 Manage projects. ACQUIRE AND IMPLEMENT PLAN AND ORGANISE AI1 Identify automated solutions. AI2 Acquire and maintain application software. AI3 Acquire and maintain technology infrastructure. AI4 Anable oparation and use. AI5 Procure IT resources. AI6 Manage changes. AI7 Install and accredit solutions and changes. PO1 Define a Strategic IT Plan (Definiere einen strategischen IT-Plan) PO2 Define the Information Architecture (Definiere die Informationsarchitektur) PO3 Determine Technological Direction (Bestimme die technologische Richtung) PO4 Define the IT Processes, Organisation and Relationships (Definiere die IT-Prozesse, Organisation und Beziehungen der IT) PO5 Manage the IT Investment (Manage IT-Investitionen) PO6 Communicate Management Aims and Direction (Kommuniziere Ziele und Richtung des Managements) PO7 Manage IT Human Resources (Manage die IT-Human-Ressourcen) PO8 Manage Quality Matthias Goeken 50

51 Der COBIT-IT-Prozess Jeder COBIT-IT-Prozess dient der Erfüllung von mind. einem Geschäftsziel IT-Prozess Management Guidelines Inputs/Outputs RACI Chart Ziele und Metriken Kontrollziel (High Level) Prozessbeschreibung Die Kontrolle über den Prozess < Name des IT Prozesses > mit dem die geschäftliche Anforderung <Geschäftsziel> unter der Zielsetzung <IT Ziel> erfüllt wird, wird erreicht durch <Schlüsselkontrollen> und gemessen mit <Metriken> Detaillierte Kontrollziele Informationskriterien Reifegradmodell IT-Ressourcen Start Matthias Goeken 51

52 Beispiel für eine Prozessbeschreibung Die Kontrolle über den Prozess < Name des IT Prozesses > mit dem die geschäftliche Anforderung <Geschäftsziel> unter der Zielsetzung <IT Ziel> erfüllt wird, wird erreicht durch <Schlüsselkontrollen> und gemessen mit <Metriken> Struktur Kontrollziel Beispiel Auszug aus Kontrollziel PO2 COBiT 4.0 Die Kontrolle über den IT-Prozess Definition der Informations-Architektur mit dem die geschäftliche Anforderung die agil auf Anforderungen reagiert, zuverlässige und konsistente Informationen liefert und nahtlos Applikationen in die Geschäftsprozesse integriert unter der Zielsetzung der Einrichtung eines Unternehmens-Datenmodells, welches eine Datenklassifikation enthält und Integrität und Konsistenz aller Daten sicherstellt, wird erreicht durch Sicherstellung der Korrektheit der Informations-Architektur... Zuweisung von Verantwortung für Daten... und gemessen mit Anteil der redundanten Datenelemente (in Prozent) Anteil der Applikationen, die mit... Matthias Goeken 52

53 Val-IT-Referenzmodell Profess: Value Governance (VG) Process Description Key Management Practices C C re Value Governance Portfoliomanagement Establish governance, monitoring and control framework. Establish strategic direction. Establish portfolio VG1 Ensure informed and committed leadership. The reporting line of the CIO should be commensurate with the importance of IT within the enterprise. All executives should have a sound understanding of strategic IT issues, such as dependence on IT, and technology insights and capabilities, so there is a common and agreed understanding between the business and the IT function regarding the potential impact of IT on the business strategy. The business and IT strategy should be integrated, clearly linking enterprisegoals and IT goals, and should be broadly communicated. VG2 Define and implement processes. P P P M P Investitionsmanagement Matthias Goeken 53

54 Einordnung von Referenzmodellen in die Wertbeitragsdiskussion: Referenzmodelle adressieren jeweils spezifische Schwerpunkte? Externe Orientierung Interne Orientierung IT-Controlling Datensicherheit ITIL CObIT Val IT Effizienz Effektivität Strategischer Beitrag Corporate Governance Wiss. Alignment- modelle und methoden Klassisches Requirements- Engineering Unternehmensstrategie Geschäftsinfrastruktur Val IT IT-Strategie CObIT IT-Governance ITIL ISO IT-Infrastruktur Matthias Goeken 54

55 Fazit zu Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung der vorhanden IT und Infrastruktur IT-Governance-Referenzmodelle definieren Prozesse, die eine IT-Abteilung gemäß Best-Practice-Vorstellungen benötigt, um einen angemessenen Wertbeitrag bei akzeptablen Risiken zu erbringen. Best-Practice-Methoden, sodass auf etabliertes Methodenwissen zurückgegriffen werden kann. Wertbeitrag (Value Delivery) und Geschäftsanforderungen geben in COBIT die IT-Prozesse vor. Durch Kombination von Referenzmodellen entsteht eine umfassende Unterstützung von Geschäftsprozessen durch IT-Prozesse vor dem Hintergrund verschiedener Zielsetzungen: - Sicherheit - Transparenz - Flexibilität - Effizienz - Effektivität Matthias Goeken 55

56 Agenda Messung und Steuerung des Wertbeitrags der IT auf Prozessebene 1. Herausforderungen der Unternehmens-IT durch Technik und Business 2. Grundlagen und Vorüberlegungen 3. Messung des Wertbeitrags der IT 4. Steuerung I: Wertbeitrag durch neue Technologien und IT-Konzepte bzw. deren Konvergenz 5. Steuerung II: Wertbeitrag durch Steuerung vorhandener IT & Infrastruktur 6. Steuerung III: Wertbeitrag der IT durch Gestaltung der Kundenschnittstelle 7. Ansatz für ein Framework zur prozess- und wertorientierten IT-Steuerung Matthias Goeken 56

57 Steuerung III: Serviceorientierung: Wertbeitrag durch Gestaltung der Kundenschnittstelle Motivation: Warum Serviceorientierung der IT? Kunden sind hier interne Kunden der IT - Prozessverantwortliche - Benutzer Wertbeitrag durch Kostenkalkulation und -planung Transparenz der Leistung durch Servicekataloge Geschäft Marktfähigkeit und Kundenorientierung Wettbewerb im Unternehmen IT Matthias Goeken 57

58 Steuerung III: Wertbeitrag der IT durch Gestaltung der Kundenschnittstelle Projektansatz der IT Spezifikation von Systemanforderungen Gemeinsame Projektabwicklung Auftragsverhältnis mit Kontrahierungszwang Abnahme von 1 Applikation Serviceorientierter Ansatz der IT Befriedigung von Kundenbedürfnissen durch Unterstützung ihrer Prozesse Verkauf und/oder Vermietung von Services Marktliche bzw. marktähnliche Transaktionen Abnahme von x Services Industrialisierung der Leistungserstellung der IT Matthias Goeken 58

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Methodische Unterstützung der Unternehmens-IT mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Markus Böhm 2., aktualisierte und erweiterte

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 1. 2 Einführung und Grundlagen 7 xv 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 7 2.1 Die neue Rolle der IT...................................... 7 2.2 Trends und Treiber........................................ 8 2.2.1 Wertbeitrag von

Mehr

Service Strategie. und Design oder nicht sein! www.glenfis.ch

Service Strategie. und Design oder nicht sein! www.glenfis.ch Service Strategie und Design oder nicht sein! Mathias Traugott, Die Daseinsberechtigung der IT: Service-Erbringung verlässlich, rationell & rentabel! Support Business Transformation Das Richtige tun: Effektivität

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach

COBIT. Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach COBIT Proseminar IT Kennzahlen und Softwaremetriken 19.07.2010 Erik Muttersbach Gliederung Motivation Komponenten des Frameworks Control Objectives Goals Prozesse Messen in CobiT Maturity Models Outcome

Mehr

Referenzmodelle für IT-Governance

Referenzmodelle für IT-Governance Wolfgang Johannsen Matthias Goeken Referenzmodelle für IT-Governance Strategische Effektivität und Effizienz mitcobitjtil&co Mit einem Praxisbericht von Daniel Just und Farsin Tami dpunkt.verlag Inhaltsverzeichnis

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen -

Vortrag zum Thema E C G - 1 - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen. - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - Vortrag zum Thema - Das CobiT Referenzmodell für das Steuern von IT-Prozessen - auf der Veranstaltung: - Wertorientierte IT-Steuerung durch gelebte IT-Governance Vorbereitet für: IIR Deutschland GmbH Vorbereitet

Mehr

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit

IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit IT Governance im Zusammenspiel mit IT Audit ISACA After Hours Seminar Nicola Varuolo, Internal Audit AXA AXA Gruppe 52 Millionen Kunden weltweit 79 Milliarden Euro Geschäftsvolumen 150 000 Mitarbeitende

Mehr

2 Einführung und Grundlagen 5

2 Einführung und Grundlagen 5 xi Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT.............................. 5 2.2 Trends und Treiber................................ 7 2.3 Geschäftsarchitektur

Mehr

IT Governance Michael Schirmbrand 2004 KPMG Information Risk Management

IT Governance Michael Schirmbrand 2004 KPMG Information Risk Management IT Governance Agenda IT Governance Ausgangslage Corporate Governance IT Governance Das IT Governance Framework CobiT Die wichtigsten Standards Integration der Modelle in ein gesamthaftes Modell -2- Ausgangslage

Mehr

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5

xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 xiü Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Einführung und Grundlagen 5 2.1 Die neue Rolle der IT 5 2.2 Trends und Treiber 7 2.2.1 Wertbeitrag von IT 7 2.2.2 IT-Business-Alignment 12 2.2.3 CompÜance 14 2.2.4

Mehr

Value of IT. Future Network Technologieoutlook und IT-Trends. Ansätze zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung von IT-Organisationen

Value of IT. Future Network Technologieoutlook und IT-Trends. Ansätze zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung von IT-Organisationen 2. Zürcher Konferenz und Netzwerktreffen Future Network Technologieoutlook und IT-Trends Value of IT Ansätze zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung von IT-Organisationen Markus Schneider BOC Information

Mehr

dargestellt an einem Betrugsfall

dargestellt an einem Betrugsfall dargestellt an einem Betrugsfall Robert Hoedl, CISA, CGEIT ISACA CH After Hours Seminar, 26.01.2010 Unternehmensschädigung vermeiden Vorgänge um die IT sollen WK-Delikte nicht begünstigen präventiv handeln

Mehr

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse

Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse E) Cobit Framework Audit Guidelines Inhalt 1 Übersicht Cobit IT-Prozesse 2 Prüfung Control Objectives am Beispiel von DS11 3 Management Guidelines am Beispiel von DS11 4 Aufbau Cobit Audit Guidelines 5

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Mapping und Ergebnisse. Juergen Gross Leiter AK 27.02.2008. Besonderheiten

Mapping und Ergebnisse. Juergen Gross Leiter AK 27.02.2008. Besonderheiten ITIL/Cobit Mapping und Ergebnisse Juergen Gross Leiter AK 27.2.28 Besonderheiten Einziger Organisationsübergreifender (itsmf und ISACA) AK Einzige gemeinsame Publikation von itsmf und ISACA Mitglieder

Mehr

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder

IT-Governance und COBIT. DI Eberhard Binder IT-Governance und COBIT DI Eberhard Binder wir alle wollen, dass Die IT in unserem Unternehmen anerkannt und gut positioniert ist Die IT Abteilung als bestens geführt gilt Was will der CEO von seiner IT?

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Optimale Prozessorganisation im IT Management

Optimale Prozessorganisation im IT Management Optimale Prozessorganisation im IT Management Was heisst optimal? Stichwort IT Governance 1 2 3 IT Governance soll die fortwährende Ausrichtung der IT an den Unternehmenszielen und Unternehmensprozessen

Mehr

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value

Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Referenzmodell für die strategische Ausrichtung eines internen IT-Dienstleisters am Business Value Markus Neumann neumann@iwi.uni-hannover.de Doktoranden-Kolloquium Südost-Niedersachsen 16.01.2009 17.01.2009

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim

Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I undco. Servicekonzepte/IT-Servicemanagement Servicemanagement Dennis Feiler, DFC-SYSTEMS GmbH München/Mannheim ITIL I IT Infrastructure Library Entstehung und Definition: Bestehende Best-Practices-Sammlung

Mehr

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7

1 Einleitung 1. 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 vii 1 Einleitung 1 Teil I COBIT verstehen 5 2 Entwicklung und Bedeutung von COBIT 7 2.1 ISACA und das IT Governance Institute....................... 7 2.2 Entstehung von COBIT, Val IT und Risk IT....................

Mehr

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme

Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme Zukunftsforum E-Health und Krankenhausinformationssysteme IT-Service-Management im Gesundheitswesen Dipl.-Inform. Dörte Jaskotka 2008 MASTERS Consulting GmbH Release 2.2 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen

ITIL. fyj Springer. Peter T.Köhler. Das IT-Servicemanagement Framework. Mit 209 Abbildungen Peter T.Köhler 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. ITIL Das IT-Servicemanagement Framework Mit 209 Abbildungen

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätssichernde Prozesse 1 1.1 Was war die alte ISO 9000:1994?... 3 1.2 ISO 9000:2000... 4 1.3 ITIL und ISO 9000: 2000... 10 1.4 Six Sigma (6)... 12 1.4.1 Fachbegriffe unter Six Sigma... 17 1.4.2

Mehr

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet

Xpert.press ITIL. Das IT-Servicemanagement Framework. von Peter Köhler. überarbeitet Xpert.press ITIL Das IT-Servicemanagement Framework von Peter Köhler überarbeitet ITIL Köhler schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Thematische Gliederung: SAP Springer

Mehr

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc

ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc ITSM (BOX & CONSULTING) Christian Hager, MSc INHALT Ausgangssituation ITSM Consulting ITSM Box Zentrales Anforderungsmanagement Beispielhafter Zeitplan Nutzen von ITSM Projekten mit R-IT Zusammenfassung

Mehr

Delegieren von IT- Sicherheitsaufgaben

Delegieren von IT- Sicherheitsaufgaben Delegieren von IT- Sicherheitsaufgaben Regeln und Grenzen Pierre Brun Zürich Inhalt Relevante IT-Sicherheitsaktivitäten Verantwortlichkeit von IT Regulatorisches Umfeld 2 PricewaterhouseCoopers Verantwortung

Mehr

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate

CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate INFORMATION RISK MANAGEMENT CISA/CISM/CGEIT und die COBIT-Zertifikate von Markus Gaulke Stand: Oktober 2008 ADVISORY 2004 KPMG Deutsche Treuhand-Gesellschaft Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL)

IHK Die Weiterbildung. Zertifikatslehrgang. IT Service Management (ITIL) Zertifikatslehrgang IT Service Management (ITIL) IHK-Lehrgang IT Service Management (ITIL) Termin: 01.06.2012 bis 16.06.2012 IT12090 Ort: Industrie- und Handelskammer Erfurt Arnstädter Str. 34 99096 Erfurt

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09)

ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) ITIL, eine Einführung DECUS Symposium 2004 in Bonn (1B09) Rolf-Dieter Härter Keyldo GmbH Leinfelden-Echterdingen Keyldo GmbH 1 Keyldo GmbH» Im Januar 2003 in Stuttgart gegründet» Dienstleistungen für die

Mehr

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz

Vision: ITIL für den Mi1elstand. Dr. Michael Rietz Vision: ITIL für den Mi1elstand Dr. Michael Rietz Bringt ITIL etwas für den Mi1elstand? Gibt es einen Beitrag zu Umsatz? Rentabilität? Neukundengewinnung? Kundenbindung? Mitarbeiterzufriedenheit?... 14.11.12

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

COBIT and IT Governance

COBIT and IT Governance COBIT and IT Governance Jimmy Heschl, CISA, CISM, CGEIT KPMG Austria & COBIT Steering Committee Is IT Governance Important? Results from the KPMG IT Governance survey 71% of respondents to achieve legal

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren

Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Unternehmen agil gestalten und die Geschäftsprozesse industrialisieren Oracle Fusion Middleware Event Dezember 2008 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor

Mehr

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap

IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap IT-Governance einführen Herausforderungen, Aufgabenbereiche, Roadmap Ernst Tiemeyer, IT-Consulting AGENDA IT-Governance Herausforderungen und Zielsetzungen im Überblick Zentrale IT-Steuerung Bereiche/Handlungserfordernisse

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

IT Service Management

IT Service Management IT Service IT Service : Seminarvortrag von Annegret Schnell im Rahmen der Lehrveranstaltung Netzmanagement SS 2003, Prof. Dr. Leischner, FH-Bonn-Rhein-Sieg Annegret Schnell Seminar Netzmanagement 1 Vortrag

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

C R I S A M im Vergleich

C R I S A M im Vergleich C R I S A M im Vergleich Ergebnis der Bakkalaureatsarbeit Risiko Management Informationstag 19. Oktober 2004 2004 Georg Beham 2/23 Agenda Regelwerke CRISAM CobiT IT-Grundschutzhandbuch BS7799 / ISO17799

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern -

Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Der Blindflug in der IT - IT-Prozesse messen und steuern - Ralf Buchsein KESS DV-Beratung GmbH Seite 1 Agenda Definition der IT Prozesse Ziel der Prozessmessung Definition von Prozesskennzahlen KPI und

Mehr

Teil I Überblick... 25

Teil I Überblick... 25 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 17 Motivation und Intention... 18 ITIL ist nicht nur reine Technik... 18 ITIL ist mehr... 19 ITIL ist auch ein Thema für die Organisation... 19 Zurück zum Thema Motivation...

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Einführung: Einordnung von ITIL

Einführung: Einordnung von ITIL Einführung: Einordnung von ITIL Institut für Informationsmanagement Bremen GmbH Forschungs- und Beratungsinstitut an der Universität Bremen Am Fallturm 1 28359 Bremen www.ifib.de Arne Fischer Bochum, 23.11.2004

Mehr

Prozessorientiertes Service Level Management

Prozessorientiertes Service Level Management Prozessorientiertes Management Dr. Andreas Kronz IDS Scheer AG andreas.kronz@ids-scheer.com Bettina Kaffai Institut für Wirtschaftinformatik im DFKI kaffai@iwi.uni-sb.de www.ids-scheer.com Agenda IDS Scheer

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

ISO SPICE Erste Eindrücke

ISO SPICE Erste Eindrücke ISO 15504 SPICE Erste Eindrücke Klaus Franz Muth Partners GmbH, Wiesbaden 06122 5981-0 www.muthpartners.de klaus.franz@muthpartners.de SPiCE ISO 15504 1 Stand der Dinge 29. Januar 2005 ISO/IEC 15504 PUBLICATION

Mehr

S-ITIL: IT-Infrastructure Library

S-ITIL: IT-Infrastructure Library S-ITIL: IT-Infrastructure Library ITIL bietet eine exzellente Basis zur Ausrichtung der IT an den Geschäftsanforderungen und Kunden sowie für einen effizienten und qualitativ hochwertigen IT-Betrieb. ITIL

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

BTO. Business Technology Optimization

BTO. Business Technology Optimization BTO Business Technology Optimization 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice HP Software Service Management und ITIL V3 Mathias

Mehr

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL

Service Orientierung organisiertes IT Service Management in der BWI IT auf Basis ITIL Orientierung organisiertes IT Management in der BWI IT auf Basis ITIL 97. AFCEA-Fachveranstaltung Diensteorientierung aber mit Management Heiko Maneth, BWI IT Delivery, Leitung Prozessarchitektur und -management

Mehr

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH

Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen. Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitalisierung als Chance: Digitale Potentiale erkennen und mit BPM unterstützen Dr. Andreas Kronz, Leiter Professional Services, Scheer GmbH Digitize Your Business Die Digitale Transformation stellt

Mehr

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass?

Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? Reduzieren der Komplexität ITIL Lite oder ITIL nach Mass? 8. Swiss Business- & IT-Servicemanagement & Sourcing Forum 2014 Zürich, 25.03.2014 Seite 1 MASTERS Consulting GmbH Konzeptionen umsetzen IT Strategy

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Optimierung an der Schnittstelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer 1 Entwicklung von

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen

IKT Forum Fachhochschule Ansbach. Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen IKT Forum Fachhochschule Ansbach Managementsysteme für IT-Serviceorganisationen Entwicklung und Umsetzung mit EFQM, COBIT, ISO 20000, ITIL Bernhard M. Huber Bernhard.Huber@QMvision.de 29. April 2010 Agenda

Mehr

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1

BPM Solution Day 2010 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 T-Systems Multimedia Solutions GmbH 28.09.2010 1 Qualitätssteigerung im Servicemanagement durch Verbesserung der IT-Prozesse der Bundesagentur für Arbeit durch optimiertes IT-Servicemanagement. T-Systems

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda SM7 Service Service Manager 7 Service Lifycycle Demo Q&A HP Software BTO System Service Business outcomes STRATEGY Project & Portfolio CIO Office SOA CTO Office APPLICATIONS Quality Quality Performance

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - itsmf Jahrestagung 01.12. 2009 Projekt ITIL2010 Rolf Frank, Projekt ITIL2010, itsmf Jahrestagung am 01.Dezember 2009 IT der Bundesagentur für

Mehr

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management

Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Management Kursinformationen ITIL Zertifizierung Foundation Certificate in IT-Service Ort: FH Bonn-Rhein-Sieg, Grantham-Allee 20, 53757 Sankt Augustin Termine: 01.03-02.03.06 täglich 9.00-17.00 Uhr Veranstalter:

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz

Unternehmenspräsentation. 2007 Raymon Deblitz Unternehmenspräsentation 2007 Raymon Deblitz Der zukünftige Erfolg vieler Unternehmen hängt im Wesentlichen von der Innovationsfähigkeit sowie von der Differenzierung ab Vorwort CEO Perspektive Anforderungen

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government

PEG Kompetenzzentrum Public Management und E-Government Berner University Fachhochschule of Applied Sciences Bern Competence Center Public Management & E-Government PEG Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von IT Governance und IT Service Management im Krankenhaus

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Massood Salehi Vertriebsleiter der Region Süd

Massood Salehi Vertriebsleiter der Region Süd Massood Salehi Vertriebsleiter der Region Süd 1 Agenda Historie und Entstehung von COBIT Ursachen für fehlende Governance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb

Mehr

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE.

PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. PM & IT Business Consulting mit IS4IT FÜR SIE. Business Consulting IT Architektur IT Projektmanagement IT Service- & Qualitätsmanagement IT Security- & Risikomanagement Strategie & Planung Business Analyse

Mehr

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung

Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Mag. Christian Kudler Value Creation Leader, Strategic IT Consultant; christian_kudler@at.ibm.com Risikomanagement als Instrument zur IT-Wertbeitragserhöhung Inhalt 1. IT-Wertbeitrag und Risikomanagement

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Modul 1 Modul 2 Modul 3

Modul 1 Modul 2 Modul 3 Schaffen Sie Transparenz, Struktur und Zukunftssicherheit für Ihre IT durch modulare IT-Audits Die Unternehmens- und IT-Leitung benötigt ein verständliches Tool für die aktive Steuerung und Entwicklung

Mehr

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010

ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA. Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010. Projekt ITIL2010 ITIL - Die Einführung im IT-Systemhaus der BA Rolf Frank - FIT-öV 09.02. 2010 Projekt ITIL2010 Seite 1 Kurzprofil BA-Informationstechnik Hauptsitz: Nürnberg CIO: Klaus Vitt IT-Mitarbeiter/innen: 2.000

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr