DREI DIMENSIONEN ORGANISATORISCHER INTEROPERABILITÄT. Prof. Dr. Herbert Kubicek Ralf Cimander Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DREI DIMENSIONEN ORGANISATORISCHER INTEROPERABILITÄT. Prof. Dr. Herbert Kubicek Ralf Cimander Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)"

Transkript

1 DREI DIMENSIONEN ORGANISATORISCHER INTEROPERABILITÄT Prof. Dr. Herbert Kubicek Ralf Cimander Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)

2 Inhalt Zweck von Interoperabilität - Frameworks Unterscheidung und Bewertung verschiedener Arten von Interoperabilität (IOP), um Hilfestellung zu geben, effektive und effiziente e-government Prozesse zu erreichen und um ihre Übertragbarkeit zu bewerten State of the art von Interoperabilität - Frameworks Heterogene Definitionen von organisatorischer Interoperabilität Unterscheidung von drei verschiedenen Dimensionen Wer?, Was? und Wie? Basierend auf Beispielen guter Praxis der MODINIS - Studie zur Interoperabilität der EC FTVI 2008 Potsdam 2

3 Annahme über Standards in EDI STANDARDS Keine zentrale Einheit notwendig. Internet ist der Beweis. FTVI 2008 Potsdam 3

4 Standards in der Praxis Aber warum gibt es dennoch VANS (Value Added NetworkS) und andere Clearinghäuser / Intermediäre im e-government und e-commerce um Interoperabilität herzustellen?? In unseren Forschungsarbeiten möchten wir näher an die Beantwortung der Frage kommen, WARUM es solche VANS in der Mitte gibt und WAS diese genau leisten. FTVI 2008 Potsdam 4

5 MODINIS STUDIE PARTNER EIPA - European Institute of Public Administration Startpunkt STUDIE CERTH/ITI - Centre for Research and Technology Hellas, Informatics and Telematics Institute ifib - Institut für f Informationsmanagement Bremen GmbH Ermöglicht wertvolle Einblicke in die Organisation von Beispielen guter Praxis FTVI 2008 Potsdam 5

6 Fünf Situationen in denen IOP erforderlich ist Zwischen verschiedenen Dienstleistungen die sich auf den gleichen Kunden beziehen; z.b. Nutzung derselben Stammdaten durch versch. Dienstleistungen der gleichen Behörde (Personenstandsurkunden, Personalausweis). Zwischen verschiedenen Stufen einer Prozesskette einer einzelnen oder von mehreren Dienstleistungen. D.h. die Erbringung der Dienstleistung ist von mehreren, hintereinander geschalteten Back-offices abhängig. Zwischen den gleichen Behörden die über das Land verteilt sind. D.h. diese Behörden haben die gleichen Aufgaben und bieten die gleichen Dienstleistungen an und müssen untereinander Daten austauschen; z.b. bei einem Wohnortwechsel. FTVI 2008 Potsdam 6

7 Fünf Situationen in denen IOP erforderlich ist Integrated directory Local directories Zwischen Dienstleistungs- oder Dokumentenverzeichnissen; z.b. lokale Bibliotheksverzeichnisse sind miteinander verlinkt und über ein gemeinsames Verzeichnis erreichbar das über Such- und Weiterleitungsfunktionen verfügt um Anfragen zu bearbeiten. Bei unterstützenden Dienstleistungen wie Identitätsmanagement, elektr. Signaturdiensten. D.h. verschiedene Dienstleistungen nutzen dieselbe Identifizierungsfunktion oder Bezahlmethode oder die Nutzung verschiedener unterstützender Dienstleistungen ist für eine oder mehrere Dienstleistungen möglich. FTVI 2008 Potsdam 7

8 Relevanz von IOP im e-government Es herrscht große Übereinstimmung unter Praktikern und Akademikern im e-government dass: Interoperabilität (IOP) zwischen verschiedenen Systemen und Anwendungen ein entscheidender Faktor für die Effektivität und Effizienz der Dienstleistungserbringung ist; IOP von großer Wichtigkeit für die Entwicklung von e- Government auf regionaler, nationaler, und internationaler (z.b. EU) Ebene ist; IOP Frameworks - meist entworfen von nationalen, mit e-government beauftragten Stellen oder technischen Einrichtungen - Anleitung geben sollen, IOP zu erzielen. FTVI 2008 Potsdam 8

9 IOP Frameworks Häufig strukturieren IOP Frameworks das gesamte Feld in verschiedene Ebenen: Z.B. technische, semantische und organisatorische IOP. Das Wissens über IOP variiert stark für die verschiedenen Aspekte von IOP. Betrachtet man insb. die Barrieren und Erfolgsfaktoren, so wird im Erreichen von organisatorischer Interoperabilität die größte Herausforderung gesehen. FTVI 2008 Potsdam 9

10 Entwicklung der IOP Frameworks GOVERNANCE Einfaches 4-Ebenen 3-Ebenen Framework ORGANISATORISCHE IOP Verträge Gesetzgebung Unterstützende Infrastruktur Koordination von Business Prozessen SEMANTISCHE IOP (Interpretation der ausgetauschten Daten, z.b. EDIFACT invoice, UBL invoice) TECHN. SYNTAKTISCHE / SYNTAKT. IOP IOP (Verknüpfung (Standards für von Datenaustauschformate, Computersystemen, z.b. z.b. HTTP, XML, SMTP, HTML, HTML, EDIFACT) XML) TECHNISCHE IOP (Standards, Protokolle für Datenkommunikation, z.b. HTTP, SMTP, ISDN, GSM, UMTS) Konzepte und Methoden sind noch nicht näher beschrieben Konzepte und Methoden vorhanden, aber Probleme bei der Implementierung Entwickelt und implementiert FTVI 2008 Potsdam 10

11 Definitionen Organisatorischer IOP (1) IDABC EIF Organisational interoperability is concerned with "defining business processes and bringing about the collaboration of administrations that wish to exchange information and may have different internal structures as well as aspects related to requirements of the user community" (p. 16). FTVI 2008 Potsdam 11

12 Definitionen Organisatorischer IOP (2) EPAN Organisational interoperability "is concerned with the coordination and alignment of business processes and information architectures that span both intra- and interorganisational boundaries [...] It is suggested that administrations could develop an exemplar scheme that would define standard approaches to each of the main requirements of any public service [ ]; that common functionality could be provided on a shared basis through a broker service to reduce development, deployment and operational costs to the public administration and to each service fulfilment agency, and to ensure consistency of experience for users of services across all agencies in the public sector through the use of agreed standards across all services; [ ]; and that each administration could develop a central programme of organisation development assistance and funding to bring this change about." p. 5/6. FTVI 2008 Potsdam 12

13 Definitionen Organisatorischer IOP (3) ETSI "Organisational interoperability, as the name implies, is the ability of organisations to effectively communicate and transfer (meaningful) data (information) even though they may be using a variety of different information systems overwidely different infrastructures, possibly across different geographic regions and cultures. Organisational interoperability depends on successful technical, syntactical and semantic interoperability" (p. 6). FTVI 2008 Potsdam 13

14 Probleme der Definitionen von Organisatorischer IOP Die Definitionen für organisatorische IOP in Frameworks, White Papers etc. sind sehr viel heterogener als für semantische oder technische IOP, die zugewiesenen Aufgaben organisatorischer IOP sind viel ungenauer und es gibt kaum Klassifizierungen für verfügbare Optionen um diese Aufgaben zu lösen. FTVI 2008 Potsdam 14

15 Entwicklungsstufe 2: Abtrennung der Governance von IOP Das EPAN Framework führt den Governance Aspekt als eine separate Querschnittsdimension ein. Abtrennung der Governance als eigene Dimension von den anderen IOP-Ebenen / Betrachtung der Governance als Querschnittsdimension die alle IOP-Ebenen betrifft ( Organisieren für IOP ). Governance von IOP befasst sich mit politischen, gesetzgeberischen und strukturellen Bedingungen, als Voraussetzung für die Entwicklung und den Gebrauch interoperabler Anwendungen. FTVI 2008 Potsdam 15

16 IOP Governance Grundformen von Governance MÄRKTE HIERARCHIEN NETZWERKE für semantische, syntaktische, technische IOP Industriestandards, de facto Standards Gesetzgebung Standardisierungsgremien für organisatorische IOP bi-/multi laterale Verträge neues Organ per Gesetz neue (freiwillige) Organe durch schriftliche Vereinbarung oder Verhalten FTVI 2008 Potsdam 16

17 Verschiedene Governance- Formen - Beispiele MÄRKTE HIERARCHIE Multi-laterale Verträge: einer mit vielen; z.b. HamburgGateway, IOP Plattform Valencia, OIOXML Projekt Dänemark. Joint Venture von privaten Service Providern; z.b. e-invoicing in Finnland. Public private partnership, z.b. eid Karte in Estland. Gesetze oder Verordnungen etc.; z.b. Help.gv.at, Kindergeld in Irland, e- Invoicing in Dänemark. Zuteilung neuer Aufgaben zu bestehenden Organisationen; z.b. Kadaster online in den Niederlanden. FTVI 2008 Potsdam 17

18 Verschiedene Governance- Formen - Beispiele HIERARCHIE NETZWERKE Schaffung einer neuen juristischen Person (Institution); z.b. Crossroads Bank for Social Security in Belgien, die Institution zum Betrieb des zentralen Melderegisters in Österreich. Erlass eines Datenaustauschformats; z.b. Meldewesen in Deutschland (XMeld Standard). Schaffung eines public partnership per Gesetz; z.b. die Holding öffentlicher Einrichtungen (inkl. Vertrag zwischen der Zentralregierung (Premierminister) und Region (Regionspräsident) in ebourgogne. Über besonnene Kooperation ; z.b. durch innewohnende Initiatoren wie im Road Traffic Accident Project, UK oder über Initiierung durch eine Delegation, die geschaffen wurde, um solche Segmente oder Services zu identifizieren, die sich besonders für Einsparungen eignet; z.b. e-gewerbeanmeldung in Schweden. FTVI 2008 Potsdam 18

19 Entwicklungsstufe 2: Abtrennung der Governance von IOP WER? WAS? ABER ORGANISATORISCHE IOP WIE? Verträge Gesetzgebung Nutzer-/Experten-/ Industrievereinigungen, Aushandlungen, Gesetzgebung Unterstützende Infrastruktur Koordination von Business Prozessen GOVERNANCE Nutzer-/Experten-/ Industrievereinigungen, Gesetzgebung Telekommunikations-/ Standardisierungs-/ Internet-Gremien, Industrievereinigungen, Gesetzgebung SEMANTISCHE IOP (Interpretation der ausgetauschten Daten) TECHNICAL / SYNTACTIC IOP SYNTAKTISCHE IOP (linking of computer systems, e.g. (Austausch von Daten) HTTP, SMTP, HTML, XML ) Telekommunikations- /Standardisierungsund Internet-Gremien TECHNISCHE IOP (Verknüpfung von Computersystemen) FTVI 2008 Potsdam 19

20 Wie Interoperation erreicht und erhalten wird Scholl and Klischewski unterscheiden zwischen Interoperabilität und Interoperation. Interoperation bezieht sich auf die tatsächliche Servicebereitstellung und den Datenaustausch an sich. Dies wird von anderen Stellen geleistet (nicht der mit Governance befassten Stellen). Dabei handelt es sich um die Koordination von Operationen. Organisations-/Koordinations-Theorien unterscheiden zwischen zwei grundlegenden Mechanismen: Standardisierung und Zentralisierung; Und manche verweisen auf die Rolle von Mediatoren. FTVI 2008 Potsdam 20

21 MODINIS-Studie: Organisatorische IOP durch verschiedene Org. Modelle Zentralisierung (37) Zentralisation von Backoffices indem diese unter ein gemeinsames Management gestellt werden und durch Integration von Datenbanken. Clearinghäuser (41) Standardisierung (37) Direkt bi- oder multi-laterale Kommunikation basierend auf standardisierten interorganisatorischen Workflows. Clearinghaus als ein zusätzliches Element zwischen bestehenden Back-offices für Services wie bspw. Routing von Formularen, Umwandlung von Datenaustauschformaten, Integration von Datenbanken, etc. n = 120 (unklar: 5) FTVI 2008 Potsdam 21

22 Gegenseitige Ergänzung von Mechanismen Organisation Alle Entscheidungen sind zentralisiert Entscheidungen für unterstützende Services sind zentralisiert Entscheidungen für Standards sind zentralisiert Zentralisierte Funktionen Clearinghäuser Datenverarbeitung Standardisierte Regeln Es Die gibt Organisatorischen kein Modell reiner Modelle Zentralisierung sollen NICHT oder als Standardisierung, Alternativen, eher aber Mischformen als Dimensionen sind verschiedener die Regel. Je mehr Kombinationsmöglichkeiten Zentralisierung, desto weniger gesehen Standardisierung werden. gibt es und umgekehrt. FTVI 2008 Potsdam 22

23 Funktionen von Clearinghäusern Generelle Grundfunktionen von Clearinghäusern sind das Weiterleiten von Daten an alle beteiligten Back-offices und die Bereitstellung und der Betrieb von Verzeichnissen. Sie stellen unterstützende Funktionen bereit, die ebenso von jedem teilnehmenden Back-office erfüllt werden könnten, jedoch zu niedrigeren Transaktionskosten. Zusätzlich ermöglichen Clearinghäuser weitere Services: Sammlung und Umgruppierung von Daten für verschiedene Back-offices die von verschiedenen Quellen (Sendern) stammen. Umwandlung von Datenformaten in das jeweilige Format der empfangenden Behörde. Überprüfung der Gültigkeit von elektronischen Signaturzertifikaten. Formale Überprüfung einkommender Daten. FTVI 2008 Potsdam 23

24 Zentralisierung Welche den Datenaustausch unterstützenden Funktionen werden von einer oder mehreren zentralen Einheiten zur Verfügung gestellt? Routing von Daten (z.b. über ein zentrales Verzeichnis) oder Umgruppierung von einkommenden Daten für verschiedene empfangende Behörden. Umwandlung von Datenformaten (z.b. Umwandlung eines best. Datenformats in das Format der empfangenden Behörde). Zentrale Bereitstellung ausgewählter Daten (z.b. einzelne wichtige Daten werden über eine zentrale Datenbank verfügbar gemacht und aktualisiert). Zentrale Bereitstellung aller notwendigen Daten und Funktionen, die für eine Dienstleistungserbringung in einer oder mehreren zentralen Einheiten notwendig sind. FTVI 2008 Potsdam 24

25 Standardisierung Was wurde zur Erbringung der Dienstleistung standardisiert? Verzeichnisse (d.h. Der Zugriff auf verschiedene Dienstleistungen ist über Verzeichnisse organisiert, z.b. ein (verlinkter) Index von Dienstleistungen). Datenaustauschformat (d.h. es wurde eine Einigung über die Nutzung eines bestimmten Austauschformats erzielt, z.b. EDIFACT oder XML-Schemas). Datensätze (d.h. die Datensätze der auszutauschenden Information wurden bzgl. Format und Bedeutung standardisiert, z.b. gleiche Definition und Notation in Formularen). Workflows (d.h. für die Umsetzung der Dienstleistung wurde der gesamte Workflow angepasst). FTVI 2008 Potsdam 25

26 Entwicklung der IOP Frameworks (3) WER? WAS? WIE? GOVERNANCE Nutzer-/Experten-/ Industrievereinigungen, Aushandlungen, Gesetzgebung Nutzer-/Experten-/ Industrievereinigungen, Gesetzgebung Telekommunikations-/ Standardisierungs-/ Internet-Gremien, Industrievereinigungen, Gesetzgebung Telekommunikations-/ Standardisierungs- und Internet-Gremien ORGANISATORISCHE IOP (Prozesse/Workflows) SEMANTISCHE IOP (Information) SYNTAKTISCHE IOP (Daten) TECHNISCHE IOP (Signale) Bereitstellen von Interoperation durch: Verzeichnisse, Umwandlung von Datenformaten, Zwischenspeichern von Nachrichten, Routing von Nachrichten über Clearinghäuser und andere Mittler. FTVI 2008 Potsdam 26

27 Ihre Mitwirkung! Die vorgenannten Aufzählungen zur Zentralisierung und Standardisierung könnten Skalen für die Beschreibung und Unterscheidung von verschiedenen Ausprägungen organisatorischer IOP sein. Stellen diese 2x vier Betrachtungseinheiten die wesentlichen Funktionen dar? Gibt es eine Rangfolge unter ihnen oder sogar eine aufeinander aufbauende Struktur? Finden Sie die Unterteilung in die 3 Dimensionen treffend: Organisieren für IOP (Governance - Wer), IOP (Was) und Interoperation (Wie)? FTVI 2008 Potsdam 27

28 Verteilung der MODINIS Beispiele guter Praxis (1) ZENTRALISIERUNG Hypothese Empirische Verteilung Alle Daten Ausgewählte Daten Umwandlung von Formaten Weiterleitung FTVI 2008 Potsdam 28

29 Verteilung der MODINIS Beispiele guter Praxis (2) STANDARDISIERUNG Hypothese Empirische Verteilung Workflows Datenschlüssel/Ontologien Datenaustauschformat Verzeichnisse Grund: Hypothese falsch oder Fälle zu heterogen? FTVI 2008 Potsdam 29

30 Fälle und mehr Informationen 30 detaillierte Fallstudien 72 eingehend untersuchte Fälle 120 Fälle insgesamt FTVI 2008 Potsdam 30

31 Danke für Ihre Aufmerksamkeit Da diese Betrachtungen Teil eines fortwährenden Forschungsprojektes sind, wären wir für Ihre Kommentare und Fragen hierzu sehr dankbar. Kontakt: Prof. Dr. Herbert Kubicek +49 (0) Ralf Cimander +49 (0) FTVI 2008 Potsdam 31

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006

eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 eeurope Awards 2005 & Kϋnftige Forschungsschwerpunkte in der EU im egovernment egov-day Koblenz, 31. Januar 2006 Christine Leitner Head of eeurope Awards Secretariat European Institute of Public Administration

Mehr

Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext

Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext Elektronische Identität im grenzüberschreitenden europäischen Kontext Bernd Zwattendorfer E-Government Konferenz 2011 Salzburg Zentrum für sichere Informationstechnologie - Austria Inhalt Motivation EU

Mehr

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16

Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie für RIS und Portalverbund der nächsten Generation E-Government Experts Meeting 2010-02-16 Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/1 R4eGov Technologie4RISuPV.PPT/hoffmann/feb10/2 Ausgangspunkt:

