Quelle Lebensversicherung AG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Quelle Lebensversicherung AG"

Transkript

1 Quelle Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2008

2 Kennzahlen 2008 Kennzahlen Qu e l l e Le b e n s v e r s i c h e r u n g AG in T EUR Veränderung Verrechnete Prämien Gesamtrechnung % Aufwendungen für Versicherungsfälle im Eigenbehalt % Aufwendungen für Versicherungsbetrieb im Eigenbehalt % Kapitalanlagen % Eigenkapital inkl. unversteuerte Rücklagen % Finanzergebnis % Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit (EGT) % Jahresüberschuss % Jahresgewinn % Anzahl der Versicherungsverträge % Mitarbeiterstand % Versicherungssumme Leben %

3 Quelle Versicherungen Inhaltsverzeichnis Vorwort des Vorstandes... 2 Produkte und Leistungen... 3 Der Direktvertrieb von Versicherungen... 4 Die Zielgruppen... 5 Unsere Produkte... 6 Marketing und Vertrieb... 7 Unsere Mitarbeiter... 8 Lagebericht... 9 Wirtschaftliches Umfeld Geschäftsverlauf im Jahr Risikomanagement Geschäftsverlauf 2008 im Detail Ausblick auf Bericht des Aufsichtsrates Jahresabschluss Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Anhang Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze Erläuterungen zur Bilanz Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung. 45 Angaben über rechtliche Verhältnisse Angaben über personelle Verhältnisse Gewinnverwendungsvorschlag Bestätigungsvermerk Konzernvermerk Service und Impressum... 52

4 2 Vorwort 2008 Vorwort des Vorstandes Sehr geehrte Geschäftspartner, im Jahr 2008 haben die Entwicklungen am Kapitalmarkt (Stichwort Finanzmarktkrise) auch den Geschäftsverlauf der Quelle Lebensversicherung AG wesentlich beeinflusst. Das Kapitalanlageergebnis lag trotz unseres frühzeitigen Rückzugs aus Aktien bereits im Juni 2008 deutlich unter den Erwartungen. Grund waren vor allem notwendig gewordene Abschreibungen unserer bilanzierten Wertpapiere. Trotzdem gelang es uns, nicht zuletzt durch eine Änderung des Verfahrens zur Gewinnbeteiligungszuführung, mit einem Jahresüberschuss von 227 T EUR den Vorjahreswert deutlich zu übertreffen (170 %). In diesem schwierigen Umfeld blieb das Neugeschäft hinter den Erwartungen zurück und erreichte nicht das hohe Niveau des Vorjahres. Die Versuche, mit neuen Vertriebsansätzen im Direktmarketing die Basis für unsere Neugeschäftsgewinnung zu verbreitern, brachten nicht in allen Bereichen den gewünschten Erfolg. Dennoch stieg das Prämienvolumen insgesamt auf 12,7 Mio. EUR (8 %). Ebenfalls um 8 % wuchs der Bereich gegen laufende Prämienzahlung. Damit liegen beide deutlich über dem Marktniveau der Lebensversicherung. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Finanzmarktkrise erwarten wir ein herausforderndes Jahr Dennoch halten wir an unserer Vorgehensweise fest. Das Wachstum des Unternehmens wollen wir durch verstärkte Investitionen in den Markt forcieren Mag. Andreas Matzner, Dipl.oec. Hanns-Ulrich Brockhaus und neue Vertriebsansätze im Direktmarketing schaffen. So planen wir sowohl im Neugeschäft als auch im Prämienvolumen Wachstumswerte über dem Marktdurchschnitt. Dies wird jedoch mit Augenmaß geschehen. Es bleibt unser Ziel, unter Berücksichtigung von Schadenverlauf und Kapitalanlageergebnis weiterhin positive Jahresüberschüsse zu erzielen und so die Eigenmittel weiter zu stärken. Die Quelle Lebensversicherung AG hat sich als Versicherungspartner für die Zielgruppe 50Plus am Markt etabliert. Die Erfolge bei der Ausweitung unseres Direktvertriebsansatzes von speziellen Versicherungen auf andere Partner über den Quelle Versand hinaus stimmen uns zuversichtlich, in den Folgejahren unsere Wachstumsziele sowohl im Neugeschäft als auch im Prämienvolumen insgesamt zu realisieren. Mit freundlichen Grüßen Dipl.oec. Hanns-Ulrich Brockhaus Mag. Andreas Matzner

5 Produkte und Leistungen Produkte und Leistungen

6 4 Produkte und Leistungen 2008 Der Direktvertrieb von Versicherungen. Eine Idee setzt sich durch. Die Quelle Lebensversicherung AG in Österreich Die Quelle Lebensversicherung AG in Österreich wurde im April 1992 gegründet. Alleinaktionär ist die KarstadtQuelle Lebensversicherung AG, Fürth, Deutschland. Derzeit betreuen wir knapp Verträge mit einem Prä - mienvolumen von 12,7 Mio. EUR und einer Gesamtver siche rungssumme von rund 622 Mio. EUR. Das Kapitalanlagevolumen beträgt 68 Mio. EUR. Im Jahr 2008 wa ren 28 Mit arbeiter bei uns beschäf tigt. Das Geschäfts modell Die Quelle Lebensversicherung AG in Österreich verkauft ihre Versicherungsprodukte ausschließlich über Direktmarketing. Der Schwerpunkt des Vertriebsinstrumentariums liegt dabei in den Bereichen Direct Mailing und Telefonmarketing. Hinzu kommt als moderner Vertriebsweg das Internet. In diesen Bereichen haben wir spe zielles Know-how aufgebaut. Unsere Vorgehensweise, starke Partnermarken für den Vertrieb unserer Versicherungen zu nutzen, haben wir mittlerweile mit zahlreichen Unternehmen umgesetzt, die eine zielgruppenadäquate Kundenstruktur beziehungsweise eine für unsere Versicherungsprodukte geeignete besitzen. So konnten wir eine Nische in ei nem wettbewerbsinten si ven Markt besetzen und unsere Position am öster rei chischen Markt kon tinu ierlich ausbauen. Unser Konzept, Versicherungen über den Einsatz von Methoden des Direktmarketings an ausgewählte, direktv e r t r i e b s a f f i n e Z i e l g r u p p e n zu ver treiben, ist am österreichischen Markt angekommen. Es ist uns gelungen, dieses Konzept über das Quelle Versandhaus hinaus mit weiteren Partnern zu realisieren und dadurch die Wei chen für den zukünftigen Erfolg zu stellen.

7 Produkte und Leistungen Die Zielgruppen. Klar definiert, wachsendes Potenzial. 50Plus Empfehlungsmarketing Die Quelle Lebensversicherung AG setzt bewusst auf Menschen über 50. Österreichweit ist schon rund ein Drittel der Einwohner in diesem Altersbereich. Die se Gruppe verfügt über eine hohe Kaufkraft und ihr Anteil an der Bevölkerung nimmt stetig zu. Abgesichert durch ein beträchtliches Vermögen, ist es dieser Generation möglich, lang gehegte Träume zu realisieren. Dabei handelt sie nicht undifferenziert. Die Generation 50Plus ist anspruchsvoll und weiß, was sie will. Wir haben uns mit unseren Produkten auf die bestehenden und zukünftigen Bedürfnisse dieser Zielgruppe eingestellt. Unser Erfolg belegt, dass viele unserer Kunden beispielsweise unsere Kapitallebensversicherung ohne Gesundheitsfragen zu schätzen wissen. Wir nutzen ein wertvolles Kapital: das Vertrauen der Kunden in die etablierten Marken unserer Partner. Die Empfehlung eines Partnerunternehmens mit bekannter Marke hat bei der heimischen Bevölkerung einen hohen Stellenwert. Ein Vorzug des Direktmarketings ist die Nutzung von Kunden- und Verhaltensdaten, die an die jeweilige Kundenadresse angebündelt sind. Wir als Direktversicherer können auf Basis dieser Kundeninformationen zielgruppengerechte Produkte und Vertriebskonzepte zur Verfügung stellen. Die Bequemlichkeit des Kaufs von Versicherungen im Direktvertrieb wird von den Österreichern/-innen zunehmend geschätzt. Ein Schwerpunkt unserer Neugeschäftsstrategie liegt daher darin, dieses bewährte Konzept auf weitere Partner mit einer starken Marke und geeignetem Kundenstamm auszudehnen. Altersstruktur der Bevölkerung in Österreich 100 Prognose Prognose Männer Frauen Zahl der Personen in tausend 10 Jahre Quelle: APA, Statistik Austria

8 6 Produkte und Leistungen 2008 Unsere Produkte. Hoch spezialisiert, zielgruppenorientiert. Die Quelle Lebensversicherung AG hat sich gezielt auf Personenversicherungen spezialisiert, die in wesentlichen Leistungsbereichen an den Bedarf der Kern zielgruppe 50Plus angepasst bzw. speziell für die se Zielgruppe entwickelt wurden. Wir haben verstanden, was Senioren wollen. Zum Beispiel keine bohrenden Fragen nach ihrem Gesundheitszustand. Deshalb haben wir unsere Lebensversicherung ohne Gesundheitsfragen eingeführt. Sie kommt, ebenso wie unsere sehr er folgreiche Sterbe geldver si che rung, dem besonderen Versicherungsbedarf der älteren Generation entgegen. In unserer Unfallversicherung ist der oftmals nicht mitversicherte, aber für Senioren wichtige Fall eines Oberschenkelhalsbruches in die Deckung integriert. Mit unserer Pflegerentenversicherung, die Leistungen bereits im Fall der Pflegebedürftigkeit ab Pflegestufe 2 erbringt, bieten wir eine erschwingliche Problemlösung für die Gruppe der über 50-Jährigen. Abgerundet wird unsere Produktpalette durch die klassische Er- und Ablebensversicherung (gegen laufende Prämienzahlung oder Einmalerlag), die Ablebens- Risikoversicherung sowie unsere Rentenver sicherung. Diese Produkte haben wir für den Direktvertrieb optimiert und vereinfacht. Wir ergänzen unser Produktmarketing durch den Vertrieb von Versicherungen, die in Verbindung mit einer Ware oder Dienstleis tung angeboten werden (Annex- Vertrieb). Dieser Bereich soll in Zukunft eine größere Rolle spielen. Dazu soll der Vertrieb der Garantieverlängerungsversicherung b e i t e c h n i s c h e n Geräten gemeinsam mit unserem Versicherungspartner UNIQA weiter ausgebaut werden. Darüber hinaus möchten wir in Zusammenarbeit mit unseren Partnern neu entwickelte Produktideen auf den Markt bringen und so diesem Geschäftsfeld neue Wachstumsimpulse geben.

9 Produkte und Leistungen Marketing und Vertrieb. Direktmarketing mit Qualität. Direktmarketing zum Verkauf von Versicherungen ist seit 1992 unsere erfolgreiche Vertriebsform. Am Markt wird sie geschätzt und angenommen. Telefonische Erreichbarkeit und Beratungsqualität sind entscheidende Qualitätskriterien für unsere Kunden. Daher stellen wir hohe Ansprüche an die Servicequalität unseres Telefonteams. Aber nicht nur die Kunden sind mit unserem Telefonservice zufrieden auch in unabhängigen Tests, die unter anderem durch die Firma Teleperformance durchgeführt werden, erhält das Telefonteam der Quelle Lebensversicherung AG regelmäßig hervorragende Bewertungen. Beim zuletzt im Jahr 2006 durchgeführten Teleperformance Customer Service Grand Prix erreichte es zum wiederholten Mal Platz 1 unter allen getesteten Versicherungsunternehmen. Wir versenden Werbebriefe an ausgewählte Adressaten und präsentieren unsere Produktpalette in Katalogen und Anzeigen. Die Bedeutung des Telefons als Marketinginstrument wächst beständig, denn persönliches Gespräch und Beratung sind heute wesentliche Erfolgsfaktoren im Verkaufsprozess. Das Internet ist unser dritter, moderner Vertriebskanal und spricht eine eigene neue Käuferschicht an. So bieten wir versandhandelsorientierten Kunden und Interessenten die Möglichkeit, uns auf jenem direkten Weg zu erreichen, der für sie am bequemsten ist. Weiters haben wir uns als erstes Unternehmen der Versicherungsbranche und drittes überhaupt der Prüfung zur Erlangung des europaweit ersten Gütesiegels für Call-Center-Dienstleistungen unterzogen. Schon seit Oktober 2001 besitzen wir die Zertifizierung ON Certified Service des österreichischen Normungsinstitutes (ÖNorm D 1020). In regel mäßigen Kontroll prüfungen, zuletzt im September 2007, wurde uns die Einhaltung der Regeln zur telefonischen Servicequalität jedes Mal bestätigt und die Zertifizierung verlängert. Ein starkes Vertriebsinstrument ist das Empfehlungsmarketing. Da zu suchen wir die Zusammenarbeit mit Partnern, die im Besitz einer starken Marke sind allen voran das Quelle Versandhaus. Sie empfehlen die Leistungen der Quelle Lebensversicherung AG ihren Kunden. Diesen Affinity-Marketing- Ansatz haben wir im abgelaufenen Jahr kontinuierlich ausgebaut und verfeinert. Denn unser Wachstumspotenzial für die Zukunft sehen wir vor allem darin, weitere renommierte Partner zu gewinnen.

10 8 Produkte und Leistungen 2008 Unsere Mitarbeiter Entscheidender Faktor für den Erfolg der Quelle Lebensversicherung AG sind engagierte und qualifizierte Mitarbeiter, die verantwortungsbewusst handeln und hoch motiviert sind, täglich ihr Bestes zu geben. Daher setzen wir innerhalb klar strukturierter Arbeitsprozesse auf die Vielfalt der Menschen, Meinungen und Ideen. Wir sind ständig darum bemüht, Teamwork zu fördern, Arbeitsabläufe zu verbessern und gemeinsam unsere Unternehmensziele zu entwickeln. Mit flexiblen Teilzeitlösungen gehen wir auf die Wünsche unserer Mitarbeiter ein. Die Meinung unserer Mitarbeiter ist uns wichtig. Um das Stimmungsbild in unserem Unternehmen ständig im Auge zu behalten, beteiligen wir uns regelmäßig an der Mitarbeiterbefragung Great Place to Work, die vom renommierten Meinungsforschungsinstitut psychonomics AG durchgeführt wird. So zeigten die Ergebnisse der letzten Befragung im Jahr 2008, dass unsere Maßnahmen zur Verbesserung des Arbeitsumfeldes, der Mitarbeiterkommunikation und Mitarbeiterinformation zu einer deutlichen Verbesserung des Meinungsbildes der Mitarbeiter geführt haben. Die Qualität unseres Beratungsteams sowie die Abläufe und Prozesse in unserem Telemarketing werden durch Tests von unabhängigen Dritten immer wieder bestätigt. So erreichte die Quelle Lebensversicherung AG beim zuletzt im Jahr 2006 durchgeführten Teleperformance Customer Service Grand Prix zum wiederholten Entwicklung der Bruttoprämien 12,0 11,0 10,0 9,0 8,0 7,0 6,0 5,0 4,0 3,0 2,0 1,0 6,4 6,2 in Mio. EUR 7,0 7,5 Mal Platz 1 in der Branche Versicherungen. Die Quelle Lebensversicherung AG ist das erste Un ter nehmen der Branche und das dritte überhaupt, das mit dem europaweit ersten Gütesiegel für Call-Center-Dienstleistungen ON Certified Service des österreichischen Normungsinstitutes ausgezeichnet wurde (ÖNorm D 1020) und sich den regelmäßigen Kontrollprüfungen zuletzt im September 2007 unterzieht und diese besteht. 9,3 9,5 Zum waren bei der Quelle Lebensver sicherung AG neben zwei Vorstandsmitgliedern 26 An gestellte beschäftigt. Mit diesen Mitarbeitern wurde ein Neugeschäftsvolumen von rund 1,8 Mio. EUR erwirtschaftet. Der Mitarbeiterstand blieb in den letzten Jahren praktisch konstant. Wir danken unseren Mitarbeitern für die im abgelaufenen Geschäftsjahr erneut gezeigten Leistungen und ihren engagierten Einsatz. 9,4 10,1 10,6 10,9 10, ,8 12,7

11 Lagebericht Lagebericht

12 10 Lagebericht 2008 Lagebericht Wirtschaftliches Umfeld Das Wirtschaftswachstum Österreichs brach im Jahr 2008 mit 1,8 % ein. Die Überschuldung der USA mit der Immobilienblase musste irgendwann eine Lösung erfahren. Dass sich diese durch riesige Blasen auf den Rohstoffmärkten entladen würde, war selbst für erfahrene Ökonomen überraschend. Bewerkstelligt durch alternative Investmentprodukte wurden Rekordpreise auf den Energiemärkten wie auch bei den landwirtschaftlichen Produkten erzielt. Das Platzen der Blase betraf vor allem die Investmentbanken, insbesondere jene, die als reine Investmentbanken operierten. Obwohl daraufhin weltweit Bankenrettungspakete verabschiedet wurden, ist es bis jetzt nicht gelungen, den Kreditfluss der Banken in Schwung zu bringen. dem für Österreich so wichtigen Bereich der Tourismuswirtschaft wird die Nachfrage zurückgehen. Die Investitionen lagen 2007 bei einem Hochkonjunkturwert von 4,7 % und reduzierten sich 2008 auf 1,9 %. Der erwartete weitere Rückgang wird für die Größe unserer Rezession entscheidend sein. Der private Konsum wächst weiterhin nur sehr verhalten. Zwar wurde die hohe Inflation eingebremst und die Steuerreform sowie ein beschlossenes konjunkturelles Maßnahmenpaket sollten stimulierend wirken. Die Prognosen gehen jedoch nur von einem Wachstum von 1 % aus. Österreich war bis zur Jahresmitte 2008 auf einem sehr guten Weg, um die Arbeitslosigkeit signifikant und nachhaltig zu senken. Nunmehr besteht die Gefahr, dass die Arbeitslosigkeit wieder das hohe Niveau von 2006 erreichen wird. Die Arbeitslosenquote in Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen wird laut Arbeitsmarktservice 5,8 % im Jahr 2008 betragen. Trotz des dramatischen Rückgangs der Erdölpreise und einer Verbesserung auf der Kostenseite ist ein Rückgang der Exporte unvermeidlich. Österreich verzeichnete 2007 eine Steigerung der Exporte um nahezu 9 % real lag die Steigerung der Exporte nur mehr bei 3,1 % real und wird weiter zurückgehen. Auch in Die Veränderung der Verbraucherpreise war im Jahr 2008 mit 3,2 % so hoch wie seit den Neunzigerjahren nicht mehr. Die Verteuerung rührte von derivativen Produkten her, die mit den Energiepreisen sowie den Nahrungsmittelpreisen durch Setzen von Annahmen spekulierten. Durch die Energiepreise ist eine Entspannung an der Preisfront eingeläutet worden und sollte sich auch in anderen Bereichen fortsetzen.

13 Lagebericht Ausblick Das Bruttoinlandsprodukt wird in Österreich laut WIFO von 2009 bis 2013 real um durchschnittlich 1,3 % pro Jahr zunehmen. Infolge der Auswirkungen der Finanzkrise fällt das Wachstum damit nur etwa halb so hoch aus wie in den letzten fünf Jahren. Der Vorsprung gegenüber dem Durchschnitt des Euroraumes bleibt zwar erhalten, wird aber vor allem wegen der sich verringernden Exportchancen in den Osten kleiner. Im Gegensatz zu den vergangenen Jahren wird der reale Außenbeitrag in den nächsten Jahren dem Wirtschaftswachstum keine Impulse geben. Die Exporte werden voraussichtlich ähnlich wie die Importe um nur 3,25 % pro Jahr wachsen. Diese Prognose unterstellt allerdings, dass die Weltwirtschaft die realwirtschaftlichen Folgen der Finanzkrise relativ rasch überwindet. Bereits im Jahr 2010 sollte eine Erholung der Weltwirtschaft einsetzen, die durch weltweit koordinierte Konjunkturprogramme und niedrige Zinssätze unterstützt wird. Die österreichische Bundesregierung wirkt den Auswirkungen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise entschieden entgegen. Einerseits wird eine Steuerreform und eine damit einhergehende Erhöhung der Kaufkraft der Familien in das Jahr 2009 vorgezogen, andererseits sollen Konjunkturpakete zusätzliche Investitionen bringen. Mit den Größenordnungen dieser Strategien liegt Österreich über dem Durchschnitt des Euroraumes. Dank der Steuerreform wird sich das Wachstum des privaten Konsums in den Jahren 2009 bis 2013 mit etwa 1,5 % p.a. gegenüber der vorangegangenen Fünfjahresperiode nur wenig abschwächen. Dabei wird unterstellt, dass die Sparquote der privaten Haushalte im Jahr der Steuerreform deutlich steigt und danach konti nuierlich zurückgeht. Die Wachstumsschwäche macht die Arbeitslosigkeit in den kommenden Jahren zu einem zentralen wirtschaftsund arbeitsmarktpolitischen Problem. Im Durchschnitt der Jahre 2009 bis 2013 dürfte die Arbeitslosenquote (laut AMS-Definition) 6,9 % erreichen und in einigen Jahren auch die 7 %-Marke überschreiten. Die rezessionsbedingten schwachen Staatseinnahmen und die Steuerreform werden das Defizit der öffentlichen Haushalte 2010 und 2011 auf mehr als 3 % des BIP steigen lassen. Falls Maßnahmen zur Budgetkonsolidierung greifen, dürfte das Defizit bis zum Jahr 2013 aber wieder auf die 2 %-Marke zurückgehen.

14 12 Lagebericht 2008 Geschäftsverlauf im Jahr 2008 Die Quelle Lebensversicherung AG hat wie im Vorjahr aktiv nur direktes Geschäft betrieben. Sie konnte ihre Rolle als führender Direktversicherer Österreichs weiter festigen. Prämien und Verträge Prämien Die verrechneten Prämien in der Gesamtrechnung im Jahr 2008 liegen mit 12,7 Mio. EUR um 8 % über dem Vorjahr und damit deutlich über dem Marktwachstum. Die abgegrenzte Prämie in der Gesamtrechnung belief sich im Jahr 2008 auf T EUR. Im Jahr 2007 betrug sie T EUR. Verträge Die Quelle Lebensversicherung AG betreute Ende 2008 insgesamt Verträge (-2 % unter Vorjahr) mit einer Versicherungssumme von 622,1 Mio. EUR (2007: 639,1 Mio. EUR). Diese teilen sich mit Stück und einer Versicherungssumme (inkl. Zusatzversicherungen) von 338,6 Mio. EUR (2007: 348,1 Mio. EUR) auf den Bereich Leben und mit Stück und einer Versicherungssumme von 283,4 Mio. EUR (2007: 291,0 Mio. EUR) auf den Bereich Unfall auf. Die Stagnation der Bestandsverträge ist auf den auslaufenden Bestand der Kreditrestschuldversicherungen zurückzuführen. Das Übereinkommen mit der ING DiBa Direktbank Austria über die Vermittlung von Kredit restschuldversicherungen wurde vonseiten der Bank im Jänner 2006 gekündigt. Bestandszugang Verrechnete Prämien in T EUR (laufende Beitragszahlungen) Der Zugang (Neugeschäft und Veränderungen) erreichte in der Lebensversicherung mit selbst abgeschlossenen Verträgen eine Versicherungssumme (inkl. Zusatzversicherungen) in Höhe von 34,7 Mio. EUR (2007: 39,9 Mio. EUR) und in der Unfallversicherung mit 439 selbst abgeschlossenen Verträgen eine Versicherungssumme in Höhe von 23,0 Mio. EUR (2007: 35,6 Mio. EUR)

15 Lagebericht Leistungen Im Jahr 2008 zahlten wir Leistungen im Bereich der Unfallversicherung in Höhe von 130 T EUR (2007: 164 T EUR) aus. Unter Berücksichtigung der Veränderung von Rückstellungen ergibt sich ein Aufwand in der Ge samt rechnung von 111 T EUR (2007: 47 T EUR). Der Ver sicherungsaufwand im Eigenbehalt betrug 32 T EUR (2007: 52 T EUR). Im Bereich der Le bensver sicherung lagen die Schadenzahlungen mit T EUR um 16 % über dem Vorjahr (2007: T EUR). Davon wurden T EUR (2007: T EUR) für Er lebensleistungen ausbezahlt. Der Aufwand in der Gesamtrechnung beträgt nach Be rücksichtigung der Veränderung von Rückstellungen T EUR (2007: T EUR). Im Eigenbehalt beläuft sich der Versicherungsaufwand auf T EUR (2007: T EUR) und liegt damit 12 % über dem Vorjahr. Kapitalanlagen Die Buchwerte der Kapitalanlagen zum betrugen 68,0 Mio. EUR (65,3 Mio. EUR in der Bilanzabteilung Leben und 2,7 Mio. EUR in der Bilanzabteilung Unfall) und wurden damit gegenüber dem Vorjahr um 5,3 Mio. EUR aufgebaut. Davon sind 14,4 Mio. EUR in einem Spezialfonds, 49,6 Mio. EUR langfristig in Wertpapieren, 2,1 Mio. EUR in sonstigen Ausleihungen und 1,3 Mio. EUR in Festgeld veranlagt. Bei der Bewertung der Kapitalanlagen wurde die bisherige Vorgehensweise nicht verändert (festverzinsliche Wertpapiere: gemildertes Niederstwertprinzip; nicht festverzinsliche Wertpapiere: strenges Niederstwertprinzip). Die Nettoerträge der Kapitalanlagen und flüssigen Mittel liegen mit 2,3 Mio. EUR (2007: 2,2 Mio. EUR) 4 % über dem Vorjahresniveau. Bezogen auf den durchschnitt lichen Bilanzwert der Kapitalanlagen und flüssigen Mittel beträgt die Rendite 3,4 % gesamt, 4,1 % in der Bilanzabteilung Unfall und 3,3 % in der Bilanzabteilung Leben. Bezogen auf den durchschnittlichen Bilanzwert der Kapitalanlagen in der Bilanzabteilung Leben erzielen die Nettoerträge in dieser Abteilung eine Rendite von 3,4 %. Die Gesamtverzinsung der Versicherungsguthaben für unsere klassischen Tarife bleibt bei 4,4 %. Damit liegen wir weiterhin im Spitzenfeld des österreichischen Marktes. Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb Die Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb beliefen sich im Jahr 2008 auf T EUR (2007: T EUR). Die Erhöhung um 4,6 % resultiert im Wesent- lichen aus verstärkten Vertriebsak ti vitäten.

16 14 Lagebericht 2008 Ergebnis (EGT und Jahresgewinn) Das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit liegt trotz außerordentlicher Abschreibungen von Kapitalanlagen mit 365 T EUR um 54 % über dem Vorjahr (237 T EUR). Nach Abzug von Steuern und Bildung von Rücklagen ergibt sich ein Jahres gewinn von 208 T EUR (2007: 80 T EUR), der auf neue Rechnung vorgetragen wird. Eigenmittel Zum betrugen die offen ausgewiesenen Eigenmittel T EUR (2007: T EUR). Dies entspricht 9 % der Bilanzsumme. Die gemäß 73 b VAG anrechenbaren Eigenmittel be trugen zum T EUR und überstiegen damit die gemäß 73 f Abs. 2 VAG erforderlichen Eigenmittel um 685 T EUR. Damit ergibt sich im Jahr 2008 eine Überdeckung von 11 %. Detailangaben zur Entwicklung des Eigenkapitals, der versicherungstechnischen Rückstellungen und der erfolgsabhängigen Prämienrückerstattungen sind im Anhang auf den Seiten 42 und 43 zu finden. Detailan gaben zu den Prämien, den abgegrenzten Versicherungsleis tungen, den Kosten und dem Rückversicherungssaldo stehen auf den Seiten 45 und 46.

17 Lagebericht Risikomanagement Das Risikomanagement in Versicherungsunternehmen hat sicherzustellen, dass eine dauernde Erfüllbarkeit der Verpflichtungen aus Versicherungsverträgen gewährleistet wird. Zur Schaffung einer angemessenen Risiko- und Kontrollkultur wurde eine abteilungsübergreifende Position geschaffen, die es ermöglicht, alle mit dem Risikomanagement in Zusammenhang stehenden Prozesse und Verfahren zu koordinieren und zu steuern. Ziel des Risikomanagements ist dabei nicht nur die Vermeidung von Risiken, sondern auch die bewusste Vorgabe, welches Risiko eingegangen werden soll bzw. darf, ohne den Fortbestand des Unternehmens zu gefährden. Das Hauptaugenmerk wird dabei auf aktuell existierende wesentliche Risiken sowie gefährdende Entwicklungen gelegt. Da das Erkennen von Risiken und Risikopotenzialen letztlich Aufgabe jedes einzelnen Mitarbeiters ist, wurde auf eine geeignete Informationsund Kommunikationsstruktur für das Risikomanagement großer Wert gelegt. Die Risiken in einem Versicherungsunternehmen werden in versicherungstechnische Risiken, Risiken aus dem Ausfall von Forderungen, Kapitalanlagerisiken, operationale Risiken und sonstige Risiken unterteilt: Versicherungstechnische Risiken Kernelemente in diesem Bereich sind die Kontrolle der Risikoverläufe und die laufende Überprüfung der Rechnungsgrundlagen für die Berechnung der versicherungstechnischen Rückstellungen. Um langfristig die Erfüllung unserer Verpflichtungen sicherzustellen, werden die Beiträge und Rückstellungen mit vorsichtig gewählten Rechnungsgrundlagen kalkuliert. Es gilt, einerseits langfristige Zins- und Rentengarantien bei kapitalbildenden Lebens- und Rentenversicherungen zu gewährleisten und andererseits einen Ausgleich von stark schwankenden Einzelereignissen bei Ablebens-, Pflege- und Unfallversicherungen zu erzielen. Um uns vor hohen Einzelschäden oder Kumulierung von Schadensereignissen zu schützen und Ertragsschwankungen zu begrenzen, wurden Rückversicherungsverträge abgeschlossen. Unsere Rückversicherungsverträge sind, abhängig von der Art des zu transferierenden Risikos, unterschiedlich ausgestaltet. Die spezifischen versicherungstechnischen Risiken eines Lebens- und Unfallversicherers sind das biometri sche Risiko, das Zinsgarantie-, das Reserve- und das Kos ten risiko. Biometrische Risiken Bei unseren Pflege- und Unfallversicherungen wird ein im Vergleich zur Prämie hoher finanzieller Schutz geboten. Die vorsichtig kalkulierte Prämie kann in der Pflegeversicherung bei einer unvorhersehbaren und nicht nur vorübergehenden Änderung des Leis tungsbedarfs auch bei bestehenden Versicherungsverträgen dem tatsächlichen Schadenverlauf angepasst werden.

18 16 Lagebericht 2008 In der Unfallversicherung kann es trotz risikoge rechter Prämienkalkulation zu einem Miss verhältnis zwischen Prä mien und Schadenleistungen kommen. Im Leistungsfall kann der Einzelvertrag vonseiten des Ver sicherers gekündigt werden. Darüber hinaus gibt es nicht zuletzt wegen der zu erwartenden Schwankungen der Schadenfälle einen adäquaten Rück versicherungsschutz. Bei unseren Lebensversicherungen wird zwischen Ab le bens- und Rentengarantierisiko unterschieden, wobei ei nerseits das Risiko der Übersterblichkeit und anderer seits das Risiko der Langlebigkeit bestehen. Es handelt sich dabei um die Abweichung der zukünftigen Sterblichkeit im eigenen Portfolio von den offiziellen, unserer Prämienkalkulation zugrunde gelegten, aus Ver gangen heits beobachtung entwickelten Sterbetafeln. Daher wird der tatsächlich beobachtete Leistungs bedarf laufend mit dem erwarteten verglichen und gege be n enfalls eine Auffüllung der Deckungsrückstellung vorgenommen. Ablebensrisiko: Durch Zugrundelegung von älteren Sterbetafeln und/oder ausreichenden Sicherheitsmargen wird bei der Kalkulation der Prämien dem Ablebensrisiko Rechnung getragen. Im Zuge der Gewinnbeteiligung werden etwaige Sterblichkeitsgewinne wieder an den Versicherungsnehmer zurückgegeben. Bei unserer speziell für ältere Personen kalkulierten Er- und Ablebensversicherung ohne Gesundheitsfragen werden bei Tod (nicht bei Unfalltod) innerhalb der ersten drei Jahre nur die einbezahlten Prämien rückerstattet. Diese Gegenmaßnahme zu nicht angegebenen Krankheiten kommt den Überlebenden zugute. Bei Einzelversicherungen mit Ablebensschutz gegen laufende Prämie erfolgt ein Ausgleich von Risikoschwankungen über einen Rückversicherungsvertrag. In der Kreditrestschuldversicherung hingegen ist wegen des auslaufenden Bestandes keine Rückversicherung erforderlich. Rentengarantierisiko: Der steigenden Lebenserwartung wurde einerseits durch Einführung einer neuen Sterbetafel (AVÖ 2005 R) für das Neugeschäft ab Rechnung getragen und andererseits durch lau fende Nachreservierung der Deckungskapitalien für bestehende Rentenverträge, wobei vorsichtige Annahmen über das künftige Stornoverhalten und das Kapital wahlrecht zugrunde gelegt wurden. Bei unserem relativ kleinen Rentenbestand fällt das Rentengarantierisiko kaum ins Gewicht. Sollten die Stornoquoten in Zukunft sinken oder weniger Kunden als angenommen das Kapitalwahlrecht in Anspruch nehmen, muss für die verbleibenden Verträge entsprechend nach reserviert werden. Dasselbe Problem ergibt sich auch bei einer Anti selektion aus gesundheitlichen Gründen, wenn nur gesunde Versicherungsnehmer die Renten zahlung wäh len, während alle kranken Personen vorher kündigen. Zinsgarantierisiko Bei der einzelvertraglichen Berechnung der Deckungsrückstellung wird der zum Zeitpunkt des Vertragsab-

19 Lagebericht schlusses geltende garantierte Rechnungszins verwendet. Dieser beträgt gemäß der von der Aufsichtsbehörde erlassenen Höchstzinssatzverordnung 2,25 % für das Neugeschäft ab Im Bestand befinden sich jedoch auch ältere Verträge, die jeweils gemäß der damals gültigen Verordnungen mit bis zu 4 % Rechnungszins ausgestattet sind. Der mittlere Rech nungszins im Bestand beträgt 3,10 %. Um die Garantieverzinsung zu erwirtschaften, sind wir auf das Kapitalanlageergebnis angewiesen. Da die abgeschlossenen Laufzeiten von Versicherungsverträgen in der Regel über der Duration von Wertpapieren liegen, besteht ein Wiederanlagerisiko. Bezüglich der in Zukunft eingehenden Prämien besteht ein Risiko in der Verzinsung bei der Neuveranlagung. Diesen Risiken begegnen wir, indem die zukünftigen Zahlungsströme aus Vermögensanlagen, Prämien und Verpflichtungen sorgfältig aufeinander abgestimmt werden (Asset Liability Management). Reserverisiko Für die Erfüllbarkeit von Ansprüchen unserer Versicherungsnehmer im Leistungsfall bilden wir ei nerseits die aus der Sparprämie berechnete Deckungs rückstellung in der Lebensversicherung und andererseits Schadenreserven in allen Sparten für bereits bekannte, aber noch nicht ausbezahlte sowie noch zu erwartende Leistungsfälle. In die Berechnung der Deckungsrückstellung fließen Rechnungszins und Sterbetafel ein, deren Risiken bereits oben beschrieben wurden. Die Bildung der Schadenreserven efolgt nach vorsichtiger Einschätzung sowohl im noch nicht ab gewickelten Einzelfall als auch pauschal aufgrund von Erfahrungswerten aus den Vorjahren. Kostenrisiko Die Berechnung der Deckungsrückstellung erfolgt unter Berücksichtigung der angenommenen künftigen Aufwendungen für den Versicherungsbetrieb. Für beitragsfreie Versicherungen und Versicherungen mit abgekürzter Beitragszahlungsdauer wird zudem eine Teilrückstellung für Verwaltungskosten in beitragsfreien Zeiten gebildet. Risiken aus dem Ausfall von Forderungen aus dem Versicherungsgeschäft Unsere Forderungen gegenüber Versicherungsnehmern betrugen zum Bilanzstichtag lediglich 62 T EUR. Außenständen bei Prämienforderungen gegenüber un seren Kunden wirken wir mit Dekadenmahnungen entgegen. Sollten Prämien trotzdem nicht einbezahlt werden, kommt es zum Storno bzw. zur Prämienfreistellung des Vertrages per Zahlungsstand, wofür eine Stornorückstellung gebildet wird. Unsere passive Rückversicherung platzieren wir bei Gesellschaften mit guter Bonität.

20 18 Lagebericht 2008 Kapitalanlagerisiken Kapitalanlagen stellen auch für die Quelle Lebensversicherung AG eine wichtige Ergebnisquelle dar, die durch verschiedene Faktoren an Wert verlieren und damit das Anlageergebnis negativ beeinflussen können. Der Kapitalanlageprozess findet auf der Ebene der Quelle Lebensversicherung AG statt. Bei der Auswahl der Kapitalanlagen werden die Kriterien Rendite, Sicherheit, Bonität, Liquidität und angemessene Diversifikation unter Einhaltung der aufsichtsrechtlichen Vorschriften zur Mischung und Streuung berücksich tigt. Aus diesen strategischen Vorgaben wurde in Zusammenarbeit mit dem ERGO Kapitalan lage ma nage ment und der Muttergesellschaft KarstadtQuelle Lebensversicherung AG ein Investment Management Agreement formuliert. Dabei haben Risikotragfähigkeit und Ergebnisanforderungen im Kapitalanlage prozess höchste Priorität. In dem Agreement werden sowohl Anlageklassen, Qualität und Grenzen definiert als auch steuerliche, bilanzielle und aufsichtsrechtliche Rahmenbedingungen berücksichtigt. Darüber hinaus befinden sich in dem Agreement Kennzahlen und Schwellen werte zur Steuerung. Zur Überwachung und Beratung bei den anlagestrategischen Entscheidungen wurde ein sogenanntes Asset-Liability-Team eingerichtet, das mit Entscheidern der Quelle Lebensversicherung AG, der KarstadtQuelle Lebens versicherung AG und der ERGO Versicherungsgruppe besetzt ist. Insgesamt konnten wir, vor allem durch die Implementierung eines Frühwarnsystems, eine Verbesserung der Risiko managementaktivitäten im Kapitalanlagebereich erreichen. Das Frühwarnsystem basiert auf einem System von Auslösern (Triggern), das durch definierte Verfahrensregeln ergänzt wird. Die konzernweite Triggerlandschaft differenziert zwischen drei aus der Risikotragfähigkeit der Gesellschaft abgeleiteten Gefährdungsstufen, auf denen es zu unterschiedlichen Maß nahmen kommt. Gleichwohl können unsere Kapitalanlagen durch verschiedene Faktoren an Wert verlieren. Daraus kann ein Rückgang der Anlageergebnisse resultieren. Im Einzelnen handelt es sich bei den Kapitalanlagerisiken insbesondere um Markt-, Bonitäts- und Liquiditätsrisiken. Marktrisiken Marktrisiken stellen die größte Risikoposition im Be - reich der Kapitalanlagerisiken dar. Sie resultieren aus einem möglichen Rückgang des Marktwertes, der je nach Anlageklasse unterschiedliche Ursachen haben kann. Der größte Teil unserer Kapitalanlagen entfällt mit 70 % auf festverzinsliche Anlagen. 25 % sind in nicht festverzinsliche Anlagen investiert. Davon ist der überwiegende Teil (84 %) in einem Spezialfonds, der zum zu 100 % aus festverzinslichen Wertpapieren und Guthaben bei Kreditinstituten bestand, veranlagt. Der Spezialfonds wird unter unserer Kontrolle von einem pro-

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG D 89 HIGHLIGHTS & MANAGEMENT UNTERNEHMEN & STRATEGIE LAGEBERICHT 2012 JAHRESABSCHLUSS 2012 V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Direkt Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Direkt Lebensversicherung AG Geschäftsbericht ERGO Direkt Lebensversicherung AG Kennzahlen 2013 Kennzahlen ERGO Direkt Lebensversicherung AG in T EUR 2013 2012 Veränderung Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 13.517 13.650-1 % Aufwendungen

Mehr

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG

V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG LEBENSVERSICHERUNG V. GEWINNBETEILIGUNG KRANKENVERSICHERUNG Alle nach Tarifen mit einer Anpassungsklausel abgeschlossenen Versicherungsverträge erhalten zum 31. ezember 2010 einen Sondergewinnanteil, sofern ihre Prämie bei

Mehr

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012

Jahresrechnung 2012. FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 Jahresrechnung 2012 FORTUNA Lebens-Versicherungs AG, Vaduz für das Geschäftsjahr 2012 , VADUZ BILANZ PER 31.12.2012 Währung: CHF AKTIVEN 31.12.2012 31.12.2011 Kapitalanlagen Sonstige Kapitalanlagen Schuldverschreibungen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

CALL DIRECT Versicherung AG

CALL DIRECT Versicherung AG Geschäftsbericht CALL DIRECT Versicherung AG 2 0 0 1 CALL DIRECT Versicherung AG Inhalt Lagebericht 2 Bilanz 6 Gewinn- und Verlustrechnung Schaden- und Unfallversicherung 8 Gewinn- und Verlustrechnung

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen

Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Versorgungswerk der Steuerberater in Hessen Körperschaft des öffentlichen Rechts Lagebericht zum 31.12.2013 I. Gesetzliche und satzungsmäßige Grundlagen Das durch Gesetz über die Hessische Steuerberaterversorgung

Mehr

Geschäftsbericht 2002 UNIQA Personenversicherung AG

Geschäftsbericht 2002 UNIQA Personenversicherung AG UNIQA Personenversicherung AG Inhalt Seite 2 Lagebericht Seite 8 Bilanz Seite 10 Gewinn- und Verlustrechnung Krankenversicherung Seite 11 Gewinn- und Verlustrechnung Lebensversicherung Seite 12 Gewinn-

Mehr

www.uniqagroup.com Geschäftsbericht 2003 UNIQA Personenversicherung AG

www.uniqagroup.com Geschäftsbericht 2003 UNIQA Personenversicherung AG www.uniqagroup.com Geschäftsbericht 2003 UNIQA Personenversicherung AG Inhalt Kennzahlen UNIQA Personenversicherung AG 2 _Lagebericht 8 _Bilanz 2003 2002 Tsd. Tsd. Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 1.137.907

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung AG, Seite 1 von 5 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH UND GUT. Capital

Mehr

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität

Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Merkur Versicherung AG Graz, 8. 5. 2012 Merkur Versicherung: Bilanz 2011 als Dokument für Produktqualität und Stabilität Gesundheitsvorsorge 2011 stark ausgebaut zum 6. Mal in Folge Wachstum deutlich über

Mehr

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer

Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer ERGO Direkt Lebensversicherung AG 79 Gewinnbeteiligung der Versicherungsnehmer In den folgenden Abschnitten wird für die einzelnen Tarifgruppen beschrieben, wie sie an den laufenden Gewinnanteilen und

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic.

Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Capital Classic der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft, Seite 1 von 6 Der Klassiker unter den Lebensversicherungen: Capital Classic. Ein Produkt der ERGO Versicherung Aktiengesellschaft. BEWÄHRT, EINFACH

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Ihr finanzstarker Partner

Ihr finanzstarker Partner Die Stuttgarter - Ihr finanzstarker Partner Inhalt Bewertungsreserven Hohe Erträge dank nachhaltiger Finanzstrategie Unsere Finanzkraft ist Ihr Vorteil Gesamtverzinsung der Stuttgarter im Vergleich Das

Mehr

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012

Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Gewinnanteile in der Lebensversicherung 2012 Mit Gewinnbeteiligung abgeschlossene Versicherungsverträge erhalten gemäß den Bestimmungen der jeweils zutreffenden Versicherungsbedingungen nachstehende Gewinnanteile:

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014

Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014. Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Generali Gruppe Schweiz Geschäftsbericht 2014 Zahlen zum Geschäftsjahr 2014 Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz Wichtige Zahlen Generali Gruppe Schweiz in Mio. CHF 31.12. 2014 31.12. 2013 Veränderung

Mehr

Geschäftsbericht 2009 FINANCELIFE Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2009 FINANCELIFE Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2009 FINANCELIFE Lebensversicherung AG 09 FINANCELIFE Lebensversicherung AG 2009 Kennzahlen 2009 2008 Tsd. Tsd. Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 716.938 617.418 davon fonds- und indexgebundene

Mehr

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau

ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Düsseldorf, 19. Mai 2011 ERGO Versicherung: Schaden-/Kostenquote weiterhin deutlich unter Marktniveau Die ERGO Versicherung AG blickt anlässlich der Veröffentlichung des Geschäftsberichts auf ein gutes

Mehr

Geschäftsbericht 2005 FINANCELIFE Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2005 FINANCELIFE Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2005 FINANCELIFE Lebensversicherung AG Inhalt FINANCELIFE Lebensversicherung AG 2005 Kennzahlen 1 Lagebericht 2 Allgemeine Angaben 2 Geschäftsverlauf 2005 4 Geschäftsverlauf 2005 im Detail

Mehr

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland

Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der ALTE LEIPZIGER Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wettbewerb August 2013 Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen 2012 der Leben im Vergleich zu den 20 größten Lebensversicherungen in Deutschland Wichtige Ertrags- und Sicherheitskennzahlen auf einen

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Niederösterreichische Versicherung AG

Niederösterreichische Versicherung AG Niederösterreichische Versicherung AG Geschäftsbericht 2007 Geschäftsbericht 2007 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Lagebericht des Vorstandes...3 Bericht des Aufsichtsrates...19 Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Lebensvorsorge Classic. Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist.

Lebensvorsorge Classic. Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist. Lebensvorsorge Classic Der Vorsorgeklassiker mit Garantieverzinsung und Sofortschutz. Weil Sicherheit wichtig ist. Lebensvorsorge Classic: Die Vorsorge fürs Leben. Sie haben eine Familie gegründet und

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II

BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH. Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 1 von 5 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2015 Ausgegeben am 6. Oktober 2015 Teil II 295. Verordnung: Lebensversicherung Gewinnplanverordnung LV-GPV 295. Verordnung der Finanzmarktaufsichtsbehörde

Mehr

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de

Was die Continentale stark macht. Die Continentale Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013. www.continentale.de Was die stark macht Die Lebensversicherung in Zahlen Stand: Juli 2013 www.continentale.de Woran erkennt man eigentlich einen richtig guten Lebensversicherer? Natürlich müssen erst einmal die Zahlen stimmen.

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher. Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Das stabile Fundament für Ihre Zukunft Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung,

Mehr

Geschäftsbericht 2007 FinanceLife Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2007 FinanceLife Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2007 FinanceLife Lebensversicherung AG 07 FINANCELIFE Lebensversicherung AG 2007 Kennzahlen Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 493.136 349.491 2007 Tsd. davon fonds- und indexgebundene

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012 / UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG. Dranbleiben.

GESCHÄFTSBERICHT 2012 / UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG. Dranbleiben. GESCHÄFTSBERICHT 2012 / UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG Dranbleiben. KENNZAHLEN DER UNIQA ÖSTERREICH VERSICHERUNGEN AG 2 Kennzahlen Angaben in Tausend Euro 2012 2011 Verrechnete Prämien Gesamtrechnung

Mehr

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung)

GUTACHTEN (Güterbeförderung bei Erweiterung/wiederkehrender Überprüfung) GUTACHTEN (Güterbeförderung ) Kraftverkehrsunternehmen gemäß Artikel 7 der VO 1071/2009 1. Name oder Firma des Unternehmens: Anschrift des Betriebssitzes: 2. Anzahl der Kraftfahrzeuge ( 3 Abs. 1 GütbefG):

Mehr

Kapitalversicherungen

Kapitalversicherungen Kapitalversicherungen Sanela Omerovic Proseminar Versicherungsmathematik TU Graz 11. Dezember 2007 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 2 Einfache Versicherungsformen 3 2.1 Todesfallversicherungen (Life Insurance)....................

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Franca Equity AG. Geschäftsbericht

Franca Equity AG. Geschäftsbericht Franca Equity AG Königswall 42 44137 Dortmund Internet: www.franca-equity-ag.de email: info@franca-equity-ag.de Tel: +49 152 33714232 Geschäftsbericht 2013 Rechtliche Grundlagen 1. Gesellschaftsrechtliche

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS.

ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. ZUKUNFT SICHERN. WIR SCHAFFEN DAS. Die klassische Lebensversicherung. Damit Gutes gut bleibt. k Eine Basis für spätere Jahre legen k Den Partner und die Familie absichern k Kapital bilden Die Niederösterreichische

Mehr

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter

Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter H I N T E R G R U N D Köln, 23. Juni 2008 Vorschlag der Deutschen Aktuarvereinigung (DAV) zur Einführung neuer Sterbetafeln für private Lebensversicherungen mit Todesfallcharakter 1. Motivation für die

Mehr

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher

Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Zurich Vorsorge Flexibel & Sicher Ihr stabiles Fundament für Lebensversicherung und Pensionsvorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits

Mehr

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett

Ihr flexibler Schutz nach Maß. Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Ihr flexibler Schutz nach Maß Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom. Auf die klassische Lebensversicherung, wie wir

Mehr

Zurich Vorsorge EaZy & Komplett

Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Zurich Vorsorge EaZy & Komplett Die sichere und flexible Ergänzung Ihrer Vorsorge Weil Sie uns wichtig sind. Setzen Sie auf Bewährtes Erste Formen von Lebensversicherungen gab es bereits im alten Rom.

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG. Liefern.

GESCHÄFTSBERICHT 2013 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG. Liefern. GESCHÄFTSBERICHT 2013 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG Liefern. KENNZAHLEN DER FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG 2 Kennzahlen Angaben in Tausend Euro 2013 2012 Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 530.004

Mehr

Halbjahresbericht 2011

Halbjahresbericht 2011 Halbjahresbericht 2011 Finanzkennzahlen des AutoBank-Konzerns Ertragsentwicklung 1-6 2011 1-6 2010 Veränderung in % Betriebserträge 4.780 4.930-3,0 % Betriebsergebnis 598 171 249,0 % Betriebsergebnis-Marge

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Geschäftsbericht 2003 FINANCELIFE Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2003 FINANCELIFE Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2003 FINANCELIFE Lebensversicherung AG Inhalt 2 _Lagebericht 6 _Bestand an Lebensversicherungen 10 _Bilanz 12 _Gewinn- und Verlustrechnung 14 _Anhang 24 _Bestätigungsvermerk 25 _Bericht

Mehr

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015

Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 Halbjahresfinanzbericht HALLHUBER Beteiligungs GmbH zum 30. Juni 2015 München Bilanz zum 30. Juni 2015 AKTIVA PASSIVA 30.06.2015 31.12.2014 30.06.2015 31.12.2014 T T T T T T A. Anlagevermögen A. Eigenkapital

Mehr

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *)

Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) Verordnung über die Finanzierung des Sicherungsfonds für die Lebensversicherer *) - nicht amtlicher Text - Auf Grund des 129 Abs. 6 des Versicherungsaufsichtsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick

Wissenschaft und Praxis im Gespräch. Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Wissenschaft und Praxis im Gespräch Niedrige Zinsen im Versicherungsgeschäft ein Ausblick Dr. Friedrich Caspers Vorstandsvorsitzender R+V Versicherung AG Münster, 03. Juni 2013 R+V Der genossenschaftliche

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00

1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 2,00 2,00 Blatt 1 ZWISCHENBILANZ zum 30. Juni 2015 AKTIVA A. Anlagevermögen I. Immaterielle Vermögensgegenstände 1. Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten

Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Trotz Bilanzkonsolidierung der Kreditinstitute geringfügiges Wachstum von Einlagen und Krediten von privaten Haushalten Wesentliche Entwicklungen im inländischen Finanzwesen Jänner bis August Norbert Schuh

Mehr

Niederösterreichische Versicherung AG

Niederösterreichische Versicherung AG Niederösterreichische Versicherung AG Geschäftsbericht 2008 Geschäftsbericht 2008 Inhaltsverzeichnis INHALTSVERZEICHNIS Vorwort...2 Lagebericht des Vorstandes...3 Bericht des Aufsichtsrates...19 Bilanz

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG

GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG Diese Information soll Ihnen helfen, die von den Mitgliedern am häufigsten gestellten Fragen zu beantworten. GRUPPENSTERBEGELD-VERSICHERUNGSVERTRAG Frage: Antwort: 1. Welchen Sinn hat die Gruppen- Finanzielle

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014

QIS 6 Non-life. Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 QIS 6 Non-life Dr. Florian Gach, FMA 4. Juni 2014 Überblick Berechnung von BE, RM, SCR, MCR; Low-yield-Szenarien (Japanszenario und adverses Szenario): für Non-life nicht relevant; keine Verwendung unternehmensspezifischer

Mehr

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören

4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen VG. 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 115 1. Ausstehende Einlagen auf das gezeichnete Kapital 2. Immaterielle Vermögensgegenstände 3. Kapitalanlagen, soweit sie nicht zu Nr. 4 oder 5 gehören 4. Depotforderungen aus dem in Rückdeckung übernommenen

Mehr

Geschäftsbericht 2010 FINANCELIFE Lebensversicherung AG

Geschäftsbericht 2010 FINANCELIFE Lebensversicherung AG Geschäftsbericht 2010 FINANCELIFE Lebensversicherung AG 10 FINANCELIFE Lebensversicherung AG 2010 Kennzahlen 2010 2009 Tsd. Tsd. Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 789.325 716.938 davon fonds- und indexgebundene

Mehr

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013

Commerz Business Consulting GmbH. Frankfurt am Main. Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH Frankfurt am Main Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2013 Commerz Business Consulting GmbH, Frankfurt am Main Bilanz zum 31. Dezember

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2012 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG. Dranbleiben.

GESCHÄFTSBERICHT 2012 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG. Dranbleiben. GESCHÄFTSBERICHT 2012 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG Dranbleiben. KENNZAHLEN DER FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG 2 Kennzahlen Angaben in Tausend Euro 2012 2011 Verrechnete Prämien Gesamtrechnung

Mehr

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 17. September 2008) Inhaltsverzeichnis

(beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision am 17. September 2008) Inhaltsverzeichnis 1 Stellungnahme des Fachsenats für Unternehmensrecht und Revision zur Gestaltung und zur Bilanzierung von Rückdeckungsversicherungen (beschlossen in der Sitzung des Fachsenats für Unternehmensrecht und

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis

Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis 25. Juni 2012 Provinzial NordWest steigert Jahresergebnis - Stabil in turbulentem Kapitalmarktumfeld - Sicherheitsmittel gestärkt - Ertragskraft in der Schaden- und Unfallversicherung weiter über Marktschnitt

Mehr

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg?

Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Rückkaufsproblematik in der Lebensversicherung Zweitmarkt als Ausweg? Gerd A. Bühler Bundesverband Vermögensanlagen im Zweitmarkt Lebensversicherungen e.v. (BVZL) 21.06.2005 1 21.06.2005 Inhalt Der Zweitmarkt

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 12. Januar 2015 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung wegen Pflegebedürftigkeit

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk

DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk DIE INDIVIDUELLE ABSICHERUNG FÜR IHRE FAMILIE WWK PremiumRisk 2 WWK PremiumRisk Auf diese Lösung haben Sie gewartet. Die Ablebensversicherung WWK PremiumRisk vereint viele Highlights unter einem Dach.

Mehr

Merkur Privatplan AktivInvest.

Merkur Privatplan AktivInvest. Damit Ihre Pläne für morgen schon heute abgesichert sind: Merkur Privatplan AktivInvest. WIR VERSICHERN DAS WUNDER MENSCH. Privatplan AktivInvest jederzeit die passende Strategie. Ob für die eigene Pensionsvorsorge,

Mehr

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten

UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten UNIQA Insurance Group AG Geschäftsjahr 2013 vorläufige Daten Alle Angaben zum Geschäftsjahr 2013 basieren auf vorläufigen und nicht geprüften Daten. 28. Februar 2014 Andreas Brandstetter, CEO Hannes Bogner,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5)

Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Einleitung Solvency II Fünfte Quantitative Auswirkungsstudie (QIS5) Anleitung zur Behandlung der deutschen Unfallversicherung mit garantierter Beitragsrückerstattung in der QIS5-Solvenzbilanz Die UBR (Unfallversicherung

Mehr

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland

Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Wettbewerb August 2015 Kennzahlenkatalog 2014 der 20 größten Lebensversicherungsunternehmen in Deutschland Inhaltsverzeichnis Gebuchte Bruttobeiträge in Mio. ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG. Gestalten.

GESCHÄFTSBERICHT 2014 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG. Gestalten. GESCHÄFTSBERICHT 2014 / FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG Gestalten. KENNZAHLEN DER FINANCELIFE LEBENSVERSICHERUNG AG 2 Kennzahlen Angaben in Tausend Euro 2014 2013 Verrechnete Prämien Gesamtrechnung 343.463

Mehr

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb

Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Pressemitteilung Frei zur sofortigen Veröffentlichung. Vertriebswege-Survey zur Krankenversicherung: Ausschließlichkeit behält Spitzenposition im PKV-Vertrieb Unabhängige Vermittler und Direktvertrieb

Mehr

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden.

Die Mobiliar setzt den profitablen Wachstumskurs fort. Das Prämienvolumen konnte um 2.4% auf 2.358 Mia. Franken gesteigert werden. Schweizerische Mobiliar Holding AG Bundesgasse 35 Postfach 3001 Bern Telefon 031 389 61 11 Telefax 031 389 68 52 diemobiliar@mobi.ch www.mobi.ch Medieninformation Halbjahresergebnis 2014 der Mobiliar Die

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

!" # $% & % ' ( " ) * +,- * - ) $

! # $% & % ' (  ) * +,- * - ) $ !" #$% &%'( *+,-* - )$ # / 0 #!& &) # 1 &) #2& 3 &) #45 3,#!%##!6'( 3!"# $!"%& '((!"#( &#*+ #,+(-. + #" 7 * '!" ' #/ ( * (" +,-' 0' -' 1 ( (2 3 '. 1 ( 4 / +,5,6& 6&!!",6& 6&( ( 7 +' -& %6& % 1 1 1 7 '

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente

Versorgungsvorschlag für eine SofortRente Versorgungsvorschlag für eine SofortRente der Provinzial NordWest Lebensversicherung Aktiengesellschaft 08. Dezember 2014 Darstellung für eine sofort beginnende Rentenversicherung mit Rentengarantiezeit

Mehr

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen

Wertpapierleihegeschäfte der Unternehmen des DZ BANK Konzerns erfolgen im Wesentlichen 150 DZ BANK Bei der Verbriefung von Forderungen im Rahmen von Finanzierungs-Leasingverhältnissen werden Übertragungen vorgenommen, die die Ausbuchungsbedingungen des IAS 39 nicht erfüllen. Die Forderungen

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG

Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG 2012 Geschäftsbericht ERGO Versicherung AG Bericht über das Geschäftsjahr 2012 Ordentliche Hauptversammlung am 22. März 2013 in Wien 3 Inhalt 4 Gesellschaftsorgane 7 Bericht des Aufsichtsrats 8 Vorwort

Mehr

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert

Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Vererbung in der Lebensversicherung wie das Kollektiv das Risiko reduziert Analyse der Going Concern Reserve unter Solvency II WiMa-Kongress 2014, Universität Ulm Tobias Burkhart www.ifa-ulm.de Agenda

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG)

St. Martinus. Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart. Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) St. Martinus Priesterverein der Diözese Rottenburg-Stuttgart Verbundene Hausratversicherung (VHV) - VVaG, Stuttgart, (vormals Brandkasse (BK) VVaG) Hohenzollernstr. 23 70178 Stuttgart Bericht über das

Mehr