Unternehmerische Verantwortung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unternehmerische Verantwortung"

Transkript

1 Unternehmerische Verantwortung

2 Alles Gute heißt, Verantwortung zu übernehmen Nachhaltiges und verantwortliches Wirtschaften ist in unserer Unternehmensgeschichte fest verankert. Unser Generika-Portfolio trägt zu einer effizienten und bezahlbaren Gesundheitsversorgung der Gesellschaft bei. Die Markenprodukte unterstützen die Entlastung der Gesundheitssysteme. Mit innovativen Geschäftsfeldern sind wir Teil des medizinischen Fortschritts. Den wichtigsten Beitrag für eine nachhaltige gesellschaftliche Entwicklung leistet STADA mit seinem Kerngeschäft. Unser Leitbild Alles Gute bringt unseren Beitrag für eine gesunde Gesellschaft auf den Punkt. Alles Gute heißt für uns aber auch, Verantwortung für unser tägliches Handeln zu übernehmen: Wir haben hohe Ansprüche an die Führung unseres Unternehmens, an die Sicherheit und Gesundheit unserer Patienten, an die Bewahrung der Umwelt und faire Arbeitsbedingungen. Mit unserem gesellschaftlichen Engagement denken wir unsere Rolle als Gesundheitspartner weiter: Aufklärung sowie hochwertige und verlässliche Gesundheitsinformationen sind unser gesellschaftlicher Beitrag für einen bewussteren Umgang mit der Gesundheit. Unsere sicheren Produkte, eine gute Corporate Governance, die Schonung von Ressourcen, fundierte Gesundheitsinformationen und ein umfassendes Mitarbeiterprogramm sorgen für die langfristige Sicherung unserer starken Marktposition. Hartmut Retzlaff, Vorstandvorsitzender der STADA Arzneimittel AG

3 Unsere Unternehmensführung Nach Ansicht des STADA-Vorstands und STADA-Aufsichtsrats ist eine gute Corporate Governance eine wichtige Grundlage für den Erfolg des Unternehmens. Darunter verstehen wir ein umfassendes Konzept für eine verantwortungsvolle, transparente und werteorientierte Unternehmensführung. Die Einrichtung eines Managements für die Corporate Responsibility (CR) der STADA entspricht diesem Verständnis. Dr. Matthias Wiedenfels, Vorstand Unternehmensentwicklung & Zentrale Dienste

4 Corporate Governance von STADA Governance-Mechanismen Werteorientiertes Leitbild Alles Gute von STADA Chancen- und Risikomanagement Konzernweit verbindliche Verhaltensrichtlinien (Code of Conduct) Konkretisierende, themenorientierte Corporate Policies Compliance-Strategie Stärkung des vertieft risikoorientierten Compliance-Managements Compliance Risk-Assessment (CRA) für alle Bereiche Etablierung einer gelebten Compliance-Kultur Schwerpunkte: Anti-Korruption und fairer Wettbewerb Compliance-Ziele 2015 Kontinuierliche Optimierung der Compliance-Kultur Optimierte Steuerung durch Risiko- Kontroll-Matrix für Deutschland Kontrolle der Vervollständigung der eingeleiteten (CRA-) Maßnahmen Zuordnung konkreter Maßnahmen zu identifizierten Risiken Compliance-Management Der Chief Compliance Officer (CCO) ist Mitglied des Vorstands und berichtet direkt an den CEO und den Aufsichtsrat Das Compliance-Office am Konzernhauptsitz wird von regionalen Compliance-Managern (Westeuropa, Osteuropa, Asien, CIS) unterstützt: Gewährleistung von enger Zusammenarbeit mit Risiko-Management und Interner Revision Risikomanagement Das Risikomanagement-System ist integraler Bestandteil der Geschäftsprozesse und Unternehmensentscheidungen. Grundlage für die Risikostrategie ist die Geschäftsstrategie. Der Fachbereich Risk Management berichtet an Vorstand und Aufsichtsrat und wird bei der Identifikation und Bewertung von Risiken konzernweit durch dezentrale Risikoverantwortliche unterstützt. Das Risikomanagement-Systems wird regelmäßig durch Interne Revision überprüft. PRAXISEINBLICK Der STADA Code of Conduct beinhaltet eine detaillierte Beschreibung der Anti-Korruptionsregelungen im STADA-Konzern. Mit einem Newsletter zu neuen Entwicklungen im Bereich Anti-Korruption und webbasierten Schulungen für Mitarbeiter zum Code of Conduct und Anti-Korruption sowie mittels vertieften Anti-Korruptionsschulungen für bestimmte Bereiche wie den Vertrieb oder Einkauf verfügt STADA über ein breit angelegtes Anti-Korruptions-Management. Seite 4

5 STADA Lieferantenmanagement Unser Management Zentrales Einkaufs- und Lieferantenmanagement Modernste Einkaufs- und SCM- Strategien Zentralisierte Steuerung und zentrales Wissensmanagement zur Sicherstellung der Umsetzung der konzernweit einheitlichen Einkaufsstrategien und einem einheitlichen Management der Lieferanten Unsere Daten 2013 Erarbeitung eines Social Compliance Programms mit Einführung im Testmarkt Niederlande bei einem wichtigen externen Hersteller von STADA Identifikation der wichtigsten Herausforderungen im Bezug auf HSE der für STADA tätigen API-Produzenten insbesondere in Asien Unsere Ziele für 2015 Ausweitung des Social Compliance Programms: Flächendeckende Kommunikation der STADA Social Compliance Richtlinien und Durchführung von Selbsteinschätzungen durch die Lieferanten mittels Fragebogen Performance Einkauf und Lieferantenmanagement Konsolidierung und Harmonisierung der Lieferantenbasis auf Konzernebene. Umsetzung der so genannten Preferred Supplier Strategy auf globaler Ebene mit dem Ziel einer nachhaltigen Beziehung zu einer reduzierten Anzahl an Lieferanten. Beurteilung und Auswahl von Lieferanten basierend auf einem Selektionsprozess, der die wichtigsten technischen, betrieblichen und kommerziellen Anforderungen sowie nachhaltige Leistungsparameter umfasst. Auswahl der Lieferanten basierend auf festgelegten Kriterien, die die Social Compliance und HSE-Richtlininen (Health, Safety and Environment) berücksichtigen. Kontinuierliche Beobachtung des Lieferantenmarkts und Evaluierung neuer Märkte, um die langfristige Wettbewerbsfähigkeit von STADA sicherzustellen. Seite 5

6 CR-Management von STADA VORSTAND Zuständigkeit: Dr. Wiedenfels berichtet und empfiehlt entscheidet Der STADA-VORSTAND trägt die Gesamtverantwortung für die CR. Er entscheidet bei Zielkonflikten BEREICHSLEITUNG Bereich 1 Bereich 2 Bereich 3 Bereich 4 Bereich 5 CR- Koordination CR- Koordination CR- Koordination CR- Koordination CR- Koordination bilden berät stimmt ab STEERING GROUP CR berät PROJEKT- GRUPPE CR: PR / MR & IR Die PROJEKTGRUPPE CR stellt in Abstimmung mit den CR-Koordinatoren der Bereiche die operative Umsetzung der CR in der Organisation sicher, berät die Steering Group CR und ist für die fachliche und organisatorische Entwicklung des Themas verantwortlich. Sie ist zudem zentrale Anlauf- und Koordinationsstelle für alle internen und externen Anfragen und verantwortet die CR- Kommunikation bei STADA. Geleitet wird sie von Vertretern von PR/Media Relations und Investor Relations. beauftragt Die STEERING GROUP CR gewährleistet die bereichsübergreifende und strategische Steuerung des Themas CR. Sie prüft regelmäßig die operative Umsetzung durch die Bereiche. MITGLIEDER: Senior Vice Presidents, Vice Presidents und Directors der Bereiche: Business Development Corporate Governance & Corporate Compliance Corporate Quality Assurance and Quality Control Corporate Treasury Global Purchasing & Supply Chain Management Human Resources Investor Relations Production Public/Media Relations Risk Management Sales & Marketing Strategy Planning & Business Intelligence Seite 6

7 Alles Gute für den Patienten Kaum ein Produkt hat eine größere unmittelbare Auswirkung auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Menschen als ein Medikament. Die Verantwortung der STADA gegenüber den Patienten ist daher besonders groß und ein wichtiges Motiv der Unternehmensgründung Der für STADA gültige EU-Standard GMP (good manufacturing practice) sorgt für den bestmöglichen Schutz der Patienten. Jeden Tag arbeiten hochprofessionelle Mitarbeiter in klar geregelten Prozessen an einem Ziel: sichere Produkte für die Gesundheit und das Wohlbefinden der Patienten. Fritz Klöter, Senior Vice President Corporate Quality Assurance & Quality Control

8 Produktsicherheit und Produktverantwortung Unser Management Ausrichtung Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle nach EU-GMP- Leitfaden Zentrales Management QA/QC und regionale Qualitätsbeauftragte Etablierte Systeme zur Authentifizierung von Wirkstoffen entlang der Wertschöpfungskette Globales Arzneimittelsicherheitssystem mit klar definierten Prozessen und direkter Berichtslinie aller Tochtergesellschaften an die Abteilung Arzneimittelsicherheit zur Überwachung der Sicherheit aller Arzneimittel von STADA weltweit (gemäß Good Pharmacovigilance Practices (GVP)) Zentrales Management für die Planung und Durchführung von klinischen Studien für Produktentwicklungen von Produkten mit konzernweiter Relevanz mittels entsprechender Auftragsinstitute (CROs) Performance STADA-Produktsicherheit Sichere Arzneimittelverpackungen: Kooperation mit Faltschachtelherstellern, zur Verhinderung u.a. von Um-Etikettierungen und Wiederveräußerungen Beachtung aller gesetzlichen Anforderungen und Richtlinien, insbesondere GCP ( Good Clinical Practice ) und GLP ( Good Laboratory Practice ) bei der Planung und Durchführung von klinischen Studien Regelmäßige Auditierung des globalen Arzneimittelsicherheitssystems Ausrichtung der Entwicklungsaktivitäten gemäß EU Guidelines bzw. nationaler Anforderungen bei lokalen Eigenentwicklungen Alle Zulieferer unterliegen GMP- Standards; Prüfung erfolgt durch EU- Behörden und eigenständige Qualitätskontrollen von STADA STADA-eigene Qualifizierung von Auftragsinstituten (CRO) für klinische Studien PRAXISEINBLICK STADA führte 2013 als erstes pharmazeutisches Unternehmen in Deutschland großflächig eine 2D-Barcode-Kennzeichnung seiner Produkte ein. Die erste flächendeckende Einführung eines Data Matrix Codes erleichtert die Warenwirtschaft in der Apotheke und unterstützt die Arzneimittelsicherheit für die Kunden im Falle von Produktrückrufen. Seite 8

9 Alles Gute für die Umwelt Umweltschutz bedeutet für STADA mehr als die Beachtung geltender Umweltgesetze: Kontinuierlich optimieren wir Verfahren und Prozesse, um Ressourcen zu schonen und Belastungen für die Umwelt zu minimieren. Wir sichern damit unsere langfristige Geschäftsgrundlage und unsere Reputation. Marco Gorgas, Senior Vice President Global Operations

10 GMP-Zertifikate sichern hohe Umweltschutzstandards bis in die Lieferkette Unser Management Zertifizierung nach GMP ( good manufacturing practice ): deckt auch alle wesentlichen Umweltthemen bis in die Lieferkette ab Dezentrales Umweltmanagement kombiniert mit konzernweitem Best- Practice-Transfer Institutionalisierter Wissens- und Erfahrungsaustausch Unsere Ziele für 2015 Definition konzernübergreifender Umweltkennzahlen und KPIs in den Kategorien CO 2 -Emissionen, Energie, Wasser und Abfall Definition von konkreten und messbaren Umweltzielen PRAXISEINBLICK Compliance-Ziele 2015 Lärm Kontinuierliche an Produktionsstandorten Optimierung kann der ein echtes Compliance-Kultur Ärgernis für Anwohner sein. Als es am Produktionsstandort Bad Vilbel zu Anwohnerbeschwerden Optimierte Steuerung kam, wurde durch der Risiko- direkte Dialog Kontroll-Matrix gesucht. Die gesetzlichen für Deutschland Lärmbelastungsgrenzen wurden eingehalten, Kontrolle waren der aber Vervollständigung kein Maßstab für uns. Rasch der eingeleiteten haben unsere (CRA-) Ingenieure Maßnahmen daher eine Lösung Zuordnung für das konkreter Lärmproblem Maßnahmen gefunden. Gemäß zu unserem identifizierten Leitbild Risiken Alles Gute. Umwelt-Performance Regelmäßige GMP-Zertifizierungen der Produktionsstandorte und Zulieferer (eine fachliche Vergleichbarkeit zu Umweltmanagementsystemen, z. B. ISO 14001, ist somit gewährleistet) Konsequente Vermeidung von Verunreinigungen und Kontaminierung von Abwässern, Luft oder Boden durch Wirkoder Hilfsstoffe (gemäß GMP) Geschäftsmodell ohne signifikante Emissionsrisiken da keine Wirkstoffherstellung Optimierung der Energieeffizienz als kontinuierliche Aufgabe aller Werke Pharmaceutical Water Contamination ohne Relevanz da keine API-Synthese (d. h. keine Herstellung von Wirkstoffen) Mitarbeiter-Incentivierung bei Nutzung des ÖPNV bzw. von Fahrgemeinschaften in Deutschland Seite 10

11 Alles Gute für die Mitarbeiter Die Erfolge im Markt sind dem Wissen, den Kompetenzen, den Leistungen und dem Engagement unserer Mitarbeiter zu verdanken. Mit einer langfristig angelegten Personalpolitik sichern wir diese zentralen Ressourcen und damit den nachhaltigen Unternehmenserfolg. Wir wollen unsere Mitarbeiter optimal fördern und sie zu den besten Botschaftern unseres Unternehmens machen. Lothar Kempf, Leiter Personal- & Sozialwesen

12 Langfristig angelegte Personalpolitik ermöglicht nachhaltige Konzernentwicklung Unser Management STADA Code of Conduct sichert gemeinsame Wertebasis Dezentrales Personalmanagement mit zentraler Datenerfassung Risikoanalyse demografischer Wandel Mitarbeiterbefragung 2013 mit Benchmarkprozess für Bereiche Mitarbeiter-Daten 2013 Aufwand Weiterbildung: 242 EUR / Mitarbeiter Konzernweiter Anteil von Frauen in Führungspositionen: 51% Anteil Mitarbeiter in Teilzeit: 3,6% Anteil der Mitarbeiter mit Behinderung: 3,5% Unsere Ziele für 2015 Definition von weiteren KPIs für den Bereich Personal & Soziales (P&S) Entwicklung einer Employer Branding- Strategie mit konkreten Maßnahmen Performance Mitarbeiterangebote in Deutschland Förderprogramme für Führungskräfte, STADA-Führungskolleg und verschiedene Führungskräfte-Trainings sowie Sprachkurse Breite Nachwuchsförderung (Ausbildung, duales Studium, Pharmazie-Praktika) Familienfreundlicher Arbeitgeber: Teilzeitarbeit, Zuschuss zu Kinderbetreuungskosten Zusätzliche monetäre Leistungen: Zuschuss zu STADA-Aktien, zusätzliche Altersvorsorge, Nothilfe-Fond, Treue- Ideen- und leistungsabhängige Boni PRAXISEINBLICK Das konzernweite Talentmanagement- System STARS steht für Searching Talents in All Regions of STADA. Länder- und Abteilungsübergreifend werden Mitarbeiter gezielt gefördert. Die Teilnehmer erwerben besonders fundierte Kenntnisse der konzernweiten Geschäftsaktivitäten und arbeiten interdisziplinär. Der Wissenstransfer und die Netzwerkbildung bereiten die STARS optimal auf zukünftige Führungsaufgabe vor. Seite 12

13 Sicherheit und Gesundheit: Prävention steht im Fokus Unser Management Standardisiertes und präventiv ausgerichtetes Sicherheitsmanagement nach GMP verbindlich auch für Zuliefer-betriebe Präventives Gesundheitsmanagement für Mitarbeiter Individuelle, kostenfreie Gesundheitsberatung & Coaching Unsere Daten 2013 Krankheitsquote: 2,93% Quote Arbeitsunfälle: 0,01% Newsletter Gesundheitsberatung/ Prävention (Deutschland): 7 Anzahl Gesundheitsberatungen (Deutschland): 56 Unsere Ziele für 2015 Strukturierung der erfassten Unfallkennzahlen und Reporting Verstärkte interne Kommunikation der Präventionsangebote Ermittlung des konkreten ökonomischen RoI der Präventionsmaßnahmen im Bereich Sicherheit und Gesundheit Performance Arbeitssicherheit Standardisierte Sicherheitstrainings: regelmäßige Schulungen, obligatorische Betriebsein- und -ausweisung von Maschinen, Räumen und möglichen Gefahrenstoffen, optionale Erste-Hilfe-Kurse und Brandschutzschulungen für alle Mitarbeiter Ausgebildete Sicherheitsfachkräfte und Sicherheitsbeauftragte kontrollieren permanent die Standards Berufsunfähigkeitszusatzversicherung Chemie, umfassende Gruppenunfallversicherung (umfasst auch Privatbereich) in Deutschland Performance Gesundheit Beratung und individuelles Coaching zur Stressbewältigung, Burn-Out-Beratung, allgemeine psychologische Unterstützung bei belastenden Situationen am Arbeitsplatz in Deutschland Gesundheitsvorsorgezentrum (Fitnesstraining, Yoga-Kurse, Massageanwendungen) in Deutschland Gesundheits-Newsletter für alle Mitarbeiter sowie Kantinen mit Vitalmenus in Deutschland Seite 13

14 Alles Gute für die Gesellschaft Die Fürsorge um Gesundheit und Wohlbefinden der Menschen liegt im Zentrum unseres Handelns von STADA. Aus ihr entwickeln sich die Philosophie und das Leitbild von STADA, die feste Bestandteile im Konzern sind. Ausgedrückt wird dies durch den Wunsch Alles Gute. Um diesem Anspruch umfassend gerecht zu werden, engagiert sich STADA unter anderem bei zahlreichen gesellschaftlichen Projekten. Kay Reubelt, Vice President Public Relations

15 Gesellschaftliches Engagement Unser Verständnis Mit qualitativ hochwertigen Produkten und gesellschaftlichem Engagement tragen wir dazu bei, den Menschen zu einem gesünderen Leben zu verhelfen. Der Wunsch Alles Gute drückt sich auch in der Unterstützung von zahlreichen gesellschaftlichen Projekten aus. Wir verstehen uns als Gesundheitspartner in allen Lebenslagen. Unser Einfluss Mit dem lokalen Fokus unserer Projekte an den einzelnen Standorten sind wir nah an den Menschen und können sie so gezielt unterstützen. Wir verfolgen konsequent unseren Anspruch Alles Gute und stellen der Gesellschaft auf all unseren Kommunikationskanälen fundierte Informationen zum Erhalt und zur Förderung der persönlichen Gesundheit zur Verfügung. PRAXISEINBLICK Compliance-Ziele 2015 Mit der Kontinuierliche Alles Gute -Initiative Optimierung nimmt STADA der ihre Rolle Compliance-Kultur als Gesundheitspartner im täglichen Leben der Menschen in Deutschland Optimierte wahr. Steuerung Wir zeigen durch auf, was Risiko- jeder Einzelne Kontroll-Matrix tun kann, um für fit Deutschland und gesund zu bleiben. Herzstück der Initiative ist der seit 2014 Kontrolle jährlich erscheinende der Vervollständigung STADA- Gesundheitsreport, der eingeleiteten der (CRA-) wertvolle Maßnahmen Einblicke in die Einstellungen Zuordnung konkreter der Deutschen Maßnahmen zu Gesundheitsthemen zu identifizierten gibt. Risiken Ausgewählte Einblicke in lokale Projekte der STADA weltweit Aufklärung: STADA Alles Gute -Initiative: Unterstützung der Menschen in Deutschland für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Gesundheit - Medizin fürs Leben : Aufklärung der russischen Bevölkerung über die Nutzung medizinischer Präparate - Healthy Serbia : Aufklärung der serbischen Jugend hinsichtlich Gesundheitsverhalten - know Alzheimer : Aufklärungsprojekt In Spanien zum Thema Alzheimer dolphinaid e.v.: Unterstützung von alternativen Therapiemöglichkeiten Bildung & Forschung: Förderung des Deutschlandstipendiums mit der Charité- Universitätsmedizin Berlin - jährlicher STADA- Gesundheitsreport im Rahmen der Alles- Gute -Initiative - STADA-Stiftungsprofessur an der Hochschule Fresenius Kultur: Partner der Bad Vilbeler Burgfestspiele; diverse Kulturförderungsmaßnahmen durch STADA CIS in Osteuropa Sport: Unterstützung des Rollstuhlbasketball- Vereins RSV Lahn-Dill und Hanne Brenner (mehrfache paralympische Goldmedaillengewinnerin im Dressurreiten) - Förderung des Frauen-Sportevents Carrera de la Mujer (Spanien) Katastrophenhilfe: Weltweit durch Medikamenten- und Geldspenden wie z.b. nach dem Taifun auf den Philippinen oder durch Soforthilfe für deutsche Apotheker nach den Überschwemmungen 2013 Seite 15

16 Ihre Ansprechpartner für CR-Themen Martina Hientz Spokesperson Media Relations Dr. Markus Metzger Vice President Investor Relations Seite 16

Unternehmerische Verantwortung

Unternehmerische Verantwortung Unternehmerische Verantwortung Alles Gute heißt, Verantwortung zu übernehmen Nachhaltiges und verantwortliches Wirtschaften ist in unserer Unternehmensgeschichte fest verankert. Unser Generika-Portfolio

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Audit NATIONAL UND INTERNATIONAL AUF HÖCHSTEM NIVEAU. pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Seit 2009 lassen wir über pharmaplace GMP Audits für Wirkstoffe in Asien durchführen. Der Inhalt der Auditberichte

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2015.

COMPLIANCE REPORT 2015. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2015. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2015 COMPLIANCE REPORT 2015. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance

Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47. Compliance Daimler Nachhaltigkeitsbericht 2014 Compliance 47 Compliance Compliance ist ein unverzichtbarer Teil der Integritätskultur bei Daimler. Für uns ist es selbstverständlich, dass wir uns an alle relevanten

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Beschaffungslogistik

Beschaffungslogistik Beschaffungslogistik Trends und Handlungsempfehlungen Ralf Grammel Steigender Interregionaler Handel Quelle: 2009; www.bpb.de Entwicklung der Logistik in Europa Und morgen? Ab 1970 Klassische Logistik

Mehr

Enterprise Information Management

Enterprise Information Management Enterprise Information Management Risikominimierung durch Compliance Excellence Stefan Schiller Compliance Consultant Ganz klar persönlich. Überblick Vorstellung The Quality Group Status Quo und Herausforderungen

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Corporate Compliance als zwingende

Corporate Compliance als zwingende Corporate Compliance als zwingende Geschäftsführungsaufgabe Dr. Jörg Viebranz GmbH Geschäftsführer Tag, Bonn 20. Mai 2014 www.comformis.de 20.05.2014 Gefahren von Non Compliance Mld Meldungen in den Medien

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014

Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Daimler Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Thematische Schwerpunkte der Arbeitsgruppen des Sustainability Dialogue in Stuttgart von 2008 bis 2014 Umwelt Klimaschutz und Luftverschmutzung Emission/Immission Green Luxury CO 2 -Zielsystem und -Footprint

Mehr

COMPLIANCE REPORT 2014.

COMPLIANCE REPORT 2014. RWE AG COMPLIANCE REPORT 2014. UND ORIENTIERUNG GEBEN: COMPLIANCE 2 COMPLIANCE REPORT 2014 COMPLIANCE REPORT 2014. Tätigkeitsschwerpunkt der Compliance-Organisation bei RWE ist die Korruptionsprävention.

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert

Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Wie Corporate Responsibility die Wertschöpfung steigert Prof. Dr. Björn Bloching Zertifikatsverleihung Audit berufundfamilie Berlin, 19. Juni 2007 HAM-97007-428-04-01-G.ppt 1 Neben der Wettbewerbsintensität

Mehr

WER ist er? Was macht er? Was will er?

WER ist er? Was macht er? Was will er? WER ist er? Was macht er? Was will er? DI Thomas A. Reautschnigg Consulting und Projektmanagement A-1180 Wien, Gentzg. 26/12-13 T: +43-650-2817233 E: thomas@reautschnigg.com Leitender Gutachter für die

Mehr

Corporate Citizenship Richtlinien

Corporate Citizenship Richtlinien Corporate Citizenship Richtlinien 1 Inhalt 1 Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Verantwortung 3 2 Corporate Citizenship 3 3 Unsere Schwerpunkte 4 4 Grundsätze der Förderung 5 5 Ressourcen 6 6 Regelung

Mehr

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem

Schlüsselfragen für ein wirksames Risikomanagementsystem Risikomanagement im Krankenhaus - Möglichkeiten und Grenzen einer Systemunterstützung Kai Stübane, Vice President Sales, GRC, SAP Deutschland AG & Co. KG Ralf Erdmann, Senior-Riskmanager, Dr. Schmitt GmbH

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

COBIT 5/ITIL-Convergence?

COBIT 5/ITIL-Convergence? IT-Tagung 2012 COBIT 5/ITIL-Convergence? Massood Salehi 1 Agenda Ursachen für den fehlenden Gorvernance in den Unternehmen Die Stellung von COBIT im Unternehmen ITIL Sicht im Betrieb Parallelen und Unterschiede

Mehr

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS)

6.4.5 Compliance-Management-System (CMS) Seite 1 6.4.5 6.4.5 System (CMS) Grundlage eines CMS ist die Compliance. Ein CMS enthält jene Grundsätze und Maßnahmen, die auf den von den gesetzlichen Vertretern festgelegten Zielen basieren und ein

Mehr

Nachhaltigkeit managen

Nachhaltigkeit managen Dirk Morgenroth Senior Consultant Business Intelligence Atos IT Solutions and Services GmbH Nachhaltigkeit managen Berichtserstattung mit SAP Sustainability Performance Management Nachhaltigkeit hat viele

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

Prof. Dr. Rainer Elschen

Prof. Dr. Rainer Elschen Risikomanagement II - Vorlesung 4 - Prof. Dr. Rainer Elschen Prof. Dr. Rainer Elschen 66 Inhaltsübersicht 1. Unternehmerisches Risiko 1.1 Kausalitätsstruktur von Risiken 1.2 Risikokategorien 1.3 Risikostrategien

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert:

Was genau unter CSR zu verstehen ist bzw. welche Kriterien dabei betrachtet werden, ist in verschiedenen, folgend genannten Dokumenten fixiert: BADER Group www.bader-leather.de Competence Centre Sustainability CSR Corporate Social Responsibility 1 Vorbemerkung location: all locations D-Ichenhausen (BAD101) PL-Boleslawiec (BAD102) CN-Hechan (HES101)

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner

Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Nachhaltigkeitsanforderungen der BMW Group an Lieferanten und Geschäftspartner Unterlagen für Lieferanten und Geschäftspartner Inhalte 1. Einführung 2. Nachhaltigkeitsfragebogen 3. Fragebogen in der Lieferantenauswahl

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Fact Sheet und Positionsprofil

Fact Sheet und Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 28.11.2012 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse Kontakt Dieses Profil

Mehr

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S.

IBEC Das Konzept zu Business Excellence. Erfolg hat viele Facetten... ... und ist die Summe richtiger Entscheidungen C L A S S. Das Konzept zu Business Excellence Erfolg hat viele Facetten... I Q N e t B U S I N E S S C L A S S E X C E L L E N C E... und ist die Summe richtiger Entscheidungen Kurzfristig gute oder langfristiges

Mehr

Beschaffung und Lieferantenmanagement

Beschaffung und Lieferantenmanagement Beschaffung und Lieferantenmanagement Innovativ beschaffen - Zukunft bewegen - Lieferantenforum 2014 - Deutsche Bahn AG Vorstandsressort Technik und Umwelt Uwe Günther, CPO Berlin, 25. September 2014 Durch

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Total Supplier Management

Total Supplier Management Einladung zum Workshop Total Supplier Management Toolbox und Methoden für ein durchgängiges und effizientes Lieferantenmanagement Praxisorientierter Vertiefungsworkshop Strategisches Lieferantenmanagement

Mehr

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt.

AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL. Luxusgüterkonzerne der Welt. AUFGABEN- UND ANFORDERUNGSPROFIL Position: Leiter Einkauf International (m/w) Wesentliche Informationen zum Unternehmen und zur Position: Das Unternehmen ist ein bekannter Hersteller von Premium-Lifestyleprodukten

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg)

Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg) Nachhaltige Unternehmensführung und Implementierung in Unternehmen (am Beispiel der DATEV eg) Jörg Rabe v. Pappenheim Mitglied des Vorstandes der DATEV eg, Nürnberg Der Ruf nach standardisierten und überprüfbaren

Mehr

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013

International Tax Highlights for German Subsidiaries. Umsatzsteuer mit IT. 21. November 2013 www.pwc.com International Tax Highlights for German Subsidiaries Umsatzsteuer mit IT 21. Umsatzsteuer mit IT Agenda Herausforderungen Prozesse Technologie Kontrollen Praxisfälle Slide 2 Herausforderungen

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN

Setzen. Spiel! FACT BOOK DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Setzen Sie Ihr Image Nicht auf s FACT BOOK Spiel! DAS NEUE ZEITALTER DER BESCHAFFUNG HAT BEREITS BEGONNEN Wirksam und dauerhaft erfolge sichern Wirkungsvolles Risk- und Compliance Management System Mittelständische

Mehr

Smarte Weiterbildung mit Methode HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE

Smarte Weiterbildung mit Methode HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE HÖVELER HOLZMANN AKADEMIE Smarte Weiterbildung mit Methode Die Trainingsakademie ist ein Trainingsund Schulungsprogramm für Einsteiger, Fortgeschrittene und Experten aus den Bereichen Einkauf und Supply Chain Management. Konzept

Mehr

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.

Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis. Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11. Aufbau eines Compliance Management Systems in der Praxis Stefanie Held Symposium für Compliance und Unternehmenssicherheit Frankfurt, 15.11.2012 Gliederung Kapitel 1 - Festlegung des Compliance-Zielbilds

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom

Aufbau und Zielsetzung des Compliance Managements der Deutschen Telekom Bescheinigung Wichtiger Hinweis: Regelungen von PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("PwC") und Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ("Ernst & Young") für den Zugang

Mehr

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen.

Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Informationssicherheit. Das Ganze ist mehr als die Summe von Einzelmaßnahmen. Anforderungen. Herausforderungen. Kooperationspartner Aufsichtsbehörden Outsourcing ISO 27001 Firmenkultur Angemessenheit Notfallfähigkeit

Mehr

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH

Security Reporting. Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012. Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de. 2012 VICCON GmbH Security Reporting Security Forum FH Brandenburg 18.01.2012 Guido Gluschke g.gluschke@viccon.de Agenda Vorstellung VICCON GmbH Anforderungen an ein Security Reporting Beispiele für Umsetzungen Managementberatung

Mehr

Green Marketing. Vortrag von Marcus Bartelt am 25. Januar 2012 in der FORUM Factory

Green Marketing. Vortrag von Marcus Bartelt am 25. Januar 2012 in der FORUM Factory Vortrag von Marcus Bartelt am 25. Januar 2012 in der FORUM Factory Hultgren und Partner, 2011 Was ist Green? bio öko sozial fair nachhaltig saisonal effizient regional slow gerecht sparsam verantwortungsvoll

Mehr

Dienstleistungsportfolio

Dienstleistungsportfolio Dienstleistungsportfolio Die klassischen Grenzen zwischen einzelnen Ingenieur- und Informatikbereichen werden immer mehr aufgehoben. Im Vordergrund steht ein durchgängiger effizienter Entwicklungsprozess.

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl

Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl Requirements Engineering im Customer Relationship Management: Erfahrungen in der Werkzeugauswahl GI-Fachgruppentreffen Requirements Engineering Agenda arvato services innerhalb der Bertelsmann AG Herausforderungen

Mehr

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen?

Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Communication on Progress: Global Compact als Berichtsrahmen? Perspektiven der Nachhaltigkeitsberichterstattung Workshop im Rahmen des IÖW/future Ranking 2011 Berlin, 28. Februar 2012 Dr. Jürgen Janssen

Mehr

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014

Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework. Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Strategisches IT-Management mit dem COBIT Framework Markus Gronerad, Scheer Management 1.8.2014 Was ist strategisches IT-Management? IT-Management Das (operative) IT-Management dient der Planung, Beschaffung,

Mehr

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

Talentmanagement IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Talentmanagement IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Sie wissen, dass Fluktuationskosten sich in wissensbasierten Unternehmen zu einem zentralen Problem entwickeln. Sie haben erkannt,

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Business IT Alignment

Business IT Alignment Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Fakultät Informatik und Wirtschaftsinformatik Prof. Dr. Kristin Weber Business IT Alignment Dr. Christian Mayerl Senior Management Consultant,

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen

Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Gezielt & nachhaltig Potenziale erschließen Das Beratungskonzept Erfolg in Ihrem Markt Gezielt und nachhaltig Potenziale erschließen Höhere Produktivität o Pr e/ ss ze Organisation Mitarbeiter Prozesse

Mehr

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf

von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Supplier Lifecycle Management - von Lieferantenbewertung bis Risikomanagement im Einkauf Nikolaus Heine Subject Matter Expert SLM IBM 2013 IBM Corporation Die Notwendigkeit des professionellen Lieferantenmanagements

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group

Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Code of Conduct Verhaltenskodex der Nemetschek Group Inhalt Code of Conduct - Präambel 1. Verhalten und Respekt im Umgang miteinander 2. Gesetzestreue und redliche Führung der Geschäfte 3. Vertraulichkeit

Mehr

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen.

Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. Wir machen das Training. Kreative Wege gehen. Konsequent Ziele erreichen. AKZENTUIERT PRAXISNAH ENGAGIERT Vom Wissen zum Können DYNAMISCH ORGANISIERT SYNERGETISCH 2 APEDOS Training APEDOS Training 3 Führung

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015

Compliance auch für den Mittelstand. 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, 04.05.2015 Compliance auch für den Mittelstand 70. Treffen des Billbrookkreis e.v., Hotel Böttcherhof, Hamburg, Henning Michaelsen, Chief Compliance Officer, Aurubis AG 1 Aurubis, ein integrierter Kupferproduzent

Mehr

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP)

Fact Sheet. Sustainable Textile Production (STeP) Fact Sheet Sustainable Textile Production (STeP) Sustainable Textile Production (STeP) ist das neue OEKO-TEX Zertifizierungssystem für Marken, Handelsunternehmen und Hersteller der textilen Kette, die

Mehr

Unsere Führungsgrundsätze

Unsere Führungsgrundsätze Unsere Führungsgrundsätze B S H B O S C H U N D S I E M E N S H A U S G E R ÄT E G M B H V O R W O R T 3 Auf Sie als Führungskraft kommt es an Das Unternehmensleitbild der BSH legt fest, welche Werte

Mehr

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer

Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer Talente im Fokus Aufbau wirksamer Talent Management Prozesse Gerhard Zimmer PwC International 154.000 Mitarbeiter 153 Länder 8.600 Partner 749 Standorte 28,2 Mrd. US-Dollar Umsatz Alle Werte zum 30.06.2008

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen!

Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Integriertes Risikomanagement mit GAMP 5 Risiken effizient managen! Autor: Thomas Halfmann Halfmann Goetsch Peither AG Mit GAMP 5 wurde im Jahr 2005 der risikobasierte Ansatz in die Validierung computergestützter

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung

Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung Veröffentlichung betreffend Corporate Governance und Vergütung ERKLÄRUNG gemäß 65a BWG i.v.m. 5 Abs. 1 Z 6 bis 9a, 28a Abs. 5 Z 1 bis 5, 29, 39b, 39c, 64 Abs. 1 Z 18 u. 19 BWG und der Anlage zu 39b BWG

Mehr

MCG Consulting als Partner

MCG Consulting als Partner MCG Consulting als Partner MCG unterstützt Unternehmen bei der Neu-Ausrichtung Ihrer Supply-Chain durch Sourcing & Outsourcing in osteuropäischen Märkten: Supply-Chain-Consultants Die MCG-Gesellschaften

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013

Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 Einführung eines ISMS nach ISO 27001:2013 VKU-Infotag: Anforderungen an die IT-Sicherheit (c) 2013 SAMA PARTNERS Business Solutions Vorstellung Olaf Bormann Senior-Consultant Informationssicherheit Projekterfahrung:

Mehr

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w)

Positionsprofil. Senior Referent Leadership Development (m/w) Positionsprofil Erfolgreiches Traditionsunternehmen mit einem diversifizierten Portfolio an Gesellschaften und Ventures 02.04.2013 Inhalt Das Unternehmen Die Funktion Ihr Profil Ihre Chancen Interesse

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Projektmanager Immobilienintegration (m/w), national Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen

Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Risikobasierte Bewertung von Hilfsstoffen Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an ICH Q9): Systematische Vorgehensweise beim Risikomanagement-Prozess (in Anlehnung an

Mehr

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012

Safety Management Systeme in der Luftfahrt. Joel Hencks. AeroEx 2012 1 12/09/2012 Safety Management Systeme in der Luftfahrt Joel Hencks AeroEx 2012 1 Agenda Warum SMS? Definitionen Management System laut EASA SMS vs. CM SMS vs. Flugsicherheitsprogramme Schlüsselprozesse des SMS SMS

Mehr

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing

Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Nachhaltigkeitskommunikation und Marketing Transparenz und Glaubwürdigkeit von Nachhaltigkeitsaktivitäten in der Kundenkommunikation und Öffentlichkeitsarbeit B.A.U.M.-Jahrestagung Nürnberg, 10. Juni 2013

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Compliance Management

Compliance Management Compliance Management Fernwärmetage 2013 13.03.2013 RA Dr. Gregor Schett, LL.M. Mag. Christoph Kochauf Fellner Wratzfeld & Partner Rechtsanwälte GmbH A-1010 Wien, Schottenring 12, T: +43 (1) 537 70 F:

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

Nachhaltigkeitsmanagement

Nachhaltigkeitsmanagement Nachhaltigkeitsmanagement Einstieg in die unternehmerische Nachhaltigkeit Tag 1, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag 2, Samstag, 9.30 Uhr 15.15 Uhr CSR und Green Marketing Tag 3, Freitag, 13.30 20.30 Uhr Tag

Mehr

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG

Einführung KUFO HH. TÜV SÜD Gruppe. TÜV SÜD Management Service GmbH TÜV SÜD AG Einführung TÜV SÜD Gruppe TÜV SÜD Management Service GmbH Zertifizierung von Qualitätsmanagementsystemen der Luft- und Raumfahrt nach AS/EN9100-Reihe Inhalt Marktanforderungen, Forderungen der Kunden,

Mehr

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT

Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT Enzianstr. 2 82319 Starnberg Phone +49 (0) 8151 444 39 62 Leistungsangebot MANAGEMENT & CONSULT M & C MANAGEMENT & CONSULT Consulting Projekt Management Interim Management Management Solution Provider

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr