Unified Communications

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unified Communications"

Transkript

1 Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Unified Communications Die Chancen und Grenzen der integrierten Kommunikation. Mit Hyper-V 2.0 holt Microsoft auf Verbesserungen bietet der Hypervisor vor allem in Sachen Systemadministration, Deployment, Performance und Hochverfügbarkeit. Seite 24 Immer Ärger mit dem Rechnungseingang Jedes Land hat eigene Rechnungstypen. Das macht die Verarbeitung schwierig. Der Einsatz bestimmter Templates sorgt für Abhilfe. Seite 28 IDG Business Media GmbH, c/o CSJ, Postfach , München PVST B 2615 C DPAG Entgelt bezahlt

2 14-15/09 Inhalt 3 In dieser Ausgabe Nr. 14/15 vom 3. April 2009 Trends & Analysen Crowdsourcing 6 Web- -The e i e C a Shi be e e e Z a e a bei Fujitsu ohne Siemens 1 De a a i che C e ba e d ie ei e hi i A g b ge We Spionage im Netz 14 Die S e de e ei e Gh Ne f h e ach Chi a Titel Produkte & Praxis Unified Communications Reality Check 16 Wa i die e e A i ie e, d e b a ch ie E e e a de Rede d A Tipps zur UC-Einführung 2 F h ei ige V be ei g ch ieb a e Übe a ch ge d hi f, die V ei e de e e Tech i a - e Kleine Helfer 2 N iche P d c i i -T e eich e die äg iche A bei a PC Hyper-V reift 24 Mi Re ea e Wi d Se e 8 ch ieß Mic f a ich ich a ch F i c e i i eg ie e H e i Halbe BI-Appliance 27 Da fig ie e Da a-wa eh e-s - e HP O ac e Da aba e Machi e gib e a ch a Ha f- ac f Ei eige Rechnungen im Griff 28 I e eh U e eh e habe e bei Rech g ei ga g i i e a i a e D - e e Hie ei ige Ti f de e digi a e Bea bei g IT-Strategien Service-Management spart Geld 3 We ei e IT-Se ice g ga i ie ha, fi de eich e M g ich ei e, da B dge e a e IT-Wertbeitrag? Unbekannt! 32 Die A e g Se fchec -F ageb ge a f C e che de be eg : Vie e U e eh e beha de da We bei ag -Ma age e ief e ich Call-Center auf VoIP-Basis 34 I f f ih e Te ef e e ha die BMW- Ba die TK a f ei e V IP-L g ge- e Die K e e eig I e e e Standards Menschen 38 Impressum 42 Stellenmarkt 46 Off Topic: Nerds an den Herd 5 Im Heft erwähnte Unternehmen 5 Im Heft erwähnte Personen 5 Job & Karriere Was Itil-Berater können müssen 4 U Be P ac ice ei f h e, e ei IT-Se ice-ma age e -E e e da ga e U e eh e e ehe Das erfolgreiche Meeting 44 IT-Chef J ge Re fe gib a ei e ah- e a ge Si g e fah g eh Ti Highlights der Woche Der Google-freie Desktop Datenschützer kritisieren die Google- Dienste. Wir stellen die besten Alternativen zu Googl und Co. vor. Netbooks im Trend UMTS, Navigationssystem und High- Definition: Wir haben untersucht, was die neuen Mini-Notebooks leisten. Best Clicks der Woche Aufgaben automatisieren, virtuelle Desktops erstellen und vieles mehr mit den 50 besten Desktop-Tools. Ob in , Meeting oder Kantine: Unser Ratgeber zeigt, wie Sie Fettnäpfchen elegant umschiffen. Schicken Sie Ihre Daten bei uns in die Schule. Daten erreichen Ihr Unternehmen in vielfältiger Art und Weise. Richtig strukturiert sind sie alle nicht. DataFlux Lösungen im Bereich Datenqualität und Datenintegration verwandeln unmögliche Daten in eine zuverlässige und geordnete Basis für unternehmensweite Anwendungen wie Compliance, Data Governance oder Master Data Management. Wir bieten Ihnen die einzige Plattform, die Ihre Daten analysiert, optimiert und überwacht. Wir sorgen dafür, dass Sie Ihre Entscheidungen zukünftig auf Basis zuverlässiger Informationen treffen können. Denn: bessere Datenqualität bringt Ihnen bessere Geschäfte. So einfach ist das.

3 4 Trends & Analysen 14-15/09 Was die anderen sagen Seiten-Spiegel Kleine Unternehmen mit verlässlichen Eigentümern, wenigen, aber motivierten Mitarbeitern, geringer Bürokratie, persönlicher Betreuung der Kunden und einem nachhaltigen Geschäftsmodell sind die große Gelegenheit in unserer Zeit. Klein ist das neue Groß. Nachhaltigkeit ist das neue Wachstum. Vertrauen ist der neue Konkurrenzvorteil. ( ) Der Kunde sucht Leute, denen er trauen kann, zum Beispiel einen CEO, der ans Telefon geht, wenn es klingelt. Unternehmensberater Peter Bregman in seinem Blog bei Harvard Business Publishing Leute denken, dass schwierige Probleme komple e Lösungen erfordern. Wir haben aber das Gegenteil festgestellt. Paul Buchheit, Erfinder von Google Mail, Adsense und Friend Feed, im Gespräch mit Crazyengineers.com Das Service Pack 1 ist ein trügerischer Milestone für die Einsatzfähigkeit eines Betriebssystems. Nach gängiger Ansicht sollten Unternehmen das SP1 abwarten, bevor sie ein neues Client-System einführen. Das war früher nötig, als Betasoftware nicht so vielen Testern zugänglich war wie heute. Das erste Service Pack erhöhte im Allgemeinen die Stabilität des Systems. Heute ist das SP1 aber nicht mehr der Meilenstein, der es einmal war. Michael Silver, Gartner-Analyst Wer in Deutschland pleitegeht, kommt zwar nicht mehr in den Schuldturm oder in die Schuldsklaverei, erlebt aber die Vertreibung aus der bürgerlichen Gesellschaft. ( ) Im Vergleich zu Großbritannien oder Frankreich, wo Schuldner nach einem Jahr oder 18 Monaten ein normales Leben führen dürfen, leben hierzulande gefallene Unternehmer am Rande der Gesellschaft. Die Wirtschaftswoche über die Auswirkungen von Insolvenzen in Deutschland CW-Kolumne Zuerst die Hausaufgaben K e e Sie Da e C e ha E i A de Be e e The M h f M i a i g, i de eige ich ge- ch iebe eh, a i a e ä g i - e : De Me ch a bei e be e, e e ei ach de a de e e edig! E-Mai, I a Me agi g, C ab a i -Tech- i e a da ach da d i e, e i die e ehe de I f - a i f e K e beha e Si g e a i g i die Rea i ä : M e Me che eh e e Di ge a a e e edige, i d ie be f de, de ih e A f- e a ei i g i che de A fgabe hi d he Die F ge i ei ch ech e A bei e geb i U e eh e i e da, habe abe i de e e e Fä e ih e K i a i i f a ga i ie d i eg ie, da ie de Mi a bei e i ich hi f U ified C ica i i die A de IT-He e e a f die e P b e Mi Hi fe e eche de We e ge a e ich K i a i a ä e i eg ie e, Mi a bei e a e cha e d e - ei e A bei geb ge be b ic e Oh e die e T gi ge da ieh a ei a Vide fe e e ab e - ich a ch A e di g h, e ich Fi e be da a ache, ih e K - i a i e e d A bei ab ä fe ge a a a ie e, ga i a i che Sch äche i de Tea a bei ab e e Leserbriefe CW 13/09 Problemkind Sun Die Sonne geht unter. Kein Wunder die Sunnies haben zwar immer gute Technik gebaut, es aber nie geschafft, das Ganze zu versilbern bestes Beispiel ist Java. Ich frage mich nur, warum sich IBM eine solche Übernahme ans Bein binden sollte. Oder gerät IBM schon in Panik angesichts der schleppenden Server-Verkäufe? Rebell (via Online-Forum) Schwierigkeiten mit Ebay Anstelle weiter auszubauen, sollte man sich mal überlegen, den Service zu stärken oder die Betrugsmaschen zu unterbinden, wie es andere Anbieter wie Ricardo schon längst tun - anstelle nur gierig nach vorne zu blicken. Die Probleme werden einfach ignoriert. Guysandgirls (via Online-Forum) Die Lesermeinung bezieht sich auf den Online-Artikel Ebay will Geschäft mit Kleinanzeigen ausbauen (www.computerwoche.de/ ) d die ha de e IT-P d e e - f ig e Neh e i ei a da be ieb e Bei ie E-Mai : Die U i e hei ie e A e de eich de O ga i a i de E-Mai -Ve eh be da Öff e, S eiche d Ve ich e Nach ich e bi hi E i e e i de A ch eibe V ei e P ic i i ie e Fi e ei d b ei ich ehe De B ac be e g ße da P b e ch: ei Mee i g, ei K de ge äch, i de ich i ge d e a Rad d eh E e die Ha a fgabe i Sache Re ga i a i, Sch g d N g - e ha e ge ach i d, gib e Si, ich ach geeig e e T U e g cha e V ha de e Sch äche be de Ei a chei ba i e ige e T ab e e e, i ei Feh e, de IT-A e de ich eh ache - e Z ie e habe ich hie ch ei e b - ige Na e geh Heinrich Vaske Chefredakteur CW Zugangsblockaden gegen Kinderpornografie Schon merkwürdig: Da werden laut Bundesregierung Millionen verdient, und es ist zudem bekannt, dass Inhalte in Deutschland gehostet werden. Nur mittels Internet-Zensur sollen die Zugriffe unterbunden beziehungsweise behindert werden können. Wer das glaubt, der muss ein wirklicher Trottel sein! cd122 (via Online-Forum) Die Lesermeinung bezieht sich auf den Online-Artikel Regierung will Millionengeschäft mit Kinderpornografie unterbinden (www.computerwoche.de/ )

4 EINE AKTUELLE VON JUNIPER IN AUFTRAGGEGEBENE STUDIE ZEIGT, DASS JUNIPER NETZWERK-BETRIEBSKOSTEN UM BIS ZU 41 % SENKEN KANN. EINE TATSACHE, DIE KAUM ZU IGNORIEREN IST. ES SEI DENN, DAS MANAGEN IHRES NETZWERKSHÄLT SIE GERADE AUF. INNOVATION DIE SICH AUSZAHLT. Mehr dazu erfahren Sie in der vollständigen Studie von Forrester Consulting. Gleich herunterladen unter Juniper Networks, Inc.

5 6 Trends & Analysen 14-15/09 Eine offene Firmenkultur zahlt sich langfristig aus Cla Shirk gilt als einer der führenden Theoretiker des Web 2.. Im Gespräch mit COMPUTERWOCHE-Redakteur Wolfgang Sommergut* erläutert er die Auswirkungen der neuen Internet-Anwendungen auf Unternehmen. CW: Mit Crowdsourcing möchten Firmen Arbeit an freiwillige Helfer auslagern. Müssen sie dabei kulturelle Barrieren überwinden, um von der offenen Kooperation im Web u profitieren? SHIRKY: E i he e ich eh ch e, a- e ie e Le e a ße ha b de Fi e a fi de, die bei de L g P b e e he fe e U d a ge ich de e f gba e C ab a i -T i d a ch die H de d K e f ei e Z a e a bei ge i g Die eige iche Sch ie ig ei be eh a äch ich da i, Pe e a ße ha b i ie e, a P e e de U e eh e i a bei e Fi e e ich dahe be ege, ie ie ih e K e ä de - e, che Le e e eiche CW: Aber offenbar können sich Unternehmen die Früchte freier Arbeit aneignen, ohne sich u verändern. Ein Beispiel dafür ist Open-Source-Software, die in vielen Rechen entren läuft. SHIRKY: Ja, ge a die e The a be i de ei die Deba e die GNU P b ic Lice e GPL I de Ve i e a b ie ch ge a die e N g e U e - eh e e e e a Li a f ih e Ge ä- e ei de be eibe da i Se ice, die ie be da Web gä g ich ache, h e e a a die C i c gebe Firmen, die Community-Produkte nur konsumieren, sind weniger innovativ. Richa d S a a de F ee S f a e F da i ch e die e Z a d i de GPL bee de We e a G g e ei e Se ice a f Ba i f eie S f a e a bie e d daf i e de C de a a de e ei e, da da U e eh e die Ä de ge a da P e c gebe Die O e -S ce-s e e i ich ed ch ich ei ig, b ie die e Weg be ch ei e, Li T a d e a i ei e chiede e Geg e de GPL La gf i ig gehe ich da a, da die K ich ige i a die Li e bedi g ge U e eh e, die C i -P d e ie e d da da i e b de e M de C ab a i d Pa - i i a i ich a eh e, e de da e eide, ei ie e ige i a i i d CW: Sie stimmen also mit Don Tapscott überein, der in seinem Buch Wikinomics Firmen da u anhält, sich u öffnen und weniger Geheimniskrämerei u betreiben? SHIRKY: Die Ha he e Wi- i ic a e : De Rei C d ci g be eh i - e e A bei, de P ei daf i die Ve ä de g de Fi e Ta - c de a e di g hä fig i e - a de, da e die Offe eg g a e Fi - e gehei i e d de Ve ich a f Pa- e e f de e Vie eh e bei ede E cheid g be eg e de, b ich eh Offe hei g ich i a i de Ve ga ge hei Die IBM bei ie ei e hä ei e hi ie e Di ge e Ve ch, a ch e ie a f de a de e Sei e i ah eiche O e -S ce- P e e i ie i Sie ha he a gef de, ih eh Offe hei CW: Angesichts der vielen kommer iellen Nut nießer, die von freiwilliger Arbeit im Web profitieren, stellt sich doch die Frage nach einer angemessenen Vergütung. Viele Web-2. -Sites repräsentieren Millionenwerte, die von den Nut ern geschaffen wurden, aber den Firmeninhabern alleine gehören. SHIRKY: Sie gehe d ch be i hi d iede i ei e Ba, b h die Ge ä e d ie eh e a i S e a Sie die e ich, ei ie d Le e effe e Nie a d ä e a f die Idee, ei e A ei a Ge chäf e f g de Ba f de, ei e i ei e A e e hei Soziale Netzwerke sind wie eine Bar, sie bieten virtuelle Treffpunkte. da beige age ha Web- -Si e ie bei ie ei e ia e Ne e e i P i i da G eiche ie ei e Ba, ie e e die i e e Rä ich ei e Ve f g g, i de e die Le e ih e Zei i ei a de e b i ge e Fi a ie e A - ei e de ih I e e e ah chei ich

