Enterprise (IT) Architecture Management. Teil 3: Bedarfsmanagement

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Enterprise (IT) Architecture Management. Teil 3: Bedarfsmanagement"

Transkript

1 Enterprise (IT) Architecture Management Teil 3: Bedarfsmanagement

2 Topic: Enterprise Architecture Management Überblick und Einführung 1. Iasa Vorstellung 2. Überblick der EAM-Serie 3. Anforderungsmanagement 4. Portfolio-Analyse und Bewertung 5. Lifecycle- & Änderungsmanagement 6. Iasa EAM-Ausblick 2

3 Topic: Enterprise Architecture Management Überblick und Einführung 1. Iasa Vorstellung 2. Überblick der EAM-Serie 3. Anforderungsmanagement 4. Portfolio-Analyse und Bewertung 5. Iasa EAM-Ausblick 3

4 Introduction Herr Rhoades hat über 20 Jahre Erfahrung in der Steuerung, Entwicklung und Umsetzung von IT- Strategien und -Lösungen für Großunternehmen in den USA, Europa und Asien. Als Enterprise Architect, unterstützt Herr Rhoades die Geschäftsstrategie und -ziele des Unternehmens durch die Entwicklung der IT-Strategie und das Management der Unternehmensarchitektur. Als Chapter Präsident in Deutschland für Iasa, der weltweit größte IT-Architekten-Verband, fördert Herr Rhoades das Bewusstsein und die Bedeutung von Enterprise Architecture Management und dem Beruf des IT-Architekten in der IT-Branche

5 Iasa ist the preeminent knowledgebased association focused on the IT architecture profession 8000 Mitglieder 25 Chapters in 50 Ländern Netzwerk Wir alle sind Iasa!

6 Iasa Mission Iasa is committed to improving the quality of the IT architecture industry by developing and delivering standards, education programs and developing accreditation programs and services that optimize the development of architecture profession. Research Partnerschaften Innovation Standardisierung Outreach Bekanntheit Anerkennung Mitwirkung Bildung Skills Erfahrung Training Zertifizierung Community Bewährte Methoden Netzwerk Mentoring

7 Nutzen für die Iasa Mitglieder Get certified and Gain Recognition Experience-based certifications affirm an Architect s abilities Architects gain recognition through certifications, speaking engagements, and contributions to the community Potential for cross-certification with isaqb Receive Discounts 50% Bootstrapping discount for CITA-S certifications Iasa and industry conferences, O Reily Books, Lucid Charts Iasa content repository, knowledge communities, and selected online courses Network with colleagues Exchange ideas and best practices with other companies and colleagues through local and global events Work with a mentor to get help with your problems Discover new companies, products, and methodologies Make a difference Advance a topic of your choosing, Create original content (e.g. blog, presentations, news stories, etc.) Establish best practices, contribute to interest groups, and share ideas Create formal qualifications, e.g. training and certification material Become a mentor to help others 7

8 Topic: Enterprise Architecture Management Überblick und Einführung 1. Iasa Vorstellung 2. Überblick der EAM-Serie 3. Anforderungsmanagement 4. Portfolio-Analyse und Bewertung 5. Iasa EAM Ausblick 8

9 Ziele der EAM-Serie Ich bin ein Enterprise Architekt und nun? Das Ziel der EAM-Serie ist, Architekten einen Überblick über EAM und dessen bewährten Vorgehensweisen und Methoden zu geben, um sie bei der Durchführung und Einführung von EAM zu unterstützen. In der Serie werden die folgenden Themen grob erleuchtet: Was ist EAM? Was bringt EAM? Wann wird EAM angewendet? Wie macht man EAM? Wer macht EAM?

10 Überblick der EAM-Serie EAM Überblick und Einführung EAM Definition Ziele und Nutzen EAM im Unternehmen Jan Vorgehen, Methoden und Werkzeuge EAM-Prozess EAM Frameworks EAM-Werkzeuge März Bedarfsmanagement Anforderungsmanagement Portfolio-Analyse und Bewertung Lifecycle- & Änderungsmanagement Capability-Based Planning: von Strategie bis zur Umsetzung Heute Juli Der Enterprise Architekt: Hindernis, Vermittler, Designer, Enabler oder Innovator? Sept. Ggf. Weitere Themen, z.b. IT Bebauungsmanagement Roadmap und Strategieentwicklung Governance Lifecycle- & Änderungsmanagement Nov

11 Topic: Enterprise Architecture Management Überblick und Einführung 1. Iasa Vorstellung 2. Überblick der EAM-Serie 3. Anforderungsmanagement 4. Portfolio-Analyse und Bewertung 5. Iasa EAM Ausblick 11

12 Anforderungsmanagement? How the customer explained it How the Project Leader understood it How the Analyst designed it How the Business Consultant described it How it was documented How the Programmer wrote it How it was installed How it performed under load How Marketing described it How the Customer was billed How it was supported What the Customer really wanted

13 Anforderungsmanagement steht in der Mitte! Anforderungen werden in allen Phasen identifiziert, Anforderungen fließen in und aus alle Phasen

14 Anforderungsdefinition Eine Anforderung ist eine Aussage über eine zu erfüllende Eigenschaft oder eine zu erbringende Leistung eines Produktes, eines Prozesses oder der am Prozess beteiligten Personen Strategisch ist eine Anforderung, wenn sie eine Auswirkung auf die langfristige geplante Verhaltensweise des Unternehmens zur Zielerreichung hat oder wenn sie die strategischen Ziele unterstützt. Quelle: vgl. C. Rupp Requirements-Engineering und -Management

15 Bedarfsmanagement im Unternehmenskontext Unternehmens- und Strategieentwicklung Vertrieb Innovations- Management Produkt Management Bedarfsmanagement Controlling Enterprise Architektur Management (EAM) Betrieb Projekt Management

16 Anforderungsmanagement Prozess 1. Ermitteln und dokumentieren 2. Bewerten und priorisieren 3. Bebauen 4. Planen 5. Umsetzen und überprüfen * 6. Wertbeitrag verifizieren * Überprüfung der Gültigkeit, Konformität und Fertigstellung im Projekt (z.b. durch ATAM (Architecture Tradeoff Analysis Method) 16

17 Anforderungslebenszyklus erfasst definiert analysiert und bewertet fachlich freigegeben bebaut Kosten-Nutzen- Betrachtung erstellt geplant technisch freigegeben umgesetzt in Produktion Wertbeitrag verifiziert

18 Operativ Taktisch Strategisch Quellen der Anforderungen Welche sollten vom Enterprise Architect berücksichtigt? Innovationsmanagement Geschäftsmodell Unternehmensziele Strategieentwicklung Investitionen Marktumfeld Änderung einer Geschäftsfunktionen Rechtsvorschriften Lösungsentwicklung Change-, Incident-, Problemmanagement Wartungsprojekte Operative Prozessänderungen

19 Klassifizierung der Anforderungen Strategisch Zeitraum: >1 Jahr Detailierungsgrad: Grob Art: Strategie-orientiert, Prinzipien, Randbedingungen Themen: Investitionsthemen, z.b. Konkurrenzfähigkeit etc. Taktisch Zeitraum: 6-18 Monate Detailierungsgrad: Grob Art: Geschäftsfähigkeiten und -funktionen Themen: Abrechnung, CRM etc. Operative Zeitraum: 1-6 Monate Detailierungsgrad: Detailliert Art: Realisierungsorientiert, Systemfunktionen, NFAs Themen: Rechnungsstellung, Verfügbarkeit, Sicherheit etc

20 Arten der Anforderungen Meistens definiert Funktionale Anforderungen Oft definiert Nicht-Funktionale Anforderungen Systemübergreifende Sicherheit, Effizienz, Skalierbarkeit, Wartbarkeit, Verfügbarkeit, Fehlertoleranz, Bedienbarkeit etc. Randbedingungen / Constraints Termine, Budget, Ressourcen, Umfang/Scope, Technologien, Partner, Organisation (z.b. Struktur, Benutzergruppen, Kultur) etc. Selten definiert bzw. als Anforderung benutz Risiken Annahmen und Prämissen Prinzipien Interne und externe Richtlinien Standards

21 Anforderungsspezifikation Bezeichnung: Klassifizierung: Zuständigkeit: Zuordnung der Unternehmensarchitekturelemente: Beschreibung: Begründung (Notwendigkeit / Nutzen): Quelle: Messkriterien (z.b. Binär und Nicht- Binär-Bewertbar, Ist-, Soll-, Min- und Max-Wert): Priorität: Testbarkeit: Betroffene Architekturelemente, falls bekannt: Annahmen: Abhängigkeiten:

22 Eigenschaften von Anforderungen Characteristic Cohesive Complete Consistent Non-Conjugated (Atomic) Traceable Current Feasible Unambiguous Mandatory Verifiable Explanation The requirement addresses one and only one thing. The requirement is fully stated in one place with no missing information. The requirement does not contradict any other requirement and is fully consistent with all authoritative external documentation. The requirement is atomic, e.g., it does not contain conjunctions. For example, "The postal code field must validate American and Canadian postal codes" should be written as two separate requirements: (1) "The postal code field must validate American postal codes" and (2) "The postal code field must validate Canadian postal codes." The requirement meets all or part of a business need as stated by stakeholders and authoritatively documented. The requirement has not been made obsolete by the passage of time. The requirement can be implemented within the constraints of the project. The requirement is concisely stated without recourse to technical jargon, acronyms (unless defined elsewhere in the requirements document), or other esoteric verbiage. It expresses objective facts, not subjective opinions. It is subject to one and only one interpretation. Vague subjects, adjectives, prepositions, verbs and subjective phrases are avoided. Negative statements and compound statements are prohibited. The requirement represents a stakeholder-defined characteristic the absence of which will result in a deficiency that cannot be ameliorated. An optional requirement is a contradiction in terms. The implementation of the requirement can be determined through one of four possible methods: inspection, demonstration, test or analysis

