Tätigkeitsbericht Finanzdirektion. Direction des finances DFIN Finanzdirektion FIND

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tätigkeitsbericht Finanzdirektion. Direction des finances DFIN Finanzdirektion FIND"

Transkript

1 Tätigkeitsbericht Finanzdirektion 2013 Direction des finances DFIN Finanzdirektion FIND

2 5.1.9 Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (SGA) Bewertung der Funktionen (SPO-E) Ausbildung und Entwicklung (SPO-F) Organisation (SPO-O) Besondere Ereignisse 23 6 Amt für Informatik und Telekommunikation (ITA) Tätigkeit Besondere Ereignisse Kommissionen, Zusammenarbeit und Partnerschaft Informatikkommission des Staates Kantonale Kommission für Informatik im Unterrichtswesen (KK-IU) Zusammenarbeit und Partnerschaft Sicherheit der Informationssysteme Sicherheitsaudits Sektion «Zentrale Dienste» (ZD) Sektion «Computing Service & Network» (CS) Sektor Desktop Sektor Middleware Sektor Data Center Sektor Networking & Telephony Sektor Service Desk Sektion «Solution Engineering» (SE) Sektor Project Management Office (PMO) Sektor Application Engineering (AE) Sektor Application Services (AS) Sektor Architektur & Integration (AI) 30 7 Amt für Vermessung und Geomatik Amtliche Vermessung Parzellarvermessung beschlossene Operate 30 Operate in Bearbeitung beendete Operate 31 Unterhalt und Nachführung 31 Nomenklatur und Adressen 31 Datenbank der amtlichen Vermessung (BDMO) 31 Ersatz der Anwendung Autodesk TB3 31 Referenzrahmen LV95 31 Weitere AV-Aktivitäten GIS-Kompetenzzentrum (Landinformationssystem) Koordination 32 Projekte und realisierte Vorhaben 33 Geografische Daten 33 Information und Promotion Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB-Kataster) Tätigkeit «Geoinformation» Gesetzliche Grundlagen und Organisation 34 Modell der minimalen Geodaten 34 HarmBat 35 8 Grundbuchämter (GBA) Tätigkeit Grundbuchführung 35 Information und Auskünfte 36 Einführung des eidgenössischen Grundbuchs 36 Güterzusammenlegung 36 Informatisierung des Grundbuchs Steuerveranlagung Handänderungs- und Grundpfandrechtssteuern 37 Steuer zum Ausgleich der Verminderung des Kulturlandes 37 Schätzungskommission für die Steuer zum Ausgleich der Vermin- 3

3 6.6.4 Sektor Architektur & Integration (AI) Die Aufgabe des Sektors Architektur & Integration ist es, ein leistungsstarkes, kohärentes und homogenes Informationssystem zu garantieren. Der Sektor erarbeitet und unterhält die Kartografie des Informationssystems und unterstützt die Entscheidungsträger bei der Steuerung der Informationssystementwicklung. Er stellt auch die Normen und Standards für die IT-Architektur auf und überprüft deren Einhaltung in den Projekten. Schliesslich richtet er auch Plattformen für den applikationsübergreifenden Datenaustausch ein, die von Fachapplikationen wiederverwendet werden können. Die folgenden Projekte und Studien sind enger mit der Entwicklung der Leistungen des Sektors AI verbunden: > Die 2012 gestartete Studie zur IT-Unternehmensarchitektur, die 2013 abgeschlossen werden sollte, wird im ersten Quartal 2014 fortgesetzt und hat bereits zu einer Neuformulierung des Auftrags des ITA geführt. Die Umsetzung der Best Practices für die IT-Architektur wird dann im weiteren Laufe dieses Jahres starten. Mit der IT-Architekturplanung können die fachspezifischen Bedürfnisse mit der Leistungsfähigkeit des Informationssystems abgestimmt werden. > Wie in vielen anderen Schweizer Kantonen hat das Freiburger IT-System in den letzten Jahren eine ausserordentliche Entwicklung durchgemacht, die auf gesetzgeberische, funktionale und technologische Entwicklungen zurückzuführen ist. Daraus ist ein IT-System entstanden, das äusserst komplex und immer schwerer zu handhaben ist. Um dem entgegenzuwirken braucht es unbedingt eine Dokumentation des existierenden Informationssystems und die Gewährleistung der Data Governance auf kantonaler Ebene namentlich über die Einführung von Repositories. Beim Projekt Identity und Access Management (Verwaltung der Zugriffe und der Identitäten) konnten 2013 gute Fortschritte verzeichnet werden. Über ein vom ITA verwaltetes Provisioning-System sollen damit namentlich die vom ITA verwalteten Identifikationen für die Nutzung von Applikationen, die bei anderen Lieferanten gehostet werden (Identitätsverbund), geteilt und die Rücksetzung des Passworts der Endbenutzerinnen und -benutzer ermöglicht werden. 7 Amt für Vermessung und Geomatik Kantonsgeometer: Remo Durisch 7.1 Amtliche Vermessung Parzellarvermessung Die Programmvereinbarung , die vom Kanton am 21. August 2012 unterzeichnet wurde, sieht den Abschluss der Ersterhebungen und Erneuerungen, die periodische Nachführung sowie die Vorarbeiten für die Einführung des neuen Referenzsystems LV95 vor. Seinerseits beteiligt sich der Bund mit einem Beitrag von rund 2,04 Millionen Franken. Zu Beginn eines jeden Jahres wird zwischen swisstopo und dem Amt eine für das Jahr gültige Rahmenvereinbarung getroffen. Die Vereinbarung 2013 sah die Realisierung von Arbeiten im Umfang von Franken vor beschlossene Operate In Anwendung der Bestimmungen über das öffentliche Beschaffungswesen wurden die Arbeiten für den «Wechsel des Referenzrahmens LV03 - LV95» in die Wege geleitet. 30

4 7.1.3 Operate in Bearbeitung Die gegenwärtig in Bearbeitung stehenden Operate betreffen ha (2012: ), was 32,4 % (2012: 34,2 %) des Kantonsgebietes (ohne Gewässer = 5 %) entspricht, während bereits ha (2012: ha) oder 62,6 % (2012: 60,8 %) des Kantons definitiv in der Datenbank verwaltet werden beendete Operate Die Ersterhebungen von Grandvillard Lose 1 und 2, Bas-Intyamon Lose 1 und 2, Estavayer-le-Lac Los 7, Hauterive Los 3 (Sektor Ecuvillens), Prez-vers-Noréaz Los 1 sowie die Erneuerung von Jaun Los 1a und St. Antoni Los 1a, respektive die Numerisierung von St. Antoni Los 1b wurden verifiziert und auf dem kantonalen Server zur Verfügung gestellt. Nach Abzug der Kostenbeteiligungen des Bundes und des Kantons wurden die Restkosten der neuen Parzellarvermessungen verteilt und den Gemeinden und den betroffenen Eigentümern in Rechnung gestellt Unterhalt und Nachführung 2013 stellten die amtlichen Geometer dem Amt 3041 (3685) Mutationsverbale zu. 936 (1071) dieser Verbale sind Grenzänderungs- oder Teilungsverbale, 1058 (932) wurden nach der Kontrolle durch das Amt visiert. Betreffend die Katasteraufnahme der neuen oder abgeänderten Gebäude erteilte das Amt 3178 (2792) Mandate und 2234 (2210) Kontrollvisen. Die Bemühungen zur Verminderung der Dauer für die Nachführung der Gebäude in der Datenbank werden fortgesetzt und wenn möglich noch verstärkt. Mehr als vier von fünf Mutationen betreffen die Datenbank Nomenklatur und Adressen Die Verordnung über die geografischen Namen (GeoNV), die seit dem 1. Juli 2008 in Kraft steht, sieht vor, dass alle Strassen von Ortschaften und anderen bewohnten Agglomerationen einen Namen haben müssen. Die Verordnung bestimmt auch, dass einzig und allein die Schreibweise der Strassennamen der amtlichen Vermessung in den amtlichen Dokumenten des Bundes (Die Post), der Kantone und der Gemeinden verwendet werden darf. In Zusammenarbeit mit den kantonalen Nomenklaturkommissionen prüfte das Amt drei Dossiers, die die Totalrevision der Lokalnamen und die Zuweisung von Strassennamen im Rahmen von Neuvermessungen betreffen. Der Kanton verfügt nun über alle auf dem Kantonsgebiet verwendeten Lokal- und offiziellen Strassennamen. Zahlreiche neue Strassennamen wurden ebenfalls geprüft und in die kantonale Datenbank aufgenommen Datenbank der amtlichen Vermessung (BDMO) Die Datenbank ist seit Anfang 2007 in Betrieb. Die Daten wurden an das neue Modell (md01mofr24f) angepasst. Sie sind in 17 verschiedene Informationsthemen (oder Kategorien) aufgefächert. Heute enthält die BDMO ( ) Objekte Ersatz der Anwendung Autodesk TB3 Ein Leistungsvertrag wurde mit Autodesk im Rahmen des Migrationsprojekts für die Anwendung zur Verwaltung der Daten der amtlichen Vermessung «Topobase 3 MO 2003» abgeschlossen. Das Projekt hat eine ISO-Migration zum Ziel, die unter Beibehaltung der Datenbankstruktur auf «Oracle 11» und «Autodesk Map2014» läuft. Die Produktivsetzung der neuen Version ist für das erste Quartal 2015 geplant Referenzrahmen LV95 Wegen des zunehmenden Gebrauchs von Positionierungsgeräten wie z.b. der GPS-Navigatoren und um von diesen technologischen Vorteilen voll profitieren zu können, wurde der mehr als hundertjährige schweizerische Referenzrahmen erneuert und an den europäischen Referenzrahmen angebunden. Der neue, LV95 genannte Referenzrahmen basiert auf der Landesvermessung von 1995 und sollte ab 2016 den gegenwärtigen Referenzrahmen LV03 ablösen. Vom VGA durchgeführte Studien haben ergeben, dass der Datensatz CHENyx06 nicht genügt, um eine zufriedenstellende mathematische Transformation zu erhalten. Man muss die Vernetzung der Dreiecke mit einem kantonalen Datensatz verdichten. Diese Anpassung wird in den meisten Kantonen gemacht. 31

5 Die Geometerbüros, die die lokale Umgebung der amtlichen Vermessung genau kennen, wurden vom VGA beauftragt, die Sektoren, die eine Verdichtung der Vernetzung benötigen, zu ermitteln und die aus den alten Vermessungen resultierenden, beträchtlichen geometrischen Probleme zu lösen Weitere AV-Aktivitäten Das Amt hat für die Fixpunkte nur eine minimale Leistung sichergestellt und hat nur auf Verlangen interveniert, wenn ihm ein bedrohter Punkt signalisiert wurde. Die Tätigkeit des Amtes konzentrierte sich auf die Begleitung der Geometerbüros bei der Umsetzung des neuen Referenzsystems der Landesvermessung (LV95) in den neuen Vermessungsoperaten. Der BP-AV, der den Übersichtsplan 1:5000 ersetzt, ist für das ganze Kantonsgebiet für alle Ämter des Staates verfügbar. Dieses jährlich nachgeführte Produkt stammt direkt aus der kantonalen Vermessungsdatenbank und wird an Orten ohne numerische AV durch das Produkt swisstlm3d von swisstopo ergänzt. Die jährliche Nachführung 2013 der 2998 (2888) Pläne für das Grundbuch wurde anhand der im Jahre 2012 erstellten Mutationsverbale ausgeführt. Die Sicherheitskopien und die Archivierung der 2013 von den Geometern gemachten Feldaufnahmen und Skizzen wurden in die «GED DSK» integriert. Das Amt stellt auch weiterhin die Daten der AV, die Teil der Geobasisdaten sind, auf den Abgabeservern der kantonalen Verwaltung zur Verfügung, um sie so den Benutzern und auch Nichtfachleuten zugänglich zu machen. Das Grundbuch und das Amt verwalten beide an die Liegenschaften gebundene Informationen, und eine Koordination ist unverzichtbar, um die Verbindungen zwischen den Internet-Plattformen des Grundbuches und der amtlichen Vermessung zu garantieren. Die Arbeiten zur Zusammenschaltung der Datenbanken des Grundbuches und der amtlichen Vermessung haben 2009 begonnen und gehen im Rahmen des Projekts «CAPI6», der Ersetzung und Verbesserung der Programme «Mutationsregister der AV» und «Verwaltung der Liegenschaftsbeschreibungen», weiter. 7.2 GIS-Kompetenzzentrum (Landinformationssystem) Koordination Die GIS-Koordination erfolgt in folgenden Bereichen: > Aufgaben der IT-Governance im Bereich der Geoinformation (NB: Zusammenarbeit mit dem ITA): 2013 leitete das GIS-Kompetenzzentrum die Migrationsarbeiten zu ArcGIS 10.1, trug zur Definition einer Standardlösung für die Authentifizierung der auf dem ArcGIS-Server gespeicherten Anwendungen und Dienste bei, erwarb die Software ESRI City Engine und FME Server, definierte die Grundsätze zur Verwaltung der Geodienste, klärte die Modalitäten zur Verwaltung der LIS-Projekte, vervollständigte die Dokumentation zu den bestehenden GIS- Anwendungen und arbeitete bei mehreren Informatikleitschemas mit (für das AfU und das BRPA). > Geodatenverwaltung: 2013 prüfte das GISKZ die Frage des Austauschs von Geodaten zwischen Behörden (und deren finanziellen Auswirkungen), befasste sich mit mehreren komplexen Anfragen von Geodaten, verfolgte die Entwicklung von geocat.ch und der Standards auf dem Gebiet der Metadaten (z.b. Norm ech Geokategorien). > Gemeinsamen Zielen dienende Vorhaben wie Geodatenkatalog und Geoportal des Kantons Freiburg: 2013 schloss das GISKZ die Vorstudie ab und leitete das Projekt zur Migration des Geoportals in die Wege. > Projekte zur Abdeckung der Bedürfnisse der Ämter, zu deren Aufgaben das Landmanagement gehört und die Geodatennutzer sind. Auf nationaler Ebene erfolgt diese Koordination im Rahmen der Aktivitäten von Fachvereinigungen wie der SOGI oder geosuisse, im Rahmen von Programmen (z.b. e-geo.ch, ASA 2011) und Projekten des Bundes (z.b. nationales Geodatenportal, MISTRA) sowie im Rahmen der Zusammenarbeit mit den Bundesämtern (z.b. dem BAFU für die Verwaltung der Wasserqualität). 32

6 Im Bereich Geoinformation findet der Austausch zwischen den Kantonen hauptsächlich über die Konferenz der kantonalen Geodaten-Koordinationsstellen und GIS-Fachstellen (KKGEO) und ihre Fachgruppen (z.b. IGArc «Interessengemeinschaft ArcGIS» und «CCGEO-Romandie») statt. Von den Kantonen finanziert, stellt die interkantonale Koordination in der Geoinformation (IKGEO) die Zusammenarbeit mit dem Bund bei der Anwendung des GeoIG und die Mitarbeit bei der Schaffung der nationalen Geodateninfrastruktur (NGDI) sicher. Der GIS-Koordinator ist der offizielle Ansprechpartner der IKGEO für den Kanton Freiburg. Die IKGEO ist bei verschiedenen, höchst strategischen Projekten tätig: Harmonisierung der Geobasisdaten (minimale Geodatenmodelle), Verfügbarkeit der Geobasisdaten, (Austausch unter Behörden), Aufbau eines nationalen Geoportals (Zusammenlegung der harmonisierten Geodienste), Einführung des Katasters der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREBK). Schliesslich ist auch die sich konkretisierende interkantonale Zusammenarbeit in verschiedenen Bereichen und Vorhaben (z.b mit der Waadt für die Oberflächengewässer und die Fauna, mit Bern für das Agrarinformationssystem und die Trinkwasserinfrastrukturen, mit dem Aargau für die Archäologie) und mit den Gemeinden und Gemeindeverbänden (z.b. der Freiburger Gemeindeverband oder CommuNet) zu erwähnen sowie der häufige Austausch mit den religiösen Behörden, den Hochschulen (z.b. die Universität Freiburg oder die HEIG-VD) und privatwirtschaftlichen Partnern Projekte und realisierte Vorhaben Die wichtigsten kantonalen Projekte des GIS-Kompetenzzentrums waren 2013: > HarmBat Harmonisierung der Gebäude und Wohnungen (VGA), Migration Topobase Ersatz der Anwendung für die Verwaltung der AV-Daten (VGA), Änderung des Referenzrahmens LV03 - LV95 (VGA), computerisierter Plan für das Grundbuch (VGA), DATEC Dossiers für Baubewilligungen im Bereich Raumplanung, Umwelt und Bauwesen (BRPA), InfoMat Desktop Materialabbau und geologische Datenbank (BRPA), PSZaic Sektorenplan der Tätigkeitszonen von kantonaler Bedeutung (BRPA) SI-Eaux Gewässerinformationssystem des TBA, SI-BienFond Liegenschaftsinformationssystem des TBA, MISTRA Informations- und Verwaltungssystem der Strassen (TBA) und MISTRA-MD Langsamverkehr (FTV), QualEaux Verwaltung der Wasserqualität (AfU), Informatikleitplan des AfU, SIPO Verwaltung der Altlasten (AfU), SAE114 Ersatz des Hilfssystems der Sanitätseinsatzzentrale 144 (HFR), SIAF Archäologisches Informationssystem Freiburg (AAFR) und Trinkwasserverteilung und -verwaltung (LSVW). Mehrere Geoportale und Geodienste wurden oder werden für Ämter der Verwaltung entwickelt: > Forstbetreuungsstellen (öffentlicher Zugriff, WaldA), FaunaMap Jagd und Landfauna / Fischerei und Wasserfauna (beschränkter interner Zugriff, WaldA), CrimeMap Unfälle/Delikte/Verbrechen (beschränkter interner Zugriff, Pol), InfoMat web Materialabbau (beschränkter externer und kontrollierter Zugriff, BRPA), Sen-Bruit Einhaltung der Immissionsgrenzwerte (öffentlicher Zugriff, AfU), DIDOC Haltestellen des öffentlichen Verkehrs (öffentlicher Zugriff, MobA), Geodienste für Sanitätsnotruf-Zentrale 144 (Zugriffskontrolle, Sanitätsnotruf-Zentrale 144 und Ambulanzen), Geodienste für QualEaux Verwaltung der Wasserqualität (beschränkter interner Zugriff, UfA) Geografische Daten Das GISKZ verwaltet zahlreiche Geodatensätze (über 500 vektorielle und 150 Rasterdatensätze) sowie die dazugehörenden Metadaten (rund 430 in geocat.ch, dem geografischen Datenkatalog erfasste Metadatenblätter). Im Laufe des Jahres 2013 konnte das kantonale GIS in folgenden Bereichen um einige interessante Datenpakete angereichert werden (wovon einige noch in Bearbeitung sind): Nationalkarten (verfügbar in allen erhältlichen Massstäben, schwarz-weiss oder farbig, mit oder ohne Relief), Stadtpläne, amtliche Vermessung (BP-AV, Lose, historische Grenzsteine), Geodaten für die Weiterverfolgung der OP/DBP und Gutachten der CDN, kantonales Strassennetz, Haltestellen ÖV, Mobility car sharing, Lärm (Autobahnen, Kantons- und Gemeindestrassen, Bahn, Flugplätze, Schiessstände), ökologische Qualität der Wasserläufe, Naturgefahren (Gefahrenkarte Mittelland: Fels- 33

7 und Steinschlag, Rutschungen, Abstürze), Landwirtschaft (Alpen, Nutzflächen), forstbauliche Interventionen, Geodaten zu geologischen Sondierungen und Studien, speläologisches Inventar, Pfarreien, vor- und extraschulische Betreuungsstrukturen, Radonmessungen in Gebäuden, MedStat-Regionen, Geodienste der Notrufzentrale Information und Promotion Die Website des kantonalen GIS (http://www.sysif.ch) stellt dem breiten Publikum Hintergrundinformationen zur Verfügung. Ihr Inhalt wird regelmässig aktualisiert, insbesondere die Rubrik «SYSIF im Dienst der Öffentlichkeit». Das Geoportal des Kantons Freiburg (http://www.geo.fr.ch/) wurde im Jahr 2013 weiter ausgebaut: Hinzufügen von Stadtplänen bei den Kartenhintergründen und Ersetzen der Betriebsstandorte auf der Karte «Umwelt». Eine neue Karte «Mobilität» ist in Zusammenarbeit mit dem TBA, dem MobA und dem FTV in Bearbeitung. Das GIS-Kompetenzzentrum organisierte mehrere Kurse für die Mitarbeiter des Staates Freiburg. Im Rahmen der Migration ArcGIS for Desktop, Version 10.1 nahmen etwa 70 Mitarbeiter des Staates an einem Tageskurs über die Änderungen und Neuheiten teil. Etwa fünfzehn Mitarbeiter besuchten einen Einführungskurs für ArcGIS for Desktop, während mehrere fortgeschrittene Kurse (Model Builder, lineare Segmentation) angeboten wurden. Schliesslich wurde das Geoportal des Kantons Freiburg mehreren Dienststellen vorgestellt. 7.3 Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB-Kataster) Tätigkeit Der Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen (ÖREB-Kataster) ist ein Instrument zur Publikation von zuverlässigen Informationen über das Grundeigentum. In einer ersten Etappe erfolgt die Einführung in acht Pilot-Kantonen, die die Funktionsprinzipien definieren und im Rahmen von sieben vorrangigen Projekten Überlegungen über gewisse spezifische Aspekte anstellen. Mit allen anderen Kantonen wird Freiburg an der zweiten Etappe teilnehmen, die 2016 beginnen und 2020 mit der vollständigen Nutzung des ÖREB-Katasters in der ganzen Schweiz enden wird. Die Kantone der zweiten Etappe verfolgen mit grosser Aufmerksamkeit die Erfahrungen der Pilot-Kantone, die ihnen für ihre eigenen Arbeiten dienen werden. In der Zwischenzeit führen sie verschiedene Vorbereitungsarbeiten aus, wie die Erstellung von kantonalen Rechtsgrundlagen (z.b. eine kantonale Verordnung über den Kataster der öffentlich-rechtlichen Eigentumsbeschränkungen), die Einsetzung einer passenden Organisation und die Vorbereitungen der erforderlichen Geodaten. 7.4 «Geoinformation» Gesetzliche Grundlagen und Organisation Zur kantonalen Umsetzung des Bundesgesetzes über Geoinformation und der dazugehörenden Ausführungsverordnungen verfasste das Amt einen Entwurf zu einem kantonalen Gesetz über Geoinformation (KGeoIG), nahm die Revision des Gesetzes über die amtliche Vermessung (AVG) in Angriff und erstellte den Katalog der freiburgischen Geobasisdaten (des Bundes- oder Kantonsrechts). Das Gesetz über Geoinformation (KGeoIG) ist am 1. April 2013 in Kraft getreten. Der Entwurf des Gesetzes über die amtliche Vermessung wurde in Zusammenarbeit mit dem Amt für Gemeinden erarbeitet und vom 5. März bis 7. Juni 2013 in die Vernehmlassung geschickt. Die Prüfung der sehr konstruktiven Reaktionen und die Überarbeitung des Textes beanspruchte mehr Zeit als vorgesehen. Der Gesetzesentwurf sollte jedoch im Frühjahr 2014 dem Staatsrat und Grossen Rat unterbreitet werden Modell der minimalen Geodaten Das GIS-Kompetenzzentrum nahm an mehreren Anhörungen zur Einführung von minimalen Geodatenmodellen der Geobasisdaten des Bundesrechts teil: Kataster der belasteten Standorte (ID 115.2, 116, 117, 118 und 119), Gewässerschutzbereiche (ID 131, 132 und 130), Risikokataster gemäss StFV (ID und 113.1, 2. Konsultation), Zustand der Oberflächengewässer (ID und 133.3), Waldreservate (ID 160, 2. Konsultation), Revitalisierung der Gewässer (ID 140, 191 und 192), Sicherheit in der Stromversorgung: Anschlusszonen, Abfallanlagen und Deponien für unverschmutztes Aushub-, Abraum- und Ausbruchmaterial (ID und 115.1), Bodenbelastungen (ID 124 und 125), Observationsnetz für Geschiebevolumen (SOLID) Standorte der Messstationen (ID 81.1), 34

8 Strassenverkehrszählung (ID 13 und 14), Schienennetz (ID 98.1), öv-haltestellen (ID 98.2), Seilbahnen mit Bundeskonzession (ID 99), kantonale Erhebungen der Luftbelastung Messnetze (ID 122.1), Waldreservate (ID 160.1, 3. Konsultation), Lärmbelastungskataster für Haupt- und übrige Strassen (ID 144.1) HarmBat Das Amt nimmt aktiv am Projekt «HarmBat» teil, das die Harmonisierung der auf die Gebäude und Wohnungen bezogenen Daten zum Ziel hat. Die Verwirklichung der neuen Anwendung des BRPA gekoppelt mit dem Register der auf die Gebäude und Wohnungen bezogenen Daten geht in diese Richtung und sollte eine integrierte Verwaltung der Merkmale/Attribute der Gebäude und Wohnungen zwischen den verschiedenen Partnern im Kanton Freiburg ermöglichen, d.h. dem ITA, dem StatA, dem BRPA, der KGV, dem VGA, dem GB, dem MobA, der KSTV, den Gemeinden sowie den Oberämtern, um nur die Hauptakteure zu nennen hat das Projekt wirklich begonnen mit der Validierung von funktionellen Spezifizierungen durch die Berufsleute. Zahlreiche bilaterale und multilaterale Sitzungen führten zu einem Kompromiss, der es dem externen Informatikbeauftragten ermöglichte, ein Modell des Bürgerportals (Architekt) und des Behördenportals (Gemeinden) zu verwirklichen. Vorläufig ist die Zustimmung der Berufsleute gut. Das ITA und das VGA investieren viel Zeit in dieses multidisziplinäre und transversale Projekt. Die Ausarbeitungsphase sollte Ende März 2014 beendete sein, um der Konstruktionsphase Platz zu machen. Anfang 2015 sollte die Testphase beginnen, und die Inbetriebnahme ist wie in der Projektplanung für Mitte 2015 vorgesehen. 8 Grundbuchämter (GBA) Die Grundbuchverwalterinnen und Grundbuchverwalter sind (in alphabetischer Reihenfolge): René Aeby (Sensebezirk), Joseph Borcard (Broyebezirk), Anita Bulliard (Vivisbachbezirk), Séverine Doutaz (Greyerzbezirk), Josef Haag (Seebezirk), Denise Jan (Glanebezirk), Bertrand Renevey (Saanebezirk). 8.1 Tätigkeit Das Grundbuch ist ein öffentlicher Dienst, der die Änderungen an Grundeigentum, Rechten an Grundstücken (Dienstbarkeiten, Grundlasten, Vormerkungen und Anmerkungen) sowie Grundpfandrechten (Grundpfandverschreibungen und Schuldbriefe) rechtsgültig führt. Es gibt ebenfalls Auskunft über die an Grundstücken bestehenden Rechte (beispielsweise Dienstbarkeiten und Grundpfandreche). Die wichtigsten Tätigkeiten der sieben Grundbuchämter sind die Führung des Grundbuchs, das heisst der verschiedenen Dokumente des Grundbuchs in Papier- oder elektronischer Form, Information und Auskunftserteilung (Öffentlichkeit des Grundbuchs), Einführung des eidgenössischen Grundbuchs und Bearbeitung von Güterzusammenlegungsdossiers sowie Informatisierung des Grundbuchs. Ausserdem erheben die Grundbuchämter als Steuerbehörden die Handänderungssteuern bei Grundstückübertragung, die Grundpfandrechtssteuern und die Steuer zum Ausgleich der Verminderung des Kulturlandes Grundbuchführung Die Grundbuchanmeldungen werden nach Reihenfolge ihres Eingangs im Tagebuch eingeschrieben und nach formaler und rechtlicher Kontrolle ins Hauptbuch eingetragen wurden Eintragungsbegehren gestellt (2012: ), die Grundstücke betrafen (2012: ). Die Grundbuchverwalterinnen und Grundbuchverwalter prüfen die Rechtmässigkeit der Grundbuchanmeldungen und entscheiden über Eintrag oder Abweisung. Sie prüfen, ob die rechtlichen Voraussetzungen für den Grundbucheintrag 35

9 10 Personalbestand Personalbestand der Finanzdirektion per 31. Dezember 2013, in Vollzeitäquivalenten (VZÄ): Rechnung 2013 VZÄ Rechnung 2012 VZÄ Differenz VZÄ Finanzdirektion 392,66 387,13 5, / FINS Generalsekretariat 6,42 6,30 0, / TRES Finanzverwaltung 25,22 24,91 0, / IFEF Finanzinspektorat 7,04 7,20 0, / CIEF Amt für Informatik und Telekommunikation 91,69 85,45 6, / OPER Amt für Personal und Organisation 29,08 29,62 0, / SCCF Kantonale Steuerverwaltung 180,11 179,38 0, / ENRE Amt für Erbschafts- und Schenkungssteuern 2,59 2,60 0, / SCAD Amt für Vermessung und Geomatik 17,95 18,69 0, / RFON Grundbuchämter 32,65 32,98 0,42 41

Neue Koordinaten für die Schweiz

Neue Koordinaten für die Schweiz Neue Koordinaten für die Schweiz Informationsveranstaltung für die Gemeinden Bezirke Grundbuchämter Raumplaner - Werke 9. / 16. April 2014 Inhalt Einleitung und Ausgangslage Folien 3-7 - Ziel Präsentation

Mehr

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft

Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft armasuisse Die amtliche Vermessung Herausforderungen für die Zukunft Fachsymposium zur Verabschiedung von Walter Oswald Dr. Fridolin Wicki Die Schweiz ist doch schon vermessen? Die Schweiz ist doch schon

Mehr

Kanton Basel-Stadt. News. Fachstelle für Geoinformation. Adrian Moser

Kanton Basel-Stadt. News. Fachstelle für Geoinformation. Adrian Moser News Fachstelle für Geoinformation Adrian Moser Inhalt Kenndaten zum GeoPortal ÖREB-Kataster SQL-Server Ablösung Nationale Geodateninfrastruktur GIS-Software Stadtplan 2015 Ablösung Nachführungssystem

Mehr

6 Amt für Informatik und Telekommunikation (ITA)

6 Amt für Informatik und Telekommunikation (ITA) > Keine Teuerungsanpassung der Gehälter, so lange der Referenzindex von 112,0 Punkten (Basis Mai 2000 = 100 Punkte) nicht erreicht ist; keine jährliche Lohnerhöhung (Gehaltsstufe) 2014; 2015 und 2016 Gewährung

Mehr

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten

Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten Auf dem Weg zur freien Abgabe von Geodaten GeoPortal Kanton Basel-Stadt www.geo.bs.ch Simon Rolli - Basel-Stadt - Abteilung Geoinformation zehn Jahre geops - 29.6.12 Folie 1 Auf dem Weg zur freien Abgabe

Mehr

Amtliche Vermessung Aufbewahrung und Archivierungsplanung von Daten und Unterlagen (AAP)

Amtliche Vermessung Aufbewahrung und Archivierungsplanung von Daten und Unterlagen (AAP) Richtlinie vom 23. Juni 2014 (Stand am 29. Januar 2015) Amtliche Vermessung Aufbewahrung und Archivierungsplanung von Daten und Unterlagen (AAP) Herausgeber Arbeitsgruppe «Archivierung AV-Daten» c/o Eidgenössische

Mehr

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg

über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Dekret vom 18. Juni 2009 Inkrafttreten:... über den kantonalen Plan zur Stützung der Wirtschaft und zur Krisenbewältigung im Kanton Freiburg Der Grosse Rat des Kantons Freiburg gestützt auf das Bundesgesetz

Mehr

TECHNISCHE DOKUMENTE DER AMTLICHEN VERMESSUNG

TECHNISCHE DOKUMENTE DER AMTLICHEN VERMESSUNG Handbuch der amtlichen Vermessung im Kanton Graubünden Seite 1 Rechtsgrundlagen Bund Verordnung über die amtliche Vermessung (VAV, SR 211.432.2), Art. 5-7, 31 Technische Verordnung über die amtliche Vermessung

Mehr

KKVA / Arbeitsgruppe Archivierung von Geobasisdaten der AV Seite 1/9. Zuständig für die Aufbewahrung und Verwaltung. Beauftragter Geometer.

KKVA / Arbeitsgruppe Archivierung von Geobasisdaten der AV Seite 1/9. Zuständig für die Aufbewahrung und Verwaltung. Beauftragter Geometer. KKVA / Arbeitsgruppe von Geobasisdaten der AV Seite 1/9 splanung von Daten und archiv ter = NFG selber 1 ü ü ALLGEMEIN Gelb markierte Zelle = Aufbewahrungsdauer gemäss TVAV. 2 X X Geobasisdaten der AV

Mehr

Was ist E-Government?

Was ist E-Government? Was Was ist E-Government? Was man unter E-Government versteht Wie «E-Government Schweiz» umgesetzt wird Erfolgreiche Praxisbeispiele Schweizerischer Gemeindeverband Association des Communes Suisses Associazione

Mehr

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen

Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Raumnomenklaturen Raumgliederungen in der öffentlichen Statistik Ernst Oberholzer Sektion Gebäude und Wohnungen - Überblick Institutionelle Gliederung der Schweiz Gemeinde Bezirk Kanton Die Raumgliederungen der Schweiz

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes Bundesamt für Landestopografie swisstopo Name / Titel der Präsentation geo.admin.ch Geportal des Bundes Bezeichnung des Anlasses / Datum info@geo.admin.ch @swiss_geoportal Referent egovernment-wettbewerb

Mehr

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt,

I. Zweck. II. Geltungsbereich. Vom 23. Dezember 2008 (Stand 1. Januar 2009) Der Regierungsrat des Kantons Basel-Stadt, Registerharmonisierungsverordnung 5.00 Verordnung über die Einführung des Bundesgesetzes über die Harmonisierung der Einwohnerregister und anderer amtlicher Personenregister im Kanton Basel-Stadt (Registerharmonisierungsverordnung,

Mehr

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden

Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden Die Rolle der Geoinformation in den Städten und Gemeinden GIS Forum Stadt Luzern Freitag, 8. März 2013 Christian Gees, Leiter GIS-Zentrum Geomatik + Vermessung Inhalt Geomatik + Vermessung Geoinformationsgesetz

Mehr

Swisstopo - Big & Open Geo Data

Swisstopo - Big & Open Geo Data Große und offene Geodaten OneStopEurope, 23. April 2015 Innenministerium Baden-Württemberg, Stuttgart Swisstopo - Big & Open Geo Data Geodateninfrastrukturen Schweiz: Spannungsfeld Föderalismus und OpenData

Mehr

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich

Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Amt für Raumentwicklung AV-Tagung, 21. September 2012 Stand der Arbeiten ÖREB-Kataster auf Stufe Bund und Kanton Zürich Jakob Günthardt, Leiter GIS-Zentrum Agenda 1. Stand der Arbeiten auf Stufe Bund 2.

Mehr

Geoinformation und Datenschutz im Kanton Thurgau Wie passt das zusammen?

Geoinformation und Datenschutz im Kanton Thurgau Wie passt das zusammen? Datenschutzbeauftragter des Kantons Thurgau Geoinformation und Datenschutz im Kanton Thurgau Wie passt das zusammen? GIS Verbund Thurgau (GIV) Gasthaus zum Trauben, Weinfelden Was findet Google zum Stichwort

Mehr

GIS-Strategie der Stadtgärtnerei

GIS-Strategie der Stadtgärtnerei GIS-Strategie der Stadtgärtnerei Werkstattbericht Geoforum BS, 15. Mai 2014 1 Übersicht Ausgangslage und Ziele der GIS-Strategie SF Grundsätze IST-/ SOLL-Zustand von System und Daten Massnahmenplan und

Mehr

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons

ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons ÖREB-Kataster Kanton Bern Datenprozesse eines Pilotkantons Cornelia Nussberger Swisstopo Kolloquium, 01. Mai 2015 AWA KAWA TBA AGR 2 Agenda 1. Organisation im Kanton Bern 2. Zusammenarbeit mit den zuständigen

Mehr

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe

974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe 974.01 Verordnung über die internationale Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe vom 12. Dezember 1977 (Stand am 1. Januar 2013) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 15 des Bundesgesetzes

Mehr

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von:

ArcGIS for INSPIRE. Lars Schmitz. ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg. Unterstützt von: ArcGIS for INSPIRE Lars Schmitz ESRI Deutschland GmbH, Kranzberg Unterstützt von: Was ist ArcGIS for INSPIRE? + ArcGIS for INSPIRE bietet eine vollständige Lösung für INSPIRE auf Basis von ArcGIS + ArcGIS

Mehr

Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen (Version vom 3. März 2008)

Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen (Version vom 3. März 2008) Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Monitoring des volkswirtschaftlichen Nutzens der AV-Daten Erläuterungen

Mehr

Mitglied Beratender Ausschuss IG-GIS AG

Mitglied Beratender Ausschuss IG-GIS AG Forum e-geo.ch vom 21. September 2004 in Freiburg Espace Jean Tinguely Niki de Saint Phalle 8 Inhalt Dezember 2004 2 Editorial, René Sonney, Mitarbeiter KOGIS,Programmkoordinator e-geo.ch 3 Kontaktnetz

Mehr

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister

Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister Verordnung über das eidgenössische Gebäudeund Wohnungsregister 431.841 vom 31. Mai 2000 (Stand am 1. Januar 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 10 Absatz 3 bis des Bundesstatistikgesetzes

Mehr

Geoinformationen des Bundes in der Wolke

Geoinformationen des Bundes in der Wolke Geoinformationen des Bundes in der Wolke, Direktor, Wabern 1 Agenda 1. Kurzportrait swisstopo 2. Geoinformationen des Bundes in der Wolke «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» 3. Was ist Cloud Computing

Mehr

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster

Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Servicemanagement in der E-Government-Basiskomponente Geodaten MEMO am 17./18. Juni in Münster Antje Kügler (con terra GmbH), Jörg Taggeselle (GeoSN) E-Government-Basiskomponente Geodaten Agenda Teil I

Mehr

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg

über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg 900. Ausführungsreglement vom. Dezember 009 über die Wirtschaftsförderung (WFR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf das Gesetz vom. Oktober 996 über die Wirtschaftsförderung (WFG); auf Antrag

Mehr

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform

Kommunales Infrastrukturmanagement. Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Kommunales Infrastrukturmanagement Vom Handbuch zur integrierten Führungsplattform Solothurn, 28. Oktober 2014 beat.furger@abwasser-uri.ch / urs.sauter@bfh.ch Berner Institute Fachhochschule for ICT-Based

Mehr

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung

Kaufvertrag. Öffentliche Beurkundung Öffentliche Beurkundung Kaufvertrag Die Politische Gemeinde Hüntwangen, besondere Rechtsform, mit Sitz in Hüntwangen ZH, UID CHE-114.859.727, Dorfstrasse 41, 8194 Hüntwangen, als Alleineigentümerin, heute

Mehr

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung

Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung Groupe parlementaire pour une informatique durable Berne, 8 décembre 2010 Waadt : OS auf der kantonalen Verwaltung François Marthaler Conseiller d Etat Chef du Département des infrastructures Eine Feststellung

Mehr

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm

Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Aufbau eines Schweizerischen Metadatenportals nach ISO-Norm Dominik Angst, ITV Geomatik AG, Dorfstrasse 53, CH-8105 Regensdorf-Watt, www.itv.ch Seite 1 Absicht der Bundesverwaltung (KOGIS) KOGIS ist für

Mehr

Zusammenarbeit im E-Government

Zusammenarbeit im E-Government egov Meeting 18. November 2014 Zusammenarbeit im E-Government Herzlich willkommen Zusammenarbeit im E-Government Programm E-Government im Kanton Aargau, Zusammenarbeit Luzern Marco Bürli Leiter E-Gov-Projekte,

Mehr

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt. Bescheinigungen: Zuständigkeiten bei den Steuerbehörden Es gibt verschiedene Gründe, weshalb ein Steuerpflichtiger oder ein steuerpflichtiges Unternehmen eine Bescheinigung der Steuerbehörden benötigt.

Mehr

GIS/SIT 2006: Räumliches Informationsmanagement für Wirtschaft und Verwaltung. Fachprogramm Hörsaal 45

GIS/SIT 2006: Räumliches Informationsmanagement für Wirtschaft und Verwaltung. Fachprogramm Hörsaal 45 GIS/SIT 2006: Räumliches Informationsmanagement für Wirtschaft und Verwaltung 14. Februar 2006 (Workshops) 15. Februar 2006 (Fachprogramm Mi) 16. Februar 2006 (Fachprogramm Do) 16. Februar 2006 (Fachprogramm

Mehr

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI

Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI armasuisse Daten- / Informationstransfer im Rahmen der Bundes Geodaten- Infrastruktur BGDI Spirgartentreffen, 26. März 2015 swisstopo / / Beat Tschanz Agenda Blick auf die BGDI bezüglich modellkonformer

Mehr

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen

Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Die revidierte Norm SIA 405 Geodaten zu Ver- und Entsorgungsleitungen Kommission SIA 405 GEOSummit 2012 Dr. Thomas Noack Generalsekretariat SIA Peter Dütschler Dütschler & Naegeli AG Präsident SIA 405

Mehr

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham

Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham Geographisches Informationssystem Landratsamt Cham Das neue Geographische BürgerInformationsSystem des Landkreises Cham (GeoBIS-Cham) Dr.-Ing. Ulrich Huber 20.10.2009 www.landkreis-cham.de (Vor-)Vortrag

Mehr

Gesamtschweizerische

Gesamtschweizerische Gesamtschweizerische Archivierung von Grundbuchdaten 26. Juni 2012, christian.buetler@bj.admin.ch Bundesamt für Justiz, Rechtsinformatik, Bundesrain 20, 3003 Bern Überblick egris Projekte BJ Personenidentifikator

Mehr

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung

Gemeinde Leuk. Reglement über die Wohnbauförderung Reglement über die Wohnbauförderung Homologation durch den Staatsrat des Kantons Wallis am 05. November 2008 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 2 Reglement über die Wohnbauförderung Seite 3 INHALTSVERZEICHNIS

Mehr

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung

GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung Bundeskanzlei BK GEVER Bund GEVER-Standards und die Herausforderungen an die Anforderungsbeschreibung 15. März 2013 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung

Mehr

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public Cloud dank Open Source Open Cloud Day, 19. Juni 2012, Universität Bern

geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public Cloud dank Open Source Open Cloud Day, 19. Juni 2012, Universität Bern Agenda Das Gesetzlicher Auftrag «geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes» Umsetzung mit Cloud Computing und Open Source SW Fazit geo.admin.ch: das Geoportal des Bundes auf der Überholspur in der Public

Mehr

510.620. Verordnung über Geoinformation. (Geoinformationsverordnung, GeoIV) 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

510.620. Verordnung über Geoinformation. (Geoinformationsverordnung, GeoIV) 1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen Verordnung über Geoinformation (Geoinformationsverordnung, GeoIV) 510.620 vom 21. Mai 2008 (Stand am 1. Januar 2015) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 3 Absatz 2, 5, 6, 9 Absatz 2,

Mehr

Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server

Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server Von Vektordaten zum Rasterkartenwerk mit QGIS Server Erfahrungsbericht über die automatisierte Erstellung des Basisplans der amtlichen Vermessung Andreas Schmid Kanton Solothurn, Amt für Geoinformation

Mehr

Geschützte Webinfrastruktur in der Public Cloud

Geschützte Webinfrastruktur in der Public Cloud MEET SWISS INFOSEC! 28. Juni 2011, Radisson BLU Hotel Zürich Flughafen Erfahrungen von swisstopo, stv. Leiter BGDI Webinfrastruktur, Wabern 1 Geoinformationsgesetz und Cloud Computing ein Traumpaar? Geoinformationsgesetz

Mehr

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz)

Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Fassung zur Vernehmlassung, 14. November 2006 821.1 Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über die Landwirtschaft (Kantonales Landwirtschaftsgesetz) Änderung vom 1 Der Landrat von Nidwalden, gestützt auf

Mehr

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI

Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN VPN mit Admin PKI Amt für Informatik und Organisation des Kantons Bern Finanzdirektion Office d'informatique et d'organisation du canton de Berne Direction des finances Dokumentation Manuelle Software Installation BEWAN

Mehr

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud

Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Mehr als 4'000 Vorlagen effizient verwalten? Best practice in der Dokumentenerstellung in Zeiten der Cloud Martin Seifert CEO officeatwork AG Erich Hofer Leiter ICT Bau-, Verkehrs-, und Energiedirektion

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

ÖREBK_BE. Situationsanalyse der OREBK-Themen des Bundes. Amt für Geoinformation. BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION des Kantons Bern

ÖREBK_BE. Situationsanalyse der OREBK-Themen des Bundes. Amt für Geoinformation. BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION des Kantons Bern BAU-, VERKEHRS- UND ENERGIEDIREKTION des Kantons Bern Amt für Geoinformation Reiterstrasse 11 3011 Bern Telefon 031 633 33 42 e-mail manuela.catalini@bve.be.ch Situationsanalyse der OREBK-Themen des Bundes

Mehr

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation

GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation GeoZ schafft Grundlagen für Planung, Visualisierung und Kommunikation SOGI GV bei GeoZ 03.03.2015 Geomatik + Vermessung Begrüssung Wer wir sind Mitarbeitende Organigramm Geomatik + Vermessung Folie 2 Präsentation

Mehr

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane

Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Gefahrenprävention Lokale Naturgefahrenberater für zivile Führungsorgane Schweizerische

Mehr

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work

GDI s sind Realität. Beispiele aus der Praxis. Spirgartentreffen 2008 27. März 2008. gis @ work GDI s sind Realität Beispiele aus der Praxis Spirgartentreffen 2008 27. März 2008 GIS zentrische Architekturen GIS-Anwender sind Spezialisten GIS-Daten stehen einem kleinen Nutzerkreis zur Verfügung Datenerfassung

Mehr

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN

GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN GEMEINSAME TÄTIGKEITEN DER SCHWEIZER BANKEN Masterplan für den Finanzplatz Schweiz Die SBVg hat bekanntlich entschieden, dass eine Lageanalyse hinsichtlich der strategischen Prioritäten zur Sicherstellung

Mehr

ÖREB-Kataster. Bilanz nach einem Jahr Pilotbetrieb 1. Mai 2015 swisstopo-kolloquium. Christoph Käser Isabelle Rey Cornelia Nussberger

ÖREB-Kataster. Bilanz nach einem Jahr Pilotbetrieb 1. Mai 2015 swisstopo-kolloquium. Christoph Käser Isabelle Rey Cornelia Nussberger ÖREB-Kataster Bilanz nach einem Jahr Pilotbetrieb swisstopo- Christoph Käser Isabelle Rey Cornelia Nussberger Inhalt 1. Einführung ins Thema ÖREB-Kataster C. Käser 2. Die Lösungen der Pilotkantone im Überblick

Mehr

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register)

ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) ech-standards am Beispiel des BFS (UID-Register) Marc Froidevaux, BFS Zusammenfassung 1. Einführung in das UID-System 2. Verwendung der ech-standards im UID-System 3. UID-Schnittstellen 4. Aufgetretene

Mehr

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen

Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen 67.0 Konkordat zwischen den Kantonen der schweizerischen Eidgenossenschaft über den Ausschluss von Steuerabkommen vom 0. Dezember 948 Die Regierungen der Kantone, in der Absicht, die steuerrechtlichen

Mehr

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege

Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege Anfrage Jean-Louis Romanens Fahrverbot auf Wald- und Alpwegen QA3203.09 Anfrage Bruno Fasel-Roggo Benützung der Alp- und Waldwege QA3205.09 Anfrage Jean-Louis Romanens Der Grosse Rat hat in seiner letzten

Mehr

Kurzeinführung in die technischen Möglichkeiten und Entwicklungen

Kurzeinführung in die technischen Möglichkeiten und Entwicklungen Kurzeinführung in die technischen Möglichkeiten und Entwicklungen geosuisse Beratertreffen «Verfügbarmachen von Geobasisdaten» 11. Dezember 2007 Bahnhofbuffet Olten Prof. Stefan Keller 11. Dezember 2007

Mehr

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden

Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016. Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Weiterführung von E-Government Schweiz ab 2016 Anna Faoro, Fachtagung Informatik VTG, 03.09.2015, Weinfelden Agenda Wie arbeiten Bund, Kantone und Gemeinden heute und in Zukunft zusammen, um E-Government

Mehr

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses

Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72. zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses Botschaft des Regierungsrates an den Kantonsrat B 72 zum Entwurf eines Kantonsratsbeschlusses über die Genehmigung der Abrechnung über den Aufbau eines integrierten Informationssystems bei der Kantonspolizei

Mehr

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick!

Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! Neues Immobiliarsachenrecht Das Wichtigste auf einen Blick! In rund 10 Monaten tritt das revidierte Sachenrecht in Kraft. Welches sind die wichtigsten Änderungen? Was betrifft Sie? Was empfiehlt Häusermann

Mehr

Software Engineering and Project Management

Software Engineering and Project Management SE Smallworld Translator Ein must have für jeden GE Smallworld Anwender Der SE Smallworld Translator ermöglicht folgende Anforderungen zu einem unschlagbaren Preis/Leistungsverhältnis: Projektierung Analyse

Mehr

Informationssysteme und elektronische Katasterdienste

Informationssysteme und elektronische Katasterdienste Informationssysteme und elektronische Katasterdienste Dipl.-Ing. Martina Behuliaková Dipl.-Ing. Katarína Leitmannová 27. Fachtagung der Vermessungsverwaltungen von Kroatien, Österreich, Slowakei, Slovenien,

Mehr

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick.

passepartout-ch Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 markus.gander@infoklick. Nationales Zentrum für Kinder und Jugendförderung, Moosseedorf Konzept Moosseedorf, Januar 2004 Markus Gander Geschäftsführer INFOKLICK markus.gander@infoklick.ch Vinzenz Miescher Projektleiter vinzenz.miescher@infoklick.ch

Mehr

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS

KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS KANTON ZUG VORLAGE NR. 1507.1 (Laufnummer 12301) KANTONSRATSBESCHLUSS BETREFFEND VERLÄNGERUNG DER LAUFZEIT DES RAHMENKREDITS ZUR ABGELTUNG DINGLICHER RECHTE BEI MASSNAHMEN FÜR DEN NATUR- UND LANDSCHAFTSSCHUTZ

Mehr

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien

Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien Verordnung des UVEK über Luftfahrzeuge besonderer Kategorien (VLK) 1 748.941 vom 24. November 1994 (Stand am 1. Februar 2013) Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation

Mehr

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik

823.114 Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik Verordnung über das Informationssystem für die Arbeitsvermittlung und die Arbeitsmarktstatistik (AVAM-Verordnung) vom 1. November 2006 (Stand am 1. April 2011) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf

Mehr

GIS-Gebäudeenergie. Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude. Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA

GIS-Gebäudeenergie. Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude. Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA GIS-Gebäudeenergie Nationale Datenbank für Energielieferungen in Gebäude Ein Projekt des SIA unter der Leitung von OPAN concept SA Mit Unterstützung durch: Energieverbrauch in der Schweiz Ausgangslage

Mehr

Das Kantonale Bauinventar als Instrument

Das Kantonale Bauinventar als Instrument Das Kantonale Bauinventar als Instrument für Bauherrn, Planer und Behörden 1 Was sind Baudenkmäler Schloss Heidegg Rathausturm Luzern Aufgaben der Denkmalpflege > erfassen Invenatarisation: kant. Bauinventar

Mehr

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013

DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 FREIBURG, DEN... 2013 KANTON FREIBURG GEMEINDE KLEINBÖSINGEN DETAILERSCHLIESSUNG DEP GRUENEBURG ETAPPE 7 TECHNISCHER BERICHT DATUM: KLEINBÖSINGEN, DEN... 2013 GESUCHSTELLER: GEMEINDERAT KLEINBÖSINGEN DER AMMANN DIE SCHREIBERIN......

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Amtliche Vermessung Schweiz 2030 Delphi-Befragung

Amtliche Vermessung Schweiz 2030 Delphi-Befragung Eidgenössisches Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport VBS armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo Amtliche Vermessung Schweiz 2030 Delphi-Befragung Handlungsempfehlungen

Mehr

Geodateninfrastruktur Hessen

Geodateninfrastruktur Hessen Hessisches Landesamt für Bodenmanagement und Geoinformation Schaperstraße 16 65195 Wiesbaden Telefon: +49 (611) 535-5513 Fax: +49 (611) 535-5351 E-Mail: gdi-hessen@hvbg.hessen.de http://www.geoportal.hessen.de

Mehr

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung

Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Verordnung über die elektronische öffentliche Beurkundung Entwurf (VeöB) (Fassung vom 20. September 2010) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 55a Absatz 4 des Schlusstitels des Zivilgesetzbuches

Mehr

geo.admin.ch das Geoportal des Bundes le geoportail fédéral

geo.admin.ch das Geoportal des Bundes le geoportail fédéral armasuisse Bundesamt für Landestopografie swisstopo KOGIS geo.admin.ch das Geoportal des Bundes le geoportail fédéral Cloud Computing und Web2.0 im operationellen Betrieb Cloud Computing und Web2.0 im

Mehr

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen

Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 34.13.04 Bericht des Regierungsrats über einen Kredit zum Erwerb des Baurechts auf der Parzelle Nr. 4352, Grundbuch Sarnen 27. Mai 2013 Herr Präsident Sehr geehrte Damen und Herren Kantonsräte Wir unterbreiten

Mehr

GIS in der Cloud ArcGIS.com

GIS in der Cloud ArcGIS.com GIS in der Cloud ArcGIS.com Heiko Claußing Esri Deutschland GmbH 11. Mai 2012, Hannover ESRI Deutschland GmbH 2010 Das ganz große Bild 2 2011 Esri Deutschland GmbH 1 Das ganz große Bild Cloud 3 GIS & Cloud

Mehr

Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement

Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement Technologie Fachverfahren Inhalte Die nächste Generation im Landmanagement Diese Unterlagen sind nur im Zusammenhang mit dem mündlichen Vortrag vollständig. Die isolierte Nutzung einzelner Darstellungen

Mehr

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS

VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS VELOVERLEIHSYSTEME UND VELOSTATIONEN IM ZENTRUM DES KANTONALEN MOBILITÄTSKONZEPTS DIE GENFER MULTIMOBILITÄTSSTRATEGIE INFOTREFFEN BIKESHARING 8. NOVEMBER 2012 AUSBLICK 2030 DIE STÄDTISCHE ENTWICKLUNG,

Mehr

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli

Cloud Computing Workshop. Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Cloud Computing Workshop Rueschlikon 12. April 2012 Marius Redli Meine Sicht: Benutzer und Provider (1) Direktor Bundesamt für Informatik und Telekommunikation BIT (bis 30.4.2011) 1200 Mitarbeitende (60

Mehr

24 Geodatenschatz TEC21 11 / 2010

24 Geodatenschatz TEC21 11 / 2010 24 Geodatenschatz TEC21 11 / 2010 Elektronische Nadel durch alle Pläne Mit dem Darstellungsdienst GeoView.BL hat der Kanton Basel-Landschaft ein Instrument geschaffen, das Baubewilligungsverfahren erleichtert.

Mehr

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen

Gesuch für landwirtschaftliche Investitionshilfen Landwirtschaftliche Kreditgenossenschaft des Kantons St.Gallen (LKG) Unterstrasse 22 9001 St.Gallen Tel. 058 229 74 80 Fax 058 229 74 88 www.lkg.sg.ch info.lkg@sg.ch Gesuch Nr. frühere Gesuche Eingang

Mehr

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Reglement vom 19. Mai 2009 Inkrafttreten: 01.06.2009 über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf Artikel 45 des Gesetzes vom 15. November 1996 über das freiburgische

Mehr

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

2) Unterstützen Sie grundsätzlich die Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Strassen ASTRA Fragekatalog zur Vorlage zur Schaffung eines Nationalstrassen- und Agglomerationsverkehrs-Fonds

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN

REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN G E M E I N D E Münster-Geschinen REGLEMENT ÜBER DIE ORGANISATION IM FALLE VON KATASTROPHEN UND AUSSERORDENTLICHEN LAGEN Die Urversammlung von Münster- Geschinen Eingesehen das Gesetz vom 2. Oktober 1991

Mehr

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21.

Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Fit für die Zukunft? Ausschreibungsplattform SIMAP Infoveranstaltung Submissionen zwischen Lust und Last FO-Security 21. Oktober 2014 Peter Frei Frei Submissionsberatung Frei Submissionsberatung, 10.2014

Mehr

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996

Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 - 1 - Allgemeine Verordnung Verordnung zum Gesetz über den Tourismus vom 26. Juni 1996 Der Staatsrat des Kantons Wallis eingesehen den Artikel 57, Absatz 2 der Kantonsverfassung; eingesehen die Bestimmungen

Mehr

ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline. Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH

ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline. Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline Gregor Radlmair Esri Deutschland GmbH ArcGIS Online Werkstatt I mobil und offline + Die Collector App > On- und Offline-Datenerfassung mit der ArcGIS Plattform

Mehr

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich

Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Internationale Adoption durch Dritte*: Verfahren im Kanton Zürich Kind ist unbekannt und kommt aus einem Staat, in dem das Haager Adoptionsübereinkommen in Kraft ist Die künftigen Adoptiveltern (Ae) möchten

Mehr

Willkommen zu den Geomatik News 2012 Leica Geosystems Asset Collection & Management Lösung. Johannes Hotz Senior Product Manager Segment Manager EMEA

Willkommen zu den Geomatik News 2012 Leica Geosystems Asset Collection & Management Lösung. Johannes Hotz Senior Product Manager Segment Manager EMEA Willkommen zu den Geomatik News 2012 Leica Geosystems Asset Collection & Management Lösung Johannes Hotz Senior Product Manager Segment Manager EMEA Leica Zeno GIS Warum Asset Collection & Management?

Mehr

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft

Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Vorlage an den Landrat des Kantons Basel-Landschaft Titel: Verpflichtungskredit über die Realisierung der neuen amtlichen Vermessung 1993 langfristige Massnahme (AV93 3. Etappe) Datum: 10. März 2015 Nummer:

Mehr

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR)

zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) 4.. Ausführungsreglement vom 8. Juli 997 zum Gesetz über das freiburgische Bürgerrecht (BRR) Der Staatsrat des Kantons Freiburg gestützt auf den Artikel 45 des Gesetzes vom 5. November 996 über das freiburgische

Mehr

Gemeindeführungsstab Reglement

Gemeindeführungsstab Reglement Gemeindeführungsstab Reglement Gemeinde Visperterminen, CH-3932 Visperterminen Tel. +41(0)27 946 20 76, Fax +41(0)27 946 54 01, gemeinde@visperterminen.ch, www.heidadorf.ch Die Urversammlung von der Munizipalgemeinde

Mehr

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg

Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) Baden-Württemberg Informationssystem (UIS) Einsatz des ArcGIS Server im Umweltinformationssystem (UIS) (Bachelor of Computer Science) (ITZ) Informationssystem (UIS) Inhalt Aufgaben der Landesanstalt für Umweltschutz (LfU)

Mehr

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats

21. September 2009. Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats 21. September 2009 Nr. 2009-609 R-721-13 Interpellation Erich Arnold, Bürglen, zur Erhöhung der Krankenkassenprämien 2010; Antwort des Regierungsrats Am 17. Juni 2009 reichte Landrat Erich Arnold, Bürglen,

Mehr

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen

Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch 1 Gemeinde Steg-Hohtenn Gemeinde Gampel-Bratsch Interkommunales Reglement über die Organisation im Falle von besonderen und ausserordentlichen Gemeinde Steg-Hohtenn

Mehr

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008)

Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober 2008) Zürcher Steuerbuch Teil I Nr. 30/500 Amtliche Auskünfte und Vorbescheide Merkblatt KStA Merkblatt des kantonalen Steueramtes betreffend Begehren um amtliche Auskünfte und Vorbescheide (vom 13. Oktober

Mehr

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft

Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft Anwendungsbeispiele einer zentralen Prozesssteuerung am Beispiel des Kantons Basel-Landschaft 1 Inhalte Ausgangslage, Herausforderungen Umsetzung im Kanton Basel-Landschaft Infrastruktur Beispiele Schlussfolgerungen

Mehr

Referendum gegen den Erwerb des Campus-Neubaus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch; Kreditbewilligung

Referendum gegen den Erwerb des Campus-Neubaus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch; Kreditbewilligung Referendum gegen den Erwerb des Campus-Neubaus der Fachhochschule Nordwestschweiz in Brugg-Windisch; Kreditbewilligung 3 Vom 29. Juni 2010 Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger

Mehr