Regieren in Nordrhein- Westfalen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Regieren in Nordrhein- Westfalen"

Transkript

1 Karl-Rudolf Korte, Martin Florack, Timo Grunden Regieren in Nordrhein- Westfalen Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung Redaktion Matthias Bianchi, M.A. Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 / Wissenschaftliche Koordination Kristina Weissenbach, M.A. Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 / Sekretariat Anita Weber Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 / Herausgeber (V.i.S.d.P.) Univ.-Prof. Dr. Karl-Rudolf Korte Redaktionsanschrift Redaktion Regierungsforschung.de NRW School of Governance Institut für Politikwissenschaft Lotharstraße Duisburg Tel. +49 (0) 203 / Fax +49 (0) 203 /

2 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung Politische Kultur und Landesbewusstsein Mit dem Begriff der politischen Kultur rücken Einstellungen und Grundorientierungen der Bürgerinnen und Bürger ins Blickfeld, soweit sie den Bereich des Politischen betreffen. Damit tritt neben die formellen politischen Institutionen ein subjektiver Aspekt des Politischen (Glaab/Korte 1999: 642, vgl. Glaab/Kießling 2001). Institutionen und politisch-kulturelle Orientierungen existieren nicht unabhängig voneinander. Vielmehr bedingen und verstärken sie sich gegenseitig. Mit anderen Worten: Genau wie die polity einerseits kulturelle Muster erzeugt, beeinflusst und verändert, wirken politische Orientierungen und Werthaltungen auf diese Strukturen zurück (Korte/Fröhlich 2004: 104f). Bürger und politische Akteure stehen in einem dynamischen Wechselverhältnis, in welchem die politischen Akteure innerhalb des institutionellen Rahmens ( polity ) agieren, diesen im Zuge des politischen Prozesses ( politics ) ausfüllen und zugleich an politische Strukturen und politisch-kulturelle Wertvorstellungen der Bürger rückgebunden sind. Insofern kann von einem zweiseitigen Prozess gesprochen werden (Thumfart 2001: 6), dem gerade in demokratisch verfassten politischen Systemen eine besondere Bedeutung zukommt. Der Begriff der politischen Kultur umfasst grundsätzlich die Summe aller politisch relevanten Einstellungen, Vorstellungen, Meinungen und Wertorientierungen innerhalb einer Bevölkerung zu einem bestimmten Zeitpunkt.

3 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 27 Politische Kultur setzt sich damit, der klassischen Definition von Almond und Verba (1963: 15) folgend, aus kognitiven, affektiven und evaluativen Orientierungen zusammen. Damit sind sowohl Kenntnisse und Meinungen über politische Realität, als auch Gefühle über Politik und politische Werthaltungen gemeint (Almond 1987: 29). Legt man diese Definition zugrunde, folgen daraus notwendigerweise Schwierigkeiten für eine Darstellung politischer Kultur in einem einzelnen Bundesland. In diesem Zusammenhang formulierte Karl Rohe (1984: 15) die Frage, ob man für Nordrhein-Westfalen tatsächlich von einer klar abgrenzbaren politischen Kultur sprechen könne. Unterscheiden sich politisch-kulturelle Grundorientierungen in Nordrhein-Westfalen von denen anderer Bundesländer und der Bundesrepublik insgesamt? Sind nicht vielmehr Regionalund Ortskulturen vorherrschend, die politisch-kulturelle Muster auf Landesebene überlagern (hierzu auch Dörner 2001: 68)? Zudem wirft die Frage nach einer nordrhein-westfälischen politischen Kultur die Frage auf, ob Aspekte der Landesidentität und des Landesbewusstseins als unmittelbarer Bestandteil politischer Kultur behandelt werden können. Landesbewusstsein wird hier verstanden als kollektive Identität der Menschen, die diese aufgrund gemeinsamer historischer Erfahrungen, sozioökonomischer Rahmenbedingungen und politischer Ausrichtungen erworben, ja erlebt haben (v. Alemann/Brandenburg 2000: 63). Für das Bindestrich-Land NRW waren Fragen des Landesbewusstseins jahrzehntelang konstitutiv, da es eine historisch gewachsene, gemeinsame Landesidentität schlichtweg nicht gab. Daher sind erst durch die kombinierte Betrachtung von politischer Kultur und Fragen der Landesidentität Rückschlüsse auf landesspezifische Eigenarten und ihre Bedeutung für das Regieren in NRW möglich. Während die politische Kultur in NRW damit notwendigerweise in für die ganze Bundesrepublik identifizierbare Wertorientierungen eingebettet ist, lassen sich dennoch landespezifische Unterschiede herausarbeiten und damit praktische Konsequenzen für Landespolitik skizzieren. Mit einem Problem sieht sich die politische Kulturforschung für Nordrhein-Westfalens jedoch schon seit langem konfrontiert: Schon vor über 20 Jahren bemängelte Karl Rohe (1984: 14), es stünden aufgrund mangelnder Umfragedaten kaum empirische Grundlagen zur Verfügung. Daran hat sich bis heute nur wenig geändert. Versteht man politische Kultur jedoch vor allem als tiefer liegende Vorstellungen bzw. Grundannahmen über die politische Welt, die längerfristig wirksam und von den konkreten Situationsbedingungen relativ unabhängig sind (Dörner 2001: 67), können durchaus einige Grundmuster identifiziert werden. Der Darstellung dieser politisch-

4 28 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen kulturellen Traditionslinien (Rohe 1984: 16) wird zunächst die Dimension des Landesbewusstseins vorangestellt. Besondere Beachtung finden hierbei Beiträge landespolitischer Akteure, die Herausbildung einer Landesidentität aktiv zu befördern. Landesbewusstsein Es ist furchtbar, aber es geht, so überspitzt betitelten die beiden Kabarettisten Jürgen Becker und Rüdiger Hoffmann 1997 ihr gemeinsames Kabarettprogramm zur Beschreibung des Zusammenlebens von Westfalen und Rheinländern im gemeinsamen Bundesland. Die satirische Zuspitzung verweist auf ein typisches Kennzeichen des Landes den künstlichen Charakter seiner Neugründung. Anders als historisch gewachsene Bundesländer, wie beispielsweise Bayern, zeigt sich bereits im Namen das politisch verbindende und gleichzeitig kulturell trennende Element zwischen zwei unterschiedlichen Landesteilen: der Strich (Köhler 1986: 171; ausführlicher Rohe 1984: 16ff). Mit dem prosaischen Bild eines Landesbewusstseins als Sehnsucht (Köhler 1986) drückt sich ein gefühlter Mangel aus, der durch die Stärkung einer landeseigenen Identität zu beheben sei. Der trennende Charakter des Bindestrichs fand schnell Eingang in das Problembewusstsein der Landespolitiker. Die Etablierung einer landeseigenen Identität wurde von unterschiedlichen Seiten als Ziel formuliert, wenn auch mithilfe unterschiedlicher Instrumente verfolgt. Dabei können, so von Alemann und Brandenburg (2000: 64ff), grundsätzlich zwei Phasen unterschieden werden: In einer ersten Phase von den 1950er bis zur Mitte der 1970er Jahre sollte das nordrhein-westfälische Landesbewusstsein mit traditionellen Mitteln der Repräsentation gestärkt werden. Hier sind vor allem die Bemühungen von Ministerpräsident Franz Meyers (CDU) zu nennen. Mithilfe symbolischer Instrumente wie Landesorden, Landeshymne und Landeswappen sollte der künstliche Charakter des Landes überwunden und das Zusammengehörigkeitsgefühl seiner Bürger gestärkt werden (Schnelling-Reinicke 1996). Zudem wurde eine öffentliche Debatte über den Namen des Bundeslandes geführt, in deren Verlauf u. a. Montana als neuer Landesname vorgeschlagen wurde als Symbol für Kohle und Stahl sowie die Wälder des Bergischen Landes oder der Eifel (v. Alemann 2001). Diese auf Repräsentation abzielenden Versuche blieben jedoch weitgehend ohne Resonanz, wie eine im Auftrag des Landes durchgeführte Umfrage des Instituts infratest dimap ergab (v. Alemann/Brandenburg 2000: 69).

5 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 29 In der zweiten Phase seit Anfang der 1980er Jahre bediente sich die Politik diverser Marketinginstrumente, um zu einer Corporate Identity des Landes beizutragen. Diese Bemühungen gingen maßgeblich auf Ministerpräsident Johannes Rau zurück, der in seiner Regierungserklärung 1985 exemplarisch hervorhob: Wir in Nordrhein-Westfalen wissen: Wir leben in einem schönen und starken Land. Wir sind fast 17 Millionen Menschen. Unsere Herkunft ist unterschiedlich, unsere Zukunft ist gemeinsam. Wir leben gerne hier. Vielfalt ist unsere Stärke. Wir sind stolz auf unsere Heimat (zit. nach v. Alemann/Brandenburg 2000: 70). Symbolisch aufgenommen wurde diese Initiative im Slogan Wir in Nordrhein-Westfalen sowie im neuen farbigen Design der NRW-Buchstaben (v. Alemann 2001; Hebecker 1995; siehe auch Bleier 2000: 55ff). Ein maßgeblicher Beitrag zur Stärkung eines nordrhein-westfälischen Identitätsgefühls kann zusätzlich einem originär nicht-politischen Akteur zugeschrieben werden dem Westdeutschen Rundfunk (WDR). Bereits Ministerpräsident Karl Arnold (CDU) hatte bei der Schaffung der landeseigenen Rundfunkanstalt 1954 sie ging aus dem bis dahin gemeinsam mit Niedersachsen getragenen Nord-Westdeutschen Rundfunk (NWDR) hervor die identitätsstiftende Bedeutung für das neu gegründete Nordrhein-Westfalen im Blick (Köhler 1986). Die Gründung des WDR erschien damit als eine Art zweite Souveränitätserklärung des Landes (v. Alemann/Brandenburg 2000: 72). Die herausragende Rolle des WDR für das Landesbewusstsein ergab sich nicht zuletzt aus der zerklüfteten Presselandschaft Nordrhein-Westfalens. Angesichts des Mangels an überregionalen Zeitungen wurde der WDR mit seinem landesweiten Programm zur massenmedialen Klammer für die unterschiedlichen Landesteile. In einem Bindestrich-Land mit Trennstrich- Presse, so der langjährige WDR-Journalist Friedrich Küppersbusch (zit. nach v. Alemann/Brandenburg 2000: 73), schuf erst das landesweite Fernseh- und Radioprogramm ein öffentliches Forum für Themen der Landespolitik. Neben der Kommunal- und der Bundespolitik erhielt damit auch die Landespolitik ein massenmediales Forum. Zugleich bildet der WDR mit seinen Regionalfenstern und lokalen Programmelementen die fortbestehende Vielfalt des Landes ab. Somit liegt die Vermutung nahe, der WDR ha[be] vielleicht für das gemeinsame Bewusstsein seiner Landeskinder mehr getan als alle politischen Institutionen oder Werbekampagnen zusammengenommen (v. Alemann/Brandenburg 2000: 72; vgl. Köhler 1986: ). Anders als noch Karl Rohe (1984: 31), der lediglich ein auf Respekt und Anerkennung beruhendes nordrhein-westfälisches Staatsbewusstsein für möglich hielt, stellten von Alemann und Brandenburg (2000: 24) mehr

6 30 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen als 15 Jahre später die These auf, ein Land ha[be] sich gefunden, ja neu erfunden. Aus dem Trennstrich-Land sei damit nun endgültig das Bindestrich-Land Nordrhein-Westfalen geworden. Neben dieser Bindestrich-Kultur hat sich in Nordrhein-Westfalen zudem eine eigenständige Ruhrgebietskultur entwickelt, die verstärkt in zahlreichen Initiativen, Arbeitskreisen und Projekten ihren Ausdruck fand. Spielte bei Rheinländern, Westfalen und Lippern das landsmannschaftliche Moment eine konstitutive Rolle, so war das verbindende Element der Region Ruhrgebiet untrennbar mit der industriellen Entwicklung verzahnt. Das zunächst rapide industrielle Wachstum der Region und der nachfolgende Strukturwandel ließen eine pragmatische Kultur entstehen, die auch schwierigsten sozialen und ökonomischen Situationen trotzte. Sie wurde und wird von Kabarettisten wie Herbert Knebel und Atze Schröder karikiert, von Filmemachern wie Peter Thorwarth und Sönke Wortmann in Filmen verewigt und von Sängern wie Herbert Grönemeyer besungen. Das Ruhrgebiet blieb jedoch verwaltungstechnisch dreigeteilt und so verlaufen durch die Mitte des Reviers die Grenzen der drei Regierungsbezirke Arnsberg, Münster und Düsseldorf. Überlegungen der neuen schwarz-gelben Landesregierung zur Gründung dreier Regionalpräsidien im Zuge einer umfassenden Verwaltungsreform, tragen der Eigenständigkeit des Ruhrgebiets Rechnung: Eine eigenständige Verwaltungseinheit ist geplant (Koalitionsvereinbarung 2005: 10). Politisch-kulturelle Traditionslinien Trotz dieses erst schrittweise ausgeprägten Landesbewusstseins lassen sich einige umfassende politisch-kulturelle Grundmuster für Nordrhein-Westfalen herausarbeiten (vgl. nachfolgend Dörner 2001: 69-73): Erstens ist eine besondere Kooperationskultur erkennbar: Gerade der Bindestrich-Charakter des Landes hat die besondere Betonung von Kooperation und Konsens in Nordrhein-Westfalen verstärkt. In unmittelbarer geografischer Nähe, nirgendwo so deutlich sichtbar wie im Ruhrgebiet, verteilen sich unterschiedliche gesellschaftliche, politische und kulturelle Milieus. Das weitgehende Fehlen homogener Großräume hat dazu beigetragen, eine Kultur der pragmatischen Kooperation herauszubilden. Diese Traditionslinie hat auch politisch ihre Spuren hinterlassen. Kennzeichen [der Landespolitik] ist eine grundsätzliche Neigung, auch bei eindeutigen Mehrheitsverhältnissen auf Kooperation statt Konflikt, auf Konsens statt Dissens und auf Konkordanz statt Konkurrenz zu setzen (Dörner 2001: 71). Jedoch könnten hier jüngere gesellschaftliche Veränderungsprozesse wirkungsmächtig werden.

7 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 31 Angesichts veränderter Wählermärkte könnte sich in Zukunft eine stärkere Wettbewerbsorientierung durchsetzen und damit die vorhandene Konsensorientierung durch eine stärkere Konkurrenzorientierung ergänzt werden. Zweitens kann angesichts einer deutlich erkennbaren sozialen Traditionslinie zudem von einer ausgeprägten Sozialkultur gesprochen werden (Rohe 1984: 29; Kleinfeld/Löbler 1993: 82). Die überragende Bedeutung sozialpolitischer Fragen zeigt sich in der lagerübergreifenden Beachtung dieses Themenkomplexes. Politisch fand die Sozialkultur ihren konkreten Ausdruck beispielsweise im Modell des rheinischen Kapitalismus (Rohe 1984: 29). Die Ablehnung eines rein marktwirtschaftlich orientierten Kapitalismus ging mit einer starken sozialpolitischen Orientierung aller politischen Lager und Milieus einher. Die Ankündigung von Ministerpräsident Rüttgers, wirtschaftliche Vernunft mit sozialer Gerechtigkeit in Einklang bringen zu wollen, signalisiert, dass es sich hierbei keineswegs nur um eine sozialdemokratisch geprägte Traditionslinie handelt. Als drittes Grundmuster lässt sich eine ausgeprägte Integrationskultur feststellen. Diese zeigte sich deutlich bei der Integration zahlreicher Migrantengruppen, die in Nordrhein-Westfalen verhältnismäßig reibungslos vonstatten ging. Damit verbundene soziale Konflikte wurden relativ erfolgreich aufgefangen. Hier zeigt sich zudem eine Verbindungslinie zur Kooperationskultur, denn die zersplitterte Milieustruktur innerhalb des Landes machte es ebenfalls leichter, neu hinzukommende Milieus zu integrieren. Die vierte Traditionslinie der Bürgerkultur bezeichnet die stark ausgebildete Komponente bürgerlicher Selbstorganisation und Selbstverwaltung. Ausdruck dessen sind sowohl etablierte Vereinsstrukturen als auch kirchlich geprägte politische Großorganisationen. Durch dieses vergleichsweise hohe Maß an kulturell verankerter Selbstorganisation erschien NRW damit westlicher als andere Bundesländer (so Rohe 1984: 30). Zugleich war die Bürgerkultur rückgebunden an eine fünfte Dimension die Organisationskultur. In der Regel waren für die bürgerliche Selbstverwaltung gesellschaftliche Großorganisationen maßgebliche und treibende Akteure. Die fünfte Traditionslinie der Organisationskultur unterstreicht schließlich das besondere Gewicht organisierter Interessen als wichtiges Kennzeichen nordrhein-westfälischer politischer Kultur. So lässt sich für NRW eine historisch begründete Tradition politischer, gesellschaftlicher und kirchlicher Selbstverwaltung nachweisen (Kleinfeld/Löbler 1993: 82; vgl. Rohe 1984). Den institutionellen Akteuren kommt bei der Interessenartikulation der Bürger gegenüber dem politischen System eine besondere Bedeutung zu. Durch ihre gesellschaftliche Bindungswirkung tragen organi-

8 32 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen sierte Interessen damit demokratietheoretisch betrachtet zu politischer Stabilität und Kontinuität bei. Zugleich ist in ihnen eine notwendige Voraussetzung für korporatistische Politikmuster angelegt. Angesichts der tendenziell sinkenden Bindungswirkung organisierter Interessensverbände wie Verbände und Gewerkschaften im Zuge gesellschaftlicher Veränderungsprozesse ist diese politisch-kulturelle Grundlinie jedoch potenziell bedroht (Dörner 2001: 69f). Dennoch: Regieren in NRW ist ohne die Berücksichtigung organisierter Interessen schlichtweg nicht vorstellbar. Organisierte Interessen Zwischen dem einzelnen Bürger und den staatlichen Institutionen finden sich organisierte Interessen als vermittelnde, intermediäre Institutionen. Dieser heterogenen Gruppe gesellschaftlicher Akteure sind sowohl Gewerkschaften als auch Sportverbände, Berufsverbände oder Bürgerinitiativen zuzurechnen. Macht das weite Spektrum dieser Akteure eine Eingrenzung und klare Definition zwar schwierig, so lassen sich doch unter organisierten Interessen allgemein freiwillig gebildete, soziale Einheiten mit bestimmten Zielen und arbeitsteiligen Gliederungen (Organisationen), die individuelle, materielle und ideelle Interessen ihrer Mitglieder im Sinne von Bedürfnissen, Nutzen und Rechtfertigungen zu verwirklichen suchen, verstehen (v. Alemann 1989: 30; vgl. Sebaldt/Straßner 2004: 22; APuZ 15-16/2006). Im politischen Entscheidungsprozess wird organisierten Interessen gelegentlich eine negative Rolle zugeschrieben. So werden sie entweder als Entscheidungsbremser bezeichnet, die die Effektivität und Effizienz politischer Entscheidungsverfahren behindern. Oder es wird das Bild einer unzulässigen Überwucherung staatlicher Entscheidungsabläufe vermittelt, in denen durch Verbände Politik an den legitimierten Entscheidungsträgern vorbei gemacht wird. Organisierte Interessen sind jedoch zunächst ein primäres Kennzeichen pluralistischer Demokratien und Verbände sind elementarer Bestandteil moderner Gesellschaften. Als grundlegend für das soziale Kapital einer freiheitlich verfassten Gesellschaft sind Interessengruppen ( ) für die Funktionsfähigkeit politischer Systeme unverzichtbar (Sebaldt/Straßner 2004: 13; 15). Organisierte Interessen haben somit wichtige gesamtgesellschaftliche und politische Funktionen, die sich im folgenden Funktionskatalog zusammenfassen lassen (Sebaldt/Straßner 2004: 59-71; vgl. v. Alemann 1989: ):

9 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 33 Abbildung 2: Funktionen von Verbänden Funktion Erklärung 1. Interessenaggregation Bündelung heterogener Einzelinteressen zu durchsetzbaren Interessenbündeln 2. Interessenselektion Auswahl zentraler Interessen durch die Filterwirkung von Verbänden 3. Interessenartikulation Umformung latenter in manifeste Interessen und Artikulation dieser gegenüber dem politischen System 4. Integration Einbindung der Bürger in die Strukturen und damit eine Stabilisierung des gesellschaftlichen Unterbaus des politischen Systems 5. Partizipation Möglichkeiten der zumindest indirekten Teilnahme am politischen Entscheidungsprozess und Förderung der Transparenz von Entscheidungen 6. Sozioökonomische Selbstregulierung Selbständige Regulation in bestimmten Politikfeldern (z. B. Tarifpolitik) zur Stabilisierung und Entlastung des politischen Systems 7. Legitimation Angebot der Teilhabe an politischen Entscheidungen über Wahlen hinaus; Stärkung der Akzeptanz demokratischer Verfahren und die Rückbindung des politischen Systems an die gesellschaftliche Wirklichkeit Eigene Darstellung Die in der oben genannten Definition angelegte Vielfalt organisierter Interessengruppen macht eine weitergehende Typologisierung notwendig. Die gängigste Typologie zielt dabei auf die Unterscheidung der jeweiligen Anliegen und Arbeitsschwerpunkten organisierter Interessen (vgl. Sebald/Straßner 2004: 25-26; v. Alemann 1989: 71):

10 34 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen Abbildung 3: Verbandstypen Handlungssektor Wirtschaft und Arbeit Soziales Leben und Gesundheit Freizeit und Erholung Kultur, Bildung, Wissenschaft, Religion, Weltanschauung Politik Umwelt Typen organisierter Interessenverbände und Einzelbeispiele Verbandstypen Organisationen von Unternehmen und Selbständigen Arbeitnehmerverbände Verbraucherverbände Berufsverbände Wohlfahrtsverbände und Sozialverbände Sportverbände Sonstige Freizeitverbände Kultur Bildung Wissenschaft Religion Weltanschauung Public Interest Groups Verbände der Gebietskörperschaften Naturschutzverbände Umweltschutzverbände Einzelbeispiele Landwirtschaftskammern Bundesverband Glasindustrie und Mineralfaserindustrie Deutscher Stahlbau-Verband Bundesverband der Deutschen Zementindustrie Verband deutscher Unternehmerinnen Beamtenbund DGB IG-Metall NRW Verbraucherzentrale NRW Berufsverband der Augenärzte Deutschlands e.v. Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks Verein Deutscher Ingenieure Deutsches Rotes Kreuz Arbeiterwohlfahrt Arbeits-Samariter-Bund Deutschland Bund der Steuerzahler Bund der Vertriebenen Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit Deutscher Kinderschutzbund Diakonisches Werk der Evangelischen Kirche Kolpingwerk Kolpingwerk Deutschland Verband der privaten Krankenversicherungen Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Deutscher Sportbund Deutscher Basketballbund ADAC Deutscher Alpenverein Deutscher Sängerbund Deutscher Bühnenverein Arbeitskreis deutscher Bildungsstätten Deutsche Vereinigung für Politische Bildung Landesrektorenkonferenzen der Universitäten und Fachhochschulen Deutscher Hochschulverband Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft Katholische Kirche Evangelische Kirche Deutschlands Bund der Deutschen Katholischen Jugend Gemeinschaftswerk der Evangelischen Publizistik Amnesty International NRW-Städtetag Deutscher Städte- und Gemeindebund Bund für Umwelt- und Naturschutz Naturschutzbund Greenpeace Robin Wood Eigene Darstellung. Quellenbasis: Sebaldt/Straßner 2004: ; Lobbyliste des Deutschen Bundestages (Stand: 27. März 2006)

11 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 35 Organisierte Interessen in NRW Eine Übertragung dieser zumeist für die Bundespolitik vorgenommenen Einteilung auf die nordrhein-westfälische Landespolitik gestaltet sich jedoch als schwierig. Während sich bundespolitisch aktive Interessenverbände beim Bundestag registrieren lassen und in eine öffentlich zugängliche Liste aufgenommen werden, gibt es im Landtag kein entsprechendes Verfahren. Aufseiten der Landespolitik sind hier vor allem die einzelnen Fachressorts über die für ihre Politikfelder relevanten Verbände informiert. Einige originär landespolitische Aussagen lassen sich dennoch wie folgt zusammentragen. Die Mehrzahl der (DGVM, Stand 04/06) in der Bundesrepublik aktiven Verbände hat ihren Sitz entlang der Rheinschiene. Dies lässt sich durch die Nähe zu den Landeshauptstädten Düsseldorf, Mainz und Wiesbaden sowie zur Millionenstadt Köln erklären. Zudem profitierte Nordrhein- Westfalen als Verbandsstandort jahrzehntelang vom Regierungssitz Bonn. Mit dem Umzug der Bundesregierung nach Berlin zogen auch viele Bundesverbände in die neue Hauptstadt und sind in Nordrhein-Westfalen nun nur noch mit ihren Landesverbänden vertreten. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) beispielsweise verlegte seinen Hauptsitz von Köln nach Berlin. Auch der Bund der Industrie (BDI), dem 35 Mitgliederverbände mit Unternehmen und acht Millionen Beschäftigen angehören, hat mittlerweile seinen Sitz von Köln nach Berlin verlegt. Hatten im Jahr 2000 noch 15 von 35 BDI-Verbänden ihren Sitz in Nordrhein-Westfalen, so sank die Zahl bis 2005 auf zehn (BDI, Stand 04/06). Zuweilen gaben aber auch andere Gründe den Ausschlag zugunsten eines Umzuges. So führte die Zusammenlegung der IG Bergbau und Energie mit der IG Chemie, Papier, Keramik und der Gewerkschaft Leder zur IG Chemie und Energie (IGBCE) im Zuge der gewerkschaftlichen Fusionswelle Mitte der 1990er Jahre zum Umzug des neu entstandenen Verbandes von Bochum nach Hannover. Noch 1994 hatte die Mehrheit von 52,3 Prozent der deutschen Interessengruppen ihre Hauptgeschäftsstellen in Nordrhein-Westfalen (Sebaldt/ Straßner 2004: 147). Dies hat sich in der Zwischenzeit geändert. Daneben gibt es aber weiterhin zahlreiche Verbandsorganisationen, die strukturell in Nordrhein-Westfalen verankert sind. Ihre Aufgaben als Landesvertretung eines Verbandes oder öffentlich-rechtliche Einrichtungen wie beispielsweise Industrie- und Handels- oder Handwerkskammern machen es schlicht unmöglich, die Standorte zu verlegen. Andere organisierte Interessengruppen haben ihren organisatorischen Schwerpunkt aufgrund der Bevölkerungsgröße weiterhin in Nordrhein-West-

12 36 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen falen. So hat beispielsweise die weltgrößte Einzelgewerkschaft Ver.di bundesweit Mitglieder davon aber allein in Nordrhein- Westfalen. Übertroffen werden die Mitgliederzahlen von Ver.di in NRW nur noch durch die IG-Metall. Deren Mitgliederzahl sank zwar zwischen 2000 und 2004 um gut 12 Prozent auf , die nordrhein-westfälische IG- Metall blieb damit jedoch ein zahlenmäßig besonders großer Interessenverband. Die NRW-IG-Metall stellt fast neun Prozent aller DGB-Mitglieder. In Nordrhein-Westfalen finden sich auch die meisten Mitglieder der IG Bergbau, Chemie und Energie. Ein Drittel aller IGBCE-Mitglieder kommt aus Nordrhein-Westfalen. In der IGBCE spiegelt sich der viel zitierte Strukturwandel des Landes wider: Aus dem ehemaligen Land des Bergbaus und der Steinkohle ist die Heimat der größten Energiezulieferer und einiger der einflussreichsten Chemieunternehmer Deutschlands geworden. Einfluss organisierter Interessen Organisierte Interessen versuchen auf verschiedene Arten, Einfluss auf politische Entscheidungen zu nehmen. Unterschiede ergeben sich beispielsweise aus politikfeldspezifischen Unterschieden, verschiedenen Organisationsgraden der Verbände, ihrer Größe oder der Reichweite der vertretenen Interessen. Grundsätzlich lassen sich vier Arten der Einflussnahme unterscheiden (Rudzio 2000: ; siehe Abb. 4). Organisierte Interessen richten ihr landespolitisches Hauptaugenmerk auf die Regierungsebene, vor allem die Fachressorts. Kontakte in die einzelnen Ministerien hinein werden für besonders wichtig gehalten (vgl. Sebaldt/ Straßner 2004: 153). Insofern zeigt sich hier indirekt eine betonte Exekutivlastigkeit der Landespolitik. Allerdings ist sich die Landespolitik der Gefahr einer zu starken Durchdringung durch Verbändeeinflüsse bewusst. So beinhaltet die Gemeinsame Geschäftsordnung der Landesregierung (GGO) klare Vorgaben zur Praxis der Verbändeanhörung im Gesetzgebungsprozess. Laut GGO dürfen außerhalb der Landesregierung stehende Stellen ( ) bei der Vorbereitung von Gesetzentwürfen nur angehört werden, wenn und soweit dies im öffentlichen Interesse geboten ist. Auch soll den anzuhörenden Stellen ( ) der Wortlaut einer beabsichtigten Regelung nur insoweit zugänglich gemacht werden, als es zur Abgabe einer sachgerechten Stellungsnahme unbedingt erforderlich ist. ( ) Bei der Anhörung ist darauf zu 2 Die Mitgliederzahlen der folgenden Verbände wurden offiziellen Publikationen der jeweiligen Verbände entnommen oder fernmündlich recherchiert (Stand: 12/05)

13 2.1 Bürger und Staat: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung 37 achten, dass die Entscheidungsfreiheit der Landesregierung nicht beeinträchtigt wird ( 84). Abbildung 4: Einflussnahme von Verbänden Art der Einflussnahme Einzelbeispiele 1. Einfluss im Landtag Verbände unterhalten über Landesvertretungen Kontakte zu Parlamentariern und/oder Fraktionen Verbandseinfluss auf parlamentarische Schlüsselstellen wie Ausschüsse und Beteiligung von Verbänden an Hearings 2. Einfluss im Regierungsbereich Verbändekontakte in die Ministerialbürokratie Informationsaustausch zwischen Regierungsbürokratie und Verbänden 3. Einfluss auf Parteien Personelle Durchdringung von Parteien Finanzielle Unterstützung für Parteien 4. Einfluss auf Öffentlichkeit Eigene Darstellung Going Public als öffentlichkeitswirksame Strategie, um Aufmerksamkeit für Anliegen hervorzurufen Verbandseinfluss auf Journalisten Auf der anderen Seite sind organisierte Interessen auch auf Landesebene unmittelbar an politischen Entscheidungen beteiligt. Solche Formen des Korporatismus bedeuten die geregelte und kontinuierliche Einbindung organisierter Interessen in Entscheidungsfindung und -durchsetzung (Korte/ Fröhlich 2004: 120). Das an Landesgrenzen orientierte System der Tarifbezirke zur regionalen Aushandlung von Löhnen, Gehältern und Arbeitszeiten kann als Beispiel angeführt werden (vgl. Rudzio 2000: ). Ein anderes korporatistisches Entscheidungsverfahren unter Beteiligung organisierter Interessenverbände auf originären Handlungsfeldern der Landespolitik ist die Braunkohlepolitik. Organisierte Interessen sind dort durch die auf Bezirksregierungsebene angesiedelten Braunkohlenausschüsse unmittelbar in politische Entscheidungsprozesse eingebunden (vgl. ausführlicher Kapitel 3.1 und 3.2). Insofern lassen sich aus der Rolle und den Funktionen organisierter Interessen, aber auch aus den politisch-kulturellen Grundmustern unmittelbare Folgen für das Regieren in NRW ableiten.

14 38 2 Politisches System: Politische Kultur, Akteure, Institutionen Zwischenfazit: Einstellungen, Interessen, politische Beteiligung und Regieren Korporatistische Entscheidungsarrangements verbinden sich unmittelbar mit dem Kennzeichen der Organisationskultur. Ein hohes Maß an Organisationswillen, ein hoher Organisationsgrad innerhalb der Verbände und die besondere Stellung machtvoller Großorganisationen haben notwendigerweise Auswirkungen auf das Regieren. Die vergleichsweise starken Arbeitgeberverbände und Gewerkschaften in NRW waren lange Zeit die Voraussetzung für das ausgeprägte korporatistische Regieren im Politikfeld Wirtschaft und Arbeit. Allerdings hat die Bedeutung der Gewerkschaften in den letzten 15 Jahren an Gewicht verloren und die Landesregierung setzt in ihrer Strukturpolitik verstärkt auf marktwirtschaftliche Instrumente, wie beispielsweise Public-Private-Partnerships. Aber auch die neuen Formen der Strukturpolitik zeichnen sich durch eine breite Partizipation verschiedener Akteure und Interessenorganisationen aus. Diese politische Entscheidungsfindung unter Beteiligung zahlreicher Akteure verweist auf die Dimension der Kooperationskultur. In ihr tritt eine starke Orientierung der Bürger auf Konsens, Kooperation und Konkordanz zutage. Diese findet ihren konkreten politischen Niederschlag beispielsweise bei der in zahlreichen Fällen beobachtbaren Machtbeteiligung der Opposition. So verwies beispielsweise die CDU bei der 1995 anstehenden Neubesetzung der Verwaltungsspitzen in drei Regierungspräsidien auf die seit den 1950er Jahren gängige Praxis, die jeweilige Opposition bei der Ämtervergabe zu berücksichtigen (RP v ). Durch den so genannten Arnold-Schlüssel wird die größte Oppositionspartei traditionell bei der Besetzung von Verwaltungsstellen bedacht (GA v ). 3 Daran hat auch die Regierungsübernahme der schwarz-gelben Koalition 2005 nichts geändert. Die SPD besetzt als größte Oppositionspartei weiterhin die Spitze eines Regierungsbezirkes (vgl. ausführlicher Kapitel 3.6). Diese auch personalpolitische Konsensorientierung zeigt sich überdies im Bereich der Sozialkultur. Sozialer Ausgleich, betriebliche Mitbestimmung und Konsensorientierung sind zentrale Bestandteile des rheinischen Kapitalismus einer Norm, die von einer lagerübergreifenden Mehrheit in NRW grundsätzlich geteilt wird (v. Alemann 2001). 3 Diese Praxis personalpolitischer Akkomodierung zeigte sich bei Rau zudem bei der Besetzung von Regierungsposten. So beließ Rau nach dem Gewinn der absoluten Mehrheit für die SPD 1980 hohe Beamte der FDP in ihren Ämtern und setzte sich damit gegen Widerstand in den eigenen Reihen durch (vgl. Hartelt 2004: 223).

15 2.2 Parteiensystem, Wahlen und Wählerverhalten 39 Basierend auf den politisch-kulturellen Grundorientierungen der Bürger schlägt von Alemann (2001) als heuristisches Modell zur Konzeptualisierung nordrhein-westfälischer Landespolitik das Modell Montana vor. Dies beruhe vor allem auf einem Stil von Kompromiss und Proporz und folge dem Prinzip der Akkomodierung. Ergänzt werde dieser Politik- und Regierungsstil durch stark korporatistische Arrangements, die sich idealtypisch im Regierungsstil von Johannes Rau wiederfinden. Politik als Dialog mit der Gesellschaft, informelle Reden vor kleinen und großen Foren, die Pflege von Kontakten zu unzähligen Personen sowie die besondere Pflege der organisierten Gesellschaft stehen im Mittelpunkt dieses Regierungsstils (vgl. v. Alemann 2001). In Übereinstimmung mit den zuvor dargestellten Grundmustern politischer Kultur ergeben sich daraus für die nachfolgende Analyse weiterführende Fragen: Lässt sich diese Form des Politik- und Regierungsstils grundsätzlich für Nordrhein-Westfalen nachweisen? Welche Unterschiede sind zwischen den Ministerpräsidenten erkennbar? Sind angesichts der gesellschaftlichen Veränderungen der vergangenen Jahre auch Veränderungen im Politikmanagement zu beobachten?

Die mitgliederstärksten Verbände in Deutschland. ADAC Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. 15.758.661 Mitglieder (in Regional- und Ortclubs)

Die mitgliederstärksten Verbände in Deutschland. ADAC Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. 15.758.661 Mitglieder (in Regional- und Ortclubs) Die mitgliederstärksten Verbände in Deutschland Deutscher Olympischer Sportbund 27.000.000 Mitglieder ADAC Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e.v. 15.758.661 Mitglieder (in Regional- und Ortclubs) Deutscher

Mehr

Einleitung und Gang der Untersuchung

Einleitung und Gang der Untersuchung Einleitung und Gang der Untersuchung I. Einleitung Europäische Agenturen erfüllen immer mehr Aufgaben und sind ein Bestandteil des Institutionengefüges der Europäischen Union (EU), der nicht mehr wegzudenken

Mehr

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel

Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen. Präambel Qualitätsanalyse NRW an Evangelischen Schulen Präambel Evangelische Schulen verstehen sich als öffentliche Schulen, indem sie sich an der gesellschaftlichen Gesamtverantwortung für Kinder und Jugendliche

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe

Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe Woche des bürgerschaftlichen Engagements 2007 Integration und Teilhabe In der Zeit vom 14. bis 23.September findet in diesem Jahr die dritte Woche des bürgerschaftlichen Engagement statt. Die bundesweite

Mehr

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe

Stellungnahme. Berlin, 04. November 2004. Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe Berlin, 04. November 2004 Neuordnung der Gesetzgebungskompetenz im Bereich der Kinder- und Jugendhilfe 1 Bundesrat und Bundestag haben im Herbst 2003 die Kommission zur Modernisierung der Bundesstaatlichen

Mehr

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement

Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Auftaktveranstaltung, 14. und 15. April 2015, Bonn Dokumentation World Café Innovationskonzepte für ein nachhaltiges Landmanagement Das World Café ist eine Methode, um eine Vielzahl an Tagungsteilnehmer*innen

Mehr

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst

Parteien & Verbände. Bearbeitet von: Frau Corinna Girst Parteien & Verbände Bearbeitet von: Frau Corinna Girst 1. Die Parteien 1.1 Definition 1.2 Rechtliche Verankerung 1.3 Aufgaben 1.4 Aufbau 1.6 Parteienfinanzierung 1.7 Entwicklung des Parteiensystems seit

Mehr

Von Menschen für Menschen in Schleswig-

Von Menschen für Menschen in Schleswig- Von Menschen für Menschen in Schleswig- Holstein Strategiepapier 2020 der Landes-Arbeitsgemeinschaft der freien Wohlfahrtsverbände Schleswig-Holstein e.v. Visionen und Ziele Wir haben Überzeugungen! Wir

Mehr

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden

Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden S Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Fakten, Analysen, Positionen 39 Sparkassen sind in der Finanzmarktkrise noch wichtiger geworden Die Stabilität der Sparkassen angesichts der Finanzmarktkrise

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort.

Sperrfrist: Ende der Rede Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort des Ministerpräsidenten des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Herrn Erwin Sellering, anlässlich des 20. Jubiläums der Landesverfassung am 12. November 2014, Schwerin Sperrfrist: Ende der Rede Es

Mehr

Die Magna Charta der Universitäten Präambel Die unterzeichneten Universitätspräsidenten und -rektoren, die sich in Bologna anlässlich der neunten Jahrhundertfeier der ältesten europäischen Universität

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft

Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft Diplomica Verlag Elias Pflaumbaum Bürgerhaushalt im Kräftedreieck Politik-Verwaltung-Bürgerschaft ISBN: 978-3-8428-1302-1

Mehr

tun. ist unser Zeichen.

tun. ist unser Zeichen. Das Leitbild der DiakonieVerband Brackwede Gesellschaft für Kirche und Diakonie mbh (im Folgenden Diakonie genannt) will Orientierung geben, Profil zeigen, Wege in die Zukunft weisen. Wir in der Diakonie

Mehr

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik

Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik aej-mitgliederversammlung 2013 Beschluss Nr.05/2013 Forderungen für eine jugendgerechte Netzpolitik Unsere Gesellschaft wird derzeit durch die Möglichkeiten vernetzter Datenverarbeitung vielfältig und

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

polikon-texte Arbeitspapiere der Forschungsgruppe polikon, Nr. 2/2001

polikon-texte Arbeitspapiere der Forschungsgruppe polikon, Nr. 2/2001 polikon-texte Arbeitspapiere der Forschungsgruppe polikon, Nr. 2/2001 Informationen über das Forschungsprojekt: Neue Steuerungsmodelle in der Polizei Projekt: Neue Steuerungsmodelle in der Polizei. Veränderungen

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die

Liebe Kolleginnen und Kollegen, mit einem Verbot verschwinden natürlich nicht die Rede des Kollegen und Genossen Kenan Ilhan, Betriebsrat bei der von der Schließung bedrohten TSTG Schienentechnik, am 1. Mai im Landschaftspark Nord in Duisburg Teil II Ich möchte nun auf die Situation

Mehr

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz

Karl-Arnold-Stiftung. Pressekonferenz Karl-Arnold-Stiftung Institute zur politischen Bildung Pressekonferenz mit dem Vorsitzenden der Karl-Arnold-Stiftung Dr. Bernhard Worms und dem Leiter der Karl-Arnold-Akademie Jürgen Clausius am 29. August

Mehr

12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort

12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort 12. September 2015 Landesjugendring NRW Praxistag zu Einmischender Jugendpolitik vor Ort Max Weber (1864 1920) Politik ist das lange und langsame Bohren dicker Bretter. Sie erfordert Leidenschaft und Augenmaß.

Mehr

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle

Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Die Flagge der Städte und Gemeinden für Alle Mit der Flagge der Städte und Gemeinden für Alle bietet die Design for All Foundation Städte und Gemeinden die Möglichkeit, sich der wachsenden Gruppe von Kommunen

Mehr

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte

1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Thesen: 1. Die Genehmigungsverfahren in Deutschland sind aufwendig und komplex, berücksichtigen vorgebrachte Einwendungen und stellen sicher, dass die von der Planung ausgelösten Konflikte durch eine Abwägung

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin,

Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des Landtags 1 40221 Düsseldorf. Sehr geehrte Frau Landtagspräsidentin, Ministerin für Bundesangelegenheiten, Europa und Medien des Landes Nordrhein-Westfalen Bevollmächtigte des Landes beim Bund Präsidentin des Landtags Nordrhein-Westfalen Frau Carina Gödecke MdL Platz des

Mehr

Wie man wählt: Die Bundestagswahl

Wie man wählt: Die Bundestagswahl Wie man wählt: Die Bundestagswahl Niedersachsen Herausgegeben von Karl Finke Landesbeauftragter für Menschen mit Behinderungen Wir wählen mit Sie läuft und läuft und läuft und kommt vor jeder Wahl erneut

Mehr

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES

DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES DIE GRUNDLAGEN DES DATENSCHUTZES Herausforderungen der Zukunft Wie kann der Schutz der Privatsphäre organisiert werden, um zukünftigen Herausforderungen zu begegnen? Wie können die Innovationspotentiale

Mehr

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien

4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien 4. ZeugInnenbegleitprogramme für kindliche Opfer Stellungnahme und Antworten der Parteien Die öffentliche Diskussion zum sexuellen Missbrauch in Institutionen und die in den Medien dokumentierten Fälle

Mehr

Transformation braucht Beteiligung Praxis dialogorientierter Beteiligung in der Energiewende

Transformation braucht Beteiligung Praxis dialogorientierter Beteiligung in der Energiewende Transformation braucht Beteiligung Praxis dialogorientierter Beteiligung in der Energiewende Ina Richter Evangelische Akademie Villigst, September 2014 Gliederung 1. Transformation braucht Beteiligung

Mehr

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips

NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Presseinformation NRW-Verbände fordern Fortbestand des Lotto-Prinzips Alle führenden Gemeinwohlorganisationen unterzeichnen Resolution Münster, 26. November 2015 Im Rahmen einer Konferenz der wichtigsten

Mehr

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen

Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Frauen Union Sachsen Familienpolitischer Leitfaden Diskussionsentwurf des Landesvorstandes der Sachsen Familie - ein zukunftsfähiges Modell Der Mensch in seiner Entwicklung braucht Zuneigung und Zuwendung. Spracherwerb und

Mehr

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL

Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Wie man wählt: BUNDESTAGSWAHL Von Karl Finke/Ulrike Ernst Inklusion im Bundestag Die 2009 verabschiedete UN Behindertenrechtskonvention verpflichtet die Bundesrepublik auch Wahlen barrierefrei zu machen

Mehr

Kommunikationskonzept

Kommunikationskonzept Spitex Verband Kanton St. Gallen Kommunikationskonzept 1. Leitgedanken zur Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit Der Spitex Verband Kanton St. Gallen unterstützt mit seiner Kommunikation nach innen und

Mehr

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009

Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011. Saarbrücken, 23.Juni 2009 Der Wissenschaftssommer in der Stadt der Wissenschaft 2011 Saarbrücken, 23.Juni 2009 Wissenschaft im Dialog wurde 1999 auf Initiative des Stifterverbandes für f die Deutsche Wissenschaft von den großen

Mehr

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen

Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit. Jugendrotkreuz Thüringen. Jugendrotkreuz Thüringen Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit 1 Vorwort Wir leben in einem Computerzeitalter, in welchem Multimedia, Handy und Internet zu den meistgebrauchtesten Dingen gehören, die wir täglich nutzen. In einer

Mehr

3.12 Gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete

3.12 Gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete 3.12 Gewerkschaftlich organisierte Abgeordnete Stand: 31.3.2010 Die Angaben über die Zahl der Abgeordneten, die Mitglied einer Gewerkschaft sind, beruhen für die 12. Wahlperiode auf die Selbstangaben der

Mehr

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland

Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Vorlesung: Einführung in das politische System der Bundesrepublik Deutschland Überblick: 1. Lernziele 2. Einführung in zentrale Begrifflichkeiten Was betrachten wir? Wie können wir betrachten? 3. Vorlesungsüberblick

Mehr

Interessenvertretung durch Verbände eine Sonderrolle? Basanta Thapa

Interessenvertretung durch Verbände eine Sonderrolle? Basanta Thapa Interessenvertretung durch Verbände eine Sonderrolle? Basanta Thapa Verbände in der Presse (28.11.) Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen zeigt sich erfreut über den Ausgang der Volksabstimmung zu

Mehr

Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung diverser Modell-Kommunen

Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung diverser Modell-Kommunen Modelle und Ansätze der Institutionalisierung von Beteiligung auf kommunaler Ebene Ergebnisse einer vergleichenden Untersuchung diverser Modell-Kommunen Moritz Brunn Leipzig, 29.10.2015 moritzjohannesbrunn@web.de

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Konferenz der Präsidentinnen und Präsidenten der deutschen und österreichischen Landesparlamente, des Deutschen Bundestages, des Bundesrates sowie des Südtiroler Landtages

Mehr

Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9. Dennis Maelzer. Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen.

Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9. Dennis Maelzer. Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen. Kommunikation in Politik und Wirtschaft 9 Dennis Maelzer Politik gut beraten? Lernprozesse in deutschen Gesundheitsreformen Nomos Schriftenreihe Kommunikation in Politik und Wirtschaft herausgegeben von

Mehr

Partizipation in biographischer Perspektive

Partizipation in biographischer Perspektive Partizipation in biographischer Perspektive ich wußt ja nicht, dass ich mal was sagen darf Fachtagung 60 Jahre SOS-Kinderdorf e.v. Beziehung, Bildung, Befähigung und Beteiligung Freitag, den 08. Mai 2015

Mehr

PD Dr. Ansgar Klein BBE Europa-Newsletter 10/2013. Input Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE)

PD Dr. Ansgar Klein BBE Europa-Newsletter 10/2013. Input Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) PD Dr. Ansgar Klein BBE Europa-Newsletter 10/2013 Input Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) Forum Europa mitentscheiden Teil II Zwischen Bürgerbeteiligung und Lobbyismus 11.15 bis 12.45

Mehr

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung

Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie. Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Prof. Dr. Kurt Mühler Universität Leipzig Institut für Soziologie Zum Verhältnis von Polizei und Bevölkerung Alternativen in der Polizeiarbeit und das Verhältnis Bürger - Polizei Kooperation Community

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 54-2 vom 15. Juni 2005 Rede der Bundesministerin für Bildung und Forschung, Edelgard Bulmahn, zum Bundesausbildungsförderungsgesetz vor dem Deutschen Bundestag am 15. Juni

Mehr

Palliativ- und Hospizversorgung in Nordrhein-Westfalen

Palliativ- und Hospizversorgung in Nordrhein-Westfalen Palliativ- und Hospizversorgung in Nordrhein-Westfalen Organisation und Versorgungsstrukturen in der Palliative Care 18.04.2013 in Thun Friederike Matenaar www.fh-jena.de Gliederung 1. Zahlen-Daten-Fakten

Mehr

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg

Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Amt für Kultur und Freizeit Interkulturelle Öffentlichkeitsarbeit der Stadt Nürnberg Beitrag zum Workshop 4 des 6. Runden Tisches des Flächenübergreifenden Integrationsprojekts der Stadt Bamberg * 12.Oktober

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen.

Qualifizierung nach Maß: Wir organisieren (über)regionale Fortbildungen und Fachtagungen. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Art. 21 Abs. 1 GG. Der Begriff der Partei 2 Abs. 1 PartG

Art. 21 Abs. 1 GG. Der Begriff der Partei 2 Abs. 1 PartG Art. 21 Abs. 1 GG (1) Die Parteien wirken bei der politischen Willensbildung des Volkes mit. Ihre Gründung ist frei. Ihre innere Ordnung muß demokratischen Grundsätzen entsprechen. Sie müssen über die

Mehr

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal

Primar- und Sekundarschulbehörde. Die Texte in Handschrift schrieb Tamara Stäuble, 4. Klasse Gerda Stolz, Schulzentrum Seetal Unser Leitbild hält fest, wohin sich die Schule Kreuzlingen in Zukunft bewegen will. Es ist Teil einer aktiven Zukunftsplanung, mit der die Schulgemeinde in einem Zehn-Punkte-Programm die langfristige

Mehr

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009

Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Dr. Benjamin-Immanuel Hoff (030) 9025 2142 25. März 2009 Keine Mehrheit für Dieter Althaus Ablösung der CDU ist möglich Bewertung des ThüringenTREND März 2009 Im Auftrag des Mitteldeutschen Rundfunks (MDR)

Mehr

Einflussnahme durch Interessenorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland

Einflussnahme durch Interessenorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland Wirtschaft Jörn Bollinger Einflussnahme durch Interessenorganisationen in der Bundesrepublik Deutschland Legaler, unentbehrlicher Sachverstand für den Staat, oder Quelle für gemeinwohlabträgliche, einseitige

Mehr

«Folge des Tabubruchs von 2003»

«Folge des Tabubruchs von 2003» News Aktuelles aus Politik, Wirtschaft und Recht 14.12.07 Bundesratswahlen «Folge des Tabubruchs von 2003» Der Historiker Urs Altermatt sieht das schweizerische Regierungssystem im Umbruch. Die SVP in

Mehr

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum

Perspektivenpapier Neue MedieN für innovative der Wert gemeinsamen HaNdelNs formate NutzeN WisseNscHaft im ÖffeNtlicHeN raum Perspektivenpapier Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste Jahrzehnt November 2009 Wissenschaft im Öffentlichen Raum Zwischenbilanz und Perspektiven für das nächste

Mehr

Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern. PD Dr. Leopold Klepacki

Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern. PD Dr. Leopold Klepacki Qualitätsmanagement und kulturpädagogisches Handeln Über das Verhältnis zweier fremder Schwestern PD Dr. Leopold Klepacki 1. Die Ausgangsfrage Welche Problemlage führt dazu, dass im Diskurs über Kulturelle

Mehr

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10.

Hamburg/Mainz, den 13. November 2014. Eckpunktepapier zur Novellierung des Jugendmedienschutz-Staatsvertrages (JMStV) Stand: 10.10. Arbeitsgemeinschaft der öffentlichrechtlichen Rundfunkanstalten der Bundesrepublik Deutschland Geschäftsführung Norddeutscher Rundfunk Dr. Werner Hahn Vorsitzender der Juristischen Kommission Rothenbaumchaussee

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte

Berichte aus der Volkswirtschaft. Andre Sonntag. Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Berichte aus der Volkswirtschaft Andre Sonntag Die Transformation Ostdeutschlands unter den Gesichtspunkten der Evolutorischen Wirtschaftsgeschichte Institutioneller, organisatorischer und sektoraler Wandel

Mehr

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster

Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Thema 2: Prävention durch netzwerken Beispiele aus der Praxis Moderatoren: Michael Geringhoff, Lehrtrainer der Gewalt Akademie Villigst, Netzwerk Gewaltprävention und Konfliktregelung, Münster Dr. Friedrich

Mehr

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden

Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Meinungen zu Volksbegehren und Volksentscheiden Datenbasis: 1.004 Befragte Erhebungszeitraum: 2. bis 4. Juni 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Mehr Demokratie e.v. Auf

Mehr

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG

FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bürgerengagement und Bürgerorientierung Ein Überblick 19. Europäischer Verwaltungskongress 2014 FORUM BÜRGERORIENTIERUNG Bremen, 27. Februar 2014 Dr. Serge Embacher, Berlin Übersicht a) Logik der Verwaltung

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert.

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie diese Wahlhilfe gelesen haben, wissen Sie, wie Wählen funktioniert. Mit dem Wahlrecht können wir uns in die Politik einmischen. Die

Mehr

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe

Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Ombudsstellen und Beschwerdeverfahren in der Kinder- und Jugendhilfe Eine aktuelle Debatte Runde Tische - Kinder- und Jugendhilfe trägt Verantwortung für die Sicherung der Rechte junger Menschen auch in

Mehr

1 Gesellschaft in Deutschland 11

1 Gesellschaft in Deutschland 11 Themenübersicht 1 Gesellschaft in Deutschland 11 1.1 Die Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland und ihre Entwicklung 1. Bevölkerungsentwicklung - sind Trends erkennbar? 12 2. Wo und wie wohnen die

Mehr

Erwachsenenbildung / Weiterbildung

Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung / Weiterbildung Erwachsenenbildung Erwachsenenbildung ist die Fortsetzung oder Wiederaufnahme organisierten Lernens nach Abschluss einer unterschiedlich ausgedehnten ersten Bildungsphase.

Mehr

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten

1. welche Ziele die Landesregierung mit der beabsichtigten Fusion der Landesversicherungsanstalten Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 3517 02. 12. 98 Antrag der Fraktion der SPD und Stellungnahme des Sozialministeriums Pläne der Landesregierung zur Fusion der Landesversicherungsanstalten

Mehr

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten

Wählen ist wichtig. Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie dabei. Wenn Sie die Wahlhilfe des Behindertenbeauftragten des Landes Niedersachsen und seiner Partner gelesen haben, wissen Sie wie Wählen funktioniert.

Mehr

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung.

Wir erbringen in christlicher Verantwortung soziale Dienste, insbesondere für Senioren und Menschen mit Behinderung. Unser Leitbild Selbstverständnis Der Caritas Wohn- und Werkstätten im Erzbistum Paderborn e. V. ist ein selbständiger Trägerverband der Alten- und Behindertenhilfe und versteht sich als Teil der Caritasarbeit

Mehr

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie.

Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation. Der Kern der SÖ-Modellansätze. Frankfurter Modell. Definition Sozial-Ökologie. Definition Sozial-Ökologie Sozial-Ökologische Forschung und Systemtransformation KH Simon, Kassel Unter sozialer Ökologie wird die Wissenschaft von den Beziehungen der Menschen zu ihrer jeweiligen natürlichen

Mehr

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen

Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Die Bundesrepublik Deutschland im internationalen Kontext der Politk für Menschen mit Behinderungen Erfurt, 24.06.2010 Thüringer Fachforum zur UN-Behindertenrechtskonvention Dr. Valentin Aichele, LL.M.

Mehr

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Ihre Stimme zählt! Wie man wählt: Europawahl Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von Diese Wahlhilfebroschüre entstand durch die Kooperation folgender

Mehr

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik

Bericht über den Stand der Umsetzungen. aus der Aufgabenkritik Landessynode 2015 Bericht über den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik von Vizepräsident Dr. Johann Weusmann Der vorliegende Bericht umfasst den Stand der Umsetzungen aus der Aufgabenkritik gemäß

Mehr

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v.

Stellungnahme des. ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. Stellungnahme des ADM Arbeitskreis Deutscher Markt- und Sozialforschungsinstitute e.v. zum Gesetzentwurf der Bundesregierung eines Gesetzes zur Regelung des Datenschutzaudits und zur Änderung datenschutzrechtlicher

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und

Sehr geehrter Herr Präsident! Liebe Kolleginnen und Kollegen! Sehr geehrte. Damen und Herren! Auf die besondere Bedeutung der Wohnungs- und Rede Michael Groß, MdB Plenum, Donnerstag, 25. Februar 2010, 9.00 Uhr BT - Drucksache 16/ 13325 Bericht über die Wohnungs- und Immobilienwirtschaft in Deutschland Michael Groß (SPD): Sehr geehrter Herr

Mehr

Sylvia Löhrmann: "Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens"

Sylvia Löhrmann: Die Sekundarschule ist eine Schule des längeren gemeinsamen Lernens Artikel Bilder Schulstruktur Zweigliedrigkeit: Ist immer drin, was draufsteht? didacta 2012 Themendienst: Sylvia Löhrmann und Bernd Althusmann zum Dauerthema Schulstruktur Mehr zu: didacta - die Bildungsmesse,

Mehr

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen.

Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen. Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen. Wie man wählt: Landtagswahl Nordrhein-Westfalen Herausgegeben von Karl Finke, Behindertenbeauftragter des Landes Niedersachsen Präsentiert von integ Wählen ist wichtig Und bei der nächsten Wahl sind Sie

Mehr

Grußwort. Junge Islam Konferenz Freitag, 23. September 2016, 13 Uhr Landtag Nordrhein-Westfalen, Plenarsaal. Es gilt das gesprochene Wort!

Grußwort. Junge Islam Konferenz Freitag, 23. September 2016, 13 Uhr Landtag Nordrhein-Westfalen, Plenarsaal. Es gilt das gesprochene Wort! Grußwort Junge Islam Konferenz Freitag, 23. September 2016, 13 Uhr Landtag Nordrhein-Westfalen, Plenarsaal Es gilt das gesprochene Wort! Meine sehr geehrten Damen und Herren! Liebe Teilnehmerinnen und

Mehr

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium

FREISTAAT THÜRINGEN Justizministerium Impulstag für Diakonie und Gemeinde Alles erlaubt der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland, der Evangelischen Landeskirche Anhalts und der Diakonie Mitteldeutschland am 13. September 2012, 10 Uhr

Mehr

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts?

Stuttgart 21: Empfehlen sich Änderungen des Bau-, Fachplanungs- und Immissionsschutzrechts? Arbeitskreisleiter: Stellvertretender Arbeitskreisleiter: Referenten: Rechtsanwalt und Notar Prof. Dr. Bernhard Stüer, Münster/Osnabrück Ministerialdirektor a. D. Prof. Dr. Michael Krautzberger, Bonn/Berlin

Mehr

Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen

Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen Das Rad neu erfunden? Das ARGG-EKD und seine Umsetzung in den Landeskirchen BeB-Fachtagung Dienstleistungsmanagement für leitende MitarbeiterInnen vom 29. September bis 01. Oktober 1 Gliederung II. Arbeitsrechtsregelungsgrundsätzegesetz

Mehr

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland

Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Diversity als Chance Die Charta der Vielfalt der Unternehmen in Deutschland Vorteil Vielfalt für Unternehmen, öffentliche Institutionen und Beschäftigte Eine Arbeitskultur, die auf gegenseitigem Respekt

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann "Schulen lernen von Schulen: Netzwerke als unverzichtbare Elemente der Schul- und Unterrichtsentwicklung"

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

INitiative Gesunde Arbeitswelt

INitiative Gesunde Arbeitswelt INitiative Gesunde Arbeitswelt Münsterland (INGA-Münsterland) Gemeinsame Arbeitsgrundlage 2 1. Der Netzwerkgedanke Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung sind in der Bundesrepublik Deutschland gekennzeichnet

Mehr

Landesgesetzliche Vorschriften zur Zusammensetzung von Rundfunkveranstaltern. 26. November 2014, Berlin Cristina Bachmeier, LL.M.

Landesgesetzliche Vorschriften zur Zusammensetzung von Rundfunkveranstaltern. 26. November 2014, Berlin Cristina Bachmeier, LL.M. Landesgesetzliche Vorschriften zur Zusammensetzung von Rundfunkveranstaltern 26. November 2014, Berlin Cristina Bachmeier, LL.M. Medienkonzentrationsrecht RStV nach dem BVerwG-Urteil Es gibt nur ein TV-Medienkonzentrationsrecht

Mehr

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de

Deutsche Arbeitsgemeinschaft Selbsthilfegruppen e.v. Seite 1 von 5 http://www.dag-shg.de Miteinander und Füreinander: Die Arbeit und das Engagement von Selbsthilfegruppen sowie die bestehenden Netzwerkstrukturen der Selbsthilfe sind eine erhebliche gesellschaftliche Ressource im Feld des Zivilengagements

Mehr

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf.

Qualifizierung nach Maß: Wir vermitteln (über)regionale Beratungen und Coachings passgenau für den individuellen Bedarf. Zukunft gemeinsam früh entwickeln Alle Kinder in Deutschland sollen die Chance haben, von klein auf ihre Potenziale zu entfalten. Damit dies gelingt, müssen viele Akteure zusammenarbeiten: Eltern, kommunal

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB)

Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Deutscher Gewerkschaftbund Bundesvorstand Abteilung Vorsitzender Stellungnahme des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB) Entwurf eines Gesetzes zur Änderung wehrrechtlicher Vorschriften 2011 (Wehrrechtsänderungsgesetz

Mehr

Themenbereich "Trauer"

Themenbereich Trauer Ergebnisse aus der Meinungsforschung: "So denken die Bürger" Übersicht Zu dem Verlust eines Menschen gehört meist auch die Trauer danach. Wissenschaftler sprechen dabei gerne von Trauerphasen und suchen

Mehr

Kabaretts in Deutschland

Kabaretts in Deutschland Kabaretts in Deutschland Deutlich mehr als 200 Kabarett- und Kleinkunstbühnen gibt es in Deutschland. Bei der räumlichen Verortung dieser Einrichtungen treten überraschende Standortmuster auf. Sind dies

Mehr

Herzlich willkommen zur Präsentation der virtuellen Fachgruppe. Betriebsratsthemen und Mediation

Herzlich willkommen zur Präsentation der virtuellen Fachgruppe. Betriebsratsthemen und Mediation Berater(Anwalt der AN) Herzlich willkommen zur Präsentation der virtuellen Fachgruppe Betriebsratsthemen und Mediation www.mediation-dach.com Schlichter (Schiedsrichter) Mediator (Vermittler) Franz Winter

Mehr

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe

Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Soziale Arbeit in der Schule Aufgaben der Kinder- und Jugendhilfe Positionspapier beschlossen auf der 116. Arbeitstagung der Bundesarbeitsgemeinschaft Landesjugendämter vom 14. bis 16. Mai 2014 in Mainz

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort)

Anrede, (es gilt das gesprochene Wort) Zwischenbilanz Initiative Hospizarbeit und Palliative Care 12. Juni 2007, Kreuzkirche, München Beitrag von Dr. Ludwig Markert, Präsident des Diakonischen Werks Bayern (es gilt das gesprochene Wort) Anrede,

Mehr

Lobbyismus in Deutschland und den USA - Adressaten und Methoden im Vergleich

Lobbyismus in Deutschland und den USA - Adressaten und Methoden im Vergleich Politik Judith Blum Lobbyismus in Deutschland und den USA - Adressaten und Methoden im Vergleich Studienarbeit Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Seminar für Wissenschaftliche Politik Hauptseminar:

Mehr