MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion"

Transkript

1 MediaMillion Neue Möglichkeien für das Medien-Business Gegenwärige und zukünfige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mi MediaMillion zu Ihrem Voreil zu nuzen. In diesem Dokumen: Informaionen für das Managemen von Medien-Unernehmen und für die Fachbereiche Anzeigen, Verrieb und Redakion, mi Spezialkapieln zu echnischen Grundlagen und Zusammenhängen für die Zielgruppe IT. MediaMillion muellerprange GmbH & Co. KG Nymphenburger Sr München Fon +49 (89)

2 Sicher beschäfigen Sie sich laufend mi Fragen, die sich Ihnen aufdrängen, wenn Sie über die Zukunf Ihres Medien-Business nachdenken. MediaMillion Wir können Ihnen Anworen liefern. Wenn Sie sich fragen, ob in Ihrem Unernehmen wirklich zig redundane Adressdaenbanken mi zum Teil ungepflegen Inhalen sein müssen. Wenn Sie sicher sellen wollen, dass unernehmensseuernde Sammdaen und Taxonomien zenral verfügbar sind und von allen operaiven Sysemen genuz werden. Wenn Sie Ihren herkömmlichen Anzeigenverkauf in eine mehr-mediale Verkaufs-Taskforce umwandeln wollen. Wenn Sie verkäuferische Akiviäen mi inelligenen, auomaisieren Impulsen in Schwung bringen wollen. Wenn Sie es nich mehr hören können, dass Ihr Anzeigenverkauf keine crossmedialen Angeboe ersellen und nachverfolgen kann, weil das mi dem heuigen Sysem nich möglich is. Wenn Sie Ihren Online-Verkäufern einen grafischen Überblick über die Belegung und Auslasung des Invenars geben wollen. Wenn Sie endlich eine valide Zuflussplanung in Form einer Sales Pipeline haben wollen. 2 MediaMillion Wenn Sie sich fragen, warum Ihre Redakionen kein Auoren-CRM haben. Wenn Sie Leser und User als poenzielle Auoren versanden wissen wollen. Wenn Sie Leser und User als poenzielle Shopkunden versanden wissen wollen. Wenn Sie vorhaben, digiale Inhale den dafür in Frage kommenden Zielgruppen anzubieen. Wenn Sie das evenuell ungelöse Thema Reche-Managemen von Beirägen im hypermedialen Umfeld nervös mach. Wenn Sie Ihre Redakion durch Produkions- Inelligenz schneller und leisungsfähiger machen wollen. Wenn Sie lieber Saus-Updaes im Web- 2.0-Sil auf modernen Mobilgeräen lesen wollen ansa s oder Konakberiche auf Papier. Wenn Sie Ihren Miarbeiern eine moderne Unernehmenskommunikaion im Social-Media- Sil bieen wollen. Wenn Sie das Thema Social CRM und Social Enerprise nich verpassen wollen. Wenn Sie ahnen, dass die Daen Ihres Unernehmens Akivposen sein können, es aber nich sind. Wenn Sie von vernezen Business-Daen räumen, und den Schlüssen, die Ihr Unernehmen daraus ziehen könne. Wenn Sie Ihre inernen Business-Daen mi exernen Daenwelen vernezen müssen, dies aber nich können. Wenn Sie Repors und Saisiken auf Ihrem Mobilgerä (Table, Smarphone) ansehen wollen. Wenn Sie es in Konferenzen sa haben, dass jeder andere Saisikdaen mibring. MediaMillion Friendship Server MediaMillion AdSales MediaMillion Ediorial MediaMillion Diamond Server MediaMillion Communicaions Server

3 Besandsaufnahme Das Medienbusiness im 21. Jahrhunder Ein modernes Medienunernehmen, egal welcher Größe, brauch heue opimale echnologische Unersüzung. In einem immer häreren Konkurrenzumfeld kann man nur mi einem branchenspezifischen, individuell anpassbaren CRM-Sysem erfolgreich sein. In der komplexen, flüchigen Medienwel von heue mi koninuierlich fluiden Bedingungen und Anforderungen is solch ein CRM-Sysem vorzugsweise eine flexible, ausbaufähige mulifunkionale und medienspezifische Unernehmens-Anwendung mi passenden Server-Anwendungen individuell zugeschniener Sofware inelligenen Algorihmen sauber geführen, mieinander kompaiblen Daenbanken. MediaMillion MediaMillion von muellerprange is exak für die Bedürfnisse der Medienbranche im 21. Jahrhunder in Deuschland und Europa maßgeschneider. Es funkionier hypermedial, d.h. es inegrier jedes Medienforma von Prin über Video bis zu Online und organisier effizien jede Ar von Business im Medienumfeld. MediaMillion unersüz geziel an den kriischen Punken, an denen sich heue Erfolg oder Misserfolg im Medien-Business enscheiden: MediaMillion ha vier zenrale Business-Effeke, die sich gegenseiig bedingen: 1 MEHR EFFIZIENZ Zenrale Business-Sammdaen Operaive Opimierung Business-Analyse Business-Inelligenz 2 3 MEHR UMSATZ, HÖHERE RENDITE HÖHERE PRODUKTIVITÄT 3 MediaMillion 4 INDIVIDUELLE DIFFERENZIERUNG

4 Effekiveres Business mi MediaMillion 1 Der EFFIZIENZ-EFFEKT von MediaMillion 3 Der PRODUKTIVITÄTS-EFFEKT von MediaMillion Business by Algorihm Dieser von muellerprange gepräge Begriff mein die auomaisiere Seuerung von inelligenen operaiven Akiviäen auf der Grundlage der Ergebnisse von individuell beschriebenen Daenanalysen (Zusände, Veränderungen). Je mehr ausgepräge Daen zur Verfügung sehen und mieinander verknüpf werden können, umso größer is das Poenzial differenzierer Handlungsimpulse für Miarbeier, Syseme und das Managemen. 4 MediaMillion Die MediaMillion-Plaform hilf wirkungsvoll bei der zenralen Halung unernehmenskriischer Sammdaen. Sie unersüz die Umsezung von Daa Governance : definiere Sammdaen, redundanzfrei im gesamen Unernehmen. So werden die unerschiedlichsen Daenquellen unereinander kompaibel. So kann auch in einer Sysemlandschaf mi hochspezialisieren Inselanwendungen ein funkionierendes, zenrales Ecosysem von Business-Daen und -Informaionen ensehen, das die Arbei in einem agilen Medienhaus spürbar effekiver mach: In allen operaiven Sysemen aller Abeilungen, im Managemen, in der Adminisraion. 2 Der operaive OPTIMIERUNGS- EFFEKT durch MediaMillion Aus den mi MediaMillion herausdesillieren Daen lassen sich schnell geeignee konkree Handlungsempfehlungen für die verschiedensen Abeilungen ableien: Anzeigenverkauf Redakionen Verrieb Markeing Managemen Mi diesen konkreen operaiven Opimierungen lassen sich Marge, Umsaz und Gewinn effekiv seigern. Mi MediaMillion lassen sich Business-Daen jeder Ar aus jeder Daenbank, ob inern oder exern, exrahieren, verarbeien und analysieren. Es biee das passende, ferig einsezbare Daawarehouse speziell für Medienunernehmen. So lassen sich schnell und unkomplizier umfassende Mark-, Bewegungs- oder Trend-Analysen ersellen. Der größe Produkiviäs-Effek enseh aber durch den zusäzlich ersellbaren Opporuniyund Poenzial-Radar: Mi einem Blick lassen sich Markchancen und (neue) Geschäfsfelder ausmachen und sofor operaiv angehen. 4 Der DIFFERENZIERUNGS- EFFEKT von MediaMillion Mi MediaMillion läss sich opimal Business by Algorihm bereiben. Über den Geschäfserfolg enscheide heue die individuelle Business-Inelligence, die sich im geeigneen Filern von Daen und deren speziellen Inerpreaionen ausdrück (Algorihmus). Das is der Schlüssel zur dringend nowendigen Differenzierung der Akiviäen des eigenen Unernehmens im har umkämpfen Medienmark: MediaMillion press Diamanen für das effekive Business aus dem Kohlensaub einzelner Daen und Informaionen. So enseh die besmögliche Mark-Effizienz.

5 Die MediaMillion-Family Die MediaMillion-Family umfass folgende Bauseine: MediaMillion Friendship Server Zenrale Geschäfsparnerdaen und zenrale Medien-Sammdaen mi Anschlussmöglichkei aller anderen modernen Anwendungen des Medienhauses MediaMillion AdSales Operaives Modul für die Seuerung des mehrmedialen Anzeigenverkaufs MediaMillion Ediorial Operaives Modul als adminisraives CRM für mehrmediale Redakionen MediaMillion Diamond Server Mehrdimensionales Medien-Daawarehouse mi Unernehmens- und Markdaen für 360-Grad-Sichen und Business by Algorihm MediaMillion Communicaions Server Operaives Modul für die agile Kommunikaion des vernezen Medienhauses MediaMillion G r a f fi i Social Enerprise-Tool Exerne Daen Graffii Social Enerprise Ediorial AdSales Operaive Module Friendship Server Sammdaen Diamond Server Daawarehouse muellerprange Communicaions Server Akiviäen 5 MediaMillion

6 1 MediaMillion Friendship Server Der MediaMillion Friendship Server is das Reposiory (Lager) für alle zenralen Daen, die für ein zeigemäßes Medienmanagemen nöig sind: Adressen und Profile des gesamen Geschäfsparner-Umfelds, Beziehungen zwischen Unernehmen, Personen und beworbenen Produken, zenrale Medien-Sammdaen als Basis schlanker und redundanzfreier Prozesse. Es is die zenrale CRM-Infrasrukur eines modernen Medien-Hauses. Es is offen für die Verbindungen zu verschiedenen Sysemen eines Hauses (daher der Name: Friendship Server) und sorg für die dringend nowendige Synchroniziä von Daen über Sysemgrenzen hinweg. Sales-CRM Verriebs- und Abosysem Anzeigen- Sysem Redakionssyseme Friendship Server als Zenrale für Geschäfsparnerund Medien- Sammdaen CMS, Produkions- Syseme 6 MediaMillion Friendship Server Shop- Syseme Finanzbuchhalungs- Syseme Syseme schließen Freundschaf und verwenden gemeinsame Sammdaen ohne Redundanzen und Fehlerquellen mi dem Friendship-Server.