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft

Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft Nachhaltige Entwicklung von E-Government Standards für die Wirtschaft eday2013 7. März 2013 peter.reichstaedter@bka.gv.at e-government in Austria Security layer egovernment act Policies Electronical file

Mehr

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen

Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen CEBIT 2005 Hannover, 15. März 2005 Offene Standards und Open Source Software für pan europäische egovernment Dienstleistungen Dr. Barbara Held IDABC, Enterprise and Industry Directorate General, European

Mehr

Group and Session Management for Collaborative Applications

Group and Session Management for Collaborative Applications Diss. ETH No. 12075 Group and Session Management for Collaborative Applications A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZÜRICH for the degree of Doctor of Technical Seiences

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net)

Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Waldwissen.net (Forest-knowledge.net) Conference of Directors of State Forest Research Institutes, Vienna, July 5-6th 2004 project idea Establish an internet-based, scientifically sound, comprehensive

Mehr

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie

Definition einer erfolgreichen e-business Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie Definition einer erfolgreichen ebusiness Strategie: Ergebnisse einer empirischen Studie European ecommerce Academy Executive Briefing Köln, 20. Januar 2004 as Buch mit sieben Siegeln: rfolgreicher Einsatz

Mehr

Cloud Computing in der Standardisierung

Cloud Computing in der Standardisierung Cloud Computing in der Standardisierung Mario Wendt, Email: Mariowe@microsoft.com Obmann DIN NIA-01-38 Verteilte Anwendungsplattformen und Dienste Microsoft Deutschland GmbH Agenda Zusammenarbeit der Standardisierungsorganisationen

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Hardy Klömpges Public Sector Deutschland Führungskräfteforum, Bonn 14.10.2010 Copyright Siemens AG 2010.

Mehr

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe

ISO/IEC 27001/2. Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe ISO/IEC 27001/2 Neue Versionen, weltweite Verbreitung, neueste Entwicklungen in der 27k-Reihe 1 ISO Survey of Certifications 2009: The increasing importance organizations give to information security was

Mehr

Implementierung einer SaaS Lösung

Implementierung einer SaaS Lösung Implementierung einer SaaS Lösung Ein Erfahrungsbericht B. Burger 11.6.2013 1 - UC4 Software. All rights reserved. + Warum eine SaaS Lösung implementieren + Erfahrungen, Probleme, Empfehlungen + Die Zukunft:

Mehr

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen

Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Überblick über unterstützende Maßnahmen des Bundeskanzleramtes Österreich / der BLSG zur Umsetzung von E-Government Dienstleistungen Ressourcen, Technologien, Ansprechpartner, Peter Reichstädter Bundeskanzleramt

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz

Reifegradmodelle. Skiseminar Software Engineering. Robin Schultz Reifegradmodelle Skiseminar Software Engineering Robin Schultz Agenda Grundlagen Die IT Infrastructure Library Entwicklung Aufbau Kritik Kombination mit anderen Modellen Praktischer Einsatz Fazit und Ausblick

Mehr

Identitätsmanagement der nächsten Generation

Identitätsmanagement der nächsten Generation Identitätsmanagement der nächsten Generation mit der österreichischen Handy-Signatur Dr. Eisenstadt, 03.06.2014 Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes

Mehr

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung

Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Cloud Computing für die öffentlichen Verwaltung Heiter bis wolkig Sicherheitsaspekte und Potentiale von Computing für die öffentlichen Verwaltung Jörg Thomas Scholz Leiter Professional Services Public Sector Deutschland, Siemens AG Führungskräfteforum,

Mehr

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004

Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen. Die Textilindustrie in Spanien. Sebastian Brandt Juli 2004 Seminar Internationaler Vergleich von B2B E-Commerce in ausgewählten Branchen Sebastian Brandt Juli 2004 Branchenstruktur Spaniens Textilindustrie - ein inhaltlicher Überblick Zukünftige Herausforderungen

Mehr

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe

Sicherheit dank Durchblick. Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Sicherheit dank Durchblick Thomas Fleischmann Sales Engineer, Central Europe Threat Landscape Immer wieder neue Schlagzeilen Cybercrime ist profitabel Wachsende Branche 2013: 9 Zero Day Vulnerabilities

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms.

