Solvency II am Ziel vorbei? Nürnberg, Norbert Heinen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Solvency II am Ziel vorbei? Nürnberg, 25.06.2013 Norbert Heinen"

Transkript

1 Solvency II am Ziel vorbei? Nürnberg, Norbert Heinen

2 Agenda Grundlegendes zu Solvency II Umsetzung der Säule 1 für die Lebensversicherung in Deutschland Offene Fragen und Herausforderungen aus Perspektive der Lebensversicherung Modellierung Risikoeinstufung Prinzipien von Solvency II Zwischenfazit Notwendige Anpassungen der Parametrisierung von Solvency II Fazit Seite 2

3 Grundlegendes zu Solvency II Ziele von Solvency II Vorrangiges Ziel der Regulierung und Beaufsichtigung des Versicherungs- und Rückversicherungsgewerbes ist ein angemessener Schutz der Versicherungsnehmer und Anspruchsberechtigten. Unter den Begriff Anspruchsberechtigte fällt eine natürliche oder juristische Person, die einen Anspruch aufgrund eines Versicherungsvertrags besitzt. Finanzstabilität sowie faire und stabile Märkte sind weitere Ziele der Versicherungs- und Rückversicherungsregulierung und -aufsicht, denen ebenfalls Rechnung zu tragen ist, die jedoch das vorrangige Ziel nicht beeinträchtigen dürfen. * *Quelle: Rahmenrichtlinie (Richtlinie 2009/138/EG), Erwägungsgrund 16 Seite 3

4 Grundlegendes zu Solvency II Der drei Säulen-Ansatz Schutz der Versicherungsnehmer EU-weite Harmonisierung der Regeln Säule 1 Quantitative Anforderungen Markt-Bewertung von Aktiva und vt. Rückst. Ermittlung des notwendigen Risikokapitals Ermittlung der vorhandenen Eigenmittel Säule 2 Qualitative Anforderungen Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) Aufsichtliche Überprüfungsverfahren (supervisory review process) Säule 3 Berichtspflichten gegenüber der Öffentlichkeit gegenüber der Aufsicht Ziel des Solvency II Projektes ist die Weiterentwicklung der Finanzaufsicht zu einem konsequent risikoorientierten System. Seite 4

5 Grundlegendes zu Solvency II Solvenzmittel und Solvabilitätserfordernis in Säule 1 AFR (Available Financial Ressources) Kapital, das zur Bedeckung von Risiken verfügbar ist leitet sich als Eigenmittel aus einer Marktwertbilanz ab (marktkonsistente Bewertung) SCR (Solvency Capital Requirement) Kalibriert auf Niveau 99,5% Aggregation von Stressszenarien in den Risikobereichen durch Korrelation Berücksichtigung risikomindernder Effekte (Überschussbeteiligung) AFR Marktwert Assets Marktwert Liabilities Die marktwertorientierte Solvenzbilanz wird zwingend. Seite 5

6 Grundlegendes zu Solvency II Grundprinzipien für die Reserveberechnung (1) Vollständige Erfassung aller Verträge mit ihrem gesamten Leistungsversprechen inkl. Optionen und Garantien (2) In der Regel auf Basis stochastischer Methoden (3) Möglichst marktkonsistente Bewertung, vor allem auch hinsichtlich Diskontierungszins (4) Wo Mark-to-Market nicht möglich, Mark-to Model Ansätze (5) Bei Mark-to-Model Bewertungen Berücksichtigung einer Sicherheitsmarge als Bestandteil der technischen Reserve (6) Bemessung von Sicherheitsmargen so, dass gegen einen Preis in Höhe der Reserve eine Bestandsübertragung im Markt möglich ist (z. B. mit dem von EIOPA präferierten Cost-of-Capital-Ansatz) (7) Realistische Verhaltensannahmen (z. B. bzgl. Managemententscheidungen über die künftige Überschussbeteiligung, Stornoverhalten der VN etc.) (8) Going-concern-Ansatz Die Methode der Reserveberechnung ist ein Eckpfeiler der Solvenzbilanz und für die Lebensversicherung zentraler Diskussionspunkt. Seite 6

7 Grundlegendes zu Solvency II Teilweise Einführung von Solvency II EIOPA konsultiert vorbereitende Leitlinien zu* (1) Governance System (2) ORSA (3) Berichtspflichten (4) Zulassung Interner Modelle Konsultation der Leitlinien von bis , Veröffentlichung für Herbst geplant Einführung oder Vorbereitung? The purpose of the Guidelines is to support both national supervisors and undertakings in their preparations for the Solvency II requirements. * Einführung zum aber nicht für alle? konsultiert werden im Rahmen von (3) auch Meldeschwellen auf nat. Ebene (z. B. Meldung nur von 80% des Marktes) It is up to NCAs to determine how to comply with EIOPA s Guidelines by incorporating them into their regulatory or supervisory framework in an appropriate manner. * Einführung oder Vorbereitung? EIOPA treibt Solvency II voran! * Quelle:www.eiopa.europa.eu Seite 7

8 Agenda Grundlegendes zu Solvency II Umsetzung der Säule 1 für die Lebensversicherung in Deutschland Offene Fragen und Herausforderungen aus Perspektive der Lebensversicherung Modellierung Risikoeinstufung Prinzipien von Solvency II Zwischenfazit Notwendige Anpassungen der Parametrisierung von Solvency II Fazit Seite 8

9 Umsetzung der Säule 1 in Deutschland QIS Historie QIS QIS QIS QIS QIS 4b 2009 QIS QIS 6 GDV/PKV 2012 LTGA 2013 Bewertung der vt. Garantien Ziel: erstes Verständnis für die Cashflow-Bewertung keine SCR-Berechnung Ziel: erster Test der kompletten SCR-Grundstruktur unter Berücksichtigung von O&G und zukünftige ÜB in Deutschland nur teilweise umgesetzt Konkretisierung der Methodik, Einführung des tier-systems zur Klassifizierung der Eigenmittel, erste Gruppentests in Deutschland nach wie vor keine Bewertung der O&G in Deutschland Test des ersten Cashflow-Modells O&G werden näherungsweise bewertet, erste grobe Näherung der surplus funds deutsche QIS, Tests mit zwei Zinsstrukturkurven Test des weiterentwickelten Cashflow-Modells (Modifikation der O&G-Bewertung und der Going-Concern-Reserve) Test der Durchführungsmaßnahmen Vergleich: herk. SCR-Berechnung vs. single equivalent scenario in Deutschland Tests mit zwei Zinsstrukturkurven deutsche QIS erneuter Test eines weiterentwickelten Cashflow-Modells Long Term Guarantees Assessment erneuter Test eines weiterentwickelten Cashflow-Modells Standardverfahren zur Rückstellungsbewertung in Deutschland bleibt aber analytisch genauere Bewertung, wachsendes Verständnis Seite 9

10 Umsetzung der Säule 1 in Deutschland Umsetzung der Anforderungen im LTGA Umsetzung der Richtlinien erfolgt in Deutschland mit Hilfe des Cashflow-Modells (bereitgestellt durch den GDV). Grundideen des Cashflow-Modells: Deterministischer Ansatz auf Basis von Cashflow-Projektionen der erreichten Leistungen mit korrekter Berücksichtigung der vorgegebenen Zinskurven und versicherungstechnischen Stresse. zeitschrittiger Ansatz zur Aufteilung der Überschüsse unter Einhaltung der Mindestzuführungsverordnung. Vernachlässigung des Unterschieds zwischen laufender und Schlussüberschussbeteiligung hinsichtlich zukünftiger Überschüsse. Überschussfonds neu im LTGA: Verteilung der nicht festgelegten RfB auf Auszahljahre, dann Barwertbildung Ermittlung des Wertes der VN-Optionen mit Hilfe eines Zinsabschlagsverfahrens. Bestimmung des Wertes der Garantien mit Hilfe einer geschlossenen Formel (Austauschoption). Im LTGA wurden die quantitativen Anforderungen mit vereinfachten Ansätzen und Formeln für die Optionswerte umgesetzt. Seite 10

11 Umsetzung der Säule 1 in Deutschland Projektgruppe Cashflow-Modell 2011: Start einer neuen Projektgruppe Cashflow-Modell (Teilnahme: GDV, Mitgliedsunternehmen und BaFin) Zielsetzungen der Projektgruppe Cashflow-Modell : Weiterentwicklung des QIS 5-Ansatzes und Entwicklung eines Simulationsmodells als langfristige Lösung für das Standardmodell. QIS 5 Cashflow-Modell QIS 6 (03/ ) Long Term Guarantees Assessment (02/ ) Brückentechnologie Entwicklung eines Simulationsmodells als langfristige Lösung Ziel: korrekte Abbildung MindZVO Ziel: korrekte Abbildung lfd. ÜA und SÜA, Optionen, Garantien, FLV, Neugeschäftsfinanzierung, RfB-Vererbung, Aktuell diskutieren Experten vor allem, welche Bewertungsmethoden für Optionen, Garantien und Überschussbeteiligung angemessen sind. Seite 11

12 Agenda Grundlegendes zu Solvency II Umsetzung der Säule 1 für die Lebensversicherung in Deutschland Offene Fragen und Herausforderungen aus Perspektive der Lebensversicherung Modellierung Risikoeinstufung Prinzipien von Solvency II Zwischenfazit Notwendige Anpassungen der Parametrisierung von Solvency II Fazit Seite 12

13 Offene Fragen und Herausforderungen Grundfragen für das deutsche LV-Geschäft unter Solvency II zur Modellierung: Wie korrekt kann die Verpflichtung aus einem LV-Vertrag überhaupt gemessen werden? Welche Unschärfen sind systematisch unvermeidbar? Welche Modellpräzision ist angesichts der systematisch unvermeidbaren Unschärfen bei der Abbildung der künftigen Realität sinnvoll bzw. welche Vereinfachungen sind akzeptabel? zur Risikoeinschätzung: Welchen Realitätsbezug haben Risikokapitalanforderungen nach Solvency II zur realen Risikoeinschätzung der Märkte (z. B. bei -Staatsanleihen)? zu den Prinzipien von Solvency II: Was nutzt einem LV-Kunden ein einjähriger Zeithorizont der Risikomessung? Wie verträgt sich das Prinzip der Marktkonsistenz mit der Abwicklungsperspektive bei der Berechnung der Rückstellungen? Die von Solvency II erzeugten Probleme gehen über Modellierungsfragen und schwache Bedeckungsquoten in der Finanzkrise weit hinaus. Seite 13

14 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Kapitalmarktinstrumente mit begrenzten Laufzeiten Risikofreie Zinsstrukturkurve Marktdaten sollten nur für die nächsten 20 Jahre verwendet werden; danach: Extrapolation Die Laufzeiten der verfügbaren Kapitalanlagen reichen nicht aus, um direkt eine vollständige Zinsstrukturkurve abzuleiten. Quelle: Barrie & Hibbert Seite 14

15 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Das Zinsrisiko wird von der Durationslücke getrieben Zinssenkung: 1 Basispunkt Duration der Aktivseite von deutschen LVU: knapp 7 Jahre Duration der Passivseite von deutschen LVU: im Durchschnitt über 11 Jahre Durationslücke, die nicht vollständig geschlossen werden kann 0 Aktiva Passiva Passiva Aktiva Durch die unterschiedlichen Durationen steigen bei einer Zinssenkung die Passiva stärker an als die Aktiva die ökonomischen Eigenmittel fallen bei Zinssenkung Kapitalbedarf schematisch Duration der Passivseite Duration der Aktivseite Der Kapitalbedarf ist umso höher, je größer die Durationslücke zwischen Aktiv- und Passivseite ist. Seite 15

16 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Zinskurven - am langen Ende immer ohne empirische Basis! Marktvolumen 100 options beobachtbare Marktdaten bonds keine beobachtbaren Marktdaten Forward Rates % T Insurance liabilities Zeit 3.0 Smith Wilson Ansatz UFR konstante Raten für t>t T Zeit Seite 16

17 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Marktkonsistente Kalibrierung auch mit UFR möglich Fitting Yield Curves with Long Term Constraints, August 2000 Smith und Wilson beschreiben eine Klasse von Kalibrierungsmethoden, bei denen die Ultimate Forward Rate (UFR) ein fixer Eingangsparameter ist die die Short Term Rates durch Kalibrierung einer Diskont-Funktion P(t) auf beobachtbare Marktdaten bei vorgegeber UFR repliziert. Die resultierende Zinsstrukturkurve ist konsistent mit beobachtbaren Preisen und volkswirtschaftlich vernünftigen Langfrist-Annahmen. Das asymptotische Verhalten von Bond-Preisen ist fix durch eine Festlegung der Preisfunktion, die asymptotisch nicht von beobachtbaren Bond-Preisen abhängt. Eine übliche Wahl ist z. B. P( t) ~ X 0 exp[ f t] + X1 exp exp[ ( f + α) t] +K X 0,X 1, hängen vom Bewertungsstichtag ab. f (die ultimate forward rate) und α (mean reversion) sind konstante Parameter einer Volkswirtschaft. Seite 17

18 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Risikofreie Zinskurve: kleine Auswirkungsanalyse Musterbestand Ende 2011 ohne CCP Musterbestand Ende 2011 mit CCP UFR 3,2% UFR 4,2% UFR 5,2% UFR 3,2% UFR 4,2% UFR 5,2% Berechnungen für einen Musterbestand zum Schockfaktoren analog zu QIS 6 GDV/PKV Start der Extrapolation im Jahr 20, UFR erreicht im Jahr 30 Extrapolation mittels Smith-Wilson-Verfahren Counter Cyclical Premium (kurz CCP): 84 BP Die Bedeckungsquoten reagieren äußerst sensitiv auf Veränderungen der Zinsstrukturkurve. Seite 18

19 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Annahmen zum Kundenverhalten Artikel 79 Rahmenrichtlinie Alle Annahmen der Versicherungs- und Rückversicherungsunternehmen in Bezug auf die Wahrscheinlichkeit, dass die Versicherungsnehmer ihre Vertragsoptionen, einschließlich Storno- und Rückkaufsrechte, ausüben werden, sind realistisch zu wählen und müssen sich auf aktuelle und glaubwürdige Informationen stützen. Optionen der Versicherungsnehmer sind zu bewerten aktuelle und glaubwürdige Ausübungswahrscheinlichkeiten müssen abgeleitet werden Annahmen über das Versicherungsnehmerverhalten beinflussen den Wert der Optionen und Garantien. Quelle: Richtlinie 2009/138/EG Seite 19

20 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Rückkaufsoption in einem internen Modell Unternehmen A nur 1/3 der Verträge weist garantierte Rückkaufswerte auf fast keine Bewertungsreserven der Kapitalanlagen signifikante Werte für die Rückkaufswertgarantie selbst im best estimate Szenario Wert der Option (Unternehmen A) Unternehmen B garantierte Rückkaufswerte im gesamten Bestand Bewertungsreserven in Höhe von 12 % der Buchwerte der Kapitalanlagen finanzieller Wert der Rückkaufswerte aus Kundensicht ist Null Wert der Option (Unternehmen B) % deterministic PVFP 1,40 1,20 1,00 0,80 0,60 0,40 0, BE FI Down FI up % deterministic PVFP 1,00 0,90 0,80 0,70 0,60 0,50 0,40 0,30 0,20 0, BE FI Down FI up year year Für die Musterportfolios hängt der Kundennutzen der Rückkaufswertgarantie eher von der Finanzstärke des LVU als vom Zinsniveau ab. Seite 20

21 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Auswirkung von Annahmen zur Stornosensitivität Betrachtet werden zwei unterschiedliche funktionale Abhängigkeiten des Stornos vom Zins. Erhöhte Stornoraten sind nach einem Zinsschock nur für begrenzte Zeit zu erwarten. In beiden Szenarien ist eine lineare Rückkehr zum Ausgangsniveau innerhalb von 5 Jahren unterstellt. 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Anstieg der Stornoraten nach einem Zinsschock (Szenario 1) 35,00% 30,00% 25,00% 20,00% 15,00% 10,00% 5,00% 0,00% Anstieg der Stornoraten nach einem Zinsschock (Szenario 2) Stornofunktion Wert der Rückkaufswertgarantie bei Zinserhöhungsschock (in % deterministischer PVFP) Bedeckungsquote (QIS 4) LVU A LVU B LVU A LVU B Szenario 1 32% 11,4% 223% 428% Szenario 2 101,6% 16,7% 112% 426% Annahmen über die Zinsabhängigkeit des Stornos beeinflussen die Solvenzquoten massiv. Was würden Sie anstelle von LVU A glauben? Seite 21

22 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Stornosensitivität: gibt es überhaupt eine Abhängigkeit vom Zins? 7 Stornoentwicklung vs. Zinsentwicklung Umlaufrendite 10j. Bund Stornoquote Empirisch steht seit 2000 einem eindeutig fallenden Zinstrend ein leicht steigender Stornotrend gegenüber. Seite 22

23 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Stornosensitivität: gibt es überhaupt eine Abhängigkeit vom Zins? 0,8 0,6 0,4 0,2 0-0,2-0,4-0,6-0,8-1 -1, Delta Umlaufrendite -0,46-0,02-0,71-0,03-0,69 0,41 0,46-0,24-0,76-0,48-0,13-1,04 Prozentpunkte Veränderungen Zins-Storno Delta Stornoquote 0,1 0,3 0,58 0,01-0,5 0,05-0,1 0,54 0,68-0,73-0,14-0,1 Die Korrelation zwischen den Veränderungen von Stornoquoten und Umlaufrenditen beträgt für den Zeitraum weniger als 5%. Die gängigen Stornomodellierungen sind empirisch kaum zu rechtfertigen. Seite 23

24 Offene Fragen und Herausforderungen Modellierung Konsequenzen für die Modellierung Fehlende Daten (z. B. aus dem Markgeschehen abgeleitete Zinssätze) und mangelnde empirische Beobachtung (Abhängigkeit des Kundenverhaltens vom Kapitalmarkt, Ermessenentscheidungen künftiger Managementgenerationen) haben unabhängig vom Modellansatz in jedem ökonomischen Modell erhebliche Unschärfen des Eigenkapitals und des Risikokapitalbedarfs zur Folge. Eine detailliertere und perfektionierte Ausmodellierung, die in wesentlichen Punkten gerade künftige Überschussbeteiligung und künftiges Kundenverhalten betrifft, kann daher nicht zu besseren Ergebnissen führen. Viel einfachere Modellansätze wie z. B. das Standard-Simulationsmodell oder eine schlichte Modifikation des Solvency I Ansatzes liefern die gleichen Handlungsimpulse für Unternehmen und Aufsicht, nur wesentlich schneller und kostengünstiger. Die ausufernde Komplexität von Solvency II kann ohne wesentlichen Qualitätsverlust zurückgeschnitten werden. Seite 24

25 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Ausgangspunkt 4,5% 4,0% 3,5% 3,0% 2,5% 2,0% 1,5% die mittlere Zinsgarantie im Bestand von Lebensversicherern liegt derzeit bei etwa 3,25% die Fristigkeit der Lebensversicherungsverträge hat sich in Deutschland kontinuierlich erhöht Viele Höchstrechnungszins mittlere Zinsgarantie kein ausreichend liquider Markt für festverzinsliche Wertpapiere mit Laufzeiten von mehr als 25 bis 30 Jahren Finanzkrise hat das Niveau sicherer Zinsen weit nach unten getrieben zeitweise unter das Niveau der von den Versicherern übernommenen Garantien die Sicherheit von Banken und Staaten wird zunehmend in Zweifel gezogen die im Markt beobachteten Credit Spreads und die unter SII geforderte Kapitalunterlegung des Kreditrisikos hat stark zugenommen beobachtete Wertschwankungen von Aktien sind in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen hohe Kapitalunterlegung von Aktien unter SII Lebensversicherer müssen diese Herausforderung gleichzeitig bewältigen. Sie flüchten in scheinbar sichere Anlagen, wie z.b. Bundesanleihen. Seite 25

26 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Ausgestaltung des Marktrisikos in QIS 6 GDV/PKV Mkt * int Mkt eq Mkt prop Mkt ** sp Mkt fx Mkt conc AAA AA A BBB BB B AAA / AA A BBB BB Renten A / L - - 7,15% 8,4% 10,5% 20% Aktien - 39% / 49% (+/- 10%) 35,05 % 58,5% 25% % 12% 21% 27% 73% Immobilien - 39% / 49% (+/- 10%) 25% % 12% Covered Bonds A / L - - 6% 7% 10,5% 20% 35,05 % 58,5% 25% Hypotheken A / L - - Beteiligungen - 39% / 49% (+/- 10%) Teilweise im Spreadrisiko mit 23,4% (Duration=10), teilweise Behandlung im Ausfallrisiko mit 15% auf ungesicherten Teil 25% % 12% 21% 27% 73% Strategische Beteiligungen KI- Beteiligungen - 22% % der Marktwert wird von den Eigenmitteln des VU abgezogen ( 100%) EWR-Staat A / L % Nicht-EWR- Staat A / L ,4% 10,5% 20% * abhängig vom Durations- bzw. Cashflow-Match zwischen Aktiv- und Passivseite ** dargestellt anhand von 10-jährigem Zero-Bond (auf Basis der risikofreien ZSK von QIS 6 GDV/PKV ) 35,05 % 25% - 12% 21% 27% Quelle: GDV Seite 26

27 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Unter Solvency II sind Staatsanleihen risikolos! Spreads 10-jähriger Staatsanleihen zu 10-jährigen Bunds in Prozentpunkten Jan. 10 Mrz. 10 Mai. 10 Jul. 10 Sep. 10 Nov. 10 Jan. 11 Mrz. 11 Mai. 11 Jul. 11 Sep. 11 Irland Portugal Spanien Italien Belgien Griechenland (rechts) in Prozentpunkten Seite 27

28 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Alternative Investitionsmöglichkeiten für LVU Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur im Rahmen von Public Private Partnerships Investitionen in die Produktion natürlicher Rohstoffe mit stabilem oder wachsendem Nachfragepotential (z.b. Nahrungsmittel, Holz, Trinkwasser) Investitionen in Grundstücke und Bereitstellung langfristiger Bebauungsrechte für öffentliche Einrichtungen Investitionen in die Erschließung erneuerbarer Energiequellen und die zugehörigen Distributionssysteme Seite 28

29 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Risikoeinstufung von Immobilien unter Solvency II 3% Investitionen in Immobilien müssen unabhängig von ihrer tatsächlichen Risikoexposition pauschal mit Solvenzmitteln in Höhe von 25% des Anlagebetrages unterlegt werden. 2% 1% 0% -1% -2% -3% 2001 Wertänderungsrendite Grundlage: IPD % -5% Handel Büro Wohnen Alle Liegenschaften Die pauschale Risikoeinstufung unter Solvency II ist nicht für alle Investments passend. Seite 29

30 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Investitionen in die Erschließung erneuerbarer Energiequellen die Nutzungsdauer solcher Anlagen passt i. Allg. gut zur Laufzeit von Lebensversicherungsverträgen häufig werden durch gesetzliche Regelungen Mindestabnahmepreise garantiert Abnahmemengen unterliegen nur geringen Schwankungen: Standardabweichung für den gesamten jährlichen Energieverbrauch in Deutschland: 2,5% Standardabweichung für den Stromverbrauch in Deutschland: 5,6% (Zeitraum 1990 bis Angabe des Bundeswirtschaftsministeriums) Stabilität bei der Verfügbarkeit der Primärenergie: die Zahl der Sonnenstunden bewegt sich mit einer Standardabweichung von 7,6% um das langjährige Mittel (Zeitraum 1999 bis 2010 nach Angaben des Deutschen Wetterdienstes) Vergleich: Standardabweichung der jährlichen Wertschwankungen des DAX lag im gleichen Zeitraum bei 259 % der mittleren Performance. geringe Korrelation zur Entwicklung der Kapitalmärkte Investitionen in erneuerbare Energiequellen zeichnen sich im Allgemeinen durch geringe Schwankungen der Erlöse aus. Seite 30

31 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Risikoeinstufung von Infrastruktur-Investments Infrastruktur-Investments werden trotz geringer Volatilität geringer Korrelation zur Kapitalmarktentwicklung pauschal wie Beteiligungen eingestuft. Für diese Investments ist damit eine Solvenzkapitalunterlegung in Höhe von 49% des Anlagebetrages erforderlich. Die Risikoeinstufung von Infrastrukturinvestitionen unter Solvency II ist nicht adäquat. Seite 31

32 Offene Fragen und Herausforderungen Risikoeinstufung Untersuchung eines private equity Beispielportfolios private equity - Beispielportfolio (Netto-Rendite) DJ STOXX 50 Return Index (Brutto-Rendite) DJ STOXX 50 Small Cap Return Index (Brutto-Rendite) Rendite p.a. (5-Jahres-Durchschnitt) Volatilität p.a. (5-Jahres-Durchschnitt) 2,8% 13 % - 6,35% 24,67% - 3,13% 24,44% Wünschenswert Die 5-jährige Performance des private equity-beispielportfolios liegt über den Renditen der Aktien-Benchmarks. Das private equity-beispielportfolio weist im Betrachtungszeitraum eine deutlich geringere Volatilität aus als die Vergleichs-Aktienindizes. Aber: private equity-investments werden unter Solvency II wie Aktien behandelt These: Private Equities sind nicht weniger riskant als Aktien, sondern Börsen übertreiben (dank der Regulierungssysteme??) langfristige realwirtschaftliche Wertschwankungen. wäre eine differenziertere Risikoeinstufung der Kapitalanlagen und eine Abstraktion von kurzfristiger Volatilität. Seite 32

33 Offene Fragen und Herausforderungen Prinzipien von Solvency II Zinskurven: Ist marktkonsistent gleich best estimate Mit den aktuellen Zinsstrukturkurven s(t) für verschiedene Laufzeiten t ( spot rates ) sind forward rates f(t1,t2) impliziert. f(t1,t2) ist der Zins, zu dem heute ein Vertrag geschlossen würde, der eine Anlage nach t1 Jahren für eine Zeit von t2 Jahren vorsieht. In der Modellwelt von Solvency II werden zum späteren Zeitpunkt t1 eingehende zufließende Mittel zur forward rate f(t1,t2) angelegt. Das ist marktkonsistent (in der Modellwelt), weil ein LVU bereits heute zu aktuellen spot rates Mittel für ein Darlehen in Höhe aller erwarteten künftigen Beitragseinahmen aufnehmen und diese zu heute feststehenden Konditionen investieren könnte, um damit die künftigen Leistungsverpflichtungen zu decken. Faktisch ist ein solcher hedge jedenfalls in Deutschland - unmöglich durch unzureichende Marktverfügbarkeit (besonders bei langen Dauern > 20) das Kreditaufnahmeverbot nach VAG Damit wird die heutige forward rate f(t1,t2) tatsächlich zu einer Prognose für künftige spot rates. Solvency II wirft die Frage nach der Prognosequalität impliziter Zinssätze auf. Seite 33

34 Offene Fragen und Herausforderungen Prinzipien von Solvency II Zinskurven: Prognosequalität von impliziten Zinssätzen 9,00% Zinskurven im Zeitablauf 8,00% 7,00% 6,00% 5,00% 9,00% Vergleich implizite 10Y-Forward Rates mit tatsächlich eingetretenen 10Y-FWD 4,00% 8,00% 3,00% 7,00% 2,00% 6,00% 1,00% 5,00% 4,00% 0,00% ,00% 2,00% 1,00% 0,00% Vorhersage 20 Jahre Vorhersage 15 Jahre Vorhersage 10 Jahre Vorhersage 5 Jahre Tatsächliche beobachtete Werte Implizite Forward-Sätze sind keine gute Prognose für tatsächliche Foward-Zinsen, da Bewegungen der Zinsen nicht enthalten sind. Daten aus: Homer, Sylla - A history of interest rates Seite 34

35 Offene Fragen und Herausforderungen Prinzipien von Solvency II Kaufpreise für LV-Bestände relativ zum MCEV Track Record von Resolution plc Jahr Transaktion MCEV Kaufpreis Relative Kosten 2008 Friends Provident % 2009 AXA UK Life % 2010 BHA % WLUK % Beobachtungen: Offenbar werden bei realen Transaktionen historisch deutlich höhere risk margins eingepreist als in den Modellen. Aber interessanterweise sind diese zusätzlichen risk margins offenbar in Zeiten zunehmender Unsicherheit (Spreadausweitungen, historische Volatilitätshöchststände) während der Finanzkrise tendenziell gefallen. Seite 35

36 Offene Fragen und Herausforderungen Prinzipien von Solvency II Volatilität und Spread: Einfluss auf den Wert eines LV-Vertrags? In der Modellwelt von Solvency II haben tagesaktuelle Daten zu (Zins-)Volatilität und Credit Risk einen beträchtlichen Einfluss auf die versicherungstechnische Rückstellung als Ausdruck für den (Markt-)Wert eines LV-Vertrages, obwohl sie die vertraglichen Leistungsverpflichtungen nicht / kaum beeinflussen. Beim Credit Risk spielt dabei nicht nur das Ausfallrisiko eine Rolle (was nachvollziehbar wäre), sondern das Rating-Migrationsrisiko dominiert (obwohl es bei buy and hold Strategien vernachlässigt werden kann). Die beobachtbaren Transaktionen von Lebensversicherungsverträgen Zweitpolicenhandel Bestandübertragungen zwischen zwei LVU berücksichtigen dagegen diese Größen entweder gar nicht oder nur mit sehr langfristig geglätteten Mittelwerten. Einige nach Solvency II für die Bewertung von LV-Verträgen heran zu ziehende Parameter spielen bei realen Transaktionen keine Rolle. Seite 36

37 Offene Fragen und Herausforderungen Prinzipien von Solvency II Die Kernfrage: Sicherheit für ein Jahr reicht das? Gedankenexperiment: Über einen Zeitraum von 40 Jahren geht ein LVU in jedes neue Geschäftsjahr mit einer Solvency II Bedeckungsquote von 150%. Höhere Bedeckungsquoten, (die angesichts der Volatilität dieser Größe auftreten werden), werden entweder durch Ausschüttungen an die Eigentümer oder risikoerhöhende Maßnahmen durch Wettbewerbsverhalten / Eingriffe des Gesetzgebers beseitigt. Mit welcher Wahrscheinlichkeit muss ein Kunde, der sich dem Unternehmen anvertraut, mit Nicht-Erfüllung seiner vertraglichen Ansprüche rechnen. Antwort: rd. 8 % Eine Bedeckungsquote von 150 % entspricht (bei den im Solvency II-Modell gemachten Normalverteilungsannahmen) einer einjährigen Ruinwahrscheinlichkeit von etwa 0,2%, also einer Überlebenswahrscheinlichkeit von 99,8% nach einem Jahr oder 92,3% nach 40 Jahren. Der einjährige Betrachtungshorizont von Solvency II, schwankende Bedeckungsquoten und potentielle Abschöpfungswünsche der Stakeholder können eine riskante Mischung werden. Seite 37

38 Offene Fragen und Herausforderungen Prinzipien von Solvency II Solvency II und traditionelles LV-Modell ein Durationsmismatch Die wesentlichen risiko-bestimmenden Faktoren Zinsniveau Zinsvolatilität Adressrisiken Risiken aus kapitalmarktinduziertem Kundenverhalten treffen alle LVU gleichzeitig und gleichgerichtet. Daher ist in von Marktoptimismus geprägten Phasen mit komfortablen Bedeckungssituationen bei allen Marktteilnehmern und mit einem daraus resultierenden ähnlichen Verhalten in Bezug auf Ausweitung von Garantien, Ausschüttungen an Aktionäre sowie einer Verschärfung gesetzlicher Anforderungen im Kundeninteresse zu rechnen. Umgekehrt werden marktpessimistischen Phasen alle Markteilnehmer gleichzeitig leiden und bei Nichterfüllung der Solvenzanfoderungen kaum Partner für die Fortführung notleidender anbieterseitig unkündbarer Verträge finden. Ohne kurzfristige Marktbewegungen dämpfende Mechanismen kann Solvency II bei heutigem Vertragsrecht zu schwer beherrschbaren marktweiten Krisen führen. Ein auf rein marktkonsistenter Bewertung fußendes Aufsichtssystem mit einjährigem Betrachtungshorizont passt nicht zum Konzept anbieterseitig unkündbarer LV-Verträge mit langfristigen Garantien. Seite 38

39 Agenda Grundlegendes zu Solvency II Umsetzung der Säule 1 für die Lebensversicherung in Deutschland Offene Fragen und Herausforderungen aus Perspektive der Lebensversicherung Modellierung Risikoeinstufung Prinzipien von Solvency II Zwischenfazit Notwendige Anpassungen der Parametrisierung von Solvency II Fazit Seite 39

40 Zwischenfazit Die Erreichung der vorrangigen Ziele ist noch nicht gesichert Solvency two is good for you? Vorrangiges Ziel der Regulierung und Beaufsichtigung des Versicherungs- und Rückversicherungsgewerbes ist ein angemessener Schutz der Versicherungsnehmer und Anspruchsberechtigten. Unter den Begriff Anspruchsberechtigte fällt eine natürliche oder juristische Person, die einen Anspruch aufgrund eines Versicherungsvertrags besitzt. Finanzstabilität sowie faire und stabile Märkte sind weitere Ziele der Versicherungs- und Rückversicherungsregulierung und -aufsicht, denen ebenfalls Rechnung zu tragen ist, die jedoch das vorrangige Ziel nicht beeinträchtigen dürfen. * oder Solvency zwei am Ziel vorbei? *Quelle: Rahmenrichtlinie (Richtlinie 2009/138/EG), Erwägungsgrund 16 Seite 40

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung?

Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? Neue Herausforderungen an das Risikomanagement Solvency II - ein Problem für die deutsche Lebensversicherung? 5. Symposium des Hamburger Zentrum für Versicherungswissenschaft Dr. Johannes Lörper 1 Agenda

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest? Aktuelle Überlegungen zum Geschäftsmodell qx-club, 05. Juli 2011, Düsseldorf Dr. Johannes Lörper 1 qx-club Wie machen wir die Lebensversicherung wetterfest?

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung

Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Die Zinszusatzreserve in der deutschen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. qx-club Zurich, 15.11.2012 Agenda 1. Ausgangssituation 2. Zinszusatzreserve Rechtliche Verankerung

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle?

Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? Die Kreditrisiken ein (un)wichtiges Thema für stochastische Unternehmensmodelle? qx Club, Köln, 03.11.2009 Laszlo Hrabovszki Dr. Michael Leitschkis Konzern-Aktuariat Personenversicherung Generali Deutschland

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

QIS 3 für Lebensversicherer

QIS 3 für Lebensversicherer QIS 3 für Lebensversicherer Ausblick auf QIS 3 14.03.2007 Seite 1 QIS 3 für Lebensversicherer Übersicht Zeitplan und Zielsetzung Aufgabenstellung Einzelaufgaben - vt. Rückstellungen - SCR (Einzelunternehmen)

Mehr

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung

Ergebnisse der QIS 2. Schaden-/Unfallversicherung Ergebnisse der QIS Schaden-/Unfallversicherung Teilnahme klein mittel groß Summe Marktanteil LVU 15 6 15 56 76% SVU 4 1 79 69% KVU 4 9 16 65% RVU 4 1 8 59% Gesamt 56 70 159 mittleres SVU: BBE zwischen

Mehr

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld

Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Prof. Dr. Helmut Gründl Die Lebensversicherung im Niedrigzinsumfeld Steria Mummert ISS SOLVARA-Anwendertreffen Berlin, 20.05.2014 Agenda 1. Einführung 2. Forschungsansatz 3. Ergebnisse 4. ORSA / OSN 5.

Mehr

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland

SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland SST und Solvency II, zwei Modelle und wie steuern wir unser Geschäft?! Dr. Frank Schiller CRO Swiss Life Deutschland Disclaimer Aussagen beruhen auf persönlichen Erfahrungen und nehmen keinen Bezug auf

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten

Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Universität zu Köln Die Kapitalanlage der Lebensversicherung in schwierigen Zeiten Asset Management unter Solvency II Wien, 05. September 2012 1 Agenda 1. Einführung: Versicherungswirtschaft und Kapitalanlage

Mehr

Berichterstattung nach Solvency II

Berichterstattung nach Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Herausforderungen für die Datenhaltung Solvency II Berichterstattung nach Solvency II Datum: 24012013 Herausforderungen für die Datenhaltung Team: Andreas Penzel (Leiter

Mehr

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen

Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen Abteilung A: Versicherungswirtschaft Zukunft der Lebensversicherung in Deutschland betriebswirtschaftliche Überlegungen 75 Jahre Köln, 5. Mai 2015 1 Agenda Solvency II und die deutsche Lebensversicherung

Mehr

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung

35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Modell und Wirklichkeit FaRis & DAV Symposium, Köln, 06. Dezember 2013 35 Jahre (aktuarielle) Modellierung und kein bisschen weiser? Ein Beispiel aus der Krankenversicherung Vorstand Deutsche Aktuarvereinigung

Mehr

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse?

Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Steria Mummert ISS, DÜVA-Informationsveranstaltung Berlin, den 10.November 2011 Kapitalanlage für die Altersversorgung führt uns Solvency II in eine Sackgasse? Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Solvency II Herausforderung für Versicherungen

Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II Herausforderung für Versicherungen Solvency II was ist das? Harmonisierte prudentielle Aufsicht über unternehmen level playing field Konsolidierung von 14 bestehenden Richtlinien Mehr als nur

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates

EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates EIOPA Stress Test 2014, QIS 6 Übersicht, Szenarien und Templates Paul Sengmüller IV/1 Finanzmarktaufsicht Wien, Juni 2014 EIOPA Stress Test 2014 Stand der Dinge Gemeinsame Arbeit von EIOPA (FSC, Finreq)

Mehr

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner

KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG. 21. Mai 2015 Thomas Gleixner KONVERGENZ IN DER KAPITALAPPROXIMATION FÜR DIE LEBENSVERSICHERUNG 21. Mai 2015 Thomas Gleixner Agenda 1. Was ist Kapitalapproximation (und wen sollte das interessieren)? 2. Etablierte Methoden 3. Erfahrungen

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Marktrisiken unter Solvency II

Marktrisiken unter Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Marktrisiken unter Solvency II Dr. Wolfgang Reichmuth Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. 9. Solvency II Leben-Forum der

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren!

Betreff: Bester Schätzwert für die Prämienrückstellung. Sehr geehrte Damen und Herren! BEREICH Versicherungsaufsicht und Pensionskassenaufsicht GZ FMA-VU000.680/0001-VPM/2014 (bitte immer anführen!) SACHBEARBEITER/IN Mag. Dr. Klaus Gansberger TELEFON (+43-1) 249 59-2303 TELEFAX (+43-1) 249

Mehr

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet?

Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Replicating Portfolio Ist das Verfahren in Deutschland geeignet? Q x -Club Aleksander Rejman Köln, 5 November 2013 1 Risikokapital und Proxy Modelle - Einführung 2 3 4 Anforderungen an Replicating Portfolio

Mehr

Risk Parity in Stress-Szenarien

Risk Parity in Stress-Szenarien Risk Parity in Stress-Szenarien Investor Circle Building Competence. Crossing Borders. Peter Schwendner peter.schwendner@zhaw.ch Zürich, 10.12.2013 Risk Parity in Stress-Szenarien Die Ideen hinter Risk

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin

Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege. Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 2014, Berlin Volkswirtschaftliche Folgen des Niedrigzinsumfeldes und mögliche Auswege Prof. Dr. Michael Hüther 5. Juni 014, Berlin Der Weg ins Niedrigzinsumfeld Auswirkungen auf die Volkswirtschaft Der Ausweg aus dem

Mehr

Interim Guidelines ORSA

Interim Guidelines ORSA Interim Guidelines ORSA Quantitative Aspekte Dr. Dominique Wagner Dr. Johann Kronthaler 30.10.2013 Agenda 1. Angemessenheit der Standardformel 2. Zukünftige Solvabilitätssituation 3. Gedanken zu tatsächlichen

Mehr

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II

Solvency II: Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Solvency II : Was wird sich ändern? DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 Agenda DAV-Werkstattgespräch, 29.04.2014 1. Aktuelle Herausforderungen für die Lebensversicherung 2. Was ist? 3. Stand der Vorbereitungen von 4.

Mehr

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn

Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn Wozu benötigen Lebensversicherer Reserven? q x -Club am 4. April 2006 in Bonn 1 Überblick Vertikaler und horizonaler Risikoausgleich ALM-Modell der Lebensversicherung 2 Was leistet überhaupt ein Versicherer?

Mehr

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK

M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK M NEYSTEUERN&RECHT KRITISCHER BLICK TITEL in Millionen 2002 03 04 05 2007 2008 06 Rang 2008 Quartalszahlen stille Reserven stille Lasten Leistungsmerkmal aus Kundensicht Informationen des Unternehmens

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien

Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Die Lebensversicherung als kollektiver Sparprozess: Langfristige Sicherheit ohne langfristige Zinsgarantien Prof. Dr. Oskar Goecke

Mehr

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN?

WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? WIE BEDROHLICH SIND DAUERHAFT TIEFE ZINSEN FÜR DIE BANKEN? PROF. DR. HORST GISCHER OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG GELDPOLITIK IN DER KRISE BAYREUTHER FINANZMARKTSYMPOSIUM 06. NOVEMBER 2014 Zur

Mehr

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo

Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Risikoaggregation mit Least Squares Monte Carlo Christian Bettels Dr. Michael Leitschkis Qx Club Köln, 06.03.2012 Agenda Motivation LSMC - Theorie LSMC - Praxis Fazit und Ausblick Risikoaggregation mit

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 2: SHORT UND LEVERAGED ETP DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Einführung in Short ETPs und Leveraged ETPs Wie funktionieren Short ETPs?

Mehr

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg

Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Vermögensstrukturierung nach der Krise - Alles bleibt anders!? finanzebs-regionaltreffen am 29.10.2009 in Hamburg Jürgen Raeke Geschäftsführer Berenberg Private Capital GmbH Inhaltsverzeichnis A B C Schwarze

Mehr

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung

Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Beurteilung des Anpassungsbedarfs des Rechnungszinses in der Lebensversicherung Zinsbericht für 2012 der Arbeitsgruppe Rechnungszins der DAV Werkstattgespräch zur Rechnungsgrundlage Zins in der Lebensversicherung,

Mehr

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema

Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Reflektionen über den Rechnungszins Einfache Fragen und Antworten zu einem komplexen Thema Dr. Michael Pannenberg, Köln DAV Arbeitsgruppe HGB Höchstrechnungszins unter Solvency II Verein zur Förderung

Mehr

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik

Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz. 31. Mai 2007 Dimitri Senik Neue Anforderungen an Risikomessung bei kollektiven Kapitalanlagen in der Schweiz Dimitri Senik Agenda Risikomanagement bei Fonds: neue regulatorische Vorschriften Risikomessung gemäss KKV-EBK Risikomanagement

Mehr

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II

Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Vorteile innovativer Lebensversicherungsprodukte und ihre Risiken unter Solvency II Dr. Andreas Reuß, Dr. Jochen Ruß (ifa) Herbsttagung der DAV Lebensgruppe, 15.11.2010, Köln Einführung Innovative Lebensversicherungsprodukte

Mehr

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU

Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU aktuariat-witzel Overview: CH statutarisch, US GAAP, IFRS 4 für LVU Universität Basel Herbstsemester 202 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch www.aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH

Mehr

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen)

Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015. Niedrigzinsen. Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Wirtschaftswoche online vom 03.02.2015 Niedrigzinsen Das Ende der Lebensversicherung (wie wir sie kennen) Alte Garantien werden durch Niedrigzinsen zur erdrückenden Last, selbst ein schneller Zinsanstieg

Mehr

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen

VGH Versicherungen. Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen VGH Versicherungen Aktiv-Passiv-Steuerung in einem Lebensversicherungsunternehmen Universität Lüneburg, 30.11.2011 Jörg Sinner, Abteilungsdirektor Asset-Management/Risikocontrolling 2011 VGH Versicherungen

Mehr

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen

Sicherheit und Mehr. Strukturierte Anleihen Sicherheit und Mehr Strukturierte Anleihen Frankfurt am Main, 11. Mai 2005 Suche nach Sicherheit Kapitalgarantie und Performance-Kick gesucht Umfeld ist bestimmt durch niedriges Zinsniveau und Reservation

Mehr

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung -

Wertorientiertes Risikomanagement - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Wertorientiertes - Ein Praxisbericht aus der deutschen Lebensversicherung - Dr. Guido Bader Vortrag im Rahmen der Vorlesung Wert- und risikoorientierte Steuerung von Versicherungsunternehmen der Universität

Mehr

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu

Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu aktuariat-witzel Überblick: CH statutarisch, US GAAP,IFRS 4 fürlvu ETH / Universität Zürich Frühjahrssemester 20 Dr. Ruprecht Witzel ruprecht.witzel@aktuariat-witzel.ch Vorbemerkungen CH statutarisch und

Mehr

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick

Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick Kommunale Verschuldung Ein- und Ausblick 18.07.2013 Thomas Schaufler Markus Kaller Erste Group Bank AG Seite 1 Ein Rechenbeispiel zum aufwärmen Kreditsumme: 100.000,-- tilgend auf Null Laufzeit: 20 Jahre

Mehr

Der Weg in die Zinsfalle

Der Weg in die Zinsfalle Der Weg in die Zinsfalle tenen Länder deutlich. Hierbei ist anzumerken, dass die EZB im Gegensatz zu anderen Zentralbanken nicht systematisch Staatsanleihen von Mitgliedsstaaten aufgekauft hat und die

Mehr

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST

Zur Diskontierung der Versicherungsverpflichtungen im SST Association Suisse de s Actuaire s Schweizerische Aktuarvereinigung Swiss Association of Actuaries Zürich, den 21. April 2011 Autoren: Philipp Keller, Alois Gisler, Mario V. Wüthrich Zur Diskontierung

Mehr

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße

Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Systematik und ökonomische Relevanz traditioneller Performancemaße Vortrag an der Universität Hamburg am 18. Juni 2001 PD Dr. Marco Wilkens IFBG der Georg-August-Universität Göttingen 1 Gliederung 1. Einleitung

Mehr

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht

Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Der Twin-Peaks-Ansatz der britischen Finanzaufsicht Matthias Bonikowski Watson Wyatt Köln, den 03. Mai 2005 W W W. W A T S O N W Y A T T. C O M Inhalt Vorbemerkungen und Hintergrund Beschreibung des Twin-Peaks-Ansatzes

Mehr

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009

Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Interne Modelle in der Lebensversicherung Individualität als Norm!? Berlin, 07. Dezember 2009 Agenda Einleitung Modellkomponenten Replicating Portfolio Gesamtkunstwerk Zertifizierung 2 Solvency II Säule

Mehr

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve

Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Aon Hewitt Investment Consulting Urheberrechtlich geschützt und vertraulich Überprüfung der Zielgrösse der Wertschwankungsreserve Pensionskasse XY, Januar 2015 Risk. Reinsurance. Human Resources. Inhaltsverzeichnis

Mehr

Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung

Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung Universität zu Köln Betriebswirtschaftliche Grundlagen der Lebensversicherung 7. Düsseldorfer Versicherungsrechtstag 24. Oktober 2014 1 Agenda 1. Daten und Fakten zum Lebensversicherungsmarkt in Deutschland

Mehr

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung

Commercial Banking. Kreditportfoliosteuerung Commercial Banking Kreditportfoliosteuerung Dimensionen des Portfoliorisikos Risikomessung: Was ist Kreditrisiko? Marking to Market Veränderungen des Kreditportfolios: - Rating-Veränderung bzw. Spreadveränderung

Mehr

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x

Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung. q x Auswirkungen der Mindestzuführungsverordnung auf die Rechnungslegung q x -Club am 05. August 2008 in Düsseldorf Dr. Siegfried Nobel Agenda Kapitel Vorbemerkungen Rechtliche Einordnung Mindestzuführungsverordnung

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P)

LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank I, II am 11.02.2004. Teil I: Aufgaben zu Bank I. Aufgabe 1 (Risikoanreiz und Bankgeschäfte; 30P) Universität Hohenheim Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Bankwirtschaft und Finanzdienstleistungen Matthias Johannsen Stuttgart, 11.02.2004 LÖSUNGSSKIZZE: Aufgaben für die Klausur Bank

Mehr

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung

Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Marktkonsistente Bewertung in der Privaten Krankenversicherung Stefan Graf, Joachim Pricking, Jan-Philipp Schmidt, Hans-Joachim Zwiesler Preprint Series: 2012-07 Fakultät für Mathematik und Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G.

Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. Ihr Starker Partner Die WWK Lebensversicherung a. G. 2 Mehrfach bestätigt Hervorragende Unternehmensleistung Für ihre nachhaltige Unternehmenspolitik und hervorragende Unternehmensleistung wurde die WWK

Mehr

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor

Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Neues von Solvency II: QIS 2, Cost of Capital und k-faktor Dr. Holger Bartel qx-club Berlin, 03.07.2006 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft

Mehr

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges?

Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? Qualität - Modeerscheinung oder etwas Beständiges? 14 Juni 2012 Mercer (Switzerland) SA Christian Bodmer Leiter Investment Consulting Schweiz Inhaltsübersicht Marktumfeld und Herausforderungen für Pensionskassen

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004

Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004 DIN EN ISO 9001 : 2000 Infoabend/Soirée d information - 29.11.2004 Four Points Hotel Central - München Die Aussichten für Expatriates, EPO Mitarbeiter, internationale Führungskräfte in der Vermögensbildung

Mehr

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II

Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II QIS2 Ergebnisse der zweiten quantitativen Auswirkungsstudie zu Solvency II Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. GDV Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. QIS2 Ergebnisse

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Asset-Liability-Management

Asset-Liability-Management Asset-Liability-Management Was ist Asset-Liability-Management? Der Begriff Asset-Liability-Management (ALM) steht für eine Vielzahl von Techniken und Ansätzen zur Koordination von Entscheidungen bezüglich

Mehr

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors

Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Seeking return: Implications for investment strategies of real money investors Volker Texter München, 4. Oktober 2012 Agenda 1. Einführung 2. Niedrige Zinsen als Herausforderung für die Kapitalanlage 3.

Mehr

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds

Hedging von Zinsrisiken. Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg. Bond Yields und Preise von Zerobonds Hedging von Zinsrisiken Vertiefungsstudium Finanzwirtschaft Prof. Dr. Mark Wahrenburg Bond Yields und Preise von Zerobonds 3 Zerobonds mit Nominalwert F=100 yield to maturity r=10% (horizontale Zinskurve),

Mehr

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen

Generalthema: Zinsrisikomanagement und der Jahresabschluß von Kreditinstituten Thema 5: Ansätze zur Bewertung von Zinsoptionen Institut für Geld- und Kapitalverkehr der Universität Hamburg Prof. Dr. Hartmut Schmidt Seminar zur BBL und ABWL Wintersemester 2003/2004 Zuständiger Mitarbeiter: Dipl.-Kfm. Christian Wolff Generalthema:

Mehr

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen)

Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Tiefzinsumfeld und BVG-Mindestzinssatz (Zinssituation im Kollektiv-Leben-Geschäft der CH-Lebensversicherer / Vollversicherungen) Vorbemerkungen: In den letzten Jahresberichten von Pensionskassen und Lebensversicherungsgesellschaften

Mehr

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen

Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Starke Bilanz, hohe Finanzkraft und sichere Geldanlagen Gesellschaften Bayerische Beamten Lebensversicherung a.g. (Konzernmutter) Neue Bayerische Beamten Lebensversicherung AG (Lebensversicherungs-Tochter)

Mehr

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken

Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Mertonscher Firmenwertansatz zur Modellierung von Kreditrisiken Seminararbeit von Marleen Laakmann 2. Mai 2010 Einleitung Zur Messung und Steuerung von Kreditrisiken gibt es eine Reihe von Methoden und

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Die optimale Kapitalstruktur

Die optimale Kapitalstruktur Die optimale Kapitalstruktur Wieviel Eigenkapital und wieviel Fremdkapital sollten wir verwenden? Christian Rieck 1 Kapitalstruktur: Definition Kapitalstruktur (capital structure): Zusammensetzung der

Mehr

Generali Deutschland Gruppe

Generali Deutschland Gruppe Generali Deutschland Gruppe Köln, 15. Dezember 20 Dr. Torsten Utecht, CFO Generali Deutschland Holding Generali Deutschland als wichtiger Teil der internationalen Gruppe Überblick Generali Deutschland

Mehr

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung Regulierung Paradigmenwechsel durch Solvency II Langfristige institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionsvehikel verwalten in Europa ca. 7,7 Billionen Euro an Vermögen 1. Ihr Anlageverhalten

Mehr

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick

Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Schweizer Pensionskassen 2010 Anlagetechnische Ergebnisse, Asset Allocation und Marktausblick Peter Bänziger Leiter Asset Management / CIO Swisscanto Gruppe 1 Teilnehmer 278 Autonome und teilautonome Vorsorgeeinrichtungen

Mehr

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn?

Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Machen Staatsanleihen-Investments im Niedrigzinsumfeld ökonomisch Sinn? Professor Engelbert Dockner Spängler IQAM Invest, Wissenschaftliche Leitung Wiesbadener Investorentag 27.Juni 2014 Nicht zur Weitergabe

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Verbriefung von Versicherungsrisiken

Verbriefung von Versicherungsrisiken Verbriefung von Versicherungsrisiken Institutstag 5. Mai 2015 1. Einführung Schadenversicherung Lebensversicherung 2. Wie funktioniert Verbriefung? 3. Einsatz als Rückversicherung 2 / 19 Histogramm der

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

Treasury aktives Management finanzieller Risiken

Treasury aktives Management finanzieller Risiken Treasury aktives Management finanzieller Risiken Mag., Styria Media Group AG MMag., Raiffeisen-Landesbank Steiermark AG FH-Prof. MMag., FH CAMPUS 02 Controllerforum 2012 Liquiditätssteuerung über den Kapitalmarkt

Mehr

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV

6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Seite: 1 Lösungshinweise Bankrechtliche Rahmenbedingungen 6.1 Ermittlung des modifizierten, verfügbaren Eigenkapitals und Ermittlung der Gesamtkennziffer gem. SolvV Aufgabe 1 und 2 Kernkapital: in Mio.

Mehr

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19.

Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin. Dr. Stefan Nörtemann. Rehburg-Loccum, 19. Market Consistent Embedded Value (MCEV) Herausforderungen für den Aktuar/die Aktuarin Dr. Stefan Nörtemann Rehburg-Loccum, 19. August 2011 Stuttgart Amsterdam Basel Bratislava Cologne Den Bosch Denver

Mehr

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN

PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN PROFESSIONELLES INVESTIEREN & TRADEN MIT BÖRSENGEHANDELTEN FONDS TEIL 3: ANLAGESTRATEGIEN DIE HEUTIGEN THEMEN IM ÜBERBLICK Historische Wertentwicklung von Aktien, Renten, Rohstoffen Risiken von Aktien,

Mehr

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe

Erfolg mit Vermögen. TrendConcept Vermögensverwaltung GmbH Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Erfolg mit Vermögen Taktische Vermögenssteuerung-Absolute Return dynamisch Aktien Gold Rohstoffe Copyright by Copyright by TrendConcept: Das Unternehmen und der Investmentansatz Unternehmen Unabhängiger

Mehr