7 Friendship Server Ecosysem Reposiory Der zenrale Besandeil des MediaMillion Friendship Server is das Ecosysem Reposiory. Hier werden alle Konake und Geschäfsparner der verschiedenen Abeilungen (Anzeigen, Verrieb, AdSales, Redakion, Managemen, ec.) verwale. Dabei komm ein rollenbasieres Geschäfsmodell zur Anwendung, das den Geschäfsparnern (Inseren, Agenur, Auor, Leser, Kunde, ec.) definiere Relevanzkennzeichen je Geschäfsbereich zuweis und auch die Beziehungen zwischen Geschäfsparnern zueinander markier. Der MediaMillion Friendship Server biee dabei unlimiiere Profilierungs- Möglichkeien der verschiedenen Parner und in Verbindung mi dem MediaMillion Communicaions Server eine deailliere Konak-Hisorie. 7 MediaMillion Friendship Server Anzeigenkunden, Agenuren, Ineressenen, Markparner, Leser, User, Shopkunden, Konake, Auoren. Märke, Beziehungen, Profile. Das Zenral-CRM für das gesame Medienunernehmen. Ecosysem Adressen sind gu und wichig. Die Effizienz und der Erfolg von Medienunernehmen beruhen nach Auffassung von muellerprange jedoch auf Adressen mi Sysem in einem leisungsfähigen Ecosysem. Dies bedeue die sysemaische Verknüpfung von Sandard-Adressen mi geschäfsrelevanen Merkmalen, Kennzahlen, Profilen. Dies bedeue auch die sysemaische Verknüpfung von Unernehmen und Personen unereinander. Dieses umfassende Ecosysem beinhale naürlich auch die Filermöglichkeien nach allen diesen Meadaen durch Anwender oder Anfragen von Sysemen.

8 Friendship Server Maser Daa Reposiory Maser Daa Reposiory Ein Maser Daa Reposiory is das digiale Zenrallager für die Sammdaen, die das Unernehmen für die Qualifizierung von Informaionen und Vorgängen vorhäl. Die Bedeuung von zenralen Sammdaen in einem vernezen Unernehmen kann gar nich hoch genug eingeschäz werden. Ohne ein zenrales Managemen ensehen Redundanzen, Fehlerquellen, unerbrochene Prozesse und schlussendlich nich konsolidierbare Daen, mi denen nichs anzufangen is. Im Maser Daa Reposiory von MediaMillion werden alle relevanen, medienypi- schen Sammdaen, Nomenklauren, Taxonomien und Sysemaiken hinerleg und gepfleg, mi denen ein professionelles Prozess- und Daen- Managemen berieben werden kann. Das Maser Daa Reposiory des MediaMillion Friendship Server is die in Sofware abgebildee Kommandozenrale der hausinernen Daa Governance. Schluss mi nich synchronen Sammdaen in den verschiedenen Sysemen. Der MediaMillion Friendship-Server is die Zenrale der Daa Governance des vernezen Medienunernehmens. 8 MediaMillion Friendship Server

9 Friendship Server Maser Daa Managemen Das opionale Maser Daa Managemen ermöglich die Inegraion aller inernen mi unbegrenz vielen exernen Daenwelen. Es unersüz die effekive Daa Governance und, in der äglichen Umsezung, ein komforables Daa Sewardship, mi dem die Daen so aufbereie werden, dass keine Fehlläufer und Dopplungen mehr passieren und sämlicher Daen-Inpu von außen komple und fehlerfrei inegrier und genuz werden kann. Friendship Server IT-Background Der MediaMillion Friendship Server is ein inersysemischer Webservice-Hub mi hoher Konnekiviä, opimal mi allen inernen Server- und Applikaions-Sysemen verbindbar, aber ebenso mi allen anderen Sysemen von muellerprange (MediaMillion Diamond Server, MediaMillion Produkiviäsmodule, Verlags- Manager VM). MediaMillion basier auf Microsof.NET Windows Communicaion Foundaion und dem Microsof SQL Server. Es biee inegrieres Single Sign On über die Windows Securiy. Scale ou erfolg über eine opionale Serverfarm mi IIS, Scale up wird über die Verwendung von Muli-CPU erreich. MediaMillion kann im inernen Rechenzenrum oder in der Cloud berieben werden. Daa Governance Daa Governance is eine neue, immer wichiger werdende Disziplin. In ihr fließen Daenqualiä, Daenmanagemen, Sammdaen und Prozessbeschreibungen eines Unernehmens zusammen. Daa Governance is sozusagen die Schlussredakion für die Beschreibung und Behandlung von Daen und is eine zenrale Managemen-Aufgabe. Daa Sewardship Daa Sewardship is die operaive Umsezung des Daa Governance im Tagesgeschäf. Es is eine fachliche Daabasemanagemen-Abeilung, die vielfach fehl und deren Bedeuung gerne unerschäz wird. 9 MediaMillion Friendship Server

10 10 2 MediaMillion AdSales MediaMillion AdSales Das Problem von AdSales heue is, dass immer mehr, dabei aber immer weniger ergiebige Sales Pipelines effekiv lokalisier, organisier und exekuier werden müssen. Es gib immer mehr kurzfrisig verfügbare (fluide) Eas mi Projekcharaker, laufend ergeben sich neue Geschäfsfelder. Das kann nur mi einem effizienen CRM koseninelligen bewälig werden. Das Produkiviäs-Modul der MediaMillion CRM- Plaform für den Anzeigenverkauf, MediaMillion AdSales, unersüz die effiziene Vermarkung von Prin, Online, Mobile, TV und von allen Crossund Hypermedia-Formaen. MediaMillion AdSales führ die Verkäufer durch individuelle Workflows zum Erfolg und informier das Managemen über die Zuflüsse in der Sales Pipeline. Sales Pipelines Sales Pipelines sind die Summe der akuell verfügbaren Verkaufschancen, der momenan in Akquisiion befindlichen Aufräge. Möglichs genaue Kennnis über ihre Beschaffenhei (Forschri, Erfolgswahrscheinlichkei, Owner, geschäzes Aufragsdaum, Volumen) is für eine valide Zuflussplanung unerlässlich. Hypermedia Hypermedia is in seiner ersen Bedeuung, wie sie u.a. Jakob Nielsen 1995 gepräg ha, die logische Weierenwicklung des Begriffes Hyperex: sämliche mulimedialen Elemene wie Tex, Bild, Video, Audio, Grafiken, Animaionen, ec. und das Prinzip des Hyperlinking bilden gemeinsam ein neues, non-lineares Informaionsmedium. Hypermedia mach in seiner mulimedialen, non-linearen (also digialen) Eigenhei auch den Unerschied ewa zu Crossmedia, in denen Inhale quer über verschiedene, nich zwingend mulimediale, of noch lineare Medien publizier werden. Hypermedia definier also eine grundlegend digiale, non-lineare, non-hierarchische, mulimediale Produkion und Rezepion, die einen Paradigmenwechsel in den Medien bedeue und die Regeln der eablieren Medien (größeneils) außer Kraf sez.

11 AdSales Für die Mulimedia-Vermarkungs-Force muellerprange Opporuniy Radar Ein Opporuniy Radar is das Ergebnis eines speziellen Algorihmus, der berechne und beschreib, aufgrund welcher (Daen-) Ereignisse sich Verkaufschancen für spezielle Zielgruppen, Märke oder Einzelunernehmen akuell ergeben. MediaMillion AdSales ermöglich die Umwandlung des Anzeigenverkaufs in eine Mulimedia-Vermarkungs-Force. Die adminisraiven Arbeien werden mi diesem Tool einfach und effizien: lückenlose Abbildung aller akiven Verkaufschancen, Angebos-Ersellung, Nachverfolgung, Akiviäen-Workflow, Konakberich- Managemen, Sales Pipeline Repors für Manager und Verkäufer. Gewonnene Aufräge werden auomaisier an OBS-unersüzende Anzeigenmanagemen-Syseme übergeben. Das schaff Plaz für eine effekive Akquise in neuen Geschäfsfeldern und für sich sponan eröffnende Markchancen. Neue Zielgruppen, neue Geschäfsfelder können mi einem zielsicher operierenden Opporuniy Radar ausgemach werden. Sales Pipeline Saisiken geben einen deaillieren Überblick über den jeweils akuellen Akquise-Sand pro Werberäger, Medium, Mona, Verkäufer. AdSales Mehr Zei für den Verkauf Die Verkäufer werden durch MediaMillion AdSales wirkungsvoll unersüz, weil es hilf, die verkäuferischen und adminisraiven Aufgaben schnell und leich abzuwickeln. So bleib mehr Zei zum eigenlichen Verkauf. Dabei werden die verschiedenen, komplexen, crossmedialen Vermarkungsopionen einfach und versändlich abgebilde und so die Akquise- und Verkaufsprozesse sinnvoll srukurier. 11 MediaMillion AdSales

12 AdSales Solide Daenbasis bei der Einführung neuer Geschäfsmodelle muellerprange Durch MediaMillion AdSales werden für das Managemen die Verkaufsprozesse srukurier und ransparen. Sales Pipeline Repors machen die Planung leicher und definieren Bereiche, in denen evenuell Handlungsbedarf beseh. So wird die Planungs-Sicherhei größer und das Sales-Conrolling leicher und effiziener. Neue Geschäfsfelder und -modelle können endlich erfolgversprechend in Angriff genommen werden. Sales Pipeline Repors Die Sales Pipeline Repors quanifizieren den Wer und Umfang des Akquisiionsbesands hinsichlich Publikaionen, Einriszeiraum, Verkäufern, Medienmarken und anderen business-relevanen Dimensionen. AdSales IT-Background MediaMillion AdSales sez auf dem verbreieen Indusrie-Sandard Microsof.NET auf und biee eine skalierbare Lösung mi dem Microsof SQL Server. Userspezifisch anpassbare Oberflächen in einer hochfunkionalen Smar Clien Umgebung sorgen für eine hohe Akzepanz. Modernse Web- und Touch-Oberflächen verlängern die Anwendung auf mobile Endgeräe moderner Miarbeier. Unernehmensspezifische Verkaufsprozesse werden durch die Windows Workflow Foundaion unersüz. Für das inegriere Berichswesen sehen die SQL Server Reporing Services zur Verfügung. Die muellerprange OBS Facory inegrier AdSales mi weierverarbeienden Aufrags- Managemen-Sysemen wie VM, SAP-IS-M/AM und anderen. 12 MediaMillion AdSales