23 Anforderungserhebung Zuständigkeiten Wer ist für die Anforderungserhebung zuständig? Architekt, z.b. technische Standards? Geschäftsanalyst, z.b. funktionale und nicht-funktionale Anforderungen? Projektmanager, z.b. Scope? Kunde, z.b. funktionale Anforderungen? Enterprise Architect, z.b. aus der IT-Strategie? Architekten müssen sich auf die architekturbestimmende Anforderungen konzentrieren Aber wie wissen wir welche Anforderungen für eine Unternehmensarchitektur relevant sind? Systemübergreifende Anforderungen statt systemspezifische Anforderungen sollten betrachtet werden

24 Anforderungserhebung Vorgehen Zerlegung / Unterteilung Heuristische Analyse mit Hilfe von Checklisten und Erfahrungswerten Szenario-Analyse Leistungskette-Analyse Geschäftsfähigkeiten-Analyse Portfolioanalyse auf Basis der strukturellen Architekturelementen in der Unternehmensarchitektur

25 Anforderungserhebung Zerlegung / Unterteilung Abrechnungssystem Zahlungssystem Rechnungsstellung Zahlungsarten (z.b. Kreditkarte) Verbindung mit Service Providers Transaktions- Management Sicherheit

26 Anforderungserhebung Heuristische Analyse Nutzung von Checklisten und Erfahrungswerten Checkliste der typischen Funktionalen-Anforderungen, Nicht-Funktionalen-Anforderungen und Randbedingungen mit Beispielen Lister der üblichen Fragen, z.b. Haben die Zuständigkeiten sich geändert? Ist die Struktur anders? Müssen die funktionale bzw. technische Schnittstellen geändert werden? Kategorie Anforderung Beschreibung Beispiel Funktionale Risiko Constraint Mandantenfähigkeit Vendor- Abhängigkeit Einhaltung des Liefertermins Fähigkeit des Systems, bei mehreren Entitäten parallel eingesetzt werden zu können Verminderung von Risiken, die aus der Geschäftsbeziehung zum Lieferanten resultieren Anforderungen, die sich aus Vorgaben für die Einhaltung von Terminen ableiten NFA Modularität Zerlegung des Systems in wiederverwendbaren Modulen Kernsystem muss gleichzeitige Bedienung mehrerer Organisationen ermöglichen Geschäftskritische Anwendungen dürfen nicht von einem Hersteller abhängig sein Das System muss bis spätestens Oktober dieses Jahres umgesetzt werden Die Komponenten müssen eine minimierte Kopplung und maximierte Kohäsion aufweisen

27 Anforderungserhebung Szenario-Analyse Laut TOGAF, ein Szenario ist eine Darstellung einer Geschäftsanforderung bzw. -problem, das die folgenden beschreibt: Ein Geschäftsprozess, Applikation bzw. eine Gruppe von Applikationen, die die Architektur befähigen Eine Geschäfts- bzw. Technologieumgebung Die Personen und IT-Komponenten ( Akteure ), die ein Szenario umsetzen Das gewünschte Ergebnis der Implementierung Diagramm: TOGAF Diagramm: Scenarios to Strategy Inc. (S2S),

28 Anforderungserhebung Leistungskette-Analyse Diagramm: Tata Consulting sites.tcs.com

29 Anforderungserhebung Strukturelle Analyse der Architekturelementen Geschäftsarchitektur Ziele, KPIs Domänen Business Capabilities, fachliche Funktionen bzw. Services Prozesse Produkte Organisation Anforderung Informationsarchitektur Informationsobjekte Informationsfluss Data Governance Anwendungsarchitektur Anwendungen Schnittstellen Komponenten Infrastrukturarchitektur Software und Hardware Server Storage und Netzwerk Komponenten Rechenzentren ( Blech )

30 Anforderungserhebung Geschäftsfähigkeiten-Analyse Strategie Anforderungen Ziele Produkte und Services Abgeleitet von: Umgesetzt durch: Business Capability Prozess Technologien Organisation Information

31 Topic: Enterprise Architecture Management Überblick und Einführung 1. Iasa Vorstellung 2. Überblick der EAM-Serie 3. Anforderungsmanagement 4. Portfolio-Analyse und Bewertung 5. Iasa EAM Ausblick 31

