Unternehmerische Verantwortung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmerische Verantwortung"

Transkript

1 Unternehmerische Verantwortung

2 Alles Gute heißt, Verantwortung zu übernehmen Nachhaltiges und verantwortliches Wirtschaften ist in unserer Unternehmensgeschichte fest verankert. Unser Generika-Portfolio trägt zu einer effizienten und bezahlbaren Gesundheitsversorgung der Gesellschaft bei. Die Markenprodukte unterstützen die Entlastung der Gesundheitssysteme. Mit innovativen Geschäftsfeldern sind wir Teil des medizinischen Fortschritts. Den wichtigsten Beitrag für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung leistet STADA mit seinem Kerngeschäft. Unser Leitbild Alles Gute bringt unseren Beitrag für eine gesunde Gesellschaft auf den Punkt. Alles Gute heißt für uns aber auch, Verantwortung für unser tägliches Handeln zu übernehmen: Wir haben hohe Ansprüche an die Führung unseres Unternehmens, an die Sicherheit und Gesundheit unserer Patienten, an die Bewahrung der Umwelt und faire Arbeitsbedingungen. Mit unserem gesellschaftlichen Engagement denken wir unsere Rolle als Gesundheitspartner weiter: Aufklärung sowie hochwertige und verlässliche Gesundheitsinformationen sind unser gesellschaftlicher Beitrag für einen bewussteren Umgang mit der Gesundheit. Unsere sicheren Produkte, eine gute Corporate Governance, die Schonung von Ressourcen, fundierte Gesundheitsinformationen und ein umfassendes Mitarbeiterprogramm sorgen für die langfristige Sicherung unserer starken Marktposition. Hartmut Retzlaff, Vorstandvorsitzender der STADA Arzneimittel AG

3 Unsere Unternehmensführung Nach Ansicht des STADA-Vorstands und STADA-Aufsichtsrats ist eine gute Corporate Governance eine wichtige Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. Darunter verstehen wir ein umfassendes Konzept für eine verantwortungsvolle, transparente und werteorientierte Unternehmensführung. Die Einrichtung eines Managements für die Corporate Responsibility (CR) der STADA entspricht diesem Verständnis. Dr. Matthias Wiedenfels, Vorstand Unternehmensentwicklung & Zentrale Dienste

4 Corporate Governance von STADA Governance-Mechanismen Werteorientiertes Leitbild Alles Gute von STADA Chancen- und Risikomanagement Konzernweit verbindliche Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Konkretisierende, themenorientierte Corporate Policies Compliance-Strategie Stärkung des vertieft risikoorientierten Compliance-Managements Compliance Risk-Assessment (CRA) für alle Bereiche Etablierung einer gelebten Compliance-Kultur Schwerpunkte: Anti-Korruption und fairer Wettbewerb Compliance-Ziele 2015 Kontinuierliche Optimierung der Compliance-Kultur Optimierte Steuerung durch Risiko- Kontroll-Matrix für Deutschland Kontrolle der Vervollständigung der eingeleiteten (CRA-) Maßnahmen Zuordnung konkreter Maßnahmen zu identifizierten Risiken Compliance-Management Der Chief Compliance Officer (CCO) ist Mitglied des Vorstands und berichtet direkt an den CEO und den Aufsichtsrat Das Compliance-Office am Konzernhauptsitz wird von regionalen Compliance-Managern (Westeuropa, Osteuropa, Asien, CIS) unterstützt: Gewährleistung von enger Zusammenarbeit mit Risiko-Management und Interner Revision Risikomanagement Das Risikomanagement-System ist integraler Bestandteil der Geschäftsprozesse und Unternehmensentscheidungen. Grundlage für die Risikostrategie ist die Geschäftsstrategie. Der Fachbereich Risk Management berichtet an Vorstand und Aufsichtsrat und wird bei der Identifikation und Bewertung von Risiken konzernweit durch dezentrale Risikoverantwortliche unterstützt. Das Risikomanagement-Systems wird regelmäßig durch Interne Revision überprüft. PRAXISEINBLICK Der STADA Code of Conduct beinhaltet eine detaillierte Beschreibung der Anti-Korruptionsregelungen im STADA-Konzern. Mit einem Newsletter zu neuen Entwicklungen im Bereich Anti-Korruption und webbasierten Schulungen für Mitarbeiter zum Code of Conduct und Anti-Korruption sowie mittels vertieften Anti-Korruptionsschulungen für bestimmte Bereiche wie den Vertrieb oder Einkauf verfügt STADA über ein breit angelegtes Anti-Korruptions-Management. Seite 4

5 STADA Lieferantenmanagement Unser Management Zentrales Einkaufs- und Lieferantenmanagement Modernste Einkaufs- und SCM- Strategien Zentralisierte Steuerung und zentrales Wissensmanagement zur Sicherstellung der Umsetzung der konzernweit einheitlichen Einkaufsstrategien und einem einheitlichen Management der Lieferanten Unsere Daten 2013 Erarbeitung eines Social Compliance Programms mit Einführung im Testmarkt Niederlande bei einem wichtigen externen Hersteller von STADA Identifikation der wichtigsten Herausforderungen im Bezug auf HSE der für STADA tätigen API-Produzenten insbesondere in Asien Unsere Ziele für 2015 Ausweitung des Social Compliance Programms: Flächendeckende Kommunikation der STADA Social Compliance Richtlinien und Durchführung von Selbsteinschätzungen durch die Lieferanten mittels Fragebogen Performance Einkauf und Lieferantenmanagement Konsolidierung und Harmonisierung der Lieferantenbasis auf Konzernebene. Umsetzung der so genannten Preferred Supplier Strategy auf globaler Ebene mit dem Ziel einer nachhaltigen Beziehung zu einer reduzierten Anzahl an Lieferanten. Beurteilung und Auswahl von Lieferanten basierend auf einem Selektionsprozess, der die wichtigsten technischen, betrieblichen und kommerziellen Anforderungen sowie nachhaltige Leistungsparameter umfasst. Auswahl der Lieferanten basierend auf festgelegten Kriterien, die die Social Compliance und HSE-Richtlininen (Health, Safety and Environment) berücksichtigen. Kontinuierliche Beobachtung des Lieferantenmarkts und Evaluierung neuer Märkte, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit von STADA sicherzustellen. Seite 5

6 CR-Management von STADA VORSTAND Zuständigkeit: Dr. Wiedenfels berichtet und empfiehlt entscheidet Der STADA-VORSTAND trägt die Gesamtverantwortung für die CR. Er entscheidet bei Zielkonflikten BEREICHSLEITUNG Bereich 1 Bereich 2 Bereich 3 Bereich 4 Bereich 5 CR- Koordination CR- Koordination CR- Koordination CR- Koordination CR- Koordination bilden berät stimmt ab STEERING GROUP CR berät PROJEKT- GRUPPE CR: PR / MR & IR Die PROJEKTGRUPPE CR stellt in Abstimmung mit den CR-Koordinatoren der Bereiche die operative Umsetzung der CR in der Organisation sicher, berät die Steering Group CR und ist für die fachliche und organisatorische Entwicklung des Themas verantwortlich. Sie ist zudem zentrale Anlauf- und Koordinationsstelle für alle internen und externen Anfragen und verantwortet die CR- Kommunikation bei STADA. Geleitet wird sie von Vertretern von PR/Media Relations und Investor Relations. beauftragt Die STEERING GROUP CR gewährleistet die bereichsübergreifende und strategische Steuerung des Themas CR. Sie prüft regelmäßig die operative Umsetzung durch die Bereiche. MITGLIEDER: Senior Vice Presidents, Vice Presidents und Directors der Bereiche: Business Development Corporate Governance & Corporate Compliance Corporate Quality Assurance and Quality Control Corporate Treasury Global Purchasing & Supply Chain Management Human Resources Investor Relations Production Public/Media Relations Risk Management Sales & Marketing Strategy Planning & Business Intelligence Seite 6

7 Alles Gute für den Patienten Kaum ein Produkt hat eine größere unmittelbare Auswirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen als ein Medikament. Die Verantwortung der STADA gegenüber den Patienten ist daher besonders groß und ein wichtiges Motiv der Unternehmensgründung Der für STADA gültige EU-Standard GMP (good manufacturing practice) sorgt für den bestmöglichen Schutz der Patienten. Jeden Tag arbeiten hochprofessionelle Mitarbeiter in klar geregelten Prozessen an einem Ziel: sichere Produkte für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten. Fritz Klöter, Senior Vice President Corporate Quality Assurance & Quality Control

8 Produktsicherheit und Produktverantwortung Unser Management Ausrichtung Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle nach EU-GMP- Leitfaden Zentrales Management QA/QC und regionale Qualitätsbeauftragte Etablierte Systeme zur Authentifizierung von Wirkstoffen entlang der Wertschöpfungskette Globales Arzneimittelsicherheitssystem mit klar definierten Prozessen und direkter Berichtslinie aller Tochtergesellschaften an die Abteilung Arzneimittelsicherheit zur Überwachung der Sicherheit aller Arzneimittel von STADA weltweit (gemäß Good Pharmacovigilance Practices (GVP)) Zentrales Management für die Planung und Durchführung von klinischen Studien für Produktentwicklungen von Produkten mit konzernweiter Relevanz mittels entsprechender Auftragsinstitute (CROs) Performance STADA-Produktsicherheit Sichere Arzneimittelverpackungen: Kooperation mit Faltschachtelherstellern, zur Verhinderung u.a. von Um-Etikettierungen und Wiederveräußerungen Beachtung aller gesetzlichen Anforderungen und Richtlinien, insbesondere GCP ( Good Clinical Practice ) und GLP ( Good Laboratory Practice ) bei der Planung und Durchführung von klinischen Studien Regelmäßige Auditierung des globalen Arzneimittelsicherheitssystems Ausrichtung der Entwicklungsaktivitäten gemäß EU Guidelines bzw. nationaler Anforderungen bei lokalen Eigenentwicklungen Alle Zulieferer unterliegen GMP- Standards; Prüfung erfolgt durch EU- Behörden und eigenständige Qualitätskontrollen von STADA STADA-eigene Qualifizierung von Auftragsinstituten (CRO) für klinische Studien PRAXISEINBLICK STADA führte 2013 als erstes pharmazeutisches Unternehmen in Deutschland großflächig eine 2D-Barcode-Kennzeichnung seiner Produkte ein. Die erste flächendeckende Einführung eines Data Matrix Codes erleichtert die Warenwirtschaft in der Apotheke und unterstützt die Arzneimittelsicherheit für die Kunden im Falle von Produktrückrufen. Seite 8

9 Alles Gute für die Umwelt Umweltschutz bedeutet für STADA mehr als die Beachtung geltender Umweltgesetze: Kontinuierlich optimieren wir Verfahren und Prozesse, um Ressourcen zu schonen und Belastungen für die Umwelt zu minimieren. Wir sichern damit unsere langfristige Geschäftsgrundlage und unsere Reputation. Marco Gorgas, Senior Vice President Global Operations

10 GMP-Zertifikate sichern hohe Umweltschutzstandards bis in die Lieferkette Unser Management Zertifizierung nach GMP ( good manufacturing practice ): deckt auch alle wesentlichen Umweltthemen bis in die Lieferkette ab Dezentrales Umweltmanagement kombiniert mit konzernweitem Best- Practice-Transfer Institutionalisierter Wissens- und Erfahrungsaustausch Unsere Ziele für 2015 Definition konzernübergreifender Umweltkennzahlen und KPIs in den Kategorien CO 2 -Emissionen, Energie, Wasser und Abfall Definition von konkreten und messbaren Umweltzielen PRAXISEINBLICK Compliance-Ziele 2015 Lärm Kontinuierliche an Produktionsstandorten Optimierung kann der ein echtes Compliance-Kultur Ärgernis für Anwohner sein. Als es am Produktionsstandort Bad Vilbel zu Anwohnerbeschwerden Optimierte Steuerung kam, wurde durch der Risiko- direkte Dialog Kontroll-Matrix gesucht. Die gesetzlichen für Deutschland Lärmbelastungsgrenzen wurden eingehalten, Kontrolle waren der aber Vervollständigung kein Maßstab für uns. Rasch der eingeleiteten haben unsere (CRA-) Ingenieure Maßnahmen daher eine Lösung Zuordnung für das konkreter Lärmproblem Maßnahmen gefunden. Gemäß zu unserem identifizierten Leitbild Risiken Alles Gute. Umwelt-Performance Regelmäßige GMP-Zertifizierungen der Produktionsstandorte und Zulieferer (eine fachliche Vergleichbarkeit zu Umweltmanagementsystemen, z. B. ISO 14001, ist somit gewährleistet) Konsequente Vermeidung von Verunreinigungen und Kontaminierung von Abwässern, Luft oder Boden durch Wirkoder Hilfsstoffe (gemäß GMP) Geschäftsmodell ohne signifikante Emissionsrisiken da keine Wirkstoffherstellung Optimierung der Energieeffizienz als kontinuierliche Aufgabe aller Werke Pharmaceutical Water Contamination ohne Relevanz da keine API-Synthese (d. h. keine Herstellung von Wirkstoffen) Mitarbeiter-Incentivierung bei Nutzung des ÖPNV bzw. von Fahrgemeinschaften in Deutschland Seite 10

11 Alles Gute für die Mitarbeiter Die Erfolge im Markt sind dem Wissen, den Kompetenzen, den Leistungen und dem Engagement unserer Mitarbeiter zu verdanken. Mit einer langfristig angelegten Personalpolitik sichern wir diese zentralen Ressourcen und damit den nachhaltigen Unternehmenserfolg. Wir wollen unsere Mitarbeiter optimal fördern und sie zu den besten Botschaftern unseres Unternehmens machen. Lothar Kempf, Leiter Personal- & Sozialwesen

12 Langfristig angelegte Personalpolitik ermöglicht nachhaltige Konzernentwicklung Unser Management STADA Code of Conduct sichert gemeinsame Wertebasis Dezentrales Personalmanagement mit zentraler Datenerfassung Risikoanalyse demografischer Wandel Mitarbeiterbefragung 2013 mit Benchmarkprozess für Bereiche Mitarbeiter-Daten 2013 Aufwand Weiterbildung: 242 EUR / Mitarbeiter Konzernweiter Anteil von Frauen in Führungspositionen: 51% Anteil Mitarbeiter in Teilzeit: 3,6% Anteil der Mitarbeiter mit Behinderung: 3,5% Unsere Ziele für 2015 Definition von weiteren KPIs für den Bereich Personal & Soziales (P&S) Entwicklung einer Employer Branding- Strategie mit konkreten Maßnahmen Performance Mitarbeiterangebote in Deutschland Förderprogramme für Führungskräfte, STADA-Führungskolleg und verschiedene Führungskräfte-Trainings sowie Sprachkurse Breite Nachwuchsförderung (Ausbildung, duales Studium, Pharmazie-Praktika) Familienfreundlicher Arbeitgeber: Teilzeitarbeit, Zuschuss zu Kinderbetreuungskosten Zusätzliche monetäre Leistungen: Zuschuss zu STADA-Aktien, zusätzliche Altersvorsorge, Nothilfe-Fond, Treue- Ideen- und leistungsabhängige Boni PRAXISEINBLICK Das konzernweite Talentmanagement- System STARS steht für Searching Talents in All Regions of STADA. Länder- und Abteilungsübergreifend werden Mitarbeiter gezielt gefördert. Die Teilnehmer erwerben besonders fundierte Kenntnisse der konzernweiten Geschäftsaktivitäten und arbeiten interdisziplinär. Der Wissenstransfer und die Netzwerkbildung bereiten die STARS optimal auf zukünftige Führungsaufgabe vor. Seite 12

13 Sicherheit und Gesundheit: Prävention steht im Fokus Unser Management Standardisiertes und präventiv ausgerichtetes Sicherheitsmanagement nach GMP verbindlich auch für Zuliefer-betriebe Präventives Gesundheitsmanagement für Mitarbeiter Individuelle, kostenfreie Gesundheitsberatung & Coaching Unsere Daten 2013 Krankheitsquote: 2,93% Quote Arbeitsunfälle: 0,01% Newsletter Gesundheitsberatung/ Prävention (Deutschland): 7 Anzahl Gesundheitsberatungen (Deutschland): 56 Unsere Ziele für 2015 Strukturierung der erfassten Unfallkennzahlen und Reporting Verstärkte interne Kommunikation der Präventionsangebote Ermittlung des konkreten ökonomischen RoI der Präventionsmaßnahmen im Bereich Sicherheit und Gesundheit Performance Arbeitssicherheit Standardisierte Sicherheitstrainings: regelmäßige Schulungen, obligatorische Betriebsein- und -ausweisung von Maschinen, Räumen und möglichen Gefahrenstoffen, optionale Erste-Hilfe-Kurse und Brandschutzschulungen für alle Mitarbeiter Ausgebildete Sicherheitsfachkräfte und Sicherheitsbeauftragte kontrollieren permanent die Standards Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Chemie, umfassende Gruppenunfallversicherung (umfasst auch Privatbereich) in Deutschland Performance Gesundheit Beratung und individuelles Coaching zur Stressbewältigung, Burn-Out-Beratung, allgemeine psychologische Unterstützung bei belastenden Situationen am Arbeitsplatz in Deutschland Gesundheitsvorsorgezentrum (Fitnesstraining, Yoga-Kurse, Massageanwendungen) in Deutschland Gesundheits-Newsletter für alle Mitarbeiter sowie Kantinen mit Vitalmenus in Deutschland Seite 13

14 Alles Gute für die Gesellschaft Die Fürsorge um Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen liegt im Zentrum unseres Handelns von STADA. Aus ihr entwickeln sich die Philosophie und das Leitbild von STADA, die feste Bestandteile im Konzern sind. Ausgedrückt wird dies durch den Wunsch Alles Gute. Um diesem Anspruch umfassend gerecht zu werden, engagiert sich STADA unter anderem bei zahlreichen gesellschaftlichen Projekten. Kay Reubelt, Vice President Public Relations

15 Gesellschaftliches Engagement Unser Verständnis Mit qualitativ hochwertigen Produkten und gesellschaftlichem Engagement tragen wir dazu bei, den Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen. Der Wunsch Alles Gute drückt sich auch in der Unterstützung von zahlreichen gesellschaftlichen Projekten aus. Wir verstehen uns als Gesundheitspartner in allen Lebenslagen. Unser Einfluss Mit dem lokalen Fokus unserer Projekte an den einzelnen Standorten sind wir nah an den Menschen und können sie so gezielt unterstützen. Wir verfolgen konsequent unseren Anspruch Alles Gute und stellen der Gesellschaft auf all unseren Kommunikationskanälen fundierte Informationen zum Erhalt und zur Förderung der persönlichen Gesundheit zur Verfügung. PRAXISEINBLICK Compliance-Ziele 2015 Mit der Kontinuierliche Alles Gute -Initiative Optimierung nimmt STADA der ihre Rolle Compliance-Kultur als Gesundheitspartner im täglichen Leben der Menschen in Deutschland Optimierte wahr. Steuerung Wir zeigen durch auf, was Risiko- jeder Einzelne Kontroll-Matrix tun kann, um für fit Deutschland und gesund zu bleiben. Herzstück der Initiative ist der seit 2014 Kontrolle jährlich erscheinende der Vervollständigung STADA- Gesundheitsreport, der eingeleiteten der (CRA-) wertvolle Maßnahmen Einblicke in die Einstellungen Zuordnung konkreter der Deutschen Maßnahmen zu Gesundheitsthemen zu identifizierten gibt. Risiken Ausgewählte Einblicke in lokale Projekte der STADA weltweit Aufklärung: STADA Alles Gute -Initiative: Unterstützung der Menschen in Deutschland für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Gesundheit - Medizin fürs Leben : Aufklärung der russischen Bevölkerung über die Nutzung medizinischer Präparate - Healthy Serbia : Aufklärung der serbischen Jugend hinsichtlich Gesundheitsverhalten - know Alzheimer : Aufklärungsprojekt In Spanien zum Thema Alzheimer dolphinaid e.v.: Unterstützung von alternativen Therapiemöglichkeiten Bildung & Forschung: Förderung des Deutschlandstipendiums mit der Charité- Universitätsmedizin Berlin - jährlicher STADA- Gesundheitsreport im Rahmen der Alles- Gute -Initiative - STADA-Stiftungsprofessur an der Hochschule Fresenius Kultur: Partner der Bad Vilbeler Burgfestspiele; diverse Kulturförderungsmaßnahmen durch STADA CIS in Osteuropa Sport: Unterstützung des Rollstuhlbasketball- Vereins RSV Lahn-Dill und Hanne Brenner (mehrfache paralympische Goldmedaillengewinnerin im Dressurreiten) - Förderung des Frauen-Sportevents Carrera de la Mujer (Spanien) Katastrophenhilfe: Weltweit durch Medikamenten- und Geldspenden wie z.b. nach dem Taifun auf den Philippinen oder durch Soforthilfe für deutsche Apotheker nach den Überschwemmungen 2013 Seite 15

16 Ihre Ansprechpartner für CR-Themen Martina Hientz Spokesperson Media Relations Dr. Markus Metzger Vice President Investor Relations Seite 16

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Governance und Compliance

Governance und Compliance Governance und Compliance DB-Konzern Compliance Wolfgang Schaupensteiner, CCO Wiesbaden, 13.11.2008 1 Compliance was ist das? Compliance Der Ursprung des Begriffs Compliance liegt in der Medizin: Compliance

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Governance, Risk & Compliance

Governance, Risk & Compliance Governance, Risk & Compliance 05 Sehr geehrte Damen und Herren, ein erfolgreiches Unternehmen definiert sich heute nicht mehr ausschließlich über Umsatz und Gewinn. Die Art und Weise, wie Erfolge erzielt

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Compliance as a Service

Compliance as a Service Compliance as a Service Hintergrund - Vorgehen - Ziel Jürgen Vischer, Principial Management Consultant Nürnberg, 08.10. - 10.10.2013 Folie 1 / Titel Präsentation / Referent 01. Januar 2010 Compliance ein

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Compliance im Betrieb

Compliance im Betrieb Compliance im Betrieb Konzeption eines Compliance-Management-Systems (CMS) in der Unternehmensgruppe Stadtwerke Mainz AG unter Berücksichtigung des IDW Prüfungsstandards PS 980 1 Begriffsdefinition und

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat

Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Dr. Petra Kalendruschat Business-Coaching und Strategisches Management Passt das zusammen? Potsdam im Mai 2012 Agenda Strategisches Management Verschiedene Perspektiven Business-Coaching Versuch einer Annäherung Business-Coaching

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft

FORTSCHRITTE. Position. zur Unterstützung von Menschenrechten verabschiedet, Konzernrichtlinien auf Berücksichtigung von Menschenrechten überprüft CHANCEN & RISIKEN FORTSCHRITTE 100% der Länder in denen aktiv ist, im Fokus für neuen Lieferantenkodex; externe Analyse zu Risiken in der Lieferkette durchgeführt 42.500 Schulungen zum Verhaltenskodex

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen

Studie: Markenführung gestern, heute, morgen Studie: Markenführung gestern, heute, morgen ROLLE DER MARKE 1. Welche Rolle spielt die Marke in Ihrem Unternehmen, wofür wird sie eingesetzt? (Bitte zeichnen Sie auf dem folgenden Balken durch einen senkrechten

Mehr

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker

GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze. Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker GMP Wirkstoffe und Rezepetursubstanzen Probleme und Lösungsansätze Dr. Mona Tawab Zentrallaboratorium Deutscher Apotheker Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen Die Pharma-Industrie in den Schlagzeilen

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011

Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Kurzversion Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 Inhalt > Aufgabenstellung > Wichtigste Schlussfolgerungen aus der Umfrage 2011 > Zusammenfassung der Ergebnisse: Allgemeine Angaben und Hintergrund der

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013

ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 ZUM HANDELN GESCHAFFEN. Doppelte Dividende- Trends im nachhaltigen Investment. Jürgen Matern: 29. Oktober 2013 METRO AG 2013 METRO GROUP: Internationale Präsenz in 2012. 746 Märkte in 29 Ländern. 404 Märkte

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH Security Reporting Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012 Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de Agenda Vorstellung VICCON GmbH Anforderungen an ein Security Reporting Beispiele für Umsetzungen Managementberatung

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent

Extended Supply Chain Management by GMP. zuverlässig, flexibel und 100% transparent Extended Supply Chain Management by GMP zuverlässig, flexibel und 100% transparent Es funktioniert irgendwie Globale Wertschöpfungsketten, ständig zunehmende Komplexität der Prozesse, fehlende Kooperation

Mehr

Strategisches Lieferantenmanagement

Strategisches Lieferantenmanagement BME-Thementag Strategisches Lieferantenmanagement 18. April 2013, Frankfurt LEISTUNGSFÄHIGES LIEFERANTEN- MANAGEMENT: WORAUF ES ANKOMMT! Auswahl, Bewertung und Entwicklung Weiterbildung von Lieferanten

Mehr

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT?

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? Peter Schoof, SVP HR Performance & Programs, Deutsche Post DHL Group Recruiting Convent 2015 am 23. und 24. Mai 2015 Organisationsstruktur DPDHL Corporate Center Post

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit

Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit Die strategische Ausrichtung eines Handelsunternehmens auf Nachhaltigkeit CDG-Dialogreihe "Wirtschaft und Entwicklungspolitik" 28. November 2013 REWE Group Gesamtumsatz 2012 49,7 Mrd. Anzahl der Beschäftigten

Mehr

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen

CSR im Mittelstand. Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand. entdecken. messen. und aufzeigen CSR im Mittelstand Gesellschaftliche Verantwortung im Mittelstand entdecken messen und aufzeigen 1 EQT e.v und CSR Verein deutscher und niederländischer Träger der Berufsbildung für Handwerk und Industrie

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group

HINTERGRUNDBERICHT. FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe. von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group HINTERGRUNDBERICHT FDA-Compliance für Pharmahersteller und Zulieferbetriebe von Dr. Andreas Jabs, Principal Consultant, Alegri International Group Pharmahersteller, deren Zulieferbetriebe, Biotechnologie-Firmen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010

Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit. Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Nachhaltigkeit auf den Finanzmärkten zwischen Anspruch und Umsetzbarkeit Union Investment Frankfurt/Main, 17. Februar 2010 Sustainability Drei Säulen. 2 Umwelt Environment Umweltmanagement Ressourceneffizienz

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum

Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Der Wittenbergprozess im Unternehmen Frankenthaler Sozialpartnerforum Frankenthal, am 28. Juni 2011 Prof. Dr. habil. Josef Wieland Führungsaufgaben in der Globalisierung Bereich Aufgabe Standard Compliance

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt.

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt. AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Leiter Einkauf International (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen ist ein bekannter Hersteller von Premium-Lifestyleprodukten

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Monitoring Blogger Relations Trending Social Publishing Engagement Influencer identifizieren Contentmanagement Social Media Newsroom Viral Marketing Online Campaigning Machen Sie

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen

Wir suchen Menschen, die mehr bewegen OMV Gas & Power OMV Gas & Power GmbH ist die Leitgesellschaft für die Gasund Stromaktivitäten der OMV und umfasst die drei Geschäftsfelder Supply, Marketing & Trading sowie Gas Logistics und Power. Die

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung

Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung code of conduct Vorwort Die Intersnack Group schaut auf eine sehr erfolgreiche Geschäftsentwicklung im Marken- und Handelsmarkensegment zurück, auf die wir alle stolz sein können. Unser Erfolg basiert

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

QualityRiskManagement

QualityRiskManagement QualityRiskManagement Workshop Bernd Bödecker GAA Hannover GMP-Gesprächskreis Niedersachsen Abbott Products GmbH, 8. November 2011 Ziele des Workshops (Vorschlag) o Gelegenheit zur allgemeinen Information

Mehr

Dr. Lars Schmiedeberg

Dr. Lars Schmiedeberg Personalprofil Dr. Lars Schmiedeberg Consultant E-Mail: lars.schmiedeberg@arcondis.com AUSBILDUNG 2004 Doktorarbeit (Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena) 2001 Studium der Biologie (Ruhr-Universität

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

GRC Governance Risk & Compliance

GRC Governance Risk & Compliance GRC Governance Risk & Compliance Ansätze zur Unternehmenssteuerung aus Sicht der Wirtschaftsprüfung 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen RWGV GRC 27. März 2012 WP StB Heinz-Georg Kämpchen Inhalt.

Mehr

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015

SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 SEMINARVERANSTALTUNG 16./17.04.2015 Titel des Seminars: Risiko- und Sicherheitsmanagement in der Supply Chain Untertitel des Seminars: Sichere Lieferketten verbessern die Wettbewerbsfähigkeit Seminarbeschreibung:

Mehr

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014

Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank. In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility und Corporate Volunteering am Beispiel der Commerzbank In Stability Konferenz, 17. Mai 2014 Corporate Responsibility in der Commerzbank Der Abteilung Corporate Responsibility obliegt

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein

Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis. Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Compliance, Risikomanagement & Interne Kontrollsysteme in der Praxis Prof. Alexander Redlein, Dr. Barbara Redlein Begriffe: Compliance und Risikomanagement Compliance = Einhaltung aller externen und internen

Mehr

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber

Communications.» Employer Branding. Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber Communications» Employer Branding Auf dem Weg zum attraktiven Arbeitgeber » Rekrutierung und Bindung Manager und Kandidaten haben unterschiedliche Perspektiven Was ein Personaler denkt: Wir sind ein Familienunternehmen.

Mehr

Compliance nach dem Baukastenprinzip

Compliance nach dem Baukastenprinzip Compliance nach dem Baukastenprinzip Eine Lösung für kosteneffizientes und rechtssicheres Global Sourcing? Prof. Dr. Matthias Klumpp Christof Kandel FOM ild München, 28. September 2011 Supply Chain Management

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2

WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN. 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 WIE DEUTSCHE UNTERNEHMEN IM WETTBEWERB ZU JAPANISCHEN UNTERNEHMEN BESTEHEN 03.12.2005 PQ Unternehmensberatung GmbH 2 ÜBERSICHT + Deutsche Unternehmen im Spannungsfeld der Globalisierung + Erfolgsrezepte

Mehr

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact

Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Grußwort der Geschäftsführung für den Fortschrittsbericht an den UN Global Compact Die BSH ist dem Global Compact 2004 beigetreten und hat 2005 den auf den Prinzipien des Global Compact basierenden Verhaltenskodex

Mehr

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen

2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik mit Vertiefungsrichtung Business Consulting, Fachhochschule Furtwangen Personalprofil Andrea Kreim Managing Director / Senior Manager E-Mail: andrea.kreim@arcondis.com AUSBILDUNG 1999 Wirtschaftsgymnasium in Bad Säckingen 2003/2004 Diplom-Informatikerin, Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM)

Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Zertifikatsstudiengang Certified Security Manager (CSM) Mit Security Management sind Sie gut vorbereitet Das Thema Sicherheit im Unternehmen wird meist in verschiedene Bereiche, Unternehmenssicherheit,

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

Simon Dodds, Roche Pharma TechOps

Simon Dodds, Roche Pharma TechOps Risikomanagement: lokal und global SWISSI Infotag, 11.09.2014 Simon Dodds, Roche Pharma TechOps Roche Pharma Technical Operations (PT) Überblick Klinische und kommerzielle Produktion alle Roche-Medikamenten

Mehr

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung

Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Strength. Performance. Passion. Verhaltenskodex für Lieferanten Holcim Gruppe (Italien) AG Zentraler Einkauf und Nachhaltige Entwicklung Inhalt 1. Vorwort zur nachhaltigen Beschaffung bei Holcim 3 2. Unsere

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals

Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals Donau-Universität Krems Universitäre Weiterbildungsprogramme für Betriebswirte IHK Technische Betriebswirte IHK IT-Professionals 1) Weiterbildung an der Donau-Universität Krems Donau-Universität Krems

Mehr

Telekom. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht?

Telekom. 2. Welches ist der größte Schritt, den unser Unternehmen im nächsten Jahr in Richtung Umwelt- und Klimaschutz geht? Telekom 1. Wie viel Euro haben Sie in den vergangenen 5 Jahren in den Klimaschutz investiert? Das Investitionsvolumen für den Umweltschutz lässt sich nicht getrennt vom gesamten Investitionsvolumen darstellen.

Mehr

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5

Systemen im Wandel. Autor: Dr. Gerd Frenzen Coromell GmbH Seite 1 von 5 Das Management von Informations- Systemen im Wandel Die Informations-Technologie (IT) war lange Zeit ausschließlich ein Hilfsmittel, um Arbeitsabläufe zu vereinfachen und Personal einzusparen. Sie hat

Mehr

tue gutes und rede darüber!

tue gutes und rede darüber! Leitlinien tue gutes und rede darüber! Leitlinien für wirkungsvolle Berichterstattung über Corporate Citizenship Seite 2 / 8 einleitung Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen wirkt dann, wenn es

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG Einführung TÜV SÜD Gruppe TÜV SÜD Management Service GmbH Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen der Luft- und Raumfahrt nach AS/EN9100-Reihe Inhalt Marktanforderungen, Forderungen der Kunden,

Mehr

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung

LCM LEGAL. Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung Management für Verträge, Akten, Compliance und Risiken - die Lösung für die moderne Rechtsabteilung 2/3 The Quality The Quality Group Group ist eines der istführenden eines der führenden Software- und

Mehr

ITIL IT Infrastructure Library

ITIL IT Infrastructure Library ITIL IT Infrastructure Library Einführung in das IT-Service-Management Andreas Linhart - 2009 Agenda IT-Service-Management Der ITIL-Ansatz Lizenzen & Zertifizierungen ITIL-Prozessmodell (v2) Service Support

Mehr

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management

Masterstudiengang BWL. Informationsveranstaltung Majorfach Management Universitätsstr. 14-16 48143 Münster Telefon: 0251/83-22831 Telefax: 0251/83-22836 Mail: cfm@wiwi.uni-muenster.de Prof. Dr. Stephan Nüesch Dr. Christoph Brast Dipl.-Kfm. Alfred Koch M. Sc. Wirt.-Ing. Jochen

Mehr

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen

Compliance Der Mensch im Mittelpunkt. Colette Rückert-Hennen Compliance Der Mensch im Mittelpunkt Colette Rückert-Hennen Vorstand Personal und Marke der SolarWorld AG Bonner Unternehmertag, 10.10.2011 Letzten Endes kann man alle wirtschaftlichen Vorgänge auf drei

Mehr

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie

Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestandsoptimierung in der produzierenden Industrie Bestände optimieren wie die J&M Management Consulting AG Karsten Brockmann, Partner LogiMat, Messe Stuttgart, 2. März 2010 Copyright 05.03.2010 J&M Management

Mehr

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen!

Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen! Ansätze für und Herausforderungen bei der Erfassung von Klimaauswirkungen DGCN Arbeitstreffen, Workshop 2 - Geschäftsfaktor Klimawandel Berlin, 15. April 2015 Dana Vogel Vorstellung sustainable und akzente

Mehr

Sicherer Fremdpersonaleinsatz unter Compliance - Gesichtspunkten. Wichtiger Fokus im Risikomanagement von Unternehmen.

Sicherer Fremdpersonaleinsatz unter Compliance - Gesichtspunkten. Wichtiger Fokus im Risikomanagement von Unternehmen. Sicherer Fremdpersonaleinsatz unter Compliance - Gesichtspunkten Wichtiger Fokus im Risikomanagement von Unternehmen. Auf die Auswahl der Dienstleister achten Einsatz von Personaldienstleistung und Werkverträgen

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

Corporate Security Reporting System

Corporate Security Reporting System Corporate Security Reporting System Softwarelösungen für die unternehmensweite Berichterstattung des Sicherheitsmanagements Corporate Security Reporting der Konzernsicherheit hat viele organisatorische

Mehr

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant)

Projektauszüge. Bundesbehörde. Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Bundesbehörde Bundesbehörde (Senior Manager Consultant) Unterstützung der Abteilung Organisation und IT Services bei der Konzeptionierung eines zukünftigen Lizenzmanagements Analyse der Ist Prozesse und

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation File: TH_Consult ing_v_1_2.p ptm Copyright TH Consulting 2012 www.thco nsulting.at www.thconsulting.at 11.03.2012 T. HOLZINGER Unsere Mission Wir sind ein umsetzungsorientiertes, praxisnahes Beratungsunternehmen

Mehr

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams

2013 IEC 62366 Gebrauchstauglichkeit von Medizinprodukten Managing Global Teams Personalprofil Dr. Carsten Heil Senior Manager E-Mail: carsten.heil@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG 2000 Promotion in Physikalischer und Organischer Chemie 1999 Technischer Betriebswirt

Mehr

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER

INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER www.thoutberger.com - info@thoutberger.com - 052 335 40 22 INDUSTRIAL SOURCING THOUTBERGER SPEZIALIST FÜR SUPPLY CHAIN STRATEGIE UND GLOBAL SOURCING 1. AUSGABE PROFESSIONAL PEOPLE Aktuelles zum Thema Supply

Mehr