Cluster Health Care Economy has been established in 2008 Regional approach to develop health care industries Head of the cluster is Ms. How to develop health regions as driving forces for quality of life, growth and innovation? The experience of North Rhine-Westphalia Dr. rer. soc. Karin Scharfenorth WHO Collaborating Centre for Regional

Mehr

Addressing the Location in Spontaneous Networks

Addressing the Location in Spontaneous Networks Addressing the Location in Spontaneous Networks Enabling BOTH: Privacy and E-Commerce Design by Moritz Strasser 1 Disappearing computers Trends Mobility and Spontaneous Networks (MANET = Mobile Ad hoc

Mehr

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle

ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle ITK-Trends 2010: Hardware and Software. Engineered to work together. Rolf Kersten EMEA Hardware Product Marketing, Oracle SAFE HARBOR STATEMENT The following is intended to outline our general product

Mehr

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV

EDI Richtlinie für Lieferanten. Elektronischer Datenaustausch mit KNV EDI Richtlinie für Lieferanten Elektronischer Datenaustausch mit KNV 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkung... Seite 3 2. Voraussetzungen... Seite 3 2.1 GLN... Seite 3 2.2 Datenübertragung... Seite 3 2.2.1

Mehr

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung

Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Identity-Management flexible und sichere Berechtigungsverwaltung Neue Herausforderungen im nationalen und internationalen Einsatz erfordern dynamische IT- Prozesse Bonn, 06. November 2009 Herausforderungen

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling

Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling Modul 6 Virtuelle Private Netze (VPNs) und Tunneling M. Leischner Netzmanagement Folie 1 Virtuelle Private Netze Begriffsdefinition Fortsetz. VPNC Definition "A virtual private network (VPN) is a private

Mehr

Peter Hake, Microsoft Technologieberater

Peter Hake, Microsoft Technologieberater Peter Hake, Microsoft Technologieberater Risiken / Sicherheit Autos Verfügbarkeit Richtlinien Service Points Veränderungen Brücken Straßen Bahn Menschen Messe Airport Konsumenten Kennt die IT-Objekte,

Mehr

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar

Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Das Common Information Model (CIM) Dr.-Ing. Mathias Uslar Vision: Smart Grid 2 Wirtschaftlicher Impact: OFFIS und das IT Quartier 101 National Institute for Standards and Technology (USA): The term Smart

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Linked Open Cultural Heritage.

Linked Open Cultural Heritage. Linked Open Cultural Heritage. Herausforderungen, Risiken und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen

Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Führungskräfteforum Shared Services Shared Service Center Modelle und internationale Entwicklungen Jutta Schwarz Senior Managing Consultant Berlin, 28. Januar 2010 Die Entwicklung von Shared Services 1980er

Mehr

Collaborative and transparent Free Software development

Collaborative and transparent Free Software development Collaborative and transparent Free Software development Lydia Pintscher Institute of Applied Informatics and Formal Description Methods Karlsruhe Institute of Technology 30. Juni 2011 Lydia Pintscher (KIT)

Mehr

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13.

Bayerisches Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung Rechenzentrum Süd. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. z/os Requirements 95. z/os Guide in Lahnstein 13. März 2009 0 1) LOGROTATE in z/os USS 2) KERBEROS (KRB5) in DFS/SMB 3) GSE Requirements System 1 Requirement Details Description Benefit Time Limit Impact

Mehr

Linked Cultural Heritage.

Linked Cultural Heritage. Linked Cultural Heritage. Herausforderungen und Chancen der Datenvernetzung im Bereich des Kulturerbes. Georg Hohmann Germanisches Nationalmuseum Referat für Museums- und Kulturinformatik Kornmarkt 1,

Mehr

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken

Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Smart Innovation Networks Gestaltung und IuK-Unterstützung des Innovationsmanagements in Netzwerken Prof. Dr.-Ing. Sven-Volker Rehm Univ.-Prof. Dr. Thomas Fischer, Dipl.-Ing. Armin Lau, Dipl.-Ing. Manuel

Mehr

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement

O N E SOLUTION. VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement. VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement O N E SOLUTION VIS//ON Overview Module Datacenter and Cablemanagement VIS//ON Übersicht Module Datacenter und Kabelmanagement Ü B E R S C H R I F T A R T I K E L I N N E N S E I T E C O M PA N Y OVERV

Mehr

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012

Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Seminar für Wirtschaftsinformatiker (Master/Diplom) Sommersemester 2012 Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Systementwicklung Julius-Maximilians-Universität Würzburg 07.02.2012 Erwerb von Kompetenzen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Die Sprache der Medizin?

Die Sprache der Medizin? Snomed CT Die Sprache der Medizin? HL7 Jahrestagung Österreich 18. März 2015 Prof. Dr. med. Sylvia Thun Inhalte Warum medizinische Terminologien für ehealth? Internationale Perspektive und ELGA Leuchtturmprojekte

Mehr

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS

Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Standardisiert und doch flexibel Optimierung von Geschäftsprozessen mit PROZEUS Ralf Wiegand Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Wirtschaftsforum E-Manufacturing & Supply, Berlin, 14. September

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen

Grid Computing. Einführung. Marc Lechtenfeld. Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen * Grid Computing Einführung Marc Lechtenfeld Seminar Grid Computing Sommersemester 2004 Universität Duisburg-Essen Übersicht 1 Problematik 2 Systemanforderungen 3 Architektur 4 Implementation 5 Projekte

Mehr

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund

eid in der Schweiz Problem Lösung Zahllose eid/iam Lösungen SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund STORK 2.0 1 eid in der Schweiz Problem Zahllose eid/iam Lösungen Lösung SuisseID SuisseTrustIAM Einklinken in den europäischen Identitätsverbund Europäische Vision (1) - Digital Single Market (DSM) - Abbau

Mehr

Implementing a SaaS Solution

Implementing a SaaS Solution Sep 2013 Implementing a SaaS Solution and how we see the future of SaaS B. Burger Automic.. All rights reserved. Warum eine SaaS Lösung implementieren Erfahrungen, Probleme, Empfehlungen Die Zukunft: aus

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD

Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD ZUGFeRD Datenformat für elektronische Rechnungen 13. egovernment-wettbewerb Wettbewerb für die Transformation der Verwaltung Berlin 10. Juni 2014 Stefan Engel-Flechsig Leiter FeRD Überblick Forum für elektronische

Mehr

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Ein Leitfaden zum Management virtueller Teams Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Haas, Institut für Marketing & Invation 16.10.2008 Institute für Marketing & Invation

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie

Global Requirements Engineering: Eine Literaturstudie Global Requirements : Eine Literaturstudie Klaus Schmid schmid@sse.uni-hildesheim.de HSN-Config(36.75,94.375,1,, / ) HSN-HierarchyConfig(Content,Content,full,true,default,highlight,Level0(,,1,1,.,,-1),Level1*(,1,1,1,.,,-1))

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006

Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 TIC Antispam: Limitierung SMTP Inbound Kunde/Projekt: TIC The Internet Company AG Version/Datum: 1.5 13-Dezember-2006 Autor/Autoren: Aldo Britschgi aldo.britschgi@tic.ch i:\products\antispam antivirus\smtp

Mehr

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems

Understanding the Requirements for Developing Open Source Software 17. JuniSystems Understanding the Requirements for Developing Open Source Software Systems Integrations Engineering HFU-Furtwangen 17. Juni 2009 2009 1 / 16 1 Autor 2 Paper Thema des Papers Vorgehen des Autors 3 Inhalt

Mehr

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds

Digitale Nachhaltigkeit mit Open Clouds Open Cloud Day, 19. Juni 2012 Universität Bern Dr. Matthias Stürmer Ernst & Young CV Matthias Stürmer Phone: +41 58 286 61 97 Mobile: +41 58 289 61 97 Email: matthias.stuermer@ch.ey.com Background Senior

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process

Phasen. Gliederung. Rational Unified Process Rational Unified Process Version 4.0 Version 4.1 Version 5.1 Version 5.5 Version 2000 Version 2001 1996 1997 1998 1999 2000 2001 Rational Approach Objectory Process OMT Booch SQA Test Process Requirements

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

Incident Management in the Canton of Bern

Incident Management in the Canton of Bern Incident Management in the Canton of Bern KKJPD Workshop Switzerland-Finland 26 February 2015 Kartause Ittingen (TG) Dr. Stephan Zellmeyer, KFO / BSM, Canton of Bern Agenda Federalist system Structure

Mehr

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat

Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat Was Ihr Cloud Vertrag mit Sicherheit zu tun hat EC Deutschland 14 Mai 2013- Konzerthaus Karlsruhe Ziele des Vortrags - ein Weg in die Cloud 1. Sicherheit eine mehrdimensionalen Betrachtung 2. Zusammenhang

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen

Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen Bedeutung von Interoperabilität und Standards in Grid Infrastrukturen LMU SS 2012 Grid Computing Morris Riedel Federated Systems and Data Jülich Supercomputing Centre Forschungszentrum Jülich m.riedel@fz-juelich.de

Mehr

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie

Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Entwicklungsoptimierung mit einem ALM Tool Positionierung mit Fallstudie Gerald Heller Agenda Standortbestimmung ALM Typischer industrieller Setup und Probleme Vorstellung von QualityCenter als ALM tool

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz

Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Verbesserte Datenverfügbarkeit im Transportnetz Neue Funktionalitäten der ENTSOG Transparency Platform Martin Reisner Jahrestagung Energiewirtschaft Robotron // ECG 23 24/11/2011 Inhalt der Präsentation

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Welche Chancen hat der npa?

Welche Chancen hat der npa? Welche Chancen hat der npa? Schlussfolgerungen aus einem internationalen Vergleich und ein Plädoyer für einen Paradigmenwechsel Prof. Dr. Herbert Kubicek Institut für Informationsmanagement Bremen (ifib)/

Mehr

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland

Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Methodische und konzeptionelle Hinweise zur Entwicklung einer IVS-Rahmenarchitektur Straße für Deutschland Ergänzende Anlagen Fachbereich Bauingenieurwesen und Geodäsie Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrstechnik

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG

Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion. Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG Trusted Capital Cloud mehr Sicherheit und Vertrauen für Dienste aus der Wolke in der Hauptstadtregion Bernhard Cygan Solution Architect, StoneOne AG StoneOne 2007-2012 Über StoneOne Gründung 2007 in Berlin

Mehr

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management

3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management 3. BvD Transfer Pricing Day BEPS und die Auswirkungen auf das operationale Verrechnungspreis-Management Agenda Einführung Operationales Verrechnungspreis- Management Was bedeutet BEPS für Unternehmen?

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL

H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL https://escience.aip.de/ak-forschungsdaten H. Enke, Sprecher des AK Forschungsdaten der WGL 20.01.2015 / Forschungsdaten - DataCite Workshop 1 AK Forschungsdaten der WGL 2009 gegründet - Arbeit für die

Mehr

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München

Neue IT. Neues Geschäft. André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München Neue IT Neues Geschäft André Kiehne, Vice President Cloud, Fujitsu Technology Solutions GmbH, München ... im Triebwerkstrahl der Sputnik-Rakete... 1997 1989 1982 1962 1 Copyright 2012 FUJITSU ... im Triebwerkstrahl

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen

Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Verzeichnisdienste in heterogenen Systemen Zielsetzungen Implementierung Aufbau: Active Directory (AD) auf Basis von Windows Server 008 R mit Windows Client(s), Linux Client(s) und einem Linux Server (Dateiserver).

Mehr

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI

GDI-Initative. Initative von Intergraph. Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI GDI-Initative Initative von Intergraph Dr. Uwe Jasnoch Programm Manager GDI Warum engagiert sich Intergraph für GDI? Ende 2006 wurde eine Rahmenrichtlinie vom EU- Parlament verabschiedet Bis 2009 muss

Mehr

Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany. Cloud Computing. Steffen Staab

<is web> Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany. Cloud Computing. Steffen Staab Information Systems & Semantic Web University of Koblenz Landau, Germany Cloud Computing Cloud Computing if you do not have Cloud Computing in your business proposal you do not get VC funding. P. Miraglia@Austin,

Mehr

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network

Microsoft Partner Network. Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Microsoft Partner Network Janaina Poeta jpoeta@microsoft.com Marketing Manager Microsoft Partner Network Inhalt Vorteile Microsoft Partner Network Änderungen in den Partnerstufen Änderungen in den Kompetenzen

Mehr

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer

Jazz Rational Team Concert. InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Jazz Rational Team Concert InfoPoint, 10. Juni 2009 Silver Scherrer Inhalt Was ist Jazz? Mehrwert von Jazz Jazz Community Rational Team Concert Rational Team Concert Funktionalität Screenshots, Demo Fazit

Mehr

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen)

Datenmodelle im Kontext von Europeana. Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Datenmodelle im Kontext von Europeana Stefanie Rühle (SUB Göttingen) Übersicht Datenmodelle RDF DCAM ORE SKOS FRBR CIDOC CRM Datenmodelle "Datenmodellierung bezeichnet Verfahren in der Informatik zur formalen

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules.

ITIL in 60 Minuten. Jörn Clausen. joernc@gmail.com. Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. ITIL in 60 Minuten Jörn Clausen joernc@gmail.com Captain Barbossa: And thirdly, the code is more what you d call guidelines than actual rules. Elizabeth Swann: Hang the code, and hang the rules. They re

Mehr

Monitoring als Verstärker bei der Erreichung ethischer Ziele Das Beispiel Klimaschutz

Monitoring als Verstärker bei der Erreichung ethischer Ziele Das Beispiel Klimaschutz Monitoring als Verstärker bei der Erreichung ethischer Ziele Das Beispiel Klimaschutz Parallelworkshop 2b "E Partizipation und Klimaschutz" TA'10 Die Ethisierung der Technik und ihre Bedeutung für die

Mehr

virtuellen Unternehmensakte für Qualifikationsnachweise: Effiziente Verwaltungskooperationen im öffentlichen Beschaffungswesen

virtuellen Unternehmensakte für Qualifikationsnachweise: Effiziente Verwaltungskooperationen im öffentlichen Beschaffungswesen www.peppol.eu Prozess- und Rechtsmodellierung am Beispiel der virtuellen Unternehmensakte für Qualifikationsnachweise: Effiziente Verwaltungskooperationen im öffentlichen Beschaffungswesen Prof. Dr. Maria

Mehr