32 Anwendungssteckbrief Anwendungssteckbrief: Applikation 1 Stammdaten Kurzbeschreibung ID App 1 Einführung 2023 Info, info, info, info, info, info, Info, info, info, info, info, info, Info, info, info, info, info, info Kunde Vertrieb Änderungen Häufig Info, info, info, info, info, info Domäne Verkauf buchen Kosten Hoch Info, info, info, info, info, info Prozess Buchen Personal 27 Ablösung 2018 Kontaktinfo link Funktionalitäten Info, info, info, info, info, info, Info, info, info, info, info, info, Info, info, info, info, info, info Info, info, info, info, info, info Info, info, info, info, info, info Info, info, info, info, info, info Architektur & Infrastruktur 16 HP Linux, 1 z/os MF, 3 Verteiler, Benutzte Software: MQ, C:D, DB2, JBoss, Apache, Schnittstellenart: MQ, C:D, FTP, Web Services, RCP Online / Batch Information App App Programmiersprachen: Java, COBOL Info, info, info, info, info, info Info, info, info, info, info, info App Zweck Aufnahme der Stammdaten, Kernfunktionen und Architektur je Anwendung Nutzen Prägnante Beschreibung der IT- Anwendungen im Portfolio Basis für weitere Analyse Kostenstruktur Risiken Komplexität Summe: Funk. Qualität Hoch NFAs Mengen Services Tech. Qualität Mittel SLA Hoch Benutzer 200T Personal - Entw Op. Effizienz Hoch Sicherheit Sehr Hoch Transaktion. 6T / Sek Personal - Betrieb Ext. Risiken Gering Kritikalität Kritisch Datenmengen 500 GB Server / MF Nutzen Verfügbar. Sehr Hoch LoC 1 Mio. Software/MW/DB Strategie Gering Disaster R. Mittel Programme 30T Storage Wert Hoch Effizienz Sehr Hoch Masken 3300 Netz/Infrastruktur Compliance Neutral Schnittstellen

33 Bewertungskriterien Architecture Assessment Application Quality Operational Efficiency External Risks Business Importance Functional Quality Economic Viability Vendor Viability Business Impact of Outage Suitability Accuracy Development Environment Market Changes Compliance Importance Interoperability Compliance Completeness Architecture Quality Std. Conformity Complexity Changeability Consistency Security Maintenance Reusability Methodology Operational Environment Installation Administration Support Methodology Political Environment Organizational Standing Financial Importance Strategic Importance Operational Quality Reliability Performance

34 (Kosten-)Nutzen-Risiken Betrachtung Nutzen Wirtschaftlichkeit (Kosten, Nutzen, Wertbeitrag, ROI) Agilität, Time-to-Market Strategiekonformität (fachlich und technisch) Erfüllungsgrad der Anforderungen Kundenzufriedenheit Qualität (z.b. Wiederverwendung, Skalierbarkeit, Wartbarkeit, Betriebsführbarkeit, Zuverlässigkeit, Komplexität, Sicherheit etc.) Integrationsfähigkeit Reduzierung Vendor-Abhängigkeit Compliance / Standardkonformität Sicherheit und Datenschutz Steigt Neutral Neutral Steigt Steigt Sinkt Steigt Neutral Steigt Neutral Risiken Kosten Umsetzungsdauer / Realisierungstermin Lieferantenzuverlässigkeit Funktionale Risiken (z.b. Kunden-Akzeptanz, wesentliche Prozessänderung, Komplexität etc.) Technische Risiken (z.b. Technologien, Komplexität) Organisatorische Risiken (z.b. Ressourcen- und Skills- Verfügbarkeit, Unternehmenskultur, Stakeholder- Unterstützung) Mittel Mittel Mittel Neutral Hoch Hoch Kosten Services Personal - Entw Personal - Betrieb Server / MF Software/MW/DB Storage

35 Auswertung Topic Scoring Functional Quality Architecture Quality Operational Quality Business Customer Standards Alignment Satisfaction Usability Conformity Complexity Changeability Security Reliability Efficiency 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk 1 = High Risk 2 = Med. Risk 3 = Low Risk Weight 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 1,0 Application Assessment Assessment Assessment Assessment Assessment Assessment Assessment Assessment Assessment Entire Portfolio App App App App App App App App App Zweck Bewertung der einzelnen Anwendungen Bewertung der Gesamtlandschaft Nutzen Transparenz über die Risiken im Portfolio Basis für viele Analysemöglichkeiten

36 Bebauungsplan Produkte entwickeln Produkte verkaufen Produkte disponieren Produkte abrechnen Zweck Die Anwendungsverortung stellt die Hauptprozesse den Organisationseinheiten Domänen, Produkten oder Standorten in einer Matrix gegenüber Org. Einheit 1 Org. Einheit 2 Org. Einheit 3 Org. Einheit 4 App 1 App 2 App 3 App 2 App 4 App 5 App 6 App 7 Nutzen Transparenz über die genutzte Anwendungen in Geschäftsprozessen, Organisationseinheiten, Standorten etc. Ermittlung Lücken bzw. Redundanzen in Geschäftsprozessen

37 Kosten in T pro Jahr Kostenanalyse App 1 App 2 App 3 App 4 App 5 App 6 App 7 App 8 App 9 App 10 Applikationen Zweck Darstellung der Gesamtkosten Nutzen Transparenz über die Gesamtkosten und Kosten- Unterstützt Entscheidungen zu Priorisierungen Achtung Kosten sind schwer zuzuordnen, da viele Ressourcen gemeinsam benutzt werden

38 Standard Competitive Differentiation Autonomie Anwendungsstrategie Automatisiert und Integriert IIntegrierte Individualsoftware mit automatisierten Schnittstellen Agil Konfigurierbare und orchestrierbare Individual- oder Kauf-Komponenten ggf. mit Anpassungen Zweck Graphische Darstellung der strategischen Ausrichtung Nutzen Unterstützt Entscheidungen zu geeigneten Umsetzungsmöglichkeiten niedrig hoch Automatisierung Flexibilität Standard Kaufsoftware ohne Anpassungen mit automatisierten Schnittstellen Automatisiert & Standard Standard Kaufsoftware ohne Anpassungen mit manuellen Schnittstellen Manuell & Standard niedrig Veränderungsdynamik high Quelle: Strategisches Management der IT-Landschaft, Hanschke

39 Geschäftswert Nutzen Investment-Management Kosten-Nutzen-Risiken Betrachtung Low High Low High Support Invest Invest Evaluate Produkt App4 Produkt Produkt App3 App2 Divest Tolerate Tolerate Divest Low Qualität High Low Risiken High Zweck Überblick des Verhältnis zwischen Qualität und Wertbeitrag Nutzen Transparenz über den Stand der betrachteten Elementen Input für Investitions-entscheidungen

40 Strategiebeitrag Strategie- und Wertbeitrag Zweck Graphische Darstellung der Geschäftsbedeutung der Anwendungen Niedrig Hoch Potenzial App1 App4 Strategisch Risiken bzw. Qualität Stabil Zu Beobachten Handlungsbedarf Nutzen Unterstützt Investitions- Priorisierung Transparenz über das Verhältnis zwischen Geschäftsbedeutung und Kosten der Anwendungen Größe = Kosten App3 Unterstützung Kerngeschäft App2 Niedrieg Wertbeitrag Hoch

41 Topic: Enterprise Architecture Management Überblick und Einführung 1. Iasa Vorstellung 2. Überblick der EAM-Serie 3. Anforderungsmanagement 4. Portfolio-Analyse und Bewertung 5. Iasa EAM-Ausblick 41

42 Iasa EAM Veranstaltungen : Capability-Based Planning: von Strategie bis zur Umsetzung : Iasa Deutschland Corporate Membership Walk-through : Der Enterprise Architekt : 10. Jahrestagung Enterprise Architecture : IT Strategy, Governance & Transformation Oktober - November (siehe Iasa Deutschland Webseite - Architecture Capability Assessment Modern times - Architectures for a Next Generation (of) IT Mapping Business Capabilities Effective Strategy Implementation

43 Danke für Ihre Aufmerksamkeit! Roger E. Rhoades President, Iasa Germany Chapter Jennifer King Group Event Coordinator - Germany Fragen?

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

TOGAF The Open Group Architecture Framework

TOGAF The Open Group Architecture Framework TOGAF The Open Group Architecture Ein Überblick Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe München Dr. Michael Bulenda München, 7.12.2009 Vorstellung Dr. M. Bulenda Seit 2001 bei Cirquent IT Management

Mehr

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH

Die neue Enterprise Project Management Strategie von Microsoft. Microsoft Deutschland GmbH Die neue Enterprise Project Strategie von Microsoft Microsoft Deutschland GmbH Enterprise Project Eine vollständige Lösung, die es Unternehmen ermöglicht, die richtigen strategischen Entscheidungen zu

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I

Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Kapitel 2 Unternehmensarchitektur I Software Architecture, Quality, and Testing FS 2015 Prof. Dr. Jana Köhler jana.koehler@hslu.ch Gesamtüberblick I. Unternehmensarchitektur - Enterprise Architecture (EA)

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen

Your Landscape in Shape. Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in Versicherungen Your Landscape in Shape Scape Enterprise Architecture Office and Consulting Dr. Daniel Simon Quo Vadis Business Architecture? - Ergebnisse eines Benchmarkings in 2014 - Fachkonferenz Facharchitektur in

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance

ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance 1 ITIL Day 2014 ITIL & TOGAF die Doppelspitze für IT Governance Referenten: Arif Chughtai, Matthias Gessenay 2 Referenten Arif Chughtai mail@arifchughtai.org www.arifchughtai.org Matthias Gessenay matthias.gessenay@corporatesoftware.ch

