Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests"

Transkript

1 Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Dr. Reiner Will ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur. Venloer Straße Köln. Tel.: Fax:

2 Agenda Ziele der Versicherungsaufsicht Präventive Regulierungsmaßnahmen Auswirkungen der Regulierung auf die Versicherer Moderne Lebensversicherungsprodukte Wirkungen der Regulierung bei ausgewählten LV-Produkten Fazit Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

3 Ziele der Versicherungsaufsicht Hauptziele Wahren der Belange der Versicherten Sicherstellen der jederzeitigen Erfüllbarkeit der Verpflichtungen aus den Versicherungsverträgen g (Solvenzaufsicht) Schutz der Funktionsfähigkeit der Versicherungswirtschaft Vermeidung von Insolvenzen von VU zum Schutz der Versicherten Präventive Regulierungsmaßnahmen zur Insolvenzvermeidung Solvency II Stresstests Mindestanforderungen an das Risikomanagement (MaRisk) Kapitalanlagevorschriften Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

4 Agenda Ziele der Versicherungsaufsicht Präventive Regulierung Solvency II Stresstests Risikomanagement Auswirkungen der Regulierung auf die Versicherer Moderne Lebensversicherungsprodukte Wirkungen der Regulierung bei ausgewählten LV-Produkten Fazit Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

5 Präventive Regulierung Solvency II: Weiterentwicklung der gegenwärtigen Solvabilitäts- vorschriften zu risikoorientierter Finanzaufsicht Solvency II Säule I Säule II Säule III Quantitative Eigenmittelanforderungen (Minimum- & Zielkapitalanforderungen) Qualitative Anforderungen an interne Kontroll-, Steuerungs- & Risikomanagementsysteme Offenlegungs-, g Transparenz- & Berichtspflichten Ziele Verbesserter Schutz der Versicherungsnehmer Wahrung der Stabilität des Finanzsystems (Nebenziel) Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

6 Präventive Regulierung Stresstests I/II Frühwarnsystem der Aufsicht mit Fokus auf Kapitalanlage Überprüfung ob nach Stressszenario (Simulation von Kapitalmarktverwerfungen) ein VU noch in der Lage ist die versicherungstechnischen Verpflichtungen gegenüber den VN sowie die Eigenmittelanforderungen mit den Vermögenswerten der Aktivseite zu bedecken. Check ob Kapitalanlagezusammensetzung unter Berücksichtigung der Risikotragfähigkeit g eines VU angemessen ist Ziele e Frühzeitiges Erkennen möglicher Schielflagen von Versicherern, so dass Maßnahmen zur Verbesserung der Risikotragfähigkeit rechtzeitig durchgeführt werden können Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

7 Risikomanagement - MaRisk Präventive Regulierung Fokus auf die internen Vorgänge eines VU Vorgaben der BaFin an die Ausgestaltung des Risikomanagements Es umfasst: Vorgaben für mindestens zu berücksichtigende Risikokategorien Vorgaben für Elemente eines Risikomanagements Risikostrategie, Aufbau- & Ablauforganisation des Geschäftsbetriebs, interne Steuerungs- & Kontrollsysteme Berichtspflichten (Risiko- & Revisionsberichte) Ziele Geschäftsleitung soll Risikobewusstsein entwickeln und dieses leben Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

8 Präventive Regulierung Zwischenfazit Neben präventiver Regulierung existiert auch protektive Regulierung: Protektor AG als Sicherungseinrichtung der Lebensversicherer in Deutschland (gegründet November 2002) Privatwirtschaftlich organisiertes Insolvenzsicherungssystem Seit Mai 2006 zusätzlich Aufgabenübernahme des gesetzlichen Sicherungsfonds Zusammenspiel von präventiver Regulierung und protektiver Regulierung konnte bisher Insolvenzen bei Lebensversicherern verhindern (Zeitraum: 1950er bis heute) Aber 2 Insolvenzen von Schaden-Unfall-Versicherern in diesem Betrachtungszeitraum Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

9 Agenda Ziele der Versicherungsaufsicht Präventive Regulierungsmaßnahmen Auswirkungen der Regulierung auf die Versicherer Moderne Lebensversicherungsprodukte Wirkungen der Regulierung bei ausgewählten LV-Produkten Fazit Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

10 Auswirkungen d. Regulierung auf die Versicherer Folgen von Stresstest, MaRisk und Solvency II Forcierter Ausbau von Risikomanagementsystemen Frühere Erkennung von Risiken resultierend aus den Kapitalanlagen möglicherweise verbesserter Umgang g mit Kapitalmarktrisiken Risikogerechtere Ermittlung von Solvabilitätskapital unter Solvency II Verstärkte Publizitäts- & Transparenzpflichten (erst in Umsetzung) Erhöhter administrativer Aufwand durch erweiterte Berichtspflichten Investitionen in Technik, Personal & Know-How nötig Fazit: Verbesserter Schutz Ihrer Kunden - der Versicherungsnehmer Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

11 Agenda Ziele der Versicherungsaufsicht Präventive Regulierungsmaßnahmen Auswirkungen der Regulierung auf die Versicherer Moderne Lebensversicherungsprodukte Wirkungen der Regulierung bei ausgewählten LV-Produkten Fazit Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

12 Moderne Lebensversicherungsprodukte Nutzen von Produktmodifikationen & -weiterentwicklungen Unternehmen Sollen das Neugeschäft unterstützen Sollen das Unternehmensimage steigern Sollen Risiken vermindern Sollen Erträge generieren Vermittler Geben Argumente für Kundenbesuch Können gegebenenfalls den Kundenbedarf (bspw. Sicherheit durch Garantien) besser abdecken und lassen sich dadurch besser verkaufen Kunden Erlauben flexiblere Bedarfsdeckung Risikoorientierung des Kunden durch unterschiedliche Chancen-Risiko-Profile besser bedienbar Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

13 Moderne Lebensversicherungsprodukte Produktentwicklungen im Überblick* klassische Produkte Hybrid mit Garantiefonds fonds- gebundene Produkte einfache Hybridprodukte 2-Topf- Hybrid 3-Topf- Hybrid Variable Annuities dynamische 3-Topf-Hybrid *Ausschnitt der letzten Jahre Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

14 Moderne Lebensversicherungsprodukte Produktentwicklungen im Überblick dynamische 3-Topf-Hybrid kollektiv vs. individuell Variable Annuities 3-Topf- Hybrid klassischer Garantiezins klassische Produkte Ohne Garantie Hybrid mit Garantiefonds fondsgebundene Produkte einfache Hybrid- produkte 2-Topf- Hybrid Kapitalmarktorientierung i ti mit unterschiedlichen Garantiekonzepten Komplexität Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

15 Hybridprodukte Moderne Lebensversicherungsprodukte Grundidee: Angebot von Sicherheit durch Garantien kombiniert mit möglichst großer chancenreicher Anlage Mischung aus konventioneller und fondsgebundener Versicherung Ermöglicht Garantien bei fondsgebundenen Produkten Warum Hybridprodukte: Kunden sind überwiegend risikoavers, daher entspricht Produkt mit Garantie der Anlegermentalität (insbesondere in der Finanzmarktkrise) Geringere Haftungsrisiken ik im Vertrieb bei Produkten mit begrenzten Verlustrisiken Bestimmte Garantien gesetzlich vorgeschrieben (Beispiel: Beitragserhaltungsgarantie bei Riester) Trend zur Verlagerung von Garantien von Versicherer auf Kunden Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

16 Moderne Lebensversicherungsprodukte Garantiekonzepte von Hybridprodukten - Beispiel: Riester mit Beitragserhaltungsgarantie g g Einfaches Hybridprodukt (statisch) Abbildung Garantie: nur Sicherungsvermögen Hybridprodukt mit Garantiefonds Abbildung Garantie: Sicherungsvermögen Einfaches Garantiefonds Hybridprodukt (erreicht zum Laufzeitende mind. Garantiewert) Dynamisches 3-Topf Hybridprodukt Abbildung Garantie: Sicherungsvermögen Wertsicherungsfonds (bspw. 80% jeden Monat) Aktives Umschichten 2,25% 0% 2,25% 80% 2,25% Beitrag Garantie Beitrag Garantie Guthaben Garantie Anteil Kosten Anteil Fonds Anteil konventionelles Sicherungsvermögen Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

17 Moderne Lebensversicherungsprodukte Cash-Lock-Risiko (Monetarisierungsrisiko) Verringerung Upsidepotential durch Festsitzen in risikoarmen aber renditeschwachen Anlagen um Garantien sicherstellen zu können Insbesondere bei Hybridprodukten mit Höchststandsicherung gegeben g Garantie (Beispiel Riester) Überdeckung Guthaben des VN Barwert der Garantie Ablauftermin Zeit Überdeckung kann riskant investiert werden Cash-Lock-Gefahr ab hier sichere Rendite nötig um Garantie sicherstellen zu können Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

18 Moderne Lebensversicherungsprodukte Einfache Hybridprodukte (statisch) (Beispiel Riester) Konzept Mechanische Aufteilung der Beiträge auf Fonds & Sicherungsvermögen Merkmale Bei Totalverlust des Fondsinvestments Garantie dennoch sichergestellt Garantie- konzept Vorteile Probleme Garantie vollständig über Sicherungsvermögen abgebildet Beispiel: Garantiert ist der Beitragserhalt am Ende der Laufzeit (Riester) Einfachster Weg Garantien anzubieten Beliebige Fondsauswahl und Fondswechsel möglich Nur geringer Anteil der Beiträge in Fonds investiert Wegen geringem Fondsexposure eher geringere Renditechancen Ineffiziente Absicherungsstrategie, da Fondsinvestment Totalverlust erleiden darf Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

19 Moderne Lebensversicherungsprodukte Dynamische 3-Topf-Hybridprodukte (Beispiel Riester) Konzept Dynamische Aufteilung des Guthabens in Sicherungsvermögen (1. Topf), Merkmale in Wertsicherungsfonds (2. Topf) und in freie Fonds (3. Topf). Dynamisches Umschichten des Versichertenguthabens zwischen Sicherungsvermögen und Wertsicherungsfonds je nach Entwicklung der Märkte (in beide Richtungen möglich) Garantiekonzept Investition in freie Fonds, wenn Summe aus Sicherungsvermögen und dsicherungsniveau i > Barwert td. Garantie Sicherungsvermögen und Sicherungsniveau des Wertsicherungsfonds bilden die Garantie gemeinsam ab. Durch dynamisches Handeln (Umschichten des Fondsguthabens zwischen den Töpfen ) soll Garantie stets sichergestellt werden Vorteile Cash-Lock-Risiko nur bis zur nächsten Sicherungsperiode Probleme Abhängigkeit von laufenden Beiträgen, um Cash-Lock zu vermeiden Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

20 Moderne Lebensversicherungsprodukte Variable Annuities Konzept/ Fondsgebundene Rentenversicherung mit flexibel ausgestaltbaren Merkmale Garantien (auch als Riesterprodukt möglich) Vorteile Als sofort beginnende oder aufgeschobene Rente gegen Einmalbeitrag Garantiekonzept oder laufende Beiträge möglich Transparente Trennung von Investment und Garantie Garantiegeber ist VU (bei Hybridprodukten i.d.r. Bank oder Fondsgesellschaft) Abbildung der Garantie über Kapitalmarkt (Derivate etc., teilweise Rückversicherung, kann bei volatilen Märkten teuer werden) Garantiekosten normalerweise fester %-Satz vom Fondsguthaben Transparente Garantiekosten Fonds frei wählbar, da Garantie unabhängig von Fonds Probleme Über deutschen Rechtsträger wirtschaftlich nicht darstellbar Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

21 Garantien Moderne Lebensversicherungsprodukte Garantien können teuer werden siehe AXA TwinStar Nutzen von Garantien hängen von der finanziellen Stabilität des Garantiegebers ab Garantie bei Hybridprodukten in der Regel an Kapitalanlagegesellschaft / Bank ausgelagert Garantie bei VA-Produkten von Versicherer gegeben Potentielle Gefahr: Mögliche Haftung des Versicherers bei Ausfall des Garantiegebers (bspw. Fondsgesellschaft) Beurteilung verschiedener Garantiekonzepte schwierig Verständnis von Garantiekonzepten für den Laien schwierig Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

22 Moderne Lebensversicherungsprodukte Chancen-Risiko-Profile Trennschärfe bei den unterschiedlichen Produktkonzepten nicht immer gegeben Unterscheidung über Garantiekonzepte möglich Aussage über Vorteilhaftigkeit der verschiedenen Produkt- bzw. Garantiekonzepte schwierig, Lösungsmöglichkeit durch Simulation und Vergleich von Renditeverteilungen Verschiedene Produkte haben unterschiedliche Chancen-Risiko-Profile relative Häufigkeit 10% 8% Fiktives Beispiel 6% 4% 2% 0% 5% 4% 3% 2% 1% 0% 1% 2% 3% 4% 5% 6% 7% 8% 9% 10% mögliche Rendite Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

23 Moderne Lebensversicherungsprodukte Chancen-Risiko-Profile (Beispiel: Riesterprodukte) Klassische Rentenversicherung Einfaches Hybrid (statisch) Erwartete Rendite: 4,1% P[Rendite 2%]: 0,1% Erwartete Rendite: 5,3% P[Rendite 2%]: 5,4% edeuten höhe eres Risiko e Renditen b ell 04/2009 Qu uelle: Höher in: Aktuar Aktu Dynamisches 3-Topf-Hybrid Erwartete Rendite: 5,7% P[Rendite 2%]: 24,1% Variable Annuity Erwartete Rendite: 5,5% 5% P[Rendite 2%]: 21,5% Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

24 Agenda Ziele der Versicherungsaufsicht Präventive Regulierungsmaßnahmen Auswirkungen der Regulierung auf die Versicherer Moderne Lebensversicherungsprodukte Wirkungen der Regulierung bei ausgewählten LV-Produkten Fazit Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

25 Wirkung der Regulierung bei ausgewählten Produkten Stresstests Klassische Produkte Fondsgeb. Produkte Hybridprod. mit Garantien Variable Annuities Berücksichtigung, ob normal gebildete Deckungsrückstellung durch gestresste Kapitalanlagen bedeckt werden kann Kapitalanlagen von fondsgebundenen Produkten ohne Garantie werden im Stresstest nicht berücksichtigt Soweit Garantien über das Sicherungsvermögen abgebildet werden, müssen diese beim Stresstest berücksichtigt werden Bisher kein Anbieter unter deutscher Aufsicht Achtung Solvabilitätserfordernisse i des klassischen und des fondsgebundenen d Geschäfts und des Hybridgeschäfts müssen beim Stresstest berücksichtigt werden Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

26 Wirkung der Regulierung bei ausgewählten Produkten Solvency II Folgen von Abkehr volumenbasierter Berechnung der Kapitalanforderungen zu risikobasierter Berechnung Garantien & Optionsrechte erhöhen Kapitalanforderungen Risikoadäquates Pricing von Garantien & Optionsrechten wirkt preistreibend Erhöhte Kapitalanforderungen bei klassischen Produkten Spannungsfeld Kunde Sicherheit VU Kapitalanforderungen Garantie Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

27 Wirkung der Regulierung bei ausgewählten Produkten Solvency II / MaRisk Klassische Produkte Fondsgeb. Produkte Hybridprod. mit Garantien Variable Annuities Garantien (Mindestverzinsung) und Optionsrechte wirken preistreibend Trend verzögerte Überschussbeteiligung Betonung Schlussüberschüsse Höhere Sicherheitsmittel erforderlich Mögliche Attraktivitätssteigerung aus Sicht des VU, da wahrscheinlich weniger Solvakapital vorgehalten werden muss Teilweise Verlagerung von Risiken auf VN und Garantiegeber kann Solva-Anforderungen mindern Ggf. Berücksichtigung des Ausfallrisikos bei Garantiegebern Garantieabbildung über Sicherungsinstrumente (z.b. Derivate) sollte nicht belastend auf VU hinsichtlich Kapitalanforderungen wirken Möglicherweise Berücksichtigung des Ausfallrisikos der Sicherungsinstrumente Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

28 Agenda Ziele der Versicherungsaufsicht Präventive Regulierungsmaßnahmen Auswirkungen der Regulierung auf die Versicherer Moderne Lebensversicherungsprodukte Wirkungen der Regulierung bei ausgewählten LV-Produkten Fazit Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

29 Fazit Unternehmenssicht Trend zur Verringerung von kapitalfordernden Optionsrechten und Garantien Trend zur Auslagerung von Risiken durch extern gegebene Garantien Systematische Erfassung & risikoadäquate Kalkulation von Garantien & Optionsrechten bei neuen Produkten Kundensicht / Vermittlersicht Trend zu Produkten mit Garantieleistungen Trend zu transparenten Produkten Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

30 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Dr. Reiner Will Geschäftsführer Tel.: Fax: Internet: Die Lebensversicherungen der Moderne: Zwischen Solvency II, Risikomanagement und Stresstests Neuss, 06. Mai

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds

Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Innovative Produktkonzepte für Pensionsfonds Dr. Sandra Blome PENSIONS-Gruppe, 26. April 2007, Berlin Agenda 2 Wesen des Pensionsfonds Auftrag des Gesetzgebers Bestandsaufnahme Innovative Produktkonzepte

Mehr

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich

Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Rendite vs. Risiko Garantiekonzepte im Vergleich Klicken Sie, um das Titelformat zu bearbeiten, Allianz Lebensversicherungs-AG Klicken Sie, um das Format des Untertitel-Masters zu bearbeiten. GDV-Pressekolloquium,

Mehr

Garantien in der Lebensversicherung

Garantien in der Lebensversicherung Garantien in der Lebensversicherung Dr. Johannes Lörper / Dr. Markus Faulhaber Werkstattgespräch, 29. April 2009, Berlin Agenda Ökonomische Rahmenbedingungen Garantien in der klassischen Lebensversicherung

Mehr

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 6. Hybridprodukte und icppi. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Hybridprodukte und icppi Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 6 Agenda Statische Hybridprodukte Dynamische Hybridprodukte icppi Übungsaufgaben 2 November 2013

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11.

Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen. Dr. Johannes Lörper 25.11. Neue Garantieformen für Altersvorsorgeprodukte aktuarielle und aufsichtsrechtliche Herausforderungen Dr. Johannes Lörper 25.11.2014 1 Agenda Wozu neue Garantieformen? Garantiekonzepte im Überblick Aktuarielle

Mehr

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß

Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Stefan Graf WiMa 2011 Ulm November 2011 Inflationsbereinigte Chance-Risiko-Profile von Lebensversicherungsprodukten Stefan Graf, Alexander Kling, Jochen Ruß Seite 2 Agenda Chance-Risiko-Profile Nominale

Mehr

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV

Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV Berufsunfähigkeits- und Altersrenten bei der VPV aus der Sicht eines Mathematikers 4. Versicherungstag Heilbronn-Franken am 7. Juli 2011 Herr Dr. Gauß (Verantwortlicher Aktuar der VPV Versicherungen) Einführung

Mehr

Lass das mal den Profi machen!

Lass das mal den Profi machen! Lass das mal den Profi machen! Entdecken Sie haftungsarme fondsgebundene Alternativen in der bav! Thomas Vietze Leiter bav Continentale Lebensversicherung AG 1 ALTERSVERSORGUNG IN DER NIEDRIGZINSPHASE

Mehr

Transparenz in der Beratung

Transparenz in der Beratung Stephan Schinnenburg Vertriebsvorstand Makler, Banken und Kooperationen ERGO Beratung und Vertrieb AG qx-club Berlin, 06. Oktober 2014 Anbindung der ERGO Vertriebswege in der Vergangenheit Gründung der

Mehr

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10.

Optionen in Lebensversicherungsverträgen. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. Optionen in Lebensversicherungsverträgen 13. BdV-Wissenschaftstagung Bad Bramstedt, 10. April 2003 Dr. Tobias Dillmann Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Moderne Garantiekonzepte was leisten sie, wie vergleicht man sie, für wen sind sie geeignet? Alexander Kling Expedition betriebliche Altersversorgung neue Herausforderungen für die Zukunft Köln, 24. Februar

Mehr

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II

Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Management Tools im Zusammenhang mit Solvency II Dr. Jan Keller / Dr. Dietmar Kohlruss Vereinigte Hagelversicherung VVaG / Meyerthole Siems Kohlruss GmbH Herzliche Grüße aus Köln! Meyerthole Siems Kohlruss

Mehr

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben

Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung. BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung BEST FOR FINANCE Vortrag Helvetia Leben 1 Agenda Trends und Entwicklungen in der Lebensversicherung Rechtliche Änderungen und der Einfluss auf die LV

Mehr

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird.

Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Missverständnisse: Warum die VVG-InfoV wenig Transparenz schaffen wird. Workshop Verordnete (In)Transparenz Köln, den 31.10.2007 Prof. Dr. Oskar Goecke Institut für Versicherungswesen FH Köln 1 2 Thesen

Mehr

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein.

Zurich Flex Invest. So ertragreich kann Sicherheit sein. Zurich Flex Invest So ertragreich kann Sicherheit sein. So oder so eine gute Entscheidung: Ihre Vorsorge mit Zurich Flex Invest Mit Zurich Flex Invest nutzen Sie eine Vorsorgelösung, die Sicherheit und

Mehr

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio

Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Strategische Optionen für ein Altersvorsorge-Produktportfolio Köln, August 2014 Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Die Bedeutung des klassischen Deckungsstocks für ein Produktportfolio Folien 3-5 Die Bedeutung

Mehr

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant

Die fondsgebundene. Garantieleistung. Congenial bav garant Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Betriebliche Altersversorgung Attraktiv und wichtig wie nie Die fondsgebundene bav-rente mit Garantieleistung Wichtig für die erfolgreiche Vorsorge über

Mehr

Neue Produkte für die Altersvorsorge

Neue Produkte für die Altersvorsorge Neue Produkte für die Altersvorsorge Alexander Kling Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Swiss Life Pension Day München, Oktober 2013 www.ifa-ulm.de Neue Produkte für die Altersvorsorge Inhaltsübersicht

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 7. Variable Annuities. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Variable Annuities Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 7 Agenda Warum suchen Versicherer Alternativen zur konventionellen Versicherung? Variable Annuities: Was

Mehr

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen

Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Standard zur Vergleichbarkeit von Altervorsorgeprodukten mit stochastischen Simulationen Dr. Martin Zsohar, Aktuar DAV Geschäftsführung MORGEN & MORGEN 7. Norddeutscher Versicherungstag Hamburg 25. Juni

Mehr

AXA Pressespiegel Relax Rente

AXA Pressespiegel Relax Rente AXA Pressespiegel Relax Rente 16.01.14 10.01.14 Zwischen Deckungsstock und freier Fondsanlage 16. Januar 2014 - Die Axa hat den Markt der neuen Garantieprodukte um eine neue Facette bereichert. Das Beispiel

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondsgebundene Versicherungen mit Garantien Dr. Jochen Ruß März 2008 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung: 2 Bilder zur Demografie

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

Solvency II im Überblick

Solvency II im Überblick Solvency II im Überblick Kernpunkte und Herausforderungen für die deutsche Versicherungswirtschaft Dr. Thomas Schubert 13. Versicherungswissenschaftliche Fachgespräch am 10. September 2009 in Berlin Solvency

Mehr

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff.

IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. IHK Stuttgart Lebensversicherungsmarkt 2015 ff. neue Produkte und Chancen im Vertrieb 4. März 2015 Vorstand Vertrieb und Marketing 1 Agenda. 1 2 3 4 5 Die Stuttgarter Aktuelle Situation der LV Herausforderung

Mehr

Altersvorsorgeprodukte im Wandel

Altersvorsorgeprodukte im Wandel Altersvorsorgeprodukte im Wandel Überblick über die Produktinnovationen der letzten Jahre Dr. Alexander Kling, Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften DAV-Herbsttagung, Fachgruppe Leben Dresden,

Mehr

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern

Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Maklertrendstudie 2012/2013 Neue Herausforderungen meistern Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz durchgeführt von April bis Juni 2012 im Auftrag der maklermanagement.ag

Mehr

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension

Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension Änderungen im Garantiefondskonzept DWS FlexPension 16/2009 30.06.2009 PM-PK/Belinda Bühner DWS Investment S.A. nimmt die derzeitigen Entwicklungen an den Kapitalmärkten zum Anlass, ihr bewährtes Garantiefondskonzept

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Wechselwirkungen von Asset Allocation, Überschussbeteiligung und Garantien in der Lebensversicherung WIMA 2004 Ulm, 13.11.2004 Alexander Kling, IFA Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230

Mehr

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements

Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Vom Prüfer zum Risikomanager: Interne Revision als Teil des Risikomanagements Inhalt 1: Revision als Manager von Risiken geht das? 2 : Was macht die Revision zu einem Risikomanager im Unternehmen 3 : Herausforderungen

Mehr

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015

Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte. Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 Anforderungen an moderne Lebensversicherungsprodukte Dr. Johannes Lörper 2. Juni 2015 1 Agenda Welche Anforderungen haben Kunden einer Lebensversicherung? Klassische Garantien sind wertvoll, aber teuer

Mehr

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG

ORSA. Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA Mag. Sibylle Scaria Grazer Wechselseitige Versicherung AG ORSA The heart of Solvency II (EIOPA) xxx Folie 2 ORSA rechtliche Anforderungen Teil des System of Governance Geregelt in Artikel 45 der Rahmenrichtlinie

Mehr

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung

Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten und mögliche Implikationen für die Produktgestaltung Reihe: Versicherungswirtschaft Band 54 Herausgegeben von Prof. (em.) Dr. Dieter Farny, Köln, und Prof. Dr. Heinrich R. Schradin, Köln Dr. Bettina Hammers Füll Fair Value-Bilanzierung von Lebensversicherungsprodukten

Mehr

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II

_Factsheet. MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand. Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II _Factsheet MaRisk VA stellen das Risikomanagement von Versicherern auf den Prüfstand Machen Sie Ihr Risikomanagement fit für Solvency II Severn Consultancy GmbH, Phoenix Haus, Berner Str. 119, 60437 Frankfurt

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis

Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Auswirkungen von Solvency II auf die Versicherungspraxis Dr. Armin Zitzmann Vorstandsvorsitzender der NÜRNBERGER Versicherungsgruppe Forum V Versicherungsmathematisches Kolloquium 11.02.2014 Dr. Armin

Mehr

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t

Die Aussicht für di d e i Z u Z k u u k n u f n t Die Aussicht für die Zukunft Die Aussicht für die Zukunft Ungleiche Behandlung und die Folgen Das Ergebnis der Vergangenheit g Sinkende Überschüsse 10 % 9 % 8 % 7 % 6 % Die Verzinsung der TOP-3 in 2012

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren

Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren IMMER EINEN SCHRITT VORAUS Wie Ihre Kunden in der Altersvorsorge von Canada Life Fondspolicen profitieren AGENDA 1. ALTERSVORSORGE IN DEUTSCHLAND Historie des deutschen Marktes 2. PROBLEME DER ALTERSVORSORGE

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX

Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX Fragen und Antworten zum Garantiefonds SEG 20XX ALLGEMEIN Was sind die wichtigsten Stärken des Garantiefonds SEG 20XX? 1. Garantierte Wertentwicklung zum Laufzeitende (Höchststand-Garantie): Der höchste

Mehr

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken

Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Produkt- und Kostentransparenz bei Versicherungen und Banken Vers Netz B 18. öffentliche Veranstaltung am 20. November 2009 Dr. Mark Ortmann, CFP 1 Thesen 1. Produkt- und Kostentransparenz ist noch nicht

Mehr

Die neue Generation der bav Direktversicherung Gothaer ReFlex. Gothaer Lebensversicherung AG

Die neue Generation der bav Direktversicherung Gothaer ReFlex. Gothaer Lebensversicherung AG Die neue Generation der bav Direktversicherung Gothaer ReFlex Gothaer Lebensversicherung AG Altersvorsorge und die Wünsche der Kunden Ertrag. Jeder Kunde möchte mit möglichst wenig Konsumverzicht im Alter

Mehr

Was kosten Garantien?

Was kosten Garantien? Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung, Köln, 1. Juni 2012 Was kosten Garantien? Prof. Dr. Ralf Korn Technische Universität Kaiserslautern, Fachbereich Mathematik EI-QFM und Fraunhofer ITWM

Mehr

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung

Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform. im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Erste Erfahrungen der Versicherungsaufsicht mit der VVG-Reform im Bereich der Lebensversicherung Inhalte

Mehr

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte

Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Überblick über verschiedene Altersvorsorgeprodukte Konstruktionsweise, aktuelle Herausforderungen und Lösungsansätze aus der Produktentwicklung Alexander Kling 11. Junges DAVorum Hamburg, Agenda Demografische

Mehr

Anzuwendende Vorschriften

Anzuwendende Vorschriften Anzuwendende Vorschriften Solvabilitäts- und Mindestkapitalanforderung, Eigenmittel Anlagegrundsätze 124 VAG n.f. Es sind die Vorschriften für kleine Versicherungsunternehmen ( 212 ff VAG n.f.) anzuwenden,

Mehr

Alternative Garantiekonzepte:

Alternative Garantiekonzepte: Alternative Zinsgarantien in der Lebensversicherung FaRis & DAV Symposium, Köln, 1. Juni 2012 Alternative Garantiekonzepte: Die Suche nach dem Gral Dr. Michael Pannenberg HDI-Gerling Leben Die Suche nach

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Hintergrundinformation

Hintergrundinformation Hintergrundinformation Berlin, 28. Mai 2009 Fondspolice mit Airbag: Der Skandia Euro Guaranteed 20XX Neu: Mit Volatilitätsfaktor als Schutz vor schwankenden Kapitalmärkten Wesentliches Kennzeichen einer

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Solvency II für kleinere Unternehmen:

Solvency II für kleinere Unternehmen: Solvency II für kleinere Unternehmen: Das Proportionalitätsprinzip in der Praxis 7. Solvency II Leben-Forum der Deutschen Rückversicherung AG 23. Juni 2010 Doris Wengler Aktuariat Uelzener Versicherungen

Mehr

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov

Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen. Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Solvency II und Optionen in den Lebensversicherungsverträgen Dr. techn. Dipl.-Ing. Alexander Uljanov Dr. Alexander Uljanov Pfeilgasse 20 1080 Wien Tel: +43 (0)660 346 1993 Email: alexander.uljanov@chello.at

Mehr

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung

Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung Die Zukunft der Zinsgarantie in der Lebensversicherung oder: Die Suche nach der Zinsgarantie der Zukunft Prof. Dr. Jochen Ruß Mannheim, Januar 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien

Mehr

PrismaRent DV. Ihre flexible Direktversicherung

PrismaRent DV. Ihre flexible Direktversicherung PrismaRent DV Ihre flexible Direktversicherung Ihre Rente ist sicher mit einer betrieblichen Altersvorsorge. Ihre gesetzliche Rente wird wahrscheinlich in Zukunft höchstens noch als Grundsicherung ausreichen.

Mehr

VORSORGE SofortRente invest. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015

VORSORGE SofortRente invest. VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015 VORSORGE Luxemburg Lebensversicherung S.A. 2015 1 Agenda Marktumfeld Produktlösung - VORSORGE SofortRente invest Informationen zur Kapitalanlage Zusammenfassung 2 VORSORGE SofortRente invest Erheblicher

Mehr

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte

Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte Zukunftsfähige Lebensversicherungsprodukte im Spannungsfeld zwischen niedrigen Zinsen und Solvenzanforderungen MCC Fachkonferenz Lebensversicherung aktuell Köln, Januar 2013 Alexander Kling www.ifa-ulm.de

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005

10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 10th Symposium on Finance, Banking, and Insurance Universität Karlsruhe (TH), December 14 16, 2005 Opening Lecture Dr. Jürgen Förterer CEO, R+V Versicherung Kapitalanlagepolitik von Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012

Kapitalanlagen 2012. Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses. GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V. Kapitalanlagen 2012 Dr. Wolfgang Weiler, Vorsitzender des GDV-Kapitalanlagenausschusses GDV-Pressekolloquium am 18. April 2012 Gesamtverband der

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

Der Schweizer Solvenztest SST

Der Schweizer Solvenztest SST Der Schweizer Solvenztest SST Bruno Pfister Präsident Ausschuss Wirtschaft und Finanzen SVV CFO Swiss Life 1 Fünf Fehlentwicklungen in den 1990er Jahren einseitig auf Wachstum fokussiert verspätete Reaktion

Mehr

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10

BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 BaFin veröffentlicht MaRisk für Fondsgesellschaften Stephanie Kremer, BaFin BaFinJournal 06/10 Die BaFin hat am 30. Juni 2010 ein Rundschreiben veröffentlicht, mit dem sie Mindestanforderungen für die

Mehr

Renten ohne Garantiezins wie funktioniert das?

Renten ohne Garantiezins wie funktioniert das? Renten ohne Garantiezins wie funktioniert das? Frau Dr. Elke König, die Präsidentin der BaFin, forderte, dass die Lebensversicherung neu zu erfinden sei. Dieser Herausforderung haben sich seit dem Sommer

Mehr

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis AL Dr. Korinek und AL JUDr. Saria, PhD, FMA Wien, 3. September 2014 Agenda 1. Ziel unverändert Rahmenbedingungen neu 1. Solvency 2 2. Auswirkungen

Mehr

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen

Die Relax Rente. Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente Marktumfeld & Produktinformationen Die Relax Rente ordnet sich klar in unser Produktspektrum ein Sicherheit Rendite Klassik-Rente Relax Rente Classic Relax Rente Comfort Relax Rente Chance

Mehr

Die bav der Zukunft. Anforderungen an den Produktgeber. bav-symposium Köln, Markus Willmes Leiter Produktmanagement Vorsorge

Die bav der Zukunft. Anforderungen an den Produktgeber. bav-symposium Köln, Markus Willmes Leiter Produktmanagement Vorsorge Die bav der Zukunft Anforderungen an den Produktgeber bav-symposium Markus Willmes Leiter Produktmanagement Vorsorge Seite 1 Agenda Altersvorsorgewelt im Wandel auch in der bav? Zukunft biometrischer Absicherung

Mehr

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung

Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen. Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Kapitalanlage von Versicherungen bei Negativzinsen und Aktienhöchstständen Dr. Uwe Siegmund Chief Investment Strategist R+V Versicherung Wiesbaden, 18.06.2015 Die Konjunktur läuft ganz gut und es gibt

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16.

Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II. Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. Anforderungen an Krankenversicherer unter SST und Solvency II Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV Michele Casartelli, 16. November 2012 Grundlagen Hauptziele von Solvenzvorschriften: Schutz von Versicherungsnehmern

Mehr

AXA - auch in turbulenten Zeiten ein verlässlicher Partner mit starkem Geschäft und solider Finanzstruktur

AXA - auch in turbulenten Zeiten ein verlässlicher Partner mit starkem Geschäft und solider Finanzstruktur 1 von 5 17.12.2008 00:13 AXA - auch in turbulenten Zeiten ein verlässlicher Partner mit starkem Geschäft und solider Finanzstruktur Informationen für unsere Kunden zur Finanzkrise Angesichts der Entwicklung

Mehr

Vermittler Info Die Swiss Life Champion Direktversicherung mit Garantie

Vermittler Info Die Swiss Life Champion Direktversicherung mit Garantie Vermittler Info Die Swiss Life Champion Direktversicherung mit Garantie Innovativ und fondsgebunden bav-kompetenz Garantie Swiss Life Champion Direktversicherung Rendite Die Swiss Life Champion Direktversicherung

Mehr

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung.

Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Ertragreich vorsorgen mit Skandia Active Mix. Die vielen Möglichkeiten der Fondsgebundenen Lebensversicherung. Skandia Active Mix. Das Wichtigste auf einen Blick. Über 100 Investmentfonds international

Mehr

Überschussbeteiligung

Überschussbeteiligung Überschussbeteiligung Dr. Johannes Lörper Gerd-Michael Hartmann Werkstattgespräch, 29.04. 2008, Dresden Agenda 2 Grundlegendes zur Überschussbeteiligung Neuerungen durch die VVG-Reform Alles geregelt Beteiligung

Mehr

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Fondsrente mit Garantien! Private Altersvorsorge

Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch kombiniert mit maximaler Sicherheit. Fondsrente mit Garantien! Private Altersvorsorge Fondsrente mit Garantien! Private Altersvorsorge FONDSRENTE (FR 15) Optionale Sicherheitsbausteine: n Hinterbliebenenschutz n Berufsunfähigkeitsschutz Schöne Aussichten: Hohe Renditechancen auf Wunsch

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Garantien auf dem Prüfstand Effizienzvergleich von kapitalmarktnahen LV-Produkten Aktienderivate-Versicherungstagung Dr. Alexander Kling Rüdesheim, Februar 2009 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE

Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Private Altersvorsorge FONDSGEBUNDENE RIESTER-RENTE Sichern Sie sich das staatliche Plus für Ihre Altersvorsorge! ALfonds Riester, die fondsgebundene Riester-Rente der ALTE LEIPZIGER, kombiniert hohe staatliche

Mehr

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014

Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Wie nachhaltig sind die Leistungsversprechen der Lebensversicherer? Ivo Furrer, CEO Swiss Life Schweiz 27. August 2014 Überblick Die Rolle und die Bedeutung der Lebensversicherer im Schweizer Vorsorgesystem

Mehr

Von Solvency II bis Niedrigzins

Von Solvency II bis Niedrigzins Von Solvency II bis Niedrigzins Intelligentes Produktdesign als Problemlöser? Jochen Ruß Hohenheim, Juni 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien

Mehr

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel

Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Maklertrendstudie 2013/2014 Im Spannungsfeld von Stabilität und Wandel Fondspolicen: Trends Absatzpotenziale - Beratung Garantien Transparenz - Fondsangebot durchgeführt von April bis Juli 2013 im Auftrag

Mehr

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Übungsaufgaben. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Übungsaufgaben Vorbemerkungen Es folgen eine Reihe von Übungsaufgaben, die in erster Linie dazu dienen, das Verständnis für die

Mehr

DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 18.10.2014

DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 18.10.2014 DEUTSCHE AKTUARVEREINIGUNG e.v. Mathematik der Lebensversicherung ( Spezialwissen ) Klausur vom 18.10.2014 Die Klausur besteht aus 4 Aufgaben, die mit insgesamt 180 Punkten bewertet werden. Um diese maximale

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung?

Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Langlebigkeitschance oder Risiko? Keine Alternativen zur Rentenversicherung? Folie 1 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 2 Langlebigkeit: Chance oder Risiko? Folie 3 Langlebigkeit: Chance oder Risiko?

Mehr

Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012

Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012 Handout Garantiemodelle der Lebensversicherung aus Kunden- und Vermittlersicht Gert Wagner, 16.01.2012 Agenda Warum Garantien? Klassische Lebensversicherung am Limit Exkurs: Modellrechnungen Moderne Garantiemodelle

Mehr

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens

Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Trends in der risiko- und wertorientierten Steuerung des Versicherungsunternehmens Inhalt Einleitung Finanzwirtschaftliche Führung von Versicherungsunternehmen Fair Value Prinzip IAS als Accounting Standard

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die

Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Veränderungen der Rahmenbedingungen für die Produktentwicklung DAV vor Ort Pressemeldungen Niedrige Zinsen bedeuten nicht das Aus für die klassische Lebensversicherung, Die Versicherer müssen aber intensiver

Mehr

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung

AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt. am Markt. Pressemitteilung 1 AXA mit neuem Altersvorsorgeprodukt Relax Rente am Markt Garantie über AXA Sicherungsvermögen Sicherheit und Rendite vertragsindividuell ausbalanciert Köln, 9. Januar 2014. Ab sofort startet AXA mit

Mehr

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig

SST: - In Kraft - Ab 2011 verbindlich - Modellabhängig Standardmodell oder internes Modell in der Lebensversicherung? Prüfungskolloquium zum Aktuar SAV 2010 Caroline Jaeger, Allianz Suisse Ursprung der Fragestellung Solvency I: - Risikounabhängig - Formelbasiert

Mehr

Vorsorgekonzept IndexSelect

Vorsorgekonzept IndexSelect Allianz Lebensversicherungs-AG Vorsorgekonzept Renditestark, sicher und wandlungsfähig Die perfekte Verbindung von Chance und Sicherheit Sicherheit bei der Vorsorge ist Ihnen wichtig? Gleichzeitig möchten

Mehr

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld

Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Produktstrategien für Lebensversicherer im schwierigen Umfeld Jochen Ruß Zürich, Mai 2013 www.ifa-ulm.de Agenda Einführung Innovative Zinsgarantien für die Ansparphase Innovative Zinsgarantien für die

Mehr

Maxxellence Invest. Vermittlerinformation Deutschland. Definitionen, Werte und Limits Basisvorsorge

Maxxellence Invest. Vermittlerinformation Deutschland. Definitionen, Werte und Limits Basisvorsorge Definitionen, Werte und Limits Basisvorsorge Das Produkt Aufgeschobene fondsgebundene Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht. Im Todesfall der versicherten Person vor Rentenbeginn erfolgt eine Verrentung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Die besten Riester- und Rürup-Policen

DAS INVESTMENT.COM. Die besten Riester- und Rürup-Policen Die besten Riester- und Rürup-Policen Riester hat's lange gerichtet, jetzt ist Rürup dran - die staatlich geförderte Altersvorsorge ist seit Jahren ein Rettungsanker für die deutschen Versicherer im schwächelnden

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase

Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase Wie reagieren Lebensversicherer auf die Niedrigzinsphase Drei Thesen zur Zukunft der Lebensversicherung apl. Prof. Dr. Jochen Ruß Berlin, 10. Dezember 2015 www.ifa-ulm.de Anstelle einer Einführung Schwere

Mehr