Regieren in Nordrhein- Westfalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regieren in Nordrhein- Westfalen"

Transkript

1 Karl-Rudolf Korte, Martin Florack, Timo Grunden Regieren in Nordrhein- Westfalen Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung Redaktion Matthias Bianchi, M.A. Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 / Wissenschaftliche Koordination Kristina Weissenbach, M.A. Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 / Sekretariat Anita Weber Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 / Herausgeber (V.i.S.d.P.) Univ.-Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte Redaktionsanschrift Redaktion Regierungsforschung.de NRW School of Governance Institut für Politikwissenschaft Lotharstraße Duisburg Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 /

2 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung Politische Kultur und Landesbewusstsein Mit dem Begriff der politischen Kultur rücken Einstellungen und Grundorientierungen der Bürgerinnen und Bürger ins Blickfeld, soweit sie den Bereich des Politischen betreffen. Damit tritt neben die formellen politischen Institutionen ein subjektiver Aspekt des Politischen (Glaab/Korte 1999: 642, vgl. Glaab/Kießling 2001). Institutionen und politisch-kulturelle Orientierungen existieren nicht unabhängig voneinander. Vielmehr bedingen und verstärken sie sich gegenseitig. Mit anderen Worten: Genau wie die polity einerseits kulturelle Muster erzeugt, beeinflusst und verändert, wirken politische Orientierungen und Werthaltungen auf diese Strukturen zurück (Korte/Fröhlich 2004: 104f). Bürger und politische Akteure stehen in einem dynamischen Wechselverhältnis, in welchem die politischen Akteure innerhalb des institutionellen Rahmens ( polity ) agieren, diesen im Zuge des politischen Prozesses ( politics ) ausfüllen und zugleich an politische Strukturen und politisch-kulturelle Wertvorstellungen der Bürger rückgebunden sind. Insofern kann von einem zweiseitigen Prozess gesprochen werden (Thumfart 2001: 6), dem gerade in demokratisch verfassten politischen Systemen eine besondere Bedeutung zukommt. Der Begriff der politischen Kultur umfasst grundsätzlich die Summe aller politisch relevanten Einstellungen, Vorstellungen, Meinungen und Wertorientierungen innerhalb einer Bevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt.

3 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 27 Politische Kultur setzt sich damit, der klassischen Definition von Almond und Verba (1963: 15) folgend, aus kognitiven, affektiven und evaluativen Orientierungen zusammen. Damit sind sowohl Kenntnisse und Meinungen über politische Realität, als auch Gefühle über Politik und politische Werthaltungen gemeint (Almond 1987: 29). Legt man diese Definition zugrunde, folgen daraus notwendigerweise Schwierigkeiten für eine Darstellung politischer Kultur in einem einzelnen Bundesland. In diesem Zusammenhang formulierte Karl Rohe (1984: 15) die Frage, ob man für Nordrhein-Westfalen tatsächlich von einer klar abgrenzbaren politischen Kultur sprechen könne. Unterscheiden sich politisch-kulturelle Grundorientierungen in Nordrhein-Westfalen von denen anderer Bundesländer und der Bundesrepublik insgesamt? Sind nicht vielmehr Regionalund Ortskulturen vorherrschend, die politisch-kulturelle Muster auf Landesebene überlagern (hierzu auch Dörner 2001: 68)? Zudem wirft die Frage nach einer nordrhein-westfälischen politischen Kultur die Frage auf, ob Aspekte der Landesidentität und des Landesbewusstseins als unmittelbarer Bestandteil politischer Kultur behandelt werden können. Landesbewusstsein wird hier verstanden als kollektive Identität der Menschen, die diese aufgrund gemeinsamer historischer Erfahrungen, sozioökonomischer Rahmenbedingungen und politischer Ausrichtungen erworben, ja erlebt haben (v. Alemann/Brandenburg 2000: 63). Für das Bindestrich-Land NRW waren Fragen des Landesbewusstseins jahrzehntelang konstitutiv, da es eine historisch gewachsene, gemeinsame Landesidentität schlichtweg nicht gab. Daher sind erst durch die kombinierte Betrachtung von politischer Kultur und Fragen der Landesidentität Rückschlüsse auf landesspezifische Eigenarten und ihre Bedeutung für das Regieren in NRW möglich. Während die politische Kultur in NRW damit notwendigerweise in für die ganze Bundesrepublik identifizierbare Wertorientierungen eingebettet ist, lassen sich dennoch landespezifische Unterschiede herausarbeiten und damit praktische Konsequenzen für Landespolitik skizzieren. Mit einem Problem sieht sich die politische Kulturforschung für Nordrhein-Westfalens jedoch schon seit langem konfrontiert: Schon vor über 20 Jahren bemängelte Karl Rohe (1984: 14), es stünden aufgrund mangelnder Umfragedaten kaum empirische Grundlagen zur Verfügung. Daran hat sich bis heute nur wenig geändert. Versteht man politische Kultur jedoch vor allem als tiefer liegende Vorstellungen bzw. Grundannahmen über die politische Welt, die längerfristig wirksam und von den konkreten Situationsbedingungen relativ unabhängig sind (Dörner 2001: 67), können durchaus einige Grundmuster identifiziert werden. Der Darstellung dieser politisch-

4 28 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen kulturellen Traditionslinien (Rohe 1984: 16) wird zunächst die Dimension des Landesbewusstseins vorangestellt. Besondere Beachtung finden hierbei Beiträge landespolitischer Akteure, die Herausbildung einer Landesidentität aktiv zu befördern. Landesbewusstsein Es ist furchtbar, aber es geht, so überspitzt betitelten die beiden Kabarettisten Jürgen Becker und Rüdiger Hoffmann 1997 ihr gemeinsames Kabarettprogramm zur Beschreibung des Zusammenlebens von Westfalen und Rheinländern im gemeinsamen Bundesland. Die satirische Zuspitzung verweist auf ein typisches Kennzeichen des Landes den künstlichen Charakter seiner Neugründung. Anders als historisch gewachsene Bundesländer, wie beispielsweise Bayern, zeigt sich bereits im Namen das politisch verbindende und gleichzeitig kulturell trennende Element zwischen zwei unterschiedlichen Landesteilen: der Strich (Köhler 1986: 171; ausführlicher Rohe 1984: 16ff). Mit dem prosaischen Bild eines Landesbewusstseins als Sehnsucht (Köhler 1986) drückt sich ein gefühlter Mangel aus, der durch die Stärkung einer landeseigenen Identität zu beheben sei. Der trennende Charakter des Bindestrichs fand schnell Eingang in das Problembewusstsein der Landespolitiker. Die Etablierung einer landeseigenen Identität wurde von unterschiedlichen Seiten als Ziel formuliert, wenn auch mithilfe unterschiedlicher Instrumente verfolgt. Dabei können, so von Alemann und Brandenburg (2000: 64ff), grundsätzlich zwei Phasen unterschieden werden: In einer ersten Phase von den 1950er bis zur Mitte der 1970er Jahre sollte das nordrhein-westfälische Landesbewusstsein mit traditionellen Mitteln der Repräsentation gestärkt werden. Hier sind vor allem die Bemühungen von Ministerpräsident Franz Meyers (CDU) zu nennen. Mithilfe symbolischer Instrumente wie Landesorden, Landeshymne und Landeswappen sollte der künstliche Charakter des Landes überwunden und das Zusammengehörigkeitsgefühl seiner Bürger gestärkt werden (Schnelling-Reinicke 1996). Zudem wurde eine öffentliche Debatte über den Namen des Bundeslandes geführt, in deren Verlauf u. a. Montana als neuer Landesname vorgeschlagen wurde als Symbol für Kohle und Stahl sowie die Wälder des Bergischen Landes oder der Eifel (v. Alemann 2001). Diese auf Repräsentation abzielenden Versuche blieben jedoch weitgehend ohne Resonanz, wie eine im Auftrag des Landes durchgeführte Umfrage des Instituts infratest dimap ergab (v. Alemann/Brandenburg 2000: 69).

5 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 29 In der zweiten Phase seit Anfang der 1980er Jahre bediente sich die Politik diverser Marketinginstrumente, um zu einer Corporate Identity des Landes beizutragen. Diese Bemühungen gingen maßgeblich auf Ministerpräsident Johannes Rau zurück, der in seiner Regierungserklärung 1985 exemplarisch hervorhob: Wir in Nordrhein-Westfalen wissen: Wir leben in einem schönen und starken Land. Wir sind fast 17 Millionen Menschen. Unsere Herkunft ist unterschiedlich, unsere Zukunft ist gemeinsam. Wir leben gerne hier. Vielfalt ist unsere Stärke. Wir sind stolz auf unsere Heimat (zit. nach v. Alemann/Brandenburg 2000: 70). Symbolisch aufgenommen wurde diese Initiative im Slogan Wir in Nordrhein-Westfalen sowie im neuen farbigen Design der NRW-Buchstaben (v. Alemann 2001; Hebecker 1995; siehe auch Bleier 2000: 55ff). Ein maßgeblicher Beitrag zur Stärkung eines nordrhein-westfälischen Identitätsgefühls kann zusätzlich einem originär nicht-politischen Akteur zugeschrieben werden dem Westdeutschen Rundfunk (WDR). Bereits Ministerpräsident Karl Arnold (CDU) hatte bei der Schaffung der landeseigenen Rundfunkanstalt 1954 sie ging aus dem bis dahin gemeinsam mit Niedersachsen getragenen Nord-Westdeutschen Rundfunk (NWDR) hervor die identitätsstiftende Bedeutung für das neu gegründete Nordrhein-Westfalen im Blick (Köhler 1986). Die Gründung des WDR erschien damit als eine Art zweite Souveränitätserklärung des Landes (v. Alemann/Brandenburg 2000: 72). Die herausragende Rolle des WDR für das Landesbewusstsein ergab sich nicht zuletzt aus der zerklüfteten Presselandschaft Nordrhein-Westfalens. Angesichts des Mangels an überregionalen Zeitungen wurde der WDR mit seinem landesweiten Programm zur massenmedialen Klammer für die unterschiedlichen Landesteile. In einem Bindestrich-Land mit Trennstrich- Presse, so der langjährige WDR-Journalist Friedrich Küppersbusch (zit. nach v. Alemann/Brandenburg 2000: 73), schuf erst das landesweite Fernseh- und Radioprogramm ein öffentliches Forum für Themen der Landespolitik. Neben der Kommunal- und der Bundespolitik erhielt damit auch die Landespolitik ein massenmediales Forum. Zugleich bildet der WDR mit seinen Regionalfenstern und lokalen Programmelementen die fortbestehende Vielfalt des Landes ab. Somit liegt die Vermutung nahe, der WDR ha[be] vielleicht für das gemeinsame Bewusstsein seiner Landeskinder mehr getan als alle politischen Institutionen oder Werbekampagnen zusammengenommen (v. Alemann/Brandenburg 2000: 72; vgl. Köhler 1986: ). Anders als noch Karl Rohe (1984: 31), der lediglich ein auf Respekt und Anerkennung beruhendes nordrhein-westfälisches Staatsbewusstsein für möglich hielt, stellten von Alemann und Brandenburg (2000: 24) mehr

6 30 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen als 15 Jahre später die These auf, ein Land ha[be] sich gefunden, ja neu erfunden. Aus dem Trennstrich-Land sei damit nun endgültig das Bindestrich-Land Nordrhein-Westfalen geworden. Neben dieser Bindestrich-Kultur hat sich in Nordrhein-Westfalen zudem eine eigenständige Ruhrgebietskultur entwickelt, die verstärkt in zahlreichen Initiativen, Arbeitskreisen und Projekten ihren Ausdruck fand. Spielte bei Rheinländern, Westfalen und Lippern das landsmannschaftliche Moment eine konstitutive Rolle, so war das verbindende Element der Region Ruhrgebiet untrennbar mit der industriellen Entwicklung verzahnt. Das zunächst rapide industrielle Wachstum der Region und der nachfolgende Strukturwandel ließen eine pragmatische Kultur entstehen, die auch schwierigsten sozialen und ökonomischen Situationen trotzte. Sie wurde und wird von Kabarettisten wie Herbert Knebel und Atze Schröder karikiert, von Filmemachern wie Peter Thorwarth und Sönke Wortmann in Filmen verewigt und von Sängern wie Herbert Grönemeyer besungen. Das Ruhrgebiet blieb jedoch verwaltungstechnisch dreigeteilt und so verlaufen durch die Mitte des Reviers die Grenzen der drei Regierungsbezirke Arnsberg, Münster und Düsseldorf. Überlegungen der neuen schwarz-gelben Landesregierung zur Gründung dreier Regionalpräsidien im Zuge einer umfassenden Verwaltungsreform, tragen der Eigenständigkeit des Ruhrgebiets Rechnung: Eine eigenständige Verwaltungseinheit ist geplant (Koalitionsvereinbarung 2005: 10). Politisch-kulturelle Traditionslinien Trotz dieses erst schrittweise ausgeprägten Landesbewusstseins lassen sich einige umfassende politisch-kulturelle Grundmuster für Nordrhein-Westfalen herausarbeiten (vgl. nachfolgend Dörner 2001: 69-73): Erstens ist eine besondere Kooperationskultur erkennbar: Gerade der Bindestrich-Charakter des Landes hat die besondere Betonung von Kooperation und Konsens in Nordrhein-Westfalen verstärkt. In unmittelbarer geografischer Nähe, nirgendwo so deutlich sichtbar wie im Ruhrgebiet, verteilen sich unterschiedliche gesellschaftliche, politische und kulturelle Milieus. Das weitgehende Fehlen homogener Großräume hat dazu beigetragen, eine Kultur der pragmatischen Kooperation herauszubilden. Diese Traditionslinie hat auch politisch ihre Spuren hinterlassen. Kennzeichen [der Landespolitik] ist eine grundsätzliche Neigung, auch bei eindeutigen Mehrheitsverhältnissen auf Kooperation statt Konflikt, auf Konsens statt Dissens und auf Konkordanz statt Konkurrenz zu setzen (Dörner 2001: 71). Jedoch könnten hier jüngere gesellschaftliche Veränderungsprozesse wirkungsmächtig werden.

7 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 31 Angesichts veränderter Wählermärkte könnte sich in Zukunft eine stärkere Wettbewerbsorientierung durchsetzen und damit die vorhandene Konsensorientierung durch eine stärkere Konkurrenzorientierung ergänzt werden. Zweitens kann angesichts einer deutlich erkennbaren sozialen Traditionslinie zudem von einer ausgeprägten Sozialkultur gesprochen werden (Rohe 1984: 29; Kleinfeld/Löbler 1993: 82). Die überragende Bedeutung sozialpolitischer Fragen zeigt sich in der lagerübergreifenden Beachtung dieses Themenkomplexes. Politisch fand die Sozialkultur ihren konkreten Ausdruck beispielsweise im Modell des rheinischen Kapitalismus (Rohe 1984: 29). Die Ablehnung eines rein marktwirtschaftlich orientierten Kapitalismus ging mit einer starken sozialpolitischen Orientierung aller politischen Lager und Milieus einher. Die Ankündigung von Ministerpräsident Rüttgers, wirtschaftliche Vernunft mit sozialer Gerechtigkeit in Einklang bringen zu wollen, signalisiert, dass es sich hierbei keineswegs nur um eine sozialdemokratisch geprägte Traditionslinie handelt. Als drittes Grundmuster lässt sich eine ausgeprägte Integrationskultur feststellen. Diese zeigte sich deutlich bei der Integration zahlreicher Migrantengruppen, die in Nordrhein-Westfalen verhältnismäßig reibungslos vonstatten ging. Damit verbundene soziale Konflikte wurden relativ erfolgreich aufgefangen. Hier zeigt sich zudem eine Verbindungslinie zur Kooperationskultur, denn die zersplitterte Milieustruktur innerhalb des Landes machte es ebenfalls leichter, neu hinzukommende Milieus zu integrieren. Die vierte Traditionslinie der Bürgerkultur bezeichnet die stark ausgebildete Komponente bürgerlicher Selbstorganisation und Selbstverwaltung. Ausdruck dessen sind sowohl etablierte Vereinsstrukturen als auch kirchlich geprägte politische Großorganisationen. Durch dieses vergleichsweise hohe Maß an kulturell verankerter Selbstorganisation erschien NRW damit westlicher als andere Bundesländer (so Rohe 1984: 30). Zugleich war die Bürgerkultur rückgebunden an eine fünfte Dimension die Organisationskultur. In der Regel waren für die bürgerliche Selbstverwaltung gesellschaftliche Großorganisationen maßgebliche und treibende Akteure. Die fünfte Traditionslinie der Organisationskultur unterstreicht schließlich das besondere Gewicht organisierter Interessen als wichtiges Kennzeichen nordrhein-westfälischer politischer Kultur. So lässt sich für NRW eine historisch begründete Tradition politischer, gesellschaftlicher und kirchlicher Selbstverwaltung nachweisen (Kleinfeld/Löbler 1993: 82; vgl. Rohe 1984). Den institutionellen Akteuren kommt bei der Interessenartikulation der Bürger gegenüber dem politischen System eine besondere Bedeutung zu. Durch ihre gesellschaftliche Bindungswirkung tragen organi-

8 32 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen sierte Interessen damit demokratietheoretisch betrachtet zu politischer Stabilität und Kontinuität bei. Zugleich ist in ihnen eine notwendige Voraussetzung für korporatistische Politikmuster angelegt. Angesichts der tendenziell sinkenden Bindungswirkung organisierter Interessensverbände wie Verbände und Gewerkschaften im Zuge gesellschaftlicher Veränderungsprozesse ist diese politisch-kulturelle Grundlinie jedoch potenziell bedroht (Dörner 2001: 69f). Dennoch: Regieren in NRW ist ohne die Berücksichtigung organisierter Interessen schlichtweg nicht vorstellbar. Organisierte Interessen Zwischen dem einzelnen Bürger und den staatlichen Institutionen finden sich organisierte Interessen als vermittelnde, intermediäre Institutionen. Dieser heterogenen Gruppe gesellschaftlicher Akteure sind sowohl Gewerkschaften als auch Sportverbände, Berufsverbände oder Bürgerinitiativen zuzurechnen. Macht das weite Spektrum dieser Akteure eine Eingrenzung und klare Definition zwar schwierig, so lassen sich doch unter organisierten Interessen allgemein freiwillig gebildete, soziale Einheiten mit bestimmten Zielen und arbeitsteiligen Gliederungen (Organisationen), die individuelle, materielle und ideelle Interessen ihrer Mitglieder im Sinne von Bedürfnissen, Nutzen und Rechtfertigungen zu verwirklichen suchen, verstehen (v. Alemann 1989: 30; vgl. Sebaldt/Straßner 2004: 22; APuZ 15-16/2006). Im politischen Entscheidungsprozess wird organisierten Interessen gelegentlich eine negative Rolle zugeschrieben. So werden sie entweder als Entscheidungsbremser bezeichnet, die die Effektivität und Effizienz politischer Entscheidungsverfahren behindern. Oder es wird das Bild einer unzulässigen Überwucherung staatlicher Entscheidungsabläufe vermittelt, in denen durch Verbände Politik an den legitimierten Entscheidungsträgern vorbei gemacht wird. Organisierte Interessen sind jedoch zunächst ein primäres Kennzeichen pluralistischer Demokratien und Verbände sind elementarer Bestandteil moderner Gesellschaften. Als grundlegend für das soziale Kapital einer freiheitlich verfassten Gesellschaft sind Interessengruppen ( ) für die Funktionsfähigkeit politischer Systeme unverzichtbar (Sebaldt/Straßner 2004: 13; 15). Organisierte Interessen haben somit wichtige gesamtgesellschaftliche und politische Funktionen, die sich im folgenden Funktionskatalog zusammenfassen lassen (Sebaldt/Straßner 2004: 59-71; vgl. v. Alemann 1989: ):

9 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 33 Abbildung 2: Funktionen von Verbänden Funktion Erklärung 1. Interessenaggregation Bündelung heterogener Einzelinteressen zu durchsetzbaren Interessenbündeln 2. Interessenselektion Auswahl zentraler Interessen durch die Filterwirkung von Verbänden 3. Interessenartikulation Umformung latenter in manifeste Interessen und Artikulation dieser gegenüber dem politischen System 4. Integration Einbindung der Bürger in die Strukturen und damit eine Stabilisierung des gesellschaftlichen Unterbaus des politischen Systems 5. Partizipation Möglichkeiten der zumindest indirekten Teilnahme am politischen Entscheidungsprozess und Förderung der Transparenz von Entscheidungen 6. Sozioökonomische Selbstregulierung Selbständige Regulation in bestimmten Politikfeldern (z. B. Tarifpolitik) zur Stabilisierung und Entlastung des politischen Systems 7. Legitimation Angebot der Teilhabe an politischen Entscheidungen über Wahlen hinaus; Stärkung der Akzeptanz demokratischer Verfahren und die Rückbindung des politischen Systems an die gesellschaftliche Wirklichkeit Eigene Darstellung Die in der oben genannten Definition angelegte Vielfalt organisierter Interessengruppen macht eine weitergehende Typologisierung notwendig. Die gängigste Typologie zielt dabei auf die Unterscheidung der jeweiligen Anliegen und Arbeitsschwerpunkten organisierter Interessen (vgl. Sebald/Straßner 2004: 25-26; v. Alemann 1989: 71):

10 34 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen Abbildung 3: Verbandstypen Handlungssektor Wirtschaft und Arbeit Soziales Leben und Gesundheit Freizeit und Erholung Kultur, Bildung, Wissenschaft, Religion, Weltanschauung Politik Umwelt Typen organisierter Interessenverbände und Einzelbeispiele Verbandstypen Organisationen von Unternehmen und Selbständigen Arbeitnehmerverbände Verbraucherverbände Berufsverbände Wohlfahrtsverbände und Sozialverbände Sportverbände Sonstige Freizeitverbände Kultur Bildung Wissenschaft Religion Weltanschauung Public Interest Groups Verbände der Gebietskörperschaften Naturschutzverbände Umweltschutzverbände Einzelbeispiele Landwirtschaftskammern Bundesverband Glasindustrie und Mineralfaserindustrie Deutscher Stahlbau-Verband Bundesverband der Deutschen Zementindustrie Verband deutscher Unternehmerinnen Beamtenbund DGB IG-Metall NRW Verbraucherzentrale NRW Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.v. Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks Verein Deutscher Ingenieure Deutsches Rotes Kreuz Arbeiterwohlfahrt Arbeits-Samariter-Bund Deutschland Bund der Steuerzahler Bund der Vertriebenen Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit Deutscher Kinderschutzbund Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche Kolpingwerk Kolpingwerk Deutschland Verband der privaten Krankenversicherungen Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Deutscher Sportbund Deutscher Basketballbund ADAC Deutscher Alpenverein Deutscher Sängerbund Deutscher Bühnenverein Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten Deutsche Vereinigung für Politische Bildung Landesrektorenkonferenzen der Universitäten und Fachhochschulen Deutscher Hochschulverband Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Katholische Kirche Evangelische Kirche Deutschlands Bund der Deutschen Katholischen Jugend Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik Amnesty International NRW-Städtetag Deutscher Städte- und Gemeindebund Bund für Umwelt- und Naturschutz Naturschutzbund Greenpeace Robin Wood Eigene Darstellung. Quellenbasis: Sebaldt/Straßner 2004: ; Lobbyliste des Deutschen Bundestages (Stand: 27. März 2006)

11 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 35 Organisierte Interessen in NRW Eine Übertragung dieser zumeist für die Bundespolitik vorgenommenen Einteilung auf die nordrhein-westfälische Landespolitik gestaltet sich jedoch als schwierig. Während sich bundespolitisch aktive Interessenverbände beim Bundestag registrieren lassen und in eine öffentlich zugängliche Liste aufgenommen werden, gibt es im Landtag kein entsprechendes Verfahren. Aufseiten der Landespolitik sind hier vor allem die einzelnen Fachressorts über die für ihre Politikfelder relevanten Verbände informiert. Einige originär landespolitische Aussagen lassen sich dennoch wie folgt zusammentragen. Die Mehrzahl der (DGVM, Stand 04/06) in der Bundesrepublik aktiven Verbände hat ihren Sitz entlang der Rheinschiene. Dies lässt sich durch die Nähe zu den Landeshauptstädten Düsseldorf, Mainz und Wiesbaden sowie zur Millionenstadt Köln erklären. Zudem profitierte Nordrhein- Westfalen als Verbandsstandort jahrzehntelang vom Regierungssitz Bonn. Mit dem Umzug der Bundesregierung nach Berlin zogen auch viele Bundesverbände in die neue Hauptstadt und sind in Nordrhein-Westfalen nun nur noch mit ihren Landesverbänden vertreten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) beispielsweise verlegte seinen Hauptsitz von Köln nach Berlin. Auch der Bund der Industrie (BDI), dem 35 Mitgliederverbände mit Unternehmen und acht Millionen Beschäftigen angehören, hat mittlerweile seinen Sitz von Köln nach Berlin verlegt. Hatten im Jahr 2000 noch 15 von 35 BDI-Verbänden ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen, so sank die Zahl bis 2005 auf zehn (BDI, Stand 04/06). Zuweilen gaben aber auch andere Gründe den Ausschlag zugunsten eines Umzuges. So führte die Zusammenlegung der IG Bergbau und Energie mit der IG Chemie, Papier, Keramik und der Gewerkschaft Leder zur IG Chemie und Energie (IGBCE) im Zuge der gewerkschaftlichen Fusionswelle Mitte der 1990er Jahre zum Umzug des neu entstandenen Verbandes von Bochum nach Hannover. Noch 1994 hatte die Mehrheit von 52,3 Prozent der deutschen Interessengruppen ihre Hauptgeschäftsstellen in Nordrhein-Westfalen (Sebaldt/ Straßner 2004: 147). Dies hat sich in der Zwischenzeit geändert. Daneben gibt es aber weiterhin zahlreiche Verbandsorganisationen, die strukturell in Nordrhein-Westfalen verankert sind. Ihre Aufgaben als Landesvertretung eines Verbandes oder öffentlich-rechtliche Einrichtungen wie beispielsweise Industrie- und Handels- oder Handwerkskammern machen es schlicht unmöglich, die Standorte zu verlegen. Andere organisierte Interessengruppen haben ihren organisatorischen Schwerpunkt aufgrund der Bevölkerungsgröße weiterhin in Nordrhein-West-