6 8 News 14-15/09 Die stille Netzrevolution Hamburg Bundesweit können bald immer Westerstede mehr Bürger via Glasfasernet mit Hochgeschwindigkeit surfen. Aachen Hamm Köln Lünen Hanau Schwerte Sindelfingen/ Böblingen Coburg Augsburg Leipzig Hermsdorf München Dresden Nebe be a e Pi e e ie i Köln Ne C g e, München M e de Dresden Te e a bei e a e a de e i Sindelfingen/Böblingen, Hamburg, Leipzig, Coburg, Westerstede, Hamm, Lünen, Augsburg, Aachen, Schwerte, Hanau d Hermsdorf a A fba e eche de T b e e Mi Hi fe a i e G a fa e e e GPON, die bi i die Gebä de eiche, e i de e e A ba fe T a fe a e bi Mbi ea i- ie e de Dabei i die Ge ch i dig ei i Gege a DSL ich a f de D ad be ch ä, de auch im Upload e f gba Fa ch ich ige i de i chaf i i che A e de e e Ne e E a eh a eh Jah e ach de TK-Libe a i ie- g eich e ich i de A fba de G a fa e i f a ei e ei e Re i ab: Da M de Te e a f de e e Mei e e i ich fa e, da echter Service-Wettbewerb Rea i ä i d Die Be i e de e e Ne e i d be iege d K - e, die a e di g a fg d ge e iche Rege ei e E d de be ieh ge habe d fe De ha b e ie e die K e ih e Ne e ei a die eige e S ad e e a a e G bh Die e f gie e da a Ne be eibe, de e die e chied- iche P ide Ka a i ä e a ie e e Da e De che Te e, V daf e A c, & d die a de e P ide a g eichbe ech ig e We be e be agie e (hi) Palm Pre kurz vor Marktstart? Ein Betatester hat in seinem Micro-Blog e klusive Infos über das neue Palm-Smartphone ausge witschert mit Absicht oder aus Versehen? N achde e da Jah- e begi ge e e T ch c ee -Ge ä iede e - a hige ge de i, g Ji Va, CEO de S f a ea bie e L gic, iede f ei hef ige B de i de Ge- ch e che Übe ei e Fi - e -Acc bei T i e e b ei e e e, da da Pa P e be ei E de A i bei a e i- a i che M bi f a bie e S i a f de Ma e F D a i Z ei- ah e e ag ä e e fa ch ei Sch ä che i Ve g eich A e iph e Va e b gab a, da e - a e i a de e ei de Mä ei e Be a- e i de Ge- ä e e - i e Z f iede hei De A ei ga ach ach S de e chied- iche N g ch fi, heiß e i ei e ei e T ee I ei e a de e Bei ag ch ä e da, ie g de Faceb -Z g iff a f de Pa P e f i ie- e T i e habe i e hi i ei e A a f ge a Da Pa bi he ch ei e A gabe be de Ma a de e e S a h e ge- ach ha, i d die I f a i - e a e di g i V ich ge ieße - a Be a e e i de Rege ei e S i ch eige e ei ba g e - eich e e A de- e ei ha be ei de Chef de Pa -I e - E e a i Pa - e, R ge Mc- Na ee, i Z ge de ge a e Ma a P e eh a be die S ä ge ge ch age A fa g Mä be ieb Mc- Na ee i ei e TV-I e ie die F i e de e e H ff- g äge a, da Pa ei e ffi ie e Rich ig e - g he a gebe e U e a de e ha e McNa ee ge- ag, da Pa P e ei ch e, da e i I e e K ei e da A e iph e d ehe A ch Be a e e Va i i i che hige ge de, ei e T i e -Ei äge i d ch f F e de gä g- ich (mb) Foto: Palm

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. E-Müll. Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Nr. 9 vom 27. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de E-Müll Der unprofessionelle Umgang mit E-Mails kostet Unternehmen Unsummen. Woran IT-Manager jetzt

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Die Wahrheit über elektronische Archive Nr. 10 vom 6. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie Unternehmen mit Second-Hand-Lizenzen Kosten senken. Microsoft-Manager Berg im CW-Gespräch Der Deutschland-Chef

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr Nr. 11 vom 13. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Wie viel Schutz braucht ein Unternehmen? In Krisenzeiten ist Pragmatismus gefragt. Client-Hypervisor

Mehr

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche.

Brandherd SOA. Anwender unterschät en die Komple ität. So zufrieden sind ERP-Anwender. Das Smartphone wird zum Mobile Office. www.computerwoche. Nr. 40 vom 3. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Brandherd SOA Anwender unterschät en die Komple ität. Das Smartphone wird zum Mobile Office Wa a f

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. IBM greift nach Sun. Mit Prince2 zum Projekterfolg Nr. 13 vom 27. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IBM greift nach Sun Welche Folgen der Mega-Deal für den IT-Markt hätte. Wege zur effektiven SAP-Aris-Kombination

Mehr

2009 es wird turbulent

2009 es wird turbulent Nr. 1/2 vom 9. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de 2009 es wird turbulent Welche Trends und Techniken Anwendern helfen, sich in schlechten Zeiten gut

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Riskantes Spiel Nr. 12 vom 20. März 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Riskantes Spiel Viele SAP-Kunden haben mit dem ergebnisorientierten Kurs des neuen Konzernchefs Léo Apotheker

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out Nr. 44 vom 31. Oktober 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Was Anwender beachten müssen, damit die IT-Auslagerung gelingt. Out sourcing App-V stellt Weichen

Mehr

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT

Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht nicht immer auf. Die größten Irrtümer der IT Nr. 6 vom 6. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Kosten drücken mit OPEN SOURCE? Anwender wollen mit quelloffener Software sparen. Die Rechnung geht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Engpass WAN. Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. Nr. 5 vom 30. Januar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Engpass WAN Wie Anwender aus dem Bandbreiten-Dilemma herauskommen. SOA die Deutsche Bank zeigt, wie

Mehr

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden.

Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Nr. 46 vom 14. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Security sticht Design Wie Unternehmen die passende Smartphone-Plattform finden. Microsoft erhöht

Mehr

IT-Abteilungen in der Kritik

IT-Abteilungen in der Kritik Nr. 16 vom 17. April 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-Abteilungen in der Kritik Mit weiteren Kostensenkungen kann die IT keine Lorbeeren ernten - wohl

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Ciscos KAMPF. ums Rechenzentrum Nr. 7 vom 13. Februar 2009 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Ciscos KAMPF ums Rechenzentrum Wie der Netzwerk-Gigant den Einstieg in das Server-Geschäft plant. Kostenlose

Mehr

Anwender des Jahres 2007

Anwender des Jahres 2007 MalteserSEITE 24 Nr. 44 vom 2. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSEBILANZ Systems schrumpft weiter S a e e e Be c e a e e K a D c, C ef de M c e ITK Me e S e,

Mehr

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können.

herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. Nr. 45 vom 7. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Alles aus SAP herausholen Wie Unternehmen beim SAP-Betrieb Kosten sparen können. ThinApp vereinfacht

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Cost Cutting. Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Nr. 47 vom 21. November 2008 Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de Cost Cutting Wie IT-Manager in der Krise Kosten senken. Microsofts Ray Ozzie im CW-Gespräch De Chief

Mehr

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D

IT-Gehälter: Bezahlt. wird nach Erfolg D Nr. 9 vom 29. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOSS Lücken in Sharepoint We de M c f Off ce S a e Se e a e c e P d U e e e e de, e e : A f a e! SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g

Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s. Vo r d ä c h e r-ca r p o r t s a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d. Gl a s. En g i n e e r i n g a u s Sta h l Ed e l s ta h l u n d Gl a s 2 Ve r z i n k t e Sta h l k o n s t r u k t i o n m i t g e k l e bt e n Ec h t g l a s- s c h e i b e n Da c h ü b e r s p a n n t d i e Fr ü h s t ü c k s

Mehr

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple

ULTRA-MOBILE-PC. Duell der Leichtgewichte. Lieber IBM und HP. Wo europäische Informatikstudenten arbeiten wollen 35,1% 24,1% Apple Nr. 8 vom 22. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MOBILE COMPUTING Lockruf des Goldes De We be c e M b f a d e e e G e e de S a c e, M c f, N a d d e M b f e ffe ebe

Mehr

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung

N Weitere Trends: Junginformatiker träumen. von einem Job bei Google. Nokia E71 im Test. Internet Explorer 8. Organisierte Überwachung Nr. 36 vom 5. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de TEST SQL Server 2008 M c f Da e ba a de e e Ve Fea e e a e, d e de Ab a d O ac e d IBM c e e a e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus

Firefox 3.0 fordert Internet Explorer 8 heraus Nr. 25 vom 20. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ECM IBM tanzt den Tango Ma C a, IBM Ma a e Be e c E e e C e Ma a e e, e ä, e d e S a e e ac de F e e Übe a e a e SEITE

Mehr

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems

Droht Geheimdienst. Finanzkrise trifft den PC-Markt nur leicht. Packeteer geht an Blue Coat Systems Nr. 17 vom 25. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de HANNOVER MESSE Offene Wünsche I I d e e e e d e c ed c e S e e d Da e e e Med e b c e c e a de Ta e d SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie

D Segmente im deutschen ITK-Markt 2008 Telekommunikation Telefonie Nr. 38 vom 19. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de VIRTUALISIERUNG Aufbruch auf der VMworld A f de VM d a e e de e e VM a e C ef Pa Ma da V a Da a Ce e O e a S e :

Mehr

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei

Und ewig nervt. das Call-Center. Chaos im Finanzamt. Durchstarten mit.net. Gekonnt Auslagern. CeBIT-Vorschau. An der Enterprise-IT vorbei Nr. 7 vom 15. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de STEUERSOFTWARE Chaos im Finanzamt NACHRICHTEN u ANALYSEN u TRENDS Methodenkompetenz We e de e e S e e f a e E We e

Mehr

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine

CIOs: Guter Job trotz kurzer Leine Nr. 4 vom 25. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE TK-Kosten im Griff De c e U e e e a e e f Te e a I e e e e Se e e e, e S e a e e SEITE 12 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule

So schaffst du deine Ausbildung. Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE. Bildelement: Jugendliche in der Schule Bildelement: Jugendliche in der Schule Ausbildungsbegleitende Hilfen (abh) INFORMATION FÜR JUGENDLICHE So schaffst du deine Ausbildung Bildelement: Logo SO SCHAFFST DU DEINE AUSBILDUNG Schließ deine Ausbildung

Mehr

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll

1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1000 Dinge, an die zu denken ist, wenn Microsoft Office SharePoint Server 2007 implementiert werden soll 1 0 0 0 Di n g e, a n di e z u d e n k e n ist, w e n n M i c r o s o f t O f f i c e S h a r e

Mehr

SAP irritiert seine BI-Kunden

SAP irritiert seine BI-Kunden Nr. 11 vom 14. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de MESSE CeBIT die Bilanz V e A f a b c e a e d e A e e de CeBIT ac Ha e S de b a e de ITK B a c e e ba d B SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit

Kreisler: Weihnachten ist eine schöne Zeit * * + - " - % )) ' eihachte it eie chöe Zeit Gerg Kreier (geb 17122 ie) 1 12,,,,,,,,, de e ird ge - fei - ert i - be - d - re, e e eit tüch - d tig!! eih-ach - te it ei - e chö - e et - te - ei - fe, eih-ach

Mehr

Shell trennt sich von

Shell trennt sich von Nr. 14 vom 4. April 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de WINDOWS XP oder Vista? M c f C ef S e e Ba e a e P b e : M V a e U a ac e, abe W d XP c ä c Te ebe SEITE 5 NACHRICHTEN

Mehr

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8

Re ch n e n m it Term e n. I n h a l t. Ve re i n fac h e n vo n Te r m e n Ve r m i s c h t e Au fg a b e n... 8 Re ch n e n m it Term e n I n h a l t B e re c h n e n vo n Z a h l e n te r m e n........................................................ We rt e vo n Te r m e n b e re c h n e n........................................................

Mehr

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte

Microsoft geht in die. ERP-Offensive. Auch sd&m kommt ums SAP-Geschäft nicht herum. Dell plant ohne Fabriken. So gelingen IT-Projekte Nr. 37 vom 12. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PC-MARKT Dell plant ohne Fabriken M c ae De e ä ffe ba, e e P d ä e e a fe d d e Rec e A f a fe e be e e SEITE 6

Mehr

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike

Silbenmosaike. KapB_Silbenmosaike Silbenmosaike Sie können die hier abgebildeten Silbenmosaike, so wie sie sind, im Unterricht einsetzen. Drucken Sie die Silbenmosaike aus. Um sie mehrmals zu verwenden, bietet es sich an, die Silbenmosaike

Mehr

/-010 2% 3%.-&"(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+

/-010 2% 3%.-&(2#( 4#5% 6077## 7 8$$04%27.0& 905$0& :0;+ ! "#$%&'() *+,-#.(! "#$%&'() *+,-#.( // /011#)1.#) 234#5: 61$03#7 8$("(1$5% 5 15#9($(-:1$5%4 # 90.+;(. 5 6. [?.] I.!"#$%&'(&) *&#+,-& "$./0-/1/

Mehr

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2.

Lizenzen: Microsoft räumt. Bauchladen auf. SAP verkauft Teile von Business Objects. Bea-User atmen auf. Starthilfe für SLAs. XDEV 2. Nr. 28 vom 11. Juli 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG XDEV 2.4 im Test F da Ra d A ca De e e RAD Ja a d e E c eb XDEV ä W abe Ve a e e e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D

CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN 01 / 09 ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH ABSOLVIERTE ICH 2012 EIN BACHELORSTUDIUM UNFOLD 3D 01 / 09 CORNELIUS DÄMMRICH AUSBILDUNG / KÖNNEN ICH BIN 24 JAHRE ALT UND LEBE IN KÖLN.NACH S O F T WA R E MEINER P H O T O S H O P, I N D E S I G N, A F T E R E F F E C T S, P R E M I E R E AUSBILDUNG ZUM

Mehr

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben.

Deutschland 4,80 / Österreich 4,90 / Schweiz 9,40 sfr. Green IT? Was Anwender tun müssen, um kein blaues Wunder u erleben. N. 43 vom 24. Oktobe 2008 Deutschland 4,80 / Östeeich 4,90 / Schweiz 9,40 sf www.computewoche.de Geen IT? Was Anwende tun müssen, um kein blaues Wunde u eleben. Sieben Tipps fü die E-Mail-Achivieung Die

Mehr

Carr: Die interne IT wird überflüssig

Carr: Die interne IT wird überflüssig Nr. 3 vom 18. Januar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de ERP Prestigeprojekt für Oracle M de L D e e e He a e O ac e He a a de R a e SAP e e G de f B e S f a e SEITE 6 NACHRICHTEN

Mehr

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil?

SAP bittet für die. Wartung zur Kasse. Gründerparadies Israel. Sicherheitsrisiko iphone? ECM-Systeme im Vergleich. Wohin steuert Itil? Nr. 12 vom 21. März 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de PORTRÄT Gründerparadies Israel A be e K bb a e a : R f e d e U e e e d e e e aa c e F de e e e e e S a S e e ede e SEITE

Mehr

Deutsche Bank baut IT um

Deutsche Bank baut IT um Nr. 23 vom 6. Juni 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERIE Riskante ERP-Verträge N c d e S f a e, a c d e Ve a bed e e K de a e D c de We E f e SEITE 14 NACHRICHTEN u ANALYSEN

Mehr

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal

Edeka beschert SAP 200-Millionen-Deal Farbe: Bewertung der verschiedenen Anbieter Quelle: Oliver Weber/Martin Haury Nr. 43 vom 26. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.computerwoche.de MEHR EFFIZIENZ? Die neue CeBIT Me ec

Mehr

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009

ASKUMA-Newsletter. 7. Jahrgang. Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA-Newsletter Juni 2008 bis April 2009 ASKUMA Newsletter - 1 - INHALTSVERZEICHNIS INHALTSVERZEICHNIS...2 AUSGABE JUNI 2008...3 Inhaltsverzeichnis... 3 Artikel... 4 AUSGABE AUGUST 2008...11 Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Virenscanner öffnen Hackern die Türen

Virenscanner öffnen Hackern die Türen KMU = Kleine und mittelständische Unternehmen MU = Mittelständische Unternehmen GU = Große Unternehmen(Konzerne Nr. 47 vom 23. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de KONFERENZ

Mehr

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422

Ich gläube an einem einigen Gott, SWV 422 Sopro A ; ch Alto A ; ch Tenor Ą ; ass Contino ch ; ch ch gläbe em i SWV 422 Der Nicaenische Glabe glä - be glä - be glä - be glä - be ; m m m m ni - ni - ni - ni -.. Ê.. Ê Hrich Schütz (1585-1672) Ê Ê.

Mehr

Microsoft wirbt vergeblich

Microsoft wirbt vergeblich Nr. 18 vom 2. Mai 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de IT-KOSTEN Ärger um E-Mail V e e IT Ma a e d M c f E c a e d L N e e e S e ebä e O e S ce A e b e d G e Ma SEITE 7 NACHRICHTEN

Mehr

Inhaltsverzeichnis.

Inhaltsverzeichnis. 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m...4 A a...5 L l...6 I i...7 O o...8 P p...9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei ei...

Mehr

Herbert Grönemeyer. für gemischten Chor und Klavier. Musik und Text: Herbert Grönemeyer. Chorbearbeitung: Peter Schnur (www.peter-schnur.

Herbert Grönemeyer. für gemischten Chor und Klavier. Musik und Text: Herbert Grönemeyer. Chorbearbeitung: Peter Schnur (www.peter-schnur. Herbert rönemeyer er Weg für gemischten Chor und Klavier Musik und Text: Herbert rönemeyer Chorbearbeitung: Peter Schnur (www.peterschnur.de) und Pasquale Thibaut Chorpartitur S756 34497 Korbach Tel: 05631/9370105

Mehr

SAP kassiert für Software-Zertifikate

SAP kassiert für Software-Zertifikate Nr. 45 vom 9. November 2007 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SOFTWARE-ENTWICKLUNG Sicher programmieren D e e e Sc ac e e Web A e d e, d a E c e e, e a c a e SEITE 12 NACHRICHTEN

Mehr

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I.

Sitzungsberichte. der. philosophisch-philologischen und historischen Classe. der» k. b. Akademie der Wissenschaften. zu IVEünchen Heft I. Sitzungsberichte der philosophisch-philologischen und historischen Classe der» k. b. Akademie der Wissenschaften zu IVEünchen. 1881. Heft I. M ü n c h e n. Akademische Buchdruckerei von F. Straub 1881.

Mehr

DIE AGENTUR FÜR INNOVATIVE KOMMUNIKATION

DIE AGENTUR FÜR INNOVATIVE KOMMUNIKATION T O f V i i T O f V i i T O f V i i V i fl i B i Kü i R i Ci G fl H A f f i B B Z f J i G i i i i i fl ä H : f A i K f Bi zi B izi i A Z f J i b v /C i i ff i I K i z i i i i f i H ) ä K I R /I ü (W i i D

Mehr

E i n b a u-b a c k o f e n O I M 2 2 3 0 1 B i t t e z u e r s t d i e s e B e d i e n u n g s a n l e i t u n g l e s e n! S e h r g e e h r t e K u n d i n, s e h r g e e h r t e r K u n d e, v i e

Mehr

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben

Anwender sind unzufrieden. mit Offshore-Diensten. Weltweite IT-Ausgaben überschreiten 3,4 Billionen Dollar. Wachstum der IT-Ausgaben Nr. 34 vom 22. Agst 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de COMPLIANCE IT-Risiko-Management We a b, IT C a ce e e da Ma a e e c a, e a De Ge e ebe e e e A f de e Seite 18 NACHRICHTEN

Mehr

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur

Udo Jürgens. für Männerchor a cappella. Text: Wolfgang Hofer Musik: Udo Jürgens. Chorbearbeitung: Pasquale Thibaut. Singpartitur Ud ügens fü Männech a cappel Text: Wlfgang Hfe Musik: Ud ügens Cheaeitung: Pasquale Thiaut Singpatitu Aangement-Veg Pasquale Thiaut 4497 Kach tel: 0561/970105 wwwaangementvegde Ud ügens Text: Wlfgang Hfe

Mehr

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch

Michaelsmesse von A. Tobias. Zu Beginn. Fehlt noch Michaelsmesse vn A. Tbias Zu Begn Fehlt nch 1. 1. Michaelsmesse vn A. Tbias Kyrie Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. 2. 2. Chri ste e i sn. Chri ste e i sn. Ky ri e e i sn. Ky ri e e i sn. Text: Liturgie

Mehr

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht

Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Ihr lieben Hirten, fürchtet euch nicht Andreas Hammerschmidt Ihr lie- ben Hir- ten, ihr lie- ben, fürch- tet euch nicht, 10 sie- he, ich ver- kün- di- ge euch Freu- de, Freu- de, Freu- de, gro- ße Freu-

Mehr

Herbert Grönemeyer. für Frauenchor und Klavier. Musik und Text: Herbert Grönemeyer. Chorbearbeitung: Peter Schnur (www.peter-schnur.

Herbert Grönemeyer. für Frauenchor und Klavier. Musik und Text: Herbert Grönemeyer. Chorbearbeitung: Peter Schnur (www.peter-schnur. Herbert rönemeyer er Weg für Frauenchor und Klavier Musik und Text: Herbert rönemeyer Chorbearbeitung: Peter Schnur (.peterschnur.de) und Pasquale Thibaut Chorpartitur SF756 Chornoten portofrei bestellen

Mehr

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J

0 3 0 4 J 0 3 0 4 J 0 3 0 4 0 4. 0 4 J. j 0 4. 0 7. 0 3 j 0 4 0 4. 0 4. 0 4 0 3 J 0 3 J 1 318 Architektur in deutschland Text und MuSIK: Bodo WARtke rechtwinklig resolut (q = ca 136 ) /B b /A m/a b 7 12 8 К 1 7 1 7 1 7 12 8 12 8 К b B b 2 B n 5 1 7 0 7 Ich find a, К К Deutsch - land ent-wi-ckelt

Mehr

Softwareentwickler gesucht wie nie

Softwareentwickler gesucht wie nie Nr. 1/2 vom 11. Janar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.compterwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG Achtng, SOA-Falle! Z f c e Fe e be A fba e e Se ce e e e A c e d ebe e e T, e a e e SEITE 10 NACHRICHTEN

Mehr

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER

HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER HINWEISE ZUR ANTRAGSTELLUNG GASTSPIELFÖRDERUNG THEATER I. VERGABEKRITERIEN 1. D i e g a s t i e r e n d e Gr u p p e k o m m t a u s e i n e m a n d e r e n B u n d e s l a n d. 2. D i e g e p l a n t

Mehr

ERASMUS Statistik 2006/07 der Universität Leipzig

ERASMUS Statistik 2006/07 der Universität Leipzig Akademisches Ausladsamt AAA ERASMUS Statistik 2006/07 der Uiversität Leipzig Studtflüsse 2006/07 ach Läder Spai Itali Vereiigtes Köigreich Pol Irlad Schwed Norweg Tschechi Niederlade Belgi Filad Däemark

Mehr

Preisliste w a r e A u f t r a g 8. V e r t r b 8. P C K a s s e 8. _ D a t a n o r m 8. _ F I B U 8. O P O S 8. _ K a s s a b u c h 8. L o h n 8. L e t u n g 8. _ w a r e D n s t l e t u n g e n S c h

Mehr

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte

J. Gedan. KLAVIER SPIELEN Heft Ib. Kinderlieder im Fünftonraum. Edition Pian e forte Gedan KLAVIER SPIELEN Heft Ib Kinderlieder im Fünftonraum Edition Pian e forte 2 Am Abend Nun ol- len ir sin -gen das A - bend - lied und be - ten, daß Gott uns be - hüt Hopp, hopp 2 c c Hopp, hopp, 2

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Das Google-Handy ist da

Das Google-Handy ist da Nr. 39 vom 26. September 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SERVICE-ORIENTIERUNG SOA allein ist nicht genug E E a Ge c äf e d B e R e Ma a e e a e c d e SOA F c e e e SEITE

Mehr

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs

SAP-Arbeitsmarkt: Geld und gute Jobs Nr. 6 vom 8. Februar 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de OOP 2008 Tipps für den SOA-Einstieg A f de M c e K e e e OOP e f e E c e, a f e ac e e, be e c a f P d e fe e e Seite

Mehr

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend

Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Eingangsgebete mit Hinführung für Heiligabend Christian Schwarz O lasset uns anbeten! Lasst uns zur Ruhe kom men und in die Stil le fin den. In die Stil le der hei li gen Nacht, wo un se re Sehn sucht

Mehr

Sechs Module aus der Praxis

Sechs Module aus der Praxis Modu l 1 : V o r b e r e i tung für d a s Re i te n L e r n s i tuatio n : De r e r ste Ko n ta k t K i n d u n d P fe r d d a r f : 1 2 0 m i n. D i e K i n d e r so l l e n d a s P f e r d, s e i n e