Mehr

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite

Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite 1 itsmf Deutschland e.v. Service Strategie und Sourcing Governance als Werkzeuge zur Durchsetzung der Sourcing Ziele auf Kundenseite Ben Martin, Glenfis AG Zürich 26.09.2012 Service Strategie und Sourcing

Mehr

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren

MatchPoint. Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint Wirtschaftlichkeit von SharePoint Plattformen optimieren MatchPoint at a Glance Build Solutions in Less Time Provide a Better User Experience Maintain Your Platform at Lower Cost 2 MatchPoint

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle

Mit Legacy-Systemen in die Zukunft. adviion. in die Zukunft. Dr. Roland Schätzle Mit Legacy-Systemen in die Zukunft Dr. Roland Schätzle Der Weg zur Entscheidung 2 Situation Geschäftliche und softwaretechnische Qualität der aktuellen Lösung? Lohnen sich weitere Investitionen? Migration??

Mehr

Kim Nena Duggen (Kim.Duggen@oose.de) Stefan Toth (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten

Kim Nena Duggen (Kim.Duggen@oose.de) Stefan Toth (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten Kim Nena Duggen Stefan Toth (Kim.Duggen@oose.de) (Stefan.Toth@oose.de) TOGAF in 60 Minuten 328.613 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur Frameworks & TOGAF Unser Beispiel und die ADM Der Rest von TOGAF

Mehr

Corporate Intelligence

Corporate Intelligence Corporate Intelligence Architekturunterstützung von Transformationen Prof. Dr. Stephan Aier Assistant Professor Institute of Information Management University of St.Gallen Müller-Friedberg-Strasse 8, CH-9000

Mehr

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day

Transparente SOA Governance mit Modellierung. OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day Transparente SOA Governance mit Modellierung OOP 2010 München, 28. Januar 2010, 12:30 Uhr Modeling Day I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repositories 3. SOA Governance mit Modellen I N H A L T 1.

Mehr

Anwendungsarchitekturen

Anwendungsarchitekturen Management von Anwendungsarchitekturen Pflege und Bewertung von Anwendungsdaten Dr. Lutz Kirchner Management Consultant lutz.kirchner@boc-de.com GI Regionalgruppe Hamburg 29. Oktober 2009 Die Gruppe: Fakten

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22

Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis. April 2015 22 Software Defined Storage Storage Transformation in der Praxis Copyright 2014 EMC Corporation. All rights reserved. April 2015 22 TRANSFORMATION DER IT ZUM SERVICE PROVIDER STORAGE AS A SERVICE HYBRID CLOUD

Mehr

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management

Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management VERTRAULICH Projektrisikomanagement im Corporate Risk Management Stefan Friesenecker 24. März 2009 Inhaltsverzeichnis Risikokategorien Projekt-Klassifizierung Gestaltungsdimensionen des Projektrisikomanagementes

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde

SQL Server 2012. Technischer Überblick. Patrick Heyde SQL Server 2012 Technischer Überblick Patrick Heyde Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/patrick_heyde Patrick.Heyde@Microsoft.com SQL Server 2012 Highlights Der neue

Mehr

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF.

Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Leichtgewichtige Unternehmensarchitekturen mit TOGAF. Stefan Toth (Stefan.Toth@de) Konstanz, 26.09.2013 Agile Bodensee 328.613 IBAN: DE37 1203 0000 1014 1495 02 BIC: BYLADEM1001 Agenda 1 2 3 4 Unternehmensarchitektur

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM

Junisphere Systems AG 23.11.2010. Aligning Business with Technology. One step ahead of Business Service Management. Intelligentes ITSM Aligning Business with Technology One step ahead of Business Service Management Intelligentes ITSM Agenda Junisphere s Lösung Use cases aus der Praxis Zentrale Informatik Basel-Stadt ETH Zürich Ausblick

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Process Management Office Process Management as a Service

Process Management Office Process Management as a Service Process Management Office Process Management as a Service Unsere Kunden bringen ihre Prozesse mit Hilfe von ProcMO so zur Wirkung, dass ihre IT- Services die Business-Anforderungen schnell, qualitativ

Mehr

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening."

Chancen und Risiken. The risk of good things not happening can be just as great as that of bad things happening. Sicherheit Absolute Sicherheit in der Datenverarbeitung gibt es nicht; K+P kann die Sicherheit jedoch durch geeignete Maßnahmen entscheidend verbessern! Chancen und Risiken The risk of good things not

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013

www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess SVV Präsentation 4. April 2013 www.pwc.com FATCA implementieren in der Schweiz vom Projekt bis zum operativen Prozess Präsentation 4. Agenda 1. Einführung 2. FATCA-Hauptaufgaben 3. Versicherer in der Schweiz und FATCA 4. Implementierungsaspekte

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM

Business Process Management. Cloud und Mobile Computing. BPMday 2013 Köln, 13. November 2013. Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Business Process Management von Cloud und Mobile Computing BPMday 2013 Köln, 13. November 2013 Enzo Favuzzi - Sales Manager WebCenter & BPM Safe Harbor Statement The