13 3 MediaMillion Ediorial Publishing Syseme Recommendaion Engines Behavioral Targeing Modernes digiales Publizieren agier dynamisch. Grundlage dazu sind möglichs präzise Informaionen über die Profile, Nuzungs- und Kaufgewohnheien der Leser/User (z.b. aus dem Diamond Server) und deren Konex zu den relevanen Inhalen (eines Publishing Sysems). Diesen Konex in Echzei zu herzusellen is die Aufgabe von Empfehlungs-Algorihmen (Behavioral Targeing). MediaMillion Ediorial mach die redakionelle Arbei einfacher, schneller und flexibler, vor allem aber relevaner und erfolgreich. Redakionen der Zukunf arbeien in koninuierlicher Auseinandersezung mi Lesern, Usern, Kunden und Zielgruppen, die ihre Themen-Ineressen explizi (z.b. über Social Media oder Kommenare) oder implizi durch Seienabrufe und Klickzahlen kundun. Ihnen gil es, Conen geziel anzubieen, der nachweislich relevan is. Und es gil, eine arakive Plaform für den Conen zu sein, den Leser, User, Kunden und Märke generieren. MediaMillion Ediorial unersüz in Verbindung mi dem MediaMillion Diamond Server die Redakionen mi koninuierlichem Informaionsfluss über Leser- und User-Ineressen. So ergeben sich Hinweise und Ideen zu Themen, die verlässlich nachgefrag werden, mi denen gewünsche Zielgruppen reffsicher erreich und größmöglicher Response erzeug werden. So wird sraegisches Publishing erfolgreich. Nuzungsverhalen, Themenineressen, Response, Abo- und Eveneilnahme sowie Einkäufe im Shop werden mi Conen-Meadaen in Korrelaion gebrach und auf Relevanz abgeglichen. Conen Im Zeialer der Explosion von frei zugänglichen Daen- und Informaionsmengen räg der Ansaz Conen is King nich mehr. Vielmehr is der Konex zu den Ineressen der Zielpersonen die Basis für erfolgreiche Medienkonzepe. Ediorial Business-Inelligence in Redakionen 13 MediaMillion Ediorial Durch echnische Verbindungen mi Publishing- Sysemen und Recommendaion Engines wird mi MediaMillion Ediorial das Poenzial von daengesüzem, dynamischem Publizieren, z.b. miels Behavioral Targeing, opimal ausgenuz. In Verbindung mi den CRM-Daen, z.b. des MediaMillion Ecosysems, ergib sich die Möglichkei für ein nuzer-individuelles, profilbasieres Publizieren. Das eröffne bessere und vielfäligere Vermarkungsmöglichkeien sowohl von Conen als auch von Werbung mi deulich höheren Errägen.

14 Ediorial Cross- und Hypermedia-Redakion muellerprange Idee MediaMillion Ediorial unersüz geziel die crossmediale Arbei zwischen Prin, Online, Digial TV, Audio und Video und hypermedialen Anwendungen wie Apps, Mobile und sogar Evens und Shops. Beiräge werden crossmedial skalier und mi den nöigen Meadaen angereicher. Das mach crossmediales Arbeien effekiv und erragssärker. u Impulse aus Response-Daen u Impulse aus Social Media Themen u Impulse aus Konakberichen u Impulse aus Business By Algorihm - u Response-Merkmale aus Webserver übernehmen - u Response-Merkmale aus Drisysemen übernehmen - u Response-Merkmale aus Leser-/User-Response Response - u Honorar-Abrechnung - u Erlös-/Lizenz-Abrechnung - u Belege, Freiexemplare - u Archiv-Verwalung Erscheinen Syndicaion Akquise u Auoren-Recherche nach CRM-Meadaen u Elemene-Recherche nach Märke-Meadaen u Wiederverwendung von Beiragselemenen u Rechevereinbarungen mi Auoren u Erlösvereinbarungen mi Lizenznehmern u Umfangs-Planung Realisaion u Honorar-Disposiion u Maerial-Vereinnahmung u Crossmediale Versionen und Varianen u Auswahl von Beiragselemenen u Synchronisaion mi CMS u Beiragsbezogene Dokumene 14 MediaMillion Ediorial Von der Idee bis zum Archiv. Mehrmediale Inhale generieren, adminisrieren und mi einem CMS an Zielgruppen und Zielmärke disribuieren. MediaMillion is das Werkzeug für moderne, fluide Redakionen.

15 Ediorial Produkions-Inelligenz in Redakionen - Auorenverwalung Die Arbei in den Redakionen wird durch MediaMillion Ediorial spürbar erleicher. Alle adminisraiven Prozesse werden auomaisier: - und Verräge Reche-Managemen - Belegversand Kennziffern- und Resonanz-Services Inhalsverzeichnisse - Honorarabrechnung - Redakioneller muellerprange (Jahres-) - Maerialverwalung, Ansrich, Archiv Bearbeiung von User-Feedback Zugleich wird die Kommunikaion in der Redakion akiv unersüz, vor allem aber auch zu anderen Abeilungen wie Anzeigen, Markeing, Managemen oder Verrieb. Alle relevanen Konakdaen sehen in einem Redakions-CRM ses zur Verfügung, sam Profilen und verknüpfen Referenzen. Ediorial IT-Background 15 MediaMillion Ediorial MediaMillion Ediorial sez auf dem verbreieen Indusrie-Sandard Microsof.NET auf und biee eine skalierbare Lösung mi dem Microsof SQL Server. Userspezifisch anpassbare Oberflächen in einer hochfunkionalen Smar Clien Umgebung sorgen für eine hohe Akzepanz bei den Anwendern. Unernehmensspezifische Redakionsabläufe werden durch die Windows Workflow Foundaion unersüz. Für das inegriere Berichswesen sehen die SQL Server Reporing Services zur Verfügung. Eine spezielle Schniselle zu Redakionssysemen wie censhare synchronisier das adminisraive Redakions-CRM mi einer CMS- Umgebung.

16 4 MediaMillion Diamond Server Das Dilemma der Verlage und Medienhäuser is, dass sie vor lauer zersreuer Informaionen und Daen kein kohärenes Bild ihres Markes und ihrer Business Opporuniies haben. Zu of sind Daen in Inselanwendungen oder durch schleches Daenmanagemen in der Sysemsrukur verseck. Dieses Dilemma lös der MediaMillion Diamond Server. Er mach, eine gue Daa Governance vorausgesez, alle inernen und exernen Daen jederzei konsolidier verfügbar, und verdiche und veredel die Fülle scheinbar nich zusammenhängender Daen auf inelligene Weise. Das is die besondere Särke des MediaMillion Diamond Server: Er ransformier einzelne Daen des Medienunernehmens - den Kohlensaub - zu wervollen Diamanen in Form von Business Insighs, Business Inelligence und Business Opporuniies sam klar definieren Prozessen zur Exekuion möglicher Geschäfschancen und anderer Akiviäen. Das is Business by Algorihm und geschieh in fünf aufeinander aufbauenden Schrien: Grad-Info-Panorama 2 MaserDaaManagemen 3 Business Inelligence 4 Auomaisiere Akiviäen-Seuerung 5 Auomaisiere Kundenprofile Aus Daensaub werden Diamanen gepress: MediaMillion mach Daen zu Akivposen im Medien-Business. 16 MediaMillion Diamond Server

17 1 360-Grad-Info-Panorama Die erse Kernkompeenz des MediaMillion Diamond Server is das Sammeln von Daen und Informaionen und das Abbilden von ihnen in klaren, ausgeprägen Srukuren in einem mehrdimensionalen Daawarehouse. Er erfass dabei nich nur alle inernen Quellen, sondern auch alle möglichen exernen Quellen. Das können Leisungsdaen der IVW, der Markforschung (MA usw.), von Google Analyics, Ad-Servern und Publishing-Sysemen sein oder Konkurrenz- Markdaen von Nielsen Media Research oder Geschäfsdaen aus dem Sales-CRM-Sysem, der Anzeigen-Abwicklung, dem Verrieb oder anderen inernen Quellen. Daawarehouse mi sandardisieren Tabellen und Cubes Anzeigen Buchungen Markdaen (Konkurrenz) Sales Pipeline Akiviäen Redakion Beiräge IVW Sudien Zählungen Abo Aufräge Maser Daa Managemen (MDM; bring exerne und inerne Welen zusammen) Beliebige inerne oder exerne Vorsyseme Cross-Analysen und Muli-Source-Daen: Der Diamond Server biee Business Inelligence in neuen Dimensionen. 17 MediaMillion Diamond Server

18 2 Maser Daa Managemen Durch auomaisiere Ladeprozesse häl der MediaMillion Diamond Server in seinem Daawarehouse alle Daen ses akuell. Dabei werden im Modul Maser Daa Managemen Daen aus inernen Quellen wie Daen von außen mi den so wichigen unernehmensindividuellen Sammdaen verknüpf, die durch das hausinerne Daa Governance vorgegeben wurden (Publikaionen, Taxonomien und Sysemaiken, aber auch Kunden, Produke, Personen, ec). Die zuverlässige und komforable Unersüzung des Daa Sewardship garanier die gleichbleibende Qualiä und Akualiä der unernehmenskriischen Sammdaen. So wird verhinder, dass wichige Informaionen verloren gehen, übersehen werden oder dass ungewolle Dubleen ensehen. Ers dadurch sehen lückenlose, inelligen konsolidiere Daen dem Akiviäen-Nezwerk von Menschen und Maschinen zur Verfügung. PZ Online Nielsen Media Research VM Verschiedene Syseme Verschiedene Schlüssel, verein durch das Maser Daa Managemen des Diamond Servers Spiegel, Der EBD5A758-85D9-409B-AB1A- 3D2725B57423 Der Spiegel 288 Spiegel Diamond Server 18 MediaMillion Diamond Server

19 3 Business Inelligence Dem MediaMillion Diamond Server sind keine Grenzen gesez, die inernen und exernen Daen inelligen und den individuellen Bedürfnissen angepass umzusezen. Das is Business Inelligence auf Knopfdruck. So können ewa jederzei mi den Modul Execuive Elemens vorgeferige, inerakive, browserbasiere Saisiken aus dem mulidimensionalen Daawarehouse abgerufen werden. Alernaiv können individuelle Saisiken enworfen, umgesez und publizier werden. Ersmals sind mi dem Diamond Server auch Cross-Auswerungen aller inern gewonnenen Daen mi exernen Quellen möglich. Miels einer Muli-Source-Opion können so auomaisch eigene Anzeigenumsäze mi Markdaen, Verkäuferkonaken, redakionellen Beirägen und Medialeisungs-Kennzahlen in Relaion gebrach werden. Für exrem schnelle Berechnungen der Maßzahlen ypischer Dimensionen sorg ein Daen-Cube-Modul (OLAP), das auch bei massiven Daenvolumen und komplexen Berechnungen sofor Ergebnisse präsenier. Das mach eine Echzei-Beobachung aller Geschäfsvorgänge im eigenen Haus und des (Medien-) Markes einschließlich der Konkurrenz in seiner Gesamhei möglich und beschleunig alle Prozesse spürbar. Execuive Elemens aus der Box: Klassische Saisiken, webbasier, im Poral und auf dem mobilen Endgerä der modernen Führungskraf. Execuive Elemens Die Execuive Elemens von MediaMillion sind Beriche und Analyse-Ergebnisse für das Managemen. Ihr Nuzwer reich von der reinen Informaion bis hin zur effekiven Seuerung erfolgskriischer Prozesse. 19 MediaMillion Diamond Server

