Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft."

Transkript

1 Veranstaltungen 5. Handelsblatt Jahrestagung Strategiemeeting swirtschaft. 31. August und 1. September 2011 Hotel Pullman Cologne, Köln Die Themen: Herausforderung: Solvency II, IFRS, Unisex-Tarife, Garantiezinssenkung Optimierung des Produktportfolios Produkt- und Kostentransparenz in der Praxis verwirklichen Zukunftsmarkt Pflege- und Berufsunfähigkeitsversicherung Pläne der Bundesregierung zur Förderung von Altersvorsorgeprodukten Das Expertenteam: Dr. Guido Bader, Stuttgarter Jos Cobben, Swiss Re Bernhard Kotanko, Oliver Wyman MdB Dr. Mathias Middelberg (CDU), Mitglied des Finanzausschusses Bernhard Rapp, Canada Life Thomas Gerber, AXA Konzern Norbert Heinen, Württembergische Reinhard Kunz, Alte Leipziger Vanessa Reetz, Volkswohl-Bund Dr. Jochen Ruß, ifa Stephan Schinnenburg, Morgen & Morgen Group Dr. Thorsten Wagner, KPMG Andres Webersinke, GenRe Dr. Rolf Wiswesser, AWD-Deutschland Dr. Johannes Lörper, Ergo Volker Seidel, Generali Roland Weber, Debeka Besuchen Sie uns im Internet: Konzeption und Organisation:

2 Die wichtigsten Stellhebel für die Lebensversicherer Rahmenbedingungen für Lebensversicherer sind schwierig IFRS, Solvency II, das aktuelle Unisex-Urteil sowie die Transparenzpläne der Bundesregierung sind höchst anspruchsvolle Regelungen vor deren Umsetzung die swirtschaft steht. Zusätzlich wird das Neugeschäft durch die Absenkung des Garantiezinses erschwert. Informieren Sie sich auf dem 5. Strategiemeeting swirtschaft, wie die Profitabilität Ihres Geschäftsmodells durch Optimierung des Produktportfolios risikoadäquates Pricing Optimierung der Bestandsstruktur und des Kapitalanlagenmanagements an die zukünftigen Marktgegebenheiten angepasst werden sollten. Transparenz gewinnt an Bedeutung Eine zunehmende Zahl von Versicherern bemüht sich um mehr Transparenz, sowohl bei der Risikoaufklärung als auch beim erweiterten Kostenausweis ihrer Tarife. Einige Häuser nutzen Gesamtkostenquoten, mit denen die Produktrenditen besser eingeschätzt werden können, jedoch nur einen Vergleich von Produkten mit gleicher Zielsetzung und Laufzeit ermöglichen. Andere Versicherer sind bereits einen Schritt weiter und stellen ihrem Vertrieb zusätzlich sogenannte Chance-Risiko-Profile zur Verfügung. Informieren Sie sich auf der Handelsblatt Konferenz über den aktuellen Stand der Transparenzdiskussion und die Instrumente, die eine Produktvergleichbarkeit ermöglichen. Mittwoch, 31. August Empfang mit Kaffee und Tee Ausgabe der Tagungsunterlagen Begrüßung durch den Vorsitzenden Norbert Heinen, Vorsitzender des Vorstandes, Württembergische AG, Stuttgart Perspektiven der kapitalbildenden swirtschaft Markt- und Wettbewerbsveränderungen der Lebensversicherer Bewertung der Absenkung des Garantiezinses Erhöhung der Reserven für Verträge in den Jahren Sicherheit und Garantie trotz Krise Konsequenzen aus Solvency II und IFRS Ausblick auf die zukünftige Produkt- und Wettbewerbslandschaft Norbert Heinen Profitable Produktentwicklung unter den zukünftigen Rahmenbedingungen Von Rechnungszinssenkung bis Solvency II: Intelligentes Produktdesign als Problemlöser Aktuelle Herausforderungen für die Branche Klassik, Hybrid, icppi, VA: was funktioniert in der neuen Welt? Der kleine Unterschied: wie scheinbar kleine Produktmodifikationen einen großen Unterschied machen können. Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer, ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Chance-Risiko-Profile Beispielhafte Ergebnisse Quantilbereiche 5% 95% 25% 75% Median mittlere Rendite* Effektive Verzinsung 15% 10% 5% 0% -5% Klassisches Produkt Statisches Hybrid Fondsgebunden mit Höchststandsfonds *Effektive Verzinsung der mittleren Ablaufleistung Dynamisches Hybrid (monatlich) GMAB Fondsgebunden ohne Garantie Quelle: ifa Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Neue Anforderungen an geförderte Altersvorsorgeprodukte und weitergehende Fördermöglichkeiten Initiative Transparenz bei geförderten Altersvorsorgeprodukten Einführung einheitlicher Kennziffern und Produktinformationsblätter Geplante Fördermaßnahmen für die private Altersvorsorge MdB Dr. Mathias Middelberg (CDU), Mitglied des Finanzausschusses, Berlin

3 Podiumsdiskussion Pläne der Bundesregierung zur Förderung von Altersvorsorgeprodukten aus Sicht der Versicherer und des Gesetzgebers MdB Dr. Mathias Middelberg (CDU) Dr. Guido Bader, Mitglied des Vorstandes, Stuttgarter a.g., Stuttgart Volker Seidel, Mitglied des Vorstandes, Generali AG, Hamburg Das dynamische Hybrid-Produkt der Stuttgarter Schwächen herkömmlicher dynamischer Hybrid-Produkte Chancen-Risiko-Profile als zentrales Werkzeug der Produktentwicklung Optimierte Nutzung und optimierter Schutz des Deckungsstocks Der Kundennutzen im Backtest und in Stressszenarien Dr. Guido Bader Variable Annuities sprodukte mit Zukunft Die Bedeutung von VA für die swirtschaft Wertgenerierung für den Kunden Marktakzeptanz Chance-Risiko-Darstellung Bernhard Rapp, Deutsches Mitglied der Executive Group, Canada Life Assurance Europe Ltd., Frankfurt am Main Diskussion Gemeinsames Mittagessen Produktentwicklung bei der Generali vor dem Hintergrund der aktuellen Herausforderungen Perspektiven moderner Garantieprodukte Produktkonzepte individualisiert für Vertriebe und Institutionen Strategische Aufstellung am Markt Volker Seidel Eigenkapitalausstattung nach Solvency II für sprodukte Konkrete Beispiele Welche Risiken sind unter Solvency II relevant bei Klassischen sprodukten Klassischen Fondsprodukten Hybridprodukten Variable Annuities Wie kann man diese Risiken messen? Beispiele für Eigenkapitalanforderungen im Vergleich Dr. Thorsten Wagner, Senior Manager, KPMG AG, Köln Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Aktuelle Herausforderungen im Bestandsmanagement Sicheres Bestandsmanagement in volatilen Märkten Bestandsmanagement in der swirtschaft Biometrische Risiken und ihre Herausforderungen Steuerung der Reserven Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Ergo AG, Düsseldorf Entwicklungen im Langlebigkeitsrisiko und wie man es absichern kann Auswirkungen der demografischen Entwicklung auf die Altersvorsorge Ursachen für Langlebigkeit (L) L-Entwicklung in Deutschland Untersuchungen der Swiss Re zur Langlebigkeitsentwicklung Lösungsansätze für die Absicherung des L-Risikos Chancen und Risiken dieser Ansätze Absicherungsmöglichkeiten des Langlebigkeitsrisikos über den Kapitalmarkt Jos Cobben, Managing Director, Swiss Re, Zürich Unisex-Tarife: Herausforderungen und Konsequenzen Urteil des EuGH Herausforderungen für die Versicherungsmathematik Wird es zu steigenden Prämien kommen? Aspekte des Risikomanagements Wie reagiert der/die Versicherungsnehmer/in? Wird es zukünftig reine Männer- und Frauenversicherer geben? Domino-Effekte Andres Webersinke, Head of Life/Health Research & Development, GenRe, Köln Kundennutzen? Traditionelle Kundenausrichtung und Leistungsargumentation unter Druck Neue Bedarfsfelder für sich polarisierende Kundensegmente Kundennutzen und Positionierung der in der Zukunft Auswirkung auf die Wertschöpfung der Bernhard Kotanko, Partner und Head of EMEA Insurance, Oliver Wyman, Frankfurt am Main Diskussion Ende des ersten Konferenztages Im Anschluss an den ersten Konferenztag lädt Oliver Wyman Sie zu einem Umtrunk mit Imbiss ein. Nutzen Sie diese Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen und Diskussionen mit Teilnehmern und Referenten.

4 Donnerstag, 1. September Begrüßung durch den Vorsitzenden Dr. Jochen Ruß, Geschäftsführer, ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften, Ulm Transparenz gewinnt an Bedeutung Vergleichbarkeit von Altersvorsorgeprodukten Transparenz als Chance für Versicherer, Kunden und Vertriebe Zertifizierte Chance-Risiko-Profile Konsequenzen für Produktdesign und Vertrieb Reaktion bei den Kunden Zukunft der Transparenz Roland Weber, Mitglied des Vorstandes, Debeka a.g., Koblenz Weiterentwicklung der Initiative MM2 Volatium Der neue Transparenzstandard bei Altersvorsorgeprodukten Zertifizierung der Anwendung Weiterentwicklung des Standards Stephan Schinnenburg, Geschäftsführer, Morgen & Morgen Group, Hofheim Diskussion Pause mit Kaffee und Tee Anforderungen an eine bedarfsgerechte Altersvorsorgeberatung Herausforderungen in der Altersvorsorgeberatung Neue Kennziffern für den Produktverkauf Bedarfsgerechte Beratung mit Chance-Risiko- Profilen Erste Erfahrungen im Vertrieb mit Chance- Risiko-Profilen Dr. Rolf Wiswesser, Vorsitzender der Geschäftsführung, AWD-Deutschland GmbH, Hannover Biometrische Risiken Neue Ansätze und Marktchancen im Vorsorgegeschäft? Die richtige Existenzabsicherung ist mehr als die Kombination verschiedener Produkte Innovative Produktgestaltung zur Existenzabsicherung Herausforderung: bezahlbare Existenzabsicherung für den Kunden und verantwortlicher Umgang mit den Risiken Flexible Produkte zur Anpassung an veränderte Lebenssituationen Entscheidender Wettbewerbsvorteil durch transparente Beratung Thomas Gerber, Mitglied des Vorstandes, AXA Konzern AG, Köln Diskussion Gemeinsames Mittagessen Die BU(Z) - wesentlicher Baustein in der Vermögensplanung des Kunden Neuer Fokus: Risikovorsorge Ruhestandsplanung und (nicht oder) Risikovorsorge Bedarfsgerechte Zielgruppenkonzepte Reinhard Kunz, Mitglied des Vorstandes, Alte Leipziger a.g., Oberursel Erfolgreiche Erschließung des Pflegeversicherungsmarktes Kriterien für den Markterfolg Produktansatz der Pflegerente Kriterien für den Markterfolg Kooperation mit Assistance-Dienstleistern Vertriebsaspekte Vanessa Reetz, Produktmanagerin Berufsunfähigkeit und Pflege, Volkswohl-Bund a.g., Dortmund Diskussion Ende der 5. Handelsblatt Jahrestagung Strategiemeeting Podiumsdiskussion Handlungsfelder für die Sicherstellung der Transparenz Stephan Schinnenburg Roland Weber Dr. Rolf Wiswesser Info-Telefon: +49 (0) Bei Fragen zur Jahrestagung und zum Programm stehen Ihnen gerne zur Verfügung: Farina Finkentey Konferenz-Koordinatorin Utta Kuckertz-Wockel Senior-Konferenz-Managerin