Mehr

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices

Testers Architects Enterprise Dev Consultants Professionals VB6 Devs Part-Timers Hobbyists Students Enthusiasts Novices Visual Studio Team System 15. Mai 2006 TU Dresden Oliver Scheer Developer Evangelist Developer Platform & Strategy Group Microsoft Deutschland GmbH Agenda Einführung in Visual Studio Team System Demo Fragen

Mehr

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger -

Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Göttingen, 25. Februar 2014 Integrale Sanierungsentscheidungen - gemeinsame Betrachtung der Straße und aller Leitungsträger - Bert Bosseler (Prof. Dr.-Ing.) - Wissenschaftlicher Leiter - IKT Institut für

Mehr

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick

IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick IBM Measured Capability Improvement Framework (MCIF) Überblick Dejan Mihajlovic Seniour Managing Consultant IBM SWG Austria dejan_mihajlovic@at.ibm.com +43 6646185879 2006 IBM Corporation 2007 IBM Corporation

Mehr

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung

Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Cloud Computing in der öffentlichen Verwaltung Willy Müller - Open Cloud Day 19.6.2012 2 Plug and Cloud? 3 The plug tower BPaaS Software SaaS Platform PaaS Storage/ Computing IaaS Internet Power grid 4

Mehr

IIBA Austria Chapter Meeting

IIBA Austria Chapter Meeting covalgo consulting GmbH IIBA Austria Chapter Meeting ITIL und Business Analyse 20. März 2012 Dr. Gerd Nanz 1040 Wien, Operngasse 17-21 Agenda Ein Praxisbeispiel Was ist Business Analyse? Was ist ein Service

Mehr

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support

Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG. Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Best Practice: On-demand Lösungen bei der Software AG Dr. Dirk Ventur CIO and Head of Global Support Software AG ist der weltweit größte unabhängige Anbieter von Infrastruktursoftware für Geschäftsprozesse

Mehr

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud

Private Cloud. Hammer-Business Private Cloud. Ansgar Heinen. Oliver Kirsch. Datacenter Sales Specialist. Strategic Channel Development Private Cloud Private Cloud Hammer-Business Private Cloud Ansgar Heinen Datacenter Sales Specialist Oliver Kirsch Strategic Channel Development Private Cloud Agenda Private Cloud Eine Einordnung Erfolge in Deutschland

Mehr

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz

EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz EA for Change Management at Swisscom ITS EAM Community Schweiz Swisscom IT Services Cornel Arnet, Enterprise Architect 19. September 2012 2011 Stadt Zürich 2012 Stadt Zürich EA for Change Management at

Mehr

Matthias Schorer 14 Mai 2013

Matthias Schorer 14 Mai 2013 Die Cloud ist hier was nun? Matthias Schorer 14 Mai 2013 EuroCloud Deutschland Conference 2013 Matthias Schorer Accelerate Advisory Services Leader, CEMEA 29.05.13 2 29.05.13 3 The 1960s Source: http://www.kaeferblog.com/vw-bus-t2-flower-power-hippie-in-esprit-werbung

Mehr

SNB IT-Architekturprinzipien

SNB IT-Architekturprinzipien SNB IT-Architekturprinzipien EAM Community April 2015 D. Voser Aus dem Auftrag an die SNB IT-Architektur: «Sicherstellung der nachvollziehbaren, langfristigen Ausrichtung der IT-Unterstützung auf die Anforderungen

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen.

Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. Stefan Topp Honeywell International SARL 16. Februar 2012 Erfahrungsbreicht... Von der Auswahl bis zur Verwendung von Contour im Grossunternehmen. 1 Agenda Hintergruende Der Auswahlprozess Ausrollen von

Mehr

Big Data Performance Management

Big Data Performance Management Big Data Performance Management Überblick Big Data Im Kontext der Performance Relevanz Big Data Big Data Big data is a buzzword and a "vague term", but at the same time an "obsession" with entrepreneurs,

Mehr

Requirements-Engineering Requirements-Engineering

Requirements-Engineering Requirements-Engineering -Engineering Copyright Chr. Schaffer, Fachhochschule Hagenberg, MTD 1 Was ist ein Requirement? IEEE-Standard (IEEE-726 83) A condition or capability needed by a user to solve a problem or achieve an objective.

Mehr

Product Lifecycle Manager

Product Lifecycle Manager Product Lifecycle Manager ATLAS9000 GmbH Landauer Str. - 1 D-68766 Hockenheim +49(0)6205 / 202730 Product Lifecycle Management ATLAS PLM is powerful, economical and based on standard technologies. Directory

Mehr

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server

PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server PCIe, DDR4, VNAND Effizienz beginnt im Server Future Thinking 2015 /, Director Marcom + SBD EMEA Legal Disclaimer This presentation is intended to provide information concerning computer and memory industries.