20 Business by Algorihm: Impuls-Elemene aus vorgegebenen Managemen-Parameern sorgen für zielführende Akiviäen durch Menschen und Maschinen. Das Modul Impulse Elemens bring die Ergebnisse saisischer Berechnungen unerschiedlicher Daenöpfe zu konkreen Aussagen auf den Punk. Komplexe Sachverhale werden durch plakaive Saemens jederzei akuell und auf Knopfdruck anschaulich kommunizier. Die Saisiken der Execuive Elemens oder Impulse Elemens können auch nach individuellen Bedürfnissen angepass in Dashboard- oder Scorecard-Anwendungen opisch anschaulich verbreie werden. Alle relevanen Beriebsdaen können auf einen Blick konrollierbar gemach werden. Mi dem Modul AuoPresenaions is es möglich, die inelligen verknüpfen Daen on demand in Powerpoin-Präsenaionen, Excel-Shees, PDF, HTML-Seien oder s umzusezen, seien es Objekpräsenaionen, Auflagen- oder Reichweien-Analysen oder kundenspezifische Leisungsnachweise zu Prin- oder Online-Anzeigen. 20 MediaMillion Diamond Server Impulse Elemens Die Impulse Elemens von MediaMillion sind Handlungs- und Akiviäen-Impulse für Miarbeier aufgrund von individuell definieren Algorihmen. Dashboards Scorecard-Elemene Dashboards sind Armaurenbreer oder Informaions-Panele zur Anzeige der Performance von Organisaionseinheien (Anzeigenverkauf, Verrieb, Redakion, User), der Erreichung von Zielvorgaben, des Erfolgs von Algorihmen und der Effekiviä von Abläufen. Zur schnellen Inerpreaion der Zusände werden dabei gerne grafische Elemene eingesez (Scorecard-Elemene: Ampelsymbole, Sparklines, Heamaps).

21 4 Auomaisiere Akiviäenseuerung im Anzeigenverkauf, Lesermanagemen, Verrieb und Redakionen Individuelle Workflows generieren Akiviäen in Markeing, Sales und Redakionen und seigern Marge, Umsaz und Gewinn. Aber der MediaMillion Diamond Server kann wei mehr als nur Saisiken und Präsenaionen zu ersellen. In Zusammenarbei mi dem MediaMillion Communicaions Server mach er es möglich, auomaisier konkree Miarbeier- Akiviäen zu veranlassen. Führungskräfe und Business-Manager müssen nur die Parameer vorgeben, welche Saisikergebnisse welche Akiviäen auslösen sollen der MediaMillion Diamond Server mach es möglich. Er kann beispielsweise Business-Chancen in konkree Workflows umsezen und diese akiv ansoßen. Deuen sich ewa relevane Verkaufschancen in besimmen Marksegmenen an, gehen diese in Form von auomaisieren Nachrichen oder konkreen Verkaufschancen mi Akionsvorgaben direk an das Anzeigenverkaufseam oder andere veranworliche Verkaufseams. Das is Business Inelligence 2.0! Business-Insighs ransformieren sich auomaisch zu konkreen Business-Iniiaiven. 5 Auomaisiere Kundenprofile Aus Daenanalysen kann MediaMillion Kennzahlen und Profilmerkmale beispielsweise bei Geschäfsparnern und konaken erzeugen und sorg dami für neue Möglichkeien bei zielgruppengerechen Vermarkungsakiviäen. Mi dem MediaMillion Diamond Server lassen sich nich nur alle inernen Abläufe und Prozesse inelligen auomaisieren. Auch für die Kunden, ob Prin, Online, bei Evens oder im Shop, lassen sich Sysemworkflows anlegen, die auomaisch Profildaen, Kennzahlen und Merkmale zu dem Kunden im operaiven CRM generieren. Diese können dann für die Opimierung der Kundenbeziehung und für die Schaffung und Vermarkung individueller und zielgruppengerecher Produke genuz werden. Der MediaMillion Diamond Server is so das ideale Werkzeug, um Medienhäuser fi für die hypermediale Zukunf zu machen. Er is das ideale Arbeisool für jeden modernen Manager, ob in Business Developmen, Verrieb, Markeing oder in der Geschäfsführung, um den of liegengelassenen Kohlensaub eines Medienhauses zu Diamanen zu machen. Diamond Server IT-Background 21 MediaMillion Diamond Server Der MediaMillion Diamond Server sell eine innovaive Sysemlandschaf berei, die eine reale 360-Grad-Sich über die Geschäfsabläufe und Business-Opporuniies ermöglich. Mi den SQL Reporing Services, Analysis Services, Microsof Excel und Excel WebApp läss sich die opimale Business Inelligence darsellen. Daawarehouse-Srukuren nach STAR-Schema und einsazferig dimensioniere OLAP Cubes sorgen für schnelles ime o marke. Verwendung der SSIS (SQL Server Inegraion Services) Infrasrukur für die Ladeprozesse der exernen Daen. Scale ou erfolg über eine opionale Serverfarm mi IIS, Scale up wird über die Verwendung von Muli-CPU erreich. MediaMillion kann im inernen Rechenzenrum oder in der Cloud berieben werden.

22 5 MediaMillion Communicaions Server muellerprange Der Communicaions Server runde die MediaMillion Server-Family ab und is ihr spezielles Highligh. Er is sozusagen der Leisungsversärker von MediaMillion. Die ganz besondere Särke des Communicaions Server is die Agiliä, die er erzeug. Er mach die Arbei noch schneller, noch präziser und vor allem inerakiver: innerhalb der MediaMillion-Anwendungen oder in Verbindung mi anderen angeschlossenen Anwendungen der Sysemlandschaf. MediaMillion verwale Mails, Korrespondenzen, digiale Daeien sowie Aufgaben und Akiviäen aller Ar im Konex von Akeuren, Terminen, Bezügen zu operaiven Vorgängen und Themen-Thesauren. Communicaions Server Dokumene und Akiviäen Konexe und Akeure Wissensmanagemen Nach Willke mein Wissensmanagemen die Gesamhei organisaionaler Sraegien zur Schaffung einer inelligenen Organisaion. Hinsichlich der echnologischen Infrasrukur geh es um die Schaffung und effiziene Nuzung der zur Organisaion passenden Kommunikaions- und Informaionsinfrasrukur. Sammdaen, Daa Governance, Daa Sewardship, Algorihmen und srukuriere, konsolidiere Daenbesände aus operaiven Abläufen sind zenrale Elemene davon. In der Informaionsflu, in den Kaskaden an s, an Sausmeldungen, in der Übermenge an Zahlen und Daen, droh heue jedes schlech gemanage CRM-Sysem zu ersicken. Dazu kommen all die Telefonae, Memos und Prookolle: Kohlensaub, der ungenuz verschollen zu gehen droh. MediaMillion schaff hier Abhilfe. Dokumene aller Ar werden zenral verwale, mi Konexen, Akeuren und weieren Meadaen verknüpf und inelligen zugänglich gemach. Der MediaMillion Communicaions Server manag alle Kommunikaions-Elemene, Aufgaben und Akiviäen in einem vernezen Medienhaus. Er sell sie in einen sinnvollen Konex und organisier sie auf effekive Weise zu To-Do-Lisen für Menschen und Maschinen. So seh jederzei ein inelligen organisierer Wissensspeicher für alle Unernehmensbereiche zur Verfügung. Die Flu an Informaionen wird so nich nur beherrschbar, sondern zu einer Basis für ein effizienes Wissensmanagemen, auf das man ses sinnvoll und reffsicher zugreifen kann. 22 MediaMillion Communicaions Server

23 Communicaions Server Workflows mi Sysem Der MediaMillion Communicaions Server bring nich nur Ordnung in die Informaionsflu, sondern er weis Akiviäen aller Ar auomaisch den jeweils passenden Akeuren zu. Für die Miarbeier werden so sinnvolle Workflows generier und sie werden in ihren Akiviäen sysemaisch unersüz. Das enlase sie spürbar. Die Workflows werden auf der Basis der Windows Workflow Foundaion in individuelle Funkions- Prozesse aufgelös, die manuell oder auch anlassgerieben ausgelös werden können. Dabei sind sowohl serielle als auch parallele Abläufe möglich. 23 MediaMillion Communicaions Server MediaMillion führ zuverlässig auf der Basis von Sai und Ereignissen die Prozesse der Anwender und angeschlossener Syseme.

24 Communicaions Server Social Media Connec Kenne Deine Kunden Der Social Media-Adaper ermöglich die Verknüpfung aller vorhandenen CRM-Konake aller Abeilungen mi deren Präsenzen in den verschiedenen gängigen Social Media-Plaformen (Facebook, LinkedIn, u.a.). Die Porräbilder sehen so auch im MediaMillion Daen-Ecosysem zur Verfügung und die Anwender nehmen an den Saus-Meldungen ihrer Konake direk in der CRM-Anwendung eil. Der auf diesem Weg gewinnbare Kohlensaub is Impuls für den Einsieg in direke Gespräche und Akiviäen und das nähere Kennenlernen vormals eher anonymer Konake: zu Anzeigenkunden, Lesern, Usern, Auoren, Markeilnehmer. Durch die Ausweiung des CRM um die Inhale von Social-Media-Plaformen werden sich zukünfig heue noch ungeahne Perspekiven eröffnen. Immer im Konak mi den Konaken! MediaMillion verbinde die gespeicheren Freunde seiner Anwender oder Publikaionen mi den Porräs und Saus-Updaes aus Social-Media-Plaformen wie LinkedIn oder Facebook. 24 MediaMillion Communicaions Server Social Media Social Media bzw. Soziale Medien bezeichne eine Vielfal digialer Medien und Technologien, die es den Nuzern ermöglich, sich unereinander auszuauschen und mediale Inhale einzeln oder in Gemeinschaf zu gesalen. Als Kommunikaionsmiel werden dabei Tex, Bild, Audio oder Video verwende. Das gemeinsame Ersellen, Bearbeien und Vereilen der Inhale mein auch der Begriff Web 2.0. (aus: wikipedia.de) Das Wesen von Social Media finde inzwischen auch im Rahmen einer modernen Unernehmens-Kommunikaion Anwendung. Nach Auffassung von muellerprange wird Social Media zunehmend auch medienrelevane Geschäfsvorfälle und Prozesse angieren und is deshalb zenraler Besandeil von MediaMillion.

25 Communicaions Server Up-o-Dae mi MediaMillion Graffii muellerprange Saus Updaes Saus Updaes sind Mieilungen über den akuellen Sand von Ereignissen, Erlebnissen oder Zusänden. Sie sind zenraler Besandeil von Social Media Umgebungen. Im Zeialer von Web 2.0 sind die Saus-Updaes von MediaMillion Graffii die zeigemäße Abbildung von Konakberichen mi Verknüpfungen zu Geschäfsparnern, Konaken, Publikaionen und Vorgängen wie Verkaufschancen oder Service-Inerakionen. Konakberiche waren gesern. Saus-Updaes im Konex von Kunden, Konaken, Publikaionen, Angeboen, Beirägen und mehr is die Kommunikaionsform agiler Miarbeier in modernen Medienunernehmen von heue. Eine der neuesen Enwicklungen in der Media- Million Produklinie is Graffii. Graffii biee eine webbasiere Benuzeroberfläche im Sil modernser Tables wie ipad & Co. und ermöglich allen Anwendern die Kommunikaion von Saus Updaes, die sich in Social-Media-Plaformen so großer Beliebhei erfreuen. MediaMillion Graffii offerier jedoch mehr, denn die Saus- Updaes sind verknüpf mi Kunden, Konaken, Verkaufs-chancen, Angeboen, Publikaionen, Beirägen... Durch die inegriere Kommenarfunkion is das Tool voll dialogfähig. Mi Hilfe einer Abo-Funkion versäum man keine Updaes von Kollegen, eine Wall-Funkion schaff ses einen schnellen Überblick über die wichigsen Meldungen. MediaMillion Graffii is die moderne Inerpreaion des klassischen Konakberichs im Zeialer von Web 2.0. Es is ein wichiges, zukunfsrächigs Elemen der Unernehmenskommunikaion in einem agilen Medienunernehmen. Es is eine eigene, geschlossene, inerne Social- Media-Plaform für den schnellen Kommunikaionsausausch aller Miarbeier unereinander - in allen Unernehmensbereichen, im Innen- und Außendiens, auf Deskops, Lapops und mobilen Endgeräen. Communicaions Server IT-Background 25 MediaMillion Communicaions Server Der MediaMillion Communicaions Server unersüz die agilen Anwender mi Windows Communicaions Foundaion und Windows Workflow Foundaion. Das inegriere Dokumenenmanagemen nach dem Provider-Konzep unersüz Filesyseme und über Adaper DMS-Syseme wie Sharepoin, Easy, d3 und andere. Einbindung von Mail-Dokumenen via Oulook Inegraion. Social Media Connec mi daenschuzkonformer Ablage und Sichbarkei der Daen.

26 Anwender-Erfolgserlebnisse durch opimale Usabiliy Usabiliy Convenience Simpliciy In Zeien immer kleineiligerer Abläufe werden Syseme häufig komplex und benuzerunfreundlich. Die Usabiliy is eine aufsrebende Disziplin in der Sofware-Enwicklung. Sie reduzier die Komplexiä auf ein ideales Maß und ermöglich eine möglichs inuiive Anwendung (Simpliciy). Ziel is ein hoher Wohlfühlfakor für den Anwender (Convenience). Usabiliy is enscheidend für den Erfolg sofwarebasierer Projeke und Produke. An dieser Selle enscheide sich nach Auffassung von mueller- Prange, ob das Poenial der Sofware durch die Miarbeier in der Praxis genuz werden kann. Teil des echnischen Konzeps von MediaMillion is, dass jede moderne Anwendung mi ihren eigenen Benuzeroberflächen eine Oberfläche für MediaMillion-Daen und Funkionen sein kann, egal ob Conen Managemen Sysem, SAP oder andere. Selbsversändlich is MediaMillion auch mi eigenen Benuzeroberflächen ausgesae, die sich am maximalen Nuzwer für den jeweiligen Anwender orienieren. Usabiliy Smar Clien Der MediaMillion Smar Clien is eine Deskop-Anwendung auf modernsem Niveau mi allen bekannen Bedienelemenen in zeigemäßem Design. Individuell anpassbare Masken und Lisen, Ribbon Technologie und Look and Feel der neuesen Microsof Office Umgebung sorgen für maximale Convenience bei gleichzeiig maximaler Funkionaliä. Usabiliy Web-, Mobile- und Table-Clien 26 MediaMillion Usabiliy Für MediaMillion Graffii is zudem als Alernaive zum Smar Clien eine völlig neue webbasierende Benuzeroberfläche enwickel worden, wie man es von Smarphones (iphone, Android) oder von Tables (ipad & Co.) sei den lezen Jahren kenn. Die neue MediaMillion Web- Oberfläche unersüz so das ypische Bedienkonzep eines Touchscreens. Mi Fingerippen und Fingerbewegungen lassen sich alle Akionen völlig inuiiv vollziehen. Die neue Web-Oberfläche is naürlich besonders geeigne für mobile Geräe und Tables, funkionier aber genauso auf allen anderen üblichen Beriebssysemen und Plaformen. Es gib dem User eine naürliche und als selbsversändlich gelerne Bedienungsalernaive. Für dieses User Inerface sind komplexe Bedienvorgänge weier vereinfach worden Sichwor: Simpliciy und machen die Nuzung von digialer Inelligenz noch einfacher und logischer, und seiger so die Produkiviä.

27 Keine sarren Masken. Individuell definierbare Felder. Individuell definierbare Display-Layous. Einbindbare Diense und Informaionen aus dem Web. Der MediaMillion Smar-Clien is eine Deskop-Anwendung auf modernsem Niveau. 27 MediaMillion Usabiliy Usabiliy IT-Background Userspezifisch anpassbare Windows Smar Cliens mi Ribbon Technologie sowie webbrowserbasiere, plaform- und beriebssysemunabhängige Oberflächen für alle Aren von Deskops, Tables, Smarphones. Mi einer Beuzeroberfläche im revoluionären ipad-syle. Für Privae Cloud oder gehosee Cloud. Herseller: muellerprange GmbH & Co. KG Nymphenburger Sr München Fon +49 (89)

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing

MarketingManager Das branchenspezifische PIM-System für Ihr Multi-Channel-Marketing Mi MarkeingManager vereinfachen und beschleunigen Sie die Verwalung, Konrolle und Vereilung aller relevanen Produkinformaionen. Dabei spiel es keine Rolle, ob es sich um Foos, Videos, Layouvorlagen, echnische

Mehr

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem

1 Einführung. Bild 1-1: Ein digitales Kommunikationssystem 1 Einführung Ein digiales Kommunikaionssysem, das sicherlich viele Leser aus eigener Erfahrung kennen, zeig Bild 1-1: Ein Compuer is über ein Modem mi einem Kommunikaionsnez verbunden und ausch Daen mi

Mehr

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen

Zahlungsverkehr und Kontoinformationen Zahlungsverkehr und Konoinformaionen Mulibankfähiger Zahlungsverkehr für mehr Flexibilä und Mobiliä Das Zahlungsverkehrsmodul biee Ihnen für Ihre Zahlungsverkehrs- und Konenseuerung eine Vielzahl mulibankenfähiger

Mehr

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012

Robert Half Technology. Gehaltsübersicht. Gehälter und Karrieretrends im IT-Bereich. 1 Gehaltsübersicht 2012 Rober Half Technology Gehalsübersich Rober Half Technology Gehäler und Karriererends im IT-Bereich 1 Gehalsübersich 2012 Rober Half Technology Inhal s Inhal 6 9 4 Neuigkeien P S S T Besezung von IT-Posiionen:

Mehr

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager

Category Management Basics 2-tägiges Seminar. ... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zertifizierten ECR D-A-CH Category Manager Caegory Managemen Basics 2-ägiges Seminar... aus dem Hause des Lehrgangs zum Zerifizieren ECR D-A-CH Caegory Manager Seminarermine 2012 Caegory Managemen is ein Prozess, bei dem Kaegorien als sraegische

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN

Risikomanagement für IT-Projekte Oliver F. LEHMANN Risikomanagemen für IT-Projeke Oliver F. LEHMANN Oliver Lehmann, PMP, Informaion Technology Training, Wendelseinring 11, D-85737 Ismaning, oliver@oliverlehmann.com 1 METHODISCHE GRUNDLAGE Mehr noch als

Mehr

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie.

Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die. der Investitionsgüterindustrie. Aufbau einer B2B-E-Sales-Lösung für die Invesiionsgüerindusrie Josef Wüpping, Bochum Dr. Josef Wüpping gründee 1997 die Dr.-Ing. Wüpping Unernehmensberaung in Bochum. Die Täigkeisschwerpunke liegen in

Mehr

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen

Information zum Dimmen von LED-Lichtquellen nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Zenralverband Elekroechnik- und Elekronikindusrie mpressum nformaion zum Dimmen von LED-Lichquellen Herausgeber: ZVE - Zenralverband Elekroechnikund Elekronikindusrie

Mehr

Payment 2.0: Kommt es zum "Top of the Wallet"-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013

Payment 2.0: Kommt es zum Top of the Wallet-Krieg? Point de Presse vom 17. Januar 2013 Paymen 2.0: Komm es zum "Top of he Walle"-Krieg? Poin de Presse vom Agenda 11:00 Einführung Niklaus Sanschi, CEO SIX Paymen Services 11:15 Megarends im Karengeschäf Bernhard Lachenmeier, Head Producs &

Mehr

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion

MediaMillion. muellerprange. Neue Möglichkeiten für das Medien-Business. MediaMillion MediaMillion Neue Möglichkeiten für das Medien-Business Gegenwärtige und zukünftige Chancen und Herausforderungen der Medienbranche wir helfen Ihnen dabei, diese mit MediaMillion zu Ihrem Vorteil zu nutzen.

Mehr

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG

Stellungnahme zum Projekt Glasfaserausbau des Zugangsnetzes der Deutsche Telekom AG Wissenschaflicher Arbeiskreis für Regulierungsfragen (WAR) bei der Bundesnezagenur für Elekriziä, Gas, Telekommunikaion, Pos und Eisenbahnen ellungnahme zum Projek Glasfaserausbau des Zugangsnezes der

Mehr

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s!

SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funktioniert s! Telefonie Nachrich Inerne WLAN Messenger Daenschuz Orung Tarif SMARTPHONE, TABLET UND PHABLET JA! KOSTENFALLE NEIN!... und so funkionier s! Wer Smarphone, Phable oder Table mi einer SIM-Kare nuz, solle

Mehr

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien

3.2 Festlegung der relevanten Brandszenarien B Anwendungsbeispiel Berechnungen Seie 70.2 Feslegung der relevanen Brandszenarien Eine der wichigsen Aufgaben beim Nachweis miels der Ingenieurmehoden im Brandschuz is die Auswahl und Definiion der relevanen

Mehr

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet

Ökonomische Potenziale einer Online-Kundenwertanalyse zur gezielten Kundenansprache im Internet Ökonomische Poenziale einer Online-Kundenweranalyse zur gezielen Kundenansprache im Inerne von Julia Heidemann, Mahias Klier, Andrea Landherr, Florian Probs Dezember 2011 in: D. C. Mafeld, S. Robra-Bissanz

Mehr

Lehrstuhl für Finanzierung

Lehrstuhl für Finanzierung Lehrsuhl für Finanzierung Klausur im Fach Finanzmanagemen im Winersemeser 1998/99 1. Aufgabe Skizzieren Sie allgemein die von Kassenhalungsproblemen miels (sochasischer) dynamischer Programmierung! Man

Mehr

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S

ochs Display- und Shoplösungen ochs F O R B E T T E R S A L E S Direkt vom Hersteller www.ochs-web.com F O R B E T T E R S A L E S Display- und Shoplösungen Direk vom Herseller 10 11 www.-web.com Kundenspezifische Display- und Shoplösungen Aus Kunssoff, Holz, Meall und Glas Direk vom Herseller Die Ochs GmbH biee seinen Kunden mi einem

Mehr

" Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4

 Einkommensteuer: Gewerblicher Grundstückshandel: Zählgrundstücke bei Personengesellschaft (BFH) 4 "" seuer-journal.de Das Fachmagazin für Seuerberaer. Hef plus Web plus Webservices. STEUERN " Einkommenseuer: Gewerblicher Grundsückshandel: Zählgrundsücke bei Personengesellschaf (BFH) 4 " Einkommenseuer:

Mehr

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert

DIPLOMARBEIT. Titel der Diplomarbeit. Potentiale und Hindernisse zwischenbetrieblicher Kooperation in der Distribution. Verfasserin Susanne Gerbert DIPLOMARBEIT Tiel der Diplomarbei Poeniale und Hindernisse zwischenberieblicher Kooperaion in der Disribuion Verfasserin Susanne Gerber angesreber akademischer Grad Magisra der Sozial- und Wirschafswissenschafen

Mehr

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte

I. Vorbemerkungen und wichtige Konzepte - 1 - I. Vorbemerkungen und wichige Konzee A.Warum und zu welchem Zweck bereiben wir Wirschafsheorie? 1. Zur Beanworung der ökonomischen Grundfragen Fragen der Allokaion (Ziel is die effiziene Allokaion

Mehr

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup

Visualisierung von Transponder-Daten mittels Mashup Insiu für angewande Informaionsechnologie InIT Visualisierung von Transponder-Daen miels Mashup Miarbeier: Michael Jäger Andreas Loeber Daniel Kramarz Marco Vergari Prof. Dr. Marcel Rupf Prof. Dr. Karl

Mehr

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14

HAFixD Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA Baader Bank AG Bayerische Börse AG Juni 2015 Leitfaden zum Aktienindex HAFixD Seite 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD Seie 1/14 Leifaden zum Akienindex HAFixD* Juni 2015 * Der HAFixD is ein Index der, der von der Baader Bank AG berechne und von der Bayerische Börse AG über die Börse München

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

Customer Lifetime Value

Customer Lifetime Value Cusomer Lifeime Value Monia Seyerle Fachhochschule Nüringen 72603 Nüringen monia.seyerle@web.de Zusammenfassung Der Cusomer Lifeime Value (CLV) is der ganzheiliche Wer eines Kunden für ein besimmes Unernehmen

Mehr

Eine Sonderstudie im Rahmen des

Eine Sonderstudie im Rahmen des Eine Sudie der Iniiaive D21, durchgeführ von TNS Infraes Eine Sondersudie im Rahmen des Online-Banking Mi Sicherhei! Verrauen und Sicherheisbewusssein bei Bankgeschäfen im Inerne mi freundlicher Unersüzung

Mehr

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion

½ Achtung: 2. Montage. 1. Funktion W Bus ON Prog. Kapiel 7 Schalakoren 7.5 Schalakor 8-fach Schalakor REG-K/8x23/6 mi Handbeäigung Ar.-Nr. 647893 REG-K/8x23/6 mi HandbeäigungKapiel 7SchalakorenAr.-Nr.647893Sand /37.5Schalakor 8-fach Schalakor

Mehr

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und

Semiconductor (SC Halbleiter), Education Technology (ET Taschenrechner und 1 Umwelerklärung 2008 Allgemeine Angaben zu Texas Insrumens Deuschland GmbH... 2 Sandorveränderungen... 2 Geschäfsbereiche und deren Produke am Sandor Freising... 3 Produkion der Halbleier... 4 Reduzierung

Mehr

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010

HeiTel Produkte Empfohlene Verkaufspreisliste gültig ab 01. Oktober 2010 Bildüberragung, Bildspeicherung 4604 CamTel SVR 4 hybridfähig* Digiales Bildüberragungssysem für 4 analoge Kameras mi inegrierer Eherneschniselle (DSL) für Bildüberragung/Fernparamerierung/Fernwarung (opional:

Mehr

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung.

Bus-Lösungen von Belimo. Die beste Verbindung. Bus-Lösungen von Belimo. Die bese Verbindung. Inegrieren, kommunizieren, regeln. Bus-Lösungen für die Gebäudeechnik. Mi der Vernezung gebäudeechnischer Anlagen erhöhen sich Komfor und Sicherhei in klimaisieren

Mehr

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung

Hilfestellung zur inflationsneutralen Berechnung der Erwartungswertrückstellung in der Krankenversicherung nach Art der Lebensversicherung Viere Unersuchung zu den quaniaiven Auswirkungen von Solvabiliä II (Quaniaive Impac Sudy 4 QIS 4) Hilfesellung zur inflaionsneuralen Berechnung der Erwarungswerrücksellung in der Krankenversicherung nach

Mehr

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft

Expert Sessions 2015. technik.mensch.leidenschaft Exper Sessions 2015 Kurzprofil Über uns Sei 1990 bieen wir unseren Kunden professionelles Embedded & Sofware Engineering. Mixed Mode beschäfig derzei über 100 Spezialisen. Ob Sie individuelle Lösungen

Mehr

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte

Analyse der Wirkung von Nutzer-Feedback auf die Entwicklungszeit komplexer Softwareprodukte Analyse der Wirkung von Nuzer-Feedback auf die Enwicklungszei komplexer Sofwareproduke Inauguraldisseraion zur Erlangung des Dokorgrades der Wirschafs- und Sozialwissenschaflichen Fakulä der Universiä

Mehr

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen

Konzeptionelle Grundlagen von Investitionskontrollen Zur Bedeutung operativer Kontrollen innerhalb von Investitionskontrollen I Dominik ramer, Michael eilus onzepionelle Grundlagen von Invesiionskonrollen ur Bedeuung operaiver onrollen innerhalb von Invesiionskonrollen Arbeisberich Nr. 3 des Fachgebies Inernes Rechnungswesen

Mehr

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung

Teil 2: Spezial Auslandsmessen. www.auma.de. Erfolgreiche Messebeteiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen www.auma.de Erfolgreiche Messebeeiligung Erfolgreiche Messebeeiligung Teil 2: Spezial Auslandsmessen Herausgeber: AUMA Aussellungs- und Messe-Ausschuss der Deuschen Wirschaf

Mehr

DAS GOLDSTEIN PROJEKT

DAS GOLDSTEIN PROJEKT DAS GOLDSTEIN PROJEKT Evangelische Kinderagessäe Kahlische Kinderagessäe Kinderhaus Gldseinschule Evangelische Kinderagessäe Gldsein Kahlische Kinderagessäe Gldsein Kinderhaus Gldsein Gldseinschule Januar

Mehr

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten

Optimierung des Zusammenwirkens maschineller und intellektueller Spezialisten Working Papers Opimierung des Zusammenwirkens maschineller und inellekueller Spezialisen Auhor: Prof. Helmu Jarosch Secion: Business & Managemen Paper No. 44, 01/2009 Ediors Ger Bruche Hansjörg Herr Friedrich

Mehr

Corporate Finance Letter 03/2012

Corporate Finance Letter 03/2012 Inhal Willkommen! Heue lesen Sie in der Erfolgsgeschiche, wie die BHF-BANK mi einem maßgeschneideren Finanzierungsmodell den Zusammenschluss von neun Inerneagenuren unersüz ha. Und die Meinung klär darüber

Mehr

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH

5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF in wissenschaflichen Biblioheken 5')6FKHPDXQG'XEOLQ&RUH RDF [RDFM&S] ermöglich die gleichzeiige Nuzung unerschiedlicher Vokabulare für die Beschreibung von Meadaen.

Mehr

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter

Schritt für Schritt in die Unabhängigkeit. Wissenswertes für Berufsstarter Schri für Schri in die Unabhängigkei Wissensweres für Berufssarer Inhal Der erse Schri: Geld verdienen Geld verwalen! Mein erses Kono Ein Girokono? Was war das noch mal? Was gehör alles zu einem Girokono?

Mehr

Fachhochschule Dortmund

Fachhochschule Dortmund Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Ausbildungszyklus im Masersudium an der FH Vorgesell vom akkrediieren Forschungsschwerpunk Compuersimulaion im Maschinenbau Offiziell ernanner Parner der 2 Ausbildungszyklus

Mehr

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen

Ein modelltheoretischer Ansatz zur Planung von Investitionen in Kundenbeziehungen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-24 Ein modellheoreischer

Mehr

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management

Optimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Management Opimierung der Kundenansprache und Kampagnenzielgruppen im Kampagnen-Managemen Hajo Hippner, Wolfgang Leußer, Denise Rühl, Klaus D. Wilde Lehrsuhl für ABWL und Wirschafsinformaik Kaholische Universiä Eichsä-Ingolsad

Mehr

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2)

SERVICE NEWSLETTER. Einführung in die Mechanik Teil 2: Kinematik (2) Einührung in ie Mechanik Teil : Kinemaik Ausgabe: 9 / 4 In iesem Teil er Reihe wollen wir anhan eines Zahlenbeispiels en Deomaionsgraienen als zenrale Größe zur Beschreibung er Deormaion in er Kinemaik

Mehr

Umwelt Erklärung 2005

Umwelt Erklärung 2005 Umwel Erklärung 2005 Konsolidiere Fassung Werk Düsseldorf Inhal Vorwor 3 Unser Sandor Düsseldorf 5 Das Umwelmanagemen des Sandores 10 Unsere Umwelpoliik und unser Selbsversändnis 12 Die Umsezung des Umwelprogramms

Mehr

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik

Grundlagen zeitveränderlicher Signale, Analyse von Systemen der Audio- und Videotechnik 3. Nichperiodische Signale 3.1 ω ω ω dω Nichperiodische Signale endlicher Länge Die Fourierransformaion zerleg nichperiodische Signale endlicher Länge in ein koninuierliches endliches Frequenzspekrum.