Mehr

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti

Der zweiundzwanzigste Psalm ¹ ¹. Ich heu le, a ber mei ne Hül fe ist fern Recit. Recit. Ï. Tutti mein gott arum hast.myr 1/12 Mercoledì 27 Giugno 2012, 23:49:46 Soran 1 Alt 1 Tenor 1 Bass 1 Soran 2 Alt 2 Tenor 2 Bass 2 Der zeiundzanzigste Psalm O. 78 Nr. 3 1809-1847 Andante Ich heu le, a ber mei ne

Mehr

( sicher ein paar Tränen)

( sicher ein paar Tränen) Peter Alexader Ud machmal eist ( sicher ei paar Träe) für dreistimmige Frauechor ud Klavier Musik: Ralph Siegel Text: Güther Behrle Chorbearbeitug: Pasquale Thibaut ud Peter Schur (peter.schur.de) Klavierpartitur

Mehr

M a r c e l d e r M a l e r, e i n R ü c k b l i c k

M a r c e l d e r M a l e r, e i n R ü c k b l i c k M a r c e l S c h a f f n e r M a r c e l d e r M a l e r, e i n R ü c k b l i c k We n n w i r h e u t e a u f d a s L e b e n s w e r k d e s M a l e r s M a r c e l S c h a f f n e r z u r ü c k b l

Mehr

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald

Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Der Bereich Wirtschaftswissenschaften der Ernst-Moritz-Arndt- Universität Greifswald Sachstandsbericht 2004 PR O F. D R. M A N FR ED JÜ RG EN M A TS CH K E G R EI FS W A LD 20 04 Im pr es su m ISBN 3-86006-209-3

Mehr

Ergänze in den folgenden Wörtern die fehlenden a oder u! Was kommt öfter vor: a oder u? Markiere die Anzahl in den beiden Streifen!

Ergänze in den folgenden Wörtern die fehlenden a oder u! Was kommt öfter vor: a oder u? Markiere die Anzahl in den beiden Streifen! VOKALE 1 Ergänze in den folgenden Wörtern die fehlenden a oder u! Was kommt öfter vor: a oder u? Markiere die Anzahl in den beiden Streifen! a a a a a a a a u u u u u u u u W _ l K S P K _ l b t _ r m

Mehr

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni

S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni Be e inf lusse n H urr ic a ne s d a s W e t t e r in Eur opa? S a ra h C. J one s Ph y sik a m S a m st a g 4. J uni 2 0 0 5 Institutfür fürmeteorologie Meteorologie Institut undklimaforschung Klimaforschung

Mehr

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet?

Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? Was passiert mit meiner Cloud, wenn es regnet? 5 dumme Fragen über die Cloud, die ganz schön clever sind Einfach. Anders. cloud.de Inhalt Vorwort 1. Wo ist die Cloud? 03 04 2. Gibt es nur eine Cloud, aus

Mehr

UNTERPUT)EINSÄT)E Schaltbilder

UNTERPUT)EINSÄT)E Schaltbilder UNTERPUT)EINSÄT)E Schaltbilder ANSCHLUSS-BEISPIELE Auss haltu g it U i e sals halte We hsels haltu g K euz-/we hsels haltu g Doppel-We hsel- K euzs haltu g Auss halte, Auss halte, Se ie s halte Ko t ollauss

Mehr

Social Intranets und Enterprise 2.0

Social Intranets und Enterprise 2.0 Web2.0: Networked Applications that explicitly leverage network effects. Tim O Reilly Social Intranets und Enterprise 2.0 Prof. Dr. Frank Schönefeld, Geschäftsleitung, T-Systems Multimedia Solutions GmbH

Mehr

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve.

Kryptographie. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. Die Geschichte von Alice, Bob und Eve. D G A, B E K B E J Bö A D G A, B E D G A, B E W : Sü D Z E G S 00 C. K ö K. Vü E () = Eü D () = Vü K Sü C. E S P (. C.) K ü ä Z. B S. G Sü: B S. E Gß C-C J C Vü ü B T. J B P A. G Sü. Fü V R B T: HFDIIANNS

Mehr

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at

Inhaltsverzeichnis. www.integrationsfonds.at 2 Inhaltsverzeichnis Reihenfolge der Buchstaben Lauterarbeitung: M m... 4 A a... 5 L l... 6 I i... 7 O o... 8 P p... 9 E e... 10 T t... 14 N n... 15 S s... 17 R r... 21 F f... 22 D d... 24 K k... 28 Ei

Mehr

2. Weck die tote Christenheit / aus dem Schlaf der Sicherheit, / dass sie deine Stimme hört, / sich zu deinem Worte kehrt. / Erbarm Dich, Herr!

2. Weck die tote Christenheit / aus dem Schlaf der Sicherheit, / dass sie deine Stimme hört, / sich zu deinem Worte kehrt. / Erbarm Dich, Herr! 2 3 Vorspiel der Posaunen Begrüßung Lied: Sonne der Gerechtigkeit (EG 262, 1-3,5) 2. Weck die tote Christenheit / aus dem Schlaf der Sicherheit, / dass sie deine Stimme hört, / sich zu deinem Worte kehrt.

Mehr

Was für eine Marke sind wir eigentlich?

Was für eine Marke sind wir eigentlich? Was fü ei Ma sind wi eigtlich? Investie Sie 10 Mint. stimm Sie Ih Standot, gewinn Sie Ekntnisse e Chanc, Risik nd Handlsoption dch Makbild. Z Stdie Die Stdie Was fü ei Ma sind wi eigtlich? ist ei standsafnahme

Mehr

/ $0 $' 1"($ 2$" / $" $ 1"('$/!''$ 3 $"($*!($*4($5!&#$($*!($*. ) B) C5 -

/ $0 $' 1($ 2$ / $ $ 1('$/!''$ 3 $($*!($*4($5!&#$($*!($*. ) B) C5 - 1 2 !"#$% "&'$($)#'!*!+#$($"",$!"#$% "&'$($)#'!*!+#$($"",$ -. / $0 $' 1"($ 2$" / $" $ 1"('$/!''$ 3 $"($*!($*4($5!&#$($*!($*. )6 7 8 9:9 ;$

Mehr

+,! %(! + )! " -.. ) %+ " / " & (, $. $ %

+,! %(! + )!  -.. ) %+  /  & (, $. $ % ) * ) -.. ) /. 0). )12340 5))6 7489:;1238 55< 633373329:; ) 5= 0> ) * -./01-23) 4 2567-) 0 89/ :57 ;7 2?6;?0 @=) 2@- 6-/ =)? 27A3 = 79 @ @B67@ -AC@ @=7 =/ 55DE/05;FA?=) 5 2 E//5;FA=) C 4 ADA

Mehr

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei

Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei Hinweise und Informationen zum Inhalt der Musterseiten dieser Datei D ie au sg ew äh lte n Se ite n au s de n ve rs ch ie de ne n O rd ne rn de r C D so lle n ei n w en ig di e Ba nd br ei te de r ve rs

Mehr

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015

C. Spale, Marken im Szenesport, DOI / _2, Springer Fachmedien Wiesbaden 2015 2 T Ü D Pä w w Jw w, j x D y T Pä Nw y D w Z Ü ö, U Aä I K w Aä F V T H N (20O) ü j V B W A Aä ( R 20O; w, 2006), w G A w ä K Bü w Ew G D w M R, I Ex Aä ( W & G, 2008) w K ä, w w y w D F J, ä Pä ( B 2007;

Mehr

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht)

Bauer s Weihnachtslieder Teil 1 (für 2 Melodieinstrumente, Bass & Gitarre - sehr leicht) Gitarre in C Part 1 1.Trompete in Bb Part 1 2.Trompete in Bb Part 2 Bass Guitar in C Part 3 bb b b b b bb b b 3 3 3 3 (für 2 Melodieinstrumente, Bass Gitarre sehr leicht) Eb.(D) Bb7.(A7) Eb.(D) Eb7.(D7)

Mehr

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?»

Executive Information. «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Executive Information «Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt?» Microsoft Lync Server 2010 was will Microsoft eigentlich im Telekommunikationsmarkt? Hintergrund

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Wir suchen Sie

Mehr

Ha s s o P la t t n er In s t it u t e, P ot s da m 1 4.-1 5. Ma i 2 0 0 9

Ha s s o P la t t n er In s t it u t e, P ot s da m 1 4.-1 5. Ma i 2 0 0 9 15.Mai 2009 AK WLAN WiMAX als alternativer Breitbandanschlu für Deutsche Carrier Zweiter Deutscher IPv6-Gipfel Ha s s o P la t t n er In s t it u t e, P ot s da m 1 4.-1 5. Ma i 2 0 0 9 Master-Untertitelformat

Mehr

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich

Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich WRU Wirtschaftsraum Ressourcen Umwelt WRU-Berichte Heft 26 Hans-Dieter Haas, Dieter Schlesinger und Marc Jochemich Effiziente Organisationsformen in der Gewerbeabfallwirtschaft nach Einführung des Kreislaufwirtschafts-

Mehr

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires

Bekleidung. Accessoires. Vintage Linie. Bekleidung. Accessoires Bekleidung Der fröhliche und unverwechselbare Charakter des Fiat 500 und Fiat 500 spiegelt sich in einer breiten Palette von Produkten und Zubehör wider, um Ihnen eine wertvolle und unterhaltende Sammlung

Mehr

SAP melkt Bestandskunden

SAP melkt Bestandskunden Nr. 31/32 vom 1. August 2008 4,80 Österreich 4,90 Schweiz 9,40 sfr www.computerwoche.de SONDERTEIL Die besten Web-2.0-Tools U e S e S ec a be c äf c c e O e T d b e e W e e e be C ab a d E e e SEITE 18

Mehr

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen

Übersicht über die systematischen Hauptgruppen Ü ü H 1-9: A G 1 B 2 Nw 3 F 4 A T 5 I I A (D, M, H) 6 Z (w.) 7 Z ( w S), Z 10-19: W W 10 S G W 11 G Gw, G 12 G Gw G, 13 G Gw G, N, Lä 14 G Gw G, N, Lä 15 O Gw 16 B, A M 17 G Pä / G U / L S G 20-29: U E

Mehr

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht

Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht. Forderungen an den gymnasialen Deutschunterricht 1 I m d er Klassen 5, 6 und 7 müssen wie der me hr Grammatik blöcke eingeschobe n werde n. Nur wer da s Regelwerk unsere r Mutter- spr ache systematisch erlern t, kann auch i n d er Oberstu fe kompete

Mehr

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " )01 #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!! " = +/ #!! 74!%*0%(** #!! " 8!'.DE!4;)*

$%%#% -23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!!   )01 #!! -+.)* -+.6,)*!,!' #!! -+. 8 +/)*',,! #!!  = +/ #!! 74!%*0%(** #!!  8!'.DE!4;)* !"## $%%#% &')*+',&)-.*)-)*+ &'+-/*'- )01-23 *'4&+*33&+& &'5+&'2+4&+!! " " #!!$!%&!')* +, )*)!) #!! -+. +/!*!')& &)* #!+/!, )** 0! %1 2*) 0!34) ** # 5 )) #!! -+.)*" -+.6,)*!,!' "74!)*8 #!! -+. 8 +/)*',,!

Mehr

Kleine und große Leute

Kleine und große Leute Kleine und große Leute &4 4 G U " Was ma - chen wir denn heu - te? Wir Ich heiße... & # D A7 D # c. Ich hei - ße Li - sa und ich bin heu - te da. Winterszeit ingerspiel mit Spielideen Jetzt ist wieder

Mehr

Bremst die IT das Firmenwachstum?

Bremst die IT das Firmenwachstum? TheBox Maschinenbelegng M1 M2 M3 M4 Prodktionsplan P1 P2 P3 P4 Bestand max min A1 A2 A3 A4 Nr. 40 vom 5. Oktober 2007 3,95 Österreich 4,04 Schweiz 7,72 sfr www.compterwoche.de ROAMING 40 Ero für 1 MB M

Mehr

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung

RFID-Demo by DTE Automation. Software zum Evaluations-Kit. Kurzanleitung RFID-Demo by DTE Automation Software zum Evaluations-Kit Kurzanleitung, Heidestr. 38, D-32051 Her ford, Ger ma ny www.dte.de email: info@dte.de fon: +49 5221 101 2200 fax +49 5221 101 2201 Co py right

Mehr

Ein neues Weihnachtslied

Ein neues Weihnachtslied q = 108 Ein neues Weihnachtslied für gemischten Chor SATB a caella von Oliver Gies Soran Alt Tenor Bass 4? 4 4 4 5 m h m h m dum m VERS 1A Man eiß heut durch die E - xe - ge- se: Kri-e, b dum du dum dum

Mehr

Deutsche Rentenversicherung Deutsche Sozialversicherung und Europarecht im H inb lick auf und ausländische d ie A l terssicherung W anderarb eitnehm er/ innen m o b il er W issenscha f tl er Aktuelle Entwicklungen

Mehr

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus.

VORSCHAU. 1. Wer ist Jesus? Die Kinder kennen die wichtigsten Informationen zu Jesus und füllen einen Jesus-Steckbrief aus. Das Gleichnis vom verlorenen Schaf Allgemeines Es handelt sich um eine Werkstatt, in der die Kinder sich mit dem Gleichnis vom verlorenen Schaf auseinandersetzen. Die Kinder beschäftigen sich intensiv

Mehr