5 Auf der Konferenz beantworten Experten die folgenden Fragestellungen: Welche Auswirkungen haben Solvency II, IFRS und Garantiezinssenkung auf das Geschäftsmodell der Lebensversicherer? Wie sollte ein Produktportfolio unter den zukünftigen Rahmenbedingungen zusammengesetzt sein? Welche Produkt-Kennziffern gibt es und welcher Informationsgehalt verbirgt sich dahinter? Wie weit sind die Bemühungen um eine ganzheitliche und branchenweite Standardisierung der Produktvergleichbarkeit gediehen? Welche Pläne verfolgt der Gesetzgeber für die Vergleichbarkeit von geförderten Altersvorsorgeprodukten? Ist der Markt für private Pflegerentenversicherungen ein lukratives Geschäftsfeld? Wie entwickelt sich der Markt für die Berufsunfähigkeitsversicherung und welchen Förderungsplänen geht der Gesetzgeber nach? Für wen ist diese Konferenz konzipiert? Mit dieser Konferenz wenden wir uns an Vorstände, Geschäftsführer und Führungskräfte aus s- und Finanzdienstleistungswirtschaft. Insbesondere wenden wir uns an die Bereiche Strategische Planung Recht Kapitalanlagen Produktentwicklung Produktmanagement Mathematik Bilanz- und Rechnungswesen Finanzen Vertrieb Weiterhin wenden wir uns auch an Rechtsanwälte, Wirtschaftprüfer und Steuerberater. Sponsoring und Ausstellung Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglich keit, dem exklusiven Teilnehmerkreis Ihr Unter nehmen und Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu präsentieren. Ihre Fragen zu Sponsoring- und Ausstellungs möglichkeiten sowie zur Zielgruppe beant wortet Ihnen gerne: Jasmin Mahdi Telefon: , Gastgeber des Get-Together Oliver Wyman ist eine führende internationale Managementberatung. Das Unternehmen verbindet ausgeprägte Branchenspezialisierung mit hoher Methodenkompetenz bei Strategieentwicklung, Prozessdesign, Risikomanagement, Organisationsberatung und Führungskräfteentwicklung. Oliver Wyman ist Teil der Oliver Wyman Group, einem Tochterunternehmen von Marsh & McLennan Companies (MMC). Oliver Wyman Bleichstraße 1, Frankfurt Ansprechpartner: Stefanie Dolpp Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0) Informationsmaterial hält für Sie bereit Swiss Re ist ein weltweit führendes Rückversicherungsunternehmen mit Gruppengesellschaften und Vertretungen in mehr als 20 Ländern. Das im Jahr 1863 in Zürich, Schweiz, gegründete Unternehmen bietet ein breites Portfolio an Finanzdienstleistungsprodukten. Die traditionellen Rückversicherungsprodukte und damit verbundenen Dienstleistungen werden durch versicherungsbasierte Corporate-Finance-Produkte und Lösungen für ein umfassendes Risikomanagement ergänzt. Swiss Re Mythenquai 50/60, 8022 Zürich Schweiz Ansprechpartner: Monika Selmeier, Marketing Communications Telefon: +49 (0) Fax: +49 (0)

6 Veranstaltungen (Kenn-Nummer) 5. Handelsblatt Jahrestagung Strategiemeeting swirtschaft. 31. August und 1. September 2011, Hotel Pullman Cologne Helenenstraße 14, Köln, Telefon: 02 21/ Bitte ausfüllen und faxen an: Ja, ich nehme am 31. August und 1. September 2011 teil zum Preis von 2.099, p. P. zzgl. gesetzl. MwSt. [Ich kann jederzeit ohne zusätzliche Kosten einen Ersatzteilnehmer benennen.] [Im Preis sind ausführliche Tagungsunterlagen enthalten.] Ich kann nicht teilnehmen. Senden Sie mir bitte die Tagungsunterlagen zum Preis von 399,- zzgl. MwSt. zu. [Lieferbar ab ca. 2 Wochen nach der Veranstaltung.] Ich interessiere mich für Ausstellungs- und Sponsoringmöglichkeiten. Ich möchte als Dankeschön für meine Teilnahme das Handelsblatt kostenlos für zwei Monate erhalten. Ich möchte meine Adresse wie angegeben korrigieren lassen. [Wir nehmen Ihre Adressänderung auch gerne telefonisch auf: ] Name, Vorname (P M012) Teilnahmebedingungen. Der Teilnahmebetrag für diese Veranstaltung inklusive Tagungsunterlagen, Mittagessen, Pausen getränken und Abendessen pro Person zzgl. MwSt. ist nach Erhalt der Rech nung fällig. Nach Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Bestätigung. Die Stornie rung (nur schrift lich) ist bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn kostenlos möglich, danach wird die Hälfte des Teilnahmebetrages erhoben. Bei Nichterscheinen oder Stor nie rung am Veranstal tungstag wird der gesamte Teilnahmebetrag fällig. Gerne akzep tieren wir ohne zusätzliche Kosten einen Ersatz teilnehmer. Programmänderungen aus dringendem Anlass behält sich der Veranstalter vor. Datenschutzinformation. Die verwenden die im Rahmen der Bestellung und Nutzung unseres Angebotes erhobenen Daten in den geltenden rechtlichen Grenzen zum Zweck der Durchführung unserer Leistungen und um Ihnen postalisch Informationen über weitere Angebote von uns sowie unseren Partner- oder Konzernunternehmen wie der Handelsblatt GmbH zukommen zu lassen. Wenn Sie unser Kunde sind, informieren wir Sie außerdem in den geltenden rechtlichen Grenzen per über unsere Angebote, die den vorher von Ihnen genutzten Leistungen ähnlich sind. Soweit im Rahmen der Verwendung der Daten eine Übermittlung in Länder ohne angemessenes Datenschutzniveau erfolgt, schaffen wir ausreichende Garantien zum Schutz der Daten. Außerdem verwenden wir Ihre Daten, soweit Sie uns hierfür eine Einwilligung erteilt haben. Sie können der Nutzung Ihrer Daten für Zwecke der Werbung oder der Ansprache per oder Telefax jederzeit gegenüber der EUROFORUM Deutschland SE, Postfach , Düsseldorf widersprechen. Position/Abteilung Telefon Firma Fax Geb.-Datum (TTMMJJJJ) Die Euroforum Deutschland SE darf mich über verschiedenste Angebote von sich, Konzern- und Partner unternehmen wie folgt zu Werbezwecken informieren: Zusendung per Ja Nein per Fax: Ja Nein Zimmerreservierung. Im Tagungshotel steht ein begrenztes Zimmerkontingent zum ermäßigten Preis zur Verfügung. Bitte nehmen Sie die Reservierung direkt im Hotel unter dem Stichwort Handelsblatt -/ EUROFORUM-Konferenz vor. Änderungen vorbehalten. Wir über uns. Handelsblatt Veranstaltungen vermitteln Ihnen in hochkarätigen Konferenzen und Seminaren wichtige Wirtschaftsinformationen zu aktuellen Themen. Wir bieten damit Führungs kräf ten aus Wirtschaft und Industrie Foren für Know-how-Transfer und Meinungs austausch. Mit der Planung und Organisation der Veranstaltungen haben wir die Euroforum Deutschland SE beauftragt. Anschrift Branche Ansprechpartner im Sekretariat Datum, Unterschrift Anmeldung und Information Bitte ausfüllen, falls die Rechnungsanschrift von der Kundenanschrift abweicht: Name Abteilung Anschrift Wer entscheidet über Ihre Teilnahme? Ich selbst oder Name: Position: Beschäftigtenzahl an Ihrem Standort: bis über 5000 per Fax: +49 (0) telefonisch: +49 (0) [Farina Finkentey] Zentrale: +49 (0) schriftlich: per Postfach , Düsseldorf im Internet:

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge

Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge Veranstaltungen 4. Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Transparenz. in Lebensversicherung und Altersvorsorge 1. und 2. September 2010, Köln Produktkennzahlen und Modellrechnungen im Vergleich.

Mehr

Veranstaltungen. 6. Handelsblatt Jahrestagung. Besuchen Sie uns im Internet: http://vhb.handelsblatt.com/leben

Veranstaltungen. 6. Handelsblatt Jahrestagung. Besuchen Sie uns im Internet: http://vhb.handelsblatt.com/leben Veranstaltungen 6. Handelsblatt Jahrestagung Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft. 29. und 30. August 2012, Pullman Cologne, Köln Die Kernthemen: Gesetzespläne für die Transparenz von Altersvorsorgeprodukten

Mehr

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken

Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken K o n f e r e n z 19. und 20. März 2013, Köln Mit 8 Berichten aus der Praxis Erfolgreiche Erschließung des Marktes für Biometrische Risiken Die Kernthemen: Tarifwelt nach Umsetzung des Unisex-Urteils Neue

Mehr

http://veranstaltungen.handelsblatt.com/lebensversicherung

http://veranstaltungen.handelsblatt.com/lebensversicherung 7. Handelsblatt Jahrestagung Veranstaltungen 4. und 5. September 2013, Hotel Pullman Cologne, Köln Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Das Expertenteam: Aus der Lebensversicherungswirtschaft:

Mehr

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer

Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer http://vhb.handelsblatt.com/leben Auswirkungen der BVerfG- und BGH-Urteile! Handelsblatt Konferenz Der neue gesetzliche Rahmen für die Lebensversicherer 15. und 16. Mai 2006, Hotel Dorint Sofitel Schweizerhof,

Mehr

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und flexible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffes

Mehr

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main

Investment Conference Geschlossene Immobilienfonds. 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Investment Conference 13. Juni 2012 in Frankfurt am Main Einladung Investment Conference 2012 stehen bei den Anlegern nach wie vor am höchsten im Kurs - wen wundert das? Stehen doch Investitionen in deutsche

Mehr

Zukunftsmarkt. Kernthemen:

Zukunftsmarkt. Kernthemen: Zukunftsmarkt Kernthemen: Neue und fl exible Produktideen und -konzepte Reformpläne des Gesetzgebers Innovative Assistance- und Serviceleistungen Erfolgreiche Vertriebskonzepte Konsequenzen des neuen Pfl

Mehr

Banking Operations Management.

Banking Operations Management. Veranstaltungen 2. Handelsblatt Konferenz Next Steps towards Excellence! Banking Operations Management. 19. und 20. Oktober 2010, Mainz Innovative Sourcing-Strategien und Business Process Management IT-Providermanagement

Mehr

Industrieversicherung 2011

Industrieversicherung 2011 Veranstaltungen 10. Handelsblatt Jahrestagung Sonderpreis für Industrievertreter! Industrieversicherung 2011 30. Juni und 1. Juli 2011, Köln Mit Beiträgen von: Dr. Frank Achtert, Guy Carpenter & Company

Mehr

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf

FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf FACHTAGUNG 11. und 12. Dezember 2013, Düsseldorf Getrennt buchbare Tage, Sonderpreis für Versicherungsnehmer Captives, Selbstversicherung und Eigentragungsmodelle Lösungsmodelle zur Absicherung von Haftpflicht-

Mehr

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG

Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG KONFERENZ 12. und 13. Mai 2015, Pullman Cologne Der Vertriebstreff nach Einführung des LVRG Neue Vertriebsstrategien nach dem LVRG Im Zentrum des Geschehens: Zeitgemäße Honorar- und Vergütungsmodelle Vertriebskanalmix

Mehr

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens

k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens k o n f e r e n z 21. und 22. August 2013, Berlin PKV aktuell themen Parteipolitische Konzepte zur Entwicklung des Gesundheitswesens Neue Wege in der Voll- und Zusatzversicherung Gesetzliche Rahmenbedingungen

Mehr

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR

Facility Management. Themen dieses Seminars. Ihre Referenten SEMINAR Facility Management Steigern Sie die Performance im Gebäudemanagement Themen dieses Seminars Controlling und Benchmarking als effektive Kostensteuerungselemente Strukturen, Grundlagen und Strategien im

Mehr

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT

AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT AKADEMIE 19. bis 21. Mai 2014, Düsseldorf TAGE SIND GETRENNT BUCHBAR! DER RISIKOMANAGER IN DER VERSICHERUNGSWIRTSCHAFT Praxisnahe Einführung in Solvency II ERSTER TAG MaRisk und Solvency II Rechtliche

Mehr

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG

Dr. Johannes Lörper, Mitglied des Vorstandes, Hamburg-Mannheimer Versicherungs-AG Handelsblatt-Konferenz. Die Zukunft der deutschen Lebensversicherung. 22. und 23. September 2004, Köln. +H +V Ihre Experten: Prof. Dr. Peter Albrecht, Universität Mannheim Dr. Wolf Becke, E+S Rückversicherung

Mehr

Interne Kontrolle und Überwachung

Interne Kontrolle und Überwachung Tagung 5. Mai 2015 Hotel Belvoir, Rüschlikon 8 CPE-Punkte für Ihre persönliche Weiterbildung anrechenbar Interne Kontrolle und Überwachung Senior Management Board / Audit Committee 1st Line of Defence

Mehr

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.

Einladung zur Fachtagung. Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12. Einladung zur Fachtagung Vorbeugung der persönlichen Haftung von technischen Führungskräften 18.11.2014 in Berlin / 02.12.2014 in Köln Typische Problemfelder in der Praxis Persönliche Haftungsrisiken von

Mehr

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen

Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Wiederanlage fälliger Lebensversicherungen Strategien und Prozesse für Versicherer, Banken und Investmentgesellschaften Potenziale systematisch heben Welchen Stellenwert erfordert das Wiederanlagemanagement

Mehr

unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge

unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge 18.04.2012 Einladung Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen, unsere gbnet-veranstaltungsreihe setzt sich in diesem Jahr fort mit der Schwerpunkttagung Altersvorsorge zu der wir Sie herzlich am 11. Mai 2012

Mehr

Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft

Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft 8. Handelsblatt Jahrestagung 27. und 28. August 2014, Hotel Pullman Cologne, Köln Aktuell nach dem LVRG Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Die Kernthemen: Altersvorsorgeprodukte nach dem LVRG

Mehr

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt

Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt 21. November 2006 in Düsseldorf Informationen hierzu finden Sie unter: http://vhb.handelsblatt.com/eu-steuerrecht 3. Handelsblatt Konferenz Europäisches Steuerrecht EuGH-Fälle im Blickpunkt Mit hochkarätigen

Mehr

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien

Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Risikomanagement Versicherbarkeit von Erneuerbaren Energien Aus der Praxis für die Praxis: Risikoabsicherung konkret: Integration im Projektablauf Wann lohnt sich eine Versicherung überhaupt? Do s und

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main

Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Presseinformation 14. Informationsforum KreditServicing der Hypotheken Management-Gruppe am 10. November 2015 in Frankfurt/Main Mannheim, 26.08.2015 Digitale Trends, zielgruppengerechte und kundenorientierte

Mehr

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten:

Multikanalmanagement. in Banken und Versicherungen. Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Multikanalmanagement in Banken und Versicherungen Profitieren Sie von hochkarätigen Praxisberichten: Allianz + assekurando + Barmenia + Google + Gothaer + ING-DiBa + Postbank + Sparkassen DirektVersicherung

Mehr

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Controlling. für den Mittelstand. Führen Sie mit den richtigen Informationen? Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Prof. Dr. Thomas Reichmann DCC Seminare Technische Universität Dortmund Institut für Controlling Gesellschaft für Controlling e.v. (GfC) Controlling für den Mittelstand Erfolgs-, Umsatz-, Kostenund Finanz-Controlling

Mehr

CFO-Kongress 2013. Von CFOs für CFOs. 9. Handelsblatt. Networking und Fachaustausch Das Jahresevent für den Finanzvorstand.

CFO-Kongress 2013. Von CFOs für CFOs. 9. Handelsblatt. Networking und Fachaustausch Das Jahresevent für den Finanzvorstand. 1 Xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx Programm Veranstaltungen 9. Handelsblatt Von CFOs für CFOs CFO-Kongress 2013. 20. und 21. Juni 2013, Hotel Falkenstein Grand Kempinski, Königstein im Taunus (bei Frankfurt/Main)

Mehr

Dividendenbesteuerung

Dividendenbesteuerung Dividendenbesteuerung Aktuelle Brennpunkte Steueroptimale Gestaltung Informieren Sie sich u. a. umfassend über: Der neue 50d Abs. 3 EStG: Erste praktische Erfahrungen Risiken und Chancen im Hinblick auf

Mehr

Direct Lending Funds in der Restrukturierung

Direct Lending Funds in der Restrukturierung Handelsblatt Konferenz 2. Dezember 2015, Hilton Hotel Frankfurt Neue BaFin Verwaltungspraxis vom 12. Mai 2015 Direct Lending Funds in der Restrukturierung Neue BaFin Regeln für Kreditfonds VORSITZ Prof.

Mehr

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH

Harald Penning, Automotive Consulting GmbH. Dr. Michael Pickel, E+S Rückversicherung AG. Andreas Slizyk, DEKRA Claims Services International, ASA GmbH Erfolgsstrategien für die Zukunft! Handelsblatt Konferenz Kfz-Versicherung 28. und 29. Juni 2005, Renaissance Köln Hotel Die Themen: Berücksichtigung von Solvency II in der Steuerung der Kfz-Versicherung

Mehr

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT

VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT 7. EUROFORUM -KONFERENZ 24. und 25. April 2013, Düsseldorf VERMÖGENSSCHADEN- HAFTPFLICHT Markt-Update Innovationen Neue Risiken INFORMIEREN SIE SICH UMFASSEND ÜBER: Der Treffpunkt der VH-Branche (Internationale)

Mehr

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation

Einladung zur Seminarreihe 2013 Intelligente Technologien für die Raumautomation Einladung zur Seminarreihe 2013 Seminarreihe 2013 Welche Technologien benötigt die Raumautomation? Die Gebäudeautomation befindet sich im Wandel! Steigende Anforderungen an die Energieeffizienz und Nachhaltigkeit

Mehr

Open Innovation. Dr. Bernd Becker, Leitung Consumer Interaction Management, Volkswagen AG. Im nhow Hotel dem innovativen Hotel in Berlin

Open Innovation. Dr. Bernd Becker, Leitung Consumer Interaction Management, Volkswagen AG. Im nhow Hotel dem innovativen Hotel in Berlin Veranstaltungen Mit umfassender Studie über Open Innovation in Deutschland 2. Handelsblatt Konferenz Open Innovation. 27. und 28. September 2011, Berlin International Keynotes National Keynote Open Innovation

Mehr

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten:

Doppelnützige Treuhand. Unternehmenssanierung in der Insolvenz SONDERPREIS. Vorsitz: Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 31. März 2014, Hotel Concorde Berlin Doppelnützige Treuhand Mit diesen Experten: 2. Handelsblatt Jahrestagung 1. April 2014, Hotel Concorde Berlin Getrennt oder gemeinsam buchbar!

Mehr

IT für Versicherungen

IT für Versicherungen Ihre Versicherungs-IT-Plattform für den deutschsprachigen Raum! 16. Euroforum-Jahrestagung IT für Versicherungen An der Schnittstelle zwischen IT und Business Was bewegt die Branche? Innovative IT Ansätze

Mehr

Mobile Device Strategie

Mobile Device Strategie Anmeldung und Information s c h r i f t l i c h : 5 Euroforum Deutschland SE Postfach 11 12 34, 40512 Düsseldorf per E-Mail: anmeldung@euroforum.com p e r F a x : 49 (0)2 11/96 86 40 40 t e l e f o n i

Mehr

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte:

Solvency II und IT. Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen. Euroforum Praxis-Seminar. Die aktuellen Themenschwerpunkte: BEST PRACTICE aus der Versicherungswirtschaft Euroforum Praxis-Seminar Solvency II und IT Praxisorientierte Umsetzungsstrategien Prozesse und Anforderungen Die aktuellen Themenschwerpunkte: Auswirkungen

Mehr

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle

Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Technische Universität Dortmund Institut für Controlling GfC e.v. DCC Seminare Erfolgs-, Kosten- und Finanz-Controlling Analysen, Berichte und Kennzahlen zur Planung, Steuerung und Kontrolle Wertorientiertes

Mehr

Personalisierte Medizin

Personalisierte Medizin Personalisierte Medizin Wie stellt die Industrie sich auf, um vom Wachstumsmarkt zu profitieren? Hören Sie von führenden Köpfen, wie sich Unternehmen strategisch positionieren: Prof. Dr. Dr. Christian

Mehr

Internationale Versicherungsprogramme

Internationale Versicherungsprogramme Internationale Zentrale Herausforderungen globaler Policen Informieren Sie sich umfassend über: Konventionelle Gestaltungsformen Erfahrungen mit MIP, MIA, FinC Vertragsrechtliche und aufsichtsrechtliche

Mehr

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen

Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen Strukturierte Produkte und alternative Anlageklassen f ü r V e r s i c h e r u n g e n Schützen Sie sich vor fallenden Zinsen und finden Sie Strategien zur Ertragssicherung: Welche Strukturen stabilisieren

Mehr

CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand

CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand 3. und 4. Juli 2014, Hyatt Regency Mainz Von CFOs für CFOs Das Jahresevent für den Finanzvorstand! 10. Handelsblatt CFO-Kongress 2014 Das Jahresevent für den Finanzvorstand Spannende Business Cases und

Mehr

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet

+H *V. + Praxisbericht: Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel. Substanz entscheidet +H *V! Pünktlich zum Renewal. Handelsblatt-Konferenz. Industrieversicherung. 18. und 19. November 2003, Renaissance Köln Hotel.» Die Themen: Das diesjährige Renewal aus Sicht der Industrie, Versicherer

Mehr

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin.

CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT. digitale transformation. 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin. digitale transformation DIE KONFERENZREIHE DER F.A.Z. konferenz CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY NICHT MEHR AUSREICHT 30. September 2014, F.A.Z. Atrium, Berlin #3 CYBER RESILIENCE WARUM CYBER SECURITY

Mehr

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten

22. + 23. November 2005 Frankfurt. Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Jahrestagung: Erfahrungen aus Reporting-Projekten Das Interesse und die Erwartungen sind hoch. Was bringt uns Cognos 8? Was bedeutet ein Umstieg von Serie 7 nach Cognos8 für Sie? Informieren Sie sich über

Mehr

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen

Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Information Architecture Seminare 2013 Informationen - das vernachlässigte Vermögen der Unternehmen Grundlage allen betrieblichen Handelns Basis einer gemeinsamen Sprache zwischen Geschäft und IT Fundament

Mehr

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.

DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17. // antworten DAS GESELLSCHAFTSPOLITISCHE FORUM DER F.A.Z. #4 FÜHRUNGSROLLE: WIE VIEL DEUTSCHLAND BRAUCHT EUROPA? 19. November 2013, 17.00 Uhr, Berlin ANTWORTEN»Antworten«, das gesellschaftspolitische Forum

Mehr

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung

Zukunftsmarkt Pflegeversicherung Zukunftsmarkt Perspektiven einer finanzierbaren Neue und flexible Produktideen und -konzepte Reformpläne der Bundesregierung Nutzung von Vertriebssynergien zwischen PKV und GKV Erfolgsorientierte Zielgruppen-

Mehr

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS

Rethinking. Medtech RETHINK YOUR STRATEGIES RETHINK MARKET ACCESS. Vom Labor in den Markt RETHINK PRODUCTION & IT RETHINK LEGAL SITUATIONS Rethinking Medtech 2 in 1 Besuchen Sie den Preday WEARABLES & DIGITAL HEALTH zum Sonderpreis Rethink your business: Erfahren Sie mehr über innovative Geschäftsmodelle Innovation bleibt weiterhin einer

Mehr

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training.

Non Performing Loans. Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt. Datum und Ort: www.handelsblatt.com/training. www.handelsblatt.com/training Non Performing Loans Chancen und Risiken für Finanzinstitute in einem wachsenden Markt Gestaltungsmöglichkeiten beim Verkauf notleidender Kreditengagements Maßnahmen zur erfolgreichen

Mehr

im Firmenkundengeschäft

im Firmenkundengeschäft Erfolgsstrategien im Firmenkundengeschäft Erfolgreiche Ertragsgenerierung Gehobene Firmenkunden im Fokus Innovative Pricingstrategien Betreuungskonzeptionen und Standardisierungsansätze Zukunftsanalyse

Mehr

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz,

Online-Strategien. in Banken und Versicherungen. Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, Online-Strategien in Banken und Versicherungen Online ist ein Muss Die richtige Strategie ist entscheidend! Hören Sie auf dieser Konferenz, wie die WGV Versicherungen den Kunden in Prozesse und Systeme

Mehr

Strategiemeeting. Im Zentrum des Geschehens: Mit folgenden Entscheidern der Lebensversicherer. und aus Politik und Beratung:

Strategiemeeting. Im Zentrum des Geschehens: Mit folgenden Entscheidern der Lebensversicherer. und aus Politik und Beratung: 9. Handelsblatt Jahrestagung 2. und 3. September 2015 Pullmann Cologne Köln 4. September 2015: Kreative Biometrie-Produkte im Fokus Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Im Zentrum des Geschehens:

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR

Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR SEMINAR 24. 25. Februar 2015, Frankfurt/Main 24. 25. Juni 2015, Frankfurt/Main Programm- Update! Liquiditätsrisikomanagement unter LCR und NSFR Umsetzung der neuen Liquiditätsvorschriften in die Praxis

Mehr

ZUSATZVERSORGUNG 2014

ZUSATZVERSORGUNG 2014 13. JAHRESTAGUNG 4. und 5. November 2014, Hotel Pullman Berlin Schweizerhof ZUSATZVERSORGUNG 2014 Aktuelle Rahmenbedingungen und Praxisberichte zur Betriebs rente im öffentlichen und kirchlichen Dienst

Mehr

Mitarbeiter führen und motivieren

Mitarbeiter führen und motivieren 1-Tages-Seminar Mitarbeiter führen und motivieren Recht und Psychologie SEITE 2 von 7 IHRE REFERENTEN Mediation In betrieblichen Konfliktsituationen kann ein Mediator als neutraler Dritter unterstützend

Mehr

Kapitalanlagenmanagement der bav

Kapitalanlagenmanagement der bav s e m i n a r 28. und 29. August 2013, Maritim Hotel, Frankfurt am Main 11. und 12. November 2013, van der Valk Airporthotel, Düsseldorf Einführung in das Kapitalanlagenmanagement der bav Inhalt des Seminars:

Mehr

Im deutschen und englischen Recht

Im deutschen und englischen Recht Veranstaltungen Handelsblatt Financial Training Der Klassiker seit 13 Jahren jetzt neu aufgelegt! Dokumentation von Konsortialkrediten. Im deutschen und englischen Recht 22. und 23. Januar 2014, Frankfurt/Main

Mehr

Strategiemeeting. Im Zentrum des Geschehens: Mit folgenden Entscheidern der Lebensversicherer. und aus Politik und Beratung:

Strategiemeeting. Im Zentrum des Geschehens: Mit folgenden Entscheidern der Lebensversicherer. und aus Politik und Beratung: 9. Handelsblatt Jahrestagung 2. und 3. September 2015 Pullmann Cologne Köln 4. September 2015: Kreative Biometrie-Produkte im Fokus Strategiemeeting Lebensversicherungswirtschaft Im Zentrum des Geschehens:

Mehr

Beschäftigtendatenschutz

Beschäftigtendatenschutz Der neue Beschäftigtendatenschutz Ihr Leitfaden zur Umsetzung in die Unternehmenspraxis Highspeed-Update mit den Spezialisten des Arbeitnehmerdatenschutzes für ein umfassendes Verständnis: Dr. Oliver Vollstädt

Mehr

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin

ARBEITSRECHT. Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin ARBEITSRECHT Kompaktseminar am 12. Juni 2015 in Berlin Lernen Sie, Fallstricke des Arbeitsrechts zu vermeiden Lernen Sie anhand von Praxisbeispielen, wie Sie Arbeitsverhältnisse optimal gestalten Profitieren

Mehr

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von:

Praxisseminar. am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz. Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität. mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar Lean Innovationschlank, agil und innovativ am 05. März 2015 in der Coface Arena in Mainz Das Praxisseminar zur Steigerung der Entwicklungsproduktivität mit Praxisvorträgen von: Praxisseminar

Mehr

Versicherungsvertrieb

Versicherungsvertrieb 20. und 21. Oktober 2005, Lindner Congress Hotel Düsseldorf Handelsblatt Konferenz Neue Herausforderungen im Versicherungsvertrieb Die Themen Ausrichtung des Vertriebs auf Wachstumssegmente Auswirkungen

Mehr

Privatkundengeschäft.

Privatkundengeschäft. Veranstaltungen Der Branchentreff! 17. Handelsblatt Jahrestagung Privatkundengeschäft. Erträge sichern im Spannungsfeld veränderter Kundenerwartungen, abnehmender Loyalität und volatiler Märkte 21. und

Mehr

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie

Werkstatt Kabel. Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden. Vorankündigung - Fachtagung Energie Technik Technologien Vorankündigung - Fachtagung Energie Werkstatt Kabel Kabel- und Kabelmesstechnik 12. bis 13. November 2014, Dresden Quelle: ABB Entwicklungsstand der Kabel- und Garniturentechnik Betriebserfahrungen

Mehr

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung

Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Seminar Frankfurt/Main (Oberursel) 11. und 12. Mai 2004 München 22. und 23. Juni 2004 Strategische Technologieplanung Organisation und Umsetzung Gestalten Sie die technologische Zukunft Ihres Unternehmens

Mehr

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln

Seminare 2012. Grundkurs Solution Architecture. Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Klaus D. Niemann: Enterprise Architecture Management Grundkurs Solution Architecture Seminare 2012 Lösungsarchitekturen zielorientiert entwickeln Bringen Sie Ihre Lösungsarchitektur in Einklang mit den

Mehr

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht

Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht 16. und 17. Juni 2005, Köln Handelsblatt Konferenz Versicherungsrecht und Versicherungsaufsicht Aktuelle Änderungen und die Auswirkungen auf die Unternehmenspraxis Die Themen: Integrierte Steuerung der

Mehr

AXA Pressespiegel Relax Rente

AXA Pressespiegel Relax Rente AXA Pressespiegel Relax Rente 16.01.14 10.01.14 Zwischen Deckungsstock und freier Fondsanlage 16. Januar 2014 - Die Axa hat den Markt der neuen Garantieprodukte um eine neue Facette bereichert. Das Beispiel

Mehr

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von

Enterprise Apps. Konzeption, Entwicklung und Implementierung von. Mit Praxisbericht von Das Erfolgsmodell Apps in Ihrem Unternehmen nutzen! Konzeption, Entwicklung und Implementierung von Enterprise Apps Seminar 25. und 26. September 2012 l Hotel INNSIDE Derendorf, Düsseldorf 24. und 25.

Mehr

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015

GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNIK UND AUTOMATISIERUNG IPA EXECUTIVE DIALOG INDUSTRIE 4.0 16. JULI 2015 GESCHÄFTSMODELL- INNOVATIONEN DURCH INDUSTRIE 4.0 In Kooperation mit VORWORT DIE VERANSTALTUNG

Mehr

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte

Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Seminar München 3. und 4. November 2003 Berlin 2. und 3. Dezember 2003 Rechtsfallen für IT-Sicherheitsbeauftragte Kennen Sie die Risiken, die mit Ihrer täglichen Arbeit verbunden sind? Die Stellung des

Mehr

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG

Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG KONFERENZ 26. und 27. März 2015, Holiday Inn Munich City Centre, München Kurswechsel in der Kfz-VERSICHERUNG Fluch und Segen der Vergleichsportale: Hier sitzen Check24 und Verivox an einem Tisch 360 -Blick

Mehr

Rechtsfallen für das technische Management

Rechtsfallen für das technische Management SEMINAR 22. und 23. September 2014, Köln 25. und 26. November 2014, München Von Juristen für Nicht-Juristen Rechtsfallen für das technische Management LERNEN SIE ALLES WISSENSWERTE ÜBER: Rechtliche Anforderungen

Mehr

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis

Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Das neue Umwandlungs steuerrecht Steueroptimale Umsetzung und Brennpunkte in der Praxis Vorsitzender der Konferenz: Prof. Dr. Norbert Herzig, Universität zu Köln! Profitieren Sie vom direkten Dialog zwischen

Mehr

IT für Versicherungen.

IT für Versicherungen. Veranstaltungen Interaktiver Austausch mit Power-Interview und Diskussionsrunden 15. Handelsblatt Jahrestagung IT für Versicherungen. 8. und 9. September 2010, Köln Torsten Hallmann Dr. Thomas Noth Hanno

Mehr

Rechtswissen Industrieversicherung

Rechtswissen Industrieversicherung s e m i n a r 1. und 2. April 2014, Köln 14. und 15. Mai 2014, München Frühbucherrabatt: Sparen Sie 200 Euro Rechtswissen Industrieversicherung Mehr als nur Grundlagen! Aktuelle Themen, die Ihnen im Berufsalltag

Mehr

Einladung Fachtag Komplexträger

Einladung Fachtag Komplexträger Einladung Fachtag Komplexträger 1. Juli 2015 Villa Kennedy, Frankfurt am Main FACHTAG Komplexträger Sehr geehrte Damen und Herren, in Einrichtungen von Komplexträgern wird eine Vielfalt branchenspezialisierter

Mehr

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand

übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand MANAGEMENT-WORKSHOP übag, MVZ, ASV oder Arztnetz? Neue ärztliche Praxis- und Kooperationsstrukturen auf dem Prüfstand Mittwoch, 11. Juni 2014 Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe Dortmund Vorwort

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Highlight Besuch einer Deutschen-Bank-Filiale mit neuem Filial-Konzept Bankfiliale der Zukunft Innovative Konzepte für den Kundendialog Beleben Sie Ihr Filialgeschäft: Ohne Filiale geht es nicht Wie positionieren

Mehr

Professioneller Messe-Auftritt

Professioneller Messe-Auftritt Seminar Hamburg 17. und 18. Mai 2004 Stuttgart 12. und 13. Juli 2004 Professioneller Messe-Auftritt Erfolgreich planen, inszenieren und kontrollieren! Wie Sie Ihre Messepräsentation Schritt für Schritt

Mehr

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen

Fachseminare für die Versicherungswirtschaft. Kapitalanlage und Asset-Liability-Management im Versicherungsunternehmen Fachseminare für die Versicherungswirtschaft PPO GmbH Gesellschaft für Prozessoptimierung, Personalentwicklung und Organisationsentwicklung Bahnhofstraße 98 82166 Gräfelfing bei München Telefon 089. 89

Mehr

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«

»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung« SEMINAR»Aktuarielle Methoden in der Lebens- und Kompositversicherung«www.versicherungsforen.net/aktuariat/seminare » Die Mehrheit bringt der Mathematik Gefühle entgegen, wie sie nach Aristoteles durch

Mehr

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen.

Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Sicherheit und Rendite: unsere Definition von Leistungsstärke Ihre Fragen. Unsere Antworten. Viele meinen, Sicherheit und Rendite seien unvereinbar. Wir meinen: Beides gehört untrennbar zusammen. Bewegen

Mehr

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar

Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Inklusive Musterformulierungen, Praxisbeispielen und Gesetzestexten! Gewerbliches Mietrecht Sie lernen bei diesem Seminar Gesetzestexte richtig auszulegen und für Ihren Vertrag anzuwenden Betriebskosten

Mehr

Bankfiliale der Zukunft

Bankfiliale der Zukunft Bankfiliale der Zukunft Steigern Sie ihre Filialproduktivität und beleben Sie ihr Filialgeschäft Marktpotenziale ausschöpfen Kosten reduzieren Kunden gewinnen ihre THEMEN Quo vadis Filiale? Wie wichtig

Mehr

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten:

Financial Covenants. Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! s e m i n a r. Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Financial Covenants Erfolgreich beim Hürdenlauf Kreditvergabe! Finanzauflagen rechtssicher und flexibel gestalten: Informieren Sie sich schnell und umfassend über die erfolgreiche Verhandlung praktikabler

Mehr

PKV. im Aufbruch. K o N F E r E N Z

PKV. im Aufbruch. K o N F E r E N Z PKV im Aufbruch Die Kernthemen: Kundensteuerung mit flexiblen Tarifen Gezieltes Arzneimittel- und Gesundheitsmanagement Konsequenzen des Unisex-Urteils Intensive Partnerschaft von PKV und GKV Zukunftsmarkt

Mehr

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf

13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf s e m i n a r 13. und 14. Mai 2014 in München 3. und 4. Juni 2014 in Düsseldorf Steuersicherheit auf den Punkt gebracht! Souverän in Tax Compliance Steuerhinterziehung Steueroptimierung Experten aus unterschiedlichen

Mehr

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen

Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Online-Vertrieb in Banken und Versicherungen Erfolgreiche Online-Marketingstrategien Effiziente Allokation von Online-Budgets Möglichkeiten der Erfolgsmessung im Online-Vertrieb Multikanalmanagement im

Mehr

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung

PROVIDER MANAGEMENT (R)EVOLUTION Operative & vertragliche Steuerung 26. April 2012 SHERATON SKYLOUNGE Am Flughafen, 60549 Frankfurt Veranstalter Veranstaltungspartner Medienpartner Die Zusammenarbeit mit externen Dienstleistern ist aus keinem Unternehmen mehr wegzudenken.

Mehr

Assekuranz 2014 Chancen und Perspektiven für die Versicherungswirtschaft unter der neuen Bundesregierung

Assekuranz 2014 Chancen und Perspektiven für die Versicherungswirtschaft unter der neuen Bundesregierung 14. Handelsblatt Jahrestagung 2. und 3. April 2014, Leonardo Royal Hotel Munich Seit 14 Jahren der Treffpunkt der Versicherungswirtschaft Assekuranz 2014 Chancen und Perspektiven für die Versicherungswirtschaft

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten

New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten KOnFerenZ New ways of working Office & Workplace für neue Arbeitswelten Termin 26. und 27. Februar 2013, Sofitel munich Bayerpost, münchen Themen der Konferenz: Gestaltung neuer Arbeitswelten Design &

Mehr

2. Workshop Financing emobility

2. Workshop Financing emobility 2. Workshop Financing emobility im Rahmen der ecartec 21. Oktober 2010 Neue Messe München Parallel zur Messe ecartec Powered by www.ecartec.de Programm Zeit / Thema Referent ab 9.00 Registrierung 9.30

Mehr

Praktikantenprogramm der DGVFM

Praktikantenprogramm der DGVFM Praktikantenprogramm der DGVFM für Studenten/innen der Mathematik Semester 2012/2013 Jetzt bewerben bis 1. Dezember 2012 www.aktuar-praktikum.de 2 Unsere Partner 3 Das Praktikantenprogramm Der erste Schritt

Mehr

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt

Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Veranstaltung im MesseTurm Frankfurt Vertriebs- und Servicesteigerung mit Sprachund Bildschirmaufzeichnung Diskutieren Sie mit Experten aus der Praxis! Gewinnen Sie einen Überblick über die Möglichkeiten

Mehr

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen

Konsumentenkredite. Verbraucherkreditrichtlinie. Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen 4. Euroforum-Konferenz Wachstum Produkt-, Preis-/Vertriebsstrategien Kooperationen Welche Auswirkungen hat die VKR auf? Wie können Sie neue Vertriebswege erschließen? Sind individuelle Kundenwünsche unter

Mehr