SCOR: Werte und CSR. Autor: Grégory Soudan Studiendirektor

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SCOR: Werte und CSR. Autor: Grégory Soudan Studiendirektor gsoudan@scor.com"

Transkript

1 SCOR: Werte und CSR Autor: Grégory Soudan Studiendirektor 1, avenue du Général de Gaulle Paris La Défense Cedex / Frankreich Tel: +33 (0) / Fax: +33 (0)

2 Gewährleistung der höchstmöglichen Rendite für unsere Aktionäre Eine auf Transparenz, Glaubwürdigkeit und Maßnahmenkohärenz gegründete Beziehung SCOR : Werte, Corporate Social Responsibility und Umweltbewusstsein Begrenzung unerwünschter Umweltauswirkungen Offene Herangehensweise, Beteiligung an der öffentlichen Diskussion und an der Forschung, Förderung des wissenschaftlichen Fortschritts Vorteile aus Fairness und Partnerschaften Förderung von Chancengleichheit und Vielfalt Respektvoller Umgang und offenes Ohr für die Mitarbeiter Investition in berufliche Weiterbildung und Stärkung des Know-hows Integrität in einem fairen Wettbewerbsumfeld Stetige Vertiefung unseres Know-hows, Vermittlung von Kompetenzen und Antizipation der künftigen Herausforderungen Aufbau von vertrauensvollen Kundenbeziehungen und Gewährleistung eines optimalen Qualitäts-Innovations-Mix bei unseren Dienstleistungen und Produkten Editorial des Vorstandsvorsitzenden Die Geschichte ist seit jeher von Katastrophen gezeichnet, und die Rolle der Rückversicherung ist es, diese teilweise abzufedern. Heutzutage besitzen solche von der Natur oder von Menschenhand verursachten Ereignisse globalen Charakter, weswegen ihre Auswirkungen stärker sind als früher. Um eine solche globale Katastrophe mit zu erwartenden Rückwirkungen auf das noch von der Wirtschafts- und Finanzkrise gezeichnete Umfeld handelt es sich beispielsweise bei dem Erdbeben von Sendai. Die mit der Globalisierung einhergehende zunehmende Verflechtung verstärkt den Eindruck, verletzlich zu sein. Daraus entsteht auch das Gefühl, mehr Verantwortung zu tragen, die Herausforderungen unserer Unternehmen antizipieren und annehmen zu müssen und nicht mehr ohne ein Verständnis für die Wechselwirkungen zwischen den umgesetzten Maßnahmen auskommen zu können. SCOR unterzeichnete 2003 den Global Compact der UNO und betrachtet das Know-how als Dreh- und Angelpunkt für soziale Verantwortung und Umweltbewusstsein. Die treibenden Kräfte hinter unserem Empowerment und der rote Faden bei unserem Engagement für das Unternehmen liegen in unserer Kompetenz und in unserem Willen, die Welt zu verstehen und dieses Verständnis mit anderen zu teilen. Dieses Wissen über die Welt und über die Risiken, mit denen unsere Unternehmen konfrontiert sind, fördern und entwickeln wir auf allen Organisationsebenen intern wie auch extern: mit unserer Corporate Governance, die in unserer Organisation über das Konzept des Enterprise Risk Management (ERM) bis in die kleinsten Verästelungen gelebt wird; mit unserer unermüdlichen Unterstützung der Aktuarwissenschaften, der Wissenschaft und der Forschung über Extremereignisse, Finanzwirtschaft, Langlebigkeit und zur Invalidität führende Krankheiten, wodurch wir auf eine höhere Anpassungsfähigkeit und auf die Verbreitung einer Risikokultur abzielen; mit unserer Investition in Humankapital, wodurch wir die Voraussetzungen für unsere Agilität schaffen und es allen Mitarbeitern ermöglichen, ihre Kompetenz auszuweiten; mit Weiterbildungsmaßnahmen und dem regelmäßigen Austausch mit unseren Kunden, wodurch wir ein gemeinsames Verständnis für die Herausforderungen aufbauen und auch und vor allem in der Branche einen Beitrag dazu leisten möchten, dass diese Herausforderungen angenommen werden können. Durch die Gründung eines Ausschusses für Corporate Social Responsibility unter Leitung des Executive Committees im Jahr 2010 werden dieses Initiativen gebündelt. In diesem Ausschuss vertreten sind die einzelnen Branchen, Supportfunktionen und Verantwortlichen unserer sechs weltweiten Hubs. Im Jahr 2011 werden wir mit der kurz bevorstehenden Gründung einer diesen Themen gewidmeten Unternehmensstiftung unser Engagement in Wissenschaft und Forschung um eine neue Dimension erweitern. In diesen Schritten spiegelt sich ein Teil des Engagements von SCOR im Bereich CSR wider. Im Jahr 2010 wurde eine Vielzahl konkreter Initiativen und Maßnahmen unternommen, die in diesem Jahr im Rahmen des Einsatzes von SCOR für die Aktionäre, Mitarbeiter, Kunden und für das Unternehmen fortgesetzt und weiterentwickelt werden.

3 EMPOWERMENT: Das Verhältnis zu unseren Mitarbeitern basiert auf Fairness und Partnerschaft. Wir verpflichten uns zur Chancengleichheit, wertschätzen die Vielfalt und fördern und honorieren Teamgeist. Respekt ist der Kitt, der unsere multikulturelle Gruppe zusammenschweißt. Wir bieten unseren Mitarbeitern die Möglichkeit, ihre Ziele zu erreichen, indem wir Professionalität großschreiben und berufliche Weiterbildung fördern. Vorteile aus Fairness und Partnerschaften Aushändigung einer individuellen vergleichenden und simultanen Aufstellung über die direkten und aufgeschobenen Vergütungselemente der Jahre 2009 und 2010 an alle in Frankreich angestellten Mitarbeiter. DiSCORvery Meeting: Begrüßungs- und Integrationsprogramm für die an den Hub Paris angeschlossenen neu eingestellten Mitarbeiter. Globale Vergütungspolitik: Die an den verschiedenen Hubs und Standorten der Gruppe gleichermaßen anwendbare Politik ist transparent und stützt sich auf ein persönliches jährliches Einschätzungs- und Entwicklungsgespräch. Die Beschreibung der Vergütungspolitik steht den Mitarbeitern in allen Ländern im Intranet zur Verfügung. SCOR JobOffers: Intranetseite mit Jobangeboten der SCOR in allen Ländern und Geschäftsbereichen. Zugriff auf das Angebot, sobald eine freie Stelle in der Gruppe besetzt werden soll, dadurch Förderung der beruflichen Mobilität. Förderung von Chancengleichheit und Vielfalt Berufliche Gleichstellung von Mann und Frau: Neue Vereinbarung mit den Sozialpartnern in Frankreich mit einem innovativen Mechanismus zur Tilgung möglicherweise ungerechtfertigter Gehaltsunterschiede. In dieser Vereinbarung und in weiteren zentralen Dokumenten zur Human-Ressources-Politik der Gruppe (Einschätzungs- und Entwicklungsgespräch, Vergütungspolitik, Verhaltenskodex etc.) wird das Prinzip der Nichtdiskriminierung einmal mehr unterstrichen. Beschäftigung älterer Mitarbeiter: Unterzeichnung einer Kollektivvereinbarung über die Beschäftigung älterer Mitarbeiter in Frankreich für den Zeitraum mit zahlenmäßig benannten Zielen zum Beschäftigungserhalt von mehr als 55 Jahre alten Mitarbeitern. Dialog mit Hörgeschädigten: 2010 mit der Arbeitsmedizin lancierte Studie über Hörgeschädigte und Betreuungspersonal am Standort Paris mit dem Ziel, den Dialog mit hörgeschädigten Personen sowie deren Integration zu fördern. Respektvoller Umgang und offenes Ohr für die Mitarbeiter Global Employee Survey: Die erste interne weltweite Umfrage wurde im Jahr 2010 in den drei Hauptsprachen der Gruppe bei Personen durchgeführt. Knapp 70 % der Mitarbeiter der Gruppe nahmen teil, und der Zufriedenheitsgrad erreichte 81 %. Die detaillierten, nach Hubs aufgeschlüsselten Ergebnisse stehen allen Mitarbeitern im Intranet zur Verfügung und gaben bereits Anlass zu einigen Abstimmungsmeetings mit dem Ziel, die Fortschritte schwerpunktmäßig zu ermitteln. Sozialdialog: In Frankreich und Deutschland wurden zahlreiche Unternehmensvereinbarungen getroffen. Darüber hinaus gibt es seit 2007 in der Gruppe einen europäischen Gesamtbetriebsrat, der regelmäßig bei Fragen, die in seinen Kompetenzbereich fallen, konsultiert wird. Programm Posaction : In Zusammenarbeit mit Solareh (1) wurden im Juni 2010 Kollektivmaßnahmen zur Verhütung von psychosozialen Risiken umgesetzt. Die Weiterführung ist im Rahmen der Maßnahmen für eine gesunde Arbeitsumgebung gewährleistet. Die psychosoziale Unterstützung ist vertraulich, umfasst sowohl berufliche als auch persönliche und familiäre Probleme und wird von Spezialisten geleistet. (1) Global Employee Survey Juni 2010: 81 % Zufriedenheitsgrad 88 % Prozent positive Antworten auf die Frage: Ist die nachhaltige Entwicklung ein strategischer Schwerpunkt von SCOR? 84 % Zufriedenheit über die Arbeitszeiten 92 % positives Feedback über das Arbeitsklima in den Teams 87 % Zufriedenheit über die Arbeitsbedingungen bei SCOR Investition in berufliche Weiterbildung und Stärkung des Know-hows Globales Programm zur beruflichen Weiterbildung: Im Jahr 2009 nahmen die Mitarbeiter der Gruppe an etwa Tagen an beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen über zentrale Bereiche und Supportfunktionen der Rückversicherung teil. Der in die berufliche Weiterbildung geflossene Betrag liegt in Frankreich mit knapp 4 % der Gehaltssumme weit über der tariflichen Branchenverpflichtung (2,2 %) und den aktuellen Praktiken anderer Tätigkeitsbereiche (durchschnittlich 2,9 %). Fast 80 % der Mitarbeiter in Paris haben 2010 eine Weiterbildungsmaßnahme beansprucht. Expert 2 : Kompetenzaustauschprogramm zwischen den Partnern der Gruppe (mehr als 200 betroffene Mitarbeiter), realisiert über die Vernetzung von Kompetenzen. SCOR University: 2011 Einführung einer globalen Plattform für Weiterbildungsmaßnahmen in Form von Modulen über Teammanagement, Finanzen und Rückversicherung Mitarbeiter in der Gruppe (außer ReMark) 48 % männlich / 52 % weiblich 30 Länder mit Niederlassungen 6 Hubs: Köln, London, New York, Paris, Singapur und Zürich Hub Paris: Am 24. November 2010 unterzeichneten die Sozialpartner von SCOR eine Kollektivvereinbarung über die berufliche Gleichstellung von Männern und Frauen in der Unité Economique et Sociale (Wirtschaftliche und Soziale Einheit) SCOR. Zu den umgesetzten Maßnahmen zählen konkrete Schritte zur dauerhaften Korrektur eventueller Ungleichgewichte, Aktionen zur Mitarbeitersensibilisierung und -weiterbildung, die jährliche Nachverfolgung der umgesetzten Maßnahmen sowie die Analyse von Kennzahlen und ihrer Entwicklung.

4 Stetige Vertiefung unseres Know-hows, Vermittlung von Kompetenzen und Antizipation der künftigen Herausforderungen KOMPETENZ: Wir verpflichten uns, unseren Kunden Produkte und Dienstleistungen auf höchstem Qualitätsniveau zu bieten und erklären das Integrationsprinzip zur Grundlage unseres Handelns. Auf diese Weise können wir ein auf Vertrauen basierendes Geschäftsverhältnis aufbauen. Wir optimieren kontinuierlich unser Know-how und bieten innovative, für unsere Kunden Mehrwert generierende Lösungen. Integrität in einem fairen Wettbewerbsumfeld Aktuarspreise 2010 Zehn Preise in Europa verliehen: Der Dezember ist der Monat, in dem die Aktuarspreise verliehen werden. In vier Ländern (Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Italien) stellt SCOR eine Jury zusammen, die relevante Doktorarbeiten und / oder Forschungsarbeiten auswählt und die besten dieser Arbeiten auszeichnet. SCOR Schweiz fördert mit dem Programm SCOR Fellowship die Vernetzung zwischen Forschung und Wirtschaft. Es besteht aus einem Forschungsstipendium für Aktuarwissenschaften und angewandte Finanzmathematik. Diese Preise zeigen, wie stark sich SCOR der Forschung verschrieben hat. Verhaltenskodex: Konzeption eines praktischen Leitfadens, der den Mitarbeitern bei möglicherweise auftretenden rechtlichen und ethischen Fragen eine Hilfestellung sein soll. Der Verhaltenskodex deckt mehrere Bereiche ab: Er ruft die deontologischen Regeln sowie die gültigen Gesetze zu Vertraulichkeit im Geschäftsleben, Verwendung geschützter Daten und Finanzkommunikation in Erinnerung. Ferner geht er auf die wesentlichen Werte der Gruppe in Bezug auf Nichtdiskriminierung, gegenseitigen Respekt und Fairness ein. Des Weiteren sind im Verhaltenskodex die Vorschriften zur Annahme von Geschenken und Einladungen definiert. Es wird hervorgehoben, welch hoher Stellenwert der Kenntnis des Kunden als wesentlichem Mittel zum Schutz vor Geldwäsche und zur Beachtung der Maßnahmen gegen Terrorfinanzierung zuzuschreiben ist. Curriculum Vitae: internes Schulungsprogramm der SCOR-Gruppe zur Sensibilisierung der Mitarbeiter für Konformitäts- und Ethikfragen. Im Zeitraum wurden in etwa 30 Schulungssitzungen verschiedener Art (Workshops, E-Learning, Workshop-Diskussionen) mehr als 700 Mitarbeiter geschult. Förderung der Aktuarwissenschaften: Patenschaft für Aktuarspreise in mehreren europäischen Ländern seit vielen Jahren. In jedem Jahr werden junge Aktuare ausgezeichnet, deren Forschungsergebnisse Anwendungspotenzial im Risikomanagement besitzen. Gleichzeitig fördert die Gruppe die Entwicklung der Aktuarwissenschaften durch Mitwirkung in der Lehre und in Vereinen zur Wissenschaftsförderung. Die künftigen Herausforderungen antizipieren: In den weltweit insgesamt vier R&D-Zentren von SCOR Global Life werden die Kenntnisse über das Risiko in hochsensiblen Gesellschaftsbereichen vertieft (Pflegebedürftigkeit, Langlebigkeit, Invalidität und Sterblichkeit, medizinische Selektion). Dank dieser Zentren und ihrer Partnerschaften mit der Wissenschaft festigen wir unsere Spitzenposition im Bereich Innovation. Das Know-how an die Kunden weitergeben: Im Jahr 2010 wurden knapp 30 Campus-Seminare mit sehr vielfältigen Beiträgen organisiert. Unser kontinuierlich aufgefrischtes Wissen wird ebenfalls über zahlreiche Veröffentlichungen weitergegeben (Focus, SCOR Papers etc.). Aufbau von vertrauensvollen Kundenbeziehungen und Gewährleistung eines optimalen Qualitäts-Innovations-Mix bei unseren Dienstleistungen und Produkten Die verstärkte Aufmerksamkeit, die SCOR dem Kundenbedarf widmet, wird von den Kunden entsprechend honoriert. In der letzten unabhängigen Flashpöler-Studie erreichte SCOR Global Life einen Platz unter den vier besten Rückversicherern der europäischen Lebensversicherer. Die Kundenwahrnehmung ist von 30 % im Jahr 2008 deutlich auf fast 50 % im Jahr 2010 gestiegen. SCOR Global P&C erreichte bei seinen europäischen Kunden Platz 5, die Kundenwahrnehmung verbesserte sich von 2008 bis 2010 um 10 Punkte. Bei den Kunden steht SCOR Global P&C aufgrund der Ausbaufähigkeit des Europageschäfts in den kommenden Jahren an dritter Stelle. Branchenbeobachter und -verbände wertschätzen die Fähigkeit der Gruppe, nachhaltige Kundenbeziehungen aufzubauen. In den letzten Jahren erhielt SCOR zahlreiche Auszeichnungen der Fachpresse, darunter den Preis Best Global Reinsurance Company, der im September 2010 von der Zeitschrift Reactions auf Basis einer internationalen Umfrage bei den Akteuren des Sektors verliehen wurde Reinsurance Personality of the Year 2008 Insurance Risk Manager 2008: Redmayne Best Overall Reinsurer, "Best Client Focus" and "Reinsurance Personality in UK & Ireland Catastrophe Risk Transaction of the Year 2009 Insurance Risk Manager of the Year 2009 European Reinsurer 2010 (Reinsurer / Sponsor of the Year 2010 Casualty Actuarial Society Award SCOR Global P&C: best reinsurance company team for Motor and Facultative Best Global Reinsurance Company OPERATIONELLE STÄRKE: Wir glauben an eine auf fairem Wettbewerb basierende Marktstärke und setzen alles daran, unsere Führungsposition auf eine innovative, auf Wissenserweiterung ausgerichtete Unternehmenskultur aufzubauen. Mit dieser Strategie fördern wir eine offene Herangehensweise und stärken unsere unternehmerische Flexibilität. Wir bieten stimmige Lösungen, mit denen die künftigen Herausforderungen antizipiert werden können.

5 NACHHALTIGKEIT: Als global agierender Rückversicherer sind wir uns unserer sozialen Verantwortung gegenüber den Menschen und der Umwelt bewusst. Unsere offene Herangehensweise wird durch unsere Mitwirkung an der öffentlichen Diskussion und der akademischen Forschung belegt, mit der wir unsere Kenntnis der gesellschaftlich relevanten Fragen stärken; wir unterstützen den wissenschaftlichen Fortschritt, um einen langfristigen Beitrag zur fairen Entwicklung zu leisten. Begrenzung unerwünschter Umweltauswirkungen Immobilienpolitik Betrieb: Die Gruppe verpflichtete sich zu einem ehrgeizigen Relokalisierungsprogramm ( one roof policy ) und nahm diese Gelegenheit zum Anlass, sich vorzugsweise in Immobilien mit ökologischem Mehrwert niederzulassen. Nach dem Londoner Team (BREEAM-Zertifizierung) werden nun auch die Mitarbeiter in Köln und Paris von einer Arbeitsumgebung mit Umweltzertifikat profitieren können. Der neue Hauptsitz in Paris ist für Konzept und Realisierung HQE-zertifiziert (Haute Qualité Environnementale) und strebt nun das HQE-Zertifikat auch für den Betrieb an. In Köln wird die ISO Zertifizierung beantragt. Anlagestrategie für Immobilien: Auf Initiative der Gruppe wurde zum Immobilienportfolio ein Energieaudit durchgeführt. Dabei wurde nach Möglichkeiten gesucht, eine höhere Energieeffizienz zu erreichen und den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. Das Ziel für 2011 ist es, solche Audits bei 20 % der französischen Immobilien durchzuführen und abzuschließen. Informationstechnik: Berücksichtigung der Energieeffizienz in den einzelnen IT-Projekten, um die IT- Systeme umweltfreundlicher zu gestalten. Bei der globalen Erneuerung der IT- Ausrüstung werden Geräte bevorzugt, die im Hinblick auf Energieeffizienz einem hohen Anspruch genügen (Epeat-Gold-Siegel). Gleichzeitig verringert die Gruppe schrittweise die Anzahl der Data-Center und steuert bis 2012 die vollständige Konsolidierung zu nur noch einem einzigen, grünen Data-Center an. Bei diesen beiden Projekten war es der Gruppe ein Anliegen, die erhöhte Energieausbeute und den verringerten Ausstoß von Treibhausgasen zu quantifizieren, welche nach Abschluss der Arbeiten in einem Jahr mit Vollauslastung erzielt werden wird (2.340 MW/h, was 670 Tonnen CO2 entspricht). Transportpolitik: Bei einer Tätigkeit wie der Rückversicherung entsteht ein großer Teil des Ausstoßes an Treibhausgasen durch den Lufttransport. Um den ökologischen Fußabdruck zu verkleinern, formulierte die Gruppe eine für alle Organisationseinheiten anwendbare Reisepolitik. Für die Umsetzung wurden im Jahr 2010 sieben Videokonferenzräume eingerichtet, die den Austausch zwischen den Mitarbeitern der verschiedenen Gruppenstandorte bei gleichzeitigem Verzicht auf Reisen erleichtern sollen. Papierpolitik: An den meisten Gruppenstandorten wird Papier aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwendet. Um den Papierverbrauch zu senken, wurden am Standort Paris neue Kopierer angeschafft und standardmäßig für doppelseitige Kopien parametriert. Alle 600 individuellen Drucker wurden abgeschafft Engagierte Mitarbeiter: Durchführung verschiedener regionaler Aktionen wie in Köln (Initiative Plant a Tree, GOGREEN mit der Deutschen Post) und in London (Projekt zum Erhalt der Artenvielfalt, bei dem auf den Terrassen des Londoner Gebäudes Bienenstöcke gesetzt und ein Hobby-Bienenzüchterverein gegründet wurde). Sensibilisierung der Kunden für Umweltfragen: Die Campus-Seminare dienen dem Austausch mit unseren Kunden über eine Vielzahl von Themen wie Klimawandel und Wasserwirtschaft. Die Ergebnisse eines kürzlich von SCOR Global P&C durchgeführten Seminars wurden als Focus-Veröffentlichung unter dem Titel Water : a key industrial resource at the crossroads of risks and opportunities publiziert. Offene Herangehensweise, Beteiligung an der öffentlichen Diskussion und an der Forschung, Förderung des wissenschaftlichen Fortschritts Vertiefung von Kompetenzen und Entwicklung der Risikoforschung: Gründung des SCOR Global Risk Center im Jahr 2010, wo sämtliche von SCOR oder mit SCOR- Unterstützung veröffentlichten Risikostudien und externen Ressourcen der Gruppe gebündelt werden, die SCOR zu fördern wünscht. Partnerschaften in den Bereichen Lebens- und Krankenversicherung: SCOR kann auf einige langjährige Partnerschaften mit Forschern verweisen, die auf ihren Gebieten als Autoritäten gelten. Exemplarisch für eine erfolgreiche Zusammenarbeit steht z. B. die Partnerschaft mit INSERM, die sich altersbedingten Krankheiten widmet. Derzeit unterstützt SCOR die Fondation IFRAD (Alzheimer), die Assmann-Stiftung (Herz-Kreislaufkrankheiten) und seit Kurzem auch die Forschungstätigkeiten über das Humane Immundefizienz-Virus (HIV) an der Université Pierre et Marie Curie am Krankenhaus Pitié-Salpêtrière. Beitrag zur Entwicklung der Ökonomie des Risikos: SCOR finanziert in Frankreich Ökonomielehrstühle und gründete kürzlich in Zusammenarbeit mit der Nanyang Technological University in Singapur das Insurance Risk and Finance Center. An einem der Lehrstühle wird ein umfangreiches Forschungsprojekt über das Gleichgewicht an den Risikomärkten durchgeführt, insbesondere an den Märkten für Spitzenrisiken. Darüber hinaus werden Forschungen zu dem an diesen Märkten geschaffenen ökonomischen Wert betrieben. Dieses Projekt wird im Rahmen der Fondation du Risque mit dem Institut d'économie industrielle (IDEI) und der Université Paris-Dauphine durchgeführt. Ferner schloss sich SCOR mit der Fondation Jean-Jacques Laffont Toulouse School of Economics zusammen, um für ein spezielles Forschungsprojekt über die Entwicklung an den Finanzmärkten einen Lehrstuhl zu gründen (Finanzrisikomanagement, Ermittlung und Management des Eintrittsrisikos seltener Ereignisse, Finanzmarktverflechtung, Ökonomie, Innovation, langfristige Investitionen etc.). April 2010: Projekt Plant for the planet Plant for the planet ist eine von Jugendlichen organisierte Kampagne zur Unterstützung des UNO-Projekts, bei dem weltweit eine Milliarde Bäume gepflanzt werden sollen. Die Mitarbeiter in Köln pflanzten für jeden SCOR-Mitarbeiter auf der Welt in einem von einem Unwetter verwüsteten Wald einen Baum. Dieser Initiative wurden zur Finanzierung von neuen Bäumen in Afrika Euro zugeschossen. Auswahl unserer Partnerschaften im Forschungsbereich Nanyang Technological University (Singapur): Gründung des Insurance Risk and Finance Research Center zur Förderung der angewandten Forschung in den Bereichen Versicherung und entsprechende Risiken. Fondation du risque IDEI (Frankreich): Gründung des Lehrstuhls Marché des risques et Création de Valeurs (Risikomärkte und Schaffung von Werten) zur Durchführung eines Forschungsprojekts über das Gleichgewicht an den Risikomärkten, insbesondere an den Märkten für Spitzenrisiken. Fondation Jean-Jacques Laffont (Frankreich): Gründung eines Lehrstuhls zur Durchführung eines Forschungsprojekts über die Entwicklung der Finanzwirtschaft. Université Pierre et Marie Curie (France) : Unterstützung der Forschungsarbeiten über das Humane Immundefizienz-Virus (HIV). Assmann-Stiftung (Deutschland): Vorbeugung vor Herz-Kreislaufkrankheiten. Fondation IFRAD (Frankreich): Unterstützung der Alzheimerforschung. Verschiedene Partnerschaften mit deutschen Hochschulen: - Reinsurance Institute der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, Köln - Center of Expertise for Economical Insurance Research der Universität Hannover - Albert Einstein Universität, Ulm Über diese Partnerschaften hinaus wirken die Mitarbeiter von SCOR in verschiedenen Hochschuleinrichtungen direkt im Bereich Lehre mit (ETH Zürich, ENASS, Université Paris-Dauphine etc.).

6 RENTABILITÄT: Gewährleistung der höchstmöglichen Rendite für unsere Aktionäre Eine hohe Vergütung der Aktionäre steht im Zentrum der Gruppenstrategie. Wir sagen, was wir tun, und wir tun, was wir sagen. Wir führen unsere Geschäfte kohärent und transparent, indem wir uns klare Ziele setzen und professionelle Normen definieren, mit denen wir unsere Glaubwürdigkeit untermauern. Die Rentabilität stützt unsere Bonität und bildet die Grundlage einer langfristigen Vision: Die Rentabilität ist für das Abfedern von Schocks und für eine zukunftsgerichtete Vorgehensweise unerlässlich. Sie leistet einen Beitrag zu unserer Bonität, erfüllt die Erwartungen unserer Aktionäre, Kunden, Ratingagenturen und all derjeniger, die unsere Aktivitäten verfolgen. Eine auf eine Politik hoher Vergütung ausgerichtete Strategie: Die Vergütung der SCOR-Aktionäre steht im Zentrum der Gruppenstrategie. Dementsprechend wird in den Strategieplänen jeweils eine hohe Aktionärsvergütung angestrebt. Wie im Strategieplan Dynamic Lift V2 vorgesehen, überschritten die ausgeschütteten Dividenden stets 35 % des im Planzeitraum ausschüttbaren Gewinns und erreichten im Geschäftsjahr 2010 (*) sogar 47 %. Die der Hauptversammlung vorgeschlagene Dividende für das Geschäftsjahr 2010 liegt mit 1,10 Euro pro Aktie (*) um 10 % höher als im Vorjahr. Insgesamt hat die Gruppe seit 2005 Dividenden in Höhe von 807 Millionen EUR an ihre Aktionäre ausgeschüttet. Darüber hinaus war die globale Dividendenrendite der SCOR seit 2005 stets höher als die ihrer Konkurrenten. Strong Momentum: Die Gruppe beabsichtigt, ihre aktive Vergütungspolitik während des gesamten Planzeitraums von Strong Momentum beizubehalten. Gekoppelt an die Erhöhung der Zielrendite der Gruppe auf Basispunkte über dem risikofreien Zinssatz im gesamten Zyklus dürfte diese Vergütungspolitik die Leistungen von SCOR hinsichtlich der Aktionärsrendite branchenweit auf höchstem Niveau halten. Eine dynamische Finanzkommunikation: Die Rückversicherung ist für die breite Öffentlichkeit ein weithin unbekanntes Gebiet und wird häufig als äußerst komplex angesehen. Daher setzt SCOR alles daran, über eine auf absolute Transparenz ausgerichtete Politik sämtliche Informationen über die Geschäftstätigkeit an die Aktionäre weiterzugeben. Dieses Ziel geht aus der Veröffentlichung zahlreicher Dokumente über Geschäftstätigkeit und Ergebnisse der Gruppe (Jahresberichte, halbjährlicher Brief an die Aktionäre, Pressemitteilungen etc.) hervor. Der Internetauftritt der Gruppe wurde völlig neu gestaltet, um den Aktionären eine breite Auswahl an leicht zugänglichen Informationen bieten zu können. Dies ist eine Ergänzung zu den bereits seit Jahren vorhandenen spezifischen Abteilungen, an die sich die privaten und institutionellen Anleger mit Fragen wenden können. Eine auf Transparenz, Glaubwürdigkeit und Kohärenz gegründete Geschäftstätigkeit Governance, Grundlage unserer Glaubwürdigkeit: Bei SCOR genügt die Corporate Governance den aktuellen best practices und trägt mit ihren verschiedenen Komponenten zum Enterprise Risk Management bei. Über die gesetzlichen und behördlichen Vorschriften hinaus entspricht die Corporate Governance von SCOR ebenfalls den Empfehlungen der AMF (autorité des marchés financiers) sowie den für die Gruppe relevanten ISIN-Codes. Neue Entwicklungen im Jahr 2011: Die Verlängerung der Aufsichtsratsmandate steht 2011 (*) unter dem Vorzeichen der Verringerung der Anzahl von Aufsichtsräten, der fortgesetzten Bestrebung nach einem höheren Frauenanteil, der Pflege der Kompetenzvielfalt und der Internationalisierung. Auch die Länge der Mandate dürfte eingehend geprüft werden, um eine Staffelung der künftigen Mandatsverlängerungen zu begünstigen. Konzept des gläsernen Unternehmens: SCOR verfolgt die Idee des gläsernern, durchleuchtbaren Unternehmens. Auch aus diesem Grunde geben wir unseren Geschäftspartnern (Investoren, Kunden, Ratingagenturen, Regulierungsbeamten etc.) sämtliche Schlüsselelemente unserer Strategie für die nächsten drei Jahre an die Hand. Auch die Kohärenz zählt zu unseren Werten: Das strategische Modell von SCOR stützt sich auf einen mäßigen Risikoappetit : Wir selektieren gerne diejenigen Risiken, die wir bewusst übernehmen möchten. Und wir sind davon überzeugt, dass dies ebenfalls auf unsere Aktionäre zutrifft. Da Information bekanntlich das beste Mittel zur Risikominderung ist, möchten wir unsere Aktionäre mit detaillierten Informationen über unsere Strategie bei der Verwaltung ihres Risikoappetits unterstützen auf genau die gleiche Art, wie wir auch unseren eigenen Risikoappetit verwalten. (*) Zustimmung durch die Hauptversammlung am 4. Mai (*) Zustimmung durch die Hauptversammlung am 4. Mai 2001.

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild

Helvetia Gruppe. Unser Leitbild Helvetia Gruppe Unser Leitbild Unser Leitsatz Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue. Das Leitbild der Helvetia Gruppe hält die grundlegenden Werte und die Mission fest, die für alle Mitarbeitenden

Mehr

Online-Vorlage COP. Allgemeines

Online-Vorlage COP. Allgemeines Online-Vorlage COP Allgemeines Zeitraum Ihrer Fortschrittsmitteilung (Communication on Progress, COP) Von: Bis: Erklärung des Hauptgeschäftsführers (CEO) zur fortgesetzten Unterstützung Bitte legen Sie

Mehr

Connecting People and Technology

Connecting People and Technology Connecting People and Technology Firmengründung Die erste Firmengründung der heutigen HR-GROUP wurde bereits 1992 ins Leben gerufen. HR GROUP Gründungsjahr 1997 GSI Consulting GmbH Gründungsjahr 1992 PRO

Mehr

Corporate Responsibility 2013

Corporate Responsibility 2013 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2013 Ziele und Kennzahlen Markt Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer

Mehr

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH

Verhaltenskodex. Verhaltenskodex. SIGNUM Consulting GmbH Verhaltenskodex Einleitung Die hat einen Verhaltenskodex erarbeitet, dessen Akzeptanz und Einhaltung für alle Mitarbeiter als Voraussetzung zur Zusammenarbeit gültig und bindend ist. Dieser Verhaltenskodex

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg

Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com - Photos GettyImages - Corbis - Derichebourg DERICHEBOURG 119 avenue du Général Michel Bizot - 75579 Paris Cedex 12 - FRANCE Tél. : +33 (0)1 44 75 40 40 - Fax : +33 (0)1 44 75 43 22 www.derichebourg.com Kein Vertragsdokument - 10/2007 - www.epicea.com

Mehr

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit

Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Corporate Branding Erfolg durch Werte und Glaubwürdigkeit Redaktioneller Beitrag von CEO Tobias Bartenbach im GWA-Jahrbuch Healthcare-Kommunikation 2014 www.bartenbach.de Corporate Branding Erfolg durch

Mehr

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild

Bundesverband für stationäre Suchtkrankenhilfe e. V. Leitbild Leitbild Menschenbild Stärken Ziele Mitglieder Interessenvertretung I. Unser Menschenbild Die Verbandsarbeit ist geprägt durch das jeweilige Menschenbild unserer Mitgliedseinrichtungen. Grundlage unserer

Mehr

Für eine nachhaltige Zukunft

Für eine nachhaltige Zukunft Für eine nachhaltige Zukunft Corporate Responsibility Übersicht 2014 Wir sind stolz auf die Rolle, die wir im weltweiten Finanzsystem spielen und wir haben uns dazu verpflichtet, unsere Geschäfte so verantwortungsvoll

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter:

Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: Dieser Fragebogen dient lediglich der Information, welche Fragen in der Umfrage gestellt werden. Ausfüllen kann man den Fragebogen unter: https://www.soscisurvey.de/anlegerpraeferenzen Die Studie "Ermittlung

Mehr

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall

Compliance. Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Compliance Grundsätze guter Unternehmensführung der Servicegesellschaft mbh für Mitglieder der IG Metall Inhaltsverzeichnis WAS BEDEUTET COMPLIANCE FÜR UNS? 2 UNSERE UNTERNEHMENSSTRATEGIE 2 WERTE UND PERSÖNLICHE

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016

Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Die Auszeichnung Nationale Auszeichnung EMAS-Umweltmanagement 2016 Der Bundesumweltministerium und der Deutsche Industrie- und Handelskammertag e.v. suchen das EMAS-Umweltmanagement 2016. Ausgezeichnet

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

real estate real service

real estate real service real estate real service Unsere Stärken Ihr Erfolg RECON ist ein Consulting und Management Dienstleister im Bereich Real Estate mit Hauptsitz in Berlin. Wir betreuen Immobilien und Immobilienbestände unterschiedlicher

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT!

WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Aon Risk Solutions Austria WE EMPOWER RESULTS WIR STEUERN SIE DURCH DIE RISIKEN DER ZUKUNFT! Risk. Reinsurance. Human Resources. Aon weltweit Aon Ihr Sicherheitsnetz. Wo immer Sie sind oder planen zu sein,

Mehr

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend.

DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH. Sensibel. Effizient. Vorausblickend. DAS LEITBILD DER SCHWÄBISCH HALL FACILITY MANAGEMENT GMBH Sensibel. Effizient. Vorausblickend. Die Schwäbisch Hall Facility Management GmbH ist der Komplett-Anbieter für alle Gewerke und Dienstleistungen

Mehr

Wir wollen führend sein in allem was wir tun.

Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Unser Leitbild Wir wollen führend sein in allem was wir tun. Vorwort Wir wollen eines der weltweit besten Unternehmen für Spezialchemie sein. Die Stärkung unserer Unternehmenskultur und unsere gemeinsamen

Mehr

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH

Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Verhaltenskodex der VR Corporate Finance GmbH Oktober 2014 INHALT 1. EINLEITUNG 2. KUNDEN UND GESCHÄFTSPARTNER 3. MITARBEITER 4. VERANTWORTUNGSVOLLES HANDELN 4.1. Sensible Geschäftsfelder 4.2. Umwelt und

Mehr

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche

Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Das Nachhaltigkeitsverständnis der deutschen Chemie-Branche Im Jahr 2050 werden neun Milliarden Menschen auf der Erde leben. Sie alle streben

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter.

Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Mit dem richtigen Impuls kommen Sie weiter. Editorial ERGO Direkt Versicherungen Guten Tag, die Bedeutung von Kooperationen als strategisches Instrument wächst zunehmend. Wir haben mit unseren Partnern

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG

SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG SCHWERPUNKTFRAGEN 2013 Antworten der Mayr-Melnhof Karton AG 1. Wie viele Mitarbeiter (ohne Vorstand) hatten 2012 einen Jahresgesamtbezug von mehr als 200.000 Euro und wie viele davon einen Jahresgesamtbezug

Mehr

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1

ANTRAG. auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence PHASE 1 ANTRAG auf die Vergabe des Labels Valais excellence 2 Qualität Teilen Menschlichkeit Umwelt Natur Handeln Exzellenz Entspannung Vielfalt Nachhaltigkeit

Mehr

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit Kontakt: Stefanie Effner Pressestelle T +49(0) 30 22 606 9800 F +49(0) 30 22 606 9110 presse@coca-cola-gmbh.de www.coca-cola-deutschland.de Auf einen Blick Nachhaltigkeit bei The Coca-Cola Company weltweit

Mehr

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung

Mission Statement. des. Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung Mission Statement des Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union 2 Unternehmen für Gesundheit - Unternehmensnetzwerk zur betrieblichen

Mehr

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit

Falkenstein, September 2012. Asklepios Führungsgrundsätze. Gemeinsam für Gesundheit Falkenstein, September 2012 Asklepios Führungsgrundsätze Gemeinsam für Gesundheit Asklepios Führungsgrundsätze Falkenstein, September 2012 01 Präambel 02 Ziel- und Ergebnisorientierung 03 Dezentralität

Mehr

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen Ein neuer Ansatz Die nachhaltige Entwicklung bei Losinger Marazzi widerspiegelt die Werte des Bouygues-Konzerns und zielt darauf ab, Leistung mit dem Respekt gegenüber den Menschen in Einklang zu bringen;

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT

HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT HERZLICH WILLKOMMEN! RESSOURCENMANAGEMENT Unternehmensberatertag 2015 OPENING UND BEGRÜSSUNG KR Hans-Georg Göttling, CMC CSE Berufsgruppensprecher Unternehmensberatung Dipl.-Ing. Alexander Kainer Partner

Mehr

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass.

Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Intelligente Vermögensverwaltung nach Mass. Willkommen Wer Werte schaffen will, muss Werte haben. Es freut uns, dass Sie sich für Reuss Private interessieren. Wir sind ein unternehmerisch geführter unabhängiger

Mehr

Corporate Responsibility 2012

Corporate Responsibility 2012 www.pwc.de/verantwortung Corporate Responsibility 2012 Ziele und Kennzahlen Einführung Im Rahmen unseres Stakeholderdialogs definieren wir in regelmäßigen Abständen Ziele, die wir im Sinne einer nachhaltigen

Mehr

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO.

H & E UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. UNTERNEHMERISCHE BETEILIGUNGEN UND NACHFOLGEREGELUNGEN FÜR MITTELSTÄNDISCHE UNTERNEHMER H&E KAPITALBETEILIGUNGEN GMBH & CO. KG Fokus PARTNERSCHAFT BRAUCHT ECHTE PARTNER. H&E beteiligt sich als unternehmerischer

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten

Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten Fiat S.p.A. im vierten Jahr in Folge in den Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability World und Dow Jones Sustainability Europe vertreten 13.09.2012. Die Fiat S.p.A. ist im vierten Jahr in Folge

Mehr

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile

Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile Menschen und Prozesse... mehr als die Summe der einzelnen Teile TÜV SÜD Management Service GmbH Durch ständige Verbesserung unserer Dienstleistungsqualität wollen wir optimale Kundenzufriedenheit erreichen

Mehr

Global Social Policy

Global Social Policy Global Social Policy Inhalt Präambel 4 Menschenrechte und OECD-Leitsätze 5 Rechtstreue 5 Beschäftigungsfreiheit 5 Kinderschutz 6 Chancengleichheit und Vielfalt 6 Umgang mit Mitarbeitern 7 Vereinigungsrecht

Mehr

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen!

Interne Revision. Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Interne Revision Mit Outsourcing Servicequalität verbessern, Risiken besser angehen und Kosten effizienter managen! Unser Leistungsangebot für Banken und Mittelstand Durch unseren großen Erfahrungsschatz

Mehr

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild

RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild RAYHER HOBBY GmbH Unternehmensleitbild Präambel Die RAYHER HOBBY GmbH ist ein familiengeführtes mittelständisches Unternehmen in der Hobby- und Bastelbranche, das sich selbstbewusst den ausgeprägten Herausforderungen

Mehr

erhaltenskodex SCA V

erhaltenskodex SCA V SCA Verhaltenskodex SCA Verhaltenskodex SCA hat sich der Aufgabe verpflichtet, für die mit dem Unternehmen verbundenen Interessengruppen Mehrwerte zu schaffen und mit seinen Angestellten, Kunden, Endverbrauchern,

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft

Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Unternehmen gestalten ihre Zukunft Erfolgsfaktor CSR Corporate Social Responsibility (CSR) die Übernahme gesellschaftlicher Verantwortung rückt als strategisches Instrument immer mehr

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Leitbild der SMA Solar Technology AG

Leitbild der SMA Solar Technology AG Leitbild der SMA Solar Technology AG Pierre-Pascal Urbon SMA Vorstandssprecher Ein Leitbild, an dem wir uns messen lassen Unser Leitbild möchte den Rahmen für unser Handeln und für unsere Strategie erläutern.

Mehr

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain

dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain dnwe Jahrestagung 2008 CSR Reichweiten der Verantwortung CSR in der Supply Chain Monika Kraus-Wildegger 04.04.2008 1 CSR in der Supply Chain. Unternehmensrisiken der Zukunft Regulatorische Vorgaben und

Mehr

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können,

geschlechtsspezifischer Gewalt ausgesetzt sind und von Unterstützung- und Dienstleistungen ausgeschlossen sein können, Beschluss Nr. 110 des UNHCR-Exekutivkomitees über Flüchtlinge mit Behinderungen und andere Personen mit Behinderungen, die Schutz und Unterstützung von UNHCR erhalten verabschiedet auf seiner 61. Sitzung

Mehr

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile

Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Experton Mobile Enterprise Vendor Benchmark 2013: Computacenter ist führender Dienstleister im Bereich Mobile Bestnoten bei Mobile Consulting, Mobile Device Management Services und Managed Workplace Services

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de

Individualkunden-Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe. www.blsk.de -Beratung. So individuell wie Ihre Wünsche. Sparkassen-Finanzgruppe www.blsk.de Wie können wir Sie überzeugen?»oft ist es besser, eine Stunde über sein Geld nachzudenken, als einen Tag hart dafür zu arbeiten«.

Mehr

Nachhaltig investieren

Nachhaltig investieren Nachhaltig investieren Handlungsmöglichkeiten für Kommunen und (große) soziale Organisationen Lübeck, den 05. November 2015 Tommy Piemonte imug Postkamp 14a 30159 Hannover fon: +49 511 12196-0 fax: +49

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing

Präsenzübungen. Modul Marketing. Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3. a) Ordnungsübung Internationales Marketing Präsenzübungen Modul Marketing Grundlagen: Internationales Marketing E1Ü3 a) Ordnungsübung Internationales Marketing Bringen Sie die Sätze in die richtige Reihenfolge. falsch richtig Dies heißt, sie stehen

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner

FinancialPartner. FinancialPartner. Kompetenz zählt. Vertrauen verbindet. FP FinancialPartner FP FinancialPartner Ihre Ansprechpartner Oliver Kraus und Roland Heuser freuen sich auf Ihre Kontaktaufnahme. FP FinancialPartner Beratungsgesellschaft mbh Oliver Kraus Haus Meer 2 40667 Meerbusch Fon

Mehr

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP)

Verhaltenskodex. des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Verhaltenskodex des Bundesarbeitgeberverbandes der Personaldienstleister e.v. (BAP) Stand: 14. Juni 2012 1» Fairness und Transparenz sind entscheidende Grundlagen unseres Handelns und unsere leitlinie

Mehr

Home Office Day Deutschland

Home Office Day Deutschland Home Office Day Deutschland Eine Initiative der IndiTango AG _ Die IndiTango AG ist Home Office Day Initiator _ Wir verbinden Ökonomie und Ökologie mit dem Ziel, nachhaltig zu agieren und Verantwortung

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

where IT drives business

where IT drives business where IT drives business Herzlich willkommen bei clavis IT Seit 2001 macht clavis IT einzigartige Unternehmen mit innovativer Technologie, Know-how und Kreativität noch erfolgreicher. Als leidenschaftliche

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung

Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Bundesamt für Umwelt BAFU Gedanken zu: Wildbäche und Murgänge eine Herausforderung für Praxis und Forschung Peter Greminger Risikomanagement kann einen Beitrag dazu leisten, bei ungewisser Sachlage best

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Biodiversitäts-Check für Unternehmen

Biodiversitäts-Check für Unternehmen Biodiversitäts-Check für Unternehmen Udo Gattenlöhner Global Nature Fund www.business-biodiversity.eu Wer ist der GNF? European Business & Biodiversity Campaign Business & Biodiversity Initiativen EU Business

Mehr

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung

Social Media Konzepte für den Mittelstand. Programmbeschreibung Social Media Konzepte für den Mittelstand Programmbeschreibung Social Media Konzepte Der digitale Wandel hat inzischen esentliche Bereiche in Wirtschaft und Gesellschaft erreicht. Dabei hat sich das Mediennutzungsverhalten

Mehr

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud

Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Cloud Auswirkungen der Cloud auf Ihre Organisation So managen Sie erfolgreich den Weg in die Cloud Die Auswirkungen und Aspekte von Cloud-Lösungen verstehen Cloud-Lösungen bieten Unternehmen die Möglichkeit,

Mehr

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU

CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk. 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU CSR als Erfolgsfaktor in nachhaltigen Unternehmensstrategien im Handwerk 17. März 2015, Zukunft gestalten - Verantwortung übernehmen BIBB/DBU Corporate Social Responsibilty (CSR) ist ein Konzept zur Übernahme

Mehr

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ

EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ EIN ZUVERLÄSSIGES TEAM EIN BEWÄHRTER ANSATZ ASSETMANAGEMENT MIT ÜBERZEUGUNG UND VERANTWORTUNG Der europäische Assetmanager Candriam ist ein Spezialist für verschiedenste Assetklassen. Candriam hat eine

Mehr

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking

Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking UNTERNEHMENSPROFIL Herzlich willkommen Zu erstklassigem Schweizer Private Banking Falcon Private Bank ist eine Schweizer Privatbank Boutique mit 50 Jahren Erfahrung in der Vermögensverwaltung. Der Hauptsitz

Mehr

immer einen Schritt voraus

immer einen Schritt voraus immer einen Schritt voraus Seit 1909 ist max SchmiDt ein Begriff für höchste Qualität im Bereich Gebäudemanagement. entstanden aus einem Familienbetrieb und gewachsen durch die verbindung von tradition

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES

CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES CHARTA UNTERNEHMENSLEITUNG / EUROPÄISCHER BETRIEBSRAT DER SOLVAY-GRUPPE FÜR NACHHALTIGE ENTWICKLUNG UND GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG DES UNTERNEHMENS Vorwort Die Solvay-Gruppe pflichtet der von den

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n

Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben. Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Werte schaffen I Ziele setzen I Visionen leben Te c h n i k i n P r ä z i s i o n Vorwort Wofür steht CHRIST? Was verbindet uns? Unsere Vision! Durch moderne Technik Werte schaffen. Das Familienunternehmen

Mehr

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN

ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN ERFAHRUNG DURCH MENTORING WEITERGEBEN EIN LEITFADEN 2015 Haufe-Lexware GmbH & Co. KG Munzinger Straße 9 79111 Freiburg www.haufe.de Ziel des Mentoring ist es, Nachwuchskräften und High Potentials das Wissen

Mehr

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 04.01.2011 /// Seite 1 Wir sind nah am Kunden! Alles auf einen Blick! MR Melle MR Gießen MR Würzburg MR Hauptsitz Nürnberg MR

Mehr

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS

PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS PENSIONSFONDSLÖSUNGEN KOMPETENZ ZU IHREM NUTZEN CANDRIAM, IHR PARTNER FÜR PENSIONSFONDS UNSERE STÄRKEN EIN ERSTKLASSIGER PARTNER FÜR DAS MANAGEMENT IHRER PENSIONSFONDS CANDRIAM ist einer der führenden

Mehr

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014

Schule untere Emme. Kommunikationskonzept 2014 Schule untere Emme Kommunikationskonzept 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 1.1 Ausgangslage 1.2 Rahmenbedingungen 1.3 Zweck 1.4 Kommunikationsgrundsätze 2. Interne Kommunikation 2.1 Verbandsrat 2.2

Mehr

Das Personal überzeugen

Das Personal überzeugen Das Personal überzeugen Informieren Sie das gesamte Personal in Anwesenheit der Direktion, sobald Sie deren Zusage für eine Sensibilisierungskampagne haben. Das ist ein entscheidender Faktor in der Kommunikation

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN?

POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? POLICY BRIEF ZU DEN NORRAG NEWS 40 BILDUNG FÜR EINE NACHHALTIGE ENTWICKLUNG? ODER, DIE NACHHALTIGKEIT VON BILDUNGSINVESTITIONEN? Diese Spezialausgabe behandelt viele verschiedene Dimensionen von Bildung

Mehr

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft

Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft Partnerschaftlich in die IT-Zukunft /// 05.09.2012 /// Seite 1 Wir sind nah am Kunden! Alles auf einen Blick! 1 MR Melle Gründung 1994 2 3 4 5 6 MR Mönchengladbach MR

Mehr

InternationalesRahmenabkommen. zwischen

InternationalesRahmenabkommen. zwischen InternationalesRahmenabkommen zwischen derthyssenkruppag,demkonzernbetriebsratderthyssenkruppag, derigmetallundderindustriallglobalunion Präambel ThyssenKruppalsTechnologiekonzernmithoherWerkstoffkompetenzistinbesonderemMaße

Mehr

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus.

Ich stelle mir vor, diese Investition zahlt sich für ein Leben lang aus. Karlshochschule International University Daten & Fakten seit 2005 staatlich anerkannt vom Wissenschaftsministerium Baden-Württemberg alle Studiengänge (acht Bachelor, ein Master) akkreditiert von der FIBAA

Mehr

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin

FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin FidAR Form III, 4. April 2011 in Berlin Was tun Personalberater und Personalverantwortliche? - Herausforderungen und Chancen angesichts der Forderung, mehr Frauen in Aufsichtsräte und das Top Management

Mehr

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions

nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions nicos Ihr Managed Services Provider für sichere, globale Datenkommunikation Network of International Communication Solutions Der Markt und die Zielgruppe der nicos AG: Mittelständische Unternehmen mit

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Interessengemeinschaft

Interessengemeinschaft Interessengemeinschaft digitales Planen, Bauen und Betreiben in der Schweiz BIM Building Information Modelling ist da! Es besteht kein Zweifel daran, dass sich die Gebäudedatenmodellierung in der Schweiz

Mehr