"Asset Liability Management und Produktdesign in der deutschen Lebensversicherung"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download ""Asset Liability Management und Produktdesign in der deutschen Lebensversicherung""

Transkript

1 "Asset Liability Maagemet ud Produktdesig i der deutsche Lebesversicherug" Michael Paeberg, Volker Stieglitz Germay Zusammefassug Die Arbeit liefert Atworte auf die Frage, welche Auswirkuge die Wahl der strategische Asset Allocatio im Rahme des Asset Liability Maagemets auf die Produktgestaltug deutscher Lebesversicheruge hat. Dabei werde ei bewusst eifaches Kapitalalagemodell sowie ei vereifachtes Sparplamodell etwickelt, die auch für Nicht- Aktuare verstädlich sid ud deoch die wesetliche Auswirkuge qualitativ ud quatitativ verdeutliche, ud auf wesetliche Elemete der Produktgestaltug agewedet. Isbesodere werde Argumete für die These vorgebracht, dass die Abbildug der Chace ud Risike der Kapitalalage ei gaz wesetlicher aber häufig verachlässigter Aspekt der Ausgestaltug der Gewibeteiligug als "Natürliche Gewibeteiligug ist.

2 "Asset Liability Maagemet ad Product Desig i Germa Life Assurace" Michael Paeberg, Volker Stieglitz Germay Syopsis Which impact does the choice of a defied strategic asset allocatio i the cotext of a Asset Liability Maagemet have o the desig of life assurace products? The paper gives some aswers to this questio for germa with - profit life assurace products. It uses a elemetary Markowitz-type portfolio model for the assets ad a simplified savigs pla model for the liabilities. Because of their simplicity, the models may be discussed without ay effort with o-actuaries ad evertheless demostrate the basic effects i a qualitatively ad quatitatively appropriate way. I particular, it is argued that icorporatig the promises ad risks of the assets i product desig is a importat but ofte eglected task i the costructio of a "atural profit sharig system. 2

3 Asset Liability Maagemet ud Produktdesig i der deutsche Lebesversicherug Dr. Michael Paeberg, Dr. Volker Stieglitz. Eileitug. Historische Niedrigzise ud volatile Aktie Der Kapitalmarkt ist i de letzte Jahre aus Alegersicht der deutsche Lebesversicherer vor allem durch zwei Effekte charakterisiert: Die Zise vo festverzisliche Wertpapiere, Hypotheke ud Darlehe befide sich auf historisch iedrigem Niveau. Aktie ud verwadte Alageforme brachte hohe Erträge bei hoher, teilweise och steigeder Volatilität. Als Folge dieser Etwicklug sike derzeit die vo Lebesversicherer erzielte ordetliche Erträge aus Ziszahluge (laufede Durchschittsverzisug, korrigiert um die aus Spezialfods ausgeschüttete außerordetliche Erträge) auf Werte, die deutlich uterhalb desse liege, was Kude erwarte ud der Wettbewerb, auch mit adere Alageforme, fordert. Als Kosequez erhöhte viele Uterehme i de letzte Jahre die Quote a Aktie ud verwadte Alageforme, sei es i der Direktalage, sei es i Spezialfods. Dies führte zu eier Kapitalalagepolitik, die sich für eiige Uterehme lagsam, für mache Uterehme fast abrupt auf jede Fall aber stetig ud kosequet vo der koservative Liie vergageer Jahre abwedet ud die aufsichtsrechtlich maximal zulässige Quote reditestarker aber sehr volatiler Alage, vor allem Aktie ud Fods, tedetiell ausschöpft. Die stärker is allgemeie Bewusstsei gerückte Ertragsmöglichkeite, aber auch Risike vo Aktie ud verwadte Alageforme führe gleichzeitig zu Gestaltugsforme der Altersvorsorge, die diese Chace bei agestrebter Kotrolle der Risike stärker ütze wolle als bisher (Pesiosfods, Altersvorsorgesodervermöge)..2 Asset Liability Maagemet i der Lebesversicherug Diese Etwicklug blieb icht ohe Folge. Die Schere zwische ordetliche Erträge aus Ziszahluge ud der durch verstärkte Realisierug außerordetlicher Erträge auf hohem Niveau gehaltee Nettoverzisug klafft immer weiter auseiader. Um trotz volatiler Aktiemärkte die Nettoverzisug i eier Höhe halte zu köe, die icht zur Absekug der Gewibeteiligug zwigt, sid hohe Bewertugsreserve ud dere agemessee Steuerug uter Berücksichtigug der Erforderisse der versicherugstechische Verpflichtuge zwiged erforderlich. Wie auf dem amerikaische Markt als Atwort auf kapitalmarktbedigte Uterehmeszusammebrüche ud auf dem britische Markt als Atwort auf die Etwicklug fodsgebudeer Versicheruge mit Kapitalgaratie steigt auch auf dem deutsche Markt das Iteresse a Methode des Asset Liability Maagemets, getriggert primär durch die steigede Abhägigkeit der Nettoverzisug vo außerordetliche Erträge ud sekudär durch die Publikatiospflichte vo große Teile der Bewertugsreserve auch i der HGB-Bilaz ud verstärkte Aforderuge a das 3

4 Risikomaagemet z.b. durch KoTraG ud de deutsche Rechugslegugs - Stadard DRS 5-20 ([DRS]). Methode eier die Kapitalalage ud die versicherugstechische Verpflichtuge simulta berücksichtigede Uterehmessteuerug ud dere Umsetzug i ei DV- System werde viel diskutiert, sid aber vo eiem marktbreite Eisatz ud Verstädis ud vor allem vo der Umsetzug der Ergebisse och relativ weit etfert. Eifache, weiger aufwädig umzusetzede aber wirkugsvolle Asätze wie ei Stress Test (z.b. der GDV Stress Test vom Dezember 999, vgl. [GDV]) werde dagege häufig ur weig beachtet ud agewedet, im Gegesatz zum amerikaische Markt wo die obe beschriebee Situatio zur Etwicklug des Risk Based Capital Asatzes führte ud zum britische Markt wo ei Stress Test uter der Bezeichug Resiliece Test aus Sicht der Versicherugsaufsicht madatorisch ist. Dies mag sich i der Zukuft äder, vor allem weil mache Uterehme magels ausreicheder Kapitalausstattug bereits vom Kapitalmarkt zu teilweise drastische Reduktioe ihrer Verpflichtuge durch Sekug der Gewibeteiligug ud sogar Verzicht auf eie Vorausdeklaratio gezwuge wurde. Noch weiger berücksichtigt weil weiger im Bewusstsei ud erst mittelfristig i der Wirkug wird die drastische Veräderug der Kapitalalage ud die gestiegee Aforderuge a das Risikokapital bei der Gestaltug vo Lebesversicherugsprodukte. Dabei biete sich gerade hier Möglichkeite, mittelfristig Uterehmesrisike zu verriger ud effektiv Sicherheitsmittel zur Verfügug zu stelle. Nach userer Auffassug sollte daher bereits bei der Gestaltug der Lebesversicherugsprodukte systematisch die Chace ud Risike der Kapitalalage i agemesseem Umfag berücksichtigt werde. Damit dies geligt, ist ei eifaches Modell der gegeseitige Abhägigkeite vo Assets ud Liabilities erforderlich so eifach, dass es i agemesseer Form i die Produktgestaltug eigehe ka, aber gleichzeitig so aussagekräftig, dass die Hauptstellhebel bewegt ud die gesteckte Ziele erreicht werde köe. Hierzu will die vorliegede Arbeit vor allem eie Beitrag leiste..3 Rechugsgrudlage Zis Provokativ formuliert: I der Traditio kapitalbildeder Produkte der deutsche Lebesversicherug ist der Zis eierseits die wichtigste, adererseits aber sicherlich icht die am beste utersuchte Rechugsgrudlage. Der sich abzeichede mittelfristige Übergag auf eie mehr a Marktwerte orietierte Bilazierug ud der durch die massive Äderuge der Alagepolitik ausgelöste Druck auf das Risikomaagemet ud die Produktgestaltug wird dieses Missverhältis zwagsläufig äder. Eie Eidruck vo de aktuelle Diskussioe hierzu vermittel z.b. [AGP], [DRS] ud [GDV]. Die hier vorgestellte elemetare Asätze zu eier Beurteilug der Rechugsgrudlage Zis i Abhägigkeit vo der strategische Asset Allocatio passe durchaus i de Methodekao der Beurteilug aderer Rechugsgrudlage, wie z.b. für die biometrische Rechugsgrudlage i [JQ] ud [PS] beschriebe..4 Asset Liability Maagemet ud Natürliche Gewibeteiligug Der beschriebee Asatz eier explizite Berücksichtigug der Chace ud Risike der Kapitalalage bei der Gestaltug vo Lebesversicherugsprodukte lässt sich och auf eie 4

5 zweite Art begrüde ud motiviere: Wir glaube, dass die möglichst kogruete Umsetzug vo Chace ud Risike der Kapitalalage i die versicherugstechische Ausgestaltug ud die Deklaratio der Gewibeteiligug für kapitalbildede Versicheruge der bei weitem wichtigste, aber bisher eher verachlässigte Aspekt eier Natürliche Gewibeteiligug im klassische Si ist: Natürliche Zisgewibeteiligug ist i diesem Si ei die Aforderuge der Assets auf atürliche Weise berücksichtigedes Liability Maagemet. Ohe eie Formaldefiitio azustrebe, gehe wir davo aus, dass die Forderug ach verursachugs- ud etstehugsgerechter, zeitaher Gewibeteiligug das wichtigste kostitutive Elemet eier Natürliche Gewibeteiligug i ihrer historisch i regulierter Zeit vo der Aufsicht geforderte ud achfolged auch vom deregulierte deutsche Lebesversicherugsmarkt praktizierte Form ist..4. Wahl des Zisträgers Bezoge auf das Asset Liability Maagemet heisst das bisher vor allem, dass die Ziserträge als bei weitem wichtigste Gewiquelle i Prozet eies Zisträgers defiiert werde, der modellmäßig de vom Kude stammede Teil der Kapitalalage repräsetiere soll ud demetspreched i der Regel eier zeitah berechete Prämiereserve uter Berücksichtigug der Gewibeteiligug etspricht. Vom Modellasatz her etspricht das eiem Deckugskapital zweiter Ordug, das aus praktische Grüde durch das Deckugskapital der Stammversicherug zuzüglich des Deckugskapitals gutgeschriebeer Bousleistuge dargestellt wird, die beide vollstädig mit de Rechugsgrudlage (Zis, Koste ud Biometrie) der Prämieberechug ermittelt werde. Auf dem Hitergrud der Trasparezaforderuge i Folge eier zuehmed schärfere Iterpretatio des AGBG gehe wir davo aus, dass diese Deckugskapitalie zeitah zum Ede des Vorjahrs / Afag des aktuelle Jahrs azusetze sid, sofer dieser auf dem Hitergrud der Verzisugspraxis der Bake zu Recht existierede Vorerwartug des Kude icht eie sehr klar formulierte bedigugsgemäße Vereibarug eier abweichede, isbesodere weiter zurückhägede Wahl des Zisträgers gegeübersteht..4.2 Beteiligug a de Kapitalerträge statt Zisgewibeteiligug Die eigags beschriebee Äderuge i der Kapitalalage führe dazu, dass ei immer größerer ud immer wichtigerer werdeder Ateil der Kapitalerträge auf außerordetliche Erträge, hauptsächlich basiered auf Hadelsgewie ud Auflösuge vo Bewertugsreserve, beruht uabhägig davo, ob diese aus der Direktalage stamme oder über Spezialfods ausgeschüttet ud damit uter HGB zu ordetliche Erträge werde. Die Eiahme auf der Aktivseite beruhe also icht mehr fast ausschließlich auf Zise, soder häge vermehrt vo Kapitalerträge jeglicher Art ab. Weiterhi führt die Veröffetlichugspflicht für Teile der Bewertugsreserve im Ahag der HGB Bilaz ud die zuehmed mehr is Bewusstsei rückede Rolle der Bewertugsreserve (auch der icht publizierte stille Reserve der zum Nomialwert aktivierte Papiere) zuehmed zu eier Marktwertbetrachtug der Aktivseite. Währed bisher die alles domiierede Rolle der zum Nomialwert aktivierte Papiere ud die Domiaz ihrer Ziserträge die Vorstellug vo eier starr (i.e. kapitalmarktuabhägig) 5