12 36 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen falen. So hat beispielsweise die weltgrößte Einzelgewerkschaft Ver.di bundesweit Mitglieder davon aber allein in Nordrhein- Westfalen. Übertroffen werden die Mitgliederzahlen von Ver.di in NRW nur noch durch die IG-Metall. Deren Mitgliederzahl sank zwar zwischen 2000 und 2004 um gut 12 Prozent auf , die nordrhein-westfälische IG- Metall blieb damit jedoch ein zahlenmäßig besonders großer Interessenverband. Die NRW-IG-Metall stellt fast neun Prozent aller DGB-Mitglieder. In Nordrhein-Westfalen finden sich auch die meisten Mitglieder der IG Bergbau, Chemie und Energie. Ein Drittel aller IGBCE-Mitglieder kommt aus Nordrhein-Westfalen. In der IGBCE spiegelt sich der viel zitierte Strukturwandel des Landes wider: Aus dem ehemaligen Land des Bergbaus und der Steinkohle ist die Heimat der größten Energiezulieferer und einiger der einflussreichsten Chemieunternehmer Deutschlands geworden. Einfluss organisierter Interessen Organisierte Interessen versuchen auf verschiedene Arten, Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen. Unterschiede ergeben sich beispielsweise aus politikfeldspezifischen Unterschieden, verschiedenen Organisationsgraden der Verbände, ihrer Größe oder der Reichweite der vertretenen Interessen. Grundsätzlich lassen sich vier Arten der Einflussnahme unterscheiden (Rudzio 2000: ; siehe Abb. 4). Organisierte Interessen richten ihr landespolitisches Hauptaugenmerk auf die Regierungsebene, vor allem die Fachressorts. Kontakte in die einzelnen Ministerien hinein werden für besonders wichtig gehalten (vgl. Sebaldt/ Straßner 2004: 153). Insofern zeigt sich hier indirekt eine betonte Exekutivlastigkeit der Landespolitik. Allerdings ist sich die Landespolitik der Gefahr einer zu starken Durchdringung durch Verbändeeinflüsse bewusst. So beinhaltet die Gemeinsame Geschäftsordnung der Landesregierung (GGO) klare Vorgaben zur Praxis der Verbändeanhörung im Gesetzgebungsprozess. Laut GGO dürfen außerhalb der Landesregierung stehende Stellen ( ) bei der Vorbereitung von Gesetzentwürfen nur angehört werden, wenn und soweit dies im öffentlichen Interesse geboten ist. Auch soll den anzuhörenden Stellen ( ) der Wortlaut einer beabsichtigten Regelung nur insoweit zugänglich gemacht werden, als es zur Abgabe einer sachgerechten Stellungsnahme unbedingt erforderlich ist. ( ) Bei der Anhörung ist darauf zu 2 Die Mitgliederzahlen der folgenden Verbände wurden offiziellen Publikationen der jeweiligen Verbände entnommen oder fernmündlich recherchiert (Stand: 12/05)

13 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 37 achten, dass die Entscheidungsfreiheit der Landesregierung nicht beeinträchtigt wird ( 84). Abbildung 4: Einflussnahme von Verbänden Art der Einflussnahme Einzelbeispiele 1. Einfluss im Landtag Verbände unterhalten über Landesvertretungen Kontakte zu Parlamentariern und/oder Fraktionen Verbandseinfluss auf parlamentarische Schlüsselstellen wie Ausschüsse und Beteiligung von Verbänden an Hearings 2. Einfluss im Regierungsbereich Verbändekontakte in die Ministerialbürokratie Informationsaustausch zwischen Regierungsbürokratie und Verbänden 3. Einfluss auf Parteien Personelle Durchdringung von Parteien Finanzielle Unterstützung für Parteien 4. Einfluss auf Öffentlichkeit Eigene Darstellung Going Public als öffentlichkeitswirksame Strategie, um Aufmerksamkeit für Anliegen hervorzurufen Verbandseinfluss auf Journalisten Auf der anderen Seite sind organisierte Interessen auch auf Landesebene unmittelbar an politischen Entscheidungen beteiligt. Solche Formen des Korporatismus bedeuten die geregelte und kontinuierliche Einbindung organisierter Interessen in Entscheidungsfindung und -durchsetzung (Korte/ Fröhlich 2004: 120). Das an Landesgrenzen orientierte System der Tarifbezirke zur regionalen Aushandlung von Löhnen, Gehältern und Arbeitszeiten kann als Beispiel angeführt werden (vgl. Rudzio 2000: ). Ein anderes korporatistisches Entscheidungsverfahren unter Beteiligung organisierter Interessenverbände auf originären Handlungsfeldern der Landespolitik ist die Braunkohlepolitik. Organisierte Interessen sind dort durch die auf Bezirksregierungsebene angesiedelten Braunkohlenausschüsse unmittelbar in politische Entscheidungsprozesse eingebunden (vgl. ausführlicher Kapitel 3.1 und 3.2). Insofern lassen sich aus der Rolle und den Funktionen organisierter Interessen, aber auch aus den politisch-kulturellen Grundmustern unmittelbare Folgen für das Regieren in NRW ableiten.

14 38 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen Zwischenfazit: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung und Regieren Korporatistische Entscheidungsarrangements verbinden sich unmittelbar mit dem Kennzeichen der Organisationskultur. Ein hohes Maß an Organisationswillen, ein hoher Organisationsgrad innerhalb der Verbände und die besondere Stellung machtvoller Großorganisationen haben notwendigerweise Auswirkungen auf das Regieren. Die vergleichsweise starken Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften in NRW waren lange Zeit die Voraussetzung für das ausgeprägte korporatistische Regieren im Politikfeld Wirtschaft und Arbeit. Allerdings hat die Bedeutung der Gewerkschaften in den letzten 15 Jahren an Gewicht verloren und die Landesregierung setzt in ihrer Strukturpolitik verstärkt auf marktwirtschaftliche Instrumente, wie beispielsweise Public-Private-Partnerships. Aber auch die neuen Formen der Strukturpolitik zeichnen sich durch eine breite Partizipation verschiedener Akteure und Interessenorganisationen aus. Diese politische Entscheidungsfindung unter Beteiligung zahlreicher Akteure verweist auf die Dimension der Kooperationskultur. In ihr tritt eine starke Orientierung der Bürger auf Konsens, Kooperation und Konkordanz zutage. Diese findet ihren konkreten politischen Niederschlag beispielsweise bei der in zahlreichen Fällen beobachtbaren Machtbeteiligung der Opposition. So verwies beispielsweise die CDU bei der 1995 anstehenden Neubesetzung der Verwaltungsspitzen in drei Regierungspräsidien auf die seit den 1950er Jahren gängige Praxis, die jeweilige Opposition bei der Ämtervergabe zu berücksichtigen (RP v ). Durch den so genannten Arnold-Schlüssel wird die größte Oppositionspartei traditionell bei der Besetzung von Verwaltungsstellen bedacht (GA v ). 3 Daran hat auch die Regierungsübernahme der schwarz-gelben Koalition 2005 nichts geändert. Die SPD besetzt als größte Oppositionspartei weiterhin die Spitze eines Regierungsbezirkes (vgl. ausführlicher Kapitel 3.6). Diese auch personalpolitische Konsensorientierung zeigt sich überdies im Bereich der Sozialkultur. Sozialer Ausgleich, betriebliche Mitbestimmung und Konsensorientierung sind zentrale Bestandteile des rheinischen Kapitalismus einer Norm, die von einer lagerübergreifenden Mehrheit in NRW grundsätzlich geteilt wird (v. Alemann 2001). 3 Diese Praxis personalpolitischer Akkomodierung zeigte sich bei Rau zudem bei der Besetzung von Regierungsposten. So beließ Rau nach dem Gewinn der absoluten Mehrheit für die SPD 1980 hohe Beamte der FDP in ihren Ämtern und setzte sich damit gegen Widerstand in den eigenen Reihen durch (vgl. Hartelt 2004: 223).

15 2.2 Parteiensystem, Wahlen und Wählerverhalten 39 Basierend auf den politisch-kulturellen Grundorientierungen der Bürger schlägt von Alemann (2001) als heuristisches Modell zur Konzeptualisierung nordrhein-westfälischer Landespolitik das Modell Montana vor. Dies beruhe vor allem auf einem Stil von Kompromiss und Proporz und folge dem Prinzip der Akkomodierung. Ergänzt werde dieser Politik- und Regierungsstil durch stark korporatistische Arrangements, die sich idealtypisch im Regierungsstil von Johannes Rau wiederfinden. Politik als Dialog mit der Gesellschaft, informelle Reden vor kleinen und großen Foren, die Pflege von Kontakten zu unzähligen Personen sowie die besondere Pflege der organisierten Gesellschaft stehen im Mittelpunkt dieses Regierungsstils (vgl. v. Alemann 2001). In Übereinstimmung mit den zuvor dargestellten Grundmustern politischer Kultur ergeben sich daraus für die nachfolgende Analyse weiterführende Fragen: Lässt sich diese Form des Politik- und Regierungsstils grundsätzlich für Nordrhein-Westfalen nachweisen? Welche Unterschiede sind zwischen den Ministerpräsidenten erkennbar? Sind angesichts der gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen Jahre auch Veränderungen im Politikmanagement zu beobachten?

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Überblick: 1. Lernziele 2. Einführung in zentrale Begrifflichkeiten Was betrachten wir? Wie können wir betrachten? 3. Vorlesungsüberblick

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin,

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen Bevollmächtigte des Landes beim Bund Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des

Mehr

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis

Hessen. Wie wir uns verstehen. Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis Hessen Wie wir uns verstehen Diakonisches Werk in Hessen und Nassau und Kurhessen-Waldeck e.v. Selbstverständnis 2 Selbstverständnis Diakonie Hessen Diakonie Hessen Selbstverständnis 3 Wie wir uns verstehen

Mehr

Master of Arts. Metropol-Region des Westens

Master of Arts. Metropol-Region des Westens Metropol-Region des Westens Studienbedingungen und Bewerbung Kontakt Panel der Der akkreditierte Lernmodule Der Studiengang wird von der NRW School of Gover- Die ergänzt die praxis nance betreut und gefördert.

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com

PDF created with pdffactory Pro trial version www.pdffactory.com KARGES, ROSEMARIE, LEHNER, ILSE M., WEGMANN, HEDWIG. Wenig Engagement in eigener Sache. Das Verhältnis sozialer Fachkräfte zu ihrer standespolitischen und gewerkschaftlichen Interessenvertretung ist entwicklungsbedürftig.

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

Hitschfeld Büro für strategische Beratung

Hitschfeld Büro für strategische Beratung Gründe für Akzeptanz und Ablehnung der Energiewende in den betroffenen Regionen auf Basis empirischer Daten zum Trassenaus- und neubau im Höchstspannungsnetz Tagungsreihe Energielandschaften Kulturlandschaften

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641)

Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) Examenskolloquium zum Modul Internationales Management (32641) (Kurse 42061, 42062, 42063) Übungsaufgabe B Hans-Jürgen Gralke Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insb. Organisation und Planung Univ.-Prof.

Mehr

IT-Beratung für die öffentliche Hand

IT-Beratung für die öffentliche Hand IT-Beratung für die öffentliche Hand Gute Beratung Gute Berater Gut Beratene Wenn der sichere Tritt zählt auf dem schmalen Grat zwischen technologisch machbar und fachlich sinnvoll. Organizations so heißt

Mehr

Hajen Selbstverwaltung 21. 1. 2014 1

Hajen Selbstverwaltung 21. 1. 2014 1 Selbstverwaltung in der Sozialversicherung Good Governance oder dringender Reformbedarf? Prof. Dr. Leonhard Hajen Vortrag Forschungsstelle für Sozialrecht und Sozialpolitik 21. Januar 2014 Hajen Selbstverwaltung

Mehr

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011

Hintergrundinformationen zur Gründung des. Bündnisses. August 2011 Hintergrundinformationen zur Gründung des Bündnisses August 2011 erarbeitet von der Expertengruppe zur Gründung eines kommunalen Bündnisses für biologische Vielfalt, Mitglieder der Expertengruppe: Arnt

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden.

Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Wissen ist Macht? Wissensmanagement wird in den Köpfen entschieden. Dr. Martin Wind Praxistag Wissensmanagement 2012 des Bundesverwaltungsamts Berlin, 14. Juni 2012 1 Unsere Arbeitsfelder 2 Unser Selbstverständnis

Mehr

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die

Hintergrund. erklären. Methodisch. analysiert. sind dies die Sozialwissenschaftliche Studiengesellschaft, Maria Theresienstraße 9/8b, 1090 Wien t: 127, f: 108; swsrs@ @aon.at; www.sws rundschau.at (ZVR: 71911) Demokratiemonitoring Hintergrund Durch das Demokratie-

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System

MULTI-SITE CMS. ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System MULTI-SITE CMS ENTERPRISE WEB CONTENT MANAGEMENT Alle Unternehmenswebseiten in einem System GRÖSSE ZEIGEN Es gibt eine Menge gute Gründe für eine eigene Website. Und: Je größer das Unternehmen, desto zahlreicher

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

Soziale Dienste in Deutschland

Soziale Dienste in Deutschland Soziale Dienste in Deutschland Ist Deutschland nicht nur exportstark und wohlhabend, sondern auch sozial? Wie können Junge EU-Länder wie Rumänien im Bereich soziale Dienste profitieren? Ökonomische Perspektive

Mehr

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt

10 Fakten zum Betriebsrat. leicht verständlich erklärt 10 Fakten zum Betriebsrat leicht verständlich erklärt Der Betriebsrat zahlt sich aus Beschäftigte in Betrieben mit Betriebsrat verdienen im Durchschnitt über 10 % mehr als in Betrieben ohne Betriebsrat.

Mehr

Deutsch-niederländische Beziehungen

Deutsch-niederländische Beziehungen Deutsch-niederländische Beziehungen Die aktuell hohe und weiter steigende Bedeutung des deutsch-niederländischen Arbeitsmarktes sowie die damit verbundene Notwendigkeit zur Ausbildung von Experten für

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen

Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Erfolgreiche Implementierung von SEO-Strategien in Unternehmen Herausforderung an das Management von SEO in komplexen Unternehmensstrukturen Hanns Kronenberg März 2009 1 Inhalt 1. Praxisbeispiel Ranking

Mehr

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Fachkräfte sichern Jugendliche ohne Schulabschluss in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 1119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Modelltest Einbürgerungskurs

Modelltest Einbürgerungskurs Modelltest zum bundeseinheitlichen Einbürgerungstest mit Bewertungsschlüssel Im bundeseinheitlichen Einbürgerungstest des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) müssen Sie 33 Aufgaben lösen.

Mehr

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de

Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien. 17. 19. Juni 2013 Bonn. www.dw-gmf.de Die Zukunft des Wachstums Wirtschaft, Werte und die Medien 17. 19. Juni 2013 Bonn www.dw-gmf.de Das Profil Das Deutsche Welle Global Media Forum ist ein Medienkongress mit internationaler Ausrichtung.

Mehr

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag

Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag Stellungnahme des AWO Bundesverbandes zum Antrag der Fraktion PIRATEN Mehr Leichte Sprache in Schleswig-Holstein Drs. 18/496 und zum Änderungsantrag der Fraktionen SPD, BÜNDNIS 90/ DIE GRÜNEN und der Abgeordneten

Mehr

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen.

sourcen, zum Teil auch auf die Bedeutung von Körperbildern für die Zuweisung des Attributs»alt«zurückführen. 56 6 57 Durch die Analyse von Altersbildern in sieben Ländern sollten Erkenntnisse über die Deutung des Alterns und den Umgang mit Herausforderungen des demographischen Wandels gewonnen werden. Die in

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de

Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Wie alles begann... www.schulbusse-sonnenschein.de Die Entstehungsgeschichte von Schulbusse Sonnenschein ist sehr eng mit der Entstehung der Arbeit mit behinderten Menschen in Deutschland verbunden. Mit

Mehr

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740

Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 Gesetz- und Verordnungsblatt (GV. NRW.) Ausgabe 2014 Nr. 34 vom 19.11.2014 Seite 729 bis 740 203013 Verordnung über den Aufstieg durch Qualifizierung in die Laufbahn des höheren allgemeinen Verwaltungsdienstes

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES

MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES MANDATSVORSCHLAG DER AD HOC ARBEITSGRUPPE FUR DIE VORBEREITUNG DES 6. Alpenzustandsberichts 2016 zum Thema Greening the Economy in the Alpine Region für den Zeitraum 2015-2016 1. Einsetzung der Arbeitsgruppe/Plattform

Mehr

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v.

Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Grundsätze für das Bundesleben nach der Satzung der Marburger Burschenschaft Arminia e.v. Die 1860 als eine deutsche Burschenschaft mit dem aus Liebe zum deutschen Vaterland entspringenden festen Vorsatz,

Mehr

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern

Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Clusterförderung und management als regionalpolitisches Instrument im Handwerk?! Untersuchung zu handwerklich kleinbetrieblich orientierten Clustern Volkswirtschaftliches Institut für Mittelstand und Handwerk

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR KOMMUNIKATION, INFORMATIONSVERARBEITUNG UND ERGONOMIE FKIE UNSER FÜHRUNGSLEITBILD FÜHRUNG BEI FRAUNHOFER VISION UND STRATEGIE»Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss

Mehr

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html

Eine Einführung. www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html Eine Einführung www.gate-tourismus.de/zuliefererketten.html aus der Presse Ein auf Werte und nicht nur auf Wert ausgerichtetes Unternehmen ist wieder erwünscht. Und: Das Unternehmen muss materielle, aber

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss)

Bericht * Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368. des Finanzausschusses (7. Ausschuss) Deutscher Bundestag Drucksache 16/3368 16. Wahlperiode 09. 11. 2006 Bericht * des Finanzausschusses (7. Ausschuss) zu dem Gesetzentwurf der Bundesregierung Drucksachen 16/2712, 16/3036 Entwurf eines Jahressteuergesetzes

Mehr

Schaumburg 2030. Für eine zukunftsorientierte Wirtschafts- und Regionalentwicklung

Schaumburg 2030. Für eine zukunftsorientierte Wirtschafts- und Regionalentwicklung Regionale Wirtschaftsgespräche Schaumburg 2030. Für eine zukunftsorientierte Wirtschafts- und Regionalentwicklung Wie soll der Landkreis Schaumburg 2030 wirtschaftlich aufgestellt sein? Welche Auswirkungen

Mehr

biffy-patenschaften unter der Lupe

biffy-patenschaften unter der Lupe biffy-patenschaften unter der Lupe Zusammenfassung des Forschungsberichts zur Evaluation des Patenschaftsprogramms von biffy Berlin - Big Friends for Youngsters e.v. September 2006 bis Mai 2007 Erarbeitet

Mehr

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich

World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich World Summit on Elder Mediation Interventionen im Vergleich Interventionen im Vergleich - Beratung - Mediation - Case Management - Anwaltschaftliche Vertretung Vergleichskriterien - Indikation - Ziel -

Mehr

Christoph Bratmann, MdL

Christoph Bratmann, MdL Rede von Christoph Bratmann, MdL zu TOP Nr. 49 und 50 Unabhängige Erhebung über die tatsächliche Arbeitszeit von Lehrkräften in Niedersachsen (Antrag der Fraktion der FDP) Für mehr Lehrkräfte, gegen drohenden

Mehr

Sicherheitsmanagement

Sicherheitsmanagement Sicherheitsmanagement ment Projektevaluation Beratung Kurzvorstellung / Juni 2005 Wer wir sind Das Europäische Zentrum für Kriminalprävention e.v. in Münster/ Westf. ist eine praxisorientierte Forschungs-

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur

Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein. Dr. Gitta Trauernicht. zur Gitta Trauernicht: Rede zur Abschlussveranstaltung EhrenamtMessen 2006 Die EhrenamtMessen und die Perspektiven des Bürgerengagements in Schleswig-Holstein Dr. Gitta Trauernicht Ministerin für Soziales,

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie

OWUS-Reise nach Salzburg zu einem Pionierunternehmen der Gemeinwohlökonomie NEWSLETTER 10/2013 Berlin-Brandenburg e.v. Aus wirtschaftlicher Vernunft und sozialer Verantwortung Vorstand berät zusammen mit Vorstand des Vereins zur Förderung des Gemeinwohls Berlin-Brandenburg e.v.

Mehr

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts?

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts? Arbeitskreisleiter: Stellvertretender Arbeitskreisleiter: Referenten: Rechtsanwalt und Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer, Münster/Osnabrück Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin

Mehr

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung

GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung GSE 10 Themenliste mündliche Prüfung Thema 1: GESCHLECHTERROLLEN - Nenne Beispiele für Frauenrechtlerinnen und erläutere, wofür sie stehen! - Lege dar, wodurch wird unser menschliches Rollenverhalten geprägt!

Mehr

Ressortstruktur statt Kanzlerverwaltung Modelle und Erfolgsfaktoren

Ressortstruktur statt Kanzlerverwaltung Modelle und Erfolgsfaktoren Ressortstruktur statt Kanzlerverwaltung Modelle und Erfolgsfaktoren 8. Osnabrücker Kolloquium zum Hochschul- und Wissenschaftsmanagement am 24. Februar 2011 Gliederung 1. Überblick Rechtlicher Rahmen Grundmodelle

Mehr

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort

Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864. Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Niedersächsischer Landtag 17. Wahlperiode Drucksache 17/1864 Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung mit Antwort Anfrage des Abgeordneten Dr. Stephan Siemer (CDU), eingegangen am 22.07.2014 Wie haben

Mehr

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft,

Damit einher ging die Konzentration auf das heutige Kerngeschäft, D I E G R Ü N D U N G D E S T R I F E L S V E R L A G E S G E G R Ü N D E T W U R D E D E R V E R L A G 1 9 3 9 V O N K A R L F R I E D R I C H M E C K E L I N K A I S E R S - L A U T E R N. A U S V E

Mehr

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement

Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Ehrenamtliche Tätigkeit und bürgerschaftliches Engagement Der Einsatz für Andere im Rahmen eines ehrenamtlichen Engagements verdient volle Anerkennung und umfangreichen Schutz durch die gesetzliche Unfallversicherung.

Mehr

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL

BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL AOK-BUNDESVERBAND, BONN BUNDESVERBAND DER BETRIEBSKRANKENKASSEN, ESSEN IKK-BUNDESVERBAND, BERGISCH GLADBACH SEE-KRANKENKASSE, HAMBURG BUNDESVERBAND DER LANDWIRTSCHAFTLICHEN KRANKENKASSEN, KASSEL BUNDESKNAPPSCHAFT,

Mehr

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen

Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Strukturmerkmale des Ehrenamts Älterer im Sport ein Vergleich zu anderen gesellschaftlichen Bereichen Vortrag auf dem Auftaktworkshop zum Projekt Attraktives Ehrenamt im Sport Gesucht: Funktionsträger/innen

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG)

Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) Vereinigungsfreiheit (Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG) I. Bedeutung und Funktion des Art. 9 Abs. 1 u. 2 GG Im Verhältnis zu den grundrechtlichen Gewährleistungen aus Art. 5 und 8 GG fungiert die Vereinigungsfreiheit

Mehr

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung

Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Handreichung zur Entwicklung einer Pastoralvereinbarung Die vorliegende Handreichung dient als Grundlage und Modell für die Erstellung einer Pastoralvereinbarung. Sie bildet den vorläufigen Schluss eines

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer DBfK Nordost Bundesverband e. V. e. V. Alt-Moabit Kreuzstr. 7 91 10559 14482 Berlin Potsdam Tel.: 030 331 21 74 91888 5703 Email: dbfk@dbfk.de nordost@dbfk.de Gute Argumente zur Errichtung einer Pflegekammer

Mehr

Neue Wege für eine gute Pflege?

Neue Wege für eine gute Pflege? Angelika Graf, MdB angelika.graf@bundestag.de www.grafspd.de Berlin, 25. September 2012 Neue Wege für eine gute Pflege? Für eine umfassende Pflegereform: Pflege als gesamtgesellschaftliche Aufgabe stärken

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND

FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 04 UND BORUSSIA DORTMUND allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach Oktober 20 FC BAYERN MÜNCHEN VOR SCHALKE 0 UND BORUSSIA DORTMUND Deutliche Unterschiede im Interesse an den 1 Bundesliga-Vereinen Besonders großer

Mehr

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001

Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in Wunstorf von 1991 bis 2000/2001 Strukturelle Veränderungen des Arbeitsmarktes in von 1991 bis 2000/2001 Nachfolgende Daten des er Arbeitsmarktes wurden im Rahmen eines studentischen Praktikums im Amt für Wirtschaft und Kultur ermittelt:

Mehr

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland

Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Einsparpotenziale beim Kunststoffeinsatz durch Industrie, Handel und Haushalte in Deutschland Studie im Auftrag der NABU Bundesgeschäftsstelle - Kurzfassung - Henning Wilts, Nadja von Gries, Bettina Rademacher,

Mehr

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen.

den Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 abzulehnen. Landtag von Baden-Württemberg 15. Wahlperiode Drucksache 15 / 6084 Beschlussempfehlung und Bericht des Ständigen Ausschusses zu dem Gesetzentwurf der Fraktion der FDP/DVP Drucksache 15/5637 Gesetz zur

Mehr

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt!

Wir wollen, dass die Energiewende. bezahlbar bleibt! 15. LANDTAG VON BADEN-WÜRTTEMBERG 96. Sitzung Donnerstag, 10. April 2014, 9:30 Uhr TOP 1 Wir wollen, dass die Energiewende bezahlbar bleibt! Rede von Paul Nemeth MdL Energiepolitischer Sprecher CDU-Landtagsfraktion

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v.

Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. BUNDESVERBAND DEUTSCHER VERSICHERUNGSKAUFLEUTE e.v. Stellungnahme des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute e.v. zum Referentenentwurf eines Gesetzes zur Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie

Mehr

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen

Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Wahrnehmung und Wirkungen von politischen Meinungsumfragen Eine Analyse am Beispiel der Bundestagwahl 2005 Berlin, 20. Juli 2006 Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck Institut für Politikwissenschaft Universität

Mehr

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v.

Jahresbericht 2014. Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Jahresbericht 2014 Freunde des Münsterlandes in Berlin e.v. Vorsitzender Jens Spahn, MdB Platz der Republik 1 11011 Berlin (030) 227-79 309 (030) 227-76 814 muensterlandfreunde@googlemail.com Das Wachstum

Mehr

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder

Leitbild. der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind. Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Leitbild der DEUTSCHEN KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind Gemeinsam an der Seite kranker Kinder Präambel Die DEUTSCHE KINDERKREBSNACHSORGE Stiftung für das chronisch kranke Kind

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen

-Offenes Klima schaffen -Agieren auf Augenhöhe -ElternkoordinatorIn Brückenfunktion. -Kompetenzen zuweisen -Prioritäten setzen, Mut beweisen RAA/ Eltern Wie lässt sich eine Zusammenarbeit in Schule mit allen Eltern systematisieren -Beiderseits Motivation heben -Entscheidung der Lehreru. Schulkonferenz Legitimation Teil des Schulprogramms -niedrigschwellige

Mehr

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e

Dolleruper Freie Brandgilde. seit 1744. Versicherungsschutz seit 1744. w w w. d o l l e r u p e r. d e Dolleruper Freie Brandgilde seit 1744 Versicherungsschutz seit 1744 w w w. d o l l e r u p e r. d e Steinbergkirche Die Gilde stellt sich vor GRUSS AUS DEM NORDEN Über die Flensburger Förde die dänische

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Ma emat sches Vorsemester

Ma emat sches Vorsemester Ma emat sches Vorsemester Ausgabe 1978 Bearbeitet und herausgegeben von Günther Richter Universität Bielefeld Fakultät für Mathematik Springer-Verlag Berlin Heidelberg New York 1978 Diese Ausgabe stotzt

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

Vereinbarung. Vereinbarung

Vereinbarung. Vereinbarung Vereinbarung über die Bestellung eines Beauftragten der evangelischen Landeskirchen beim Freistaat Sachsen Vom 13./25./18. Mai 2009 (ABl. 2009 S. A 108) Die Evangelisch-Lutherische Landeskirche Sachsens,

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Warum (immer noch) partizipative TA?

Warum (immer noch) partizipative TA? Warum (immer noch) partizipative TA? Leonhard Hennen Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse Karlsruher Institut für Technologie Elfte österreichische TA-Konferenz 20 Juni 2011, Wien TA

Mehr

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post

Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Alter und Familie Frauen zwischen tradierten Normalitätsvorstellungen und neuen Gestaltungsanforderungen Cordula Kropp, Jana Türk und Sophia Post Sektionsveranstaltung Alter(n) jenseits der Normalfamilie?

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen

der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Bundesrat Drucksache 581/13/10 13.10.10 Antrag der Länder Rheinland-Pfalz, Berlin, Brandenburg, Bremen, Nordrhein-Westfalen Entwurf eines Gesetzes zur nachhaltigen und sozial ausgewogenen Finanzierung

Mehr

Dialogforum Corporate Social Responsibility

Dialogforum Corporate Social Responsibility Dialogforum Corporate Social Responsibility Beiträge zur Engagementstrategie für Baden-Württemberg FET Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Mehr