Erich Latniak, Dorothea Voss-Dahm, Uwe Elsholz, Mario Gottwald, Silvia Gerisch

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erich Latniak, Dorothea Voss-Dahm, Uwe Elsholz, Mario Gottwald, Silvia Gerisch"

Transkript

1 Januar 2010 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Erich Latniak, Dorothea Voss-Dahm, Uwe Elsholz, Mario Gottwald, Silvia Gerisch Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie: Inhaltliche und prozessuale Analyse betrieblicher Vorgehensweisen Abschlussbericht Auf einen Blick Der Problemdruck durch den Demografischen Wandel in den Betrieben ist bisher begrenzt. Aber bestehende personalpolitische Problemlagen verschärfen sich zunehmend. Die untersuchten Betriebe waren konzerngebundene Produktionsstandorte oder im Besitz von Private Equity-Firmen, was die lokalen Handlungsmöglichkeiten z.t. einschränkte und auch Konsequenzen für Fortführung und Nachhaltigkeit der Maßnahmen hatte. Notwendige Ressourcen und inhaltliche Kompetenzen zur Bearbeitung der Themen sind in vielen Betrieben nicht ausreichend vorhanden. Hier war externe Unterstützung z.t. notwendig, um eine Veränderungsdynamik zu erzeugen. Mit dem deci-vorgehensmodell, mit der Schulung der Akteure zur Durchführung betrieblicher Veränderungsprojekte, der Rollenreflexion, mit der temporären externen Beratung sowie mit der Zusammenarbeit der Akteure in einem Netzwerk von Betrieben mit ähnlichen Aktivitäten sind im deci-projekt übertragbare Bausteine für eine effektivere Unterstützung betrieblicher Demografie-Projekte erarbeitet worden.

2 Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH QFC Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie Inhaltliche und prozessuale Analyse betrieblicher Vorgehensweisen Ergebnisse der Begleitforschung zum INQA-Projekt deci Forschungsprojekt HBS

3 IMPRESSUM Projektbetreuung seitens Hans-Böckler-Stiftung: Dr. Sebastian Brandl Hans-Böckler-Stiftung Abt. Forschungsförderung / Referat III Hans-Böckler-Straße 39 D Düsseldorf Tel.: +49 (0)211/ Fax: +49 (0)211/ Web: Projektträger im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung: Qualifizierungsförderwerk Chemie GmbH Geschäftsführer Helmut Krodel Dr. Ute Schlegel Königsworther Platz Hannover Tel Fax: Web: Autoren Dr. Erich Latniak Dr. Dorothea Voss-Dahm Institut für Arbeit und Qualifikation Universität Duisburg-Essen Gebäude LE Duisburg Tel Fax: Dr. Uwe Elsholz Mario Gottwald Silvia Gerisch Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gemeinnützige GmbH Obere Turnstrasse 8, Nürnberg Telefon: Fax:

4 Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie Inhaltliche und prozessuale Analyse betrieblicher Vorgehensweisen Ergebnisse der Begleitforschung zum INQA-Projekt deci Forschungsprojekt HBS

5

6 Vorwort Die demografischen Veränderungen in Deutschland werden zunehmend in den Betrieben wahrgenommen. Eine älter werdende Bevölkerung, Erwerbstätigkeit bis zum 67. Lebensjahr, das sind nur einige Stichworte, die mit dem Thema Demografie verbunden werden. Die Betriebe müssen sich bereits jetzt darauf einstellen, dass ihre Beschäftigten länger im Beruf verweilen. Ihre Arbeitskräfte werden im nächsten Jahrzehnt im Schnitt deutlich älter sein. Die Sozialpartner der chemischen Industrie, die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie und der Bundesarbeitgeberverband Chemie, haben frühzeitig auf den sich abzeichnenden demografischen Wandel reagiert und den Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie abgeschlossen. Dieser Tarifvertrag ist die Grundlage, um die demografische Entwicklung in den Betrieben frühzeitig aktiv zu gestalten. Nach einer Analyse der Alters- und Qualifikationsstrukturen sollen betriebliche Maßnahmen zur Umsetzung einer demografiefesten Personalpolitik vereinbart und umgesetzt werden. Der Tarifvertrag ist die Voraussetzung, damit gute und demografiefeste Arbeit in den Betrieben Realität wird. Bereits mit dem Projekt Demografiefeste Personalpolitik in der chemischen Industrie 50plus in der Umsetzung wurde dieser Weg einer effizienten sozialpartnerschaftlichen Zusammenarbeit erfolgreich beschritten. In sechs Betrieben wurde Maßnahmen zu einer demografiefesten Personalpolitik aktiv begleitet. Dieses Projekt wurde vom BMAS über die Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) gefördert. Von großer Bedeutung war es, dass dieses Projekt prozessbegleitend evaluiert werden konnte. Mit dem Projekt Umsetzung der demografiefesten Personalpolitik in der chemischen Industrie - inhaltliche und prozessuale Analyse betrieblicher Vorgehensweise konnten durch die externe, wissenschaftliche Perspektive die betriebsspezifischen Probleme und Hindernisse der Umsetzung demografieorientierter Maßnahmen analysiert werden. Darüber ist es gelungen, die Erfolgsvoraussetzungen und -hindernisse für eine demografiefeste Personalpolitik in den beteiligten Betrieben zu ermitteln und Handlungs- und Orientierungswissen für Betriebsräte und Personalleitungen zu erarbeiten. Die sind eine praktische Hilfe für die betrieblichen Akteure. Wesentlich befördert wurde die Evaluation durch die konstruktive und kooperative Begleitung des wissenschaftlichen Projektbeirates und die Förderung durch die Hans- Böckler-Stiftung. An dieser Stelle geht unser Dank an die Mitglieder des wissenschaftlichen Projektbeirates und stellvertretend für die Hans-Böckler-Stiftung an Dr. Sebastian Brandl. Die wissenschaftliche Begleitung wurde unter unserer Leitung von Dr. Erich Latniak und Dr. Dorothea Voss-Dahm vom Institut für Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen sowie von Dr. Uwe Elsholz, Mario Gottwald, Eva Hörwick und Silvia Gerisch vom Forschungsinstitut Betriebliche Bildung, Nürnberg durchgeführt. Ich bedanke mich bei den Wissenschaftlern/innen für die geleistete Arbeit und die gute Kooperation. Hannover, 15. Januar 2010 Helmut Krodel

7

8 Abschlussbericht 5 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Demografiefeste Personalpolitik im betrieblichen Kontext Der Rahmen: Das Projekt, die Betriebe und das Vorgehen Die Rahmenbedingungen für die wissenschaftliche Begleitforschung des deci-projekts Informationen über die Projektbetriebe Das Vorgehen in den betrieblichen Projekten Konzeptionelle Einbettung der Begleitforschung zu den betrieblichen deci-projekten Demografie in der Diskussion die betriebliche Ebene Handlungsansätze und inhaltliche Gestaltungsfaktoren einer demografiefesten Personalpolitik Handlungsbedarf zur Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie Veränderungen in Organisationen ein theoretischer Rahmen Prozessmodelle von Veränderung Fragen zu Veränderungsprozessen im deci-rahmen Zu Handlungsmöglichkeiten und Rollenkonflikten der Betriebsräte im Veränderungsprozess Veränderter politischer Kontext: Der Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie für die Chemische Industrie in Deutschland Methodik der Erhebung und Auswertung Rollenabgrenzung zwischen Begleitforschung und betrieblicher Projektbetreuung Methodisches Vorgehen bei der Begleitforschung - Erhebungsschritte Demografiefeste Personalpolitik in sechs Betrieben der Chemischen Industrie Erste Charakterisierung der betrieblichen Projekte im Überblick Ausgangslage zu Beginn des deci-projekts Strukturelle Bedingungen in der Wahrnehmung der Akteure Wahrgenommene personalpolitische Handlungsfelder Skepsis gegenüber einer umfassenden Neuorientierung der Personalpolitik Chancen und Unterstützung nutzen trotz restriktiver Bedingungen und skeptischer Grundhaltung Die Initiierung der betrieblichen deci-projekte Vorgehen in der Startphase Sensibilisierung durch Altersstrukturanalyse? Die Inhalte veränderte Bearbeitung des Feldes demografiefeste Personalpolitik? Handlungsfeld Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung Handlungsfeld Personalgewinnung und Personalbindung... 82

9 6 Demografiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie Handlungsfeld Gesundheitsförderung und Prävention Handlungsfeld Kompetenz und Kompetenzentwicklung Handlungsfeld Führung und Unternehmenskultur Gestaltung der Veränderungsprozesse und die Rollen der Akteure Praktische Organisation der Demografie bezogenen Projekte Rollen der Betriebsräte in der Projektbearbeitung Verankerung der Themen und der deci-betriebsprojekte bei den Führungskräften Beteiligung der Beschäftigten Interne Kommunikation im Unternehmen Nutzung der externen Netzwerke Anhaltspunkte für eine nachhaltige Verankerung der Projektergebnisse in den Betrieben Ergebnisse und Handlungsempfehlungen Gründe für das Umsetzungsdefizit demografischer Handlungsfelder im Betrieb Förderliche Faktoren für die Gestaltung betrieblicher Demografie-Projekte und ihre Grenzen Die Initiierung betrieblicher Demografie-Projekte Inhaltliche und prozessbezogene Umsetzung betrieblicher Handlungsfelder Die nachhaltige Sicherung der Ergebnisse Erweiterung des deci-prozessmodells und Handlungsempfehlungen Ausblick Literaturverzeichnis Anhang 131 Leitfaden für die Interviews mit Geschäftsführungen, Betriebsräten und Personalern Leitfaden für Interviews mit betrieblichen Akteuren in deci-betrieben

10 Abschlussbericht 7 Verzeichnis der Abbildungen Abbildung 1: Das deci-vorgehenskonzept für betriebliche Projekte Abbildung 2: Konzeptioneller Ansatz einer demografiefesten Unternehmensstrategie Abbildung 3: PaGIMo-Modell für Veränderungsprozesse Abbildung 4: Grundstruktur des Tarifvertrages "Lebensarbeitszeit und Demografie in der Chemischen Industrie" Abbildung 5: Rollendifferenzierung in Veränderungsprozessen Abbildung 6: Erweitertes deci-prozessmodell Verzeichnis der Abkürzungen AGS Arbeits- und Gesundheitsschutz ASA Altersstrukturanalyse ATZ Altersteilzeit BAVC Bundesarbeitgeberverband Chemie BMAS Bundesministerium für Arbeit und Soziales BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung BR Betriebsrat BVerfG Betriebsverfassungsgesetz CSSA Chemie Stiftung Sozialpartner-Akademie deci Projekt Demographiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie DGFP Deutsche Gesellschaft für Personal GPS Ganzheitliches Produktionssystem HBS Hans-Böckler-Stiftung IAB Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung IAQ Institut Arbeit und Qualifikation der Universität Duisburg-Essen IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau Chemie Energie INQA Initiative Neue Qualität der Arbeit KMU Kleine und Mittlere Unternehmen MINT Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik (berufliche Themenfelder) PaGIMo Projekt Partizipatives Vorgehen zur Bewertung und Gestaltung integrierter Modernisierungskonzepte PE Private Equity QFC Qualifizierungsförderwerk Chemie SMART Abkürzung für spezifische, messbare, aktiv beeinflussbare, realistische und terminierte Ziele SWOT Strengths, weaknesses, opportunities, threats -Analyse WBS Weiterbildungsstiftung der Chemischen Industrie

11

12 deci-begleitforschung 9 Zusammenfassung Der vorliegende Bericht dokumentiert die Ergebnisse des Begleitforschungsprojekts Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie Inhaltliche und prozessuale Analyse betrieblicher Vorgehensweisen, das von der Hans-Böckler- Stiftung gefördert wurde. Es untersuchte den Verlauf von sechs betrieblichen Modellprojekten in Unternehmen der Chemischen Industrie, in denen in den Jahren 2008 und 2009 im Rahmen des INQA-geförderten Projekts Demographiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie (deci) konkrete Maßnahmen mit dem Ziel umgesetzt wurden, auf Demografie bezogene personalpolitischen Herausforderungen angemessen zu reagieren. Diese Maßnahmen waren in den Themenfeldern Arbeitsorganisation und - gestaltung, betriebliches Gesundheitsmanagement, Kompetenzmanagement, Personalgewinnung und -bindung sowie Führung und Unternehmenskultur angesiedelt. Charakteristisch für die betrieblichen Modellprojekte war es, dass der konkrete Anstoß zur Mitarbeit durch die IG BCE gegeben wurde, und die Betriebsräte der Unternehmen diese Initiative aufgegriffen haben. Dies geschah in enger Kooperation mit dem BAVC. Die Aktivitäten, die sich daraus entwickelten, wurden über die gesamte Projektlaufzeit extern unterstützt, wobei sowohl inhaltliche Aspekte wie auch Fragen des Projektmanagements und der praktischen Umsetzung solcher Maßnahmen Bezugspunkte für die externe Begleitung durch Betriebsbetreuer waren. Hinzu kam, dass die betrieblichen Aktivitäten über gemeinsame Veranstaltungen in einen Lernverbund ( Netzwerk ) eingebunden waren, in dem weitere inhaltliche Impulse gegeben und ein betriebsübergreifender Erfahrungsaustausch zwischen den Beteiligten (Betriebsräten, Personalabteilungen, Management und Beschäftigten) ermöglicht wurde. Das deci-projekt wurde aus der Überlegung heraus initiiert, dass in den vergangenen Jahren eine große Zahl von Forschungs- und Entwicklungsprojekten zum Thema `Demografischer Wandel` durchgeführt wurden, in denen Instrumente, Hilfsmittel und im weitesten Sinn Gestaltungswissen speziell für personalpolitische Problemfelder auf betrieblicher Ebene entwickelt worden sind, dies jedoch einer relativ geringen betrieblichen Nutzung dieses Wissens bzw. dieser Tools gegenüberstand. Um herauszufinden, aus welchen Gründen die betriebliche Nutzung bisher so zögerlich erfolgte und wie eine Vorbereitung der Unternehmen auf die anstehenden personalpolitischen Herausforderungen durch die Sozialpartnerverbände effektiver unterstützt werden kann, wurde dieses Begleitforschungsprojekt durchgeführt. Bearbeitet wurde die Begleitforschung gemeinsam vom Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität-Duisburg und dem Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (fbb), Nürnberg, die als Auftragnehmer des Qualifizierungsförderwerks Chemie (QFC), Halle, eingebunden waren. Letzteres war für die gesamte Umsetzung des gesamten deci-projekts verantwortlich. Mittels zweier Interviewwellen zu Beginn und am Projektende und einer Zwischenreflexion in Form von Gruppeninterviews sowie teilnehmender Beobachtung in den Betrieben wurden Ausgangsbedingungen, Verlauf und Einschätzungen der Akteure erhoben. Ergänzt wurde dies durch Interviews mit den externen Betriebsbetreuenden im deci-projekt sowie Fachexperten der Verbände.

13 10 Demografiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie Es zeigte sich dabei, dass der Problemdruck durch den Demografischen Wandel in den Betrieben bisher begrenzt ist und noch nicht zu neuen oder gravierenden personalpolitischen Problemen geführt hat, dass sich aber bestehende Problemlagen sukzessive verschärfen und beginnen, virulent zu werden. Bemerkenswert ist, dass der Projektbeginn des deci-projekts noch durch eine relativ entspannte wirtschaftliche Gesamtsituation gekennzeichnet war. Das wirtschaftliche Umfeld der Betriebe entwickelte sich mit der einsetzenden Krise insbesondere seit September 2008 ausgesprochen schlecht, die Rahmenbedingungen für die Entwicklung längerfristiger Personalkonzepte wurden zunehmend schwieriger, und die Konflikte in den Betrieben im Zusammenhang mit Kurzarbeit und Personalabbau nahmen zu. Insofern kann man die Projektlaufzeit als Härtetest für eine langfristig ausgerichtete Personalpolitik begreifen. Alle teilnehmenden Betriebe waren entweder konzerngebundene Produktionsstandorte mit lokalem Management oder im Besitz von Private Equity-Firmen. Die Handlungsmöglichkeiten waren entsprechend durch die zentralen Vorgaben begrenzt und die Positionen der Standorte in den Unternehmen nur eingeschränkt durchsetzungsfähig. Aus den Unternehmen wurde über den zunehmenden Druck durch Kennzahlen und eine kurzfristige Kostenorientierung berichtet, die tendenziell einer langfristig orientierten Personalpolitik entgegen stehen. Gleichwohl zeigten die durchgeführten Altersstrukturanalysen, dass in den kommenden Jahren in allen beteiligten Betrieben (unterschiedliche) altersbedingte Probleme mit dem Personal zu erwarten sind. Das war den betrieblichen Akteuren zum Teil bekannt, in den konkreten Folgen aber nicht immer transparent. Man kann insofern davon ausgehen, dass in den beteiligten Betrieben über die Altersstrukturanalyse zu Beginn des Projekts eine Sensibilisierung insbesondere bei Betriebsräten und im Personalbereich erfolgte. Für die betriebliche Festlegung und Bearbeitung der Themen wurde ein projektförmiges Vorgehen gewählt, in dem die jeweiligen Bedarfe aufgenommen, konkretisiert und dann in Arbeitsgruppen bearbeitet werden konnten. Dieses Vorgehen war strukturell in allen beteiligten Betrieben gleich. Nach einem ersten sog. Startgespräch und der Erhebung der Personalsituation (Altersstrukturanalyse) wurden im Rahmen der Startworkshops mit den Beteiligten auf Basis der erhobenen Daten die Themen konkretisiert und priorisiert. Die gewählten Themen wurden dann nach Zustimmung des Managements von Arbeitsgruppen mit unterschiedlicher Zusammensetzung bearbeitet, Lösungsvorschläge entwickelt und umgesetzt. Hierbei wurden sowohl die jeweiligen betrieblichen Fachleute (z.b. für Arbeits- und Gesundheitsschutz) wie auch die Mitarbeitenden nach Thema und Bedarf eingebunden und beteiligt. Beteiligung war im deci-projekt daher kein event, sondern Beteiligung erfolgte kontinuierlich und sie hatte Konsequenzen in der Bearbeitung der Themen. Die Arbeit der Gruppen wurde zudem durch die externen Betreuer unterstützt, die für eine regelmäßige Reflexion des Vorgehens mit den Akteuren sorgten und so den Projekterfolg sichern halfen. Diese themen- und ergebnisoffene Vorgehensweise irritierte dabei zunächst teilweise, da nicht eine vorgegeben Lösung per Checkliste umgesetzt werden sollte, sondern die Betriebe ihre Lösung erst erarbeiten mussten. Insgesamt erwies sich dieses Vorgehen als zielführend und hilfreich. Im Zusammenhang mit der Themenfindung sind zwei Punkte bemerkenswert. Zunächst wurde deutlich, dass eine Altersstrukturanalyse allein nicht zur Ableitung von konkreten

14 Abschlussbericht 11 Maßnahmen ausreicht. Sie hilft durchaus dabei, ein Bewusstsein für die heraufziehenden Problemlagen zu vermitteln und zu verbreiten: Es müssen aber weitere Daten und Informationen (wie Altersprofile bestimmter betrieblicher Bereiche oder Qualifikationsgruppen, Krankenstände etc.), oder eine vorhandene Problemwahrnehmung der beteiligten Akteure hinzu kommen, um operative Schritte zu begründen und in der Umsetzung zu befördern. Zudem war es für die Begleitforschung überraschend, dass insbesondere die Themenfelder Arbeitsorganisation und -gestaltung sowie Kompetenzmanagement/Nachfolgeplanung bei den Betrieben im Vordergrund des Interesses standen, während Qualifizierung z.b. für Ältere insgesamt eine untergeordnete Rolle spielte. Lediglich in einem beteiligten Betrieb wurde eine Alt lehrt Jung Jung lehrt Alt - Aktion erfolgreich umgesetzt. Die gewählten betrieblichen Themen unterschieden sich in der Bearbeitung. Während Personalprozesse wie Nachfolgeplanung eher von Betriebsräten und Personalabteilung bearbeitet wurden, wurden die Fragen von Ergonomie und Arbeitsplatzgestaltung in mehreren Betrieben unter breiter Beschäftigtenbeteiligung erfolgreich angegangen und in Pilotbereichen entsprechende Lösungen umgesetzt. Schwieriger erwies sich die Bearbeitung der Schichtsysteme, die nach arbeitswissenschaftlichen Erkenntnissen an die Anforderungen für ältere Beschäftigte angepasst werden sollten. Trotz hohen Problemdrucks in den Betrieben und zusätzlicher externer wissenschaftlicher Unterstützung gelang es in keinem der Betriebe, während der Projektlaufzeit in diesem Thema tragfähige Lösungen zu erarbeiten. Einerseits erwiesen sich die verfügbaren technischen Hilfsmittel als verbesserungsbedürftig. Zum anderen stehen einer solchen Umstellung die komplexen Interessenlagen der Beschäftigten entgegen, die z.t. aus Angst vor Einkommenseinbußen gegen arbeitswissenschaftliche Empfehlungen an den oft über Jahre gewohnten Schichtsystemen festhalten. Hinzu kam häufig, dass die knappen Personalbesetzungen der Schichten, verschärft durch Krankenstände und Vertretungsbedarfe keinen Spielraum für das Testen anderer Modelle zuließen. Im Rahmen der sechs betrieblichen deci-projekte wurde zudem deutlich, dass die für die Durchführung solcher Projekte notwendigen Ressourcen und Kompetenzen in vielen Betrieben nicht bzw. nicht ausreichend vorhanden sind. Es erwies sich trotz der Befürwortung einer Teilnahme durch das Standortmanagement teilweise als schwierig, die Kapazitäten zur Bearbeitung frei zu bekommen und gegenüber den Prioritäten des Alltags durchzusetzen. Projekte brauchen interne Personal- und Zeitressourcen, deren Verfügbarkeit von außen kaum beeinflusst werden kann. Die in einigen Betrieben fehlende Erfahrung in der Durchführung von betrieblichen Veränderungsprojekten konnte im Rahmen des deci-projekts durch die externe Unterstützung teilweise kompensiert werden; dennoch dürfte bezüglich der Kompetenz zur projektförmigen Arbeit ein wesentlicher Qualifizierungsbedarf auch in anderen Betrieben liegen. Besonders Betriebsräte fanden sich in den deci-projekten in ungewohnten Rollen wieder. Das zeigte sich daran, dass sie nicht nur als Initiatoren und Treiber für die betrieblichen Aktivitäten auftraten, sondern zudem als interne wie externe Netzwerker auftraten und in einigen Beispielen die Projekte auch selbst umgesetzt haben. Gleiches gilt allerdings auch für die Mitarbeitenden der Personalbereiche. Wichtig erscheint es aus Sicht der Begleitforschung, die Betriebsräte und Personaler auf solche Aufgaben ei-

15 12 Demografiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie nerseits in Trainings vorzubereiten und andererseits auch während solcher Projekte die Reflexion der Maßnahmen extern zu unterstützen. Führungskräfte nahmen in den betrieblichen Projekten ebenfalls unterschiedliche Rollen ein. So waren die operativen Führungskräfte zum Teil sehr intensiv in die Arbeitsgruppen eingebunden und dort sehr aktiv. Sie waren zudem wichtig als Meinungsbildende und sog. Kulturpromotoren. Stark eingebunden waren ebenfalls die Personalabteilungen und -entwickler, die z.t. die Bearbeitung der betrieblichen Aktivitäten übernahmen. Die leitenden Manager am Standort waren nur begrenzt in die operative Projektbearbeitung eingebunden, und nahmen vor allem Aufgaben in den betrieblichen Steuerungsteams wahr, die die Aktivitäten der Arbeitsgruppen koordinierten. Dabei ist zu betonen, dass in einigen Betrieben das lokale Management (über das deci-projekt hinaus) über eine starke Standortorientierung verfügte, die sich gerade in Krisenzeiten im Engagement für den Werks- bzw. Standorterhalt oder die Beschäftigungssicherung zeigte. Dies stabilisierte aus Sicht der Begleitforschung die Bearbeitung der betrieblichen deci- Aktivitäten. Für die erfolgreiche Projektbearbeitung erwies sich darüber hinaus auch eine funktionierende und effektive Regelkommunikation als wichtig. Unternehmen, die über unterschiedliche eingespielte Verfahren der Informationsvermittlung (Team- bzw. Abteilungsbesprechungen, Aushänge, Mitarbeiterzeitungen etc.) verfügten, kamen mit ihren Projekten vergleichsweise weiter. Hilfreich war auch die Nutzung der externen Netzwerkangebote, die sich nicht nur bei der Vermittlung von Anregungen bewährten, sondern die auch für die Orientierung über den Entwicklungsstand im eigenen Unternehmen Referenzen liefern konnten und so, quasi im Nebeneffekt, das interne Projektmarketing unterstützten. Erste Anhaltspunkte für die Nachhaltigkeit der umgesetzten Maßnahmen sieht die Begleitforschung zum einen darin, dass die entwickelten Vorgehensweisen und Verfahren in zwei Betrieben in die betrieblichen Managementsysteme übertragen und in diesem Sinn standardisiert wurden. Zum anderen wurden in anderen Betrieben die in den betrieblichen Projekten gemachten Erfahrungen in die Vorgehensweisen bestehender betrieblicher Gremien übernommen. Dort, wo eine breitere Beschäftigtenbeteiligung gelang, entstand zudem eine betriebsinterne Nachfrage an der Übertragung bestimmter (insbesondere ergonomischer) Maßnahmen in andere Bereiche. Insofern gelang es dem deci-projekt Materialien und Hinweise zu erarbeiten, die für die Verankerung einer demografiefesten Personalpolitik in Betrieben genutzt werden können. Diese lassen sich aus Sicht der Begleitforschung für die Umsetzung des Tarifvertrages Lebensarbeitszeit und Demografie für die Chemische Industrie in Deutschland in der Chemischen Industrie erschließen und nutzen, da sich die dort aufgeführten betrieblichen Handlungsfelder mit denen des deci-projekts weitgehend decken. Mit dem erweiterten deci-prozessmodell, der Schulung der Akteure im Management betrieblicher Veränderungsprojekte, der Rollenreflexion, der temporären externen Beratung solcher Aktivitäten sowie der Zusammenarbeit der Handelnden in einem Netzwerk von Betrieben mit ähnlichen Aktivitäten sind im deci-projekt Bausteine für eine effektivere Unterstützung betrieblicher Demografieprojekte erarbeitet worden, die von den Verbänden der Sozialpartner hinsichtlich ihrer weiteren Umsetzung geprüft werden sollten.

16 Abschlussbericht 13 1 Demografiefeste Personalpolitik im betrieblichen Kontext Seit den 1970er Jahren geht in Deutschland ebenso wie in anderen Industrienationen die Geburtenrate zurück, während die erwartete Lebensdauer weiter ansteigt. Ein Schwerpunkt der Analysen zu diesem demografischen Wandel liegt auf den Folgen für Unternehmen und den Veränderungen des Angebots und der Altersstruktur der Arbeitskräfte. Dabei ist zunächst zu erwarten, dass der zukünftige Arbeitskräftebedarf allein über die Rekrutierung Jüngerer nicht zu decken sein wird. Es wird deshalb zu einer Alterung der Belegschaften kommen, was sich zu einer zentralen personalpolitischen Herausforderung für die Betriebe entwickeln wird (vgl. IAB 2007). Zwar werden für die nächsten Jahre in der Breite noch keine dramatischen Personalengpässe vorhergesagt. Dennoch müssen sich die Unternehmen auf eine Situation einstellen, in der gestiegene Leistungsund Qualitätsanforderungen mit im Durchschnitt immer älteren Belegschaften und mit immer weniger jüngeren Mitarbeitenden erreicht werden müssen (vgl. Allmendinger/ Ebner 2006). Gleichzeitig sind kontinuierliche Produktivitätssteigerung und Ressourcenverknappung auf der Input-Seite des Produktionsprozesses zusammen mit zunehmenden Flexibilisierungsanforderungen seitens der Unternehmen Faktoren, die eine weitere Aufgabenverdichtung und zunehmenden Verschleiß bei den dann im Durchschnitt älteren Beschäftigten erwarten lassen. Das Auslaufen gesetzlicher Regelungen zur Altersteilzeit und beschlossene Anhebung des Renteneintrittsalters durch den Gesetzgeber geben zusätzliche Impulse, dass Beschäftigte zukünftig länger im Berufsleben bleiben werden, und dies die skizzierte Entwicklung in den Unternehmen noch weiter verschärft (vgl. Lindecke et al. 2007, Wanger 2009). Obwohl die Problematik und ihre Auswirkungen auf betriebliche Prozesse bereits in wenigen Jahren deutlich spürbar sein werden, steht die demografische Entwicklung und ihre Folgen bisher nur in wenigen Unternehmen auf der personalpolitischen Agenda (DGFP 2005, S. 2ff.). Unternehmen wie auch die Beschäftigten müssen vor diesem Hintergrund ihre Orientierungen und Handlungsmuster verändern. Einerseits bedeutet diese Entwicklung für die Beschäftigten, dass die Dauer der Berufstätigkeit nicht nur länger, sondern letztlich auch ihr Verlauf anders strukturiert werden müsste. Die Perspektive, vorzeitig, mit etwa 60 Jahren, aus dem Berufsleben auszuscheiden und gegen Rentenabschläge früher in den Ruhestand zu gehen, ist bei vielen Beschäftigten als individuelle Zielsetzung nach wie vor fest verankert, wird aber durch den eingeführten späteren Renteneintritt und die Rentenabsenkungen zukünftig nur unter erheblichen finanziellen Einbußen zu realisieren sein. Ein Rückzug aus der beruflichen Weiterentwicklung und ein Ende der individuellen Weiterqualifizierung mit der Schwelle zum 5. Lebensjahrzehnt kann zukünftig noch weniger als bisher als tragfähige Perspektive angesehen werden. Gleichzeitig müssen die Beschäftigten verstärkt dazu beitragen, in jüngeren Jahren körperlichen Verschleiß und Raubbau an der Arbeitsfähigkeit zu verhindern, um so kumulative Risiken, die sich über die gesamte Erwerbstätigkeit aufbauen können, zu begrenzen und so bis zum Renteneintrittsalter arbeits- und leistungsfähig zu bleiben. Andererseits müssten sich hoch leistungsfähige Unternehmen gerade in Deutschland auf die veränderten personalpolitischen Voraussetzungen für Produktion und Dienstleistung einstellen und vorbereiten. So ist bekannt, dass der Kern vieler Belegschaften in den

17 14 Demografiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie Industrieunternehmen, und damit auch die Leistungsträger von heute der Altersgruppe der Jährigen angehören. Ältere Beschäftigte sind zwar nicht häufiger, aber wenn, dann länger krank geschrieben und damit für den Produktionsprozess nicht verfügbar. Dies ist besonders dann kritisch, wenn es sich dabei z.b. um Knowhow-Träger in betrieblichen Schlüsselpositionen handelt. Durch ihre Kenntnisse und Kompetenzen sind diese Beschäftigten Garanten für die Bewältigung gerade kritischer Situationen im Produktionsprozess: Angesichts verschlankter Produktionsprozesse bedeutet der Ausfall solcher Leistungsträger auf Schlüsselpositionen ein ernsthaftes Produktionsrisiko. Den spezifischen Leistungsmustern die auf Erfahrung und Routine bauen, weniger auf hoher physischer Leistungsfähigkeit und der Motivation älterer Beschäftigter sowie deren Erwartungen an Respekt und Anerkennung wurde dabei bislang kaum besondere Beachtung geschenkt. Bisher weit verbreitete Praxis in vielen Unternehmen war es, die über 50-Jährigen nicht mehr an Weiterbildungsmaßnahmen und betrieblichen Veränderungen zu beteiligen, sondern, soweit möglich, frühzeitig zu verrenten. Dies wird so in Zukunft nicht mehr im bisherigen Umfang möglich sein. Einige wenige Hinweise mögen genügen, um die zunehmende personalpolitische Brisanz des demografischen Wandels zu verdeutlichen, der von den Unternehmen mittelfristig bearbeitet werden muss. Nur ein Viertel der Betriebe bietet beispielsweise Maßnahmen zur Personalentwicklung und Gesundheitsprävention speziell für Ältere an und das mit abnehmender Tendenz. Zudem zeigt sich in Bezug auf die Rekrutierungsstrategien eine geringe Einstellungsquote älterer Personen bei nur insgesamt zehn Prozent (vgl. Bellmann/Kistler/Wahse 2007). Dequalifizierung, Leistungs- und Motivationsverlust sind die Folgen auf Seiten der Betroffenen. Viele Betriebe haben, soweit möglich, den Anteil älterer Beschäftigter abgebaut. Komplementär dazu orientierten sich die Betroffenen selbst weniger am Erhalt ihrer Beschäftigungsfähigkeit als an der Perspektive eines frühzeitigen Ausstiegs aus dem Erwerbsleben (vgl. Hofmann/Gottwald 2009). Diese Entwicklung findet auch Niederschlag in einer geringen Beteiligungsquote Älterer an beruflicher Bildung insgesamt. Mit zunehmendem Alter geht die Bildungs- und Weiterbildungsbeteiligung zurück. Dies ist einerseits statistisch bedingt auf ihre abnehmende Beteiligung am Erwerbsleben zurückzuführen (vgl. Rosenbladt/ Bilger 2008). Mit Blick auf Personalentwicklungsmaßnahmen zeigen Ergebnisse des IAB-Betriebspanels andererseits, dass nur ein Viertel der Betriebe speziell Maßnahmen für Ältere und hierunter ist vor allem die Altersteilzeit zu fassen anbieten (vgl. Bellmann/Kistler/Wahse 2007). Aktuelle Auswertungen im Rahmen des Continuing Vocational Training Survey (CVTS3), in dem die Weiterbildungsbeteiligung Älterer europaweit erstmalig erhoben wurde, verweisen zudem auf eine geringe beruflich ausgerichtete Weiterbildungsbeteiligung älterer Beschäftigter. Die Ergebnisse verdeutlichen, dass betriebliche Weiterbildung noch nicht als strategischer Faktor zum Erhalt der Arbeits- und Beschäftigungsfähigkeit von älteren Mitarbeitenden in europäischen Unternehmen verbreitet ist. Nur rund ein Viertel der Beschäftigten über 55 Jahre ist in betriebliche Weiterbildungsmaßnahmen eingebunden (vgl. BIBB 2008). Trotz breiter politischer Aktivitäten und Initiativen sind die demografischen Veränderungen bisher nur in wenigen Betrieben wirklich angegangen und präventiv bearbeitet worden. So wurden zum Teil gestützt durch staatliche Förderung im Rahmen der IN-

18 Abschlussbericht 15 QA-Initiative des BMAS sowie des BMBF in den vergangenen Jahren umfangreiche Anstrengungen unternommen, um geeignete Instrumente und Maßnahmen einer Demografie orientierten Personalpolitik in den Betrieben zu entwickeln und umzusetzen. Dennoch mangelt es an der Verbreitung systematischer vorausschauender Ansätze im Sinne einer demografiefesten betrieblichen Personalpolitik. Dabei ist in der Regel nicht böser Wille bei den Führungskräften und Personalern am Werk. Wie viele Befragungen zeigen, schätzen diese ihre älteren Mitarbeitenden (vgl. Stößel 2007). Sie praktizieren allerdings häufig eine Personaleinsatz- und Personalentwicklungspolitik, die auf Dauer zu Dequalifizierung, Demotivierung und Leistungsminderung bei vielen Beschäftigten führt. Diese Personalpolitik ist mehrheitlich auf die Einbindung aktueller Qualifikationen aus dem Bildungssystem und ihrer produktiven Nutzung, aber nicht auf deren Erhaltung ausgerichtet, von punktuellen Weiterbildungsmaßnahmen und einzelnen Maßnahmen des Arbeits- und Gesundheitsschutzes einmal abgesehen. Die Möglichkeit, Personal, das nicht mehr die Anforderungen erfüllt, in den vorzeitigen Ruhestand zu schicken, machte diese Praxis in der Vergangenheit plausibel. Eine Differenzierung der Personalarbeit, die den Bedürfnissen und Stärken verschiedener Altersgruppen im Betrieb Rechnung trägt, war demzufolge bisher nicht nötig. Geht man davon aus, dass Großunternehmen mit entsprechenden Organisationsstrukturen noch am ehesten in der Lage sein dürften, diesbezüglich aktiv zu werden, so lässt dieser Befund vor allem für klein- und mittelständische Unternehmen eine eher noch geringere Aktivitäten- bzw. Themensensibilisierung erwarten, da hier erfahrungsgemäß weder Stabsstellen existieren noch die Personalfunktion in Richtung Personalentwicklung ausgebaut ist. Ebenso sind Managementkapazitäten i.d.r. knapp bemessen und mit der Alltagsbewältigung absorbiert. Diese Voraussetzungen für eine langfristig ausgerichtete, demografiefeste Personalpolitik fehlen damit häufig und müssen unter Einbeziehung von Betriebsräten und weiteren betrieblichen wie außerbetrieblichen Akteuren kompensiert werden. Neuere Studien belegen, dass sich die Unternehmen zwar zunehmend mit dem Demografie-Thema beschäftigten, ihre Strategien gehen aber noch unzureichend auf die damit verbundenen Entwicklungen ein. So betrachten etwa 70 Prozent der deutschen Großunternehmen den demografischen Wandel als eine ihrer größten Herausforderungen. Es steigt auch die Bereitschaft v.a. in Großunternehmen mehr ältere Mitarbeitende einzustellen (vgl. Adecco Institut 2008). Jedoch rechnen die meisten Unternehmen mit einem demografisch bedingten Personalmangel erst auf längere Sicht die Sorge gilt dabei in erster Linie den Auszubildenden und den so genannten High-Potentials. Die jüngst veröffentlichen Ergebnisse der Commerzbank-Studie unter Unternehmen in Deutschland belegen, dass die meisten Unternehmen nach wie vor als Antwort auf den demografischen Wandel die Verjüngung der Belegschaft anstreben. Sie betreiben eine Weiterbildungspolitik, die selten auf die Perspektive der älteren Beschäftigten ausgerichtet ist. Laut Umfrage reagieren 85 Prozent der Unternehmen auf die alternde Gesellschaft durch Weiterbildung ihrer jüngeren Mitarbeitenden. Die Weiterbildung der Älteren im Sinne des lebenslangen Lernens wird dagegen nur von 44 Prozent der Unternehmen forciert. Hierbei zeigt sich ein deutlicher Zusammenhang zur Betriebsgröße

19 16 Demografiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie je größer das Unternehmen, desto höher fällt die Weiterbildungsbeteiligung der Älteren aus (vgl. Commerzbank AG 2009). Eine Untersuchung zur Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie zeigte entsprechend, dass der demografische Wandel in den dort untersuchten Unternehmen von den Akteuren zur Kenntnis genommen und hinsichtlich seiner Auswirkungen reflektiert wird, dass er jedoch in der strategischen Unternehmensplanung wenig Berücksichtigung findet und sich daraus auch keine konkreten Handlungen im Unternehmen ergeben (vgl. Hingst et al. 2007). Offenbar haben sich die demografischen Veränderungen bisher noch nicht in akuten betrieblichen Problemlagen niedergeschlagen; zumindest stehen der umfangreichen wissenschaftlichen wie öffentlichen Diskussion der vergangenen Jahre bislang nur wenige gezielte Aktivitäten in Unternehmen gegenüber, die sich zunächst auch eher auf die Generation 50+ richteten und dabei den präventiven Schutz der Jüngeren tendenziell vernachlässigten. Die Unternehmen arbeiten in dieser Hinsicht offensichtlich in ihrem normalen Bearbeitungsmodus, d.h. ein Problem wird erst dann bearbeitet, wenn es sich als akute Problemlage im betrieblichen Alltag zeigt; eine systematisch-präventive Bearbeitung ist bisher kaum zu erkennen. Verkürzt kann man insofern sagen, dass der demografische Wandel in vielen Unternehmen bisher noch nicht angekommen ist. Diese Situationseinschätzung führte zur Initiierung des deci-projekts 1 ( Demographiefeste Personalpolitik in der Chemischen Industrie ). Es wurden insgesamt 6 Unternehmen aus der Chemischen Industrie gewonnen, die sich am von INQA finanzierten deci- Projekt beteiligten und unterschiedliche, nach den betrieblichen Bedarfen gewählte thematische Schwerpunkte bearbeiteten, um sich besser auf die personalpolitischen Herausforderungen durch den demografischen Wandel einzustellen bzw. vorzubereiten. Um die Lehren aus den betrieblichen Erfahrungen zu ziehen und die Übertragbarkeit der Resultate zu erleichtern wurde parallel das Begleitforschungsprojekt unter dem Titel Umsetzung demografiefester Personalpolitik in der Chemischen Industrie Inhaltliche und prozessuale Analyse betrieblicher Vorgehensweisen angestoßen, dessen Bericht hiermit vorliegt. Da es zwar bereits viele Instrumente und Ansatzpunkte zur betrieblichen Bearbeitung des demografischen Wandels gibt und diese auch leicht zugänglich sind, gleichwohl aber ein deutliches Umsetzungsdefizit bei mittelständischen Unternehmen im Bereich demografiefester Personalpolitik zu konstatieren ist, waren wir zu der Einschätzung gelangt, dass eine Bearbeitung inhaltlicher Fragen nicht ausreicht und die Entwicklung weiterer Tools und Werkzeuge nicht wesentlich zu einer weiteren Verbreitung Demografie orientierter betrieblicher Vorhaben beitragen würde. Vielmehr schien uns auch der Blick auf prozessuale Fragen notwendig, wann, wie und unter welchen Bedingun- 1 Das Projekt deci wurde in der Zeit vom durchgeführt und durch INQA gefördert. Zuwendungsempfänger war die IG BCE, wobei die Projektsteuerung bei der Abteilung Arbeitsmarktpolitik der IG BCE lag. Der BAVC hat dabei das Projekt über den gesamten Verlauf unterstützt. Für die gesamte Umsetzung verantwortlich war das Qualifizierungsförderwerk Chemie (QFC), Halle. Dieser Bericht bezieht sich auf die wissenschaftliche Begleitforschung zu den betrieblichen Aktivitäten, die aus Mitteln der Hans-Böckler-Stiftung gefördert und gemeinsam vom IAQ der Universität Duisburg-Essen sowie vom f-bb Nürnberg ab dem durchgeführt wurde.

20 Abschlussbericht 17 gen betriebliche Initiativen angestoßen und erfolgreich durchgeführt werden können. Es ging also nicht nur um die inhaltlichen Themen, sozusagen das Was?, sondern vor allem um die Art und Weise, das Wie? der betrieblichen Initiativen. Daher haben wir für die Untersuchung eine analytische Unterscheidung von inhaltlicher und prozessualer Ebene getroffen, um den Verlaufsprozess betrieblicher Projekte zu untersuchen: Ausgangspunkt, Problemverständnis und -horizont der betrieblichen Akteure, die bisherige betriebliche Personalpolitik, die Kräfteverhältnisse, die zu Initiierung, Planung und Durchführung beigetragen haben sowie die Rolle externer Unterstützung sind aus unserer Sicht erfolgsrelevante Aspekte. Mit diesen Überlegungen und Unterscheidungen wird ein Raster von Themen und Prozessaspekten skizziert, das in folgenden Fragekomplexen zusammengefasst ist und im Überblick die Fragestellungen des Begleitforschungsprojekts aufzeigt: (1) Fragestellungen auf der Ebene inhaltlicher Lösungen: Welches Problemverständnis liegt den Maßnahmen in den Unternehmen zu Grunde? An welchen der thematischen Felder wird aus welchen Gründen angesetzt? Werden die unterschiedlichen Ansatzpunkte und Ebenen in den Betrieben separat verfolgt oder gibt es eine langfristige Orientierung oder Personalstrategie? (2) Fragestellungen auf der Ebene der Veränderungsprozesse: Welche Faktoren behindern bzw. befördern die Durchführung der Maßnahmen in der betrieblichen Praxis? Welche Faktoren bedingen eine erfolgreiche Implementierung, Durchführung und Sicherung der Nachhaltigkeit betrieblicher Initiativen zur demografiefesten Personalpolitik? Welche Rolle können Betriebsräte in diesem Prozess spielen und was kann vom BR ausgehend z. B. für ältere Beschäftigte unternommen werden? Inwieweit und wie erfolgt eine Einbindung und direkte Beteiligung der Beschäftigten bei der Planung und Umsetzung der Maßnahmen? (3) Schließlich geht es auch um das Zusammenwirken von inhaltlicher und prozessualer Ebene in der betrieblichen Umsetzung sowie sich daraus ergebende Schlussfolgerungen für die Mitbestimmungsakteure. Dies sind auf der betrieblichen Ebene besonders die Betriebsräte, aber auch die Entscheider in den Unternehmen sowie darüber hinaus die Sozialpartner, die über Vereinbarungen (Tarifverträge, Sozialpartnervereinbarungen) auf die betrieblichen Prozesse einwirken und diese unterstützen können. Die Ergebnisse zu den genannten Fragestellungen münden daher schließlich in Empfehlungen für die Akteure auf betrieblicher wie auf überbetrieblicher Ebene, wie betriebliche Initiativen erfolgreich angestoßen und durchgeführt sowie ihre Nachhaltigkeit gesichert werden kann. Die Fragestellung und das Vorgehen der wissenschaftlichen Begleitung basiert auf verschiedenen Vorannahmen: Die Initiierung und Umsetzung betrieblicher Maßnahmen werden im Folgenden als Prozess des Organisationswandels verstanden. Auf Basis der vorliegenden Konzepte und Untersuchungen zum organisatorischen Wandel und zum Change Management

Tagung von DGB und ver.di Arbeit und Leben im Lebensverlauf 18. Juni 2012

Tagung von DGB und ver.di Arbeit und Leben im Lebensverlauf 18. Juni 2012 Tagung von DGB und ver.di Arbeit und Leben im Lebensverlauf 18. Juni 2012 AG 4 Demografiefeste Personalpolitik Ute Brutzki (ver.di-bv) und Sandra Saeed (Wert.Arbeit) Inhalt Worüber reden wir eigentlich?

Mehr

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer

Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Kompera GmbH Mannheim Karin Wyschka Betriebliche Weiterbildung als Querschnittsthema Anknüpfungspunkte für Betriebsräte und Unterstützer Erfahrungen der IG-BCE-Weiterbildungsberatung Die IG-BCE-Weiterbildungsberatung

Mehr

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente

Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Workshopkonzept Gesünder arbeiten bis zur Rente Inhalt - Einleitung - Überblick über Workshopablauf - Erläuterungen zu den einzelnen Bausteinen Einleitung Ein weiteres Instrument, das sowohl zur Analyse

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Die lebensphasenorientierte Unternehmens- und Personalpolitik Von Jutta Rump Lebensphasenorientierung umfasst alle Phasen vom beruflichen Einstieg bis zum beruflichen Ausstieg.

Mehr

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1

Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 Projektfortschritt (November 2014) 09.02.2015 1 1. Vorstellung des Projektes: Ziele, Inhalte und Vorgehen 09.02.2015 2 textil-fit: Die Herausforderungen des demografischen Wandels in der Textil- und Bekleidungsindustrie

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

Instrumente zum demographischen Wandel

Instrumente zum demographischen Wandel Dr. Karl Kuhn Instrumente zum demographischen Wandel Einstieg Über die verschiedenen Dimensionen des demographischen Wandels und die Herausforderungen, die er an die Betriebe stellt, ist schon viel gesprochen

Mehr

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4

1. Präambel... 4. 1.1 Einleitung... 4. 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4. 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 Inhalt 1. Präambel... 4 1.1 Einleitung... 4 1.1.1 Warum uns dieses Thema wichtig ist... 4 1.1.2 Wozu eine Handreichung... 4 1.1.3 Was bedeutet Arbeitgebermarke... 5 1.1.4 Der Zusammenhang zwischen Personalgewinnung

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Qualifikation und Demografie

Qualifikation und Demografie Qualifikation und Demografie Dr. Uwe Elsholz (f-bb) ggmbh Obere Turnstr. 8 90429 Nürnberg Tagung Präventiver Arbeits- und Gesundheitsschutz 2020 am 15./16. November 2007 in Aachen C:\ f-bb ggmbh Überblick

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1

Soziale Aspekte und Innovation. StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Soziale Aspekte und Innovation StAuU frpo 09.06.2015 BR Konferenz Düsseldorf Folie: 1 Stiftung Arbeit und Umwelt 1990 Gründung durch die IG BCE, Sitz in Hannover bei der IG BCE seit mehr als 20 Jahren

Mehr

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg

Helsana Business Health Generationenmanagement. Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Helsana Business Health Generationenmanagement Das unverbindliche Angebot von Helsana für Ihren Erfolg Generationenmanagement die Antwort für Unternehmen auf den demografischen Wandel Aufgrund des demografischen

Mehr

Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit

Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit Betriebliche Handlungsoptionen für eine alternsgerechte Personalarbeit - Werkzeuge für betriebliche Personalarbeit - Kathleen Dörfer, Qualifizierungskoordinatorin des Verbandes der Metall- und Elektro-Industrie

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat

Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Zusammenfassung der Master-Thesis von Jürg Steiger Evaluation des Projekts Betriebliche Gesundheitsförderung im Jugendsekretariat Bezirk Horgen Einleitung und Zielsetzung der Arbeit Die vorliegende Arbeit

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Stuttgart, den 12. November

Mehr

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement

Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Standards für ein nachhaltiges Gesundheitsmanagement Leistungsbereitschaft und Leistungsfähigkeit der Beschäftigten sind ein zentraler Erfolgsfaktor jeder Verwaltung. Nur mit gesunden und motivierten Mitarbeiterinnen

Mehr

Stärkung der Qualifizierungsberatung für

Stärkung der Qualifizierungsberatung für Stärkung der Qualifizierungsberatung für KMU in NRW Bottrop, 22.05.2014 Qualifizierungsberatung als Leistungsangebot des Arbeitgeberservices der Agentur für Arbeit Themen Einbettung der Qualifizierungsberatung

Mehr

Demographischer Wandel

Demographischer Wandel Demographischer Wandel Zukunftsgespenst oder betriebliche Realität? Entwicklung der letzten Jahre Umbau der Sozialsysteme Reform des Arbeitsmarktes Förderung des Wirtschaftswachstums Die Rente mit 67 Als

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006

Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen. - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Führungskräfteentwicklung an der Universität Duisburg - Essen - Kurzdarstellung - Konzept der PE/OE 2006 Ausgangsbasis Der Change- Management- Prozess der UDE entwickelt sich im Rahmen einer nachhaltigen

Mehr

Praxis in einem Unternehmen der Altenpflege

Praxis in einem Unternehmen der Altenpflege Wissensmanagement mit allen Beschäftigtengruppen Gute Arbeit in der Pflege In dem tarifgebundenen Unternehmen der Altenpflege werden Seniorinnen und Senioren sowie Demenzkranke betreut. Es gibt einen Betriebsrat

Mehr

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker

Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung. Nadine Wacker Wege in den Betrieb - Wie lassen sich Führungskräfte für Qualifizierungsberatung gewinnen? Nadine Wacker Düsseldorf 2. Juni 2008 Gliederung 1. Einleitung 2. Argumentation für die Erschließung von Führungskräften

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung

Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung. Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Gestaltung eines demografiesensiblen Personalmanagements in der Bundesverwaltung Anlage 4: Präsentation zur Unterstützung der Implementierung Agenda 1 2 3 4 5 Herausforderungen an das Personalmanagement

Mehr

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement

Der Büdelsdorfer Weg. Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement Unternehmenskultur und Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 09.09.2015 Stadt Büdelsdorf 2 09.09.2015 Daten Größe der Stadt 10058 Einwohner Wirtschaftsstandort mit ca.740 Betrieben Seit 2000 Stadtrecht

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Qualität in Bildung und Beratung. Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus Bearbeitet von: K. Gerber/ D. Hotze Stand vom 14.08.2007 Empfehlungen für die Arbeit mit dem Qualitätsentwicklungssystem QES plus

Mehr

betriebliches gesundheitsmanagement

betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement betriebliches gesundheitsmanagement warum? Langfristige Zukunftsplanungen sind für Unternehmen nur durch eine gesundheitsorientierte Personal- und Organisationsentwicklung

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012

Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tarifpolitische Konzepte der Sozialpartner Tarifvertrag Lebensarbeitszeit und Demografie in der chemischen Industrie 2008 & 2012 Tagung Altersgrenzen und Altersrenten Arbeiten bis zum Umfallen oder wovon

Mehr

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel

Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland. Referent: Peter Dunkel Arbeitsmarkt und Beschäftigungspolitik im Zeichen der Krise Chancen werden vertan Qualifizierungsförderung in Deutschland Referent: Peter Dunkel 1 2 3 Qualifikation, Weiterbildung und Beschäftigung Die

Mehr

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention

Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Coaching-Projekt: Organisationsoptimierung und Burn-out-Prävention Ziel des Coaching-Projekts: Der Druck sowohl auf Firmen als auch auf den einzelnen Mitarbeiter ist heute extrem hoch. Scheinbar ohne Vorwarnung

Mehr

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela

Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Fit für den demografischen Wandel mit einem strategischen Personalplanungstool Forum II Lebenslanges Lernen/Generationenübergreifendes Lernen Daniela Baumhauer, Generationenmanagement, Daimler AG 10.iga

Mehr

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit

Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit Wir unterstützen Sie bei der innovativen und erfolgreichen Gestaltung Ihrer Personalarbeit T RAINING & BERATUNG I N S T I T U T F Ü R P E R S Ö N L I C H K E I T S O R I E N T I E R T E U N T E R N E H

Mehr

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können

Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel. Was Unternehmen tun können Gesunde Mitarbeiter im demografischen Wandel Was Unternehmen tun können Welche Auswirkungen hat der demografische Wandel? Besonders für Unternehmen bringt der demografische Wandel gravierende Veränderungen.

Mehr

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot

Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept. Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Innovative arbeitsgebundene Weiterbildung - Das GRiW-Konzept Abschlussveranstaltung SBW Metall SON Irene Stroot Agenda 1 Einführung 2 Das Projekt GRiW Struktur, Konzept, Ergebnisse 3 Diskussion Abschlussveranstaltung

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com

CDC Management. Change. In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com CDC Management Change In Zusammenarbeit mit: www.cdc-management.com Die Geschwindigkeit, mit der sich die Rahmenbedingungen für Unternehmen verändern, steigert sich kontinuierlich. Die Herausforderung,

Mehr

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.

ABCD. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. 5. Kaiserslauterer Forum 10.11. Vorausschauende Personalplanung und-entwicklung vor dem Hintergrund des demografischen Wandels 5. Kaiserslauterer Forum 10.11.2004 Inhalt Kernaussagen der Analyse von BI Handlungsfelder für HR Projektgruppe

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Charta zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf Präambel Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist eines der wichtigsten wirtschafts- und gesellschaftspolitischen Anliegen, das sowohl die Familien als

Mehr

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik

Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Strategie für die Zukunft: Lebensphasenorientierte Personalpolitik Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Mainz, den 29. Juli 2014 S2

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

Das Fürstenberg Institut

Das Fürstenberg Institut Das Fürstenberg Institut Gründung 1989 Standorte Deutschland, Österreich, Schweiz Hamburg, Berlin, Frankfurt, Düsseldorf, Köln, München und Münster Mitarbeiter 55 feste Mitarbeiter / 45 regionale Fürstenberg-Fachberater

Mehr

INNOVATIONSFÄHIGKEIT 2020+

INNOVATIONSFÄHIGKEIT 2020+ INNOVATION: FORSCHUNG UND MANAGEMENT BAND 31 INNOVATIONSFÄHIGKEIT 2020+ EMPIRISCHE UNTERSUCHUNGEN UND GESTALTUNGS- MÖGLICHKEITEN IM FELD FORSCHUNG & ENTWICKLUNG Bernd Kriegesmann, Thomas Kley, Alexander

Mehr

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie

Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie incon ag D-65232 Taunusstein Tel. +049(0)6128/9260-0 www.incon-ag.de Weiterbildung, Qualitätssicherung und Demografie Von der Weiterbildung zur lebenszyklusorientierten Personalpolitik 54. IW-Studiengespräch

Mehr

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement

Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement Gesund und leistungsfähig bis zur Rente: Erwartungen an das betriebliche Alter(n)smanagement 08.12.2011 Wir über uns: Daten und Fakten Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) Bundeseinrichtung

Mehr

Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr

Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der Weiterbildung Weiterbildung und Demografie- Tarifvertrag im Nahverkehr Dr.-Ing. Christoph Lenssen bsb GmbH Eupener Str. 139 50933 Köln www.bsb-seite.de

Mehr

Anja Sachadä. Hochschule Mittweida-Roßwein. University of Applied Sciences. Fakultät Soziale Arbeit. Bachelorarbeit

Anja Sachadä. Hochschule Mittweida-Roßwein. University of Applied Sciences. Fakultät Soziale Arbeit. Bachelorarbeit Anja Sachadä Hochschule Mittweida-Roßwein University of Applied Sciences Fakultät Soziale Arbeit Bachelorarbeit Strategische Personalentwicklung in kleinen und kleinsten Organisationen und Vereinen der

Mehr

Vom Defizit- zum Kompetenzmodell

Vom Defizit- zum Kompetenzmodell M a r i e - L u i s e u n d E r n s t B c k e r STIFTUNG Vom Defizit- zum Kompetenzmodell - Stärken älterer Arbeitnehmer erkennen und fördern Dokumentation der Tagung am 18. und 19. April 2007 in Bonn

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche

Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche campus managementakademie für druck und medien gmbh campus C Junior campus das Programm für Nachwuchsführungskräfte der Druck- und Medienbranche persönlichkeit strategie marketing finanzen führungskompetenz

Mehr

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at

SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S... www.oevs.or.at SUPERVISION BRINGT S ZUR SPRACHE Supervision ermöglicht - Austausch und gemeinsames Verstehen - Entlastung durch Reflexion der beruflichen Situation Häufige Missverständnisse

Mehr

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006

GeFüGe Instrument I07 Mitarbeiterbefragung Arbeitsfähigkeit Stand: 31.07.2006 GeFüGe Instrument I07 Stand: 31.07.2006 Inhaltsverzeichnis STICHWORT:... 3 KURZBESCHREIBUNG:... 3 EINSATZBEREICH:... 3 AUFWAND:... 3 HINWEISE ZUR EINFÜHRUNG:... 3 INTEGRATION GESUNDHEITSFÖRDERLICHKEIT:...

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen

Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Alternde Belegschaften Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten für Interessenvertretungen Dr. Frank Lorenz schneider : schwegler rechtsanwälte Düsseldorf - Berlin - Frankfurt/Main 7. Düsseldorfer

Mehr

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis

Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Organisationen im demographischen Wandel Alternsmanagement in der betrieblichen Praxis Mirko Sporket Gesundheit, Qualifikation und Motivation älterer Arbeitnehmer messen und beeinflussen 4. Tagung der

Mehr

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven

Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Migrantinnen und Migranten in der betrieblichen Weiterbildung Status quo und Perspektiven Fachtag Deutsch und Basisqualifizierung im Betrieb, Hamburg, 29.März 2012 Christian Binnig, Forschungsinstitut

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

unternehmenswert:mensch

unternehmenswert:mensch unternehmenswert:mensch Informationen für die KMU (Sept. 2015) Gut beraten in die Zukunft Das Programm unternehmenswert:mensch wird durch das Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Europäischen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung

Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Es gilt das gesprochene Wort! Impulse für Weiterbildung Rede von Dr. Gerhard F. Braun Betriebliche Weiterbildung mitgestalten 16. Oktober 2014 1 Meine Damen und Herren, in der Physik bedeutet ein Impuls

Mehr

Der Zweck und Ihr Nutzen

Der Zweck und Ihr Nutzen Der Zweck und Ihr Nutzen Die Wertschöpfung im Personalmanagement ist der wirtschaftliche Effekt, den Investitionen in das Personal nach sich ziehen. Bei allen personalwirtschaftlichen Aktivitäten ist der

Mehr

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel

Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Personalengpässe in KMU: Prophylaxe von Fachkräftemangel Impuls für das Expertengespräch II: Vorbeugende Strategien und Maßnahmen gegen einen Fachkräftemangel in KMU des Arbeitskreises Mittelstand der

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital

Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Gesunde Mitarbeiter Ihr Erfolgskapital Betriebliches Gesundheitsmanagement mit der BAHN-BKK Zum Erfolg eines Unternehmens tragen maßgeblich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bei. Mit dem Schutz ihrer

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG

LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG LUXEMBURGER DEKLARATION ZUR BETRIEBLICHEN GESUNDHEITSFÖRDERUNG Die Luxemburger Deklaration zur Betrieblichen Gesundheitsförderung BETRIEBLICHE GESUNDHEITSFÖRDERUNG (BGF) UMFASST ALLE GEMEINSAMEN MASSNAHMEN

Mehr

Kann SAP Personalentwicklung fördern?

Kann SAP Personalentwicklung fördern? Tag 3 Kann SAP Personalentwicklung fördern? Ort: Hamburg Referentin: Katharina Just, TBS NRW e.v. / TBS-Netz Eine Situationsbeschreibung Hohe Fluktuation Unzufriedenheit mit der Leistung der Führungskräfte

Mehr

Ergebnissicherung der Workshops

Ergebnissicherung der Workshops III. Fachkräftesymposium OWL e. V. am 01. April 2014 Ergebnissicherung der Workshops 1. Aufstieg Moderation: Impuls: Marcus Rübbe, SHS Consult GmbH Ilona Jantos, Harting KGaA Frau Ilona Jantos informiert

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Generationenmanagement im HRM in Österreich und Deutschland

Generationenmanagement im HRM in Österreich und Deutschland Unsere Studie über die Ergebnisse der Online-Befragung zum Generationenmanagement in Österreich und Deutschland vom März 2010 ist auf Anfrage erhältlich. Generationenmanagement im HRM in Österreich und

Mehr

Klaus-Dieter Nowas, Personalentwicklung, Techniker Krankenkasse

Klaus-Dieter Nowas, Personalentwicklung, Techniker Krankenkasse Klaus-Dieter Nowas, Personalentwicklung, Techniker Krankenkasse Subjektive Wahrnehmung des Alters Ist ein 51-Jähriger Verwaltungsangestellter alt? Ist ein 53-Jähriger Papst jung? Ist eine 63-Jährige Bundespräsidentin

Mehr

Start in den Beruf Eine Initiative der Chemie-Sozialpartner

Start in den Beruf Eine Initiative der Chemie-Sozialpartner Start in den Beruf Eine Initiative der Chemie-Sozialpartner Dirk Meyer A. Ausbildungsmarkt im Umbruch Die eigene Ausbildung der benötigten Fachkräfte ist der zentrale Ansatz für die Nachwuchsgewinnung

Mehr

... eine... alternsgerechte

... eine... alternsgerechte ...... Projektverbund Öffentlichkeitsund.. Marketingstrategie...... demographischer. Wandel.....(Hrsg.)...... Handlungsanleitungen....... für......... eine...... alternsgerechte...... Arbeits-.. und..

Mehr

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen

Gemeinsamkeiten von Handlungsansätze trotz unterschiedlicher Unternehmen demographische Entwicklung und betriebliche Antworten Netzwerktreffe 17. Oktober 2008 Vergleich betrieblicher Handlungsansätze zur Bewältigung der Folgen des demografischen Wandels Gemeinsamkeiten von

Mehr

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht

Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Ursula Reck-Hog Qualitätsmanagement in ambulanten Pflegediensten Von der Selbstbewertung zum Qualitätsbericht Alle Rechte vorbehalten 2010 Lambertus-Verlag, Freiburg im Breisgau www.lambertus.de Gestaltung:

Mehr

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche CEBIT, 2011 Sibyl Backe-Proske und Lutz W. Ewald Personalentwicklung Handlungsfelder in der IT-Wirtschaft Handlungsfelder des demografischen

Mehr

Weiterbildungsmonitor

Weiterbildungsmonitor Gesamtergebnis einer Online-Befragung unter Mitarbeitern deutscher Unternehmen durchgeführt von, und in Medienpartnerschaft mit und Ansprechpartner: Anna Lena Thomas Tel.: 034 9 33 90 Fax: 034 9 33 99.

Mehr

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A

Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A AOK-Tagung am 14. März 2013, München Starke Unternehmen brauchen starke Mitarbeiter Praxisforum A Von der Mitarbeiterbefragung zur zielgerichteten Intervention Magnet-Schultz GmbH & Co., Memmingen Das

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Ausgangsbedingungen und Herausforderungen für mittelständische Unternehmen im demografischen Wandel

Ausgangsbedingungen und Herausforderungen für mittelständische Unternehmen im demografischen Wandel Ausgangsbedingungen und Herausforderungen für mittelständische Unternehmen im demografischen Wandel Andreas Reckermann Deutsche Montan Technologie GmbH Bochum, 25.10.2006 Gliederung 1. Demografischer Wandel

Mehr

Wicke. Wicke. ein Demografie-aktives Unternehmen

Wicke. Wicke. ein Demografie-aktives Unternehmen Wicke ein Demografie-aktives Unternehmen... damit uns die Fachkräfte nicht ausgehen!! Wicke Räder Rollen 280 Mitarbeiter 210 Arbeiter, davon 20 Frauen 55 Angestellte, davon 20 Frauen + 15 Auszubildende

Mehr

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln.

Mustervereinbarung. Die Mustervereinbarung soll auch ein Impuls sein, die Qualität nach Innen und Außen zu sichern und weiter zu entwickeln. Mustervereinbarung Die vorliegende Mustervereinbarung zur Kooperation von Kindertageseinrichtung und Grundschule soll Unterstützung, Orientierung und Anregung zur kreativen und verbindlichen Zusammenarbeit

Mehr

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf

Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Projektarbeit Fit für Ausbildung und Beruf Inhalt 1 Einleitung 2 Projektarbeit 2.1 Projektteam 2.2 Projektphasen 2.2.1 Definition 2.2.2 Planung 2.2.3 Durchführung 2.2.4 Abschluss 2.3 Dokumentation 2.4

Mehr

Projekt BauWert InWest

Projekt BauWert InWest Projekt BauWert InWest Zwischenbericht Mai 2012 Das Projekt wird gefördert durch im Rahmen der Initiative fachlich begleitet durch Projektträger Erste Ergebnisse Für das Projekt BauWert InWest konnten

Mehr

TPM - Total Productive Maintenance

TPM - Total Productive Maintenance GITTA Gesellschaft für interdisziplinäre Technikforschung Technologieberatung Arbeitsgestaltung mbh TPM - Total Productive Maintenance Kreuzbergstraße 37/38 10965 Berlin Fon 030-785 20 82 Fax 030-785 20

Mehr

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS

AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS 22 AUS DER PRAXIS FÜR DIE PRAXIS Projektmanagement Hans Peter Gächter Vorwort der Herausgeber Liebe Leserin, lieber Leser Dies ist nun bereits die vierte Auflage der Publikation «Projektmanagement». Die

Mehr

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim

STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim STRATEGISCHE PERSONALPLANUNG FÜR KLEINE UND MITTLERE UNTERNEHMEN Webinar 15.05.2015 Mandy Pastohr und Patrick Großheim HINTERGRUND Das RKW Kompetenzzentrum ist eine gemeinnützige, bundesweit aktive Einrichtung

Mehr

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder

Vorschau. Inhaltsverzeichnis. S. 8 Hospitation René Träder. S. 42 Team-Meeting René Träder. S. 12 Rollenkompass René Träder Inhaltsverzeichnis S. 8 Hospitation S. 12 Rollenkompass S. 18 Mitarbeitergespräche Wolfgang Scholl & S. 24 Vertrauensvoller Beratungsprozess Julia Pullen & S. 28 Cockpit Frank Schmelzer & S. 34 Ideen-Kaffee-Ecke

Mehr

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum

Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum. 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum Das Führungskräftefeedback in der Hochschulverwaltung an der Hochschule Bochum 21.06.13 Führungskräftefeedback an der Hochschule Bochum 1 Gliederung Hochschule Bochum, Bochum University of Applied Sciences

Mehr