Mehr

Konferenz SIGNO-Strategieförderung

Konferenz SIGNO-Strategieförderung Konferenz SIGNO-Strategieförderung BMWi / PtJ am 19.03.10 Dr. Frank-Roman Lauter Leiter der Geschäftsentwicklung des Berlin-Brandenburg Centrums für Regenerative Therapien Charite Summit 17.03.10 Translationszentrum

Mehr

Cloud Computing in Deutschland

Cloud Computing in Deutschland Cloud Computing in Deutschland Aktionsfelder der EuroCloud Deutschland im europäischen und globalen Kontext BMWI Cloud Computing 2012 Berlin, 19.04.2012 Unser Verständnis der Cloud Cloud Computing ist

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Zertifikate: Nutzen für wen?

Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate: Nutzen für wen? Zertifikate = Bessere Qualität? Hans Ulrich Rothen, Vorsitzender Qualitätskommission Inselspital Zertifizierungen Überprüfung von Prozessen (Arbeitsabläufen) und deren Ergebnisse

Mehr

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView

ITIL. Incident- und Problem- Management in der Anwendung. Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView ITIL Incident- und Problem- in der Anwendung Uli Manschke Technical Consultant HP OpenView 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change without notice

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management

Inhaltsverzeichnis. Inge Hanschke. Strategisches Management der IT-Landschaft. Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management sverzeichnis Inge Hanschke Strategisches Management der IT-Landschaft Ein praktischer Leitfaden für das Enterprise Architecture Management ISBN (Buch): 978-3-446-43509-4 ISBN (E-Book): 978-3-446-43585-8

Mehr

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften

iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften iteratec Business Breakfast Optimierung von Applikationslandschaften Best Practice Erfahrungen Lothar Weber Zürich, 11.06.2014 Agenda Optimierung von Applikationslandschaften 8:00 8:05 Begrüssung 8:05

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0

Release Notes BRICKware 7.5.4. Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Release Notes BRICKware 7.5.4 Copyright 23. March 2010 Funkwerk Enterprise Communications GmbH Version 1.0 Purpose This document describes new features, changes, and solved problems of BRICKware 7.5.4.

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Phase I: Angebotsvorbereitung

Phase I: Angebotsvorbereitung 1 Phase I: Angebotsvorbereitung Ziele der Phase I / Angebotsvorbereitung Kontakt herstellen erwartungen an das Angebot erteln Auftrag spezifizieren Rahmenbedingungen feststellen Beziehung aufbauen/vertrauensbasis

Mehr

Information Security Awareness

Information Security Awareness Information Security Awareness Marcus Beyer Senior Security Awareness Architect Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Sarah Ahmed Junior Security Awareness Consultant Hewlett-Packard (Schweiz) GmbH Copyright

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT)

European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) European Qualification Strategies in Information and Communications Technology (ICT) Towards a European (reference) ICT Skills and Qualification Framework Results and Recommendations from the Leornardo-da-Vinci-II

Mehr

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF

Agenda. Enterprise Architecture Frameworks Frameworks: Standardisierung der Architekturentwicklung Zachman TOGAF Workshop: Die ersten Schritte zur Enterprise Nina Peters - OPITZ CONSULTING GmbH Hubert Zenner - Telelogic AG 1 Agenda Einführung Betrachtungsebenen für Enterprise Enterprise Komponenten Nutzen von Enterprise

Mehr

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering,

Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Funktionale Sicherheit ISO 26262 Schwerpunkt Requirements Engineering, Manfred Broy Lehrstuhl für Software & Systems Engineering Technische Universität München Institut für Informatik ISO 26262 Functional

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme

Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Nichttechnische Aspekte Hochverfügbarer Systeme Kai Dupke Senior Product Manager SUSE Linux Enterprise kdupke@novell.com GUUG Frühjahrsfachgespräch 2011 Weimar Hochverfügbarkeit Basis für Geschäftsprozesse

Mehr

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8

Password Management. Password Management Guide MF-POS 8 Password Management Password Management Guide MF-POS 8 MF-POS8 Einleitung Dieses Dokument beschreibt die Passwortverwaltung des Kassensystems MF-POS 8. Dabei wird zwischen einem Kellner und einem Verwaltungsbenutzer

Mehr

Seminar in Requirements Engineering

Seminar in Requirements Engineering Seminar in Requirements Engineering Vorbesprechung Frühjahrssemester 2010 22. Februar 2010 Prof. Dr. Martin Glinz Dr. Samuel Fricker Eya Ben Charrada Inhalt und Lernziele Software Produktmanagement Ziele,

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management

Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Der Weg zu einem ganzheitlichen GRC Management Die Bedeutung von GRC Programmen für die Informationsicherheit Dr. Michael Teschner, RSA Deutschland Oktober 2013 1 Transformationen im Markt Mobilität Cloud

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr