Tel.: 0171 /

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "info@funktechnikelemente.de Tel.: 0171 / 64 415 97"

Transkript

1 B,X 819 IC / Motorola SMD >1 1,00 0, B,X809 IC / Motorola SMD >1 1,00 0, H9110 SMD >1 1,00 0, C 35 IC >1 1,80 1, C 45 IC >1 1,90 1,65 6 ß CDB 413 E 174 D IC DIL14 >1 0,90 0, S00 IC >1 1,00 0, D B 109D IC >1 1,00 0, PCC IC >1 1,00 0, PCE IC DIL14 >1 0,90 0, PC IC >1 1,00 0, PC IC 0 1,00 0, S141/BJA V 8434 IC / Signetics, Prom DIL 0 3,90 3,39 14 A 202 D TDA1002 Aufnahme-, Mikrofon- und Wiedergabeverstärker >1 1,80 1,57 15 A 210 D IC >1 1,80 1,57 16 A 210 E TBA810AS 6-W-NF-Leistungsverstärker ohne Kühlkörper >1 1,90 1,65 17 A 210 K TBA810S 6-W-NF-Leistungsverstärker mit Kühlkörper 0 2,90 2,52 18 A 211 D 1-W-NF-Leistungsverstärker 0 1,80 1,57 19 A 212 D IC >1 0,90 0,78 20 A 221 D IC >1 1,80 1,57 21 A 244 D TCA244 AM-Empfänger 0 3,90 3,39 22 A 273 D TCA730 Lautstärke- und Balanceeinsteller (Stereo) >1 1,80 1,57 23 A 277 D UAA180 LED-Treiber für Punkt- oder Bandanzeige DIL18 >1 1,80 1,57 24 A 281 D TAA981 AM-FM-ZF-Empfängerschaltkreis >1 1,80 1,57 25 A 301 D TCA205A Initiator >1 1,00 0,87 26 A 302 TCA345A Schwellspannungsschaltkreis DIL4 >1 0,90 0,78 27 A 310 IC >1 0,90 0,78 28 A 340 D IC >1 0,90 0,78 29 A 346 D IC >1 0,90 0,78 30 B 061S TL061 Bifet-OPV SMD >1 0,90 0,78 31 B 081 TL081 Bifet-OPV >1 0,90 0,78 32 B 082 TL082 Bifet-OPV >1 0,90 0,78 33 B 084 TL084 Bifet-OPV >1 0,90 0,78 IC's Bauelemente_301 1

2 , my709 B 109D Universeller OPV >1 1,00 0,87 35 B 110 C MIC710-5 Komperator >1 0,90 0,78 36 B 110 D MIC710-5 Komperator >1 0,90 0,78 37 B 222 D IC 0 3,00 2,61 38 B 260 D TDA1060 Ansteuerung für Schaltnetzteile >1 1,90 1,65 39 B 303 D TCA205A Initiator >1 3,00 2,61 40 B 654 D IC 0 1,90 1,65 41 B 3170 V LM317T Positiv-Spannungsregler, einstellbar >1 1,90 1,65 42 B 3171 V LM317HV Positiv-Spannungsregler, einstellbar TO220 >1 1,90 1,65 43 B 3370 V LM337T Negativ-Spannungsregler, einstellbar TO220 >1 1,90 1,65 44 B 340 D IC DIL14 >1 1,90 1,65 45 C 256 D C 4256 IC >1 5,00 4,35 46 C 520 D 3-Digit A/D-Wandler, Dual-Slope 0 1,00 0,87 47 C 571 D AD 371 JD IC analog / digital-wandler >1 19,00 16,52 48 CA 3081 IC DIL16 >1 2,90 2,52 49 CA 747 CG IC >1 2,90 2,52 50 CD 4001 BE IC >1 1,00 0,87 51 CD 4007UBE IC >1 0,80 0,70 52 CD 4008 K 561IM1 IC >1 1,00 0,87 53 CD 4011 BE IC >1 1,00 0,87 54 CD 4012 IC >1 1,00 0,87 55 CD 4013 BE IC >1 1,50 1,30 56 CD 4015 AE IC >1 1,50 1,30 57 CD 4017 BE IC >1 1,00 0,87 58 CD 4017 CD IC >1 1,00 0,87 59 CD 4025 UBE IC >1 0,90 0,78 60 CD 4029 BE IC >1 1,00 0,87 61 CD 4042 D IC >1 0,90 0,78 62 CD 4044 BE IC >1 0,90 0,78 63 CD 4050 IC 0 1,00 0,87 64 CD 4051 BE IC DIL16 >1 0,90 0,78 65 CD 4066 BE IC DIL16 >1 1,00 0,87 66 CD 4066 BE IC DIL16 >1 1,50 1,30 IC's Bauelemente_301 2

3 67 CD 4093 BE IC >1 1,00 0,87 68 CD 4511 BE IC >1 1,50 1,30 69 D 103 D SN7403N 4 NAND mit je 2 Eingängen, Kollektor offen >1 0,90 0,78 70 D 105 D IC >1 0,90 0,78 71 D 100 D SN7400N 4 NAND mit je 2 Eingängen >1 0,90 0,78 72 D 121 D SN74121N Monostabiler Multivibrator >1 0,90 0,78 73 D 130 D SN7430N 1 NAND mit 8 Eingängen >1 0,90 0,78 74 D 150 D SN7450N 2 AND-NOR mit je 2x2 Eingängen >1 0,90 0,78 75 D 172 C SN7472N J-K-Master-Slave-Flip-Flop >1 0,90 0,78 76 D 192 C SN7492N Synchroner Vor-/ Rückwärts- Dezimalzähler >1 0,90 0,78 77 D 193 C SN7493N Synchroner Vor-/ Rückwärts- Binärlzähler 0 0,90 0,78 78 D 195 C SN7495N 4-Bit-links-rechts-Schieberegister >1 0,90 0,78 79 D 195 D SN7495N 4-Bit-links-rechts-Schieberegister 0 0,90 0,78 80 D 204 D SN84H04 6 Inverter >1 0,90 0,78 81 D 346 D BCD zu 7- Segment Decoder / Treiber 0 1,20 1,04 82 D 410 D SAA AND mit 2, 3 und 4 Eingängen D 492 D SN75492N 6- fach Digittreiber DL 000 D SN74LS00 4 NAND mit 2 Eingängen >1 0,90 0,78 85 DL 003 D SN74LS03 4 NAND mit 2 Eingängen, Kollektor offen >1 0,90 0,78 86 DL 004 D SN74LS04 6 Inverter >1 0,90 0,78 87 DL 008 D SN74LS08 3 AND mit 2 Eingängen >1 0,90 0,78 88 DL 010 D K 555LA 4 3 NAND mit je 3 Eingängen >1 0,90 0,78 89 DL 020 D SN74LS20 2 NAND mit je 4 Eingängen >1 0,90 0,78 90 DL 051 D SN74LS51 2 AND-NOR mit je 2x2 Eingängen >1 0,90 0,78 91 DL 074 D SN74LS74 2-posetiv flankengetriggertes D-Flip-Flop >1 0,90 0,78 92 DL 090 D SN74LS90 Dezimalzähler 0 0,90 0,78 93 E 100 C SN8400N 4 NAND mit je 2 Eingängen >1 0,90 0,78 94 E 100 D SN8400N 4 NAND mit je 2 Eingängen DIL14 >1 0,90 0,78 95 E 103 D SN8403N 4 NAND mit je 2 Eingängen, Kollektor offen >1 0,90 0,78 96 E 110 D SN8410N 3 NAND mit je 3 Eingängen DIL14 >1 0,90 0,78 97 E 120 C SN8420N 2 NAND mit je 4 Eingängen 0 0,90 0,78 98 E 120 D SN8420N 2 NAND mit je 4 Eingängen >1 0,90 0,78 99 E 121 D SN84121N Monostabiler Multivibrator >1 0,90 0,78 IC's Bauelemente_301 3

4 100 E 126 D SN8426N 4 NAND mit je 2 Eingängen, Kollektor offen >1 0,90 0, E 130 C SN8430N 1 NAND mit 8 Eingängen >1 0,90 0, E 130 D SN8430N 1 NAND mit 8 Eingängen >1 0,90 0, E 140 C SN8440N 2 NAND mit je 4 Eingängen 0 0,90 0, E 140 D SN8440N 2 NAND mit je 4 Eingängen >1 0,90 0, E 147 C SN8447N BCD/7-Segment Decoder 15V >1 0,90 0, E 147 D SN8447N BCD/7-Segment Decoder 15V >1 0,90 0, E 150 D SN8450N 2 AND-NOR mit je 2x2 Eingängen >1 0,90 0, E 151 D SN8451N 2 AND-NOR mit je 2x2 Eingängen DIL14 >1 0,90 0, E 153 D SN8451N 1 AND-NOR mit je 4x2 Eingängen >1 0,90 0, E 154 D SN8454N 1 AND-NOR mit je 4x2 Eingängen >1 0,90 0, E 160 C SN8460N 2 Expander mit je 4 Eingängen 0 0,90 0, E 160 D SN8460N 2 Expander mit je 4 Eingängen >1 0,90 0, E 172 D SN8472N J-K-Master-Slave-Flip-Flop >1 0,90 0, E 174 C SN8474N 2-fach flankengetriggertes D-Flip-Flop 1 1,20 1, E 174 D SN8474N 2-fach flankengetriggertes D-Flip-Flop DIL14 >1 0,90 0, E 175 D SN8475N 4-Bit- Verriegelungschaltung >1 1,20 1, E 192 C SN8492N Synchroner Vor-/ Rückwärts- Dezimalzähler 0 0,90 0, E 192 D SN8492N Synchroner Vor-/ Rückwärts- Dezimalzähler 0 0,90 0, E 193 C SN8493N Synchroner Vor-/ Rückwärts- Binärlzähler >1 0,90 0, E 193 D SN8493N Synchroner Vor-/ Rückwärts- Binärlzähler DIL16 >1 0,90 0, E 195 D SN8495N 4-Bit-links-rechts-Schieberegister >1 0,90 0, E 204 D SN84H04 6 Inverter >1 0,90 0, E 346 D BCD zu 7- Segment Decoder / Treiber DIL16 >1 0,90 0, E 351 D Teilerschaltkreis in I2L-Technik >1 1,20 1, E 355 D Zeitschaltkreis in I2L-Technik >1 1,20 1, EL 000 D 74 LS 00 / DL IC 000D HCF 4011 IC SMD >1 0,90 0, HCF 4051 BE CD 4051 IC / Thomson DIL16 >1 1,50 1, HCF 4066 BE IC / Thomson DIL14 >1 1,50 1, HEF B IC / Motorola SMD >1 1,50 1, HEF BT IC SMD >1 0,90 0, HEF 4013 BT IC / Philips SMD >1 0,90 0,78 IC's Bauelemente_301 4

5 133 HEF 4029 BT IC / Philips >1 0,90 0, HEF 4030 BT IC / Philips SMD >1 0,90 0, HEF 4093 BT IC / Philips SMD >1 0,90 0, K 561 RU 2 IC >1 1,55 1, K 140 MA 1 MAA741 IC >1 2,95 2, K 140 UD 8 IC >1 2,95 2, K 155 AG 3 IC >1 1,00 0, K 155 ID 1 SN IC 0 2,00 1, K 155 IE IC >1 1,00 0, K 155 LN 2 IC >1 1,00 0, K 155 LR 5 IC >1 1,00 0, K 155 RU 2 IC 0 1,00 0, K 155 TL 1 SN 7413 IC >1 1,00 0, K 155 TM IC >1 1,00 0, K 155 TN 7 IC >1 1,00 0, K 170 AR 2 SN IC >1 3,00 2, K 170 UR 2 K 170 YR 2 IC >1 3,00 2, K 170 AP 2 SN IC >1 3,00 2, K 555 LA 3 84LS00 IC >1 3,00 2, K 561 IE 10 IC >1 1,50 1, K 561 IE 11 IC >1 1,50 1, K 561 IE 16 IC >1 1,50 1, K 561 IM 1 IC >1 0,90 0, K 561 IP 2 IC >1 0,90 0, K 561 LC 2 IC >1 1,50 1, K 561 LE 5 IC >1 1,50 1, K 561 LE 6 IC >1 1,50 1, K 561 LE 10 IC >1 1,50 1, K 561 LE6 IC >1 0,90 0, K 561 NM 1 IC >1 0,90 0, K 561 TM 2 IC >1 1,50 1, K 573 RF 2 U556 E-Prom 2716 >1 7,00 6, K140 YD8A0285 IC 0 1,50 1,30 IC's Bauelemente_301 5

6 166 K155 RG 2 IC >1 1,50 1, K155 RU 2 SN7489 IC >1 1,50 1, KM 155 AG 3 IC >1 1,20 1, KM 155 IE 2 IC >1 1,20 1, KM 155 IP 2 MH8491 A IC >1 1,20 1, KM 155 L 3 E 100 IC 0 1,20 1, KM 155 LA 4 IC >1 1,20 1, KM 155 TM 2 IC >1 1,20 1, KM 155 TM IC >1 1,20 1, KM 555 ID 7 SN 74LS 138N IC LM 340K-5 Festspannungsrgler 5V >1 1,50 1, M IC 0 2,50 2, MA 3005 IC >1 2,50 2, MA 7305 IC >1 1,50 1, MA 7805 Festspannungsrgler 5V >1 1,50 1, MA 7812 Festspannungsrgler 12V >1 1,50 1, MA 7815 Festspannungsrgler 15V 0 1,50 1, MA 7824 Festspannungsrgler 24V >1 1,50 1, MAA 550 IC >1 1,10 0, MAA 723 UA 723 IC >1 2,40 2, MAA 741 IC >1 0,90 0, MAA 748 IC >1 0,90 0, MC 1027 IC >1 1,50 1, MC B IC / Motorola 1 1,50 1, MC B IC >1 1,50 1, MC B IC / Motorola >1 1,50 1, MC B IC >1 1,50 1, MH 715 HM my IC >1 1,00 0, MH 84 S 00 IC >1 1,50 1, MH 84 S 04 IC >1 1,50 1, MH 84 S 10 IC >1 0,90 0, MH 84 S 112 IC >1 1,50 1, MH 84 S 20 IC >1 1,50 1,30 IC's Bauelemente_301 6

7 199 MH 84 S 74 IC >1 0,90 0, MH 8400 IC >1 1,50 1, MH IC >1 1,50 1, MH IC >1 1,50 1, MH IC >1 1,50 1, MH 8442 UCY 6442 IC >1 0,90 0, MH 8490 A IC >1 1,50 1, MH 8493 A K 155 JE5 IC >1 1,00 0, PC74 HCT4094 T IC / Philips SMD >1 1,00 0, PCF 8582 A IC / Philips DIL8 >1 1,90 1, S 187 B IC / Siemens >1 5,90 5, SN 5406 I IC >1 1,50 1, SN 5413 J IC DIN14 >1 1,50 1, SN 54S29 IC >1 1,50 1, SN E 121 IC 1 1,50 1, SN EM IC >1 1,45 1, SN IC 0 2,00 1, SN MH IC 0 1,50 1, SN 7442 MH 7442 IC 0 1,50 1, SN 7474 E 174 IC 0 1,20 1, SN 7486 IC >1 1,40 1, SN 7490 MH 7490 IC 0 1,50 1, SN 74LS90N IC >1 1,50 1, SN 7545 D IC >1 1,50 1, SN N IC DIL16 >1 1,80 1, SN 8404 IC >1 1,50 1, SN 8406 IC 0 1,50 1, SN IC >1 1,50 1, SN 8413 IC >1 0,90 0, SN K 155 KP7 IC >1 1,50 1, SN K 155 ID3 IC >1 1,50 1, SN 8442 MH 8442 IC >1 1,50 1, SN 8490 IC >1 1,50 1,30 IC's Bauelemente_301 7

8 232 SN 9490 IC >1 1,50 1, SN 9493 IC >1 1,50 1, SP 8685 A IC Plessey Teiler 500Mhz DIL16 >1 6,00 5, SP 8685 B IC Plessey Teiler 500Mhz DIL16 >1 7,00 6, SP 8690 B IC Plessey Teiler 200Mhz DIL16 >1 7,00 6, ßCOB413 EM IC > TBA 810 DS A 210 E IC mit Kühlfahne >1 2,50 2, TBA 810 AS IC mit Kühlfahne >1 2,50 2, TL0641,TI 009EB IC SMD >1 9,00 7, TL06430 IC >1 1,50 1, TL7406 IC > TM 624 IC U 103 D IC > U 105 D IC > U 106 D IC > U 555 C K573 RF1 E-Prom 2708, 8-bit >1 7,00 6, U 1504 PF IC / ZMD SMD >1 1,90 1, U 2716 C35, C45 E-Prom M2716 >1 7,00 6, U 4050 D IC >1 1,50 1, U 4093 D IC >1 1,50 1, UA715 IC >1 1,50 1, UH 715 HM IC 0 1,50 1, V 4001 D K 561 LE 5 4 NOR mit je 2 Eingängen >1 1,10 0, V 4002 D K 561 LE 6 IC >1 1,10 0, V 4007 D CD Transistorpaare und 1 Inverter >1 1,10 0, V D IC DIL16 >1 1,10 0, V 4011 D CD NAND mit je 2 Eingängen >1 1,10 0, V 4012 D CD NAND mit je 4 Eingängen >1 1,10 0, V 4013 D CD D-Flop-Flop >1 1,10 0, V 4015 D CD x 4 Bit Schieberegister >1 1,10 0, V 4017 D CD 4017 Dekadischer Johnson-Zähler >1 1,10 0, V 4019 D CD AND /OR >1 1,10 0, V 4023 D CD NAND mit je 3 Eingängen >1 1,10 0,96 IC's Bauelemente_301 8

9 265 V 4027 D CD4027BE 2 JK-Master -Slave-Flip-Flop >1 1,10 0, V 4028 D CD4028BE BCD Dezimal Decoder >1 1,10 0, V 4029 D CD4029BE synchroner viestelliger binärer BCD-Vor-/Rückwärtszähler >1 1,10 0, V 4030 D CD4030BE 4 Exklusiv-OR mit je 2 Eingängen >1 1,10 0, V 4035 D CD4035BE 4 Bit serielles Schieberegister >1 1,10 0, V 4042 D CD Bit Auffangregister >1 1,10 0, V 4046 D CD 4046 IC >1 1,10 0, V 4048 D CD 4048 Multifunktionsgatter >1 1,10 0, V 4050 D CD 4050 Treiber ( 6 Inverter ) >1 1,10 0, V D HEF4511 BCD-zu-7-Segment-Dekoder DIL16 >1 1,60 1, V 4066 D IC >1 1,10 0, V 4092 D IC >1 1,10 0, V 4093 D CD4093BE Schmitt-Trigger DIL14 >1 1,10 0, V 4585 D 4-bit-Großenkomperator DIL16 >1 1,10 0, VB 880 D 8- bit CPU, Z80 0 2,50 2, VB 855 D IC PIO, Z IC's Bauelemente_301 9

Vergleichsliste DDR-Halbleiterbauelemente,Analoge Schaltkreise

Vergleichsliste DDR-Halbleiterbauelemente,Analoge Schaltkreise Vergleichsliste DDR-Halbleiterbauelemente,Analoge Schaltkreise RFT Beschreibung Texas Instruments Motorola ITT Secosem Siemens Valvo Telefunken SGS- Ates Fairchild Linear Techn. Inc. Sprague Analog Devices

Mehr

74 HCT Stückpreis in EUR inkl. 20% MWSt. Artikelnr. Artikelbezeichnung ab 1 Stk. 0,29 0,29 0,36 0,29 0,29 0,36 0,36 0,29 0,36 0,59 0,36 0,36 0,29

74 HCT Stückpreis in EUR inkl. 20% MWSt. Artikelnr. Artikelbezeichnung ab 1 Stk. 0,29 0,29 0,36 0,29 0,29 0,36 0,36 0,29 0,36 0,59 0,36 0,36 0,29 Status A = Auslauftype - zurzeit noch lagernd 74 HCT Status B = keine Lagerware (kann aber lagernd sein) 10000000 74 HCT 00 N Quad 2Inp NAND Gate DIP14 0,29 0,26 0,22 10000002 74 HCT 02 N Quad 2Inp NOR

Mehr

Elektronik. Standardschaltungen. der Digital- und Analogtechnik FRANZIS

Elektronik. Standardschaltungen. der Digital- und Analogtechnik FRANZIS Elektronik Standardschaltungen der Digital- und Analogtechnik FRANZIS Inhalt 1 Grundsätzliche Betrachtungen 21 1.1 Widerstände 21 1.2 Kondensatoren 24 1.3 Halbleiter 27 1.3.1 Diode 27 1.3.2 Zenerdiode

Mehr

ARCADE IC-LISTE Stand: 2015-05-11

ARCADE IC-LISTE Stand: 2015-05-11 JAMMA CONNECTOR SCART CONNECTOR W. Robel Seite 1 von 28 11.05.2015 AUTOMATEN - TAB HELLOMAT W. Robel Seite 2 von 28 11.05.2015 LOGIK TTL ÜBRERSICHT Teil 1 Typ Pins Anzahl Beschreibung 00 14 4 2 Input NAND

Mehr

Franzis Ingenieur-Elektronik. Jan Hendrik Jansen. Anwendung digitaler Bausteine. Beispiele komplexer Teilschaltungen aus digitalen Bausteinen

Franzis Ingenieur-Elektronik. Jan Hendrik Jansen. Anwendung digitaler Bausteine. Beispiele komplexer Teilschaltungen aus digitalen Bausteinen Franzis Ingenieur-Elektronik Jan Hendrik Jansen Anwendung digitaler Bausteine Beispiele komplexer Teilschaltungen aus digitalen Bausteinen Mit 258 Abbildungen Franzis 1 Verdrahtungstechniken und Verbindungssysteme

Mehr

.Universelles Demonstrationssystem für Grundlagen der Digitaltechnik /

.Universelles Demonstrationssystem für Grundlagen der Digitaltechnik / / Mikrocomputertechnik Eingabetastatur Hexadezimal Schalter Addierer 7Segment Anzeige 47 / 13 V.03 Technische Änderungen vorbehalten!.universelles Demonstrationssystem für Grundlagen der / Mikrocomputertechnik.Anzeigen

Mehr

Angewandte Physik II: Elektronik

Angewandte Physik II: Elektronik Elektronik für Physiker Prof. Brunner SS 26 Angewandte Physik II: Elektronik 9. Schaltwerke. Monostabile Kippschaltung: Univibrator 2. Astabile Kippschaltung: Multivibrator 3. Bistabile Kippschaltung:

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

Anzahl Gehäuse Preis Beschreibung Deutsch Eigenschaften:

Anzahl Gehäuse Preis Beschreibung Deutsch Eigenschaften: _Mechanische Bauelemente Anzahl Gehäuse Preis Beschreibung Deutsch Eigenschaften: 44 SIL-4 1,00 Meder SIL05-1A72-71L 14 SIL-4 3,00 Reedrelais mit integrierter Freilaufdiode SIL24-1A72-71D 2 DIL14 2,00

Mehr

XY-Plotter. Hardware. Software µp. Software PC. von Thomas Wagner

XY-Plotter. Hardware. Software µp. Software PC. von Thomas Wagner XY-Plotter von Thomas Wagner Im folgendem wird ein XY-Plotter beschrieben, der universell einsetzbar ist, jedoch für einen speziellen Einsatzzweck entworfen wurde: die Übertragung, Anzeige und Speicherung

Mehr

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1

G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. M a rin a D ie in g 1 8.0 6.0 9 S e ite 1 G u t fü r m ic h e in L e b e n la n g. S e ite 1 - G iro k o n to - S p a re n - K re d it - K fw -S tu d ie n k re d it - S ta a tlic h e F ö rd e ru n g - V e rs ic h e ru n g e n S e ite 2 G iro k

Mehr

Praktikum Grundlagen der Elektronik

Praktikum Grundlagen der Elektronik Praktikum Grundlagen der Elektronik Versuch EP 7 Digitale Grundschaltungen Institut für Festkörperelektronik Kirchhoff - Bau K1084 Die Versuchsanleitung umfasst 7 Seiten Stand 2006 Versuchsziele: Festigung

Mehr

Aufkleber der Gruppe:

Aufkleber der Gruppe: Praxis 9 Theorie Bewertung.doc Situation: Theorie A e m e F g e ng nom ne ol n: A nm e r k ung : D i e g e s t e l l t e n A u f g a be n w e r d e n n a c h d e n a k t u e l l g ü l t i g e n L e h r

Mehr

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software

MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software MEX-Editor Möglichkeiten für das Outsourcing von Leistungen beim Einsatz der Software 1 ArchivInForm Dienstleister für Archive G rü n d u n g 1 9 9 9 E in tra g u n g in s H a n d e ls re g is te r a ls

Mehr

Hardware-Pyramide. Teil D3: Vom Transistor zum Ein-Chip-System. Transistor. Größe der Transistoren. 06 / Teil D3 / Seite 01

Hardware-Pyramide. Teil D3: Vom Transistor zum Ein-Chip-System. Transistor. Größe der Transistoren. 06 / Teil D3 / Seite 01 eil 3: Vom ransistor zum Ein-Chip-ystem ransistoren in der igitaltechnik Gatter Flip-Flops RM Ein-Chip-ystem Hardware-Pyramide EV ystem Zentraleinheit, Peripherie komplee Funktionsbaugr. peicherzellen,

Mehr

Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. Versuchsprotokoll. (Fortgeschrittenen-Praktikum) zu Versuch 15. Digitalelektronik

Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer. Versuchsprotokoll. (Fortgeschrittenen-Praktikum) zu Versuch 15. Digitalelektronik Montag, 31.5.1999 Dennis S. Weiß & Christian Niederhöfer Versuchsprotokoll (Fortgeschrittenen-Praktikum) zu Versuch 15 Digitalelektronik 1 Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung 3 2 nwendungen des de Morgan

Mehr

2 3 4 5 6 7 8 9 10 12,999,976 km 9,136,765 km 1,276,765 km 499,892 km 245,066 km 112,907 km 36,765 km 24,159 km 7899 km 2408 km 76 km 12 14 16 1 12 7 3 1 6 2 5 4 3 11 9 10 8 18 20 21 22 23 24 25 26 28

Mehr

} DigiTech@esleuchtetblau.de

} DigiTech@esleuchtetblau.de Projekt Stückzahlüberwachung Studenten Fach Professor : Martin Amelsberg Daniel Finger Thorsten Maruhn : Digitaltechnik : Dr. Ralf Wenzel } DigiTech@esleuchtetblau.de Datum : 20. Juli 2003 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Leistungsbauelemente sind zur besseren Wärmeabfuhr in halbgeöffnete Leichtmetallgehäuse eingebaut.

Leistungsbauelemente sind zur besseren Wärmeabfuhr in halbgeöffnete Leichtmetallgehäuse eingebaut. EloTrain - Stecksystem Stecksysteme sind robuste, modulare Elektrotechnik-Baukastensysteme. Steckbausteine mit elektronischen Bauelementen werden auf Basisplatten zu Schaltungen zusammengesetzt und ermöglichen

Mehr

Labor Grundlagen der Elektrotechnik

Labor Grundlagen der Elektrotechnik Gruppe: S4 Versuch I2-5 Hendrik Schwarz, Edgar Nanninga 19.10.2000 1/ 8 Digitale integrierte Schaltungen 1.0 Aufgaben zur Vorbereitung 1.1 0 0 0 0 1 1 1 0 1 1 1 0 Funktionstabelle 1.2 Inverter SN7404 Pegel

Mehr

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV

Digital-Technik. Grundlagen und Anwendungen. Teil IV Digital-Technik Grundlagen und Anwendungen Teil IV 1 Übersicht 10-11 10 Zeitabhängige binäre Schaltungen 10.1 Bistabile Kippstufen (Flipflops) 10.2 Zeitablaufdiagramme 10.3 Monostabile Kippstufen 10.4

Mehr

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie

BMU 2005-673. J.A.C. Broekaert. J. Feuerborn. A. Knöchel. A.-K. Meyer. Universität Hamburg, Institut für Anorganische und Angewandte Chemie BMU 2005-673 Hochaufgelöste ortsabhängige Multielemtanalysen von mit allgemeintoxischen und radiotoxischen Elementen belasteten Organen/Geweben mit Hilfe der Röntgenmikrosonde und Elektronenmikroskopie

Mehr

ln halt E in leitu ng

ln halt E in leitu ng ln halt E in leitu ng 1 Kurze Einführung in die Grundlagen der digitalen Elektronik 1.1 Was versteht man unter analog und was unter digital? 7.2 Analoge Systeme 1.3 Digitale Systeme I.4 Binäres System

Mehr

Kein Produkt ist frei von Fehlern. :-)

Kein Produkt ist frei von Fehlern. :-) Die Haftung Es sei noch darauf hinzuweisen, daß durch dieses PDF-Dokument oder seinem Inhalt entstandenen oder entstehenden Schäden, keinerlei Gewährleistungen übernommen werden. Kein Produkt ist frei

Mehr

Lectron. Preisliste. Elementar-Systeme Ausbau-Systeme Experten-Systeme Stromversorgung Bausteine Zubehör

Lectron. Preisliste. Elementar-Systeme Ausbau-Systeme Experten-Systeme Stromversorgung Bausteine Zubehör Lectron Preisliste Elementar-Systeme Ausbau-Systeme Experten-Systeme Stromversorgung Bausteine Zubehör Lectron Artikel-Nr. Lectron Bausteine Preis Euro Elementar-Systeme 1001 Lectron Buchlabor 50,00 1002

Mehr

Leistungsbauelemente sind zur besseren Wärmeabfuhr in halbgeöffnete Leichtmetallgehäuse eingebaut.

Leistungsbauelemente sind zur besseren Wärmeabfuhr in halbgeöffnete Leichtmetallgehäuse eingebaut. EloTrain - Stecksystem Stecksysteme sind robuste, modulare Elektrotechnik-Baukastensysteme. Steckbausteine mit elektronischen Bauelementen werden auf Basisplatten zu zusammengesetzt und ermöglichen ein

Mehr

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung

Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Versuch P1-63 Schaltlogik Vorbereitung Gruppe Mo-19 Yannick Augenstein Versuchsdurchführung: 16. Januar 2012 1 Inhaltsverzeichnis Einführung 3 1 Grundschaltungen 3 1.1 AND.......................................

Mehr

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001

Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Technische Informatik Basispraktikum Sommersemester 2001 Protokoll zum Versuchstag 4 Datum: 21.6.2001 Gruppe: David Eißler/ Autor: Verwendete Messgeräte: - digitales Experimentierboard (EB6) - Netzgerät

Mehr

Schaltlogik. Versuch: P1-64. - Vorbereitung - Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929)

Schaltlogik. Versuch: P1-64. - Vorbereitung - Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929) Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Julian Merkert (1229929) Versuch: P1-64 Schaltlogik - Vorbereitung - Vorbemerkung In diesem Versuch geht es darum, die Grundlagen

Mehr

BLIT2008-Board. Uwe Berger

BLIT2008-Board. Uwe Berger 11/2008 (BLIT) 2 Inhalt Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten Prinzipielles zur Programmierung BLIT2008-Board 11/2008 (BLIT) 3 Was sind Mikrocontroller AVR-Mikrocontroller Werkzeugkasten

Mehr

Grundlagen der Digitaltechnik

Grundlagen der Digitaltechnik Grundlagen der Digitaltechnik Eine systematische Einführung von Prof. Dipl.-Ing. Erich Leonhardt 3., bearbeitete Auflage Mit 326 Bildern, 128 Tabellen, zahlreichen Beispielen und Übungsaufgaben mit Lösungen

Mehr

Futtertype: Kitagawa HOH-06

Futtertype: Kitagawa HOH-06 Kitagawa HOH-06 B H L kg/satz Typ dent-nr. Werkstoff 32 32 72 1,1 BQ06 215006 32 38 72 1,6 BO06 215106 32 57 72 3,5 DJ06 215506 32 32 82 1,3 PT06 215016 32 38 72 1,6 HJ02 200801 32 57 72 3,5 HJ03 200803

Mehr

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation

StarterKit Embedded Control SC13 + DK51. From the electronic to the automation SC13 + DK51 From the electronic to the automation 21.10.2005 No. 1 /14 Entwicklungssystem für Embedded Controller Applikationsspezifische Komponenten ergänzen. Ethernet-Anbindungen seriellen Schnittstellen

Mehr

2.2 Sender, Typ : 6 x SKM 5000 Handsender mit 2 x Nierenkopf und 6 x Neumann KK 105 S (Bj. 2005) Baujahr : 1996 / 2005

2.2 Sender, Typ : 6 x SKM 5000 Handsender mit 2 x Nierenkopf und 6 x Neumann KK 105 S (Bj. 2005) Baujahr : 1996 / 2005 A. Equipmentliste Tontechnik: A. 01 Tonmischpulte 1.1 Hersteller : Cadac, im Saal : J - e Kanäle : 40/16/32 Baujahr : 1998 1.2 Hersteller : Yamaha, in der Tonregie : O2R Kanäle : 24/2 Baujahr : 1998 A.

Mehr

Einführung in die Digitaltechnik. Grundlagen für den DigitalSimulator by Andreas Herz FreeGroup

Einführung in die Digitaltechnik. Grundlagen für den DigitalSimulator by Andreas Herz FreeGroup Einführung in die Digitaltechnik Grundlagen für den DigitalSimulator by Andreas Herz FreeGroup 22 ANDREAS HERZ Alle Rechte vorbehalten Die in diesem Buch veröffentlichten Beiträge, insbesondere alle Aufsätze

Mehr

ECHTZEITSYNCHRONE POSITIONIER- UND NACHFÜHRSTEUERUNG - PRINZIP UND ANWENDUNGEN -

ECHTZEITSYNCHRONE POSITIONIER- UND NACHFÜHRSTEUERUNG - PRINZIP UND ANWENDUNGEN - - PRINZIP UND ANWENDUNGEN - BEGRIFFE ECHTZEIT In der Mess-, Regel- und Prozessrechentechnik wird der Begriff 'Echtzeit' z.t. in unterschiedlichen Definitionen verwendet. Allen Definitionen gemeinsam ist,

Mehr

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG

DER BAUINGENIEUR INHALT. * b e d e u t e t A b b i ld u n g e n im T e x t. Seite MASCHINENFABRIK AUGSBURG-NÜRNBERG AG DER BAUINGENIEUR 1925 H EFT 34. A N ZE IG E N 5 DER BAUINGENIEUR berichtet Uber das Gesamtgebiet des Bauwesens, Uber Baustoff und Konstruktionen, Uber wirtschaftliche Fragen und verfolgt auch die für den

Mehr

DigtaSoft Systemanforderungen

DigtaSoft Systemanforderungen DigtaSoft Systemanforderungen Inhaltsverzeichnis Systemanforderungen...3 Unterstützte Digta Hardware...5 Windows & Linux Support...6 Unterstützte Linux Thin Clients...8 Igel, Germany....8 ThinStation,

Mehr

P R E S S E I N S A T Z T A B E L L E N

P R E S S E I N S A T Z T A B E L L E N KENN- ZAHL 6 7 8 9 0 4 6 7 8 9 0 VERBINDUNGSMATERIAL P R E S S E I N S A T Z T A B E L L E N Cu ( ) zugentlastet zugfest zugentlastet Al Al / St ( ) Al-Hülse St-Hülse ( ) nach DIN 4808 HT 4-E HT RH 0 RHM

Mehr

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt

Leitfaden. für neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Evangelischen Regionalverband Frankfurt La ü Ma Ma Ea Raa Fa L Ma, Ma, W a D Ha ö Sa Fa Ga a J C W a L, a Ea Raa Ja 2001 a. Ga Ha Sä, a K Fa aa. A ä ä A D, O Ka, a K Fa ü M Sa ä. Daa : D a K Fa a ü Sa M,. S Pa, Ra H a A a L M. I, a S a ü. E

Mehr

Fernseh-Simulator Microcontroller ATMEL 89C4051 8 Bit Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt 8 leistungsfähigen Ausgänge 16 Programmspeicherplätze

Fernseh-Simulator Microcontroller ATMEL 89C4051 8 Bit Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt 8 leistungsfähigen Ausgänge 16 Programmspeicherplätze Fernseh-Simulator Diese Steuerung mit dem Microcontroller ATMEL 89C4051 ist für universelle Steueraufgaben bis 8 Bit ausgelegt. Der große Betriebsspannungsbereich von 9-35 Volt, die 8 leistungsfähigen

Mehr

STR ING Elektrotechnik 7-6 - 1 I 2

STR ING Elektrotechnik 7-6 - 1 I 2 TR ING Elektrotechnik 7-6 - _ 7.6 Übungen und ösungen zu Kurs Kapitel 6 7.6. Aufgaben. I 3 u (t) = 0 µf, I = 500 µa, I =,5 ma. Wie verläuft die pannung u (t)? Beschreiben ie den Verlauf von u (t) mathematisch.

Mehr

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher

Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher INFORMATION: Flip Flops allgemein - Digitale Signalspeicher Jede elektronische Schaltung, die zwei stabile elektrische Zustände hat und durch entsprechende Eingangssignale von einem Zustand in einen anderen

Mehr

Funktionstest Ti2CA Compact

Funktionstest Ti2CA Compact Funktionstest Ti2CA Compact Systemarchitektur Die einfache Ansteuerung, hohe Ausbaustufen, bei geringem Kostenbedarf sowie die hohe Störsicherheit durch kurze Leitungslängen sind wesentliche Vorteile der

Mehr

Thema 2. Digtale Logik und wie der Computer rechnet

Thema 2. Digtale Logik und wie der Computer rechnet Thema 2 Digtale Logik und wie der Computer rechnet Motivation: Schaltnetz 74LS83 4 Bit Adder für Interessenten: die Anzeigen sind TIL-3 ...was dahinter steckt Grundlagen der Schaltalgebra Schaltalgebra

Mehr

9.1.3 Maxim MAX7219 LED-Display Treiber

9.1.3 Maxim MAX7219 LED-Display Treiber 9.1.3 Maxim MAX7219 LED-Display Treiber Bei diesem IC handelt es sich um einen seriell anzusteuernden Display Treiber, der hauptsächlich zur Ansteuerung einer großen Anzahl an LEDs bzw. 7-Segmenten verwendet

Mehr

IED Kammerer GmbH. DIGI - Platinen und Literatur. Seite 1

IED Kammerer GmbH. DIGI - Platinen und Literatur. Seite 1 Die Übungsplatine DIGI 001... 3 Die Übungsplatine DIGI 002... 4 Die Übungsplatine DIGI 003... 5 Die Übungsplatine DIGI 005... 6 Die Übungsplatine DIGI 006... 8 Die Übungsplatine DIGI 007... 10 Der Schnittstellentester

Mehr

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L

<ruske.s@web.de> Oliver Liebold. NAND (negierte Undverknüpfung) L L H L H H H L H H H L Elektronische Grundlagen Versuch E7, Grundelemente der Digitaltechnik Praktikumsgruppe IngIF, 04. Juni 2003 Stefan Schumacher Sandra Ruske Oliver Liebold

Mehr

Hartfolien- Verpackungen öffnen

Hartfolien- Verpackungen öffnen Mxr rg 20 E pr Tropf Spülttl d tw Wr 28 d Mxr gb, fx, pül, br! 29 Hlt & Rg Hlt & Rg 19 Swrg, w gwßtr Doöffr gkft wrd. Hrtfol- Vrpkg öff B Stbxr fktort d Przp bfll, w d Wr d Spülttl Br gbt. I Hrtfol gwßt

Mehr

Übung 1 RS-FFs mit NOR- oder NAND-Gattern

Übung 1 RS-FFs mit NOR- oder NAND-Gattern Übung 1 RS-FFs mit NOR- oder NAND-Gattern Übungsziel: Aufbau eines RS-Flipflops mit NOR- oder NAND-Gattern Wahrheitstabelle: S (Setzen) R (Rücksetzen) Q m (Aktueller Zustand) Q m+1 (Nächster Zustand) 0

Mehr

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008

VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 VNU, FA Nachhaltigkeitsberichterstattung, GUT Certifizierungsgesellschaft, Berlin, 28.01.2008 Das IÖW/future-Ranking der Nachhaltigkeitsberichte 2007 Jana Gebauer (IÖW), Berlin Das IÖW/future-Ranking 1

Mehr

Flipflops. asynchron: Q t Q t+t

Flipflops. asynchron: Q t Q t+t Flipflops Ein Flipflop ist ein elementares Schaltwerk, das jeweils einen von zwei Zuständen ( 0 und 1 ) annimmt. Es hat zwei komplementäre Ausgänge ( Q und Q ), die den internen Zustand anzeigen. (Falls

Mehr

Batronix Produktkatalog 2011

Batronix Produktkatalog 2011 Führende Programmier- und messlösungen Produktkatalog 2011 w w w. b a t r o n i x. c o m Führende Programmier- und messlösungen PROGRAMMIERGERÄTE OSZILLOSKOPE SPEKTRUM ANALYSER MULTIMETER FUNKTIONSGENERATOREN

Mehr

CAMAC-Binär-BCD-Umsetzer mit Dezimal-Anzeige Typ LEM-52/5.5.

CAMAC-Binär-BCD-Umsetzer mit Dezimal-Anzeige Typ LEM-52/5.5. Dezember 1972 KFK 1434 Labor für Elektronik und Meßtechnik CAMAC-Binär-BCD-Umsetzer mit Dezimal-Anzeige Typ LEM-52/5.5. P. Gruber, J. Ottes, V. Tentunian Als Manuskript vervielfältigt Für diesen Bericht

Mehr

1 Digital vs. Analog. 2 Zahlendarstellungen und Codes. 1.1 Analog. 1.2 Digital. 1.3 Unterschied Analog zu Digital. 1.4 Von Analog zu Digital

1 Digital vs. Analog. 2 Zahlendarstellungen und Codes. 1.1 Analog. 1.2 Digital. 1.3 Unterschied Analog zu Digital. 1.4 Von Analog zu Digital Digitaltechnik DT1 - Zusammenfassung (v2.0 / Januar 2013) Seite 1 von 8 1 Digital vs. Analog 1.1 Analog Die reale Welt ist analog (z.b. Sinnesorgane) Die Analoge Verarbeitung stellt das Ergebnis einer

Mehr

Hardwarepraktikum WS05/06

Hardwarepraktikum WS05/06 Hardwarepraktikum WS5/6 Sven Eckelmann 2..26 Inhaltsverzeichnis Versuch Komb. NANDNANDRealisierung.......................2 NORNORRealisierung.........................3 Schaltung................................

Mehr

5 Aufgaben einer Schaltung

5 Aufgaben einer Schaltung 5 Aufgaben einer Schaltung Man kann Teilschaltungen auch nach ihrer Funktion innerhalb der Gesamtschaltung untergliedern: 5.1 Eingangsschaltungen Zwei spezielle Probleme bei Eingangsschaltungen sind einerseits

Mehr

Teil 1: Digitale Logik

Teil 1: Digitale Logik Teil 1: Digitale Logik Inhalt: Boolesche Algebra kombinatorische Logik sequentielle Logik kurzer Exkurs technologische Grundlagen programmierbare logische Bausteine 1 Tri-State Ausgangslogik Ausgang eines

Mehr

Elektronik-Grundlagen I Elektronische Bauelemente

Elektronik-Grundlagen I Elektronische Bauelemente Elektronik-Grundlagen I Elektronische Bauelemente - Einführung für Studierende der Universität Potsdam - H. T. Vierhaus BTU Cottbus Technische Informatik P-N-Übergang HL-Kristall, Einkristall p-dotiert

Mehr

1. Übung aus Digitaltechnik 2. 1. Aufgabe. Die folgende CMOS-Anordnung weist einen Fehler auf:

1. Übung aus Digitaltechnik 2. 1. Aufgabe. Die folgende CMOS-Anordnung weist einen Fehler auf: Fachhochschule Regensburg Fachbereich Elektrotechnik 1. Übung aus Digitaltechnik 2 1. Aufgabe Die folgende CMOS-Anordnung weist einen Fehler auf: A B C p p p Y VDD a) Worin besteht der Fehler? b) Bei welcher

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung

SC18IM700-Tester v1.0. 1. Einleitung SC18IM700-Tester v1.0 1. Einleitung Der SC18IM700-Tester ist ein mittels Visual Studio.NET und in der Programmiersprache C# entwickeltes Programm. Es lehnt sich an der Funktion eines einfachen Terminal-

Mehr

Pusterla Elektronik AG Tel. 01 / 241 56 77 Hohlstr. 52 / Kernstr. 55 8004 Zürich Fax 01 / 242 01 04

Pusterla Elektronik AG Tel. 01 / 241 56 77 Hohlstr. 52 / Kernstr. 55 8004 Zürich Fax 01 / 242 01 04 1 Antennen, Rundfunk Material 2 Audiogeräte, Mischpulte, Verstärker, Nav.-Systeme 3 Kabel, Schrumpfschlauch 4 Stecker Audio, Steckverbinder allg., Netzstecker 5 Relais, Schalter, Codierschalter, Dil Switch

Mehr

Overview control units

Overview control units Control unit KR-401 The control unit KR-401 is a microprocessor-based controller. Outputs: 20V to 30V DC 2 digital inputs 24V 3 analog inputs for resistors 2 potential-free relay-outputs max.15a 4 potential-free

Mehr

Herr laß deinen Segen fließen

Herr laß deinen Segen fließen = 122 sus2 1.rr 2.rr lss wir i bit rr lß inn Sgn flißn nn tn 7 S gn fli ßn, ic um i lung, 7 wi in wo Strom ins r wi S sus4 t l Txt un Mloi: Stpn Krnt Mr. wint. sus2 nn Lß wirst u ic spü rn wi i 7 r spi

Mehr

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung

CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Unternehmensprofil CultureWaves weltweite kulturübergreifende Unterstützung Seit 1999 unterstützt CultureWaves Unternehmen in ihrer internationalen Zusammenarbeit sowie bei Veränderungs- und Internationalisierungsprozessen.

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende

Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität. Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Schallaufzeichnung Wichtige Eigenschaft: zeitliche Abnahme der Schallintensität Akustische Ereignisse sind zeitliche Phänomene mit Anfang und Ende Akustische Ereignisse sind vergänglich Akustische Ereignisse

Mehr

Digitale Elektronik, Schaltlogik

Digitale Elektronik, Schaltlogik Physikalisches Anfängerpraktikum 1 Gruppe Mo-16 Wintersemester 2005/06 Jens Küchenmeister (1253810) Versuch: P1-64 Digitale Elektronik, Schaltlogik - Vorbereitung - Die Grundlage unserer modernen Welt

Mehr

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002

Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll. Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 Computergestützter Schaltungs- und Leiterplattenentwurf Protokoll André Grüneberg Jan Nabbefeld erstellt: 5. Juli 2002 1 Schaltplaneingabe und Schaltungsimulation 1.1 NAND-Gatter Aufgabe war es, NAND-Gatter

Mehr

Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie

Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie Hardwareaufbau der Mikrocontroller der 51er -Familie Mikrocontroller (51er Familie) Quarz Port Timer A D Serielle Schnittst. CPU ROM RAM Ext. ROM Ext. RAM Programmspeicher (ROM) Datenspeicher (RAM) FFFFh

Mehr

Auflistung Hardware zu Produkt

Auflistung Hardware zu Produkt Auflistung Hardware zu Produkt Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS 2 SILVERBALL KLASSIK BIS VERSION V10.50 MIT SYSTEM 34 3 SILVERBALL PRO, BEETLE UND BEETLE PRO BIS VERSION V11.00 MIT SYSTEM 34 5 SILVERBALL

Mehr

1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I

1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Informatik 12 Am Weichselgarten 3 91058 Erlangen 1. Praktische Übung zur Vorlesung Technische Informatik I Aufgabe 1 (NAND-chaltfunktion) Es soll ein chalternetzwerk

Mehr

1 F r e q u e n t l y A s k e d Q u e s t i o n s Was ist der Global Partner Event Calendar (GPEC)? D e r g l o b a l e V e r a n s t a l t u n g s k a l e n d e r f ü r P a r t n e r i s t e i n w i c

Mehr

+++++++++++++++++++++++++++++++#

+++++++++++++++++++++++++++++++# !"!#$ %& ' ' ( * +++++++++++++++++++++++++++++++#!"#++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++# $%"&+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++$

Mehr

Vorwort 5 1 Grundbegriffe 15 1.1 Analoge und digitale Größendarstellung 15 1.1.1 Analoge Größendarstellung 15 1.1.2 Digitale Größendarstellung 17 1.

Vorwort 5 1 Grundbegriffe 15 1.1 Analoge und digitale Größendarstellung 15 1.1.1 Analoge Größendarstellung 15 1.1.2 Digitale Größendarstellung 17 1. Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Grundbegriffe 15 1.1 Analoge und digitale Größendarstellung 15 1.1.1 Analoge Größendarstellung 15 1.1.2 Digitale Größendarstellung 17 1.2 Binäre und logische Zustände 18

Mehr

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service

Ich bin der SirWiss. Der SWM Service I SW D SWM S L K K, F I a Ü ü a SWM S-. S S a B ü a W: a, ä. S a S W Z. V S a? Da I U U. E I S-. Gaa ü W, GEZ Fa a - a Laaa. U a I a, S a a U a ö. G Ea S: aü SWM. Da ä K Pa Ma R. W a ü S a: I K a C Caé

Mehr

R&R. R&R Leiterplatten Tastaturkotroller, Schnittstellenkarten, Gigabit-Transceiver Kleinsteuerungen. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh

R&R. R&R Leiterplatten Tastaturkotroller, Schnittstellenkarten, Gigabit-Transceiver Kleinsteuerungen. Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh R&R Ges. für Rationalisierung und Rechentechnik mbh Tastaturkotroller, Schnittstellenkarten, Gigabit-Transceiver Kleinsteuerungen Ob der Eck 4 D-78148 Gütenbach Telefon (07723) 9186-0 Telefax (07723)9186-30

Mehr

Versuch V10: Flip-Flops

Versuch V10: Flip-Flops Versuch V: Flip-Flops Henri Menke und an rautwein Gruppe Platz k (Betreuer: Boris Bonev) (Datum: 3. anuar 24) In diesem Versuch werden die Funktionen verschiedenenr digitaler Schaltungen auf Basis von

Mehr

Enseignement secondaire technique

Enseignement secondaire technique Enseignement secondaire technique Régime de la formation de technicien - Division électrotechnique Cycle moyen T0EL - Electronique (TRONI) 4 leçons Manuels obligatoires : 1. Elektronik II, Bauelemente

Mehr

Stand: 09.07.2001 Seite 4-1

Stand: 09.07.2001 Seite 4-1 Grundlagen lektronik Inhaltsverzeichnis: Thema ereiche Seite Grundlagen Digitaltechnik Unterschied nalog- bzw. Digitalsignale 4-3 Zahlensysteme inär, Octal, Dezimal, Hexadezimal 4-3 CD-Code 4-3 Verknüpfungsglieder

Mehr

ISAN System: 5 ISAN SERIE ERSTELLEN

ISAN System: 5 ISAN SERIE ERSTELLEN sm: 5 ERE ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd 5 ERE ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. s 4.. EREKOPF UE

Mehr

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial

Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Das große All-in-All CPLD/FPGA Tutorial Mit diesem Tutorial sollen die ersten Schritte in die Welt der programmierbaren Logik vereinfacht werden. Es werden sowohl die Grundlagen der Logik, die benötigte

Mehr

Ein hochgenauer Analog-Digital-Umsetzer mit ICL7

Ein hochgenauer Analog-Digital-Umsetzer mit ICL7 Ein hochgenauer Analog-Digital-Umsetzer mit ICL7 Gunther Zielosko 1. Grundlagen Der BASIC-Tiger verfügt mit seinen 4 Analogeingängen über eine praxisorientierte Ausstattung. Auflösungen von 8 oder 10 Bit

Mehr

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1

Grundlagen der Technischen Informatik. Bausteine der Digitaltechnik - Binäre Schalter und Gatter. Kapitel 7.1 Busteine er Digitltehnik - Binäre Shlter un Gtter Kpitel 7. Dr.-Ing. Stefn Wilermnn ehrstuhl für rwre-softwre-co-design Entwurfsrum - Astrktionseenen SYSTEM-Eene + MODU-/RT-Eene (Register-Trnsfer) ogik-/gatter-eene

Mehr

Übungssysteme zur Digitaltechnik

Übungssysteme zur Digitaltechnik Lehrsysteme für die zukunftsorientierte Aus- und Weiterbildung in Naturwissenschaft und Technik T Z E R I F I Z DNV I E R * * n a c h D I N E N T 9 0 I S O 0 1 Übungssysteme zur Digitaltechnik 01 / 2001

Mehr

Hardwarearchitekturen und Rechensysteme

Hardwarearchitekturen und Rechensysteme Lehrstuhl für Eingebettete Systeme Hardwarearchitekturen und Rechensysteme Asynchrone sequenzielle Schaltungen (asynchrone Schaltwerke) Folien zur Vorlesung Hardwarearchitekturen und Rechensysteme von

Mehr

Potentialanalyse EU-F ö r d er u ng - ein Werkstattbericht - Grundlinien des Instruments - P l a n u n g s s t a n d D e z e m b e r 2 0 0 7 - D r. J e n s -P e t e r G a u l, K o W i KoWi Koordinierungsstelle

Mehr

Aufgabe 1: Planarspule (20 Punkte)

Aufgabe 1: Planarspule (20 Punkte) 1 Aufgabe 1: Planarspule (20 Punkte) Gegeben ist die Planarspule gemäß Abb. 1.1. Die Leiterbahnen sind aus Kupfer, das Trägermaterial ist Teflon. Die Spule soll als Filterelement (Drossel) für ein 1 GHz-Signal

Mehr

// Ihr AWA Tagungszentrum im Herzen von München

// Ihr AWA Tagungszentrum im Herzen von München // Ihr AWA Tagugztrum im Hrz vo Müch // Raum ISAR Ihr Vrataltug i ur Räumlichkit Raumgröß: 95 m² Maß: Läg: 13,80 m Brit: 6,80 m Höh: 2,66 m Taglicht (tilwi vrduklbar) Modr Frichluftytm Umfagrich Tagugtchik

Mehr

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014

conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 conwert Immobilien Invest SE Wien, FN 212163 f ordentliche Hauptversammlung 7. Mai 2014 Vorschlag des Verwaltungsrats gemäß Art 53 SE-VO ivm 108 Abs 1 AktG zum 6. Punkt der Tagesordnung Wahlen in den Verwaltungsrat

Mehr

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014

Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Bedienungsanleitung LCQ-Meter (DG5MK) Stand 24.10.2014 Das Bild zeigt die Bedienungs- und Anschlußelemente des LCQ-Meters: Adjust LCD Contrast UB1 7 30 V Potentiometer zum Einstellen des Display-Kontrastes

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3

M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M i t t w o c h, 1 7. J u l i 2 0 1 3 M a n k a n n s e i n e M e i n u n g j a m a l r e v i d i e r e n! J a h r 2 0 1 3 : F r i e d r i c h f o r d e r t D e u t s c h e z u m e h r D a t e n s c h

Mehr

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN

ISAN System: 3 V-ISAN ERSTELLEN sm: V ERTELLE Wb f B Rs : E b W B h d V Vs www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. www.sb. B ss Psfh B 7 T. +4 5 Fx +4 7 EM: f@sb. wzd V ERTELLE hszhs: ELETU VOREE. md. ERTELLE EER V 4 WETERE FORMTOE

Mehr

Vorbereitung zum Versuch

Vorbereitung zum Versuch Vorbereitung zum Versuch Schaltlogik Armin Burgmeier (1347488) Gruppe 15 6. Januar 2008 1 Gatter aus diskreten Bauelementen Es sollen logische Bausteine (Gatter) aus bekannten, elektrischen Bauteilen aufgebaut

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$ <, "6;$ #=> 5 7# "6;$

% &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1#  8 9: &6.$ 5'! ## ;)6$ <, 6;$ #=> 5 7# 6;$ 953! "#$ % &#'! (! )% *'! +,! -! &./# 0 1 2 3 (4 3 5'! 3! 34#'! ( 1# 6'! 7 6 1# " 8 9: &6.$ 5'! ## ";)6$

Mehr

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller?

Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Programmierung von ATMEL AVR Mikroprozessoren am Beispiel des ATtiny13 Eine Einführung in Aufbau, Funktionsweise, Programmierung und Nutzen von Mikroprozessoren Teil I: Wat isse ne Mikrokontroller? Wat

Mehr

RS-Flipflops. Parameterabhängige Nullstellenprobleme mit Umkehr- und Verzweigungspunkten. Proseminar Numerik, WiSe 02/03

RS-Flipflops. Parameterabhängige Nullstellenprobleme mit Umkehr- und Verzweigungspunkten. Proseminar Numerik, WiSe 02/03 RS-Flipflops Parameterabhängige Nullstellenprobleme mit Umkehr- und Verzweigungspunkten Proseminar Numerik, WiSe /3 1 Grundbegriffe der Digitaltechnik Die digitale Schaltungstechnik beschäftigt sich mit

Mehr