Mehr

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst

Die zentrale Verarbeitungseinheit (= der Prozessor) wird als CPU (Central Processing Unit) bezeichnet. Sie ist das Herz des PCs und umfasst Informaionsechnik - KOMPAKT Compuer-Hardware. Übersich Uner Hardware verseh man die physischen Besandeile von Compueranlagen. Hardware läss sich immer anfassen Jeder PC verfüg allgemein über drei wesenliche

Mehr

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben

Veröffentlichungen am IKFF. Integrierte Wegmessung in Lineardirektantrieben Veröffenlichungen am IKFF Inegriere Wegmessung in Lineardirekanrieben C. Welk, B. Gundelsweiler, W. Schinköhe (IKFF, Sugar) Beirag zur GMM IMM Fachagung Innovaive Klein und Mikroanriebe Mainz 15./16. Mai

Mehr

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung

a) Die Begründung von Staatseingriffen im Bereich der Alterssicherung III. Die Einzelsyseme der sozialen Sicherung Soziale Sicherung durch Mark und Saa WS 03/04 2. Renenversicherung Version vom 04.03.2004 2. Renenversicherung a) Die Begründung von Saaseingriffen im Bereich

Mehr

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse

1. Mathematische Grundlagen und Grundkenntnisse 8 1. Mahemaische Grundlagen und Grundkennnisse Aufgabe 7: Gegeben sind: K = 1; = 18; p = 1 (p.a.). Berechnen Sie die Zinsen z. 18 1 Lösung: z = 1 = 5 36 Man beache, dass die kaufmännische Zinsformel als

Mehr

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index

Leitfaden zum. Solactive LED Performance-Index Leifaden zum Solacive LED Performance-Index Version 1.0 vom 04. November 2010 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 Preise und Berechnungsfrequenz 1.5

Mehr

Monistische Spitalfinanzierung

Monistische Spitalfinanzierung Monisische Spialfinanzierung Refera von Prof. Rober E. Leu 1. Einleiung Kennzeichnend für monisische Spialfinanzierungsmodelle is, dass die formale Finanzierungsveranworung (Zahllas) ausschliesslich bei

Mehr

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage

Eine Arbeitsgemeinschaft der Verlage Eine Arbeisgemeinschaf der Verlage Böhlau Verlag Wien Köln Weimar Verlag Barbara Budrich Opladen Torono faculas.wuv Wien Wilhelm Fink München A. Francke Verlag Tübingen und Basel Haup Verlag Bern Sugar

Mehr

Quality Assurance in Software Development

Quality Assurance in Software Development Insiue for Sofware Technology Qualiy Assurance in Sofware Developmen Qualiässicherung in der Sofwareenwicklung A.o.Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Bernhard Aichernig Insiue for Sofware Technology Graz Universiy

Mehr

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz

Leitfaden zum. ISF FondsControl Index Schweiz Leifaden zum ISF FondsConrol Index Schweiz Version 1.0 vom 09.01.2014 1 Inhal Einführung 1 Parameer des Index 1.1 Kürzel und ISIN 1.2 Sarwer 1.3 Vereilung 1.4 NAVs und Berechnungsfrequenz 1.5 Gewichung

Mehr

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu

Berücksichtigung naturwissenschaftlicher und technischer Gesetzmäßigkeiten. Industriemeister Metall / Neu Fragen / Themen zur Vorbereiung auf die mündliche Prüfung in dem Fach Berücksichigung naurwissenschaflicher und echnischer Gesezmäßigkeien Indusriemeiser Meall / Neu Die hier zusammengesellen Fragen sollen

Mehr

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES

ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES ZENTRALE DIENSTE CENTRAL SERVICES Sachbereich: Mahemaisch-saische Beraung (Mahemaical-saisical advice) FAWF-inerne Beraung Nachsehend genanne Projeke waren Schwerpunke der FAWF-inernen Beraung: Weierführende

Mehr

Checkliste Einkommensteuererklärung

Checkliste Einkommensteuererklärung Checklise Einkommenseuererklärung Persönliche Sammdaen enfäll Haben sich Änderungen im Bereich Ihrer persönlichen Daen (Konfession, Adresse, Beruf, Familiensand, Bankverbindung, Kinder und deren Beäigung

Mehr

Messende Lichtgitter und Multispektralkameras als bildgebende Systeme zur Pflanzenerkennung

Messende Lichtgitter und Multispektralkameras als bildgebende Systeme zur Pflanzenerkennung Messende Lichgier und Mulispekralkameras als bildgebende Syseme zur Pflanzenerkennung Imaging for crop deecion based on ligh curains and mulispecral cameras Frank Fender (*), Mark Hanneken (*), Andreas

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2014 4. F a c h k o n g r e s s a m 1. u n d 2. J u l i 2 014 i n T H E S Q U A I R E Fr a n k f u r DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie

Mehr

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister

Studienfinanzierung in Deutschland Potenziale und Risiken für Finanzdienstleister Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-165 Sudienfinanzierung

Mehr

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit

Motivation. Finanzmathematik in diskreter Zeit Moivaion Finanzmahemaik in diskreer Zei Eine Hinführung zu akuellen Forschungsergebnissen Alber-Ludwigs-Universiä Freiburg Prof. Dr. Thorsen Schmid Abeilung für Mahemaische Sochasik Freiburg, 22. April

Mehr

Aktien und Firmenanleihen übergewichten

Aktien und Firmenanleihen übergewichten Swisscano Asse Managemen AG Waisenhaussrasse 2 8021 Zürich Telefon +41 58 344 49 00 Fax +41 58 344 49 01 assemanagemen@swisscano.ch www.swisscano.ch Swisscano Anlagepoliik für März 2010 Akien und Firmenanleihen

Mehr

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3

9/2 Programmübersicht. 9/3 Digitale Zeitschaltuhren 7LF4. 9/11 Mechanische Zeitschaltuhren 7LF5. 9/16 Zeitschalter für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 Siemens AG 200 BETA schalen /2 Programmübersich /3 Digiale Zeischaluhren 7LF4 /11 Mechanische Zeischaluhren 7LF5 /16 Zeischaler für Gebäude 7LF6, 5TT1 3 /22 Zeischaler 5TT3 18 Siemens ET B1 10/200 BETA

Mehr

Teil III: Personal III.A. Personalwirtschaftliche Hauptproblem- und maßnahmenbereiche III.B. Personalplanung III.C.

Teil III: Personal III.A. Personalwirtschaftliche Hauptproblem- und maßnahmenbereiche III.B. Personalplanung III.C. Teil I: Vorbemerkungen Teil II: Organisaion Vorlesungsgliederung Teil III: Personal III.A. Personalwirschafliche Haupproblem- und maßnahmenbereiche III.B. Personalplanung III.C. Personalführung 1 III.A.

Mehr

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio

Optimized Software Licensing - Combining License Types in a License Portfolio Universiy of Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Research Cener Finance & Informaion Managemen Deparmen of Informaion Sysems Engineering & Financial Managemen Discussion Paper WI-239 Opimized Sofware Licensing

Mehr

Finanzmathematik in der Praxis

Finanzmathematik in der Praxis Finanzmahemaik in der Praxis Hans Bühler TU Berlin / Deusche Bank Berlin, 14.6.2004 Deusche Bank Finanzmahemaik in der Praxis Slide 2 Das Team und seine Aufgaben Beispiele: Volailiae Credi-Risiko Amerikanische

Mehr

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook.

s s ts s c Tarifberatung & Handy-Kauf o2.de 0800 021 5000* Kundenservice & Vertragsverlängerung o2.de/mein-o2 Hilfe o2.de/hilfe facebook. Das Sony Xperia Z1: Das Bese von Sony. Für Sie. Kompakkamera oder Smarphone? Diese Frage sell sich bei dem neuen Sony Xperia Z1 nur bei den inneren Weren: Mi der baugleichen Technik einer Sony Kompak kamera

Mehr

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression

Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression Einfache Regression mi Ecel Prof. Dr. Peer von der Lippe Zwei Rechenbeispiele für die einfache lineare Regression 1.1. Daen 1. Mindeslöhne Beispiel 1 Ennommen aus Rolf Ackermann, pielball des Lobbyisen,

Mehr

Entwärmungsgeräte für Serverräume und Rechenzentren Sichere und energiesparende Lösungen für den Investitionsschutz

Entwärmungsgeräte für Serverräume und Rechenzentren Sichere und energiesparende Lösungen für den Investitionsschutz Foo: obs/strato AG Lufqualiä is Lebensqualiä Enwärmungsgeräe für Serverräume und Rechenzenren Sichere und energiesparende Lösungen für den nvesiionsschuz HKG-D Wir über uns Wir, das is die im Jahr 1971

Mehr

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER

MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER MODUL: AGRARPREISBILDUNG AUF EU-MÄRKTEN WS 01/02 ULRICH KOESTER 5.3: INTERTEMPORALER PREISZUSAMMENHANG 1 Einleiung und Lernziele Die Grundlagen der Preisheorie werden zunächs mi Hilfe von saischen Modellen

Mehr

28./29. September 2015 Zürich, Zunfthaus zur Saffran

28./29. September 2015 Zürich, Zunfthaus zur Saffran WM - S emi nar WM Seminare Finanzmarkregulierung in der Schweiz FINMAG / FINIG / FIDLEG / FINFRAG mi Blick auf Europa MiFID II / MiFIR / EMIR Gemeinsamkeien und Unerschiede für die Umsezung in der Praxis

Mehr

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen

Ein Modell zur dynamischen Investitionsrechnung von IT-Sicherheitsmaßnahmen Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-176 Ein Modell

Mehr

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung

Risikomanagement und Mehrzielentscheidungsunterstützung Risikomanagemen und Mehrzielenscheidungsunersüzung uner Unsicherhei am Beispiel der Planung effiziener Nofallmaßnahmen nach kernechnischen Sörfällen Prof. Dr. Jua Geldermann 1 Dr. Valenin Bersch 2 Dr.

Mehr

MEA DISCUSSION PAPERS

MEA DISCUSSION PAPERS Ale und neue Wege zur Berechnung der Renenabschläge Marin Gasche 01-2012 MEA DISCUSSION PAPERS mea Amaliensr. 33_D-80799 Munich_Phone+49 89 38602-355_Fax +49 89 38602-390_www.mea.mpisoc.mpg.de Ale Nummerierung:

Mehr

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT

EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT www.seenoreer.de 1... MAL GANZ PERSÖNLICH! EIN RATGEBER DER DEUTSCHEN GESELLSCHAFT ZUR RETTUNG SCHIFFBRÜCHIGER ZUM THEMA NACHLASS & TESTAMENT Inhal 1 Liebe Leserin, lieber Leser, 1 VORWORT 3 EINE HILFE

Mehr

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars

Seminararbeit. zum Thema: Hyperbolisches Diskontieren als Grundlage des Verbraucherschutzes? Im Rahmen des Seminars Seminararbei zum Thema: Hyperbolisches Diskonieren als Grundlage des Verbraucherschuzes? Im Rahmen des Seminars Verbraucherpoliik: Informaionsökonomische Grundlagen und neue Herausforderungen auf IuK-Märken

Mehr

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie

Fachbereich II Mathematik - Physik - Chemie R Fachbereich II Mahemaik - Physik - Chemie 03/200 Karl Michael Ormann as Modell von Neuburger in der Krankenversicherungsmahemaik The Neuburger model in healh insurance mahemaics (in German) Repors in

Mehr

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110

Parameterliste Ausgabe 11/04. sinamics SINAMICS G110 Parameerlise Ausgabe 11/04 sinamics SINAMICS G110 SINAMICS G110-Dokumenaion Kurzanleiung "Geing Sared Guide" In der Kurzanleiung finden Sie alle grundlegenden Informaionen, die Sie für eine schnelle Insallaion

Mehr

BeaWatch. Die erste intelligente Plug-and-Play- Wälzlagerüberwachung. The first smart plug-and-play rolling bearing monitoring.

BeaWatch. Die erste intelligente Plug-and-Play- Wälzlagerüberwachung. The first smart plug-and-play rolling bearing monitoring. BeaWach by Pollrich DLK Die erse inelligene Plug-and-Play- Wälzlagerüberwachung The firs smar plug-and-play rolling bearing monioring Schwere Indusrie-Radialvenilaoren Leiche Indusrie-Radialvenilaoren

Mehr

Vorgelegt von. Dipl.-Wirtschaftsing. Nils Roloff. aus Großburgwedel. Prof. Dr. Dr.-Ing. habil. Hans Müller-Steinhagen Prof. Dr. Dr. h. c.

Vorgelegt von. Dipl.-Wirtschaftsing. Nils Roloff. aus Großburgwedel. Prof. Dr. Dr.-Ing. habil. Hans Müller-Steinhagen Prof. Dr. Dr. h. c. Die Wirkung saalicher Fördermaßnahmen auf die Innovaionsdynamik im Bereich der erneuerbaren Energien - Eine Analyse der deuschen PV-Branche auf Basis eines agenenbasieren Simulaionsmodells Von der Fakulä

Mehr

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers

Institut für Mathematische Statistik der Westfälischen Wilhems-Universität Münster. Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mathematikers Insiu für Mahemaische Saisik der Wesfälischen Wilhems-Universiä Münser Diplomarbei zur Erlangung des Grades eines Diplom-Mahemaikers Der Ri auf der Zinskurve Einsaz eines Zinssrukurmodells in der barwerigen

Mehr

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe

Absolute World Analytics Insight Report 14. Ausgabe Alles Alpha oder was? Teil 1: Die Verlässlichkei populärer Kennziffern. Teil 2: Smar Bea ales Konzep in neuem Kleid Execuive Summary und Conclusio Teil 1 vermiel den Eindruck, welche Effeke bereis kleine

Mehr

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen

Leitfaden Sicherheitstechnik Pneumatische und elektrische Lösungen Leifaden Sicherheisechnik Pneumaische und elekrische Lösungen STR STR SLS v 0 0 0 0 v 0 0 SS2 SSR SSR v s 0 0 SLP SLS v s v s 0 v SOS SS2 SOS SS1 STO vs SBC v s v s SSR SLP v M s 0 0 SS2 SOS SDI SS1 STO

Mehr

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme

1 Kinematik der geradlinigen Bewegung eines Punktes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkeit, Fallzeit, kinematische Diagramme Inhal / Übersich der Aufgaben mi Lösungen XI Aufgabe Erläuerung "Info"-Bild Seie 1 1 Kinemaik der geradlinigen Bewegung eines Punkes 1.1 Freier Fall; Geschwindigkei, Fallzei, kinemaische Diagramme 5 1.2

Mehr

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer

Simultane Optimierung von Managementregeln im Asset-Liability-Management deutscher Lebensversicherer Simulane Opimierung von Managemenregeln im Asse-Liabiliy-Managemen deuscher Lebensversicherer Oliver Horn und Hans-Joachim Zwiesler Preprin Series: 2006-04 Fakulä für Mahemaik und Wirschafswissenschafen

Mehr

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *)

Zusatzbeiträge in der Gesetzlichen Krankenversicherung Weiterentwicklungsoptionen und ihre finanziellen sowie allokativen Effekte *) Zusazbeiräge in der Gesezlichen Krankenversicherung Weierenwicklungsopionen und ihre finanziellen sowie allokaiven Effeke *) Manuel Kallwei Anabell Kohlmeier (beide Sab des Sachversändigenraes zur Beguachung

Mehr

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015

DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 5. Fachkongress am 24. und 25. Juni 2015 in TH E S Q U A I R E Frankfur DIE KLINIKIMMOBILIE DER NÄCHSTEN GENERATION Wegweisende Impulse aus der Praxis für eine bessere Ökonomie und Performance 2015 Neu:

Mehr

stochastischer Prozesse

stochastischer Prozesse Marin Nell, Philipp Pohl Werorieniere Seuerung von Lebensversicherungsunernehmen miels sochasischer Prozesse Working Papers on Risk and Insurance Hamburg Universiy No 5 November 5 Tor zur Wel der Wissenschaf

Mehr

Kommunikationspolitik

Kommunikationspolitik Erns-Moriz-Arnd- Rechs- und Saaswissenschafliche Fakulä Lehrsuhl für Allgemeine Beriebswirschafslehre, insbesondere Markeing Prof. Dr. Hans Pechl Vorlesungsskrip SBWL/Markeing Pflichmodul Kommunikaionspoliik

Mehr

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife

Ein Vorgehensmodell zur Gestaltung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Digiale Bibliohek Braunschweig Ein Vorgehensmodell zur Gesalung kundengruppenspezifischer Time-of-Use Tarife Zohra Ighli Lilia Filipova-Neumann Chrisoph Flah Veröffenlich in: Mulikonferenz Wirschafsinformaik

Mehr

TraderFox High-Quality Stars USA-Index

TraderFox High-Quality Stars USA-Index Leifaden zum TraderFo High-Qualiy Sars USA-Inde Version 1.0 vom 27.04.2015-1 - Inhalsverzeichnis Einführung... 3 1 Parameer des Inde... 3 1.1 Kürzel und ISIN... 4 1.2 Sarwer... 4 1.3 Vereilung... 4 1.4

Mehr

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs.

SACE Emax 2. Offene Niederspannungs-Leistungsschalter Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2. Gebrauchsanleitungen der Schutzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. DOK. Nr. 1SDH001316R0003 - L8843 SACE Emax 2 Offene Niederspannungs-Leisungsschaler Emax E1.2-E2.2-E4.2-E6.2 Gebrauchsanleiungen der Schuzauslöser Ekip Touch und ihres Zubehörs. 2 2014 ABB 1SDH001316R0003

Mehr

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement

Angewandte Versicherungsmathematik und Risikomanagement Angewande Versicherungsmahemaik und Risikomanagemen Vorlesung am Insiu für Mahemaik der Universiä Wien Winersemeser 6/7 Skripum Version. Dr. Huber Schickeanz Dr. Huber Schickeanz Angewande Versicherungsmahemaik

Mehr

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994

Investment under Uncertainty Princeton University Press, New Jersey, 1994 Technische Universiä Dresden Fakulä Wirschafswissenschafen Lehrsuhl für Energiewirschaf (EE 2 ) Prof. Dr. C. v. Hirschhausen / Dipl.-Vw. A. Neumann Lesebeweis: Avinash K. Dixi und Rober S. Pindyck Invesmen

Mehr

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten

Neue Volatilita tskonventionen in Negativzinsma rkten Neue Volailia skonvenionen in Negaivzinsma rken Akuelle Enwicklungen und nöige Anpassungen der IT-Syseme in Handel, Risikomanagemen und Accouning 1. Einleiung In der vergangenen Woche vom 10. bis 14. Dezember

Mehr

Kinematik und Kinetik

Kinematik und Kinetik Kinemaik und Kineik Arbeisbuch mi ausführlichen Aufgabenlösungen, Grundbegriffen, Formeln, Fragen, Anworen von Gerhard Knappsein 4. Auflage VERLAG EUROPA-LEHRMITTEL Nourney, Vollmer GmbH & Co. KG Düsselberger

Mehr

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland

STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE. Schätzung vermögenspreisinduzierter Investitionseffekte in Deutschland UNIVERSITÄT POTSDAM Wirschafs- und Sozialwissenschafliche Fakulä Hans Gerhard Srohe (Hrsg.) STATISTISCHE DISKUSSIONSBEITRÄGE Nr. 28 Andreas Nasansky Schäzung vermögenspreisinduzierer Invesiionseffeke in

Mehr

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer

Working Paper Dividenden und Aktienrückkäufe unter der Abgeltungssteuer econsor www.econsor.eu er Open-Access-Publikaionsserver der ZBW Leibniz-Informaionszenrum Wirschaf The Open Access Publicaion Server of he ZBW Leibniz Informaion Cenre for Economics Podlech, Nils Working

Mehr

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management

Einbeziehung der Überschusserwartungen der Versicherungsnehmer in das Asset Liability Management Cuing edge l Lebensversicherungen Einbeziehung der Überschusserwarungen der in das Asse Liabiliy Managemen In lezer Zei haben die europäischen Lebensversicherungsgesellschafen ihre Kompeenzen im Asse Liabiliy

Mehr

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung

Die Basisrente: Kohortenabhängige Förderung und optimale Vertragsgestaltung Universiä Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Kernkompeenzzenrum Finanz- & Informaionsmanagemen Lehrsuhl für BWL, Wirschafsinformaik, Informaions- & Finanzmanagemen Diskussionspapier WI-3 Die Basisrene:

Mehr