6 bilazierte Aktivseite mit fast ebe so starre Ziserträge, die sich ur lagsam durch Neualage zu aktuelle Koditioe, icht aber durch tägliche Marktwertschwakuge äder, rechtfertigte, muss umehr eie Marktwertbetrachtug ud die dazu korrespodierede explizite Beachtug der Volatilität der Kapitalerträge a ihre Stelle trete. Mit adere Worte: Eie atürliche Gewibeteiligug sollte de Zisüberschuss durch eie Kapitalertragsüberschuss ersetze, icht otwedig verbal, soder vor allem methodisch..4.3 Uterschiedlicher Garatiegrad vo laufeder ud Schluss- Gewibeteiligug I der Praxis heißt das ach userer Auffassug vor allem ei systematisches Überdeke ud eie grudlegede Neukozeptio der Rolle der Schlussgewibeteiligug. Vergliche mit der laufede Gewibeteiligug, die eimal gutgeschriebe uwiderruflich garatiert ist (eie häufig als lock-i Effekt oder Cliquet-Optio bezeichete Eigeschaft), stellt die Schlussgewibeteiligug ei wesetlich volatileres Elemet des Leistugsverspreches dar. Der regelmäßig vereibarte Vorbehalt eier otfalls (als ultima ratio) auch achträglich mögliche Kürzug vo Schlussgewiateile erlaubt ihre Eisatz als Sicherheitsmittel i der Kapitalausstattugsrechug ud führt zu eier modellmäßige Korrespodez zwische Schlussüberschussbeteiligug ud außerordetliche Kapitalerträge bzw. Schlussüberschussateilfods ud Bewertugsreserve: Zu dem gerigere Garatiegrad der Schlussüberschussateile (vergliche mit der Cliquet-Optio der laufede Überschussateile) korrespodiert bei atürlicher Gewibeteiligug die höhere Volatilität der außerordetliche Kapitalerträge (vergliche mit de ordetliche Erträge aus Ziszahluge ). Zum hohe Garatiegrad der laufede Gewibeteiligug ud ihrer starre Passivierug (regelmäßige Beibehaltug der afags vereibarte Rechugsgrudlage) korrespodiert die starre Aktivierug großer Teile der marktübliche Portfolios deutscher Lebesversicherer zum Nomialwert. Zum Asatz des aus zugewiesee Schlussüberschussateile gespeiste Schlussüberschussateilfods als Teil der die Solvabilitätsspae bedeckede Sicherheitsmittel der Passivseite korrespodiere bei atürlicher Gewibeteiligug ud eier Marktwertbetrachtug die aus außerordetliche, icht realisierte Erträge gebildete Bewertugsreserve der Aktivseite. Diese Korrespodeze verstehe wir als Teil eier für Zwecke der Produktgestaltug agemessee ud für die Gestaltug der Gewibeteiligug atürliche aktuarielle Modellbildug, icht als Iterpretatio mit zivil- oder hadelsrechtliche Kosequeze ud icht als starres Schema zur aktuarielle Steuerug vo Assets ud Liabilities. Demetspreched ist ei weiteres Ziel dieser Arbeit die pragmatische Präzisierug dieser Modellvorstellug, verbude mit eiige quatitative Illustratio ihrer Kosequeze. Natürliche Gewibeteiligug im hier verstadee Sie erschöpft sich icht im Asatz vo Zisgewie als Prozetsatz eies zeitahe Zisträgers, soder strebt eie Abbildug auch der Chace ud Risike der Kapitalalage i der Produktgestaltug a. 6

7 .4.4 Natürliche Gewibeteiligug, Zeitwert ud Rückkaufswert Eie weitgehed akzeptierte Präzisierug der versicherugsvertragsrechtliche Begriffe Zeitwert ud Rückkaufswert existiert derzeit i Deutschlad icht. Aktuelle Diskussiospukte sid uter aderem die Frage eies retrospektive oder prospektive Asatzes, die Bewertug der Schlussgewibeteiligug, die Rolle der Bewertugsreserve ud allgemeier die Frage ach Garatie ud Kapitalmarktabhägigkeit der Rückkaufswerte. Die beschriebee Modellvorstellug ka hier eie weitere Stei i das Gedakegebäude eifüge, ud zwar sowohl für die laufede als auch für die Schluss- Gewibeteiligug: Der Wert volatiler Kapitalalage wie z.b. Aktie weist kurzfristig starke Schwakuge auf, die sich mit wachsedem Zeithorizot aber ivelliere ud eiem lagfristige Erwartugswert aäher. Die (modellmäßig, icht hadelsrechtlich) durch volatile Kapitalalage bedeckte Verpflichtuge sollte daher im Sie eies kosequete Asset Liability Maagemets idealtypisch ei ähliches Verhalte aufweise. Im Sie userer Korrespodez heißt das, dass zu Begi große Teile der Gewibeteiligug als Schlussgewibeteiligug afalle müsste ud damit isbesodere eiem evtl. Apassugsbedarf uterliege, währed zum Ablauf hi der Apassugsbedarf ahezu verschwidet ud ur als ultima ratio für de Fall eies Crashs bestehe bleibt, so dass vermehrt laufede Gewibeteiligug gegebe werde ka ud der Ateil der Schlussgewibeteiligug durch das Ausmaß eies stets mögliche Crashs bestimmt wird. Kokret führt dies i userm Modell dazu, dass im vorzeitige Küdigugsfall die Abschläge vo z.b. dem Schlussüberschussateilfods (sei es u durch die Wahl des Zeitwertbegriffs oder die Festsetzug der Storoabschläge bei Rückkauf) vor allem i de erste Jahre drastisch höher ausfalle sollte als umittelbar vor Ablauf. Eie ormale (kokret: icht iverse) Zisstruktur heisst iedrigere Ziserträge für kurzlaufede ud höhere Ziserträge für läger laufede festverzisliche Kapitalalage. Ei (gedakliches, weder hadelsrechtlich wirksames och i der operative Kapitalalage otwedigerweise umgesetztes) duratio matchig vo Assets ud Liabilities heißt da im Rahme eier atürliche Gewibeteiligug: Der Zeitwert der laufede Gewibeteiligug eier ach kurzer Zeit vorzeitig aufgelöste Lebesversicherug sollte gedaklich auf eier iedrigere laufede Überschussbeteiligug beruhe als derjeige eies ach mittlerer oder lägerer Zeit vorzeitig aufgelöste Vertrags. Hierzu korrespodiert z.b. eie vertragliche Regelug, die bei vorzeitiger Küdigug eies Prämiedepots die Neufestsetzug eies abgesekte Zises ab Begi vorsieht. Natürlich schließt dies icht aus, dass ei wachsedes Uterehme mit achhaltig positivem Cash Flow, das hieraus alle Leistuge bezahle ka ud sich deshalb de facto i dieser Hisicht vo der Fristigkeitsabhägigkeit der Kapitalerträge abkoppel ka, dies als Wettbewerbsvorteil zur Darstellug hoher afäglicher Rückkaufswerte utzt..4.5 Wie atürlich soll die Produktgestaltug, vor allem die Gewibeteiligug sei? Versicherug ist wesetlich pauschaler Ausgleich im Kollektiv; atürliche Produktgestaltug ud Gewibeteiligug ist wesetlich Berücksichtigug der idividuelle Gegebeheite des Eizelfalls. Der Ausgleich dieser uterschiedliche Aforderuge ist eie schwierige Aufgabe des Aktuars, die berechtigterweise viel Raum für idividuelle Eischätzuge bietet. Usere Auffassug hierzu wird durch folgede Eckpukte gekezeichet: 7

8 Trasfers vo Mittel zwische eizele Versicheruge zum Ausgleich vo Uterschiede i der Risiko-, Koste- ud Kapitalertrags- Situatio sid icht a priori bedeklich, soder sogar kostitutiv für Versicheruge. Gefährlich werde sie erst, we ihr Gleichgewicht gestört wird ud sie aus dem Ruder laufe. Für die aktuarielle Steuerug, isbesodere das Asset Liability Maagemet, ist es vo zetraler Bedeutug, die Auswirkuge uterschiedlicher vertragsidividueller Gegebeheite ud die dadurch iduzierte Mitteltrasfers qualitativ ud quatitativ zu kee, um das Risikopotetial vo pauschale Nivellieruge zu erkee, i seier Größeordug zu erfasse ud etsprechede Risikovorsorge zu betreibe. Bei der kokrete Produktgestaltug ka mit pauschale Festsetzuge der Forderuge vo Kude ud Vertrieb ach eifache, trasparete Regeluge ud der Aforderug der operative Bereiche, vor allem der Dateverarbeitug, ach eifache, kostegüstig umzusetzede Regeluge achgekomme werde. Die Möglichkeite der Pauschalierug ede dort, wo Kude ud Vertrieb die Möglichkeit zur gezielte Arbitrage gege de Risikoträger i wirtschaftlich relevatem Umfag gegebe wird. Aus dem Bereich der Kostekalkulatio ist dies auch i Deutschlad leidlich bekat; aus dem Bereich der Kapitalalage bietet der Zusammebruch mehrerer Lebesversicherer i de USA vor Jahrzehte ei lehrreiches Beispiel..5 Rechugszis ud Direktgutschrift Die Berücksichtigug uterschiedlicher Garatiegrade ist ei Kerelemet userer Auffassug eier atürliche Gewibeteiligug. Der hierzu verwedete Modellierugsasatz erlaubt auch eie pauschale quatitative Betrachtug des Rechugszises i Abhägigkeit vo der Volatilität der Kapitalerträge. Gleiches gilt für de abgeschwächte Garatiegrad, mit dem üblicherweise die traditioelle Direktgutschrift ausgestattet wird..6 Ei eifaches Portfoliomodell der Kapitalalage Voraussetzug ud Iput für usere Modellbildug ist ei eifaches Portfoliomodell für die Kapitalalage vo Lebesversicherugsuterehme, das zur quatitative Illustratio möglicher Etwickluge der Kapitalerträge ud Alagerisike geeiget ist, jedoch icht zur Progose der küftige Alageerträge diee ka ud soll. Es basiert auf eiem eifache ud wohlbekate Multifaktormodell ud der Markowitz-Portfoliotheorie i ihrer eifachste Form sowie eier pauschale Normalverteilugsaahme..7 Der Trasfer vo der Aktiv- auf die Passivseite De Trasfer vom Portfoliomodell der Assets zu dem beschriebee Modell der versicherugstechische Verpflichtuge leiste wir, idem wir Ertragserwartug ud Risiko der Kapitalalage i de Begriffe eies kofidete Zises eies Sicherheitserforderisses a die Kapitalausstattug büdel ud beide Begriffe i Gestalt 8

9 vo garatierte oder i Aussicht gestellte Verzisuge der kudebezogee Zisträger vo Sicherheitsmittel des Uterehmes auf die Seite der Verpflichtuge ud ihrer Reservierug spiegel..8 Eie Bemerkug zur Methodik Für Zwecke der Produktgestaltug sid eifache ud ggf. pauschale Methode gefragt, währed die aktuarielle Steuerug hochitegrierte ud komplexe Modelle verlagt. Klassischerweise maifestiert sich dies dadurch, dass i Deutschlad die Produktkalkulatio ach wie vor auf dem Äquivalezprizip ud aalytische Formel zur Prämiekalkulatio beruht, währed im Bereich der aktuarielle Steuerug verbreitet Cash Flow Modelle ud zuehmed auch stochastische Simulatioe verwedet werde. Wir versuche i dieser Arbeit, die Aforderuge der Kapitalalage a die Produktgestaltug durch pauschal vereifachte aalytische Formel zu modelliere ud bleibe damit im traditioelle methodische Kao der Produktgestaltug, auch we wir eiige Ergebisse ahad vo stochastische Simulatioe i eiem elemetare Sparplamodell verdeutliche. Hieri uterscheidet sich user Asatz vo de üblicherweise auf stochastische Simulatioe vo Cash Flows im Rahme eies hochgradig itegrierte komplexe Modells beruhede Asätze zum Asset Liability Maagemet im Kotext der aktuarielle Steuerug. Abschliessed sei agemerkt, dass wir Ergebisse gelegetlich mit mehr als eier Nachkommastelle agebe, um de Vergleich ahe beieiader liegeder Werte zu erleichter ichtsdestotrotz geht die Geauigkeit der hier verwedete simple Asätze icht über eie sigifikate Nachkommastelle hiaus. 2. Ei eifaches Portfoliomodell der Kapitalalage Um die Abhägigkeite der Produktgestaltug vo der strategische Asset-Allocatio modelliere zu köe, beschreibe wir ei eifaches, rudimetäres Multifaktormodell für die Kapitalalage, das der Awedug auf die Produktgestaltug zu Grude gelegt wird. Ziel ist dabei die quatitative Illustratio, icht die Progose, möglicher Etwickluge der Alageerträge ud risike als Fuktio der strategische Asset Allocatio zum Zweck der mittel- ud lagfristige Passivsteuerug durch geeigete Produktgestaltug. 2. Reditebegrif Die i der deutsche Lebesversicherug gägige Reditebegriffe wie z.b. laufede Durchschittsverzisug, Nettoverzisug oder vollstädige Nettoverzisug eige sich aufgrud des gewüschte Übergags zu eiem Marktwertmodell icht. Orietiert ma sich vollstädig a Marktwerte ud verwedet de bakeübliche Total Retur, so wird zwar die echte Ertragskraft aus betriebswirtschaftlicher Sicht abgebildet, aber userem primäre Iteresse am Asset Liability Maagemet wird isofer icht Rechug getrage, als Alagestrategie, die das Uterehme typischerweise zur Sicherug vo Ziszusage auf der (uter HGB weitgehed starr bewertete) 9

10 Passivseite verfolgt ud die mit (korrespodiered starr bewertete) spezielle Assetklasse auf der Aktivseite umgesetzt werde, icht abgebildet werde, es fehle Vergleichsdate zur Kalibrierug des Modells, da i de Geschäftsberichte ach HGB ur die zum Aschaffugswert aktivierte abschreibugspflichtige Kapitalalage mit ihrem Marktwert agegebe werde. Aus diesem Grud betrachte wir die achfolged defiierte Marktwertverzisug als fudametale Reditegröße. Für ihre Defiitio ist der Begriff des dispoible Kapitals, d.h. des ach uterehmesiterer Eischätzug für de gewiorietierte Hadel verfügbare, icht im Asset Liability Maagemet vo Ziszusage oder aderweitig im Uterehme gebudee Kapitals etscheided. Assetklasse, die erklärtermaße ud achhaltig zum Asset Liability Maagemet vo Ziszusage eigesetzt werde oder aus adere Grüde regelmäßig bis zur Edfälligkeit gehalte werde, sid i diesem Sie icht dispoibel. Grob gesproche ka ma die icht dispoible Kapitalalage z.b. mit de Vermögesalage idetifiziere, die im Rahme betriebsiterer Risikomodelle oder im Kotext vo Risk Based Capital Modelle iteratioaler Ratigageture defiitiv dem Asset Liability Maagemet vo Ziszusage zugeordet werde, isofer bis zur Edfälligkeit gehalte werde, daher faktisch keiem Marktrisiko uterliege ud deshalb icht mit Risikokapital hiterlegt werde, mit eiem held to maturity Bestad ach IAS vergleiche, ohe dass hier eie formale Idetifikatio beabsichtigt ist. Basiered auf der Formel der Nettoverzisug wird zur Ermittlug der Marktwertverzisug a Erträge zusätzlich zu de ordetliche ud außerordetliche Erträge der HGB-Bilaz auch die Veräderug der Bewertugsreserve des dispoible Kapitals gezählt, ud die Bezugsgröße ist wie bei der Nettoverzisug der mittlere Kapitalalagebestad, wobei allerdigs das dispoible Kapital mit de Marktwerte ud die icht dispoible Assetklasse mit ihre Buchwerte eigerechet werde. Dies ist isofer sachgerecht, als evtl. vorhadee stille Gewie oder stille Verluste bei icht dispoible Assetklasse regelmäßig wege des Haltes bis zur Edfälligkeit icht realisiert werde. Als dispoibles Kapital setze wir i dieser Arbeit zu Illustratioszwecke durchgägig die ach HGB zum Aschaffugswert aktivierte Assetklasse a, dere Bewertugsreserve publikatiospflichtig sid. Nicht dispoibel sid also die zum Nomialwert aktivierte Kapitalalage. Ihr Eisatz zum Asset Liability Maagemet vo Ziszusage etspricht dem HGB - Bilazierugsparadigma ud der Praxis der meiste Uterehme. Beispielberechuge für die Marktwertverzisug deutscher Lebesversicherer sid damit wege der Publikatiospflicht für die Bewertugsreserve der dispoible Kapitalalage marktbreit für eiige (we auch weige) Jahre, bei mache Uterehme auch läger möglich. Mit userer Setzug verfolge wir damit i aderem Kotext eie aaloge Asatz wie Stepha i seier Dissertatio ([Steph]). 2.2 Portfoliomodell Orietiert a der Markowitz-Portfolio-Theorie werde Aahme über de Erwartugswert E(X), die Stadardabweichug σ(x) ud die paarweise Korrelatioe COR(X,Y) bzw. Kovariaze COV(X,Y) der Reditevariable X, Y,... der eizele Assetklasse fixiert. 0

11 Diese köe aus historische Portfoliodate hergeleitet werde, idem die etsprechede Parameter mit statistische Methode ahad der ach Assetklasse gegliederte Portfoliodate geschätzt werde (retrospektiver Asatz) oder ahad begrüdeter Eischätzuge für die Zukuft gesetzt werde (prospektiver Asatz). Beim retrospektive Asatz werde die Teilredite, Stadardabweichuge ud Korrelatioe der Assetklasse für die Zwecke dieser Arbeit durch die historische Etwicklug eies geeigete Performace - Idex dargestellt. Der Portfolioidex wird da mittels der festgelegte Gewichtug der eizele Assetklasse ud der Etwicklug der Assetklasse ahad der gewählte Idizes historisch hergeleitet. Aus dieser resultierede zeitliche Etwicklug des Modellportfolios ergebe sich somit Redite ud Risiko des Modellportfolios, ohe dass explizit Aahme über Korrelatioe der Assetklasse utereiader zu treffe sid (diese werde implizit durch die Wahl der repräsetierede Idizes festgelegt). Beim prospektive Asatz werde die Teilredite, Stadardabweichuge ud Korrelatioe hypothetisch gesetzt. Die Portfolioredite ergibt sich ahad der mit ihre durchschittliche Ateile gemäß der strategische Asset Allocatio gewichtete Teilredite der eizele Assetklasse. Uter Hizuahme der Korrelatioe ergibt sich da auch die Stadardabweichug des Modellportfolios. Zwar erhält ma ei relativ grobes ud icht immer homogees Portfoliomodell, welches aber de Vorteil hat, dass es ur Stadardparameter der Portfoliotheorie verwedet, für die hireichede Marktdate vorliege, zu eifache aalytische Formel führt, auch Nicht Aktuare vermittelbar ist. Gegebeefalls ka eie Verbesserug der Modellierug durch lieare Regressio (d.h. Modellierug des β-faktors zum gegebee Idex) erreicht werde. Die Auswahl der Assetklasse erfolgt aufgrud betriebswirtschaftlicher Kriterie, Kapitalmarktusace ud eier homogee, achhaltige Redite Risiko - Klassifizierug. Folgede repräsetative marktbreite Idizes wurde für die etsprechede Assetklasse verwedet: Aktie Abschreibugspflichtige festverzisliche Titel (ISCHV) Zum Nomialwert bilazierte festverzisliche Titel (NSCHV) DAX REXP Umlaufredite vo Aleihe der öffetliche Had gemäß Budesbakstatistik Die Wahl der Umlaufredite für die zum Nomialwert bilazierte festverzisliche Titel korrespodiert dabei zu ihrem Eisatz im Asset Liability Maagemet der Ziszusage ud dem etsprechede Buchwertasatz, die Wahl vo Performace Idizes bei de adere Assetklasse zum Marktwertasatz bei der Defiitio der hier stets betrachtete Marktwertverzisug. Will ma die Laufzeitstruktur des Portfolios der icht dispoible Assetklasse etwas geauer abbilde, ka ma z.b. vo eier revolvierede Alage i

12 zehjährige Papiere bei Wiederalage der Erträge ausgehe ud demetspreched im dyamische Beharrugszustad das arithmetische 0-Jahres-Mittel der geate Umlaufredite betrachte. Dies führt zu stochastisch abhägige Perioderedite, die aber deoch im Rahme des hier betrachtete Modells behadelt werde köe, idem ma wie Stepha ([Steph]) ggf. die Summeterme mitschleppt. I de weitere Betrachtuge werde folgede Portfolio-Variate betrachtet: Portfolio Aktie ISCHV NSCHV Musterportfolio 5% 20% 65% 30% Aktie 30% 20% 50% 60% Aktie 60% 20% 20% 30% ISCHV 5% 30% 55% 40% ISCHV 5% 40% 45% Aus der retrospektive Aalyse erhält ma folgede Ergebisse über eie 0-Jahres- Zeitraum vo für eie Portfolio-Idex mit kostate Quote der eizele Assetklasse (bei dem die Quote durch regelmäßiges Umschichte uabhägig vo der uterschiedliche Wertetwicklug der Assetklasse kostat gehalte werde): Kostate Quote Erwartugswert Stadardabweichug Musterportfolio 8,38 3,38 30% Aktie 9,80 6,7 60% Aktie 2,7 3,80 30% ISCHV 8,52 3,86 40% ISCHV 8,67 4,39 Der Übergag zu eiem 20-Jahres-Zeitraum brigt kaum adere Werte, so dass wir im Folgede zur Illustratio beim agegebee Zeitraum bleibe. Dagege führt der Übergag zu eiem buy-ad-hold Portfolio-Idex zu eier um 2 Prozetpukte deutlich erhöhte Volatilität bei mit rud 0,5% icht vergleichbar steigedem Erwartugswert: Buy ad Hold Erwartugswert Stadardabweichug Musterportfolio 8,75 4,48 30% Aktie 0,36 8,56 60% Aktie 3,23 5,70 30% ISCHV 8,88 4,88 40% ISCHV 9,0 5,33 Die im Vergleich zur Strategie der kostate Quote höhere Volatilität rührt daher, dass im Fall kostater Quote bei steigede Aktiemärkte tedetiell verkauft, bei fallede Aktiemärkte tedetiell gekauft wird, um die Quote kostat halte zu köe. Der Abgleich mit eier Studie der ZEW ([ZEW]) ergibt, dass die Tedezaussage ud Größeorduge der auf diesem Wege ermittelte Date für Redite ud Risiko im Rahme der für die Produktsteuerug ausreichede grobe Geauigkeit plausibel sid. 2

13 2.3 Back Trackig des Portfoliomodells Für eie Vergleich des Portfoliomodells mit der tatsächlich erzielte Marktwertverzisug eies deutsche Beispieluterehmes (Back Trackig) erhält ma bei Asatz historischer Buchwertquote für de betrachtete Zeitraum das folgede Ergebis: Back Trackig Erwartugswert Stadardabweichug Theoretisches 8,48 3,07 Portfoliomodell Tatsächlich erzielte Marktwertverzisug 8,3 3,5 Für de hier verfolgte illustrative Zweck ud für Zwecke der Produktsteuerug erhält ma also offebar eie ausreichede Modellgeauigkeit, obwohl die Idizes auf Marktwerte basiere ud im Modell Buchwertquote für die eizele Assetklasse verwedet wurde. Die Date des Back Trackigs rechtfertige auch de Asatz des Musterportfolios. 2.4 Notatioe ud Verteilugsaahme Um die Notatioe zu fixiere, begie wir mit der Beschreibug der zugrudeliegede Zufallsvariable ud Verteilugsaahme. Hierzu uterscheide wir zwei eifache Zismodelle, das arithmetische ud das geometrische Modell. Arithmetisches Modell Bezeiche R j die Marktwertverzisug im Jahr j der Versicherugsdauer,...,. Die Zufallsvariable R j sei ormalverteilt mit Erwartugswert µ j ud Stadardabweichug σ j, kurz: R j N(µ j ;σ j ). Die für mehrjährige Betrachtuge iteressate arithmetische Durchschittsredite ergibt sich als R. : = Rarithm. = R j j= Der Erwartugswert der Verteilug vo R ist E µ. ( R) = j j= Falls die R j uabhägig voeiader sid, ist R ebefalls ormalverteilt mit Variaz Var σ. 2 ( R) = 2 j j= Sid die R j sogar uabhägig ud idetisch verteilt mit µ j = µ ud σ j = σ, so ergibt sich 3

14 σ R N( µ ; ), d.h. die Stadardabweichug immt mit der Wurzel der Versicherugsdauer ab. Geometrisches Modell Bezeiche X j die Marktwertverzisug im Jahr j der Versicherugsdauer,..., ud R j die zugehörige stetige Marktwertverzisug. Da sid beide Zufallsvariable verbude durch + X j = exp(r j ), R j = l( + X j ). Die Zufallsvariable R j sei wie im arithmetische Modell ormalverteilt gemäß R j N(µ j ;σ j )) ud X j damit defiitiosgemäß logormalverteilt ( + X j LN(µ j ;σ j )) mit Erwartugswert ud Variaz 2 σ E(X j ) = E(exp(R j )) = exp( µ + j j ) ; Var(X j ) = Var(exp(R j )) = exp(2µ σ ) (exp( σ ) ). j + j j Die geometrische Durchschittsredite vo X j wird durch das geometrische Mittel der Aufzisugsfaktore defiiert: X : = X geom. = ( + X j ). j= Mit dieser Notatio ergibt sich für die Erwartugswerte die Beziehug E( X ) = E(exp( R )). Für X ergibt sich im Falle der Uabhägigkeit der Perioderedite R j eie Logormalverteilug mit 2 E (X ) = exp( µ j + 2 σ j ) ; 2 j= j= 2 Var (X ) = exp( µ j + 2 j= 2 σ j ) exp( 2 j= j= σ ). Sid die R j ud X j sogar uabhägig ud idetisch verteilt mit µ j = µ ud σ j = σ, so ergibt sich σ + X LN( µ ; ), ud die Stadardabweichug immt wieder mit der Wurzel der Versicherugsdauer ab. 2 j 4

15 I der Folge ehme wir für beide Modelle stets die R j als uabhägig ud idetisch ormalverteilt mit µ j = µ ud σ j = σ a. Diese fiazmathematisch i.a. ubefriedigede Aahme ist ach usere Erfahruge für Zwecke des Produktdesigs hireiched geau. 3. Der Begriff der kofidete Verzisug Das Portfoliomodell liefert mittels Erwartugswert ud Stadardabweichug der Marktwertverzisug eifache Aussage zu Redite ud Risiko der Assets. Um u de Trasfer dieser Aussage auf das Produktdesig leiste zu köe, wird das Modell um eifache Aussage zur Kofidez der Redite uter Berücksichtigug ihres Risikos ergäzt. 3. Defiitioe Wir betrachte zuächst ei eizeles Jahr; hier gilt R j µ σ N(0;). Bezeichet ma mit u α das α-quatil (α < 0,5) ud mit Φ die Verteilugsfuktio der Stadardormalverteilug, so gilt defiitiosgemäß Φ(u α ) = P( R j µ u α ) = P(R j µ + u α σ) = α. σ Uter Berücksichtigug der Idetitäte Φ(u α ) = Φ(u α ) ud u α = u α > 0 ergebe sich die Beziehuge Φ(u α ) = P( R j µ u α ) = P(R j µ + u α σ) = P(R j µ u α σ) = α. σ Dies bedeutet, dass im arithmetische Modell die Marktwertverzisug R j mit eier Wahrscheilichkeit vo α über dem als arithmetischer kofideter eijähriger Zis zur Shortfallwahrscheilichkeit α bezeichete Wert liege wird. k α = k,α = µ u α σ Hieraus lässt sich das Zisiveau c α = c,α bereche, welches im geometrische Modell durch die Perioderedite X j mit eier Wahrscheilichkeit vo α übertroffe wird. Es gilt: P(X j c α ) = P(X j + c α + ) = P(R j l(c α + )), also ergibt sich l(c α + ) = µ u α σ bzw. c α = c,α = exp(µ u α σ) = exp(k,α ). Der Wert c α = c,α wird als geometrischer kofideter eijähriger Zis zur Shortfallwahrscheilichkeit α bezeichet. Die beide kofidete eijährige Zise sid bei gleicher Shortfallwahrscheilichkeit über dieselbe Relatio verküpft wie die Reditevariable R ud X. 5

16 Wir betrachte u die gesamte Versicherugsdauer. Ma sieht aalog, dass die arithmetische Durchschittsredite R mit eier Wahrscheilichkeit vo α über dem arithmetische kofidete -jährige Zis zur Shortfallwahrscheilichkeit α σ k,α = µ u α liege wird. dass die geometrische Durchschittsredite X mit eier Wahrscheilichkeit vo α über dem geometrische kofidete -jährige Zis zur Shortfallwahrscheilichkeit α liege wird. c,α = exp(µ u α σ ) = exp( k,α ) Wir werde i der Folge häufig stillschweiged beutze, dass σ k =, α = µ u α k, β gilt, falls u β = u α gesetzt wird. 3.2 Bestimmug der kofidete Zise Im Folgede gehe wir immer vo eier defiierte feste positive Shortfallwahrscheilichkeit α ahe Null mit etsprechedem Kofideziveau - α ahe ud zugehörigem Quatil u α aus. Um die geate kofidete Zise zu bestimme, ist eie Festlegug der Parameter µ ud σ erforderlich. Hierzu wird ma beim retrospektive Asatz wie beschriebe de Portfolioidex herleite, die Datereihe der Marktwertverzisuge ableite, die Datereihe der Aufzisugsfaktore logarithmiere ud beide Ergebisse zumidestes optisch, ggf. aber auch statistisch auf die Agemesseheit eier Normalverteilugsaahme ispiziere. Je achdem ob ma vo eier Normalverteilug oder Logormalverteilug ausgeht, wird ma Erwartugswert ud Stadardabweichug der Reditevariable selbst oder ihrer zugehörige stetige Reditevariable schätze: Hierzu ka ma sich z.b des Stichprobemittels ud der Stichprobevariaz bediee, die bekatermaße Maximum Likelihood Schätzer der etsprechede Normalverteilugsparameter sid. Im prospektive Asatz wird ma Erwartugswert, Stadardabweichug ud paarweise Korrelatioe pro Assetklasse ach begrüdeter Erwartug asetze, hieraus Erwartugswert ud Variaz der Portfolioredite bereche ud für diese eie Normalverteilug oder Logormalverteilug postuliere. 3.3 Arithmetischer oder geometrischer kofideter Zis? Usere Erfahruge zufolge liegt der Uterschied vo arithmetisch oder geometrisch retrospektiv geschätzte erwartete Portfolioredite bei Berücksichtigug der agegebee Biaskorrektur i eier Größeordug vo rud 0,%. Berücksichtigt ma, dass wir hier ur 6

17 Schlussfolgeruge für Zwecke der Produktgestaltug, vor allem der Ausgestaltug der Gewibeteiligug astrebe, icht aber eie fiazmathematische Portfolioaalyse, so scheit dieser Uterschied verachlässigbar ud die Frage ach der Wahl des arithmetische (ormalverteilte) oder geometrische (logormalverteilte) Modells eher zweitragig. Im arithmetische Modell sid die Parameter µ ud σ direkt iterpretierbar als Erwartugswert ud Stadardabweichug der eijährige Reditevariable, dafür wird mehrjährig ur die arithmetische Durchschittsredite verwedet. Im geometrische Modell sid die achfolged stets primäre Parameter µ ud σ ur idirekt als Erwartugswert ud Stadardabweichug der zugehörige stetige Redite iterpretierbar, dafür wird mehrjährig die agemesseere geometrische Durchschittsverzisug verwedet. Über die agegebee Biaskorrektur ud die Beziehug c,α = exp( k,α ) lasse sich beide Modelle jedoch völlig problemlos ieiader umreche. Der Eifachheit der Darstellug halber werde wir i der Folge i der Regel das arithmetische Modell uterstelle ud de arithmetische kofidete Zis verwede. Umrechuge auf das geometrische Modell sid wie agegebe stets eifach möglich. 3.4 Kofideter Zis ud Sharpe Ratio Für eie Reditevariable R ud eie Referezzis r ist die Sharpe Ratio bekatermaße wie folgt defiiert: E( R) r SR( R) = σ ( R) Bei gegebeer Sharpe Ratio ermittelt ma also de Referezzis gemäß r = E( R) SR( R) σ ( R). Für jede der Reditevariable R des arithmetische Modells ud ihre kofidete Zis k ist k = E( R) u σ ( R). α Wählt ma speziell eie der iid Perioderedite ud bezeichet mit SR α die mit de kofidete eijährige Zis als Referezzis berechete Sharpe Ratio, so ist also ud SR α = u α SRα k, α = µ σ. Im µ-σ-diagramm ist die Sharpe-Ratio die Steigug der Gerade, die durch de Pukt (µ,σ) geht ud die Erwartugswertachse bei r scheidet. 7

18 3.5 Kalibrierug des kofidete Zises Der kofidete Zis lässt sich durch zwei Methode kalibriere: Festlegug der Shortfallwahrscheilichkeit Im Kotext vo Risk Based Capital Modelle wird häufig die Shortfallwahrscheilichkeit selbst festgesetzt. Übliche Aforderuge für eie Kapitalausstattug sid Werte vo 5%, % oder deutlich daruter. Ei BBB Ratig wird z.b. häufig mit eiem Wert vo 0,22% assoziiert. De geate Werte etspreche u.a. die folgede Sharpe Ratios: α 5,87% 6,68% 5,00% 2,28%,00% 0,22% 0,3% SR u,00,50,64 2,00 2,33 2,85 3,00 α = α Festlegug der Sharpe Ratio Orietiert a der Awedug auf Lebesversicherer, wähle wir als Referezzis de i Deutschlad im hier betrachtete Zeitraum relevate, marktübliche Rechugszis vo 4%. Usere Erfahruge zeige, dass da für die Sharpe Ratio der Marktwertverzisug ei Wert vo bis,5 durchaus realistisch erscheit. Die obige Tabelle liefert eie korrespodierede eijährige Shortfallwahrscheilichkeit vo 6 6%. Dem etspreche die achfolged tabellierte -jährige Shortfallwahrscheilichkeite: SR = 5,87% 4,6%,27% 0,08% 0,0% 0,0004% 0,0000% 0,0000% SR =,5 6,68% 0,47% 0,04% 0,000% 0,0000% 0,0000% 0,0000% 0,0000% Als Beispiel tabelliere wir für das Musterportfolio de kofidete Zis, der im 5-Jahres- Zeitraum mit 95%iger Wahrscheilichkeit erreicht oder überschritte wird, ud gebe gleichzeitig eie Eidruck vom Uterschied zwische arithmetischem ud geometrischem Modell: k,4 4,5 5,4 6,4 6,8 7, 7,4 7,6 c,4 4,6 5,6 6,6 7, 7,4 7,7 7,9 3.6 Risikoadjustierte Redite als Sharpe Ratio zum Referezzis 0 Wählt ma de Referezzis Null, so ist die zugehörige Sharpe Ratio idetisch mit der risikoadjustierte Redite E( R) RaR( R) =, σ ( R) die agibt, wieviel Redite pro Risikoeiheit erwirtschaftet wird. Aus stochastischer Sicht ist dies geau der Kehrwert des bekate Variatioskoeffiziete 8

19 ( R) v ( R) = σ =. E( R) RaR( R) Bestimmt ma α durch RaR ( R) u, = α also passed zur Sharpe Ratio mit Referezzis Null, so ist der zugehörige kofidete Zis Null, ud wir habe die Wahrscheilichkeit bestimmt, eie positive Ertrag zu erwirtschafte: buy ad hold kost. Quote RaR -α RaR -α Musterportfolio,96 97,5% 2,48 99,3% 30% Aktie,2 88,7%,46 92,8% 60% Aktie 0,84 80,0% 0,92 82,% 30% ISCHV,82 96,6% 2,2 98,6% 40% ISCHV,69 95,5%,98 97,6% Über de Daume gepeilt heißt das: Bei eier Verdoppelug der Aktiequote steigt die eijährige Verlustwahrscheilichkeit i diesem Kotext um rude 6 0%, ud 0% mehr ISCHV steiger die eijährige Verlustwahrscheilichkeit um rude %. 3.7 Erweiterug des Modells um eie sichere Zis Auch bei der Modellierug des Portfolios ka ma eie Soderrolle der icht dispoible Kapitalalage (Assetklasse NSCHV) postuliere: Setzt ma diese wie geschehe zum Nomialwert a, so gehe Rediteschwakuge i dieser Assetklasse auf schwakede Emissiosredite bei Neualage zurück; we ma zusätzlich die Laufzeitstruktur des Portfolios uter der Prämisse eier revolvierede (Wieder-) Alage i zehjährige Papiere abbildet, ergibt sich die Redite i diesem Teilportfolio als zehjähriges Mittel vo Emissiosredite. Im hier betrachtete Zeitraum ergibt sich dabei ei Wert vo kapp 7,2% mit eier Stadardabweichug vo ur 0,3%. Ma beachte allerdigs, dass sukzessiv gebildete zehjährige Reditemittel selbst icht mehr stochastisch uabhägig sid; trotzdem bleibt ihre Behadlug möglich, solage die Summade stochastisch uabhägig ageomme werde (vgl. ([Steph]). Diese iedrige Stadardabweichug (die vor allem durch das 0-Jahresmittel, also die revolvierede Alage) bedigt ist, rechtfertigt es, eie Modellbildug vo Kovacevic ud Willomitzer ([KW]) aufzugreife ud das Portfolio i Alehug a das CAPM zu zerlege: Die Assetklasse Aktie ud ISCHV bilde de risikobehaftete Teil des Portfolios (Marktportfolio), Die Assetklasse NSCHV repräsetiert eie sichere Zis (sichere Alage). Das Uterehmesportfolio ergibt sich da im Modell als kovexe Mischug aus der sichere Alage ud dem Marktportfolio (wir lasse also keie Leerverkäufe zu); seie Redite ist die etsprechede Kovexkombiatio des sichere Zises ud der Redite des Marktportfolios, ud sei Risiko ist das mit der Quote des Marktportfolios gewichtete Risiko 9

20 des etsprechede Marktportfolios (de der sichere Zis ist kostat). Wir illustriere dies mit de stets verwedete Date des Zehjahreszeitraums ud Marktportfolios, die passed zu de bisher betrachte Uterehmesportfolios kostruiert werde. Als sichere Zis verwede wir das Zehjahresmittel der Umlaufredite im etsprechede Zeitraum: Es beträgt z = 6,7% ud reflektiert och das im Vergleich zu heute höhere Zisiveau der Vergageheit. Marktportfolio Quote Aktie Quote ISCHV Redite Buy ad Hold Risiko Buy ad Hold MaP 42,86% 57,4%,67,4 MaP2 60% 40% 3,07 4,73 MaP3 75% 25% 4,29 7,8 Uterehmes- Portfolio Buy ad Hold Quote sichere Alage Quote Marktportfolio Redite Risiko Musterportfolio 65% 35% MaP 8,44 3,99 30% Aktie 50% 50% MaP2 9,88 7,37 60% Aktie 20% 80% MaP3 2,77 4,24 Im µ-σ-diagramm liegt das jeweilige Uterehmesportfolio auf der Gerade, die durch das jeweilige Marktportfolio geht ud die Erwartugswertachse bei z scheidet; seie Positio auf dieser Gerade ist durch die Quote der sichere Alage bestimmt. 4. Awedug auf de Rechugszis Eie Äderug der strategische Asset Allocatio führt zu eier Veräderug des bei der Kapitalalage eigegagee Risikos ud hat somit Auswirkuge auf de garatierbare Rechugszis. Diese Auswirkuge, die der Markt isofer bestätigt, als etsprechede Produkte mit verstärkter Aktiealage i Deutschlad mit deutlich gesektem Rechugszis bereits agebote werde, werde hier mittels des kofidete Zises zu gegebeer Shortfallwahrscheilichkeit ud seier Iterpretatio als Sharpe Ratio aalysiert. Dazu idetifiziere wir de kofidete eijährige Zis zu etspreched geriger Shortfallwahrscheilichkeit mit dem Rechugszis. Zur Kalibrierug habe wir die bereits geate zwei Möglichkeite: Wir fixiere die Shortfallwahrscheilichkeit auf rud 85% (eijährig) bzw. uter 0,0% (5 ud mehr Jahre) oder forder eie Sharpe Ratio vo ; beides läuft darauf hiaus, SR u zu wähle ud damit de kofidete Zis mit α = α = k = µ σ festzusetze ud das Ergebis zu plausibilisiere. Der Wert für die Sharpe Ratio etspricht eier vorsichtige Vorerwartug; der Wert für die Shortfallwahrscheilichkeit ist icht grob uverüftig, aber wege der fehlede Berücksichtigug der Kapitalausstattug ud der uklare Auswirkug dieses Magels ur schwer zu beurteile. Darüber hiausgehede Begrüduge für diese rei illustrative Setzuge gibt es icht. Sie führe zu folgedem Ergebis: 20

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung

Lerneinheit 2: Grundlagen der Investition und Finanzierung Lereiheit 2: Grudlage der Ivestitio ud Fiazierug 1 Abgrezug zu de statische Verfahre Durchschittsbetrachtug wird aufgegebe Zeitpukt der Zahlugsmittelbewegug explizit berücksichtigt exakte Erfassug der

Mehr

Gliederung. Value-at-Risk

Gliederung. Value-at-Risk Value-at-Risk Dr. Richard Herra Nürberg, 4. Noveber 26 IVS-Foru Gliederug Modell Beispiel aus der betriebliche Altersversorgug Verteilug des Gesatschades Value-at-Risk ud Tail Value-at-Risk Risikobeurteilug

Mehr

Robuste Asset Allocation in der Praxis

Robuste Asset Allocation in der Praxis Fiazmarkt Sachgerechter Umgag mit Progosefehler Robuste Asset Allocatio i der Praxis Pesiosfods ud adere istitutioelle Aleger sid i aller Regel a ei bestimmtes Rediteziel (Rechugszis) gebude, das Jahr

Mehr

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer

Aktueller Status hinsichtlich der angekündigten Kursgewinnsteuer ÄNDERUNGEN IM JAHR 2011 Aktueller Status hisichtlich der ageküdigte Kursgewisteuer Abei möchte wir Sie über wesetliche Ihalte aus der Regierugsvorlage Budgetbegleitgesetz 2011-2014 vom 30.11.2010 zur Kursgewibesteuerug

Mehr

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter

Die Risiken der privaten Altersvorsorge und deren Handling durch die Anbieter Die ud dere Hadlig durch die Abieter 1 Übersicht Sichere Altersvorsorge: Was erwarte wir vo der private Altersvorsorge? Was macht die private Altersvorsorge usicher? Altersvorsorge i volatile Kapitalmärkte

Mehr

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I

Model CreditRisk + : The Economic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Model CreditRisk + : The Ecoomic Perspective of Portfolio Credit Risk Part I Semiar: Portfolio Credit Risk Istructor: Rafael Weißbach Speaker: Pablo Kimmig Ageda 1. Asatz ud Ziele Was ist CreditRisk +

Mehr

15.4 Diskrete Zufallsvariablen

15.4 Diskrete Zufallsvariablen .4 Diskrete Zufallsvariable Vo besoderem Iteresse sid Zufallsexperimete, bei dee die Ergebismege aus reelle Zahle besteht bzw. jedem Elemetarereigis eie reelle Zahl zugeordet werde ka. Solche Zufallsexperimet

Mehr

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle

Kapitel 6: Statistische Qualitätskontrolle Kapitel 6: Statistische Qualitätskotrolle 6. Allgemeies Für die Qualitätskotrolle i eiem Uterehme (produzieredes Gewerbe, Diestleistugsuterehme, ) gibt es verschiedee Möglichkeite. Statistische Prozesskotrolle

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Gründungscontrolling. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Aufbaustudium Grüdugscotrollig Lösugshiweise zur 3. Musterklausur Lösugshiweise

Mehr

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung

Vereinheitlichung Einheitlicher Maßstab der Risikoeinschätzung. Limitierung / Steuerung Messung und Limitierung ist fundamental für die Steuerung . Marktpreisrisiko Motivatio der VaR-Ermittlug Vereiheitlichug Eiheitlicher Maßstab der Risikoeischätzug Limitierug / Steuerug Messug ud Limitierug ist fudametal für die Steuerug Kapitaluterlegug Zur Deckug

Mehr

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation

Methodische Grundlagen der Kostenkalkulation Methodische Grudlage der Kostekalkulatio Plaugsebee Gebrauchsgüter Die i der ladwirtschaftliche Produktio eigesetzte Produktiosmittel werde i Gebrauchsgüter ud Verbrauchsgüter uterteilt. Zu de Gebrauchsgüter

Mehr

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten

3. Tilgungsrechnung. 3.1. Tilgungsarten schreier@math.tu-freiberg.de 03731) 39 2261 3. Tilgugsrechug Die Tilgugsrechug beschäftigt sich mit der Rückzahlug vo Kredite, Darlehe ud Hypotheke. Dabei erwartet der Gläubiger, daß der Schulder seie

Mehr

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST)

Bereichsleitung Fitness und GroupFitness (IST) Leseprobe Bereichsleitug Fitess ud GroupFitess (IST) Studieheft Persoalmaagemet Autori Corelia Trikaus Corelia Trikaus ist Diplom-Ökoomi ud arbeitet als wisseschaftliche ud pädagogische Mitarbeiteri bei

Mehr

beck-shop.de 2. Online-Marketing

beck-shop.de 2. Online-Marketing beck-shop.de 2. Olie-Marketig aa) Dateschutzrechtliche Eiwilligug immer erforderlich Ohe Eiwilligug des Nutzers ist eie Erhebug persoebezogeer Date icht zulässig. Eie derartige Eiwilligug ka auch icht

Mehr

Die Instrumente des Personalmanagements

Die Instrumente des Personalmanagements 15 2 Die Istrumete des Persoalmaagemets Zur Lerorietierug Sie solle i der Lage sei:! die Ziele, Asätze ud Grüde eier systematische Persoalplaug darzulege;! die Istrumete der Persoalplaug zu differeziere;!

Mehr

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT

Qualitätskennzahlen für IT-Verfahren in der öffentlichen Verwaltung Lösungsansätze zur Beschreibung von Metriken nach V-Modell XT Qualitätskezahle für IT-Verfahre i der öffetliche Verwaltug Lösugsasätze zur Vo Stefa Bregezer Der Autor arbeitet im Bereich Softwaretest ud beschäftigt sich als Qualitätsbeauftragter mit Theme zu Qualitätssicherug

Mehr

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen

Zahlenfolgen, Grenzwerte und Zahlenreihen KAPITEL 5 Zahlefolge, Grezwerte ud Zahlereihe. Folge Defiitio 5.. Uter eier Folge reeller Zahle (oder eier reelle Zahlefolge) versteht ma eie auf N 0 erlarte reellwertige Futio, die jedem N 0 ei a R zuordet:

Mehr

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung)

3 Die Außenfinanzierung durch Fremdkapital (Kreditfinanzierung) 3 Die Außefiazierug durch Fremdkapital (Kreditfiazierug) 3.1 Die Charakteristika ud Forme der Kreditfiazierug Aufgabe 3.1: Idealtypische Eigeschafte vo Eige- ud Fremdkapital Stelle Sie die idealtypische

Mehr

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung

Grundgesamtheitsanaylsen und Stichproben. Betrachtungen zur Stichprobenfindung MaMaEuSch Maagemet Mathematics for Europea Schools http://www.mathematik.uikl.de/ mamaeusch Grudgesamtheitsaaylse ud Stichprobe. Betrachtuge zur Stichprobefidug Paula Lagares Justo Puerto 1 MaMaEuSch 2

Mehr

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003

Integrationsseminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2002/2003 Credit Risk+ Itegratiossemiar zur BBL ud BWL Witersemester 2002/2003 Oksaa Obukhova lia Sirsikova Credit Risk+ 1 Ihalt. Eiführug i die Thematik B. Ökoomische Grudlage I. Ziele II. wedugsmöglichkeite 1.

Mehr

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio

AXA Immoselect. Ein solides Fundament für jedes Anlegerportfolio Hattersheim, Philipp-Reis-Straße AXA Immoselect Ei solides Fudamet für jedes Alegerportfolio Bitte beachte Sie, dass die Rückahme der Ateile vom AXA Immoselect mit Wirkug zum 17.11.2009 ausgesetzt wurde.

Mehr

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet

Page-Rank: Markov-Ketten als Grundlage für Suchmaschinen im Internet Humboldt-Uiversität zu Berli Istitut für Iformatik Logik i der Iformatik Prof. Dr. Nicole Schweikardt Page-Rak: Markov-Kette als Grudlage für Suchmaschie im Iteret Skript zum gleichamige Kapitel der im

Mehr

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN

KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN KUNDENPROFIL FÜR GELDANLAGEN Geldalage ist icht ur eie Frage des Vertraues, soder auch das Ergebis eier eigehede Aalyse der Fiazsituatio! Um Ihre optimale Beratug zu gewährleiste, dokumetiere wir gemeisam

Mehr

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten

Zur Ableitung zulässiger Messunsicherheiten Zur Ableitug zulässiger Messusicherheite aus Toleraze bei Igeieurvermessuge a Krabahe Has Schulz Vo de jeweilige Herstelltoleraze ist für die Vermessug ei bestimmter Ateil die Vermessugstoleraz vorzusehe,

Mehr

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S

Statistik mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S Statistik mit Excel 2013 Peter Wies Theme-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013S 3 Statistik mit Excel 2013 - Theme-Special 3 Statistische Maßzahle I diesem Kapitel erfahre Sie wie Sie Date klassifiziere

Mehr

2 Vollständige Induktion

2 Vollständige Induktion 8 I. Zahle, Kovergez ud Stetigkeit Vollstädige Iduktio Aufgabe: 1. Bereche Sie 1+3, 1+3+5 ud 1+3+5+7, leite Sie eie allgemeie Formel für 1+3+ +( 3)+( 1) her ud versuche Sie, diese zu beweise.. Eizu5% ZiseproJahragelegtes

Mehr

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen

Testumfang für die Ermittlung und Angabe von Fehlerraten in biometrischen Systemen Testumfag für die Ermittlug ud Agabe vo Fehlerrate i biometrische Systeme Peter Uruh SRC Security Research & Cosultig GmbH peter.uruh@src-gmbh.de Eileitug Biometrische Systeme werde durch zwei wichtige

Mehr

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen:

n 1,n 2,n 3,...,n k in der Stichprobe auftreten. Für die absolute Häufigkeit können wir auch die relative Häufigkeit einsetzen: 61 6.2 Grudlage der mathematische Statistik 6.2.1 Eiführug i die mathematische Statistik I der mathematische Statistik behadel wir Masseerscheiuge. Wir habe es deshalb im Regelfall mit eier große Zahl

Mehr

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen

WS 2000/2001. zeitanteiliger nomineller Jahreszinssatz für eine unterjährige Verzinsungsperiode bei einfachen Zinsen Aufgabe 1: WS 2000/2001 Aufgabe 1: (4 P (4 Pukte) Gebe Sie die Formel zur Bestimmug des relative sowie des koforme Zissatzes a ud erläuter Sie die Uterschiede bzw. Gemeisamkeite der beide Zisfüße. Lösug:

Mehr

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES

SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES SUCHPROBLEME UND ALPHABETISCHE CODES Der Problematik der alphabetische Codes liege Suchprobleme zugrude, dere Lösug dem iformatiostheoretische Problem der Fidug eies (optimale) alphabetische Codes gleich

Mehr

Kunde. Kontobewegung

Kunde. Kontobewegung Techische Uiversität Müche WS 2003/04, Fakultät für Iformatik Datebaksysteme I Prof. R. Bayer, Ph.D. Lösugsblatt 4 Dipl.-Iform. Michael Bauer Dr. Gabi Höflig 17.11. 2003 Abbildug E/R ach relatioal - Beispiel:

Mehr

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities

Kunde Studie: Erfolgsfaktoren von Online-Communities Kude Studie: Erfolgsfaktore vo Olie-Commuities Titel Frakfurt, des Projekts 17. September 2007 Durchgeführt vo: HTW Dresde, Prof. Dr. Ralph Sotag BlueMars GmbH, Tobias Kirchhofer, Dr. Aja Rau Mit freudlicher

Mehr

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E)

Allgemeine Bedingungen für Swiss Life EuropaRente 2007 die Indexpolice! (aktienindizierte Rentenversicherung) (Tranche 2007E) Allgemeie Bediguge für Swiss Life EuropaRete 2007 die Idexpolice! (aktieidizierte Reteversicherug) (Trache 2007E) Sehr geehrte Kudi, sehr geehrter Kude, 1 Welche Leistuge werde erbracht? die folgede Bediguge

Mehr

Bewertung von Anleihen

Bewertung von Anleihen Bewertug vo Aleihe Arithmetik der Aleihebewertug: Überblick Zerobods ud Koupoaleihe Ziskurve: Spot Zise ud Yield to Maturity Day cout Kovetioe Replikatio ud Arbitrage Forward Zise Yield ud ex post realisierte

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Modul XI: Volkswirtschaftslehre. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Istitut für Wirtschaftswisseschaftliche Forschug ud Weiterbildug GmbH Istitut a der FerUiversität i Hage IWW Studieprogramm Vertiefugsstudium Modul XI: Volkswirtschaftslehre Lösugshiweise zur 1. Musterklausur

Mehr

3. Einführung in die Statistik

3. Einführung in die Statistik 3. Eiführug i die Statistik Grudlegedes Modell zu Date: uabhägige Zufallsgröße ; : : : ; mit Verteilugsfuktio F bzw. Eizelwahrscheilichkeite p ; : : : ; p r i de Aweduge: kokrete reale Auspräguge ; : :

Mehr

Leitfaden zum. Bondm-Index

Leitfaden zum. Bondm-Index Leitfade zum Bodm-Idex Versio 1.0 vom 01. September 2011 1 Ihalt Eiführug 1 Parameter des Idex 1.1 Kürzel ud ISIN 1.2 Startwert 1.3 Verteilug 1.4 Preise ud Berechugsfrequez 1.5 Gewichtug 1.6 Idex-Komitee

Mehr

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen

Fachgerechte Strukturierung von Planungsinformationen auf der Basis von Gebäudemodellen in Projektkommunikationssystemen Fachgerechte Strukturierug vo Plaugsiformatioe auf der Basis vo Gebäudemodelle i Projektkommuikatiossysteme Michael Peterse, Joaquí Díaz CIP Igeieurgesellschaft mbh Robert-Bosch-Str. 7, 64293 Darmstadt

Mehr

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung

Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitung Dr. Markus Kuze WS 2013/14 Dipl.-Math. Stefa Roth 11.02.2014 Stochastik für WiWi - Klausurvorbereitug Gesetz der totale Wahrscheilichkeit ud Satz vo Bayes (Ω, F, P) Wahrscheilichkeitsraum, E 1,..., E F

Mehr

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE

Versuch 13/1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt 1 NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Versuch 3/ NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Blatt NEWTONSCHE INTERFERENZRINGE Die Oberfläche vo Lise hat im allgemeie Kugelgestalt. Zur Messug des Krümmugsradius diet das Sphärometer. Bei sehr flacher Krümmug

Mehr

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert.

Auch im Risikofall ist das Entscheidungsproblem gelöst, wenn eine dominante Aktion in A existiert. Prof. Dr. H. Rommelfager: Etscheidugstheorie, Kaitel 3 7 3. Etscheidug bei Risiko (subjektive oder objektive) Eitrittswahrscheilichkeite für das Eitrete der mögliche Umweltzustäde köe vom Etscheidugsträger

Mehr

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV

LS Retail. Die Branchenlösung für den Einzelhandel auf Basis von Microsoft Dynamics NAV LS Retail Die Brachelösug für de Eizelhadel auf Basis vo Microsoft Dyamics NAV akquiet Focus auf das Wesetliche User Focus liegt immer auf der Wirtschaftlichkeit: So weig wie möglich, soviel wie ötig.

Mehr

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence

cubus EV als Erweiterung für Oracle Business Intelligence cubus EV als Erweiterug für Oracle Busiess Itelligece... oder wie Oracle-BI-Aweder mit Essbase-Date vo cubus outperform EV Aalytics (cubus EV) profitiere INHALT 01 cubus EV als Erweiterug für die Oracle

Mehr

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5

Internet-Zahlungsverfahren aus Sicht der Händler: Ergebnisse der Umfrage IZH5 Iteret- aus Sicht der Hädler: Ergebisse der Umfrage IZH5 Vorab-Kurzauswertug ausgewählter Aspekte Dezember 2009 1 Gegestad ud ausgewählte Ergebisse der Studie Mit der aktuelle füfte Umfragewelle zum Thema

Mehr

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge

Bewertungen. BBWP ist auf die Thematik der Bewertungen spezialisiert. Reorganisation Konsolidierung Intern. Expansion Exit / Nachfolge BEWERTUNGEN SPEZIALISIERUNG 2 Bewertuge Bewertugsrelevate Fragestelluge ergebe sich i alle Phase eies Uterehmes ud köe gesellschafts-, bilaz- oder steuerrechtlich veralasst sei. Sie trete allerdigs isbesodere

Mehr

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität

Zur Definition. der wirksamen. Wärmespeicherkapazität Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč, Büro für Bauphysik, Schöberg a Kap, Österreich Zur Defiitio der wirksae Wärespeicherkapazität vo Ao. Uiv. Prof. Dipl.-Ig. Dr. tech. Klaus Kreč Büro für Bauphysik

Mehr

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek

Unternehmensbewertung und Aktienanalyse von Karina Liebenstein & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug ud Aktieaalyse vo Karia Liebestei & Bartholomäus Fietzek Uterehmesbewertug Es gibt kei allgemei verbidliches Verfahre, soder eie Vielzahl vo Methode Sie diee zur Bewertug vo Uterehme

Mehr

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn

... a ik) i=1...m, k=1...n A = = ( a mn Zurück Stad: 4..6 Reche mit Matrize I der Mathematik bezeichet ma mit Matrix im Allgemeie ei rechteckiges Zahleschema. I der allgemeie Darstellug habe die Zahle zwei Idizes, de erste für die Zeileummer,

Mehr

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen

Modellbasierte Testautomatisierung: Von der Anforderungsanalyse zu automatisierten Testabläufen Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Modellbasierte Testautomatisierug: Vo der Aforderugsaalyse zu automatisierte Testabläufe Das i diesem Artikel beschriebee

Mehr

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung?

Factoring. Alternative zur Bankfinanzierung? Factorig Alterative zur Bakfiazierug? Beschreibug Factorig Im Factorigverfahre schließ e Uterehme ud Factor eie Vertrag, auf desse Grudlage alle kü ftige Forderuge des Uterehmes laufed gekauft werde. Zuvor

Mehr

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer,

Stefanie Grimm, Dr. Jörg Wenzel, Dr. Gerald Kroisandt, Prof. Dr. Ralf Korn, Dr. Johannes Leitner, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christina Erlwein-Sayer, Stefaie Grimm, Dr. Jörg Wezel, Dr. Gerald Kroisadt, Prof. Dr. Ralf Kor, Dr. Johaes Leiter, Dr. Peter Ruckdeschel, Dr. Christia Erlwei-Sayer, Dr. Berhard Kübler, Dr. Sascha Desmettre, Dr. Roma Horsky, Dr.

Mehr

Business Intelligence Trends

Business Intelligence Trends Busiess Itelligece Treds Rüdiger Eberlei, 10. Juli 2006 sd&m AG software desig & maagemet Carl-Wery-Straße 42 81739 Müche ruediger.eberlei@sdm.de 089 63812-867 www.sdm.de Busiess Itelligece Treds Seite

Mehr

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index

Leitfaden zu den Zertifikate-Indizes. Discount-Index Outperformance-Index Bonus-Index Kapitalschutz-Index Aktienanleihen-Index Leitfade zu de Zertifikate-Idizes Discout-Idex Outerformace-Idex Bous-Idex Kaitalschutz-Idex Aktiealeihe-Idex Fassug vom 22.02.2011 Versiosübersicht Versios- ID 1.00 1.10 1.20 1.30 Datum 28.02.2009 28.04.2009

Mehr

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung

Klausur Grundlagen der Investition und Finanzierung Fachhochschule Bochum /Fachhochschule Müster /Fachhochschule Südwestfale (Weiterbildeder) Verbudstudiegag Techische Betriebswirtschaft Prof. Dr. Wolfgag Hufagel / Prof. Dr. Wifried Rimmele/ Fachhochschule

Mehr

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs

Das Digitale Archiv des Bundesarchivs Das Digitale Archiv des Budesarchivs 2 3 Ihaltsverzeichis Das Digitale Archiv des Budesarchivs 4 Techische Ifrastruktur 5 Hilfsmittel zur Archivierug 5 Archivierugsformate 6 Abgabe vo elektroische Akte

Mehr

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem

Aufgabenblatt 6. Anpassung Beta an Verschuldungsgrad: Problem ufgabeblatt 6 Lösuge 1 passug Beta a Verschuldugsgrad: Problem Fall 1: I der Vergageheit war der Verschuldugsgrad geriger als heute. Das empirisch ermittelte Beta ist a die aktuelle Verschuldug azupasse

Mehr

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v

Tao De / Pan JiaWei. Ihrig/Pflaumer Finanzmathematik Oldenburg Verlag 1999 =7.173,55 DM. ges: A m, A v Tao De / Pa JiaWei Ihrig/Pflaumer Fiazmathematik Oldeburg Verlag 1999 1..Ei Darlehe vo. DM soll moatlich mit 1% verzist ud i Jahre durch kostate Auitäte getilgt werde. Wie hoch sid a) die Moatsrate? b)

Mehr

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft

Wissenschaftliches Arbeiten Studiengang Energiewirtschaft Wisseschaftliches Arbeite Studiegag Eergiewirtschaft - Auswerte vo Date - Prof. Dr. Ulrich Hah WS 01/013 icht umerische Date Tet-Date: Datebak: Name, Eigeschafte, Matri-Tabelleform Spalte: übliche Aordug:

Mehr

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung

Die grundsätzlichen Aufgaben der Investitionsrechnung Unterschiedliche Verfahren der Investitionsrechnung 2 Ivestitio 2.1 Grudlage der Ivestitiosrechug Lerziele Dieses Kapitel vermittelt: Die grudsätzliche Aufgabe der Ivestitiosrechug Uterschiedliche Verfahre der Ivestitiosrechug 2.1.1 Ivestitiosbegriffe ud

Mehr

Lernhilfe in Form eines ebooks

Lernhilfe in Form eines ebooks Ziseszisrechug Lerhilfe i Form eies ebooks apitel Thema Seite 1 Vorwort ud Eiführug 2 2 Theorie der Ziseszisrechug 5 3 Beispiele ud Beispielrechuge 12 4 Testaufgabe mit Lösuge 18 Zis-Ziseszis.de 212 Seite

Mehr

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik

Übungsblatt 1 zur Vorlesung Angewandte Stochastik Dr Christoph Luchsiger Übugsblatt 1 zur Vorlesug Agewadte Stochastik Repetitio WT Herausgabe des Übugsblattes: Woche 9, Abgabe der Lösuge: Woche 1 (bis Freitag, 1615 Uhr), Rückgabe ud Besprechug: Woche

Mehr

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39

Statistik Einführung // Konfidenzintervalle für einen Parameter 7 p.2/39 Statistik Eiführug Kofidezitervalle für eie Parameter Kapitel 7 Statistik WU Wie Gerhard Derfliger Michael Hauser Jörg Leeis Josef Leydold Güter Tirler Rosmarie Wakolbiger Statistik Eiführug // Kofidezitervalle

Mehr

Finanzmathematische Formeln und Tabellen

Finanzmathematische Formeln und Tabellen Jui 2008 Dipl.-Betriebswirt Riccardo Fischer Fiazmathematische Formel ud Tabelle Arbeitshilfe für Ausbildug, Studium ud Prüfug im Fach Fiaz- ud Ivestitiosrechug Dieses Werk, eischließlich aller seier Teile,

Mehr

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt

Kompetenzinventar im Prozess der Berufswegeplanung Teilhabe am Arbeitsleben für junge Menschen mit einer Behinderung am allgemeinen Arbeitsmarkt Grudaussage Kompetezivetar im Prozess der Berufswegeplaug Teilhabe am Arbeitslebe für juge Mesche mit eier Behiderug am allgemeie Arbeitsmarkt G R U N D A U S S A G E N 1 1. Eileitug / Wirkugsbereich I

Mehr

betrieblichen Altersvorsorge

betrieblichen Altersvorsorge Reforme i der Alterssicherug 13 1. Basisiformatioe zur eue betriebliche Altersvorsorge 1.1 Reforme i der Alterssicherug Nach de große Reforme i der Alterssicherug der Jahre 2000/2001 u. a. mit dem Altersvermögesgesetz,

Mehr

EU setzt auf grüne Ventilatoren

EU setzt auf grüne Ventilatoren ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore gettyimages/steve Che 9 ErP-Richtliie fordert hohe Wirkugsgrade: EU setzt auf grüe Vetilatore Vetilatore i GreeTech EC-Techologie übertreffe

Mehr

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben

Höhere Finanzmathematik. Sehr ausführliches Themenheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit vielen Trainingsaufgaben Expoetielles Wachstum Höhere Fiazmathematik Sehr ausführliches Themeheft (d. h. mit Theorie) Aber auch mit viele Traiigsaufgabe Es hadelt sich um eie Awedug vo Expoetialfuktioe (Wachstumsfuktioe) Datei

Mehr

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln

Finanzwirtschaft. Investitionsentscheidung: langfristige Verwendung von Finanzmitteln I. Fiazierugsetscheiduge. Kurzfristige Liquiditätspositio fiazwirtschaftliche Etscheiduge Fiazierugsetscheidug: über Beschaffug, Umschichtug ud Verwedug vo Fiazmittel auf de Bestadskote Ivestitiosetscheidug:

Mehr

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I

Lösungen der Aufgaben zur Vorbereitung auf die Klausur Mathematik für Informatiker I Uiversität des Saarlades Fakultät für Mathematik ud Iformatik Witersemester 2003/04 Prof. Dr. Joachim Weickert Dr. Marti Welk Dr. Berhard Burgeth Lösuge der Aufgabe zur Vorbereitug auf die Klausur Mathematik

Mehr

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ

Entwicklung eines Meßsystems zur Bestimmung der Luftdichtigkeit von Bauteilen in situ Nachdruck aus Bauhysik 17 (1995), H. 4, S. 111-114 1 Etwicklug eies Meßsystems zur Bestimmug der Luftdichtigkeit vo Bauteile Achim Geißler ud Gerd Hauser Dil.-Ig. Achim Geißler ist wisseschaftliche Mitarbeiter

Mehr

2. Gleichwertige Lösungen

2. Gleichwertige Lösungen 8. Gleichwertige Lösuge Für die Lösug jeder lösbare Aufgabe gibt es eie uedliche Azahl vo (abstrakte ud kokrete) Algorithme. Das folgede Problem illustriert, dass eie Aufgabe eifacher oder kompliziert,

Mehr

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung

Innerbetriebliche Leistungsverrechnung Ierbetriebliche Leistugsverrechug I der Kostestellerechug bzw. im Betriebsabrechugsboge (BAB ist ach der Erfassug der primäre Kostestellekoste das Ziel, die sekudäre Kostestellekoste, also die Koste der

Mehr

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3

AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2. Datenfluß und Programmablauf 2. Vorbedingung 3. Nachbedingung 3. Schleifeninvariante 3 INHALTSVERZEICHNIS AUFGABENSTELLUNG (ZUSAMMENFASSUNG) 2 SPEZIFIKATION 2 Datefluß ud Programmablauf 2 Vorbedigug 3 Nachbedigug 3 Schleifeivariate 3 KONSTRUKTION 4 ALTERNATIVE ENTWURFSMÖGLICHKEITEN 5 EFFEKTIVE

Mehr

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban

Institut für Stochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math. S. Urban Istitut für tochastik Prof. Dr. N. Bäuerle Dipl.-Math.. Urba Lösugsvorschlag 9. Übugsblatt zur Vorlesug Fiazmathematik I Aufgabe Ei euartiges Derivat) Wir sid i eiem edliche, arbitragefreie Fiazmarkt,

Mehr

Investitionsrechnung

Investitionsrechnung Ivestitiosrechug Gliederug: 1. Grudlage der Ivestitiosrechug 2. Statistische Ivestitiosrechug 3. Dyamische Ivestitiosrechug 4. Ivestitiosetscheiduge mit Gewisteuer 5. Ivestitiosetscheiduge uter Usicherheit

Mehr

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung

Prof. Dr.-Ing. Bernd Kochendörfer. Bauwirtschaft und Baubetrieb. Investitionsrechnung ud Baubetrieb A Ivestitiosrechug ud Baubetrieb Ivestitiosbegriff Bilazorietierter Ivestitiosbegriff Umwadlug vo Geldkapital i adere Forme vo Vermöge Aktiva Passiva Zahlugsorietierter Ivestitiosbegriff

Mehr

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes

Softwaregestütztes Projekt- und Skillmanagement Ergebnisse eines Forschungsprojektes Pers 0 Schützeallee - 09 Haover Softwaregestütztes Projekt- ud Skillmaagemet Ergebisse eies Forschugsprojektes Autor: Prof. Dr.-Ig. Hartmut F. Bier. Eileitug Die Globalisierug fordert vo alle Uterehme,

Mehr

Wahrscheinlichkeit & Statistik

Wahrscheinlichkeit & Statistik Wahrscheilichkeit & Statistik created by Versio: 3. Jui 005 www.matheachhilfe.ch ifo@matheachhilfe.ch 079 703 7 08 Mege als Sprache der Wahrscheilichkeitsrechug, Begriffe, Grudregel Ereigisraum: Ω Ω Mege

Mehr

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110

Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studienleistung BW-WMT-S12 011110 Name, Vorame Matrikel-Nr. Studiezetrum Studiegag Fach Art der Leistug Klausur-Kz. Betriebswirtschaft Wirtschaftsmathematik Studieleistug Datum 10.11.2001 BW-WMT-S12 011110 Verwede Sie ausschließlich das

Mehr

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung

Agiles Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareentwicklung Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität durch iterative Softwareetwicklug www.fuehrugskraefte-forum.de Agiles Projektmaagemet i der öffetliche Verwaltug: Mehr Flexibilität

Mehr

Statistik I/Empirie I

Statistik I/Empirie I Vor zwei Jahre wurde ermittelt, dass Elter im Durchschitt 96 Euro für die Nachhilfe ihrer schulpflichtige Kider ausgebe. I eier eue Umfrage uter 900 repräsetativ ausgewählte Elter wurde u erhobe, dass

Mehr

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt

Handelsrecht 16. Auflage 2016. Skripten. Alpmann/Braasch. Alpmann Schmidt S Skripte Alpma/Braasch Hadelsrecht 16. Auflage 2016 Alpma Schmidt Überblick Überblick Das Hadelsrecht ist das besodere Privatrecht der Kaufleute. Es diet de Aforderuge des Wirtschaftsverkehrs, für de

Mehr

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield

Aufgabenblatt 4. A1. Definitionen. Lösungen. Zins = Rate Zinskurve = Zinsstruktur Rendite = Yield Augabeblatt 4 Lösuge A. Deiitioe Zis = Rate Ziskurve = Zisstruktur Redite = Yield A. Deiitioe Zerobod = Nullkupoaleihe = Zero coupo bod Aleihe, die vor Ede der Lauzeit keie Zahluge leistet ud am Ede der

Mehr

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist.

Satz Ein Boolescher Term t ist eine Tautologie genau dann, wenn t unerfüllbar ist. Erfüllbarkeit, Uerfüllbarkeit, Allgemeigültigkeit Defiitio Eie Belegug β ist passed zu eiem Boolesche Term t, falls β für alle atomare Terme i t defiiert ist. (Wird ab jetzt ageomme.) Ist β(t) = true,

Mehr

Kapitel 1. Einige Begriffe aus der Asymptotik. 1.1 Wiederholung

Kapitel 1. Einige Begriffe aus der Asymptotik. 1.1 Wiederholung Kapitel Eiige Begriffe aus der Asymptotik. Wiederholug Eiwesetlicher Teil der Ökoometrie befasst sichmit der Ermittlug voschätzer ud dere Eigeschafte. Diese werde beötigt, um aus de beobachtbare Date eier

Mehr

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung

Ontologische Evaluierung von Referenzmodellen Überblick über Methode und Anwendung Otologische Evaluierug vo Referezmodelle Überblick über Methode ud Awedug Peter Fettke, Peter Loos Johaes Guteberg-Uiversität Maiz Iformatio Systems & Maagemet Lehrstuhl Wirtschaftsiformatik ud Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lösungen zu Kontrollfragen

Lösungen zu Kontrollfragen Lehrstuhl für Fiazwirtschaft Lösuge zu Kotrollfrage Fiazwirtschaft Prof. Dr. Thorste Poddig Fachbereich 7: Wirtschaftswisseschaft 2 Forme der Fremdfiazierug (Kapitel 6) Allgemeier Überblick 89. Ma ka die

Mehr

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV

Hier Position für Kanzleilogo. GoBD. Wesentliche Änderungen durch Einführung der GoBD und Umsetzungsempfehlungen von DATEV Hier Positio für Kazleilogo GoBD Wesetliche Äderuge durch Eiführug der GoBD ud Umsetzugsempfehluge vo DATEV Wesetliche Äderuge ud Schwerpukte der GoBD Hier Positio für Kazleilogo Allgemeies Die Regeluge

Mehr

elektr. und magnet. Feld A 7 (1)

elektr. und magnet. Feld A 7 (1) FachHochschule Lausitz Physikalisches Praktikum α- ud β-strahlug im elektr. ud maget. Feld A 7 Name: Matrikel: Datum: Ziel des Versuches Das Verhalte vo α- ud β-strahlug im elektrische ud magetische Feld

Mehr

2. Einführung in die Geometrische Optik

2. Einführung in die Geometrische Optik 2. Eiührug i die Geometrische Optik 2. Allgemeie Prizipie 2.. Licht ud Materie Optische Ssteme werde ür de Spektralbereich zwische dem extreme Ultraviolette ( m) ud dem thermische Irarote (Q-Bad bei 2

Mehr

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de

Drucklufttechnik Potenziale zur Energieeinsparung. www.energieagentur.nrw.de Drucklufttechik Poteziale zur Eergieeisparug www.eergieagetur.rw.de 2 Drucklufttechik optimiere ud Eergieverluste miimiere I fast jeder Produktiosstätte wird Druckluft geutzt. Die Eisatzgebiete reiche

Mehr

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re

Mathematik der Lebensversicherung. Dr. Karsten Kroll GeneralCologne Re atheatik der Lebesersicherug r. Karste Kroll GeeralCologe Re atheatik der Lebesersicherug atheatische Grudasätze iskotiuierliche ethode: Sätliche Leistuge erfolge zu bestite Zeitpukte ie Zeititeralle dazwische

Mehr

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a)

x 2 + 2 m c Φ( r, t) = n q n (t) φ n ( r) (5) ( + k 2 n ) φ n ( r) = 0 (6a) Quatisierug eies skalare Feldes Das Ziel ist eigetlich das elektromagetische Feld zu quatisiere, aber wie ma scho a de MAXWELLsche Gleichuge sehe ka, ist es zu kompliziert, um damit zu begie. Außerdem

Mehr

Bau- und Wohncenter Stephansplatz

Bau- und Wohncenter Stephansplatz Viele gute Grüde, auf us zu baue Bau- ud Wohceter Stephasplatz Parter der Bak Austria Silvia Nahler Tel.: 050505 47287 Mobil: 0664 20 22 354 Silvia.ahler@cityfiace.at Fiazservice GmbH Ralph Decker Tel.:

Mehr

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team

Modellierung und Requirements Management Ein starkes Team advertorial Rudolf Hauber Susae Mühlbauer (Rudolf.Hauber@HOOD-Group.com) betreut bei der HOOD Group als Seior Cosultat das Thema Aforderugsmodellierug ud ist dort für de Bereich Aerospace ud Defese zustädig.

Mehr

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien?

1. Ein Kapital von 5000 ist zu 6,5% und ein Kapital von 4500 zu 7% auf 12 Jahre angelegt. Wie groß ist der Unterschied der Endkapitalien? Fiazmathematik Aufgabesammlug. Ei Kapital vo 5000 ist zu 6,5% ud ei Kapital vo 4500 zu 7% auf 2 Jahre agelegt. Wie groß ist der Uterschied der Edkapitalie? 2. Wa erreicht ei Kapital eie höhere Edwert,

Mehr

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management

Evita baut auf leistungsstarkes Daten-Management Damit Patiete sicherer sid ud Spitäler zu echte Parter werde Evita baut auf leistugsstarkes Date-Maagemet Die ehealth Strategie des Budes sieht vor, dass ab 2015 alle Schweizer Bürger Zugag zu ihre Gesudheitsdate

Mehr

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger

Bahn aktuell. Foto: DB AG/Max Lautenschläger Foto: DB AG/Max Lauteschläger 6 Deie Bah 1/2014 Leit- ud Sicherugstechik Sigaltechik 4.0 Idustrialisierug der Sigaltechik Dr. Michael Leiig, Leiter Techologiemaagemet Leit- ud Sicherugstechik ud Dr. Berd

Mehr

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung

Sichtweise. Es bietet die Voraussetzung für moderne Managementmethoden und erlaubt eine differenzierte Kostenanalyse. Realisierung KELLER Die Methode KPM uterstützt das Spitalmaagemet bei der Prozessoptimierug ud damit bei Kostesekuge. Die Keller Uterehmesberatug bietet diese erprobte Methode auch i der Schweiz a. Motivatio IN FORMATIV

Mehr

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung.

* Für registrierte Benutzer steht nach dem Einloggen das komplette Handbuch zur Verfügung. t e m u sistr g u r h ü sf l ch* u a b d h c ä ha r p s rbeits e A g d z u e t gse i p i a m r T m Das Ko aus de ge Auszü * Für registrierte Beutzer steht ach dem Eilogge das komplette Hadbuch zur Verfügug.

Mehr